Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)"

Transkript

1 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung Zugrff und Besonderheten De Software NetKalk.Netze.Strom und NetKalk.Netze.Gas Vorenstellungen: EEG-Aufschlag, Stromsteuer und Regonenbldung Berückschtgung ndvdueller Messkonfguratonen Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Ermttlung des Netzbetrebers für ene Leferstelle Informatonen zum Netzbetreber bzw. Netz ensehen Netznutzungsentgelte ermtteln Sonderentgelte Enscht n Presblätter Programmfunktonen: Presverglech Programmfunktonen: Veränderungsanalyse Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch Monatsberechnung für de Netzentgeltprüfung (RLM) Presrsko als Varante der Bündelkalkulaton Angebotsanalyse (Abglech Soll-Ist-Kosten) Bündelkalkulaton varabel Das Prnzp der Bündelkalkulaton varabel Engabedate und Engabemappng Vorgabe von festen Werten Engabewerte durchschleusen Ausgabedate und Ausgabemappng Engabewerte übernehmen Kalkulaton Tabellenanscht Anhang Tabellarsche Überscht zu Leferstellenengaben Tabellarsche Überscht zu Leferstellenausgaben Änderungsprotokoll Support EINFÜHRUNG De ene't Datenbanken für Netznutzung übernehmen auf Seten veler überregonal aktver Strom- und Gasanbeter ene Schlüsselfunkton zur Erfüllung der Aufgaben, de der mmer dynamschere Wettbewerb stellt. De automatserte Prozessabwcklung von An- und Abmeldungen von Kunden be Netzbetrebern, de margenschere Angebotskalkulaton für Energeprodukte unter Berückschtgung der stark heterogenen regonalen Netzkostenstrukturen oder der oblgatorsche Netzentgelt-Auswes auf Leferantenrechnungen werden mt hnen oftmals erst möglch. De Kalkulatonssoftware NetKalk.Netze, für deren Erwerb wr uns be Ihnen herzlch bedanken, wrd Ihnen de Arbet mt den ene't Datenbanken für Netznutzung (Strom und Gas) erlechtern. Was lestet NetKalk.Netze.Strom und.gas? De Software NetKalk.Netze umfasst dre wesentlche Kernfunktonen: de Netzbetreber-Identfzerung de Netzentgelt-Ermttlung und de Leferstellen- bzw. Bündelkalkulaton Mt dem Programm können Se de zuständgen Netzbetreber n deutschen Lefergebeten ermtteln, und zwar vor allem auch dort, wo de Stuaton aufgrund mehrerer lokaler Netzbetreber unüberschtlch st. Her ermöglcht NetKalk.Netze ene endeutge Netzbetreber- Identfzerung bs hnunter auf de Ebene von Straßen und sogar Hausnummern. Daran anschleßend haben Se für jeden selekterten Netzbetreber bzw. für jedes sener Netzgebete de Möglchket, de anfallenden Netzentgelte für fre defnerbare Leferstuatonen (Haushalt, Gewerbe, Industre) kalkuleren zu lassen. Für Versorger mt ener Velzahl von Leferstellen erwest sch n desem Zusammenhang de Bündelkalkulaton als nteressant, da se de kostenbezogene Verwaltung belebg veler Abnahmestellen m gesamten Bundesgebet gewährlesten kann. NetKalk.Netze.Strom und NetKalk.Netze. Gas snd vordergründg zwe vonenander unabhängge Programme, de auf der gemensamen ene't Starteroberfläche über getrennte Icons gestartet werden. Da se aber bede auf derselben Software-Archtektur baseren, snd de Unterschede m Funktonsumfang und m Hnblck auf de Nutzerschnttstelle margnal. Deshalb fnden de Inhalte deses Handbuchs auf bede Programme glechermaßen Anwendung. Dort, wo energeträgerspezfsche Besonderheten ene sachlche Unterschedung zwschen Strom- und Gasnetzen erforderlch machen, snd de Passagen entsprechend gekennzechnet. Wr wünschen vel Erfolg be der Arbet mt dem Programm. Be Problemen, Fragen oder Anmerkungen steht Ihnen unsere freundlche Support-Abtelung mt Rat und Tat zur Sete. De Kontaktdaten fnden Se auf Sete 85 deses Handbuchs. 2 3

3 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung Mt NetKalk.Netze.Strom und NetKalk.Netze.Gas steht Ihnen ene Software zur Verfügung, de ene systematsche Auswertung der ene't Datenbanken Netznutzung Strom und Netznutzung Gas ermöglcht. Ab Ma 2014 wrd NetKalk.Netze.Strom und.gas ausschleßlch als Software-as-a-Servce angeboten. De Software wrd auf enem ene't Server zur Verfügung gestellt und kann per Remote-App genutzt werden. De Mete des Programms erfolgt auf Monatsbass und umfasst de Nutzung der Datenbanken n der Software. Der separate Erwerb der Datenbanken st ncht erforderlch, solange de Daten ausschleßlch mt NetKalk. Netze ausgewertet werden. 4 5

4 Kaptel: Zugrff und Besonderheten Kaptel: Zugrff und Besonderheten 1.1 Zugrff und Besonderheten Als Software-as-a-Servce wrd NetKalk.Netze.Strom und.gas auf enem ene't Server zur Verfügung gestellt und kann dort per Remote-App genutzt werden. De notwendgen Zugangsdaten werden Ihnen nach Beauftragung des Servces zur Verfügung gestellt. Um mt NetKalk.Netze zu arbeten, rufen Se de Internetsete https://saas.enet.eu auf und geben dort Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort en. Haben Se NetKalk.Netze beauftragt, so wrd das Icon der NetKalk Starteroberfläche angezegt. Nach enem Klck auf das Icon öffnet sch de Starteroberfläche, von der aus ncht nur NetKalk.Netze.Strom und.gas sondern gegebenenfalls auch das Kalkulatonsprogramm NetKalk.Tarfe gestartet werden kann, sofern deses beauftragt st. Um NetKalk.Netze.Strom oder NetKalk.Netze.Gas zu starten, klcken Se enfach auf das entsprechende Icon n der Starteroberfläche. Das Programm öffnet sch und kann drekt genutzt werden. Im Gegensatz zur früheren Desktop-Varante st de Installaton des Programms auf dem egenen System ncht mehr erforderlch. Damt verursacht NetKalk.Netze kenerle admnstratven Aufwand auf Seten des Nutzers. Auch de Aktualserung der Datenbanken Netznutzung Strom und Netznutzung Gas erfolgt mt der Software-as-a-Servce-Lösung automatsch. Täglche Datenbankupdates stellen scher, dass Se Ihre Berechnungen mt NetKalk.Netze stets auf Bass aktueller Daten durchführen. En separater Erwerb der Datenbanken st für de Arbet mt dem Kalkulatonsprogramm ncht notwendg. De Mete der Software schleßt de Nutzung der Datenbanken n der Software mt en. Möchten Se dese jedoch für weterführende Auswertungen verwenden, so müssen de Datenbanken zusätzlch erworben werden. Derzet gbt es noch kene Möglchket, de Berechnungsergebnsse aus NetKalk.Netze an NetCard zu übergeben um dese n Form von Deutschlandkarten zu vsualseren. In Zukunft wrd jedoch auch NetCard von der Desktop-Verson auf das Software-as-a-Servce-Modell umgestellt. Berechnungsergebnsse können dann drekt onlne an NetCard übergeben werden. 6 7

5 2 De Software NetKalk.Netze.Strom und NetKalk.Netze.Gas Im zweten Kaptel stehen de dversen Funktonen der Software NetKalk. Netze m Mttelpunkt der Ausführungen. Erläutert werden unter anderem Kernelemente we de Netzbetreber-Identfzerung, de konkrete Ermttlung von Netzentgelten enzelner oder auch deutschlandwet aller Netzbetreber und de Leferstellen- bzw. Bündelkalkulaton. Enführend snd zunächst enge grundsätzlche Informatonen zu möglchen ndvduellen Vorenstellungen skzzert, welche de Flebltät von Net- Kalk.Netze.Strom und.gas erhöhen und de nachgelagerten Kalkulatonen ncht unerheblch beenflussen können. 8 9

6 Kaptel: Vorenstellungen: EEG-Aufschlag, Stromsteuer und Regonenbldung Kaptel: Vorenstellungen: EEG-Aufschlag, Stromsteuer und Regonenbldung Set Verson st de EEG-Umlage n der Tabelle LeferantenAbgaben enthalten und wrd automatsch herangezogen, wenn ene Berechnung durchgeführt wrd. 2.1 Vorenstellungen: EEG-Aufschlag, Stromsteuer und Regonenbldung Nachdem das Programm NetKalk.Netze mttels Doppelklck jewels für de Varante Strom und/oder Gas geöffnet wurde, können m Vorfeld der Kalkulatonen Vorenstellungen vorgenommen werden, de den ndvduellen Anforderungen entsprechend zu noch genaueren Ergebnssen führen. Dazu nehmen Se btte Enscht n de Regsterlasche <Enstellungen> n der horzontalen Menüleste, we her dargestellt: De Unterpunkte <Regonen> und <Messkonfguraton> snd n NetKalk.Netze.Strom und NetKalk.Netze.Gas mt dentschen Funktonen hnterlegt, de m Detal n desem Abschntt bzw. m Abschntt 2.2 behandelt werden. De Stromsteuer von aktuell 2,05 ct/kwh st n der Tabelle LeferantenAbgaben enthalten. Wrd ene Kalkulaton durchgeführt, zeht das Programm automatsch desen Wert zur Berechnung heran. Alternatv kann mt ener reduzerten Stromsteuer gerechnet werden. Dazu st der Haken m Berech gesetzlche Abgaben zu setzen. De Erdgassteuer st n NetKalk.Netze.Gas auf 0,55 ct je kwh vorengestellt. Soll gänzlch ohne Erdgassteuer gerechnet werden, st deser Wert auf 0 zu stellen. Snd Sonderentgelte be enem Netzbetreber hnterlegt, kann über das Setzen enes Häkchens n der Unterregon Sonderentgelte festgelegt werden, dass de Software be der Kalkulaton enes RLM-Kunden enen entsprechenden Hnwes ausgbt und de enzelnen Zählpunkte, für de en Sonderentgelt vorlegt, auflstet. Soll deser Hnwes ncht angezegt werden, muss das Häkchen be Hnwes anzegen entfernt werden. En wchtges Feature zur Fleblserung von Analysen und Auswertungen st deren Enschränkung auf bestmmte Gebete und Regonen. Mt NetKalk.Netze snd für de bundesweten Analyseschemata <Presverglech> und <Veränderungsanalyse> auch selektve Regonenbldungen möglch, de de Kompletät der Ergebnsdarstellungen reduzeren. Klcken Se dazu m Menüpunkt <Enstellungen> auf <Regonen>. In dem sch nun öffnenden Fenster können Regonen angelegt und bearbetet werden. Das Anlegen ener Regon gescheht über den Button <Neu>. Für de Regon muss zunächst ene aussagekräftge Bezechnung gewählt werden. Des st wchtg, da be der späteren Analyse de Selekton über dese Bezechnung dentfzert und entsprechend angewählt werden muss. Standardmäßg lefert NetKalk.Netze ene Regon Deutschland mt. Es besteht jedoch de Möglchket, belebg vele Regonen anzulegen. Folgende Krteren können zur Defnton ener Regon genutzt werden: Bundesländer Krese haben kann. Be den nachgelagerten Krteren Gemenden können Netzbetreber und Gemenden Netzbetreber nur ausgeschlossen werden, wenn se n der Regelgebet (Strom)/Marktgebet ( Gas) übergeordneten Ebene engeschlossen wurden. Gemendegröße In der rechts angeordneten Lste <Net- Postletzahlenberech ze> (NetKalk.Netze.Strom) bzw. <Tarfgebete> Netze (Strom)/Tarfgebete (Gas) (NetKalk.Netze.Gas) wrd nach jedem Schrtt der Regonendefnton automatsch Es können aber ncht nur Gebete engeschlossen, sondern auch ausgeschlossen werden. So könnte z. B. en Gebet Regelzone Ampron ohne Nordrhen-Westfalen oder das Marktgebet NetConnect ohne Bayern angelegt werden. angezegt, welche Netze bzw. Tarfgebete aktuell der Selekton zugehörg snd. Be der Energeart Strom besteht de Möglchket, auszuwählen, für welche Spannungsebene de Netze angezegt werden sollen. Wählbar st her de Nederspannung, Mttelspannung und Hochspannung. Zudem kann de Rehenfolge der Krteren ndvduell geändert werden, was Auswrkungen auf de möglchen Ausschleßungen Daneben glt für NetKalk.Netze.Strom we NetKalk.Netze.Gas glechermaßen, dass n Grafk 1: Dalogfenster für de Selekton von Regonen 10 11

7 Kaptel: Berückschtgung ndvdueller Messkonfguratonen Kaptel: Berückschtgung ndvdueller Messkonfguratonen Importerte Postort-Regonen können m Regonendalog nachträglch ncht mehr bearbetet werden. Zur Veränderung ener solchen Regon muss dese weder eportert und n Ecel bearbetet werden. der Ausgabelste ncht nur Netze und Tarfgebete, sondern auch nur Postorte oder weder n das Programm mporteren. beteten Vorlagen lassen sch anschleßend Postorte + Netze bzw. Postorte + Tarfgebete angezegt werden können. Dese Funkton Es st zu beachten, dass de defnerte Regon st besonders m Hnblck auf den Eport der nachdem das entsprechende Dalogfenster geschlossen wurde n den Programm- Ergebnsse nteressant. funktonen <Presverglech> und <Veränderungsanalyse> m Feld Abnahmestuaton Sobald de Lste Ihren Vorstellungen entsprcht, kann dese gespechert werden. Ab jewels angewählt werden muss. Se dentfzeren dese Regon über de zuvor gegebene sofort steht dese Regon für de oben genannten Analysen zur Verfügung. Se können Ihre Regonendefntonen auch als Lste des ncht, wrd de Kalkulaton standardmä- Bezechnung bzw. hren Namen. Gescheht eporteren oder Vorlagen erstellen, n de ßg mmer für Gesamtdeutschland durchgeführt. Se egene Regonen entragen. Dese bear- 2.2 Berückschtgung ndvdueller Messkonfguratonen Im Programm NetKalk.Netze können für de können Se über de <Messkonfguraton> Funktonen <Netzentgeltermttlung> (sehe de tatsächlche ndvduelle Zusammen- Abschntt 2.3), <Presverglech> (2.5) und setzung aus Zähler, zusätzlcher Hardware <Veränderungsanalyse> (2.6) ndvduelle und Denstlestung auswählen. Gleches Messkonfguratonen angelegt werden, um se m Zuge der Analysen zu berückschtgen. Standardmäßg wrd n allen Auswertungen be der Kostenermttlung für den Messstellenbetreb und de Messung der Standardmessumfang des jewelgen Netzbetrebers herangezogen. Das bedeutet bespelswese, dass be enem Netzbetreber, der be lestungsgemessenen Kunden grundsätzlch en GSM-Modem nstallert hat, der Zählerpres auch nklusve GSM-Modem ausgewesen wrd. glt für de Durchführung von Analysen, für de ene zuvor angelegte Messkonfguraton ausgewählt werden kann. So kann z. B. bem Presverglech festgelegt werden, dass deser ncht mt der Standardmesskonfguraton des Netzbetrebers, sondern mmer mt Zähler, Wandler und GSM-Modem durchgeführt werden soll. Grundsätzlch gbt das Programm de Messkonfguraton Standard vor. Da der Standard aber vom jewelgen Netzbetreber abhängg und damt mmer unterschedlch st, blebt de entsprechende Abwechend davon kann be Kunden, für deren Energebeleferung de Netzentgelte kalkulert werden sollen, ene andere Messkonstellaton esteren. Für desen Fall Engabemaske (sehe Grafk 2) unveränderbar und zegt kene wählbaren Komponenten an. Um de nachgelagerte Auswertung nun m Grafk 2: Engabemaske für de Konfguraton von Messkonstellatonen (Strom) Hnblck auf de Messkosten zu ndvdualseren und ene (oder belebg vele) Messkon- Se Ihrer Konfguraton zunächst ene aussate der Button <Neu> zu aktveren. Geben fguraton(en) anzulegen, muss de entsprechende Engabemaske aufgerufen werden, dese mt <OK>. De neue Messkonfguratgekräftge Bezechnung und bestätgen Se we se her n Grafk 3 abgebldet st. Dese on wrd de Auswahl ener Messstelle und kann entweder durch enen Klck auf de Regsterlasche <Messkonfguraton> n der honen anderen als den Standardzähler auszu- ener Messdenstlestung umfassen. Um erzontalen Menüleste des Programms, oder wählen, muss zunächst das Häkchen Zähler nachdem der Netzbetreber ermttelt wurde (sehe Abschntt ) durch enen Klck konfguraton) durch enen Klck darauf automatsch bestmmen (Standardmess- auf den blau unterlegten Lnk Zusatzenstellungen und nachfolgend auf das Zahn- Zählverfahren durch Auswahl entweder e- deaktvert werden. Nun muss noch das nes m Standardlastprofl (SLP) gemessenen Grafk 3: Dalogfenster Zusatzenstellungen oder lestungsgemessenen (RLM) Kunden festgelegt werden. Wrd m Berech Gas der Zähler ncht automatsch ermttelt, müssen zusätzlch zum Zählverfahren auch de Druckebene, der Zählertyp und de Zählergröße ausgewählt werden (sehe Grafk 4). In Abhänggket von der getroffenen Auswahl snd nun nachgelagert unterschedlche Zähler-, Hardware- und Denstlestungskategoren kombnerbar. Im Gegensatz zur radsymbol oben rechts aufgerufen werden. In der geöffneten Engabemaske st nun bt- Standardenstellung (z. B. Zwetarf-Dreh

8 Kaptel: Berückschtgung ndvdueller Messkonfguratonen Kaptel: Berückschtgung ndvdueller Messkonfguratonen Grafk 4: Engabemaske für de Konfguraton von Messkonstellatonen (Gas) werden. In jeder deser dre Funktonsbe- blau hnterlegte Lnk für de Zusatzenstel- reche st dafür auf den Lnk Zusatzen- lungen st farblch nun rot markert. Des s- stellungen zu klcken und m nachfolgend gnalsert, dass de Messkonfguraton n der geöffneten Dalogfenster de Messkonfgu- Kalkulaton vom (vorengestellten) Standard De Engabemasken für de Messkonfguraton unterscheden sch n NetKalk.Netze. Strom und NetKalk.Netze.Gas m Hnblck auf unterschedlche Auswahl- und Kombnatonsmöglchketen von Zählern, Hardware und Denstlestungen. raton entsprechend der zuvor vergebenen Bezechnung anzuwählen. Dese Auswahl muss über den Button <Spechern für dese Berechnung> bestätgt werden. Danach schleßt sch das Dalogfenster und der zuvor abwecht und de Berechnung der Netzentgelte n deser Hnscht beenflusst wrd. Grafk 6: Auswahl ener Messkonfguraton für Kalkulatonen Grafk 5: Auswahllste und Bezechnungen von angelegten Messkonfguratonen stromzähler, Tarfschaltung mt jährlcher zfsche, lastfallabhängge Anordnung der Ablesung be der Engabe von HT/NT-Ver- Messgeräte nklusve zugehörger Denst- bräuchen) können über de dversen Auswahlmöglchketen n den Drop-down-Ls- lestungen berückschtgt. Ist deses Häkchen ncht gesetzt, werden zunächst nur de 2.3 Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten ten auch sehr spezelle Messstuatonen Kosten des gewählten Zählers ohne wetere Her kann zwschen jährlcher, halbjährlcher, verteljährlcher und monatlcher Ablesung entscheden werden. Dabe legt der gewählte Ablesezyklus zuglech den Abrechnungszyklus fest. Entschedet der Nutzer sch bespelswese für ene halbjährlche Ablesung, dann wählt NetKalk. Netze automatsch de halbjährlche Abrechnung und ermttelt den Abrechnungspres entsprechend. abgebldet werden. Ist de Messstelle defnert, lässt sch n der Rubrk <Messdenstlestungen und Auslesungen> festlegen, n welchem Zyklus ene Ablesung erfolgt. Daneben kann ausgewählt werden, ob zusätzlche Denstlestungen hnzuzunehmen snd. Sollen darüber hnaus zusätzlche Auslesungen n der Hardware- und Denstlestungskomponenten engerechnet. Nachdem de ndvduelle Messkonfguraton vorgenommen wurde, kann dese über den entsprechenden Button gespechert werden. Auf dese Art und Wese können belebg vele unterschedlche Messkonfguratonen erstellt, gespechert und nachträglch bear- De Netzbetreber-Identfzerung für alle deutschen Strom- und Gaslefergebete st ene Kernanwendung von NetKalk.Netze. Des glt vor allem auch n jenen Städten und Gemenden, wo de Stuaton aufgrund mehrerer lokaler Netzbetreber unüberschtlch st. Nur wenn jeder Netzbetreber endeutg bs hnunter auf de Ebene von Straßen und Hausnummern zuzuordnen st, Grafk 7: Engabefelder zur Bestmmung von Stromnetzbetrebern Analyse berückschtgt werden, so st des betet und enmal vergebene Bezechnungen snd akkurate Kalkulatonen von Durchle- möglch, ndem de zusätzlche Zähleraus- auch weder umbenannt werden. Soll ene tungsgebühren gewährlestet. Der folgen- lesung aktvert und danach de gewünsch- erarbetete Konfguraton ncht gespechert de Abschntt fasst de Vorgehenswesen für te Anzahl bestmmt wrd. werden, so lässt sch dese mt enem Klck dese beden Schrtte Netzbetreber-Ident- auf den Button <Verwerfen> löschen. fzerung und Entgeltbestmmung zusam- Soll zu enem ausgewählten Zähler ene so men, da mt dem Start der Programme Net- genannte Standardmessrehe ausgewertet Für de anstehenden Kalkulatonen (Enzel- Kalk.Netze.Strom und NetKalk.Netze.Gas werden, so st das entsprechende Häkchen kalkulaton, Presverglech, Veränderungs- jewels de Rubrk <Netznutzungsentgelt> zu setzen. Damt wrd für de nachfolgende analyse) kann nun jewels ene der ange- aktvert und de Engabemaske zur Ortsbe- Kalkulaton de jewelge netzbetreberspe- legten Messkonfguratonen herangezogen stmmung angezegt wrd (sehe Grafk 7)

9 Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Ermttlung des Netzbetrebers für ene Leferstelle Grafk 9: Auswahlmaske be mehreren n Frage kommenden Netzbetrebern Be der Ermttlung des Netzbetrebers wer- nahme st de Ermttlung von Stromnetz- den de Angaben zur Postletzahl, dem Ort betrebern, de den Spannungsebenen und gegebenenfalls auch zur Straße und Hochspannung mt Umspannung auf Mttel- Hausnummer der Leferstelle benötgt. Zu- spannung zugeordnet snd. Her können n dem werden mmer auch der Beleferungs- Enzelfällen auch zwe Netzbetreber enem zetraum sowe für den Stromsektor de Standort zugewesen sen. Das Programm Spannungsebene berückschtgt. betet n desem Fall ene Auswahl an, so dass en Netzbetreber ausgewählt werden Nach der Engabe von Postletzahl und Ort kann. blebt das Engabefeld für de Straße und Hausnummer n den mesten Fällen ausgegraut, wel dese Standortnformatonen zur Grafk 8: Engabefelder zur Bestmmung von Stromnetzbetrebern Ist der zuständge Netzbetreber berets bekannt, kann auf de Ermttlung des Netzbe- mt der Netzbetreberermttlung über de Adressengabe. Enzg de Bestmmung e- Ermttlung des Netzbetrebers oftmals hn- trebers über de Adressengabe verzchtet nes Leferzetraums st be der Netzengabe rechend snd. Ist de Engabe ener Straße und der Netzbetreber drekt engegeben ncht möglch; NetKalk.Netze zeht automa- jedoch erforderlch, wrd das Engabefeld weß hnterlegt. Das Programm lefert Ihnen dann ene Auswahllste aller Straßen n desem Postort. Recht auch de Angabe der Straße ncht aus, wrd zusätzlch das Feld zur Engabe von Hausnummern aktvert. Zur Ermttlung des Stromnetzbetrebers st werden. Dazu kann über den Button Netzengabe zu ener alternatven Engabemaske gewechselt werden. Wrd her en Netzbetreber engegeben, schlägt NetKalk. Netze be unvollständger oder ncht endeutger Engabe verschedene Netzbetreber vor. Wurde ene Auswahl getroffen, zegt das Programm alle zugehörgen Netze an. tsch den aktuell gültgen Beleferungszetraum für de Berechnung heran. Wurden de Netzbetreberdaten über de Engabe des Netzbetrebers ermttelt, wrd be der Berechnung des Netzentgelts de Konzessonsabgabe ncht berechnet. Da kene konkrete Leferstelle sondern nur en Netzgebet vorgegeben wrd, das möglcherwese über mehrere Gemenden mt verschedenen Konzessonsabgaben verfügt, kann de KA ncht endeutg ermttelt werden und blebt deshalb be der Berechnung unberückschtgt. auch de Angabe ener Spannungsebene Ist auch das passende Netzgebet ausge- notwendg. Daneben kann an deser Stelle wählt, snd alle weteren Schrtte dentsch ebenfalls defnert werden, zu welcher Kundengruppe der zu kalkulerende Kunde gehört (Haushalt, Gewerbe, Industre usw.). Als Informatonen zum Netzbetreber bzw. Netz ensehen letztes tragen Se btte den Leferzetraum en, bevor Se auf de Schaltfläche <Netzbe- Wurde der Netzbetreber über de Adress- ausgegeben. Neben allgemenen Netz- treber ermtteln> klcken. Sollten de Enga- oder Netzengabe dentfzert, lefert das betreberdaten (Regsterlasche <Netz- ben ncht plausbel oder unvollständg sen, Programm Datenblätter mt Detalnfor- betreber>) lefert das Programm unter wrd NetKalk.Netze ene entsprechende matonen zum betreffenden Unterneh- <Netz-Ansprechpartner> wchtge Infor- Fehlermeldung ausgeben bzw. zur Engabe Gbt es n enem Postort zwe Netzbetreber, men und Netz. Snd zu ener gewählten matonen zum ermttelten Netz, we etwa noch fehlender Angaben auffordern. de genaue Anschrft der Leferstelle st je- PLZ-Ort-Kombnaton mehrere Netzbe- das Blanzerungsgebet (Strom) oder das doch unbekannt, dann gbt NetKalk.Netze treber für den zu kalkulerenden Zet- Marktgebet (Gas) sowe Kontaktadres- Be vollständgen Angaben wrd der Netz- ebenfalls ene Auswahl an n Frage kom- raum hnterlegt, so werden de Informa- sen. De Rubrken <Messstellenbetreber> betreber endeutg ermttelt. Enzge Aus- menden Netzbetrebern am Leferort vor. tonen auch für mehrere Netzbetreber und <Messdenstlester> enthalten de 16 17

10 Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Grafk 10: In der Rubrk <Netzbetreber> enthaltene Informatonen Fenster (sehe unten). An deser Stelle st kostenpflchtgen Blndstromantel. Dese zu entscheden, ob nur de kostenpflchtge Enstellungen können nun für de aktuelle Blndstrommenge oder de gesamte Blnd- Kalkulaton gespechert werden. strommenge berückschtgt werden soll. Abhängg von der entsprechenden Auswahl Be der Kalkulaton der Netznutzungsent- ermttelt NetKalk.Netze.Strom anhand der gelte werden grundsätzlch bestmmte Stan- n der Datenbank hnterlegten Daten den dardenstellungen herangezogen. So erfolgt de Kalkulaton enes Standardlastprofl-Kun- Grafk 11: Datenengabe Leferstuaton den mt enem Entarf- oder Zwetarf-Drehstromzähler. Auch unterstellt das Programm, dass lestungsgemessene Kunden der Letztverbraucher Kategore B zuzuordnen snd. De ausgegebenen Stammdaten zum Netzbetreber, Netz, Messstellenbetreber und Messdenstlester lassen sch über den jetzt aktven <Drucken-Button> auf der Regsterlasche <Date> als so genannter Report herunterladen oder ausdrucken. De Inhalte lassen sch wahlwese m PDF-, Ecel- oder Wordformat eporteren. Dazu genügt en Klck auf das Symbol Stammdaten der glechnamgen Markttelnehmer, darunter auch de 1:1 Kommu- des ausgewählten Leferortes, we be- PLZ/Ort Informaton enthält Kenndaten nkatonsadressen sowe de BDEW- bzw. spelswese de Enwohneranzahl oder de DVGW-Codenummern. De Regsterlasche Konzessonsabgaben Netznutzungsentgelte ermtteln Wetere Grundannahmen snd de Veranschlagung der Jahrespresregelung auch für unterjährge Kalkulatonen oder der Verzcht auf Mengenzuschläge be unterspannungssetger Messung. Grafk 12: Dalogfenster Zusatzenstellungen Wurde das Netzgebet über de Engabe des Netzbetrebers ermttelt, dann erschent be der Netzentgeltermttlung m Feld Leferstuaton der Hnwes KA wrd ncht berechnet! Nachdem der Netzbetreber ermttelt st, können nun de Angaben zum Verbrauch und zur Lestung der Leferstelle vorgenommen werden. Geben Se den Stromverbrauch während der Hochtarfzet (n kwh), der Nedertarfzet (n kwh) und de Lestungssptze (n kw) n de entsprechenden Felder en. Soll mt enem unterjährgen Verbrauch gerechnet werden, dann gbt es folgende Möglchketen: Entweder geben Se den Verbrauch für den Zetraum en oder den Jahresverbrauch. Alternatv kann sowohl der Jahres- als auch der Zetraumverbrauch angegeben werden. Be der Engabe der Lestung muss mmer de Jahreshöchstlestung engetragen werden, auch wenn nur mt unterjährgen Verbräuchen kalkulert wrd. Wenn Se nur Verbräuche m Zetraum angeben, ermttelt NetKalk.Netze m Hntergrund den Jahresverbrauch, um de rchtge Presregelung zu ermtteln. De Berechnung erfolgt lnear. Neben den Angaben zur Wrkarbet und Lestung lässt sch auch de Blndstrommenge engeben, um sch de daraus resulterenden Kosten m Rahmen der Netznutzung berechnen zu lassen. De Daten zur Blndstrommenge können ebenfalls entweder für ganzjährge oder unterjährge Berechnungen engegeben werden. Durch enen Klck auf das Zahnradsymbol rechts neben den Engabefeldern erschent en neues Sollen von desen Standards abwechende Enstellungen vorgenommen werden, gbt es über den Lnk Zusatzenstellungen de entsprechenden Optonen. Se können ene andere Messkonfguraton auswählen, be stromntensven Kunden de Letztverbraucher Kategore ändern, auf Monatspresregelungen umstellen oder de engegebene Menge berets mt enem bestmmten Mengenaufschlag versehen. Werden de vorgenommenen Enstellungen gespechert, wer

11 Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten den se auf de nachfolgende Berechnung der Ergebnstabelle nun de unten lnks ge- Kostenbestandtele gemäß der ndvduel- Grafk 14: Datenengabe Leferstuaton Gas angewandt. zegte Fehlermeldung, dann passt de m len Maßgaben von der Berechnung auszu- Zuge der Netzbetreberermttlung (sehe schleßen. Dazu st en Klck auf de grün En Klck auf de Schaltfläche <Netznut- Abschntt 2.3.1) engegebene Spannungs- unterlegten Häkchen notwendg. Be den Über den Druckbutton n der horzontalen Menüleste können de berechneten Netznutzungsentgelte auch wahlwese n de Datenformate.ls;.pdf oder.doc abgespechert werden. zungsentgelt berechnen> startet de Berechnung. De Software kalkulert jetzt das Netznutzungsentgelt bezogen auf den Leferzetraum. De zwespaltge Tabelle ebene und/oder de Kundengruppe ncht zum angesetzten Leferprofl. So st bespelswese de Kundengruppe Haushalt ncht mt ener Lestungsmessung kompat- Sonstgen Kosten werden standardmäßg de Konzessonsabgabe, der KWK-Aufschlag und de Umlage nach 19 sowe de Offshore- und Abschalt-Umlage berückschtgt. Op- unten skzzert für de n Grafk 11 vorge- bel. Über den Button <Leferstuaton än- tonal können Se auch den EEG-Aufschlag nommenen Enstellungen bespelhaft de dern> können de Angaben aufenander und de Stromsteuer mt n de Entgeltkal- Darstellung der Ergebnsse. Erschent statt abgestmmt werden. kulaton enfleßen lassen. Der EEG-Aufschlag entsprcht dem Wert, der unter <En- Grafk 13: Ergebnsdarstellung ener Netzentgelt-Ermttlung n NetKalk.Netze.Strom stellungen> engetragen wurde. Unterhalb der Kostenaufstellungen west das Programm n der Rubrk <Messkomponenten> aus, welche Lestungen und n welcher Lestungsprese berechnet, erkennt Net- Höhe dese n dem Messstellenbetreb und Kalk.Netze.Gas des und berechnet anhand In der Ergebnsdarstellung können über enen Rechtsklck enzelne Zellen oder ganze Zelen kopert werden. der Messung enthalten snd (z. B. Wandler oder GSM-Modem). Standardmäßg werden be der Kalkulaton de Komponenten mtberechnet, de der Netzbetreber zu senem des Jahresverbrauchs de Lestung. NetKalk.Netze.Gas ermttelt n der Standardenstellung anhand ener n der Da- Standardmessumfang zählt. Sollte es be dem tenbank Netznutzung Gas enthaltenen betreffenden Netzbetreber für das selekter- Tabelle automatsch den Zähler und wen- te Netz Besonderheten zu den angezegten det für de Konzessonsabgabe den Wert Presen geben, so werden dese m Tetfeld für Sondervertragskunden (= 0,03 ct je kwh unten lnks angezegt ( Bemerkungen ). netto) an. Es besteht jedoch über den Lnk Zusatzenstellungen de Möglchket, ene Sollte es während des Leferzetraums für das In der Ergebnsdarstellung werden de er- Das Verfahren für de Ermttlung von Gas- Messkonfguraton und de Enstellung zur selekterte Netz enen Netzbetreberwechsel mttelten Kosten folgendermaßen grup- durchletungsgebühren unterschedet sch Konzessonsabgabe selber festzulegen. gegeben haben, werden sowohl de Entgelte pert: nur n wengen Detals von der Kalkulaton für den gesamten Zetraum als auch de Kos- der Stromnetzentgelte. Nach Aktverung des Buttons <Netznut- ten der Telzeträume jewels des alten und Netzkosten zungsentgelt berechnen> wrd de Kalkula- des neuen Netzbetrebers ausgewesen. Messstellenbetreb Standardmäßg benötgt NetKalk.Netze für ton durchgeführt und ene Ergebns-Über- Messdenstlestung de Berechnung der Netzentgelte und Mes- scht (sehe Grafk 16) erzeugt. Dese st we Sonstge Kosten sprese nur de Angabe für den Verbrauch be NetKalk.Netze.Strom ebenfalls nach den und be lestungsgemessenen Kunden de Rubrken Netzkosten, Messstellenbetreb, Es besteht nun de Möglchket, enzelne Jahreshöchstlestung (sehe Grafk 14). Wer- Messdenstlestung und Sonstge Kosten deser Gruppen komplett oder auch nur den n enem Netz auch für SLP-Kunden untertelt. Auch n deser Darstellung kön

12 Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Grafk 15: Zusatzenstellungen KA Gas Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten nen de enzelnen Kostenarten durch enen weter kalkuleren wrd be Auswahl e- über vorlegende Sonderentgelte be zu- Mausklck auf de grün bzw. rot unterlegten nes Zählpunkts automatsch entfernt. De künftgen Berechnungen ncht mehr ange- Symbole jewels hnzuaddert oder subtra- Standardenstellung seht zegt werden, kann des her über das Set- hert werden. Über den Druckbutton n der allerdngs vor, dass zur Berechnung de re- zen enes Häkchens festgelegt werden. Wrd horzontalen Menüleste lassen sch de Er- gulären Vertelnetzentgelte herangezogen der Hnwes zu vorlegenden Sonderentgel- gebnsse n ene Druckanscht überführen, werden. Wrd ken Sonderentgelt aus der ten deaktvert, rechnet NetKalk.Netze n de auch ene Eportfunkton der Daten z. B. Lste ausgewählt, wrd mt desen Vertel- Zukunft automatsch mt den allgemenen n MS-Ecel umfasst. netzentgelten gerechnet. Soll der Hnwes Vertelnetzentgelten. Grafk 16: Ergebnsdarstellung ener Netzentgelt-Ermttlung n NetKalk.Netze.Gas der Software Grafk 17: Hnwesfenster für Sonderentgelte (Strom) Das von den Netzbetrebern am häufgsten verwendete Sonderentgelt st das Jahres Sonderentgelte entgelt für sngulär genutzte Betrebsmttel gemäß 19 Absatz 3 StromNEV. Sngulär Wurde der Haken be Hnwes ncht gesetzt, zegt NetKalk.Netze bem Start der Berechnung ncht an, dass Sonderentgelte vorlegen und rechnet stattdessen automatsch mt dem Vertelnetzentgelt! Standardmäßg verwendet NetKalk.Netze rentgelte gültg snd. Wurde m Vorfeld genutzt bedeutet, dass sämtlche Betrebs- für de Berechnung von RLM-Kunden de m Berech Sonderentgelte en Häkchen mttel n ener Netz- oder Umspannebene allgemenen Enge be Hnwes anzegen gesetzt, wrd bem ausschleßlch durch enen enzelnen Netz- Netzbetreber wesen für lestungsgemes- Start der Berechnung en Hnwesfenster nutzer genutzt werden. Der betroffene sene Kunden jedoch punktbezogene Son- mt ener Lste aller Zählpunkte mt Son- Letztverbraucher st dabe bezüglch se- Nach Auswahl der gewünschten Netzebene derentgelte aus. Im Berech Strom werden derentgelten, de für desen Netzbetreber nes Entgelts so zu stellen, als se er drekt wrd de Netzentgeltberechnung durchge- dre Formen der Sonderentgelte nach 19 vorlegen, angezegt. an de vorgelagerte Netz- oder Umspanne- führt. Dabe wrd das Jahresentgelt auf de bene angeschlossen. Kommt dese Varante normalen Vertelnetzentgelte der vorgela- Soll mt enem Sonderentgelt kalkulert des Sonderentgelts be der Berechnung zur gerten Netz- oder Umspannebene aufad- In Abhänggket von der engegebenen werden, st der entsprechende Zählpunkt Anwendung, fragt NetKalk.Netze daher vor dert. In der Ergebnstabelle west das Feld Leferstuaton und Leferstelle ermttelt n der Lste auszuwählen. Das Häkchen be der Berechnung nach der vorgelagerten Jahresentgelt den Betrag für sngulär ge- NetKalk.Netze, ob für das Netz Sonde- Mt Netzebene. nutzte Betrebsmttel aus. Vertelnetzentgelte. StromNEV unterscheden. 22 allgemenen Vertelnetzentgelten 23

13 Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten Grafk 18: Ergebnsdarstellung ener Netzentgelt-Ermttlung n NetKalk.Netze.Strom Kaptel: Bestmmung von Netzbetrebern und Entgelten dabe um en Sonderentgelt oder en Trans- Legen Transportentgelte vor, werden der portentgelt handelt, st n der voranstehen- Transportnetzbetreber und de möglchen den Spalte <Kennzechnung> vermerkt. Koppelpunkte, de n desem Postort esteren, aufgelstet. Dabe kann es durchaus Be Sonderentgelten werden der entspre- vorkommen, dass n enem Netz sowohl chende Vertelnetzbetreber und de betrof- Sonderentgelte als auch Et-Prese aus dem fenen Zählpunkte des Netzes angegeben. Transportnetz vorlegen. Grafk 19: Hnwesfenster für Sonderentgelte (Gas) Das Feld Bemerkungen enthält de Informaton, dass en punktbezogenes Entgelt für de Berechnung herangezogen wurde. Zusätzlch wrd de Zählpunktbezechnung angegeben. Daneben gbt es Zählpunkte mt ndvdu- genanntem genehmgten Prozentsatz. Das ellen Lestungs- und Arbetspresen. Soll Entgelt wrd be desen Kunden mt den re- en solcher Zählpunkt kalkulert werden, gulären Vertelnetzentgelten berechnet und werden dese ndvduellen Werte heran- mt dem ausgewesenen Prozentsatz mul- gezogen. Alle weteren Preskomponenten tplzert. De Redukton bezeht sch dabe we Messprese, Blndstromprese usw. ble- ausschleßlch auf den Lestungs- und Ar- En Sonderentgelt kann aus enem Ar- ser dre Komponenten benhalten. Alle we- ben unverändert. Das Feld Jahresentgelt betspres. Alle weteren Preskomponenten betspres, enem Lestungspres und enem teren Kosten für Abrechnung, Messung und blebt n der Ergebnstabelle be deser Son- (Messprese, Blndstromprese usw.) bleben Grundpres bestehen. Es gbt jedoch auch Messdenstlestung fallen we be enem ge- derentgeltvarante leer. Das Feld Bemer- unberührt. Das Feld Jahresentgelt blebt n Sonderentgelte, de nur ene oder zwe de- wöhnlchen Vertelnetzentgelt an. kungen enthält ebenfalls den Hnwes, dass der Ergebnstabelle be deser Sonderentgelt- en punktbezogenes Entgelt berückschtgt varante ebenfalls leer. Der Prozentsatz 0 wurde, sowe de Angabe des ausgewählten entsprcht ener Entgeltbefreung. Der ange- Zählpunkts. wendete Prozentsatz wrd n der Ergebnsan- Grafk 20: Ergebnsdarstellung ener Netzentgelt-Ermttlung n NetKalk.Netze.Gas scht m Feld Bemerkungen ausgewesen, Als drtte Varante gbt es Zählpunkte mt so ebenso de Zählpunktkennzechnung. 24 Auch m Berech Gas wesen enge Netz- de drekt m Transportnetz und ncht m betreber punktbezogene Entgelte für les- Vertelnetz anfallen. Ermttelt NetKalk.Net- tungsgemessene Kunden aus. Zu untersche- ze für ene Leferstelle punktbezogene Ent- den st dabe zwschen Sonderentgelten gelte, werden dese we m Berech Strom n nach 20 Abs. 2 GasNEV und Et-Presen, enem Hnwesfenster angezegt. Ob es sch Das Feld Bemerkungen enthält de Informaton, dass en Sonderentgelt für de Berechnung herangezogen wurde. Zusätzlch wrd de Zählpunktbezechnung angegeben. 25

14 Kaptel: Enscht n Presblätter Kaptel: Enscht n Presblätter En Et-Pres besteht n der Regel aus enem auch Et-Prese, de nur enen Kapaztäts- De Enscht der Presblätter setzt nahele- Grafk 22: Regsterlaschen Kapaztätspres, ener Bogasumlage sowe pres enthalten. genderwese de Ermttlung enes Netz- enem Abrechnungspres. Es gbt jedoch betrebers voraus, we se n Abschntt beschreben st. Ist des erfolgt und de Rubrk <Presblätter> gewählt, erschenen n der Arbetsfläche folgende Regsterlaschen (sehe nachfolgend am Bespel für NetKalk. Netze.Strom): Mt den Doppelpfelsymbolen snd de Regsterlaschen jewels aufklappbar. 2.4 Enscht n Presblätter In der zentralen vertkalen Navgatonsleste lassen sch m zweten Menüpunkt so genannte Presblätter ensehen (sehe Markerung n Grafk 33). Dabe handelt es sch um de Darstellung der orgnären Presdetals zu Netznutzungs- und Messentgelten, we se von den Netzbetrebern für ene gewsse Gültgketsdauer veröffentlcht wurden und m Zuge der verschedenen Software-Funktonen auch weterverarbetet werden. Allerdngs können de zum Tel sehr klentelgen Presbestandtele über de Kalkulatonsfunktonen ncht mmer dargestellt werden, so dass de Presblätter de vollständge Struktur der Netzentgeltdaten enes Netzbetrebers abblden. Grafk 21: Enscht n Presblätter Während be NetKalk.Netze.Strom de erste Lasche mt <SLP Arbets- und Grundpres> benannt st, st dese be NetKalk.Netze.Gas mt <SLP Prese> allgemener gekennzechnet. In deser Sparte kann es nämlch be engen Netzbetrebern vorkommen, dass auch m Standardlastprofl-Berech ncht nur Arbets- und Grundprese be der Beleferung abgerechnet werden, sondern auch we etwa das Vorzonengrundpresmodell, dfferenzerte Presmodelle zum Tragen, ene Lestungskomponente. Im Übrgen Zonen- und Stufenmodelle oder de so genannte Sgmodfunkton. kommen bem Gas zumest vel stärker aus- Grafk 23: Presblatt für de Abrechnung be NetKalk.Netze.Gas De Presblätter snd kene engescannten Orgnaldokumente, sondern werden aus den Datenbanken Netznutzung Strom bzw. Netznutzung Gas heraus erzeugt. Entsprechend snd auch hstorsche Informatonen hnterlegt, de Se über das auf der Engabemaske befndlche Navgatonselement gezelt engrenzen können: Auch be der Darstellung der Netzentgelte für de Beleferung lestungsgemessener Kunden (Gas) bzw. Kunden mt regstrerender Lestungsmessung (RLM) fnden sch Unterschede. So wurde be NetKalk.Netze. Gas ene Dfferenzerung nach Arbets- und Lestungspresen mt entsprechend zwe Regsterlaschen vorgenommen. Dagegen west NetKalk.Netze.Strom nur de Lasche <RLM Arbets- und Grundprese> auf, wobe her de Presnformatonen zur Ne

15 Kaptel: Enscht n Presblätter Kaptel: Enscht n Presblätter Grafk 26.1 und 26.2: Presblätter Messstellenbetreb und Messung (NetKalk.Netze.Strom) Grafk 24: Presblätter für lestungsgemessene Kunden (NetKalk.Netze.Gas) De Lasche Sonderentgelte zegt m ersten netz angezegt, welche sch m Netzgebet der- und Mttelspannung durch de Kondt- erhalten Se über de darunter legenden Tel (entsprechend 19 StromNEV Sonder- des ermttelten Netzbetrebers oder der aus- onen für de Nutzung der Hochspannungse- Rubrken Informatonen hnschtlch der formen der Netznutzung ) Sonderentgelte, gewählten Postletzahl befnden. Es kann bene sowe für de dversen Mess- und Um- gültgen (optonal auch hstorschen) Mess- welche vom Vertelnetzbetreber erhoben abgeglchen werden, ob sch de gewählte spannungskonstellatonen ergänzt snd. und folgende werden. Im zweten Tel des Abschnttes Adresse hnter enem der angezegten Aus- Screenshot veranschaulcht bespelhaft de werden Et-Entgelte aus dem Transport- spesepunkte verbrgt. Abrechnungskosten. Der Während de Enträge der ersten zwe Presdaten zur Denstlestungskomponente (Strom) bzw. dre (Gas) Regsterlaschen sch Abrechnung, de u.a. nach Zählerarten auf de Netzentgeltregelungen bezehen, und Abrechnungszyklen aufgeschlüsselt st. Grafk 26.3: Presblatt für Sonderentgelte (NetKalk.Netze.Strom) Grafk 25: Presblatt für de Abrechnung be NetKalk.Netze.Strom Im Berech Strom enthält de Regsterlasche ter des Netzbetrebers n Abhänggket von Hochlastzetfenster de Hochlastzetfens- Spannungsebene und Jahreszet. Grafk 27: Presblatt für Hochlastzetfenster (NetKalk.Netze.Strom) 28 De weteren Regsterlaschen lefern jewels <Hardwareprese> und <Denstlestungspre- enhetlch be NetKalk.Netze.Strom und se> bezehen sch zum Bespel auf den En- NetKalk.Netze.Gas Presstellungen für den satz von Telekommunkatonsenrchtungen Betreb dverser Messstellen(typen), für de (GSM-Modems), Wandler (Strom), Mengen- Messdenstlestung sowe für zusätzlche umwerter (Gas) oder auf von der Norm ab- Lestungskomponenten, we z. B. de Mög- wechende Zyklen be der Messung und lchket ener Fernauslesung des Zählers Verrechnung von Lefermengen sowe Daten- (wo vorhanden). De ebenfalls hnterlegten beretstellungsvorgänge (z. B. für Lastgänge). 29

16 Kaptel: Programmfunktonen: Presverglech Kaptel: Programmfunktonen: Presverglech 2.5 Programmfunktonen: Presverglech de Varante Postort +, dann werden n der gen Netznutzungsentgelte für den gewähl- Ergebnstabelle zusätzlch de Spalten PLZ ten Abnahmefall. Ausgehend von der zentralen Navgatons- Grafk 29: Analyseenstellungen Strom und Ort angezegt. leste gbt es über de Schaltfläche <Pres- Als Ergebns lefert de Software ene nach verglech> de Möglchket, für belebge Grafk 30: Dalogfenster Zusatzenstellungen aufstegenden Werten (optonal abstegend) Abnahmeverhältnsse aus dem Haushalts-, organserte Ergebnstabelle, deren Spalten Gewerbe-, oder Industrekundensegment de relevanten Kostenbestandtele der Netz- de Netznutzungsentgelte aller deutschen nutzungskondtonen (n Cent/kWh) der Netz- Netzbetreber bzw. hrer verschedenen Ta- betreber enthalten. Sollten Netzbetreber für rfgebete mtenander zu verglechen. de gewählte Spannungsebene kene Entgelte veröffentlchen (z. B. wel kene Netze auf de- Grafk 28: Rubrk <Presverglech> ser Spannungsebene betreben werden), snd dese ncht gelstet. De Ergebnstabelle (sehe Grafk 31) enthält neben den summerten Vor dem egentlchen Kalkulatonsdurchlauf Netzkosten auch de Bestandtele n Form von können über de Verlnkung zu den Zusatz- Arbets-, Lestungs-, Grund- und Messpresen. enstellungen noch ergänzende Parameter Zusätzlch nformert se über den Status der vorgegeben werden, etwa hnschtlch der Presregelung und das Datum, ab dem der Messkonfguraton, Mehr- oder Mndermen- Netztarf gültg st. kulaton anzugeben. Abhängg von deser gen usw. (sehe Grafk 30). De Ergebnsse aus dem Presverglech bezehen sch mmer nur auf de defnerten Abnahmeverhältnsse. Enem Presverglech kann ene Regonenauswahl nach Bundesländern, Kresen oder Festlegung, de Se über en Kalenderformular vornehmen können, werden dejengen Netzentgelte herangezogen, de zu desem Stchtag Gültgket haben (oder hatten, wenn es um ene hstorsche Analyse geht). Nach enem Klck auf den Button <Presverglech ausführen> ermttelt NetKalk.Netze zunächst de Netzbetreber sowe de Netze bzw. Tarfgebete (optonal für de angeleg- Für de Weterverarbetung der ermttelten Daten betet das Programm ene Eportfunkton. Über den Button <Spechern> kann de erzeugte Lste als Ecel-Tabelle gespechert werden. Gemenden zugrunde gelegt werden, we te Regon) und berechnet dann de jewel- es n Abschntt 2.1 beschreben st. Dann er- Um de Leferstuaton genauer zu spezf- folgt de Kalkulaton nur für dejengen zeren, st für ene Stromberechnung jetzt Grafk 31: Tabellarsche Ergebnsausgabe enes Presverglechs n NetKalk.Netze.Strom Netzbetreber, de n dem defnerten Ge- de Angabe ener Spannungsebene, enes bet ansässg snd bzw. dort Energenetze Kundenprofls sowe ener Verbrauchsmen- unterhalten. Nutzen Se das Zahnradsymbol zur Umstellung der zu betrachtenden Regon. Soll de Auswertung für ganz Deutschland durchgeführt werden, st de von NetKalk.Netze standardmäßg vorgegebene Regon Deutschland auszuwählen. Nach der Regonenauswahl für den Presver- ge nklusve Lestung (ab kwh) notwendg. Auch für ene Gasauswertung snd dese Enstellungen vorzunehmen. Darüber hnaus kann ausgewählt werden, ob de Analyse auf Netze oder Postorte + Netze (be Strom) bzw. auf Tarfgebete oder Postorte + Tarfgebete (be Gas) bezo- Klckt man jewels auf de Überschrften der enzelnen Ausgabespalten, werden alle Ergebnsse entsprechend der aktverten Spalte umsortert. Dabe fnden sch standardmäßg de nedrgsten Werte oben. Über das Dreecksymbol rechts kann das gesamte Auswertungsspektrum nvertert werden (höchster Wert oben). glech st en Stchtag für de Entgeltkal- gen werden soll. Fällt de Entschedung auf 30 31

17 Kaptel: Programmfunktonen: Veränderungsanalyse Kaptel: Programmfunktonen: Veränderungsanalyse 2.6 Programmfunktonen: Veränderungsanalyse Grafk 34: Tabellarsche Ergebnsausgabe ener Veränderungsanalyse n NetKalk.Netze.Strom Ausgehend von der zentralen Navgatons- Grafk 33: Analyseenstellungen Strom leste besteht über de Schaltfläche <Verän- derungsanalyse> de Möglchket, für belebge Abnahmeverhältnsse aus dem Haushalts-, Gewerbe-, oder Industrekundensegment de zetlche Netzentgeltentwcklung auch über mehrere Jahre hnweg zu analyseren. Da Veränderungen be den Netznutzungsentgelten ergeben sch be deutschen Netzbetrebern mest Mtte Oktober enes Jahres auf vorläufger Bass für das Folgejahr. Zum Jahreswechsel erfolgt dann zumest de defntve neue Presstellung. des we schon bem Presverglech für alle deutschen Netzbetreber durchführbar st, können auch Zetrehenvergleche unter den glech zweer endgültger Presregelungen ausgewählten Netzbetreber bzw. Netze, ob Unternehmen angestellt werden. kann we gewohnt durchgeführt werden. sch während des Analysezetraumes ene Netzentgeltveränderung ergeben hat. Grafk 32: Rubrk <Veränderungsanalyse> Im Anschluss daran kann der zu kalkulerende Abnahmefall durch de Engabe der De Ergebnstabelle west für de selekter- Spannungsebene, des Kundenprofls sowe ten Netzgebete das Netznutzungsentgelt des Verbrauchs und evtl. der Lestung de- zum Zetpunkt Stchtag 1 = NNE gesamt fnert werden. Be NetKalk.Netze.Gas snd Stchtag 1 und zum späteren Zetpunkt über de Auswahl der Stchtage 1 und 2 fest. her ledglch Engaben zum Verbrauch und Stchtag 2 = NNE gesamt Stchtag 2 n NetKalk.Netze betet de Opton, vorläuf- je nach Zählverfahren de Engabe der Les- Cent pro Klowattstunde aus. Wurde für ge Entgelte mt endgültgen Entgelten zu tung notwendg. enen der Stchtage vorläufge Entgelte verglechen. In der Regel wrd her be be- gewählt, so wrd des n der Spaltenbezech- den Stchtagen dasselbe Datum betrachtet. We bem Presverglech kann auch be der nung kenntlch gemacht. Zusätzlch wrd de Setzen Se dazu den Haken be vorläufge Veränderungsanalyse festgelegt werden, ob Dfferenz zwschen beden Werten ermttelt Entgelte entweder bem ersten oder bem de Analyse auf Netze oder Postorte + Netze und sowohl n enem prozentualen Abwe- zweten Stchtag. Beachten Se, dass vorläu- (be Strom) bzw. auf Tarfgebete oder Postor- chungswert als auch n enem absoluten Es st zu beachten, dass vor ener Verände- fge Prese nur vom 01. Januar enes Jahres te + Tarfgebete (be Gas) bezogen werden Geldwert angegeben. In jenen Netzen, für rungsanalyse grundsätzlch ene Lefers- kalkulert werden können. soll. Be der Wahl der Varante Postort +, de de Netzbetreber m Analysezetraum tuaton zu defneren st. Dagegen st de werden n der Ergebnstabelle zusätzlch de kene Netzentgeltanpassung vorgenommen Bezugnahme der Auswertung auf ene Re- Wrd be Stchtag 1 de Opton vorläufge Spalten PLZ und Ort angezegt. haben, wrd de Änderung auf 0,00% taert gonenauswahl (sehe 2.1) optonal. Stan- Entgelte gewählt, dann muss be Stchtag und des auch n en Bemerkungsfeld en- dardmäßg wrd se für de Netzbetreber 2 mt den entgültgen Entgelten gerechnet We auch be der Enzelkalkulaton oder getragen. bzw. Netzgebete ganz Deutschlands durch- werden. Vorläufge Entgelte an Stchtag dem Presverglech können über den Lnk geführt. 1 können ncht mt vorläufgen Entgelten Zusatzenstellungen noch wetere vom De Ergebnstabelle aus der Veränderungs- an Stchtag 2 verglchen werden. Wählen Standard abwechende Enstellungen vor- analyse kann über den Reter <Date> Danach st der Analysezetraum zu wählen, Se be Stchtag 1 endgültge Entgelte und genommen werden. Nach enem Klck auf und dort den Button <Spechern> n en für den de Veränderungsanalyse erstellt be Stchtag 2 vorläufge, dann st ene Be- de Schaltfläche <Veränderungsanalyse Ecel-Format umgewandelt werden, um se werden soll. De Krteren legen Se btte rechnung wederum möglch. Auch der Ver- ausführen> ermttelt NetKalk.Netze für de n anderen Kontet weterzuverarbeten

18 Kaptel: Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch Kaptel: Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch 2.7 Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch Grafk 36: Auswahl des Kalkulatonstyps Grafk 37: Navgatonsleste (Gas) Oftmals snd Strom- und Gasleferanten mt Anfragen von Bündelkunden we Grafk 35: Navgatonsleste für de Bündelkalkulaton z. B. Enzelhandelsketten, Konzernen, Krchen oder Kommunen konfrontert. Dese Ketten -Kunden verfügen über zahlreche Leferstellen und es werden Informatonen zu Netzentgelten für vele Legenschaften dese n en belebges Zelverzechns spe- Btte beachten Se, dass über de Optonen (sehe Grafk 35) auch de so genannte Sonderkundenumlage nach 19 sowe de Offshore- und Abschalt-Umlage n de Berechnungen enbezogen werden können. Be Vorenstellung auf ja werden de Umlagen jewels auf den Arbetspres der Netznutzung aufgeschlagen und ncht separat ausgewesen. Optonal können Se desen Aufschlag auch gnoreren. benötgt. Vor allem dann, wenn es sch um Legenschaften n unterschedlchen Netzgebeten handelt, st de Angebotskalkulaton für Energeleferanten mt enem hohen organsatorschen Aufwand verbunden. Mt NetKalk.Netze besteht über de beschrebene Möglchket zur Kalkulaton des Netznutzungsentgeltes enes enzgen Netz- chern und mt Inhalten (Leferstellen/Abnahmefälle usw.) versehen. Be der enen Vorlage handelt es sch um de klasssche Standard-Vorlage neue Vorlage ohne Umlagen ohne Auswesungen der Sonderkundenumlage nach Paragraph 19 und Offshore- sowe Abschalt-Umlage, we se auch schon n älteren Programm-Verso- Über de Optonen (sehe Screenshot lnks) kann auch de Regelenerge-Umlage n de Berechnungen enbezogen werden. Be Vorenstellung auf ja wrd de Umlage jewels auf den Arbetspres der Netznutzung aufgeschlagen und ncht separat ausgewesen. Optonal kann deser Aufschlag auch gnorert werden. betrebers bzw. Netzes hnaus auch de Mög- nen verwendet wurde. Möchten Se, dass n lchket, Berechnungen für vele Leferstellen deser Vorlage auch de Umlage nach 19, glechzetg durchzuführen. In desen Fällen de Offshore-Umlage und de Abschalt-Um- können de berechneten Daten mt Hlfe von lage n de Kalkulaton mt enbezogen wer- Mcrosoft-Ecel n egene Kalkulatonsblät- den, so muss de Auswahl unter Optonen ter übernommen werden. Ohnehn muss das be Umlagen auf ja gestellt werden. Programm Ecel für de her behandelte Dese dre Umlagen werden dann n der NetKalk.Netze-Funkton auf Ihrem lokalen Ecel-Date ncht enzeln n Spalten ausge- um ene doppelte Berechnung zu verme- PC vorhanden sen. En Nachwes über de 35). Daraufhn öffnet sch en Dalogfenster, wesen, sondern auf den Arbetspres aufge- den. Soll ene berets vorhandene Vorlage ordnungsgemäße Lzenzerung von Mcro- über das de Art der Kalkulaton festgelegt schlagen. genutzt werden, klcken Se btte auf de soft-ecel st zwngend erforderlch, andern- werden kann. Im Strom werden de Kalkula- Schaltfläche <Engabedate wählen> und falls st de Funkton ncht nutzbar. tonsverfahren Standard, Monatsberech- Alternatv kann de Vorlage neue Vorlage öffnen Se de betreffende Date. Der ent- nung, Presrsko und Angebotsanalyse mt Umlagen ausgewählt werden, be der sprechende Pfad wrd daraufhn n dem NetKalk.Netze ermöglcht m Rahmen der angeboten, de n den weteren Abschntten de neuen genannten Umlagen jewels n Tetfeld unterhalb der Schaltfläche ange- Bündelkalkulaton ver verschedene Aus- behandelt werden. zusätzlchen, separaten Spalten ausgewe- zegt. wertungsmöglchketen für Stromlefer- sen werden. In deser Ecel-Date gbt es stellen und ene (Standard)Kalkulaton für Im Zuge der Bündelkalkulaton bearbe- ene neue Tabelle Umlagen, de mt den Grundsätzlch erfolgt de Ausgabe der Er- Gas-Abnahmestellen. De Auswahl der Kal- ten Se Ihre Leferstellen n enem Ecel-Do- entsprechenden Werten gefüllt werden gebnsse n ener anderen Date, der Aus- kulatonsart gescheht über enen Klck auf kument. Mttels der Schaltflächen <neue kann. Nutzen Se dese Vorlage, dann darf gabedate. Auch für dese muss über den das Zahnradsymbol neben der Schaltfläche Vorlage> können Se sch m Strommodus de Auswahl be Umlagen unter Op- Button <Ausgabedate wählen> der entspre- <neue Vorlage mt Umlagen> (sehe Grafk zwschen zwe leeren Vorlagen entscheden, tonen ncht zusätzlch auf ja stehen, chende Zelpfad angegeben werden

19 Kaptel: Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch Kaptel: Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch Um nun de Vorlage für de anstehende Kal- len enzugeben, we etwa Leferort, Lefervo- In den optonalen Enstellungen kann da- nerge-umlage berückschtgen möchten kulaton zu bearbeten, öffnen Se btte Ihre lumen und -lestung oder de Messstellenstu- rüber hnaus bestmmt werden, welche (ja/nen). Wrd des gewünscht, so wrd de- Engabedate mt dem Programm Ecel. In de aton. Grundsätzlch snd de enzugebenden Konzessonsabgabe (KA) n de Ecel-Vorla- se auf den Arbetspres aufgeschlagen. Ene Ecel-Tabelle snd de Daten zu den Leferstel- Daten n de gelben Felder enzutragen. Grafk 38 Spalten B bs E = Ortsbestmmung der Leferstelle; F und G = Leferzetraum ge übernommen wrd. Ist etwa de Opton zur KA auf Sondervertragskunde (Standardkonfguraton) gestellt, wrd für de Leferstellen mt ener KA von 0,03 ct/kwh separate Auswesung deser vom jewelgen Marktgebet abhänggen Werte erfolgt ncht. Ncht selten kommt es vor, dass Leferstellen von Bündelkunden kalkulert Marktgebetsüberschnedungen m Rahmen der Zuordnung von Leferstellen können dazu führen, dass de Ergebnstabelle mehr Datensätze aufwest als de Engabetabelle. gerechnet. Alternatv kann auch mt ener werden müssen, de ncht endeutg enem KA für Tarfkunden Kochen/Warmwasser Marktgebet zugeordnet werden können. oder für sonstge Tarfkunden kalkulert In desen Fällen west de Ergebnstabel- werden. Legen Se n den Optonen btte le ncht nur enen, sondern entsprechend Für de Ortsbestmmung der Leferstelle st eventuell veraltete Daten n der erzeugten auch fest, ob Se de so genannte Regele- mehr Werte aus. ene Engabe von Postletzahl und Ort n Ergebnsdate. jedem Falle vonnöten. In jenen Fällen, be Grafk 40: Spalten I bs Q = Verbrauchsdaten und Spannungsebene der Stromleferstelle denen mehr als en Netzbetreber zuständg sen kann, st zusätzlch ene wetergehende Engabe von Straßen und gegebenenfalls Über de Spalten F und G (sehe Grafk 38) geben Se den Zetraum an, für den de Kosten der Energeleferung berechnet werden Grundsätzlch vollzeht sch de Ortsbestmmung für Stromleferstellen we für Gasabnahmestellen (PLZ/Ort). Alternatv zur Ortsbestmmung können Se n NetKalk.Netze.Strom Ihre Leferstellen aber auch über ene Netzgebetsnummer kalkuleren. auch von Hausnummern vorzunehmen. sollen. Wenn ken Entrag erfolgt, dann kalkulert NetKalk.Netze.Gas standardmä- Für den Fall, dass sch m Zuge der Ortsbe- ßg mt dem folgenden Gaswrtschaftsjahr stmmung der Leferstelle zwschenzetlch (1. Oktober bs 30. September). NetKalk. Änderungen ergeben haben (z. B. be En- Netze.Strom zeht n desem Fall den 1. des gemendungen von Ortschaften), korrgert Folgemonats heran, und zwar ebenfalls für De Datenengabe für ene Stromverbrauchs- Sofern Blndstromverbräuche bzw. -kosten NetKalk.Netze.Strom bzw..gas automatsch enen Leferzetraum von zwölf Monaten. stelle erfolgt nach demselben Prnzp we für enkalkulert werden sollen, muss n den ene Gasabnahmestelle, wobe her auch Optonen zunächst entscheden werden, Grafk 39: Spalten J bs L = Verbrauchsdaten der Gasleferstelle; M bs V = Messstuaton; W = Kundenklassfzerung und Konzessonsabgabe Mengen für Nedertarf- und Blndstromverbräuche berückschtgt werden können. Es ob der Gesamtverbrauch oder nur de kostenpflchtge Blndstrommenge n de Enga- st zu beachten, dass n der Spalte Netzzu- betabelle überführt werden soll. gang de Spannungsebene festzulegen st. Btte aktveren Se dazu das Kontetmenü Für Leferstellen mt unterspannungssetger (sehe Grafk 40, ndem Se auf de rote Mar- Messung st optonal vorab festzulegen, ob Das Feld M st standardmäßg auf SLP festgelegt. Handelt es sch um ene lestungsgemessene Abnahmestelle (LGK), so st deser Entrag grundsätzlch n der Ecel-Tabelle vorzunehmen. Dese Festlegung kann ncht automatsert erfolgen. Btte geben Se nun den (Jahres)Verbrauch sowe de Lestungssptze (be lestungsgemessenen Kunden) der Verbrauchsstelle en. Das Feld Vorhaltelestung st nur n Ausnahmefällen zu füllen. de entsprechenden Daten manuell en (sehe oben) oder Se nutzen n der Navgatonsleste zur Bündelkalkulaton (sehe Grafk 37) de Opton Zähler automatsch ermtteln. Anhand der Verbrauchsdaten und e- kerung (Spalte oben rechts) klcken. Vor der Kalkulaton der Leferstellen können we berets oben für NetKalk.Netze.Gas beschreben n der Navgatonsleste der das n de Tabelle engegebene Lefervolumen berets mt enem so genannten Mengenaufschlag versehen st. Btte wählen Se dazu de Opton berets beaufschlagt an. ner Zähler-Vorschlagslste wrd n der zu er- Bündelkalkulaton (sehe Grafk 35) mehrere Legen Se n den Optonen btte auch fest, De Defnton der Messstuaton kann auf zeugenden Ergebnsdate dann automatsch Optonen berückschtgt werden, de de ob Se de auf Sete 34/35 beschrebenen Um- zwe Wegen erfolgen. Entweder tragen Se der passende Zähler n Ansatz gebracht. Ergebnstabelle entsprechend beenflussen. lagen berückschtgen möchten (ja/nen)

20 Kaptel: Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch Kaptel: Programmfunktonen: Bündelkalkulaton klasssch NetKalk.Netze.Strom betet n der Enga- tonen, Rskoaufschläge und angestrebte Nun kann de Kalkulaton über den But- Sete 35). Der Fortschrttsbalken nformert betabelle auch de Möglchket, Kontet- Margen. Dese Werte müssen n de erste ton <Bündelkalkulaton starten> vom Pro- über den Stand der Berechnung. Ist de- nformatonen für ene übergrefende An- Zele (sehe Grafk 41) engegeben werden. gramm durchgeführt werden. De Ergebns- se abgeschlossen, werden de Daten n de gebotskalkulaton enfleßen zu lassen. Des In der Ergebnstabelle fnden se dann für se werden n de Ausgabedate geschreben, Ausgabedate gespechert. Dese st nun mt betrfft m Enzelnen Energebezugskond- alle Leferstellen Berückschtgung. deren Pfad zuvor festgelegt wurde (sehe Presdaten gefüllt. Grafk 41: Spalten AP bs AV = Engabefelder für Angebotskalkulaton Grafk 43: Block Netznutzungsprese n der Ausgabedate (Block S bs Z) De m Zuge der Plausbltätsprüfung ermttelten Fehler werden n der Engabedate ncht automatsch korrgert. Btte nehmen Se de nötgen Anpassungen manuell m Ecel-Dokument vor. Vor dem Durchlauf der Bündelkalkulaton n prüfen> n der Navgatonsleste der Bündelkalkulaton aktvert werden (sehe Sete 34, NetKalk.Netze.Strom und/oder.gas empfehlen wr ene Prüfung bzw. Plausblserung Grafk 35). Wurden unplausble Daten engegeben, so gbt das Programm ene Lste mt aller engegebenen Daten und Werte (Ortsbestmmung der Leferstellen, Angaben zu den entsprechend fehlerhaften Enträgen Verbrauch und Spannungsebene usw.). Für aus. De nachfolgende Grafk veranschaulcht dese Funkton muss der Button <PLZ/Orte mehrere Bespele deser Art. Grafk 42: Kontrolle der Engabewerte mt dem Plausbltätstest <PLZ/Orte prüfen> De Spalten A bs Q enthalten nochmals de lerdngs nur be lestungsgemessenen Leferstellen zum Tragen kommt. zuvor n de Engabedate engetragenen Daten, jetzt ergänzt um de vollständge Angabe der Netz- und Regelgebete (Spalten I und De Spalten S bs Z der Ergebnstabelle umfassen de aus der Datenbank ermttelten J), n denen sch de Leferstellen befnden. Dese Informatonen snd unter dem Block Netznutzungsprese je Stromleferstelle. De Abnahmestellen zusammengefasst. De enzelnen Komponenten des Blocks Netznutzungsprese snd dem Screenshot oben Spalte R nformert über de errechnete Benutzungsdauer der Stromleferung, was al- zu entnehmen (Grafk 43). Grafk 44: Block Netznutzungskosten n der Ausgabedate (Block AA bs AG) Verzchtet der Anwender auf den oben beschrebenen Plausbltätstest, können enzelne Zelen der Ergebnstabelle rot und/oder gelb dargestellt werden. Des zegt an, dass n der Engabetabelle wahrschenlch falsche Daten engepflegt wurden. De Software nformert n Spalte AS (Hnwes - be Gas) bzw. BI (Bemerkung - be Strom) über de möglche Ursache des Problems. West de Ergebnstabelle rote Zelen aus, so heßt des, dass dese Leferstellen evtl. unvollständg kalkulert wurden. De gelbe Zele zegt an, dass Daten zu hnterfragen snd, de Leferstelle aber vollständg durchgerechnet wurde

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden.

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden. Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Deses Programm st lzenzfre verwendbar und kann grats von mener Homepage herunter geladen werden. Das Programm st mt Excel 2010

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Pocket LOOX Software Suite

Pocket LOOX Software Suite Handheld Deutsch Benutzerhandbuch Pocket LOOX Software Sute Se haben...... technsche Fragen oder Probleme? Wenden Se sch btte an: unsere Hotlne/Help Desk (sehe de mtgeleferte Help Desk-Lste oder m Internet:

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft.

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Energeabrechnung und Energemanagement Wr beten nnovatve Lösungen für de Immoblenwrtschaft. Energedenstlestungen Messtechnk Hochwertge und zuverlässge Messgeräte snd de Bass für ene präzse Energeabrechnung.

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 Top E604 ISDN Bedenungsanletung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 2 SX 353 / SWZ PTT

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Remote Power Switch. Installationsanleitung

Remote Power Switch. Installationsanleitung Remote Power Swtch Installatonsanletung Internatonal HQ Jerusalem, Israel Tel: + 972 2 535 9666 mncom@mncom.com w w w. m n c o m. c o m North Amercan HQ Lnden, NJ, USA Tel: + 1 908 4862100 nfo.usa@mncom.com

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Circuit Monitoring Systems (CMS) Bedienungsanleitung CMS-770-System. Datum: 10.10.2014

Circuit Monitoring Systems (CMS) Bedienungsanleitung CMS-770-System. Datum: 10.10.2014 (CMS) Datum: 10.10.2014 Scherhetshnwese Warnung Nchtbefolgung deser Hnwese kann zu tödlchen Verletzungen oder zu Sachschäden führen. Das Gerät darf nur von ener qualfzerten Person nstallert werden. Wenn

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

PuRA PRoNto & FRESco originalbetriebsanleitung

PuRA PRoNto & FRESco originalbetriebsanleitung PuRA PRoNto & FRESco orgnalbetrebsanletung Lesen Se de Betrebsanletung und das Kaptel Scherhetshnwese, bevor Se an der Maschne arbeten. Bewahren Se de Betrebsanletung bem Gerät auf. Werter Kunde Se haben

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr