Durch eine gute User Experience Marktvorsprung gewinnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durch eine gute User Experience Marktvorsprung gewinnen"

Transkript

1 Durch eine gute User Experience Marktvorsprung gewinnen Swiss Requirements Night, Zürich, 10. September 2014 Vera Brannen, Usable Brands Usable Brands AG Feldstrasse Zürich CH + 41 (44)

2 Usable Brands Usability Usable Brands Brand Experience 2

3 Engagement Swiss UPA Vera Brannen ist Vorstandsmitglied der Swiss Usability Professionals AssociaUon. Welt Usability Tag AkUve Mitgestaltung und Sponsor des Welt Usability Tages seit Grimme Online Award Vera Brannen war Mitglied der Nominierungs- kommission des Grimme Online Awards 2009/10/11. Migros Klubschule Business Vera Brannen ist DozenUn & Mitglied der Prüfungskommission Diplomlehrgang Online MarkeUng Manager. 3

4 Auszug Kundenliste 4

5 Marktvorsprung gewinnen Wie kann mit Hilfe des User- Centered- Design Prozesses benutzerfreundliche und markenstärkende Sodware entwickelt werden? 5

6 Klare Zieldefinition Digitale Strategie Markenstrategie Digitales Produkt Benutzer- Bedürfnisse 6

7 Teambildung: Teams & Kulturen 70% des Projekterfolges hängen von der Zusammenarbeit und KommunikaUon der Teams ab. 7

8 Gemeinsamen Projektablauf definieren Rollen und Verantwortlichkeiten Projektschrik Sodware Enigneering User Centered Design Prozess Recherche Analyse Altsysteme Analyse Schnikstellen Stakeholder Interviews Sodware EvaluaUonen Benchmark & Markt- Analyse Contextual Inquiry Tiefeninterviews Aufgaben- & Prozessanalysen Anforderungen Technische Rahmenbedingungen Business Modeling Use Cases Geschäds- & Marktanforderungen Zielgruppenbedürfnisse / Personas Technische Anforderungen Usability Ziele & User Stories Konzept Use Case Modeling FunkUonale und NichqunkUonale Anforderungen Ablaufdiagramme Szenarien & Use Cases Wireframes & Prototypen UX Design Pakerns FunkUonale SpezifikaUonen Design Technisches Konzept Sodware Architektur ImplemenUerung Brand Experience Design Visuelles Design Design Styleguide Validierungen Test Szenarios Code Reviews Load Test PenetraUon Test Usability Expert Reviews Usability Tests CogniUve Walkthrough Akzeptanztest 8

9 User-Centered-Design Prozess (UCD) Ein iteratives Modell 1. Analyse des Nutzungskontextes Aufgaben und Ziele der Nutzer, Arbeitsabläufe und die Arbeitsumgebung. 2. DefiniIon der Anforderungen DefiniUon Businessanforderungen und Ziele des Nutzers 4. EvaluaIon Konzepte und Entwürfe werden wiederholt mit Nutzern besprochen 3. KonzepIon & Entwurf/ Prototyping Grober Prototyp bis feruges Produkt 5. FerIges Produkt Follow up Studien, langfrisuge Qualitätssicherung 9

10 User-Centered-Design Prozess (UCD) Ein iteratives Modell 1. Analyse des Nutzungskontextes Aufgaben und Ziele der Nutzer, Arbeitsabläufe und die Arbeitsumgebung. 2. DefiniIon der Anforderungen DefiniUon Businessanforderungen und Ziele des Nutzers 4. EvaluaIon Konzepte und Entwürfe werden wiederholt mit Nutzern besprochen 3. KonzepIon & Entwurf/ Prototyping Grober Prototyp bis feruges Produkt 5. FerIges Produkt Follow up Studien, langfrisuge Qualitätssicherung 10

11 1. Analyse des Nutzungskontextes Personas definieren 11

12 1. Analyse des Nutzungskontextes Personas ausarbeiten - Projektbeispiel 12

13 1. Analyse des Nutzungskontextes Anwendungsfälle definieren 13

14 1. Analyse des Nutzungskontextes Definition der Zielmedien Gestern Heute Morgen Ein klarer Trend zu Sodware as a Service und Cloud Modellen ist zu beobachten. 14

15 User-Centered-Design Prozess (UCD) Ein iteratives Modell 1. Analyse des Nutzungskontextes Aufgaben und Ziele der Nutzer, Arbeitsabläufe und die Arbeitsumgebung. 2. DefiniIon der Anforderungen DefiniUon Businessanforderungen und Ziele des Nutzers 4. EvaluaIon Konzepte und Entwürfe werden wiederholt mit Nutzern besprochen 3. KonzepIon & Entwurf/ Prototyping Grober Prototyp bis feruges Produkt 5. FerIges Produkt Follow up Studien, langfrisuge Qualitätssicherung 15

16 2. Definition der Anforderungen 1) Businessanforderungen festhalten. 2) Nutzeranforderungen definieren. 3) Technische Anforderungen definieren. 4) Markenanforderungen festhalten. Häufig stehen Business- und Nutzeranforderungen im Widerspruch. In der Konzeptphase müssen sie gezielt in Einklang gebracht werden. 16

17 2. Definition der Anforderungen Alle Touchpoints berücksichtigen Der Nutzer erfährt eine Sodware und dazugehörige Dienstleistungen meist an zahlreichen Touchpoints. (Sodware, Handbuch, Call- Center, InstallaUonsprozess) Und er entscheidet über die Reihenfolge und Art der KommunikaUonsmikel. 17

18 2. Definition der Anforderungen Alle Touchpoints berücksichtigen Inkonsistenzen und schlechter Service sind offensichtlicher denn je. Social Media und Mobile tragen zu einer rasanten Verbreitung bei. Daher ist eine einheitliche User Experience an allen Touchpoints zentral. 18

19 2. Definition der Anforderungen Customer Journeys legen Chancen offen hkp://desonance.files.wordpress.com/2011/05/map_b_desonance.jpg 19

20 2. Definition der Anforderungen User Stories Bedürfnisse aus Kundensicht Eine User Story ist ein Bedürfnis aus Sicht einer Persona (Zielgruppe), mit einer klaren Begründung zum Bedürfnis. Sie werden in kleinen handlichen Einheiten abgebildet. Als StudenUn will ich einmal monatlich einen Newsleker erhalten, weil ich über aktuelle Angebote informiert werden will, da ich so Geld sparen kann. 20

21 2. Definition der Anforderungen User Stories Der Nutzen Ersatz für das Requirement Engineering (Agiler Ansatz) Vermeidung von FeatureiUs Schnelle, überschaubare und testbare Entwicklung von Einheiten (kein Wasserfall) Entscheidungen werden im Team getroffen höhere MoUvaUon und frühere Erkenntnis möglicher Probleme 21

22 User-Centered-Design Prozess (UCD) Ein iteratives Modell 1. Analyse des Nutzungskontextes Aufgaben und Ziele der Nutzer, Arbeitsabläufe und die Arbeitsumgebung. 2. DefiniIon der Anforderungen DefiniUon Businessanforderungen und Ziele des Nutzers 4. EvaluaIon Konzepte und Entwürfe werden wiederholt mit Nutzern besprochen 3. KonzepIon & Entwurf/ Prototyping Grober Prototyp bis feruges Produkt 5. FerIges Produkt Follow up Studien, langfrisuge Qualitätssicherung 22

23 3. Konzeption & Prototyping Das zugrundeliegende Konzept definieren. Ziel der KonzepUon ist es, Varianten und verschiedene Ansätze zu erarbeiten. Es gibt viele Lösungen für dasselbe Problem: Noch vor dem ersten Entwurf kann mit Hilfe von Nutzerbefragungen überprüd werden, welches Konzept am erfolgversprechendsten ist. 23

24 3. Konzeption & Prototyping Das Interaktionsmodel festlegen. AbstrakUon Realismus Sprache/Text Nach Scok McCloud

25 3. Konzeption & Prototyping Das Interaktionsmodel festlegen - Software AbstrakUon + kompakt + schnell visuell erfassbar + häufige Verwendung ( Werkzeuge ) - od nicht selbsterklärend + spielerisch + schnell visuell erfassbar - plakauv - keine komplexe Anwen- dungsmöglichkeit Realismus + präzis - nicht schnell erfassbar - nicht kompakt Sprache/Text Nach Scok McCloud

26 3. Konzeption & Prototyping Das Interaktionsmodel- Beispiel Abstraktion 26

27 3. Konzeption & Prototyping Das Interaktionsmodel- Beispiel Realismus 27

28 3. Konzeption & Prototyping Das Interaktionsmodel- Beispiel Text 28

29 3. Konzeption & Prototyping Das Interaktionsmodel - Platzierung des Produktes AbstrakUon Realismus Sprache/Text Nach Scok McCloud

30 3. Konzeption & Prototyping Iteratives Vorgehen und frühes Testen In der Konzeptphase werden Ansätze und Modelle entworfen. Hierfür werden Prototypen entwickelt, die mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Einsicht generieren. 30

31 3. Konzeption & Prototyping Visuelles Design Design hat zwei Aufgaben: 1) Die visuelle Führung des Nutzers durch Farben, Schriden, Formen und Flächen. 2) Inszenierung und Visualisierung der Marke. 31

32 3. Konzeption & Prototyping Visuelles Design Definition Farbschema Farbschema und Gewichtung definieren. Tonalität, SUmmung, Farben, Bildwelt, Schriden usw. eruieren. 32

33 3. Konzeption & Prototyping Visuelles Design Trend Flat Design 33

34 3. Konzeption & Prototyping Visuelles Design Trend Flat Design 34

35 3. Konzeption & Prototyping Visuelles Design Trend visueller Anker 35

36 3. Konzeption & Prototyping Visuelles Design Trend Reduktion 36

37 User-Centered-Design Prozess (UCD) Ein iteratives Modell 1. Analyse des Nutzungskontextes Aufgaben und Ziele der Nutzer, Arbeitsabläufe und die Arbeitsumgebung. 2. DefiniIon der Anforderungen DefiniUon Businessanforderungen und Ziele des Nutzers 4. EvaluaIon Konzepte und Entwürfe werden wiederholt mit Nutzern besprochen 3. KonzepIon & Entwurf/ Prototyping Grober Prototyp bis feruges Produkt 5. FerIges Produkt Follow up Studien, langfrisuge Qualitätssicherung 37

38 4. Evaluation Frühes und häufiges Testen Vergleichstest Analyse (Befragung) Analyse (Befragung) Bewertungstest Bewertungstest Validierungstest Analyse Nutzungskontext Userbedürfnisse Definition Anforderungen Grobentwürfe Prototypen Ausgearbeitetes Design Produkt / Website Fertigstellung Launch Produkt Release Regelmässiges Überprüfen der entwickelten Konzepte und Designs mit den zentralen Nutzergruppen (Personas.) 38

39 4. Evaluation Kosteneffizient Nutzerfeedback einholen Testpersonen 5 Personen pro Persona sind ausreichend Aufwand (4 Tage) 1 Tag Vorbereitung, 1 Tag Durchführung mit zwei Personen und direkter Protokollführung, 1 Tag High Level Summary. (Sofern kein Management Summary erforderlich ist). Vorteil Das Team kann bereits am nächsten Morgen die Ergebnisse in das Konzept einfliessen lassen. Empfehlung Frühes und häufiges Testen. 39

40 User-Centered-Design Prozess (UCD) Ein iteratives Modell 1. Analyse des Nutzungskontextes Aufgaben und Ziele der Nutzer, Arbeitsabläufe und die Arbeitsumgebung. 2. DefiniIon der Anforderungen DefiniUon Businessanforderungen und Ziele des Nutzers 4. EvaluaIon Konzepte und Entwürfe werden wiederholt mit Nutzern besprochen 3. KonzepIon & Entwurf/ Prototyping Grober Prototyp bis feruges Produkt 5. FerIges Produkt Follow up Studien, langfrisuge Qualitätssicherung 40

41 Marktvorsprung gewinnen Nutzerrelevanz sicherstellen Den Nutzer und seine Bedürfnisse in den Mikelpunkt des Entwicklungsprozesses stellen. Effizienz steigern Im iterauven Entwicklungsprozess schnell auf Marktveränderungen reagieren können, Ume to market reduzieren. $ Preiskampf vermeiden Mit gutem Design die Nutzerführung fördern und Qualität visualisieren. Loyalität der Kunden erhöhen Die gesamte Customer Journey berücksichugen und eine konsistente, posiuve User Experience schaffen. 41

42 Durch eine gute User Experience Marktvorsprung gewinnen Swiss Requirements Night, Zürich, 10. September 2014 Vera Brannen, Usable Brands Usable Brands AG Feldstrasse Zürich CH + 41 (44)

Gaining market advantage with User-Centered-Design

Gaining market advantage with User-Centered-Design Gaining market advantage with User-Centered-Design TU Graz, Austria, 12.06.2015 Vera Brannen, Usable Brands AG, Zürich User Experience Design 3 Fragestellung Wie kann eine konsistente, benutzerfreundliche

Mehr

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart 1 Betrachtungsdimensionen der Verankerung Unternehmensorganisation Entwicklungsprozess Führungsebene

Mehr

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Steffen Hess steffen.hess@iese.fraunhofer.de Mobile Business Apps Business Prozesse Services Backend 2 3 Potential von mobilen Business Apps

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

User-centered Design Anwendung von Usability-Methoden bei der Entwicklung von Bibliotheksportalen. Irka Schneider 104. Bibliothekartag 27.05.

User-centered Design Anwendung von Usability-Methoden bei der Entwicklung von Bibliotheksportalen. Irka Schneider 104. Bibliothekartag 27.05. User-centered Design Anwendung von Usability-Methoden bei der Entwicklung von Bibliotheksportalen Irka Schneider 104. Bibliothekartag 27.05.2015 Schlechte Usability macht Ihre Dienstleistungen unerreichbar!*

Mehr

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Dirk Willuhn IBM Deutschland Entwicklung GmbH User-Centered Design November 2004 The Early Days User Driven Integration of

Mehr

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. UCD. Erfolg. Test-Labor. Resultat. Namics. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Einleitung. Agenda I. Dank besserem Kundenverständnis

Mehr

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Lennart Grötzbach, Siemens Business Services, C-LAB Karsten Nebe, Universität Paderborn, C-LAB Aufbau

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design.

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Formwerk AG Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Design on Strategy UX über den Produkt Life Cycle Vor der Nutzung In

Mehr

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter?

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Usability Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Manuel Friedrich Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum

Mehr

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience MMC Paderborn, 2004-09-07 Petra Kowallik User Interaction Designer IXOS Software AG Copyright 1995-2004 Open Text Inc. All rights

Mehr

Usability in der Praxis

Usability in der Praxis Usability in der Praxis Workshop Jubiläum Schweizer Informatik Gesellschaft 25. Juni 2013 Dr. Daniel Felix 1 Übersicht 1. Was ist Usability? 2. Vorgehensweise 3. Intergration in Software-Engineering 4.

Mehr

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch Vorlage Agenturbriefing Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch 1 Ziel dieses Dokumentes Das folgende Dokument bietet Ihnen eine Grundlage zur Erstellung eines umfassenden Agenturbriefings.

Mehr

User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software. Markus Weinmann

User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software. Markus Weinmann User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software Markus Weinmann Trends 80 % der Neu-Entwicklungen scheitern am Markt. 80 % der Neu-Entwicklungen, die mit Kunden entwickelt wurden, haben

Mehr

Pragmatisches User Experience Design. Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net

Pragmatisches User Experience Design. Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net Pragmatisches User Experience Design Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net User Experience User Experience User Experience Nutzung Erwartetes Erlebnis Verarbeitung der Nutzung User Experience Vorstellung

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können 1. 9

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

Usability Engineering als Innovationsmethodik

Usability Engineering als Innovationsmethodik Usability Engineering als Innovationsmethodik Die vielen Gesichter einer Schnittstellendisziplin Folie 1 16. Mai 2013 Dr. Eric Fehse Wer hat das schon mal gehört? Usability bedeutet, die Benutzeroberfläche

Mehr

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte!

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Aufgabe 1: Grundlagen (5 Punkte) a) Definieren Sie kurz Usability und User Experience.

Mehr

BRANDED I NTE RACTION S

BRANDED I NTE RACTION S MARCO SPIES BRANDED I NTE RACTION S Digitale Markenerlebnisse planen undgestalten I flal T IN AL INTRO INHALT EINFÜHRUNG 06 10 14 SETU P DAS BRIEFING 4 - Rahmenparameter im Briefing - Rebriefing III Z

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption Interaktion () Projekt begleitend Themen dieses Vortrags Inhalt + Zeitplan des Kurses UX-Lab: Ausstattung + Anwendungsbeispiele Bestandteile der Projektkonzeption Terminplanung Semester-Zeitplan Projektstart:

Mehr

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures UX DESIGN Kapitel 14 - creating useful persona profiles Kapitel 15 - designing usable information architectures Kapitel 16 - using sketching to generate and communicate ideas Lukas Christiansen, Martin

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

We have a plan, it s called: Making the strategy operable.

We have a plan, it s called: Making the strategy operable. Bochum, 20. Februar 2015 We have a plan, it s called: Making the strategy operable. HOW WE WORK Bochum, Screen 20. Februar - Identify 2015 - Prototype Unser SIP-Prozess transformiert digitale Strategie

Mehr

Joy of Use - wenn Usability wirkt

Joy of Use - wenn Usability wirkt Joy of Use - wenn Usability wirkt April 2015 Joy of Use wenn Usability wirkt. Joy of Use ist mehr als Usability Joy of Use Funktion Joy of Use wenn Usability Spaß macht. Optimale User Experience setzt

Mehr

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Agile for Mobile Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Application Clients Application Server Datenbank Windows

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Analyse der Benutzerbedürfnisse. Praxisarbeit MAS HCID, RE 2013 Adrian Schimpf. Sylvain Morger. Tanya Wüthrich

Analyse der Benutzerbedürfnisse. Praxisarbeit MAS HCID, RE 2013 Adrian Schimpf. Sylvain Morger. Tanya Wüthrich Analyse der Benutzerbedürfnisse Praxisarbeit MAS HCID, RE 2013 Adrian Schimpf. Sylvain Morger. Tanya Wüthrich Agenda 1 Einleitung 2 Ausgangslage 3 Projektauftrag 4 Vorgehen 5 Methoden und Ergebnisse 6

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können Gliederung Wer ist avarteq? Unternehmensdaten Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum Unser Herzstück: Web-Entwicklung Was wir sehr gut können Wie wir vorgehen avarteq in Aktion Unsere Kunden Sieben gute

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Mobile Usability Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Eric Fehse Lead Consultant Usability Engineering Studium der (kognitiven) Psychologie mit Nebenfach Informatik Denken, Lernen,

Mehr

so begeistern Sie Ihre Anwender!

so begeistern Sie Ihre Anwender! User Centered Design so begeistern Sie Ihre Anwender! von Svenja Noä Usability gehört heute zu den zentralen Anforderungen an IT-Systeme. Auch komplexe, fachlich anspruchsvolle Unternehmensanwendungen

Mehr

Mental Model. Basis für eine nachhaltige Informationsarchitektur. NetFlow - Karen Lindemann

Mental Model. Basis für eine nachhaltige Informationsarchitektur. NetFlow - Karen Lindemann Mental Model Basis für eine nachhaltige Informationsarchitektur NetFlow - Karen Lindemann Wie meistens vorgegangen wird 6.10.2009 Seite 2 von 48 Top-down Jesse James Garrett 6.10.2009 Seite 3 von 48 Bottom-up

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12. Talk im Schloss Zusammenbringen was zusammen gehört Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.2007 F.Riemenschneider +49 177 291 68 32 falko.riemenschneider@itemis.de

Mehr

User Experience bei STRATO

User Experience bei STRATO UX User Experience bei STRATO User Experience bei STRATO Vor vier Jahren haben sich die ersten Kollegen und Kolleginnen bei STRATO intensiver mit der Bedienbarkeit unserer STRATO Produkte beschäftigt.

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE Anforderungsbeschreibungen für die Entwicklung eines Systems müssen detailliert ausgearbeitet werden, um fi nanzielle und zeitliche Limits einzuhalten. Das gelingt

Mehr

Usability Engineering im Entwicklungsprozess

Usability Engineering im Entwicklungsprozess Usability Engineering im Entwicklungsprozess 2 Ein Vorgehen für Usability Engineering zu beschreiben, das auf all die verschiedenen Situationen passt, die Sie antreffen werden, ist unserer Ansicht nach

Mehr

Vom Funktionieren zum Erleben

Vom Funktionieren zum Erleben Vom Funktionieren zum Erleben Mit höherer Produkt- und Servicequalität zum nachhaltigen Unternehmenserfolg Michael Bechinie Usability User Experience User Interface Design Wozu Usability User Experience

Mehr

KURZVORSTELLUNG. Ergosign Medical & Pharma Design

KURZVORSTELLUNG. Ergosign Medical & Pharma Design KURZVORSTELLUNG Ergosign Medical & Pharma Design UNSER UNTERNEHMEN Mission & Facts Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services Fokus: B2B Anwendungen, Productivity, Anwendungen für Professionals,

Mehr

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic Pleiten vermeiden dank Usability Testing User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer 20101018 memonic Agenda Was ist Memonic? User Centered Design bei Memonic

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE Qualifikation zum Certified Professional for Usability and User Experience (CPUX) DO YOU SPEAK USABILITY? Wie entwickeln Sie Produkte,

Mehr

Informationsund Interaktionsdesign

Informationsund Interaktionsdesign Informationsund Interaktionsdesign FIT Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT Kompetenzzentrum Usability Schloss Birlinghoven 53754 Sankt Augustin Telefon + 49 2241 14-2068 Fax + 49

Mehr

Wer hat dieses Auto gestaltet?

Wer hat dieses Auto gestaltet? 1 Wer hat dieses Auto gestaltet? Porsche? Falsch ein grosses Team aus Geldgebern, Konstrukteuren, Designer, Elektoniker, Metallverarbeiter, Motorenbauer, Aerodynamiker bis zum Projektleiter. hfp://blog.iso50.com/2010/08/03/porsche-

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr

Professionelle Online-Konzeption

Professionelle Online-Konzeption Professionelle Online-Konzeption Kompakt-Intensiv-Training In der Schulung "Professionelle Online-Konzeption" lernen Sie die Neukonzeption bzw. den Relaunch von Websites oder Apps von Grund auf kennen.

Mehr

SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung. Bernhard Wöckl Mai 2010

SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung. Bernhard Wöckl Mai 2010 SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung Bernhard Wöckl Mai 2010 Projektpartner CURE Center for Usability Research and Engineering Know-How in den Bereichen Personas Erstellung

Mehr

User Experience und Design

User Experience und Design User Experience und Design Anja Endmann User Experience Researcher 23.04.2014! ? 1. Wie könnte dem Alien geholfen werden? Unterstützt das Wissen um die Does und Don ts im Design? 2. Brauche ich immer einen

Mehr

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF 1 ALEX SCHOEPF VORSTELLUNG 2 ALEX SCHOEPF Ing. ETH BWI, Praktiker, Umsetzer '98-'08 Global Product Manager Business Development: 0 auf 90 Mio Kommunikation Neuprodukte '08-'14 Global Marketing Manager

Mehr

Paper- Prototyping. Workshop. Eine Usability-Methode. Ellen Reitmayr, Antenne Springborn

Paper- Prototyping. Workshop. Eine Usability-Methode. Ellen Reitmayr, Antenne Springborn Paper- Prototyping Eine Usability-Methode Workshop Ellen Reitmayr, Antenne Springborn Usability Basics Prototyping Welche Methoden gibt es? Paper-Prototyping Wie sehen sie aus? Wann setzt man sie ein?

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

PostFinance und Design Thinking

PostFinance und Design Thinking PostFinance und Design Thinking Charly Suter Weiterentwicklung Geschäftskunden Consulting Cluster Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen»

Mehr

Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich

Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich 1 Usability die Grundlage Die Kundenerlebniskette Der Nutzer und der Business Case 2

Mehr

Markenaufbau Die Schritte zum Erfolg

Markenaufbau Die Schritte zum Erfolg TWIST DESIGN KOMMUNIKATION Die Schritte zum Erfolg Markenaufbau Unternehmens- und Markenstrategie In der Regel wird die Markenstrategie aus der Unternehmensstrategie abgeleitet. Oft geschieht es aber ebenso,

Mehr

Markus Heckner Lehrstuhl für Medieninformatik Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur Fakultät für Sprach-, Literatur- und

Markus Heckner Lehrstuhl für Medieninformatik Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur Fakultät für Sprach-, Literatur- und User Experience ist ein must have Agile Taktiken für benutzbare Software Dr. Markus Heckner Lehrstuhl für Medieninformatik User Experience Agile Taktiken für benutzbare Software Was ist Usability, warum

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

WHITE PAPER. User Centered Performance Marketing

WHITE PAPER. User Centered Performance Marketing WHITE PAPER The Reach Group Spezialist für userzentriertes Online Marketing User Centered Performance Marketing Definition Userzentriertes Performance Marketing ist die konsequente Fokussierung auf Userbedürfnisse

Mehr

Requirement Visualization

Requirement Visualization .consulting.solutions.partnership Requirement Visualization Mit Visualisierung Anforderungen erlebbar machen Herzlich Willkommen msg systems Telecommunications & Media Cornelia Seraphin Manolis Pavlakis

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte Ergosign UX 2014 Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte www.ergosign.de www.ergosign.ch Die Idee Eine positive User Experience (UX) ist der wichtigste Erfolgsfaktor für digitale Produkte.

Mehr

GI Fachgruppentreffen RE 2015

GI Fachgruppentreffen RE 2015 GI Fachgruppentreffen RE 2015 Miteinander reden statt gegeneinander schreiben Lagerfeuer Bundenbach Schmidtburg 2003 von Tiger St.Georg - selbst fotografiert von Tiger St.Georg. Susanne Mühlbauer 1 November

Mehr

Mobiles Requirements Engineering

Mobiles Requirements Engineering Mobiles Requirements Engineering Vom Trend zur professionellen Lösung Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin 1984 2014 Mobiler Moment ein Punkt in Zeit und Raum, an dem jemand zum mobilen Gerät greift,

Mehr

Site-Analyzer - Website-Benchmarking-Analyse. Vergleich von Automobilclubs

Site-Analyzer - Website-Benchmarking-Analyse. Vergleich von Automobilclubs Site-Analyzer - Website-Benchmarking-Analyse Vergleich von Automobilclubs August 2008 eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Gleich vorab: Die Ergebnisse Site-Analyzer ADAC.de Note:

Mehr

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU Erfolgsfaktor Usability Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Jahre Erfahrung Internetagentur für

Mehr

Full Service Full Lifecycle

Full Service Full Lifecycle Full Service Full Lifecycle Der Weg zu erfolgreichen mobilen Lösung Dr. Ronald Hartwig 23. April 2013 FULL SERVICE FULL LIFECYCLE FULL SERVICE FULL LIFECYCLE MESSUNG VON UX: QUALITÄTSMERKMALE VON SOFTWARE

Mehr

Software Engineering 1 Mensch-Maschine. Maschine-Schnittstellen

Software Engineering 1 Mensch-Maschine. Maschine-Schnittstellen Software Engineering 1 Mensch-Maschine Maschine-Schnittstellen Usability und Produktgestaltung Prof. Dr. Bernd Ruhland 1 3. Termin Vorlesung Usability-Methoden Teil 1 2 Usability Methoden Methoden des

Mehr

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ).

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Usability- Trainingsprogramm Überblick 1 Einführung 2 Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Wie integriere

Mehr

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia REFERENT Webinar Nr. 5 21. April 2016 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Engineering-Prozess für Corporate- eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de)

Engineering-Prozess für Corporate- eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Praxistauglicher Usability- Engineering-Prozess für Corporate- Websites eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Motivation & Ziele Motivation & Ziele Motivation Vorzüge eines systematischen

Mehr

Unsere Kunden erzählen keine Geschichten. Ursula Meseberg microtool GmbH Berlin

Unsere Kunden erzählen keine Geschichten. Ursula Meseberg microtool GmbH Berlin Unsere Kunden erzählen keine Geschichten Ursula Meseberg microtool GmbH Berlin Unsere Kunden erzählen keine Geschichten Ein modellbasierter Prozess für die Anforderungsanalyse im Vorfeld agiler Produktentwicklung

Mehr

Paid Content mit den Strategen

Paid Content mit den Strategen Paid Content mit den Strategen We are netzstrategen GmbH 25 Digital Strategy Consultants Founded in Karlsruhe, Germany 2010 120 years and some seconds in digital experience Online business strategy User

Mehr

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002 Vortrag von Bernd Simmchen Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Gliederung 1 XP Eine kurze Einführung 2 Anforderungsspezifikation Klassisch

Mehr

Konzepte und Methoden des User Centered Design

Konzepte und Methoden des User Centered Design Thomas Weißgerber, B.Sc. Institut für Informatik Konzepte und Methoden des User Centered Design Im Kontext von User Experience Engineering und moderner Softwareentwicklung Ein Beispiel 2/42 Ein anderes

Mehr

Usability muss gelebt werden

Usability muss gelebt werden Usability muss gelebt werden World Usability Day 13. November 2014 Peter.Hunkirchen@FUN-eV.org Ein Blick auf die Usability der Xing -Gruppen Fit für Usability : http://www.fit-fuer-usability.de/archiv/interface-lifting-schoner-aberbloder-muss-das-sein-ein-blick-auf-die-usabilizy-der-neuen-xing-gruppenverwaltung/

Mehr

Software-Ergonomie und Usability Engineering. Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement

Software-Ergonomie und Usability Engineering. Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement Software-Ergonomie und Usability Engineering Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02

Mehr

Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag

Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag Seminar WS10/11 - Informatik Master HAW Hamburg Renko Nölken renko.noelken(at)haw-hamburg.de Inhalt + Vision + Hintergründe

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Berufskarriere: Brand Management & Communication Sarah, Brand Managerin Automotiv Zu meinen Aufgaben zählen die Erarbeitung

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15 Unser Thema Quelle: fotolia :: slaved :: 49035197 Usability (Benutzerfreundlichkeit) : MoodBoard: Sich die besten Beispiele ansehen Schauen was gefällt Usability ist in weiten Teilen ein subjektives Thema

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2009 Dr.-Ing. Thomas Schlegel Leiter Team und Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße

Mehr

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm Di, 15. April 2008 Thema: Requirements Techniken (Teil 3) Vorlesung von David Kurmann Autor: Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.fhz.ch UML Diagramme Aktivitätsdiagramm Das Aktivitätsdiagramm (engl. activity

Mehr

Qualitätsverbesserung und Kostenreduktion bei der Softwareentwicklung durch Business Modellierung und Prototyping

Qualitätsverbesserung und Kostenreduktion bei der Softwareentwicklung durch Business Modellierung und Prototyping Qualitätsverbesserung und Kostenreduktion bei der Softwareentwicklung durch Business Modellierung und Prototyping Dr. Stefan Karkew, esop GmbH Die Botschaft dieses Artikels ist die Botschaft des agilen

Mehr

Product Canvas. Werkzeugkasten und Tools für den Agilen Requirements Engineer. ObjektForum Stuttgart 14. September 2015.

Product Canvas. Werkzeugkasten und Tools für den Agilen Requirements Engineer. ObjektForum Stuttgart 14. September 2015. Product Canvas Werkzeugkasten und Tools für den Agilen Requirements Engineer ObjektForum Stuttgart 14. September 2015 Benjamin Seidler 2 Agenda Agiles Requirements Engineering Business Model Canvas Werkzeugkasten

Mehr

Neukonzeption der Website forschungsdaten-bildung.de für das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung.

Neukonzeption der Website forschungsdaten-bildung.de für das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung. Neukonzeption der Website forschungsdaten-bildung.de für das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung Fallstudie eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Im Überblick

Mehr

Einführung von User Experience am Beispiel der Migros

Einführung von User Experience am Beispiel der Migros Einführung von User Experience am Beispiel der Migros Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis SwissICT, Fachgruppe User Experience, 28. Januar 2014 Raphael Indergand, Migros-Genossenschafts-Bund 29.01.2014

Mehr

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness Usability and User Centered Design Erfolgsfaktoren für das ebusiness Die Referenten Thomas Knauer Geschäftsführer & Leiter Online Research bei KONO KONO konzipiert und entwickelt als Design- und Technologie-Agentur

Mehr

Digital Service Design für Tourismus. Go Mobile das tun die Touristen auch. 92m Online Forum, 20.11.2013

Digital Service Design für Tourismus. Go Mobile das tun die Touristen auch. 92m Online Forum, 20.11.2013 ! Digital Service Design für Tourismus! Go Mobile das tun die Touristen auch! 92m Online Forum, 20.11.2013 Ein Beispiel vorweg Immonet ipad App Zweitbeste ipad-app 2012 laut Apple Top 2 der App-Store

Mehr

Customer Service Social Media Radar

Customer Service Social Media Radar Customer Service Social Media Radar Tools für das Social Media Servicemanagement 31.10.2011 1 NICHT WAS SIE SAGEN, DEFINIERT HEUTE IHRE MARKE, SONDERN WAS DIE VERBRAUCHER ÜBER SIE SAGEN 31.10.2011 2 Kommunika?on

Mehr

simplyusable Gefördert durch

simplyusable Gefördert durch simplyusable Gefördert durch PROTOTYPISCHE DARSTELLUNG DER ENTWICKLUNGSPROZESSE Vorgehensmodell... beschreibt einen prototypischen Entwicklungsprozess eines Software produzierenden KMU auf der Detailebene

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Wer sind wir Die Use-Lab GmbH untersucht und spezifiziert unabhängig und objektiv die Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten,

Mehr