Internationalisierung der Lehrerbildung zwischen Antriebs- und Bremsfaktoren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationalisierung der Lehrerbildung zwischen Antriebs- und Bremsfaktoren"

Transkript

1 Internationalisierung der Lehrerbildung zwischen Antriebs- und Bremsfaktoren DAAD, Berlin, Prof. Dr. Anne Sliwka, Uni Heidelberg & Henrike Schön, PH Heidelberg Kontakt: 1

2 Internationalisierung der Lehrerbildung: Stand der Entwicklung Ausgangsbasis: komplexes Feld aus Mentalitäten, Strukturen und Traditionen noch kein Konsens über die Notwendigkeit eines strategischen Vorgehens bei zentralen Akteuren Gesetzgeber/mittlere Verwaltungsebene Hochschulleitungen / Dekane Lehrende Studierende Verwaltung in den Hochschulen

3 Internationalisierung der Lehrerbildung: Paradigmenwechsel? Status Quo: Internationalisierung der Lehrerbildung Aktionsfeld der Auslandsämter, einzelner aktiver Hochschulleitungen, einzelner international ausgerichteter Professuren und mobiler und international interessierter Studierender Zeichnet sich jetzt ein Paradigmenwechsel ab? neue Aufmerksamkeit für Qualität im Lehramtsstudium Push in der Globalisierung der Bildungsforschung seit 1998 kulturelle Diversität als Realität aller Schulen Berichterstattung über geringe Mobilität von Lehramtsstudierenden in den Medien (FAZ, Süddeutsche)

4 Brems-Faktor: staatliche Strukturen und Prüfungen Abhängigkeit der Lehrerbildung von landespolitischen Entscheidungen häufige, extern gesteuerte Reformen komplexe Strukturen als Nachwirkung des Bologna-Prozesses ( Anerkennungspraxis ) staatliche Prüfungsordnungen und Prüfungsämter Studien- und Prüfungsinhalte zentral über Landesprüfungsordnungen enge Vorgaben für Zulassung zum Studium und zu Prüfungen hohe Erwartungen an sprachliche Kompetenz (externe Prüfer!)

5 Brems-Faktor: Mobilitätsbereitschaft stärker regionales Einzugsgebiet der Studierenden Lehrerberuf wird teilweise von risiko-aversen Personen gewählt staatliche Mobilitätsbarrieren auch schon innerhalb Deutschlands Studienorganisation des Lehramtsstudiums erschwert Organisation eines anerkannten Auslandsaufenthalts (Stichworte: Mittelpunktlosigkeit und Verantwortungsdiffusion)

6 Brems-Faktor: Lehrerarbeitsmarkt starre Einstellungspraxis des staatlichen Schulsystems bietet keinen Anreiz für internationale Mobilität insgesamt wenig Mobilitätsanreize im Beamtentum wenige schulscharfe Stellenausschreibungen Bei knapper werdenden Lehrerstellen: Rennen, um schnellstmöglich die unbefristete Verbeamtung zu sichern

7 Bremsfaktor: Berufungspolitik Traditionelle Praxis: Professuren müssen bei Berufung drei Jahre Schulpraxis (nach dem Referendariat!) vorweisen Doppelqualifikation Lehramt (mit Praxis) und Habilitation lässt wenig zeitlichen Spielraum für Auslandsaufenthalte Teilweises Mitwirken der Landesbehörden in Berufungsgremien verstärkt traditionelles Bild von Professuren Ziehsohn-Effekt verstärkt eine Rekrutierung von Personen mit Profilen, die der Vorgängergeneration ähnlich sind

8 Bremsfaktor: Struktur von Mobilitätsprogrammen Mobilitätsprogramme sind zu wenig auf die Herausforderungen des Lehramts ausgerichtet: Verantwortungsdiffusion in den Universitäten: Wer ist überhaupt für die Lehrämtler zuständig? schulpraktische Praxisphasen im Studium: Fehlen von passgenauen Programmen zur Absolvierung anerkannter Schulpraktika im Ausland von kürzerer Dauer Zu geringe Integration von Auslandsstudium und -praktika in die Curricula

9 Antriebs-Faktoren: Globalisierung at home zunehmende Diversität der Gesellschaft ( globalisation at home ) demographischer Wandel und Diversität der Gesellschaft kommt massiv in den Schulen an problematische Diskrepanz zwischen Schule als Abbild einer von Diversität geprägten Gesellschaft und relativ homogener Lehrerpopulation Aspekte der Migration als Herausforderung für die Lehrerbildung (z.b. Thema Mehrsprachigkeit )

10 Antriebsfaktor: verändertes Professionsverständnis Lehrkräfte als Learning Professionals, also Professionelle wie Ärzte, Anwälte, Ingenieure Wandel des Wissenbegriffs in der Lehrerbildung vom kulturgebundenen Wissen zum empirisch geprüften, global gültigen Wissen

11 Antriebs-Faktor: Internationalisierung der Bildungsforschung globalisierte Bildungsforschung durch die internationalen Schulstudien (TIMSS, PISA, IGLU) Lehrerbildung wird mittlerweile Bedeutung für Innovationsfähigkeit und wirtschaftliche Leistung von Staaten zuerkannt große internationale Lehrerbildungsstudien (z.b. OECD 2005 Teachers Matter: Attracting, Developing and Retaining Effective Teachers; Top-Thema auf der NAFSA seit 2010: Internationalization Teacher Training Curricula ) Internationalisierungsprozess in der Forschung kommt jetzt zeitverzögert

12 Antriebs-Faktor: Internationalisierung als Mainstream-Thema Internationalisierungsstrategie wird zum must have für alle Hochschulen Drittmittelgeber verlangen international eingebettete Forschung Benchmarking von Mobilitätsdaten zeigt geringe Mobilität von Lehramtsstudierenden und erhöht den Problemdruck Unterstützungsmaßnahmen von HRK: Audit Internationalisierung der Hochschulen und DAAD: IDA und Leitertagungen

13 Handlungskonsequenzen für Struktur-, Programm- und Curricularentwicklung Schaffung von Mobilitätsfenstern (auch in den schulpraktischen Studien und in den Nicht-FS-Fächern) verbindliche Anerkennungspraxis interkulturelle Kompetenz einschließlich FS-Kenntnisse als Outcome-Standard der Lehrerbildung verändertes Anreizsystem im Beruf: Karrierevorteile durch Internationalisierung Internationale Neuausrichtung curricularer Inhalte der Lehrerbildung

14 Was heißt Internationalisierung der Lehrerbildung? Ausbildung von Lehrkräften, die den Aufgaben des 21. Jahrhunderts gewachsen sind Bildungsforschung, die sich selbstverständlich international vernetzt und ausrichtet Bildungsbegriff, der der Anerkennung von und dem Interesse für Diversität in der Weltgesellschaft, eine grundlegende Bedeutung beimisst Personalpolitik, die Leadership auf allen Ebenen der Hochschulen betreibt HERZLICHEN DANK!

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen HRK DAAD - Leitertagung AG 4: Ansätze zur Messung und Bewertung der Internationalität von Hochschulen Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen Gernot Schmitz, Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Internationales Expertenseminar zur Internationalisierung der universitären Lehrerbildung

Internationales Expertenseminar zur Internationalisierung der universitären Lehrerbildung [1] Internationales Expertenseminar zur Internationalisierung der universitären Lehrerbildung Prof. Dr. Holger Burckhart Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz Datum: Mittwoch, 11. Februar 2015 Ort:

Mehr

Zentrales Handlungsfeld Internationalisierung

Zentrales Handlungsfeld Internationalisierung IV. Zentrales Handlungsfeld Internationalisierung 1. Status Quo Die Pädagogische Hochschule Heidelberg versteht sich als international ausgerichtete bildungswissenschaftliche Hochschule. Sie leistet Forschung

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Kontextbedingungen für die Entwicklung der Studiengänge mit Doppelabschluss

Kontextbedingungen für die Entwicklung der Studiengänge mit Doppelabschluss Universität Hildesheim / Staatliche Universität Nowgorod: deutsch-russischer Doppelabschluss(BA/MA) in Erziehungswissenschaft Bilaterale Kooperation in der Lehre Prof. Dr. Anatoli Rakhkochkine Vortrag

Mehr

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg Empfehlungen zur HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110

Mehr

Auslandsaufenthalte im dualen Studium

Auslandsaufenthalte im dualen Studium Auslandsaufenthalte im dualen Studium Impulsreferat anlässlich der Abschlusstagung Duale Studienkonzepte an niedersächsischen Hochschulen und Berufsakademien Hannover, 24.11.2015 Dr. Josef Gochermann Internationalisierung

Mehr

Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland

Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland Akademisches Auslandsamt / Interkulturelles Forum Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland AOR in Henrike Schön, Leiterin des AAA/IF Sabine Franke, Akademische Mitarbeiterin Stand:

Mehr

Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt (KAtLA) - Zwischenstand und Ausblick im Modellprojekt

Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt (KAtLA) - Zwischenstand und Ausblick im Modellprojekt Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufliche Fachrichtungen Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt (KAtLA) - Zwischenstand und Ausblick im Modellprojekt Nadine Matthes, Dirk Wohlrabe

Mehr

Internationalisierungsstrategie Universität Rostock

Internationalisierungsstrategie Universität Rostock Internationalisierungsstrategie Universität Rostock Internationalisierungsstrategie der Universität Rostock Internationalität durch Tradition und Innovation Traditio et Innovatio das Leitmotiv der Universität

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

ERFOLGSMODELL MÜNSTER. ERASMUS Regionaltagung in Marburg. Marejke Baethge WWU Münster- International Office

ERFOLGSMODELL MÜNSTER. ERASMUS Regionaltagung in Marburg. Marejke Baethge WWU Münster- International Office ERFOLGSMODELL MÜNSTER ERASMUS Regionaltagung in Marburg Marejke Baethge WWU Münster- Erfolgsmodell ERASMUS- Mobilität an der WWU Münster 1. Überblick 2. Mobilitätssteigernde Initiativen - - für Studierende

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation der

Mehr

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator 8. Dezember 2004 1 Gliederung Neue Wege: Warum? Praxisferne? Empirische Befunde Neue Wege:

Mehr

Was macht exzellente Lehre aus? - Eine Synopse -

Was macht exzellente Lehre aus? - Eine Synopse - Was macht exzellente Lehre aus? - Eine Synopse - Jede Hochschule muss für sich die Frage beantworten, was gute Lehre ausmacht, welche Voraussetzungen gute Lehre hat und wie sich gute Lehre fördern lässt.

Mehr

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Nationaler Bildungsbericht 2012 PIRLS/TIMSS 2011 Bericht 2012 PISA 2009 Bericht 2010 OECD-Bericht PISA 2009 Daten Zusammengestellt

Mehr

Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen. Dr. Christian Thimme DAAD November 2013

Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen. Dr. Christian Thimme DAAD November 2013 Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Dr. Christian Thimme DAAD November 2013 Definition Internationalisierung Internationalization is a process of integrating an international, intercultural,

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Wege zum Campus der Vielfalt. Der internationale Campus der Jacobs University Bremen

Wege zum Campus der Vielfalt. Der internationale Campus der Jacobs University Bremen Wege zum Campus der Vielfalt Der internationale Campus der Jacobs University Bremen Dr. Antonia Gohr, November 2012 DAAD Leitertagung, Bonn November 2012 30 th March 29 th March Die internationale Jacobs

Mehr

Neue Aktionsformen zur Einbeziehung Studierender in die Studienreform - Analyse eines erfolgreichen Modellprojekts. Lukas Bischof, cand.

Neue Aktionsformen zur Einbeziehung Studierender in die Studienreform - Analyse eines erfolgreichen Modellprojekts. Lukas Bischof, cand. Neue Aktionsformen zur Einbeziehung Studierender in die Studienreform - Analyse eines erfolgreichen Modellprojekts Lukas Bischof, cand. phil Institut für Psychologie, Universität Freiburg 1 1 Bologna Orientierung

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

Kompetenzorientierung und Anerkennungspraxis in der sportwissenschaftlichen Lehre

Kompetenzorientierung und Anerkennungspraxis in der sportwissenschaftlichen Lehre Kompetenzorientierung und Anerkennungspraxis in der sportwissenschaftlichen Lehre mit Beispielen der Deutschen Sporthochschule Köln Christoph Fischer Persönlicher Referent des Rektors / Bologna-Koordinator

Mehr

Das Präsidium hat Internationalisierung zu einem strategischen Schwerpunkt der Entwicklung der Hochschule Hannover erklärt.

Das Präsidium hat Internationalisierung zu einem strategischen Schwerpunkt der Entwicklung der Hochschule Hannover erklärt. Internationalisierung an der Hochschule Hannover Leitlinie des Präsidiums (Stand Dezember 2004, begrifflich aktualisiert Juni 2012) Inhalt 1 Grundsätze... 2 2 Ziele der Internationalisierung an der Hochschule

Mehr

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf Ziele und Richtlinien für die Verwendung 1. Ziel der Mittelverwendung Eines der strategischen Ziele für die Hochschule Düsseldorf ist es, ihre internationale

Mehr

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Praxisbeispiel: Universität Mannheim Dr. Christian Queva, Leiter Dezernat für Studienangelegenheiten Begrüßung / Kurzvorstellung Christian

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung Internationalisierung der Lehrerbildung Berlin, 08.11.2013 Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen unter dem Aspekt der Akkreditierung Dr. Simone Kroschel, AQAS e.v. Köln Inhalt Vorstellung

Mehr

Vom 0. xy 2012. Inhalt. 1 Geltungsbereich. 2 Studienbeginn. 3 Ziele des Studiums und zu erwerbende Kompetenzen. 4 Fächer und Fachkombinationen

Vom 0. xy 2012. Inhalt. 1 Geltungsbereich. 2 Studienbeginn. 3 Ziele des Studiums und zu erwerbende Kompetenzen. 4 Fächer und Fachkombinationen Studienordnung der Universität des Saarlandes für die Studiengänge Lehramt an beruflichen Schulen (LAB), Lehramt für die Primarstufe und für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 5 bis 9) (LPS1), Lehramt

Mehr

Internationalisierungskonzept der. Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

Internationalisierungskonzept der. Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Internationalisierungskonzept der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel I. Rahmen, Leitbild Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen

Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen eine der lebendigsten Fachhochschulen Deutschlands DIE ZEIT (2004) Fakten zur Hochschule Bremen > 8150 Studierende 5 Fakultäten > 70 Studiengänge

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr.

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr. Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr Torsten Glase Key Facts Viadrina kleine Universität ca. 6300 Studenten 70 Professoren

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Punktlandung Credits from abroad

Punktlandung Credits from abroad Punktlandung Credits from abroad Hochschulwettbewerb: MINTernational Digital Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, 16. April 2015 1 Status Quo Internationalisierung Auslandsaufenthalt bei TU-Studierenden: 8% 2%

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Anerkennung gestalten! Anerkennungspraxis nach Lissabon. Das Projekt Auslandsaufenthalte in Bachelor- und Masterstudiengängen

Anerkennung gestalten! Anerkennungspraxis nach Lissabon. Das Projekt Auslandsaufenthalte in Bachelor- und Masterstudiengängen Anerkennung gestalten! Anerkennungspraxis nach Lissabon Das Projekt Auslandsaufenthalte in Bachelor- und Masterstudiengängen Dr. Birgit Weiß Abteilung Internationales Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Prof. Dr. Stefan Heiland stefan.heiland@tu-berlin.de www.landschaft.tu-berlin.de Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Deutscher Naturschutztag, 19.09.2012 Studienreform Bologna-Prozess

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT Campus der Vielfalt _VIELFALT IN DEN KÜNSTEN Musik I Theater I Tanz I Gestaltung I Wissenschaft _VIELFALT DER STUDIERENDEN Gesamtzahl Studierende:1436

Mehr

Internationalisierung durch strategische Kooperationen Investitionen in die Zukunft

Internationalisierung durch strategische Kooperationen Investitionen in die Zukunft Internationalisierung durch strategische Kooperationen Investitionen in die Zukunft Prof. Dr. Margret Wintermantel Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD September 2015 Gliederung

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln

Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln Gewinnung von internationalem Personal an deutschen Hochschulen ewinnung von internationalem Personal

Mehr

Spezifika der Internationalisierung bei besonderen Hochschultypen: duale Studiengänge

Spezifika der Internationalisierung bei besonderen Hochschultypen: duale Studiengänge Spezifika der Internationalisierung bei besonderen Hochschultypen: duale Studiengänge DAAD Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter und der Auslandsbeauftragten der deutschen Hochschulen

Mehr

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium Angaben zur Person der/des Studierenden Vorname, Name: m w Studienfach: Gastuniversität, Gastland: ERASMUS-Code der Gastuniversität: EUC-Nummer der Gastuniversität: Aufenthalt

Mehr

Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU

Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU Stand: 25.06.2014 Dr. Barbara Witter, Prof. Dr. Gerald Warnecke Grundlagen Die OVG Graduate School hat satzungsgemäß

Mehr

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende 1 Anliegen / Ziele / Beitrag Unser Anliegen: Förderung von Lehramtsstudierenden mit pädagogischem Führungspotential Unser Ziel: Sensibilisierung für die Aufgaben der eigenverantwortlichen Schule Entwicklung

Mehr

Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim

Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim Internationalisierung zu Hause 19./20. Februar 2009 Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim Berenike Kuschel Stiftung

Mehr

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation

Mehr

Strategie zur Internationalisierung 2010-2015 Der Weg zu einer europa- und weltweit wettbewerbsfähigen Hochschule

Strategie zur Internationalisierung 2010-2015 Der Weg zu einer europa- und weltweit wettbewerbsfähigen Hochschule Strategie zur Internationalisierung 2010-2015 Der Weg zu einer europa- und weltweit wettbewerbsfähigen Hochschule Präambel Knowledge has no borders: think global, act local. Die Zukunft der Hochschule

Mehr

Lehrerbildung für eine Schule der Vielfalt

Lehrerbildung für eine Schule der Vielfalt Lehrerbildung für eine Schule der Vielfalt Gemeinsame Empfehlung von Hochschulrektorenkonferenz und Kultusministerkonferenz (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.03.2015/ Beschluss der Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen

Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung Fachtagung Agrarwissenschaftliches

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Interkulturelles Personalmanagement zur Förderung der Globalisierungskompetenzen in der Automobilindustrie

Interkulturelles Personalmanagement zur Förderung der Globalisierungskompetenzen in der Automobilindustrie Thema: Interkulturelles Personalmanagement zur Förderung der Globalisierungskompetenzen in der Automobilindustrie Autor: Dr. Thomas Borghoff Thomas Borghoff: Interkulturelles Personalmanagement 1 Inhalt:

Mehr

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung Rebekka Orlowsky-Ott Faculty Retreat- Fakultät I - 23.05.2014 Begriffsklärung Integriert = ohne

Mehr

Viele Wege führen zum Lehrerberuf Ein Modell zur berufsfeldorientierten universitären Lehrerbildung mit vielen Optionen und gestützten Entscheidungen

Viele Wege führen zum Lehrerberuf Ein Modell zur berufsfeldorientierten universitären Lehrerbildung mit vielen Optionen und gestützten Entscheidungen Viele Wege führen zum Lehrerberuf Ein Modell zur berufsfeldorientierten universitären Lehrerbildung mit vielen Optionen und gestützten Entscheidungen Dr. Anne Schmidt-Peters Universität Siegen Baumert-Konzept:

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + )

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) Einzelantrag der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Rahmen der BMBF-Ausschreibung Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Mehr

MBA-Programm Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

MBA-Programm Hochschul- und Wissenschaftsmanagement MBA-Programm Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Auftaktveranstaltung Weiterbildung für EU-Referenten/innen Forschung EU-Büro des BMBF, Bonn, 21. Januar 2013 1 Ansprechpartner Beauftragte für den Studiengang

Mehr

Spannungsfeld zwischen. Fachwissenschaft und Fachdidaktik

Spannungsfeld zwischen. Fachwissenschaft und Fachdidaktik Spannungsfeld zwischen Fachwissenschaft und Fachdidaktik Prof. Dr. Katja Maaß, Pädagogische Hochschule Freiburg Freiburg, 22.7.08 1 Fachwissenschaft und Fachdidaktik eine Darstellung aus Sicht der Mathematikdidaktik

Mehr

Wie bekommt man gute Lehrkräfte?

Wie bekommt man gute Lehrkräfte? Wie bekommt man gute Lehrkräfte? Konzepte und Befunde Johannes Mayr Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Umsetzung des Praxissemesters in der nordrhein-westfälischen Lehrerbildung Fachtagung in Wuppertal,

Mehr

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel / Vizepräsidentin für Lehre und Internationales Tagung von CHE und Stifterverband, Essen

Mehr

Lehramtsstudium und Benachteiligung Herausforderungen für die universitäre Beratung

Lehramtsstudium und Benachteiligung Herausforderungen für die universitäre Beratung Dr. Martin Jungwirth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Zentrum für Lehrerbildung Lehramtsstudium und Benachteiligung Herausforderungen für die universitäre Beratung Vortrag im Rahmen der Veranstaltung

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 20 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 18.10.2010 Inhalt: Seite 1. Zweite Änderungssatzung zur Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft (Bachelor

Mehr

Modellelemente von Zentren für Lehrerbildung 26.05.2004. Übersicht. Allgemeine Funktionen Aufgabenbereiche Organisation Modelle

Modellelemente von Zentren für Lehrerbildung 26.05.2004. Übersicht. Allgemeine Funktionen Aufgabenbereiche Organisation Modelle Übersicht Allgemeine Funktionen Aufgabenbereiche Organisation Modelle Allgemeine Funktionen Netzwerkbildung fachbereichsübergreifende Koordination und Kooperation (Fächer, Fachdidaktiken, Grundwissenschaften)

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Die folgende Kurzfassung ist eine inhaltliche Zusammenfassung der Fach-Expertise

Mehr

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS)

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 1 Forum Prüfungsverwaltung 2011 Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 2 Übersicht 1. Ausgangssituation 2. Bewerberperspektive 3.

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

NRW Lehrerbildungsreform

NRW Lehrerbildungsreform Professioneller, profilierter, praxisnäher: Kabinett beschließt Eckpunkte für Reform der Lehrerausbildung Düsseldorf, den 11.09.2007; Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit: Die Lehrerausbildung

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen

Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Gliederung I. Grundsätze des Akkreditierungssystems II. Qualitätsanforderungen in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen III.Besonderheiten

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein?

Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein? HRK Vernetzungstagung Wie kann Internationalisierung zu Hause gelingen? Berlin, 1./2.12.2014 Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein? Dr. Heike Tauerschmidt Ltg. International Office Hochschule

Mehr

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität Was heisst hier internationalisieren? Wir sind doch international! : Internationalität an der Humboldt- Universität HU Berlin 19.06.2007 1 [Dr. Ursula Hans] Internationalisierung 1 Humboldt-Universität

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Zwischen Chancengleichheit und ökonomischen Nutzen Inhalt Teil A: Diversity Management (DiM) Was ist Diversity? Diversity Management? Entwicklung in

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen Prof. Dr. Paul Mecheril Institut für Pädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Postfach 2503 26111 Oldenburg paul.mecheril@uni-oldenburg.de Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Mehr

Employability und Praxisbezüge im wissenschaftlichen Studium

Employability und Praxisbezüge im wissenschaftlichen Studium Employability und Praxisbezüge im wissenschaftlichen Studium HRK-Fachgutachten ausgearbeitet für die HRK von Wilfried Schubarth und Karsten Speck unter Mitarbeit von Juliane Ulbricht, Ines Dudziak und

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren, TOP 3 Bedeutung des Bologna-Prozesses für die Hochschulmedizin Dipl.-Psych. S. Bienefeld Projektreferent Service Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn Sehr geehrter Herr Präsident des MFT,

Mehr

I² - International im Quadrat Internationalisierung an der Universität Mannheim

I² - International im Quadrat Internationalisierung an der Universität Mannheim I² - International im Quadrat Internationalisierung an der Universität Mannheim Gliederung 1. Strukturdaten Universität Mannheim 2. Internationalisierungsstrategie 3. Abstimmungsprozesse zur Entwicklung

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

Inhaltverzeichnis Begründung der Themenwahl für die wissenschaftliche Untersuchung

Inhaltverzeichnis Begründung der Themenwahl für die wissenschaftliche Untersuchung Inhaltverzeichnis 1. Begründung der Themenwahl für die wissenschaftliche Untersuchung 15 1.1 Zur Fragestellung der Untersuchung 15 1.2 Zum methodischen Zugang 18 1.3 Zu den Inhalten der Untersuchung 21

Mehr

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende 1 Anliegen / Ziele / Beitrag Unser Anliegen: Förderung von Lehramtsstudierenden mit pädagogischem Führungspotential Unser Ziel: Sensibilisierung für die Aufgaben der eigenverantwortlichen Schule Entwicklung

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Auslandsaufenthalte im Lehramtsstudium

Auslandsaufenthalte im Lehramtsstudium Auslandsaufenthalte im Lehramtsstudium Florian Rampelt Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik 18.11.2015 Ablauf 1. Einführung 2. Homepage 3. Auslandssemester an Partneruniversitäten 4. Auslandspraktika

Mehr

AG 5: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Schwerpunkte und Umsetzung am Beispiel der Hochschule Furtwangen

AG 5: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Schwerpunkte und Umsetzung am Beispiel der Hochschule Furtwangen AG 5: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Schwerpunkte und Umsetzung am Beispiel der Hochschule Furtwangen AAA-Leitertagung, DAAD, Bonn 13.11.13 Brigitte Minderlein I. Die Hochschule Furtwangen

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierung Qualifikation für die Zukunft Internationalisierung als Programm Pflege und Ausbau der internationalen Beziehungen

Mehr

Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein?

Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein? Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein? DAAD Tagung Bachelor plus Prof. Dr. Günter Hirth Hochschule Hannover Vizepräsident Prof. Dr. Hirth 1

Mehr