Open Source vs. SaaS vs. Kaufsoftware Drei unterschiedliche E-Commerce Ansätze. Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Source vs. SaaS vs. Kaufsoftware Drei unterschiedliche E-Commerce Ansätze. Version 1.0 19.12.11. 2011 www.techdivision.com"

Transkript

1 Open Source vs. SaaS vs. Kaufsoftware Drei unterschiedliche E-Commerce Ansätze Version

2 Open Source vs. SaaS vs. Kaufsoftware Drei unterschiedliche E-Commerce Ansätze Der E-Commerce brummt und auch im Bereich der Shopsoftware stehen für Shopbetreiber eine Vielzahl unterschiedlichster Lösungsansätze bereit und buhlen um die Gunst der Onlinehändler. War es vor einigen Jahren noch recht überschaubar, was die Shop-Landschaft anbelangt, so stehen inzwischen für nahezu alle Anforderungen und auch Geldbörsen entsprechende Lösungen parat. Mit vorliegendem Artikel wollen wir einen kurzen Anriss im Bereich der Enterprise-Shoplösungen geben und so ein paar erste Überlegungen und Basics vorstellen. Im Bereich der Shopsoftware unterscheidet man vier grundsätzliche Ansätze: Kaufsoftware (On Premise Software) Software as a Service (SaaS) Open Source Software Individualsoftware Während der letztgenannte Ansatz im Prinzip der Kompromissloseste aber auch sicherlich Aufwändigste ist, bei dem man quasi auf dem Reißbrett seine ganz spezielle Shoplösung implementiert und demzufolge auch nahezu 100% flexibel im Bezug auf Anforderungen agiert werden kann, ist das Ganze bei den drei anderen Varianten insofern etwas schwieriger, da man hier von bestimmten Gegebenheiten ausgehen muss. Hier hat man jedoch den Vorteil, dass diese drei Ansätze in den meisten Fällen deutlich kostengünstiger und schneller zu realisieren sein werden, als dies bei einer kompletten Individualentwicklung der Fall ist. Zudem wird sich die Wartung und das Bugfixing deutlich einfacher und effizienter gestalten, da man hier auf bereits bestehende Ansätze zurückgreifen kann. Wir haben uns daher jeweils einen Vertreter der drei erstgenannten Kategorien geschnappt und versuchen auf dieser Basis ein paar Vorüberlegungen und Vergleiche anzustellen: 1) Kaufsoftware: HYBRIS 2) Software as a Service: Demandware 3) Open Source Software: Magento Seite 2 Version 1.0

3 Hierzu noch eine kurze Ergänzung, um etwaigem Aufschrei entgegen zu wirken. Die Analysten von Forrester definieren Enterprise E-Commerce Lösungen wie folgt: The ability to support enterprise-class e-commerce clients across multiple B2C verticals. Web sites transacting more than $ 100 million in online sales annually. The vendor should have profitable or stable business with at least $ 10 million in revenues. Nach dieser Definition dürfte es Magento nach aktuellem Stand der Dinge schwer haben, als Enterprise Shoplösungen durchzugehen. Allerdings hat die Software in den letzten Jahren enormes Wachstum gezeigt und mittlerweile auch einige sehr namhafte, durchaus schwergewichtige Kunden gewinnen können. Außerdem ist Magento im Moment DER Vertreter für Open Source Shopsoftware, weshalb wir hier Magento in den Vergleich mit aufnehmen. Zu Beginn sollte man sich als (angehender) Shopbetreiber jedoch unabhängig vom jeweiligen Lösungsansatz nachfolgende Fragen stellen, um zumindest eine erste Richtung abschätzen zu können: Welche Funktionalitäten bzw. Anforderungen müssen zwingend erfüllt werden? Welche Features oder Gimmicks sollten nach Möglichkeit abbildbar sein? Was wäre wünschenswert bzw. nice to have? Ist bereits ein Lösungsansatz bekannt, der alle notwendigen Anforderungen erfüllt? Wie viel individuelle Anpassung ist erforderlich bzw. gewünscht? Inwieweit kann ich IT-Know-how und Ressourcen zur Verfügung stellen? Gibt es bereits entsprechende Referenzen aus meinem Umfeld? Wie hoch ist mein erwarteter Online Revenue? Soll das Ganze aus bestehendem Kapital oder aus dem operativen Geschäft bezahlt werden (CapEx vs. OpEx) Wie schnell muss ich am Markt sein (Time to Market)? Muss ich innovativ sein, um mich zu differenzieren oder recht eine Me-Too Lösung? In welchen Märkten will ich präsent sein (Geografie)? Wem gehört der Source Code bzw. die Daten? Wie sieht es mit Hosting aus bzw. wo möchte/sollte ich hosten? Seite 3 Version 1.0

4 Standardsoftware/Kaufsoftware Wie in vielen anderen Bereich auch, so gibt es natürlich auch im Bereich der Shop-Software fertige Lösungen von der Stange, die in unterschiedlichsten Preisklassen angeboten werden. Einige der wichtigsten Fragestellungen sind in diesem Fall: Sind die anfallenden Kosten und Gebühren transparent und bekannt? Kann die angebotene Lösung von mir so verwendet werden oder müssen hier umfangreiche Anpassungen vorgenommen werden? Bestehen irgendwelche vertragliche (Support-)Verpflichtungen o. ä.? Gibt es irgendwelche versteckte Kosten? Wie sieht das Lizenzmodell im Allgemeinen aus? Fallen nutzungs- oder nutzerabhängige Kosten an? Wie sieht es unter Berücksichtigung der Lizenzkosten inkl. Support und Schulungen mit der Kosteneffizienz aus? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, beim Einsatz der Software unter Berücksichtigung des Aufwandes mittel- und langfristig auch wirklich Geld zu verdienen? Beim Kauf von Standardsoftware sollte man immer beachten, dass hier grundsätzlich drei Optionen bestehen: 1. Ihr Business und Ihre Workflows werden an die Software angepasst. 2. Man findet einen Weg, um sich mit Workarounds und Kompromissen zu behelfen (kostengünstiger). 3. Die Software wird an die individuellen Bedürfnisse angepasst (mitunter sehr aufwändig). Bei Standardsoftware sollten nachfolgende Vor- und Nachteile berücksichtigt werden: Vorteile Klare Kostenstrukturen Standardisierte Lösungen Schnelle Implementierung Professionelle Supportmöglichkeiten Praxiserprobt und getestet Garantieleistungen Seite 4 Version 1.0

5 Nachteile Relativ starr und unflexibel eingeschränkte Anpassungsmöglichkeiten Abhängigkeit vom jeweiligen Anbieter Sackgasse bei Einstellung der Software Möglicherweise versteckte Kosten (Support etc.) Wann eignet sich Standardsoftware/Kaufsoftware? Wie hoch ist der erwartete Online-Umsatz: > 10 Mio. EUR p.a. CapEx vs. OpEx: Investment kommt aus dem Kapital Time to Market Wie schnell muss ich sein: mittel- bis längerfristig Innovation vs. Commodity: Innovation ist wichtiger als Commodity Development: Flexibilität ist wichtig In welchen Märkten möchte ich präsent sein: > 1 Markt Wem gehört der Code: Shopbetreiber Wem gehören die Daten: Shopbetreiber Wo möchte ich hosten: Hostingprovider Ihrer Wahl Hybris als Vertreter für Standardsoftware hybris ist der derzeit einzige Anbieter mit einer vollständig integrierten Applikation für den Multichannel-Vertrieb. Im Klartext bedeutet dies, dass die Software die Kundenkommunikation über mehrere Kanäle hinweg ermöglicht und hier als klassische Multi-Channel Lösung anzusehen ist. Dies ist zugleich auch sicherlich eines der Alleinstellungsmerkmale von hybris. Die Software wird dabei in über B2C- und B2B-Umgebungen von Unternehmen wie Adidas, Conrad, H&M, Migros und Lufthansa eingesetzt. hybris bringt dabei ein recht breites Funktionsspektrum mit sich, das diverse Merchandising-, Such- und Navigationsfunktionen, Usertracking, ein am E-Commerce orientiertes Web Content- Management sowie eine zentrale Plattform zur Verwaltung von Produktdaten und Content im Grunde eine Art Product Information Management System (PIM) enthält. Seite 5 Version 1.0

6 Ein Auszug aus der hybris Featureliste: Multichannel-Unterstützung Zentrale Verwaltung von Produkt- und Preisinformationen Integriertes Web-Content-Management Rollenbasierte Benutzerberechtigungen Anpassbare, browserbasierte Administrationsoberfläche Prozessautomatisierung Marketingautomatisierung Umfassende Produktempfehlungen Digital-Asset-Management Advance Personalization Customer Service Die auf Java basierte Enterprise-Lösung hybris ist für größtmögliche Last ausgelegt. Dabei wird das Hosting vom jeweiligen Shopbetreiber bzw. einem externen Dienstleister bereitgestellt. Je nach Größe des Shops muss dies natürlich auch bei der Dimensionierung der Hardware berücksichtigt werden, wobei die Softwarearchitektur eine jederzeitige Skalierbarkeit unterstützt. Alternativ dazu bietet hybris jedoch auch gehostete Lösungen an. Wie es bei einem Enterprise-Projekt üblich ist und auch Sinn macht, wird hybris im Rahmen eines Shopprojektes realisiert. D. h., bei komplexen Anforderungen, wie sie in den meisten E-Commerce- Projekten der Fall sind, wird man sich von der Vorstellung des Kaufes einer fertigen Lösungen, mit der man dann gleich loslegen kann, ziemlich schnell verabschieden können. Hier ist dann ein Dienstleister gefragt, der auf Basis der Ausgangssoftware die gewünschten bzw. benötigten Anpassungen und Erweiterungen vornimmt und sich auch um die Anbindung von externen Systemen (z. B. ERP) kümmert. Die Umsetzung eines Shopprojektes auf Basis von hybris erfolgt dabei mit einem der offiziellen hybris-partner. Diese findet man auf der hybris-webseite. Die Software ist dabei so aufgebaut, das bei einer sauberen Implementierung auch eine bestmögliche Updatefähigkeit gewährleistet wird. hybris wird laufend weiterentwickelt und an die Anforderungen des Marktes angepasst. Dabei wird im Schnitt alle sechs Monate ein Minor-Release mit Bugfixes und kleineren Anpassungen/ Erweiterungen durchgeführt. Major-Releases werden im Schnitt alle zwei Jahre veröffentlicht. Im Rahmen eines Wartungsvertrages sind die Updates eingeschlossen. Für hybris stehen diverse Module zur Anbindung von Drittsystemen bzw. Dienstleistern (ERP, Payment etc.) zur Verfügung. Diese werden jedoch in den meisten Fällen noch den jeweiligen Kundenanforderungen angepasst werden. Einen offiziellen Marktplatz für Extensions bietet hybris nicht an. Seite 6 Version 1.0

7 Software as a Service (SaaS) Ein neuer Ansatz im Bereich Softwarevertrieb bzw. Softwareeinsatz hört auf den schönen Namen SaaS. Dabei steht das Kürzel für Software as a Service und bedeutet nichts anderes als die Miete von zentral gehosteten, standardisierten Softwarelösungen inkl. aller notwendigen Services wie laufende Aktualisierung sowie verschiedene Zusatzleistungen wie Web-Analytics, Schnittstellen etc. Hierbei ist es wichtig, Software as a Service nicht mit Mietsoftware gleichzusetzen bzw. zu verwechseln. Der Hauptunterschied bei SaaS-Lösungen im Vergleich zu Mietsoftware besteht darin, dass SaaS Lösungen immer auf dem Selben Quellcode bzw. Release auf einer zentralen, skalierbaren Hostingumgebung liegen. Im Gegensatz dazu kann Mietsoftware theoretisch auch eine Standardoder Open Source Software sein, die vermietet wird und die für sich gesprochen aber isoliert zu betrachten ist. SaaS wird eine relativ rosige Zukunft vorausgesagt. Gemäß einer Studie werden im Jahre 2013 ca. 40% der Onlinehändler komplett auf SaaS-Lösungen setzen, 90% werden zumindest bestimmte Services auf Mietbasis nutzen. Vor dem Einsatz von SaaS-Lösungen sollten man die nachfolgenden Vor- und Nachteile jedoch gründlich abwiegen: Vorteile Rundum-Sorglos-Paket Schnelle Implementierung Getestete Komponenten Leistungsfähige und sichere Infrastruktur Nachteile Hohe Abhängigkeit vom Anbieter Eingeschränkte Kontrollmöglichkeiten Verminderte Anpassungsmöglichkeiten Daten liegen extern Seite 7 Version 1.0

8 Wann eignet sich Software as a Service (SaaS)? Wie hoch ist der erwartete Online-Umsatz: > 10 Mio. EUR p.a. CapEx vs. OpEx: Investment kommt aus dem operativen Geschäft. Time to Market Wie schnell muss ich sein: kurzfristig. Innovation vs. Commodity: Commodity ist wichtiger. Development: so wenig Individualentwicklung wie möglich. In welchen Märkte möchte ich präsent sein: schneller Eintritt in einen spezifischen Markt. Wem gehört der Code: Softwareanbieter. Wem gehören die Daten: je nach vertraglicher Gestaltung mitunter dem Softwareanbieter. Wo möchte ich hosten: Beim Shopanbieter. Demandware als Vertreter für Software as a Service (SaaS) Mit Demandware steht eine sehr leistungsfähige Mietshop-Lösung bereit, die als echte Enterprise- Lösung betrachtet werden kann mit allen Vor- und Nachteilen. Demandware wurde von Stephan Schambach gegründet, der zuvor bereits mit Intershop eine Enterprise Shoplösung an den Start geschickt hatte. Gemäß eigenen Angaben laufen aktuell knapp 300 E-Commerce-Websites auf Basis von Demandware. Die Software wird von einigen recht namhaften Kunden eingesetzt, wobei der mit Abstand größte Demandware Kunde ist. Demandware vertritt dabei die Philosophie einen Rundum-Sorglos-Ansatz zu verkaufen, bei dem sich der Shopbetreiber primär auf das Konzentrieren soll, was ihn ausmacht nämlich Produkte zu verkaufen. Die technologische Infrastruktur wird dabei komplett von Demandware gestellt. Hierzu zählen insbesondere die folgenden Komponenten: Hosting Suche Tracking Marketingkomponenten Gemäß eigenen Angaben läuft die Demandware Software auf einer skalierbaren Grid-Computing- Architektur, die es ermöglicht, sehr schnell zusätzlich benötigte Ressourcen (z. B. bei Lastspitzen aufgrund von Marketingaktivitäten) on demand bereit zu stellen. D. h. Kunden haben hier keine dedizierten Einheiten, sondern nutzen alle Ressourcen je nach Notwendigkeit. Seite 8 Version 1.0

9 Demandware verfügt über einen Marketplace, indem diverse Module und Extensions bereitgestellt werden, die zusätzliche Funktionalitäten bzw. Anbindungen von externen Dienstleistern (z. B. externe Trackinglösungen oder Newsletter-Dienste) ermöglichen. Ein Auszug aus der Demandware Featureliste: Mehrschichtige Produktkataloge Konfigurierbare Kategorie- bzw. Produktattribute Bildverwaltung für mehrere Produktbilder Google Sitemap Integration Unterstützung mehrere Sprachen und Währungen Umfangreiche E-Commerce Suchfunktionen Integration diverser Promotiontypen Integriertes Content Management System Test-Suite mit Unterstützung von A/B- und Multivariaten Tests Dynamische Kundensegmentierung mit Segementierungsregeln In der Praxis läuft dies so, dass der jeweilige Shop im Rahmen eines Customizing-Projektes auf Basis der jeweils aktuellen Demandware-Version aufgesetzt wird, wobei hier primär auf vorhandene Best Practise Ansätze aufgebaut wird. Der initiale Kostenrahmen für ein solches Projekt bewegt sich dabei im sechsstelligen Bereich, wobei der genaue Umfang natürlich primär vom Projektumfang und den genauen Anforderungen abhängt. Der zeitliche Rahmen für ein initiales Projekt bewegt sich dabei abhängig vom Umfang im Bereich von 60 bis 300 Manntagen, in Einzelfällen auch noch mehr. Im Rahmen dieses Cutomizing-Projektes werden spezifische Anforderungen, die nicht Out-ofthe-Box vorhanden sind, kundenindividuell implementiert. Hierzu gehört insbesondere auch das Templating. Die Umsetzung erfolgt über entsprechende Demandware-Partneragenturen. Die Software wird laufend weiterentwickelt und an die Anforderungen des Marktes angepasst. Dabei wird im Schnitt alle sechs Monate ein Update durchgeführt. Da die Software zentral gehostet wird, haben demnach alle Demandware-Kunden einen identischen Softwarestand und profitieren demnach auch von etwaigen Weiterentwicklungen. Seite 9 Version 1.0

10 Die Abrechnung erfolgt dabei auf Monatsbasis mit einem prozentualen Anteil am Umsatz. Mit dieser monatlichen Gebühr werden primär die Lizenzkosten, das Hosting sowie Wartung und Support abgegolten. Dabei ist die Höhe der monatlichen Gebühren abhängig vom tatsächlichen Umsatzvolumen, wobei der Anteil bei ca. 3,5% vom monatlichen Bruttoumsatz bzw. mindestens EUR pro Monat beginnt und mit steigendem Umsatzvolumen dann jedoch abnimmt. Für Demandware ist es aufgrund der an den Umsatz gekoppelten Lizenzgebühren egal, ob hier ein oder mehrere Shop (z. B. unterschiedliche Ländershops) betrieben werden. Hier wird davon ausgegangen, dass mehrere Shops auch mehr Umsatz generieren, von dem Demandware dann wiederum profitiert. Anhand der genannten Zahlen wird auch recht schnell die potentielle Zielgruppe von Demandware deutlich. Die Software zielt tendenziell auf große Shops mit einem Umsatzvolumen ab mehreren Mio. Euro ab. Ganz konkret adressiert Demandware seine Shoplösung an Händler, die idealerweise einen der nachfolgenden Parameter erfüllen: Markenhersteller mit mind. 100 Mio. EUR Umsatz p.a. Retailer mit mind. 200 Mio. EUR Umsatz p.a. Reiner Onlinehändler mit mind. 10 Mio. EUR Umsatz p.a. (oder mittelfristigem Potential auf diese Umsatzgröße) Demandware wird von Kunden unterschiedlichster Branchen eingesetzt, wobei der Fokus im Bereich Bekleidung/Fashion/Schuhe sowie Luxusartikel liegt und einen Umsatzanteil von ca. 50% ausmacht. Seite 10 Version 1.0

11 Open Source Software Neben der klassischen Kaufsoftware ist die Open Source Software inzwischen einer der am stärksten verbreiteten Ansätze gerade im Bereich ecommerce. Dabei wird Open-Source fälschlicherweise sehr häufig mit kostenlos bzw. fast geschenkt verwechselt. Richtig ist zwar, dass diese Softwarelösungen lizenzkostenfrei angeboten werden, dies bedeutet aber nicht, dass die Software keine Kosten verursacht. Die Kosten entstehen in diesem Fall durch die kundenindividuelle Anpassung sowie für Wartung, Support und laufenden Betrieb. Grundsätzlich handelt es sich bei Open Source Projekten um eine Zwitterlösung zwischen Kaufsoftware und individueller Programmierung. D. h. in aller Regel besteht bereits eine umfangreiche Basis mit entsprechenden Funktionalitäten, die jedoch durch die Offenlegung des Quellcodes jederzeit erweitert und an die individuellen Kundenbedürfnisse angepasst werden kann. Dabei wird der Support sehr häufig auch durch die Entwickler bzw. die Entwicklergemeinde angeboten. Bei klassischer Open Source Software sollte dabei berücksichtigt werden, dass in der Regel kein Hersteller für etwaige Regressansprüche belangt werden kann. Die Software wird meist von einer weltweit agierenden Community aus freien Entwickler vorangetrieben und weiterentwickelt. Genau darin liegt sehr häufig auch ein großer Vorteil von Open Source Software, da mitunter enorme Entwicklungspower vorhanden ist, die für die schnelle und konsequente vor allem aber auch sehr marktorientierte Weiterentwicklung sorgt. Beim Einsatz von Open-Source-Lösungen sollte man jedoch auch immer die zugrunde liegenden Lizenzbedingungen beachten. Insbesondere beim Thema Exklusivität sollte man ggf. einen spezialisierten Anwalt konsultieren um hier am Ende nicht noch eine böse Überraschung zu erleben. Vorteile Keine Lizenzkosten Riesige, teils sehr engagierte Entwicklergemeinde Umfangreiche Supportmöglichkeiten Umfangreiche Anpassungen möglich Keine Abhängigkeiten Frühe Innovationen durch Entwicklergemeinde Seite 11 Version 1.0

12 Nachteile Keine Garantieleistungen Mitunter eingeschränkte Update- bzw. Upgrademöglichkeiten Teils fehlende Dokumentation Zum Teil keine Exklusivität Der Open Source Ansatz bringt sowohl für Neueinsteiger als auch für erfahrende E-Commerce- Betreiber nicht nur wegen dem Entfall von Lizenzkosten einige Vorteile und wird daher mehr und mehr zum bevorzugten Ansatz wird. Ein entscheidender Vorteil beim Einsatz von Open Source Software im Bereich E-Commerce liegt darin, dass man für bestimmte Teilbereiche (z. B. Suche oder Tracking) auf die jeweils besten und für die jeweiligen Anforderungen optimal ausgelegten Dienstleister und Produkte zurückgreifen kann und diese in der Folge natürlich auch jederzeit recht einfach austauschen kann. Dies wäre z. B. dann denkbar, wenn eine neue Suchtechnologie oder ein neues Trackingtool verfügbar ist. Nicht zuletzt aufgrund der enormen Flexibilität von Open Source Software und der inzwischen sehr professionellen Lösungen haben in den letzten 12 Monaten einige sehr bekannte Marken bzw. Online-Händler auf Open-Source Technologien umgestellt bzw. sind gerade dabei umzustellen und der Trend wird sich zukünftig vermutlich noch verstärken. Wann eignet sich Open Source Software? Wie hoch ist der erwartete Onlineumsatz: tendenziell < 10 Mio. EUR p.a. CapEx vs. OpEx: Investment kommt aus dem vorhandenen Kapital. Time to Market Wie schnell muss ich sein: je nach Ausgestaltung tendenziell mittelfristig. Innovation vs. Commodity: Innovation ist wichtiger. Development: tendenziell mehr Individual-Entwicklung. In welchen Märkten möchte ich präsent sein: je nach Lösung ein bzw. mehrere Märkte. Wem gehört der Code: Shopbetreiber sowie der Allgemeinheit (je nach Lizenz). Wem gehören die Daten: Shopbetreiber. Wo möchte ich hosten: Hostingprovider Ihrer Wahl. Seite 12 Version 1.0

13 Magento Enterprise als Vertreter für Open Source Software Die amerikanische Open Source Shopsoftware Magento wurde Ende März 2008 offiziell vorgestellt und gehört inzwischen zu der am schnellsten wachsenden E-Commerce-Lösung weltweit. Neben der kostenfreien Community-Version wurde Magento inzwischen noch um zwei kostenpflichtige Versionen eine Professional Edition sowie eine Enterprise Edtition ergänzt, die ebenfalls Open Source sind und durch erweiterten Funktionsumfang sowie im Falle der Enterprise Edition durch Supportleistungen des Herstellers angereichert werden. Magento gehört zweifelsohne zum modernsten, was im Bereich Shopsoftware derzeit verfügbar ist. Die Software ist vollgestopft mit interessanten Features und baut auf dem ZEND-Framework auf. Damit ist eine saubere Programmarchitektur sowie problemlose Erweiterbarkeit bei gleichzeitiger Updatefähigkeit gegeben. Ein Auszug aus der Featureliste: Multi-Shop-Fähigkeit Unterstützung von unterschiedlichen Sprachen und Währungen Umfangreiches Attributmanagement Unterstützung unterschiedlicher Produkttypen (inkl. Bundles und virtueller Produkte) Anpassbare Filternavigation Shopping-Club-Funktionalität Integration einer leistungsfähigen Suchengine (SOLR) mit diversen Komfortfunktionen Umfangreiches Rechtemanagement mit Tracking Umfassende Kundensegmentierungen Google-Analytics Integration RSS-Feeds für neue Bestellungen sowie für knappe Lagerbestände umfangreiche und anpassbare Reports Leistungsfähige Filternavigation (Layered-Navigation) Produktvergleich und Produkt Reviews Zahlreiche Schnittstellen zu Drittanbietern (Payment, Newsletter uvm.) Umfassende Marketing- und Promotionfeatures umfangreiche und anpassbare Import- und Exportfunktionen Suchmaschinenoptimierung durch saubere URLs, pflegbare Metatags, sowie XML-Sitemap uvm. Hinter Magento steht inzwischen eine riesige Entwicklergemeinde, die für eine laufende Weiterentwicklung des Systems sowie eine Vielzahl an Zusatzmodulen sorgt, mit denen selbst exotische Anforderungen abgebildet werden können. Seite 13 Version 1.0

14 Mit Magento Connect steht ein umfangreicher Marktplatz für Magento-Module bereit, in dem zwischenzeitlich weit mehr als Extensions für unterschiedlichste Anforderungen zum Download teils kostenlos, teils kostenpflichtig bereit stehen und mit denen Magento an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. Zwei Dinge sollte man bei Magento jedoch beachten und für sich abwägen. Zum einen ist es so, dass der Frameworkansatz höchstmögliche Flexibilität und Skalierbarkeit ermöglicht. Die erkauft man sich jedoch mit einem erhöhten Hardwarebedarf. Wer also nur einen kleinen Hobbyshop plant oder erstmal ins E-Business reinschnuppern möchte, der ist bei Magento im Allgemeinen und insbesondere bei der Enterprise Edition von Magento höchstwahrscheinlich falsch aufgehoben. Die Software erfordert idealerweise einen eigenen, vernünftig dimensionierten Server und auch die Anpassungen erfordern in der Regel etwas mehr Aufwand als dies bei diversen anderen Open Source Shopsystemen der Fall ist. Dabei profitiert man dann allerdings von einer sauberen Softwarearchitektur und entsprechender Updatefähigkeit. Zudem ist es bei Magento so, dass tiefergreifende PHP-Kenntnisse sowie optimaler weise auch Erfahrung im Umgang mit Entwicklungs-Frameworks in jedem Fall vorausgesetzt werden bzw. die umsetzende Agentur unbedingt über entsprechende Erfahrung mit Magento-Projekten verfügen sollte. Magento eignet sich dabei aber umso mehr für umfangreichere und komplexere Anforderungen bzw. Shops. So gibt es Magento-Shops mit einer Produktanzahl jenseits von 1,5 Mio. Produkten, einem Bestellaufkommen (bei Peaks) von annähernd Bestellungen pro Stunde und einer Kundenbasis im mittleren sechsstelligen Bereich und mehr. Aufgrund dieser Größenordnungen kann Magento daher auch durchaus dem etwas weiter gefassten Bereich der Enterprise-Shopsysteme hinzugerechnet werden. Magento bietet bereits standardmäßig umfangreiche Features. Hier ist jedoch auch wie bei jedem anderen E-Commerce-Ansatz in einem ersten Schritt ein umfangreiches Lastenheft mit den genauen Anforderungen notwendig. Sofern dieses Lastenheft nicht bereits vom Kunden erstellt wurde, kann bzw. wird dies durch eine Agentur erfolgen. Magento Enterprise Projekte werden durch offizielle Magento Partneragenturen realisiert, die über entsprechende Projekterfahrung und umfassendes Magento Know-how verfügen. Bei sauberer Implementierung kann dabei die Updatefähigkeit sowie jederzeitige Erweiterbarkeit stets gewährleistet werden. Auch wenn Magento per Definition eigentlich keine echte Enterprise Software ist, eignet sich die Lösung für einen Großteil der Shopbetreiber. Lediglich im absoluten Highend-Segment fehlt derzeit noch die Expertise, was aber nicht bedeutet, dass Magento bei sauberer Implementierung und entsprechender Infrastruktur nicht auch für Online-Shops im Bereich von 100 Mio. Jahresumsatz und mehr und demnach im echten Enterprise-Segment geeignet ist. Seite 14 Version 1.0

15 Gesamtüberblick Magento Enterprise Demandware HYBRIS Initialkosten* Abhängig von den Abhängig von den Abhängig von den Anforderungen, ab einem größeren fünfstelligen Betrag Anforderungen, im Schnitt ab ca. EUR Anforderungen, im Schnitt ab EUR (Implementierung und Lizenzkosten) Lizenzkosten* $ pro Jahr und ab EUR pro Abhängig von der Live-Server Jahr bzw. ab 3,5% vom Bruttoumsatz Anzahl der CPU s bzw. der Last sowie der gewählten Maintenance, ab EUR / als Mietversion ca. EUR 5.000,- Hosting* Abhängig von den Inklusive Abhängig von den Anforderungen ab EUR pro Monat jeweiligen Anforderungen bzw. der zu erwartenden Last Suche SOLR-Suche inklusive Inklusive Inklusive Tracking Analytics-Anbindung Inklusive, für Inklusive, für inklusive, für diverse Tracking-Tools stehen kostenlose Extensions bereit tiefgreifende Analyse ist ggf. eine zusätzliche Trackinglösung notwendig tiefgreifende Analyse ist ggf. eine zusätzliche Trackinglösung notwendig Anzahl Shops > knapp 300 ca Referenzen WMF, Ritter-Sport, Neckermann, s. Oliver, Conrad, Douglas, Globetrotter, Skype Puma, Görtz Reebok, Toys'R'Us Anzahl Module > k.a. Realisierung Partner Agentur Partner Agentur Partner Agentur Größter Vorteil Größtmögliche Flexibilität Full-Service Ansatz Multichannel-Ansatz * lt. Herstellerangaben (Stand 09/2011) Seite 15 Version 1.0

16 Kostenvergleich Magento vs. Demandware Mit nachfolgender Tabelle soll ein erster Anhaltspunkt für einen kostenmäßigen Vergleich zwischen Magento und Demandware geschaffen werden. Die Transaktionen und Besuchszahlen sind dabei willkürlich gewählt. Es wird von einem durchschnittlichen Warenkorb in Höhe von EUR 30.- pro Bestellung ausgegangen. Der monatliche Prozentanteil für die Demandware-Gebühren wird mit 2,5% angenommen. Mit den Zahlen kann dann jeder selbst mal ein bisschen jonglieren. Die angegebenen Kosten für die externe Suche, das Hosting sowie die Wartungs- und Supportaufwände im Falle von Magento orientieren sich an echten Angeboten bzw. Erfahrungswerten, wodurch die Kosten hier durchaus realistisch angesetzt sein sollten. Sollten hier Kosten noch fehlen (z. B. für speziellen Support mit garantierten Responsezeiten etc.) müssen diese natürlich gesondert berücksichtigt werden. Das Ganze sollte jetzt auch nur mal als erster Einstieg und grobe Orientierung dienen, bei der von Fall zu Fall entsprechende Unterscheidungen hinsichtlich der genauen Ausgestaltung getroffen werden müssen. Seite 16 Version 1.0

17 Kurz noch zur Erläuterung: Beispielsweise wird im Jahr 2013 in diesem Fall von einem Jahresumsatz im Bereich von gut 10 Mio. Euro ausgegangen. Bei einem angenommenen Demandware- Kostenanteil von 2,5% würde sich im Falle von Magento vorerst ein Kostenvorteil von knapp EUR p.a. ergeben, der für Erweiterungen, Updates, Marketing, zusätzliche Hardware (Hosting), erweiterten Support oder als Einsparpotential verwendet werden kann. Fazit Eine allgemeingültige Aussage für die Wahl des richtigen Softwareansatzes lässt sich kaum treffen, da diese von einer Vielzahl an unterschiedlichen Parametern und individuellen Besonderheiten abhängt. Grundsätzlich sollte sich sowohl Magento, als auch Demandware und HYBRIS für eine Vielzahl auch durchaus sehr umfangreicher und komplexer Onlineshops eignen. Hier werden zu einem Großteil politische Vorgaben sowie einzelne Geschmäcker den Ausschlag geben. Die initialen Projektkosten dürften sich bei allen drei Ansätzen in einem halbwegs vergleichbaren Umfang bewegen. Bei den Folgekosten werden sich dann jedoch mitunter signifikantere Unterschiede ergeben, bei denen dann jeder Shopbetreiber selbst entscheiden muss, ob diese Unterschiede im jeweiligen Fall gerechtfertigt sind. Open Source Lösungen versprechen zwar einen sehr interessanten Ansatz, sind jedoch nicht für alles und jeden geeignet. Vor allem sollte man hier die Vorstellung Open Source = Gratis sehr schnell über Bord werfen, um hier in der Folge keine bösen Überraschungen zu erleben. Die Hauptvorteile von Open Source Software liegen in der hohen Flexibilität, einer minimalen Abhängigkeit von einem Anbieter und der häufig sehr hohen Innovationsfreudigkeit derartiger Softwaretools bzw. der dahinterstehenden Community. Der Ansatz verbindet dabei die Vorteile von Standardsoftware mit der Flexibilität der Individualprogrammierung. Die Lizenzproblematik sollte hier jedoch immer berücksichtigt werden. Standardsoftware kann dann ein gangbarer Ansatz sein, wenn der benötigte Funktionsumfang genau feststeht und man mit bestehenden Lösungen und mit entsprechender Kompromissbereitschaft leben bzw. für individuelle Anpassungen mitunter etwas tiefer in die Tasche greifen kann. Zudem kann der Ansatz immer dann von Interesse sein, wenn hier ein Hersteller/Unternehmen im Hintergrund gewünscht ist, bei dem man bei Bedarf um Support bitten bzw. im schlimmsten Fall diese auch belangen kann. Seite 17 Version 1.0

18 SaaS-Lösungen eignen sich dann besonders gut, wenn man zum einen kompromissbereit ist was bestimmte Funktionalitäten und die Integration anbelangt, die Abhängigkeit von einem Lösungsanbieter nicht scheut und laufende (Miet-)Kosten einkalkulieren kann, auf der anderen Seite aber möglichst schnell am Markt sein möchte und das IT-Thema weitestgehend auslagern will. Hier erhält man einen Rundum-Sorglos-Ansatz, der mitunter aber auch insbesondere bei sehr dynamischer Umsatzentwicklung doch merklich ins Geld gehen kann. Ein späterer Wechsel wird mit entsprechend hohem Aufwand verbunden sein, da die Daten außer Haus liegen. Da Open Source Software gerade in den letzten Jahren immer weiter an Fahrt gewinnt, hierzu noch ein ganz aktuelles Zitat eines Beitrages von Bertrand Diard eben zum Thema Open Source auf ZDNET: Open Source ist eine der signifikantesten kulturellen IT-Entwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte. Open Source hat bewiesen, dass individuelle Personen über das Internet zusammenarbeiten und Produkte entwickeln können, die mit denen großer Gesellschaften mithalten oder diese sogar übertreffen können. Es hat ebenfalls gezeigt, wie Unternehmen innovativer, flexibler und kosteneffizienter werden können, indem sie auf den Ergebnissen von Gemeinschaftsarbeit aufbauen. Befürworter von Open Source dürfen gespannt sein: Open Source wird weiter an Bedeutung gewinnen und intelligentes Computing aus dem Geschäftsumfeld heraus zu Smartphones und sogar zum Auto in unserer Einfahrt bringen. Seite 18 Version 1.0

ecommerce mit Open Source (Magento)

ecommerce mit Open Source (Magento) ecommerce mit Open Source (Magento) Vortrag im Rahmen des Rosenheimer IT-Forums 21. Oktober 2009 TechDivision im Kurzüberblick Was ist ecommerce und warum ist das Thema heiß? Welche grundsätzlichen Lösungsansätze

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer in den elektronischen Handel einsteigen will, stellt sich schnell die Frage nach dem passenden Onlineshop-System. Die Auswahl ist riesig und es gilt abzuwägen, welcher

Mehr

KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM

KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM Wir sind überzeugt, dass Wachstum und Flexibilität im ecommerce die richtige Softwarelösung voraussetzt - Aus diesem Antrieb heraus haben wir

Mehr

Magento TM Online-Shop-Systeme

Magento TM Online-Shop-Systeme Magento TM Online-Shop-Systeme Die flexible Shop-Lösung auch für Ihre Branche Das Open Source Shop-System Magento TM bietet professionelle Funktionen und umfangreiche Erweiterungs- und Anpassungsmöglichkeiten.

Mehr

Open Source Shopsysteme

Open Source Shopsysteme Open Source Shopsysteme Ein kurzer Marktüberblick 1. Auflage September 2008 by TechDivision GmbH www.techdivision.com Seite 1 von 18 Nutzungshinweis: Bei vorliegendem Dokument handelt es sich um ein von

Mehr

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group -

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - CUSTOMER SUCCESS STORY KELLNER & KUNZ AG www.reca.co.at Höchste Integration und Skalierbarkeit im E-Commerce erreichen. Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - vertreibt unter der Eigenmarke

Mehr

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade...

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Speed4Trade Premium ecommerce Solutions ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Multi-Channel Standardsoftware ecommerce Software Versandhandel Shop-Design API Webservices Online-Handel Web-Portale Komplettlösungen

Mehr

TYPO3 + Magento. Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit:

TYPO3 + Magento. Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit: Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit: TYPO3 + Magento Technologisch führend Nachhaltig und zukunftssicher Open Source Lizenzkostenfrei Onlinehandel:

Mehr

Magento Shop-Projekte in der Praxis

Magento Shop-Projekte in der Praxis Magento Shop-Projekte in der Praxis Agenda Kurzvorstellung TechDivision Magento - Status Quo Für wen eignet sich Magento? Welche Fragen müssen vorab geklärt werden? Wie finde ich den passenden Dienstleister?

Mehr

Magento - der neue Star unter den Open Source Shopsystemen?

Magento - der neue Star unter den Open Source Shopsystemen? Magento - der neue Star unter den Open Source Shopsystemen? Josef Willkommer & Johann Zelger 22. Oktober 2008 Agenda Über TechDivision Ein paar Fakten zum ecommerce Shopsoftware-Arten im Überblick Features

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems ebusiness-kongress Ruhr 2014 Elisabeth Pölzl ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation

Mehr

11 Vorteile, die für den Einsatz von standardisierter Shop Software sprechen

11 Vorteile, die für den Einsatz von standardisierter Shop Software sprechen Standardisierte Shop Software vs. Individualentwicklung 11 Vorteile, die für den Einsatz von standardisierter Shop Software sprechen Einleitung Für professionelle Shop Betreiber, die bereits einen erfolgreichen

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop ist der optimale Webshop für BüroWARE ERP Durch die Shopintegration sol:fusion wird der OXID eshop und BüroWARE ERP zu einer unschlagbaren Kombination

Mehr

Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform. Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform

Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform. Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Agenda 1. Shopsysteme allgemein 2. Insights Magento 3. E-Commerce-System Landschaft Shopsysteme allgemein Gefragt sind derzeit

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

1 von 6 27.12.2010 18:10

1 von 6 27.12.2010 18:10 1 von 6 27.12.2010 18:10 Online-Handel Jedem Händler sein Web-Shop Datum: Autor(en): URL: 15.12.2010 Diego Wyllie http://www.computerwoche.de/2358960 Ob mieten oder kaufen, ob Open Source oder Closed Source

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

OpenExpo Bern / 25.3.2010. Effizientes Projekt- und Taskmanagement mit. todoyu 2.0

OpenExpo Bern / 25.3.2010. Effizientes Projekt- und Taskmanagement mit. todoyu 2.0 OpenExpo Bern / 25.3.2010 Effizientes Projekt- und Taskmanagement mit todoyu 2.0 Wer ich bin... Joel B. Orlow Marketing & Kommunikation Bei snowflake zuständig für: Marketing Medienarbeit Events und Messen

Mehr

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Christian Strasheim Leiter E-Business Bibliographisches Institut GmbH Tim Hahn Geschäftsführer netz98 new media GmbH Agenda netz98 new media GmbH

Mehr

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Torsten Blümel, Head of Sales & Marketing, brickfox GmbH Internet World 2015, München, 25.03.2015 27.03.2015 2015 www.brickfox.de 10 Jahre

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels

Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels Systemanforderungen und Tipps zur Shop-Auswahl Hans-Jürgen-Collatz, Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen 22. Janauar 2015, Industrie- und Handelskammer

Mehr

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1 Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 5. Mai 204 Mario Riemann Stapis GmbH Mario Riemann - Stapis GmbH Inhalt Arten von Shops Bedingungsfaktoren erfolgreicher Shops 2 Ist das nicht einer alter Hut? 3 Die

Mehr

MeinPaket.de meets Magento

MeinPaket.de meets Magento MeinPaket.de meets Magento Christian Metzner Leipzig, 4. November 2010 Zuverlässiger Versand im ecommerce zentraler Erfolgfaktor Situation Onlinehandel Kriterien bei Wahl des Onlineshops in Prozent Preis

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! RA Marc Brauer 23.06.2010 Folie 1 Software as a Service und Cloud Services Grenzenlose 23.06.2010 Folie 2 Übersicht 1. Juristische Definitionen 2. SaaS und Cloud Computing = Miete

Mehr

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Genius4U Limited Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Malcolm Hoffmann, Geschäftsführer, Genius4U Limited E-Mail: m.hoffmann@genius4u.com, Tel: 040-822 186 432 Agenda Genius4U Limited Vorteile Open

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Leistungen Magento E-Commerce

Leistungen Magento E-Commerce Leistungen Magento E-Commerce Magento Shoplösungen von Page1 Verkaufen Sie Ihre Produkte online mit der besten E-Commerce Handelsplattform am Markt. Magento ist die funktionsreichste und professionellste

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

SHOP TO GO Einfach online verkaufen!

SHOP TO GO Einfach online verkaufen! SHOP TO GO Einfach online verkaufen! Produktinformation Stand April 2014 ShopManufaktur Shop to Go ist eine neue Online Shop-Lösung, die von der Mediengruppe M. DuMont Schauberg in Kooperation mit der

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Check Agenda Vorstellung Abhängigkeit von Software-Anbietern

Mehr

Ihr Solution Partner

Ihr Solution Partner Ihr Solution Partner Inhaltsverzeichnis INHALT SEITE Einleitung Was ist Bepado 03 Bepado ist offen für alle Systeme 04 Händler 05 Lieferanten 06 Probleme für Händler und Lieferanten vor Bepado 07 Preisübersicht

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft Speaker Bernhard Elk VP Business Development bernhard.elk@arlanis.com arlanis Software AG, D-60327 Frankfurt 2009, arlanis

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP. Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH

IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP. Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH 1. IDEE 2. TECHNIK 3. KOSTEN 4. ANBIETER 5. RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Mehr

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx.

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich Datum: 23. Februar 2013 Kontaktmail vertrieb@sphinx.at Das Unternehmen Sphinx heißt, mit exzellenter Software echten Mehrwert

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

WHITEPAPER. Migration der Magento Community Edition auf die Magento Enterprise Edition

WHITEPAPER. Migration der Magento Community Edition auf die Magento Enterprise Edition WHITEPAPER Migration der Magento Community Edition auf die Magento Enterprise Edition EINLEITUNG Magento ist eine umfangreiche E-Commerce-Plattform, die Händlern eine flexible und leicht zu bedienende

Mehr

Magento Shop Systeme für die Werbeartikelbranche

Magento Shop Systeme für die Werbeartikelbranche Magento Shop Systeme für die Werbeartikelbranche inkl. Werbeartikeldatenbank, Druckkostenkalkulationsmodul, Veredelungsoptionen und SEO Leistungen aus einem Haus für den anspruchsvollen Werbeartikelhandel

Mehr

die internet agentur ihr Typo3 - spezialist

die internet agentur ihr Typo3 - spezialist die internet agentur ihr Typo3 - spezialist erfolgreiches e/business FÜr ihr unternehmen WeltWeit Vertrauen namhafte unternehmen Bei ihren WeBBasierten anwendungen und portalen auf das FÜhrende open-source

Mehr

Magento ecommerce. Magento. Factsheet

Magento ecommerce. Magento. Factsheet Magento ecommerce Magento Factsheet Magento ecommerce: die innovative Webshop-Software Allein im Jahr 2007 haben deutsche Verbraucher 17,2 Milliarden Euro für Waren im Internet ausgegeben. Seit 2002 hat

Mehr

Die Webshop-Lösung für die ITK-Branche

Die Webshop-Lösung für die ITK-Branche Die Webshop-Lösung für die ITK-Branche es:shop für IT-Händler Alle branchenrelevanten Funktionen in einem System Begeistern Sie Ihre Kunden mit hochwertigen Produktdaten Als Händler für IT- und TK-Produkte

Mehr

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich (Zusammenfassung Vorlesungsteil OSS) Vorteile: LANGFRISTIGE KOSTEINSPARUNGEN Mittels Open Source Software können gegenüber konventioneller

Mehr

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort.

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Die Idee Jeder weiß, wie wichtig heutzutage Kauf-bewertungen

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

Scaling your ebusiness

Scaling your ebusiness Scaling your ebusiness Der Weg zum erfolgreichen Multichannel Onlinehändler wardow.com Slide 1 2013 Marc Schürmann Director Sales PHOENIX MEDIA GmbH marc.schuermann@phoenix-media.eu Slide 2 2013 AGENDA

Mehr

Hochschule Harz. 10.12.2012 - Workshop Technik / TYPO3

Hochschule Harz. 10.12.2012 - Workshop Technik / TYPO3 Hochschule Harz 10.12.2012 - Workshop Technik / TYPO3 1 Agenda Technik / TYPO3 - TYPO3 Historie und Versionen - Funktionen und Einzelkomponenten 2 TYPO3 Historie und Versionen TYPO3 - Historie / Entwicklung

Mehr

FLASCHENPOST CUSTOMER SUCCESS STORY www.flaschenpost.ch

FLASCHENPOST CUSTOMER SUCCESS STORY www.flaschenpost.ch FLASCHENPOST CUSTOMER SUCCESS STORY www.flaschenpost.ch www.flaschenpost.ch Customer Success Story 2 Projektbeschreibung für den flaschenpost.ch-webauftritt Online zu jedem Wein! Bei Flaschenpost.ch handelt

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

shop gut, alles gut! Datenblatt Eine kurze Einführung in das Shopsystem. shopingo ist ein Produkt der designpark Internet GmbH

shop gut, alles gut! Datenblatt Eine kurze Einführung in das Shopsystem. shopingo ist ein Produkt der designpark Internet GmbH Datenblatt Eine kurze Einführung in das Shopsystem. shopingo ist ein Produkt der designpark Internet GmbH designpark Internet GmbH Lottumstr. 11 10119 Berlin www.designpark.de info@designpark.de tel. 030

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

sihldruck web2print Ebenfalls lassen sich über einen integrierten Shop bestehende Lagerprodukte abrufen und versenden. Sihldruck AG Binzstrasse 9

sihldruck web2print Ebenfalls lassen sich über einen integrierten Shop bestehende Lagerprodukte abrufen und versenden. Sihldruck AG Binzstrasse 9 sihldruck web2print Web2Print bietet die Möglichkeit, über ein Kundenportal mit entsprechenden Templates, repetitive Produkte wie Vi si ten karten, Inserate oder Flyer zu erstellen. Sie durchlaufen anschliessend

Mehr

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt!

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! Seite 1 nicht in jedem Fall TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt. Seite 2 Open Source Content Management: The Web in your Hands 30 spannende Minuten Wer ist... Vorstellung

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

Moderne Unternehmenssoftware zur Effizienzsteigerung

Moderne Unternehmenssoftware zur Effizienzsteigerung Moderne Unternehmenssoftware zur Effizienzsteigerung 8. September 2009 Schloss Vollrads, Oestrich-Winkel Prof. Dr. Alexander Pohl Inhalt 1. Investmentfokus auf Technologie- und Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Magento Enterprise für B2B-E-Commerce und was die IT wissen sollte

Magento Enterprise für B2B-E-Commerce und was die IT wissen sollte Magento Enterprise für B2B-E-Commerce und was die IT wissen sollte Autor: Ralf Lieser, Leiter Quality Assurance netz98 new media gmbh Das Shopsystem Magento hat sich seit seiner Einführung 2008 rasant

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

NS G W e bs hop / W e bkonfigurator E-Com m e rce ne ue Ve rtrie bs pote ntiale e rs chlie ß e n

NS G W e bs hop / W e bkonfigurator E-Com m e rce ne ue Ve rtrie bs pote ntiale e rs chlie ß e n NS G W e bs hop / W e bkonfigurator E-Com m e rce ne ue Ve rtrie bs pote ntiale e rs chlie ß e n drive n by vis ions, powe rfully imple m e nte d, confirme d by the s ucce s s NS G W e bs hop / W e bkonfigurator

Mehr

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops soluto Effizientes Management von Online-Shops Die soluto ist die perfekte Lösung zur Ansteuerung von Online-Shops aus der Sage Office Line. Artikelpflege inkl. Varianten Auftragsimport & Verarbeitung

Mehr

The Web in your Hands

The Web in your Hands The Web in your Hands Open Source Content Management mit TYPO3 Referent: Dominic Brander, snowflake productions gmbh Spannende Minuten Wer ist... Vorstellung Was ist TYPO3? Über das ECMS TYPO3 Das kann

Mehr

Online-Shops: Software und Zertifizierung

Online-Shops: Software und Zertifizierung MERKBLATT Innovation und Umwelt Online-Shops: Software und Zertifizierung Inhaltsverzeichnis: 1. Wer ist betroffen?... 1 2. Um was geht es?... 1 3. Marktüberblick... 2 4. Mietshops... 2 5. Shopsoftware...

Mehr

Betrieb und Consulting des Onlineshops von Globetrotter Ausrüstung

Betrieb und Consulting des Onlineshops von Globetrotter Ausrüstung Betrieb und Consulting des Onlineshops von Globetrotter Ausrüstung Auftraggeber: Globetrotter Ausrüstung Projektumfang Last- und Funktionstests der Shopsoftware und Server-Hardware Evaluation und Beratung

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Commercial Open Source Software für Enterprise Lösungen

Commercial Open Source Software für Enterprise Lösungen Commercial Open Source Software für Enterprise Lösungen Aus der Überzeugung heraus, dass das Open Source Softwareentwicklungs- und Geschäftsmodell langfristig am erfolgreichsten sein wird, hat die OXID

Mehr

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Webshop-Lösungen Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Intuitives Shopping-Erlebnis... durch optimierte Usability und individuelles Design Die COM-ACTIVE Shoplösungen bieten Ihnen einen umfassenden

Mehr

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration Produktinformation eevolution epages Shop System Integration EES - eevolution epages Shop System Integration EES wurde entwickelt, um die e-commerce Lösung des Marktführers epages mit dem eevolution Warenwirtschaftssystem

Mehr

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Wer wir sind Sie sind auf der Suche nach einem Partner, der Sie bei der technischen Umsetzung Ihrer Online-Projekte zuverlässig und kompetent unterstützt? Wer wir sind Die

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Happy Landing. in neuen Märkten. Einfach und schnell mehr Reichweite und Umsatz für Ihr E-Commerce.

Happy Landing. in neuen Märkten. Einfach und schnell mehr Reichweite und Umsatz für Ihr E-Commerce. Happy Landing in neuen Märkten Einfach und schnell mehr Reichweite und Umsatz für Ihr E-Commerce. eooster steht für: 1. 2. Maximale Reichweite 3. Effektive Steuerung des Vertriebs Paradigmenwechsel Das

Mehr

Erfolg im Onlinehandel hat seine Gründe: BüroWARE und WEBSALE. Für den professionellen Onlinehandel

Erfolg im Onlinehandel hat seine Gründe: BüroWARE und WEBSALE. Für den professionellen Onlinehandel Erfolg im Onlinehandel hat seine Gründe: BüroWARE und WEBSALE Für den professionellen Onlinehandel Umsatzwachstum im Shop und höchste Effizienz in den Abläufen Mit dem steigenden Umsatzvolumen im Online-Handel

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt. Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.de Zum Unternehmen - Ballsportdirekt.de Von Sportler für Sportler

Mehr

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren)

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren) Preisliste Stand: 07/2011 Leistung Preis/. zzgl MwSt. Lizenz Aufsetzen des CMS, Einrichtung auf dem Server inkl. Implementierung des GUI (Layout & Design Implementation*) kostenlos 1.249,00 EUR SaaS Miete

Mehr

Produktberater. Information / Technisches Datenblatt B2b. Die Internetagentur in Hamburg

Produktberater. Information / Technisches Datenblatt B2b. Die Internetagentur in Hamburg Produktberater Information / Technisches Datenblatt B2b StAND: Q3 / 2012 Lemundo Produktberater Der Lemundo Produktberater hilft Ihren Kunden schneller, einfacher und mit mehr Freude zum idealen Produkt

Mehr

Internetpartner der Wirtschaft. Shop-Systeme ein Überblick

Internetpartner der Wirtschaft. Shop-Systeme ein Überblick Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Shop-Systeme ein Überblick Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener

Mehr

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE IM FULL SERVICE E-Commerce Beratung: von der Idee bis zum Betrieb ein Partner! Lynx E-Commerce ist ein Geschäftsfeld der Lynx Consulting Group, welche

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld. Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011. Copyright CDC Software

Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld. Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011. Copyright CDC Software Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011 Copyright CDC Software Die Triebfeder Kunden zum Shop bringen Kunden zum (Viel)-Kaufen

Mehr

Market Performance Wheel. Informatica PIM

Market Performance Wheel. Informatica PIM Market Performance Wheel Informatica PIM Market Performance Wheel Informatica PIM 22 18 25 85 19 25 19 Informatica Corp Mittlerer Pfad 5 70499 Stuttgart Fon +49.711 139 840 www.informatica.com Technologie

Mehr

Starten Sie Ihren Onlinehandel günstig, schnell und einfach. Onlineshops im Mietpaket speziell für SAP Business One.

Starten Sie Ihren Onlinehandel günstig, schnell und einfach. Onlineshops im Mietpaket speziell für SAP Business One. Starten Sie Ihren Onlinehandel günstig, schnell und einfach. Onlineshops im Mietpaket speziell für SAP Business One. Online handeln und dabei alle Vorteile von SAP Business One nutzen. Das Internet überzeugt

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Klaus Kallenbrunnen mein-gartenshop24.de mein-zaunshop.de oase-teichbau.de grillstyle.de snickers-onlineshop.de

Mehr

Wie Sie online erfolgreicher werden

Wie Sie online erfolgreicher werden Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie Sie online erfolgreicher werden dmc macht besseres E-Commerce // dmc digital media center GmbH 2014 // 13.08.2014 // 1 dmc auf einen Blick Nr. 2 im E-Commerce-

Mehr

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 Herzlich Willkommen! Ronny Schmidt (Vertrieb) Ihr regionaler Ansprechpartner ronny.schmidt@araneanet.de Erik Krühne (Systemingenieur)

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

Weaving the Web, Tim Berners-Lee

Weaving the Web, Tim Berners-Lee «The web is more a social creation than a technical one. I designed it for a social effect to help people work together and not as a technical toy. (...)» Weaving the Web, Tim Berners-Lee Mobile Solutions

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

T Y P O 3 M I T M A G E N T O E C O M M E R C E M I T E N T E R P R I S E C O N T E N T M A N A G E M E N T

T Y P O 3 M I T M A G E N T O E C O M M E R C E M I T E N T E R P R I S E C O N T E N T M A N A G E M E N T TYPO3 MIT MAGENTO - Ausgangssituation - Vorteile der Integration - Ein Beispiel - Ansprechpartner AUSGANGSSITUATION TYPO3 ist das weit verbreitetste Open Source Enterprise Content Management System. Dies

Mehr

Suchst Du noch oder shoppst Du schon? Andreas Illig (Geschäftsführer solutiondrive GmbH) am 14.7.2015 in Nürnberg

Suchst Du noch oder shoppst Du schon? Andreas Illig (Geschäftsführer solutiondrive GmbH) am 14.7.2015 in Nürnberg Suchst Du noch oder shoppst Du schon? Andreas Illig (Geschäftsführer solutiondrive GmbH) am 14.7.2015 in Nürnberg Anhand von konkreten Beispielen werden Online- Marketing-Konzepte von verschiedenen Shops

Mehr