Eine gute Alternative?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine gute Alternative?"

Transkript

1 IT-Konzepte und Wissen für POWER-Systeme im Unternehmensnetzwerk I98E ISSN B Ausgabe , CHF 25, Software as a Service Eine gute Alternative? Heiter statt wolkig Clouds für KMU Unterstützung für Variantenfertiger Generieren statt sortieren Linux- und Unix-Lösungen on IBM Power Serverplattformen Pgiam, istockphoto.com IBM DB2 Web Query Teil 1 HTML Layout Painter EGL-Anweisungen und Zuweisungen Variablen IBM Announcement

2 IBM Power i Workshops Wege aus der RPG-Falle So machen Sie Ihre RPG Programme modern und zukunftsfähig. Gerade in der letzten Zeit hat IBM am RPG eine ganze Menge renoviert und verbessert. Die Modernisierungsarbeiten haben dazu geführt, dass sich RPG zu einer modernen, den inzwischen etablierten Standards in nichts nachstehenden Entwicklungsumgebung gemausert hat. Nur durch den rigorosen Bruch der überkommenen Methoden bekommen Sie wieder Anschluss! Sie sollten den Workshop besuchen, falls Sie sich endlich von alten Zöpfen trennen möchten neue Projekte vorhaben oder den Code Ihrer Vorgänger nicht so recht durchblicken mit modernen Methoden die Zukunft gestalten möchten Wert legen auf den Erfahrungsaustausch mit dem Referenten und den Kollegen Aus dem Inhalt: Weg mit dem Spagetti-Code! Free-Form RPG, Schleifen und Bedingungen, Errorhandling Dateihandhabung, Built-In Functions Proceduren, Schnittstellen, Prototypen Module, Programme und Serviceprogramme / Kompilationsstrategien für ILE-Programme Weg mit PDM, SEU und Konsorten Rational Developer for i Umgebungsdefinition, Editorhandhabung, Kompilation und Debugging Im Seminar wird ein traditionell geschriebenes RPG-Programm Live in ein modernes ILE-RPG Programm übersetzt. Alle Programmbeispiele werden den Teilnehmern als Quell-Code zur Verfügung gestellt. Basel, WS-Nr DB2 Funktionen für Profis Wie Sie die eingebauten Funktionen der Datenbank nutzen Auch die DB2 ist heute nicht mehr nur Datenspeicher. Genau wie andere Datenbanken auch, verfügt die DB2 über eingebaute Funktionen und Intelligenz. Für die Programmierung und für Abfragen bringt die Nutzung dieser Möglichkeiten deutlich mehr Effektivität, weil traditionelle Tätigkeiten entfallen. Sie sollten diesen Workshop besuchen, falls Sie Die neuen Möglichkeiten Ihrer Datenbank wirklich nutzen möchten Ihre wertvolle Zeit nicht mit Routine codierungen vergeuden möchten Moderne Abfragen und zeitgemäße Anwendungen schreiben möchten Am Erfahrungsaustausch mit dem Referenten und den Kollegen interessiert sind Aus dem Inhalt: Komplexe Abfragetechniken Joins Subqueries Common Tabel Expressions Rekursive Abfragen Funktionen SQL Built-In Functions OLAP Functions SQL User defined Functions Anhand eines Datawarehouses werden die verschiedensten Abfrageformen demonstriert. Alle gezeigten SQL-Abfragen werden den Teilnehmern als Quell-Code zur Verfügung gestellt. Referent: Klaus-Peter Luttkus Basel, WS-Nr Profi-Wissen in Basel i Security mit Bordmitteln Wie Sie Ihr Power i bzw. System i wirtschaftlich sicher machen Der Workshop zeigt Ihnen, wie Sie ohne den Einsatz kostspieliger Tools die Daten auf Ihrem System i vor unbefugtem Zugriff schützen. Sie lernen in nur einem Tag, welche Möglichkeiten das Betriebssystem bietet und wie sie in Wert gesetzt werden. Sie sollten diesen Workshop besuchen, falls Sie das Gefühl haben, dass Ihre Daten nicht optimal sicher sind ein Konzept brauchen, wie Sie Sicherheit gewährleisten können wissen möchten, wie Single Sign on funktioniert glauben, dass Ihre Exitpoints besser abgesichert sein sollten auf den Erfahrungsaustausch mit dem Referenten und Kollegen Wert legen Referent: Klaus-Peter Luttkus Basel, WS-Nr Aus dem Inhalt: Security Basics Grundlegende Systemsicherheit Sicherheitsrelevante Systemwerte Sicherheitsrelevante Netzwerkattribute Benutzer- und Objektsicherheit Benutzer und Gruppenprofile Objektberechtigungen und Berechtigungslisten Sicherheit im IFS Programmfunktionen absichern und Exitpoints Lokale und zentrale Anwendungsverwaltung Dienstezugriffe steuern und überwachen Mit registrierten Exitpoints arbeiten Sicherheit überwachen Mit dem Sicherheitsjournal QAUDJRN arbeiten Benutzer- und Objektauditierung erstellen und steuern Tools im i5/os und von Fremdanbietern Single Signon Einrichtung der Kerberos Authentifizierung Einrichtung des Enterprize Identity Mappings (EIM) Gleich anmelden: online unter oder per Fax Firma Name Straße PLZ, Ort Telefon Datum Unterschrift -Adresse Fax 1. Teilnehmer Name Workshop-Nummer -Adresse 2. Teilnehmer Name Workshop-Nummer -Adresse 3. Teilnehmer Name Workshop-Nummer -Adresse Teilnahmegebühr pro Person / Workshop Personen bzw. Grundpreis Frühbucher + Abonnent Workshops (1 Monat vorher) 1 549, 499, 474, , 449, 426, , 399, 379,05 Den Preisen ist die gesetzliche Mehrwertsteuer hinzuzurechnen. Die Teilnahmegebühr enthält die Verpflegung tagsüber inkl. Mittagsessen und Pausenerfrischungen. Sie erhalten nach Eingang Ihrer Buchung die Anmeldebestätigung/Rechnung mit Angaben über Termine und Veranstaltungsort. Ausgabe der Unterlagen ab 8.30 Uhr, Veranstaltungsbeginn um 9.30 Uhr. Änderungen vorbehalten. ITP VERLAG GmbH Kolpingstraße 26, Kaufering, Tel , Fax ,

3 EDITORIAL Thomas Seibold Redaktion MIDRANGE MAGAZIN midrange.de Foto: Beth Hommel, FOTOLIA Ja! Habe ich mich Ihnen eigentlich schon vorgestellt? Wussten Sie, dass ich als besonders fortschrittlich, experimentierfreudig und dynamisch gelte? Wie 42 Prozent aller Onliner zwischen 14 und 49 bewegt sich mein Ego nämlich regelmäßig in sozialen Netzwerken. Und dieser Typus besticht durch eine lust- & erlebnisorientierte Grundhaltung und ist überdurchschnittlich lebensfroh. Ja, da staunen Sie! Die Wertewelt von Netzwerkern war jüngst Topthema von TNS Infratest. Die psychografische Betrachtung von Community-Teilnehmern bei XING, Facebook & Co. ergab, dass neben Begriffen wie Geschwindigkeit, Veränderung oder eigenwillig auch die Überbewertung des Û April im Mai: Das i Announcement der IBM im Detail (Seite 12 ff.) Û Heiter: Clouds, SaaS, ASP & Co. bringen IT-ler in Stimmung (Seite 20) Û Gut kalkuliert: Software für Variantenfertiger (Seite 32) Û Mit Stern: Taxifahrer, IT-ler und die Mathematik (Seite 44) Begriffes Freundschaft charakteristisch ist. Und wirklich: Die Lebensfreude in mir bejaht all diese Informationen. Der ebenfalls in mir wohnende Kritiker Seibold aber mahnt, dass vor einer Bewertung von Freundschaft erst einmal eine Definition stattfinden sollte Zur medialen Ansprache von Community-Mitgliedern eignen sich laut Marktforschung besonders Comedy- und USA-Arztserien, Reality Formate oder Daily Soaps. Und genau hier beißt sich die Katze in den Schwanz: Ich bin gar keiner von diesen Lebensfrohen. Die empfohlenen Formate sind überhaupt nicht mein Geschmack, ich bin ein Outlaw, ein Unikum, ganz anders als meine Community-Brüder und -Schwestern. Ich möchte auch nicht via Kamm in eine Zielgruppe geschoren werden. Demnächst kommt nämlich noch einer auf die Idee, das Ursache-/Wirkungs-Prinzip umzudrehen und von der Marke meiner Turnschuhe auf meine Fernseh-Vorlieben zu schließen: Das war diese graue Anatomie-Serie aus den Staaten stimmt s? Die meisten Menschen glauben, sie seien ganz anders als die meisten anderen. Die meisten Marktforscher glauben das weniger. Mit oxaion haben wir einen durchgängigen Datenfluss erzielt vom Auftrag über die Variantenfertigung bis zur Kostenrechnung. Das ist der höchstmögliche Integrationsgrad, den man heute in der Praxis erreichen kann. ///// Wolfram Zipf EDV-Leiter, Karl Marbach GmbH & Co. KG, Heilbronn Branche: Variantenfertiger Herzlichst, Ihr Thomas Seibold I 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN 3

4 inhalt MIDRANGE AKTUELL Cloud Computing, SaaS, Outsourcing Alle renommierten Marktforscher prognostizieren für SaaS veritable Wachstumsraten von bis zu 20 Prozent jährlich für die nächsten Jahre. Etwa 70 Prozent des gesamten Software-Investments in einigen Teilmärkten soll in den nächsten drei bis vier Jahren im SaaS-Umfeld stattfinden. Û Seite 18 PPS für Serien- und Varianten fertiger Variantenfertigung und Variantenmanagement gewinnen aufgrund immer individuellerer Kundenwünsche sowie sinkender Losgrößen für mehr und mehr Unternehmen an Bedeutung. Gefordert ist eine flexible ERP-Lösung, die diese Anforderungen abbilden kann. Û Seite 32 IBM Announcement News & Ticker 6 Comarch und die Sechzger 7 Köpfe 8 Linux? Ein Muss! 10 Kommentar zur Frage des Monats IBM April-Announcement 12 Neu: IBM Power 7 Blades und i 7.1 Für eine wettbewerbsfähige IT 16 DNUG Conference Cloud Computing, SaaS, Outsourcing Software as a Service eine gute Alternative? 18 Clouds für KMU 20 Heiter statt wolkig Mehr Flexibilität und Dynamik 22 Der Mittelstand entdeckt Infrastructure as a Service Ein Schritt in die ECM-Wolke 24 Rechnungseingangsverarbeitung fit für die Cloud SaaS ist mehr als Technologie 25 Geschäftsmodell mit Zukunft Auf Herz und Nieren prüfen 26 Cloud Computing und Sicherheit Mieten statt kaufen 27 Zeiterfassung für den kommunalen Bereich SaaS für mehr Liquidität 28 CRM-Software mieten statt kaufen Wettbewerbsfähiger 30 Studie: SAP-Outsourcing PPS für Serien- und VARIANTEN FERTIGER Generieren statt sortieren 32 Softwareunterstützung für Variantenfertiger Varianten effizient managen 34 Erfolgsfaktor ERP in der Auftrags- und Variantenfertigung MES ergänzt PPS-System 35 Ganzheitlicher Workflow Erfolgsentscheidend 36 ERP-Lösung als Faktor der Wettbewerbsfähigkeit TECHNIK & INTEGRATION IBM hat Anfang April neue Server, Services und Software vorgestellt, die den steigenden Kosten und der wachsenden Komplexität im Betrieb moderner Rechenzentren entgegenwirken sollen. Û Seite 12 HTML Layout Painter 38 IBM DB2 Web Query Teil 1 Arbeiten mit Variablen 41 EGL-Anweisungen und Zuweisungen 4 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

5 Juni 2010 MARKTÜBERSICHT Serverplattformen 44 Öl, Sprit, Reparaturen muss man alles mit einberechnen Anbieterübersicht 45 Host-Services für SAP 47 Die wichtigsten Lösungskomponenten Perfekte Oberflächen 48 Kopp Oberflächentechnik AG führt abas-erp ein SERVICE Autoren, Inserenten und Firmen dieser Ausgabe 49 Glosse, Vorschau, Impressum 50 Linux- und Unix-Lösungen on IBM Power In unserer Marktübersicht stellen wir die Anbieter und Anwender von Linux- und Unix-Lösungen für IBM Power vor. Û Seite 44 MIDRANGE ONLINE Midrange Jobbörse ist die Stellenbörse für Unternehmen und IT-Professionals, die personelle Verstärkung suchen. Û MidrangeEvent Auf MidrangeEvent finden Sie Schulungsangebote, Firmenveranstaltungen, Messen u. v. m. Û Frage des Monats In der Frage des Monats erfassen wir aktuelle Trends und Strömungen des IT-Marktes. Û iseries Sicherheit und Systemverwaltung MessengerPlus System-Verwaltung leicht gemacht Produktivität verbessern Systemausfälle kontrollieren Nachrichten filtern und überwachen MessengerConsole Verwalten Sie Ihr Netzwerk lokaler und remoter iseries Ereigniskonsolidierung auf nur einer Konsole Systemüberwachung und Nachrichtenverwaltung aller iseries im Netzwerk StandGuard Anti-Virus Scannt das IFS mit dem AVSCAN Befehl Entdeckt und eliminiert alle heutigen Virenarten Das On-Access Scanning bietet ein Active Shield gegen Viren für Ihr iseries. StandGuard Recycle Bin schützt Ihre Daten vor zufälligem oder absichtlichem Löschen Dateien können so schnell wiederhergestellt werden, wie sie gelöscht wurden Dateien, die während eines Tages erstellt wurden, sind automatisch geschützt Kontakt: Bytware Europe Telefon Bytware Europe Half Ad.indd 1 7/24/09 9:52:14 PM 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN 5

6 MIDRANGE AKTUELL TICKER Sjlocke, istockphoto.com Happy Birthday 10 Jahre Linux auf IBM System z Û Linux auf IBM System z feiert seinen 10. Geburtstag. Im Jahr 2000 gab IBM die Unterstützung und das Investment für das Linux-Betriebssystem auf dem IBM Großrechner System z bekannt. Ziel war und ist es, mit der Linux-Umgebung auf dem Großrechner, Kunden bei ihren NCT ist jetzt IBM Hostingpartner für SaaS ISVs Û Dass SaaS in der IT-Branche heute und morgen das Thema ist, bestätigt eine Vielzahl von Umfragen. Jedoch haben viele Entscheider in den Unternehmen noch immer Bedenken, dass bei Anwendungen mit Daten in der Wolke unbefugte Dritte Zugriff auf ihre Daten erhalten könnten. IBM hat daher das Programm Hosting-Partner für SaaS ISVs gestartet, um gerade diese Vorbehalte abzubauen und den Anwendern ihre Unsicherheit zu nehmen. Absicht dieser Zertifizierung und Autorisierung Kapazitäten planen mit Pavone Û Ab sofort ist der Software-as-a- Service-Dienst Pavonelive mit einem Kapazitätsmanagement-Modul erhältlich. Damit können Aktivitäten, Prozessaufgaben und Projekte 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche online von beliebigen Orten aus koordiniert Bestrebungen hin zu einer kosteneffizienten und optimierten IT-Landschaft zu unterstützen. Mittlerweile sind mehr als Anwendungen für Linux auf der System z-plattform verfügbar, die durch ständig neue Lösungsbausteine von IBM und unabhängigen Software-Anbietern ergänzt werden. Heute betreiben über 70 Prozent der 100 größten System z- Kunden Linux auf dem Großrechner. Aber auch für mittlere und kleine Unternehmen ist die Linux-Umgebung von immer größerem Interesse. Allein im letzten Jahr ist die weltweit installierte Linux-Kapazität um 21 Prozent gewachsen. Neuerdings werden diese Eigenschaften auch in einem integrierten Angebot, dem IBM Enterprise Linux Server, einem reinen Linux-Server, angeboten. von ausgewählten Partnern ist es, den Kunden die notwendige Sicherheit zu geben, sodass qualifizierte Partner- Unternehmen bei Hosting und SaaS Anwendungen geprüfte IBM-Produkte mit ausgereiften Techniken einsetzen können. Die NCT GmbH aus Trebur zählt nun zu den ausgewählten deutschen Hostingpartnern, die von IBM für SaaS ISVs zertifiziert und autorisiert wurden. werden. Mit der Kapazitäts- und Ressourcenplanung steht dem Projektverantwortlichen nun ein zentrales Werkzeug für das Projektcontrolling zur Verfügung. Û SAS to go. SAS sorgt jetzt dafür, dass das Smartphone zur wirksamen Entscheidungshilfe wird: SAS Mobile bringt strategisch wichtige Daten aus dem Business-Analytics- System live auf den Bildschirm von iphone, Blackberry oder Windowsbasierten Smartphones. Û Über 200 Kunden wechseln zu IBM. Seit IBM vor vier Jahren ihr Migration-Factory-Programm eingeführt hat, haben sich fast Kunden für IBM Server- und Speicherlösungen entschieden. Allein in den letzten drei Monaten kamen bisher 117 Kunden von Oracle/Sun und 95 von HP zu IBM. systems/migratetoibm/factory Û Magic Software erfolgreich im ersten Quartal. Magic Software hat im ersten Quartal seinen Umsatz um 40 Prozent auf 19,7 Millionen Dollar erhöht und seinen Gewinn auf 2,1 Millionen Dollar (Non-GAAP) bzw. auf 1,9 Millionen Dollar (GAAP) im Vergleich zum ersten Quartal 2009 verdoppelt. Û P & I gewinnt weiteren Kunden. Die Landesmesse Stuttgart GmbH setzt künftig auf die integrierten HR- Softwarelösungen von P & I. Dabei wird die Messe Stuttgart das Komplettportfolio nutzen. Û Neugründung der Zukunftsinitiative Personal (ZiP). Ziel der Initiative ist es, Unternehmen für die Chancen zu sensibilisieren, die ein strategisches Management und eine effektiv eingesetzte Software im Bereich HR bieten. Die Kooperation wurde von den folgenden zehn Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben: ATOSS Software AG, Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH, GFOS mbh, Hansalog GmbH & Co. KG, HR Access Solutions GmbH, NetSkill AG, perbit Software GmbH, SAP AG, SP_ Data GmbH & Co. KG, VEDA GmbH. personal.de 6 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

7 Comarch und die Sechzger Der international tätige IT-Konzern Comarch mit Hauptsitz in Krakau und zahlreichen Standorten in Deutschland wird neuer Hauptsponsor des TSV 1860 München, so dass ab der Saison 2010/2011 das Comarch-Logo auf dem Löwen-Trikot stehen wird. Die Comarch Group zählt bereits seit Dezember 2009 als Presenter zu den Topsponsoren des Münchner Traditionsclubs. Im Rahmen der Eröffnung der großen Jubiläumsausstellung des TSV 1860 München zum 150-jährigen Bestehen des Vereins in den Riem Arcaden in München haben Comarch-Präsident Prof. Janusz Filipiak und Löwen-Ge- Löwen-Geschäftsführer Manfred Stoffers, Comarch- Präsident Prof. Janusz Filipiak und Löwen-Präsident Rainer Beeck (v. l. n. r.) schäftsführer Manfred Stoffers heute den Hauptsponsor-Vertrag unterzeichnet, der eine Laufzeit von drei Jahren (bis einschließlich Saison 2012/2013) hat. Neben der Platzierung des Schriftzugs Comarch auf den Trikots der Löwen erwirbt Comarch als Hauptsponsor zahlreiche weitere Werbe- und Vermarktungsrechte. Dazu zählt die Präsenz auf Werbeflächen im Stadion ebenso wie die Option auf unterschiedlichste weitere Werbeaktivitäten wie zum Beispiel im Internet, in Magazinen, TV, Radio und auf Outdoor-Werbeflächen. Außerdem wird Comarch IT-Ausrüster der Löwen. Leontura, istockphoto.com Zürich, Köln, 22./ Tech Forum Verkabelung/Netzwerk- und RZ-Infrastruktur Als Netzwerkspezialist oder -Verantwortlicher sollten Sie kommen, aber auch Techniker und Planer, Administratoren in und für Rechenzentren werden ihr Wissen aktualisieren. Denn der Einsatz von Verkabelungs- und Rechenzentrum-Infrastruktur steht heute mehr denn je unter dem Einfl uss von Kostenoptimierung und Zukunftssicherheit. Holen Sie sich jetzt die sichere Basis über High-Speed-Verkabelung, Glasfasertechnik, Infrastrukturmanagement im Rechenzentrum, Kühlung und Klimatisierung Mehr Infos unter Ja, ich nehme am LANline Tech Forum Verkabelung/Netzwerk- und RZ-Infrastruktur Melden Sie sich am besten jetzt gleich an, die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Anmeldung: Fax oder in Zürich am teil. Teilnahmepreis: 190, zzgl. MwSt. Firma bzw. 140, zzgl. MwSt. für Abonnenten der LANline. Vor-, Nachname in Köln am 22. / teil. Straße, PLZ, Ort Teilnahmepreis: 290, zzgl. MwSt. bzw. 240, zzgl. MwSt. für Abonnenten der LANline. Telefon, Fax Im Preis enthalten sind Kaffeepausen, Lunchbuffet, Tagungsgetränke, Veranstaltungsunterlagen und die Möglichkeit, sämtliche Vorträge per Download aus dem Eventportal zu beziehen. Datum,Unterschrift 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN ITP VERLAG GmbH LANline Landsberger Straße München Tel Fax

8 MIDRANGE AKTUELL Köpfe Personalverantwortliche informierten sich auf der Stuttgarter PERSONAL2010 am 27. und 28. April über Produkte und Dienstleistungen für ihre Berufspraxis so viele wie niemals zuvor. Neue Entwicklungen für Recruiting und Personalentwicklung sowie Potenziale beim Softwareeinsatz führten viele Experten nach Stuttgart. Ralph Haupter Vorsitzender der Geschäftsführung Ron Milton Vice President Frank Pörschmann Leiter Geschäftsbereich CeBIT Ralph Haupter (41) übernahm zum 1. Mai den Vorsitz der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. Er folgt damit auf Achim Berg, der in eine neue Position in die Microsoft Corporation wechselt. Ralph Haupter war bislang Chief Operating Officer und gehört der Geschäftsleitung in dieser Rolle bereits seit mehr als drei Jahren an. Zuvor war er in der EMEA-Organisation als General Manager für das Mittelstands- und Partnergeschäft in Westeuropa zuständig. Der Diplom-Ingenieur ist seit 2005 bei Microsoft. Davor war er 12 Jahre bei IBM im Sales-Bereich tätig. Rüdiger F. Lorbeer Consulting und Presales NetIQ, ein Geschäftsbereich von Attachmate, gibt die Ernennung von Ron Milton zum Vice President of Customer Value Realization bekannt. Milton verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Technologiebranche und war zuvor 15 Jahre bei der International Data Group (IDG) tätig. Ferner war er bei Computerworld, InfoWorld und ITWorld als Executive Vice President für den Aufbau und die Pflege von Beziehungen zu Führungskräften aus der IT-Branche verantwortlich. Oliver Gürtler Direktor Partner Strategy und Programs Frank Pörschmann wurde zum 1. Mai bei der Deutschen Messe AG neuer Leiter des Geschäftsbereiches CeBIT. Der 41-Jährige übernimmt in dieser Funktion die operative Verantwortung für die weltweit größte IT-Messe. Er berichtet in dieser Funktion an Ernst Raue, der als Vorstand der Deutschen Messe AG weiterhin die Gesamtverantwortung für die CeBIT trägt. Pörschmann kommt von IBM, wo er zuletzt in der Dienstleistungssparte Global Business Services Geschäfte mit internationalen Kunden verantwortete. Thomas Brandt Regional Director GSE Seit Mitte März ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) Rüdiger F. Lorbeer (34) bei STAS für Consulting und Presales bei BI- und CPM-Projekten auf der IBM Cognos TM1 Plattform verantwortlich. Lorbeer sammelte bereits bei der MVV Energie AG umfangreiche Erfahrung im Key Account Management mit Business Intelligence bei der Durchführung von Analysen aus Energie-Verbrauchsdaten der Großkunden. Oliver Gürtler ist neuer Direktor Partner Strategy & Programs bei der Microsoft Deutschland GmbH. Gürtler verantwortet seit 1. April das gesamte Partnernetz mit Kooperationsunternehmen. Seit November 2006 war er ISV Partner Group Manager und betreute deutschlandweit rund unabhängige Softwarehersteller. Er koordiniert zukünftig alle Zertifizierungs, Marketing- und Vertriebsmaßnahmen sowie die Aus- und Weiterbildungsprojekte für die Partner mit Fokus auf die Cloud-Angebote. International Business Systems (IBS), führender Anbieter von Business-Software für Großhandel und Distribution, hat Thomas Brandt zum neuen Regional Director GSE (German Speaking Europe) berufen. Thomas Brandt wird das strategische und operative Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten. Der Branchenkenner Thomas Brandt blickt auf mehrere leitende Positionen bei verschiedenen Unternehmen aus dem IT-Umfeld zurück. 8 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

9 workshops kalender Ist RPG out? Wenn sich die Spezies der RPG/400-Programmierer nicht weiterentwickelt, gibt es wahrscheinlich ein Verfallsdatum. Aber RPG ist modern und für Businessapplikationen nur schwer zu schlagen! Trennen Sie sich doch einfach mal von Ihren SEU und PDM, hören Sie doch endlich auf mit Spaghetti Code und lassen Sie los von den überkommenen Methoden. Das RPG Camp im Juni entwickelt im Track 1 Programmierer-Wissen von RPG/400 hin zu ILE RPG-Können. Im Track 2 geht es darum, ILE RPG mit modernen Integrationsmethoden, wie embedded SQL und XML, zu verzahnen. Der Powerworkshop findet in theoretischen und praktischen Teilen statt. Die Praxis nutzt die neue IBM Entwicklungsumgebung RDi. 7. und Juni Event Termin, Ort Veranstalter Vorsprung sichern mit smarter IT by DNUG RDi vor dem Camp, Düsseldorf RPG-Camp Track 1 + 2, Düsseldorf Berlin ILM im SAP-Umfeld Mannheim MES-Infotag Effizienter produzieren mit MES HRworks das richtige Rezept! COMMON Europe Conference 2010 (CEC) Berlin, Hockenheim Köln, München Stratford upon Avon (GB) Grundlagen der System i DB2 UDB Bremen Expertentage Finanzbuchhaltung/ Liquiditätsplanung Ilsfeld Wege aus der RPG-Falle Basel Expertentage Controlling Ilsfeld DB2-Funktionen für Profis Basel Tech Forum Datacenter/ Energieeffizienz München Mehr Termine und Veranstaltungen unter DNUG e.v. MIDRANGE ACADEMY PBS Software GmbH MPDV Mikrolab GmbH HRworks GmbH COMMON Europe EPOS GmbH DV-Consult & Training PORTOLAN Commerce Solutions GmbH MIDRANGE ACADEMY PORTOLAN Commerce Solutions GmbH MIDRANGE ACADEMY LANline//Events IBM Breakfast Briefings Kompakt 2010 Über 6000 Gäste haben sich 2009 zu den Breakfast Briefings der IBM angemeldet. Diese Veranstaltungsreihe wird 2010 unter neuem Namen, jedoch mit dem bereits bekannten Charme fortgeführt. Sie erhalten beim IBM Breakfast Briefing Kompakt die neusten Informationen von IBM, serviert im Rahmen eines Frühstücks. Zur Wahl stehen Halbtagesveranstaltungen rund um IBM Systeme, Software und Services. Wie gewohnt bietet IBM Neuigkeiten und tiefergehende Informationen zu Power System (i), Power System (p), System Storage und System x. Diese Breakfasts beinhalten alle jeweiligen Systemfamilien und was außerdem zu Software und Services interessant ist. Im Bereich Software geht es z. B. in den Vorträgen um Cognos Business Intelligence und Planungslösungen für mittelständische Unternehmen, E Mail-Archivierung oder Cloud Computing mit Lotus Software as a Service, neue Wege der Kollaboration für die Zukunft uvm Juni 2010 in Berlin Juni 2010 in Würzburg Juni 2010 in Ehningen Juni - Grundlagen der System i DB2 UDB - SQL Grundlagen - Power System unter i V6R1 - Einführung in die Arbeit mit RPG/400 Weitere Themen und Lernvideos auf unserer Homepage! 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN 9

10 MIDRANGE AKTUELL FRAGE DES MONATS Linux ist wegen seiner Sicherheit und Stabilität eine solide Basis für Unternehmensanwendungen.? DIE frage Setzen Sie bereits Linuxlösungen auf Ihrem IBM-System ein? DAS ergebnis 49 % ja Teilnehmer haben abgestimmt 51 % nein Linux? Ein Muss! Ich beglückwünsche die knapp 500 Leser des Monday Morning Tickers, die die Stärken von Linux bereits erkannt haben und in ihrer IT und damit für ihr Unternehmen nutzen. Sie haben eines erkannt: Linux ist seit Langem keine Freakware mehr. Vielmehr stellt es in vielen Bereichen nicht nur eine Alternative, sondern meist sogar die einzige Möglichkeit dar beispielsweise wenn es darum geht, Problemstellungen in Hinsicht auf die Sicherheit und Stabilität einer IT-Infrastruktur zu lösen. Linux stellt in vielen Bereichen nicht nur eine Alternative, sondern meist sogar die einzige Möglichkeit dar, Problemstellungen in Hinsicht auf die Sicherheit und Stabilität einer IT-Infrastruktur zu lösen. Thomas Seibold Was also kann ich den rund 520 Lesern raten, die bislang einen Bogen um Linux gemacht haben? Sehen Sie sich um, vielleicht ist Ihnen Linux bereits näher, als Sie denken! Beispielsweise finden Sie an einer wichtigen Schnittstelle des Unternehmens fast ausnahmslos Linux vor: In Ihrer Firewall sichert eine Linux-Distribution zuverlässig Ihren Zugang zur technologischen Außenwelt. Ein Hauptmerkmal, die Sicherheit, ist auch ein Grund für die IBM, seit nunmehr zehn Jahren Linux auf dem Großrechnersystem System z einzusetzen. Heute betreiben über 70 Prozent der 100 größten System z-kunden Linux auf dem Großrechner. Aber auch IBM Power Systems i unterstützt seit Langem die Linux-Distributionen von Red Hat Enterprise oder Novell SUSE. Der Kunde profitiert dabei von der Flexibilität und Kosteneffizienz dieser Lösungen. Auch außerhalb der IBM wird erfolgreich auf Linux gesetzt: Der ERP-Anbieter Abas beispielsweise unterstützt bereits seit 1995 Linux serverseitig und mittlerweile basieren über 90 Prozent der Server einer Abas- Installation darauf. IBM Power Systeme sind für ihre Stabilität und Sicherheit bekannt. Im Zusammenspiel mit Linux entsteht so eine Win-win-Situation. Es ergeht vielen Kunden wie Ihnen: Sie arbeiten damit, merken es aber nicht. ó 10 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

11 kommentar kommentator zum unternehmen ihre meinung, bitte! Emrah Turudu, istockphoto.com Thomas Seibold Redaktion Midrange Magazin MIDRANGE MAGAZIN Midrange Magazin ist das führende deutschsprachige Magazin für IT-Konzepte und Wissen für POWER- Systeme im Unternehmens-Netzwerk. Es berichtet anwendungsorientiert über alle wesentlichen Themen und Produkte rund um die IT im Mittelstand. Midrange Magazin informiert ausführlich über alle wichtigen Hardware- und Software-Produkte und Dienstleistungen zu den Midrange-Systemen, stellt exemplarisch Anwendungen vor, zeigt Trends auf und bringt Marktübersichten. Unsere aktuelle Frage des Monats: Eine zukunftsgerichtete Software-Entwicklung und -Modernisierung zielt auch auf Mobile Phones, browserbasierte Geräte und Web Services ab. Berücksichtigen Sie die neuen Möglichkeiten bei Ihrer Software-Entwicklung und -Modernisierung? In der jeweiligen Frage des Monats erfassen wir aktuelle Trends und Strömungen des IT-Marktes und fragen zum einen die Leser des +++ Monday Morning Tickers +++ und zum anderen auf unserer Homepage nach Ihrer Meinung: Û Beteiligen Sie sich und stimmen Sie ab. Die Abstimmung geschieht anonym und ohne jede weitere Befragung o. ä. Wir freuen uns ebenfalls über Kommentare zur aktuellen Frage des Monats, die Sie direkt nach Ihrem Voting eingeben können. Für Ideen für kommende Fragen kontaktieren Sie uns einfach per Û RPG Camp in Düsseldorf Falls Sie Ihr Wissen jetzt schnell modernisieren möchten! k k k k k RDi vor dem Camp Zur Vorbereitung auf die praktischen Übungen Installation und Pflege von RDI RDI für System i Programmierer Der LPEX-Editor Mit der System i DB2 arbeiten RDI und Version Controlling mit Subversion Track Von RPG/400 zu ILE RPG k Grundsätzliches Regelwerk des RPG IV k D-Bestimmungen: Aggregate k Wertzuweisungen und Strukturbildner k Built-In-Functions (BIFS) k Dateiverarbeitung k Subroutinen und Prozeduren Referenten: Klaus-Peter Luttkus, Ronald Böhmer Die Powerschulungen finden abwechselnd in Praxis und Theorie statt. Grundlage für die praktischen Übungen ist die IBM Entwicklungsumgebung RDi. Gleich anmelden: online oder per Fax Track ILE RPG & embedded SQL und XML k RPG und Embedded SQL k Statisches SQL k Dynamisches SQL k Mengen-basierte Verarbeitung k Stored Procedures k User Defined Function k RPG und XML k Grundlagen XML k RPG liest XML-Dokumente k Die XML-Opcodes des ILE RPG k RPG schreibt XML-Dokumente k CGIDEV2 als XML-Generator 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN ITP VERLAG GmbH Kolpingstraße 26, Kaufering, Tel , Fax , 11

12 MIDRANGE AKTUELL Neu: IBM Power 7 Blades und i 7.1 IBM April-Announcement IBM hat Anfang April neue Server, Services und Software vorgestellt, die den steigenden Kosten und der wachsenden Komplexität im Betrieb moderner Rechenzentren entgegenwirken sollen. Investitionen in Höhe von drei Milliarden US-Dollar in Power7-Systeme zielen darauf ab, den Kunden deutliche Vorteile zu bringen insbesondere für neue Workloads wie leistungsfähige Real-time-Business-Analytics-Anwendungen. Die aktuellen Ankündigungen betreffen neue Blade-Server mit POWER7-Technologie, Systems Software, die den Einsatz neuer Workloads von Wochen auf Minuten verkürzt, und neue Services, um Systeme ferngesteuert zu implementieren. Bis zu 25 Prozent weniger Installationskosten sind laut IBM möglich. Gleichzeitig zum Produktannouncement hat IBM mehrere Benchmark- Rekorde für eine Reihe von Workloads auf Basis von Power7-Technologie bekannt gegeben. Mit vier, acht oder sechzehn Cores pro Blade bieten die neuen Blade-Server Kunden die gleiche POWER7-Technologie, wie sie in einigen der wichtigsten Rechenzentren der Welt eingesetzt wird. Die POWER7-basierten Blades PS700, 701 und 702 Express seien die derzeit leistungsfähigsten Blades für 64-Bit- Anwendungen, betont IBM. Auf Basis der innovativen Technologien des POWER7-Prozessors lassen sich die Leistung und Energieeffizienz von Blades optimieren. Dies führt laut IBM dazu, dass beispielsweise das neue BladeCenter PS702 Express eine um bis zu 225 Prozent bessere Leistung pro Blade erbringt als das Oracle Sun Blade T6340 und eine um bis zu 188 Prozent höhere Leistung als das HP Integrity BL860c Blade. Neue IBM Systems Director Software hilft dabei, Compute-Ressourcen in virtualisierten Rechenzentrumsumgebungen variabler einzusetzen, um priorisierte Workloads fokussieren zu können. Mit dem IBM Systems Director 6.2 können neue Workloads binnen weniger Minuten bereitgestellt werden, Serververwaltungskosten dabei um bis zu 21 Prozent reduziert werden. Eine neue Version des IBM Systems Director VM Control, der multiple virtualisierte und physische Systeme von einem zentralen Interface aus steuert, kann die Produktivität des eingesetzten Personals um bis zu 40 Prozent verbessern. Der IBM Active Energy Manager 4.3. überwacht und steuert den Energieverbrauch und kann die Verwaltungs- und Energiekosten um annähernd 30 Prozent senken, indem er Workloads zu weniger ausgelasteten Systemen verlagert, oder weniger priorisierte Workloads in Nicht-Spitzenzeiten verlagert. Die neuen Implementierungs- und Migrationsservices von IBM Global Technology Services stellen eine kostengünstigere Methode zur Installation und Implementierung von IBM Systemen dar bis zu 25 Prozent Reduktion gegenüber den bisherigen Installationskosten werden möglich. Remote-Bereitstellung ermöglicht es IBM, schneller Projekte auszurüsten und ermöglicht Kunden einen schnelleren ROI. Die Remote-Services, die zunächst in USA und Kanada verfügbar sind und im Laufe des Jahres weltweit verfügbar werden, helfen Kunden bei der Optimierung der Systemleistung und der Reduktion der time to value. IBM hat auch ein neues Austauschprogramm vorgestellt, um den Umstieg auf POWER7- Technologie sofort möglich zu machen. IBM Global Financing bietet Kunden einen Umstieg auf POWER7-Systeme zu monatlichen Kosten an, die annähernd den Leasingraten gegenwärtiger POWER6-Systeme entsprechen. Das Programm biete ebenso Optionen für Side-by-Side-Migrationen für bis zu 60 Tage mit praktisch keiner Downtime während des Upgrades, so Big Blue. Das IBM Power System 780 hat die Fähigkeit von POWER7 nachgewiesen, eine optimierte Leistung quer über eine umfassende Bandbreite von typischen Anwendungsworkloads bereitzustellen. Dies unterstreichen neue Rekordwerte in einigen der wichtigsten Branchen- 12 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

13 IBM Power Systems DB2 Web Query Enhancements New functions for IBM i 5.4, 6.1 and 7.1 Security Enhancements Change password from within DB2 Web Query Enhanced meta data control Administrative Enhancements Change Management New WRKWEBQRY functions simplifies admin Performance Enhancements Improved internal processing Improved analysis capabilities Functional Enhancements Improved Dashboard development Active Reports usability enhancements DB2 Web Query supports querying XML documents with IBM i 7.1 DB2 Web Query provides an integrated Business Intelligence solution that offers rich functionality and breakthrough performance Upgrade Query/400 with DB2 Web Query Get Better Performance Up to 5x better performance over Query/400 Reduce Report Maintenance Leverage parameterized reporting or OLAP functions to minimize report maintenance Remove Dependency on IT Give the Power of the data to end users in the formats they want it with information in real time Upgrade into full blown BI DB2 Web Query enabled Data Mart/Warehouses Bring BI and Query Solution Back to IBM i Stop the pain and expense of replicating data Make decisions with current data mit der POWER-Plattform spürbare Kosteneinsparungen und Effizienzverbesserungen mit weniger Cores und weniger Energieverbrauch als bei anderen Systemen in ihren Rechenzentren erreichen können. Beispielsweise würden bis zu 87 Prozent weniger Cores als bei einem Sun SPARC Enterprise Cluster benötigt, um mehr als eine Million Transaktionen pro Minute zu erreichen. Dabei kann der Power 780 Server Datenbank-Lizenz- und Wartungskosten im Vergleich um bis zu 80 Prozent senken. 8Bild 1: DB 2 Web Query Enhancements Benchmarks. Unter Einsatz lediglich eines Teils seiner Leistung wurde das 64-Core-Power-780-System zum ersten Server, der mehr als 1,2 Millionen Transaktionen pro Minute auf acht Cores bewältigen konnte. Bei einem Preis-/Leistungsverhältnis von weniger als 70 US-Cent pro Transaktion/min setzt der Power 780 Server einen neuen Rekord in der Leistung pro Core bis zu 4,6 mal besser als ein HP Superdome und bis zu 7,5 mal besser als ein Sun SPARC Enterprise T5440 Cluster mit Oracle RAC. Besondere Leistung im SAP-Umfeld Im SAP-Umfeld unterstützt das Power System 780 bis zu User auf 64 Cores. Das sind bis zu 16 Prozent mehr User als ein 256-Core-Sun Enterprise M9000 und bis zu 130 Prozent mehr User als ein 64-Core-Fujitsu- System mit Intel Xeon X7560-Chips. Das Power System 780 konnte darüber hinaus besondere Leistungsqualitäten bei Workload-optimierten Aufgaben in drei wichtigen Industriestandard- Benchmarks nachweisen und zwar bei Java, Integer- und HPC-Workloads. Dabei wurden zwischen der 1,8-fachen und der dreifachen Leistung gegenüber allen bisherigen veröffentlichten Acht- Socket-Ergebnissen erreicht IBM Corporation Die eingebaute Virtualisierung der IBM Power Systeme ermöglicht es, virtuelle Maschinen bis zur vollen Kapazität des Systems zu skalieren. IBM Tests haben gezeigt, dass Kunden, die Virtualisierung einsetzen, um bis zu 65 Prozent mehr Leistung pro virtueller Maschine auf einem Power 750 System mit PowerVM erreichen können als mit einem ähnlich konfigurierten HP DL380 G6-System, das VMware einsetzt. Diese Leistungsrekorde bei wichtigen Workloads in Kombination mit der Virtualisierungstechnologie bedeuten nach Aussage von IBM, dass Kunden IBM Power Systems 10 PowerHA SystemMirror for i Editions PowerHA SystemMirror Standard Edition Targeted at data center high availability solutions PowerHA SystemMirror Enterprise Edition Adds support for multi-site high availability and disaster recovery solutions Bild 2: PowerHA SystemMirror for i Editions IBM i HA/DR Clustering Neue AIX- Betriebssystem- Versionen und Entwicklertools Die neue IBM AIX 6 Express Edition bietet Kunden eine neue, im Preis niedrigere AIX-Version speziell für mittelständische Betriebsumgebungen oder kleinere Workloads, die von Midrange- oder High-End-Systemen auf Low- End oder Blade-Systeme konsolidiert werden. Dabei werden bis zu vier Cores pro Image und 8 GB pro Core unterstützt. AIX 6 Express bietet die Zuverlässigkeit und Flexibilität von AIX zu geringeren Kosten als bisher möglich. AIX Express ergänzt die bisher vorhandenen AIX Standard- und Enterprise- Editionen. Standard Edition Enterprise Edition Centralized cluster management Cluster resource management Centralized cluster configuration Automated cluster validation Cluster admin domain Cluster device domain Integrated heartbeat Application monitoring IBM i event/error management Automated planned switch over Managed unplanned fail over Centralized Flash Copy LUN level switching Multi-Site HA/DR management DS8000/DS6000 Metro Mirror DS800/DS6000 Global Mirror Geomirror Async mode 2010 IBM Corporation 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN 13

14 MIDRANGE AKTUELL IBM Power Systems Rational Support for IBM i 7.1 Rational Developer for Power Feature: RPG and COBOL Development for i eclipse-based tools for RPG/COBOL development New print designer & support for language enhancements Replaces Rational Developer for i (RDi) Support for COBOL and C/C++ options for AIX Rational Team Concert for Power Collaborative software development, automate best practices Integrated source control and build management IBM i or AIX repository options Rational Application Developer Robust Java development environment Web/Web Services development integration EJB and J2EE fully supported Rational Development Studio Rebranding for WebSphere Development Studio Provides ILE & OPM compliers + traditional development tools New language functions have been added to ILE Compilers Eclipse-based development tools can improve programmer productivity and provide a familiar development environment for new employees Bild 3: Rational Support for IBM i 7.1 Highlights des neuen Betriebssystems i 7.1 Ein wichtiger und von vielen Anwendern gewünschter Punkt ist der native XML-Support. XML-Dokumente können nun direkt in der Datenbank abgespeichert und mit entsprechenden SQL-Operationen wieder ausgelesen werden. Die Erzeugung von XML-Dokumenten, die in beliebigen Spalten der relationalen Tabelle der DB2 stehen, geschieht nun ebenfalls native. Der native XML-Support ist ein kostenfreies Feature des Betriebssystems. Eine weitere Erweiterung der DB2 ist die Möglichkeit, Spalteninhalte verschlüsseln zu können. Diese aus Sicherheitsaspekten heraus wichtige Funktion stand bei vielen Kunden auf dem Wunschzettel ganz oben und wird nun von der Datenbankseite her unterstützt. Auch in Sachen Performance hat sich erneut etwas getan. In die SQL Query Engine wurden neue Algorithmen implementiert. Die Funktion Adaptive Query Processing erlaubt das Ändern des SQL-Plans zur Laufzeit, um beispielsweise Indizes aufzubauen oder zu nutzen. Das bringt dramatische Performance-Verbesserungen mit sich. Die SQL_CANCEL-Prozedur ermöglicht C/C++ Developer Java Developer COBOL Developer zudem den Abbruch von länger laufenden Abfragen. DB2 Web Query bringt eine Reihe von Verbesserungen in Hinsicht auf Performance, Sicherheitserweiterungen, Administration und den Funktionsumfang mit sich. Die Performance wurde dramatisch verbessert, teilweise bis um das Fünffache im Vergleich zu Query/400. DB2 Web Query unterstützt natürlich auch die neue Erweiterung in Hinsicht auf den XML-Support. Das ermöglicht den Kunden neue Ansätze in Richtung Business Intelligence: Reports IBM Power Systems EGL Developer RPG Developer Rational Open Access: RPG Edition RPG applications produce 5250 data stream HATS and partner tools are used to extend to other user interfaces 15 RPG Development Tool RPG Applications Today RPG Applications with Open Access RPG Development Tool RPG Compiler RPG Compiler Open Access for RPG Handlers Available from LANSA looksoftware Profound Logic IBM Lab Services Bild 4: Rational Open Access: RPG Edition RPG Runtime RPG Runtime Open Access for RPG können aufgebaut und funktionalisiert für unterschiedliche Zugriffsarten bereit gestellt werden. Das Beste zum Schluss: Kunden mit Software Maintenance können kostenlos von Query/400 auf DB2 Web Query upgraden (Bild 1). Im Thema Hochverfügbarkeit steht zunächst eine Namensänderung an: aus PowerHA for i wird PowerHA SystemMirror for i oder PowerHA SystemMirror for AIX. Eine richtige Neuerung stellt das von IBM genannte asynchrone geografische Mirroring dar. Damit ist die Möglichkeit gemeint, Desaster Recovery-Lösungen auch über große Entfernungen implementieren zu können. In der Vergangenheit, mit der Version 6.1, fand das Mirroring zumeist im lokalen Rechenzentrum stattfand. Mit 7.1 ergibt sich nun die Möglichkeit, größere Entfernungen überbrücken zu können. Die Umsetzung resultiert aus Wünschen der Kunden, die aus Sicherheitsgründen das zweite System nicht in dem gleichen Gebäude und Gelände, sondern an einem anderen Standort stehen haben wollen. PowerHA SystemMirror for i kommt als Standard Edition und Enterprise Edition. Einer der Haupt unterschiede liegt in der Unterstützung für das asynchrone geografische Mirroring, welches nur in der Enterprise Edition enthalten ist. Für 5250 Data Stream Handlers Handlers Handlers HATS Browser Web Services Mobile Device 5250 Emulator Mobile XML Web Service 2010 IBM Corporation 14 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

15 IBM Power Systems IBM i Life Cycle den Betrieb im lokalen Rechenzentrum wird die Standard Edition empfohlen (Bild 2). Auch zum Thema Virtualisierung gibt es eine Reihe von Erweiterungen. Eine 6.1-Partition kann nun beispielsweise der Host für eine 7.1 Partition oder eine andere 6.1er- oder AIX- oder Linux-Partition sein. Umgekehrt kann eine 7.1 Partition der Host für 6.1 sein. Hintergrund dafür: Es ist nun einfacher, eine 7.1 Partition aufzubauen, zu implementieren oder auszutesten, da die führende Partition nun auch das Release 6.1 sein kann. Bereits mit dem Announcement im Februar wurden einige Ankündigungen zum Thema Rational Anwendungsentwicklung gemacht. Im Fokus der generellen Anwendungsentwicklungsstrategie der IBM steht der Rational Developer for Power, welcher den Rational Developer for i ersetzt. Das ist das Produkt sowohl für die i, AIXund Linux-Umgebung, wenn es darum geht, Anwendungsentwicklung zu betreiben. Wichtige Merkmale sind unter anderem die auf Eclipse basierenden Tools für die Entwicklung mit RPG und COBOL. Das WebSphere Development Studio wird in Rational Development Studio umbenannt, enthält ILE- und OPM-Compiler sowie weitere traditionelle Entwicklungstools. Der Rational Developer for Power bietet für die AIX- Umgebung den Support für COBOL und IBM Power Systems C/C++ IBM (wurde i Strategy für i bereits and Roadmap im Februar IBM i V5R2 V5R3 5.4* 6.1* 7.1* With our clearly defined roadmaps for POWER processors and the IBM i operating environment, IBM's commitment to our i clients is solid and unchanged. We are making substantial investments in the future of i as an important, strategic element in the IBM product portfolio. New IBM white paper reviews IBM i Strategy and Roadmap Includes information about the IBM i market, Power Systems and IBM i roadmap, and concludes with a listing of the wide range of IBM initiatives to help businesses reduce costs, improve service, and manage risk. Service Bild 5: IBM i Life Cycle *The projected date for the service of IBM i releases is based on current IBM planning assumptions. Note that it is IBM s current practice to support an IBM i release until the next two releases have been made available, plus twenty four months. This presentation contains information about IBM s plans and directions. Such plans are subject to change without notice. 22 angekündigt). Der Rational Application Developer ist das Produkt für größere und komplexe Java-basierte Anwendungen (Bild 3). Mit der Rational Open Access RPG Edition können RPG-Programme direkt auf so genannte Pervasive Devices wie Mobile Phones, browserbasierte Geräte und Web Services zugreifen bzw. darin eingebettet werden. Im Unterschied zur bisherigen, herkömmlichen RPG-Entwicklung ergibt sich nun die Möglichkeit, in die RPG-Programme oder aus den RPG-Programmen heraus direkt so genannte Handler, das sind quasi Steuerungsprogramme, aufzurufen und anzusprechen. Dieser Handler erledigt dann die Transformation und die ganzen Umsetzungen, um mit diesen Pervasive Devices kommunizieren zu können. Und diese Handler kommen von ISVs wie z. B. LANSA, looksoftware, IBM i Upgrade paths 2010 IBM Corporation Profound Logic sowie von den IBM Lab Services. Diese wichtige Funktion zeigt, dass IBM auch im RPG-Umfeld weiter investiert und dieses vorantreibt (Bild 4). Neuigkeiten gibt es auch zum Thema Systems Management. Der Systems Director Navigator for i ist die Komponente, um homogene i-basierende Umgebungen zu steuern und zu managen. Hier hat es eine Reihe von Erweiterungen gegeben, beispielsweise im Hinblick auf das Journal Management oder bessere Unterstützung von BRMS Business Recovery Media Services und ähnlicher Produkte. Der Systems Director ist das strategische Produkt der IBM, wenn es darum geht, größere, heterogene Umgebungen steuern und managen zu können. Damit sind IT-Infrastrukturen mit i, AIX, Linux- oder zos-systemen gemeint. Wie sieht die weitere Zukunft von i aus? Die ist sicher, wie Ross Mauri, General Manager IBM Power Systems, bekennt: With our clearly defined roadmaps for POWER processors and the IBM i operating environment, IBM s commitment to our i clients is solid and unchanged. We are making substantial investments in the future of i as an important, strategic element in the IBM product portfolio. (Bilder 5 und 6) ó 3 Bild 6: IBM i Strategy and Roadmap 2010 IBM Corporation IBM Deutschland GmbH, Ehningen 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN 15

16 MIDRANGE AKTUELL DNUG Conference Für eine wettbewerbsfähige IT Unter dem Motto Vorsprung sichern mit smarter IT by DNUG findet die nächste Konferenz für aktive und potenzielle Anwender von Lotus Software am 8. und 9. Juni 2010 in Berlin statt. Veranstaltungsort ist das Seminaris CampusHotel in Berlin-Dahlem. In den Opening Keynote Speeches werden Alistair Rennie, General Manager Lotus Software & WebSphere Portal, und Kevin Cavanaugh, Lotus Vice President Messaging & Collaboration, die Strategie für die Entwicklung der IBM Lotus Software vorstellen. In mehr als 50 weiteren Vorträgen geht es ebenfalls um Zukunft und IT-Trends. Unter dem Schwerpunkt Vernetzen wird hinterfragt, wie für das Hype-Thema Social Software Akzeptanz und dauerhafte Wertigkeit erreicht werden können. Kommunikation heißt einerseits E Mail nutzvoll einsetzen, aber auch Integration von Telefonie und IT einschließlich Unified Collaboration und Communication. Um Fragen zur Effizienz der eingesetzten Systeme geht es im Schwerpunkt Kosten. Zahlreiche Best-Practices-Vorträge und der optimale Umgang mit Dokumenten und Informationen ziehen sich außerdem durch das Session-Programm beider Konferenztage. Fragestellungen der modernen IT adressieren auf der Konferenz auch ganz klar den Mittelstand. Notes und XPages als durchgängiges System bei einem Mittelständler werden am konkreten Beispiel der is Industrial Services AG durch den Anwender selbst vorgestellt. Neues zu Lotus Foundations und Vorträge/Diskussionen im Umfeld von SaaS (Software as a Service) sind besonders auf diese Zielgruppe fokussiert. Anwenderberichte werden außerdem von Evonik Services, Henkel, der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin, Merck, dem Privaten Gymnasium Weierhof und Raiffeisen Ware, der Dachorganisation der österreichischen Lagerhäuser, in das Vortragsprogramm eingebracht. Das Expertenprogramm DNUG Enthusiast ist mit Vorträgen und Initiativen sowie einer permanenten Anlaufstelle auf der Konferenz vertreten. Zusätzliche eigene Vortragsreihen bieten bisher die Unternehmen BCC Unternehmensberatung GmbH, Bücker GmbH und GROUP Business Software AG an. Die Informationen des Vortragsprogramms werden mit der Ausstellung und dem Expert s Lab des Kooperationspartners IBM Lotus ergänzt. Während der Konferenz wird auch aktuell über die Kampagne Lotus weiß berichtet. Die DNUG-Arbeitskreise und Spezialthemen in Workshops am 7. Juni 2010 bringen Teilnehmern weitere wertvolle Informationen für den Unternehmensalltag. Premium-Sponsoren der Konferenz sind GROUP Business Software AG (Platin), BCC Unternehmensberatung GmbH (Gold), panagenda GmbH (Gold) und Bücker GmbH (Silber). Als Konferenzsponsoren engagieren sich BlackBerry, GMI KG und Haus Weilgut GmbH für die strategisch orientierte Fachtagung. Die seit 2005 bestehende enge Partnerschaft mit IBM Lotus wird mit der Tagung fortgesetzt. Neuigkeiten von der Lotusphere in Orlando werden in den deutschen Markt transportiert und erfahren eine weitere Konkretisierung. Teilnehmer und Mitglieder schätzen die bewährte Kombination der Strategievorträge mit Best-Practices-Themen. Berlin selbst ist natürlich immer eine Reise wert. Die Entscheidung zum Besuch der Konferenz wird mit günstigen Konditionen für die Bahnan-/abreise und die Übernachtung in Hotels rund um den Wissenschaftscampus Dahlem unterstützt. Von der nahe gelegenen U-Bahn ist ein Abstecher ins Zentrum mit vertretbarem Zeitaufwand realisierbar. Die Agenda, die beteiligten Unternehmen, zusätzliche Aktivitäten und Informationen zu den Veranstaltungen am Vortag werden auf der DNUG- Website und auf der Web-2.0-Online- Plattform EULUC meet the experts kontinuierlich aktualisiert. ó DNUG e.v., Jena 16 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

17 Düsseldorf, August 2010 SQL SummerCamp SQL ist eines der wichtigsten Basiswerkzeuge für alle Programmierer. Zugriffe in SQL sind schneller als native Datenbankzugriffe und vor allem Datenbank- und System-übergreifend einsetzbar. Eingebautes SQL bringt ungeahnte Perfomance in Programmierung und Abfragen und für reine Abfragen und Datenbankmanipulationen ist SQL aller erste Wahl. Damit wendet sich das SQL Summer Camp im Track 1 an Kollegen, die die Anwendung von SQL perfektionieren möchten und im Track 2 erleben erfahrene Programmierer, wie SQL innerhalb der Softwareentwicklung zu schnelleren und besseren Ergebnissen führt. Sie sollten das SQL Summer Camp besuchen, falls Sie Ihre SQL-Fähigkeiten vervollkommnen möchten durch die bordeigenen SQL Tools ihre Arbeit beschleunigen wollen schneller zu Ergebnissen kommen möchten SQL in der Programmierung einsetzen wirklich konzentriert die Theorie lernen und sofort praktisch umsetzen möchten von erfahrenen Referenten aus der Praxis lernen möchten Aus dem Inhalt für alle DB2 UDB für System i und SQL k Implementation DB2 UDB für System i (SQL Begriffswelt, Kataloge und Journale) k Datenbankdesign/Datenbankmodellierung (Entity Relationship Model, Normalisierung, Tools) k System i Navigator für Datenbankentwicklung nutzen (Database Navigator, Diagnosezentrale, etc.) In den Labs steht für jeden Teilnehmer ein Arbeitsplatz-Rechner mit WDSC zur Verfügung, mit dem auf einem System i unter IBM i V6.1 gearbeitet werden kann. Ablauf Dienstag: bis Uhr Eintreffen; bis Uhr DB2 UDB für System i und SQL; Abend zur freien Verfügung Mittwoch: 9.30 bis Uhr Workshops/Labs (inkl. Pausen/Mittagessen); Uhr gemeinsames Abendessen mit Erfahrungsaustausch Donnerstag: 9.30 bis Uhr Workshops/Labs (inkl. Pausen/Mittagessen); Uhr Ende und Verabschiedung Track 1: Mit SQL arbeiten Einfache Abfragen k Datenselektionen; Built-In Functions Komplexe Abfragen k Joins und Unions; Insert, Delete und Update; Subselects Datenbanken erstellen k Create-, Alter und Drop-Befehle; Daten in DB2 importieren Track 2: SQL fortgeschrittene Techniken Mit Stored Procedures arbeiten k Syntax, Parameterübergaben, Resultsets; SQL Procedures; External Procedures Mit User Defined Functions arbeiten k Scalare Funktionen; Tabellenfunktionen; Abgeleitete Funktionen; Externe Funktionen SQL-Trigger k Externe Trigger (System-Trigger); SQL-Trigger; Instead of Trigger Referenten: Klaus-Peter Luttkus, Ronald Böhmer per Fax Anmeldung Firma Name Straße PLZ, Ort Telefon Datum Unterschrift -Adresse Fax 1. Teilnehmer Name Track-Nr. -Adresse 2. Teilnehmer Name Track-Nr. -Adresse 3. Teilnehmer Name Track-Nr. -Adresse im Web ITP VERLAG ı Kolpingstraße 26 ı Kaufering ı Telefon ı Fax ı Teilnahmegebühr pro Person / Workshop Personen bzw. Grundpreis Frühbucher + Abonnent Workshops (1 Monat vorher) , 1.649, 1.566, , 1.599, 1.513, , 1.549, 1.471,55 Den Preisen ist die gesetzliche Mehrwertsteuer hinzuzurechnen. Die Teilnahmegebühr enthält 2 Übernachtung/Frühstück im EZ sowie die Verpflegung tagsüber inkl. zwei Mittag-, einem Abendessen und Pausenerfrischungen. Sie erhalten nach Eingang Ihrer Buchung die Anmeldebestätigung/Rechnung mit Angaben über Termine und Veranstaltungsort. Änderungen vorbehalten.

18 SCHWERPUNKT Cloud Computing, SaaS, Outsourcing Pgiam, istockphoto.com SUMMARY Cloud Computing, SaaS, ASP und Outsourcing vereint das Ziel, die Kunden bei der Nutzung von Software- und -Dienstleistungen vor allem vom Administrationsaufwand der IT zu entlasten. Software as a Service eine gute Alternative? SaaS gibt es seit Ende der 1990er-Jahre. Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten boomt SaaS heute als hochinteressante Alternative zu anderen Formen der Softwarenutzung. Alle renommierten Marktforscher prognostizieren für SaaS veritable Wachstumsraten von bis zu 20 % jährlich für die nächsten Jahre. Etwa 70 % des gesamten Software-Investments in einigen Teilmärkten soll in den nächsten drei bis vier Jahren im SaaS-Umfeld stattfinden. Hauptanwendungsbereiche für SaaS, das zunächst ein Lizenzierungsmodell ist, sind laut Gartner, IDC, Forrester und Saugatuck die Bereiche ERP, CRM, Kommunikation und Kollaboration sowie eine Reihe von Anwen- dungen im Personalbereich, etwa Entgelt oder Reisekostenabrechnung. SaaS vs. Inhouse-Lösung SaaS ist eine in vielen Fällen v. a. kostengünstige Alternative zu oft aufwendigen und teuren Inhouse-Software- Installationen. Durch die Entwicklung neuer Technologien, v. a. durch die Einführung der Browser-/Internet-basierten Softwarenutzung und die volumenabhängige Abrechnung, können SaaS-Anwendungen heute sehr gut auf die flexiblen Anforderungen von Unternehmen eingehen. SaaS wird als Teilmenge von Cloud Computing verstanden. Wobei Cloud Computing im Grunde eine Erweiterung von SaaS ist, da die Hardware-Ressourcen, auf denen die Anwendungen und die Daten zur Verfügung stehen bzw. gestellt werden, nicht dediziert zugeordnet sind, sondern dynamisch über automatisierte Lastverteilverfahren zur Verfügung stehen ggf. sogar an wechselnden Standorten. 18 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

19 Wenn es um standardisierte Anwendungen geht, die rasch implementiert werden sollen, ist SaaS heute die erste Wahl. Dennoch sollte eine kurz, mittel- und langfristige Kosten-/Nutzenanalyse durchgeführt werden. Einige wichtige Kriterien hierbei sind: ó Wie hoch sind die Volumengebüh- ren? ó Wie hoch sind die Implementierungs- kosten? ó Fallen weitere Gebühren an? ó Wie ist es um die Datenverfügbarkeit bei Kündigung bestellt? Darüber hinaus sollte in die Überlegungen einfließen, dass ó Fachpersonal für den Betrieb der Lö- sung im Unternehmen nicht benötigt wird, ó intern kein spezifisches Fachwissen vorgehalten werden muss, ó keine eigene Hardware angeschafft werden muss und ó keine aufwendigen Installationen oder Updates mehr notwendig sind. Ebenso zu beachten sind die internen IT-Governance-Bestimmungen. Verbieten diese die Auslagerung von Lösungen und Daten aus einem Unternehmen, kommt SaaS nicht in Frage. Durch die Verfügbarkeit passender Schnittstellen stellt die Anbindung von SaaS-Lösungen einerseits sowie der Datenaustausch mit bereits im Unternehmen betriebener Software andererseits kein Problem mehr dar. Auch nicht die Sicherheitsaspekte, die häufig als Argument gegen SaaS genannt werden, denn SaaS-Anwendungen entsprechen den höchsten am Markt verfügbaren Sicherheitsstandards. Lynn Thorenz, Consulting Director bei IDC, sieht genau dieses Problem auch eher gelassen und ergänzt: Je weiter die Entwicklung eines Marktes, umso mehr nehmen die Sicherheitsbedenken ab. Die Gegner dieser Technologie führen mitunter an, SaaS sei wenig flexibel anpassbar. Das stimmt nur bedingt, denn ebenso wie bei konventioneller Standardsoftware geht es hier lediglich um die Parametrisierung der Software, also ihre Anpassung an die speziellen Anforderungen des Kunden, z. B. wenn es um das Hinzufügen weiterer Felder oder um die Hinterlegung kundenindividueller Workflows geht. Auf Wachstum eingestellt: Für die fünf wichtigsten SaaS-Anwendungen prognostizieren die Marktforscher erhebliche Wachstumsraten. Quelle: Saugatuck Technology Inc. Saas Survey Research 2008 Die wichtigsten Vorteile von SaaS-Lösungen sehen Anwender im Bereich der automatisierten Updates und Upgrades, dem ortsunabhängigen Zugriff auf ihre Daten sowie in den niedrigeren Kosten gegenüber einer vergleichbaren Standard- Anwendung. Kostenvorteile Für einige Teilbereiche eignen sich SaaS-Lösungen besonders gut, z.b. für Entgeltabrechnung und Reisekostenmanagement. Beide Bereiche sind vom Gesetzgeber reglementiert und müssen definierten Kriterien entsprechen, die leicht in Software standardisiert abbildbar sind. So kann eine SaaS-Lösung für die Reisekostenabrechnung dem Benutzer genau die gleichen Funktionen zur Verfügung stellen wie eine Client-/ Server-Lösung. Der große Unterschied besteht also nicht in Menge und Art der durch die Software abgebildeten Funktionen, sondern vielmehr in der Darreichungsform. Während bei einer konventionellen Client-/Server-Lösung die Software auf dem Rechner jedes Benutzers installiert werden muss, ist die SaaS-Lösung ähnlich wie bei ASP auf einem Rechner eines externen Dienstleisters installiert. Bei einer SaaS-Lösung reicht ein Internetbrowser für den Zugriff auf das Programm, während das bei einer Client-/Server- Lösung oft noch nicht möglich ist. Einer der SaaS-Pioniere weltweit ist das Unternehmen HRworks, das bereits seit mehr als zehn Jahren seine Reisekosten, Abwesenheits- und Arbeitsmittellösung über Webzugriff als SaaS anbietet. Für HRworks-Mitbegründerin und -Gesellschafterin Sabine Knöfel zeigen sich gerade bei gesetzlich streng reglementierten Bereichen einige der Vorzüge von SaaS-Lösungen: Wenn sich, was nicht selten ist, auch 06/2010 MIDRANGE MAGAZIN 19

20 SCHWERPUNKT Cloud Computing, SaaS, Outsourcing unterjährig Bestimmungen ändern, die in die Software eingepflegt werden müssen oder wenn die Software neue Funktionen hat, können diese für alle Nutzer sofort und tagesaktuell eingespielt werden. Bei lokalen Installationen muss die neue Version auf jedem einzelnen Benutzerrechner installiert werden. Und wenn Sie dann noch auf unterschiedliche Versionierungen bei den Anwendern achten müssen, zeigen sich bei konventionellen Lösungen genau hier die Flaschenhälse: Downzeiten verringern die Produktivität und es können sich leichter Fehler und Inkompatibilitäten einschleichen als bei einer SaaS-Lösung, bei der der Kunde Aktualisierungen und das Einspielen von Updates gar nicht bemerkt. Anwendungen im SaaS-Betrieb bringen, das hat eine Untersuchung an der Hochschule Niederrhein bestätigt, allen Beteiligten neben einer erheblichen Zeitersparnis durch Prozessverbesserungen v. a. erhebliche Kostenvorteile, weil nur pro angelegtem Benutzer individuelle Nutzungsentgelte anfallen. Fazit SaaS ist für viele Einsatzbereiche eine ideale Alternative zu konventionellen Softwarelizenzmodellen, allein schon aufgrund der vergleichsweise einfachen Implementierung und der Kostenvorteile für standardisierte Anwendungen. Die Einsparungen für die Unternehmen sind enorm. So hat IDC jüngst ausgerechnet, dass den Anbietern konventioneller Softwarelizenzierungsmodelle allein in 2010 etwa 7 Milliarden US-Dollar an Softwarelizenzeinnahmen durch den Wechsel auf SaaS und ähnliche Bezahlmodelle verlorengehen werden. Nicht zuletzt erhöht SaaS die Flexibilität von Unternehmen und es erspart ihnen die oft unkalkulierbaren Risiken hoher Investitionen beim Kauf von konventioneller Softwaretechnologie. Ulli Pesch ó HRworks, Freiburg Heiter statt wolkig Clouds für KMU Wenn manch namhafte Analysten und Marktexperten Recht hätten, würden Unternehmen ihre IT bald (fast) nur noch aus einer Cloud beziehen. Diese Wolke kann aus Ressourcen vieler verschiedener Anbieter bestehen, auf die der Kunde über das Internet zugreift. Doch die Realität sieht bekanntermaßen noch anders aus. Bei der Wahl eines externen Dienstleisters für den Betrieb unternehmenskritischer Systeme wie z. B. SAP-Anwendungen spielen im Mittelstand neuartige Angebote wie Cloud-basierte Services derzeit kaum eine entscheidende Rolle. Stattdessen setzen IT-Verantwort- Die verschiedenen Wolken Cloud IT aus der Wolke ist ein derzeit häufig beworbenes Konzept, bei dem Anwender Rechenleistung, Speicherkapazitäten oder Anwendungen extern beziehen. Diese Cloud kann auch aus Ressourcen verschiedener Anbieter bestehen. Speziell bei (weltweit) stark standardisierten Angeboten sind eine hohe Flexibilität allerdings keine individuelle Anpassung und Kostenvorteile möglich. Unterschieden wird organisatorisch zwischen Public Clouds und Private Clouds. Public Cloud Der Bezug von Rechenleistung, Speicherkapazitäten oder Anwendungen aus dem Internet wird auch als Public Cloud bezeichnet. In der Regel kommen hier auch Systeme zum Einsatz, auf denen die Anwendungen mehrerer Kunden laufen ( shared infrastructure ). Dies ist meist mit geringeren Sicherheitsstandards im Vergleich zu dedizierten Systemen verbunden. Die Abrechnung erfolgt nach Verbrauch. Für das Outsourcing unternehmenskritischer, individuell angepasster Anwendungen wie etwa SAP sind Public Clouds derzeit keine Option. liche beim Outsourcing auf geradezu altmodische Werte: Zuverlässigkeit, Rechtssicherheit, Flexibilität und der persönliche Kontakt zum Dienstleister stehen bei den Anforderungen weit oben, so die Ergebnisse einer aktuellen Kundenumfrage der TDS AG. Diese Aspekte sind übrigens seit Jahren nahezu unverändert auf den Spitzenplätzen der Private Cloud Der Bezug von Rechenleistung, Speicherkapazitäten oder Anwendungen von einem Dienstleister wird teilweise Private Cloud genannt. Im Gegensatz zu Public Clouds wird eine Private Cloud nur für einen Kunden betrieben und bietet eine wesentlich höhere Sicherheit. Inhaltlich ist dieses Konzept meist identisch mit etablierten Formen des Outsourcing, wie etwa dem Application Hosting auf Grundlage flexibler Abrechnungsmodelle. Die Abrechnung erfolgt in der Regel nach Verbrauch. Application Service Providing Das Application Service Providing entlastet den Auftraggeber von allen EDV-nahen Aufgaben rund um Anwendungen. Dies umfasst neben Wartung, Pflege und Aktualisierung der Software (= Application Management) auch den Betrieb der IT-Systeme, auf denen die Software läuft sowie die Datensicherung. Software as a Service Der Bezug von Anwendungen über das Internet wird seit einigen Jahren häufig als SaaS bezeichnet. Die auf dem Markt erhältlichen Angebote entsprechen in vielen Fällen dem seit langem etablierten Application Service Providing. 20 MIDRANGE MAGAZIN 06/2010

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

ENTERPRISE MODERNIZATION

ENTERPRISE MODERNIZATION ENTERPRISE MODERNIZATION WAS GIBT ES NEUES? ING. ALEXANDER L. PAWLIK 29.06.2012 ENTERPRISE MODERNIZATION THEMEN Modernisierung der Anwendungsentwicklung Entwicklungswerkzeuge Teamarbeit Modernisierung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Ulrich Baumann Business Development Manager Hosting Hosting Team - Communications Sector Microsoft Deutschland GmbH Begrüßung Vorstellung Hosting

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Partner Cloud Strategie Tag

Partner Cloud Strategie Tag Partner Cloud Strategie Tag Allgemeine Informationen Mobiltelefone bitte auf Stumm schalten Kaffeepausen finden im Foyer vor den Räumen statt Mittagessen in der Hotelhalle Nach dem Mittagessen 3 parallel

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Mobility mit IBM Traveler The Way it goes. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management

Mobility mit IBM Traveler The Way it goes. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Mobility mit IBM Traveler The Way it goes. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Agenda 1. Rückblick Was hat sich getan..? 2. Neuerungen Angekündigte Features und Roadmap 3. Troubleshooting

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting. Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.de 1 Agenda Vorstellung Werbung Die Treiber Praxisbeispiele Virtualisierung

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Jan Burkl Solution Consultant jan@zend.com Agenda Zend Server 5.1 Update Technische Übersicht von Zend Studio Remote Server Setup Remote Projects

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Jürgen Karnstädt Senior Consultant HP SAP Competence Center Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

MySQL in großen Umgebungen

MySQL in großen Umgebungen MySQL in großen Umgebungen 03.03.2011 CeBIT Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG MYSQL STATUS QUO STORAGE ENGINES MONITORING UND MANAGEMENT ENTERPRISE FEATURES FRAGEN UND

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr