Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt. Maßnahmen zur Prävention auf der Grundlage der Ausführungsbestimmungen des Bistums Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt. Maßnahmen zur Prävention auf der Grundlage der Ausführungsbestimmungen des Bistums Münster"

Transkript

1 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Maßnahmen zur Prävention auf der Grundlage der Ausführungsbestimmungen des Bistums Münster

2 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 2 Gliederung 1. Informationen über die Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt in den Pfarreien und die Verantwortung der Pfarreien als Rechtsträger 2. Fragen? 3. Unterzeichnung der Selbstverpflichtungserklärung

3 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 3 Warum Schulungen zur Prävention sexualisierter Gewalt für haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in den Pfarreien? Wissen schafft Sicherheit Handlungssicherheit statt Generalverdacht! Potentielle Täter/innen abschrecken Vertrauen sichern

4 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 4 Umgang mit sexualisierter Gewalt und Prävention von sexuellem Missbrauch im Bistum Münster Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Rahmenordnung der Deutschen Bischofskonferenz zur Prävention von sexuellem Missbrauch Präventionsordnung Ausführungsbestimmungen zur Präventionsordnung

5 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 5 Ausführungsbestimmungen zur Präventionsordnung 1 Verantwortung 2 Erweitertes Führungszeugnis 3 Selbstverpflichtungserklärung 4 Ziel der Schulungen 5 Durchführung der Qualifizierungs- und Schulungsmaßnahmen 6 Begleitung, Fortbildung und Koordination der Schulungsreferenten/innen 7 Schulung von Mitarbeitern/innen in leitender Verantwortung 8 Schulung von beschäftigten Mitarbeitern/innen mit Kinder- und Jugendkontakt nach 9 PrävO 9 Schulung von Ehrenamtlichen nach 10 PrävO 10 Kostenübernahme

6 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 6 Wer ist für die Umsetzung verantwortlich? 1 Verantwortung Die Verantwortung für die Umsetzung der PrävO und der Ausführungsbestimmungen liegt bei den einzelnen Rechtsträgern und ihrer Leitung.

7 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 7 Welche Aufgaben hat der Rechtsträger? Dieser stellt sicher: dass dazu verpflichtete Mitarbeiter/innen ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. dass die in den 7, 8 u. 9 der Ausführungsbest. genannten Personen an Schulungsmaßnahmen zum Thema Kinderund Jugendschutz teilnehmen, dass neu eingestellte Mitarbeiter/innen, sowie neu beauftragte Ehrenamtliche an einer Schulungsmaßnahme teilnehmen.

8 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 8 Wer muss ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen? 2 Erweitertes Führungszeugnis Geistliche im aktiven Dienst, Pastoralreferenten/innen, Ordensangehörige in einem Gestellungsvertrag, Mitarbeiter/innen an den Bischöflichen Schulen,

9 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 9... in der Pfarrei? Mitarbeiter/innen im allgemeinen Bistumsdienst, die Kinder und Jugendliche betreuen oder regelmäßig in sonstiger Weise Kontakt haben. Honorarkräfte, Praktikanten/innen (ausgenommen Schülerpraktika) Freiwilligendienstleistende (FSJ/BFD) Mehraufwandsentschädigungskräfte ( 1-Euro-Jobber )

10 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 10 Wer muss eine Selbstverpflichtungserklärung abgeben? 3 Selbstverpflichtungserklärung (SVE) Die Selbstverpflichtungserklärung ist von allen haupt- oder ehrenamtlich Mitarbeitenden zu unterschreiben, die den unterschiedlichen Schulungsanforderungen der Ausführungsbestimmungen der PrävO unterliegen.

11 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 11 Was ist dabei zu beachten? Die SVE muss inhaltlich dem festgelegten Muster entsprechen (Kirchliches Amtsblatt Münster 2011, Nr. 7). Sie kann graphisch dem Layout des jeweiligen Trägers angepasst werden. Sie wird von haupt- oder ehrenamtlich Mitarbeitenden nach der jeweils vorgesehenen Schulung unterzeichnet.

12 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 12 Die Ablage der unterschriebenen SVE erfolgt für Mitarbeiter/innen in der Personalakte beim Rechtsträger. Die Aufbewahrungsfrist beträgt mindesten fünf Jahre nach Beendigung des Dienstverhältnisses. Für ehrenamtlich tätige Personen und Honorarkräfte wird die unterzeichnete SVE beim jeweiligen Rechtsträger, z. B. der zuständigen Pfarrei oder dem jeweiligen Jugendverband oder beim Leiter der Einrichtung aufbewahrt.

13 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 13 Schulungen zur Prävention sexualisierter Gewalt 4 Ziele der Schulungen Die TN verfügen über rechtliches und fachliches Basiswissen zum Thema Kindeswohlgefährdung, speziell zu sexualisierter Gewalt. Die TN sind sensibilisiert für Gefährdungsmomente, Hinweise und begünstigende Situationen für sexualisierte Gewalt. Sie wissen um die Bedeutung von Macht bei der Ausübung von sexualisierter Gewalt, verhalten sich reflektiv, fachlich adäquat, respektvoll und wertschätzend gegenüber Kindern und Jugendlichen. Die TN kennen (institutionelle) Präventionsmaßnahmen, sind handlungsfähig bei Übergriffen, Verdachtsfällen und Grenzverletzungen. Sie wissen um Unterstützungs- und Beratungsmöglichkeiten. Die TN sind befähigt Dritte zum Thema sexualisierte Gewalt zu informieren.

14 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 14 Wer darf schulen? 5 Durchführung der Qualifizierungs- und Schulungsmaßnahmen Zur Sicherung des Qualitätsstandards müssen Präventionsschulungen von autorisierten Schulungsreferenten/innen durchgeführt werden. Diese werden auf Diözesanebene ausgebildet und kommen aus den unterschiedliche Handlungsfeldern und Trägergruppen des Bistums. 6 Begleitung, Fortbildung und Koordination der Schulungsreferenten/innen Liegt in der Verantwortung des/der Präventionsbeauftragten.

15 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 15 Wer muss geschult werden? 7 Mitarbeitern/innen in leitender Verantwortung diese sind mit einer Leitungs-, Personal bzw. Ausbildungsverantwortung ausgestattet. Schulungen sind in der Regel mindestens zwölfstündig. Auffrischungs- oder Aktualisierungsfortbildungen mindestens alle fünf Jahre

16 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 16 8 beschäftigte Mitarbeiter/innen mit Kinder- und Jugendkontakt Mitarbeiter/innen in einem Beschäftigungs- /Anstellungsverhältnis mit regelmäßigem mehrmals wöchentlichem Kinder- und/oder Jugendkontakt. Schulungen sind mindestens zwölfstündig. Auffrischungs- oder Aktualisierungsfortbildungen mindestens alle 5 Jahre.

17 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 17 Freie Mitarbeiter/innen, Freiwilligendienste, Praktikanten/innen mit Kinder- und/oder Jugendkontakt sind in einem Umfang von mindestens sechs Zeitstunden zu schulen. Auffrischungs- oder Aktualisierungsfortbildungen mindestens alle 5 Jahre. Mitarbeiter/innen mit sporadischem Kontakt, die ausschließlich nicht-pädagogische Aufgaben wahrnehmen sind in einem Umfang von mindestens drei Zeitstunden zu schulen. Auffrischungs- oder Aktualisierungsfortbildungen mindestens alle 5 Jahre.

18 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 18 9 Ehrenamtliche Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in kinder- und jugendnahen Arbeitsbereichen sind in einem zeitlichen Umfang von mindestens sechs Zeitstunden zu schulen. Hierunter fallen u. a. folgende Personengruppen:

19 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 19 Schulung von 6 Zeitstunden für Ehrenamtliche Kinder-, Jugend- und Ministrantengruppenleiter/innen, Ferienfreizeitleiter- helfer/innen, Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in der offenen Kinderund Jugendarbeit, Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in der Jugendverbandsarbeit

20 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 20 Schulung von 6 Zeitstunden für Ehrenamtliche Kindergottesdiensthelfer/innen Leiter/innen von Musikgruppen, Chören, Theatergruppen Kinder- und Krabbelgruppen etc. Mitarbeiter/innen in Büchereien

21 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 21 Schulung von 3 Zeitstunden für Ehrenamtliche Ehrenamtliche Firm- und Kommunionkatecheten/innen sind in einem zeitlichen Umfang von drei Zeitstunden zu schulen.

22 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 22 Information für kurzfristig eingesetzte Ehrenamtliche Kurzfristig eingesetzte ehrenamtliche Mitarbeiter/innen werden informiert durch: Schriftliche Belehrungen Online-Schulung (ist noch nicht verfügbar) Hierunter fallen folgende Personengruppen: Helfer/innen bei Veranstaltungen/Festen in Gemeinden, Kinder- und Jugendeinrichtungen und Schulen. Funktionsmitarbeiter/innen

23 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 23 Anerkennung von Schulungen zur Prävention sexualisierter Gewalt Gruppenleiter/innen Grundkurse, die von Bistum Münster oder vom BDKJ der Diözese Münster veranstaltet werden, sind als Schulungsmaßnahme im Sinne des 10 PrävO anerkannt. Schulungen, die ab dem auf Grundlage der Rahmenordnung stattgefunden haben, können anerkannt werden. In der Regel werden Schulungen der NRW-Diözesen anerkannt.

24 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 24 Unterstützung der Pfarreien Abteilung Kinder- und Jugendseelsorge des BGV mit den Regionalbüros Bildungsforen der Kreisdekanate Stabsstelle Prävention des BGV

25 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite Kostenübernahme (1) Die Kosten für die Rahmenbedingungen der Umsetzung der Präventionsordnung trägt das Bistum Münster (2) Die notwendigen Schulungen aller Mitarbeiter/innen nach der Bestimmung der 8-10 der PrävO übernimmt jeder Rechtsträger für seinen Bereich. (3) Die Hauptabteilungen erhalten hierfür die notwendige personelle und finanzielle Ausstattung.

26 2. Fragen??? Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite 26

27 Schulung zur Prävention sexualisierter Gewalt Seite Selbstverpflichtungserklärung Unterschrift findet als Abschluss der Schulung statt Unterschriebene Selbstverpflichtungserklärung wird in der Personalakte aufbewahrt

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr

Schulungen zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt

Schulungen zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt Schulungen zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt der Malteser in der Erzdiözese Hamburg 2015/16 Zielgruppe: Ehrenamtliche & Hauptamtliche in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Prävention

Mehr

Augen auf Hinschauen und schützen

Augen auf Hinschauen und schützen Name, Vorname Hiermit erkläre ich, dass ich keine Kenntnis von einem gegen mich eingeleiteten strafrechtlichen Ermittlungsverfahren wegen eines der Straftatbestände der 171, 174 bis 174c, 176 bis 180a,

Mehr

Präventionsordnung für das Erzbistum Köln

Präventionsordnung für das Erzbistum Köln H a n d r e i c h u n g Präventionsordnung für das Erzbistum Köln Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. April 2011 ist die Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen in Kraft

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Mehr zum Thema finden Sie auch auf unserer Homepage: www.praevention.bistum-essen.de

Mehr zum Thema finden Sie auch auf unserer Homepage: www.praevention.bistum-essen.de Herausgeber Bistum Essen Koordinationsstelle zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt Zwölfling 16 45127 Essen Bei Fragen zum EFZ: Telefon: 0201 2204-234 oder andrea.redeker@bistum-essen.de www.praevention.bistum-essen.de

Mehr

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Joachim Klein IKJ Inhalt Projekteckdaten Ziele Umsetzung Nutzen Projektergebnisse Praxiserprobte Empfehlungen

Mehr

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit SJR Stuttgart e.v. - Kindeswohlgefährdung (F1) Schutzauftrag in der Jugendverbandsarbeit Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit - Grundlagen

Mehr

Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG)

Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Vortragsreihe April Juni 2013 Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Auswirkungen auf die Jugendarbeit in Jugendverbänden und Vereinen Langwieriger Gesetzgebungsverlauf jahrelange Vorlaufzeit aufgrund

Mehr

Leitfragen zur Erstellung einer einrichtungsindividuellen Risikoanalyse

Leitfragen zur Erstellung einer einrichtungsindividuellen Risikoanalyse 80 Der PARITÄTISCHE Hamburg Leitfragen zur Erstellung einer Prävention beginnt mit der Analyse der strukturellen und arbeitsfeldspezifischen Risiken der Träger und ihrer (Einrichtungen) 53 Wir stellen

Mehr

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Prof. Dr. Claudia Bundschuh Altbekanntes Problem neu gewachsenes Problembewusstsein Altbekanntes Problem Täter/innen sexualisierter

Mehr

Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit

Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit HOCHSAUERLANDKREIS DER LANDRAT Hochsauerlandkreis Der Landrat 59870 Meschede An die Vorstände der Anerkannten Träger nach 75 Sozialgesetzbuch VIII Kinderund Jugendhilfe (SGB VIII) im Zuständigkeitsbereich

Mehr

Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen

Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen Amtsblatt Nummer 8 vom 30. September 2015 Inhalt: Nr. 89 Nr. 90 Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen für das Bistum Görlitz

Mehr

Newsletter September 2015

Newsletter September 2015 Newsletter September 2015 In wenigen Wochen beginnen bereits die Herbstferien. Für uns startet damit die Kursphase für das zweite Halbjahr. Für Kurzentschlossene haben wir noch wenige freie Plätze in der

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Informationen zum Bundeskinderschutzgesetz. Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche

Informationen zum Bundeskinderschutzgesetz. Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche Informationen zum Bundeskinderschutzgesetz Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche Hintergründe und Ziel des Bundeskinderschutzgesetzes Hintergründe: Mehrere Fälle von schwerer Kindesmisshandlung

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen Weiterbildung.Kita Seminarangebote für Mitarbeiterinnen in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen www.weiterbildung-kita.de weiterbildung.kita Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln

Mehr

Institutionelle Schutzkonzepte. Petra Steeger

Institutionelle Schutzkonzepte. Petra Steeger Institutionelle Schutzkonzepte Petra Steeger Dynamiken in Institutionen Was begünstigt sexualisierte Gewalt in Institutionen? Abschottung der Einrichtung gegenüber der Außenwelt Weitgehende Öffnung der

Mehr

Schutz vor sexuellem Missbrauch Zusammenstellung der Maßnahmen in der Erzdiözese Freiburg

Schutz vor sexuellem Missbrauch Zusammenstellung der Maßnahmen in der Erzdiözese Freiburg Referat Supervision und Organisationsberatung Ursula Enders, Zartbitter Köln Domkapitular Dr. Eugen Maier, bischöflicher Beauftragter zur Prüfung des Vorwurfs von sexuellem Missbrauch Minderjähriger Institut

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

für Rechte von Kindern und Jugendlichen

für Rechte von Kindern und Jugendlichen für Rechte von Kindern und Jugendlichen Arbeitshilfe zur Einführung einrichtungsspezifischer Präventionskonzepte Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Vereine, Verbände und Angebote des offenen

Mehr

Hintergrundpapier des Deutschen Bundesjugendrings

Hintergrundpapier des Deutschen Bundesjugendrings Hintergrundpapier des Deutschen Bundesjugendrings zum Stand der Entwicklung und Umsetzung umfassender Präventionsansätze in der Jugend(verbands)arbeit In den letzten Wochen und Monaten spielte das Thema

Mehr

Vortrag: Maßnahmen der Deutschen Bischofskonferenz zum Thema Sexueller Missbrauch. Sehr geehrter Erzbischof, sehr geehrte Damen und Herren,

Vortrag: Maßnahmen der Deutschen Bischofskonferenz zum Thema Sexueller Missbrauch. Sehr geehrter Erzbischof, sehr geehrte Damen und Herren, 12.11.2010 PRESSEMITTEILUNGEN DER DEUTSCHEN BISCHOFSKONFERENZ Dr. Bettina Janssen Büro des Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz Für Fragen des sexuellen Missbrauchs Minderjährige Prävention von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 1. Übergreifende Prinzipien 1.1 Verantwortung der Entscheider 1.1.1 Risikoanalyse 1.1.2 Materialien Prüffragen für Entscheider Abschlussveranstaltung zur Umsetzung

Mehr

Ordnung bei Suchtmittelabhängigkeit für Geistliche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter* im kirchlichen Dienst im Bistum Münster

Ordnung bei Suchtmittelabhängigkeit für Geistliche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter* im kirchlichen Dienst im Bistum Münster Ordnung bei Suchtmittelabhängigkeit für Geistliche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter* im kirchlichen Dienst im Bistum Münster *Zur besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form

Mehr

Auf Grundlage des Beschlusses des Jugendhilfeausschusses des Landkreises NN / der Stadt NN vom TT.MM.JJJJ wird folgende Vereinbarung getroffen.

Auf Grundlage des Beschlusses des Jugendhilfeausschusses des Landkreises NN / der Stadt NN vom TT.MM.JJJJ wird folgende Vereinbarung getroffen. Anlage 1 Muster für eine Vereinbarung nach 72a SGB VIII i Auf Grundlage des Beschlusses des Jugendhilfeausschusses des Landkreises NN / der Stadt NN vom TT.MM.JJJJ wird folgende Vereinbarung getroffen.

Mehr

Richtlinien 2016. Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen (Außerörtliche Düsselferien) Schulungs- und Bildungsmaßnahmen

Richtlinien 2016. Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen (Außerörtliche Düsselferien) Schulungs- und Bildungsmaßnahmen Richtlinien 2016 Stand 01.10.2015 Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen (Außerörtliche Düsselferien) Schulungs- und Bildungsmaßnahmen Stadt Düsseldorf Land NRW Kirchlicher Verstärkungsfonds Inhalt I. Kinder-

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen Warum sitzen wir heute hier? Im Rahmen der Novellierung des SGB VIII (KICK) zum 01.10.2005 wurde der 8a SGB VIII neu eingeführt.

Mehr

Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch. Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch

Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch. Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch Bericht mit Praxisbeispielen zum Monitoring 2012 2013 Inhalt

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Kindeswohlgefährdung. Materialien für die Ferienfreizeit. Katholische. politisch. aktiv. www.bdkj-paderborn.de

Kindeswohlgefährdung. Materialien für die Ferienfreizeit. Katholische. politisch. aktiv. www.bdkj-paderborn.de im Heliand Mädchenkreis Kindeswohlgefährdung Materialien für die Ferienfreizeit Empfehlungen zum Umgang mit (Verdachts-) Fällen in der katholischen Jugendverbandsarbeit im Erzbistum Paderborn katholisch.

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie d des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Vertrauenspersonen qualifizieren Prävention gegen und Intervention bei sexuellen/m Missbrauch an Kindern,

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben:

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben: 1.1. Zur Beschreibung des Rollenverständnisses von Pastoralassistent/innen in Seelsorgeräumen (SR) sind das Berufsprofil für Pastoralassistent/innen und das Rahmenprofil für Dekanatsassistent/innen weiterhin

Mehr

Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit

Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit Eltern und Lehrer/innen, die mit Elternarbeit beauftragt sind Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit Der Referent für Eltern und Schule im Bischöflichen Generalvikariat Münster ist mit der Organisation,

Mehr

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Inhouse-Veranstaltungen zur Umsetzung

Mehr

Kindeswohlgefährdung Materialien für die Ferienfreizeit

Kindeswohlgefährdung Materialien für die Ferienfreizeit im Heliand Mädchenkreis Kindeswohlgefährdung Materialien für die Ferienfreizeit Empfehlungen zum Umgang mit (Verdachts-) Fällen in der katholischen Jugendverbandsarbeit im Erzbistum Paderborn katholisch.

Mehr

Institutionelles Schutzkonzept

Institutionelles Schutzkonzept Institutionelles Schutzkonzept Ein Leitfaden für Pfarreien Inhaltsverzeichnis Institutionelles Schutzkonzept (ISK) für Pfarreien Vorwort... 4 Empfehlungen für die Erarbeitung...5-15 Inhalte... 5 Begründung...

Mehr

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Ein Kooperationsprojekt der Deutschen Sportjugend, der Sportjugend Sachsen und dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen Agenda Was wollen

Mehr

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vereinbarungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vorgesehener Ablauf Ziele der Vereinbarung Adressaten der Vereinbarung Bestandteile der Vereinbarung Interpretationshilfen zur

Mehr

Mebes, M & Klees, E. (2009). Katrins Geheimnis. Eine Geschichte über sexuelle Übergriffe zwischen Geschwistern. Kinderbuch. Köln: Mebes & Noack.

Mebes, M & Klees, E. (2009). Katrins Geheimnis. Eine Geschichte über sexuelle Übergriffe zwischen Geschwistern. Kinderbuch. Köln: Mebes & Noack. PUBLIKATIONEN Klees, E. & Eberhardt, B. (2011). Bundesweite Fortbildungsoffensive 2010-2014 zur Stärkung der Handlungsfähigkeit (Prävention und Intervention) von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinder-

Mehr

Einführung. Begrifflichkeit

Einführung. Begrifflichkeit Empfehlungen des Kolpingwerkes Deutschland zur Prävention von sexuellem Missbrauch sowie zum Verhalten bei Missbrauchsfällen in den verbandlichen Gliederungen, Einrichtungen und Unternehmen I. Empfehlungen

Mehr

1) Worum geht es im erzbischöflichen Gesetz zur Vermeidung von Kindeswohlgefährdungen?

1) Worum geht es im erzbischöflichen Gesetz zur Vermeidung von Kindeswohlgefährdungen? M e r k b l a t t zum Gesetz zur Vermeidung von Kindeswohlgefährdungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen im Erzbistum Hamburg (Stand: Oktober 2010) 1) Worum geht es im erzbischöflichen Gesetz zur

Mehr

Kinderschutz im Sportverein. Aufbau und Struktur Kinderschutz im SG Schwanebeck 98 e.v.

Kinderschutz im Sportverein. Aufbau und Struktur Kinderschutz im SG Schwanebeck 98 e.v. Kinderschutz im Sportverein Aufbau und Struktur Kinderschutz im Inhalt 1. Was ist Kinderschutz 2. Aktivitäten im Vorstand 3. Struktur und Verantwortlichkeiten 4. Unterschiede zum Kinderschutzsiegel des

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für SieKids Einrichtungen Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt ein. Kein

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

Prävention sexualisierte Gewalt im Nachwuchsleistungssport im Lotto-Sportinternat in Hannover

Prävention sexualisierte Gewalt im Nachwuchsleistungssport im Lotto-Sportinternat in Hannover Workshop 2 Andreas Bohne Thekla Lorenz Prävention sexualisierte Gewalt im Nachwuchsleistungssport im Lotto-Sportinternat in Hannover Inhalte Das Projekt Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport Das Lotto-Sportinternat

Mehr

Aufklärung und Vorbeugung Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz

Aufklärung und Vorbeugung Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz Arbeitshilfen Nr. 246 Aufklärung und Vorbeugung Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz 2., völlig überarb. und aktualisierte Aufl. 2014 31. März 2014 Aufklärung

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

Arbeitshilfe für ehrenamtlich Tätige in der katholischen

Arbeitshilfe für ehrenamtlich Tätige in der katholischen Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche nach dem Bundeskinderschutzgesetz Vorgaben aus den Landesregelungen zum 72 a SGB VIII in Rheinland-Pfalz und im S aarland Arbeitshilfe für ehrenamtlich Tätige

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Komm mir nicht zu nah!

Komm mir nicht zu nah! Komm mir nicht zu nah! Handreichung zur Prävention sexualisierter Gewalt für Haupt- und Ehrenamtliche in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Ev.- Luth. Kirche in Norddeutschland Herausgeber:

Mehr

Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg. Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg

Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg. Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg Art.: 78 Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg Auf der Grundlage des Rahmenstatuts für Gemeindereferentinnen/Gemeindereferenten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/6586 20. Wahlperiode 25.01.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke (GRÜNE) vom 17.01.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Berufsbegleitende Weiterbildung: Fachkraft gemäß 8a SGB VIII und beratende Fallkoordination als Methode der Jugendhilfe bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters,

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters, Newsletter Januar 2010 Liebe Empfänger unseres Newsletters, auch zur diesjährigen Sternsingeraktion waren zahlreiche ehrenamtliche Kinder- und Jugendliche unterwegs und haben bei Kälte und Schnee einen

Mehr

FERIENTIPPS. Die Themen unserer Ferientipps:

FERIENTIPPS. Die Themen unserer Ferientipps: FERIENTIPPS Vom 7. Juli bis 19. August ist es wieder so weit: Schulpflichtige Kinder und Jugendliche in ganz NRW haben sechs Wochen lang Ferien. Die wenigsten Eltern können aber so lange Urlaub nehmen,

Mehr

Muster. für einen. Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung

Muster. für einen. Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung Muster für einen Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung Hinweis: Das folgende Vertragsmuster ist als Hilfestellung und Anregung

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Erst anmelden, dann Termin vereinbaren... meistens ;-) außergewöhnliche. Schulungen 2014_2

Erst anmelden, dann Termin vereinbaren... meistens ;-) außergewöhnliche. Schulungen 2014_2 Erst anmelden, dann Termin vereinbaren... meistens ;-) außergewöhnliche Schulungen 2014_2 Der BDKJ Gelsenkirchen bietet für Leiter und Mitarbeiter der katholischen Jugendgruppen in Gelsenkirchen eine Reihe

Mehr

Prävention von sexualisierter Gewalt

Prävention von sexualisierter Gewalt Prävention von sexualisierter Gewalt AUGEN und OHREN auf hinsehen, hinhören und schützen! Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas, vielfältige Bemühungen sind seit der Aufdeckung der Fälle von

Mehr

Sexueller Missbrauch innerhalb einer Institution

Sexueller Missbrauch innerhalb einer Institution Der lange Weg des Perspektivenwechsels im Skandal des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche Es ist fünf Jahre her, dass der damalige Leiter des Berliner Canisius-Kollegs, Pater Klaus Mertes

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung Rechtsgrundlagen

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

Erste Fassung vom 30.08.2012 Letzte Überarbeitung vom 29.07.2013. Erstellt von Prof. Dr. Sibylla Flügge

Erste Fassung vom 30.08.2012 Letzte Überarbeitung vom 29.07.2013. Erstellt von Prof. Dr. Sibylla Flügge Muster Dienstvereinbarung zur Verhinderung sexueller Belästigung und sexualisierter Gewalt gegen Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen der Behindertenhilfe ENTWURF - zur Erprobung in der Praxis -

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung Kindeswohlgefährdung Was ist Kindeswohl? Kinder haben Grundbedürfnisse. Werden diese befriedigt, ist ihr Überleben und ihre gesunde Entwicklung also ihr Wohl gesichert. Physiologische Bedürfnisse Bedürfnis

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung

Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung Bistum Basel Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung Weiterbildung: Obligatorische berufliche Weiterbildung der Seelsorgerinnen und Seelsorger 1 resp. der Katechetinnen und Katecheten (KIL/RPI)

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Die Jugendförderung des Geschäftsbereichs Jugend der Stadt Wolfsburg hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema Medien innerhalb der Offenen Kinder- und

Die Jugendförderung des Geschäftsbereichs Jugend der Stadt Wolfsburg hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema Medien innerhalb der Offenen Kinder- und Die Jugendförderung des Geschäftsbereichs Jugend der Stadt Wolfsburg hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema Medien innerhalb der Offenen Kinder- und Jugendarbeit als einen festen inhaltlichen Bestandteil

Mehr

MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE

MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE 2012 1. Das Monitoring Im Monitoring der Empfehlungen

Mehr

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main - Fachtag am 03. Juli 2013 - Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt am Main Daniela Geyer 51.51 Grundsatz Kinder- und Jugendhilfe Jugend- und Sozialamt,

Mehr

Antrag. auf Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde

Antrag. auf Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde Von den Missbrauchsbeauftragten auszufüllen: Name Adresse Eingangsstempel Telefon E-Mail Antrags-Nr. Antrag auf Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde Allgemeine

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz zwischen der caritas trägergesellschaft trier e.v., vertreten durch den Vorstand, Dietrichstraße 20a, 54290 Trier - nachfolgend

Mehr

Diese Werte machen die KSJ aus. Deswegen ist es uns wichtig, diese festzuhalten und den künftigen KSJ-Generationen mitzugeben.

Diese Werte machen die KSJ aus. Deswegen ist es uns wichtig, diese festzuhalten und den künftigen KSJ-Generationen mitzugeben. 1 2 3 4 5 KSJ Kodex als Ergänzung der Selbstverpflichtungserklärung gemäß 3 Abs. 3 der Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum

Mehr

Es steht ihnen nicht auf die Stirn geschrieben

Es steht ihnen nicht auf die Stirn geschrieben Es steht ihnen nicht auf die Stirn geschrieben Personalmanagement und Teamentwicklung zur Prävention von Machtmissbrauch und sexueller Gewalt in pädagogischen Einrichtungen Gliederung 1. Einleitung (Spannungsfelder)

Mehr

IMPRESSUM: Das Schutzkonzept wurde am 01. November 2012 durch Dr. Beate Gilles, Dezernentin Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg, freigegeben.

IMPRESSUM: Das Schutzkonzept wurde am 01. November 2012 durch Dr. Beate Gilles, Dezernentin Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg, freigegeben. Schutzkonzept zum Umgang mit Verdacht und Kenntnis von Kindeswohlgefährdung in der Abteilung Jugendliche und junge Erwachsene im Dezernat Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg Das Schutzkonzept

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim vom 31.10.2003, Nr. 10, Seite 233 ff. I. Zu

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Diözesane Schulen Dienstvereinbarung zur Durchführung des

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Baustein Elternabend zum Thema Kinder und Jugendliche stark machen Sexualisierte Gewalt vermeiden!

Baustein Elternabend zum Thema Kinder und Jugendliche stark machen Sexualisierte Gewalt vermeiden! 1 Baustein Elternabend zum Thema Kinder und Jugendliche stark machen Sexualisierte Gewalt vermeiden! Dieser Baustein stellt einige Ideen zur Gestaltung eines Elternabends zum Thema Kinder und Jugendliche

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Liebe Seelsorger/innen, liebe Verantwortliche in der Ministrantenarbeit,

Liebe Seelsorger/innen, liebe Verantwortliche in der Ministrantenarbeit, An die Verantwortlichen der Ministrantenarbeit im Bistum Speyer Postanschrift: Hausanschrift: Unsere Zeichen: cle 67343 Speyer Webergasse 11, 67346 Speyer Bearbeiter: Pfr. Carsten Leinhäuser Telefon: +49

Mehr

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Thema Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Stefan Wutzke Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Fachtagung Damit Missbrauch

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen

D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen Vom 02.02.2011 Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail:

Mehr

Newsletter Dezember 2014

Newsletter Dezember 2014 Newsletter Dezember 2014 Liebe Leserinnen und Leser, das Jahr 2014 geht dem Ende entgegen. Für viele von uns ist nun die Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Für Kinder die spannendste Zeit im

Mehr

Hinsehen und schützen

Hinsehen und schützen Hinsehen und schützen Arbeitshilfe für Präventionsschulungen im Bistum Münster Inhaltsverzeichnis Einleitung Vorwort Themenbereich A: Basiswissen und Recht A1 Entwicklungspsychologische Grundlagen... 2-8

Mehr

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe Wir verstehen uns uf elbstverpflichtungs der Grundlage rklärung nserer Leitlinien für Träger als erbund Selbstverpflichtungserklärung on individualpädago mit hohem für Träger von AIM-Leitlinien individualädagogischem

Mehr

Grundsätze zur Arbeit der Qualitätszirkel im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Grundsätze zur Arbeit der Qualitätszirkel im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Grundsätze zur Arbeit der Qualitätszirkel im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen - gültig ab 1. Januar 2006 - geänderte Fassung vom 01. Januar 2014 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Verkündigung der frohen Botschaft

Verkündigung der frohen Botschaft EJÖ Dokument zu Kernfunktionen und Prioritäten 1 A.) Gemeindeebene A.1. Gemeindeebene: Prioritätsstufe - notwendig : Wahrnehmen der Kinder und Jugendlichen und ihrer Bedürfnisse in der Gemeinde und ihnen

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 5/652 Fünfte Wahlperiode 20.04.2007 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Eva von Angern (Linkspartei.PDS)

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr