NorCom Information Technology AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NorCom Information Technology AG"

Transkript

1 1

2 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis Umsatzerlöse Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) Betriebsergebnis (EBIT) Konzernergebnis Kennzahlen Aktie Anzahl der Aktien in Stück (Stichtag) Ergebnis je Aktie in Euro 0-0,08 Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter (Durchschnitt im Halbjahr 2014) Bilanz Eigenkapital Eigenkapitalquote 3 % 49 % Bilanzsumme

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Die NorCom Aktie. 06 Konzernlagebericht zum Halbjahr Halbjahresabschluss nach IFRS Konzernbilanz Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Entwicklung des Konzerneigenkapitals 13 Konzernkapitalflussrechnung Konzernanhang zum Halbjahr.. 16 Organe der Gesellschaft.. 20 Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen.. 21 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 22 3

4 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren, im Geschäftsjahr 2013 haben wir nachhaltige Entscheidungen getroffen und strategische Weichenstellungen eingeleitet. In diesen Prozess des Wandels wurden die wichtigsten Einsparungspotentiale identifiziert und entsprechende Maßnahmen abgeleitet, das Konzernportfolio durch Trennung von Beteiligungen verschlankt, und die strategische Neuausrichtung des Unternehmens eingeleitet. Das Geschäftsjahr 2013 stellt für uns damit den Beginn eines tiefgreifenden Wandels dar. Wir haben uns intensiv mit allen unternehmensrelevanten Faktoren auseinander gesetzt und uns auch nicht davon abhalten lassen, zum Teil schmerzhafte Entscheidungen zum Wohle der Zukunft von NorCom zu treffen. Um diesen neuen Weg erfolgreich umzusetzen hat der Vorstand temporäre Verstärkung in den Bereichen Finanzen, Organisation und M&A von Frau Liliana Nordbakk erhalten. Bis 17. Juni 2014 bestand der Vorstand daher aus drei gleichberechtigten Vorständen. Die Einführung und Umsetzung von internen Planungs- und Reporting-Prozessen, und die mit dem 1. Quartal 2014 erreichte finanzielle Stabilität, waren das primäre Ziel Ihres Beitritts in den Vorstand. Nach erfolgreicher Umsetzung der kurzfristigen Ziele hat Frau Nordbakk ihr Vorstandsmandat wie geplant niedergelegt. Ab sofort wird Frau Nordbakk ihre langjährigen Erfahrungen im NorCom Aufsichtsrat einbringen und dem Unternehmen durch ihre starke Präsenz im Silicon Valley beim frühzeitigen Zugang zu neuen Technologien und Intellectual Property beratend zur Seite stehen. Das laufende Geschäftsjahr 2014 steht auch weiterhin im Zeichen der finanziellen Stabilisierung und der Umsetzung unserer Asset Based Consulting Strategie, vorwiegend im schnell wachsenden Big Data- und Big Infrastructure- Umfeld. Laufend werden wir die Konzern- und Kostenstrukturen optimieren und verschlanken, und wo notwendig auch kurzfristig entsprechend gegensteuern. Eine nachhaltig positive Cashflow Entwicklung ist die Basis dafür ein gesundes Wachstum zu ermöglichen. Eine Bestätigung, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, war die Zuteilung erster wichtiger Aufträge im Umfeld unserer Assets: die dokumentenzentrierte Kollaborations-Plattform EAGLE. Diese Lösungen basieren auf modernster Big Data Technologie (Hadoop), und werden von unserem Team bestehend aus Data-Scientists und -Architects, Daten Ingenieuren sowie 4

5 Entwicklern im Enterprise Big Data Umfeld maßgeschneidert entwickelt. ist Teil der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens. Diesen Weg möchten wir 2014 erfolgreich und voll fokussiert fortsetzen! Konzernbetrachtung Die Gesamtleistung im Konzern betrug TEUR (Vorjahr: TEUR 8.984). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte mit TEUR 40 (Vorjahr: TEUR -612) deutlich gesteigert werden. Auch das EBIT weist mit dem erzielten Wert von TEUR 9 (Vorjahr: TEUR -759) eine erfreuliche Verbesserung auf. Der Auftragsbestand bei Klienten im öffentlichen Sektor ist bis Ende 2016 stabil und sichert uns den Freiraum um unsere eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen konsequent und erfolgreich umzusetzen. München, im August 2014 Viggo Nordbakk Dr. Tobias Abthoff Vorstand Vorstand Die NorCom Information Technology AG (NorCom AG) mit Sitz in München erzielt eine Gesamtleistung von TEUR (Vorjahr: TEUR 8.790). Das EBITDA beträgt zum damit TEUR -359 (Vorjahr: TEUR -145). Die EBIT- Marge schloss mit einem Wert von TEUR -383 (Vorjahr: TEUR -195) ab. Der strategische Verkauf unserer Tochter RiValue GmbH wurde Anfang Januar 2014 erfolgreich abgeschlossen. Es wurden keine weiteren bilanziellen Maßnahmen aus dieser Veräußerung mehr notwendig. Anfang des Jahres wurde auch die Beteiligung bei der Applaud GmbH beendet. NorCom hat seine Anteile wieder an seinen Joint Venture Partner abgegeben. Die Trennung beider Beteiligungen 5

6 Die NorCom Aktie 2014 Zu Jahresbeginn stieg die NorCom-Aktie bei anziehenden Handelsaktivitäten innerhalb kurzer Zeit um über 40% an. Danach pendelte der Aktienkurs bis Anfang Mai in einem Korridor zwischen 0,35 und 0,40. Mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2013 und den Ergebnissen für das erste Quartal 2014 Ende April wurde nochmals ein kurzer Anstieg ausgelöst. Im Anschluss an die ordentliche Hauptversammlung, auf der auch die vorgeschlagene Kapitalherabsetzung beschlossen wurde, rutschte die NorCom-Aktie am 19. Juni 2014 auf ihr Tief in Höhe von 0,304 ab. Danach erholte sich der Kurs wieder leicht und schloss das Halbjahr mit einem Kurs von 0,33 im Xetra- Handel ab. Dies entspricht einem leichten Plus von 1,85% gegenüber dem Jahresbeginn. Im gleichen Zeitraum konnte der TecDax um etwa 12% zulegen. Wertpapierkennnummer ISIN-Nummer DE Reuters Instrument Code NORG.DE Börsenkürzel NC5 Börsensegment / Notierung General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse Designated Sponsor BankM Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Wertpapiergattung Nennwertlose Inhaber-Stammaktien Aktienanzahl * Stück Aktienkurs am ** 0,33 Euro Hoch-/Tiefkurs 0,46 Euro / 0,30 Euro Ergebnis je Aktie (unverwässert) 0 Euro *Auf Basis der zugelassenen Aktien. **XETRA Schlusskurs. Kursverlauf der NorCom-Aktie im Vergleich zum TecDax (Kurse indexiert) 6

7 Verkürzter Konzernlagebericht zum I. Grundlagen Der Konzernabschluss der NorCom Information Technology AG wurde nach den internationalen Rechnungslegungsstandards International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach 315a Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften erstellt. Im Vergleich zu den Aussagen im letzten Konzernlagebericht haben sich keine wesentlichen Prognosen und sonstigen Aussagen zur Entwicklung des Konzerns für das Geschäftsjahr ergeben. II. Geschäft und Rahmenbedingungen NorCom Information Technology AG, München Das erste Halbjahr 2014 steht für das in München ansässige Unternehmen vor allem im Zeichen der Bearbeitung der bestehenden Großaufträge im öffentlichen Sektor und der Ausweitung von neuen Geschäftsinitiativen im Big Data Bereich. NorCom konnte im ersten Halbjahr 2014 einige wichtige Erfolge im Umfeld unserer Assets, der dokumentenzentrierten Kollaborations-Plattform EAGLE, verzeichnen. Parallel dazu verfolgt NorCom weiterhin die im Geschäftsjahr 2013 begonnene Verschlankung und Optimierung der Konzern- und Kostenstrukturen. Die bis Ende Juni 2014 im Unternehmensvorstand für Finanzen, Organisation und M&A verantwortliche Liliana Nordbakk, hat entsprechende Maßnahmen eingeleitet, die bereits im 1. Quartal 2014 zu einem positiven Ergebnis für NorCom führten. Insgesamt erwirtschaftete die NorCom IT AG im ersten Halbjahr 2014 Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 7.417, was einer Verringerung im Vergleich zum Vorjahr (TEUR 7.721) von etwa 4 Prozent entspricht. Das EBIT lag bei TEUR -383 (Vorjahr: TEUR -195). NorCom Systems Technology GmbH, München Die NorCom Systems Technology GmbH erzielte Umsatzerlöse in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 4.203). Das EBITDA der Gesellschaft schloss bei TEUR 405 (Vorjahr: TEUR -566), das EBIT bei TEUR -267(Vorjahr: TEUR -575). RiValue GmbH, Heidelberg Der Verkauf der RiValue GmbH (früher: Vision & Road GmbH) wurde Anfang Januar 2014 abgeschlossen. Die RiValue war als Dienstleister im Finanzsektor tätig. Es konnten somit keine Synergien mit der strategischen Neuausrichtung von NorCom geschaffen werden. Applaud GmbH, München NorCom hat seine Anteile wieder an seinen Joint Venture Partner abgetreten und sich von dieser Beteiligung im Februar 2014 aus strategischen Gründen getrennt. 7

8 Geschäftstätigkeit der NorCom IT AG Der NorCom-Konzern hat in 2013 seine segmentorientierte Berichterstattung aufgelöst, um durch die Fokussierung auf ein ganzheitliches Asset Based Consulting gemeinsame Synergien aufzudecken. Zum Portfolio der NorCom gehören Consulting-Angebote für Big Data - und Big Infrastructure -Solutions. Bei beiden arbeiten Experten an firmeneigenen Technologien und Technologien von Partnern (Assets). Dazu werden bedarfsbezogene Lösungen für den jeweiligen Kunden maßgeschneidert und individuell in die bestehende IT-Landschaft integriert. Der Fokus im NorCom Consulting liegt auf der Anpassung von Geschäftsprozessen und IT- Anwendungssystemen an aktuelle Marktanforderungen und Unternehmensziele. Die maßgeschneiderten Lösungen reichen von der klassischen Managementberatung über die Analyse von Geschäftsprozessen und deren Effizienzsteigerung, bis hin zur Netzwerkintegration und -sicherheit. Durch den Asset Based Consulting-Ansatz ist es das Ziel, die Wertschöpfungskette auf breiter Basis zu erhöhen. Hierzu werden die Assets der NorCom gezielt eingesetzt und erhöhen damit gleichzeitig den Kundennutzen durch ein tieferes Angebotsspektrum. Mit den Software Assets setzt NorCom die Unternehmensdaten in den Mittelpunkt und macht zum einen die Erkenntnisse aus dem Multimedia-Bereich und zum anderen die Erfahrungen im Umgang mit Big Data- Technologien für Großunternehmen zugänglich. Hervorzuheben sind hier insbesondere die Big Data Lösung Eagle. Eagle ist eine dokumentenzentrierte Kollaborations-Plattform, die es ermöglicht höchst effizient Informationen zu finden und mittels Arbeitsgruppen zu einem neuen Dokument zusammenzuführen. Eagle basiert auf dem NorCom Data Operating System (NDOS) und ist damit hervorragend für sehr große Datenmengen und Enterprises geeignet. Das System ermöglicht eine unternehmensweite und übergreifende Integration, die Kollaboration mit externen Partnern und eine uneingeschränkte Skalierbarkeit der Daten. Eine weitere NorCom-Lösung basierend auf Big Data Technologien befasst sich mit der Auswertung von Messdaten komplexer Prüffelder. Erste vielversprechende Aufträge dazu konnte NorCom bereits für das 2. Halbjahr 2014 verbuchen. Hauptversammlung Die ordentliche Hauptversammlung hat am 18. Juni 2014 in München stattgefunden. 8

9 III. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage ist auf den Seiten 10 ff. dieses Berichts erläutert. IV. Forschung und Entwicklung NorCom wird keine Entwicklungskosten mehr aktivieren. Die Produktentwicklung erfolgt künftig im Rahmen von Kundenprojekten. Das Investitionsrisiko soll damit minimiert werden. Der Kunde erhält im Gegenzug maßgeschneiderte Lösungen. der definierten Kostenoptimierungsmaßnahmen und die Umsetzung unserer Asset Based Consulting Strategie. Bei erfolgreicher Erreichung unserer Ziele erwarten wir, dass NorCom ein positives Jahresergebnis erzielen wird. München, im August 2014 Viggo Nordbakk Dr. Tobias Abthoff Vorstand Vorstand V. Nachtragsbericht Am 5. August 2014 wurde Herr Dr. Rainer Mauer zum Aufsichtsrat bestellt. Nach dem 30. Juni 2014 sind keine weiteren berichtspflichtigen Vorgänge bei der NorCom Information Technology AG eingetreten. VI. Risikobericht Gegenüber dem Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2013 sind keine weiteren Risiken in der Unternehmenstätigkeit der NorCom Information Technology AG zu erkennen. Im veröffentlichten Geschäftsbericht 2013 kann der ausführliche Risikobericht auf den Seiten 32 bis 36 nachgelesen werden. VII. Prognosebericht Der Auftragsbestand im Konzern ist weiterhin stabil und bis Ende 2016 gesichert. Die wichtigste Herausforderung ist weiterhin die Realisierung 9

10 Halbjahresabschluss nach IFRS Konzern - Bilanz nach IFRS Zahlen in Euro 30. Juni Juni 2013 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Übrige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Vorräte 0 0 Flüssige Mittel Umlaufvermögen Kurzfristige Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Finanzanlagen 0 0 Anlagevermögen Latente Steuern 0 0 Langfristige Vermögensgegenstände Aktiva

11 Konzern - Bilanz nach IFRS Zahlen in Euro 30. Juni Juni 2013 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0 0 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen (kurzfristig) Rückstellungen (kurzfristig) Kurzfristige Schulden Sonstige Rückstellungen (langfristig) Langfristige Schulden Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Unterschiede aus der Währungsumrechnung 0 0 Konzernbilanzgewinn Eigenkapital Gesellschafter des Mutterunternehmens Anteile fremder Gesellschafter Eigenkapital Passiva

12 Konzern - Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS Zahlen in Euro Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Umsatzerlöse Bestandsveränderung Erzeugnisse Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 Sonstige betriebliche Erträge Betriebsleistung Materialaufwand a) Aufwendungen für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Rohergebnis Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Betriebsergebnis (EBIT) Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnisse aus Ab- und Zuschreibungen sowie aus fair-value-bewertungen 0 0 Periodenergebnis vor Steuern (EBT) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Konzernjahresüberschuss/-fehlbetrag nach Fremdanteilen Davon fremden Gesellschaftern zuzurechnen Davon Gesellschaftern des Mutterunternehmens zuzurechnen Ergebnis je Aktie in Euro (unverwässert) Durchschnittliche im Umlauf befindliche Aktien (unverwässert) in Stück 0-0,08 12

13 Entwicklung des Konzerneigenkapitals nach IFRS Für das 1. Halbjahr 2014 Zahlen in Euro Gezeichnetes Kapital Konzern- Verlustvortrag Kapitalrücklage Konzernergebnis Anteile Aktionäre NorCom IT AG Anteile fremder Gesellschafter Summe Stand 31. Dezember Einziehung von Aktien Veränderung Konso-Kreis Gesamtergebnis Stand 30. Juni Entwicklung des Konzerneigenkapitals nach IFRS Für das Geschäftsjahr 2013 Zahlen in Euro Gezeichnetes Kapital Rücklage Währungs -differenz Konzern- Gewinnvortrag Kapitalrücklage Konzernergebnis Anteile Aktionäre NorCom IT AG Anteile fremder Gesellschafter Summe Stand 31. Dezember Management-Optionsprogramm Veränderung Erstkonsolidierung Veränderung Entkonsolidierung Gesamtergebnis Stand 31. Dezember

14 Verkürzter Konzern-Bericht nach IFRS für das 1. Halbjahr 2013 Zahlen in TEUR Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Umsatzerlöse aus Dienstleistungen Umsatzerlöse aus Software- und Hardwareverkäufen Summe Umsatzerlöse Davon konzernintern Umsatzerlöse Konzern EBIT (rechnerische Abweichungen aufgrund von Rundungen) Zahlen in TEUR (unternehmensweite Angaben) Halbjahr 2014 Geschäftsjahr 2013 Langfristige Vermögenswerte 1) Deutschland USA 1 1 1) ohne latente Steuern 14

15 Konzernkapitalflussrechnung nach IFRS Zahlen in TEUR Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Periodenergebnis einschließlich Anteile fremder Gesellschafter Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen Abschreibungen auf Finanzanlagen 0 0 Veränderung der Vorräte 0 8 Veränderung der Rückstellungen Veränderung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Veränderung der übrigen Forderungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- und Finanzierungstätigkeit zuzurechnen sind Veränderung der Wertpapiere des Umlaufvermögens 0 0 Veränderung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Veränderungen der übrigen Verbindlichkeiten sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- und Finanzierungstätigkeit zuzurechnen sind Mittelzu-/abfluss aus laufender Geschäftstätigkeit Einzahlungen von Abgängen aus Finanzanlagevermögen Auszahlungen für selbsterstellte Produktentwicklungen 0 0 Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen 0 0 Mittelzu-/abfluss aus Investitionstätigkeit Zuführung zum Kapital und Rücklagen 0 14 Aktienrückkaufprogramm 0 0 Auszahlung an Minderheitsgesellschafter 0-32 Mittelzu-/abfluss aus Finanzierungstätigkeit 0-18 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds Wechselkurs-, Konsolidierungs- und Bewertungsbedingte Veränderungen des Finanzmittelbestandes 0 0 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode Finanzmittelfonds am Ende der Periode

16 Verkürzter Konzernanhang zum Rechnungslegungsgrundsätze Der Halbjahresbericht der NorCom Information Technology AG zum 30. Juni 2014 wurde entsprechend dem Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) des International Accounting Standards Board (IASB) und den Interpretationen des International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC), wie sie in der EU anzuwenden sind, aufgestellt. Im Rahmen der Aufstellung des Zwischenabschlusses gemäß den IFRS müssen zu einem gewissen Grad Schätzungen und Beurteilungen vorgenommen werden, welche die bilanzierten Vermögenswerte und Schulden am Stichtag und die ausgewiesenen Erträge und Aufwendungen für die Berichtsperiode betreffen. Die sich tatsächlich ergebenden Beträge können von den Schätzungen abweichen. Er steht damit im Einklang mit den gültigen internationalen Rechnungslegungsstandards und der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB). Der Halbjahresbericht zum 30. Juni 2014 wurde keiner Wirtschaftsprüfung unterzogen. Dieser Konzernzwischenabschluss ist verkürzt und ist unter Berücksichtigung der Bestimmungen des IAS 34 Zwischenberichterstattung erstellt worden. Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die der Konzern in diesem Zwischenabschluss angewendet hat, entsprechen grundsätzlich denen, die im IFRS Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2013 angewendet wurden. 16

17 NorCom Information Technology AG, München NorCom Information Technology AG, München (Mutter) NorCom Systems Technology GmbH, 100 %, München MaxiMedia Technologies GmbH 100 %, München NorCom Systems Technology Inc. 100 % Atherton, Kalifornien, USA NCVideo GmbH (in Liquidation), 70 %, München Publicity GmbH (in Liquidation) 51 %, München 2. Konsolidierungskreis Im Gegensatz zum Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 sind neben der NorCom Information Technology AG mit Sitz in München, nur noch vier inländische und ein ausländisches Unternehmen einbezogen worden, bei denen die NorCom Information Technology AG unmittelbar oder durch eine Stimmrechtsvereinbarung über die Mehrheit der Stimmrechte verfügt und die einheitliche Leitung ausübt. Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende Tochtergesellschaften: NorCom Systems Technology GmbH, München, Deutschland (100%) MaxiMedia Technologies GmbH, München, Deutschland (100%) NC Video GmbH, München, Deutschland (70%) Publicity GmbH, München, Deutschland (51%) NorCom Information Technology Inc., Atherton, USA (100%)-(operativ nicht tätig) 3. Berichterstattung Seit dem letzten Bilanzstichtag zum 31. Dezember 2013 haben sich keine wesentlichen Änderungen bei der internen Berichterstattung ergeben. Es wird auf den Hinweis im Konzernanhang und damit auf den Verzicht der Segmentberichterstattung zum 31. Dezember 2013 unter (24) verwiesen. Weitere Erläuterungen a. Hinweise auf wesentliche Risiken der Unternehmenstätigkeit Gegenüber dem Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2013 sind keine weiteren Risiken in der Unternehmenstätigkeit der NorCom Information Technology AG zu erkennen. Im veröffentlichten Geschäftsbericht 2013 kann der ausführliche Risikobericht auf den Seiten 32 bis 36 nachgelesen werden. b. Ertragslage des NorCom Konzerns Der NorCom Konzern erzielte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2014 Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 7.417, die damit knapp 12 Prozent unter denen des Vorjahrs lagen (TEUR 8.416). 17

18 Im Bereich der Aufwendungen sank der Materialaufwand von TEUR im Vorjahr auf TEUR im ersten Halbjahr Aufgrund der Restrukturierungsmaßnahmen reduzierte sich die durchschnittliche Mitarbeiterzahl von 132 auf 81. Korrespondierend hierzu reduzierte sich der Personalaufwand von TEUR im Vorjahr auf TEUR Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind von TEUR im Vorjahreszeitraum auf TEUR 906 gefallen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) entwickelte sich auf Konzernbasis äußerst erfreulich und erreichte einen Wert in Höhe von TEUR 40 (Vorjahr: TEUR - 612), so wie auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) welches das Halbjahr mit TEUR 9 (Vorjahr: TEUR -759) abschloss. Der Konzernjahresfehlbetrag vor Fremdanteilen belief sich auf TEUR 3 (Vorjahr: TEUR -794), der Konzernjahresüberschuss nach Steuern und Minderheitenanteile blieb in der Höhe von TEUR 3 (Vorjahr: TEUR -775). Das Ergebnis pro Aktie belief sich auf 0 Euro. Wesentliche Kennzahlen zur Ertragslage: Angaben in TEUR Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Umsatzerlöse Betriebsleistung Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) Betriebsergebnis (EBIT) Jahresüberschuss (EAT) Im Vergleich zum Halbjahr 2013 (TEUR 3.982) verminderte sich das Umlaufvermögen auf c. Bilanzposten Das Anlagevermögen hat sich gegenüber dem Vergleichszeitraum 30. Juni 2013 (TEUR 2.744) reduziert und betrug zum 30. Juni 2014 TEUR Dabei entfiel der Großteil des Anlagevermögens mit TEUR (Halbjahr 2013: TEUR 2.613) auch weiterhin auf die immateriellen Vermögenswerte (insbesondere Firmenwerte). einen Wert von TEUR Dabei verringerten sich die liquiden Mittel im Jahresvergleich gegenüber dem Vergleichszeitaum von TEUR auf TEUR 688. Dem gegenüber steht ein Anstieg der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände von TEUR auf TEUR (+10%). 18

19 Das Eigenkapital lag zum Ende des ersten Halbjahres 2014 bei TEUR 145 (Halbjahr 2013: TEUR 3.275), die Eigenkapitalquote sank von 49% auf 3%. Das Anlagevermögen ist somit vollständig durch das Eigenkapital und das langfristige Fremdkapital gedeckt. Die Verbindlichkeiten wurden gegenüber dem 30. Juni 2013 von TEUR auf TEUR 977 reduziert. Die kurzfristigen Rückstellungen erhöhten sich minimal von TEUR auf TEUR Die langfristigen Rückstellungen erhöhten sich aufgrund von konservativen Vorkehrungen für Gewährleistungen im Jahresvergleich von TEUR 177 auf TEUR Die Bilanzsumme belief sich zum 30. Juni 2014 auf TEUR (Halbjahr 2013: TEUR). Wesentliche Kennzahlen zur Vermögenslage: Zahlen in TEUR 30. Juni Juni 2013 Bilanzsumme Anlagevermögen Umlaufvermögen Eigenkapital (ohne Anteile fremder Gesellschafter) Rückstellungen Verbindlichkeiten d. Cash Flow Betrachtung Der Zahlungsmittelabfluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit betrug in der Berichtsperiode TEUR (Vorjahr: TEUR -502). Der Cash Flow aus Investitionstätigkeit betrug im Halbjahr 2014 TEUR (Vorjahr: TEUR -21). Insgesamt verringerte sich der Finanzmittelfonds im Vergleich zum 30. Juni 2013 von TEUR auf TEUR 688. e. Mitarbeiter Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl reduzierte sich gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von 132 auf 81. Zum Stichtag am 30. Juni 2014 betrug die Mitarbeiteranzahl 78 (Vorjahr: 129 Mitarbeiter). Hierbei wurden sämtliche Mitarbeiter inkl. Teilzeitkräfte berücksichtigt. 19

20 Organe der Gesellschaft Aufsichtsrat Dem Aufsichtsrat der NorCom Information Technology AG gehörten 2014 an: Herr Dr. Lutz Schmidt (Vorsitzender) Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, NOERR LLP, Düsseldorf (Ausgeschieden am 18. Juni 2014) Herr Prof. Martin Traub Professor für Film- und Fernsehproduktion - Corporate Media Drehbuchautor und Medienproduzent Herr Dr. Rainer Mauer Geschäftsführender Gesellschafter der EQUITYplus GmbH, München (Ausgeschieden am 18. Juni 2014) Frau Liliana Nordbakk Managing Partner der Motke Capital, LLC (Seit 18. Juni 2014) Vorstand Dem Vorstand der NorCom Information Technology AG gehörten 2014 an: Herr Viggo Nordbakk Herr Dr. Tobias Abthoff Frau Liliana Nordbakk (ausgeschieden am 17. Juni 2014) 20

21 Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen bestehen zu den Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates. Die Noerr LLP erhielt für Rechtsberatungsleistungen ein Honorar von TEUR 37. Dr. Lutz Schmidt ist Partner der Noerr LLP. Die EQUITYplus GmbH erhielt für Beraterleistungen eine Provision von TEUR 10. Geschäftsführer der EQUITYplus GmbH ist Dr. Rainer Mauer. Andere Geschäftsvorfälle zwischen der Gesellschaft und den Mitgliedern des Vorstands und Aufsichtsrats fanden nicht statt. Die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats der NorCom Information Technology AG besitzen zum 30. Juni 2014 folgende Anzahl an Aktien und Bezugsrechten: Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Aktienbestand zum Veränderung gegenüber Aktienoptionen zum Veränderung gegenüber Aufsichtsrat Dr. Lutz Schmidt Keine - Keine - Prof. Martin Traub Keine - Keine - Dr. Rainer Mauer Keine - Keine - Liliana Nordbakk Keine Keine - Vorstand Viggo Nordbakk Keine Keine Nordbakk Invest GmbH Keine Keine - Liliana Nordbakk Keine Keine - Dr. Tobias Abthoff Keine Keine

22 Versicherung der gesetzlichen Vertreter Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Zwischenberichterstattung, der Konzernzwischenabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt, und im Konzernzwischenlagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses, und die Lage des Konzerns, so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns im verbleibenden Geschäftsjahr beschrieben sind. München, den 29. August 2014 NorCom Information Technology AG Der Vorstand 22

NorCom Information Technology AG

NorCom Information Technology AG 1 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis 30.06.2015 30.06.2014 Umsatzerlöse 7.741 7.417 Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 479 40 Betriebsergebnis

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr 2006 NorCom Information Technology AG, München Zwischenbericht 1. Halbjahr NorCom Information Technology AG auf einen Blick Kennzahlen Konzern nach IFRS Jan.-Jun. 2006 Jan.-Jun. 2005 Umsatzerlöse 13.144.811

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014 Konzernzwischenlagebericht Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2004 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Halbjahresbericht für den Zeitraum 01.01.2001 30.06.2001 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1. Halbjahr in Zahlen 30.06.2000 30.06.2001 Umsatzerlöse () 22.379 24.420

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group hat ihre dynamische Entwicklung aus dem ersten Quartal 2015 fortgesetzt und das

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 An unsere Aktionäre Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO nach dem Rekordjahr 2015 ist die Nemetschek Group dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Bericht über das 1. Halbjahr 2015 Berichtszeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2015

Bericht über das 1. Halbjahr 2015 Berichtszeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2015 Bericht über das 1. Halbjahr 2015 Berichtszeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2015 S P A R T A A k t i e n g e s e l l s c h a f t Liebe Aktionäre, SPARTA schloss das erste Halbjahr 2015 mit einem Nettoergebnis

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92 4.18 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.18.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

2015 Quartalsbericht II

2015 Quartalsbericht II 2015 Quartalsbericht II 2 Kennzahlen Eckert & Ziegler 01 06/2015 01 06/2014 Veränderung Umsatz Mio. Euro 69,0 61,9 + 11 % Umsatzrendite vor Steuern % 16% 9 % + 87 % EBITDA Mio. Euro 15,6 9,7 + 61 % EBIT

Mehr

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II.

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Gerrit Brösel Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung

Mehr

Heliocentris Fuel Cells AG Halbjahresbericht 2008

Heliocentris Fuel Cells AG Halbjahresbericht 2008 Heliocentris Fuel Cells AG Halbjahresbericht 2008 Heliocentris Halbjahresbericht 2008 1 Highlights im 1. Halbjahr 2008 Umsatzsteigerung um 24% im Vergleich zum 1. Halbjahr 2007 Vertriebsvereinbarung mit

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 LION Smart GmbH Dieselstr. 22 85748 Garching Steuernummer: 9143/157/61191 Angaben in Euro soweit nicht

Mehr