Pflanzenschutzempfehlungen im Futterbau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflanzenschutzempfehlungen im Futterbau"

Transkript

1 Pflanzenschutzempfehlungen im Futterbau - Mais - Grünland - Luzerne, Rot- und Weißklee

2 Herbizideinsatz im Mais

3 Terbuthylazin Bodenwirkstoffe S-Metolachlor (Dual Gold) Pethoxamid Unkräuter Hirsen/Ungräser Pendimethalin (Stomp Aqua) Dimethamid-P (Spectrum) Flufenacet

4 Unkräuter Unkräuter/Hirsen Ungräser Unkräuter Pflanzenschutzdienst M-V Wirkstoffe mit überwiegend Blattwirkung Triketone (70 %) * Isoxaflutole * Mesotrione (Callisto) * Sulcotrione (Sulcogan) * Tembotrione ( %) Blattwirkung Sulfonylharnstoffe (80-90%) * Rimsulfuron (Cato) * Nicosulfuron * Forasulfuron * Iodosulfuron * Prosulfuron (Peak) * Thifensulfuron (Harmony) Sonst. Blattwirkst. (100%) * Bromoxinil (B 235) * Dicamba (M. Banvel WG) * Clopyralid

5 Problematische Wirkstoffe in Gewässern Terbuthylazin Aspect, Calaris, Gardo Gold, Successor T, Spectr. Gold Zeagr. ultim. S-Metolachlor Dual Gold Gardo Gold Zweik. Unkräuter (W. Gänsefuss, Kamille, Knöterich- Arten ) Hirse-Arten Alternativen Stomp Aqua + Spectrum, Quantum, Triketone + Sulfonylharnstoffe: Callisto, Elumis P Pack, Laudis, Arigo B-Pack, Cirontil, MaisTer power, Task Stomp Aqua+Spectrum Triketone, SH s.o. Probl. WS PSM Zielorganismus Umsetzbarkeit teilweise (eingeschränkte Dauerwirkung) teilweise

6 Mischverunkrautung ohne Gräser 1,5-2,0 Zeagran ultimate Trockenheit, größere Unkräuter, Knöterich-Arten: + Bromoxynil (Bromotril 225 EC, Buctril, B235, Bromoxynil 235, Certrol B )

7 Hühnerhirse Hühnerhirse am weitesten verbreitet Keimfenster April August Keimtemperatur C Keimhorizont 2,5 5,5 cm Auftreten in mehreren Wellen ausgebr. Wurzelsystem bis 1m Tiefe Bekämpfung: - Bodenwirkstoffe - Triketone (Callisto / Maran, Laudis) - Sulfonylharnstoffe

8 Borstenhirse Fuchsrote eher auf feuchten, Grüne auf trockenen Böden Keimtemperaturoptimum C Auflauf nach Hühnerhirse Auftreten nicht in Wellen Bekämpfung: - Bodenwirkstoffe - (Laudis) - Sulfonylharnstoffe

9 Finger-/Rispenhirse Blut-Fingerhirse, Kleine Fingerhirse Gabelästige Rispenhirse Höchste Temp.-Ansprüche flacher Keimhorizont 1-3 cm Auftreten im Norden noch selten Bekämpfung: - Bodenwirkstoffe - Triketone (Callisto / Maran, Laudis)

10 Mischverunkrautung + vereinzelt Hirsen ohne Dauerwirkung 1,5 Zeagran Ultimate + 1,0 Callisto 1,5 Calaris 3,0 Activus SC + 1,5 Sulcogan + 0,5 Bromotril 225 EC (TBA-frei) + Schwarzer Nachtschatten Trockenheit, größere Unkräuter, Knöterich-Arten: + Bromoxynil 2,0 Sussessor T + 0,06 Principal + 0,25 FHS (Principal S Pack)

11 Mischverunkrautung + mittlerer Hirsebesatz, eingeschränkte Dauerwirkung 2,5 Successor T + 0,075 Principal + 0,25 FHS (Princ.S Pack) 2,5 Successor T + 0,25 Task + 0,2 FHS 1,0 Aspect + 1,0 MaisTer power (-Pack) 1,5 Calaris + Sulfonylharnstoff (Nicogan oder Cato/Task) Trockenheit, größere Unkräuter, Knöterich-Arten: + Bromoxynil 0,3 Arigo + 0,3 FHS + 0,3 Bromoxynil 235 (Arigo B Pack) (TBA-frei) 1,25 Elumis + 0,02 Peak (Elumis P Pack) (TBA-frei) + Schwarzer Nachtschatten

12 Mischverunkrautung + hoher Hirsebesatz, Auflauf in mehreren Wellen, hohe Dauerwirkung 3,0 Gardo Gold + 0,35 Cirontil + 0,25 FHS 2,0 Spektrum Gold + 0,2 Arrat +1,0 Dash+ 0,8 Kelvin (-Pack) 3,0 Gardo Gold +0,25 Task + 0,18 FHS 1,5 Aspect + 2,0 Laudis (Laudis Aspect Pack) 2,0 Spektrum Gold + 0,8 Maran (Spectr.Gold Duo Pack) 1,5 Aspect + 1,5 MaisTer power (Pack) 3,0 Successor + 0,3 Arigo + 0,3 FHS + 0,3 Bromox. 235 (Arigo B P.) 1,25 Dual Gold + 1,5 Calaris + 0,02 Peak (Zintan Platin Plus Pack) 1,25 Dual Gold + 1,25 Elumis +0,02 Peak (Elumis P Dual Pack) TBA-frei

13 Herbizideinsatz im Mais mit Untersaaten Weidelgräser: Einsaat bei cm Wuchshöhe Herbizideinsatz vor Einsaat Bekämpfbarkeit in FF: HRAC A: Dims (Focus ), Fops (Gallant ), Dens (Axial), HRAC B: Sulfonylharnstoffe, Broadway (Florasulam, Pyroxsulam), HRAC C2: (Chlortoluron) HRAC K1: Kerb flo Quelle: LK Niedersachsen, H. Romundt Schwingel-Arten: Einsaat zeitgleich mit Mais Mittelwahl extrem eingeschränkt Bekämpfbarkeit in FF: Horst- / Ausläufer bildend; Schafschwingel widerstandsfähig dank ausgeprägtem Wurzelnetz schwer bekämpfbar (Glyphosat, Kerb flo)

14 Kombinationen in Weidelgras-Untersaaten Vorlage im Mais Mengenangaben in l, kg/ha Vorauflauf - Keimblattstadium: 1,0 Gardo Gold/ 1,0 Spectrum Gold/ 0,3 Dual Gold ab Keimblattstadium 1,0 Successor T ab 1-Blattstadium: 1,0 Calaris 0,75 Calaris + 0,3 Dual Gold ab 2-Blattstadium: 1,0 Gardo Gold + 0,25-0,5 Callisto 1,0 Spectrum Gold + 0,4 Maran 0,3 Dual Gold + 0,5 Callisto Nachbehandlung vor Graseinsaat! 0,5 Motivell forte 0,03 Cato + 0,18 FHS 0,06 Principal + 0,2 FHS 0,2 Arigo + 0,2 FHS 1,0 Elumis + 0,016 Peak 0,1 Arrat + 0,5 Dash + 0,4 Kelvin 0,5-0,75 Callisto/ Sulcogan 0,4 Maran (+ 0,4 Kelvin) 1,0-1,5 Laudis (+ 0,3 Bromoxynil-Produkt)

15 Kombinationen in Schwingeluntersaaten Mengenangaben in l, kg/ha Vorlage Vorauflauf-Keimblattstadium: 2,0 Stomp Aqua (+ 0,5 Maran) Nachbehandlung 0,75-1,0 Callisto + 0,01-0,015 Peak 0,75-1,0 Simba 100 SC/ Sulcogan 0,2 Arrat + 1,0 Dash 0,3 Mais Banvel WG ( + 0,25 Bromoxynil-Produkt)

16 Problemlösungen bei speziellen Unkräutern Storchschnabel Empfehlung Spectrum Gold, Dual/ Gardo Gold, Successor T Bemerkung früh einsetzen (VA - Keimblattstadium)

17 Ackerkratzdistel Empfehlung Lontrel 720 SG, Effigo, Arrat + Dash Callisto Bemerkung Wuchshöhe cm Sämlinge

18 Kartoffeln Empfehlung Callisto, Effigo, Laudis Bemerkung Wuchshöhe cm

19 Problemlösungen bei weiteren Unkräutern Unkraut Empfehlung Bemerkung Ackerschachtelhalm Arrat + Dash, Callisto unterdrückende Wirkung Beifußbl. Ambrosie Ampfer Landwasserknöterich Winde-Arten Quecke Arrat + Dash, Effigo, Laudis Harmony SX + Trend Peak (+ FHS) Arigo + FHS, Task + FHS Callisto, Effigo Arrat+Dash, Mais-Banvel WG, Task+FHS, Cato + FHS/ Escep Sulfonylharnstoffhaltige Präparate Rosettenstadium Sämlinge bis 4-Blatt-Std. unterdrückende Wirkung ab 20 cm Trieblänge Splitting 0,03 + 0,18; 0,02 + 0,12 erfassen aufgelaufene Quecke

20 Maiszünsler

21 Maiszünsler Verhinderung der Larvenüberwinterung Maisstoppel nach der Ernte tief schlegeln, Pflügen (Maisreste mindestens 15 cm mit Boden bedecken) Wo Pflugeinsatz nicht möglich ist, Erntereste gründlich zerkleinern und flach einarbeiten! Alle Maßnahmen möglichst großflächig durchführen Stoppel zwischen Wurzel und 1. Knoten zerschlagen

22 Maiszünsler Bekämpfungsmöglichkeiten Insektizideinsatz: Bekämpfungstermin ab Eiablage vor Larvenschlupf, Wirkung auf Eier auf Larven über Fraß- und Kontaktwirkung Biologische Bekämpfung: mit Erzwespen (Trichogramma brassicae) Ausbringung zu Beginn des Falterfluges Parasitierung der Zünslereier

23 Pilzliche Schaderreger - Symptome Turcicum-Blattdürre (Exserohilum turcicum, (Helminthosporium turcicum), Braun-/ Schwarzfleckigkeit (Bipolaris zeicola, Helminthosporium carbonum) Augenfleckenkrankheit (Kabiatella zeae) Bilder aus Mais Unkräuter, Schädlinge, Krankheiten, K. Hurle, M. Lechner, K. König

24 DON-Gehalt (mg/kg) Pflanzenschutzdienst M-V Beeinflussung des DON-Gehalts in Silomais durch Fungizide ,4 1,3 1,2 1 0,8 0,714 0,6 0,4 0,2 0 0,15 0,228 0,05 0,05 UK Prosaro UK Prosaro UK Prosaro NB 1 NB 2 Gülzow

25 Unkrautbekämpfung auf dem Grünland

26 PSM - Einsatz im Grünland Grünland/ Weideflächen haben eine vielfältige Zusammensetzung unterschiedlicher Pflanzenarten (ca. 70 % Futtergräser, % wertvollen Futterkräutern und % Leguminosen) Pflanzenzusammensetzung ist sehr vielfältig; das bedeutet auch die Bewirtschaftung und Bestandesregulierung ist breit gefächert Mechanische Maßnahmen haben Vorrang (Schnitte, Striegeln, Walzen ) außer Unkrautarten können auch erwünschte Kräuter dezimiert werden gezielter Herbizideinsatz erforderlich bei Giftpflanzen (Herbstzeitlose, Kreuzkräuter, Scharfer Hahnenfuß ) untaugliche Pflanzen für die Tierfütterung (Brennnesseln, Disteln, )

27 Auswahl: Grünlandherbizide Flächenbehandlung Herbizide Wirkstoff Aufwandmenge l, kg/ha Wartezeit in Tagen Anwendung Auflagen zu Saumstrukturen BANVEL M (Zul ) Dicamba MCPA 6,0 14 April bis September NT 103 Garlon Fluroxypyr Triclopyr HARMONY SX 1 Thifensulfuron 45 g 14 RANGER SIMPLEX Fluroxypyr Triclopyr Aminopyralid Fluroxypyr U 46 D Fluid 2,4-D 1,5 14 2,0 14 Vegetationsperiode NT 103 Vegetationsperiode, nicht im Ansaatjahr NT 103 2,0 14 Vegetationsperiode NT 103 2,0 7 Vegetationsperiode NT 103 Vegetationsperiode Ind.: Spitz-Wegerich NT 103 U 46 M-Fluid (Zul ) MCPA 2,0 14 Mai bis August NT 109 1) Klee schonend NT 103 = 20 m mit 90 % Abdriftminderung; NT 109 = 5 m Abstand + 20 m mit mindestens 90 % Abdriftminderung

28 Auswahl Grünlandherbizide Einzelpflanzenbehandlung Herbizid Konzentration / Aufw.menge Streichgerät Rückenspritze Wartezeit Anwendung Garlon 4 % 2,0 l/ha 14 Vegetationsperiode Glyphosathaltige Präparate** 25% / 33 % - 14 Vegetationsperiode HARMONY SX* 0,375 g/i Rotowiper 1,12 g/i 0,15 g/i 14 Vegetationsperiode Hoestar - 40 g/ha 21 Sommer bis Herbst RANGER 4 % 2,0 l/ha 14 Vegetationsperiode SIMPLEX 2,0 /lha in l/ha Wasser 1 % 7 Vegetationsperiode * keine Anwendung im Ansaatjahr ** nicht alle Glyphosate besitzen eine Zulassung zur Einzelpflanzenbehandlung

29 U 46 D Fluid U 46 M- Fluid BANVEL M RANGER HARMONY SX Garlon SIMPLEX Pflanzenschutzdienst M-V Jakobskreuzkraut breitet sich aus Ausgehend von Böschungen, Straßenrändern, Ödlandflächen unkontrollierte Ausbreitung Probleme: giftig für Pferde, Rinder, Schafe Funde im Honig Bekämpfung schwierig Einzelpflanzenbekämpfung (Ausreißen, Rückenspritze) Simplex (spezielle Auflagen); Banvel, TM U46 Flächen regelmäßig mähen und Mähgut beseitigen Unkrautart Jakobskreuzkraut

30 U 46 D Fluid U 46 M-Fluid BANVEL M RANGER HARMONY SX Garlon SIMPLEX Glyphosathalti ge Präparate Pflanzenschutzdienst M-V Gemeiner Löwenzahn - Mehrjährige Pflanze - Dichte Grasnarben hemmen die Ausbreitung (verhindern Neuauflauf der Samen) - Zurückdrängung in stark verunkrauteten Beständen schwierig - Chem. Bekämpfung: Rosettenstadium, Blühbeginn Fotos: JKI Unkrautart Gemeiner Löwenzahn

31 U 46 D Fluid U 46 M-Fluid BANVEL M RANGER HARMONY SX Garlon SIMPLEX Glyphosathaltige Präparate Pflanzenschutzdienst M-V Ackerkratzdistel - Rechtzeitige tel Nutzung und Nachmahd verzögert Ausbreitung - Beste Wirkung: 1. Aufwuchs in der Distelblüte mähen; dann bei cm Distelhöhe chem. behandeln Unkrautart Ackerkratzdistel E

32 U 46 D Fluid U 46 M-Fluid BANVEL M RANGER HARMONY SX Garlon SIMPLEX Glyphosathaltige Präparate Pflanzenschutzdienst M-V Große Brennnessel - Mehrjährige Pflanze - Rechtzeitige Nutzung und Nachmahd verzögert Ausbreitung - Bekämpfung: Bei cm Wuchshöhe chem. behandeln (nach Möglichkeit mit Nachsaat kombinieren) Fotos: JKI Unkrautart Große Brennnessel

33 U 46 D Fluid U 46 M-Fluid BANVEL M RANGER HARMONY SX Garlon SIMPLEX Glyphosathaltige Präparate Pflanzenschutzdienst M-V Ampfer - Mehrjährige Pflanze - Dichte Grasnarben (hemmen den Neuauflauf der Samen; KF: ca. 50 Jahre) - Rechtzeitiger Schnitt bzw. Nachmahd - Bei Beginn: Einzelpflanzenbehandlung - Chem. Bekämpfung: Fotos: JKI Günstiges Entwicklungsstadium: Rosettenstadium/ cm WH Krauser Ampfer Stumpfblättriger Ampfer Unkrautart Stumpfblättriger/ Krauser Ampfer E

34 U 46 D Fluid U 46 M-Fluid BANVEL M RANGER HARMONY SX Garlon SIMPLEX Glyphosathaltige Präparate Pflanzenschutzdienst M-V Hahnenfußarten - Mehrjährige Pflanzen - Unterschiedlich giftig (über 3 % ist gefährlich) - Bei Heuwerbung werden Giftstoffe abgebaut. Fotos: JKI - Chem. Bekämpfung: Entwicklungsstadium: cm WH Unkrautart Hahnenfußarten

35 U 46 D Fluid U 46 M-Fluid BANVEL M RANGER HARMONY SX Garlon SIMPLEX Glyphosathaltige Präparate Pflanzenschutzdienst M-V Wiesenbärenklau - Mehrjährige Pflanze - Förderung durch hohe Gülle und Jauchegaben - Häufige Schnitt- und Weidenutzung stören die Stauden - Chem. Bekämpfung: Günstiges Entwicklungsstadium: Rosettenstadium Fotos: JKI Unkrautart Bärenklau

36 Erneuerung des Grünlandes Ein-/ Übersaat in Bestehende Grasnarbe Abtöten (Glyphosat) mit nachfolgender Neuansaat evt. mit Nachbehandlung einer Unkrautbekämpfung oder Schröpfschnitt

37 Stand Zulassung Glyphosat (I): nach zeitlichem Ablauf befristete Zulassung ECHA (Europ. Chemikalienagentur): nicht krebserregend Dem haben EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) WHO (Weltgesundheitsorganisation) FAO (Welternährungsorganisation) zugestimmt IARC (Internationalen Agentur für Krebsforschung) nicht bestätigt Erneute Abstimmung über eine Zulassung von 5 Jahren. DE stimmt zu, 2/3 Mehrheit kommt zustande mit Handlungsspielraum für nationale Maßnahmen (Koalitionsvertrag) Zulassungsverlängerung: 5 Jahre (bis 2022) mit Auflagen. März 2018 Sonderausschusses Glyphosat für die generelle Überprüfung der wissenschaftlichen Zulassungsverfahren von Pflanzenschutzmitteln eingesetzt

38 Zulassung Glyphosat (II): Glyphosat ist weiter einsetzbar Freiwilliger Verzicht BVL: Bei Glyphosat kam es 2016 zu 11 Überschreitungen bei einer Probenzahl von Proben (0,3 %) Verschiedene Baumärkte nehmen Produkte aus dem Handel Verbot der Anwendung im öffentlichen Raum (Stadtgebiete, Kommunen, Kirchenland.) Aldi kündigt strengere Glyphosat- Kontrollen an!...

39 PSM in Luzerne, Rot- und Weißklee Mittel Aufwand Luzerne Rotklee Weißklee Termin Lentagran WP 2 kg/ha X X X Ab 3. Laubblatt B 235 0,75 l/ha X Ab 3. Laubblatt Wirkungsspektrum Lentagran WP Sehr gut bis gut Ackergauchheil, Amarant, Erdrauch, Franzosenkraut, Gänsefuß, Gem. Kreuzkraut, Klettenlabkraut, Schw. Nachtschatten, Taubnessel, Vogelmiere Mäßig bekämpfbar Bingelkraut, Hirtentäschel, Kamille, Kleine Brennnessel, Melde Mittel B 235 Zweckbestimmung Kamille-Arten, Ackerhundskamille Sonstige Ackerfuttermischungen Keine zugelassenen Herbizide!

40 Dokumentation auch für Futterflächen Der berufliche Anwender muss auf der Grundlage der Aufzeichnungen über Pflanzenschutzmittelanwendungen und der Überwachung von Schadorganismen den Erfolg der angewandten Pflanzenschutzmaßnahmen überprüfen.* *Punkt 8 Anhang III der RL 2009/128/EG Fachlich notwendige Angaben: 1. Name des Anwenders 2. Bezeichnung des Pflanzenschutzmittels 3. Zeitpunkt der Anwendung 4. Aufwandmenge oder - mengen 5. Anwendungsfläche 6. Bezeichnung der behandelten Kulturpflanze 7. Name des Schadorganismus

41 Ich danke für die Aufmerksamkeit!