Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology"

Transkript

1 Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology ifb group, 24. Februar 2015

2 ifb group Fachkompetenz und Fokussierung als Grundlage erfolgreicher Projekte ifb group weltweit Gegründet 1989 in Köln Über 300 Mitarbeiter Über 800 zufriedene Kunden Projekte in über 25 Ländern ifb group Kernmarkt D-A-CH Standorte Deutschland (HQ) Österreich Schweiz Luxemburg USA Kanada Umsetzungsstärke durch Fachexpertise und Erfahrung in den Bereichen: Externes Rechnungswesen und Controlling Risikomanagement, Regulatory & Compliance Integrierte Steuerung und Reporting, Business Intelligence Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur (Prozesse, Daten, Methoden & Funktionen sowie IT-Anwendungen) Governance, Prozess- und Transformationsmanagement Umsätze 2013 pro Branche Beratermix ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 2

3 IT Fachbereich Aktuelle Herausforderungen an die Unternehmensarchitektur Unser Zielbild fokussiert sich auf vier wesentliche Handlungsfelder Prozesse & Governance Prozessdokumentation und Governance Daten-Governance-Prozess zur Sicherstellung von Datenqualität und -konsistenz Berücksichtigung von Compliance-Themen (z.b. BCBS 239 oder CCAR) in den Risiko-, Finanz- und Reporting- Prozessen Optimierte Berichtsprozesse (Berichtslandschaft) Ziel-Betriebsmodelle für Fachbereiche und die IT Zusammenarbeitsmodelle mit den (internen) Kunden Klare Verantwortlichkeiten (RACI-Matrix) Methoden, Funktionen & Reporting Eindeutige und klare Semantik der Methoden und Funktionen sowie definierte Kennzahlen (KPI s) Vollständige Methoden und Funktionen, wobei eine gewünschte Varietät über die Governance verwaltet wird Optimierung der betriebswirtschaftlichen Methoden zur Reduktion von redundanten Funktionen und Silos in den Rechenkernen Konsistente, effiziente und flexible Berichtserstellung, jeweils abgestimmt mit den Adressaten IT-Anwendungen Flexible und integrierte Architektur zur Reduktion der Komplexität (Anzahl IT-Systeme & Schnittstellen) Harmonisierung der IT-Anwendungen Schaffung eines integrierten Datenhaushalts (Werkzeuge zur Transparenzerhöhung) bei gleichzeitiger Reduktion der Daten-Aggregate und Data Marts Stabile Labor-Umgebung für ad-hoc Anfragen und Datenanalysen (z.b. predictive Analytics, Big Data) Hohe Performanz der IT-Anwendungen und -Systeme (z.b. durch in-memory Technologien) Daten Eindeutige und klare Semantik der Daten Taxonomie und Ontologie der Datenarchitektur Vollständiger Datenhaushalt und einheitliche Datensicht (data lineage) mit zentraler Dokumentation Datenqualität ist ausreichend und jederzeit transparent (d.h. es gibt eine ganzheitliche Sicht über relevante Daten-flüsse vom Front zum Back Office) Agilität, um allfällige neue Anforderungen handhaben zu können (z.b. Intraday-Kalkulation und ad-hoc Reporting) ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 3

4 Ganzheitliche Ansicht verknüpft Prozesse, Daten, Methoden und Applikationen Eine ganzheitliche Architektur bildet alle wichtigen Sichten der Organisation ab Überblick Das ganzheitliche Architekturmodell etabliert eine datenzentrische und unternehmensweite Sicht auf alle relevanten Datenobjekte, Methoden, Prozesse und IT-Applikationen. Die Datenobjekte (und Methoden, falls zutreffend) werden über die Geschäftsprozesse mit den entsprechenden Verantwortlichkeiten (Rollen), den notwendigen Kennzahlen (KPI s) und dem Berichtswesen unter der Betrachtung der Unternehmenskultur verknüpft, um eine ganzheitliche Governance zu etablieren. Das Prozess-Rahmenwerk beschreibt die Geschäftsprozesse definiert den Mindeststandard der Prozessdokumentation, welcher von den Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfern gefordert wird. Das Prozess-Dokumentation ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf alle Geschäftsprozesse sowie deren Elemente und verknüpft diese mit der dazugehörigen Governance. Das Semantische Datenmodell beschreibt alle Datenelemente. Dies ist eine formalisierte logische Beschreibung aller Datenobjekte für alle verwalteten Objekte und ihre Beziehungen untereinander. Das Semantische Methodenmodell ist eine logische Beschreibung aller notwendigen Transformationen und Berechnungsmethoden (Funktionen) und stellt somit die Grundlage für die relevanten Rechenkerne in der IT-Applikationslandschaft dar. Das Prozess-Rahmenwerk, semantische Datenmodell und semantische Methodenmodell ermöglichen somit eine ganzheitliche Betrachtung der IT-Applikationslandschaft und erleichtern die Kommunikation innerhalb der Fachbereiche sowie dem Fachbereich und der IT. Diese Modelle bilden auch die Grundlage, um die entsprechende Daten- und Methoden-Governance zu etablieren. Gesamtarchitektur über Prozesse, Daten, Methoden und IT-Applikationen Governance (Rollen) Unternehmenskultur Kennzahlen & Berichte Fachbereich Prozess-Rahmenwerk Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell IT IT-Applikationslandschaft ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 4

5 ifb group Business Technology Innovative Dienstleistungen für aktuelle und neue Herausforderungen Umfeld- und Marktbedingungen (Komplexitätsreduktion, Standardisierung, Margen-/Kostendruck, Volkswirtschaftliche Faktoren, Betriebsmodelle) Integrierte Steuerung & Reporting Lokale und internationale Rechnungslegungsstandards Controlling Externes Rechnungswesen Risikomanagement Regulatory & Compliance Regulatorische und aufsichtsrechtliche Anforderungen Finanz- und Risikoarchitektur, Governance & Prozesse Interne Anforderungen an CFO/CRO/COO (Integrierte Finanz- und Risikoarchitekturen, Effektivität & Effizienz, Transparenz, Märkte & Produkte) ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 5

6 ifb group Business Technology Überblick Ergänzend zum Management Consulting haben wir ein internationales Team von Spezialisten, die sich primär mit den Herausforderungen zu Themen und Trends der Architektur und Business Intelligence sowie den modernsten Technologien tiefgründig befassen. Dazu gehören zum Beispiel die Verknüpfung von Geschäfts- und IT-Strategien, die Entwicklung und Optimierung der Unternehmens- und Datenarchitektur sowie die dazugehörigen Geschäftsprozesse. Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Kunden eine agile, integrierte Finanz- und Risikoarchitektur oder unterstützen Banken und Versicherungen bei Vorhaben zur Rationalisierung und Optimierung der jeweiligen Daten-, Prozess- und Applikationslandschaften. Des Weiteren entwerfen, optimieren und implementieren wir Lösungen im Umfeld von Business Intelligence - von der Datenkonsolidierung und Datenintegration über die Optimierung von Data Warehouses bis hin zum Berichtswesen und der Datenanalyse sowie Anwendungen von Big Data ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 6

7 ifb group Business Technology Übersicht unserer Dienstleistungen in diesem Bereich Finanz- und Risikoarchitektur, Governance & Prozesse Unternehmensarchitektur und -governance Agile, integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Architekturmodelle und -prozesse nach TOGAF Architektur-Taxonomie und -Ontologie Unternehmenssteuerung (Governance) Reifegrad-Betrachtung Ziel-Betriebsmodell Steuerung der Gesamtbetriebskosten Effizienzsteigerung und Kostenreduktion Business Intelligence Datenanalyse und Big Data Data Mining und Data Discovery Individual-zentrische Datenmodellierung Optimierung des Berichtswesens (MIS) Mobile und Multikanal BI Prozess-orientierte BI Implementierung von Berichts- und Analyse-Plattformen Entwicklung von BI-Anwendungen Prozessarchitektur und -governance Modernes Prozessarchitektur-Design Design eines Prozess-Rahmenwerks & Einführung von Prozess-Excellence Geschäftsprozess-Optimierung Vorgehensmodelle für BCBS 239, CCAR sowie Automatischer Informationsaustausch (AIA) Internes Kontrollsystem (IKS) igrafx und SAP PowerDesigner SAP Transactional Banking (BCA/CML, DM/LM, TRM) Kernbankensysteme (u.a. Avaloq) Transformationsmanagement Industrialisierung und Rationalisierung Programm- und Projektmanagement Methodenkompetenz (z.b. Scrum) Reifegrad-Modelle Design und Implementierung von Veränderungsmanagement Design und Implementierung von Umsetzungsmanagement Entwicklung von Trainings- und Kommunikationskonzepten Datenarchitektur und -governance Transformation von Daten- und Methodensilos in Schichtenarchitektur Agiles Datenarchitektur-Design DWH-Design und Datenmodellierung Datenharmonisierung und Datenintegration (Single Source of Truth) Datenkonsolidierung, Daten-Mapping und Stammdaten-Verwaltung Daten-Governance und -management Semantische Datenmodelle Semantische Methoden- und Funktionenmodelle Übergreifende Themen Dienstleistungen aus der Cloud Implementierung von ETL-Prozessen SOA for Banking (BIAN) SAP Technologien (u.a. HANA, BW, CVPM, DLL, RDL, SDL) Oracle Technologien (u.a. Essbase) SAS Technologien (u.a. Base, GRC) Teradata Technologien ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 7

8 Service: Ausrichtung von Geschäfts- und IT-Strategie Schließung der Lücke zwischen Fachbereich und IT Geschäftsstrategie Märkte, Kundensegmente, Produkte, Kanäle Wertangebot, Wettbewerbsfähigkeit Roadmap für das Ziel-Betriebsmodell Design der Unternehmensarchitektur Strategische Unternehmenssteuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) IT-Strategie Design der Geschäftsarchitektur Design der Datenarchitektur Ziel-Betriebsmodell (Target Operating Model, TOM) Prozess-Rahmenwerk Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell IT-Ziellandschaft (Anwendungen) IT-Zielmodell (Prozesse, Daten, Methoden, Anwendungen) Cloud -& Plattform- Dienstleistungen Sourcing und Einsatzstrategien Planung, Ausführung und Lieferung Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 8

9 Service: Unternehmensarchitektur Lösungskompetenz Prozesse, Daten, Unternehmenssteuerung Effektivität Effizienz Agilität Beständigkeit Geschäftsvision und Aufgabenstellung Geschäftsarchitektur Design der Informationsarchitektur Prozess-Rahmenwerk Semantisches Methodenmodell Heat Maps Geschäftsprozess-Optimierung Datenarchitektur (Prozesse, Daten, Methoden, Anwendungen) Semantisches Datenmodell Applikationslandschaft Physisches Datenmodell Informationssystemarchitektur Industrialisierung / Rationalisierung Strategische Unternehmenssteuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 9

10 Überblick aller Architekturmodelle aus der Unternehmensarchitektur Unser Meta-Modell bietet die Gesamtsicht über alle Architekturmodelle ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 10

11 Beispiel: Modellierung mit dem Tool SAP PowerDesigner Modelle, Notationen und deren Beziehungen innerhalb von SAP PowerDesigner Prozessmodellierung Datenmodellierung Enterprise Architecture Model Business Process Model Physical Data Model Logical Data Model Conceptual Data Model Data Movement Model Datenfluss-Modellierung Data Dictionary ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 11

12 Service: Geschäftsarchitektur Fokus auf Geschäftsprozesse und Unternehmenssteuerung Geschäftsvision und Aufgabenstellung Was wird gemacht? Wer macht es? Welche Informationen werden benötigt? Wo wird es gemacht? Investitionsplanung: Nachfragesteuerung / Service Management Portfolio-Optimierung Reifegrad-Modell Prozess-Rahmenwerk Strategische Veränderungsinitiativen Regulatorische Anforderungen (z.b. GRC, SSM, BCBS 239, CCAR) Planung, Lieferung, Ausführung Prozess Heat Maps Betrieb Daten-Governance (Qualität, Konsistenz, Vollständigkeit) Extended Business Modeling Language Geschäftswissen (Repository) Geschäftsprozess- Optimierung Ziel-Betriebsmodell Effizienzsteigerung (Kostenreduktion und Automatisierung) Nachhaltige IT-Architektur Strategische Unternehmenssteuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 12

13 Service: Prozessmanagement Optimierung und Dokumentierung der Geschäftsprozesse Rollen und Verantwortlichkeiten Ganzheitliche Betrachtung Transparenz und Kontrolle Dokumentationsstandards Reifegrad-Modell Geschäftsprozessoptimierung Dokumentationsrichtlinien (Business Process Modell and Notation) Prozess Heat Maps Prozess- Rahmenwerk Prozess-Cluster (Level-1) Geschäftsprozess (Level-2) Teilprozess (Level-3) Aktivität (Level-4) Prozess-Cluster Prozess-Landkarte SIPOC-Analyse Swim lane Diagramm Test-/Anwendungsfälle Prozess- Excellence (kontinuierliche Verbesserung) Internes Kontrollsystem (Prüfung und Nachvollziehbarkeit) Strategische Prozess-Steuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 13

14 Prozessmanagement: Prozess-Rahmenwerk Aufbau des Prozess-Rahmenwerks mit fünf Hierarchieebenen Überblick der Architekturmodelle Zeigt die Verknüpfungen zwischen Prozess-Rahmenwerk, Datenmodell, Applikationslandschaft, Governance und Risiko- und Kontroll-Rahmenwerk 1 1a Ebene 0: z.b. Bank-Prozesslandschaft Ebene 1: (Alternativer) Prozess-Cluster e.g. 3. Finanzprozesse" Ebene 2: Geschäftsprozess e.g. "3.2 Planungsprozess" Ebene 3: Teilprozess e.g. "3.2.2 Strategische Planung" Ebene 4: Aktivität e.g. " Plane Betrieb" Ebene 5: Aufgaben (Tasks) d.h. Arbeitsanweisungen Bank- Prozesslandschaft 2 Alternative Bank- Prozesslandschaft 2a Zeigt eine alternative Gruppierung von Clustern L1 Prozess- Cluster- Landkarten 3 4 Zeigt eine alternative Gruppierung von Prozessen L1 Alternative Prozess- Cluster - Landkarten L2 Prozess- Landkarten 5 Alternatives Objekt L3 Swim lane Diagramme 6 L4 Diagramme für Tasks ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 14

15 Prozessmanagement: Beispiele Arbeitsergebnisse im Kontext von Daten-Governance Governance Rollen & Verantwortlichkeiten Prozess-Landkarte und Swim lane RACI* Matrix *RACI = Responsibility, Accountability, Consulted, Informed ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 15

16 Service: Datenarchitektur Komplexitätsreduktion und Optimierung der IT-Applikationslandschaft Geschäftsvision und Aufgabenstellung Semantisches Methodenmodell Semantisches Datenmodell Datenkonsolidierung Daten-Blueprint Datenintegration In-Memory Technologien Berichtswesen (MIS) Datenanalyse Referenzdaten Transaktionsdaten Optimierung der Datenverarbeitung Stammdatenverwaltung Datenqualitätsmaßnahmen Kommentierungs- Workflow Analytisches MDM + CRM Data Mining und Data Discovery Single Source of Truth Design von Data Warehouse und multidimensionalen Datenbanken Big Data Behandlung von Fehlern und Ausnahmen Daten-Governance, Strategisches Informationsmanagement (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 16

17 Goldene Datenquelle: DWH und Data-Marts / Aggregate Datenarchitektur: Moderne, integrierte Finanz- und Risikoarchitektur* Transformation der Daten- und Methodensilos in agile, leistungsfähige Schichten Reporting-Schicht Finanz-Reporting Regulator. Reporting Controlling Risiko-Management Datenintegration [Dispositive Daten Einzeltransaktionen, keine Aggregate] Kreditrisiko Marktrisiko Liquiditätsrisiko Bilanzierung ALM Analyse-Schicht (Rechenkerne) Cash Flow Fair Value Hauptbuch Nebenbücher Datenintegration [Operative Daten Einzeltransaktionen, keine Aggregate] Operative Systeme Darlehen Konten, Karten Handel/Treasury Beteiligungen Geschäftspartner * See also BIAN ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 17

18 Datenarchitektur: Entwicklung von Daten-Governance Festlegung eines umfassenden Informationsmanagement-Modells Komponenten des strategischen Informationsmanagements Etablieren Steuerungsorganisation Struktur Ebene 1 liefert die Struktur der Instanzen (in hierarchischen Organisationsstrukturen) mit der jeweiligen Entscheidungsbefugnis, die notwendig für strategische und taktische Entscheidungen sind. Rollen und Verantwortlichkeiten definieren die Autorität der Instanzen für steuerungsbezogene Aktivitäten und unterstützen die gezielte Übernahme der Verantwortung. Definieren Steuerungsrichtlinien Rollen und Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeiten Rechenschaftspflicht (Accountability) Ebene 2 definiert die Steuerungsrichtlinien, die erforderlich sind, um Verantwortlichkeiten und Rechenschaftspflicht (Accountability) zu ermöglichen und die Konsistenz der Geschäftsprozesse rund um die Erstellung, Wartung, Zugang, Nutzung und Lieferung der Daten zu gewährleisten. Ausführen Steuerungsprozesse Entscheidungsfindung und Problemlösung Einhaltung (Compliance) Ebene 3 ist die eigentliche Ausführung der Steuerungsprozesse, welche die erforderlichen Schritte definieren und dokumentieren, um die Governance aufgrund der vorliegenden Organisationsstruktur und definierten Richtlinien zu unterstützen. Diese Verfahren liefern den Workflow, der notwendig ist, um die verschiedenen Entscheidungen mit den Steuerungsaktivitäten zu verbinden. Sie wirken als ein Träger für die Zusammenarbeit und Kontrolle ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 18

19 Service: Industrialisierung und Rationalisierung TCO-Governance führt zu Effizienzsteigerung und Kostenreduktion Steuerung der Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) (Kostentransparenz / Kostentreiberanalyse, Verantwortlichkeiten, Preisbildung / Methodik / Verteilschlüssel) Investitionsentscheide / Verantwortlichkeiten Effizienz- und Nachfragesteuerung Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell Datenkonsolidierung Outsourcing / Offshoring Service-Management Ziel-Anwendungslandschaft Ziel-Betriebsmodell (Target Operating Model) Globale Service- & Produktkataloge Prozess-Rahmenwerk Geschäftsprozessoptimierung Right Sourcing IT-Organisation Technologie- Roadmap Kosten & Verrechnung Strategische Veränderungsinitiativen Betrieb Effizienzsteigerung und Kostenreduktion in Planung, Lieferung und Ausführung Management von Fähigkeiten und Talenten Veränderungsmanagement und Implementierung Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 19

20 Management von Unternehmensarchitektur und Transformationen Operationalisierung der Strategie und Realisierung von Effizienzpotentialen ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 20

21 Service: Business Intelligence Optimierung des DWH, Entwicklung von Berichtswesen/Datenanalyse Daten-Governance Programm- und Veränderungsmanagement Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell Datenkonsolidierung Datenintegration (Single Source of Truth) In-Memory Technologien (Reduktion von Cubes / Aggregaten) Internes und externes Berichtswesen Datenanalyse Analytisches MDM + CRM Mobile und Multikanal BI Prozessorientierte BI Big Data & Data Warehousing Streaming Technologien Data Mining und Data Discovery Collaboration Architektur von Big Data, DWH, Data Marts (Blueprint) Konnektivität und ETL Multidimensionale Datenbanken (OLAP) In-Memory BI BI-Applikationen OBIEE / BIF / SAP Berichtsplattformen (Entwicklung und Anpassung) Big Data (Hadoop) Social CRM Wissensmanagement Dokumentationsmanagement Infrastrukturdienstleistungen (z.b. Cloud) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 21

22 Business Intelligence: Betrachtung des Reifegrads Über das MIS-Berichtswesen und die Datenanalyse zur Szenario-Modellierung Der BI-Reifegrad wird auf drei verschiedenen Ebenen dargestellt Eine vorhandene BI-Landschaft kann heterogen sein 2 Analyse interner Daten (vorausschauender Blick) 1 Integration interner Daten (rückwärtsgewandter Blick) 3 Integration unstrukturierter Daten (intern und extern) Big Data beschreibt nicht nur das Datenvolumen, sondern auch Datenvielfalt, Änderungsgeschwindigkeit und Wahrhaftigkeit der jeweils betrachteten Daten ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 22

23 Service: Transformations- und Veränderungsmanagement Standardisierung der Projektarbeit mit Projektmanagement-Methoden Programm- und Veränderungsmanagement Allgemeine Prozesse Standardprozesse Begriffe & Definitionen Deployment- Unterstützung Projekt-Risikomanagement Qualitätssicherung After Action Review Veränderungsmanagement und Training Go-live Unterstützung Empowerment Kit Richtlinien, Templates, Risiko-Radar, Ratgeber, Werkzeuge, etc. Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 23

24 Transformationsmanagement: Implementierung Agiles Projektvorgehen durch z.b. Einsatz der SCRUM-Methodologie Scrum ist eine iterative und inkrementell vorgehende, agile Methode zur Software- Entwicklung und unterstützt das zielgerichtete Management von Projekten für die Entwicklung von Produkten oder Applikationen. Daily Scrum Sprint Review Meeting Sprint Execution Sprint Backlog Sprint Retrospective Scrum Process Recurring Cycle Sprint Planning Meeting Scope Product Backlog Design Usable Software ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 24

25 Transformationsmanagement: Reifegrad Schnelle Ermittlung durch ein standardisiertes Reifegradmodell Ausgangslage Unternehmen haben zusätzliche und unerwartete Kosten durch unklare Prioritäten, nicht genau definierte Personalaufwände und Verzögerungen von Produkt- und Service-Entwicklungen. Unternehmen haben ein inkonsistentes, redundantes und ineffizientes Prozessmanagement. Es ist schwierig, die Verknüpfung zwischen Fachbereichen und IT herzustellen. Das Veränderungsmanagement ist langsam oder erreicht nicht die gewünschte Zielsetzung. Abhängigkeiten zwischen Anwendungen, Daten und Prozessen werden entweder nicht betrachtet oder nicht gesteuert. Reifegrad-Diagramm (Beispiel): Vorgehensmodell Das Vorgehen für eine Reifegrad-Betrachtung (z.b. SPICE) ist die Analyse des Reifegrads der derzeitigen Situation (IST), die Definition des gewünschten Ziel-Reifegrads und die Ableitung der dazu notwendigen Maßnahmen (Gap-Analyse). Als Basis für das Reifegradmodell dienen die grundlegenden Dimensionen der Unternehmensarchitektur: Geschäftsprozesse Semantisches Datenmodell (und Methodenmodell, falls nötig) IT-Anwendungen und IT-Systeme Governance Optional: IT-Ressourcen, IT-Projekte, IT-Services, IT-Produkte, etc. IST-Analyse ZIEL- Definition Gap- Analyse Reifegrad- Betrachtung Erreichbarer Nutzen Definition von notwendigen und passenden Maßnahmen: Tests, Erweiterungen und Verbesserungen der bestehenden Dokumentation Ein vereinheitlichtes Modell (Unified Model) hilft für interne Vergleiche, Steuerung und Verbesserung der Organisation Identifikation und Umsetzung von Best Practices dienen dem Unternehmen, um die Prozesse und den Betrieb zu optimieren ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 25

26 Transformationsmanagement: Organisation Beispiel eines Reifegradmodells für organisatorische Veränderungen Reifegrade organisatorischer Veränderungen Ebene 1 Initial Ebene 2 Wiederholbar Ebene 3 Definiert Ebene 4 Gesteuert Ebene 5 Optimiert Reifegrad der org. Veränderung Steuerung Projektförderung; Führungskräfte verfolgen Change - Kennzahlen und Priorisierungsprozesse sind aktiv Errichtung einer organisatorische n Dienststelle; klare Rückmeldungen; ständige Beurteilung der Change -Ziele Vorstand leitet Change ; etabliertes Vorstandsreporting; agile Projektsteuerung Strategische Steuerung Empfänger Nachvollziehbare Kommunikation und Trainingsprozesse sind verfügbar Geschäftseinheiten haben den Überblick über Change Mgt (Heat Map) und die Möglichkeit,das Vorgehen zu beeinflussen Standards für die konsistente Change -Einführung sind im Einsatz; Rückmeldung über die Change -Effizienz ist vorhanden Geschäftsbereiche sind komfortabel mit ständigen Veränderungen; Führungskräfte und Manager haben die Lenkungskontrolle Bereitschaft der Geschäftseinheiten Umsetzung Ad-hoc Projekt Change Management (Schwerpunkt auf Ausbildung und Kommunikation) Change -Manager sind in Projekten vorhanden; eine Veränderungsmethode ist vorhanden und wird meistens verwendet. Change" und Projekt-Methoden sind verzahnt; Projektleiter sind im Change - Management ausgebildet Projekte werden gemäß der Change - Management-Vision definiert und bewertet Kleinere Initiativen; permanente Auswertungen des Change -Portfolio und der Anwendung von Change - Prozessen Projekt Change Management ifb group Business Technology - Leistungsportfolio 26

27 Manfred Kulmitzer Global Head Business Technology ifb AG Bayenwerft Köln Deutschland Tel Fax Copyright 2014 ifb group and/or its affiliates. All rights reserved.

Leistungsangebot der ifb group mit Schwerpunkt Business Technology

Leistungsangebot der ifb group mit Schwerpunkt Business Technology Leistungsangebot der ifb group mit Schwerpunkt Business Technology ifb group, 07.07.2014 ifb group Fachkompetenz und Fokussierung als Grundlage erfolgreicher Projekte ifb group weltweit Gegründet 1989

Mehr

Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology

Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology ifb group, 14. August 2015 Über die ifb group Fachkompetenz und Fokussierung als Grundlage erfolgreicher Projekte ifb group weltweit

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Thomas Neuböck Konrad Linner 12.11.2013 Inhalt Anforderungen und Lösungsansatz Agile Vorgehensweise Orientierung nach Fachthemen Architekturrahmen Modellorientierung

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration Actum + MIOsoft Ihr SAP Partner Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration Daten verstehen Daten managen Business Analytics und IT Plattformanbieter Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU BLUEFORTE GmbH Dirk Lerner 25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU 1 Elemente des Data Vault (Basic) HUB

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Business Intelligence Architektur im Umfeld von Big Data (IDAREF) [D2] Bernd Meister Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Business Intelligence Architektur im Umfeld von Big Data (IDAREF) [D2] Bernd Meister Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Business Intelligence Architektur im Umfeld von Big Data (IDAREF) [D2] Bernd Meister Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch In dieser Session wird IDAREF, ein Framework, dass auf logischer Ebene eine analytische

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 SAP FFRidA Jahrestagung Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 Sechs Thesen zu Finance und Controlling 1 2 3 4 5 6 2015 Deloitte Consulting

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 Trends im Markt für Business Intelligence Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 18.03.2016 BARC 2016 2 IT Meta-Trends 2016 Digitalisierung Consumerization Agilität Sicherheit und Datenschutz

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl Ein Seminar der DWH academy Seminar C09 Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed- Produktauswahl Befasst man sich im DWH mit der Auswahl

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr