Modulare Telefonanlage E2440 professional

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulare Telefonanlage E2440 professional"

Transkript

1 Gebrauch und Installation Modulare Telefonanlage E2440 professional

2 INHALT GEBRAUCH...3 EINLEITUNG...3 ZU DIESER ANLEITUNG...3 TEIL A GEBRAUCH...3 TEIL B KONFIGURATION...3 TEIL C 1 MONTAGE & INSTALLATION E2440 Design...3 TEIL C 2 MONTAGE & INSTALLATION E Zoll...3 TEIL D ZUM NACHSCHLAGEN...3 AUFBAU DIESER ANLEITUNG...4 GRUNDREGELN DER E2440-TELEFONIE...8 BESONDERHEITEN BEI ISDN- UND ANALOGEN TELEFONEN...9 Übersicht NORMAL TELEFONIEREN...10 Übersicht TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE...23 Übersicht MEHR ALS NUR TELEFONIEREN...34 Übersicht Die TK-ANLAGE EINSTELLEN...44 KONFIGURATION...53 Übersicht TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...53 Übersicht DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM...58 MONTAGE & INSTALLATION...69 Übersicht E2440 PROFESSIONAL DESIGN...69 Übersicht E2440 Design SO WIRD`S GEMACHT...98 Übersicht E2440 PROFESSIONAL Übersicht E SO WIRD`S GEMACHT Übersicht WEITERE BETRIEBSMÖGLICHKEITEN Übersicht DER HERSTELLER INFORMIERT ZUM NACHSCHLAGEN IN ALLER KÜRZE

3 GEBRAUCH EINLEITUNG ZU DIESER ANLEITUNG Die Gebrauchsanweisung zur E2440 professional besteht - neben dieser Inhaltsübersicht - aus vier in sich abgeschlossenen Teilen. Am Ende des letzten Teiles finden Sie Glossar zur Begriffserklärung vor. TEIL A GEBRAUCH Hier sind alle Funktionen beschrieben, die Sie für das eigentliche Telefonieren benötigen z.b. Anrufer annehmen, weiterleiten, Dreierkonferenzen durchführen etc. Darüber hinaus sind Funktionen beschrieben, die Ihnen zusätzlichen Komfort bieten z.b. automatische Rückrufe aktivieren, Weckrufe und Steuerelemente einstellen. Weiterhin finden Sie hier Funktionen vor, die zur Anlagenprogrammierung des eigenen Anschlusses dienen. TEIL B KONFIGURATION Hier sind die Konfigurationsmöglichkeiten Ihrer Anlage über den PC beschrieben. Sie werden mit Aufbau und Gebrauch des HTML-Konfigurationsprogramms vertraut gemacht. TEIL C 1 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN TEIL C 2 MONTAGE & INSTALLATION E ZOLL Hier wird die Installation, Montage und Inbetriebnahme der Tk-Anlage beschrieben. Außerdem werden Betriebsmöglichkeiten und technische Daten aufgeführt. TEIL D ZUM NACHSCHLAGEN Hier finden Sie eine Übersicht über alle Prozeduren, die über ein Telefon einstellbar sind. Die wichtigsten und häufig verwendeten Telefon- und Einrichtprozeduren sind hier außerdem in aller Kürze beschrieben. Im Glossar können Sie die Erklärungen der verwendeten Fachbegriffe und ISDN-Leistungsmerkmale nachschlagen. 3

4 GEBRAUCH EINLEITUNG AUFBAU DIESER ANLEITUNG Neben dem Inhaltsverzeichnis am Anfang dieser Anleitung beginnt jedes Kapitel mit einer Übersichtsseite über alle Themen und Unterfunktionen. Oben rechts befindet sich die Kapitelüberschrift und am linken Seitenrand die jeweiligen Überschriften für die Unterthemen. Beschreibungen für notwendige Prozeduren und entsprechenden Tönen werden innerhalb eines blauen Rahmens dargestellt. + * (" Rufnr.) hiiihiij Hinweise und Voraussetzungen sind mit roter Schrift auf einem hellblauen Raster dargestellt: Die Berechtigung zum Führen von Privatgesprächen muss im PC-Konfigurationsprogramm für einen Teilnehmer eingerichtet sein. Funktionen, die auch über das PC-Konfigurationsprogramm einstellbar sind, sind mit nebenstehendem Symbol gekennzeichnet: 4

5 GEBRAUCH EINLEITUNG AUFBAU DIESER ANLEITUNG Allgemeine Symbole + Hörer abnehmen - Hörer auflegen A V es wird gerade ein Gespräch geführt Telefon mit Administratorberechtigung Programmierung auch über PC- Konfigurationsprogramm möglich R*# Tasten nacheinander am Telefon drücken k Rufnr. Rufnummer wie nebenstehend erläutert eingeben 1 Ziffer wie nebenstehend erläutert eingeben K Sie hören das Klingeln des Telefons 5

6 GEBRAUCH EINLEITUNG AUFBAU DIESER ANLEITUNG Informationstöne aaiaaiaaiaaij aaaiaaaiaaaiij hhhhhhij bbbibbbibbbij hiiiihij ccccccccij hiiiiiij ccciiiiij aaiiiiiaaij daidaidaij Aufschaltton hören Sie, wenn sich während eines Gesprächs ein weiterer Teilnehmer in Ihr bestehendes Gespräch aufschaltet. Sonderwählton (»Rubbelton«) hören Sie, wenn Sie eine der folgenden Funktionen für Ihr Telefon aktiviert haben: FOLLOW ME, RUFUMLEITUNG, RUHE VOR DEM TELEFON oder AUTOMATISCHE WAHL (Babyruf) Amtswählton hören Sie, wenn Sie für Ihr Telefonat eine freie Amtsleitung zur Verfügung haben. Sie können dann sofort eine externe Rufnummer wählen. Interner Wählton hören Sie, wenn Sie den Hörer abnehmen. Sie können dann sofort eine interne Rufnummer wählen. Freizeichen hören Sie, wenn der gewünschte Gesprächspartner nicht besetzt ist. Besetztzeichen hören Sie, wenn der gewünschte Gesprächspartner besetzt ist. Bestätigungston hören Sie, wenn Sie eine Programmierprozedur für die Tk-Anlage oder Ihren Anschluss erfolgreich eingegeben haben (positiver Quittungston) Fehlerton hören Sie, wenn Sie eine Programmierprozedur für die Tk-Anlage oder Ihren Anschluss eingegeben haben, die jedoch nicht von der Tk-Anlage ausgeführt wurde (negativer Quittungston). Überprüfen Sie die korrekte Eingabe der Programmierprozedur bzw. prüfen Sie, ob Sie zur Ausführung dieser Programmierprozedur die erforderliche Berechtigung besitzen. Anklopfton hören Sie, wenn Sie sich bereits in einem Gespräch befinden und ein weiterer Anrufer Sie erreichen will. CCBS-Ton hören Sie, wenn Sie einen automatischen Rückruf auf einen externen Gesprächspartner aktiviert haben. 6

7 GEBRAUCH EINLEITUNG AUFBAU DIESER ANLEITUNG Klingeltöne bbbiibbbiij Interner Anruf wenn Sie von einem internen Teilnehmer angerufen werden. hiiiihiij Externer Anruf wenn Sie von einem externen Teilnehmer angerufen werden. cciiiccij hhhhihij eiibbbiij hiihiiij Türruf wenn jemand an der Tür klingelt bzw. die Türfreisprecheinrichtung betätigt hat. Alarmruf wenn Alarm ausgelöst wird und stiller Alarm aktiviert ist und eine der 3 eingetragenen Rufnummern für stillen Alarm intern angerufen wird. CLIP analog intern wenn Sie einen Anruf von einem internen Teilnehmer auf Ihr analoges Telefon erhalten und für dieses Telefon die Rufnummernanzeige (CLIP) eingeschaltet ist. CLIP analog extern wenn Sie einen Anruf von einem externen Teilnehmer auf Ihr analoges Telefon erhalten und für dieses Telefon die Rufnummernanzeige (CLIP) eingeschaltet ist ebiiiebij Coderuf 1 wenn Sie einen Coderuf erhalten. Rundruf mit einem speziellen Klingelrhythmus, dessen Bedeutung vorher vereinbart werden sollte. ebbiiiebbij Coderuf 2 wenn Sie einen Coderuf erhalten. Rundruf mit einem speziellen Klingelrhythmus, dessen Bedeutung vorher vereinbart werden sollte. ebbbiiihij Coderuf 3 wenn Sie einen Coderuf erhalten. Rundruf mit einem speziellen Klingelrhythmus, dessen Bedeutung vorher vereinbart werden sollte. ebbbbiiihij Coderuf 4 wenn Sie einen Coderuf erhalten. Rundruf mit einem speziellen Klingelrhythmus, dessen Bedeutung vorher vereinbart werden sollte. 7

8 GRUNDREGELN DER E2440-TELEFONIE GEBRAUCH EINLEITUNG Einige prinzipielle Handhabungsregeln beim Telefonieren mit der Tk-Anlage sollten Ihnen bekannt sein. Denn wenn Sie die nachfolgenden Regeln beachten, werden Sie die Tk-Anlage problemlos bedienen und einrichten können. Regel Nr. 1 Wenn Sie während eines Gesprächs in Rückfrage gehen, befinden Sie sich immer im internen Wahlmodus! Regel Nr. 2 Ist automatische Amtsholung für einen Anschluss eingestellt, muss vor jeder Programmierprozedur, die mit einem * beginnt, zusätzlich ein * vorgewählt werden! Regel Nr. 3 wenn bei einer der nachfolgenden Funktionen das Ziel eine interne Rufnummer ist, muss dieser internen Rufnummer immer ein * vorangestellt werden! Automatische Wahl Kurzwahl Stiller Alarm Umleitung 8

9 GEBRAUCH EINLEITUNG BESONDERHEITEN BEI ISDN- UND ANALOGEN TELEFONEN Sie können verschiedene Funktionen Ihrer Tk-Anlage über die angeschlossenen Telefone bedienen. Beachten Sie dabei jedoch, dass es Unterschiede zwischen ISDN- und analogen Telefonen gibt, auf die nachfolgend eingegangen werden soll. ISDN-Telefone Analoge Telefone Telefone ohne R-Taste (Rückfragetaste) Manche ISDN-Telefone verwenden für die R-Taste ein anderes Symbol, z.b. *. Bei anderen ISDN-Telefonen können Sie die Rückfrage-Funktion nur über das Menü des Telefons erreichen. Es erscheint dann z.b. das Wort Rückfrage oder Hold im Display (siehe Telefonbeschreibung). Wenn Sie Anrufer aus der Leitung werfen Es kann sein, dass Sie Anrufe nicht weiterleiten können, sondern stattdessen den Anrufer aus der Leitung werfen. Das kann auch passieren, wenn Sie einen Anrufer in die Warteschleife legen, um mit einem anderen Teilnehmer Rücksprache zu halten. In diesem Fall können Sie Ihren eigenen Anschluss auf Hook-Flash- Erkennung (siehe Rückfrage-Erkennung anpassen (Hook Flash) auf Seite 49 umstellen). Wenn Ihr Telefon keine Gebühren anzeigt Wenn Ihr Telefon keine Gebühren anzeigt, obwohl Sie dies bei Ihrem Netzanbieter beantragt haben, benötigt Ihr Telefon vielleicht einen 12 khz Gebührenimpuls, wobei die Standardeinstellung 16 khz ist. (siehe Gebührenimpuls einstellen auf Seite 48). Wenn Ihr Telefon keine Rufnummern anzeigt Wenn Ihr Telefon keine Rufnummer (CLIP analog) bei ankommenden Anrufen anzeigt, dann könnte dies drei Gründe haben. 1. Ihr Telefon ist nicht clipfähig, also nicht mit diesem Leistungsmerkmal ausgestattet. 2. Die Rufnummernanzeige für Ihr Telefon ist nicht aktiviert. Schalten Sie diese für Ihr Telefon ein (siehe Rufnummernanzeige am analogen Telefon (CLIP analog) Seite 48) 3. Es wird keine Rufnummer vom Anrufer übermittelt. Wenn Ihr Telefon über Impulswahl wählt und keine # oder * Funktionen ausführt Wenn Sie beim Eingeben einer Rufnummer ein Knacken (z.b. 8 mal für die Zahl 8) hören, dann können Sie davon ausgehen, dass Ihr Telefon auf Impulswahlverfahren (IWV) eingestellt ist. Stellen Sie in diesem Falle das Telefon auf Tonwahl um (siehe Beschreibung Ihres Telefons). Ist dies nicht möglich, dann können Sie mit dem Telefon keine Prozeduren nutzen. Bevor Sie das erste Mal jemanden anrufen, sollten Sie einmalig eine Ziffer größer als 2 vorwählen. Die Tk-Anlage erkennt dadurch das Impulswahlverfahren (IWV) eindeutig. Das gilt auch, wenn Sie von Mehrfrequenzwahl- auf Impulswahlverfahren umstellen wollen. Wenn Ihr Telefon auf Impulswahlverfahren (IWV) eingestellt ist, können Sie einen Gesprächspartner einmalig an einen anderen Teilnehmer vermitteln. Drücken Sie dazu während des Gesprächs die Taste 1 und wählen Sie die Rufnummer des Teilnehmers. Die Funktion Makeln ist grundsätzlich nicht nutzbar. Analoge Telefone mit MFV (Tonwahl) Für das Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV) gibt es weder für die Programmierung Ihres Anschlusses noch für Telefoniefunktionen irgendwelche Einschränkungen. 9

10 GEBRAUCH ÜBERSICHT NORMAL TELEFONIEREN WENN SIE ANRUFEN WOLLEN...11 Internes Gespräch...11 Externes Gespräch...12 Projektgespräch...13 Privatgespräch...14 Gespräch mit PIN...14 Gespräch mit Dienstekennung...15 WENN SIE ANRGEUFEN WERDEN...16 Anruf entgegennehmen...16 Anruf vermitteln...16 Pick up...17 WENN SIE GEARDE TELEFONIEREN...18 Anklopfenden Ruf annehmen...18 Makeln...20 Dreierkonferenz...20 BESONDERHEITEN AM MEHRGERTEANSCHLUSS...21 Dreierkonferenz im Amt...21 Makeln im Amt...21 Parken und Entparken eines Gespräches

11 WENN SIE ANRUFEN WOLLEN GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Bevor Sie jemanden anrufen, sollten Sie überprüfen, ob für Ihr Telefon die automatische Amtsholung eingeschaltet ist. Bei der automatischen Amtsholung werden Sie sofort mit dem Amt verbunden, sobald Sie den Hörer abheben. Sie können eine externe Rufnummer ohne vorangestellte 0 wählen. Es kann aber sein, dass Sie den Hörer abheben und den internen Wählton hören. In diesem Fall ist keine automatische Amtsholung eingeschaltet. Häufig verwendete externe Rufnummern können Sie schneller über Kurzwahlnummern wählen. Die Kurzwahlnummern müssen Sie vorher vergeben haben. Externe Gespräche können Sie nur dann führen, wenn für Ihr Telefon mindestens die Amtsberechtigung für Ortsgespräche eingerichtet ist. Besitzen Sie nur eine eingeschränkte Amtsberechtigung z.b. Halbamts- oder Internberechtigung, können Sie nicht nach extern telefonieren. Eine Ausnahme bilden Kurzwahlziele mit externen Rufnummern. Diese dürfen auch von Anschlüssen mit kommender (Halbamts-) Berechtigung angewählt werden. Sind externe Rufnummern als Notrufnummern eingerichtet, so können diese von jedem Anschluss aus gewählt werden. Internes Gespräch Mit automatischer Amtsholung Haben Sie die automatische Amtsholung eingestellt, müssen Sie bei der Wahl einer internen Rufnummer immer die Taste * vorwählen + * (" Rufnr.) hiiihiij Ohne automatische Amtsholung + (" Rufnr.) hiiihiij 11

12 WENN SIE ANRUFEN WOLLEN Externes Gespräch GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Mit automatischer Amtsholung + (" Rufnr.) hiiihiij Ohne automatische Amtsholung + 0 (" Rufnr.) hiiihiij Über Kurzwahl Häufig verwendete externe Rufnummern können einfacher und schneller über Kurzwahlnummern gewählt werden. Die Kurzwahlnummer wird anstelle der Rufnummer des gewünschten Teilnehmers eingesetzt. Enthält die Kurzwahlnummer nur einen Teil der Rufnummer, können Sie den Rest der Rufnummer einfach nachwählen Um Kurzwahlnummern benutzen zu können, muss für Ihr Telefon im PC-Konfiguarationsprogramm mindestens die kommende Berechtigung (Halbamtsberechtigung) eingerichtet sein. Sie können max. 200 programmierte Kurzwahlziele über die Kurzwahlnummern 100 bis 299 abrufen. + # (" Kurzwahlnr.) hiiihiij ("Kurzwahlnr.) Nummer des Kurzwahlspeichers. Dreistellig, zwischen 100 und 299 z.b. #

13 WENN SIE ANRUFEN WOLLEN Projektgespräch GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Sollen die Kosten für externe Gespräche unter verschiedenen Aspekten erfasst werden, so können Sie diese verschiedenen Projekten zuordnen. Es können 1000 Projektnummern zwischen eingerichtet werden. Projekt vor einem Gespräch zuweisen Sie möchten ein Gespräch führen und wissen bereits, dass die anfallenden Gesprächsgebühren einem bestimmten Projekt zugeordnet werden sollen. Geben Sie vor Eingabe der Rufnummer die dreistellige Nummer des Projektes ein, dem dieses Gespräch zugeordnet werden soll. +#95 (" Projektnr.)*("Rufnr.) hiiihiij ("Projektnr.) Nummer, die dem Projekt zugeordnet ist, zwischen 0 und 999. ("Rufnr.) Externe Rufnummer. Projekt während eines Gesprächs zuweisen Sie führen bereits ein normales Gespräch und entscheiden, dass dieses Gespräch einem bestimmten Projekt zugeordnet werden sollte. Während Sie Ihren Gesprächspartner kurz in die Rückfrage (Halten) legen, können Sie dem Gespräch nachträglich eine Projektnummer zuweisen. Die verbleibenden Gesprächsgebühren werden dann dem Projekt zugeordnet. Sie können Ihr Gespräch fortsetzen. A R#95* (" Projektnr.)#R A ("Projektnr.) Nummer, die dem Projekt zugeordnet ist, zwischen 0 und

14 WENN SIE ANRUFEN WOLLEN Privatgespräch GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Sie möchten ein privates Gespräch führen. Da ein Privatgespräch nicht mit der gewählten Rufnummer, sondern mit der Kennzeichnung Privat in der Gebührenerfassung vermerkt wird, können diese Gespräche getrennt abgerechnet werden. Bei Privatgesprächen erhalten auch Teilnehmer mit eingeschränkter Wahlberechtigung für das Gespräch die uneingeschränkte Wahlberechtigung. +#99 ("Rufnr.) hiiihiij ("Rufnr.) Externe Rufnummer. Die Berechtigung zum Führen von Privatgesprächen muss für den Teilnehmer eingerichtet sein. Gespräch mit PIN Sie möchten ein externes Gespräch von einem Telefon ohne Amtsberechtigung führen. Dazu können Sie die Amtsberechtigung Ihres eigenen Telefons für das Gespräch auf dieses Telefon übertragen. Die Gebühren werden dann bei der Gebührenerfassung Ihrem Telefon zugeordnet. Ihr eigener Anschluss besitzt die Amtsberechtigung. Sie haben die gültige PIN für Ihren eigenen Anschluss am anderen Telefon eingegeben (siehe Seite 46). Sie müssen für Ihr internes Telefon eine PIN (ungleich der Default-PIN 0000) (siehe Seite 46) eingerichtet haben. +#94 ("Eigene Rufnr.) * ("Pin) * ("Rufnr) hhhhhiij hiiihiij ("Eigene Rufnr.) ("Pin) ("Rufnr.) Eigene interne Rufnummer. Eigene Persönliche Identifikationsnummer (PIN), 4-stellig Externe Rufnummer. 14

15 WENN SIE ANRUFEN WOLLEN Gespräch mit Dienstekennung GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Internen analogen Rufnummern wird in der Regel fest ein Endgerätetyp zugeordnet. Deshalb kann es vorkommen, dass Sie einen externen Anschluss nicht erreichen, weil für den Anschluss nicht der richtige Endgerätetyp eingerichtet wurde. In solchen Problemfällen können Sie eine entsprechende Dienstekennung mitsenden. Das heißt, Sie weisen zusätzlich an, welchen Endgerätetyp Ihr Anruf ansprechen soll. Wollen Sie z.b. ein Fax versenden und die Gegenstelle ist ständig besetzt, so kann es möglich sein, dass das Faxgerät der Gegenstelle nicht als Faxgerät eingerichtet wurde, sondern z.b. als Telefon. Versenden Sie nun Ihr Fax mit der Dienstekennung Telefon, so ist das Problem behoben. Auch für den Fall, dass Ihre Gegenstelle für seinen Mehrgeräteanschluss mehr als ein Endgerät konfiguriert hat, z.b. Faxgerät und Telefon, kann es zu Problemen beim Erkennen der Endgeräte kommen. Geben Sie auch in diesem Fall die Dienstekennung ein. + # 9 2 ("Dienst) * ("Rufnr) hiiihiij ("Dienst) Dienstekennung 0 Multifunktionales Endgerät (Kombifaxgerät) 1 Telefon 2 analoges Faxgerät Gruppe 2/3 3 Modem ("Rufnr.) Externe Rufnummer 15

16 WENN SIE ANRGEUFEN WERDEN Anruf entgegennehmen GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Anrufe können von extern, intern oder von einer Türfreisprecheinrichtung (TFE) kommen. Bei vielen analogen Telefonen und Systemtelefonen können Sie diese anhand der zugehörigen Klingeltöne unterscheiden. Sie nehmen den Anruf an, sobald Sie den Hörer abheben. Dies ist auch der Fall, wenn der Anruf von der Türfreisprecheinrichtung (TFE) kommt. K + Um externe Anrufe annehmen zu können, muss für Ihren Anschluss im PC-Konfigurationsprogramm mindestens die Kommende Berechtigung eingerichtet sein. Anruf vermitteln Vermitteln mit Vorankündigung Sie erhalten einen Anruf und nehmen ihn an. Nun entscheiden Sie sich jedoch sofort oder während des Gesprächs den Anrufer an einen anderen Teilnehmer zu übergeben. Dazu wählen Sie die interne oder externe Rufnummer des Teilnehmers, an den Sie den Anrufer vermitteln möchten. Sie kündigen ihm das Gespräch an. Danach können Sie den Hörer auflegen. A R (" Rufnr.) A - ("Rufnr.) Interne oder externe Rufnummer. Vermitteln ohne Vorankündigung Sie erhalten einen Anruf und nehmen ihn an. Sie möchten den Anrufer aber an einen anderen Teilnehmer vermitteln, ohne mit diesem Teilnehmer zu sprechen. Haben Sie den Anrufer vermittelt, legen Sie sofort auf. Wenn der Teilnehmer den Anrufer nicht angenommen hat, erhalten Sie einen Wiederanruf. A R (" Rufnr.) - ("Rufnr.) Interne oder externe Rufnummer. Um externe Anrufer auf einen externen Anschluss zu vermitteln, muss zusätzlich die im PC- Konfigurationsprogramm die Berechtigung zur Rufweitergabe Amt zu Amt eingerichtet sein. 16

17 WENN SIE ANRGEUFEN WERDEN Pick up GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Pick up von einem Telefon Sie können Anrufe für andere Teilnehmer auf Ihr eigenes Telefon heranholen. Bei mehreren Anrufen übernehmen Sie den zuerst eingetroffenen Anruf. Anrufe, die bereits an andere weitervermittelt wurden, können nicht mehr über Pick up angenommen werden. + * 8 # A Bei automatischer Amtsholung: + * * 8 # A Sie können nur Anrufe von Teilnehmern übernehmen, die Mitglied in mindestens einer ihrer beiden Pick-up- Gruppen sind. Einstellungen für Pick-up-Gruppen im PC-Konfigurationsprogramm: Grundkonfiguration > Teilnehmer > Leistungsmerkmale 2 Pick up und weitervermitteln Nachdem Sie den fremden Anruf herangeholt haben, können Sie ihn auch an einen anderen Teilnehmer weitervermitteln. + * 8 # R (" Rufnr.) - Bei automatischer Amtsholung: + * * 8 # R (" Rufnr.) - ("Rufnr.) Interne oder externe Rufnummer. Pick up von einem bestimmten Telefon oder Anrufbeantworter Sie können mit Pick up gezielt einen Anruf von einem bestimmten Telefon heranholen oder von einem bestimmten Anrufbeantworter übernehmen, indem Sie die interne Rufnummer des gewünschten Telefons angeben + * 8 * (" Rufnr.) # Bei automatischer Amtsholung: + * * 8 * (" Rufnr.) # ("Rufnr.) Interne Rufnummer. Bitte beachten Sie: Es können nur externe Anrufe vom Anrufbeantworter übernommen werden. 17

18 WENN SIE GEARDE TELEFONIEREN Anklopfenden Ruf annehmen GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Sie können anklopfende Anrufe annehmen, vermitteln oder zwischen Ihren Gesprächspartnern wechseln (Makeln) Die folgenden Prozeduren gelten für analoge Telefone! Bei ISDN-Telefonen benutzen Sie das Menü des Telefons über Display und Funktionstasten. Anklopfen muss für Ihren Anschluss eingeschaltet sein (siehe Seite 45). Anklopfer annehmen und erstes Gespräch beenden Während Sie ein Gespräch führen, hören Sie den Anklopfton. Sie legen den Hörer auf und beenden damit Ihr laufendes Gespräch. Danach hören Sie den Klingelton und nehmen das neue Gespräch durch Abheben des Hörers an. A - K + A aaiiiiiiaaij Anklopfer annehmen und erstes Gespräch halten Während eines Gesprächs hören Sie den Anklopfton. Sie können Ihren ersten Gesprächspartner in der Leitung halten und gleichzeitig den anklopfenden Anrufer annehmen. Der erste Gesprächspartner hört dann die eingestellte Wartemusik, während Sie mit dem anderen Anrufer sprechen. A R R A aaiiiiiiaaij Anklopfer annehmen und zum Gesprächspartner zurückkehren Wenn Sie mit dem anklopfenden Anrufer gesprochen haben und dieser dann wieder aufgelegt hat, können Sie zu Ihrem ersten Gesprächspartner zurückwechseln. A R R A R R A aaiiiiiiaaij 18

19 WENN SIE GEARDE TELEFONIEREN Anklopfenden Ruf annehmen GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Anklopfer annehmen und zwischen zwei Gesprächspartnern makeln Ihr Gesprächspartner wird gehalten, weil Sie einen anklopfenden Anrufer annehmen möchten. Sie sprechen mit dem Anrufer und möchten zu Ihrem ersten Gesprächspartner zurückwechseln, ohne dass die Verbindung zum zweiten Gesprächspartner beendet wird. Sie können zwischen beiden Gesprächspartnern beliebig oft hin- und herwechseln. Erst wenn einer Ihrer Gesprächspartner oder Sie selbst auflegen, ist die bestehende Verbindung beendet. A R R A R R A R R A aaiiiiiiaaij Anklopfer annehmen und Verbindung zum aktuellen Gesprächspartner trennen Ihr Gesprächspartner wird gehalten. Sie sind bereits mit einem anklopfenden Anrufer verbunden. Sie können zwischen beiden Gesprächspartnern beliebig oft hin und her wechseln. Trennen Sie die Verbindung zum aktuellen Gesprächspartner, um zum gehaltenen Gesprächspartner zurückzukehren. A R R A R # R A aaiiiiiiaaij Anklopfer annehmen und sofort weitervermitteln Während eines Gesprächs hören Sie den Anklopfton. Sie können Ihren ersten Gesprächspartner in der Leitung halten und gleichzeitig den anklopfenden Anrufer annehmen. Nun können Sie den anklopfenden Ruf intern ohne Ankündigung weitervermitteln. Sie kehren dann wieder zu Ihrem ersten Gesprächspartner zurück. Während Sie vermitteln, hört dieser die eingestellte Wartemusik. Ist besetzt oder nimmt der andere nicht ab, bekommen Sie den Anklopfer wieder zurück. A R R A R # # (" Rufnr.) R A aaiiiiiiaaij ("Rufnr.) Interne Rufnummer. Diese Prozedur gilt für analoge Telefone! Bei ISDN-Telefonen beachten Sie die Besonderheiten. Besitzt Ihr Telefon eine Keypad- Funktion, dann verwenden Sie dort zum internen Vermitteln von Anklopfern ohne Vorankündigung diese Funktion. Sehen Sie dazu in der Gebrauchsanweisung ihres Endgeräts nach. Keypad- Informationen werden (nicht hörbar) über den D-Kanal übertragen. 19

20 WENN SIE GEARDE TELEFONIEREN GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Makeln Besitzen Sie ein analoges Telefon mit Impulswahlverfahren (IWV), ist Makeln nicht möglich (siehe Seite 10). Sie können zwischen zwei Gesprächspartnern beliebig oft hin- und herwechseln. Dabei sind Sie dann immer nur mit einem Gesprächspartner verbunden. Der andere Gesprächspartner wird gehalten und hört die eingestellte Wartemusik. A R R A R R A A Makeln und Verbindung zum aktuellen Gesprächspartner trennen Einer Ihrer Gesprächspartner wird gehalten. Sie sind mit dem anderen Gesprächspartner verbunden. Trennen Sie die Verbindung zum aktuellen Gesprächspartner, kommen Sie damit zum gehaltenen Gesprächspartner zurück. A R # R A A Dreierkonferenz Bei einer Dreierkonferenz können Sie mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen. Es kann sich dabei um interne oder externe Gesprächspartner handeln. Führen Sie eine Dreierkonferenz mit zwei externen Gesprächspartnern, sind zwei Amtsleitungen belegt. Bei aktivierter Rufweitergabe von Amt zu Amt können Sie auflegen und Ihre beiden externen Gesprächspartner sind miteinander verbunden. Erst wenn einer dieser Gesprächspartner auflegt, ist das Gespräch beendet. Beachten Sie bitte, dass für die Dauer des Gesprächs zwei B-Kanäle Ihrer Anschlüsse belegt sind und die Gesprächskosten auf Ihren Anschluss abgerechnet werden. Sie führen ein Gespräch und haben bereits einen zweiten Gesprächspartner ins Halten gelegt. Sie möchten nun mit beiden Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen. Geben Sie dazu die folgende Prozedur ein. Wenn Sie auflegen, wird das Dreiergespräch beendet. (A Partner 1 o. 2) R * # (Partner 1 u. 2) A Zwischen zwei Gesprächspartnern makeln Während eines Dreiergesprächs können Sie einen von beiden Gesprächspartnern ins Halten legen. Der gehaltene Gesprächspartner hört die eingestellte Wartemusik. Sie können mit dem anderen Gesprächspartner nun ungestört sprechen R # 3 0 (" Partner) ("Partner) Interne Rufnummer. 1 Gesprächspartner 1 2 Gesprächspartner 2 A 20

21 BESONDERHEITEN AM MEHRGERTEANSCHLUSS GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Die beiden folgenden Funktionen Dreierkonferenz im Amt sowie Parken und Entparken eines Gesprächs können Sie nur benutzen, wenn Sie einen Mehrgeräteanschluss besitzen. Dreierkonferenz im Amt Sie entscheiden sich, bevor die Verbindung hergestellt wird, ein Gespräch mit zwei externen Teilnehmern gleichzeitig zu führen. Im Unterschied zum Dreiergespräch ist es Ihnen hier möglich, während der Dreierkonferenz nur eine Amtsleitung zu belegen Sie haben die Dreierkonferenz im Amt bei Ihrem Netzanbieter beantragt. Die Dreierkonferenz im Amt ist nur möglich, wenn Sie einen Mehrgeräteanschluss besitzen. Verbindung zu zwei externen Teilnehmern herstellen + # 9 0 * ("Rufnr.1) R # 9 0 ("Rufnr.2) A ("Rufnr.1) ("Rufnr.2) Externe Rufnummer des ersten Gesprächspartners. Externe Rufnummer des zweiten Gesprächspartners. Dreierkonferenz herstellen Die Verbindung zu beiden Gesprächspartnern ist bereits aufgebaut. Nun möchten Sie mit beiden Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen. Wenn Sie die Dreierkonferenz beenden wollen, legen Sie auf. Damit sind alle Verbindungen getrennt. R * 3 # A Makeln im Amt Der Gesprächsaufbau erfolgt wie bei der Dreierkonferenz. Sie können zwischen zwei externen Gesprächspartnern hin- und herwechseln, indem Sie das Makeln im Amt durchführen. Dabei legen sie einen der Partner in Rückfrage, während Sie mit dem anderen ungestört sprechen. + # 9 0 * ("Rufnr.1) R # 9 0 ("Rufnr.2) A (A Partner 1) R R (A Partner 2) A 21

22 BESONDERHEITEN AM MEHRGERÄTEANSCHLUSS GEBRAUCH NORMAL TELEFONIEREN Parken und Entparken eines Gespräches Wenn Sie ein Gespräch mit einem externen Gesprächspartner führen und es an einem anderen Apparat fortsetzen möchten, so können Sie das Gespräch bis zu drei Minuten in der Vermittlungsstelle parken. Geben Sie dazu am ersten Telefon eine beliebige zweistellige Kenn-Nummer ein. Merken Sie sich diese Zahl. Ihr Gesprächspartner hört eine Ansage, solange das Gespräch geparkt ist. Sie können das Gespräch am anderen Telefon entparken, wenn Sie die gemerkte Kenn-Nummer eingeben. Parken A R * 8 0 ("Kenn-Nr.) # - ("Kenn-Nr.) Nummer, die Sie sich merken müssen. Zweistellige, beliebige Zahl. Entparken Am zweiten Telefon geben Sie die Kenn-Nummer nochmals ein. Damit wird das Gespräch entparkt. Sie sind wieder mit Ihrem Gesprächspartner verbunden. A # 8 0 ("Kenn-Nr.) # A ("Kenn-Nr.) Nummer, die Sie sich gemerkt haben. Zweistellige, beliebige Zahl. 22

23 GEBRAUCH ÜBERSICHT TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE DEN GEWÜNSCHTEN TEILNEHMER NICHT ERREICHEN...24 Automatischer Rückruf "bei Besetzt" oder "bei Nichtmelden"...24 Aufschalten...25 WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN...26 Follow me...26 Rufumleitung sofort...27 Rufumleitung sofort aus der Ferne...29 Rufumleitung bei Besetzt...30 Rufumleitung bei Nichtmelden...31 Alle Rufumleitungen für den eigenen Anschluss ausschalten...32 CODERUFE UND DURCHSAGEN...33 Einen Coderuf starten...33 Eine Durchsage starten

24 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE DEN GEWÜNSCHTEN TEILNEHMER NICHT ERREICHEN Sie bekommen keine freie Amtsleitung oder der gewünschte Gesprächspartner ist besetzt. Kein Problem, reservieren Sie sich einfach die nächste freie Amtsleitung für Ihr Gespräch oder aktivieren Sie einen automatischen Rückruf. All das ist möglich und Sie werden ohne viel Zutun mit Ihrem Gesprächspartner verbunden. Folgende Möglichkeiten bieten sich Ihnen: Automatischer Rückruf "bei Besetzt" Automatischer Rückruf "bei Nichtmelden" Reservierung einer Amtsleitung Automatischer Rückruf "bei Besetzt" oder "bei Nichtmelden" Sie hören für die gewählte Rufnummer ein Besetztzeichen oder der gewünschte Gesprächspartner nimmt Ihren Anruf nicht entgegen, obwohl sein Anschluss frei ist. In beiden Fällen können Sie den automatischen Rückruf einschalten. Haben Sie den automatischen Rückruf eingeschaltet, klingelt Ihr Telefon, wenn die gewählte Rufnummer, die vorher besetzt war, jetzt frei ist. Sie erhalten auch einen automatischen Rückruf, sobald der gewünschte Gesprächspartner, der Ihren Anruf vorher nicht entgegengenommen hat, jetzt wieder am Platz ist und ein Telefonat geführt hat. Nehmen Sie einen internen Rückruf nicht an, wird er später wiederholt. Ein externer Rückruf wird nicht wiederholt. Interne Rückrufe werden nach einer Stunde, externe Rückrufe je nach Netzanbieter automatisch gelöscht, wenn keine Verbindung zustande gekommen ist. Es kann auch sein, dass Sie extern telefonieren möchten, aber alle Amtsleitungen besetzt sind. Bei eingestellter automatischer Amtsholung hören Sie dann den internen Wählton, andernfalls das Besetztzeichen. Sie können sich nun die nächste freie Amtsleitung reservieren lassen. Wird eine Amtsleitung frei, erhalten Sie einen Rückruf durch die Tk-Anlage. Für externe Rückrufe müssen Sie dieses Dienstmerkmal bei Ihrem Netzanbieter separat beantragt haben. Haben Sie selbst Ruhe vor dem Telefon (Anrufschutz) eingeschaltet, erhalten Sie trotzdem Rückrufe. Tritt die Ablehnung eines Rückrufes öfter auf, so wenden Sie sich an Ihren Netzanbieter. Ein externer Rückruf "bei Besetzt" muss innerhalb von 10 Sekunden eingeleitet werden, ein Rückruf "bei Nichtmelden" ist extern nicht möglich. Hören Sie während der Eingabe einen Fehlerton, wurde der Rückruf abgelehnt. Hören Sie jedoch den Bestätigungston nach der Eingabe, ist der Rückruf aktiviert. Hören Sie beim Belegen einer Amtsleitung ein Besetztzeichen, können Sie die Amtsleitung reservieren. Wenn Sie die Amtsleitung reserviert haben und sie wird frei, bekommen Sie einen Rückruf von der TK-Anlage. Nach dem Abheben hören sie den internen Sonderwählton. Legen Sie jetzt wieder auf. Sie können jetzt Ihr gewünschtes Gespräch aufbauen, denn die Amtsleitung wird von der Annahme des Rückrufes für 30 Sekunden für Sie reserviert. Reservierungen werden nach einer Stunde gelöscht. 24

25 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE DEN GEWÜNSCHTEN TEILNEHMER NICHT ERREICHEN Automatischer Rückruf "bei Besetzt" oder "bei Nichtmelden" Rückruf "bei Besetzt" oder "bei Nichtmelden" einschalten A - + * 3 7 # - hiiiiiij Bei automatischer Amtsholung: A - + * * 3 7 # - hiiiiiij Rückruf "bei Besetzt" oder "bei Nichtmelden" annehmen Sobald der gewünschte Gesprächspartner sein Telefonat beendet hat, erhalten Sie den Rückruf - Ihr Telefon klingelt. Wenn Sie den Hörer abnehmen, werden Sie automatisch verbunden. Rückruf "bei Besetzt" oder "bei Nichtmelden" löschen Sie können einen eingeleiteten Rückruf auch wieder löschen. + # 3 7 # hiiiiiij Aufschalten Sie möchten einen internen Teilnehmer erreichen. Der gewünschte Gesprächspartner ist jedoch besetzt. Sie können sich durch Aufschalten in das Gespräch "einklinken" und sind somit mit dem gewünschten Gesprächspartner und dessen Partner verbunden. Sie können jetzt an dem Gespräch teilnehmen. Ihre Gesprächspartner hören den Aufschaltton. Die Berechtigung zum Aufschalten muss für Ihren Anschluss über das PC-Konfigurationsprogramm eingerichtet sein. + (k Int. Rufnr.) - # 0 6 A aaiaaiaaiaaiij ("Int. Rufnr.) Rufnummer des Apparates auf den Sie sich aufschalten möchten. 25

26 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN Sie sind an Ihrem Telefon nicht erreichbar und möchten deshalb Ihre Anrufe auf ein anderes Telefon umleiten. Dazu haben Sie verschiedene Möglichkeiten: Follow me Sie können Anrufe zu dem internen Telefon umleiten, an dem Sie erreichbar sein wollen. Rufumleitung Weiterleiten von Anrufen auf ein anderes internes oder externes Telefon. 3 Arten von Rufumleitungen: - Rufumleitung sofort - Rufumleitung "bei Besetzt" - Rufumleitung "bei Nichtmelden" Alle Rufumleitungsziele sind grundsätzlich extern! Bei einer Rufumleitung auf interne Telefone müssen Sie deshalb der internen Rufnummer einen * voranstellen. Follow me Sie befinden sich an einem anderen internen Telefon und möchten Ihre Anrufe auf dieses Telefon umleiten, um sie dort entgegenzunehmen. Schalten Sie Follow me ein und Ihre Anrufe werden auf das Telefon umgeleitet, an dem Sie sich gerade befinden. Wenn Sie Follow me ausschalten, erhalten Sie Ihre Anrufe wieder an Ihrem Telefon. Follow me einschalten + * 6 6 * ("Rufnr.) # - hiiiiiij ("Rufnr.) Interne eigene Rufnummer, ein- bis vierstellig Follow me ausschalten + # 6 6 * ("Rufnr.) # - hiiiiiij ("Rufnr.) Interne eigene Rufnummer, ein- bis vierstellig 26

27 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN Rufumleitung sofort Anrufe für Ihr Telefon sollen sofort auf ein anderes internes oder externes Telefon umgeleitet werden. Bei ISDN- Telefonen können Sie dies auch über das Menü des Telefons einstellen. Bei Rufumleitung auf interne Telefone: 1. Das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, darf nicht "Ruhe vor dem Telefon" (Anrufschutz) eingeschaltet haben. 2. Hat das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, auch eine Rufumleitung eingerichtet, werden Ihre Anrufe an das dortige Umleitungsziel des Telefons weitergeleitet (Umleitungskette). 3. Möchten Sie externe Anrufe umleiten, muss das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, mindestens die Kommende Amtsberechtigung (Halbamtsberechtigung) besitzen. Bei Rufumleitung auf externe Telefone: Bei Umleitung externer Anrufer auf ein externes Telefon werden zwei B-Kanäle belegt. Nutzen Sie dieses Leistungsmerkmal häufiger, sollten Sie die ISDN-Anrufweiterschaltung bzw. für einen Anlagenanschluss das Leistungsmerkmal Call Deflection/Partial Rerouting bei Ihrem Netzanbieter zusätzlich beantragen. Die Rufumleitung kann dann nämlich individuell pro Nebenstelle in der Vermittlungsstelle erfolgen; Ihre B-Kanäle bleiben frei. Alle Rufumleitungsziele sind grundsätzlich extern! Bei einer Rufumleitung auf interne Telefone müssen Sie deshalb der internen Rufnummer einen * voranstellen. Bei ISDN-Telefonen kann die Umleitung zu einem internen Teilnehmer ohne vorangestellten * erfolgen, wenn sie über die Benutzerführung des Telefons eingerichtet wird. Die Internrufnummer muss dabei in der Anlage bereits existieren! 27

28 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN Rufumleitung sofort Rufumleitung "sofort" einschalten Ist die Rufumleitung aktiviert, hören Sie beim Abheben des Hörers den internen Sonderwählton ("Rubbelton"). Haben Sie für Ihr Telefon die automatische Amtsholung eingestellt, dann hören Sie den Sonderwählton nicht. + * 2 1 * ("Ziel) # - hiiiiiij Bei automatischer Amtsholung: + * * 2 1 * ("Ziel) # - hiiiiiij Einschalten bei bereits eingegebenen Ziel: + * 2 1 # - hiiiiiij ("Ziel) Rufnummer, zu der umgeleitet werden soll. Diese Rufnummer bleibt solange gespeichert, bis diese durch eine neue ersetzt wird. Bei erneutem Einschalten der Rufumleitung ist die Eingabe deshalb nicht mehr erforderlich. Bei internen Zielen muss ein * vorangestellt werden. Rufumleitung "sofort" ausschalten Auch wenn Sie die Rufumleitung ausschalten, bleibt das Ziel der Rufumleitung gespeichert. Diese Rufnummer bleibt solange eingetragen, bis sie von einer anderen ersetzt wird. + # 2 1 # - aaiaaiaaiaaiij 28

29 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN Rufumleitung sofort aus der Ferne Sie können eine Rufumleitung für Ihr Telefon von einem externen Telefon, also aus der Ferne, ein- oder ausschalten. Bei der Konfiguration muss die Rufnummer des virtuellen Teilnehmers (Default = 88) eingerichtet und Fernwirken in der Anlage freigeschaltet sein Konfiguration: Grundkonfiguration > Anlage > Berechtigungen Sie müssen für Ihr internes Telefon eine PIN (ungleich der Default-PIN 0000) (Seite 58) eingerichtet haben. Mit der Default-PIN dürfen Sie keine Fernkonfigurationen durchführen! Zur Eingabe brauchen Sie ein Telefon oder einen Handsender mit Tonwahl. Rufumleitung sofort aus der Ferne einschalten Sie müssen innerhalb von 10 Sekunden nach Eingabe der PIN- Nummer die Rufumleitung einschalten. Nach Eingabe der Rufnummer erhalten Sie für 10 Sekunden den Freiton und danach für 5 Sekunden einen Sonderwählton ( Rubbelton ). Fahren Sie danach zügig mit der Eingabe fort. + ("Rufnr. virt. Tln.) bbbibbbibbbij 1 ("Rufnr.) ("PIN)* hiiiiiiij * 2 1 * ("Ziel)# - hiiiiiiij Bei internem Ziel: * 2 1 * * ("Ziel)# - hiiiiiiij Rufumleitung sofort aus der Ferne ausschalten Sie müssen innerhalb von 10 Sekunden, nach Eingabe der PIN-Nummer die Rufumleitung ausschalten. Auch wenn Sie die Rufumleitung ausschalten, bleibt die Rufnummer, auf die umgeleitet wurde, gespeichert. Sie wird solange bei jeder weiteren Rufumleitung angewählt, bis Sie ein neues Umleitungsziel einrichten. Nach Eingabe der Rufnummer erhalten Sie für 10 Sekunden den Freiton und danach für 5 Sekunden einen Sonderwählton ( Rubbelton ). Fahren Sie danach zügig mit der Eingabe fort. + ("Rufnr. virt. Tln.) bbbibbbibbbij 1 ("Rufnr.) ("PIN) * hiiiiiiij # 2 1 # - hiiiiiiij ("Rufnr. virt. Tln.) Rufnummer des virtuellen Teilnehmers (Default = 88). ("Rufnr.) ("PIN) ("Ziel) Ihre interne Rufnummer, die umgeleitet werden soll. Ihre Persönliche Identifikationsnummer. Rufnummer, zu der umgeleitet werden soll. Diese Rufnummer bleibt solange gespeichert, bis diese durch eine neue ersetzt wird. Bei erneutem Einschalten der Rufumleitung ist die Eingabe deshalb nicht mehr erforderlich. 29

30 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN Rufumleitung bei Besetzt Anrufe für Ihr Telefon sollen für den Fall, dass gerade bei Ihnen besetzt ist, trotzdem angenommen werden und auf ein anderes internes oder externes Telefon umgeleitet werden. Bei Rufumleitung auf interne Telefone: 1. Das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, darf nicht "Ruhe vor dem Telefon" (Anrufschutz) eingeschaltet haben. 2. Hat das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, auch eine Rufumleitung eingerichtet, werden Ihre Anrufe an das dort festgelegte Umleitungsziel weitergeleitet (Umleitungskette). 3. Möchten Sie externe Anrufe umleiten, muss das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, mindestens die Amtsberechtigung "Kommend" besitzen. 4. Die Funktion "Anklopfen" muss ausgeschaltet sein (siehe Seite 45) Bei Rufumleitung auf externe Telefone: Bei Umleitung externer Anrufer auf ein externes Telefon werden zwei B-Kanäle belegt. Nutzen Sie dieses Leistungsmerkmal häufiger, sollten Sie die ISDN-Anrufweiterschaltung bzw. für einen Anlagenanschluss das Leistungsmerkmal Call Deflection/Partial Routing bei Ihrem Netzanbieter zusätzlich beantragen. Die Rufumleitung kann dann nämlich individuell pro Nebenstelle in der Vermittlungsstelle erfolgen; Ihre B-Kanäle bleiben frei. Alle Rufumleitungsziele sind grundsätzlich extern! Bei einer Rufumleitung auf interne Telefone müssen Sie deshalb der internen Rufnummer die Taste * voranstellen. Automatische Amtsholung ist dann nicht möglich. Rufumleitung "bei Besetzt" einschalten Ist die Rufumleitung aktiviert, hören Sie beim Abheben des Hörers den internen Sonderwählton ("Rubbelton"). Haben Sie für Ihr Telefon die automatische Amtsholung eingestellt, dann hören Sie den Sonderwählton nicht. + * 6 7 * ("Ziel) # - hiiiiiiij Bei automatischer Amtsholung: + * * 6 7 * ("Ziel) # - hiiiiiiij Bei vorhandenem Ziel: + * 6 7 # - hiiiiiiij ("Ziel) Rufnummer, zu der umgeleitet werden soll. Diese Rufnummer bleibt solange gespeichert, bis diese durch eine neue ersetzt wird. Bei erneutem Einschalten der Rufumleitung ist die Eingabe deshalb nicht mehr erforderlich. Rufumleitung "bei Besetzt" ausschalten Auch wenn Sie die Rufumleitung ausschalten, bleibt die Rufnummer, auf die umgeleitet wurde, gespeichert. Diese Rufnummer bleibt solange eingetragen, bis sie von einer anderen ersetzt wird. + # 6 7 # - hiiiiiiij 30

31 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN Rufumleitung bei Nichtmelden Anrufe für Ihr Telefon sollen auf ein anderes internes oder externes Telefon umgeleitet werden, wenn sich nach einer bestimmten Zeit niemand an Ihrem Anschluss meldet. Ist Ihr Telefon besetzt, wird der Anruf weiter bei Ihnen signalisiert. Bei Rufumleitung auf interne Telefone: 1. Das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, darf nicht "Ruhe vor dem Telefon" (Anrufschutz) eingeschaltet haben. 2. Hat das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, auch eine Rufumleitung eingerichtet, werden Ihre Anrufe an das dort festgelegte Umleitungsziel weitergeleitet (Umleitungskette). 3. Möchten Sie externe Anrufe umleiten, muss das Telefon, zu dem Sie umleiten wollen, mindestens die Kommende Amtsberechtigung (Halbamtsberechtigung) besitzen. Bei Rufumleitung auf externe Telefone: Bei Umleitung externer Anrufer auf ein externes Telefon werden zwei B-Kanäle belegt. Nutzen Sie dieses Leistungsmerkmal häufiger, sollten Sie die ISDN-Anrufweiterschaltung bzw. für einen Anlagenanschluss das Leistungsmerkmal Call Deflection/Partial Routing bei Ihrem Netzanbieter zusätzlich beantragen. Die Rufumleitung kann dann nämlich individuell pro Nebenstelle in der Vermittlungsstelle erfolgen; Ihre B-Kanäle bleiben frei. Alle Rufumleitungsziele sind grundsätzlich extern! Bei einer Rufumleitung auf interne Telefone müssen Sie deshalb der internen Rufnummer die Taste * voranstellen. Automatische Amtsholung ist dann nicht möglich. Rufumleitung "bei Nichtmelden" einschalten Ist die Rufumleitung aktiviert, hören Sie beim Abheben des Hörers den internen Sonderwählton ("Rubbelton"). Haben Sie für Ihr Telefon die automatische Amtsholung eingestellt, dann hören Sie den Sonderwählton nicht. + * 6 1 * ("Zeit) * ("Ziel) # - hiiiiiiij Bei automatischer Amtsholung: + * * 6 1 * ("Zeit) * ("Ziel) # - hiiiiiiij Bei vorhandenem Ziel: + * 6 1 # - hiiiiiiij ("Zeit) Zeit in Sekunden, nach der die Rufumleitung erfolgen soll. Dreistellige Zahl, zwischen 001 und 120 Sekunden. ("Ziel) Rufnummer, zu der umgeleitet werden soll. Diese Rufnummer bleibt solange gespeichert, bis diese durch eine neue ersetzt wird. Bei erneutem Einschalten der Rufumleitung ist die Eingabe bei internen Zielen deshalb nicht mehr erforderlich. Rufumleitung "bei Nichtmelden" ausschalten Auch wenn Sie die Rufumleitung ausschalten, bleibt Ziel und Zeit der Rufumleitung gespeichert, bis Sie die Rufumleitung neu einrichten. + # 6 1 # + hiiiiiiij 31

32 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE WENN SIE ANRUFE UMLEITEN WOLLEN Alle Rufumleitungen für den eigenen Anschluss ausschalten Haben Sie eine oder mehrere Rufumleitungen für Ihr Telefon eingerichtet, so können Sie diese alle auf einmal ausschalten. Die Rufnummern der eingetragenen Umleitungsziele bleiben erhalten. + # 6 0 # + hiiiiiiij 32

33 GEBRAUCH TELEFONIEREN FÜR FORTGESCHRITTENE CODERUFE UND DURCHSAGEN Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Mitteilungen schnell weiterzugeben. Starten Sie z.b. einen Rundruf an alle, indem Sie einen Coderuf absetzen, oder machen Sie einfach eine Durchsage auf alle Systemtelefone. Einen Coderuf starten Coderufe sind verschiedene Klingelzeichen, denen man eine bestimmte Bedeutung zugeordnet hat. Coderufe werden in Form eines Rundrufes allen internen Telefonen signalisiert. Haben Sie eine Gruppe von Teilnehmern im PC-Konfigurationsprogramm als "Firma" zusammengefasst, klingelt der Coderuf nur innerhalb dieser Firma. Vereinbaren Sie vorher die Bedeutung des Coderufs. Es gibt 4 Coderufe mit unterschiedlichen Klingelrhythmen. Telefone, die gerade besetzt sind, erhalten keinen Coderuf. Coderuf 1 + # 0 1 ebiiiebij Coderuf 2 + # 0 2 ebbiiiebbij Coderuf 3 + # 0 3 ebbbiiiebbbij Coderuf 3 + # 0 4 ebbbbiiiebbbbij Eine Durchsage starten Durchsage auf alle Telefone Sie machen von Ihrem Telefon aus eine Durchsage auf alle Systemtelefone. Die Durchsage wird optisch und akustisch den Teilnehmern angezeigt und auf die Lautsprecher geschaltet. Mit Auflegen des Hörers wird die Durchsage beendet. Die Systemtelefone dürfen nicht belegt sein (Ruhezustand). + # 0 5 # A - Gegensprechen (Intercom) mit einem einzelnen Telefon Sie können gezielt eine Durchsage zu einem bestimmten Systemtelefon durchführen. Das Telefon des gewünschten Gesprächspartners schaltet sich dann automatisch in den Freisprechbetrieb, so dass beide Gesprächspartner wechselseitig Gegensprechen (Intercom) können. + # 0 5 * ("Rufnr.) # A - ("Rufnr.) Interne Rufnummer. 33

34 GEBRAUCH ÜBERSICHT MEHR ALS NUR TELEFONIEREN WENN ES AN DER TÜR KLINGELT...35 TFE-Gespräch ohne die Tür zu öffnen...35 TFE-Gespräch und die Tür öffnen...35 WENN EIN WECKRUF ODER TERMIN ANSTEHT...35 Einmaliger Weckruf...35 Periodischer Weckruf...36 Terminruf mit Datumsangabe...37 WENN SIE BÖSWILLIGE ANRUFER IDENTIFIZIEREN MÖCHTEN...37 SICHERHEIT...38 TELEFON SPERREN...38 Wenn Sie einen Raum überwachen wollen...39 Automatische Wahl...40 Steuerelemente als manuellen Schalter nutzen...41 Steuerelemente als Alarmschalter nutzen

35 WENN ES AN DER TÜR KLINGELT GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN Es betätigt jemand die Türklingel. Bei allen in der Rufverteilung eingetragenen Anschlüssen klingelt das Telefon. Nehmen Sie den Hörer ab, sind Sie mit der Türfreisprecheinrichtung (TFE) und damit dem Besucher verbunden. Sie können ihm die Tür öffnen. Damit Sie die Türfreisprecheinrichtung (TFE) von Ihrem Telefon aus bedienen können, muss dem analogen Port, an den die TFE angeschlossen ist, der Endgerätetyp TFE zugewiesen sein. PC-Konfigurationsprogramm: Grundkonfiguration > Teilnehmer > Grundeinstellungen TFE-Gespräch ohne die Tür zu öffnen Klingelt jemand an der Tür, können Sie mit dieser Person sprechen, indem Sie den Hörer abheben. Sie können das Gespräch beenden ohne die Tür zu öffnen, wenn Sie den Hörer auflegen. K + A - cciiiicij TFE-Gespräch und die Tür öffnen Klingelt jemand an der Tür, können Sie mit der Person sprechen. Während dieses Gesprächs können Sie die Tür öffnen. Sie benötigen ein Telefon mit MFV- Wahl. Sie benötigen den Öffnungscode, der vom Hersteller der Türfreisprecheinrichtung vorgegeben wurde (siehe Gebrauchsanleitung der TFE). K + A ("Code) - cciiiicij ("Code) Code des TFE- Herstellers, der zum Öffnen der Tür benötigt wird. Diesen Code entnehmen Sie der Gebrauchsanleitung Ihrer TFE. WENN EIN WECKRUF ODER TERMIN ANSTEHT Sie wollen, dass Ihr Telefon zu einer bestimmten Zeit klingelt, z.b. um Sie zu wecken oder an einen Termin zu erinnern. Richten Sie sich einfach Weckzeiten ein, die einmalig zu einer bestimmten Zeit oder zu immer wiederkehrenden Zeiten einen Weckruf starten. Termine können Sie langfristig eingeben, denn durch die Angabe von Datum und Uhrzeit können Sie sicher sein, dass Sie pünktlich erinnert werden Einmaliger Weckruf Ihr Telefon soll zu einer bestimmten eingestellten Uhrzeit klingeln. Der Weckruf wird zur angegebenen Uhrzeit am gleichen Tag ausgeführt. Einmaligen Weckruf einrichten + * 5 6 * ("hhmm) # - hiiiiiiij ("hhmm) Uhrzeit für den Weckruf: hh = Stunde; mm = Minute. Einmaligen Weckruf löschen + # 5 6 # - hiiiiiiij 35

36 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN WENN EIN WECKRUF ODER TERMIN ANSTEHT Periodischer Weckruf Ihr Telefon soll regelmäßig an einem oder an mehreren Tagen zur gleichen Zeit klingeln. Richten Sie sich dazu einen periodischen Weckruf ein. Weckzeit festlegen Stellen Sie einen Weckruf auch über das PC-Konfigurationsprogramm ein: Grundkonfiguration >Teilnehmer > Wecker. + * 5 7 * ("hhmm) # - hiiiiiiij ("hhmm) Uhrzeit für den Weckruf: hh = Stunde; mm = Minute Wochentage festlegen + * 5 8 * ("Tag) # - hiiiiiiij ("Tag) Wochentage, an denen das Telefon zu der vorher festgelegten Uhrzeit klingeln soll. Bei mehreren Tagen geben Sie die Nummern der gewünschten Tage hintereinander ein. 1 Montag 3 Mittwoch 5 Freitag 7 Sonntag * an allen Wochentagen 2 Dienstag 4 Donnerstag 6 Samstag Weckruf löschen Sie löschen den Weckruf, indem Sie die eingetragene Uhrzeit löschen. Die festgelegten Wochentage werden dabei nicht mitgelöscht. Um erneut einen Weckruf einzustellen, brauchen Sie nur noch die Uhrzeit neu festzulegen. + # 5 7 # - hiiiiiiij Wochentage löschen Sie können einzelne Wochentage, an denen kein Weckruf mehr stattfinden soll, auswählen und löschen. Die Einstellungen für die restlichen, nicht gelöschten Wochentage bleiben weiterhin aktiviert. + # 5 8 * ("Tag) # - hiiiiiiij ("Tag) Wochentage, an denen das Telefon nicht mehr klingeln soll. Bei mehreren Tagen geben Sie die Nummern der gewünschten Tage hintereinander ein. 36

37 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN WENN EIN WECKRUF ODER TERMIN ANSTEHT Terminruf mit Datumsangabe Sie haben einen Termin und Ihr Telefon soll Sie gezielt an einem ganz bestimmten Tag zu einer festgelegten Uhrzeit daran erinnern. Richten Sie sich dazu einen Terminruf ein. Ihr Telefon klingelt am festgelegten Tag, zur festgelegten Zeit. Stellen Sie einen Terminruf auch im PC-Konfigurationsprogramm ein: Grundkonfiguration > Teilnehmer > Wecker Terminruf festlegen + # 5 5 * ("hhmm) * ("ttmmjj) # hiiiiiiij ("hhmm) ("ttmmjj) Uhrzeit für den Weckruf: hh = Stunde; mm = Minute Datum für den Terminruf: tt = Tag; mm = Monat; jj = Jahr Terminruf löschen + # 5 5 # - hiiiiiiij WENN SIE BÖSWILLIGE ANRUFER IDENTIFIZIEREN MÖCHTEN Wenn Sie von einem unbekannten Anrufer belästigt werden, können Sie dessen Rufnummer über Ihren Netzanbieter ermitteln lassen. Das ist auch möglich, falls der Anrufer die Rufnummernübermittlung an seinem Telefon ausgeschaltet hat. Das Fangen böswilliger Anrufer (MCID) müssen Sie bei Ihrem Netzanbieter separat beantragt haben. Wenn Sie einen Anruf erhalten und dessen Anrufer ermitteln lassen möchten, geben Sie * während Sie noch mit dem Anrufer verbunden sind * die nebenstehende Prozedur ein. Sie können dann wieder zu dem Anrufer zurückkehren und das Gespräch beenden. Die ermittelte Rufnummer des Anrufers wird Ihnen von Ihrem Netzanbieter mitgeteilt. + A R * 3 9 R - 37

38 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN SICHERHEIT TELEFON SPERREN Sie können verhindern, dass von Ihrem Telefon externe Gespräche während Ihrer Abwesenheit geführt werden. Geben Sie dazu an Ihrem Telefon Ihre vorher festgelegte PIN (Persönliche Identifikationsnummer) ein. Sie haben die PIN im PC-Konfigurationsprogramm Grundkonfiguration > Teilnehmer > Grundeinstellungen oder direkt am Telefon (siehe PIN einstellen/ändern auf Seite 46) festgelegt. Interne Rufnummern und eingerichtete Notrufnummern können weiterhin gewählt werden. Telefon sperren + * 3 3 * ("PIN-Nr.) # - hiiiiiiij Bei automatischer Amtsholung: + * * 3 3 * ("PIN-Nr.) # - hiiiiiiij ("PIN-Nr.). Ein- bis sechsstellig, von Ihnen selbst festgelegt. Telefon entsperren Sie wollen die Sperre wieder aufheben. Geben Sie eine falsche PIN ein, hören Sie einen Fehlerton + # 3 3 * ("PIN-Nr.) # - ("PIN-Nr.). Ein- bis sechsstellig, von Ihnen selbst festgelegt. 38

39 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN SICHERHEIT Wenn Sie einen Raum überwachen wollen Sie können von einem internen oder externen Telefon aus, Geräusche eines anderen Raumes überwachen. Sie benötigen dafür ein Telefon oder einen Handsender mit MFV- Wahl. Im Raum, der überwacht werden soll, muss ein Telefon vorhanden sein. Für dieses Telefon muss Anklopfen eingeschaltet und Ruhe vor dem Telefon ausgeschaltet sein. Sie müssen für das Telefon eine PIN eingerichtet haben. Raumüberwachung vorbereiten Bereiten Sie die Raumüberwachung in dem Raum vor, den Sie überwachen möchten. Heben Sie dazu dort den Hörer ab. Geben Sie dann die nebenstehende Prozedur ein. Legen Sie den Hörer neben das Telefon oder schalten Sie den Freisprechmodus am Telefon ein. + * 4 4 # hiiiiiiij Raumüberwachung durchführen Sie möchten in den Raum hineinhören. Nun können Sie die Geräusche im anderen Raum durch Ihr Telefon hören. Nach Eingabe der Rufnummer erhalten Sie für 10 Sekunden den Freiton und danach für 5 Sekunden einen Sonderwählton ( Rubbelton ). Fahren Sie danach zügig mit der Eingabe fort. + ("Rufnr.) * 4 4 # aaaiaaaiaaaiiij ("PIN) W ("Rufnr.) ("PIN) W Interne oder externe Rufnummer des Telefons im überwachten Raum. Bei eingestellter automatischer Amtsholung: für interne Rufnr. * vorwählen, für externe Rufnr. keine führende Null vorwählen. Persönliche Identifikationsnummer des Telefons im zu überwachenden Raum. Raumüberwachung Raumüberwachung beenden Sie können die Raumüberwachung beenden, sobald Sie einen der beiden Hörer auflegen. Wenn Sie den Hörer im überwachten Raum nicht auflegen, kann die Raumüberwachung beliebig oft wiederholt werden. 39

40 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN SICHERHEIT Automatische Wahl Richten Sie Ihr Telefon entsprechend ein, wird nach Abheben des Hörers und Ablauf der Wartezeit automatisch eine vorher einprogrammierte Rufnummer gewählt. So müssen Sie die gewünschte Rufnummer nicht mehr über die Tastatur Ihres Telefons wählen. Die Zielrufnummer und die Zeit, nach der das Telefon mit der automatischen Wahl beginnt, kann vorher im PC-Konfigurationsprogramm: Grundkonfiguration > Teilnehmer > Leistungsmerkmale eingestellt werden. Wenn Sie vor Ablauf der Wartezeit eine Wahlziffer eingeben, wird eine normale Wahl durchgeführt.. Automatische Wahl mit Rufnummer einschalten Sie können hier die Rufnummer festlegen, die bei der automatischen Wahl gerufen werden soll. Die Rufnummer wird erst geändert, wenn Sie eine neue eingeben. Die Wartezeit lässt sich ausschließlich mittels PC-Konfiguration ändern (Default=10s). + * 5 3 * ("Rufnr.) # - hiiiiiiij ("Rufnr.) Interne oder externe Rufnummer, die automatisch gewählt werden soll. Automatische Wahl einschalten Ihr Telefon wählt automatisch die festgelegte Rufnummer, ohne dass Sie diese eingeben müssen. + * 5 3 # - hiiiiiiij Automatische Wahl ausschalten + # 5 3 # - hiiiiiiij 40

41 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN SICHERHEIT Steuerelemente als manuellen Schalter nutzen Mit den Steuerelementen Ihrer Tk-Anlage stehen Ihnen 2 Aktoren und 1 Sensor zur Verfügung. Sie können über die Aktoren Ihrer Tk-Anlage verschiedene Funktionalitäten ansteuern, z.b. Heizung, Beleuchtung, Alarmanlage etc. schalten. Die Aktoren können sowohl über ein internes, als auch aus der Ferne, über ein externes Telefon ein- und ausgeschaltet werden. Das interne Telefon muss die Administratorberechtigung besitzen Die Aktoren können auch im PC-Konfigurationsprogramm eingestellt werden: Grundkonfiguration > Anlage > Anschlüsse Aktor einschalten + # * 0 7 ("Aktor) 1 # - hiiiiiiij ("Aktor) Nummer des Aktors:1 oder 2, der eingeschaltet werden soll Aktor ausschalten + # * 0 7 ("Aktor) 0 # - hiiiiiiij ("Aktor) Nummer des Aktors:1 oder 2, der ausgeschaltet werden soll 41

42 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN SICHERHEIT Steuerelemente als manuellen Schalter nutzen Aktor aus der Ferne schalten Es muss vorher eine virtuelle Rufnummer (Default = 88) eingerichtet und Fernwirken freigeschaltet sein. Konfiguration: Grundkonfiguration > Anlage > Berechtigungen. Sie müssen für die virtuelle Rufnummer eine PIN (ungleich der virtuellen Default- PIN 88888) (siehe Seite 46) einrichtet haben. Mit der Default- PIN dürfen Sie keine Fernkonfigurationen durchführen! Zur Eingabe brauchen Sie ein Telefon oder einen Handsender mit MFV- Wahl Aktor aus der Ferne einschalten Sie können den Aktor über die virtuelle Rufnummer aktivieren, indem Sie diese vom externen Telefon anrufen. Diese nimmt den Anruf nach 10 Sekunden an. Sie hören dann für 5 Sekunden den internen Sonderwählton ( Rubbelton ). Wenn der Sonderwählton nicht mehr zu hören ist, setzen Sie die Eingabe zügig fort. Sie müssen danach nur noch die Aktoren ein- oder ausschalten + ("Rufnr. virt. Tln.) aaaiaaaiaaaiiij 2 ("PIN) * hiiiiiiij # * 0 7 ("Aktor) 1 # - hiiiiiiij ("Rufnr. virt. Tln.) Rufnummer des virtuellen Teilnehmers (Default = 88) ("PIN) ("Aktor) Fernwirk- PIN Nummer des Aktors:1 oder 2, der eingeschaltet werden soll Aktoren aus der Ferne ausschalten Nach Eingabe der Rufnummer erhalten Sie für 10 Sekunden den Freiton und danach für 5 Sekunden einen Sonderwählton ( Rubbelton ). Fahren Sie danach zügig mit der Eingabe fort + ("Rufnr. virt. Tln.) aaaiaaaiaaaiiij 2 ("PIN)* hiiiiiiij # * 0 7 ("Aktor) 0 # - hiiiiiiij ("Rufnr. virt. Tln.) Rufnummer des virtuellen Teilnehmers (Default = 88) ("PIN) ("Aktor) Fernwirk- PIN Nummer des Aktors:1 oder 2, der ausgeschaltet werden soll 42

43 GEBRAUCH MEHR ALS NUR TELEFONIEREN SICHERHEIT Steuerelemente als Alarmschalter nutzen Alarm-Wochenprofil manuell schalten Sie möchten Ihre eingerichtete Alarmkonfiguration aktivieren und somit Ihre Alarmanlage scharfschalten. Der Alarm wird nach Ablauf der festgelegten Alarmverzögerungszeit von 60 Sekunden aktiviert. Das Schalten des Alarms kann von einem internen Telefon oder aus der Ferne, von einem externen Telefon, erfolgen. + # * 8 8 ("Alarm) * - hiiiiiiij ("Alarm) Alarm ein-/ausschalten 0 ausschalten 1 einschalten * Automatik Sie müssen Ihre Alarmkonfiguration bereits im PC-Konfigurationsprogramm festgelegt haben: Zusatzkonfiguration > Alarm. Alarm-Wochenprofil manuell schalten Sie möchten Ihre eingerichtete Alarmkonfiguration aktivieren und somit Ihre Alarmanlage scharfschalten. Der Alarm wird nach Ablauf der festgelegten Alarmverzögerungszeit aktiviert. Das Schalten des Alarms kann von einem internen Telefon oder aus der Ferne, von einem externen Telefon, erfolgen Nach Eingabe der Rufnummer erhalten Sie für 10 Sekunden den Freiton und danach für 5 Sekunden einen Sonderwählton ( Rubbelton ). Fahren Sie danach zügig mit der Eingabe fort + ("Rufnr. virt. Tln.) aaaiaaaiaaaiiij 3 ("PIN) * hiiiiiiij + # * 8 8 ("Alarm) # - hiiiiiiij ("Rufnr. virt. Tln.) Rufnummer des virtuellen Teilnehmers (Default = 88) ("PIN) ("Alarm) Alarm stoppen Fernwirk- PIN Alarm ein-/ausschalten 0 ausschalten 1 einschalten Ein ausgelöster Alarm wird automatisch gestoppt, wenn die festgelegte Signalisierungsdauer abgelaufen ist oder * wie im Falle des stillen Alarms * der ausgelöste Ruf angenommen wurde. Möchten Sie den Alarm vorher stoppen oder haben Sie Daueralarm aktiviert, so können Sie den Alarm deaktivieren. + # 8 8 ("Code-Nr.) # - hiiiiiiij ("Code-Nr.) Codenummer, die Sie selbst im PC-Konfigurationsprogramm festgelegt haben, um damit den Alarm zu stoppen. Maximal sechsstellig. Voreinstellung:

44 GEBRAUCH ÜBERSICHT DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN ANLAGENPROGRAMMIERUNG FÜR DEN EIGENEN ANSCHLUSS...45 Anklopfen...45 Ruhe vor dem Telefon...45 Automatische Amtsholung...46 PIN Ihre Persönliche Identifikationsnummer...46 Rufnummernübermittlung zum Angerufenen (CLIP/CLIR)...47 Rufnummernübermittlung zum Anrufer (COLP/COLR)...47 Rufnummernanzeige am analogen Telefon (CLIP analog)...48 Gebührenimpuls einstellen...48 Rückfrage-Erkennung anpassen (Hook Flash)...49 Teilnehmer-Default...49 ANLAGENEINSTELLUNGEN GLOBAL...50 Wartemusik (MoH) einschalten und festlegen...50 Tauschen zweier interner Anschlüsse...50 Serielle Schnittstelle einrichten...51 IP-Adresse einstellen...51 Reset der Tk-Anlage...51 Default der Tk-Anlage...51 ZEITABHÄNGIGE FUNKTIONEN MANUELL ÄNDERN...52 Wochenprofil für Rufverteilungen...52 Zeitprofil für LCR

45 GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN ANLAGENPROGRAMMIERUNG FÜR DEN EIGENEN ANSCHLUSS Anklopfen Wenn Sie verhindern wollen, dass Ihnen während eines Gesprächs ein weiterer Anrufer durch Anklopfen signalisiert wird, dann können Sie Anklopfen deaktivieren (Anklopfschutz).Der Anrufer hört dann ein Besetztzeichen. Bei ISDN-Telefonen: können Sie Anklopfen auch über das Menü ein- und ausschalten (siehe Anleitung des Telefons). Schalten Sie Anklopfen aus, hört der Anrufer ein Freizeichen (kann Herstellerspezifisch sein) und bei Ihnen wird der Anruf im Display angezeigt. Anklopfen erlauben + * 4 3 # - hiiiiiiij Bei automatischer Amtsholung: + * * 4 3 # - hiiiiiiij Anklopfen verhindern + # 4 3 # - hiiiiiiij Ruhe vor dem Telefon Wenn Sie verhindern möchten, dass Ihr Telefon klingelt, können Sie Ruhe vor dem Telefon (Anrufschutz) einschalten. Der Anrufer hört dann ein Besetztzeichen oder einen Ansagetext der Vermittlungsstelle. Bei ISDN-Telefonen: können Sie Ruhe vor dem Telefon auch über das Menü ein- und ausschalten (siehe Anleitung des Telefons). Schalten Sie Ruhe vor dem Telefon ein, hört der Anrufer ein Freizeichen (kann je nach Hersteller unterschiedlich sein). Wenn "Ruhe vor dem Telefon" eingeschaltet ist können Sie weiterhin selbst jemanden anrufen klingelt das Telefon trotzdem bei eingeleiteten Rückrufen Ruhe vor dem Telefon einschalten + * 4 2 # - hiiiiiiij Bei automatischer Amtsholung: + * * 4 2 # - hiiiiiiij Nachdem Ruhe vor dem Telefon eingeschaltet wurde, hören Sie beim nächsten Abheben des Hörers den internen Sonderwählton ("Rubbelton") aaaiaaaiaaaj Ruhe vor dem Telefon ausschalten + # 4 2 # - hiiiiiiij 45

46 GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN ANLAGENPROGRAMMIERUNG FÜR DEN EIGENEN ANSCHLUSS Automatische Amtsholung Bei eingestellter automatischer Amtsholung brauchen Sie bei externen Gesprächen keine 0 vorwählen. Sie bekommen direkt nach Abheben des Hörers ein Amt. Dafür müssen Sie dann bei internen Gesprächen und Programmierprozeduren, die mit einem * eingeleitet werden, zusätzlich einen * vorwählen. Automatische Amtsholung einschalten + * 4 0 # - hiiiiiiij Automatische Amtsholung ausschalten + # 4 0 # - hiiiiiiij PIN Ihre Persönliche Identifikationsnummer Für einige Funktionen der Tk-Anlage benötigen Sie eine Persönliche-Identifikations-Nummer (PIN). Dadurch wird sichergestellt, dass nur Sie diese Einstellungen für Ihr Telefon ändern können. Ihre PIN müssen Sie vorher einmal einstellen. Sie können sie anschließend jederzeit ändern. Haben Sie Ihre PIN einmal vergessen, kann man über ein Telefon mit Adminberechtigung die PIN auf 0000 setzen (Default- Voreinstellung). Anschliessend können Sie die PIN an Ihrem Telefon neu einstellen. PIN einstellen/ändern + * 9 9 * ("alte PIN) # ("neue PIN) # ("neue PIN) # - hiiiiiiij ("alte PIN) ("neue PIN) ("neue PIN) Ihre alte PIN. Stellen Sie die PIN zum ersten Mal ein, geben Sie 0000 ein Ihre neue PIN. Sinnvollerweise mind. 3-stellig, höchstens 6-stellig Wiederholen Sie Ihre neue PIN, um Fehleingaben zu vermeiden PIN löschen + # * 0 5 * ("Rufnr.) # - hiiiiiiij ("Rufnr.) Interne Rufnummer des Telefons, dessen PIN gelöscht werden soll 46

47 GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN ANLAGENPROGRAMMIERUNG FÜR DEN EIGENEN ANSCHLUSS Rufnummernübermittlung zum Angerufenen (CLIP/CLIR) Wenn Sie einen externen Gesprächspartner anrufen und verhindern möchten, dass Ihre Rufnummer Ihrem Gesprächspartner angezeigt wird, müssen Sie die Rufnummernübermittlung ausschalten. Bei ISDN- Telefonen können Sie dies auch im Menü des Telefons einstellen (siehe Anleitung des Telefons). Sie müssen die fallweise Übermittlung der Rufnummer (CLIP/CLIR) bei Ihrem Netzanbieter beantragen. Rufnummer nicht mehr übermitteln + * 3 1 # - hiiiiiiij Rufnummer wieder übermitteln + # 3 1 # - hiiiiiiij Rufnummernübermittlung zum Anrufer (COLP/COLR) Wenn Sie einen Anruf erhalten und nicht möchten, dass ihre Rufnummer auf dem Display Ihres Gesprächspartners erscheint, so schalten Sie die Rufnummernübermittlung aus. Bei ISDN-Telefonen können Sie dies auch im Menü des Telefons einstellen (siehe Telefonanleitung). Voraussetzung: Sie haben die fallweise Übermittlung der Rufnummer (COLP/COLR) bei Ihrem Netzanbieter beantragt. Rufnummer nicht mehr übermitteln + * 3 0 # - hiiiiiiij Rufnummer wieder übermitteln + # 3 0 # - hiiiiiiij 47

48 GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN ANLAGENPROGRAMMIERUNG FÜR DEN EIGENEN ANSCHLUSS Rufnummernanzeige am analogen Telefon (CLIP analog) Sie können sich auch am analogen Endgerät die Rufnummer des Anrufers anzeigen lassen, wenn Ihr analoges Telefon CLIP- fähig ist, d.h. dieses Leistungsmerkmal unterstützt. Bei eingeschalteter CLIP- Funktion ändert sich der Rufrhythmus Ihres Telefons. Rufnummer anzeigen + * 4 7 # - hiiiiiiij Rufnummer nicht mehr anzeigen + # 4 7 # - hiiiiiiij Gebührenimpuls einstellen Sie können sich während eines Gesprächs die entstehenden Gebühren anzeigen lassen. Dazu muss aber bei analogen Telefonen die richtige Frequenz eingestellt sein, damit die Gebühren auch übertragen werden können. Es kann sonst sein, dass Ihr Telefon keine Gebühren anzeigt, obwohl Sie dies bei Ihrem Netzanbieter beantragt haben. Dann müssen Sie die Standardeinstellung für den Gebührenimpuls von 16 khz auf 12 khz umstellen. Sie müssen die Berechtigung zur "Gebührenübertragung während der Verbindung" (AOCD) bei Ihrem Netzanbieter beantragt haben. + * 4 8 ("Impuls) # - hiiiiiiij ("Impuls) 1 2 Frequenz 12 khz 1 6 Frequenz 16 khz Gebührenimpuls ausschalten Frequenz des analogen Telefons zur Gebührenanzeige + # 4 8 # - hiiiiiiij 48

49 GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN ANLAGENPROGRAMMIERUNG FÜR DEN EIGENEN ANSCHLUSS Rückfrage-Erkennung anpassen (Hook Flash) Die Nutzung bestimmter Leistungsmerkmale wie Rückfragen, Makeln, Dreierkonferenz ist nur mit der Flash-Funktion der Signaltaste an analogen Telefonen möglich. Bei modernen Telefonen ist die Taste mit "R" bezeichnet. Passiert es, dass Sie Anrufe nicht weiterleiten können, sondern stattdessen den in Rückfrage gelegten Anrufer "aus der Leitung werfen", ist Ihr Telefon auf einen langen Flash eingestellt. Stellen Sie Ihr Telefon auf den kurzen Flash um oder aktivieren Sie die Hook- Flash- Erkennung in der Tk- Anlage. Hook- Flash- Erkennung einschalten + * 4 9 # - hiiiiiiij Hook- Flash- Erkennung ausschalten + # 4 9 # - hiiiiiiij Teilnehmer-Default Mit dem Teilnehmer-Default löschen Sie alle Umleitungen, Einstellungen für die automatische Wahl. Ruhe vor dem Telefon wird aus- und Anklopfen eingeschaltet. Nach dem Default ist auch der interne Sonderwählton ("Rubbelton") gelöscht. + # 0 0 # - hiiiiiiij 49

50 ANLAGENEINSTELLUNGEN GLOBAL GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN Alle nachfolgend aufgeführten Prozeduren der Anlageneinstellungen global können Sie nur vornehmen, wenn Sie für Ihr Telefon eine Administratorberechtigung besitzen. Wartemusik (MoH) einschalten und festlegen Mit Ihrer Tk-Anlage werden Ihnen verschiedene Wartemusiken (MoH) zur Verfügung gestellt, die Ihre Anrufer hören, wenn Sie in der Warteschleife gehalten werden. Sie können jedoch auch eine eigene externe Musikquelle anschalten und individuelle Musik oder Ansagetexte abspielen. Beachten Sie bitte, dass Sie beim Einspielen von Musiktiteln den Bestimmungen der GEMA unterliegen. Informieren Sie sich dazu bei Ihrer zuständigen Gesellschaft. + # * 0 6 ("Melodie) # - hiiiiiiij ("Melodie) 0 Keine Wartemusik 1 Interne Wartemusik 2 Externe Wartemusik Tauschen zweier interner Anschlüsse Wartemusik (Music on Hold) einschalten bzw. auswählen Falls zwei Teilnehmer Ihrer Tk-Anlage Ihre Arbeitsplätze räumlich tauschen sollten, können sie auch die gesamten Konfigurationsdaten das Telefons mit tauschen. Damit steht jedem Teilnehmer sofort wieder seine gewohnte Konfiguration an seinem neuen Arbeitsplatz zur Verfügung Beachten Sie bitte, dass beim Tauschen interner ISDN-Anschlüsse die Rufnummer im ISDN-Endgerät neu eingestellt werden muss. + # * 0 4 ("Tln 1) * ("Tln 2) # - hiiiiiiij ("Teilnehmer 1) ("Teilnehmer 2) Interne ein- bis vierstellige Rufnummer des ersten Teilnehmers, der getauscht werden soll Interne ein- bis vierstellige Rufnummer des zweiten Teilnehmers, der getauscht werden soll 50

51 ANLAGENEINSTELLUNGEN GLOBAL Serielle Schnittstelle einrichten GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN Richten Sie hier die Übertragungsrate (Baudrate) für Ihre Tk-Anlage ein, sofern die Sie die Verbindung zur Tk- Anlage über die serielle Schnittstelle herstellen möchten. Beachten Sie bitte, dass die Übertragungsrate mit den Einstellungen für die serielle Schnittstelle Ihres PC s übereinstimmen muss. + # * 0 8 ("Übertragung) # - hiiiiiiij ("Übertragung) IP-Adresse einstellen Bit/s Bit/s Bit/s Übertragungsrate für Ihren PC bzw. Drucker Geben Sie hier die IP-Adresse für die Tk-Anlage über Ethernet ein. Die werksseitige Voreinstellung ist: Die Adresse kann nur über ein Telefon mit Administratorberechtigung geändert werden. + # * 0 9 ("x*x*x*x*) # - hiiiiiiij ("x*x*x*x*) IP-Adresse (Default = ), das "x" steht für die Zahlengruppen. Geben Sie für die in der IP üblichen Punkte am Telefon einen * ein Reset der Tk-Anlage Mit einem Reset können Sie die Tk-Anlage neu starten. Es werden alle bestehenden Verbindungen getrennt. Die aktuellen Konfigurationseinstellungen bleiben erhalten und stehen Ihnen danach wieder wie gewohnt zur Verfügung. Ein Reset kann nur von einem Telefon mit Administratorberechtigung durchgeführt werden. + # * # - hiiiiiiij Default der Tk-Anlage Mit einem Default können Sie die aktuellen Konfigurationseinstellungen Ihrer Tk-Anlage löschen und diese in die werkseitigen Grundkonfiguration zurücksetzen. Danach müssen Sie einen Reset durchführen um die Einstellungen zu aktivieren. Ein Default kann nur von einem Telefon mit Administratorberechtigung vorgenommen werden. + # * # - hiiiiiiij 51

52 GEBRAUCH DIE TK-ANLAGE EINSTELLEN ZEITABHÄNGIGE FUNKTIONEN MANUELL ÄNDERN Viele Funktionen laufen zeitgesteuert in der Tk-Anlage ab. Sie können diese Funktionen und die dafür festgelegten Zeitprofile fallweise durchbrechen, indem Sie manuell auf ein bestimmtes Profil umschalten. Dieser Zustand bleibt solange aktiv, bis er auf Automatik zurückgeschaltet wird. Folgende Funktionen lassen sich manuell schalten: Wochenprofil der Rufverteilungen LCR-Profil für Least Cost Routing Sie können auf eines der drei nachfolgenden Profile umschalten. Wochenprofil für Rufverteilungen Wochenprofil der Rufverteilungen manuell ändern + # * 0 1 ("Profil-Nr.) ("Gruppen-Nr.) # - hiiiiiiij ("Profil-Nr.) Zeitprofil für LCR Nummer des Profils, das aktiviert werden soll 0 Nacht 1 Tag * Automatik ("Gruppen-Nr.) Nummer der Gruppe, für die Sie das Profil manuell umschalten möchten Gruppe 1, 2, 3, 4 oder 5 0 alle Gruppen des Teilnehmers LCR-Zeitprofil manuell umschalten + # * 0 2 ("Tagestyp) # - hiiiiiiij ("Tagestyp) Tagesart, für die das LCR eingeschaltet werden soll 1 Werktag 2 Wochenende / Feiertag * Automatik 52

53 KONFIGURATION ÜBERSICHT TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...54 IBM kompatible PC...54 Macintosh...54 Schnittstellen...54 DEFAULTEINSTELLUNGEN DER TK-ANLAGE...55 VERBINDUNGEN ZUR TK-ANLAGE KONFIGURIEREN...56 SOFTWAREINSTALLATION...56 Windows...56 Startmenü...56 Softwareinstallation...56 Information und Handbücher...57 CD Inhalt

54 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN KONFIGURATION TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN Zur Programmierung Ihrer Tk-Anlage steht Ihnen ein leistungsfähiges Konfigurationsprogramm auf HTML-Basis zur Verfügung. Sie können damit plattformunabhängig Ihre Tk-Anlage über folgende Systemumgebungen konfigurieren, sowie anlagenspezifische und benutzerdefinierte Einstellungen ändern und anpassen: PC Macintosh IBM kompatible PC Pentium 133 Windows 95 / 98 / NT 4.0 / 2000 und ME oder Linux 32 MB RAM 500 MB Festplattenspeicher CD-ROM-Laufwerk SVGA- Grafikkarte (mind. 800x600) Serielle Schnittstelle V.24 (RS 232) oder Ethernetkarte HTML Browser Macintosh PowerPC- Prozessor Mac OS- Software Version 8 32 MB RAM 500 MB Festplattenspeicher CD-ROM-Laufwerk SVGA- Grafikkarte Ethernetkarte HTML Browser Schnittstellen Folgende Konfigurationsschnittstellen sind unter den verschiedenen Betriebssystemen nutzbar: Windows: Mac OS: Linux: Serielle Schnittstelle (RS 232 C), Ethernet Ethernet Ethernet, RS 232 C 54

55 KONFIGURATION TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN DEFAULTEINSTELLUNGEN DER TK-ANLAGE Defaulteinstellungen (werksseitige Einstellung) Landeskennung: 49 Ortsnetzkennung: kein Eintrag externer S0-Port: Mehrgeräteanschluss Rufnummernhaushalt für S0-Ports intern: Automatische Zuordnung bestehend aus der Slot-Nummer des Moduls für jeweils 2 Anschlüsse pro Port (inkrementiert, beginnend mit 0 für Port 1) z.b. für CPU/4 S0-Modul: S0-Port 1: extern Mehrgeräteanschluss S0-Port 2: Ruf-Nr. 12 und 13 S0-Port 3: Ruf-Nr. 14 und 15 S0-Port 4: Ruf-Nr. 16 und 17 Rufnummernhaushalt für analoge Anschlüsse (a/b Ports): Automatische Zuordnung bestehend aus der Slot-Nummer des Moduls für jeweils 1 analogen Anschluss pro Port (inkrementiert, beginnend mit 0 für Port 1). a/b-port 1: Ruf-Nr. 20 a/b-port 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8: Ruf-Nr. 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27 Endgerätetypeinstellung für interne Teilnehmer: Telefon Durchwahllänge der internen Rufnummer: 2-stellig Rufnummernhaushalt für Rufverteilungen: 900 bis 999 zentrale Rufverteilung: Rufnummernübermittlung: Wahlberechtigungsstufe: Anklopfen: Automatische Amtsholung: Administratorberechtigung: Aufschaltberechtigung: alle Teilnehmer; außer Faxgeräte und Anrufbeantworter eingeschaltet; für alle Teilnehmer bei kommenden und gehenden Verbindungen Ausland; für alle Teilnehmer eingeschaltet; für alle Teilnehmer ausgeschaltet; für alle Teilnehmer; mit "0" wird Amtsleitung belegt alle Teilnehmer ausgeschaltet; für alle Teilnehmer Persönliche Teilnehmer-PIN (benötigt für Telefonsperrschloss, Raumüberwachung und Rufumleitung aus der Ferne): 0000 Fernschalt-PIN (zum Fernschalten der Aktoren): Codenummer für Alarmstopp: Wartemusik (MoH): Fernschalten: interne MoH gesperrt; für alle Teilnehmer IP-Adresse: Subnetzmaske: Gateway:

56 KONFIGURATION TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN VERBINDUNGEN ZUR TK-ANLAGE KONFIGURIEREN Sie haben verschiedene Möglichkeiten, eine Verbindung zu Ihrer Tk-Anlage herzustellen. Dabei kommt es darauf an, welche Art von PC Sie benutzen und welche Software Sie verwenden. Suchen Sie sich bitte den für Sie relevanten Teil der Beschreibungen heraus. Detaillierte Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf der beiliegenden CD: > Documents > index.html. SOFTWAREINSTALLATION Legen Sie die Konfigurations-CD in Ihr CD-Laufwerk. Danach sollte automatisch das Startmenü geladen werden. Die Installation ist menügeführt und benutzerorientiert angepasst. Windows Sollte Ihre CD nicht automatisch starten und die Installation der Programmsoftware vornehmen, dann klicken Sie auf Start und Ausführen. Durchsuchen Sie das Hauptverzeichnis der CD nach der Datei Install.exe. Klicken Sie dann auf OK Startmenü Im Startmenü auf Ihrer CD bietet sich Ihnen folgende Auswahl: Softwareinstallation Information und Handbücher Softwareinstallation Wenn Sie auf die Schaltfläche Softwareinstallation klicken, erscheint folgendes Menü: Offline-Konfigurator installieren E2440 Tools installieren Zubehör Offline Konfigurator installieren: Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen Sie zur automatischen Installation des Offline Konfigurators. E2440 Tools installieren: Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen Sie zur automatischen Installation. Zubehör: Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen Sie in folgendes Menü: Browser installieren (Netscape) Acrobat Reader installieren Browser installieren (Netscape): Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen Sie zur automatischen Installation des Netscape Browsers. Der Browser wird für den Online- und Offline-Konfigurator benötigt. Acrobat Reader installieren: Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen Sie zur automatischen Installation des Acrobat Readers. Diesen benötigen Sie zur Betrachtung der Handbücher, die in Form von PDF-Dateien auf der CD abgelegt sind. 56

57 SOFTWAREINSTALLATION KONFIGURATION TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN Information und Handbücher Wenn Sie auf die Schaltfläche Information und Handbücher klicken, erscheint folgendes Menü: Handbücher einsehen: Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird ein Browserfenster geöffnet. In diesem Fenster sehen Sie eine Übersicht der verfügbaren Handbücher und Beschreibungen. Zum Anzeigen derselben klicken Sie auf das gewünschte Dokument. Dazu müssen Sie eine aktuelle Version des Acrobat Readers auf Ihrem PC installiert haben. Eine aktuelle Version des Acrobat Readers finden Sie auf dieser CD unter Softwareinstallation > Zubehör > Acrobat Reader installieren CD Inhalt Hier sehen Sie eine Übersicht der Verzeichnisstruktur der Installations-CD CD durchsuchen Gebrauchsanleitung lesen PC-Verbindung einrichten / lesen Offline Einrichter installieren Gebührenauswertung installieren 57

58 KONFIGURATION ÜBERSICHT DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE...59 Erstinbetriebnahme der TK-Anlage...60 Voraussetzungen für die Inbetriebnahme...60 Starten des Konfigurationsprogramms...60 Tk-Anlage konfigurieren...60 Festgelegte Einstellungen können Sie aktivieren oder löschen:...60 Hardwarezuordnung vornehmen und Rufnummer einrichten...61 Standort und Durchwahl einrichten...61 Berechtigungen einrichten...61 Interne Teilnehmerrufnummern einrichten...61 Rufgruppen zuordnen (siehe auch S.63 Rufverteilung )...61 Amtsleitungen zuordnen...61 Interne Teilnehmerrufnummern zuordnen (siehe auch S.63 Wochenprofil für eine Rufgruppe einrichten )...62 Sichern der Einstellungen...62 Tk-Anlage benutzerdefiniert einstellen...63 Rufverteilungen und Wochenprofile festlegen...63 Neue Rufgruppe einrichten...63 Wochenprofil für eine Rufgruppe einrichten...63 Sondernummern einrichten...64 Ändern von Berechtigungen...65 Ändern der Teilnehmer- PIN...65 Ändern von Anlagenberechtigungen...65 Gebühren und Anrufdaten auslesen...66 LCR (Least Cost Routing) einrichten...66 Firmwareupdates durchführen...67 Aufspielen einer neuen Haltemelodie (Wartemusik/MoH)...67 FERNWARTUNGSZUGRIFF EINRICHTEN...68 Voraussetzungen schaffen...68 Fernwartung einrichten

59 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE In diesem Kapitel finden Sie eine kurze Einführung zum Umgang mit dem HTML-Konfigurator. Im Folgenden ist zusammengefasst, wie Sie die Grundeinstellungen vornehmen und wichtige Funktionen für Ihre Tk-Anlage einrichten. Abb.: Übersicht über die Menüstruktur des HTML-Konfigurationsprogramms 59

60 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Erstinbetriebnahme der TK-Anlage Bevor Sie Ihre Tk-Anlage in Betrieb nehmen, sollten Sie vorher die Montage und Installation Ihrer Tk-Anlage vollständig abgeschlossen haben (gemäß Teil MONTAGE & INSTALLATION dieser Gebrauchsanweisung). Zur weiteren Unterstützung beim Konfigurieren der Tk-Anlage benötigen Sie außerdem die Unterlagen Ihres Netzanbieters. Die nachfolgende Aufstellung soll Ihnen zu einer besseren Übersicht dienen. Sie beschreibt die Vorraussetzungen zur Inbetriebnahme der Tk-Anlage. Voraussetzungen für die Inbetriebnahme Der Rufnummernhaushalt (Rumpfnummer und/oder MSNs) ist bekannt. Die notwendigen Informationen entnehmen Sie dazu den Unterlagen, die Sie von Ihrem Netzanbieter erhalten haben. Modulbestückung, Portverdrahtung und Hardwareeinstellungen (Konfigurationsstecker und DIP-Schalter bei internem S0-Bus) sind vorgenommen worden (siehe Montage der Tk-Anlage ab Seite 70). Ein Internet-Browser ist installiert (siehe Softwareinstallation auf Seite 56). Eine Verbindung zur Tk-Anlage wurde eingerichtet (siehe Verbindung zur Tk-Anlage konfigurieren auf Seite 56). Starten des Konfigurationsprogramms Starten Sie Ihren Internet-Browser und wählen Sie die IP-Adresse der Tk-Anlage an. Die IP-Adresse unterscheidet sich je nach Art der Verbindung zur Tk-Anlage: 1. Verbindung über Serielle Schnittstelle: IP-Adresse Verbindung über Ethernet: IP-Adresse (Diese IP-Adresse kann über das Konfigurationsprogramm unter Grundkonfiguration > Anlage > Anschlüsse geändert werden). 3. Verbindung über S0 (ISDN): IP-Adresse Tk-Anlage konfigurieren Geben Sie im Startbildschirm Ihre Benutzerkennung ein. Diese ist werksseitig voreingestellt auf: Login: Passwort: admin Viel Erfolg und klicken Sie auf Anmelden. Festgelegte Einstellungen können Sie aktivieren oder löschen: Nachdem Sie die Einstellungen auf der jeweiligen Seite im Konfigurationsprogramm vorgenommen haben, klicken Sie am Ende jeder Konfigurationsseite auf Übernehmen. Die vorgenommenen Einstellungen werden dadurch zur Anlage gesendet und dort aktiviert. Sie können Eingaben löschen, wenn diese noch nicht zur Anlage gesendet wurden. Klicken Sie dazu auf Zurücksetzen am Ende der jeweiligen Konfigurationsseite. Falls Sie weitere Hilfe benötigen, klicken Sie auf die Fragezeichen der Online-Hilfe neben den Auswahlfeldern. 60

61 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Erstinbetriebnahme der TK-Anlage Hardwarezuordnung vornehmen und Rufnummer einrichten Im Hauptmenü klicken Sie auf Grundkonfiguration > Anlage > Anschlüsse. Richten Sie hier Ihre S0-Ports ein. Dazu benötigen Sie die erforderlichen Informationen über Ihre Anschlussrufnummern und die vorhandene Hardwarebestückung. Standort und Durchwahl einrichten Klicken Sie danach in der Menüleiste am Kopf der Seite auf Global. Stellen Sie hier die Landeskennziffer, die Ortsvorwahl, und den Rufnummernhaushalt (Länge der Durchwahl- bzw. Internrufnummer festlegen) ein. Berechtigungen einrichten Nachdem diese Einstellungen getätigt wurden, klicken Sie auf den Menüpunkt Berechtigungen. Ändern Sie hier auf jeden Fall die Administrator-Einrichtberechtigung, um unberechtigten Zugriff zu unterbinden. Interne Teilnehmerrufnummern einrichten Für jeden S0-Bus können mehrere Teilnehmer festgelegt werden (empfohlen sind jedoch pro S0-Bus), für jeden analogen Anschluss lässt sich ein Teilnehmer festlegen. Klicken Sie auf den Menüpunkt Teilnehmer auf Grundeinstellungen. Wählen Sie eine vorgeschlagene Rufnummer für einen Teilnehmer aus, ändern diese oder legen Sie einen neuen Teilnehmer an. Nun geben Sie den Namen des Teilnehmers ein, definieren den Slot mit dem dazugehörigen S0-Port, den Endgerätetyp und die Berechtigungen für diesen Teilnehmer. Die Menüpunkte Leistungsmerkmale 1/2, Rufumleitungen, Gebühren, Wecker und ggf. Systemtelefon geben Ihnen zusätzliche Möglichkeiten das Teilnehmerprofil zu vervollständigen. Rufgruppen zuordnen (siehe auch S.63 Rufverteilungen ) Wenn Sie mehrere Teilnehmer in einer oder verschiedenen Rufgruppen einbinden wollen, so klicken Sie jetzt auf den Menüpunkt Rufgruppen. Tragen Sie einen Namen für die Rufgruppe ein. Anstelle des "x" setzen Sie die Auswahlkennziffer ein, die Sie unter Grundkonfiguration > Anlage > Global im Rufnummernhaushalt als erste Ziffer für die jeweilige Rufgruppe festgelegt haben. Der ersten Ziffer folgend definieren Sie eine Nummer zwischen 00 und 99 (Beispiel: Eintrag im Rufnummernhaushalt: Auswahlkennziffer 9 > Rufgruppen. Freie Definition der Folgenummer: 16. Der Eintrag für die Rufnummer lautet so: 916. In der erstellten Rufgruppe werden danach die einzelnen Teilnehmer der Rufgruppe eingetragen indem Sie auf die nun erstellte Rufgruppe klicken. Amtsleitungen zuordnen Klicken Sie jetzt auf den Menüpunkt Ämter. Stellen Sie hier Ihre Amtsleitungen ein, die Sie von Ihrem Netzanbieter bekommen haben (Mehrgeräte- und/oder Anlagenanschluss). Danach klicken Sie auf den Namen der vereinbarten Amtsleitungen und gelangen in das Menü Konfiguration Ämter. Hier legen Sie ein Profil für die jeweilige Amtsleitung fest. 61

62 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Erstinbetriebnahme der TK-Anlage Interne Teilnehmerrufnummern zuordnen (siehe auch S.63 Wochenprofil für eine Rufgruppe einrichten ) Nachdem Sie die jeweilige Amtsleitung unter Ämter > Konfiguration Ämter eingerichtet haben klicken Sie auf Weiter oder in der oberen Menüleiste auf Wochenprofil. Hier Sie können hier ein Tages- und ein Nachtprofil für die nun die Obenstehende externe Rufnummer definieren. Tragen Sie hier die Nummern der Teilnehmer oder der definierten Rufgruppen ein. Sichern der Einstellungen Wenn Sie Änderungen an einer vorhandenen Konfiguration vorgenommen haben, wird dringend empfohlen, diese nach dem Sichern in der Tk-Anlage zusätzlich auf die Festplatte Ihres PCs zu schreiben. Sie können sich bei konsequenter Anwendung eine Konfigurationsbibliothek aufbauen, die es erlaubt, bei Problemen durch irrtümliche Fehlkonfiguration auf ältere Versionen zurückzugreifen. Zum Sichern der Konfiguration in der Tk-Anlage klicken Sie auf den Menüpunkt Sichern. Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern der gesamten Konfiguration. Jetzt sind die Einstellungen permanent in der Tk-Anlage gespeichert. Anschließend können Sie Ihre Konfiguration auf Ihren PC übertragen. Klicken Sie auf den Menüpunkt Datei und dann auf Konfiguration. Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern. Die Konfiguration wird auf der Festplatte gespeichert. Falls keine Fehlermeldung erscheint, wurden die Daten korrekt übertragen. Ihre Tk-Anlage ist jetzt betriebsbereit. Sollten Sie Einstellungsänderungen an den Amtsports vorgenommen haben, ist zur Übernahme der Änderungen jedoch ein Reset der Tk-Anlage notwendig. 62

63 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Tk-Anlage benutzerdefiniert einstellen Rufverteilungen und Wochenprofile festlegen Sie können mehrere interne Teilnehmer zu einer Gruppe zusammenschließen. Die verschiedenen Gruppen ergeben die Rufverteilung. Jeder Rufgruppe wird dann eine Rufnummer zugewiesen. Wird diese Rufnummer angerufen, klingeln die Telefone aller zu dieser Rufverteilung gehörenden Teilnehmer. Der Teilnehmer, der zuerst den Hörer abnimmt, bekommt das Gespräch. Sie können dadurch festlegen, bei welchen Teilnehmern ein Ruf ankommt. Günstig kann dies zum Beispiel sein, wenn alle Teilnehmer einer Abteilung zu einer Rufverteilung zusammengeschlossen sind. Die Rufverteilung kann auch zeitlich geregelt werden, indem Sie ein Wochenprofil für die Rufverteilungen programmieren. Darin legen Sie fest, wann die jeweilige Rufgruppe aktiviert ist. So kann nach Dienstschluss der Anrufbeantworter oder eine Abteilung, die noch besetzt ist, angerufen werden. Diese Konfigurationseinstellungen dürfen nur vom Administrator mit der entsprechenden Administrator -Einrichtberechtigung vorgenommen werden! Neue Rufgruppe einrichten Nachdem Sie sich als Administrator angemeldet haben, gehen Sie in das Menü Grundkonfiguration > Rufgruppen. Geben Sie hier Namen und Index (Rufnummer) der Rufgruppe (3-Stellig mit der führenden Auswahlkennziffer, die unter Grundkonfiguration > Anlage > Global im Rufnummernhaushalt eingestellt ist) an und klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen. Danach klicken Sie Ihre soeben erstellte Rufverteilung an. In diesem Menü können Sie jetzt die gewünschten Teilnehmer der Rufverteilung zuweisen. Wochenprofil für eine Rufgruppe einrichten Nachdem Sie die einzelnen Rufgruppen eingerichtet haben, können Sie ein Wochenprofil erstellen. Das Wochenprofil wird für eine von Ihnen ausgewählte Amtsrufnummer festgelegt, über die alle kommenden Rufe zu festgelegten Zeiten an bestimmte Rufgruppen übermittelt werden. Klicken Sie dazu auf Grundkonfiguration > Ämter. Klicken Sie jetzt auf die Amtsleitung, für die Sie ein Wochenprofil erstellen möchten. Wenn Sie im Menü Grundeinstellungen angelangt sind, klicken Sie auf Wochenprofil. In diesem Menü können Sie für jeden Wochentag einstellen, zu welcher Zeit eine Rufgruppe (oder ein einzelner Teilnehmer) aktiv sein soll. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). 63

64 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Tk-Anlage benutzerdefiniert einstellen Sondernummern einrichten Sondernummern sind Rufnummern oder Fragmente von Rufnummern, die Teilnehmereinstellungen zur Amtsberechtigung für diese Rufnummern entweder erweitern oder einschränken. Diese Konfigurationseinstellungen dürfen nur vom Administrator mit der entsprechenden Administrator-Einrichtberechtigung vorgenommen werden! Einstellungen im Konfigurationsprogramm: Nachdem Sie sich als Administrator angemeldet haben, gehen Sie in das Menü Zusatzkonfiguration > Sondernummern. Gehen Sie in das Menü Freinummern. Hier können Sie 20 Rufnummern oder Vorwahlen festlegen, die auch von Teilnehmern mit Ortsberechtigung oder höher angewählt werden dürfen. Das können z.b. Rufnummern von Filialen oder kostenlose Vorwahlen wie 0130 und 0800 sein. Gehen Sie in das Menü Sperrnummern. Hier können Sie 20 Rufnummern oder Vorwahlen festlegen, die von keinem Teilnehmer angewählt werden dürfen. Das können z.b. Mehrwertdienste wie 0190 oder 0900 sein. Ausnahme: Teilnehmer mit unbegrenzter Amtsberechtigung dürfen weiterhin alle Nummern wählen. Gehen Sie in das Menü Notrufnummern. Hier können Sie Notrufnummern vereinbaren, die von jedem Teilnehmer auch ohne Amtsberechtigung angewählt werden dürfen. Die Standardnotrufnummern wie z.b. 110 und 112 sind bereits eingetragen. Gehen Sie in das Menü Kurzwahl. Häufig verwendete externe Rufnummern können einfacher und schneller über Kurzwahlnummern gewählt werden. Sie brauchen dazu eine Halbamtsberechtigung. Die Kurzwahlnummer wird anstelle der Rufnummer des gewünschten Teilnehmers eingesetzt. Belegen Sie eine Kurzwahlnummer (zwischen 100 und 299) mit einer Rufnummer oder einem Teil einer Rufnummer. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). 64

65 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Tk-Anlage benutzerdefiniert einstellen Ändern von Berechtigungen Berechtigungen beschränken den Zugriff auf bestimmte Funktionen, um Ihre Tk-Anlage oder Telefone vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen. Ändern der Teilnehmer- PIN Nachdem Sie sich als Teilnehmer angemeldet haben: Login: interne Rufnummer Gehen Sie in das Menü Passwort: Teilnehmer- PIN (werksseitig voreingestellt auf 0000) Grundkonfiguration > Teilnehmer > Grundeinstellungen Pin. Mit einer Administrator- Einrichtberechtigung können alle Teilnehmer- PINs geändert werden. Geben Sie hier Ihre neue PIN ein und klicken Sie auf den Übernehmen- Button. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). Ändern von Anlagenberechtigungen Diese Konfigurationseinstellungen dürfen nur vom Administrator mit der entsprechenden Administrator- Einrichtberechtigung vorgenommen werden! Nachdem Sie sich als Administrator angemeldet haben, gehen Sie in das Menü Grundkonfiguration > Anlage > Berechtigungen. Hier können Sie die Zugangsberechtigungen für die Konfigurationsoberfläche, die Fernwartung und die Alarmabschaltung vergeben. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). 65

66 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Tk-Anlage benutzerdefiniert einstellen Gebühren und Anrufdaten auslesen Nachdem Sie sich als Administrator angemeldet haben, gehen Sie in das Menü Datei > Gebühren. Hier haben Sie eine Auflistung aller internen Teilnehmer. Um sich die Gebühren und Anrufdaten für einen bestimmten Teilnehmer anzeigen zu lassen, klicken Sie in der Zeile neben dem Namen auf die Schaltflächen Gebühren auslesen bzw. Anrufdaten auslesen. Die Daten müssen Sie aus dem Speicher der Tk-Anlage auslesen, bevor sie angezeigt werden können. Durch einen Klick auf den Namen eines Teilnehmers gelangen Sie in dessen Profil, wo Sie z.b. Änderungen der Amtsberechtigung oder ein Kostenlimit festlegen können. Außerdem lassen sich dort alle teilnehmerrelevanten Daten ändern. Falls Sie Änderungen vornehmen, sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). LCR (Least Cost Routing) einrichten Mit Least Cost Routing (LCR) können Sie die Kosten für Ihre Telefongespräche, durch Nutzung verschiedener Netzbetreiber (Provider), so gering wie möglich halten. Diese Konfigurationseinstellungen dürfen nur vom Administrator mit der entsprechenden Admin- Einrichtberechtigung vorgenommen werden! Einstellungen im Konfigurationsprogramm: Nachdem Sie sich als Administrator angemeldet haben, gehen Sie in das Menü Zusatzkonfiguration > LCR. Gehen Sie jetzt in das Menü Provider. Hier geben Sie die Provider, die Sie nutzen möchten, mit der zugehörigen Vorwahl an. Nach dem Klicken des Übernehmen -Buttons wird der Provider der Tabelle hinzugefügt. Gehen Sie jetzt in das Menü Verzonung. Ordnen Sie die Vorwahlen, die Sie benötigen, in verschiedene Gruppen ein. Für alle unter der Bezeichnung einer Zone zusammengefassten Vorwahlnummern wird dann ein LCR-Profil erstellt. Sie können die einzelnen Vorwahlen verschiedenen Zonengruppen zuordnen. Gehen Sie jetzt in das Menü Profil. Hier stellen Sie für die verschiedenen Zonen ein, zu welcher Zeit ein bestimmter Provider genutzt werden soll. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). 66

67 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM KONFIGURIEREN SIE IHRE TK-ANLAGE Tk-Anlage benutzerdefiniert einstellen Firmwareupdates durchführen Da die E2440 professional einer ständigen Weiterentwicklung unterliegt, wird es von Zeit zu Zeit neue Versionen der Firmware und der Konfiguratoroberfläche geben. Diese sollen die Leistung Ihrer Tk-Anlage verbessern bzw. sie an neue Gegebenheiten anpassen. Updates und dazugehörige Informationen finden Sie unter Diese Konfigurationseinstellungen dürfen nur vom Administrator mit der entsprechenden Administrator- Einrichtberechtigung vorgenommen werden! Einstellungen im Konfigurationsprogramm: Nachdem Sie sich als Administrator angemeldet haben, gehen Sie zum Update der AnlagenSW in das Menü Datei > Firmware Hier können Sie eine neue Anlagensoftware (Firmware Dateiendung: *.cod) oder Konfiguratoroberfläche (Sprachversion Dateiendung: *.cgl) von Ihrer Festplatte durch Anklicken des Laden-Buttons in den Speicher der Tk-Anlage laden. Weiterhin können Sie hier die Tk-Anlage neu starten. Um die Anlage in den Auslieferungszustand zu setzen gehen Sie in das Menü Datei > Konfiguration. Sie finden hier neben der Möglichkeit, die Anlage in den Auslieferungszustand zu setzen die Möglichkeiten, die Konfiguration auf dem PC zu sichern oder eine Konfiguration vom PC zu laden. Wenn Sie die Tk-Anlage auf Default gesetzt haben, geht die Anlage in den Auslieferungsmodus zurück, d.h. alle von Ihnen eingegebenen Einstellungen sind gelöscht. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). Aufspielen einer neuen Haltemelodie (Wartemusik/MoH) Sie können eine neue Haltemelodie (MoH) in Ihre Anlage laden. Dabei muss es sich um ein 8 bit Wave-File handeln (Datei-Endung.wav). Um diese Melodie zu benutzen, muss im Menü Grundonfiguration > Anlage > Global der Menüpunkt Music on Hold auf intern gesetzt sein. Diese Konfigurationseinstellungen dürfen nur vom Administrator mit der entsprechenden Administrator- Einrichtberechtigung vorgenommen werden! Einstellungen im Konfigurationsprogramm: Nachdem Sie sich als Administrator angemeldet haben, gehen Sie in das Menü Datei > MoH. Hier können Sie eine neue Haltemelodie aufspielen. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). 67

68 KONFIGURATION DAS HTML KONFIGURATIONSPROGRAMM FERNWARTUNGSZUGRIFF EINRICHTEN Voraussetzungen schaffen Diese Konfigurationseinstellungen dürfen nur vom Administrator mit der entsprechenden Administrator- Einrichtberechtigung vorgenommen werden! Sie müssen im PC-Konfigurationsprogramm unter Grundkonfiguration > Ämter Ihre Amtsleitungen eingerichtet haben. Die Rufnummer des Fernwartungszentrums, i.d.r. Ihr Fachhändler, ist bereits in der Grundkonfiguration enthalten. Ist dies nicht der Fall, erfragen Sie diese bei Ihrem Fachhändler oder bei der Hotline der ARtem GmbH. Fernwartung einrichten Wählen Sie eine Amtsrufnummer für die Fernkonfiguration aus. Nachdem Sie sich im PC-Konfigurationsprogramm als Administrator angemeldet haben, gehen Sie in das Menü Grundkonfiguration > Anlage > Berechtigungen. Hier finden Sie unter der Überschrift Fernwartung die ausgewählte Amtsrufnummer für die Rufnummer Fernwartung. Wählen Sie das Amt aus, über das die Fernwartung durchgeführt werden soll. Nach Abschluss der Einstellungen sichern Sie Ihre Konfiguration (siehe Sichern der Einstellungen auf Seite 62). Sie können eine Fernwartung auch von einer anderen Rufnummer als den drei eingetragenen zulassen. Für die Dauer von 5 Minuten ist die Tk-Anlage für einen Fernwartungszugriff von jeder beliebigen Rufnummer zugänglich. Geben Sie dazu an einem Telefon mit Administratorberechtigung die folgende Prozedur ein. + # * # eiiiieij 68

69 MONTAGE & INSTALLATION ÜBERSICHT E2440 PROFESSIONAL DESIGN BEVOR SIE LOSLEGEN...70 Lieferumfang überprüfen...70 SICHERHEITSHINWEISE...71 Sicherheit geht vor!...71 GRUNDAUSBAU...72 Grundausbau der E2440 professional Design...72 MONTAGE DER TK- ANLAGE...72 Wählen Sie den richtigen Standort aus...72 Wenn Sie die Tk-Anlage an eine Wand montieren...73 MODULARER AUFBAU DER TK-ANLAGE freie Slots zum Aufrüsten weiterer Module im Grundausbau...74 DIE ANALOGEN PORTS...75 ALC8-Modul mit 8 analogen Ports...75 ALC16-Modul mit 16 analogen Ports...76 Beschaltung des analogen Anschlussfeldes...77 Direktsteckverbinder mit der Montagehilfe anschließen...77 DIE S0-PORTS variable S0-Ports im Grundausbau...78 DLC 4 Modul mit 4 Variablen S0 - Ports...79 DLC 8 Modul mit 8 Variablen S0 - Ports...80 DIP-Schalter, Abschlusswiderstände und Konfigurationsstecker...81 S0 Port bei interner Nutzung...83 Anschluss von max. 8 ISDN-Endgeräten an einen internen S0-Port...83 Beschaltung des S0-Anschlussfeldes...83 Verdrahtung der ISDN-Anschlussdosen über Direktstecker an den S0-Port...84 Internen S0-Bus einrichten...85 S0-Port als Basisanschluss (extern)...87 S0-Port am Mehrgeräteanschluss...87 S0-Port am TK- Anlagenanschluss...90 DIE TK-ANLAGE AN DEN NTBA ANSCHLIESSEN...91 Verdrahtung eines externen S0-Ports mit dem NTBA...91 Anschluss über Westernbuchse (RJ 45)...91 Anschluss über Direktstecker...93 S2M...94 Digitalkarte DLC PRI (S2M Modul)...94 WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN...95 Interface-Modul Übersicht...95 Serielle Schnittstelle...96 MoH Schnittstelle...97 NFout Schnittstelle...97 Ethernet Schnittstelle

70 BEVOR SIE LOSLEGEN MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN Lesen Sie die Sicherheitshinweise sorgfältig durch und beachten Sie die zusätzlichen Sicherheitshinweise in den einzelnen Kapiteln. Diese sind wie folgt gekennzeichnet: So gekennzeichnete Passagen weisen auf mögliche Gefährdungen von Personen hin. So gekennzeichnete Passagen weisen auf mögliche Gefährdungen des Gerätes durch Entladung elektrostatischer Elektrizität hin. Lieferumfang überprüfen Prüfen Sie den Lieferumfang anhand Ihrer Bestellung. Folgende Teile müssen jedoch in jedem Fall im Lieferumfang enthalten sein: E2440 professional Tk-Anlage 1 Kurzmontageanleitung 1 CD-ROM mit der Gebrauchsanweisung und der Software 1 S0-Verbindungskabel 1 Verbindungskabel zwischen PC und Tk-Anlage (seriell) Dübel und Schrauben zur Wandmontage 70

71 SICHERHEITSHINWEISE MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN Sicherheit geht vor! Warn- und Sicherheitshinweise beachten: Die E2440 professional ist für den Anschluss an einen oder mehrere ISDN-Basisanschlüsse (DSS1) bestimmt. Die Verantwortung für die fachgerechte Anschaltung tragen Sie als Nutzer. Bitte achten Sie außerdem darauf, dass nur Endgeräte zum Einsatz kommen, deren Anschaltung dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der Tk-Anlage entsprechen. Die Tk-Anlage sollte nur von geschultem bzw. zertifiziertem Fachpersonal geöffnet werden. Beachten Sie deshalb unbedingt die folgenden Sicherheitshinweise: Vor Öffnen des Gerätes immer den Netzstecker ziehen. Alle Anschlussleitungen Ihrer ISDN-Tk-Anlage nur bei gezogenem Netzstecker anschließen oder entfernen. Während eines Gewitters keine Installationen vornehmen. Es besteht die Gefahr eines Blitzschlages. Achten Sie beim Bohren von Montagelöchern auf verdeckte Leitungen wie z.b. Strom-, Gas- oder Wasserleitungen. Sämtliche Module sind ausschließlich nur für den Gebrauch in Ihrer Tk-Anlage bestimmt und können nicht in einem PC genutzt werden. Die Fernmelde- und Datenschnittstellen sind für den Betrieb in Innenräumen dimensioniert. Diese Leitungen dürfen nicht außerhalb der Innenräume geführt werden, oder mit Leitungen, die außerhalb der Innenräume verlaufen, direkt verbunden werden. Ist dies jedoch unumgänglich, so muss ein Überspannungsgrobschutz in die Leitung eingefügt werden, der zusammen mit der Tk-Anlage den Anforderungen der EN und EN entspricht. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhändler. Die Tk-Anlage kann durch Entladung statischer Elektrizität beschädigt werden. Berühren Sie unmittelbar vor Beginn der Montage und Installation einen geerdeten, metallischen Gegenstand (z.b. Wasserleitung oder Heizungsrohr). 71

72 GRUNDAUSBAU MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN Grundausbau der E2440 professional Design Die E2440 professional ist eine Tk-Anlage der neuesten Generation. Ihre Tk-Anlage wächst mit und passt sich damit individuell wachsenden Bedürfnissen an. Bei Lieferung erhalten Sie eine Tk-Anlage mit folgenden Grundausbau: CPU-Modul: ALC8-Modul: Interface Modul: mit 4 S0-Ports (variabel intern oder extern konfigurierbar) sowie 2 Aktoren und 1 Sensor mit 8 analogen Ports mit den Anschlüssen für: 1 externe MoH 1 serielle Schnittstelle (RS232 C) 1 Niederfrequenzausgang Es stehen 4 freie Slots für Systemerweiterungen zur Verfügung. Über verfügbare Module und deren Leistungsumfang informieren Sie sich bitte bei Ihrem Fachhändler oder im Internet unter MONTAGE DER TK- ANLAGE Installieren Sie Ihre Tk-Anlage an einem trockenen und nicht explosionsgefährdeten Ort. Die Umgebungstemperaturen von 5 C bis 40 C dürfen nicht unter- bzw. überschritten werden. Der Mindestabstand des Gehäuses zu anderen Begrenzungen muss mindestens 10 cm betragen. Montieren Sie die Anlage auf eine tragfähige, ebene Wand. Die Tk-Anlage muss unbedingt senkrecht montiert werden. Die in der Gehäuseoberschale sichtbaren Leuchtdioden müssen sich rechts oben befinden. Wählen Sie den richtigen Standort aus Wählen Sie den Platz für Ihre Tk-Anlage NICHT: in der Nähe von Klimageräten und Heizkörpern in der Nähe von Geräten mit unzulässiger Störstrahlung an feuchten Orten oder Orten mit direkter Sonneneinstrahlung in einer übermäßig staubigen Umgebung an einem Ort, an dem sie mit Chemikalien bespritzt werden könnte. 72

73 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN MONTAGE DER TK- ANLAGE Wenn Sie die Tk-Anlage an eine Wand montieren Achten Sie hier unbedingt auf verdeckte Leitungen wie z.b. Strom-, Wasser oder Gasleitungen. Befestigung über eine Zweipunkt-Aufhängung im Abstand von 332,5 mm Bei der Montage der Tk-Anlage an eine Wand, gehen Sie bitte wie nachfolgend beschrieben vor. Dübel und Schrauben gehören zum Lieferumfang Ihrer Tk-Anlage. Entnehmen Sie diese bitte der Verpackung. Die Tk-Anlage wird über eine 2-Punkt-Aufhängung befestigt. Das Abstandsmaß für beide Bohrlöcher beträgt 332,5 mm. Die Positionen der Bohrlöcher entnehmen Sie der folgenden Abbildung. Rückseite der Tk-Anlage mit Aufhängungspunkten zur Befestigung an einer Wand 1. Markieren Sie das Bohrloch P1. 2. Bohren Sie das Bohrloch, setzen sie einen Dübel ein und drehen die Schraube ein. 3. Entfernen Sie jetzt das Frontgehäuse der Tk-Anlage. Dazu drücken Sie mit einem Werkzeug, z.b. einem Schraubendreher den Rasthaken auf der Gehäuseoberseite nieder (siehe Abbildung auf der vorhergehenden Seite). Klappen Sie jetzt das Frontgehäuse nach vorn auf. Nun können Sie die Gehäuseschale aus den beiden Gelenken aushaken und abheben. 4. Hängen Sie jetzt die Tk-Anlage an der Schraube von Bohrloch P1 ein. Wenn Sie ausgerichtet ist, können Sie das Bohrloch P2 markieren. 5. Hängen Sie die Tk-Anlage wieder aus, um das Bohrloch P2 zu bohren. Ist das Loch gebohrt, setzen Sie auch hier einen Dübel ein. Jetzt können Sie die Tk-Anlage wieder in das Bohrloch P1 einhängen und mit einer Schraube im unteren Bohrloch fest verschrauben. 73

74 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN MODULARER AUFBAU DER TK-ANLAGE 4 freie Slots zum Aufrüsten weiterer Module im Grundausbau Wenn Sie Ihre Tk-Anlage geöffnet haben, können Sie einen Blick ins Innere werfen. Sie finden hier das Motherboard vor, welches durch seine 6 Slots die Basis für modulare Erweiterungen der Tk-Anlage bildet. Bereits im Auslieferungszustand ist die Tk-Anlage mit 2 Modulen bestückt. Die 4 übrigen freien Slots können Sie flexibel mit weiteren Modulen aufrüsten, je nach gewünschtem Leistungsumfang. Slot 1 ist mit dem CPU-Modul bestückt. Achtung! Dieses Modul darf nur auf Slot 1 eingesetzt werden! Slot 2 ist mit dem ALC8-Modul bestückt. SLOT PORT Bezeichnung für einen Modulsteckplatz Bezeichnung für einen Anschluss Innenraum der Tk-Anlage, mit Modulbestückung 74

75 DIE ANALOGEN PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN ALC8-Modul mit 8 analogen Ports Die Tk-Anlage ist im Grundausbau mit einem ALC8-Modul ausgestattet. Sie können an jeden analogen Port 1 analoges Endgerät wie z.b. Telefon, Fax, Anrufbeantworter etc. anschließen. Dieses Modul ist auf Slot 2 des Motherboards eingesetzt. Es kann jedoch auch auf jeden beliebig anderen Slot zwischen 2 und 6 platziert werden. Ansicht des ALC8-Moduls mit 8 analogen Ports 75

76 DIE ANALOGEN PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN ALC16-Modul mit 16 analogen Ports Dieses Modul stellt 16 analoge, symmetrische Schnittstellen zur Verfügung. Sie können an jeden analogen Port 1 analoges Endgerät wie z.b. Telefon, Fax, Anrufbeantworter etc. anschließen. Die Platzierung dieses Moduls kann auf jeden beliebigen Slot zwischen 2 und 6 platziert werden. Es stellt CLIP in den verschiedenen Verfahren für analoge Teilnehmer zur Verfügung Der Anschluss erfolgt über Direktverbinder Ansicht des ALC16-Moduls mit 16 analogen Ports 76

77 DIE ANALOGEN PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN Beschaltung des analogen Anschlussfeldes Direktsteckverbinder mit der Montagehilfe anschließen (Siehe Seite 101) Die analogen Endgeräte werden über Direktsteckverbinder auf einen der 8 Ports angeschlossen. Bereiten Sie die Verkabelung der Direktsteckverbinder über die Montagehilfe (siehe Montagehilfe * Eine dritte Hand auf Seite 101) vor. Schließen Sie dabei die 2 Anschlussdrähte an die Kontakte 1 und 2 oder 3 und 4 des Direktsteckers an. Auf die Polung der Drähte müssen Sie nicht achten, sie spielt dabei keine Rolle. Stecken Sie den fertigmontierten Direktstecker dann auf die Kontaktflächen des entsprechenden Ports Direktsteckverbinder abziehbar für 2 Ports zum Anschluss von 1 analogen Endgerät je Port. Anschlussbezeichnung: a1/b1/a1/b1 Direktsteckverbinder für 2 analoge Ports 77

78 DIE S0-PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN 4 variable S0-Ports im Grundausbau Die Tk-Anlage besitzt im Grundausbau 4 ISDN-Schnittstellen die so genannten S0-Ports. Diese befinden sich auf dem CPU-Modul, welches auf Slot 1 eingesetzt ist. Jeder S0-Port kann variabel als Intern- oder Externanschluss benutzt werden. Die Umstellung des S0-Ports auf eine interne- oder externe Nutzung, wird über einen Konfigurationsstecker vorgenommen. Bei externer Nutzung schließen Sie den S0-Port als Basisanschluss an das Telekommunikationsnetz an. Er wird an ein Netzabschlussgerät (NTBA) angeschlossen. Bei interner Nutzung schließen Sie an den S0-Port Ihre ISDN-Endgeräte an z.b. Telefon, PC-Karte etc. Vorkonfiguration der S0-Ports im Auslieferungszustand: S0-Port 1: S0-Port 2 bis 4: zur externen Nutzung als Basisanschluss zur internen Nutzung zum Anschluss der ISDN-Endgeräte S0-Ports auf dem CPU-Modul 78

79 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DLC 4 Modul mit 4 Variablen S0 - Ports Dieses Modul stellt 4 variable S0 Schnittstellen zur Verfügung, dessen Anschluss über Direktverbinder erfolgt. Die Abschlusswiderstände für den Bus sind integriert und abschaltbar. Jeder S0-Port kann variabel als Intern- oder Externanschluss benutzt werden. Die Umstellung des S0-Ports auf eine interne- oder externe Nutzung, wird über einen Konfigurationsstecker vorgenommen. Bei externer Nutzung schließen Sie den S0-Port als Basisanschluss an das Telekommunikationsnetz an. Er wird an ein Netzabschlussgerät (NTBA) angeschlossen. Bei interner Nutzung schließen Sie an den S0-Port Ihre ISDN-Endgeräte an z.b. Telefon, PC-Karte etc. Ansicht des DLC4- Moduls mit 4 S0 Ports 79

80 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DLC 8 Modul mit 8 Variablen S0 - Ports Dieses Modul stellt 8 variable S0 Schnittstellen zur Verfügung, dessen Anschluss über Direktverbinder erfolgt. Die Abschlusswiderstände für den Bus sind integriert und abschaltbar. Jeder S0-Port kann variabel als Intern- oder Externanschluss benutzt werden. Die Umstellung des S0-Ports auf eine interne- oder externe Nutzung, wird über einen Konfigurationsstecker vorgenommen. Bei externer Nutzung schließen Sie den S0-Port als Basisanschluss an das Telekommunikationsnetz an. Er wird an ein Netzabschlussgerät (NTBA) angeschlossen. Bei interner Nutzung schließen Sie an den S0-Port Ihre ISDN-Endgeräte an z.b. Telefon, PC-Karte etc. Ansicht des DLC8- Moduls mit 8 S0 Ports 80

81 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DIP-Schalter, Abschlusswiderstände und Konfigurationsstecker Jeder S0-Port ist mit einem DIP-Schalter und einem Konfigurationsstecker ausgestattet. Der DIP-Schalter schaltet, je nach Position, die 100 Ohm Abschlusswiderstände für den S0-Port. Mit Lage des Konfigurationssteckers legen Sie fest, wie der S0-Ports genutzt werden soll. So kann damit die automatische Konfiguration des S0-Ports zur internen oder externen Nutzung erfolgen. Konfigurationsstecker Stellung des DIP- Schalters und Konfigurationsstecke rs überprüfen! DIP-Schalter Lage der DIP-Schalter und Konfigurationsstecker für einen S0-Port 81

82 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DIP-Schalter, Abschlusswiderstände und Konfigurationsstecker Je nach Art und Weise wie Sie Ihre Tk-Anlage angeschlossen haben, müssen Sie für einen S0-Port 3 wichtige Einstellungen beachten: 1. Kontrollieren Sie die Stellung des DIP-Schalters, über den die Zu- oder Abschaltung der 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände für den entsprechenden S0-Port erfolgt. Position ON: Position OFF: 2 x 100 Ohm sind eingeschaltet 2 x 100 Ohm sind abgeschaltet 2. Kontrollieren Sie die Position des Konfigurationssteckers, mit dem Sie die Nutzungsart (extern/intern Betrieb) für den S0-Port festlegen. Position als linke Brücke: S0-Port wird als externer Basisnetzzugang genutzt (externe Nutzung). Position als rechte Brücke: S0-Port wird als interner Port zum Anschluss von ISDN-Geräten genutzt (interne Nutzung) 3. Überprüfen Sie, ob Sie die letzte ISDN-Anschlussdose mit 2x 100 Ohm Abschlusswiderständen ausstatten müssen. 2x 100 Ohm nicht einsetzen: Ihre Tk-Anlage ist als letztes Gerät am S0-Bus angeschlossen. 2 x 100 Ohm einsetzen: Ihre Tk-Anlage wird zwischen mehreren Endgeräten und nicht als letztes Gerät am S0-Bus betrieben. Setzen Sie 2 Stück 100 Ohm Widerstände (Belastbarkeit mindestens 0,25 W) zwischen die Klemmen der letzten Anschlussdose gemäß der nebenstehenden Abbildung ein. IAE / UAE Westernbuchse 4-polig Verdrahtung zweier 100 Ohm Abschlusswiderstände an eine ISDN-Anschlussdose 82

83 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN S0 Port bei interner Nutzung Anschluss von max. 8 ISDN-Endgeräten an einen internen S0-Port Bei interner Nutzung können Sie an einen S0-Port bis zu 12 ISDN-Anschlussdosen verlegen. An diese Anschlussdosen dürfen Sie dann bis zu 8 ISDN-Endgeräte z.b. Telefon, ISDN-PC-Karten anschließen. Pro S0-Port stellt die Tk-Anlage eine Leistung von max. 4 Watt zur Verfügung. Die maximal aufgenommene Leistung für 1 S0-Modul bei max. 32 angeschlossenen Endgeräten darf 10 Watt nicht überschreiten! Direktsteckverbinder abziehbar für 1 Port zum Anschluss von max. 12 ISDN Anschlussdosen je S0 Port. Direktsteckverbinder für 1 S0-Port zum Anschluss von ISDN-Endgeräten Sie können auch ISDN-Geräte benutzen, die über keine eigene Stromversorgung verfügen. Dabei sind pro S0-Port folgende Gerätekombinationen möglich: max. 4 ISDN-Geräte ohne eigene Stromversorgung bis 1 Watt und 4 ISDN-Geräte mit eigener Stromversorgung, z.b. PC-Karten 8 ISDN-Geräte mit eigener Stromversorgung eine Kombination, z.b. 2 ohne eigene Stromversorgung und 6 mit eigener Stromversorgung Beschaltung des S0-Anschlussfeldes Die ISDN-Endgeräte werden über Direktsteckverbinder an einen freien S0-Port angeschlossen. Bereiten Sie die Verkablung der Direktsteckverbinders über die Montagehilfe (siehe Die Montagehilfe Eine dritte Hand auf Seite 101) vor. Schließen Sie dabei die Anschlussdrähte an die Kontakte a1, b1, a2 und b2 des Direktsteckers an. Stecken Sie dann den fertigmontierten Direktstecker auf die Kontaktflächen des entsprechenden Ports. 83

84 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DIE S0 PORTS S0-Port bei interner Nutzung Verdrahtung der ISDN-Anschlussdosen über Direktstecker an den S0-Port Direktstecker E2440 IAE Anschlussdosen UAE Anschlussdosen 84

85 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN S0-Port bei interner Nutzung Internen S0-Bus einrichten Je nach Art und Weise, wie Sie Ihre Tk-Anlage angeschlossen haben, müssen Sie bei einem intern konfigurierten S0-Port folgende Einstellungen beachten: 1. Tk-Anlage ist das erste Gerät am internen S0-Bus: Position Konfigurationsstecker: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: RECHTS ON JA Erste S0- Anschlussdose S0-Bus: max. Leitungslänge m Letzte S0- Anschlussdose (mit 2x 100 Ohm Abschlusswiderstand) Konfigurationsstecker als Brücke rechts DIP-Schalter in Schalterstellung ON S0-Port intern: Tk-Anlage ist erstes Gerät am S0-Bus 85

86 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DIE S0 PORTS S0-Port bei interner Nutzung Internen S0-Bus einrichten 2. Tk-Anlage wird zwischen mehreren ISDN-Geräten am internen S0-Port betrieben: Position Konfigurationsstecker: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in erster und letzter S0-Anschlussdose erforderlich: RECHTS OFF Erste S0-Anschlussdose (mit 2 x 100 Ohm Abschlusswiderstand) S0-Bus: max. Leitungslänge m JA Letzte S0-Anschlussdose (mit 2 x 100 Ohm Abschlusswiderstand) Konfigurationsstecker als Brücke rechts DIP-Schalter in Schalterstellung OFF S0-Port intern: DIP-Schalter in Schalterstellung OFF 86

87 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN S0-Port als Basisanschluss (extern) Nutzen Sie einen S0-Port als externen Anschluss, so stellen Sie damit einen Zugang zum öffentlichen Netz her. Jeder Basisanschluss stellt Ihnen 2 B-Kanäle für Telefon- und Datenverbindungen zur Verfügung. Sie können einen S0-Port wahlweise an folgende ISDN-Anschlüsse betreiben: Mehrgeräteanschluss Tk-Anlagenanschluss Beachten Sie, dass Sie die Stellung des DIP-Schalters und Konfigurationssteckers für einen extern konfigurierten S0-Port überprüfen müssen (siehe DIP-Schalter, Abschlusswiderstände und Konfigurationsstecker auf Seite 81, 82) S0-Port am Mehrgeräteanschluss An einem Mehrgeräteanschluss können bis zu 8 ISDN-Endgeräte angeschlossen werden. Mit einem Mehrgeräteanschluss erhalten Sie z.z. mindestens 3 Mehrfachrufnummern (MSN) als Anschlussrufnummern. 87

88 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN S0-Port als Basisanschluss (extern) S0-Port am Mehrgeräteanschluss Je nach Art und Weise, wie Sie Ihre Tk-Anlage angeschlossen haben, müssen Sie bei einem extern konfigurierten S0-Port folgendes beachten: 1. Wenn die Tk-Anlage an einem externen S0-Port als letztes Gerät betrieben wird: Position Konfigurationsstecker: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: LINKS ON NEIN Erste S0- Anschlussdose S0-Bus: max. Leitungslänge m Letzte S0-Anschlussdose (ohne 2 x 100 Ohm Abschlusswiderstand) Konfigurationsstecker als Brücke links DIP-Schalter in Schalterstellung ON S0-Port extern mit Tk-Anlage als letztes Gerät 88

89 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN S0-Port als Basisanschluss (extern) S0-Port am Mehrgeräteanschluss 2. Tk-Anlage an einem externen S0-Port NICHT als letztes Gerät betrieben wird: Position Konfigurationsstecker: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: LINKS OFF JA Erste S0- Anschlussdose S0-Bus: max. Leitungslänge m Letzte S0-Anschlussdose (mit 2 x 100 Ohm Abschlusswiderstand) Konfigurationsstecker als Brücke links DIP-Schalter in Schalterstellung OFF S0-Port extern, wenn Tk-Anlage nicht als letztes Gerät am S0-Bus angeschlossen ist 89

90 DIE S0 PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN S0-Port als Basisanschluss (extern) S0-Port am TK- Anlagenanschluss An einem Tk-Anlagenanschluss kann nur ein Gerät angeschlossen werden, i.d.r. ist dies eine Tk-Anlage. Die Anschlussdose für die Tk-Anlage darf keine Abschlusswiderstände enthalten, da diese bereits in Ihrer Tk-Anlage integriert sind, wenn der DIP-Schalter in Position ON ist. Wird der S0-Port als externer Netzzugang an einem Tk-Anlagenanschluss betrieben, müssen Sie die Position des DIP-Schalters und Konfigurationssteckers für diesen S0-Port überprüfen (siehe Abbildung auf Seite 81, 82). Tk-Anlage an einem TK- Anlagenanschluss: Position Konfigurationsstecker: LINKS Position DIP-Schalter: ON 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: NEIN Teilnehmer Netzbetreiber Konfigurationsstecker als Brücke links Leitungslänge bis 1000m IAE / UAE Anschlussdose Geräteschnur < 10m Tk-Anlage DIP-Schalter in Schalterstellung ON Tk-Anlage an einem Tk-Anlagenanschluss 90

91 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DIE TK-ANLAGE AN DEN NTBA ANSCHLIESSEN Haben Sie die Installation abgeschlossen, so können Sie die Tk-Anlage an den Euro-ISDN-Basisanschluss (NTBA) anschließen. Dazu haben Sie die Möglichkeit einen S0-Port über eine RJ 45-Westernbuchse oder einen Direktstecker mit dem Basisanschluss zu verdrahten. Die S0-Ports auf dem CPU-Modul sind mit beiden Anschlusstechniken ausgestattet. Verdrahtung eines externen S0-Ports mit dem NTBA Anschluss über Westernbuchse (RJ 45) Die Verdrahtung der Westernbuchse RJ 45 zur Klemmleiste des NTBA ist eine 1:1 Verdrahtung. Kontrollieren Sie unbedingt die Position von DIP-Schalter und Konfigurationsstecker für externe Nutzung (siehe Abbildung auf Seite 81, 82). Port 1 auf Slot 1 ist als externer Netzzugang vorkonfiguriert Verdrahten Sie den externen S0-Port mit dem NTBA: 1. Stecken Sie das beiliegende S0-Verbindungskabel in die Westernbuchse von S0-Port 1 des CPU-Moduls. Dieser S0-Port ist bereits im Auslieferungszustand zur externen Nutzung vorkonfiguriert. Sie können selbstverständlich jeden beliebig anderen S0-Port benutzen, den Sie aber als externen Port konfigurieren müssen (siehe S0-Port als Basisanschluss (extern) auf Seite 87). 2. Führen Sie dann das andere Kabelende in die Buchse des von Ihrem Netzanbieter installierten Euro-ISDN-Basisanschlusses (NTBA) und rasten Sie den Stecker dort ein. 91

92 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DIE TK-ANLAGE AN DEN NTBA ANSCHLIESSEN Verdrahtung ein es externen S0-Ports mit dem NTBA Anschluss über Westernbuchse (RJ 45) ISDN-Anschluss (Zweidraht-Technik) NTBA Westernbuchse RJ45 1 S0- Port (Vierdraht-Technik) CPU - Modul Ansicht Tk-Anlage mit Anschluss Westernbuchse RJ45 zum Anschluss an NTBA 92

93 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN DIE TK-ANLAGE AN DEN NTBA ANSCHLIESSEN Verdrahtung eines externen S0-Ports mit dem NTBA Anschluss über Direktstecker Kontrollieren Sie die Position von DIP-Schalter und Konfigurationsstecker. Die Verdrahtung des S0-Ports mit dem NTBA müssen Sie gemäß folgender Abbildung vornehmen. Direktstecker Tk-Anlage NTBA E2440 Klemmleiste Westernstecker RJ45 Verdrahtung für S0-Port extern über Direktstecker zum NTBA 93

94 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN S2M Digitalkarte DLC PRI (S2M Modul) Anschlussmöglichkeit für einen Primärmultipexanschluss mit 30 Basiskanälen. Die Schnittstelle von der Ortsvermittlung zum Netzabschlussgerät, genannt NTPM gibt es in Glasfaserausführung als UG2 und in 4 draht Kupfer als UK2. Der NTPM muss auf Kundenseite gespeist werden. Dazu wird ein eingebautes oder externes Speisegerät benötigt. Hinweis: Das Speisegerät muss falls vorhanden an die USV angeschlossen sein. Anlage und NTPM erfolgt mit einem mind. 2-paarigen STP- Kabel (geschirmtes Kabel, möglichst mit einzeln geschirmten Paaren). Belegt sind die Pins 1, 2 und 4, 5. Die Spannungen auf den Leitungen betragen +3V/-3V. Die verwendete Codierung nennt sich HDB3 (High Density Bipolar of order 3). Auf der Karte befinden sich zusätzlich 4 variable S0- Ports. Ansicht des DLC-PRI- Moduls mit einem S2M und 4 S0 Ports 94

95 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN Interface-Modul Übersicht Das Interface Ihrer Tk-Anlage befindet sich im Bereich der rechten, unteren Gehäuseseite. Es stehen Ihnen folgende Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung: 1 serielle Schnittstelle (RS232 C) 1 MoH- Schnittstelle 1 Niederfrequenzausgang 1 Ethernet-Schnittstelle (optional) Serialle Schnittstelle MoH NFout Ethernet* * optional Position und Aufbau des Interface-Moduls 95

96 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN Serielle Schnittstelle Über die serielle Schnittstelle (RS232 C) können Sie die Tk-Anlage und einen PC oder Drucker miteinander verbinden. Gleichen Sie außerdem die Schnittstellen-Parameter (Baudrate) mit den Parametern Ihres PC s ab. Werksseitig sind Bit/s eingestellt. Max. Kabellänge 3m! Hat Ihr PC einen 9-poligen Anschluss, so verwenden Sie das beigefügte Verbindungskabel für Tk-Anlage und PC. Bei einem 25-poligen Anschluss müssen Sie einen handelsüblichen Adapter zwischen Kabel und PC-Anschluss benutzen. Für den Fall, dass Sie sich selbst ein Verbindungskabel anfertigen wollen, entnehmen Sie die Konfektionierung der folgenden Grafik. Tk-Anlage PC Tk-Anlage PC Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker PC 25-pol. Sub-D-Buchse Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker PC 9-pol. Sub-D-Buchse Tk-Anlage Drucker Tk-Anlage Drucker Drucker seriell 25-pol. Sub-D-Stecker Drucker seriell 9-pol. Sub-D-Stecker Verdrahtung der seriellen Schnittstelle für 9- oder 25-polige Anschlusskabel 96

97 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL DESIGN WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN MoH Schnittstelle An die MoH- Schnittstelle (Music on Hold) können Sie alternativ zur internen Wartemusik Ihrer Tk-Anlage eine externe Musikquelle, wie z.b. einen CD- oder MP3-Player anschließen. Der Anrufer hört dann, während er weitervermittelt oder gehalten wird, z.b. Ihre individuelle Musik oder einen Ansagetext. Der Anschluss des Gerätes erfolgt mit einem Standardklinkenstecker (3,5mm) in die MoH- Klinkenbuchse der Tk-Anlage. Das angeschlossene Gerät muss sich in ständiger Betriebsbereitschaft (Stand-by) befinden, oder Sie nutzen einen Aktor als MoH-Schalter, sodass Sie damit das Gerät zusätzlich ansteuern können. Erforderliche Einstellungen: siehe Steuerelemente Sensor und Aktoren auf Seite 140 sowie im PC- Konfigurationsprogramm unter: Grundkonfiguration > Anlage > Anschlüsse > Aktoren > MoH-Schalter. Beachten Sie bitte, dass die Verwendung externer Musikquellen den Bestimmungen der GEMA bezüglich der Veröffentlichung von Musik unterliegt. Erkundigen Sie sich hierzu bei der zuständigen Gesellschaft. NFout Schnittstelle Über die NFout- Schnittstelle steht Ihnen ein Niederfrequenzausgang zum Anschluss eines Verstärker-Lautsprechersystems zur Verfügung. Der Anschluss erfolgt mit einen Standardklinkenstecker (3,5mm) in die NFout- Klinkenbuchse der Tk-Anlage. Ethernet Schnittstelle Mit der Ethernet-Schnittstelle können Sie Ihre Tk-Anlage an ein Netzwerk anbinden. Damit stehen Ihnen alle Leistungen der Tk-Anlage an jedem PC zur Verfügung. Konfigurationen und Teilnehmereinstellungen sind somit vom Benutzer selbst über PC einstellbar. Diese Schnittstelle ist optional d.h. nicht im Lieferumfang enthalten! Sie müssen zusätzlich das Ethernet-Modul bestücken. 97

98 MONTAGE & INSTALLATION ÜBERSICHT E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT MODULE EINSETZEN UND HERAUSNEHMEN...99 Achtung!...99 Einsetzen eines Moduls...99 Entnehmen eines Moduls DIE MONTAGEHILFE EINE DRITTE HAND WENN SIE EINEN DIREKTSTECKER VERDRAHTEN MÜSSEN VERKABELN LEICHT GEMACHT KABELFÜHRUNGEN LEUCHTDIODEN UND IHRE BEDEUTUNG Gehäuse-LED s Leuchtdioden und Taster des CPU-Moduls PowerOn-Taster Reset-Taster

99 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT MODULE EINSETZEN UND HERAUSNEHMEN Achtung! Ziehen Sie unbedingt den Netzstecker, bevor Sie die Tk-Anlage öffnen! Unmittelbar vor Einbau einen geerdeten, metallischen Gegenstand anfassen, z.b. eine Wasserleitung oder ein Heizungsrohr. Die Tk-Anlage oder das Modul könnte sonst durch elektrostatische Entladung beschädigt werden. Achtung! Modulsteckplätze sind verwechslungssicher ausgeführt. Sollten Sie beim Einsetzen eines Moduls auf Widerstand stoßen, überprüfen Sie unbedingt die korrekte Positionierung des Moduls. Öffnen Sie die Tk-Anlage. Die Modulsteckplätze (Slots) befinden sich auf dem Motherboard. Sie können weitere Module auf den Slots 2 bis 6 platzieren. Bitte beachten Sie, dass Slot 1 ausschließlich mit dem CPU-Modul bestückt werden darf. Einsetzen eines Moduls 1. Entnehmen Sie das Modul der Verpackung, lesen Sie die beiliegende Beschreibung aufmerksam durch. 2. Wählen Sie einen freien Slot aus. 3. Führen Sie dann das Modul mit der Steckleiste nach unten entlang der Modulhalterung ein, so dass die Steckleiste des Moduls in den Stecksockel einrastet. Überprüfen Sie letztendlich den festen Sitz des Moduls. Steckleiste Modulhalterung Stecksockel Add-On-Modul Einbau eines Moduls in die Tk-Anlage 99

100 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT MODULE EINSETZEN UND HERAUSNEHMEN Entnehmen eines Moduls 1. Zuerst müssen Sie den Rasthaken aus dem Modul drücken. Dazu nehmen Sie einen kleinen, flachen Schraubendreher zur Hand. Führen Sie ihn in den jeweiligen Schlitz ein und drücken diesen dann soweit zur Seite, bis der untere Rasthaken das Modul freigibt. 2. Zum Entnehmen des Moduls, drücken Sie jetzt die obere Modulhalterung leicht nach hinten zurück. 3. Ziehen Sie das Modul behutsam vom Stecksockel ab. Vermeiden Sie dabei auf Bauteile zu greifen, da diese durch den ausgeübten Druck beschädigt werden könnten. Nun können Sie es aus den Modulhalterungen herausziehen. 2. Modulhalterung Stecksockel Rasthaken Entnahme eines Moduls aus der Tk-Anlage 100

101 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT DIE MONTAGEHILFE EINE DRITTE HAND Der Anschluss der Anschlussdrähte für a/b-ports, S0-Ports und Aktoren erfolgt über Direktsteckverbinder (Direktstecker). Um Ihnen die Arbeit bei der Verkabelung der Anschlussdrähte zu erleichtern, finden Sie auf der linken und rechten Innenseite der Tk-Anlage eine Montagehilfe vor. 1. Stecken Sie den Direktstecker zum Vormontieren auf eine der beiden Montagehilfen (siehe Einzelheit Z in nebenstehender Abbildung). 2. Verdrahten Sie nun den Direktstecker (siehe Abbildung auf der folgenden Seite). 3. Ziehen Sie den fertig verdrahteten Direktstecker wieder von der Montagehilfe ab und stecken diesen auf den Port des jeweiligen Moduls. Direktstecker Montagehilfe Montagehilfe Gehäuseunterseite Montagehilfe zur Verdrahtung der Direktstecker 101

102 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT WENN SIE EINEN DIREKTSTECKER VERDRAHTEN MÜSSEN Die Verkabelung Ihrer analogen- und ISDN-Endgeräte, sowie der Anschluss der Steuerelemente erfolgen über Direktsteckverbinder, auch als Direktstecker bezeichnet. Der Direktstecker kontaktiert direkt die Leiterplatte (Modul). Es wird einfach auf die am Rand befindlichen Kontaktflächen aufgesteckt. Mit Hilfe von 2 federnden Verriegelungsklinken, die an der Steckerunterseite angebracht sind, lässt sich der Direktstecker auf der Leiterplatte arretieren und auch wieder lösen. Und so schließen Sie einen Anschlussdraht an: 1. Setzen Sie den Direktstecker auf die Montagehilfe (siehe Abbildung auf der vorhergehenden Seite). 2. Nehmen Sie einen kleinen Schraubendreher (Klingengröße 4 x 2,5mm) zur Hand. Führen Sie diesen in die Klemmenbetätigung ein und drücken Sie damit den Kontakt auf. Der Anschlussdraht kann nun in die Leitereinführung eingesteckt werden. Er steckt fest, sobald der Schraubendreher aus der Klemmenbetätigung herausgezogen wird. 3. Ziehen Sie den fertig verdrahteten Direktstecker wieder von der Montagefläche ab und stecken diesen auf die Kontaktfläche des Ports vom jeweiligen Modul. Empfohlener Drahtdurchmesser für Anschlussdrähte: 0,6 bis 1,0 mm 2 Modul Klemmenbetätigung Leitereinführung Kontaktfläche für Direktverbinder Direktstecker verdrahtet Verdrahtung eines Direktsteckers auf der Montagehilfe und Befestigung auf dem Modul 102

103 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT VERKABELN LEICHT GEMACHT KABELFÜHRUNGEN Kabelhalterungen erleichtern Ihnen die Führung Ihrer Anschlussdrähte. Zum Lieferzubehör gehören Befestigungssockel, die Sie zum Durchziehen von Kabelbindern nutzen können. Stecken Sie diese in die kreisrunden Durchbrüche der Modulbefestigung des jeweiligen Slots, bis der Spreizanker einrastet. Durch den Befestigungssockel können Sie dann einen Kabelbinder (max. Breite 7,6 mm) durchziehen, um die Anschlussdrähte der einzelnen Ports zusammenzuführen und zu ordnen. Befestigungssockel mit Spreizanker Modulhalterung mit Einrastpunkten für Kabelbinder 103

104 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT LEUCHTDIODEN UND IHRE BEDEUTUNG Verschiedene Leuchtdioden (LED) verschaffen einen raschen Überblick über den Funktionsstatus der Tk-Anlage. Zusätzlich zu den Gehäuse- LED s befinden sich weitere LED auf dem CPU-Modul, die im Störungsfall für den Servicetechniker oder Administrator von Bedeutung sind. Gehäuse-LED s Die Gehäuse-LED befinden sich äußerlich gut sichtbar auf der Vorderseite der Gehäuseoberschale. Sie finden die folgenden Gehäuse-LED vor: Power-LED mit Kennzeichnung POWER Mode-LED mit Kennzeichnung MODE POWER-LED LED leuchtet 230V Netz-Spannung liegt an LED aus Tk-Anlage ist zum Zeitpunkt ohne Netzspannung MODE-LED LED leuchtet Tk-Anlage befindet sich in normaler Funktion LED blinkt langsam mindestens ein Teilnehmer telefoniert LED blinkt schnell Tk-Anlage weist eine fehlerhafte Funktion auf Position der Gehäuse- LEDs 104

105 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT LEUCHTDIODEN UND IHRE BEDEUTUNG Leuchtdioden und Taster des CPU-Moduls Auf dem CPU-Modul, sowie dem 4 S0-Modul ist jeder S0-Port mit einer Leuchtdiode (LED), der so genannten S0-Port-LED ausgestattet. Außerdem befinden sich noch zusätzlich 1 Taster auf dem CPU-Modul, sowie eine weitere Leuchtdiode - die sog. Spannungs- LED. Die LEDs sollen dem Servicetechniker den momentanen Zustand der Tk-Anlage signalisieren und Störungen anzeigen. S0-Port-LED Jeder S0-Port besitzt eine LED, die den Aktivierungszustand des S0-Ports anzeigt. LED aus S0-Port ist für inaktiv LED an S0-Port ist synchronisiert (Layer1-Verbindung zum Amt oder einem ISDN-Endgerät) PowerOn - Taster Reset - Taster S0 Port - LED CPU-Modul mit S0-Port LED und Tastern 105

106 MONTAGE & INSTALLATION E2440 DESIGN SO WIRD`S GEMACHT LEUCHTDIODEN UND IHRE BEDEUTUNG Leuchtdioden und Taster des CPU-Moduls PowerOn-Taster Mit Betätigung des PowerOn-Tasters (siehe Abbildung auf der vorhergehenden Seite) schalten Sie für alle gesteckten Module in der Tk-Anlage die Speisespannung an. Damit können Sie im Störungsfall, z.b. wenn die Spannungs-LED nicht mehr leuchtet, manuell alle Speisespannungen der Tk-Anlage einschalten. Sie können somit die Tk-Anlage überprüfen, ohne vorerst einen Reset durchführen zu müssen. Lässt sich die Speisespannung der Tk-Anlage nicht reaktivieren, so kann die Möglichkeit bestehen, dass entweder auf dem Motherboard oder auf einem der gesteckten Module ein technischer Defekt in Form eines Kurzschlusses vorliegt. Reset-Taster Mit Betätigung des Reset-Tasters (siehe Abbildung auf der vorhergehenden Seite) führen Sie einen hardwareseitigen Reset der gesamten Tk-Anlage durch. Achtung! Alle Funktionen und Verbindungen zur Tk-Anlage die zu diesem Zeitpunkt bestehen werden getrennt! Aufgelaufene Daten, z.b. Gebühren etc. werden nicht gespeichert! Daten die bereits gespeichert sind bleiben jedoch erhalten. 106

107 MONTAGE & INSTALLATION ÜBERSICHT E2440 PROFESSIONAL 19 BEVOR SIE LOSLEGEN Lieferumfang überprüfen SICHERHEITSHINWEISE Sicherheit geht vor! GRUNDAUSBAU Grundausbau der E2440 professional 19" MONTAGE DER TK- ANLAGE Tk-Anlage öffnen und im Verteilerschrank einsetzen freie Slots zum Aufrüsten weiterer Module im Grundausbau DIE ANALOGEN PORTS ALC8-Modul mit 8 analogen Ports ALC16-Modul mit 16 analogen Ports DIE S0-PORTS CPU Frontplatte 4 variable S0-Ports im Grundausbau DLC 4 Modul mit 4 Variablen S0 - Ports DLC 8 Modul mit 8 Variablen S0 - Ports DIP-Schalter und Abschlusswiderstände S0 Port bei interner Nutzung Anschluss von max. 8 ISDN-Endgeräten an einen internen S0-Port Internen S0-Bus einrichten Internen S0-Bus einrichten S0-Port als Basisanschluss (extern) S0-Port am Mehrgeräteanschluss S0-Port am TK- Anlagenanschluss DIE TK-ANLAGE AN DEN NTBA ANSCHLIESSEN Verdrahtung ein es externen S0-Ports mit dem NTBA Anschluss über Westernbuchse (RJ 45) S2M Digitalkarte DLC PRI (S2M - Modul WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN Interface-Modul Übersicht Serielle Schnittstelle MoH Schnittstelle NFout Schnittstelle Ethernet Schnittstelle

108 BEVOR SIE LOSLEGEN MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 Lesen Sie die Sicherheitshinweise sorgfältig durch und beachten Sie die zusätzlichen Sicherheitshinweise in den einzelnen Kapiteln. Diese sind wie folgt gekennzeichnet: So gekennzeichnete Passagen weisen auf mögliche Gefährdungen von Personen hin. So gekennzeichnete Passagen weisen auf mögliche Gefährdungen des Gerätes durch Entladung elektrostatischer Elektrizität hin. Lieferumfang überprüfen Prüfen Sie den Lieferumfang anhand Ihrer Bestellung. Folgende Teile müssen jedoch in jedem Fall im Lieferumfang enthalten sein: E2440 professional 19" Tk-Anlage 1 Kurzmontageanleitung 1 CD-ROM mit der Gebrauchsanweisung und der Software 1 S0-Verbindungskabel 1 Verbindungskabel zwischen PC und Tk-Anlage (seriell) 1 Kaltgerätenetzanschlussleitung 108

109 SICHERHEITSHINWEISE MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 Sicherheit geht vor! Warn- und Sicherheitshinweise beachten Die E2440 professional ist für den Anschluss an einen oder mehrere ISDN-Basisanschlüsse (DSS1) bestimmt. Die Verantwortung für die fachgerechte Anschaltung tragen Sie als Nutzer. Bitte achten Sie außerdem darauf, dass nur Endgeräte zum Einsatz kommen, deren Anschaltung dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der Tk-Anlage entsprechen. Die Tk-Anlage sollte nur von geschultem bzw. zertifiziertem Fachpersonal geöffnet werden. Beachten Sie deshalb unbedingt die folgenden Sicherheitshinweise: Vor Öffnen des Gerätes immer den Netzstecker ziehen. Alle Anschlussleitungen Ihrer ISDN-Tk-Anlage nur bei gezogenem Netzstecker anschließen oder entfernen. Alle Installations-, Reparatur- und sonstigen Arbeiten am offenen Gehäuse dürfen nur durch geschultes Fachpersonal ausgeführt werden. Bei nicht unterbrochener Spannungsversorgung sowie unsachgemäßen Reparaturversuchen besteht Gefahr für Ihre Gesundheit und für die Tk-Anlage. Während eines Gewitters keine Installationen vornehmen. Es besteht die Gefahr eines Blitzschlages. Die Tk-Anlage E2440 professional 19" ist für den Einbau in einen 19"-Verteilerschrank vorgesehen. Die Betriebslage des Einschubes bzw. Tischgerätes ist waagrecht. Sämtliche Module sind ausschließlich nur für den Gebrauch in Ihrer Tk-Anlage bestimmt und können nicht in einem PC genutzt werden. Verwenden Sie für die Spannungsversorgung der Tk-Anlage die im Verteilerschrank vorhandenen fachgerecht installierten Schutzkontaktsteckdosen. Falls Sie eine interne Anschlussleitung Ihrer Tk-Anlage aus dem Gebäude hinaus ins Freie führen, müssen Sie einen entsprechenden Blitzschutz installieren. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhändler. Die Fernmelde- und Datenschnittstellen sind für den Betrieb in Innenräumen dimensioniert. Diese Leitungen dürfen nicht außerhalb der Innenräume geführt werden, oder mit Leitungen, die außerhalb der Innenräume verlaufen, direkt verbunden werden. Ist dies jedoch unumgänglich, so muss ein Überspannungsgrobschutz in die Leitung eingefügt werden, der zusammen mit der Tk-Anlage den Anforderungen der EN und EN entspricht. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhändler. Die Umgebungstemperatur der Tk-Anlage darf 40 C nicht überschreiten, da sonst der einwandfreie Betrieb nicht gewährleistet werden kann. Die Tk-Anlage kann durch Entladung statischer Elektrizität beschädigt werden. Berühren Sie unmittelbar vor Beginn der Montage und Installation einen geerdeten, metallischen Gegenstand (z.b. Wasserleitung oder Heizungsrohr). 109

110 GRUNDAUSBAU MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 Grundausbau der E2440 professional 19" Die E2440 professional 19" ist eine Tk-Anlage der neuesten Generation. Ihre Tk-Anlage wächst mit und passt sich damit individuell wachsenden Bedürfnissen an. Bei Lieferung erhalten Sie eine Tk-Anlage mit folgenden Grundausbau: CPU-Modul: ALC8-Modul: Interface Modul: Ethernet-Modul: mit 4 S0-Ports (variabel intern oder extern konfigurierbar) sowie 2 Aktoren und 1 Sensor mit 8 analogen Ports mit den Anschlüssen für: 1 externe MoH 1 serielle Schnittstelle (RS232 C) 1 Niederfrequenzausgang ist bereits auf dem CPU-Modul aufgesteckt Es stehen 4 freie Slots für Systemerweiterungen zur Verfügung. Über verfügbare Module und deren Leistungsumfang informieren Sie sich bitte bei Ihrem Fachhändler oder im Internet unter 110

111 MONTAGE DER TK- ANLAGE MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 Die Erstinstallation sollte zweckmäßigerweise außerhalb des 19"-Verteilerschrankes vorgenommen werden. Bitte achten Sie in Ihrem eigenen Interesse darauf, dass die Tk-Anlage stromlos ist, wenn diese geöffnet wird - also der Netzstecker gezogen ist. Sie könnten elektrostatisch aufgeladen sein. Deshalb berühren Sie, bevor Sie die Tk-Anlage öffnen, einen metallisch geerdeten Gegenstand z.b. die Potenzialausgleichsschiene des Verteilerschrankes. Sorgen Sie für einen freien Einbauplatz innerhalb Ihres Verteilerschrankes. Für Ihre Tk-Anlage benötigen Sie 5 Höheneinheiten; das entspricht einer Höhe von 221,5 mm. Tk-Anlage öffnen und im Verteilerschrank einsetzen Heben Sie die Gehäuseabdeckung an den Seiten leicht an. Achten Sie dabei auf den Schutzleiter, der Abdeckung und Gehäuse leitend miteinander verbindet. Dieser Schutzleiter kann an der Abdeckung abgezogen werden (Kabelschuh). 111

112 MONTAGE DER TK- ANLAGE MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 Tk-Anlage öffnen und im Verteilerschrank einsetzen Überprüfen Sie die Stellung und Position der DIP-Schalter und Konfigurationsstecker für die S0-Ports je nach externer oder interner Nutzungsart (Endgerätebetrieb oder Basisnetzzugang). Setzen Sie nun die Gehäuseabdeckung wieder auf. Vergessen Sie keinesfalls, den Schutzleiter ordnungsgemäß an der Abdeckung zu kontaktieren. Befestigen Sie die Tk-Anlage jetzt im Verteilerschrank. Verbinden Sie das Gehäuse der Tk-Anlage leitend mit der Potentialausgleichsschiene des 19"-Schrankes. Verwenden Sie dafür das mitgelieferte Potentialausgleichskabel. An der Rückseite des Gehäuses Ihrer Tk-Anlage befindet sich ein für die Kontaktgabe vorgesehene Schraubklemme (siehe Abbildung). Stecken Sie das Netzkabel in eine vorschriftsmäßig installierte Schutzkontaktsteckdose. Sie können alle Endgeräte nun über ein Verteilerfeld und Patch-Kabel mit der Tk-Anlage verbinden. Befestigung für Potentialausgleichskabel Kaltgerätes tecker Potentialausgl eichsbolzen Rückseite der Tk-Anlage mit Gewindebolzen für Potenzialausgleichskabel 112

113 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 MODULARER AUFBAU DER TK-ANLAGE 4 freie Slots zum Aufrüsten weiterer Module im Grundausbau Wenn Sie Ihre Tk-Anlage geöffnet haben, können Sie einen Blick ins Innere werfen. Sie finden hier das Motherboard vor, welches durch seine 6 Slots die Basis für modulare Erweiterungen der Tk-Anlage bildet. Bereits im Auslieferungszustand ist die Tk-Anlage mit 2 Modulen bestückt. Die 4 übrigen freien Slots können Sie flexibel mit weiteren Modulen aufrüsten, je nach gewünschtem Leistungsumfang. Slot 1 ist mit dem CPU-Modul bestückt. Achtung! Dieses Modul darf nur auf Slot 1 eingesetzt werden! Slot 2 ist mit dem ALC8-Modul bestückt. SLOT PORT Bezeichnung für einen Modulsteckplatz Bezeichnung für einen Anschluss SLOT2 ALC8-Modul, SLOT1 CPU-Modul) 113

114 DIE ANALOGEN PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 ALC8-Modul mit 8 analogen Ports Die Tk-Anlage ist im Grundausbau mit einem ALC8-Modul ausgestattet. Sie können an jeden analogen Port 1 analoges Endgerät wie z.b. Telefon, Fax, Anrufbeantworter etc. anschließen. Dieses Modul ist auf Slot 2 des Motherboards eingesetzt. Es kann jedoch auch auf jeden beliebig anderen Slot zwischen 2 und 6 platziert werden. Ansicht des ALC8-Moduls mit 8 analogen Ports Das anlaoge Anschlußfeld 114

115 DIE ANALOGEN PORTS MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 ALC16-Modul mit 16 analogen Ports Dieses Modul stellt 16 analoge, symmetrische Schnittstellen zur Verfügung. Sie können an jeden analogen Port 1 analoges Endgerät wie z.b. Telefon, Fax, Anrufbeantworter etc. anschließen. Die Platzierung dieses Moduls kann auf jeden beliebigen Slot zwischen 2 und 6 platziert werden. Es stellt CLIP in den verschiedenen Verfahren für analoge Teilnehmer zur Verfügung Der Anschluss erfolgt über Direktverbinder Ansicht des ALC16-Moduls mit 16 analogen Ports Das anlaoge Anschlußfeld 115

116 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0-PORTS CPU Frontplatte 4 variable S0-Ports im Grundausbau Die Tk-Anlage besitzt im Grundausbau 4 ISDN-Schnittstellen die sogenannten S0-Ports. Diese befinden sich auf dem CPU-Modul, welches auf Slot 1 eingesetzt ist. Jeder S0-Port kann variabel als Intern- oder Externanschluss benutzt werden. Die Umstellung des S0-Ports auf eine interne- oder externe Nutzung, wird durch Umstecken des Flachbandkabels an der Frontplattenleiterplatte vorgenommen. Bei externer Nutzung schließen Sie den S0-Port als Basisanschluss an das Telekommunikationsnetz an. Er wird an ein Netzabschlussgerät (NTBA) angeschlossen. Bei interner Nutzung schließen Sie an den S0-Port Ihre ISDN-Endgeräte an z.b. Telefon, PC-Karte etc. Vorkonfiguration der S0-Ports im Auslieferungszustand: S0-Port 1: S0-Port 2 bis 4: zur externen Nutzung als Basisanschluss zur internen Nutzung zum Anschluss der ISDN-Endgeräte S0 Port 1 externe Nutzung (2 Stifte rechts frei) S0 Port 2 interne Nutzung (2 Stifte links frei) Die S0-Ports 1 und 2 auf der CPU-Frontplatte 116

117 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS DLC 4 Modul mit 4 Variablen S0 - Ports Dieses Modul stellt 4 variable S0 Schnittstellen zur Verfügung, dessen Anschluss über Direktverbinder erfolgt. Die Abschlusswiderstände für den Bus sind integriert und abschaltbar. Jeder S0-Port kann variabel als Intern- oder Externanschluss benutzt werden. Die Umstellung des S0-Ports auf eine interne- oder externe Nutzung, wird über einen Konfigurationsstecker vorgenommen. Bei externer Nutzung schließen Sie den S0-Port als Basisanschluss an das Telekommunikationsnetz an. Er wird an ein Netzabschlussgerät (NTBA) angeschlossen. Bei interner Nutzung schließen Sie an den S0-Port Ihre ISDN-Endgeräte an z.b. Telefon, PC-Karte etc. Ansicht des DLC4- Moduls mit 4 S0 Ports 117

118 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS DLC 8 Modul mit 8 Variablen S0 - Ports Dieses Modul stellt 8 variable S0 Schnittstellen zur Verfügung, dessen Anschluss über Direktverbinder erfolgt. Die Abschlusswiderstände für den Bus sind integriert und abschaltbar. Jeder S0-Port kann variabel als Intern- oder Externanschluss benutzt werden. Die Umstellung des S0-Ports auf eine interne- oder externe Nutzung, wird über einen Konfigurationsstecker vorgenommen. Bei externer Nutzung schließen Sie den S0-Port als Basisanschluss an das Telekommunikationsnetz an. Er wird an ein Netzabschlussgerät (NTBA) angeschlossen. Bei interner Nutzung schließen Sie an den S0-Port Ihre ISDN-Endgeräte an z.b. Telefon, PC-Karte etc. Ansicht des DLC8- Moduls mit 8 S0 Ports 118

119 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS DIP-Schalter und Abschlusswiderstände Jeder S0-Port ist mit einem DIP-Schalter. Der DIP-Schalter schaltet, je nach Position, die 100 Ohm Abschlusswiderstände für den S0-Port. Stellung des DIP- Schalters überprüfen! DIP-Schalter Lage der DIP-Schalter für einen S0-Port 119

120 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS DIP-Schalter und Abschlusswiderstände Je nach Art und Weise wie Sie Ihre Tk-Anlage angeschlossen haben, müssen Sie für einen S0-Port 3 wichtige Einstellungen beachten: 1. Kontrollieren Sie die Stellung des DIP-Schalters, über den die Zu- oder Abschaltung der 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände für den entsprechenden S0-Port erfolgt. Position ON: Position OFF: 2 x 100 Ohm sind eingeschaltet 2 x 100 Ohm sind abgeschaltet Sensor/Aktor S0 Port 1 S0 Port 2 S0 Port 3 S0 Port 4 Flachbandkabel an CPU-Modul 2. Überprüfen Sie, ob Sie die letzte ISDN-Anschlussdose mit 2x 100 Ohm Abschlusswiderständen ausstatten müssen. 2x 100 Ohm nicht einsetzen: Ihre Tk-Anlage ist als letztes Gerät am S0-Bus angeschlossen. 2 x 100 Ohm einsetzen: Ihre Tk-Anlage wird zwischen mehreren Endgeräten und nicht als letztes Gerät am S0-Bus betrieben. Setzen Sie 2 Stück 100 Ohm Widerstände (Belastbarkeit mindestens 0,25 W) zwischen die Klemmen der letzten Anschlussdose gemäß der nebenstehenden Abbildung ein. IAE/UAE Westernbuchse 4-polig Verdrahtung zweier 100 Ohm Abschlusswiderstände an eine ISDN-Anschlussdose 120

121 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS S0 Port bei interner Nutzung Anschluss von max. 8 ISDN-Endgeräten an einen internen S0-Port Bei interner Nutzung können Sie an einen S0-Port bis zu 12 ISDN-Anschlussdosen verlegen. An diese Anschlussdosen dürfen Sie dann bis zu 8 ISDN-Endgeräte z.b. Telefon, ISDN-PC-Karten anschließen. Pro S0-Port stellt die Tk-Anlage eine Leistung von max. 4 Watt zur Verfügung. Die maximal aufgenommene Leistung für 1 S0-Modul bei max. 32 angeschlossenen Endgeräten darf 10 Watt nicht überschreiten! Sie können auch ISDN-Geräte benutzen, die über keine eigene Stromversorgung verfügen. Dabei sind pro S0-Port folgende Gerätekombinationen möglich: max. 4 ISDN-Geräte ohne eigene Stromversorgung bis 1 Watt und 4 ISDN-Geräte mit eigener Stromversorgung, z.b. PC-Karten 8 ISDN-Geräte mit eigener Stromversorgung eine Kombination, z.b. 2 ohne eigene Stromversorgung und 6 mit eigener Stromversorgung 121

122 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS S0-Port bei interner Nutzung Die S0-Ports 2 bis 4 des CPU-Moduls sind werkseitig als interne Ports geschaltet. Zur internen Nutzung sind also innerhalb der Tk-Anlage keine Änderungen an der Verdrahtung, Positionierung der Flachbandkabel an der Frontleiterplatte und DIP-Schalter notwendig. Internen S0-Bus einrichten Je nach Art und Weise, wie Sie Ihre Tk-Anlage angeschlossen haben, müssen Sie bei einem intern konfigurierten S0-Port folgende Einstellungen beachten (siehe Abbildung): 1. Tk-Anlage ist das erste Gerät am internen S0-Bus: Position Flachbandkabel: INTERN (siehe Abb. S.116 S0-Ports 1 und 2 auf der CPU-Frontplatte) Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: ON JA DIP-Schalter in Schalterstellung ON Erste S0-Anschlusdose S0-Bus: max. Leitungslänge m Letzte S0-Anschlussdose (mit 2x100 Ohm Abschlusswiderstand) S0-Port intern: Tk-Anlage ist erstes Gerät am S0-Bus 122

123 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS S0-Port bei interner Nutzung Internen S0-Bus einrichten Je nach Art und Weise, wie Sie Ihre Tk-Anlage angeschlossen haben, müssen Sie bei einem intern konfigurierten S0-Port folgende Einstellungen beachten (siehe Abbildung): 2. Tk-Anlage wird zwischen mehreren ISDN-Geräten am internen S0-Port betrieben: Position Flachbandkabel: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: INTERN (siehe Abb. S.116 S0-Ports 1 und 2 auf der CPU-Frontplatte) OFF JA DIP-Schalter in Schalterstellung OFF Erste S0-Anschlussdose (mit 2x100 Ohm Abschlusswiderstand) S0-Bus: max. Leitungslänge m Letzte S0-Anschlussdose (mit 2x100 Ohm Abschlusswiderstand) 123

124 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS S0-Port als Basisanschluss (extern) Nutzen Sie einen S0-Port als externen Anschluss, so stellen Sie damit einen Zugang zum öffentlichen Netz her. Sie erhalten einen weiteren Basisanschluss. Jeder Basisanschluss stellt Ihnen 2 B-Kanäle für Telefon- und Datenverbindungen zur Verfügung. Sie können einen S0-Port wahlweise an folgende ISDN-Anschlüsse betreiben: Mehrgeräteanschluss Tk-Anlagenanschluss Beachten Sie, dass Sie die Stellung des DIP-Schalters und Flachbandkabels für einen extern konfigurierten S0-Port überprüfen müssen (siehe DIP-Schalter und Abschlusswiderstände auf Seite 119, 120 und S0-Ports 1 und 2 auf der CPU- Frontplatte auf Seite 116) S0-Port am Mehrgeräteanschluss An einem Mehrgeräteanschluss können bis zu 8 ISDN-Endgeräte angeschlossen werden. Mit einem Mehrgeräteanschluss erhalten Sie z.zt. mindestens 3 Mehrfachrufnummern (MSN) als Anschlussrufnummern. Je nach Art und Weise, wie Sie Ihre Tk-Anlage angeschlossen haben, müssen Sie bei einem extern konfigurierten S0-Port folgendes beachten: 1. Wenn die Tk-Anlage an einem externen S0-Port als letztes Gerät betrieben wird: Position Konfigurationsstecker: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: EXTERN (siehe Abb. S.116 S0-Ports 1 und 2 auf der CPU-Frontplatte) ON NEIN DIP-Schalter in Schalterstellung ON Erste S0-Anschlussdose S0-Bus: max. Leitungslänge m Letzte S0-Anschlussdose (ohne 2x100 Ohm Abschlusswiderstand) S0-Port extern mit Tk-Anlage als letztes Gerät 124

125 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS S0-Port als Basisanschluss (extern) S0-Port am Mehrgeräteanschluss 2. Wenn die Tk-Anlage an einem externen S0-Port NICHT als letztes Gerät betrieben wird: Position Flachbandkabel: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: EXTERN (siehe Abb. S.116 S0-Ports 1 und 2 auf der CPU-Frontplatte) OFF JA DIP-Schalter in Schalterstellung OFF Erste S0-Anschlussdose S0-Bus: max. Leitungslänge m Letzte S0-Anschlussdose (mit 2x100 Ohm Abschlusswiderstand) S0-Port extern, wenn Tk-Anlage nicht als letztes Gerät am S0-Bus angeschlossen ist 125

126 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE S0 PORTS S0-Port als Basisanschluss (extern) S0-Port am TK- Anlagenanschluss An einem Tk-Anlagenanschluss kann nur ein Gerät angeschlossen werden, i.d.r. ist dies eine Tk-Anlage. Die Anschlussdose für die Tk-Anlage darf keine Abschlusswiderstände enthalten, da diese bereits in Ihrer Tk-Anlage integriert sind, wenn der DIP-Schalter in Position ON ist. Wird der S0-Port als externer Netzzugang an einem Tk-Anlagenanschluss betrieben, müssen Sie die Position des DIP-Schalters und Flachbandkabels für diesen S0-Port überprüfen (siehe Abbildung auf Seite 119, 120). Tk-Anlage an einem TK- Anlagenanschluss: Position Flachbandkabel: Position DIP-Schalter: 2x 100 Ohm Abschlusswiderstände in letzter S0-Anschlussdose erforderlich: EXTERN (siehe Abb. S.116 S0-Ports 1 und 2 auf der CPU-Frontplatte) ON NEIN DIP-Schalter in Schalterstellung ON Teilnehmer Netzbetreiber Leitungslänge bis 1000m IAE/UAE Anschlussdose Geräteschnur < 10m Tk - Anlage Tk-Anlage an einem Tk-Anlagenanschluss 126

127 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE TK-ANLAGE AN DEN NTBA ANSCHLIESSEN Haben Sie die Installation abgeschlossen, so können Sie die Tk-Anlage an den Euro-ISDN-Basisanschluss (NTBA) anschließen. Dazu haben Sie die Möglichkeit einen S0-Port über eine RJ 45-Westernbuchse oder einen Direktstecker mit dem Basisanschluss zu verdrahten. Die S0-Ports auf dem CPU-Modul sind mit beiden Anschlusstechniken ausgestattet. Verdrahtung ein es externen S0-Ports mit dem NTBA Anschluss über Westernbuchse (RJ 45) Die Verdrahtung der Westernbuchse RJ 45 zur Klemmleiste des NTBA ist eine 1:1 Verdrahtung. Kontrollieren Sie unbedingt die Position von DIP-Schalter und der Flachbandkabel an der Frontleiterplatte für externe Nutzung (siehe Abb. S.116 S0-Ports 1 und 2 auf der CPU-Frontplatte und Abb. Seite 119, 120). Port 1 auf Slot 1 ist als externer Netzzugang vorkonfiguriert Verdrahten Sie den externen S0-Port mit dem NTBA: 1. Stecken Sie das beiliegende S0-Verbindungskabel in die Westernbuchse von S0-Port 1 des CPU-Moduls. Dieser S0-Port ist bereits im Auslieferungszustand zur externen Nutzung vorkonfiguriert. Sie können selbstverständlich jeden beliebig anderen S0-Port benutzen, den Sie aber als externen Port konfigurieren müssen (siehe S0-Port als Basisanschluss (extern) auf Seite 124). 2. Führen Sie dann das andere Kabelende in die Buchse des von Ihrem Netzanbieter installierten Euro-ISDN-Basisanschlusses (NTBA) und rasten Sie den Stecker dort ein. ISDN-Anschluss (Zweidrahttechnik) NTBA S0 Port 1 1. (Vierdrahttechnik) Ansicht Tk-Anlage mit Anschluss Westernbuchse RJ45 zum Anschluss an NTBA 127

128 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 DIE TK-ANLAGE AN DEN NTBA ANSCHLIESSEN Verdrahtung eines externen S0-Ports mit dem NTBA Verdrahtung am NTBA Wenn der S0-Bus an die Schraubklemmen des NTBA angeschlossen werden soll, dann nehmen Sie die Verdrahtung nach folgendem Anschluss-Schema vor: RJ45-Stecker S0-Port TK-Anlage Schraubkle mme NTBA Verdrahtung für S0-Port extern über Direktstecker zum NTBA 128

129 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 S2M Digitalkarte DLC PRI (S2M - Modul Anschlussmöglichkeit für einen Primärmultipexanschluss mit 30 Basiskanälen. Die Schnittstelle von der Ortsvermittlung zum Netzabschlussgerät, genannt NTPM gibt es in Glasfaserausführung als UG2 und in 4 draht Kupfer als UK2. Der NTPM muss auf Kundenseite gespeist werden. Dazu wird ein eingebautes oder externes Speisegerät benötigt. Hinweis: Das Speisegerät muss falls vorhanden an die USV angeschlossen sein. Anlage und NTPM erfolgt mit einem mind. 2-paarigen STP- Kabel (geschirmtes Kabel, möglichst mit einzeln geschirmten Paaren). Belegt sind die Pins 1, 2 und 4, 5. Die Spannungen auf den Leitungen betragen +3V/-3V. Die verwendete Codierung nennt sich HDB3 (High Density Bipolar of order 3). Auf der Karte befinden sich zusätzlich 4 variable S0- Ports. Ansicht des DLC-PRI- Moduls mit einem S2M und 4 S0 Ports 129

130 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN Interface-Modul Übersicht An Ihre Tk-Anlage können Sie verschiedene externe Geräte anschließen. Folgende Schnittstellen stehen Ihnen zur Verfügung: 1 serielle Schnittstelle (RS232 C) 1 MoH- Schnittstelle 1 Niederfrequenzausgang 1 Ethernet-Schnittstelle 2 Aktoren 1 Sensor Ethernet NFout MoH RS 232 C Sensor Aktor 130

131 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN Serielle Schnittstelle Über die serielle Schnittstelle (RS232 C) können Sie die Tk-Anlage und einen PC oder Drucker miteinander verbinden. Gleichen Sie außerdem die Schnittstellen-Parameter (Baudrate) mit den Parametern Ihres PC s ab. Werksseitig sind Bit/s eingestellt. Max. Kabellänge 3m! Hat Ihr PC einen 9-poligen Anschluss, so verwenden Sie das beigefügte Verbindungskabel für Tk-Anlage und PC. Bei einem 25-poligen Anschluss müssen Sie einen handelsüblichen Adapter zwischen Kabel und PC-Anschluss benutzen. Für den Fall, dass Sie sich selbst ein Verbindungskabel anfertigen wollen, entnehmen Sie die Konfektionierung der folgenden Grafik. Tk-Anlage PC Tk-Anlage PC Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker PC 25-pol. Sub-D-Buchse Tk-Anlage 9-pol. Sub-D-Stecker PC 9-pol. Sub-D-Buchse Tk-Anlage Drucker Tk-Anlage Drucker Drucker seriell 25-pol. Sub-D-Stecker Drucker seriell 9-pol. Sub-D-Stecker Verdrahtung der seriellen Schnittstelle für 9- oder 25-polige Anschlusskabel 131

132 MONTAGE & INSTALLATION E2440 PROFESSIONAL 19 WEITERE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN MoH Schnittstelle An die MoH- Schnittstelle (Music on Hold) können Sie alternativ zur internen Wartemusik Ihrer Tk-Anlage eine externe Musikquelle, wie z.b. einen CD- oder MP3-Player anschließen. Der Anrufer hört dann, während er weitervermittelt oder gehalten wird z.b. Ihre individuelle Musik oder einen Ansagetext. Der Anschluss des Gerätes erfolgt mit einem Standardklinkenstecker (3,5mm) in die MoH- Klinkenbuchse der Tk-Anlage. Das angeschlossene Gerät muss sich in ständiger Betriebsbereitschaft (Stand-by) befinden, oder Sie nutzen einen Aktor als MoH-Schalter, sodass Sie damit das Gerät zusätzlich ansteuern können. Erforderliche Einstellungen: siehe Steuerelemente Sensor und Aktoren auf Seite 140 sowie im PC- Konfigurationsprogramm unter: Grundkonfiguration > Anlage > Anschlüsse > Aktoren > MoH-Schalter. Beachten Sie bitte, dass die Verwendung externer Musikquellen den Bestimmungen der GEMA bezüglich der Veröffentlichung von Musik unterliegt. Erkundigen Sie sich hierzu bei der zuständigen Gesellschaft. NFout Schnittstelle Über die NFout- Schnittstelle steht Ihnen ein Niederfrequenzausgang zum Anschluss eines Verstärker-Lautsprechersystems zur Verfügung. Der Anschluss erfolgt mit einen Standardklinkenstecker (3,5mm) in die NFout- Klinkenbuchse der Tk-Anlage. Ethernet Schnittstelle Mit der Ethernet-Schnittstelle können Sie Ihre Tk-Anlage an ein Netzwerk anbinden. Damit stehen Ihnen alle Leistungen der Tk-Anlage an jedem PC zur Verfügung. Konfigurationen und Teilnehmereinstellungen sind somit vom Benutzer selbst über PC einstellbar. 132

133 MONTAGE & INSTALLATION ÜBERSICHT E SO WIRD`S GEMACHT MODULE EINSETZEN UND HERAUSNEHMEN Achtung! Einsetzen eines Moduls Entnehmen eines Moduls WENN SIE EINEN DIREKTSTECKER VERDRAHTEN MÜSSEN LEUCHTDIODEN UND IHRE BEDEUTUNG Leuchtdioden und Taster des CPU-Moduls PowerOn-Taster Reset-Taster

134 MONTAGE & INSTALLATION E SO WIRD`S GEMACHT MODULE EINSETZEN UND HERAUSNEHMEN Achtung! Ziehen Sie unbedingt den Netzstecker, bevor Sie die Tk-Anlage öffnen! Unmittelbar vor Einbau einen geerdeten, metallischen Gegenstand anfassen, z.b. eine Wasserleitung oder ein Heizungsrohr. Die Tk-Anlage oder das Modul könnte sonst durch elektrostatische Entladung beschädigt werden. Achtung! Modulsteckplätze sind verwechslungssicher ausgeführt. Sollten Sie beim Einsetzen eines Moduls auf Widerstand stoßen, überprüfen Sie unbedingt die korrekte Positionierung des Moduls. Öffnen Sie die Tk-Anlage. Gehen Sie dabei wie auf Seite 111 beschrieben vor. Die Modulsteckplätze (Slots) befinden sich auf dem Motherboard. Sie können weitere Module auf den Slots 2 bis 6 platzieren. Bitte beachten Sie, dass Slot 1 ausschließlich mit dem CPU-Modul bestückt werden darf. Modulhalterung Verriegelung zur Modulbefestigung Arretierungsnippel zum Einrasten in die Modulbohrung Steckerleiste Stecksockel Modul 134

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Vermitteln eines Gespräches Sie können ein Gespräch an einen internen oder externen Teilnehmer (Rufnummer) vermitteln. a) Ohne Ankündigung Rufnummer Auflegen b)

Mehr

EURACOM 18xF Φ 26xF Φ 141 Φ 18x Φ 26x. Bedienung der ISDN-Tk-Anlagen. Systeme - die verbinden

EURACOM 18xF Φ 26xF Φ 141 Φ 18x Φ 26x. Bedienung der ISDN-Tk-Anlagen. Systeme - die verbinden EURACOM 18xF Φ 26xF Φ 141 Φ 18x Φ 26x Bedienung der ISDN-Tk-Anlagen Systeme - die verbinden Hörtöne Aufschaltton Jemand schaltet sich auf Ihr Gespräch auf. Sonderwählton intern Eine oder mehrere der folgenden

Mehr

EURACOM 141 18x 26x 141F 18xF 26xF

EURACOM 141 18x 26x 141F 18xF 26xF EURACOM 141 18x 26x 141F 18xF 26xF Bedienung der ISDN-Tk-Anlagen 84010EA Ausg.04 05/2002 Wichtige Hinweise vorab Unser Beitrag zum Umweltschutz Diese Gebrauchsanweisung ist auf chlorfreiem Papier gedruckt,

Mehr

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service Service Qualität wird bei uns groß geschrieben. Wenn es in seltenen Fällen doch einmal Probleme mit Ihrem BITel-Telefonanschluss geben sollte, ist unser flexibler Service um rasche Hilfe bemüht. Wir beraten

Mehr

Euracom 5.XX Kurzbedienungsanleitung

Euracom 5.XX Kurzbedienungsanleitung Euracom 5.XX Kurzbedienungsanleitung Vermitteln eines Gespräches Sie können ein Gespräch an einen internen oder externen Teilnehmer (Rufnummer) vermitteln. a) Ohne Ankündigung Rufnummer Auflegen b) Mit

Mehr

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11 Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss Service-Telefon: 0391 587 44 44 www.mdcc.de Stand 04/11 Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung 2 2. Standardeinstellungen 2 2.1. Abweisen unbekannter Anrufer 2

Mehr

kabeltel Leistungsbeschreibung

kabeltel Leistungsbeschreibung kabeltel Leistungsbeschreibung Inhalt Klopfruf Seite 1 Rufumleitung Seite 2 Rufnummernanzeige (CLIP) Seite 3 Anonymruf (CLIR) Seite 3 Rufwiederholung Seite 3 Rückfrageruf Seite 3 Konferenzruf Seite 4 Weckruf

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

Bedienungsanleitung. für analoge Telefone an Alcatel 4400

Bedienungsanleitung. für analoge Telefone an Alcatel 4400 Bedienungsanleitung für analoge Telefone an Alcatel 4400 Inhaltsverzeichnis Version 05/05-A 1 Kommunikationsdienste Standard... 3 1.1 Internes Gespräch... 3 1.2 Externes Gespräch... 3 1.3 Weitergabe des

Mehr

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren Die Kennzahlenprozeduren können an Standard-, ISDN-Endgeräten und SIP- Endgeräten, FMC-Telefonen (Home-User-Telefonen) sowie an Systemendgeräten verwendet

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

MSN: Teilnehmer: Internnummer:

MSN: Teilnehmer: Internnummer: Für die Installation Ihrer neuen Telefonanlage benötigen wir für die zügige Bearbeitung vorab die folgenden Daten. Sollten Sie einige Felder nicht beantworten können, so lassen Sie diese bitte frei, unsere

Mehr

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon.

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon. Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de Stand 7/2015 fernsehen. internet. telefon. Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Kennzahlen des TK-Systems Siemens HiPath 4000 der TU Dresden

Kennzahlen des TK-Systems Siemens HiPath 4000 der TU Dresden Kennzahlen des TK-Systems Siemens HiPath 4000 der TU Dresden 0 Amt (für Dienstgespräche) 10 Kurzwahl für Privatgespräche mit der CallingCard von Median Telecom (0) 0800 3131300 91 Vermittlung / Auskunft

Mehr

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a Mobile Extension Kurzanleitung Version 1.0a Benutzung der Mobile Extension Aufgrund der hohen Flexibilität können sich Amtszugangskennziffern sowie der Funktionsumfang Ihres Systems von den Angaben in

Mehr

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Inhaltsverzeichnis Version 09/10 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00).

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). 1. Fernwartungscenter Aufbau und Betrieb Mit Fernwartungscenter ist die Stelle gemeint,

Mehr

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon FRITZ!Box Fon Diese Dokumentation und die zugehörigen rogramme sind urheberrechtlich geschützt. Dokumentation und rogramme sind in der vorliegenden Form Gegenstand eines Lizenzvertrages und dürfen ausschließlich

Mehr

FREECALL 0800 und 0180call rufumleitung mit Follow me - Bedienungsanleitung

FREECALL 0800 und 0180call rufumleitung mit Follow me - Bedienungsanleitung FREECALL 0800 und 0180call rufumleitung mit Follow me - Bedienungsanleitung Stand: März 2014 2 Inhalt Rufumleitung: immer Anschluss unter Ihrer Nummer.... 3 Das Mehrfrequenz-Wahlverfahren (MFV).... 3 Der

Mehr

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66 Manual Festnetz upc.ch/support . Ihre Sprachmailbox. Das alles bietet Ihnen die Sprachmailbox. Erstmaliges Einrichten der Sprachmailbox. So ändern Sie Ihren PIN-Code für den externen Zugriff auf die Sprachmailbox.4

Mehr

ISDN-Telekommunikationsanlage. Bedienungsanleitung

ISDN-Telekommunikationsanlage. Bedienungsanleitung ISDN-Telekommunikationsanlage office 1106 / 2108 Bedienungsanleitung 1. Einleitung 2 1.1 Hinweise zur Gebrauchsanleitung 3 1.2 Allgemeine Hinweise zu Ihrer TK-Anlage 3 1.3 Rückfragetaste 6 1.4 Sonderwähltöne

Mehr

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Inhaltsverzeichnis Version 05/05 A 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Eumex 400. Konfiguration und Bedienung per Telefon

Eumex 400. Konfiguration und Bedienung per Telefon Eumex 400 Konfiguration und Bedienung per Telefon Konventionen Konventionen Zur Erläuterung der Konfiguration und Bedienung der TK-Anlage mit Hilfe des Telefons werden die folgenden Symbole verwendet:

Mehr

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon FRITZ!Box Fon Diese Dokumentation und die zugehörigen rogramme sind urheberrechtlich geschützt. Dokumentation und rogramme sind in der vorliegenden Form Gegenstand eines Lizenzvertrages und dürfen ausschließlich

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters - Die neue Telefonanlage der Firma Siemens stellt für die Anrufbeantworter- und Faxfunktion einen eigenen Server (Produktname: Xpressions) bereit. - Über

Mehr

OpenCom 100. Standard-Endgeräte am Kommunikationssystem. Bedienungsanleitung

OpenCom 100. Standard-Endgeräte am Kommunikationssystem. Bedienungsanleitung OpenCom 100 Standard-Endgeräte am Kommunikationssystem OpenCom 100 Bedienungsanleitung Produktfamilie OpenCom 100 Diese Bedienungsanleitung gilt für die Produktfamilie OpenCom 100, zu der die Kommunikationssysteme

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Installations- und Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Funktionsbeschreibung: Die Telefoninterfaces 1332-306 (50 Rufnummernspeicher) und 1332-320 (180 Rufnummernspeicher) dienen zur

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Standardendgeräte an der Comfort Pro S/T-Comfort 930 DSL Bedienungsanleitung

Standardendgeräte an der Comfort Pro S/T-Comfort 930 DSL Bedienungsanleitung Standardendgeräte an der Comfort Pro S/T-Comfort 930 DSL Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Telefonieren mit System 5 Berechtigung muss sein...................................................5 Glossar..................................................................6

Mehr

Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch

Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch - 1 - Hochschulrechenzentrum Nachrichtentechnik Systemadministrator Wolfgang Klaum Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch - 2 - Tägliche Nutzung des 4012 Externes Gespräch Sie möchten ein externes

Mehr

Bedienungsanleitung der Telefonanlage

Bedienungsanleitung der Telefonanlage Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Premium Reflexes 4020 Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4020 Premium Reflexes... 3 Display, Icons... 4 Kennzahlen...

Mehr

Zusatzdienste. Bedienungshinweise. allgemein. Störungsdienst. SolNet VOICE plus. Tastenbefehle

Zusatzdienste. Bedienungshinweise. allgemein. Störungsdienst. SolNet VOICE plus. Tastenbefehle shinweise Tastenbefehle allgemein Für die in dieser Anleitung angegebenen Tastenkombinationen muss Ihr Telefonapparat das Tonwahlverfahren (DTMF) unterstützen. Einige Telefonapparate erfordern die Aktivierung

Mehr

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG TECHNISCHER SUPPORT TELEFON +1.800.283.5936 +1.801.974.3760 FAX +1.801.977.0087 EMAIL tech.support@clearone.com MAX IP BEDIENUNGSANLEITUNG CLEARONE-TEILENUMMER

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Bequem erreichbar sein

Bequem erreichbar sein Bequem erreichbar sein Wir beraten Sie gern! Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.ewe.de/partner Kostenlose Servicehotline 0800 393 2000 (Mo. Fr. 7.00 20.00 Uhr, Sa. 8.00 16.00 Uhr) EWE

Mehr

Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/0/4 8169/.. Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/1/4 8170/..

Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/0/4 8169/.. Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/1/4 8170/.. Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/0/4 8169/.. Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/1/4 8170/.. mit Anweisungen für: Bedienung Programmierung Installation Ausgabe 4. 98 Die Informationen für die ISDN-Anlage

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

3. Hörtöne und Rufsignale...37. T E L N E T FRITZ Bedienung Seite 3

3. Hörtöne und Rufsignale...37. T E L N E T FRITZ Bedienung Seite 3 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der TELNET Telefonanlage..............................4 1.1. Gespräche einleiten......................................4 1.1.1. Das Interngespräch................................4

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren Die Kennzahlenprozeduren können an Standard-, ISDN-Endgeräten und SIP-Endgeräten, FMC-Telefonen (Home-User-Telefonen) sowie an Systemendgeräten verwendet werden. In einem Gespräch, das über ein FMC-Telefon

Mehr

Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie

Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie Bedienungsanleitung KX-DT543/546 Speichern einer Nr. im Telefonbuch Pers. : 1.Nummer mit Vorwahl eingeben (z.b 00417481818) 2. Softkey-Taste "SAVE" drücken 3. Mit der Tastatur

Mehr

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem Bedienungsanleitung für das integrierte Mailboxsystem Inhalt Bedienung des Mailboxsystems...2 Beschreibung:...2 Verfügbarkeit:...2 Mailboxbedienung am Systemtelefon durch Verwendung von codes...3 rogrammierung

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Bedienungsanleitung. DECT-Telefone Mobil 100 und Mobil 200

Bedienungsanleitung. DECT-Telefone Mobil 100 und Mobil 200 Bedienungsanleitung DECT-Telefone Mobil 100 und Mobil 200 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Version 11/05-A 1 Übersicht über Ihren Telefonapparat Mobile 100 / 200 4 1.1 Bedienelemente 5 1.2 Status-Icons

Mehr

Bedienungsanleitung Mailbox. Service-Hotline 01803 77 46 22 66. www.primacom.de. fernsehen. internet. telefon.

Bedienungsanleitung Mailbox. Service-Hotline 01803 77 46 22 66. www.primacom.de. fernsehen. internet. telefon. Bedienungsanleitung Mailbox Service-Hotline 01803 77 46 22 66 Mo. Sa. von 8.00 22.00 Uhr 9 ct/min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen www.primacom.de TP-PC-061-0609 fernsehen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Version 101. Seite

Inhaltsverzeichnis Version 101. Seite Bedienungsanleitung Profiset 10 1 Inhaltsverzeichnis Version 101 Der Telefonapparat 2 1. Einleitung 2 2. Das Tastenfeld 2 3. Die Sondertasten Stern und Raute 3 4. Die Wahlwiederholungstaste 3 5. Die Signaltaste

Mehr

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter im Netz

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter im Netz Bedienungsanleitung Anrufbeantworter im Netz Bedienungsanleitung Anrufbeantworter im Netz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Version 07/06 VP 1 Einleitung 4 2 Signalisierung von Sprachnachrichten (Posteingang)

Mehr

Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012

Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012 Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012 Bedienelemente Aastra 6753i 2/20 1. Ende 2. Einstellungen 7 6 3. Halten 4. Wahlwiederholung 5. Lautstärke 6. Mitteilungs-LED

Mehr

Benutzerhandbuch. Bedienungsanleitung - elmeg hybird. Referenz. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH

Benutzerhandbuch. Bedienungsanleitung - elmeg hybird. Referenz. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Bedienungsanleitung - elmeg hybird 1 Benutzerhandbuch Bedienungsanleitung - elmeg hybird Referenz Copyright Version 1.5, 2011 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Funkwerk

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/2/8 Art.-Nr. 8173/..

Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1/2/8 Art.-Nr. 8173/.. Systemhandbuch RITTO Comtec ISDN 1//8 Art.-Nr. 8173/.. mit Anweisungen für: Bedienung Programmierung Installation Ausgabe 3.97 Mit dem Ihnen vorliegenden Anlagenhandbuch wollen wir Ihnen ein wichtiges

Mehr

Kurzanleitung für Cisco 7911/12G IP-Telefon

Kurzanleitung für Cisco 7911/12G IP-Telefon Kurzanleitung für Cisco 7911/12G IP-Telefon Inhalt 1. Übersicht über das Telefon und Allgemeines 2. Anschluss & Inbetriebnahme des Telefons 3. Anrufe entgegennehmen 4. Anrufe einleiten 5. Optionen während

Mehr

Gigaset DE410 IP PRO Übersicht

Gigaset DE410 IP PRO Übersicht Gigaset DE410 IP PRO Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 Freisprechtaste Lautsprecher ein-/ausschalten 2 Headset-aste Gespräch über Headset führen 3 Stummschaltetaste Mikrofon aus-/einschalten Leuchtanzeigen

Mehr

Analoges Telefon Integral TE 11

Analoges Telefon Integral TE 11 Wir entwickeln Vorsprung. Analoges Telefon Integral TE Für ISDN-Telekommunikationsanlagen Integral Bedienungsanleitung 4.999.45.24. 3/5. I.5/I.3 SW E6 I33 E5-25 Bedienungsanleitung TE Wichtige Hinweise

Mehr

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer

Mehr

Octopus F 50. Bedienung über das Telefon

Octopus F 50. Bedienung über das Telefon Octopus F 50 Bedienung über das Telefon Benutzerhandbuch Funkwerk Enterprise Communications GmbH 2 Octopus F50 Rechtlicher Ziel und Zweck Dieses Dokument ist Teil des Benutzerhandbuchs zur Installation

Mehr

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1.

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1. Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Bedienungsanleitung eine Hilfestellung bei der Einrichtung und Bedienung Ihrer Mailbox für Ihren Telefonanschluss geben. Die Mailbox - Ihr Anrufbeantworter

Mehr

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Sie haben sich für einen Telefontarif der DTK Deutsche Telekabel GmbH (DTK) entschieden.

Mehr

Moni KielNET-Mailbox

Moni KielNET-Mailbox Bedienungsanleitung Moni -Mailbox Die geht für Sie ran! Wann Sie wollen, wo immer Sie sind! im Festnetz Herzlichen Glückwunsch zu Moni Ihrer persönlichen -Mailbox! Wir haben Ihre persönliche -Mailbox eingerichtet.

Mehr

Zu Ihrer Sicherheit. Beachten Sie bitte zu Ihrer Sicherheit und zum Schutze der Compakt 600a die folgenden Sicherheitshinweise.

Zu Ihrer Sicherheit. Beachten Sie bitte zu Ihrer Sicherheit und zum Schutze der Compakt 600a die folgenden Sicherheitshinweise. Zu Ihrer Sicherheit. Beachten Sie bitte zu Ihrer Sicherheit und zum Schutze der Compakt 600a die folgenden Sicherheitshinweise. Zu Ihrer Sicherheit! Vorsicht: Alle Bereiche, die sich nur mit Werkzeug öffnen

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung

htp Voicebox Bedienungsanleitung htp Voicebox Bedienungsanleitung Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Variable Rufumleitungszeit von 10 bis 60

Mehr

Ergänzende Hinweise zur Konfiguration per Telefon und Bedienung von Teledat USB 2 a/b

Ergänzende Hinweise zur Konfiguration per Telefon und Bedienung von Teledat USB 2 a/b Ergänzende Hinweise zur Konfiguration per Telefon und Bedienung von Teledat USB 2 a/b 1 Symbole Verwendete Symbole N O P M Q C D 0...9 Telefonhörer abheben Telefonhörer auflegen Gespräch führen Rufnummer

Mehr

Konfiguration. und bedienung der

Konfiguration. und bedienung der Konfiguration und bedienung der isdn-tk-anlage- per telefon TK-Anlage Diese Dokumentation und die zugehörigen Programme sind urheberrechtlich geschützt. Dokumentation und Programme sind in der vorliegenden

Mehr

Benutzerhandbuch (D) ISDN-Telefonanlagen

Benutzerhandbuch (D) ISDN-Telefonanlagen Benutzerhandbuch ISDN-Telefonanlagen tiptel.com 410 tiptel.com 810 tiptel.com 411 tiptel.com 811 tiptel.com 822 XT / Rack tiptel.compact 42/82 IP 8 tiptel.compact 84 Up4 / Rack (D) tiptel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Business Connect Mobil App Voraussetzung und Notwendigkeiten Wer kann die BCM App nutzen? 2/16

Mehr

Bedienungsanleitung C300 Sprachinfoserver der PH Freiburg

Bedienungsanleitung C300 Sprachinfoserver der PH Freiburg Inhaltsverzeichnis : 1. Einstellungen: PIN-Nummer ändern Seite 2 2. Begrüßungstext aufnehmen: Seite 3 3. Aktivieren der Rufumleitung zur Sprachbox Seite 5 4. Sprachnachrichten abhören Seite 5 4.1 Sprachnachrichten

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6 Inhaltsverzeichnis BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 3.1 SIE HABEN EIN TELEFON AN EINEM ANALOGEN ANSCHLUSS 4 3.2. SIE HABEN

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

KURZANLEITUNG. Telefonapparat

KURZANLEITUNG. Telefonapparat KURZANLEITUNG Telefonapparat Entdecken Sie Ihr Telefon Sie besitzen jetzt ein digitales Telefon ALCATEL 4012 REFLEXES. Ein Display und Icons zur Benutzerführung zeichnen sich durch ihre hohe Ergonomie

Mehr

Damit Sie Ihr neues Telefon in Betrieb nehmen können, sind nur wenige Handgriffe erforderlich.

Damit Sie Ihr neues Telefon in Betrieb nehmen können, sind nur wenige Handgriffe erforderlich. Telefon SIGNO Bedienungsanleitung Einleitung Ihr neues Telefon SIONO ist zunächst einmal ein Telefon wie jedes andere. Sie können damit ganz normal telefonieren, d. h., Sie nehmen den Hörer ab und wählen

Mehr

Bedienungsanleitung Telefonie-Account mittels Telefontastatur

Bedienungsanleitung Telefonie-Account mittels Telefontastatur Bedienungsanleitung Telefonie-Account mittels Telefontastatur TeleKing AG Gartenstrasse 33 4332 Stein Tel. +41 44 545 3434 Fax +41 44 545 3430 www.teleking.ch Inhaltsverzeichnis: 1 Information über dieses

Mehr

Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien

Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien 1. Einführung Jede Nebenstelle der Telefonanlage kann auf Wunsch mit einem persönlichen Sprachspeicher im zentralen

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

Kurzbedienungsanleitung Telefonanlage AS 181 AGFEO Telefone. www.agfeo.de

Kurzbedienungsanleitung Telefonanlage AS 181 AGFEO Telefone. www.agfeo.de kurz_5_s181_uer.fh10 28.07.2006 13:37 Uhr Seite 1 C M Y CM MY CY CMY K Kurzbedienungsanleitung Telefonanlage S 181 GFEO Telefone Telefone TKnlagen Software ubehör www.agfeo.de Über dieses Handbuch Diese

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Produkt-Übersicht Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Problemlos in der Konfiguration, erprobt im Dauer-Einsatz, preiswert, kompatibel zu allen modernen Windows-Systemen Programme: Talkmaster-Anrufbeantworter

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Benutzerhandbuch für analoge Telefone. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Benutzerhandbuch für analoge Telefone. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Benutzerhandbuch für analoge Telefone tiptel Inhaltsverzeichnis 4.1 Benutzerhandbuch für Teilnehmer mit Analogtelefonen 4 4.1.1 Externgespräch auf beliebiger

Mehr

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen Ihr neues, zugesandtes KIRK IP-Telefon

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

RITTO Comtec 1/5 Plus

RITTO Comtec 1/5 Plus Planung Installation Bedienung Service Ausgabe 3.98 RITTO Comtec 1/5 Plus Wir verstehen uns. Mit Sicherheit. Id.-Nr.: 7 699 Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis....................................................

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Mailbox im D1-Netz Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz Ihr Anrufbeantworter geht

Mehr

1 VORWORT... 5. 2 EINFÜHRUNG... 6 2.1 Benutzer... 6 2.2 Weitere Dokumentation... 6 3 PRÄSENTATION... 8 3.1 Systemarchitektur... 8

1 VORWORT... 5. 2 EINFÜHRUNG... 6 2.1 Benutzer... 6 2.2 Weitere Dokumentation... 6 3 PRÄSENTATION... 8 3.1 Systemarchitektur... 8 1 VORWORT........................................................ 5 2 EINFÜHRUNG..................................................... 6 2.1 Benutzer.........................................................

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1: Stecken Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit Fon1 bezeichnete analogen Schnittstellen ein. Falls Sie ein

Mehr

Ihren persönlichen Anrufbeantworter

Ihren persönlichen Anrufbeantworter Anleitung für Ihren persönlichen Anrufbeantworter 1.1 Zugang zum persönlichen Anrufbeantworter... 1 1.2 Der persönliche Anrufbeantworter ein- und ausschalten... 2 1.3 Nachrichten vom persönlichen Anrufbeantworter

Mehr

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Anleitung MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Was ist MultiCall Routing? MultiCall Routing ist ein praktisches, intelligentes Routingverfahren, das es Ihnen ermöglicht eingehende Anrufe nach Ihren

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses.

Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses. Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses. Werten Sie Ihren Standard-Anschluss auf, indem Sie eine Vielzahl von komfortablen Leistungsmerkmalen nutzen, die zum Teil bereits im Anschluss inklusive

Mehr

Installations- und Bedienhandbuch. ISDN-Tk-Anlage. COMpact 2204 USB

Installations- und Bedienhandbuch. ISDN-Tk-Anlage. COMpact 2204 USB Installations- und Bedienhandbuch ISDN-Tk-Anlage COMpact 2204 USB Zubehör Copyright Weitergabe und Vervielfältigung dieser Bedienanleitung, sowie Verwertung und Mitteilung des Inhalts, auch auszugsweise,

Mehr

Analoge Telefonapparate Leistungsmerkmale

Analoge Telefonapparate Leistungsmerkmale Analoge Telefonapparate Leistungsmerkmale Kurzanleitung vers_2015_02 Seite 1 von 5 Inhalt Leistungsmerkmale... 2 Erläuterung der Symbole in dieser Kurzanleitung... 2 Übersicht... 2 Gespräch umlegen / Gespräch

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Inhaltsverzeichnis : Sprachspeicher C 3000

Inhaltsverzeichnis : Sprachspeicher C 3000 Inhaltsverzeichnis : Sprachspeicher C 3000 1. Anwählen des Sprachspeichers Seite 2 2. Übersicht Hauptmenü Seite 3 3. PIN Nummer ändern Seite 3 4. Namensansage und Begrüßungstext aufnehmen Seite 4 5. Aktivierung

Mehr