NorCom Information Technology AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NorCom Information Technology AG"

Transkript

1 1

2 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis Umsatzerlöse Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) Betriebsergebnis (EBIT) Konzernergebnis Kennzahlen Aktie Anzahl der Aktien in Stück (Stichtag) Ergebnis je Aktie in Euro 0-0,08 Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter (Durchschnitt im Halbjahr 2014) Bilanz Eigenkapital Eigenkapitalquote 3 % 49 % Bilanzsumme

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Die NorCom Aktie. 06 Konzernlagebericht zum Halbjahr Halbjahresabschluss nach IFRS Konzernbilanz Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Entwicklung des Konzerneigenkapitals 13 Konzernkapitalflussrechnung Konzernanhang zum Halbjahr.. 16 Organe der Gesellschaft.. 20 Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen.. 21 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 22 3

4 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren, im Geschäftsjahr 2013 haben wir nachhaltige Entscheidungen getroffen und strategische Weichenstellungen eingeleitet. In diesen Prozess des Wandels wurden die wichtigsten Einsparungspotentiale identifiziert und entsprechende Maßnahmen abgeleitet, das Konzernportfolio durch Trennung von Beteiligungen verschlankt, und die strategische Neuausrichtung des Unternehmens eingeleitet. Das Geschäftsjahr 2013 stellt für uns damit den Beginn eines tiefgreifenden Wandels dar. Wir haben uns intensiv mit allen unternehmensrelevanten Faktoren auseinander gesetzt und uns auch nicht davon abhalten lassen, zum Teil schmerzhafte Entscheidungen zum Wohle der Zukunft von NorCom zu treffen. Um diesen neuen Weg erfolgreich umzusetzen hat der Vorstand temporäre Verstärkung in den Bereichen Finanzen, Organisation und M&A von Frau Liliana Nordbakk erhalten. Bis 17. Juni 2014 bestand der Vorstand daher aus drei gleichberechtigten Vorständen. Die Einführung und Umsetzung von internen Planungs- und Reporting-Prozessen, und die mit dem 1. Quartal 2014 erreichte finanzielle Stabilität, waren das primäre Ziel Ihres Beitritts in den Vorstand. Nach erfolgreicher Umsetzung der kurzfristigen Ziele hat Frau Nordbakk ihr Vorstandsmandat wie geplant niedergelegt. Ab sofort wird Frau Nordbakk ihre langjährigen Erfahrungen im NorCom Aufsichtsrat einbringen und dem Unternehmen durch ihre starke Präsenz im Silicon Valley beim frühzeitigen Zugang zu neuen Technologien und Intellectual Property beratend zur Seite stehen. Das laufende Geschäftsjahr 2014 steht auch weiterhin im Zeichen der finanziellen Stabilisierung und der Umsetzung unserer Asset Based Consulting Strategie, vorwiegend im schnell wachsenden Big Data- und Big Infrastructure- Umfeld. Laufend werden wir die Konzern- und Kostenstrukturen optimieren und verschlanken, und wo notwendig auch kurzfristig entsprechend gegensteuern. Eine nachhaltig positive Cashflow Entwicklung ist die Basis dafür ein gesundes Wachstum zu ermöglichen. Eine Bestätigung, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, war die Zuteilung erster wichtiger Aufträge im Umfeld unserer Assets: die dokumentenzentrierte Kollaborations-Plattform EAGLE. Diese Lösungen basieren auf modernster Big Data Technologie (Hadoop), und werden von unserem Team bestehend aus Data-Scientists und -Architects, Daten Ingenieuren sowie 4

5 Entwicklern im Enterprise Big Data Umfeld maßgeschneidert entwickelt. ist Teil der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens. Diesen Weg möchten wir 2014 erfolgreich und voll fokussiert fortsetzen! Konzernbetrachtung Die Gesamtleistung im Konzern betrug TEUR (Vorjahr: TEUR 8.984). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte mit TEUR 40 (Vorjahr: TEUR -612) deutlich gesteigert werden. Auch das EBIT weist mit dem erzielten Wert von TEUR 9 (Vorjahr: TEUR -759) eine erfreuliche Verbesserung auf. Der Auftragsbestand bei Klienten im öffentlichen Sektor ist bis Ende 2016 stabil und sichert uns den Freiraum um unsere eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen konsequent und erfolgreich umzusetzen. München, im August 2014 Viggo Nordbakk Dr. Tobias Abthoff Vorstand Vorstand Die NorCom Information Technology AG (NorCom AG) mit Sitz in München erzielt eine Gesamtleistung von TEUR (Vorjahr: TEUR 8.790). Das EBITDA beträgt zum damit TEUR -359 (Vorjahr: TEUR -145). Die EBIT- Marge schloss mit einem Wert von TEUR -383 (Vorjahr: TEUR -195) ab. Der strategische Verkauf unserer Tochter RiValue GmbH wurde Anfang Januar 2014 erfolgreich abgeschlossen. Es wurden keine weiteren bilanziellen Maßnahmen aus dieser Veräußerung mehr notwendig. Anfang des Jahres wurde auch die Beteiligung bei der Applaud GmbH beendet. NorCom hat seine Anteile wieder an seinen Joint Venture Partner abgegeben. Die Trennung beider Beteiligungen 5

6 Die NorCom Aktie 2014 Zu Jahresbeginn stieg die NorCom-Aktie bei anziehenden Handelsaktivitäten innerhalb kurzer Zeit um über 40% an. Danach pendelte der Aktienkurs bis Anfang Mai in einem Korridor zwischen 0,35 und 0,40. Mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2013 und den Ergebnissen für das erste Quartal 2014 Ende April wurde nochmals ein kurzer Anstieg ausgelöst. Im Anschluss an die ordentliche Hauptversammlung, auf der auch die vorgeschlagene Kapitalherabsetzung beschlossen wurde, rutschte die NorCom-Aktie am 19. Juni 2014 auf ihr Tief in Höhe von 0,304 ab. Danach erholte sich der Kurs wieder leicht und schloss das Halbjahr mit einem Kurs von 0,33 im Xetra- Handel ab. Dies entspricht einem leichten Plus von 1,85% gegenüber dem Jahresbeginn. Im gleichen Zeitraum konnte der TecDax um etwa 12% zulegen. Wertpapierkennnummer ISIN-Nummer DE Reuters Instrument Code NORG.DE Börsenkürzel NC5 Börsensegment / Notierung General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse Designated Sponsor BankM Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Wertpapiergattung Nennwertlose Inhaber-Stammaktien Aktienanzahl * Stück Aktienkurs am ** 0,33 Euro Hoch-/Tiefkurs 0,46 Euro / 0,30 Euro Ergebnis je Aktie (unverwässert) 0 Euro *Auf Basis der zugelassenen Aktien. **XETRA Schlusskurs. Kursverlauf der NorCom-Aktie im Vergleich zum TecDax (Kurse indexiert) 6

7 Verkürzter Konzernlagebericht zum I. Grundlagen Der Konzernabschluss der NorCom Information Technology AG wurde nach den internationalen Rechnungslegungsstandards International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach 315a Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften erstellt. Im Vergleich zu den Aussagen im letzten Konzernlagebericht haben sich keine wesentlichen Prognosen und sonstigen Aussagen zur Entwicklung des Konzerns für das Geschäftsjahr ergeben. II. Geschäft und Rahmenbedingungen NorCom Information Technology AG, München Das erste Halbjahr 2014 steht für das in München ansässige Unternehmen vor allem im Zeichen der Bearbeitung der bestehenden Großaufträge im öffentlichen Sektor und der Ausweitung von neuen Geschäftsinitiativen im Big Data Bereich. NorCom konnte im ersten Halbjahr 2014 einige wichtige Erfolge im Umfeld unserer Assets, der dokumentenzentrierten Kollaborations-Plattform EAGLE, verzeichnen. Parallel dazu verfolgt NorCom weiterhin die im Geschäftsjahr 2013 begonnene Verschlankung und Optimierung der Konzern- und Kostenstrukturen. Die bis Ende Juni 2014 im Unternehmensvorstand für Finanzen, Organisation und M&A verantwortliche Liliana Nordbakk, hat entsprechende Maßnahmen eingeleitet, die bereits im 1. Quartal 2014 zu einem positiven Ergebnis für NorCom führten. Insgesamt erwirtschaftete die NorCom IT AG im ersten Halbjahr 2014 Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 7.417, was einer Verringerung im Vergleich zum Vorjahr (TEUR 7.721) von etwa 4 Prozent entspricht. Das EBIT lag bei TEUR -383 (Vorjahr: TEUR -195). NorCom Systems Technology GmbH, München Die NorCom Systems Technology GmbH erzielte Umsatzerlöse in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 4.203). Das EBITDA der Gesellschaft schloss bei TEUR 405 (Vorjahr: TEUR -566), das EBIT bei TEUR -267(Vorjahr: TEUR -575). RiValue GmbH, Heidelberg Der Verkauf der RiValue GmbH (früher: Vision & Road GmbH) wurde Anfang Januar 2014 abgeschlossen. Die RiValue war als Dienstleister im Finanzsektor tätig. Es konnten somit keine Synergien mit der strategischen Neuausrichtung von NorCom geschaffen werden. Applaud GmbH, München NorCom hat seine Anteile wieder an seinen Joint Venture Partner abgetreten und sich von dieser Beteiligung im Februar 2014 aus strategischen Gründen getrennt. 7

8 Geschäftstätigkeit der NorCom IT AG Der NorCom-Konzern hat in 2013 seine segmentorientierte Berichterstattung aufgelöst, um durch die Fokussierung auf ein ganzheitliches Asset Based Consulting gemeinsame Synergien aufzudecken. Zum Portfolio der NorCom gehören Consulting-Angebote für Big Data - und Big Infrastructure -Solutions. Bei beiden arbeiten Experten an firmeneigenen Technologien und Technologien von Partnern (Assets). Dazu werden bedarfsbezogene Lösungen für den jeweiligen Kunden maßgeschneidert und individuell in die bestehende IT-Landschaft integriert. Der Fokus im NorCom Consulting liegt auf der Anpassung von Geschäftsprozessen und IT- Anwendungssystemen an aktuelle Marktanforderungen und Unternehmensziele. Die maßgeschneiderten Lösungen reichen von der klassischen Managementberatung über die Analyse von Geschäftsprozessen und deren Effizienzsteigerung, bis hin zur Netzwerkintegration und -sicherheit. Durch den Asset Based Consulting-Ansatz ist es das Ziel, die Wertschöpfungskette auf breiter Basis zu erhöhen. Hierzu werden die Assets der NorCom gezielt eingesetzt und erhöhen damit gleichzeitig den Kundennutzen durch ein tieferes Angebotsspektrum. Mit den Software Assets setzt NorCom die Unternehmensdaten in den Mittelpunkt und macht zum einen die Erkenntnisse aus dem Multimedia-Bereich und zum anderen die Erfahrungen im Umgang mit Big Data- Technologien für Großunternehmen zugänglich. Hervorzuheben sind hier insbesondere die Big Data Lösung Eagle. Eagle ist eine dokumentenzentrierte Kollaborations-Plattform, die es ermöglicht höchst effizient Informationen zu finden und mittels Arbeitsgruppen zu einem neuen Dokument zusammenzuführen. Eagle basiert auf dem NorCom Data Operating System (NDOS) und ist damit hervorragend für sehr große Datenmengen und Enterprises geeignet. Das System ermöglicht eine unternehmensweite und übergreifende Integration, die Kollaboration mit externen Partnern und eine uneingeschränkte Skalierbarkeit der Daten. Eine weitere NorCom-Lösung basierend auf Big Data Technologien befasst sich mit der Auswertung von Messdaten komplexer Prüffelder. Erste vielversprechende Aufträge dazu konnte NorCom bereits für das 2. Halbjahr 2014 verbuchen. Hauptversammlung Die ordentliche Hauptversammlung hat am 18. Juni 2014 in München stattgefunden. 8

9 III. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage ist auf den Seiten 10 ff. dieses Berichts erläutert. IV. Forschung und Entwicklung NorCom wird keine Entwicklungskosten mehr aktivieren. Die Produktentwicklung erfolgt künftig im Rahmen von Kundenprojekten. Das Investitionsrisiko soll damit minimiert werden. Der Kunde erhält im Gegenzug maßgeschneiderte Lösungen. der definierten Kostenoptimierungsmaßnahmen und die Umsetzung unserer Asset Based Consulting Strategie. Bei erfolgreicher Erreichung unserer Ziele erwarten wir, dass NorCom ein positives Jahresergebnis erzielen wird. München, im August 2014 Viggo Nordbakk Dr. Tobias Abthoff Vorstand Vorstand V. Nachtragsbericht Am 5. August 2014 wurde Herr Dr. Rainer Mauer zum Aufsichtsrat bestellt. Nach dem 30. Juni 2014 sind keine weiteren berichtspflichtigen Vorgänge bei der NorCom Information Technology AG eingetreten. VI. Risikobericht Gegenüber dem Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2013 sind keine weiteren Risiken in der Unternehmenstätigkeit der NorCom Information Technology AG zu erkennen. Im veröffentlichten Geschäftsbericht 2013 kann der ausführliche Risikobericht auf den Seiten 32 bis 36 nachgelesen werden. VII. Prognosebericht Der Auftragsbestand im Konzern ist weiterhin stabil und bis Ende 2016 gesichert. Die wichtigste Herausforderung ist weiterhin die Realisierung 9

10 Halbjahresabschluss nach IFRS Konzern - Bilanz nach IFRS Zahlen in Euro 30. Juni Juni 2013 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Übrige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Vorräte 0 0 Flüssige Mittel Umlaufvermögen Kurzfristige Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Finanzanlagen 0 0 Anlagevermögen Latente Steuern 0 0 Langfristige Vermögensgegenstände Aktiva

11 Konzern - Bilanz nach IFRS Zahlen in Euro 30. Juni Juni 2013 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0 0 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen (kurzfristig) Rückstellungen (kurzfristig) Kurzfristige Schulden Sonstige Rückstellungen (langfristig) Langfristige Schulden Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Unterschiede aus der Währungsumrechnung 0 0 Konzernbilanzgewinn Eigenkapital Gesellschafter des Mutterunternehmens Anteile fremder Gesellschafter Eigenkapital Passiva

12 Konzern - Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS Zahlen in Euro Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Umsatzerlöse Bestandsveränderung Erzeugnisse Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 Sonstige betriebliche Erträge Betriebsleistung Materialaufwand a) Aufwendungen für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Rohergebnis Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Betriebsergebnis (EBIT) Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnisse aus Ab- und Zuschreibungen sowie aus fair-value-bewertungen 0 0 Periodenergebnis vor Steuern (EBT) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Konzernjahresüberschuss/-fehlbetrag nach Fremdanteilen Davon fremden Gesellschaftern zuzurechnen Davon Gesellschaftern des Mutterunternehmens zuzurechnen Ergebnis je Aktie in Euro (unverwässert) Durchschnittliche im Umlauf befindliche Aktien (unverwässert) in Stück 0-0,08 12

13 Entwicklung des Konzerneigenkapitals nach IFRS Für das 1. Halbjahr 2014 Zahlen in Euro Gezeichnetes Kapital Konzern- Verlustvortrag Kapitalrücklage Konzernergebnis Anteile Aktionäre NorCom IT AG Anteile fremder Gesellschafter Summe Stand 31. Dezember Einziehung von Aktien Veränderung Konso-Kreis Gesamtergebnis Stand 30. Juni Entwicklung des Konzerneigenkapitals nach IFRS Für das Geschäftsjahr 2013 Zahlen in Euro Gezeichnetes Kapital Rücklage Währungs -differenz Konzern- Gewinnvortrag Kapitalrücklage Konzernergebnis Anteile Aktionäre NorCom IT AG Anteile fremder Gesellschafter Summe Stand 31. Dezember Management-Optionsprogramm Veränderung Erstkonsolidierung Veränderung Entkonsolidierung Gesamtergebnis Stand 31. Dezember

14 Verkürzter Konzern-Bericht nach IFRS für das 1. Halbjahr 2013 Zahlen in TEUR Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Umsatzerlöse aus Dienstleistungen Umsatzerlöse aus Software- und Hardwareverkäufen Summe Umsatzerlöse Davon konzernintern Umsatzerlöse Konzern EBIT (rechnerische Abweichungen aufgrund von Rundungen) Zahlen in TEUR (unternehmensweite Angaben) Halbjahr 2014 Geschäftsjahr 2013 Langfristige Vermögenswerte 1) Deutschland USA 1 1 1) ohne latente Steuern 14

15 Konzernkapitalflussrechnung nach IFRS Zahlen in TEUR Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Periodenergebnis einschließlich Anteile fremder Gesellschafter Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen Abschreibungen auf Finanzanlagen 0 0 Veränderung der Vorräte 0 8 Veränderung der Rückstellungen Veränderung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Veränderung der übrigen Forderungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- und Finanzierungstätigkeit zuzurechnen sind Veränderung der Wertpapiere des Umlaufvermögens 0 0 Veränderung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Veränderungen der übrigen Verbindlichkeiten sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- und Finanzierungstätigkeit zuzurechnen sind Mittelzu-/abfluss aus laufender Geschäftstätigkeit Einzahlungen von Abgängen aus Finanzanlagevermögen Auszahlungen für selbsterstellte Produktentwicklungen 0 0 Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen 0 0 Mittelzu-/abfluss aus Investitionstätigkeit Zuführung zum Kapital und Rücklagen 0 14 Aktienrückkaufprogramm 0 0 Auszahlung an Minderheitsgesellschafter 0-32 Mittelzu-/abfluss aus Finanzierungstätigkeit 0-18 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds Wechselkurs-, Konsolidierungs- und Bewertungsbedingte Veränderungen des Finanzmittelbestandes 0 0 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode Finanzmittelfonds am Ende der Periode

16 Verkürzter Konzernanhang zum Rechnungslegungsgrundsätze Der Halbjahresbericht der NorCom Information Technology AG zum 30. Juni 2014 wurde entsprechend dem Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) des International Accounting Standards Board (IASB) und den Interpretationen des International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC), wie sie in der EU anzuwenden sind, aufgestellt. Im Rahmen der Aufstellung des Zwischenabschlusses gemäß den IFRS müssen zu einem gewissen Grad Schätzungen und Beurteilungen vorgenommen werden, welche die bilanzierten Vermögenswerte und Schulden am Stichtag und die ausgewiesenen Erträge und Aufwendungen für die Berichtsperiode betreffen. Die sich tatsächlich ergebenden Beträge können von den Schätzungen abweichen. Er steht damit im Einklang mit den gültigen internationalen Rechnungslegungsstandards und der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB). Der Halbjahresbericht zum 30. Juni 2014 wurde keiner Wirtschaftsprüfung unterzogen. Dieser Konzernzwischenabschluss ist verkürzt und ist unter Berücksichtigung der Bestimmungen des IAS 34 Zwischenberichterstattung erstellt worden. Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die der Konzern in diesem Zwischenabschluss angewendet hat, entsprechen grundsätzlich denen, die im IFRS Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2013 angewendet wurden. 16

17 NorCom Information Technology AG, München NorCom Information Technology AG, München (Mutter) NorCom Systems Technology GmbH, 100 %, München MaxiMedia Technologies GmbH 100 %, München NorCom Systems Technology Inc. 100 % Atherton, Kalifornien, USA NCVideo GmbH (in Liquidation), 70 %, München Publicity GmbH (in Liquidation) 51 %, München 2. Konsolidierungskreis Im Gegensatz zum Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 sind neben der NorCom Information Technology AG mit Sitz in München, nur noch vier inländische und ein ausländisches Unternehmen einbezogen worden, bei denen die NorCom Information Technology AG unmittelbar oder durch eine Stimmrechtsvereinbarung über die Mehrheit der Stimmrechte verfügt und die einheitliche Leitung ausübt. Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende Tochtergesellschaften: NorCom Systems Technology GmbH, München, Deutschland (100%) MaxiMedia Technologies GmbH, München, Deutschland (100%) NC Video GmbH, München, Deutschland (70%) Publicity GmbH, München, Deutschland (51%) NorCom Information Technology Inc., Atherton, USA (100%)-(operativ nicht tätig) 3. Berichterstattung Seit dem letzten Bilanzstichtag zum 31. Dezember 2013 haben sich keine wesentlichen Änderungen bei der internen Berichterstattung ergeben. Es wird auf den Hinweis im Konzernanhang und damit auf den Verzicht der Segmentberichterstattung zum 31. Dezember 2013 unter (24) verwiesen. Weitere Erläuterungen a. Hinweise auf wesentliche Risiken der Unternehmenstätigkeit Gegenüber dem Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2013 sind keine weiteren Risiken in der Unternehmenstätigkeit der NorCom Information Technology AG zu erkennen. Im veröffentlichten Geschäftsbericht 2013 kann der ausführliche Risikobericht auf den Seiten 32 bis 36 nachgelesen werden. b. Ertragslage des NorCom Konzerns Der NorCom Konzern erzielte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2014 Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 7.417, die damit knapp 12 Prozent unter denen des Vorjahrs lagen (TEUR 8.416). 17

18 Im Bereich der Aufwendungen sank der Materialaufwand von TEUR im Vorjahr auf TEUR im ersten Halbjahr Aufgrund der Restrukturierungsmaßnahmen reduzierte sich die durchschnittliche Mitarbeiterzahl von 132 auf 81. Korrespondierend hierzu reduzierte sich der Personalaufwand von TEUR im Vorjahr auf TEUR Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind von TEUR im Vorjahreszeitraum auf TEUR 906 gefallen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) entwickelte sich auf Konzernbasis äußerst erfreulich und erreichte einen Wert in Höhe von TEUR 40 (Vorjahr: TEUR - 612), so wie auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) welches das Halbjahr mit TEUR 9 (Vorjahr: TEUR -759) abschloss. Der Konzernjahresfehlbetrag vor Fremdanteilen belief sich auf TEUR 3 (Vorjahr: TEUR -794), der Konzernjahresüberschuss nach Steuern und Minderheitenanteile blieb in der Höhe von TEUR 3 (Vorjahr: TEUR -775). Das Ergebnis pro Aktie belief sich auf 0 Euro. Wesentliche Kennzahlen zur Ertragslage: Angaben in TEUR Halbjahr 2014 Halbjahr 2013 Umsatzerlöse Betriebsleistung Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) Betriebsergebnis (EBIT) Jahresüberschuss (EAT) Im Vergleich zum Halbjahr 2013 (TEUR 3.982) verminderte sich das Umlaufvermögen auf c. Bilanzposten Das Anlagevermögen hat sich gegenüber dem Vergleichszeitraum 30. Juni 2013 (TEUR 2.744) reduziert und betrug zum 30. Juni 2014 TEUR Dabei entfiel der Großteil des Anlagevermögens mit TEUR (Halbjahr 2013: TEUR 2.613) auch weiterhin auf die immateriellen Vermögenswerte (insbesondere Firmenwerte). einen Wert von TEUR Dabei verringerten sich die liquiden Mittel im Jahresvergleich gegenüber dem Vergleichszeitaum von TEUR auf TEUR 688. Dem gegenüber steht ein Anstieg der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände von TEUR auf TEUR (+10%). 18

19 Das Eigenkapital lag zum Ende des ersten Halbjahres 2014 bei TEUR 145 (Halbjahr 2013: TEUR 3.275), die Eigenkapitalquote sank von 49% auf 3%. Das Anlagevermögen ist somit vollständig durch das Eigenkapital und das langfristige Fremdkapital gedeckt. Die Verbindlichkeiten wurden gegenüber dem 30. Juni 2013 von TEUR auf TEUR 977 reduziert. Die kurzfristigen Rückstellungen erhöhten sich minimal von TEUR auf TEUR Die langfristigen Rückstellungen erhöhten sich aufgrund von konservativen Vorkehrungen für Gewährleistungen im Jahresvergleich von TEUR 177 auf TEUR Die Bilanzsumme belief sich zum 30. Juni 2014 auf TEUR (Halbjahr 2013: TEUR). Wesentliche Kennzahlen zur Vermögenslage: Zahlen in TEUR 30. Juni Juni 2013 Bilanzsumme Anlagevermögen Umlaufvermögen Eigenkapital (ohne Anteile fremder Gesellschafter) Rückstellungen Verbindlichkeiten d. Cash Flow Betrachtung Der Zahlungsmittelabfluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit betrug in der Berichtsperiode TEUR (Vorjahr: TEUR -502). Der Cash Flow aus Investitionstätigkeit betrug im Halbjahr 2014 TEUR (Vorjahr: TEUR -21). Insgesamt verringerte sich der Finanzmittelfonds im Vergleich zum 30. Juni 2013 von TEUR auf TEUR 688. e. Mitarbeiter Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl reduzierte sich gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von 132 auf 81. Zum Stichtag am 30. Juni 2014 betrug die Mitarbeiteranzahl 78 (Vorjahr: 129 Mitarbeiter). Hierbei wurden sämtliche Mitarbeiter inkl. Teilzeitkräfte berücksichtigt. 19

20 Organe der Gesellschaft Aufsichtsrat Dem Aufsichtsrat der NorCom Information Technology AG gehörten 2014 an: Herr Dr. Lutz Schmidt (Vorsitzender) Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, NOERR LLP, Düsseldorf (Ausgeschieden am 18. Juni 2014) Herr Prof. Martin Traub Professor für Film- und Fernsehproduktion - Corporate Media Drehbuchautor und Medienproduzent Herr Dr. Rainer Mauer Geschäftsführender Gesellschafter der EQUITYplus GmbH, München (Ausgeschieden am 18. Juni 2014) Frau Liliana Nordbakk Managing Partner der Motke Capital, LLC (Seit 18. Juni 2014) Vorstand Dem Vorstand der NorCom Information Technology AG gehörten 2014 an: Herr Viggo Nordbakk Herr Dr. Tobias Abthoff Frau Liliana Nordbakk (ausgeschieden am 17. Juni 2014) 20

21 Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen bestehen zu den Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates. Die Noerr LLP erhielt für Rechtsberatungsleistungen ein Honorar von TEUR 37. Dr. Lutz Schmidt ist Partner der Noerr LLP. Die EQUITYplus GmbH erhielt für Beraterleistungen eine Provision von TEUR 10. Geschäftsführer der EQUITYplus GmbH ist Dr. Rainer Mauer. Andere Geschäftsvorfälle zwischen der Gesellschaft und den Mitgliedern des Vorstands und Aufsichtsrats fanden nicht statt. Die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats der NorCom Information Technology AG besitzen zum 30. Juni 2014 folgende Anzahl an Aktien und Bezugsrechten: Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Aktienbestand zum Veränderung gegenüber Aktienoptionen zum Veränderung gegenüber Aufsichtsrat Dr. Lutz Schmidt Keine - Keine - Prof. Martin Traub Keine - Keine - Dr. Rainer Mauer Keine - Keine - Liliana Nordbakk Keine Keine - Vorstand Viggo Nordbakk Keine Keine Nordbakk Invest GmbH Keine Keine - Liliana Nordbakk Keine Keine - Dr. Tobias Abthoff Keine Keine

22 Versicherung der gesetzlichen Vertreter Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Zwischenberichterstattung, der Konzernzwischenabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt, und im Konzernzwischenlagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses, und die Lage des Konzerns, so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns im verbleibenden Geschäftsjahr beschrieben sind. München, den 29. August 2014 NorCom Information Technology AG Der Vorstand 22

NorCom Information Technology AG

NorCom Information Technology AG 1 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis 30.06.2015 30.06.2014 Umsatzerlöse 7.741 7.417 Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 479 40 Betriebsergebnis

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4 HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. HJ 2015 HJ 2014 GJ 2014 Umsatzerlöse 27,8 22,4 53,2 davon Österreich 5,9 5,3 12,9 davon Ungarn 13,5 10,3 23,5 davon Rumänien 6,8 5,2 13,0 davon

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Ahrensburg, 18. August 2006 1 Bilanzielle Rekapitalisierung per 30.06.2006 erfolgreich abgeschlossen; Maßgebliche

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen Halbjahresbericht für den Zeitraum 01. Januar bis 30. Juni 2015 Anlagen 1 Verkürzter Konzernlagebericht 2 Konzernbilanz 3 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 4 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar Juni 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das chinesische Jahr des Pferdes hat im ersten Halbjahr

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com QUARTALSBERICHT Q1 / 2012 SHS VIVEON AG Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany www.shs-viveon.com Inhaltsverzeichnis Kennzahlenüberblick... 3 Entwicklung der Quartale... 4 Finanzkalender 2012...

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Quartalsbericht II / 2004

Quartalsbericht II / 2004 Quartalsbericht II / 2004 Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage das zweite Quartal 2004 war geprägt von stagnierenden Kursen und Umsatzrückgängen an den deutschen Börsen. Die zunehmende

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Bericht zum 1. Quartal 2006

Bericht zum 1. Quartal 2006 Bericht zum 1. Quartal 2006 1 Überblick FigureFlash 21 % Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahresquartal Ergebnis vor Steuern und Zinsen von 8 TEUR auf 328 TEUR gesteigert. EBIT-Marge 10,5% Steigerung des

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - März

Zwischenbericht 2014 Januar - März Zwischenbericht 2014 Januar - März Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar März 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, erneut können wir auf ein sehr erfolgreiches erstes

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Allgemeine Wirtschaftsentwicklung Allgemeine Wirtschaftsentwicklung In der deutschen Wirtschaft ist zurzeit ein verhaltenes Wachstum zu verzeichnen. Nach Angaben der ifo Konjunkturprognose 2013/2014 erfolgt nach einem schwachen Winterhalbjahr

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG QUARTALSBERICHT II-23 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG Sehr geehrte Aktionäre, der Stimmungsumschwung der Anleger an den Börsen im II. Quartal 23 führte zu teilweise erheblichen Kurssteigerungen. Die deutschen

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Allgeier Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2010

Allgeier Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2010 Allgeier Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2010 Kennzahlen nach IFRS [in Mio. EUR] 1.HJ 2010 1.HJ 2009 Veränderung in % Umsatzerlöse 133,7 108,2 +24 Personalaufwand 42,0 28,0 +50 in % 31,4 25,9 sonst.

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft)

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) TG Holding AG, 1180 Wien, Gersthoferstraße 29-31 Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) AKTIVA 30.06.2009 31.12.2008 in TEUR in TEUR Langfristiges

Mehr

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Quartals bericht Q3/2014 Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Jahresergebnis 2014 erwartet Sehr geehrte

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick 3-Monats-Bericht 2015 Q1 Umsatz steigt mit 26 % deutlich gegenüber Vorjahr EBIT verbessert sich von -1,3 Mio. Euro auf -0,6 Mio. Euro Auftragsbestand auf dem hohen Vorjahresniveau Ausblick 2015: Prognose

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Berlin, 28. November 2014 Kennzahlen 1.1. - 30.9.2014 in T 1.1. - 30.9.2013 in T Veränderung in T Umsatz 27.141 27.840-699

Mehr

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012 26 zum 30. Juni 2012 Der vorliegende Konzernabschluss ist auf die, das operative Geschäft der Merck-Gruppe führende, Merck KGaA, Darmstadt, als Obergesellschaft aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr