Halbjahresbericht 2014 Interim Report Innovation for success

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halbjahresbericht 2014 Interim Report 2014. Innovation for success"

Transkript

1 Halbjahresbericht 2014 Interim Report 2014 Innovation for success

2 «Wir unterstützen unsere Kunden weltweit dabei technologisch hochstehende Lösungen erfolgreich zu implementieren.» We support our customers worldwide in successfully implementing high-tech solutions.

3 Cicor Geschäftsbericht 2014 Kernaussagen Transport Kommunikation zwischen Zentrale und Leitstelle, Fahrern und Fahrzeugen Die Trapeze Group versorgt die öffentlichen und privaten Verkehrsunternehmen mit Komplettlösungen wie dem Intermodal Transport Control System (ITCS). Das ITCS organisiert die gesamte Kommunikation und bietet den Disponenten stets einen Überblick über die aktuelle Situation auf dem Netz. Dies betrifft sowohl die Sprache (Funkgespräche) als auch eine Vielzahl von Daten. Auch können sich Fahrzeuge an Ampelkreuzungen anmelden, um durch eine grüne Welle kürzere Fahrzeiten und eine höhere Pünktlichkeit zu ermöglichen. Intermodal Transport Control System (ITCS) Im Rahmen einer langfristigen Zusammenarbeit übernimmt die Cicor Gruppe verschiedene Dienstleistungen für die Produktion der Steuergeräte, welche in Betriebsleitsystemen weltweit im Einsatz sind. Als Outsourcing-Partner ist Cicor für die Komponenten-Beschaffung, die Herstellung der elektronischen Steuerung, die Leiterplattenbestückung, die Konfektionierung sowie für das komplette Box-Building und den After Sales Service verantwortlich. Transport Communication between headquarters and control centers, drivers and vehicles The Trapeze Group provides public and private transport companies with comprehensive solutions such as the Intermodal Transport Control System (ITCS). The ITCS organizes all communication and keeps dispatchers up to date on the current network situation at all times. This includes verbal communication (radio) as well as an abundance of different data. Vehicles can also identify themselves at junctions with traffic lights so as to be able to take advantage of synchronized green lights and thereby shorten journey times and increase punctuality. As part of a long-term collaboration, the Cicor Group is taking over production services for various control units that are used in operational control systems worldwide. As the outsourcing partner, Cicor is responsible for the procurement of components, the manufacture of electronic controls, printed circuit board assembly, final assembly, the entire box-building process and the after-sales service.

4 Cicor Geschäftsbericht 2014 Kernaussagen Inhalt 4 Kennzahlen 5 Bericht des Präsidenten und des CEO 15 Financial Report Agenda 25 Adressen Contents 10 Key figures 11 Report of the Chairman and CEO 15 Financial Report Agenda 25 Addresses

5 Halbjahresbericht

6 Cicor Halbjahresbericht 2014 Auf einen Blick Kennzahlen in CHF 1 000, falls nicht anders angegeben in % in % Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen Veränderung gegenüber Vorjahr (%) Ergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) Veränderung gegenüber Vorjahr (%) Operatives Ergebnis (EBIT) Veränderung gegenüber Vorjahr (%) Ergebnis vor Steuern (EBT) Veränderung gegenüber Vorjahr (%) Gewinn Veränderung gegenüber Vorjahr (%) Ergebnis je Aktie (in CHF) Beschäftigte (Stichtag) Investitionen in Sachanlagen in % des Nettoerlöses 3.4 % 7.6 % Nettoerlös nach Märkten Nettoerlös nach Ländern 5 % (8 %) 9 % (10 %) 7 % (4 %) 1 % (3 %) 12 % (16 %) 8 % (11 %) 19 % (9 %) 37 % (45 %) 10 % (8 %) 2014 (2013) 2014 (2013) 27 % (20 %) 29 % (27 %) 36 % (39 %) Luft-/Raumfahrt & Verteidigung Automobil & Transport Schweiz Nordamerika Kommunikation Industrie Uhren & Konsumgüter Andere Übriges Europa Asien Übrige Länder Medizin in CHF 1 000, falls nicht anders angegeben in % in % Anlagevermögen Umlaufvermögen Total Aktiven Eigenkapital Finanzielle Verbindlichkeiten Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Nettoverschuldung Gearing ratio (Nettoverschuldung in % des Eigenkapitals) 25.9 % 22.4 % Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Nettoumlaufvermögen

7 Cicor Halbjahresbericht 2014 Guter Start ins Geschäftsjahr 2014 Auftragseingang und Umsatz über CHF 100 Mio. im ersten Halbjahr Die Cicor Gruppe entwickelte sich auch im ersten Halbjahr 2014 weiter positiv und übertraf Auftrags eingang, Umsatz und Gewinn des ersten Halbjahres 2013 zum Teil deutlich. Die Gruppe ist seit Mitte 2012 kontinuierlich gewachsen und hat sich Semester für Semester verbessert. Der Umsatzzuwachs im ersten Semester 2014 liegt vor allem dank dem Gewinn von Marktanteilen in den Sektoren Medizin, Automobil und Transport sowie Industrie über dem Marktwachstum. Während das Geschäft der ES Division im ersten Halbjahr 2014 in allen Regionen wuchs, war die AMS Division mit einer weiterhin zurückhaltenden Nachfrage konfrontiert und hatte einen schwierigen Jahresbeginn. Basierend auf einer verbesserten Entwicklung des Geschäftsverlaufes in der AMS Division in der zweiten Jahreshälfte und der Fortsetzung des Wachstumskurses in der ES Division rechnet die Cicor Gruppe damit, den positiven Geschäftsverlauf voraussichtlich auch in der zweiten Jahreshälfte 2014 fortsetzen zu können. Im ersten Halbjahr 2014 erzielt die Cicor Gruppe einen Umsatz von CHF Mio., was einem Umsatzwachstum von 9.1 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 entspricht (währungsbereinigt 11.3%). Dies ist vor allem auf die im ersten Semester sehr starke positive Entwicklung der ES Division zurückzuführen, der es gelang, das Geschäft mit bestehenden Kunden in Europa und in Asien weiter auszubauen und neue Kunden von den vorhandenen Fähigkeiten zu überzeugen. Im Gegensatz dazu hatte die AMS Division mit einem schwierigen ersten Halbjahr und einem Umsatzrückgang zu kämpfen. Der Umsatzrückgang in der AMS Division begründet sich einerseits durch das schwierige Marktumfeld im Euroraum in Bezug auf die Segmente Luft-/Raumfahrt und Verteidigung sowie den Kernenergiesektor und andererseits durch den Wegfall des Umsatzes aus der Fertigung eines End-of-Life-Produktes. Die AMS Division liess sich aber trotz widrigen Umständen nicht vom eingeschlagenen Weg abbringen und nahm in den ersten sechs Monaten 2014 gezielte Anpassungen innerhalb der Organisation vor, die sich positiv auf die Ergebnisse auswirken werden. Der Auftragseingang der Cicor Gruppe wuchs von CHF 99.7 Mio. im ersten Halbjahr 2013 um 0.4 % auf CHF Mio. im ersten Halbjahr 2014 (zu konstanten Wechselkursen: + 2.2%). Der Auftragsbestand per 30. Juni 2014 ist mit CHF Mio. weiterhin sehr gut. Mit der neuen Organisation der Gruppe per 1. Januar 2014 und der schlankeren Struktur wurde eine Basis geschaffen, die einen optimistischen Ausblick erlaubt. Insbesondere die durch die Zusammenlegung der ehemaligen PCB und ME Divisionen geschaffenen Fertigungsmöglichkeiten decken ein weiteres Kundenbedürfnis ab. Mit der Kombination aus PCB-Herstellung in Boudry, Schweiz und Mikromontage in Radeberg, Deutschland konnten bereits erste Aufträge gewonnen werden. Cicor setzt in der Marktbearbeitung auf Kundennähe und legt verstärkt das Gewicht auf die Leistungserbringung aus einer Hand, durch Dienstleistungen wie z.b. Engineering, Product Development und Testing. Diese Art der Marktpflege ist umso wichtiger, als der Wettbewerbsdruck durch zahlreiche andere Outsourcing-Anbieter stark ist. Von diesen meistens auf einzelne Technologien spezialisierten Anbietern kann sich die Cicor Gruppe durch ihr Technologieportfolio und das Anbieten von Gesamtlösungen abheben. Innovation ist dabei ein wichtiger Wachstumstreiber und ein Entscheidungskriterium beim Kunden. Die tieferen Resultate der AMS Division konnten dank den Ergebnissen der ES Division und dank einer Effizienzsteigerung im Corporate Bereich kompensiert werden. Der EBIT der Gruppe betrug im ersten Halbjahr 2014 CHF 3.6 Mio., was im Vergleich zum EBIT des ersten Halbjahres 2013 von CHF 2.9 Mio. einer Steigerung von 24.9 % entspricht. Die EBIT-Profitabilität der Cicor Gruppe wurde verbessert und betrug 3.5 % (1. Halbjahr 2013: 3.0 %). Mit einem in der Berichtsperiode erzielten EBITDA von CHF 8.5 Mio. betrug das Wachstum gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 gute 18.1 % und die EBITDA-Marge konnte auf 8.2 % im ersten Halbjahr 2014 erhöht werden. 5

8 Cicor Halbjahresbericht 2014 Die erzielte Margenverbesserung der Cicor Gruppe ist das direkte Resultat der operativen Leistung. Die Kosteneinsparungen und Effizienzverbesserungen aufgrund der am 1. Januar 2014 erfolgten Konsolidierung auf zwei Divisionen werden erst in der zweiten Jahreshälfte 2014 realisiert. Anstatt aber nur kurzfristig und als Einmaleffekt in die Ergebnisse einzufliessen, sollen diese freigewordenen Ressourcen gezielt in die weitere Stärkung der Organisation reinvestiert werden, wo sie die nachhaltige operative Leistungsverbesserung unterstützen werden. Der Reingewinn für das erste Halbjahr schloss 48.6 % über Vorjahr bei CHF 1.8 Mio. (1. Halbjahr 2013: CHF 1.2 Mio.). Der Gewinn pro Aktie stieg auf CHF 0.60 (1. Halbjahr 2013: CHF 0.42). Nach zwei Jahren, die von hohen Investitionen geprägt waren, reduzierten sich die getätigten Investitionen in Sachanlagen im ersten Halbjahr 2014 deutlich auf CHF 3.5 Mio. (1. Halbjahr 2013: CHF 7.2 Mio.). Die Investitionen dienten dem Ersatz und der Modernisierung von Produktionsanlagen, die Innovationen im Produktionsprozess ermöglichen. Den Investitionen standen Abschreibungen und Amortisationen in Höhe von CHF 4.9 Mio. gegenüber (1. Halbjahr 2013: CHF 4.3 Mio.). Für das Gesamtjahr 2014 werden die Investitionen voraussichtlich ebenfalls unter dem Vorjahr liegen. Die Konzernbilanz war auch im ersten Halbjahr sehr solide. Bei einem Eigenkapital von CHF 127 Mio. und einer Bilanzsumme von CHF 232 Mio. lag die Eigenkapitalquote bei 54.8 %. Die Nettoverschuldung per 30. Juni 2014 betrug CHF 33.0 Mio. (1. Halbjahr 2013: CHF 28.4 Mio.; per 31. Dezember 2013: CHF 28.2 Mio.). Die konsolidierte Geldflussrechnung per 30. Juni 2014 zeigte einen Nettogeldfluss von CHF 4.3 Mio. (1. Halbjahr 2013: CHF 2.0 Mio.). Das Net Working Capital stieg im ersten Halbjahr 2014 von CHF 49.4 Mio. per Ende 2013 auf CHF 56.9 Mio. an. Advanced Microelectronics & Substrates: Herausforderndes erstes Halbjahr Die AMS Division erzielte im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von CHF 27.9 Mio. (1. Halbjahr 2013: CHF 31.4 Mio.) und sah sich mit einem Umsatzrückgang von 11.3 % konfrontiert. Der Umsatzrückgang war einerseits durch das Auslaufen eines Rahmenvertrages mit einem Grosskunden in der Mikroelektronik bedingt, dessen Produkt die End-of-Life Phase erreichte und noch nicht mit einem Nachfolgeprodukt kompensiert werden konnte, und andererseits durch das weiterhin schwierige Marktumfeld im Segment Luft-/Raumfahrt und Verteidigung sowie den anhaltenden Investitionsstopp im Kernenergiesektor. Die negative Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr 2014 war voraussehbar und kam daher nicht überraschend. Mit der klaren Intention, die neu geschaffene AMS Division zur rentabelsten Division der Cicor Gruppe zu entwickeln, wurde nichtsdestotrotz im ersten Halbjahr 2014 in den AMS Gesellschaften eine Reihe von Anpassungen in den Bereichen Organisation, Produktion und Logistik aufgegleist. Zum Beispiel erlaubt die neue Organisation der beiden Werke im Dünnschichtbereich, Ulm in Deutschland und Wangs in der Schweiz, unter der Leitung eines Geschäftsführers ein besseres Ausschöpfen der Synergien. Auf diese Weise ist eine einheitliche Steuerung und eine noch engere Zusammenarbeit gewährleistet mit dem Ziel, maximalen Nutzen aus dem vorhandenen Know-how und Potential im Dünnschichtbereich zu ziehen. 6

9 Cicor Halbjahresbericht 2014 Electronic Solutions: Gute Wachstumsdynamik und konstante Erträge Nur dank einem strikten Kostenmanagement konnte im ersten Halbjahr 2014 ein EBIT von CHF 0.1 Mio. erzielt werden. Dieser lag aber letztlich dennoch deutlich unter dem EBIT des ersten Halbjahres 2013 von CHF 1.0 Mio.. Die AMS Division rechnet für das zweite Halbjahr 2014 mit einer positiven Umsatzentwicklung und einem verbesserten EBIT insbesondere aus der Uhrenund Telekommunikationsindustrie werden erfreulichere Geschäftsentwicklungen erwartet. Die nächsten Schritte für die AMS Division bestehen nun darin, die im ersten Halbjahr 2014 eingeleitete Zusammenlegung der ehemaligen PCB und ME Division zu Ende zu führen und die Kundenbasis weiter auszubauen. Gerade der Technologiebereich Dünnschicht in Kombination mit der PCB-Technologie bietet ausreichend Potential dafür. Aber auch die Dickschichttechnologie und Mikromontage bieten als Produktionsschritt nach der Herstellung des PCBs grosse Wachstumschancen, welche es zu nutzen gilt. Die Strukturverschlankung und vertikale Integration der Wertschöpfung ermöglichen für den Kunden ein besseres und breiteres Leistungsspektrum aus einer Hand. Mit ihrem gesamten Know-how aus der Leiterplattenherstellung, der Dünnschichttechnologie und der Mikroelektronik ist die AMS Division bestens positioniert, um die Produkte ihrer Kunden noch kleiner, noch dünner und noch leistungsfähiger zu machen. Die erfolgreiche Kombination der vorhandenen Technologien der ehemaligen PCB und ME Divisionen und die daraus entstehenden Möglichkeiten für das Insourcing einer kompletten Fertigung nämlich von der Herstellung des Substrates bis zur Mikromontage und Endprüfung werden es der AMS Division ermöglichen, verstärkt positiv zum Gruppenergebnis beizutragen. Die ES Division konnte in der Berichtsperiode den Umsatz deutlich steigern und das Betriebsergebnis im Vergleich zur Vorjahresperiode übertreffen. Dank den starken Nischenpositionen, der intensiven Marktbearbeitung und den erfolgreich umgesetzten Wachstumsprojekten gewannen die Gesellschaften der ES Division weitere Marktanteile und profitierten von der hohen Nachfrage. Ausschlaggebend für dieses erfolgreiche und profitable Wachstum waren unter anderem Marktanteilsgewinne bei global tätigen Kunden sowie der hohe Anteil von absatzstarken Kundenprojekten in der Medizinal-, Industrie- und Automotive- Sparte. Die Umsatzzunahme von 19.3 % auf CHF 75.0 Mio. (1. Halbjahr 2013: CHF 62.9 Mio.) reflektiert die starke Marktstellung aufgrund der qualitativ überzeugenden Leistung der Division. Zur guten Entwicklung des Umsatzes trugen sowohl die europäischen wie auch die asiatischen Standorte bei. Auch der Schweizer Standort in Bronschhofen (Gemeinde Wil/SG), steigerte sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 stark und die dort angebotenen Dienstleistungen wie Engineering und Produktentwicklung waren rege gefragt. Hauptsächlich gestützt auf die Standorte in Indonesien und Vietnam blieb auch die Wachstumsrate in Asien im ersten Semes - ter 2014 auf einem hohen Niveau. Nach einer eher verhaltenen Geschäftsentwicklung in China seit Markteintritt im Jahr 2011 konnte die lokale Gesellschaft im ersten Halbjahr 2014 zwei Kunden mit sehr interessanten Volumen gewinnen, womit nun die Basis für eine positive Entwicklung im chinesischen Markt gelegt ist. Der Schlüssel zum weiteren Wachstum in der Region Asien wird auch in Zukunft in der Investition in technologische Differenzierung und der Erschliessung der aufstrebenden Märkte liegen. 7

10 Cicor Halbjahresbericht 2014 Der EBIT im ersten Halbjahr 2014 betrug CHF 4.4 Mio. (1. Halbjahr 2013: CHF 3.1 Mio.) und die EBIT-Marge erreichte einen guten Wert von 5.9 % (1. Halbjahr 2013: 4.9 %). Das Wachstum und die gute Auslastung der Maschinen wirkte sich positiv auf das Ergebnis und die Marge der Division aus. Anderseits gelang es der Division auch, mit innovativen Fertigungslösungen und Dienstleistungen Kundenprojekte mit höheren Margen zu akquirieren. Die Geschäfte der ES Division dürften sich für das zweite Semester 2014 in der Grössenordnung der ersten Jahreshälfte weiterentwickeln. Die strategische Geschäftsentwicklung mit internationalen Kunden, die in allen Regionen bedient werden, wird dabei speziell im Fokus stehen. Weitere Umsatz und Ergebnisverbesserungen geplant Im ersten Halbjahr 2014 hat Cicor weitere Fortschritte gemacht. Seit Mitte 2012 entwickelt sich Cicor besser als der Markt und ist gut aufgestellt, um Umsatz und Gewinn auch im Gesamtjahr 2014 in einem stabilen wirtschaftlichen Umfeld erneut zu steigern. Im Namen des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung danken wir allen Mitarbeitenden für ihren Einsatz und ihr Engage ment. Den Kunden und Geschäftspartnern danken wir für ihre Treue und wertvolle Zusammenarbeit. Ihnen, geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre, danken wir für Ihr Vertrauen, das Sie uns stets entgegenbringen. Personelle Wechsel Im ersten Halbjahr 2014 gab es keine Veränderungen in der Cicor Gruppenleitung. An der Generalversammlung vom 24. April 2014 wurden alle Verwaltungsräte wiedergewählt und somit blieb das Gremium in der Berichtsperiode unverändert. Antoine Kohler Präsident des Verwaltungsrates Patric Schoch Acting CEO/CFO 8

11 Interim Report

12 At a glance Key figures in CHF unless otherwise specified in % in % Net sales Change compared to previous year (%) Profit before depreciation and amortization (EBITDA) Change compared to previous year (%) Operating profit (EBIT) Change compared to previous year (%) Profit before taxes (EBT) Change compared to previous year (%) Net profit Change compared to previous year (%) Earnings per share (in CHF) Number of employees (FTEs at end of period) Capex in tangible assets in % of sales 3.4 % 7.6 % Sales by industry Sales by destination 5 % (8 %) 9 % (10 %) 7 % (4 %) 1 % (3 %) 12 % (16 %) 8 % (11 %) 19 % (9 %) 37 % (45 %) 10 % (8 %) 2014 (2013) 2014 (2013) 27 % (20 %) 29 % (27 %) 36 % (39 %) Aerospace & defence Automotive & transport Switzerland North America Communication Industrial Watches & consumer Other Rest of Europe Asia Other Medical in CHF unless otherwise specified in % in % Non current assets Current assets Total assets Equity Financial liabilities Cash and cash equivalents Net debt Gearing ratio (net debt in % of equity) 25.9 % 22.4 % Inventories Trade receivables Trade payables Net working capital

13 Good start into 2014 Order intake and sales of more than CHF 100 million in the first half of the year The Cicor Group continued its positive performance in the first six months of 2014, exceeding order intake, sales and net profit figures of the first half of 2013 in some cases by a substantial amount. The Group has grown steadily since the middle of 2012, consistently posting better results every semester. The increase in sales recorded in the first half of 2014 can be attributed primarily to the gain in market share in the medical, automotive, transport and industrial sectors. While the Electronic Solutions (ES) Division grew in all regions during the first half of the year, the Advanced Microelectronics & Substrates (AMS) Division suffered from ongoing subdued demand, resulting in a difficult start into the year. Based on the projected business improvement for the AMS Division and the continuation of the ES Division's growth course, the Cicor Group expects the positive performance of the first half of the year to continue into the second half. In the first half of 2014, the Cicor Group posted sales of CHF million, an increase of 9.1 % over the prior-year period (adjusted for currency effects: +11.3%). This growth was mainly driven by the very positive performance of the ES Division, which was able to further expand its business with existing customers in Europe and Asia, as well as win over new customers with its expertise. The AMS Division, on the other hand, experienced a difficult start into the year, which resulted in a decline in sales, attributable to the challenging market environment in the eurozone's aerospace, defense and nuclear energy sectors, as well as to the loss of sales related to the manufacture of an end-of-life product. Relatively unperturbed by these adverse conditions, the AMS Division did not deviate from its course, and the targeted adjustments implemented within the organization during the first half of 2014 will have a positive impact on the Division's results. The Cicor Group's order intake grew from CHF 99.7 million in the first half of 2013 to CHF million in the first half of 2014, an increase of 0.4 % (adjusted for currency effects: +2.2%). At CHF million, the order backlog as at 30 June 2014 was again very pleasing. The reorganization and streamlining of the Group's structures with effect from 1 January 2014 laid the foundations for an optimistic outlook. Merging the former Printed Circuit Boards (PCB) and Microelectronics (ME) Divisions, in particular, created production capabilities that meet yet another customer requirement. This has already resulted in the Cicor Group winning the first orders for a combination of PCB production in Boudry, Switzerland, and microassembly in Radeberg, Germany. In its market development efforts, Cicor emphasizes the proximity to its customers and is increasingly placing its focus on the provision of services from a single source, primarily via services such as engineering, product development and testing. Approaching market development in this way is becoming all the more important, given that competition is intensifying due to increased pressure from numerous other outsourcing providers. However, as these competitors tend to specialize in individual technologies, the Cicor Group can set itself apart with its technology portfolio and comprehensive solutions. Innovation is an important driver and criterion on which customers base their decisions. The good results of the ES Division, together with an increase in efficiency in the Corporate area, compensated for the AMS Division's poorer results. Group EBIT amounted to CHF 3.6 million in the first half of 2014, an increase of 24.9 % compared with CHF 2.9 million during the same period in The Cicor Group's EBIT profitability has thus improved, reaching 3.5 % (first half of 2013: 3.0 % ). EBITDA for the period under review amounted to CHF 8.5 million, which corresponds to a pleasing growth of 18.1 % compared with the prior-year period. The EBITDA margin increased to 8.2 % in the first half of This higher margin was a direct result of the Cicor Group's operational performance. Cost savings and efficiency improvements achieved through the merger of Cicor's previous Divisions on 1 January 2014 into just two Divisions will be realized in the second half of the year. Instead of booking the released resources in the results as one-off effects in the short term, they will be reinvested specifically to further strengthen the Cicor Group's organization and enable sustainable improvement in the Group's operational services. 11

14 Net profit for the first half of the year was 48.6 % higher yearon-year, amounting to CHF 1.8 million (first half of 2013: CHF 1.2 million). Earnings per share rose to CHF 0.60 (first half of 2013: CHF 0.42). After two years of heavy investment, the first half of 2014 saw markedly reduced investment in property, plants and equipment of CHF 3.5 million (first half of 2013: CHF 7.2 million), which was directed toward replacing and modernizing production facilities to enable innovations in the production process. The investments were offset by depreciations and amortizations in the amount of CHF CHF 4.9 million (first half of 2013: CHF 4.3 million). For 2014 overall, investments are expected to remain below the prior-year level also for the full year The Group balance sheet was again very strong in the first half of With equity of CHF 127 million and a balance sheet total of CHF 232 million, the Cicor Group's equity ratio was 54.8 %. Net debt as at 30 June 2014 was CHF 33.0 million (first half of 2013: CHF 28.4 million; at 31 December 2013: CHF 28.2 million). The consolidated cash flow statement as at 30 June 2014 showed net cash flows of CHF 4.3 million (first half of 2013: CHF 2.0 million). Net working capital increased in the first half of 2014, from CHF 49.4 million as at the end of 2013 to CHF 56.9 million. Advanced Microelectronics & Substrates: Challenging first half of the year In the first half of 2014, the AMS Division posted sales of CHF 27.9 million (first half of 2013: CHF 31.4 million), a decline of 11.3 %. This drop in sales is attributable, on the one hand, to the expiry of a framework agreement with a major customer in microelectronics, whose products had reached the end-of-life phase but could not yet be compensated with the next generation. On the other hand, it was also caused by the ongoing challenging market environment in the aerospace and defense sectors, as well as the continued investment freeze in the nuclear energy sector. The negative sales performance in the first half of 2014 was expected and thus came as no surprise. Nevertheless, based on the clear intention to turn the newly created AMS Division into the most profitable Division of the Cicor Group, a number of adjustments in the areas of organization, production and logistics were initiated within the AMS companies during the first half of The reorganization of the two thin-film facilities, Ulm in Germany and Wangs in Switzerland, under one head, has allowed synergies to be better exploited. It also ensures that the facilities are managed consistently and that they work together even more closely in the aim of maximizing the utilization of existing know-how and potential in thin-film technologies. 12

15 Electronic Solutions: Great growth dynamic and constant earnings Thanks to strict cost management, EBIT for the first half of 2014 reached CHF 0.1 million, which, however, was far below the CHF 1.0 million achieved in the first half of For the second half of this year, the AMS Division is anticipating an upturn in sales as well as a higher EBIT. The watchmaking and telecommunications industries in particular are expected to provide positive momentum. As next steps the AMS Division will complete the merger of the former PCB and ME Divisions initiated in the first half of 2014 and further expand its customer base. The combination of thinfilm technology with traditional PCB technology will offer sufficient potential for this. Thick-film technology and microassembly as production steps after the manufacture of PCBs should also generate great opportunities for growth, which the Division will need to exploit. The streamlining of the Group's organizational structure and vertical integration of the value chain have resulted in a better and broader service portfolio from one single source for the customers. With its expertise in the manufacture of printed circuit boards, thin-film technology and microelectronics, the AMS Division is perfectly positioned to produce customer products that are even smaller, even thinner and even more powerful. The winning combination of existing technologies from the former PCB and ME Divisions and the resulting opportunities to insource the complete manufacturing process, i.e. from the production of the substrate to microassembly and final testing, will enable the AMS Division to increase its positive contribution to Group performance in the future. In the period under review, the ES Division achieved substantially higher sales and exceeded its operating results of the first half of Its strong niche positions, intensive market development efforts and successfully implemented growth projects enabled its companies to gain further market share and benefit from high demand. The decisive factors in achieving this successful and profitable growth included the winning of market share with global customers and the high proportion of customer projects that generate strong sales in the medical, industrial and automotive sectors. Sales grew 19.3 % to CHF 75.0 million (first half of 2013: CHF 62.9 million), which reflects the solid market position the Division has attained due to the compelling quality of its services. The positive performance in terms of sales was driven by both European and Asian locations, while the Swiss location in Bronschhofen (municipality of Wil/SG) also recorded a significant increase in its sales compared with the first half of 2013, with demand for its engineering, product development and other services soaring. The growth rate in Asia remained high in the first half of 2014, mainly based on the performance in Indonesia and Vietnam. After relatively subdued performance in China since entering the market there in 2011, the local company was able to win two customers with very interesting volumes in the first half of the year and thus lay the foundations for future positive developments in these markets. Investing in technological differentiation and development of emerging markets will continue being key success factors for further growth in the Asia region in the future. 13

16 In the first half of 2014, EBIT was CHF 4.4 million (first half of 2013: CHF 3.1 million), and the EBIT margin reached a solid 5.9 % (first half of 2013: 4.9 % ). While this growth, coupled with good machine capacity utilization, had a positive impact on the Division's results and margin, the Division also succeeded in acquiring customer projects with high margins thanks to innovative production solutions and services. The Division is expected to develop at around the same rate in the second half of the year. One particular focus will be strategic business development with international customers with a specific need for production capacities in different regions. Personnel changes Further improvements in sales and results planned for the future Cicor has made further progress in the first half of Since the middle of 2012, Cicor has been on an above-market growth course and is now well positioned to further increase its sales and net profit overall for 2014 in a stable economic environment. On behalf of the Board of Directors and Management team, we would like to extend our thanks to all our employees for their commitment and efforts. We would also like to thank our customers and business partners for their loyalty and valued cooperation. And, last but not least, we would like to thank you, our shareholders, for the trust you continue to place in us. There were no personnel changes in Cicor's Group Management in the first half of All members of the Board of Directors were re-elected at the Annual General Meeting on 24 April 2014 and the Board thus remained unchanged in the period under review. Antoine Kohler Chairman of the Board of Directors Patric Schoch Acting CEO/CFO 14

17 Financial Report

18 Consolidated Financial Statements (unaudited) Consolidated balance sheet in CHF in % in % Asset Property, plant and equipment Intangible assets Deferred tax assets Non-current assets Inventories Trade accounts receivable Income tax receivable Other accounts receivable Prepaid expenses and accruals Cash and cash equivalents Current assets Total assets Liabilities and shareholders' equity Ordinary share capital Share premium Treasury shares Retained earnings Translation reserve Equity attributable to Cicor shareholders Non-controlling interests Total equity Long-term provisions Deferred tax liabilities Long-term financial liabilities Liabilities for post-employment benefits Other long-term liabilities Non-current liabilities Short-term financial liabilities Trade accounts payable Other current liabilities and accruals Short-term provisions Income tax payable Current liabilities Total liabilities Total equity and liabilities

19 Consolidated income statement in CHF Notes in % in % Net Sales (2) Material costs Personnel costs Other operating income Other operating expenses Depreciation Amortization Operating profit (EBIT) Financial income Financial expenses Profit before tax (EBT) Income tax Net profit Attributable to: Cicor shareholders Non-controlling interests Earnings per share (CHF) basic diluted Consolidated statement of comprehensive income in CHF Net profit Other comprehensive income: Items that will not be reclassified to profit or loss: Remeasurements on employees' defined benefit plans Income tax effect on remeasurements on employees' defined benefit plans Items that may be reclassified subsequently to profit or loss: Translation adjustment Other comprehensive income Total comprehensive income Attributable to: Cicor shareholders Non-controlling interests

20 Condensed consolidated cash flow statement in CHF Notes Profit before tax Depreciation / Amortization Other non-cash income and expenses 29 Net interest costs (Gain) / loss on disposal of assets 38 Increase / (decrease) in provisions Unrealized currency (gains) / losses Subtotal before working capital changes (Increase) / decrease in working capital Income tax paid Interest paid Interest received Net cash from / (used in) operating activities Purchase of property, plant and equipment Proceeds from sale of property, plant and equipment 59 5 Purchase of intangible assets Net cash (used in) / from investing activities Proceeds from issue of share capital Dividend / capital contribution paid to shareholders (6) Payment of finance lease liabilities Proceeds from borrowings Repayment of borrowings Net cash from / (used in) financing activities Net increase / (decrease) in cash and cash equivalents Cash and cash equivalents at the beginning of the period Net increase / (decrease) in cash and cash equivalents Currency translation effects Cash and cash equivalents at the end of the period

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Innovation for success. Halbjahresbericht 2015 Interim Report 2015

Innovation for success. Halbjahresbericht 2015 Interim Report 2015 Innovation for success Halbjahresbericht 2015 Interim Report 2015 «Wir bieten ein einzigartiges Portfolio für Elektronik- und Kunststofftechnologie-Lösungen alles aus einer Hand.» We offer a unique portfolio

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Dr. Bernd Korves October 05, 2015

Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Workshop Platforms for connected Factories of the Future The Future of Manufacturing On the way to Industry 4.0 Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Digitalization changes everything New business models in

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Beispiel-Unternehmen. Company example

Beispiel-Unternehmen. Company example 1 Beispiel-Unternehmen Company example Beispiel-Unternehmen 1.1 Bilanz Bilanz der Beispiel-AG (in Mio. I) GJ VJ Anlagevermçgen Immaterielle Vermçgensgegenstände 5.887 5.068 Sachanlagevermçgen 25.032 22.087

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself Aktienkauf- und Abtretungsvertrag Stock purchase- and contract of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx handelnd für

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt.

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. Quartalsbericht 3/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Gruppenstände Group Stands

Gruppenstände Group Stands Gruppenstände more information // mehr Information www.meplan.com Gruppenstände Gruppenstände Gruppenstände Kommunikation // Communication Bei der Organisation von Gemeinschaftsständen ist vor allem eines

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe QR-4.12: Trial Balance (Trial Balance) STELLENBOSCH Ltd. ist ein Reifenhändler. Das Unternehmen kauft Reifen. Es verkauft sie bar an die Kunden. Das Unternehmen wurde am 1.01.20X3 gegründet. Die

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire)

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire) Fragebogen Garantieversicherung () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Firmenbuch-Nr.: (Registration Number) UID-Nr.: (VAT-Nr.) Ansprechpartner:

Mehr

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Medienmitteilung Bern, 7. September 2004 Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Ascom konnte

Mehr

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows Arbeitswelten / Working Environments Handwerk Trades Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Tilting Table for Transformer Sheets

Tilting Table for Transformer Sheets Vollert Anlagenbau GmbH + Co. KG Postfach 13 20 74185 Weinsberg/Germany Stadtseestr. 12 74189 Weinsberg/Germany Telefon +49 (0) 7134 / 52-229 Telefax +49 (0) 7134 / 52-222 E-mail: intralogistics@vollert.de

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Halbjahresbericht First-Half Report 2005

Halbjahresbericht First-Half Report 2005 Halbjahresbericht First-Half Report 2005 Erstes Halbjahr 2005 der Komax Gruppe Komax Group: Business in the first half of 2005 Höherer Umsatz, weniger Gewinn besseres 2. Halbjahr erwartet Die Komax Gruppe

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG Strong decline in sales in the Distribution Solutions division and one-off expenses have a negative effect on the quarterly result. Expenditure to build up the IT Outsourcing division result in a considerable

Mehr

Maik Deinert, Director Real Estate Structured Finance Real Estate Finance Manager (Frankfurt School of Finance & Management)

Maik Deinert, Director Real Estate Structured Finance Real Estate Finance Manager (Frankfurt School of Finance & Management) Finance Capital Wir entwickeln Finanzierungslösungen, die so individuell sind wie die Projekte, die wir finanzieren. We develop financing solutions that are as individual as the projects we finance. Maik

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr