Service-Level-bewusste Ressourcenverwaltung für Multi-Tenancy-Datenbanken mittels Replikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service-Level-bewusste Ressourcenverwaltung für Multi-Tenancy-Datenbanken mittels Replikation"

Transkript

1 Service-Level-bewusste Ressourcenverwaltung für Multi-Tenancy-Datenbanken mittels Replikation Andreas Göbel Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Friedrich-Schiller-Universität Jena Ernst-Abbe-Platz Jena Abstract: Das an Bedeutung gewinnende Anwendungsvertriebsmodell Software as a Service stellt Dienstleister vor neue Herausforderungen in Bezug auf die Entwicklung und Verwaltung ihrer Anwendungen und deren Datenhaltung. Multi-Tenancy- Datenbanken ermöglichen ihnen die Reduzierung operativer Kosten bei gegebener Erfüllung individueller Dienstgütevereinbarungen. Dieser Beitrag motiviert, dass eine mandantenbewusste Replikation ein adäquates Hilfsmittel für die Dienstgüte-bewahrende Ressourcenverwaltung darstellt. Die wesentlichen Herausforderungen eines Ressourcen-Controllers mit dieser Zielstellung sowie seine Einbettung in einen Architekturentwurf werden vorgestellt. 1 Einleitung Software as a Service (SaaS) bezeichnet das Bereitstellen von Web-Anwendungen auf Basis einer Cloud-Infrastruktur. Während der Dienstleister die Verantwortung für die Verwaltung und Pflege einer Anwendung und der nötigen Infrastruktur besitzt, greifen Kunden (Mandanten) in der Regel über das Internet und via Web-Browser auf die Anwendung zu. Dienstgütevereinbarungen legen zu erreichende Kennzahlen (Service Level Objectives, SLOs) technischer Aspekte wie dem Durchsatz oder der Latenz von Anweisungen sowie der Dienstverfügbarkeit fest und verknüpfen die Nichteinhaltung mit Vertragsstrafen für den Dienstleister [Gro10]. In Multi-Tenancy-Anwendungen nutzen Mandanten eine gemeinsame DBMS- und Anwendungsinstanz. Durch die gesteigerte Ressourcennutzung bzw. die Ausnutzung von Skaleneffekten kann somit eine hohe Wirtschaftlichkeit des Dienstes erzielt werden. Abbildung 1 verdeutlicht gemäß [Rei10] das Spektrum der Mandantenkonsolidierung auf einem Datenbankserver. Es erstreckt sich von keiner Konsolidierung (Separate Hardware) bis hin zur Konsolidierung in Datenbankobjekten (Shared Table). In SaaS-Angeboten wird meist ein Basis-Datenbankschema für alle Mandanten vorgegeben, welche es erweitern können, um die Anwendung an ihre Bedürfnisse anzupassen. Bei den Ansätzen Shared Database und Shared Table kann man sich diese Ähnlichkeit der Datenbankschemata

2 Isolation Hardware Virtuelle Maschine Betriebssystemnutzer Datenbank- Instanz Datenbank Schema / Tablespace Zeile Bewertung niedrig hoch Komplexität, Ressourcenausnutzung, max. Mandantenanzahl, Skalierbarkeit Kosten je Mandant, Sicherheit, Wartungsaufwand hoch niedrig Abbildung 1: Ansätze zur Mandantenkonsolidierung auf einem Datenbankserver zunutze machen, um den Speicherbedarf für Schemainformationen zu reduzieren. Dies führt in Verbindung mit der hohen Ressourcenausnutzung zu geringen Kosten je Mandant, weshalb diese Ansätze für SaaS-Anwendungen besonders geeignet sind. Eine gemeinsame Nutzung von Ressourcen bringt jedoch auch neue Herausforderungen für den Dienstleister mit sich, beispielsweise bezüglich der Isolation von Mandantendaten, der SLO-Einhaltung, mandantenspezifischer und nutzungsgerechter Abrechnung und schneller Anpassung an Laständerungen. Um diese Elastizität zu erzielen und die operativen Kosten für Hardware, Administration und Vertragsstrafen gering zu halten, bedarf es gemäß [Göb12] einer automatisierten und SLO-bewussten Allokation und Verwaltung vorhandener Ressourcen. Der Dienstleister muss die Daten üblicherweise in einer Serverfarm verteilen und die Verteilung bei erkannten oder prognostizierten Verletzungen der Dienstgütevereinbarungen dynamisch anpassen. Aufgrund der disjunkten Arbeitsbereiche von Mandanten ist hierbei eine Partitionierung nach Mandanten zu empfehlen. Sie erlaubt Isolation und reduziert serverübergreifende Transaktionen, welche die Skalierbarkeit verteilter OLTP-Systeme typischerweise stark beeinträchtigen. Abhängig vom gewählten Konsolidierungsgrad kann sie beispielsweise durch Tabellenpartitionierung (Shared Table) oder eine Verteilung der Mandantentabellen (Shared Database) realisiert werden. Replikation stellt laut [AJKS09] ein mächtiges Werkzeug dar, um die Verfügbarkeit und unter Umständen die Skalierbarkeit eines Datenbanksystems zu erhöhen. In diesem Beitrag wird motiviert, dass die Replikation bei einer geeigneten Planung des Dienstleisters zudem ein hilfreiches Mittel zur dynamischen Ressourcenverwaltung darstellt. Hierzu sind die auf mehrere Server verteilten Replikate der Mandantendaten bei der Ressourcenumverteilung zu berücksichtigen. Auf weitere Herausforderungen im Multi-Tenancy-Umfeld wie Sicherheit und individuelle Datenbankschemata wird dabei nicht eingegangen. Der Beitrag ist wie folgt aufgebaut: Abschnitt 2 gibt einen Überblick über die Verwendbarkeit der Replikation für die dynamische Ressourcenverwaltung. Abschnitt 3 stellt einen Systementwurf zur SLO-basierten Ressourcenkontrolle vor. In Abschnitt 4 wird auf wesentliche Herausforderungen des Ressourcen-Controllers im Zusammenhang mit der Platzierung von Replikaten, der Festlegung einer Migrationsstrategie und der Implementierung von Migrationsverfahren eingegangen. Abschnitt 5 befasst sich mit vergleichbaren Arbeiten und Abschnitt 6 fasst die Arbeit zusammen.

3 2 Dynamische Ressourcenverwaltung mittels Replikation Heutige SaaS-Implementierungen verwenden meist von Datenbanksystemen vorgegebene Replikationsverfahren zur Gewährleistung der Verfügbarkeit. Soll ein Datenverlust ausgeschlossen werden, so ist der Einsatz synchroner Replikation unabdingbar. Sie verzögert jedoch die Verarbeitung modifizierender Datenbankanfragen deutlich, weshalb zugunsten der Antwortzeiten häufig die Einschränkungen der asynchronen Master-Slave-Replikation der Datenbank in Kauf genommen werden. Die Last wird dabei häufig nicht auf Sekundärreplikate verteilt, um Inkonsistenzen zu vermeiden und um sicherzustellen, dass die Slaves den Master im Falle seines Ausfalls ohne Einschränkungen ersetzen können [SJKP12]. In der Folge werden erhebliche Ressourcen für einen Ausfall vorgehalten. Diese Problematik kann durch die Verwendung des Mandanten als Partitionierungs- und Replikationsgranulat deutlich reduziert werden. Bei einer lokalen Verteilung der Replikate jedes Mandanten werden die Datenbankserver beispielsweise in Form eines logischen Rings verkettet und Mandantenreplikate in Anlehnung an das Verfahren Chained Declustering [HD90] in lokaler Nachbarschaft gespeichert. Beim Ausfall eines Ringknotens wird die Last somit auf dessen Nachbarschaft verteilt und das System muss anschließend durch aufwändige Migrationen rebalanciert werden. Zudem ist diese Strategie problematisch bei parallelen Ausfällen benachbarter Server. Im Gegensatz dazu verfolgt eine globale Verteilung das Ziel, die Sekundärreplikate der Mandanten eines Servers gemäß dem von Teradata eingeführten Interleaved Declustering [CK89] möglichst gleichmäßig auf alle anderen Knoten zu verteilen. Bei Knotenausfällen wird somit auch die entstehende Last auf alle anderen Knoten verteilt und eine Rebalancierung entfällt. Die gemäß ihrem Ressourcenbedarf auf der Serverfarm verteilten Sekundärreplikate können als Ausgangspunkt von Umverteilungen im Zuge der Ressourcenverwaltung dienen. Eine Umverteilung führt Migrationen aus, welche die Verlagerung der Daten und Transaktionsverarbeitung eines Mandanten auf einen anderen Datenbankserver vollziehen. Die Migration ist somit eine Schlüsselkomponente zur Elastizität, Lastbalancierung und Wartung des Systems. Neben Punkten wie Korrektheit, Fehlertoleranz, autonomer Arbeitsweise und Unterbrechungsfreiheit sind eine schnelle Durchführung und eine geringe Belastung des Quell- und Zielservers wesentliche Anforderungen an die Migration. Diese beiden Anforderungen sind von der Menge der zu verschiebenden Daten abhängig, welche durch ein auf dem Zielserver bestehendes Replikat deutlich reduziert werden kann. 3 Architekturentwurf Als Ausgangspunkt für die weiteren Abschnitte dient der in Abbildung 2 dargestellte Architekturentwurf eines Systems zur autonomen, SLO-basierten Ressourcenkontrolle von Multi-Tenancy-Datenbanken. Als Grundlage für die Ressourcenkontrolle dienen aus den Latenzvorgaben der Mandanten-SLOs abgeleitete Ressourcenanforderungen. Das System enthält mehrere Datenbankserver, die jeweils persistente Daten diverser Mandanten in einer Instanz des relationalen Open-Source-DBMS H2 1 verwalten. Dabei wird 1

4 A,D,E B,C Anwendungsserver Datenbank- Server Anweisungszuteiler Ausführungszeiten Verteilungsvorschrift Ressourcen- Controller Statistiken A P E S E P C S D P A S C P E S B P D S B S Migration Server 1 Server 2 Server 3... Server n Abbildung 2: Überblick der Systemarchitektur der Konsolidierungsansatz Shared Database verwendet, der bei effizienter Schemaverwaltung in einem Multi-Tenancy-DBMS für SaaS-Anwendungen einen guten Kompromiss aus Isolation, Redundanz und Flexibilität darstellt [AJKS09]. Die Datenbank wird entsprechend nach Mandanten partitioniert, indem jedem Mandanten eigene Tabellen sowie ein separates Schema zugeordnet werden. Die Mandantendaten werden zudem asynchron repliziert, in Abbildung 2 verfügt beispielsweise Server 1 über die Primärreplikate der Mandanten A und B sowie ein Sekundärreplikat von Mandant E. Das DBMS muss entsprechend Replikation und Ressourcenüberwachung auf Schema-Ebene unterstützen, was durch eine H2-Erweiterung realisiert wird. Die Partitionierung eines Mandanten sowie die Unterstützung synchroner Replikation auf Wunsch von Mandanten kennzeichnen mögliche Erweiterungen. Der Anweisungszuteiler koordiniert den Zugriff der Anwendungs- auf die Datenbankserver. Mittels einer dynamischen Verteilungsvorschrift leitet dieser Datenbank-Proxy die Anweisungen der Mandanten an die zuständigen Datenbankserver weiter. Zu prüfen ist, ob mittels redundanter Auslegung der Komponente ein Flaschenhals und SPoF vermieden werden kann. Alternativ kann die Verteilung durch die Datenbankserver selbst erfolgen. Eine mögliche Erweiterung besteht in der Lastbalancierung bezüglich der Replikate eines Mandanten, welche aufgrund der asynchronen Replikation zu Inkonsistenz führen kann. Ein Multi-Tenancy-Benchmark soll die Dynamik der typischen Arbeitslast eines SaaS- Produkts simulieren und somit zur Messung der Elastizität, Skalierbarkeit und insbesondere SLO-Gewährleistung des Systems dienen. In konfigurierbaren Szenarien können durch das Terminieren von Aktionen zur Änderung der Anzahl und Charakteristika aktiver Mandanten verschiedene Lastsituationen modelliert werden. Ein Mandant wird durch eine Instanz des Open-Source-Frameworks OLTP-Bench 2 simuliert. Das Framework kann die Daten und Arbeitslast diverser OLTP- und Web-Benchmarks erzeugen und ist kompatibel zu relationalen Datenbanksystemen mit einer JDBC-Schnittstelle. Der Ressourcen-Controller platziert die Daten der Mandanten auf die Datenbankserver 2

5 unter Minimierung der Anzahl benötigter Server und SLO-Verletzungen der Mandanten. Seine Entscheidungen trifft er auf Grundlage der SLOs sowie deren Erfüllungsgrade, Latenz-Informationen, Statistiken zur Auslastung der Datenbankserver und dem Ressourcenverbrauch der Mandanten. Zudem kontrolliert er die Betriebsfähigkeit der Datenbankserver und koordiniert die Ausfallsicherung. Die wesentlichen Herausforderungen des Ressourcen-Controllers werden im folgenden Abschnitt zusammengefasst. 4 Herausforderungen des Ressourcen-Controllers 4.1 Platzierung von Mandantenreplikaten Im Folgenden wird das Problem der Mandantenplatzierung mit Replikaten zusammengefasst und anschließend formal definiert: Gegeben seien Server mit Kapazitäten bezüglich mehrerer Ressourcen (CPU-Leistung, RAM-Größe, Speichermenge und -bandbreite, etc.) sowie Mandanten (Menge von Tabellen und Indizes) mit Ressourcenbedürfnissen und beliebig vielen Replikaten. Gesucht ist eine Platzierung aller Replikate unter Einhaltung der Serverkapazitäten, wobei die Replikate eines Mandanten auf verschiedene Server zu platzieren und die Server-Auslastungsgrade zu homogenisieren sind. Definition 1 Sei S eine Menge von Servern mit S = { s 1, s 2,..., s S }. Betrachtet werden verschiedene Ressourcentypen R = { r 1, r 2,..., r R }, wobei auf dem Server s i die Menge o i,j der Ressource r j zur Verfügung steht. Definition 2 Sei C die Menge aller Replikate mit C = { c 1, c 2,..., c C } und T die Menge der Mandanten mit T = { t 1, t 2,..., t T }. Für jedes Replikat und jeden Mandant gilt: Gehört das Replikat c k zum Mandanten t l, so ist a k,l = 1, sonst gilt a k,l = 0. Zudem bedarf das Replikat c k die Menge n k,j der Ressource r j. Definition 3 Eine Platzierungsvorschrift von Replikaten auf Server sei definiert als P = { p1,1, p 1,2,..., p S, C }, wobei gilt pi,k = 1, falls das Replikat c k auf dem Server s i platziert wurde, sonst gilt p i,k = 0. Eine zulässige Zuordnungsvorschrift muss eine Reihe von Nebenbedingungen erfüllen: Jedes Replikat wird genau einem Server und genau einem Mandanten zugeordnet: S p i,k = 1 i=1 bzw. T a k,l = 1, l=1 mit 1 k C Die Replikate eines Mandanten müssen auf verschiedene Server platziert werden: C p i,k a k,l 1, mit 1 i S, 1 l T k=1

6 Die Ressourcenkapazitäten aller Server sind einzuhalten: C p i,k n k,j o i,j, k=1 mit 1 i S, 1 j R Zielfunktion: Homogenisierung von Auslastungsgraden (AG) der Ressourcen aller Server (durch Minimierung der Varianz) zur Vermeidung unausgewogener Ressourcennutzung innerhalb eines Servers und stark abweichender Auslastungsgrade zwischen Servern: C AG i,j := p i,k n k,j /o i,j, mit 1 i S, 1 j R k=1 min Var ( AG 1,1, AG 1,2,..., AG S, R ) Denkbare Erweiterungen sind Überbuchungen und minimale Auslastungsgrade von Servern, die Minimierung identischer Platzierungen zweier Mandanten und die Einführung und Maximierung individueller Profite bei einer Ressourcen-Erfüllung. Es handelt sich um ein mehrdimensionales Behälterproblem mit Konflikten (bin packing problem). Server, Mandanten und Ressourcen können den Behältern, Objekten und Gewichten zugeordnet werden, die Replikate führen zu einem Konfliktgraphen. Das Problem ist NP-schwer, auf einen Beweis sei an dieser Stelle verzichtet. [SJKP12] zeigt, dass der Suchraum gültiger Platzierungen bereits bei wenigen Datenbankservern und Mandanten sehr groß werden kann. Eine wesentliche Herausforderung ist demnach die Entwicklung effizienter Algorithmen zum Finden adäquater Platzierungen. Nicht weniger anspruchsvoll gestaltet sich die Kalkulation des Ressourcenbedarfs von Mandanten, insbesondere unter Wechselwirkung mit anderen Mandanten in einem Datenbanksystem. 4.2 Festlegung der Migrationsstrategie Die Aufgabe des Ressourcen-Controllers besteht in der Überwachung der Systemressourcen und Anpassung der Ressourcenallokation. Folgende Situationen können beispielsweise den Bedarf einer Umstrukturierung durch Mandantenmigrationen hervorrufen: Anpassung einer unausgewogenen initialen Mandatenplatzierung, SLO-Verletzungen eines Mandanten als Folge höherer Ressourcenanforderungen von ihm oder anderen Mandanten des Servers, Entfernung eines Servers mit dem Ziel der Kostenoptimierung oder Wartung, Schaffung freier Ressourcenkapazitäten des Servers für neue Mandanten, Änderung der SLOs von Mandanten. Die Migration von Mandanten bindet Ressourcen auf dem Quell- und Zielserver, welche dort anderen Mandanten während der Migration nicht zur Verfügung stehen. Während bei

7 SLO-Verletzungen das Quellsystem durch Migrationen minimal belastet werden sollte, spielt dies beim Entfernen von Servern meist eine untergeordnete Rolle. Jede Migrationsursache besitzt somit spezielle Anforderungen. Sie sind bei der Planung der Migrationsstrategie, bei welcher die zu migrierenden Mandanten, die Zielserver, der Migrationsbeginn und das -verfahren festgelegt werden, zu berücksichtigen. Aufbauend auf dem Problem der Replikatplatzierung in Abschnitt 4.1 muss der Ressourcen-Controller unter Zuhilfenahme des aktuellen Systemzustands (SLO-Erfüllungsgrade, Serverauslastungen und Mandantenverteilung) eine kosten- und nutzenoptimierende Migrationsstrategie bestimmen. Zu berücksichtigen sind dabei reduzierte Laufzeiten und Systembelastungen der Migration auf ein bestehendes Mandantenreplikat als Folge der geringen zu transferierenden Datenmenge. Hierdurch können gegebenenfalls kurzfristige Verbesserungen ohne große Systembelastungen erzielt werden. Migrationsverfahren erfüllen die an sie gestellten Anforderungen wie ununterbrochene Verfügbarkeit, schnelle Durchführung und geringe Belastung des Quell- und Zielservers unterschiedlich gut (siehe Abschnitt 4.3). Idealerweise bietet das System verschiedene Migrationsverfahren und der Ressourcen-Controller kann unter Kenntnis der Vor- und Nachteile jedes Verfahrens das geeignetste Verfahren für den gewünschten Einsatzzweck auswählen. Gemäß [BCM + 12] sollten zudem die für den Migrationsvorgang zur Verfügung stehenden Ressourcen beschränkt werden, um die SLO-Einhaltung anderer Mandanten nicht zu gefährden. 4.3 Verfahren zur Live-Migration Der Migrationsvorgang beinhaltet das Kopieren der persistenten Mandantendaten von einem Quell- zu einem Zielsystem sowie die Synchronisation laufender Transaktionen. Eine Live-Migration verfolgt gemäß [EDAA11] die Ziele, während der Migration nur eine minimale Anzahl an Transaktionen nicht ausführen zu können und die Erreichbarkeit der Mandantendaten nicht zu beeinträchtigen. Hierzu werden beispielsweise während der Synchronisation die vom Quellserver benötigten Daten schrittweise zum Zielserver kopiert. In der einschlägigen Literatur wurden mehrere Verfahren zur Live-Migration publiziert. Jedoch wurde lediglich beim Verfahren Zephyr [EDAE11] die Verringerung der Migrationsdauer auf bestehende Replikate beschrieben und implementiert, alle Schritte des Verfahrens werden hierdurch beschleunigt oder entfallen gar. Der in [EDAE11] angestellte Vergleich von Zephyr mit anderen Migrationsverfahren verdeutlicht, dass die Verfahren unterschiedliche Stärken und Schwächen besitzen und sich somit für spezielle Einsatzbereiche eignen. Jedoch existiert bisher kein umfassender und strukturierter Vergleich möglicher Verfahren zur Live-Migration und existierende Verfahren bieten Verbesserungspotenzial. Jene Untersuchungen wären nicht nur im Kontext der Migration in Multi-Tenancy-Datenbanken von Interesse, da jene Verfahren nicht auf dieses Einsatzgebiet beschränkt sind. Zudem gilt es zu untersuchen, inwieweit die Verfahren von synchronen oder asynchronen Replikaten profitieren können.

8 5 Verwandte Arbeiten Platzierung von Mandanten: Der Großteil bisheriger Forschung [MFD11, CRV10, BGC11] zur Platzierung von Mandanten auf Server ( Tenant Placement Problem oder Resource Allocation Problem ) konzentriert sich auf mathematische Modelle und Algorithmen zur Platzierung virtueller Maschinen auf Server eines Cloud-Anbieters. Diese Arbeiten betrachten die virtuellen Maschinen als Black Box und ignorieren somit zumeist die Charakteristika enthaltener Anwendungen wie I/O-intensive DBMS. Der Ansatz Shared Hardware ist zudem aufgrund der hohen Kosten je Mandant unvereinbar mit SaaS- Angeboten. Weitere Arbeiten [YQR + 12, LSPK12, MMC + 12] beinhalten kosteneffiziente Algorithmen für die Platzierung von Mandanten innerhalb einer Datenbankinstanz auf Basis des Ansatzes Shared Instance. Im Gegensatz zu all den bisher genannten Arbeiten wird in [SJKP12] die Replikation von Mandanten bei der Platzierung berücksichtigt. Das Problem wird abstrahiert auf Gegenstände mit Eigenschaften, die unter Beachtung von Regeln auf Körbe mit einer Kapazität aufgeteilt werden. Das formulierte Problem ist jedoch auf zwei Replikate je Mandant und lediglich eine Kenngröße für die Kapazität der Server und den Bedarf der Mandanten festgelegt. SLO-basierende Ressourcenkontrolle: Relational Cloud [CJP + 11] verfolgt unter anderem das Ziel der Partitionierung, Verteilung und Migration von Mandantendaten mittels Kalkulation ihres Ressourcenbedarfs. Die hierfür verwendete Engine zur Datenbankkonsolidierung Kairos [CJMB11] basiert jedoch auf dem Ansatz Shared Instance und ist beschränkt auf die Gewährleistung eines minimalen Datenbankdurchsatzes, während die Latenz keine Beachtung findet. Ebenfalls auf dem Ansatz Shared Instance basiert der in [EDAA11] nur skizzierte Entwurf eines autonomen Controllers zur SLO-basierenden Mandantenplatzierung und Migration namens ilandlord. [KM08, YQR + 12] greifen die Herausforderungen der Abschätzung von Ressourcenanforderungen und der geeigneten Platzierung hinzuzufügender Mandanten in ein bestehendes System auf. Zudem befasst sich eine Vielzahl von Publikationen mit SLO-basiertem Workload-Management. In [XCZ + 11] werden die Anweisungen von Mandanten bei einer prognostizierten SLO-Verletzung abgewiesen. In anderen Verfahren werden die Anweisungen in Warteschlangen verschoben und ihre Verarbeitungsreihenfolge gemäß dem aktuellen SLO- Erfüllungsgrad bzw. profitorientiert umsortiert [KGS + 06, CMH11, MCH11]. In Bezug auf die in Abschnitt 3 vorgestellte Architektur kann das SLO-basierte Workload-Management sowohl global in der Anweisungszuteilung als auch lokal in den Datenbankservern genutzt werden. Systemüberlastungen können hierdurch erkannt, teilweise gelöst und an den Ressourcen-Controller weitergeleitet werden. Live-Migration in Multi-Tenancy-Datenbanken: Die einfachste Form der Migration besteht in der Erstellung und Verschiebung einer Momentaufnahme der Mandantendaten nach Blockierung aller modifizierenden Anfragen auf dem Quellserver. Dieses als Stop & Copy [EDAE11] bezeichnete Verfahren schränkt unweigerlich die Erreichbarkeit ein und belastet das System während der Migration. An Albatros [DNAE11] angelehnte Ver-

9 fahren mindern zwar diese Nachteile durch iteratives Versenden der Momentaufnahme und weiterer Datenmodifikationen, sie erhöhen jedoch in der Folge die Belastung für den Quellserver und das Netzwerk. Ist der Zielserver nahezu synchron, erfolgt eine kurze Blockierung auf dem Quellserver und die finale Umschaltung. Diese Verfahren können analog zum in Abschnitt 4.3 aufgegriffenen Zephyr ungemein von einer bestehenden asynchronen Replikation profitieren. [Fic11] zeigt alternative Ansätze zur Live-Migration auf und bietet somit Ansatzpunkte für die Entwicklung weiterer Verfahren. 6 Zusammenfassung und Ausblick Dieser Beitrag motivierte, dass bei einer adäquaten Planung die Replikation auf Mandantenebene ein geeignetes Hilfsmittel zur Unterstützung der SLO-basierten Ressourcenverwaltung in Multi-Tenancy-Datenbanken darstellt. Hierzu bedarf es eines Ressourcen- Controllers, der Umverteilungen unter Berücksichtigung der Replikatverteilung plant. Ein Architekturentwurf zeigte, wie sich der Ressourcen-Controller in ein System einbinden lässt. Zudem wurden wesentliche Herausforderungen des Controllers bezüglich der Platzierung der Mandanten und Festlegung einer Migrationsstrategie unter Berücksichtigung der Replikat- und Mandantenplatzierung vorgestellt. Hierzu wurde das Problem der Mandantenplatzierung mit Replikaten formal definiert, welches eines der zu lösenden Schlüsselprobleme darstellt. Zudem wurde aufgezeigt, dass im Zusammenhang mit Verfahren zur Live-Migration noch großer Forschungsbedarf herrscht. Das zentrale Ziel zukünftiger Tätigkeiten besteht in der prototypischen Realisierung des beschriebenen Systementwurfs und insbesondere des Ressourcen-Controllers. Dies dient als Ausgangspunkt für Untersuchungen und Bewertung verschiedener Verfahren zur Migration auf bestehende Replikate eines Mandanten. Literatur [AJKS09] [BCM + 12] [BGC11] [CJMB11] [CJP + 11] [CK89] S. Aulbach, D. Jacobs, A. Kemper und M. Seibold. A comparison of flexible schemas for software as a service. In SIGMOD, Seiten , S. K. Barker, Y. Chi, H. J. Moon, H. Hacigümüş und P. J. Shenoy. Cut me some slack : latency-aware live migration for databases. In EDBT, Seiten , R. Buyya, S. K. Garg und R. N. Calheiros. SLA-oriented resource provisioning for cloud computing: Challenges, architecture, and solutions. In CSC, Seiten 1 10, C. Curino, E. Jones, S. Madden und H. Balakrishnan. Workload-aware database monitoring and consolidation. In SIGMOD, Seiten , C. Curino, E. Jones, R. Popa, N. Malviya, E. Wu, S. Madden, H. Balakrishnan und N. Zeldovich. Relational Cloud: a Database Service for the cloud. In CIDR, Seiten , G. Copeland und T. Keller. A comparison of high-availability media recovery techniques. In SIGMOD, Seiten , 1989.

10 [CMH11] [CRV10] [DNAE11] [EDAA11] [EDAE11] [Fic11] [Göb12] [Gro10] [HD90] [KGS + 06] [KM08] [LSPK12] [MCH11] [MFD11] Y. Chi, H. J. Moon und H. Hacigümüş. icbs: incremental cost-based scheduling under piecewise linear SLAs. VLDB Endowment, 4(9): , F. Chang, J. Ren und R. Viswanathan. Optimal Resource Allocation in Clouds. In CLOUD, Seiten , S. Das, S. Nishimura, D. Agrawal und A. El Abbadi. Albatross: lightweight elasticity in shared storage databases for the cloud using live data migration. VLDB Endowment, 4(8): , A. J. Elmore, S. Das, D. Agrawal und A. El Abbadi. Towards an Elastic and Autonomic Multitenant Database. In NetDB, A. J. Elmore, S. Das, D. Agrawal und A. El Abbadi. Zephyr: live migration in shared nothing databases for elastic cloud platforms. In SIGMOD, Seiten , U. Ficht. Effiziente, dynamische Pufferskalierung für Mandanten. Diplomarbeit, Universität Stuttgart, A. Göbel. SLO-basiertes Management in relationalen Datenbanksystemen mit nativer Multi-Tenancy-Unterstützung. In Grundlagen von Datenbanken, Seiten 53 58, Cloud Computing Use Case Discussion Group. Cloud Computing Use Cases. Version 4.0, Computing Use Cases Whitepaper-4 0.pdf, Abrufdatum: , H.-I. Hsiao und D. J. Dewitt. Chained Declustering: A New Availability Strategy for Multiprocssor Database machines. In ICDE, Seiten , S. Krompass, D. Gmach, A. Scholz, S. Seltzsam und A. Kemper. Quality of service enabled database applications. In ICSOC, Seiten , T. Kwok und A. Mohindra. Resource Calculations with Constraints, and Placement of Tenants and Instances for Multi-tenant SaaS Applications. In ICSOC, Seiten , W. Lang, S. Shankar, J. M. Patel und A. Kalhan. Towards Multi-tenant Performance SLOs. In ICDE, Seiten , H. J. Moon, Y. Chi und H. Hacigümüş. Performance evaluation of scheduling algorithms for database services with soft and hard SLAs. In DataCloud-SC, Seiten 81 90, K. Mills, J. Filliben und C. Dabrowski. Comparing VM-Placement Algorithms for On-Demand Clouds. In CLOUDCOM, Seiten 91 98, [MMC + 12] H. A. Mahmoud, H. J. Moon, Y. Chi, H. Hacigümüş, D. Agrawal und A. El-Abbadi. Towards Multitenancy for IO-bound OLAP Workloads. Bericht, University of California, Santa Barbara, [Rei10] B. Reinwald. Database support for multi-tenant applications. WISS, 1:2, [SJKP12] [XCZ + 11] [YQR + 12] Jan Schaffner, D. Jacobs, T. Kraska und Hasso Plattner. The Multi-Tenant Data Placement Problem. In DBKDA, Seiten , P. Xiong, Y. Chi, S. Zhu, J. Tatemura, C. Pu und H. Hacigümüş. ActiveSLA: a profitoriented admission control framework for database-as-a-service providers. In SOCC, Seiten 15:1 15:14, T. Yu, J. Qiu, B. Reinwald, L. Zhi, Q. Wang und N. Wang. Intelligent Database Placement in Cloud Environment. In ICWS, Seiten , 2012.

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen Andreas Göbel, Marcel Sufryd Friedrich-Schiller-Universität Jena AGENDA 1. Mandantenfähige DBMS 2. Live-Migration 3. KitMig 4. Untersuchungen

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Kapitel 14 Verteilte DBMS

Kapitel 14 Verteilte DBMS Kapitel 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS...1 14.1 Begriff, Architektur und Ziele verteilter Datenbanksysteme...2 14.2 Verteilungsarten...5 14.2.1 Verteilung der Daten...5 14.2.2 Verteilung

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015 Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends Cloud-Datenbanken Franz Anders 02.07.2015 Dies ist das erweiterte Abstract zum Vortrag Cloud-Datenbanken für das Oberseminar Datenbanksysteme

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

Anforderungen von Cloud-Anwendungen an den Einsatz von Datenbanksystemen

Anforderungen von Cloud-Anwendungen an den Einsatz von Datenbanksystemen Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Anforderungen von Cloud-Anwendungen an den Einsatz von Datenbanksystemen Im

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

SLO-basiertes Management in relationalen Datenbanksystemen mit nativer Multi-Tenancy-Unterstützung

SLO-basiertes Management in relationalen Datenbanksystemen mit nativer Multi-Tenancy-Unterstützung SLO-basiertes Management in relationalen Datenbanksystemen mit nativer Multi-Tenancy-Unterstützung Andreas Göbel Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Fakultät für Mathematik und Informatik

Mehr

Anforderungen von Cloud-Anwendungen an den Einsatz von Datenbanksystemen

Anforderungen von Cloud-Anwendungen an den Einsatz von Datenbanksystemen Anforderungen von Cloud-Anwendungen an den Einsatz von Datenbanksystemen Im Rahmen des Seminars Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Friedrich Schiller Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Automatisierte Ressourcenplanung in dienstorientierten Netzinfrastrukturen

Automatisierte Ressourcenplanung in dienstorientierten Netzinfrastrukturen Automatisierte Ressourcenplanung in dienstorientierten Netzinfrastrukturen In Kooperation mit dem BMBF Projekt MAMS/MAMSplus ITG FG 5.2.1 Workshop Network Resource Management 2009 Andreas Reifert andreas.reifert@ikr.uni-stuttgart.de

Mehr

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web. Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S

Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web. Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S Christoph Gollmick gollmick@informatik.uni-jena.de Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

(Schema-Management) Seminar Cloud Data Management WS 09/10. Hendrik Kerkhoff 1

(Schema-Management) Seminar Cloud Data Management WS 09/10. Hendrik Kerkhoff 1 (Schema-Management) Seminar Cloud Data Management WS 09/10 Hendrik Kerkhoff 1 Anforderungen an eine Multi-Tenancy Datenbank Erweiterung von klassischen Datenbanken Funktionsweise & Einsatzgebiete Schema-Mapping

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt?

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Reinhard Mense ARETO Consulting Bergisch Gladbach Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, ETL-Prozesse, Performance, Laufzeiten, Partitionierung,

Mehr

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH CEPaaS Complex Event Processing as a Service Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH Daniar Achakeyev, Daniel Schäfer, Philip Schmiegelt CEP-Forschung in Marburg: aus

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering OSL Technologietage 2015 Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Strategiesuche beim Thema Cloud Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Die Cloud

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Multicast Backbone in the Cloud Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Gliederung Motivation HAMcast Project Cloud Computing Multicast Backbone in the Cloud Ausblick Motivation Probleme von IP Multicast

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

MICROSOFT WINDOWS AZURE

MICROSOFT WINDOWS AZURE Cloud Computing à la Microsoft MICROSOFT WINDOWS AZURE Karim El Jed netcreate OHG Agenda Was ist Cloud Computing? Anwendungsszenarien Windows Azure Platform Alternativen Was ist Cloud Computing? Was ist

Mehr

Überblick. Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung. c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1

Überblick. Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung. c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1 Überblick Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1 Vendor Lock-In -Problem Typische Vorgehensweise bei der

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Legacy Migrationsstrategien 13. Dezember 2005 Seite 1 Überblick 1. Einführung und Definitionen 2. Migrationsstrategien 3. Migration bei verschiedenen Systemstrukturen

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen A. Göbel, Prof. Dr. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Seminar am Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Software as a Service, Cloud Computing

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Band M, Kapitel 5: Server

Band M, Kapitel 5: Server Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: Hochverfuegbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für Sicherheit

Mehr

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen Andreas Göbel Marcel Sufryd Fakultät für Mathematik und Informatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr