Wie haben sich C und H nach dem StGB strafbar gemacht? Nicht zu prüfen sind 123, 223 und 303 StGB.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie haben sich C und H nach dem StGB strafbar gemacht? Nicht zu prüfen sind 123, 223 und 303 StGB."

Transkript

1 In der Kanzlei des Anwalts A hängen zahlreiche Gemälde. Ein paar davon sind besonders wertvoll, was dem kunstinteressierten H sofort auffällt, als er in die Kanzlei kommt. Weil er die Gemälde gerne zu Geld machen, sich aber selbst die Finger nicht schmutzig machen will, beschließt er, dass C die Drecksarbeit für ihn erledigen soll. H stellt einige Nachforschungen über A an und entwirft einen genauen Plan für den Ablauf der Tat. Anschließend unterbreitet er C den Vorschlag, dass er entsprechend diesem Plan in die Wohnung des A eindringt, die sich im selben Haus wie die Kanzlei befindet. Von dort soll er in die Kanzlei gelangen und die wertvollen Gemälde entwenden, deren Aussehen und Standort ihm von H genau beschrieben werden. Anschließend sollen die Gemälde veräußert und soll der Erlös gleichmäßig aufgeteilt werden. Es sollen aber auf keinen Fall Personen zu Schaden kommen. H hat herausgefunden, dass A eine Dauerkarte für die Heimspiele des SSV Jahn Regensburg hat. Die Tat soll daher während eines solchen Spiels stattfinden. Sollte C doch auf jemanden treffen, soll die Tat sofort abgebrochen werden. C erklärt sich mit dem Plan einverstanden. Am Tattag bricht er die Terrassentür auf und gelangt so in die Wohnung des A. Auf einmal steht er vor A, der das Stadion vorzeitig verlassen hat, weil der SSV Jahn Regensburg bereits nach 20 Minuten mit 3:0 zurückgelegen hatte. C beschließt, sein Vorhaben trotzdem durchzuziehen, und schlägt den A bewusstlos, um anschließend die Gemälde zu stehlen. Danach macht er sich daran, die Gemälde entsprechend den Anweisungen des H abzuhängen. Als er die Sirenen eines vorbeifahrenden Polizeiwagens hört, bekommt er aber Angst und verlässt das Haus ohne Beute, obwohl er eine erfolgreiche Durchführung des Plans noch für möglich hält. Wie haben sich C und H nach dem StGB strafbar gemacht? Nicht zu prüfen sind 123, 223 und 303 StGB. Bitte wenden! 1

2 1. O ist in einen Brunnen gefallen. T lässt ein Seil hinunter. Noch bevor es den O erreicht hat, erkennt T in ihm seinen verhassten Nachbarn und zieht das Seil wieder herauf. Wie von T erhofft verdurstet O. Wie hat sich T strafbar gemacht? 2. S befindet sich in Sicherungsverwahrung. Zum Zeitpunkt seiner Verurteilung galt für die Sicherungsverwahrung eine Höchstdauer von zehn Jahren. Durch eine spätere Gesetzesänderung wird diese Befristung aufgehoben ( 67d Absatz 3 StGB). Daraufhin wird die Sicherungsverwahrung des S unbefristet verlängert. S legt eine Verfassungsbeschwerde ein. Welche Norm(en) sind der Entscheidung des Verfassungsgerichts zugrunde zu legen und worauf kommt es dabei an? Zu Teil 1: Nehmen Sie in einem Gutachten zur Fallfrage Stellung. Nicht zu prüfen sind 123, 223 und 303 StGB. Zu Teil 2: Beantworten Sie die Fragen in der vorgegebenen Reihenfolge. 2

3 A. Strafbarkeit des C I. 22, 249 StGB (+/ ) Eines Rückgriffs auf 25 Absatz 2 StGB bedarf es nicht, weil dem C keine fremden Handlungen zugerechnet werden müssen. 1. Vorprüfung (+) Die Tat ist nicht vollendet. Der versuchte Raub ist strafbar, 23 Absatz 1, 12 Absatz 1 StGB. 2. Tatentschluss (+) C müsste Tatentschluss hinsichtlich aller objektiven Merkmale eines Raubes gehabt haben. Zusätzlich müssten alle weiteren subjektiven Merkmale vorliegen, die das Gesetz verlangt. 1 a) Qualifizierte Nötigung (+) C müsste Vorsatz hinsichtlich der Gewalt gegen eine Person gehabt haben. Gewalt ist die Zufügung eines aktuellen, mindestens mittelbar auf den Körper bezogenen Übels. 2 C wollte den A bewusstlos schlagen, um anschließend die Gemälde zu stehlen. Hinsichtlich der Gewaltanwendung hatte er also Vorsatz (Dolus directus 1. Grades). b) Wegnahme fremder beweglicher Sache (+) C müsste Vorsatz hinsichtlich der Wegnahme einer fremden beweglichen Sache gehabt haben. Die Gemälde sind fremde bewegliche Sachen. Wegnahme ist der Bruch fremden und die Begründung neuen Gewahrsams. 3 Fraglich ist, ob sich die Gemälde im Gewahrsam des A befanden. Gewahrsam ist ein tatsächliches, von einem Herrschaftswillen getragenes Herrschaftsverhältnis; beides beurteilt sich nach den Anschauungen des tägli- 1 Vgl. T. Walter Skript AT II Rn T. Walter REX BT Rn Eser/Bosch S/S 242 Rn. 22; T. Walter REX BT Rn

4 chen Lebens. 4 Innerhalb eines räumlichen Machtbereichs, sogenannte Gewahrsamssphäre, ist ein genereller Gewahrsamswille des Inhabers zu vermuten. 5 Die Gemälde befanden sich in der Kanzlei des A und somit in dessen Gewahrsamssphäre. C wollte diesen Gewahrsam des A brechen und neuen begründen, indem er die Gemälde aus der Kanzlei entwenden wollte. Der Tatentschluss des C war somit auf die Wegnahme fremder beweglicher Sachen gerichtet. c) Räumlich-zeitlicher Zusammenhang von Nötigung und Wegnahme (+) Der Vorsatz des C müsste sich nach herrschender Meinung 6 darauf beziehen, dass Nötigung und Wegnahme in einem räumlich-zeitlichen Zusammenhang stehen. Eine tatsächliche Kausalität ist nicht nötig. Hier sollte sich die Wegnahme unmittelbar an die Gewaltanwendung anschließen. Eine Minderheitsmeinung 7 nimmt in den Fällen, in denen die Gewalt für die Wegnahme gar nicht erforderlich gewesen wäre, nur versuchten Raub an. Nach dieser Ansicht müsste die Gewaltanwendung gegen A nach der Vorstellung des C also für die Wegnahme erforderlich gewesen sein. Das ist der Fall, weil von A, der C auf frischer Tat ertappt hat, in irgendeiner Form Widerstand zu erwarten gewesen wäre, worauf sich der Vorsatz des C bezogen hat. Ein Streitentscheid ist somit nicht erforderlich. d) Absicht rechtswidriger Zueignung (+) Zueignung erfordert die Anmaßung einer eigentümerähnlichen Stellung durch dauernde Enteignung des Berechtigten und (auch nur vorübergehende) Aneignung der Sache selbst oder des in ihr verkörperten Sachwerts. 8 Bezüglich der Aneignung ist Absicht erforderlich, bezüglich der Enteignung genügt jeder Vorsatz. 9 Die Gemälde sollten verkauft werden. Der Vorsatz des C bezog sich also auf eine dauerhafte Enteignung des A. C hatte auch die Absicht, sich eine eigentümerähnliche Verfügungsgewalt über die Gemälde anzumaßen ( se ut dominum gerere 10 ). Er weiß zudem, 4 Fischer 242 Rn. 11; T. Walter REX BT Rn T. Walter REX BT Rn Eser/Bosch S/S 249 Rn. 7; Rengier BT I 7 Rn. 22 m. w. N.; T. Walter REX BT Rn Kindhäuser NK 249 Rn T. Walter REX BT Rn Fischer 242 Rn. 33a; T. Walter REX BT Rn Hillenkamp W/H Rn

5 dass die Zueignung rechtswidrig ist, weil sie der materiellen Eigentumsordnung widerspricht. 11 e) Finalzusammenhang (+) Aus Sicht des Täters muss das Nötigungsmittel im Dienste der Wegnahme stehen. 12 C wollte den A bewusstlos schlagen, um anschließend die Gemälde zu stehlen. Der erforderliche Finalzusammenhang zwischen Nötigung und Wegnahme ist somit gegeben. 3. Unmittelbares Ansetzen (+) Der Täter setzt im Sinne des 22 StGB zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar an, wenn zur Vollendung keine wesentlichen Zwischenschritte mehr von ihm erforderlich sind oder wenn es in enger zeitlicher Nähe zur Vollendung kommen soll und das Angriffsobjekt jeweils bereits unmittelbar gefährdet erscheint. 13 Ein unmittelbares Ansetzen zum Raub setzt voraus, dass der Täter zur Nötigungshandlung unmittelbar ansetzt. 14 Die Nötigungshandlung wurde bereits vollständig ausgeführt. C hat somit unmittelbar zum Raub angesetzt. 4. Rechtswidrigkeit (+) Rechtfertigungsgründe sind nicht ersichtlich. 5. Schuld (+) Entschuldigungs- oder Schuldausschließungsgründe sind nicht ersichtlich. 6. Kein Rücktritt (+/ ) C könnte vom Versuch zurückgetreten sein, 24 StGB. a) Kein fehlgeschlagener Versuch (+) Ein fehlgeschlagener Versuch liegt vor, wenn die Vollendung subjektiv unmöglich geworden ist. 15 C hielt eine erfolgreiche Durchführung des Plans noch für möglich. Der Versuch ist somit nicht fehlgeschlagen. 11 Siehe dazu T. Walter REX BT Rn T. Walter REX BT Rn T. Walter Skript AT II Rn Eser/Bosch S/S Rn T. Walter Skript AT II Rn

6 b) 24 Absatz 1 oder 2 StGB? Es ist fraglich, ob 24 Absatz 1 oder 2 StGB anzuwenden ist, weil es sich bei H und C um Mittäter handeln könnte. Zum Tragen kommt die unterschiedliche dogmatische Behandlung allerdings nur, wenn es zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt. aa) 24 Absatz 1 StGB (+) Im Rahmen des 24 Absatz 1 StGB stellt sich die Frage, ob es sich um einen beendeten (Satz 1 Alternative 2) oder einen unbeendeten Versuch (Satz 1 Alternative 1) handelt. Ein Versuch ist unbeendet, wenn der Täter meint, noch nicht alles seinerseits zur Vollendung Nötige getan zu haben. 16 Ist nach seiner Sicht der Erfolg nunmehr möglich, hat er den Versuch beendet. Gleiches gilt nach der Rechtsprechung, wenn sich ein Täter insoweit überhaupt keine Gedanken macht. 17 C geht davon aus, dass er die Gemälde zur Vollendung noch wegnehmen muss. Es handelt sich also um einen unbeendeten Versuch. Somit reicht ein schlichtes Aufgeben der Tat aus. bb) 24 Absatz 2 StGB (+) Die wohl herrschende Ansicht 18 nimmt an, dass bei Mittätern immer 24 Absatz 2 StGB anzuwenden sei. Einen Unterschied zwischen beendetem und unbeendetem Versuch wie in Absatz 1 gibt es in Absatz 2 nicht. Daher muss der Täter grundsätzlich die Vollendung der Tat verhindern ( 24 Absatz 2 Satz 1 StGB). 19 Problematisch ist, dass C aktiv nichts tut, um die Vollendung zu verhindern. Einig ist man sich aber, dass ein Aufhören ausreicht, wenn die Vollendung der Tat allein von dem fraglichen Beteiligten abhängt und dessen Untätigkeit folglich die Vollendung mit völliger Sicherheit verhindern kann. 20 Die Vollendung hing nur von C ab. Es reicht also ebenfalls ein schlichtes Aufgeben der Tat aus. 16 T. Walter Skript AT II Rn BGHSt. 40, 304 (306). 18 Herzberg/Hoffmann-Holland, MüKo 24 Rn. 159; Kudlich/Schuhr S/S/W 24 Rn Siehe dazu T. Walter AT II Rn T. Walter AT II Rn

7 cc) Entscheidung Eine Entscheidung ist nicht erforderlich, weil hier sowohl nach 24 Absatz 1 StGB, als auch nach 24 Absatz 2 StGB ein bloßes Aufgeben der Tat für den Rücktritt ausreicht. c) Freiwilligkeit (+/ ) Fraglich ist, ob der Rücktritt freiwillig ist, denn C verlässt den Tatort unverrichteter Dinge infolge eines Anstoßes von außen: Er hört die Sirenen eines vorbeifahrenden Polizeiwagens. Wie die Freiwilligkeit des Rücktritts zu bestimmen ist, ist umstritten. Die herrschende psychologisierende Auffassung 21 fragt, ob der Täter selbstbestimmt (autonom) zurücktritt dann freiwillig oder fremdbestimmt (heteronom), das heißt unter einem psychischen Druck, dem er nicht widerstehen kann. 22 Entscheidend für die Freiwilligkeit sei demnach, ob der Täter Herr seiner Entschlüsse bleibe. 23 Nach dieser Ansicht sprechen die besseren Gründe dafür, dass C freiwillig handelte. Er hat zwar Angst bekommen, aber ein derartiger seelischer Druck, dass er nicht mehr Herr seiner Entschlüsse gewesen wäre, ist nicht ersichtlich (andere Ansicht vertretbar mit dem Argument 24, C habe von der weiteren Tatausführung abgesehen, weil sich aus seiner Sicht das von ihm für entscheidend angesehene Risiko beträchtlich erhöht habe). Eine starke Strömung im Schrifttum will die Freiwilligkeit hingegen anhand einer normativen Betrachtung bestimmen. Weit verbreitet ist das von Roxin begründete Kriterium der Verbrechervernunft. 25 Freiwillig ist der Rücktritt demnach, wenn er Ausdruck eines Willens zur Rückkehr in die Legalität ist, unfreiwillig, wenn er lediglich ein nach den Normen des Verbrecherhandwerks zweckdienliches Verhalten darstellt, namentlich vernünftig ist aus der Sicht eines hartgesottenen, Risiko und Chancen des konkreten Tatplans kalt abwägenden Delinquenten. Nach dieser Ansicht sprechen die besseren Gründe dafür, die Freiwilligkeit zu verneinen. Nach den Maßstäben der Verbrechensvernunft handle derjenige, der ohne konkreten Anlaß plötzlich von heftiger Angst gepackt wird und davonläuft 26, 21 BGHSt. 35, 184 (186); 7, 296 (299); BGH NStZ 2004, 324 (325); Fischer 24 Rn T. Walter AT II Rn BGHSt. 35, 184 (186). 24 Vgl. Fischer 24 Rn. 19a a. E. mit Nachweisen zur Rechtsprechung. 25 Für dieses Kriterium Roxin AT II 30 Rn. 383; Rudolphi SK-StGB 24 Rn Roxin AT II 30 Rn

8 unvernünftig. C hat aber Angst bekommen, weil er die Sirenen eines vorbeifahrenden Polizeiwagens gehört hat, und somit gerade aufgrund eines konkreten Anlasses. Für eine normative Sichtweise wird angeführt, dass es nur so möglich sei, der Ratio des Rücktrittsprivilegs Rechnung zu tragen. 27 Ein Täter, der nur tut, was auch der hartnäckigste Delinquent in Anbetracht der Situation tun würde 28, verdiene die Straffreiheit nicht, weil er nicht in die Legalität zurückkehre. Gegen die rein normative Sichtweise spreche vor allem, dass sie mit dem Wortlaut des 24 StGB nicht vereinbar sei. 29 Außerdem sei das normative Kriterium der Verbrechervernunft zu unbestimmt. 30 Im Ergebnis sind beide Ansichten gut vertretbar. Kommt man mit beiden Ansichten zum gleichen Ergebnis, ist der Streit nicht zu entscheiden. II. 22, 242, 244 StGB (+/ ) Bejaht man den Rücktritt vom versuchten Raub, ist C auch vom versuchten Diebstahl zurückgetreten. Verneint man den Rücktritt vom versuchten Raub, wird der versuchte Diebstahl vom versuchten Raub im Wege der Gesetzeskonkurrenz verdrängt. 31 B. Strafbarkeit des H I. 22, 249 (25 Absatz 2) StGB ( ) 1. Vorprüfung (+) wie Ausführungen zur Strafbarkeit des C 2. Tatentschluss ( ) Der Vorsatz des H war nicht auf eigenes Tätigwerden gerichtet. Es könnten aber in seiner Vorstellung die Voraussetzungen für eine Mittäterschaft gemäß 25 Absatz 2 StGB erfüllt sein. Das setzt einen gemeinsamen Tatplan und (subjektiv) gleichwertige Ausführungshandlungen voraus. Der gemeinsame 27 Roxin AT II 30 Rn. 366 f. 28 Roxin AT II 30 Rn BGHSt. 35, 184 (186); Kühl L/K 24 Rn Lilie/Albrecht LK 24 Rn Vgl. BGH NStZ-RR 2005, 202 (203); Kindhäuser NK 249 Rn. 34; Kudlich S/S/W 244 Rn. 48; Wittig Beck-OK 249 Rn. 12; andere Ansicht für den Fall des 244 Absatz 1 Nr. 3 StGB bei Eser/Bosch S/S 249 Rn

9 Tatplan enthielt aber ausdrücklich keine Gewaltanwendung und somit keine qualifizierte Nötigung im Sinne von 249 StGB. Weicht ein Mittäter vom Tatplan ab, so ist das grundsätzlich ein Exzess, für den die anderen nicht einzustehen haben. Allerdings haften Mittäter nach herrschender Meinung auch für solche Handlungen, die zwar vom Tatplan abweichen, aber den anderen gleichgültig oder einer verabredeten Handlung gleichwertig sind oder mit denen man zu rechnen hatte. 32 Das ist hier für die Gewaltanwendung aber nicht der Fall, weil die Tat abgebrochen werden sollte, wenn C auf jemanden treffen sollte. II. 22, 242, 244 (25 Absatz 2) StGB (+/ ) 1. Vorprüfung (+) Die Tat ist nicht vollendet. Der versuchte Diebstahl ist strafbar, 23 Absatz 1, 242 Absatz 2 StGB. 2. Tatentschluss (+/ ) Hinsichtlich eines versuchten Diebstahls in qualifizierter Form könnten die Voraussetzungen für eine Mittäterschaft gemäß 25 Absatz 2 StGB vorliegen. a) Gemeinsamer Tatplan (+) Der gemeinsame Tatplan war auf die Wegnahme der Gemälde (fremde bewegliche Sachen) des A durch C gerichtet und somit auf die Verwirklichung der objektiven Tatbestandsmerkmale des 242 StGB. H könnte auch Tatentschluss hinsichtlich der Verwirklichung eines Wohnungseinbruchsdiebstahl gemäß 244 Absatz 1 Nummer 3 StGB gehabt haben, weil C zunächst in die Wohnung des A und von dort in dessen Kanzlei gelangen sollte. Dass die Wegnahme aus der Wohnung erfolgen soll, ist hierfür nicht erforderlich. 244 Absatz 1 Nummer 3 StGB ist auch erfüllt, wenn nach Einbruch oder Einsteigen in die Wohnräume eines Gebäudes die Wegnahmehandlung selbst aus einem (angrenzenden) Geschäftsraum erfolgt. 33 b) Tatentschluss bezüglich gleichwertigen Ausführungshandlungen (+/ ) Welche Voraussetzungen für die Ausführungshandlung im Sinne des 25 Absatz 2 StGB nötig sind, ist umstritten. Dabei geht es um die Grenze zwi- 32 T. Walter Skript AT II Rn BGH NStZ 2001, 533 (533 f.). 9

10 schen Täterschaft und Teilnahme: Sind die Tatbeiträge gleichwertig, ist der Betreffende (Mit-)Täter, sonst nur Teilnehmer. aa) Tatherrschaftslehre (+/ ) Im Schrifttum überwiegt die Tatherrschaftslehre, die maßgeblich von Roxin geformt worden ist. Ihr zufolge ist Täter, wer das Tatgeschehen vorsätzlich steuernd in den Händen hält und so als Zentral- statt als Randfigur erscheint. 34 Zu unterscheiden sind grundsätzlich eine enge und eine weite Spielart dieser Lehre: Nach der engeren Spielart 35 muss der Täter bei der Tatbestandsverwirklichung, das heißt im Ausführungsstadium, anwesend und an der Ausführung beteiligt sein. Der Vorsatz des H ist nicht darauf gerichtet, am Tatort mitzuwirken. Nach dieser Ansicht ist eine Mittäterschaft des H zu verneinen. Nach der weiten und herrschenden Spielart 36 der Tatherrschaftslehre ist weder eine Anwesenheit noch eine Mitwirkung bei der Ausführung erforderlich. Vielmehr kann ihr zufolge ein Minus bei der Ausführung durch ein Plus bei der Planung und Vorbereitung ausgeglichen werden, sog. funktionelle Tatherrschaft. Der Täter müsse der Tat dann insgesamt ihr Gepräge geben. 37 Nach dieser Ansicht ist eine Mittäterschaft des H zu bejahen, weil er die Nachforschungen über A anstellte und den Tatplan entwarf. Außerdem hat der kunstinteressierte H die wertvollen Gemälde identifiziert. bb) (Modifizierte) subjektive Theorie (+) Nach der modifizierten subjektiven Theorie der Rechtsprechung 38 ist Täter, wer mit Täterwillen handelt (Animus auctoris). Dieser Wille ist aus Indizien zu folgern: dem Interesse an der Tat, dem Umfang der Beteiligung, der Tatherrschaft und dem Willen zur Tatherrschaft. Das Interesse des H an der Tat war groß, weil er die Gemälde veräußern wollte. Es ist auch davon auszugehen, dass er seine Tatbeiträge für wesentlich und er sich für eine Zentralfigur hielt, weil er C die Drecksarbeit für ihn erledigen lassen wollte. 34 Roxin AT II 25, Rn. 10 ff.; vgl. T. Walter Skript AT II Rn Roxin AT II 25, Rn Kühl L/K 25 Rn Heine/Weißer S/S 25 Rn BGH NStZ 2006, 94 (ebd.). 10

11 cc) Streitentscheid (+/ ) Weitere Prüfung, wenn H Mittäter ist: Gegen die enge Spielart der Tatherrschaftslehre spricht, dass nach ihr der planende und organisierende Bandenchef, als (zumindest auch) dessen Werk die Tat anzusehen ist, nicht Mittäter ist. 39 Ihn als Randfigur des Geschehens zu behandeln, würde seiner Rolle nicht gerecht werden. 40 Die enge Spielart der Tatherrschaftslehre ist daher abzulehnen (andere Ansicht vertretbar mit dem Argument, dass für den Bandenchef oft eine mittelbare Täterschaft in Gestalt der Organisationsherrschaft denkbar sei und auch eine Behandlung als Anstifter kriminalpolitisch nicht nachteilig wäre, weil der Anstifter gemäß 26 StGB genauso wie der Täter bestraft werde 41 ). Die weite Spielart der Tatherrschaftslehre und die modifizierte subjektive Theorie der Rechtsprechung kommen zum gleichen Ergebnis. Der Tatentschluss des H hinsichtlich seiner Mittäterschaft ist zu bejahen. c) Zueignungsabsicht (+) H hatte auch Zueignungsabsicht, weil er die Gemälde veräußern wollte. 3. Unmittelbares Ansetzen (+) H müsste unmittelbar zur Tat angesetzt haben. Der Zeitpunkt des Versuchsbeginns bei der Mittäterschaft ist umstritten. Nach der ganz herrschenden Gesamtlösung 42 beginnt der Versuch für alle Mittäter in dem Moment, in dem ein Mittäter nach der Vorstellung aller das heißt gemäß dem gemeinsamen Tatplan zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar ansetzt. 43 Das ist hier mit dem Eindringen von C in die Wohnung des A der Fall. Nach der sogenannten Einzellösung 44 beginnt der Versuch für jeden Mittäter gesondert in dem Moment, in dem er nach seiner Vorstellung unmittelbar dazu ansetzt, seinen Tatbeitrag zu leisten. 45 H leistet seine Tatbeiträge nach seiner Vorstellung bereits im Vorbereitungsstadium. In einem solchen Fall käme es zu einer erheblichen und mit 39 Beulke/Satzger W/B/S 13 Rn Beulke/Satzger W/B/S 13 Rn Roxin AT II 25, Rn BGH NJW 1993, 2251 (ebd.); Fischer 22 Rn T. Walter Skript AT II Rn Rudolphi SK 22 Rn. 19a; Schilling, Der Verbrechensversuch des Mittäters und des mittelbaren Täters, 1975, S Rudolphi SK 22 Rn. 19a. 11

12 22 nicht mehr zu vereinbarenden Ausweitung der Versuchsstrafbarkeit. 46 Deshalb kann auch nach der Einzellösung der Versuch jedes Mittäters erst beginnen, wenn die Gesamthandlung die Grenze zum Versuch überschritten hat. 47 Jedenfalls mit dem Eindringen von C in die Wohnung des A hat also auch A unmittelbar zum Versuch angesetzt. Ein Streitentscheid ist daher entbehrlich. 4. Rechtswidrigkeit (+) Rechtfertigungsgründe sind nicht ersichtlich. 5. Schuld (+) Entschuldigungs- oder Schuldausschließungsgründe sind nicht ersichtlich. Weitere Prüfung, wenn die Mittäterschaft des H verneint wird: III. 26, 22, 249 StGB ( ) 1. Tatbestandsmäßigkeit (+) a) Objektiver Tatbestand (+) aa) Vorsätzliche rechtswidrige Haupttat (+) C hat vorsätzlich und rechtswidrig einen versuchten Raub gemäß 22, 249 Absatz 1 StGB begangen, siehe oben. bb) Bestimmen zur Tat (+) H müsste mindestens dafür ursächlich gewesen sein, dass C den Tatentschluss gefasst hat. 48 H hat den Vorschlag unterbreitet, den C angenommen hat. Er war somit ursächlich für den Tatentschluss. Auch der von der herrschenden Lehre verlangte offene geistige Kontakt hat somit stattgefunden. 49 b) Subjektiver Tatbestand ( ) Der subjektive Tatbestand verlangt einen sogenannten doppelten Anstiftervorsatz. 50 H hatte Vorsatz bezüglich eines Wohnungseinbruchs- 46 Rudolphi SK 22 Rn. 19a. 47 Rudolphi SK 22 Rn. 19a. 48 T. Walter Skript AT II Rn Vgl. Beulke/Satzger W/B/S 13 Rn. 568; T. Walter Skript AT II Rn Kudlich Beck-OK 26 Rn. 19; T. Walter Skript AT II Rn

13 2. Ergebnis ( ) diebstahls durch C gemäß 242, 244 StGB. Weicht der Täter von der Empfehlung des Anstifters ab, so ist diese Abweichung ein Exzess, für den der Anstifter grundsätzlich nicht haftet. 51 Weil H die Gewaltanwendung ausdrücklich nicht wollte, hatte er also keinen Vorsatz bezüglich eines Raubes. IV. 26, 22, 242, 244 StGB (+) 1. Tatbestandsmäßigkeit (+) a) Objektiver Tatbestand (+) aa) Vorsätzliche rechtswidrige Haupttat (+) C hat vorsätzlich und rechtswidrig einen versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahl gemäß 22, 242, 244 StGB begangen, der im Wege der Gesetzeskonkurrenz vom versuchten Raub verdrängt wird. bb) Bestimmen zur Tat (+) Für den Tatentschluss von C war der Vorschlag des H ursächlich. b) Subjektiver Tatbestand (+) aa) Vorsatz bezüglich der Haupttat (+) H hatte Vorsatz bezüglich eines Wohnungseinbruchsdiebstahls durch C gemäß 242, 244 StGB. bb) Vorsatz bezüglich des Bestimmens zur Tat (+) H kam es gerade darauf an, dass C die Drecksarbeit für ihn erledigen sollte. Bezüglich des Bestimmens zur Tat hatte er also Dolus directus 1. Grades. 2. Rechtswidrigkeit und Schuld (+) Rechtfertigungs- oder Schuldausschließungsgründe kommen nicht in Betracht. 51 Kudlich Beck-OK 26 Rn

14 A. Strafbarkeit des T gemäß 212 StGB T könnte sich wegen Totschlags gemäß 212 Absatz 1 StGB strafbar gemacht haben, indem er das Seil wieder heraufgezogen hat. I. Objektiver Tatbestand O ist verdurstet. Somit ist ein anderer Mensch gestorben. Fraglich ist, ob der Erfolg durch ein positives Tun oder ein Unterlassen des T herbeigeführt wurde. Eine Strafbarkeit wegen Totschlags durch Unterlassen würde mangels Garantenpflicht des T ausscheiden. Zum Teil wird ein positives Tun angenommen, wenn der Täter durch positiven Energieeinsatz auf einen Kausalprozess einwirkt. 52 Nur wenn hinsichtlich des Tuns eine Strafbarkeit ausscheide, müsse geprüft werden, ob der Täter auch ein erfolgshinderndes Tun unterlassen habe. 53 Das Heraufziehen des Seils ist ein positiver Energieeinsatz, durch den ein rettender Kausalverlauf abgebrochen wird. Macht der Täter aber seinen eigenen Rettungsversuch rückgängig, sei die Situation dieselbe, wie wenn es überhaupt nicht zu dem Rettungsversuch gekommen wäre. In diesem Fall sei der Täter daher wie ein von Anfang an Rettungsunwilliger zu behandeln, weshalb es sich um ein Unterlassungsdelikt handle. 54 Nach herrschender Meinung 55 kommt es darauf an, wo bei wertender Betrachtung und unter Berücksichtigung des sozialen Handlungssinns der Schwerpunkt des strafrechtlich relevanten Verhaltens liegt. In der Konstellation des Abbruchs eigener Rettungsbemühungen fragt die herrschende Meinung danach, ob die Rettungsbemühungen das Opfer bereits erreicht und ihm eine realisierbare Rettungschance eröffnet haben. 56 Haben sie das Opfer bereits erreicht, sei ihr Abbruch ein Tun, sonst eine Unterlassung. Hier hat das Seil den O noch nicht erreicht. Es ergibt sich also eine Unterlassung. Statt einer solchen faktischen Betrachtung ließe sich aber auch eine normative erwägen, die danach entscheidet, ob die Rettungsbemühungen dem Opfer bereits etwas verschafft haben, das rechtlich geschützt wird, so dass der Abbruch der weiteren 52 Roxin AT II 31 Rn. 78; Wohlers/Gaede NK 13 Rn Wohlers/Gaede NK 13 Rn Roxin AT II 31 Rn BGHSt. 6, 46 (59); 49, 147 (164); Beulke/Satzger W/B/S 16 Rn Beulke/Satzger W/B/S 16 Rn. 700; Stree/Bosch S/S Vor 13 Rn

15 Rettung zugleich einen (rechtswidrigen) Angriff auf das bereits Verschaffte enthält. 57 Auch diese Ansicht kommt hier zu keinem anderen Ergebnis. Der Erfolg wurde hier also nicht durch ein positives Tun des T herbeigeführt. II. Ergebnis ( ) B. Strafbarkeit des T gemäß 323c StGB T hat sich aber wegen unterlassener Hilfeleistung gemäß 323c StGB strafbar gemacht. Problematisch könnte die unbefristete Verlängerung der Sicherungsverwahrung aufgrund der späteren Gesetzesänderung im Hinblick auf das Rückwirkungsverbot des Art. 103 Absatz 2 GG sein. 58 Bei der Sicherungsverwahrung könnte es sich um eine Strafe im Sinne von Art. 103 Absatz 2 GG handeln. Das Bundesverfassungsgericht beschränkt den Anwendungsbereich des Art. 103 Absatz 2 GG auf Maßnahmen, die eine missbilligende hoheitliche Reaktion auf ein rechtswidriges, schuldhaftes Verhalten darstellen und wegen dieses Verhaltens ein Übel verhängen, das dem Schuldausgleich dient. 59 Dass das Bundesverfassungsgericht als Strafe nur solche Sanktionen definiert, die eine Schuld des Täters voraussetzen, hat zur Folge, dass sämtliche Maßnahmen, namentlich die Maßregeln der Besserung und Sicherung nicht als Strafen einzustufen sind. Das wiederum hat zur Folge, dass sie nicht dem Rückwirkungsverbot des Art. 103 Absatz 2 StGB unterfallen. Das sagt 2 Absatz 6 StGB noch einmal ausdrücklich. In den Augen des Bundesverfassungsgerichts ist es somit kein Verstoß gegen das Rückwirkungsverbot des Art. 103 Absatz 2 StGB, dass die gesetzlichen Vorschriften zur Sicherungsverwahrung auch für S verschärft wurden, dessen Taten zeitlich vor der Gesetzesänderung liegen. Der EGMR hingegen sieht darin einen Verstoß gegen den (mit Art. 103 Absatz 2 StGB inhaltsgleichen) Art. 7 Absatz 1 EMRK. 60 Die deutsche Sicherungsverwahrung unterscheide sich zwar in der Theorie deutlich von der Freiheitsstrafe, aber nicht in der Praxis. Dem ist zum Zeitpunkt der EGMR-Entscheidung zuzustimmen: Die Sicherungsverwahrung kann ebenfalls nur im Anschluss an eine schuldhaft begangene Straftat und durch eine Verurteilung angeordnet werden. Die Beurteilung der Gefährlichkeit der Verwahrten beruht maßgeblich auf den abgeurteilten Taten und kaum auf dem späteren Verhalten im Vollzug. Und zum 57 T. Walter ZStW 116 (2004), 555 (562); ders. Skript AT II Rn Siehe hierzu T. Walter Skript AT II Rn. 16 ff. 59 BVerfGE 109, 133 (167). 60 EGMR NJW 2010, 2495 (2497 ff.). 15

16 Zeitpunkt der EGMR-Entscheidung wurde die Sicherungsverwahrung in denselben Gefängnissen vollstreckt, in denen auch die normalen Häftlinge ihre Strafe absitzen; lediglich gab es einige Vollzugserleichterungen. Das Bundesverfassungsgericht bleibt hingegen bei seiner Ansicht, dass es sich bei der Sicherungsverwahrung nicht um eine Strafe im Sinne des Art. 103 Absatz 2 StGB handle. 61 Es hat aber einen Verstoß gegen Art. 2 Absatz 2 Satz 2 GG in Verbindung mit Art. 104 Absatz 1 GG sowie einen Verstoß gegen Art. 2 Absatz 2 Satz 2 GG in Verbindung mit Art. 20 Absatz 3 GG festgestellt BVerfGE 128, 326 (392 f.). 62 BVerfGE 128, 326 (365 ff.). 16

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Fall 9 A ist überschuldeter Eigentümer eines Imbisswagens. Um diesen renovieren und an die Wünsche

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 DIE STRAFTAT 10 Täterschaft und Teilnahme 1 A. GRUNDLAGEN I. TÄTERSCHAFT und TEILNAHME ( 25-27) als Formen der BETEILIGUNG - TEILNAHMELEHRE als BETEILIGUNGSLEHRE

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme I. Teilnahme ( 26, 27 StGB) Ist ein Tatbeteiligter kein Täter i. S.d. 25 StGB, so ist zu prüfen, ob er Teilnehmer an der Tat ist. Teilnahme kann in Form der Anstiftung

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

V. Subjektiver Tatbestand

V. Subjektiver Tatbestand 7. Raub 139 meinung die 249, 250 I Nr. 1 b (Fesseln) anwenden würde. Daneben sind in Tatmehrheit 239 I und 240 I (Duldung der Flucht) zu bejahen, die ihrerseits in Tateinheit stehen (Rengier, BT II, 22

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Grundrisse des Rechts Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Vermögensdelikte von Prof. Dr. Rudolf Rengier 17. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Raub 139 Hierzu BGHSt 41, 123, 124; BGH NStZ-RR

Mehr

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F A. 242 Abs. 1 1) Sache: =alle körperlichen Gegenstände i. S. v. 90 BGB 2) beweglich: =alle Sachen, die tatsächlich fortgeschafft werden können (auch Sachen, die beweglich

Mehr

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB Fall 4 O hält mit seinem Cabrio an einem Samstag im August an einer roten Ampel. Aufgrund des schönen Wetters hat O das Verdeck geöffnet. Er nimmt es mit der Rechtstreue nicht so genau und telefoniert

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 1. Kapitel: Allgemeines zu der Versuchslehre... 23 A. Die geschichtliche Entwicklung der Versuchslehre... 23 I. Das römische Recht... 23 II. Das fränkische Recht...

Mehr

Täterschaft und Teilnahme

Täterschaft und Teilnahme Täterschaft und Teilnahme Von Rechtsanwalt Manzur Esskandari und Rechtsanwältin Nicole Schmitt A. Grundwissen I. Einführung Sind mehrere Personen an einer Straftat beteiligt, so unterscheidet das StGB

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 Prof. Dr. Hans Kudlich WS 2004/2005 Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 1. TEIL: STRAFBARKEIT DES A I. 242, 243 I S. 2 Nr. 1, 244 I Nr. 3 durch Entwenden des Porsche TB: Porsche ist

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

Fall 1: Fußball und Wodka 14

Fall 1: Fußball und Wodka 14 8 1. Abschnitt Diebstahl, Unterschlagung und angrenzende Tatbestände 242 248b StGB Fall 1: Fußball und Wodka 14 Grundfall des Diebstahls nach 242 Abs. 1 StGB; Wegnahme / Gewahrsamsbegriff; Begriff der

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

Juristisches Repetitorium emmer

Juristisches Repetitorium emmer Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 1 Versuch und Rücktritt (zu Fall 2 Teil 1) A. Versuch, 22 Tatentschluss regelmäßig straflos (Ausnahme: z. B. 30 II) Vorbereitung regelmäßig straflos (Ausnahme: z. B. 80,

Mehr

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B Prof. Dr. Uwe Murmann Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012 Tatkomlex I: Der Tod der D Strafbarkeit des B A. Strafbarkeit des B nach 212 Abs. 1 1 zulasten der D Indem B einen Schuss auf D abfeuerte,

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung WS0203 AG im Strafrecht I Probeklausur Jimmy Spieler (S) und Bobby Zocker (Z) treffen sich jedes Jahr an Rosenmontag, um an einem traditionellen Pokerturnier teilzunehmen.

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit 1. Klausur / 26. 2. 2010 Das vergessene Messer I. Anton (A)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 3 StR 56/10 URTEIL vom 19. Mai 2010 in der Strafsache gegen wegen schweren Menschenhandels u. a. - 2 - Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat aufgrund der Verhandlung

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

29/2: Die Teilnahmeform der Beihilfe gem. 27 StGB

29/2: Die Teilnahmeform der Beihilfe gem. 27 StGB 29/2: Die Teilnahmeform der Beihilfe gem. 27 StGB Gem. 27 I StGB wird als Gehilfe bestraft, wer einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat. Die Beihilfe setzt

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme Fragen zu Kapitel II: 1. Welche Beteiligungsformen gibt es? Beteiligtungsformen sind ( 28 II). Im Rahmen der Täterschaft unterscheidet man zwischen dem Alleintäter nach 25 I 1. Fall, dem mittelbaren Täter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Fälle zum Themenkreis Täterschaft & Teilnahme

Fälle zum Themenkreis Täterschaft & Teilnahme Fälle zum Themenkreis Täterschaft & Teilnahme Teil I- Die Mittäterschaft gem. 25 Abs. 2 StGB Fall 14 Einkaufen in der City Dieb D und sein Freund F wollen sich den neusten Actionkracher von Bruce Willig

Mehr

Fallbesprechung Strafrecht AT

Fallbesprechung Strafrecht AT Fallbesprechung Strafrecht AT EINHEIT 1 JOHANNES SOMMER, KATHARINA LIENERT LL.B. Gliederung I. Vorstellung II. Arbeitsmaterialien III. Das deutsche Strafrecht (Einführung) IV. Fallbearbeitung/Gutachtenstil

Mehr

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2013 / 2014 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013 Die geldgierige Ehefrau Thomas (T) wohnt zusammen mit

Mehr

Diebstahl - Unterschlagung

Diebstahl - Unterschlagung Fall 2: Verflixte Dessous Die finanzielle Situation von Karlo Kleptomoney hat sich nicht gebessert. Seine Liebe zu Fräulein Schön ist demgegenüber noch intensiver geworden. Er möchte sie nach wie vor erobern.

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Korruption Ticketaffäre Claasen (BGH NJW, 2008, 3580 = NStZ 2008, 688) 333 Vorteilsgewährung (1) Wer einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der

Mehr

Fall 1 Die gefährdete Kunstsammlung

Fall 1 Die gefährdete Kunstsammlung Fall 1 Die gefährdete Kunstsammlung Mittäterschaft - Versuch - Versuchsbeginn bei sog. Scheinmittäterschaft - Tataufgabe durch Tatbeteiligte vor Versuchsbeginn bzw. vor Tatvollendung - Versuch der Beteiligung

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 DIE STRAFTAT 3. Abschnitt - Irrtumslehre 13 Irrtum 1 GROPP 13; ROXIN 12, 21; KINDHÄUSER AT (5.A. 2011), 26-29; JÄGER EXREP AT (5.A. 2011), 5 RN 187-189, 211-221,

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Lösung Fall 7 (Wiederholung)

Lösung Fall 7 (Wiederholung) 1 Lösung Fall 7 (Wiederholung) Strafbarkeit des B: A. B könnte sich wegen einer fahrlässigen Körperverletzung nach 229 StGB 1 strafbar gemacht haben, indem er den D mit seinem Auto anfuhr. I. Tatbestandsmäßigkeit:

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

A. Strafbarkeit des G gem. 242 Abs. 1 StGB durch das Einstecken des Schmucks

A. Strafbarkeit des G gem. 242 Abs. 1 StGB durch das Einstecken des Schmucks Tatkomplex 1 A. Strafbarkeit des G gem. 242 Abs. 1 StGB durch das Einstecken des Schmucks I. TBM 1. fremde bewegliche Sache Schmuck (+) 2. Wegnahme (+) a. fremder Gewahrsam (+) b. neuer Gewahrsam (+) durch

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 1 Lösung: Endlich Freizeit Klausurtaktische Überlegungen - Legende [ZP!] = Zusatzpunkt = Hauptproblem, Entdeckung wird erwartet [P Neben!] = Nebenproblem, Kenntnis

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

wegen Förderung der Prostitution, Menschenhandels, Widerhandlung gegen das ANAG, Pornographie und Gewaltdarstellungen.

wegen Förderung der Prostitution, Menschenhandels, Widerhandlung gegen das ANAG, Pornographie und Gewaltdarstellungen. SK-Nr. 2008/370 Urteil der 3. Strafkammer des Obergerichts des Kantons Bern unter Mitwirkung von Oberrichterin Bratschi (Präsident i.v.), Oberrichter Messer und Oberrichterin Wüthrich-Meyer sowie Kammerschreiberin

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006 Lösungsskizze (Schwerpunkte in den Fällen 1 und 2: Versuch und Rücktritt; error in objecto und aberratio ictus; Fahrlässigkeit) Teil 1 Aufgabe 1: Gewissensbisse 1. Ernst könnte sich der versuchten vorsätzlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

32 Probleme aus dem Strafrecht

32 Probleme aus dem Strafrecht Klausurprobleme - Juristische Übungsbücher 32 Probleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Hillenkamp 14., überarbeitete Auflage 32 Probleme aus dem Strafrecht Hillenkamp

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 17. April 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 17. April

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Silke Knaut Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Abgrenzung zwischen Betrug und Trickdiebstahl Für die Abgrenzung

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen Erster Tatkomplex: Das Überholmanöver Strafbarkeit des S I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden 1. Objektiver

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 Thema: Vorstellung Dr. Mohamad El-Ghazi Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht Universität Bremen Email: melghazi@uni-bremen.de

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung Fall 1 (Lederriemenfall, BGHSt 7 363): T will seinen Bekannten O ausrauben und fasst dazu den Plan, ihn mit einem Lederriemen bis zur Bewusstlosigkeit zu würgen und sodann zu fesseln und zu knebeln. T

Mehr

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr