Publications. Publications

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publications. Publications"

Transkript

1 Prof. Dr. Gerold Riempp Senior Professor of Information Management and Systems EBS Universität für Wirtschaft & Recht EBS Business School Institute of Research on Information Systems (IRIS) Konrad-Adenauer-Ring 15 Publications D Wiesbaden Phone Fax Publications in refereed journals Publications Publications in refereed journals 1. Palte, R., Hertlein, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2011): The Effects of a KM Strategy on KM Performance in Professional Services Firms, in: The International Journal of Knowledge Management, Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G.(2011): Determining the Improvement Potentials of Employee Portals Using a Performance-based Analysis, in: Business Process Management Journal, Buhl, H., Mertens, P., Schumann, M., Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Leserbrief: Stellungnahme zum Beitrag von Urbach et al. aus Heft 4/2009, in: Wirtschaftsinformatik, Buhl, H., Mertens, P., Schumann, M., Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Letter to the Editor: Statements on the Contribution by Urbach et al. from Issue 4/2009, in: Wirtschaftsinformatik, Mueller, B., Viering, G., Legner, C., Riempp, G. (2010): Understanding the Economic Potential of Service-Oriented Architectures, in: Journal of Management Information Systems, Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): An Empirical Investigation of Employee Portal Success, in: The Journal of Strategic Information Systems, Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2009): Der Stand der Forschung zur Erfolgsmessung von Informationssystemen Eine Analyse vorhandener mehrdimensionaler Ansätze, in: WIRTSCHAFTSINFORMATIK, Ahlemann, F., Riempp, G. (2008): RefModPM: A Conceptual Reference Model for Project Management Information Systems, in: Wirtschaftsinformatik,

2 9. Gieffers-Ankel, S., Riempp, G., Tenfelde-Podehl, D. (2008): Master Construction Plan bei der Volkswagen AG, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Kaiser, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2008): Verbesserte Compliance durch ILM, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Müller, B., Viering, G., Ahlemann, F., Riempp, G. (2008): Oekonomisches Potenzial serviceorientierter Architekturen, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Riempp, G., Gieffers-Ankel, S. (2007): Application Portfolio Management a decisionoriented view of Enterprise Architecture, in: International Journal of Information Systems and e-business Management, Riempp, G., Smolnik, S. (2007): Wissensunterstützung: Was bleibt nach dem Hype? Nur integriertes Wissensmanagement ist nachhaltig!, in: Deutsche Bank Research E- conomics, Palte, R., Riempp, G., Smolnik, S. (2006): Steuerung und Verbesserung von Wissensprozessen durch Benchmarking, in: ZfCI - Zeitschrift für Controlling und Innovationsmanagement, Smolnik, S., Riempp, G. (2006): Nutzenpotenziale, Erfolgsfaktoren und Leistungsindikatoren von Social Software für das organisationale Wissensmanagement, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Riempp, G. (2005): Integriertes Wissensmanagement Strategie, Prozesse und Systeme wirkungsvoll verbinden, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Büren, A., Riempp, G. (2002): State-of-the-Art des Content Managements im deutschsprachigen Raum, in: Information Management & Consulting, Gronover, S., Reichold, A., Riempp, G. (2002): Trends im Kampagnenmanagement: Veränderte Herausforderungen und neue Konzepte, in: Direkt Marketing, Gronover, S., Senger, E., Riempp, G. (2002): Management multimedialer Kundeninteraktionen, in: I-Com: Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, Blessing, D., Riempp, G., Österle, H. (2001): Entwicklungsstand und perspektiven des Managements dokumentierten Wissens bei grossen Beratungsunternehmen, in: Wirtschaftsinformatik, Gronover, S., Riempp, G. (2001): Kundenprozessorientiertes Multi-Channel- Management, in: iomanagement, Moosmayer, D., Gronover, S., Riempp, G. (2001): Vorgehensmodell zur CRM- Einführung, in: HMD: Praxis der Wirtschaftsinformatik, Riempp, G. (2001): Customer Relationship Management - die Zukunft liegt in Prozessportalen, in: PD News, Riempp, G., Göttsching, L. (1993): Computergestützte bildanalytische Bestimmung von Schmutzpartikeln in Altpapierstoffen, in: Das Papier,

3 Publications in non-refereed journals 1. Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Employee Portal Benchmark - Mitarbeiter wollen mehr Collaboration in ihren Portalen, in: Computerwoche, Smolnik, S., Riempp, G. (2008): Audi fühlt CRM-Systemen auf den Zahn, in: Computerwoche, Müller, B., Ahlemann, F., Riempp, G. (2007): IT Benchmarking: Vom Beratungsprodukt zum Standardinstrument heutiger IT Führungskräfte, in: IS Report, Gronover, S., Riempp, G. (2002): Wie man treffsichere Kampagnen führt - Kundenorientierung als neue Herausforderung für offensive Werbung, in: New Management, Kremer, S., Riempp, G. (2001): Babels Türme - Terminologiemanagement in B2E- Portalen, in: Computerwoche, Riempp, G., Freimark, A. (2001): Wer sich nicht integrieren kann, ist draussen, in: Computerwoche, Riempp, G. (2000): "Für aktives Wissens-Management reicht ein Browser nicht aus", in: Computerwoche, Riempp, G. (2000): Für aktives Wissens-Management reicht ein Browser nicht aus, in: Computerwoche, Riempp, G. (1999): Workflow-Standard hat versagt - Alternativen sind gefragt, in: Computerwoche, Conference contributions 1. Hertlein, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Knowledge Centers in Professional Services Firms: Design and Empirical Evidence, Proceedings of the 16th Americas Conference on Information Systems, Hertlein, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Knowledge Centers in Globally Acting Development Organizations: Towards a Design Blueprint, Proceedings of the 43rd Hawaii International Conference on System Sciences, Hertlein, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Bestimmung und Darstellung des Nutzens von WM-Initiativen mittels Benchmarking, Bentele, M., Hochreiter, R., Krcmar, H., Schütt, P., Weber, M. (Hrsg.): Proceedings of the KnowTech 2010, Lux, J., Riempp, G., Urbach, N. (2010): Understanding the Performance Impact of Enterprise Architecture Management, Proceedings of the 16th Americas Conference on Information Systems, Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Industry-Specificity of Employee Portal Success: A Multi-Group Comparison, Proceedings of the 16th Americas Conference on Information Systems,

4 6. Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2010): Improving the Success of Employee Portals: A Causal and Performance-based Analysis, Proceedings of the 18th European Conference on Information Systems (ECIS 2010), Braun, J., Ahlemann, F., Riempp, G.(2009): Benefits Management - A Literature Review and Research Agenda, 9. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik, Juntermanns, B., Smolnik, S., Hertlein, M., Riempp, G. (2009): Knowledge Centers in Professional Services Firms - An Exploratory Study, Hinkelmann, K., Wache, H. (Eds.): WM2009: 5th Conference on Professional Knowledge Management, Müller, B., Ahlemann, F., Riempp, G. (2009): Towards a Strategic Positioning Method for IT Management, Proceedings of the 30th International Conference on Information Systems, Müller, B., Ahlemann, F., Riempp, G.(2009): A Framework for Strategic Positioning in IT Management, Hansen, H., Karagiannis, D., Fill, H. (Eds.): Tagungsband der 9. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik, Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2009): A Conceptual Model for Measuring the Effectiveness of Employee Portals, Proceedings of 15th Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2009), Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2009): Benchmarking von Mitarbeiterportalen: Erfolgsanalyse und Identifizierung von Handlungsbedarfen, Bentele, M., Hochreiter, R., Krcmar, H., Schütt, P., Weber, M. (Hrsg.): Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen, Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2009): Development and Validation of a Model for Assessing the Success of Employee Portals, Proceedings of the 17th European Conference on Information Systems (ECIS 2009), Kaiser, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2008): Konzeption eines Information-Lifecycle- Management-Frameworks im Dokumenten-Management-Kontext, Bichler, M., Hess, T., Krcmar, H., Lechner, U., Matthes, F., Picot, A., Speitkamp, B., Wolf, P. (Hrsg.): Multikonferenz Wirtschaftsinformatik Nohlen, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2008): Empirische Befunde mobiler Kundengewinnung in der schweizerischen Krankenversicherungsbranche, Breitner, M., Breuning, M., Fleisch, E., Pousttchi, K., Turowski, K. (Hrsg.): Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme - Technologien, Prozesse, Marktfähigkeit. Proceedings zur 3. Konferenz Mobilität und Mobile Informationssysteme (MMS 2008), Riempp, G., Müller, B., Ahlemann, F. (2008): Towards a Framework to Structure and Assess Strategic IT/IS Management, Golden, W., Acton, T., Conboy, K., van der Heijden, H., Tuunainen, V.K. (Eds.): Proceedings of the 16th European Conference on Information Systems, Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2008): A Methodological Examination of Empirical Research on Information Systems Success: 2003 to 2007, Proceedings of 14th Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2008),

5 18. Bals, C., Smolnik, S., Riempp, G. (2007): A Case for Integrated Knowledge Management - Experiences from an International Financial Institute, Gronau, N. (Eds.): Proceedings of the 4th Conference Professional Knowledge Management: Experiences and Visions, Bals, C., Smolnik, S., Riempp, G. (2007): Assessing User Acceptance of a Knowledge Management System in a Global Bank: Process Analysis and Concept Development, Sprague, R. (Eds.): Proceedings of the 40th Hawaii International Conference on System Sciences, Müller, B., Viering, G., Ahlemann, F., Riempp, G. (2007): Towards understanding the sources of the economic potential of service-oriented architecture: findings from the automotive and banking industry, Österle, H., Schelp, J., Winter, R. (Eds.): Proceedings of the 15th European Conference on Information Systems, Henselewski, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2006): Evaluation of Knowledge Management Technologies for the Support of Technology Forecasting, Sprague, R. (Eds.): Proceedings of the 39th Hawaii International Conference on System Sciences, Palte, R., Riempp, G. (2006): Wissensmanagement-Benchmarking zur Leistungssteigerung von Beratungsprozessen: Erfahrungen und Erkenntnisse aus Professional Services Firms, Gronau, N., Pawlowsky, P., Schütt, P., Weber, M. (Hrsg.): Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb, Smolnik, S., Riempp, G. (2006): "Google vs. Semantic Web": Nutzenbetrachtungen von Technologien zur Strukturierung und zum Retrieval von Informationen, Gronau, N., Pawlowsky, P., Schütt, P., Weber, M. (Hrsg.): Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb!, Riempp, G. (2003): Eine Architektur für integriertes Wissensmanagement, Uhr, W. (Hrsg.): Tagungsband der WI 2003, Gebert, H., Geib, M., Kolbe, L., Riempp, G. (2002): Towards Customer Knowledge Management, Proceedings of the 2nd International Conference on Electronic Business (ICEB 2002), Senger, E., Gronover, S., Riempp, G. (2002): Customer Web Interaction, Banker, R., Chang, H., Kao, Y. (Eds.): Proceedings of the Eighth Americas Conference on Information Systems, Blessing, D., Riempp, G. (2001): Structuring Business Engineering Knowledge - Reference Solution and Application, Smari, W., Melab, N., Yetongnon, K. (Eds.): Proceedings of the International Symposium on Information Systems and Engineering 2001 (ISE '2001), Riempp, G. (2001): Eine Rahmenarchitektur für Wissensportale - Aufbau und Anwendung in der Praxis, Weber, M. (Eds.): Proceedings of KnowTech Senger, E., Riempp, G. (2001): Zum Einsatz intelligenter Softwareagenten im Wissensmanagement, Klinkenberg, R., Rüping, S., Fick, A., Herzog, C., Molitor, R., 5

6 Schröder, O. (Hrsg.): LLWA 01 - Tagungsband der GI-Workshopwoche "Lernen-Lehren- Wissen-Adaptivität", Riempp, G., Nastansky, L. (1997): Conceptions and solutions for the interaction of distributed workflow management systems, Abramowicz, W. (Eds.): Proceedings of Business Information Systems 97 (BIS'97), Riempp, G., Nastansky, L. (1997): Managing business processes in virtual enterprises - interaction of distributed workflow management systems, Proceedings IT-Vision, Virtual Enterprises & Networked Solutions, New Perspectives on Management, Communication and Information Technology, Riempp, G., Nastansky, L. (1996): Workflow Management zwischen verteilten Groupware-basierten Büros (Wide Area OfficeFlow), Uellner, S. (Hrsg.): Tagungsband des GI-Workshops 'CSCW in großen Unternehmungen', Books 1. Riempp, G., Strahringer, S. (2008): Unternehmensarchitekturen, HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, dpunkt Verlag, Riempp, G. (2004): Integrierte Wissensmanagement-Systeme - Architektur und praktische Anwendung, Springer, Riempp, G. (1998): Wide Area Workflow Manangement, Springer, Volume contributions 1. Urbach, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2012): Dokumentenlogistik als Enabler für Wissensmanagement, in: Walter, S. (Hrsg.), Dokumentenlogistik: Theorie und Praxis, Henselewski, M., Smolnik, S., Riempp, G. (2009): A Technology-Focused Framework for Integrating Knowledge Management into Strategic Innovation Management, in: Lytras, M., Ordonez de Pablos, P. (Eds.), Knowledge Ecology in Global Business: Managing Intellectual Capital, Nohlen, N., Smolnik, S., Riempp, G. (2009): Mobile Customer Acquisition in the Swiss Health Care Industry: An Empirical Study, in: Pousttchi, K., Wiedemann, D. (Eds.), Handbook of Research on Mobile Marketing Management, Riempp, G., Strahringer, S. (2008): Glossar zu Unternehmensarchitekturen, in: Riempp, G., Strahringer, S. (Hrsg.), HMD Unternehmensarchitekturen, Henselewski, M., Smolnik, S., Riempp, G.(2007): A Technology Focused Framework for Integrating Knowledge Management into Strategic Innovation Management, in: Abou- Zeid, E. (Eds.), Knowledge Management and Business Strategies: Theoretical Frameworks and Empirical Research,

7 6. Riempp, G., Landmann, N. (2004): Integriertes Wissensmanagement einführen und umsetzen, in: Sommerlatte, T., Mirow, M., Niedereichholz, C., von Windau, P. (Hrsg.), Handbuch der Unternehmensberatung, Büren, A., Riempp, G., Gebert, H. (2003): Integriertes Wissensmanagement, in: Österle, H., Winter, R. (Hrsg.), Business Engineering, Gronover, S., Riempp, G., Gebert, H., Bach, V. (2003): Customer Relationship Management - Ausrichtung von Marketing, Verkauf und Service am Kunden, in: Österle, H., Winter, R. (Hrsg.), Business Engineering, Kremer, S., Riempp, G. (2003): Projektportal bei der Winterthur Versicherung, in: Kolbe, L., Österle, H., Brenner, W. (Hrsg.), Customer Knowledge Management, Riempp, G. (2003): Von den Grundlagen zu einer Architektur für Customer Knowledge Management, in: Kolbe, L., Österle, H., Brenner, W. (Hrsg.), Customer Knowledge Management, Geib, M., Riempp, G. (2002): Customer Knowledge Management, in: Abecker, A., Hinkelmann, K., Maus, H., Müller, H. (Hrsg.), Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement - Effektive Wissensnutzung bei der Planung und Umsetzung von Geschäftsprozessen, Riempp, G., Gronover, S. (2002): Customer Knowledge and Relationship Management, in: Schögel, M., Tomczak, T., Belz, C. (Hrsg.), to E-Business, Riempp, G. (2002): Wissensorientierte Portale, in: Bellmann, M., Krcmar, H., Sommerlatte, T. (Hrsg.), Praxishandbuch Wissensmanagement - Strategien, Methoden, Fallbeispiele, Riempp, G., Hilpert, W., Nastansky, L., Ott, M. (1996): Sicherheitskontrolle in Systemen für Dokumenten- und Workflow-Management, in: Sorg, S. (Hrsg.), Büroautomation als Eckpfeiler der Unternehmensreform, Other publications 1. Riempp, G. (2003): Integrierte Wissensmanagement-Systeme in dienstleistungsorientierten Organisationen, Universität St. Gallen, Büren, A., Riempp, G., Kutsch, O. (2001): Best Practice Studie zu Content in Portalen, Institute of Information Management, University of St. Gallen, Gronover, S., Bach, V., Riempp, G. (2001): Kundenprozessanalyse am Beispiel der Finanzdienstleistungsbranche, IWI-HSG; INTERNES Arbeitspapier des Kompetenzzentrums CRM, Gronover, S., Riempp, G. (2001): Kundenorientiertes Multi-Channel-Management - Konzepte und Techniken zur Einführung, Universität St.Gallen, Institut für Wirtschaftsinformatik,

8 5. Riempp, G. (1998): Wide Area Workflow Management - Concepts and Solutions for Intraand Interorganizational Coordination and Interaction of Widely Distributed Workflow Management Systems, Riempp, G. (1998): The Wide Area GroupFlow System (WAGS), Riempp, G., Nastansky, L. (1997): From islands to flexible business process networks - enabling the interaction of distributed workflow management systems, Riempp, G., Nastansky, L. (1996): Von lokalem zu verteiltem Workflow Management - das Wide Area GroupFlow Phasenmodell zur Einführung und Optimierung verteilter Vorgangsbearbeitungssysteme, Arbeitspapier, Universität Paderborn, Lehr- und Forschungseinheit Wirtschaftsinformatik 2, Riempp, G., Nastansky, L. (1996): Workflow Management between distributed organizations - the Wide Area GroupFlow System, Riempp, G., Hilpert, W., Nastansky, L. (1995): Die Produktivität Groupware-basierter Anwendungen im Workflow Management, Hilpert, W., Riempp, G., Nastansky, L. (1994): The GroupFlow System: Workflow Management in Distributed Organizations, Working Paper, University of Paderborn, Institute of Information Management,

CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Gerold Riempp

CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Gerold Riempp Institute of Research on Information Systems (IRIS) EUROPEAN BUSINESS SCHOOL International University, Schloss Reichartshausen D-65375 Oestrich-Winkel Tel. +49-6723-991-280 Fax +49-6723-991-255 Mobil +49-151-22332077

Mehr

Enterprise Social Software Benchmark

Enterprise Social Software Benchmark Enterprise Social Software Benchmark Informationen für Teilnehmer Mit freundlicher Unterstützung von: 1 Enterprise Social Software Benchmark 2012/2013 Herausforderungen beim Einsatz von Enterprise Social

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE DER SCHLÜSSEL ZUR DIFFERENZIERUNG!? Christoph Ehrenhöfer Studienrichtung IT & Wirtschaftsinformatik FH CAMPUS 02 ServTec Austria, Edition 4 20.03.2014, Graz iwi.campus02.at

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

im Management von Enterprise 2.0

im Management von Enterprise 2.0 Reifegradmodelle im Management von Enterprise 2.0 Textbeitrag aktualisiert (i.vgl. zum Proceedingsband) publiziert auf: http://www.scribd.com Prof. Dr. Andrea Back Competence Network IWI-HSG Enterprise

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at) CURRICULUM VITAE Ao. Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink Foto FH Salzburg Geburtsort: München, Deutschland Beruflicher Werdegang 01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

Mehr

Altenberger Straße 69, 4040 Linz Citizenship: Austria. Mag. rer. soc. oec. (Master degree in Social and Economic Sciences),

Altenberger Straße 69, 4040 Linz Citizenship: Austria. Mag. rer. soc. oec. (Master degree in Social and Economic Sciences), Curriculum Vitae Bernhard Gärtner (last update: June 20, 2016) Contact Information Personal Information Institute of Management Control & Consulting Altenberger Straße 69, 4040 Linz Austria Date of birth:

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 WWW.ORGA.TV @ orga.uni-sb.de Vorstellung des neuen ORGA.TV-Teams für das WS 2015/16 Ersties-Interview: Uni-Leben

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Competence Center SmartMeter Information Management

Competence Center SmartMeter Information Management Competence Center SmartMeter Information Management Planung und Gestaltung von Smart Metering Information und Daten Management Lösungen im aktiven/intelligenten Verteilernetz Prof. Dr. Lutz M. Kolbe Georg-August

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Master Thesis Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Konzeption von kolaborativen Projektleitstaenden mit integrierten Interpretationshilfen by Stefan Cholakov

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement FS 08 Seminar in Services- und Operationsmanagement Servicemanagement in Versicherungsgesellschaften 4. und 5. April 2008 Zeit Ort 9.00-18.00 Uhr Seminarraum,

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Kai-Ingo Voigt. Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012

Kai-Ingo Voigt. Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Kai-Ingo Voigt Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Seite 1 Kai-Ingo Voigt Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Herausgegeben von Prof. Dr. Kai-Ingo

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Benefits Management von E-Government- Projekten Nutzenpotentiale identifizieren und realisieren

Benefits Management von E-Government- Projekten Nutzenpotentiale identifizieren und realisieren Benefits Management von E-Government- Projekten Nutzenpotentiale identifizieren und realisieren ISPRAT Wissenschaftstag 9. Juli 2013 Dr. Petra Wolf Agenda Ausgangssituation Lösungsansatz und erwartete

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

I. Doppelt blind begutachtete Artikel

I. Doppelt blind begutachtete Artikel I. Doppelt blind begutachtete Artikel 1. Schmidt, S.L./Torgler, B./Frey B.S. (2009): Die Auswirkungen von Neid auf individuelle Leistungen: Ergebnisse einer Panelanalyse, Zeitschrift für Betriebswirtschaft,

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr

Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel

Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel University of St. Gallen, Dominik Friedel & Prof. Dr. Andrea Back, Slide 1 Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel Referent: Dominik Friedel Accenture GmbH Co-Autorin:

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 1. Grundlagen shrm Lernziele: Verstehen zentraler (strategischer) Grundlagen, die für die gesamte Diskussion

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr