VORBEREITUNG AUF DAS ABITUR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORBEREITUNG AUF DAS ABITUR"

Transkript

1 VORBEREITUNG AUF DAS ABITUR 9.5 Sinus- und Kosinusfuntionen 9.5. Bleib fit in Sinus- und Kosinusfuntionen. a) Die. Koordinate eines Puntes P ann diret in den Graphen übertragen werden. r = b) Die. Koordinate eines Puntes P ann auf der Rechtsachse abgelesen werden. Um sie diret in den Graphen zu übertragen, müssen wir die. Koordinate zunächst auf die Hochachse übertragen. Dazu zeichnen wir einen Viertelreis von der. Koordinate auf der Rechtsachse bis zur Hochachse. Der Wert, an dem der Viertelreis auf die Hochachse trifft, ann nun diret in den Graphen als. Koordinate übertragen werden. r =

2 . a) sin (,4),58 Aus Symmetriegründen auch: α = 5,4 Also α =,58, α = 5,4 b) sin (,7) 5,57 Aus Symmetriegründen auch x = 4,4 Mit Periodizität und z folgt: L = {5,57 + z ; 4,4 + z }. a) () f(x) = sin (x) () f(x) = sin x ( ) () f(x) =,5 sin (x + ) b) () Strece den Graphen mit dem Fator parallel zur y-achse und verschiebe den Graphen um parallel zur y-achse nach unten. () Strece den Graphen mit dem Fator parallel zur x-achse und spiegele den Graphen an der y-achse. () Strece den Graphen mit dem Fator,5 parallel zur y-achse und verschiebe den Graphen um parallel zur x-achse nach lins.

3 4. a) (,5 ) f(x) =, sin x, mit f(x): Auslenung in cm, x: Zeit in s b) (,5 ) c),5 ( = sin x,,5 ) f(4) =, sin 4,75, also,75 cm unter der Ruhelage. x =,4 Im Sachzusammenhang ergeben sich als Lösungen x =,94 und x =,8. Also: Die Feder befindet sich nach ca. s zum ersten Mal und nach ca., s zum zweiten Mal in der Auslenung,5 cm. 5. a) Strecung mit Fator in Richtung der x-achse. b) Verschiebung um nach rechts. c) Strecung mit Fator in Richtung der y-achse. d) Strecung mit Fator in Richtung der x-achse und Verschiebung um nach unten. e) Strecung mit Fator in Richtung der x-achse und Verschiebung um nach rechts. f) Strecung mit 4 in Richtung der x- und um in Richtung der y-achse.. a) Periode: Nullstellen: +, +,

4 4. b) Periode: 4 Nullstellen:, c) Periode: Nullstellen: +, 5 +, d) Periode: Nullstellen: +, 4 +, 4

5 5. e) Periode: Nullstellen: +, +, f) Periode: Nullstellen:, g) Periode: Nullstellen: +, +,

6 . h) Periode: Nullstellen: +, +, i) Periode: 4 Nullstellen: + 4, + 4, 7. a) 4 x 4 y Strecen mit 4 Strecen mit parallel zur y-achse parallel zur x-achse Verschieben um 4 nach rechts Verschieben um nach unten

7 7 7. b) 4 x 4 y Strecen mit parallel zur y-achse Strecen mit parallel zur x-achse Verschieben um nach lins Verschieben um nach oben c) 4 x 4 y Strecen mit parallel zur y-achse Strecen mit parallel zur x-achse Verschieben um nach lins Verschieben um nach oben d) 4 x 4 y Strecen mit parallel zur y-achse Strecen mit parallel zur x-achse Verschieben um nach lins Verschieben um nach oben

8 a) Der Graph von f entsteht aus dem Graphen von f durch Verschiebung um nach lins. 4 b) Der Graph von f entsteht aus dem Graphen von f durch Verschiebung um nach unten und durch Verschiebung um nach lins. c) Der Graph von f entsteht aus dem Graphen von f durch Strecung mit parallel zur y-achse und Strecung mit parallel zur x-achse. 9. a) sin e x j b) sin. a) f (x) = sin x + e x j c) sin e j d) sin e x j + 4 x 4 e j [ f (x) = cos x ] b) f (x) = sin x ( ) f( x) = cos x e j c) f (x) = sin ( x + 4 ) ( 4 ) d) f (x) = 4 sin x + 5 e j + 4 cos x + e j + f(x) = cos x. Es ergeben sich folgende Funtionen, dabei ist x = für November, x = für Dezember u. s. w. 9 e j, 9 e x +8 j 9 e j, 5 e j, e 5 j, 5 e j, 5 e x +95 j, x 5 e j +9, List auf Sylt: f (x) 8 sin x +84 Greifswald: f (x) 8,9 sin Travemünde: f (x) 8,4 sin x +85 Hannover: f (x) 8, sin x +87 Potsdam: f (x) 9, sin x +85 Leipzig: f (x) 9, sin x +8 Franfurt/M.: f (x) 9 sin Trier: f (x) 8, sin Regensburg: f (x) 9,95 sin 5 e x j+ 7,75 Freiburg: f (x) 9 sin 5 e x j+,5

9 9 7. Fortsetzung Damit ergeben sich folgende Werte: Nov. Dez. Jan. Feb. März Apr. Mai List auf Sylt,,,9,4, 5,9,5 Berechnet 7,,4,9,5, 5,5 9,7 Greifswald 4,5,,7,5,,, Berechnet 5,,4,7,5,,,8 Travemünde 5,,9,,,8,4, Berechnet 5,7,,,,,5,8 Hannover 5,,,5,7,7 7,7, Berechnet 5,,,,7, 7,4,8 Potsdam 4,,8,,, 7,9,9 Berechnet 4,,7,,,9 7,5,4 Leipzig 4,5,4,5,,4 7,8,5 Berechnet 5,,4,,,7 7,,9 Franfurt/M. 4,8,7,5,7 5, 9,, Berechnet 5,,7,5,7 5, 9,5 4, Trier 4,7,7,8,9 5, 8,5, Berechnet 5,,9,8,9 5, 9,, Regensburg,,,,,4 8,, Berechnet,8,9,,9,8 7,8,7 Freiburg 5,7,5,5,9,5, 4, Berechnet,,7,5,7,,5 5, Juni Juli Aug. Sept. Ot. Jahr List auf Sylt 4, 5,8, 4,, 8, Berechnet,4 5,9, 4,, 8,4 Greifswald 5,8,7,5, 9, 7,9 Berechnet 4,,7,5 4, 9,9 8, Travemünde 5,,4,,5 9,5 8, Berechnet 4,5,5,,9, 8, Hannover 5,8 7,,,5 9,4 8,7 Berechnet 5,4 7,,7 4,, 8,7 Potsdam,7 7,9 7,4,9 9, 8, Berechnet, 8, 7, 4, 9,5 8,5 Leipzig,4 7,8 7,,8 9, 8, Berechnet 5,8 7,8 7, 4,5, 8, Franfurt/M. 7, 8, 7,9 4,5 9,4 9,5 Berechnet 7, 8,5 7, 4, 9,5 9,5 Trier 5,8 7,4,7 4, 9,5 9, Berechnet, 7,4,, 9, 9, Regensburg, 7,7,9,4 8, 8, Berechnet,4 7,7,4,7 7,8 7,8 Freiburg 7,5 9,5 8,8 5,8,,5 Berechnet 8, 9,5 8, 5,,5,5

10 7. a) Periodenlänge: 5 Tage: b =. 5 Am Tage des Sommeranfangs (..) ist die astronomische Sonnenscheindauer maximal, am Tage des Winteranfangs (..) minimal. Maximaler und minimaler Wert sind gleich weit von dem Wert entfernt, der für Frühlings- bzw. Herbstanfang angegeben ist, nämlich, h, h =, h 7,8 h = 4, h also: a = 4,; d = (, + 7,8) =. Den Beginn einer periodischen Bewegung ann man auf den.. (8. Tag seit Jahresbeginn) festlegen (Frühlingsanfang): c = 8. f(x) = 4,sin (x 8) + Also: ( ) 5 b). Juli: 9. Kalendertag des Jahres: ( ) f (9) = 4, sin (9 8) +, 5 Die astronomische Sonnenscheindauer beträgt also ungefähr Stunden Modellieren mit Sinus- und Kosinusfuntion 4. a) f(x) = cos(x) hat eine Wendepunte in I = [ ; ]. Damit liegt bei x = das größte Gefälle und bei x = der größte Anstieg. Also: f ( ) = sin( ),8 Das größte Gefälle ist 8 %. Der zugehörige Winel ist 59,. b) A = cos xdx, m c) V =, 5 8 m

11 5. a) Da man davon ausgehen ann, dass die Sonnenscheindauer annähernd periodisch ist, mit der Periode t =, ann ein sinusförmiger Verlauf mit dem Strecungsfator angenommen werden. Wird t = geeignet gewählt, ist eine Verschiebung parallel zur t-achse zu berücsichtigen. Die Verschiebung nach oben bzw. die Strecung parallel zur y-achse müssen durch die Parameter a, b angepasst werden. 9 = a + b sin ( ( ) ) b) LGS: = a + b sin () a = 5,5, b = 9 ( ) f(t) = 5,5 9 sin ( t ) c) f( 4), Fehler:,74 (absolut), Fehler:,8 % f() 87,5 Fehler: 55,5 (absolut), Fehler: 7 % Nur im Mai liefert das Modell eine gute Näherung. Das schlechte Ergebnis im Dezember önnte an besonders wenig Sonnentagen liegen. Hier zeigen sich deutlich die Grenzen der Modellierung. d) Aus 8 = 5,5 9 sin ( ) t folgt: t,. Aus Symmetriegründen (Achsensymmetrie zu t = ) folgt auch t = 5,. Also gibt es in den Monaten April und August mehr als 8 Sonnenstunden nach diesem Modell. e) Wendepunte der Funtion liegen bei t = und t =, denn f (t) = bei t = und t =. f) Sonnenscheindauer insgesamt: f (t)dt 5,5 t 9 cos( t ) = + = entspricht einem absoluten Fehler von ca. 77 Sonnenstunden. Damit liegt der Fehler bei ca. 7, % (relativer Fehler).

12 . a) s =, 4 s = 5 b) Eine Möglicheit ist: - Lege den Mittelpunt der Strece AB in den Koordinatenursprung. - Setze als Funtion an: f(x) = a sin(b(x + c)) + d - Extrema von f(x) liegen in den Punten A, B. Es folgt aus Symmetriegründen, dass der Wendepunt im Koordinatenursprung liegt. - Es muss also gelten: c = d = ( ) Für a gilt: a = = - Also: f(x) = sin(bx) - Es gilt: f (x),4 Insbesondere gilt: f () =,4 Also folgt aus cos(b ) b =,4, dass b =,4 =,8. - Es ist p = = 785,4 die Periodenlänge. - Es ist p b,8 9,7 die gesuchte Strece. c) Gesucht: g(x) = ax + bx + cx + d Eine Möglicheit ist: A ist Minimum von g(x), B ist Maximum von g(x). P( ) ist Wendepunt von g(x). ( ) ist der Mittelpunt von AB. Es folgt: Der Graph liegt symmetrisch zum Ursprung mit b = d =. Aus g() =,4 folgt c =,4. s s g ( ) = und g ( ) = also: s s s () a ( ) +,4 = und () a ( ) +,4 = Umformen von () ergibt: s ( ) s () ( ) s a +,8 = s a +,8 = () () ergibt: s s, 4, 8 =,8s = s = 75

13 . d) a) s = 5 b) s = 9,7 c) s = 75 Ma = 5 + 5,4 Mb 9, , 49 Mc ,9 Bei b) und c) ist der Materialverbrauch tatsächlich größer als die angegebenen Werte, da der Profilverlauf gerümmt ist. 7. a) f (t), 5,85 sin ( t) = + mit t = bei 5. Uhr, t = Zeit in min. 4 b) - Zeitdifferenz zu t = (5. Uhr) ist 4 Minuten f(4) =,5 +,85 sin (4,4), m - =,5 +,85 sin ( 4 t ) t 4,9 Aus Symmetriegründen folgt t,. Zwischen ca. 5.5 Uhr und 9.4 Uhr ist der Wasserstand höher als m. c).8 Uhr bis 7.4 Uhr 4 Minuten Durchschnittliche Steiggeschwindigeit in Meter pro Minute:,7 4, 7 Wendepunt von f(t) bei t =. Maximale Steiggeschwindigeit in Meter pro Minute: f () =, 9 cos =, 9. ( ) 4

14 4 8. a) ( ) ( ) f(x) = 45 sin x + sin x + Der Graph ist geeignet, weil er eine Periode von Monaten hat. Zunächst wächst die Anzahl schnell an, erreicht ein Maximum. Anschließend fällt sie schnell, dann langsamer und schließlich wieder schneller. Die Anzahl wird minimal und steigt wieder schnell. Man erennt: bei x liegt ein Maximum und bei x ein Minimum. Im GRAPH-Modus erhält man das Maximum (,4 5,) und das Minimum (9,9 874,4). Also gilt: Am. Februar ist die Herde am leinsten (874 Tiere); am. Juni ist die Herde am größten ( Tiere). b) Bis zum. Februar fällt der Bestand. Danach nimmt der Bestand bis zum. Juni zu. Ab diesem Zeitpunt fällt der Bestand bis zum. Februar des nächsten Jahres. Die Wendepunte von f(x) sind zu bestimmen. Dort liegen extremale Steigungen vor. Man erhält im GRAPH-Modus die Stellen x = ; x =,5; x = und x = 8,4. Bei x = ist der größte Zuwachs und bei x =,5 bzw. x = 8,4 die größte Abnahme. Im GRAPH-Modus (oder mit n-derive) ermittelt man: f () = 99, 48 und f (,5) = 54,9 ( = f (8, 4) ). Am. April wächst der Bestand der Herde am stärsten (um ca. Tiere pro Monat). Am 5. Juli und am 5. Dezember fällt der Bestand am schnellsten (um ca. 55 Tiere pro Monat).

15 5 9. a) Der Graph hat eine Periode von ca. s und schwant zwischen den y-werten, m und m. Die Schwimmerin wechselt in diesem s s Rhythmus ihre Geschwindigeit zwischen diesen Werten. f(x) =,4 sin(,x) +, Die Geschwindigeit ist dabei stets zwischen, m und m s s. b) f (x) =,cos(, x) = xe = 5,4, nach 5,4 s. (Berechnung auch im GRAPH-Modus oder mit Max im Editor) t,4 t c) s(t) = f (x)dx cos(,x), = +, = 4cos(, t) +, t + 4 insbesondere s() 9,5 m. (Berechnung auch mit fnint möglich) d) g(x): s() =,sin(,x) + dx,, = cos(,x) +,x 9, m h(x): s() =,4sin(,x) +,dx,4, = cos(, x) +, x 45, 5 m

16 9. d) Fortsetzung i(x): s() =,4sin(,x) +,,xdx,4, = cos(,x) +,x,5x,5 m Bei g(x) hält die Schwimmerin die Geschwindigeit gleichmäßiger (zwischen, m und.9 m s s ). Bei h(x) ändert sich die Durchschnittsgeschwindigeit (sie ist leiner). i(x): Der Vorgang ist nicht mehr gleichmäßig periodisch. Die Geschwindigeiten schwanen nicht mehr zwischen zwei gleich bleibenden Werten. Die Durchschnittsgeschwindigeit nimmt laufend ab. e) Periode: b = = Der Vorgang ann durch f(x) a sin( x) x: Zeit in s. Es gilt: = modelliert werden; ( ) ( ) a sin x dx = 5 acos x = a = 5 a,45 m (maximale Geschwindigeit) s f(x) =,45 sin x Also: ( ) Schätzung: Der Schwimmer schafft in min ( s) ca. 7,5 Bahnen (7,5 s). Die Strece ist 7,5 5 = 87,5 m lang. Berechnung: 7 Bahnen schafft er in s, das sind 75 m. Es verbleiben noch 8 s. 8 ( ),45 sin x dx =,48 m. Insgesamt sind es 87,48 m.

17 Funtionsuntersuchungen. Der Graph ist symmetrisch zur y-achse. Für liegen die Nullstellen bei und ( + ). Für berührt der Graph von f die Parabel g(x) = x oder die Parabel g (x) = x an der Stelle. Es existieren unendlich viele Schnittpunte mit den Winelhalbierenden. Diese liegen symmetrisch zur y-achse. Die Graphen f(x) = x cosx und g(x) = x schneiden sich, wenn cos x =, also für x =,. Die Graphen von f(x) = x cosx und h(x) = x schneiden sich, wenn cos x =, also für x = ( + ). An dieser Stelle berühren sich sogar die beiden Graphen: f(x) = xcosx+ x ( sinx) f ( ) = g(x) = x g ( ) = f (( + ) ) = ( + ) h(x) = x h (( + ) ) = ( + )

18 8 4. a) f(x) =,5x+ sin(x) f (x) = cos(x),5 f (x) = sin(x) x [, ] liefert für f (x) = x 4 E =, x E = ( E ) ( ) 4 4 ( E ) ( ) f x = f > TP bei x =, TP (,9,) f x = f < HP bei x =, HP (4,9,9) f(x) =,5x + sin(x)

19 9 4. b) Setze: g(x) = ax + bx + cx + d Löse das Gleichungssystem: g( ) = f( ) a + b + c+ d = g( ) = f( ) a b c = + + = g( ) = f( ) a+ b = g ( ) = f ( ) a = Dann: g(x) = x +,578x 4,448x + 5, f(x) =,5x+ sinx g(x) = x +, 578x 4, 448x + 5,77 c) Funtionen schneiden sich auf I = [, ] nur bei x =. oder Also: A = f(x) g(x)dx + f(x) g(x)dx,48 f (x) g(x) dx =,48. x f (x) g(x) = sin x +,578x +,948x, = h(x) An den beiden Graphen ist erennbar, dass das Maximum der Differenz nur an den Rändern x = bzw. x = liegen ann. h () =, An beiden Stellen ist die Differenz maximal. h () =,

20 5. Es gilt: f(x) = cos(x) Damit gilt: f(x) = sin(x) + c Aus P( ) auf dem Graphen von f folgt: c = sin (),7 Eine Nullstelle von f (x) = sin x +,7 liegt bei x,59; eine weitere bei x = +,59,. Also liegt im Intervall [; ] eine Nullstelle von f. A = ( sin(x) +,7) dx = [ cos(x) +,7x] 4,9 4. f(x) = x sin(x) HP(, 9,95) Berechnung mit dem GTR liefert:,9 A =,9,95 x sin(x)dx 5,4 7. a) Der Graph ist achsensymmetrisch, denn f( x) = f(x). f(x) = x sin(x) f(x) = sin(x) + x cos(x) f (x) = cos(x) xsin(x) f(x) = liefert mit dem GTR: xe = 4,9; x E =,; x E =,; x E = 4,9 oder 4 Mit f x folgt TP bei x E 4,9 4,8 ( E ) ( E ) > ( ) E < E (,,8) f x folgt HP bei x E E (,,8 ) E4 ( 4,9 4,8) > E ( ) ( E ) f x folgt TP bei x 5 E5 5 xe 5 =

21 4 7. a) Fortsetzung f(x) = x sin(x) b) Schnittpunte von f(x) und sin(x) liegen bei: {,,,,, }, werden aber nicht benötigt, wenn man das Integral folgendermaßen berechnet. A = x sin(x) sin(x)dx 5, 45 c) Schnittpunte: a sin x = x sin x, (a x) sin x =, a x = oder sin x =. x =, x = a, x = sind die Schnittpunte von g a (x) und f(x) im Intervall [, ]. a muss positiv sein, sonst gibt es nur eine Fläche. Aus x sin(x) a sin(x)dx = folgt mit dem GTR (solve): a =,57 Anderer Lösungsweg: Man betrachtet die beiden Flächen und vermutet a = (genau in der Mitte des Intervalls). Man stellt dann mit fn Int ( x sin x sin x, x,, ) = fest, dass die Vermutung stimmt.

22 4 8. a) Ein Graph entspricht der Winelhalbierenden. In f t (x) ist der. Summand null t =. Einer der beiden anderen Graphen liegt zunächst über der Winelhal- bierenden t >. Da f t ( ) etwa Einheiten über der Winelhalbierenden liegt, folgt t. Der letzte der Graphen liegt zunächst unter der Winelhalbierenden t <. Da f t ( ) etwa eine Einheit über der Winelhalbierenden liegt, folgt t. b) Für t, t und t t gilt: x + tsin(x) = x + t sin(x) sin x =, also x = oder x = oder x = c) f t (x) = x + t sin(x) f t (x) = t cos(x) + Für t = besitzt f t eine Extrema. Aus f t (x) = folgt cos x =.. t - Für t < hat der Graph von f t eine Extrema. - Für t = ist x =. f (x) = cosx + Der Graph wächst. Es liegt ein Extremum vor. d) e) - Für t = ist x = oder x =. Auch hier ist f (x). Es liegen eine Extrema vor. - Für t > gilt: Es liegt ein Hoch- und ein Tiefpunt vor. Für t < gilt dies entsprechend auch, es beginnt aber mit einem Tiefpunt. A = x t sin(x)dx x t cos(x) + = = A entspricht der Fläche unter der Winelhalbierenden: ( ) FΔ = = x + t sin(x)dx = x + t sin(x)dx x tcos(x) x tcos(x) t t t t 4t t 4 = + + = = =

23 4 9. a) f a (x): a, Nullstellen x =, x =, x = g a (x): sin x = a Nullstellen ann es nur geben für < a bzw. a <. Es liegen immer zwei Nullstellen im Intervall [; ]. b) f (x) = cos(x) a a 4 g a (x) = cos(x) a Schnittpunt: a sin x = sin x 4 a a ( + 4 a) = sin x Gleiche Steigung a cos x = cos x 4 a a ( 4 a) a () ( 4 a) + cos x = + = geht nicht, da dann sinx = wäre. () cos x =, d. h. a ( ) 4 a x =. + = 4a a + = 4 a a 4 a + = a = ± = a = Für a = berühren sich die Graphen an den Stellen x = +

24 c) Die Graphen schneiden sich bei x = +, und x = +, Es werden unendlich viele Flächen eingeschlossen. Stellvertretend werden zwei Flächen berechnet: f (x) g (x)dx x cos(x) = =, g (x) f (x)dx x cos(x) = + = +,7. a) f (x) t ( cos(x) t) t = ; t Nullstellen für t [,] x = cos (t) x = cos (t) Sonst gibt es eine Nullstellen. b) t f t (x) = tcos(x) t f (x) = t sin(x) t f t (x) = tcos(x) ( ) t ( ) WP t, WP t t Steigung von f t ist t in WP t und t in WP t. Für jeden Graphen der Schar schneiden sich die Wendetangenten auf der y-achse bei y = t + t.. Also: t = (oberer Graph), t = (mittlerer Graph), t = (unterer Graph). An der Stelle x =,7 gilt: f =,88; f =,7; f =,5. Ansatz: f t (x) = f t (x) liefert ( t ) ( ) t cosx,5sinx + =. Die Nullstellen von cos x,5sin x + liegen bei x =, und x =,4. Die Graphen schneiden sich in P(, + ) und Q( + ).

25 5 4. a) f() =, f ( ) = und ( ) = folgt: a + c =, a + b =, c =, f also a =, b = und c =. Es gilt: f(x) = cos(x). f(x) = sinx f (x) = für x =, x =. f() = ; f( ) = 5; f(5) =,4 Also ist P( 5) das Maximum. b) Für P ( 4) gilt: f(x) = + sin(x) cos(x) Maximum: Ermittlung mit dem GTR Extremum bei P(,78 5,). 5. a) Der Anteil des. Summanden von f und g ist erennbar durch das Unendlicheitsverhalten. Man erennt, dass jeweils ein Vertreter der Schar abgebildet ist. Blau: g ; grün: f In der linen Abbildung erennt man das periodische Verhalten. Die Funtionswerte weichen maximal um ± von den Funtionswerten von x bzw. x ab. Das erennt man auch gut an den Graphen. > : lim f (x) =, lim f (x) = x x x lim g (x) =, lim g (x) = x < : lim f (x) =, lim f (x) = x x x lim g (x) =, lim g (x) = x

26 5. b) Die Graphen entsprechen den im rechten Bild auf S. 5 abgebildeten Graphen. Es wird nur eine Fläche eingeschlossen. Gleichsetzen der beiden Funtionsterme ergibt die beiden Schnittstellen x = und x = = + ( x ); g,(x) =,x + sin( x,) f (x),x sin,, ( ) ,, f (x) g (x) dx =,x,x =, c) Folgende Hinweise fehlen in der. Auflage: Hinweise: Betrachtet werden sollen nur Parameter >. Die Aufgabe sollte mit einem dynamischen Funtionenplotter (z.b. Graphix auf der CD-ROM Mathemati interativ, die dem Band Elemente der Mathemati beiliegt) bearbeitet werden. (Bemerung: Die Aufgabe ann auch mit einem GTR bearbeitet werden, ist aber dann sehr aufwändig.) (I) x ( ) f (x) = x + sin, > Vorbemerung: Der Graph von f ist puntsymmetrisch zum Ursprung. Daher beschränen wir die Untersuchung auf x. (Die Überlegungen önnen dann auf den Fall x < übertragen werden.)

27 7 5. c) Fortsetzung Typische Verläufe von Graphen: =,8 =,554 = =, Nullstellen für x : () x = () - Für leine gibt es viele Nullstellen. - Da x sin( ) > -, gibt es für größere eine Nullstellen mehr, da der Term x zu groß ist. - Durch Probieren findet man: für,47 gibt es genau eine weitere Nullstelle bei x,. (Hier hat der Graph von f zudem ein Minimum.) Extrema für x : ( ) f (x) = + cos x =, also = cos ( x ) Für önnen eine Extrema vorliegen. Für = liegen bei (a + ) mit a, also bei,,,,, Sattelpunte vor.

28 8 5. c) Fortsetzung x (II) ( ) g (x) = x + sin, > Nullstellen: () x = () Nullstellen lins vom Ursprung, also für x< : Es gibt mindestens eine weitere Nullstelle für x <. Begründung: Für leine gilt: Die Gleichung sin x = x hat mindestens eine ( ) Lösung x <, denn dann liegt zwischen - und. x (Beispiel: =,4) x x x sin, also x + =, d.h. eine Nullstelle Für große gilt: ( ) liegt ungefähr bei x =. Andere Begründung: Die. Ableitung von g an der Stelle x = ist, also positiv. Es muss daher lins von x = mindestens eine Nullstelle geben, denn der Graph nähert sich für große dem Graphen von x an. (Beispiele: =,9 Ausschnitt des Graphen für =,7)

29 9 5. c) Fortsetzung () Nullstellen rechts vom Ursprung, also für x > : Für leine gibt es weitere Nullstellen für x >, wenn gilt: sin x ( ) < für < x <. Für größere gibt es ab einer bestimmten Größe von eine Nullstelle für x > mehr, weil der sin x nicht leiner als Anteil von ( ) werden ann und x star überwiegt. Durch Probieren findet man: Für,7 gibt es genau eine weitere Nullstelle bei x,57. (Hier hat der Graph von f zudem ein Minimum.) (Beispiel: Ausschnitt des Graphen für =,7) Extrema: () Mindestens ein Minimum (das globale Minimum) liegt lins vom Ursprung. Begründung: Lins von der Nullstelle ( ) liegt eine weitere Nullstelle und der Graph verläuft zwischen diesen beiden Nullstellen im negativen Bereich, weil g() = positiv ist. () Weitere Extrema: g x (x) =, also x + cos ( ) =. Der Graph dieser Ableitung ist eine der Kosinusurve ähnliche Kurve, die sich um eine Ursprungsgerade mit positiver Steigung schlängelt. - Für leinere hat der Graph von g weitere Nullstellen, also der Graph von g weitere Extrema. Man erennt am Verlauf des Graphen von g auch, dass es nur endlich viele Extrema geben ann. - Für größere gilt: Ab einem bestimmten wird der Abstand von Graphenpunten zur waagerechten Achse größer als. Dann hat der Graph von g eine weiteren Nullstellen, der Graph von g also eine weiteren Extrema.

30 5. c) Fortsetzung Beispiel eines Ableitungsgraphen g für =,9: Zusätzlich findet man heraus: Lins vom Ursprung gibt es weitere Extrema, wenn <,4 ist. Rechts vom Ursprung gibt es nur Extrema, wenn <,55 ist. Beispiel: Graph von g und g für =,4: Beispiel: Graph von g und g für =,55:

31 5. d) = = d. h. bei x =, x = sind Schnittpunte. f (x) g (x) x x, ( ) f (x) g (x) dx = x x = = = e) ( WP ) Ortsurve: f) x x, d. h. y x ( ) w(x) = = = = x f () = g (), also + =. Das geht nur, wenn = ist. Dies ist ausgeschlossen. 4. a) = = x ( ) f (x) = sin ; f (x) = 5 sin( x) Nullstellen f (x), f (x): x = ; 4; ; 8; ; Für die durch 4 teilbaren Nullstellen gilt: ( ) ( ) f x N =, also α 7, ; f x N = 5, also β 8, 4 Für die Nullstellen mit Rest bei Division durch 4 gilt: f x =, also α 7, ; f x = 5, also β 8, 4 ( ) ( ) N N

32 5 4. b) Der Graph von f (x) hat Nullstellen bei jeder geraden ganzen Zahl x. 5 ( ) A f (x) = 5sin( x)dx = cos x =,8 Der Graph von f (x) hat Nullstellen bei n für n. ( ) ( ) ( ) f = ( ) + = + A (x) sin x dx cos x = ( 4 + ) 4 ( ). = + Fasst man A() = 4( + ) als A() 4 4 =. A() =. Funtion auf, so ergibt sich: ( ) A () = und A () > : bei = liegt ein Minimum von A, V() fnint ( sin x ), x,..., = + muss für verschiedene berechnet werden. Werte sind c) ( ) ( ),,5,,7 V(),, 9,8 9,7, Es gibt ein leinstes Volumen, wenn,. ( + ) Oder mit CAS: V() =, also =. d) Es ist ( ) x f (x) cos( ) = +. Aus f (x) = und f ( x E) < folgt für das erste Maximum von f (x): HP ( + ). Die Ortslinie ist: h(x) = +. x 5. a) f (x) = sin(x), f, (x) =, sin(x) Mit dem Rechnerbefehl Max und Min erhält man: Max (,,); Min (,,7) f (x) = sin(x) =, d. h. sin (x) =. Waagerechte Tangenten gibt es nur für <. Für = liegt aber ein Extremum vor. Extrema nur für < <.

33 5 5. b) Aus,x + cos(x) = folgt mit den Nullstellen als Integrationsgrenzen,4,,5x f,(x)dx +,5x f,(x)dx,4,4, =,x + x sin(x) +,x + x sin(x),4 =,59 c) Aus g() = f, (); g(4) = f, (4); g () = f, () folgt mit g(x) = ax + bx + c und g (x) = ax + b : 9a + b + c =,9 a + 4b + c =,5 4a + b =,8 Lösung ist a =,47; b =,479; c =,994 g(x) =,47x,479x +,994 Die größte Differenz tritt am Rand bei x = auf: Wert =,994 =,994 d) Wendepunte von = y = mx + b f (x) sinx; W: = ( ) + b b= Wendetangente : f (x): WP ( ), WP ( ) y = ( ) x + = + + = W: ( ) b b Wendetangente : y = ( + ) x Aus W (x) = W (x) folgt, dass sich die Tangenten unabhängig von stets bei x = schneiden.

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Kernfach Mathematik Thema: Analysis

Kernfach Mathematik Thema: Analysis Kernfach Mathemati Bahnlinie Bei A-Stadt endet eine Bahnlinie. In nebenstehender Zeichnung ist ein Koordinatenreuz so gelegt worden, dass A mit dem Ursprung zusammenfällt. Die Bahnlinie verläuft entlang

Mehr

Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen

Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen Niedersachsen 11./1. Schuljahr Grundlegendes und erhöhtes Niveau Herausgegeben von Heinz Griesel, Andreas Gundlach, Helmut Postel, Friedrich Suhr Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen Vorbereitung

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Hauptprüfung Fachhochschulreife 2013. Baden-Württemberg

Hauptprüfung Fachhochschulreife 2013. Baden-Württemberg Hauptprüung Fachhochschulreie 3 Baden-Württemberg Augabe 3 Analysis Hilsmittel: graikähiger Taschenrechner Beruskolleg Alexander Schwarz www.mathe-augaben.com Dezember 3 3. Das Schaubild einer Funktion

Mehr

Aufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung

Aufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung ufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung ) Geben ist die Funktion f(x) = -x + x. a) Wie groß ist die Fläche, die die Kurve von f mit der x-chse einschließt? b) Welche Fläche schließt der Graph

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Abitur 04 Pflichtteil www.mathe-aufgaben.com Hauptprüfung Abiturprüfung 04 (ohne CAS) Baden-Württemberg Pflichtteil Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

e-funktionen f(x) = e x2

e-funktionen f(x) = e x2 e-funktionen f(x) = e x. Smmetrie: Der Graph ist achsensmmetrisch, da f( x) = f(x).. Nullstellen: Bed.: f(x) = 0 Es sind keine Nullstellen vorhanden, da e x stets positiv ist. 3. Extrema: notw. Bed.: f

Mehr

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung),

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung), Extremwertaufgaben x. Ein Landwirt will an einer Mauer einen rechteckigen Hühnerhof mit Maschendraht abgrenzen. 0 Meter Maschendraht stehen zur Verfügung. Wie groß müssen die Rechteckseiten gewählt werden,

Mehr

Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden.

Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden. Analysis A Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden. a) Bei Verabreichung des Medikaments mithilfe einer Spritze wird die Wirkstoffmenge im Blut

Mehr

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max Hoffmann 1 Ganzrationale Funktionen Im Folgenden wollen wir uns mit ganzrationale Funktionen und der Untersuchung solcher beschäftigen. Dabei werden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl0-Gruppe B. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x =0.8 2 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

De Taschäräschnr Casio (Reihe: 9750, 9850,...)

De Taschäräschnr Casio (Reihe: 9750, 9850,...) De Taschäräschnr Casio (Reihe: 9750, 9850,...) Übersicht: 1. Nullstellen 2. Gleichungen 2. oder 3. Grades lösen 3. Gleichungen lösen 4. Schnittpunkte bestimmen 5. Extrempunkte 6. Wendepunkte 7. Steigung

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik 008 Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe 1: ( VP) x Gegeben ist die Funktion f mit f(x). x Bilden Sie die Ableitung von f und fassen Sie diese so weit wie

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Unterlagen für die Lehrkraft

Unterlagen für die Lehrkraft Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Zentrale Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife im Schuljahr 01/01 Mathematik. Juni 01 09:00 Uhr Unterlagen für die Lehrkraft 1. Aufgabe: Differentialrechnung

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Mit CAS S./5 Aufgabe Alternative: Ganzrationale Funktionen Berliner Bogen Das Gebäude in den Abbildungen heißt Berliner Bogen und steht in Hamburg. Ein

Mehr

Übungsaufgaben zum Aufstellen von ganzrationalen Funktionsgleichungen

Übungsaufgaben zum Aufstellen von ganzrationalen Funktionsgleichungen Übungsaufgaben zum Aufstellen von ganzrationalen Funktionsgleichungen Aufgabe : Eine zum Ursprung symmetrische ganzrationale Funktion.Ordnung hat im Ursprung die Tangente mit der Gleichung y = 7x und in

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2012

Erfolg im Mathe-Abi 2012 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2012 Übungsbuch für den Wahlteil Baden-Württemberg mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis 1 Windkraftanlage... 5 2 Heizkosten... 6 3

Mehr

Lösungen der Musteraufgaben 2017. Baden-Württemberg

Lösungen der Musteraufgaben 2017. Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Musteraufgaben 07 Lösungen www.mathe-aufgaben.com Lösungen der Musteraufgaben 07 Baden-Württemberg allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Oktober 05 Baden-Württemberg:

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit sin() f() =. Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral ( )

Mehr

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr / Fach (B) Prüfungstag 5. April Prüfungszeit Zugelassene Hilfsmittel Allgemeine Arbeitshinweise

Mehr

Abitur 2011, Analysis I

Abitur 2011, Analysis I Abitur, Analysis I Teil. f(x) = x + 4x + 5 Maximale Definitionsmenge: D = R \ {,5} Ableitung: f (4x + 5) (x + ) 4 8x + 8x (x) = (4x + 5) = (4x + 5) = (4x + 5). F(x) = 4 x (ln x ); D F = R + F (x) = 4 x

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Lösungen der Probe-Vorklausur 1. Lösungen der Probe-Vorklausur 2

Lösungen der Probe-Vorklausur 1. Lösungen der Probe-Vorklausur 2 Bei allen Aufgaben muss der Rechenweg erkennbar sein (auch beim Bruchrechnen mindestens Zwischenschritt). Ohne Rechnung gibt es auch bei richtigem Ergebnis keine Punkte. Lösungen der Probe-Vorklausur Aufgabe

Mehr

Quadratische Funktionen (Parabeln)

Quadratische Funktionen (Parabeln) Quadratische Funktionen (Parabeln) Aufgabe: Gegeben ist die quadratische Funktion = () x. Berechne mit Hilfe einer Wertetabelle die Funktionswerte von bis + im Abstand 0,. Zeichne anschließend die Punkte

Mehr

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2013/2014

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2013/2014 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 0/04 Fach (A) Prüfungstag 9. Mai 04 Prüfungszeit Zugelassene Hilfsmittel Allgemeine Arbeitshinweise

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Prüfungstag: Mittwoch, den 07. Juni 2000 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Thüringer Kultusministerium Realschulabschluss Schuljahr 1999/2000 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Basiswissen Rheinland-Pfalz Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Erfolg von Anfang an Dieses Übungsbuch ist auf die

Mehr

Ableitung und Steigung. lim h

Ableitung und Steigung. lim h Ableitung und Steigung Aufgabe 1 Bestimme die Ableitung der Funktion f(x) = x über den Differentialquotienten. f (x f '(x ) lim h h) f (x h ) (x lim h h) h x x lim h hx h h x h(x lim h h h) lim x h h x

Mehr

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und http://www.fersch.de Klemens Fersch 9. August 0 Inhaltsverzeichnis Ganzrationale Funktion Quadratische Funktionen f x) = ax + bx + c 8. Aufgaben...................................................

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit f(x) = x sin( x + ) Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral

Mehr

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik Dr. Antje Kiesel WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW 08.03.2013 Matrikelnummer Platz Name Vorname 1 2 3 4 5 6

Mehr

Selbständiges Arbeiten. Oberstufe - KSOe (SprachProfil) GeoGebra. Klasse 6bw. Okt. 2011 / R. Balestra

Selbständiges Arbeiten. Oberstufe - KSOe (SprachProfil) GeoGebra. Klasse 6bw. Okt. 2011 / R. Balestra Selbständiges Arbeiten Oberstufe - KSOe (SprachProfil) GeoGebra Klasse 6bw Okt. 2011 / R. Balestra Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 freeware GeoGebra - Der Download 3 3 Die Eingabe von Funktionen 4 3.1 Bearbeitungsmöglichkeiten......................

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K.

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. Aufgabe I 1 Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. a) Geben Sie die maximale Definitionsmenge D f an. Untersuchen Sie K auf gemeinsame Punkte mit der x-achse. Bestimmen Sie die Intervalle,

Mehr

MATHEMATIK. Fachabiturprüfung 2009 zum Erwerb der Fachhochschulreife an. Fachoberschulen und Berufsoberschulen. Ausbildungsrichtung Technik

MATHEMATIK. Fachabiturprüfung 2009 zum Erwerb der Fachhochschulreife an. Fachoberschulen und Berufsoberschulen. Ausbildungsrichtung Technik Fachabiturprüfung 2009 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Fachoberschulen und Berufsoberschulen MATHEMATIK Ausbildungsrichtung Technik Freitag, 29. Mai 2009, 9.00-12.00 Uhr Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen.

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen. MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 21/217 Hauptprüfung LÖSUNGSVORSCHLAG FÜR DAS FACH Arbeitszeit Hilfsmittel

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2015 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2015 (ohne CAS) Baden-Württemberg Hauptprüfung Abiturprüfung 205 (ohne CAS) Baden-Württemberg Wahlteil Analysis Hilfsmittel: GTR und Formelsammlung allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com März 205 Aufgabe A

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I Bayern FOS BOS Fachabiturprüfung 05 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I.0 Nebenstehende Abbildung zeigt den Graphen G f ' der ersten Ableitungsfunktion einer in ganz 0 definierten

Mehr

Umgekehrte Kurvendiskussion

Umgekehrte Kurvendiskussion Umgekehrte Kurvendiskussion Bei einer Kurvendiskussion haben wir eine Funktionsgleichung vorgegeben und versuchen ihre 'Besonderheiten' herauszufinden: Nullstellen, Extremwerte, Wendepunkte, Polstellen

Mehr

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( )

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( ) 1.1 Der Kreis Der Kreis Umfang Flächeninhalt Der Kreissektor (Kreisausschnitt) mit Mittelpunktswinkel Bogenlänge Flächeninhalt Grundwissen 10. Klasse Mathematik Wie ändert sich der Flächeninhalt eines

Mehr

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN FRANK LANGBEIN Literatur: D. Berseas, J. Tsitsilis: Parallel and distributed computatoin, pp. 48 489 URI: http://www.langbein.org/research/parallel/ Modell teilweiser asynchroner

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen

1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen 1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen Die folgende Funktion y = f(t) = 8 t e stellt die Konzentration eines Stoffes in einer Flüssigkeit dar. y ist die Konzentration des Stoffes in mg / Liter. t ist

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Robert Geretschläger Graz, Österreich, 2009 Blatt 1 Lösen quadratischer Gleichungen mit Zirkel

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Als bekannt setzen wir die folgenden Umformungen voraus: e ln(f(x)) = f(x) e f(x)+c = e f(x) e c e ln(f(x)) +c = f(x) e c = f(x) c f ( g(x) ) g (x)

Mehr

Serie 13: Online Test

Serie 13: Online Test D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 3 Dr. Ana Cannas Serie 3: Online Test Einsendeschluss: 3. Januar 4 Bei allen Aufgaben ist genau eine Antwort richtig. Lösens des Tests eine Formelsammlung verwenden.

Mehr

THÜRINGER KULTUSMINISTERIUM

THÜRINGER KULTUSMINISTERIUM Prüfungstag: Mittwoch, 16. Juni 1999 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr THÜRINGER KULTUSMINISTERIUM Realschulabschluss 1998/99 MATHEMATIK Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit

Mehr

Das Mathematik-Abitur im Saarland

Das Mathematik-Abitur im Saarland Informationen zum Abitur Das Mathematik-Abitur im Saarland Sie können Mathematik im Abitur entweder als grundlegenden Kurs (G-Kurs) oder als erhöhten Kurs (E-Kurs) wählen. Die Bearbeitungszeit für die

Mehr

MATHEMATIK 3 STUNDEN. DATUM: 8. Juni 2009

MATHEMATIK 3 STUNDEN. DATUM: 8. Juni 2009 EUROPÄISCHES ABITUR 2009 MATHEMATIK 3 STUNDEN DATUM: 8. Juni 2009 DAUER DES EXAMENS : 3 Stunden (180 Minuten) ZUGELASSENE HILFSMITTEL : Europäische Formelsammlung Nicht graphischer und nicht programmierbarer

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Mathematik I Internationales Wirtschaftsingenieurwesen

Mathematik I Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Mathematik I Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Integralrechnung 03.12.08 Das unbestimmte Integral/Stammfunktion Das bestimmte Integral/Flächenberechnung Integral als Umkehrung der Ableitung Idee:

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi. H. Gruber, R. Neumann. Prüfungsaufgaben Hessen

Erfolg im Mathe-Abi. H. Gruber, R. Neumann. Prüfungsaufgaben Hessen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Prüfungsaufgaben Hessen Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen - plus Aufgaben für GTR und CAS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Ganzrationale

Mehr

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben.

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur für alle gemeldeten Fachrichtungen außer Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft am 9..9, 9... Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung 2009. Leistungskurs Mathematik (TR)

Schriftliche Abiturprüfung 2009. Leistungskurs Mathematik (TR) Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Freie Hansestadt Bremen Leistungsurs Mathemati (TR) Dienstag, 21. April 2009, 9.00 Uhr Unterlagen für Lehrerinnen und Lehrer - Diese Unterlagen sind nicht für

Mehr

Mündliches Abitur in IViathematik

Mündliches Abitur in IViathematik Mündliches Abitur in IViathematik Zusatzprüfung: Kurzvortrag mit Prüfungsgespräcti Ziele: Nachweis von fachlichem Wissen und der Fähigkeit, dies angemessen darzustellen erbringen fachlich überfachlich

Mehr

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n Folgen und Reihen. Beweisen Sie die Beschränktheit der Folge (a n ) n N mit 2. Berechnen Sie den Grenzwert der Folge (a n ) n N mit a n := ( ) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 n +. 4 3. Untersuchen

Mehr

Orientierungsaufgaben für das ABITUR 2014 MATHEMATIK

Orientierungsaufgaben für das ABITUR 2014 MATHEMATIK Orientierungsaufgaben für das ABITUR 01 MATHEMATIK Im Auftrag des TMBWK erarbeitet von: Aufgabenkommission Mathematik Gymnasium, Fachberater Mathematik Gymnasium, CAS-Multiplikatoren Hinweise für die Lehrerinnen

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Aufgabe C Gegeben ist eine Funktion f durch f ( ) = + 3. Gesucht sind lineare Funktionen, deren Graphen zum

Mehr

TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25

TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25 TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25 Graphen einer Funktionsgleichung zeichnen: Neues Betriebssystem (Stand 2010-03-09) download: Betriebssystem http://education.ti.com/downloads/files/83plus/ti84plus_os.8xu

Mehr

Hamburg Mathematik Analysis Übungsaufgabe 5 Erhöhtes Niveau

Hamburg Mathematik Analysis Übungsaufgabe 5 Erhöhtes Niveau Hamburg Mathematik Analysis Übungsaufgabe 5 Erhöhtes Niveau Zitronenpresse Eine Zitronenpresse besteht aus der eigentlichen Presse als Deckel und einem Auffanggefäß. Beides ist in der nebenstehenden Abbildung

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

6 Trigonometrische Funktionen

6 Trigonometrische Funktionen 6 Trigonometrische Funktionen 6. Definition Die Trigonometrischen Funktionen (oder Winkelfunktionen) Sinus-, Kosinusund Tangensfunktion stellen den Zusammenhang zwischen Winkel und Seitenverhältnis dar.

Mehr

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Name, Vorname: Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr 007 / 008 Prüfungsfach: Mathematik (Vorschlag ) Prüfungstag:

Mehr

Copyright by Hildegard Heilmann IAG 13.03.2004. Diese Unterlagen stelle ich den SchülerInnen des V. Bachilleratos des IAG zur Verfügung.

Copyright by Hildegard Heilmann IAG 13.03.2004. Diese Unterlagen stelle ich den SchülerInnen des V. Bachilleratos des IAG zur Verfügung. MTEquationSection;Flächenintegrale mit Derive Diese Unterlagen stelle ich den SchülerInnen des V. Bachilleratos des IAG zur Verfügung. Einige Anleitungen zum Arbeiten mit Derive: Befehle: VECTOR, ITERATES,

Mehr

x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1 2. Die Quadratfunktion ist für x 0 streng monoton fallend und für x 0 streng monoton steigend.

x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1 2. Die Quadratfunktion ist für x 0 streng monoton fallend und für x 0 streng monoton steigend. Quadratische Funktionen ================================================================= 1. Die Normalparabel Die Funktion f : x y = x 2, D = R, heißt Quadratfunktion. Ihr Graph heißt Normalparabel. Wertetabelle

Mehr

Mathematik. Abiturprüfung 2015. Prüfungsteil A. Arbeitszeit: 90 Minuten. Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden.

Mathematik. Abiturprüfung 2015. Prüfungsteil A. Arbeitszeit: 90 Minuten. Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden. Mathematik Abiturprüfung 2015 Prüfungsteil A Arbeitszeit: 90 Minuten Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden. Zu den Themengebieten Analysis, Stochastik und Geometrie

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2014

Erfolg im Mathe-Abi 2014 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2014 Prüfungsaufgaben Hessen Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Dieses Übungsbuch ist speziell auf die Anforderungen des zentralen

Mehr

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Studiengänge Informatik Medieninformatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Grundwissen Mathematik JS 11

Grundwissen Mathematik JS 11 GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ math-naturw u neusprachl Gymnasium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 957 PEGNITZ FERNRUF 94/48 FAX 94/564 Grundwissen Mathematik JS Was versteht man allgemein unter einer

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

Übungsaufgaben zur Linearen Funktion

Übungsaufgaben zur Linearen Funktion Übungsaufgaben zur Linearen Funktion Aufgabe 1 Bestimmen Sie den Schnittpunkt der beiden Geraden mit den Funktionsgleichungen f 1 (x) = 3x + 7 und f (x) = x 13! Aufgabe Bestimmen Sie den Schnittpunkt der

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2009. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse:

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2009. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2009 Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben Mathematik Saarland Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Freie Hansestadt Bremen Schulnr.: Kursbezeichnung: Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Abitur 2011 - Leistungskurs Mathematik Name:

Freie Hansestadt Bremen Schulnr.: Kursbezeichnung: Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Abitur 2011 - Leistungskurs Mathematik Name: Freie Hansestadt Bremen Schulnr.: Kursbezeichnung: Abitur 11 - Leistungsurs Mathemati Name: Aufgabe 1 - zum Themenbereich Analysis Balance Stefan Heiliger ist ein beannter Produtdesigner für Relax-Sessel,

Mehr

Dabei wird man merken, dass verschiedene Gleichungsarten und jeweils auch unterschiedlich strukturierte Gleichungen auftreten.

Dabei wird man merken, dass verschiedene Gleichungsarten und jeweils auch unterschiedlich strukturierte Gleichungen auftreten. Gleichungen in neuer Sicht 55 Anhang Gleichungen in neuer Sicht Die folgenden Ausführungen sind für Lehrerinnen und Lehrer bestimmt, münden jedoch in einen Arbeitsbogen für Schüler, der einen neuartigen

Mehr