Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH"

Transkript

1 Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG der Western Union International Bank GmbH

2 Inhaltsverzeichnis Über dieses Dokument... 3 Allgemeines zur Western Union International Bank GmbH... 3 Allgemeine Anforderungen Risikomanagement für einzelne Risikokategorien ( 2 OffV)... 5 Anwendungsbereichsbezogene Informationen ( 3 OffV)... 8 Eigenmittelstruktur ( 4 OffV)... 9 Mindesteigenmittelerfordernis ( 5 OffV) Kontrahentenausfallrisiko ( 6 OffV) Kredit und Verwässerungsrisiko ( 7 OffV) Verwendung des KreditrisikoStandardansatzes ( 8 OffV) Sonstige Risikoarten ( 10 OffV) Operationelles Risiko ( 12 OffV) Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch gehaltenen Positionen ( 14 OffV) Vergütungspolitik und praktiken ( 15a OffV) Schlussanmerkung... 20

3 Über dieses Dokument Gemäß der gesetzlichen Regelung in den 26 und 26a Bankwesengesetz (BWG) in Verbindung mit der Offenlegungsverordnung (OffV) haben Kreditinstitute verstärkten Informationspflichten in Bezug auf ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation im Rahmen ihrer externen Berichterstattung nachzukommen. Durch diese Informationspflichten wurde in Österreich die dritte Säule von Basel II ( Marktdisziplin ) umgesetzt. Die Western Union International Bank GmbH kommt diesen Informationspflichten auf Ebene der Kreditinstitutsgruppe mit diesem Dokument nach, das auf der Webseite abrufbar ist. Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle Daten auf den und auf die Kreditinstitutsgruppe. Der Aufbau dieses Dokuments folgt dem Aufbau der OffV. Allgemeines zur Western Union International Bank GmbH Die Western Union International Bank GmbH (WUIB) mit Sitz in Wien und der Geschäftsadresse Maderstraße 1, 1040 Wien, FN t, wurde 2004 gegründet und ist eine 100%ige indirekte Tochtergesellschaft von The Western Union Company, welche an der New York Stock Exchange (NYSE: WU) notiert und der weltweit führende Dienstleister für Finanztransfers ist. WUIB betreibt im Wesentlichen folgende Geschäfte: Finanztransfergeschäft (Privatund Firmenkunden): WUIB betreibt das Finanztransfergeschäft in eigenen Filialen in Österreich und Deutschland, über Filialen von Vertriebspartnern (Agenten) in Österreich, Großbritannien, Polen, Bulgarien und Rumänien sowie über eine Internetplattform (www.westernunion.com) in einer Vielzahl von Ländern im europäischen Wirtschaftsraum. Derzeit bietet WUIB folgende Produkte an: Bargeldtransfer (CashtoCash Money Transfer): Dies ist das Standardprodukt, welches die Nutzung der Filialen der WUIB oder der Filialen von Vertriebspartnern durch Sender und Empfänger des Bargeldtransfers vorsieht. Der Vertragsabschluss erfolgt durch Auftragserteilung und Einzahlung des zu transferierenden Betrags und der Servicegebühren durch den Sender. Der Sender bestimmt den Empfänger und das Land, in dem der Bargeldtransfer auszuzahlen ist. Die Auszahlung erfolgt in bar an den Empfänger, dessen Identität durch die Vorlage eines gültigen Ausweisdokuments verifiziert wird. Alternativ besteht die Auszahlungsoption auf ein (Bank)Konto.

4 OnlineGeldtransfer: Diese Produktvariante ermöglicht es dem Sender, über eine Internetplattform von Western Union (www.westernunion.com) oder über die Online BankingPlattform bestimmter Banken Geldbeträge von einer Kreditkarte und/oder von einem OnlineBankkonto zu versenden. Wie beim Standardprodukt bestimmt der Sender den Empfänger und das Land, in dem der Geldtransfer auszuzahlen ist. Die Auszahlung erfolgt in bar an den Empfänger. Alternativ besteht die Auszahlungsoption auf ein (Bank)Konto. Geldtransfer für Firmenkunden (QuickPay/QuickCash): Die erste Produktvariante im Firmenkundenbereich (QuickPay) ermöglicht es Privatpersonen, zur Bezahlung von Rechnungen Geldbeträge direkt an ein Unternehmen zu senden, das als Firmenkunde in einer Vertragsbeziehung zu WUIB steht. Die Abwicklung erfolgt, indem die Privatperson den Geldbetrag in einer Filiale an WUIB oder einen ihrer Vertriebspartner übergibt, welche den Geldbetrag in weiterer Folge an den Firmenkunden überweist. Die zweite Produktvariante im Firmenkundenbereich (QuickCash) ermöglicht es Firmenkunden, weltweit und zeitnah Geldbeträge über das Western Union Geldtransfersystem an Privatpersonen zu versenden (zum Beispiel als Emergency Cash ). Der Empfänger kann den Geldtransfer bei einem Vertriebspartner von Western Union abholen. Der Firmenkunde überweist in weiterer Folge die geschuldeten Geldbeträge an WUIB. Die Geschäftstätigkeit von WUIB im Bereich des Finanztransfergeschäfts wird abgerundet durch bankgeschäftliche Tätigkeiten im Bereich des Einlagen, Giro und Kreditgeschäfts mit Blickrichtung auf die Vertriebspartner der WUIB. So werden etwa die Forderungen und Verbindlichkeiten, die sich im Rahmen des Finanztransfergeschäfts gegenüber Vertriebspartnern ergeben, über Konten der WUIB verrechnet. Ebenso gewährt WUIB fallweise Kredite an Vertriebspartner mit Liquiditätsbedarf, wie etwa sogenannte Auszahlungsagenten, die zur Abdeckung erhöhter Auszahlungen an Empfänger von Geldtransfers über einen Finanzierungsbedarf verfügen. Fremdwährungslösungen für Firmenkunden (Business Solutions): WUIB bietet Fremdwährungszahlungen mit FX Absicherungsinstrumenten (wie etwa FX Forwards) für Firmenkunden in Frankreich, Österreich, Deutschland, Tschechien und Polen sowie FX Optionen für Firmenkunden im Vereinigten Königreich an. Dieser Geschäftsbereich zielt in erster Linie auf kleine und mittelständische Unternehmen und vereinzelt andere Unternehmen im Import und Exportgeschäft mit Bedarf an Fremdwährungszahlungen ab. Muss etwa ein Importeur bestimmter Waren eine Zahlung in einer Fremdwährung leisten, kann er sowohl die Zahlungsdienstleistung als auch die erforderliche Fremdwährungstransaktion (etwa über einen FX Spot) über WUIB abwickeln. Ist zudem ein Zahlungsziel vereinbart und besteht das Interesse, die Fremdwährungsschwankungen abzusichern, bietet WUIB Kunden neben der Zahlungsdienstleistung auch Fremdwährungsabsicherungsinstrumente wie FX Forwards und FX Optionen an. Die vorstehend genannten Fremdwährungslösungen im Firmenkundenbereich werden mit anderen bankgeschäftliche Tätigkeiten kombiniert. Im Firmenkundenbereich bietet WUIB

5 daher neben der Zahlungsdienstleistung einen breiten Katalog bankgeschäftlicher Tätigkeiten an wie etwa das Einlagengeschäft oder den Handel auf eigene und auf fremde Rechnung mit Finanzinstrumenten wie FX Forwards und FX Optionen. Auch die Gewährung von Krediten ist Teil der Geschäftsstrategie, um die Dienstleistung für Firmenkunden im Bereich des Import und Exportgeschäfts zu ergänzen. Sonstiges Geschäft: Neben den vorstehend genannten Geschäften beinhaltet die Tätigkeit von WUIB auch die Ausgabe, den Vertrieb und die Abrechnung von Zahlungsinstrumenten (etwa Prepaid Karten) in Österreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich sowie das Wechselstubengeschäft in den Filialen der WUIB in Österreich und Deutschland. Allgemeine Anforderungen Risikomanagement für einzelne Risikokategorien ( 2 OffV) 2. Kreditinstitute haben für jede einzelne Risikokategorie, einschließlich der in den 6 bis 15 genannten Risiken, die Risikomanagementziele und leitlinien des Kreditinstituts gesondert offen zu legen. Dazu zählen: 1. Die Strategien und Verfahren für das Management dieser Risiken; 2. die Struktur und Organisation der relevanten Risikomanagementfunktionen; 3. der Umfang und die Art der Risikoberichts und Risikomesssysteme und 4. die Leitlinien für Risikoabsicherung und minderung und die Strategien und Verfahren zur Überwachung der laufenden Wirksamkeit der zur Risikoabsicherung und minderung getroffenen Maßnahmen. Ad 2.1 und 2.4 Die WUIB verfolgt mit ihrer Risikopolitik das generelle Ziel, das Risikobewusstsein sämtlicher Mitarbeiter zu schärfen, um alle bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken frühzeitig zu erkennen, solche Risiken aktiv zu steuern und sämtliche Aktivitäten der Bank risikoorientiert auszurichten. Die Geschäftsleitung legt die risikopolitischen Grundsätze fest und ist verantwortlich für deren Umsetzung. Die risikopolitischen Grundsätze sowie die Risikomanagementprozesse sind in internen Verhaltensregeln, Arbeitsanweisungen und Prozessdiagrammen festgeschrieben, wodurch eine effektive Ablauforganisation gewährleistet ist. Die genannten Dokumente werden jährlich einer Überprüfung unterzogen und laufend überwacht, wobei der Abteilung Internal Audit eine essentielle Funktion zukommt. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter regelmäßig auf Arbeitsanweisungen und Prozessabläufe geschult. Ad 2.2 und 2.3 Die Aufbauorganisation der WUIB orientiert sich konsequent an einer klaren und eindeutigen Trennung zwischen den risikonehmenden Organisationseinheiten im Bereich Markt (Verkauf, Marketing, Produktentwicklung etc.) und anderen insbesondere risikoüberwachenden Organisationseinheiten im Bereich Marktfolge (Buchhaltung, Risikomanagement, Operations, Legal, IT etc.), um Interessenkonflikte bereits im Ansatz zu

6 vermeiden. Die Geschäftsführung der Gesellschaft besteht aus drei Geschäftsführern, deren organisatorische Verantwortungsbereiche sich entsprechend diesem Ansatz auf den Bereich Markt (2 Geschäftsführer) und den Bereich Marktfolge (1 Geschäftsführer, derzeit der CEO) verteilen. Die Abteilung Risikomanagement stellt eine eigene Organisationseinheit dar. Als risikoüberwachende Einheit ist sie vollkommen unabhängig von den risikonehmenden Geschäftsbereichen der WUIB. Die Abteilung Risikomanagement untersteht dem CEO. Dieser ist in alle risikopolitischen Entscheidungen miteingebunden und mit Kompetenzen ausgestattet, um jede materielle risikopolitische Entscheidung zu beeinspruchen. Die Abteilungen Internal Audit und Compliance, welche im weiteren Sinne risikoüberwachend tätig sind, berichten direkt an die gesamte Geschäftsführung. In Bezug auf die strategische und operative Steuerung der WUIB kommt der Abteilung Risikomanagement eine Schlüsselrolle zu. Durch die Identifizierung aller die Gesellschaft betreffenden Risiken, deren systematische Erfassung, Messung und Bewertung sowie die Implementierung geeigneter risikoreduzierender Maßnahmen trägt die Abteilung Risikomanagement wesentlich zur Erreichung der strategischen und operativen Ziele der Gesellschaft bei. Das Risikomanagementsystem der Gesellschaft umfasst alle bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken. Die Steuerung der Risiken ist in angemessener Weise in ein übergreifendes Verfahren der Gesamtbanksteuerung eingegliedert, in dem die unterschiedlichen Risikoarten wie folgt berücksichtigt werden: Kreditrisiko: Das Kreditrisiko ist die Gefahr, dass ein Vertragspartner seine vertraglichen Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht rechtzeitig erfüllt. Zur Besicherung der Zahlungsverpflichtungen akzeptiert WUIB Bankgarantien, Patronatserklärungen und Geldsicherheiten. Dem Kreditrisiko wird durch detaillierte und regelmäßige Bonitätsprüfungen (Bilanzanalysen, Beurteilung der Sicherheiten, Bewertung der Geschäftsmodelle und Branchen etc.) begegnet. Darüber hinaus gibt es ein Risikoklassifizierungssystem zur laufenden Kontrolle und Steuerung des Portfolios. Marktrisiko: Das Marktrisiko beinhaltet das Kurs, Währungs und Zinsänderungsrisiko. Aufgrund des Geschäftsmodells und der guten Eigenkapitalausstattung von WUIB spielen diese Risiken eine untergeordnete Rolle. WUIB führt kein Handelsbuch. Fremdwährungskredite werden grundsätzlich fristenkongruent in derselben Währung refinanziert. Im Bereich Fremdwährungslösungen für Firmenkunden werden die kontrahierten Kassa und Termingeschäfte mit Kunden zeitnah und deckungsgleich mit einer HedgingCounterparty abgesichert, die Teil des Western UnionKonzerns ist. Das Zinsänderungsrisiko wird durch Bindung der Kreditzinsen an Zinsindizes (in der Regel Euribor bzw. Libor) sowie Begrenzung der Laufzeiten der Zinsbindung auf unter 1 Jahr (in der Regel bis zu 3 Monate) eingeschränkt. Darüber hinaus vergibt WUIB keine Fixzinskredite.

7 Liquiditätsrisiko: Das Liquidätsrisiko ist die Gefahr, dass WUIB gegenwärtige oder künftige Zahlungsverpflichtungen mangels entsprechender Liquidität (Geldmittel) nicht vollständig oder nicht zeitgerecht erfüllen kann. Durch interne Settlementsysteme in den Bereichen Geldtransfer, Fremdwährungszahlungen und der Nostrokontoführung ist die vorhandene Liquidität und ein allfälliger Liquiditätsbedarf darstellbar und die Liquiditätserfordernisse bekannt. Auch die Veranlagungen der WUIB sind auf das Erfordernis kurzfristiger Verfügbarkeit eines großen Teils der Liquidität ausgerichtet. Für die Deckung weiterer Liquiditätserfordernisse sind Bankenlinien und ein von einer anderen Gesellschaft des Western UnionKonzerns bereitgestellter Liquiditätspuffer eingerichtet. Operationelles Risiko: Das operationelle Risiko ist die Gefahr von Verlusten, die durch Unangemessenheit oder Versagen von internen Systemen oder Verfahren, durch menschliches Versagen oder durch externe Ereignisse verursacht werden. WUIB klassifiziert operationelle Risiken wie folgt: Normenverstöße, interner & externer Betrug, Betrieb & Systeme (etwa Schäden am Sachvermögen oder Betriebsunterbrechung), Prozessmanagement, Partner & Outsourcing, Mitarbeiter und Rechtsrisiko. Das operationelle Risikopotential wird im Rahmen regelmäßiger Selbstbeurteilungen (Self Assessments) und durch die systematische Auswertung von sogenannten Incident Reports identifiziert. Incident Reports sind Berichte, die nach jedem operationellen Fehler einem sogenannten Ereignis erstellt werden. Ereignisse werden nach der Wahrscheinlichkeit des Eintretens und der potentiellen Auswirkungen klassifiziert. In der Folge werden die Aufbau bzw. Ablauforganisation inklusive der internen Verhaltensregeln und Arbeitsanweisungen laufend überprüft. Falls notwendig werden die internen Verhaltensregeln und Arbeitsanweisungen überarbeitet und zusätzliche Maßnahmen zur Reduktion oder Vermeidung operationeller Risiken implementiert. Makroökonomisches Risiko: Das makroökonomische Risiko ist im Fall von WUIB durch die relativ geringen Forderungsund Vermögenswerte limitiert. Die größte Gefahr stellt eine anhaltende Rezession dar, die ein Steigen der Arbeitslosigkeit zur Folge hat und so das Finanztransfervolumen unserer Kunden beeinträchtigt. Sonstige Risiken: Sonstige Risiken umfassen insbesondere das aus dem speziellen Geschäftsmodell der WUIB resultierende Reputationsrisiko, dass Produkte von WUIB (insbesondere Finanztransferdienstleistungen) für Zwecke der Geldwäsche oder zur Terrorismusfinanzierung missbraucht werden. Um dieser Gefahr zu begegnen, wurde mit der Abteilung Compliance eine eigene Organisationseinheit eingerichtet, die entsprechende Compliancesysteme überwacht und

8 direkt an die Geschäftsführung berichtet. Zum Zweck der Prävention wurde im Sinne der 3. Geldwäscherichtlinie ein umfassendes Risikoidentifikations bzw. Überwachungssystem implementiert und mit einem risikobasierten Ansatz versehen. Als Grundlage dafür dient die jährlich durchzuführende Risikoanalyse. Verdächtige Transaktionen werden unverzüglich den zuständigen Geldwäschemeldestellen gemeldet. Als Präventivmaßnahme werden weitere Finanztransfers durch Personen unterbunden, die im Zusammenhang mit verdächtigen Transaktionen stehen. Anwendungsbereichsbezogene Informationen ( 3 OffV) 3. Kreditinstitute haben folgende Informationen offen zu legen: 1. Den Namen des Kreditinstituts; 2. eine Angabe der Unterschiede der Konsolidierungsbasis für Rechnungslegungs und Aufsichtszwecke mit einer kurzen Beschreibung der Unternehmen innerhalb der Kreditinstitutsgruppe, die a) vollkonsolidiert, b) anteilmäßig konsolidiert, c) von den Eigenmitteln abgezogen und d) weder konsolidiert noch abgezogen werden; 3. alle vorhandenen oder abzusehenden substanziellen, praktischen oder rechtlichen Hindernisse für die unverzügliche Übertragung von Eigenmitteln oder die Rückzahlung von Verbindlichkeiten zwischen dem übergeordneten Institut und den ihm nachgeordneten Instituten; 4. der Gesamtbetrag, um den die tatsächlichen Eigenmittel in allen nicht in die Konsolidierung einbezogenen Tochterunternehmen geringer als der vorgeschriebene Mindestbetrag ist sowie der Name oder die Namen dieser Tochterunternehmen. Ad 3.1 Die vollständige Firma der WUIB lautet Western Union International Bank GmbH. Ad 3.2 Gemäß 30 Abs 2 BWG stellt WUIB, als österreichisches Kreditinstitut, das zu 100% im Besitz der Western Union Overseas Limited, Irland, steht, mit ihrer EWRMutterfinanz Holdinggesellschaft isv 2 Z 25b BWG eine Kreditinstitutgruppe dar. Da WUIB das Kreditinstitut mit Sitz im Inland ist, das keinem anderen gruppenangehörigen Kreditinstitut mit Sitz im Inland nachgeordnet ist, ist WUIB gemäß 30 Abs 5 BWG als übergeordnetes Kreditinstitut anzusehen und daher gemäß 59 Abs 1 BWG zur Erstellung eines Konzernabschluss und gemäß 26a BWG zur Offenlegung der konsolidierten Finanzlage verpflichtet. Ad 3.3 und 3.4 Diese Offenlegungsverpflichtungen finden auf WUIB keine Anwendung.

9 Eigenmittelstruktur ( 4 OffV) 4. Kreditinstitute haben bezüglich ihrer Eigenmittel folgende Informationen offen zu legen: 1. Eine Zusammenfassung der Konditionen der wichtigsten Merkmale aller Eigenmittelposten und ihrer Bestandteile. Hierbei ist insbesondere auf Instrumente gemäß 23 Abs. 1 Z 3a BWG, Instrumente, deren Bestimmungen für das Kreditinstitut einen maßvollen Rückzahlungsanreiz beinhalten, und Instrumente gemäß 103n Z 3 BWG einzugehen; 2. den Betrag des Kernkapitals gemäß 23 Abs. 14 Z 1 BWG bei getrennter Offenlegung der Eigenmittelbestandteile und Abzugsposten sowie den Gesamtbetrag der Instrumente gemäß 23 Abs. 1 Z 3a BWG, der Instrumente, deren Bestimmungen für das Kreditinstitut einen maßvollen Rückzahlungsanreiz beinhalten sowie der Instrumente gemäß 103n Z 3 BWG; 3. den Gesamtbetrag des Ergänzungskapitals gemäß 23 Abs. 7 BWG, des nachrangigen Kapitals gemäß 23 Abs. 8 BWG sowie des kurzfristigen nachrangigen Kapitals gemäß 23 Abs. 8a BWG; 4. die Abzüge vom Kernkapital und den ergänzenden Eigenmitteln gemäß 23 Abs. 13 BWG bei getrennter Offenlegung der Posten gemäß 23 Abs. 13 Z 4c BWG sowie die Abzüge gemäß 82 der Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde zur Durchführung des Bankwesengesetzes hinsichtlich der Solvabilität von Kreditinstituten (Solvabilitätsverordnung SolvaV), BGBl. II Nr. 375/2006 und 5. die Gesamtsumme aller Eigenmittel nach den Abzügen und Beschränkungen gemäß 23 Abs. 14 BWG. Ad 4.1 Die anrechenbaren Eigenmittel der WUIB bestehen ausschließlich aus eingezahltem Kapital gemäß 23 Abs 3 BWG sowie aus offenen Rücklagen einschließlich der Haftrücklage gemäß 23 Abs 6 BWG. Insbesondere wird kein hybrides, Ergänzungs, Partizipationsoder nachrangiges Kapital angesetzt. Ad 4.2 Zum beträgt das konsolidierte Kernkapital der WUIB TEUR und setzt sich wie folgt zusammen (Beträge in TEUR): Eigenmittel gemäß 23 BWG Anrechenbare Eigenmittel Eingezahltes Kapital gemäß 23 Abs 3 BWG Offene Rücklagen einschließlich Haftrücklage gemäß 23 Abs 6 BWG Kapitalrücklage Haftrücklage 449 Sonstige Rücklagen Gesamtsumme aller Eigenmittel gemäß 23 Abs 14 BWG: Ad 4.3 und 4.4 Diese Offenlegungsverpflichtungen finden auf WUIB keine Anwendung.

10 Ad 4.5 Die Gesamtsumme aller konsolidierten Eigenmittel nach den Abzügen und Beschränkungen gemäß 23 Abs 14 BWG beträgt TEUR und ist somit ident mit Kernkapital. Mindesteigenmittelerfordernis ( 5 OffV) 5. Kreditinstitute haben bezüglich ihres Mindesteigenmittelerfordernisses gemäß 22 Abs. 1 BWG sowie der kreditinstitutseigenen Verfahren zur Bewertung der Eigenkapitalausstattung gemäß 39a BWG folgende Informationen offen zu legen: 1. Eine Zusammenfassung des Ansatzes gemäß 39a BWG, nach dem das Kreditinstitut die Angemessenheit seiner Eigenkapitalausstattung zur Unterlegung aller wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken beurteilt; 2. den Betrag von 8 vh der gewichteten Forderungsbeträge für jede Forderungsklasse gemäß 22a Abs. 4 BWG, wenn das Kreditinstitut die gewichteten Forderungsbeträge im KreditrisikoStandardansatz berechnet; 3. den Betrag von 8 vh der gewichteten Forderungsbeträge für jede Forderungsklasse gemäß 22b Abs. 2 BWG, wenn das Kreditinstitut die gewichteten Forderungsbeträge auf einem auf internen Ratings basierenden Ansatz berechnet; diese Anforderung gilt bei der Forderungsklasse der a) RetailForderungen für alle der folgenden Kategorien: aa) RetailForderungen, die durch Immobilien abgesichert sind; bb) qualifizierte revolvierende RetailForderungen und cc) sonstige RetailForderungen; b) Beteiligungspositionen für: aa) alle Ansätze gemäß 77 SolvaV; bb) börsengehandelte Beteiligungspositionen, private Beteiligungspositionen in hinreichend diversifizierten Portfolios und sonstige Beteiligungspositionen; cc) Forderungen, für die bezüglich des Mindesteigenmittelerfordernisses eine aufsichtliche Übergangsregelung gilt und dd) Forderungen, für die bezüglich des Mindesteigenmittelerfordernisses Bestandschutzklauseln (grandfathering provisions) gelten; 4. gemäß 22 Abs. 1 Z 2 und 3 BWG berechnete Mindesteigenmittelerfordernisse; und 5. gemäß 22 Abs. 1 Z 4 BWG berechnete und gesondert offen gelegte Mindesteigenmittelerfordernisse. Ad 5.1 WUIB bedient sich zur Sicherstellung einer angemessenen Eigenkapitalausstattung unter Betrachtung aller wesentlichen Risiken des ICAAP (Internal Capital Adequacy Assement Process). Die konkrete Ausgestaltung des ICAAP orientiert sich an Art, Umfang und Komplexität der von der WUIB betriebenen Bankgeschäfte. Vor diesem Hintergrund nimmt die WUIB folgende Bewertung der Risiken im Rahmen ihrer Risikotragfähigkeitsberechnung vor: Als wesentliche Risiken werden derzeit das operationelle Risiko (einschließlich Teilbereich ComplianceRisiko), das Kreditrisiko und das makroökonomische Risiko eingestuft. Eine Quantifizierung erfolgt mittels Basisindikatoransatz gemäß 22j BWG für das operationelle

11 Risiko und mittels KreditrisikoStandardansatz gemäß 22a BWG für das Kreditrisiko. Zur Quantifizierung des ComplianceRisikos wird ein statistisches Modell verwendet. Als nicht wesentliche Risiken werden derzeit das Fremdwährungs, Markt und Zinsrisiko sowie das Liquidätsrisiko und sonstige Risiken eingestuft; eine Quantifizierung dieser Risiken erfolgt pauschal durch Anwendung entsprechender Prozentsätze. Ad 5.2 Zum beträgt das konsolidierte Mindesteigenmittelerfordernis für das Kreditrisiko TEUR und setzt sich wie folgt zusammen (Beträge in TEUR): Forderungsklasse gemäß 22a Abs 4 BWG 8% des gewichteten Forderungsbetrags 1. Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken 6. Forderungen an Institute Forderungen an Unternehmen RetailForderungen sonstige Posten 839 Summe: Ad 5.3 Diese Offenlegungsverpflichtung findet auf WUIB keine Anwendung. Ad 5.4 Das konsolidierte Mindesteigenmittelerfordernis für das Fremdwährungsrisiko beträgt zum TEUR 113, berechnet gemäß 22 Abs 1 Z 3 BWG. Ad 5.5 Das konsolidierte Mindesteigenmittelerfordernis für das operationelle Risiko beträgt zum TEUR 3.365, berechnet anhand des Basisindikatoransatzes gemäß 22j BWG. Kontrahentenausfallrisiko ( 6 OffV) 6. Kreditinstitute haben bezüglich ihres Kontrahentenausfallrisikos aus Derivaten, Pensionsgeschäften, Wertpapier und Warenleihgeschäften, Lombardgeschäften und Geschäften mit langer Abwicklungsfrist folgende Informationen offen zu legen: 1. Eine Beschreibung der Methode, nach der Kapital gemäß 39a BWG und Obergrenzen für Kredite an Kontrahenten zugeteilt werden; 2. eine Beschreibung der Vorschriften zur Absicherung der Besicherungen und zur Bildung von Reserven; 3. eine Beschreibung der Vorschriften über Korrelationsrisiken; 4. eine Beschreibung der Auswirkungen auf den Besicherungsbetrag, den das Kreditinstitut bei einer Herabstufung seines Ratings zur Verfügung stellen müsste; 5. die Summe der aktuellen beizulegenden Zeitwerte der Geschäfte, positive Auswirkungen von Netting, aufgerechnete aktuelle Kreditforderungen, gehaltene Besicherungen, Nettokreditforderungen bei Derivaten; 6. Maße für den Forderungswert nach der jeweils entsprechenden Methode gemäß den

12 233 bis 261 SolvaV; 7. den Nominalwert von Absicherungen in Form von Kreditderivaten und die Verteilung der Kreditforderungen, aufgeschlüsselt nach Arten von Kreditforderungen; 8. den Nominalwert von Derivatgeschäften, unterteilt nach der Verwendung für den Kreditbestand und Vermittlungstätigkeiten des Kreditinstituts, sowie die Verteilung verwendeter Derivate nach Produktgruppen samt einer weiteren Aufschlüsselung innerhalb der einzelnen Produktgruppen nach erworbenen und veräußerten Besicherungen; und 9. im Falle der Verwendung eigener Schätzungen des Skalierungsfaktors gemäß 246 SolvaV, die Schätzung des Skalierungsfaktors. WUIB betreibt keine Pensionsgeschäfte, Wertpapier und Warenleihgeschäfte und Lombardgeschäfte. Nachstehende Angaben beziehen sich daher ausschließlich auf Derivatgeschäfte und Geschäfte mit langer Abwicklungsfrist, wie insbesondere FX Forwards und FX Optionen. Ad 6.1 und 6.2 Aus Sicht der WUIB entsteht gegenüber dem Kunden, mit dem ein FX Forward oder eine FX Option abgeschlossen wurde, ein Kontrahentenausfallrisiko, das bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden eintreten kann, sofern die Marktposition des Kunden aus dem Geld ( out of the money ) gelegen ist und WUIB die offene Marktposition des ausgefallenen Kunden schließen muss. Im Rahmen der Kreditrisikoprüfung wird für jeden Kunden eine Obergrenze (Limit) festgelegt, welche die Transaktionshöhe in Bezug auf FX Forwards und FX Optionen beschränkt. Weiters muss der Kunde FX Forwards und FX Optionen grundsätzlich vor deren Durchführung besichern (Margin Deposit) sowie auf Verlangen von WUIB zusätzliche Sicherheiten bestellen (Margin Call). Das mit FX Forwards und FX Optionen verbundene Marktrisiko wird im Konzern abgesichert, indem offenen Fremdwährungspositionen über ein automatisiertes Hedgingsystem sofort geschlossen werden. Dies geschieht durch Abschluss eines identischen FX Forwards bzw. einer identischen FX Option mit einer Konzerngesellschaft, welche die betreffenden Fremdwährungspositionen abgleicht und über Drittbanken absichert. Aus Sicht der WUIB entsteht dadurch ein Kontrahentenausfallrisiko auch gegenüber der Konzerngesellschaft, welche die Position abgesichert hat. Ad 6.3 und 6.4 Diese Offenlegungsverpflichtungen finden auf WUIB keine Anwendung. Ad 6.5 Zum bestanden folgende Derivatgeschäfte und Geschäfte mit langer Abwicklungsfrist: Summe der aktuell beizulegenden Zeitwerte der Geschäfte TEUR 827 Gehaltene Besicherungswerte* TEUR * Folgende Arten von Sicherheiten werden berücksichtigt: Barsicherheiten

13 Ad 6.6 Zur Ermittlung des Forderungswerts wendet WUIB die Ursprungsrisikomethode gemäß 235 SolvaV an. Ad 6.7 bis 6.9 Diese Offenlegungsverpflichtungen finden auf WUIB keine Anwendung. Kredit und Verwässerungsrisiko ( 7 OffV) 7. (1) Kreditinstitute haben bezüglich ihres Kredit und Verwässerungsrisikos folgende Informationen offen zu legen: 1. Für Rechnungslegungszwecke die Definitionen von überfällig und ausfallgefährdet; 2. eine Beschreibung der bei der Bestimmung von Wertberichtigungen und Rückstellungen angewandten Ansätze und Methoden; 3. den Gesamtbetrag der Forderungen nach Rechnungslegungsaufrechnungen und ohne Berücksichtigung der Wirkung der Kreditrisikominderung und den nach Forderungsklassen aufgeschlüsselten Durchschnittsbetrag der Forderungen während des Berichtszeitraumes; 4. die geografische Verteilung der Forderungen, aufgeschlüsselt nach wichtigen Gebieten und wesentlichen Forderungsklassen; 5. die Verteilung der Forderungen auf Wirtschaftszweige oder Gruppen von Kontrahenten, aufgeschlüsselt nach Forderungsklassen; 6. die Aufschlüsselung aller Forderungen nach Restlaufzeit und Forderungsklassen; 7. für alle wesentlichen Wirtschaftszweige oder Arten von Vertragspartnern die folgenden Angaben: a) ausfallgefährdete und überfällige Forderungen, getrennt aufgeführt; b) Wertberichtigungen und Rückstellungen; c) Aufwendungen für Wertberichtigungen und Rückstellungen während des Berichtszeitraums; 8. die Höhe der ausfallgefährdeten und überfälligen Forderungen; diese sind getrennt anzuführen und nach wesentlichen geografischen Gebieten, wenn praktikabel einschließlich der Beträge der Wertberichtigungen und Rückstellungen für jedes geografische Gebiet, aufzuschlüsseln und 9. die getrennt dargestellte Überleitung von Änderungen der Wertberichtigungen und Rückstellungen für ausfallgefährdete Forderungen. Die Informationen haben Folgendes zu umfassen: a) eine Beschreibung der Art der Wertberichtigungen und Rückstellungen; b) die Eröffnungsbestände; c) die während der Periode aus den Rückstellungen entnommenen Beträge; d) die während der Periode eingestellten oder rückgebuchten Beträge für geschätzte wahrscheinliche Verluste aus Forderungen, etwaige andere Berichtigungen, einschließlich derjenigen durch Wechselkursunterschiede, Zusammenfassung von Geschäftstätigkeiten, Erwerb und Veräußerung von Tochterunternehmen und Übertragungen zwischen Risikovorsorgebeträgen; und e) die Abschlussbestände. (2) Kreditinstitute haben nähere Angaben zu veröffentlichen, wenn durch die

14 Aufschlüsselung der Forderungen gemäß Abs. 1 Z 4 bis 6 keine ausreichende Aussage zur Risikosituation möglich ist. (3) Direkt in die Gewinn und Verlustrechnung übernommene Wertberichtigungen und Wertaufholungen sind gesondert offen zu legen. Ad 7.1 WUIB hat für Rechnungslegungszwecke keine separate Definition von überfällig und ausfallgefährdet formuliert. WUIB wendet die Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuchs hinsichtlich der Bewertung von Umlaufvermögen an. Ad 7.2 und 7.9 Für Forderungen werden Einzelwertberichtigungen auf Transaktionsebene angesetzt. Unbesicherte Forderungen, die seit mehr als 90 Tagen überfällig sind, werden durch Anwendung folgender Prozentsätze wertberichtigt: a) mehr als 3 Monate aber nicht mehr als 6 Monate: 25% b) mehr als 6 Monate aber nicht mehr als 12 Monate: 50% c) mehr 12 Monate (bis zur Abschreibung): 100% Addon für alle Fremdwährungspositionen: 10% Sollte die Bank zusätzliche Informationen besitzen, die nahelegen dass eine Rückzahlung zweifelhaft ist, wird eine Einzelwertberichtigung für den unbesicherten Anteil angesetzt. Die Änderungen von Wertberichtigungen während des Berichtszeitraums stellen sich wie folgt dar (Beträge in TEUR): Stand Zuweisung Auflösung Stand Einzelwertberichtigung Ad 7.3 Der Gesamtbetrag der konsolidierten Forderungen zum sowie der nach Forderungsklassen aufgeschlüsselte Durchschnittsbetrag der Forderungen während des Berichtszeitraums ist nachstehend abgebildet (Beträge in TEUR): Gesamtbetrag der Forderungen Durchschnittsbetrag während des Berichtszeitraums (nach Forderungsklassen) 1. Zentralstaaten und Zentralbanken Institute Unternehmen Retail Sonstige Posten

15 Ad 7.4 Die geographische Verteilung der Forderungen stellt sich wie folgt dar (Beträge in TEUR): Forderungsklasse AT CEE Rest Summe 1. Zentralstaaten und Zentralbanken Institute Unternehmen Retail Sonstige Posten Summe: Ad 7.6 Die Restlaufzeiten der Forderungen stellen sich wie folgt dar (Beträge in TEUR): Restlaufzeit Betrag Täglich fällig bis 3 Monate Monate bis 1 Jahr 1 Jahr bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre Summe: Ad 7.5, 7.7 und 7.8 Hinsichtlich der offenzulegenden Angaben gemäß 7 Abs 1 Z 5, 7 und 8 OffV werden die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 2 lit b BWG in Anspruch genommen. Verwendung des KreditrisikoStandardansatzes ( 8 OffV) 8. Kreditinstitute, die die gewichteten Forderungsbeträge im KreditrisikoStandardansatz berechnen, haben für jede Forderungsklasse gemäß 22a Abs. 4 BWG folgende Informationen offen zu legen: 1. Die Namen der anerkannten RatingAgenturen und RatingAgenten und die Gründe für etwaige Änderungen; 2. die Forderungsklassen, für die die RatingAgenturen und RatingAgenten jeweils in Anspruch genommen werden; 3. eine Beschreibung des Verfahrens zur Übertragung von Emittenten und Emissionsratings auf Posten, die nicht Teil des Handelsbuchs sind; 4. die Zuordnung der Ratings aller anerkannten RatingAgenturen oder RatingAgenten zu den im KreditrisikoStandardansatz vorgesehenen Bonitätsstufen, sofern das Kreditinstitut nicht die Standardzuordnung gemäß 21b Abs. 6 BWG heranzieht und 5. die Forderungswerte und die Forderungswerte nach Kreditrisikominderung, a) die jeder einzelnen vorgesehenen Bonitätsstufe zugeordnet werden sowie b) jene, die von den Eigenmitteln abgezogen werden. Ad 8.1 und 8.2 Die WUIB zieht Ratings aller gemäß 21b BWG von der FMA anerkannten Rating Agenturen für die Forderungsklassen Zentralstaaten, Institute und Unternehmen heran. Es

16 wird diesbezüglich auf die Liste der FMA gemäß 69b BWG verwiesen. Ad 8.3 und 8.4 Art und Umfang der Nutzung externer Ratings im Rahmen der Erfassung des Kreditrisikos zur Bestimmung der Bemessungsgrundlage erfolgt im Rahmen der einschlägigen FMA Verordnung gemäß 22a Abs 7 BWG. Ad 8.5 Hinsichtlich der offenzulegenden Angaben gemäß 8 Z 5 OffV werden die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 2 lit b BWG in Anspruch genommen. Sonstige Risikoarten ( 10 OffV) 10. Kreditinstitute, die ihr Mindesteigenmittelerfordernis gemäß 22 Abs. 1 Z 2 und 3 BWG berechnen, haben dieses für jedes in diesen Bestimmungen genannte Risiko getrennt offen zu legen. Zusätzlich dazu ist das Mindesteigenmittelerfordernis für das spezielle Zinsänderungsrisiko bei Verbriefungspositionen gesondert offen zu legen. WUIB führt kein Handelsbuch. Das konsolidierte Mindesteigenmittelerfordernis für das Fremdwährungsrisiko beträgt zum TEUR 113, berechnet gemäß 22 Abs 1 Z 3 BWG (siehe auch 5.4 OffV). Operationelles Risiko ( 12 OffV) 12. Kreditinstitute haben zum operationellen Risiko gemäß 22i BWG folgende Informationen offen zu legen: 1. Die Ansätze für die Berechnung des Mindesteigenmittelerfordernisses für operationelle Risiken, die das Kreditinstitut heranziehen darf; 2. eine Beschreibung des fortgeschrittenen Messansatzes gemäß 22l BWG, wenn dieser vom Kreditinstitut angewandt wird, einschließlich einer Diskussion relevanter interner und externer Faktoren, die beim Messansatz des Kreditinstituts berücksichtigt werden und 3. bei kombinierter Anwendung der Ansätze den Anwendungsbereich der verschiedenen verwendeten Ansätze. Ad 12.1 WUIB berechnet das Mindesteigenmittelerfordernis für operationelle Risiken mit dem Basisindikatoransatz gemäß 22j BWG. Ad 12.2 und 12.3 Diese Offenlegungsverpflichtungen finden auf WUIB keine Anwendung.

17 Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch gehaltenen Positionen ( 14 OffV) 14. Kreditinstitute haben zu ihren Forderungen hinsichtlich des Zinsrisikos aus Positionen, die nicht im Handelsbuch gehalten werden, folgende Informationen offen zu legen: 1. Die Art des Zinsrisikos und die Häufigkeit der Messung; 2. die Schlüsselannahmen, einschließlich der Annahmen bezüglich der Rückzahlung von Krediten vor Fälligkeit und des Anlegerverhaltens bei unbefristeten Einlagen und 3. Schwankungen bei Gewinnen, wirtschaftlichem Wert oder anderen relevanten Messwerten, die bei Auf und Abwärtsschocks entsprechend der gewählten Methode zur Messung des Zinsrisikos verwendet werden, aufgeschlüsselt nach Währungen. Ad 14.1 bis 14.3 Das Zinsrisiko wird von WUIB als nicht wesentliches Risiko eingestuft (siehe die Angaben zu 5 OffV). Hinsichtlich der gemäß 14 OffV offenzulegenden Informationen werden die Ausnahmebestimmungen des 26 Abs 5 Z 1 BGW in Anspruch genommen, da eine Auslassung die Einschätzung oder Entscheidung eines Benutzers, der sich bei wirtschaftlichen Entscheidungen auf diese Information stützt, nicht ändern oder beeinflussen könnte. Vergütungspolitik und praktiken ( 15a OffV) 15a. (1) Kreditinstitute haben für Mitarbeiterkategorien, deren Tätigkeiten sich wesentlich auf ihr Risikoprofil auswirken, folgende Informationen offen zu legen: 1. Einen Überblick über den Entscheidungsprozess, der zur Festlegung der Vergütungspolitik führt, sowie gegebenenfalls Informationen über Zusammensetzung und Mandat des Vergütungsausschusses, den Namen des externen Beraters, dessen Dienste bei der Festlegung der Vergütungspolitik in Anspruch genommen wurden, und die Rolle der maßgeblichen Akteure; 2. die Verbindung zwischen Vergütung und Erfolg; 3. die wichtigsten Gestaltungsmerkmale des Vergütungssystems einschließlich von Informationen über die Kriterien für Erfolgsmessung und Risikoausrichtung, die Politik der Rückstellungen der Vergütungszahlung und die Erdienungskriterien; 4. die Erfolgskriterien, anhand derer über Aktien, Aktienbezugsrechte und variable Vergütungskomponenten entschieden wird; 5. die wichtigsten Parameter und Grundprinzipien für Modelle mit variablen Vergütungskomponenten und sonstigen Sachleistungen; 6. zusammengefasste quantitative Informationen über Vergütungen, aufgeschlüsselt nach Geschäftsbereichen; 7. zusammengefasste quantitative Informationen über Vergütungen, aufgeschlüsselt nach höherem Management und Mitarbeitern, deren Tätigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil des Kreditinstituts auswirken, aus denen Folgendes hervorgeht: a) Die Vergütungsbeträge für das Geschäftsjahr, aufgeteilt in feste und variable Vergütung, sowie die Anzahl der Begünstigten; b) die Beträge und Formen der variablen Vergütung, aufgeteilt in Bargeld, Anteile und

18 mit Anteilen verknüpfte Instrumente und andere Arten; c) die Beträge der zurückgestellten Vergütung, aufgeteilt in erdiente und noch nicht erdiente Teile; d) die Beträge der zurückgestellten Vergütung, die während des Geschäftsjahres gewährt, ausgezahlt und infolge von Leistungsanpassungen gekürzt wurden; e) neue Zahlungen während des Geschäftsjahres für Einstellungsprämien, sowie die Anzahl der Begünstigten dieser Zahlungen; und f) die Beträge der während des Geschäftsjahres gewährten Zahlungen für Abfindungen, die Anzahl der Begünstigten sowie der höchste Betrag dieser Zahlungen, der einer Einzelperson zugesprochen wurde. (2) Für Kreditinstitute, deren Bilanzsumme eine Milliarde Euro übersteigt oder die übertragbare Wertpapiere ausgegeben haben, die zum Handel an einem geregelten Markt gemäß 1 Abs. 2 des Börsegesetzes 1989 zugelassen sind, sind die in Abs. 1 genannten quantitativen Informationen auch hinsichtlich der Geschäftsleiter offen zu legen. (3) Unbeschadet der Bestimmungen des Datenschutzgesetzes 2000, BGBl. I Nr. 165/1999, in der Fassung BGBl. I Nr. 135/2009, kommen Kreditinstitute den Erfordernissen gemäß Abs. 1 und 2 in einer Weise nach, die ihrer Größe, ihrer internen Organisation und der Art, dem Umfang und der Komplexität ihrer Geschäfte entspricht. Ad 15a Z 1 Die Vergütungspolitik der WUIB wurde von Geschäftsleitung und Aufsichtsrat umgesetzt und wird regelmäßig, zumindest einmal pro Jahr, vom Aufsichtsrat überprüft. Unterstützung und Beratung bei der Umsetzung der Vergütungspolitik erhielten Geschäftsleitung und Aufsichtsrat von der Personalabteilung, der (Konzern)Abteilung Group Compensation & Benefits sowie der WOLF THEISS Rechtsanwälte GmbH. Die Eignung der Verfahren und deren Vollzug sowie die Implementierung der Vergütungspolitik und praktiken werden zudem regelmäßig, zumindest einmal pro Jahr, von der Abteilung Internal Audit (Interne Revision) der WUIB überprüft. Die Vergütungspolitik der WUIB setzt die Bestimmungen der 39 Abs 2 und 39b BWG, der Anlage zu 39b BWG sowie die weltweiten Vergütungsgrundsätze des Western Union Konzerns um. Der in 39b BWG verankerte Proportionalitätsgrundsatz wurde auf Basis einer fundierten Selbsteinschätzung der WUIB dahingehend ausgelegt, dass WUIB ein nichtkomplexes Institut ist. Gründe dafür sind insbesondere die geringe Größe der WUIB gemessen an Bilanzsumme und Mitarbeiteranzahl sowie die geringe Komplexität der von WUIB betriebenen Geschäfte. Folglich wendet WUIB die Z 11, Z 12 und Z 12 lit. a der Anlage zu 39b BWG (Zurückstellung variabler Vergütung über 5 Jahre) nicht an und macht von der gesetzlich vorgesehenen Möglichkeit der Neutralisation Gebrauch. Die Einstufung als nichtkomplexes Institut wird außerderm gemäß 15a Abs 3 OffV in Bezug auf die Art und Weise berücksichtigt, in der WUIB ihren Offenlegungsverpflichtungen gemäß 15a OffV nachkommt.

19 Ad 15a Z 2 bis 5 Die Vergütung der Mitarbeiter kann neben einer fixen Vergütung auch abhängig von der Position einen variablen Vergütungsteil beinhalten und setzt sich im Wesentlichen wie folgt zusammen: Marktüblicher Fixgehalt Variable Bonuszahlung gemäß BonusPlan (Short Term Incentive Plan ( STI )) Variable Zuteilung von Aktien oder Aktienoptionen gemäß Aktienzuteilungs und AktienoptionsPlan (Long Term Incentive Plan ( LTIP )) Bonuszahlungen gemäß BonusPlan und Zuteilungen von Aktien oder Aktienoptionen gemäß Aktienzuteilungs und AktienoptionsPlan sind leistungsbezogen und werden auf Basis der Leistung der Geschäftseinheit und der Unternehmensergebnisse sowie auf Basis der persönlichen Leistung festgelegt. Persönliche Leistungsziele wurden für jene Mitarbeiterkategorien, deren berufliche Tatigkeiten sich wesentlich auf das Risikoprofil der WUIB auswirken (Identified StaffMitarbeiter), festgelegt. Diese Leistungsziele können sowohl quantitative Elemente (etwa Umsatzzahlen, Transaktionen, Einsparungen) als auch qualitative Elemente (etwa Prozessoptimierung, Projektdurchführung etc.) beinhalten. Die Erreichung der Leistungsziele und die GesamtPerformance werden weiters an der Einhaltung und Anwendung der Werte und Verhaltensrichtlinien des Western Union Konzerns gemessen (Stichwort: Culture of Compliance ). Die Teilnahmeberechtigung am BonusPlan und die Bonushöhe als Prozentsatz des Fixgehalts (Bonus Target) sind konform mit den globalen Richtlinien des Western Union Konzerns geregelt. Das Bonus Target richtet sich nach der Einstufung (Lohngruppe) der Position des Teilnahmeberechtigten. Die Teilnahmeberechtigung am Aktien und AktienzuteilungsPlan ist ebenso konform mit den globalen Richtlinien des Western UnionKonzerns geregelt. Obwohl in dieser Hinsicht keine gesetzliche Verpflichtung besteht, enthält die Vergütungspraxis der WUIB Komponenten eines variablen Vergütungsinstruments, die als unbare Instrumente mit Zeitverzögerung gewertet werden können. In Übereinstimmung mit den globalen Richtlinien des Western UnionKonzerns nehmen gewisse Identified StaffMitarbeiter der WUIB am Stock Options Plan (Gewährung von Aktienoptionen) und am Restricted Stock Units Plan (Gewährung von Aktien mit verzögertem Übertragungsdatum) teil. Unter diesen langfristigen Anreizsystemen erhalten die Teilnahmeberechtigten von Zeit zu Zeit eine Zuteilung von Aktienoptionen und/oder Aktien mit verzögerter Übertragung (RSUs) der The Western Union Company (NYSE: WU). RSUs haben eine Unverfallbarkeitsfrist von drei Jahren. Zuteilungen von Aktienoptionen werden über einen Zeitraum von 4 Jahren übertragbar, in Stufen von 25% pro Jahr. Unter Anwendung der Black Scholes Formel können diese Zuteilungen mit einem Wert zwischen 10% bis 30% des Grundgehaltes der Risikoträger (Identified StaffMitarbeiter) angesetzt werden. Aufgrund des freiwilligen, nichtbindenden Charakters des LTIP hat WUIB jedoch keinen wie immer gearteten Einfluss auf dieses Vergütungsinstrument, dieses kann vom

20 Western UnionKonzern jederzeit ausgesetzt, aufgehoben oder eingestellt werden. Der LTIP bietet daher keinen Anreiz für unangemessene Risikobereitschaft. Insgesamt ist die Auszahlung von variablen Vergütungsteilen an Leistungsziele gebunden, die dem Erfolg der Bank entsprechen. Die gesamte variable Vergütung schränkt die Fähigkeit der WUIB zur Verbesserung ihrer Eigenmittelausstattung nicht ein. In der WUIB bestehen mit 231 Mitarbeitern Vereinbarungen über eine variable Vergütung. Im Jahresabschluss 2012 wurde für die variable Vergütung der Mitarbeiter eine Rückstellung in Höhe von TEUR 898 gebildet. Ad 15a Abs 1 Z 6 und 7 Die quantitativen Angaben gemäß 15a Abs 1 Z 6 und 7 OffV sind für das höhere Management und für Mitarbeiter offenzulegen, deren Tätigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil der WUIB auswirkt. Darunter fallen aufgrund des Geschäftsmodells der WUIB die Geschäftsleiter, die Leiter der Abteilungen Accounting & Finance und IT & Operations (jeweils als höheres Management) sowie die Leiter der Abteilungen Compliance, Risk Management, Human Resources und Internal Audit (jeweils als Mitarbeiter mit Kontrollfunktionen). Die für das Geschäftsjahr 2012 geleisteten Vergütungen setzen sich wie folgt zusammen (Beträge in TEUR): Vergütung für das Geschäftsjahr 2012 Summe feste Vergütungen Summe variable Vergütungen Gesamtzahl Personen Geschäftsleiter Sonstige Mitarbeiter, deren Tätigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil auswirkt Im Geschäftsjahr 2012 wurden keine Einstellungsprämien oder gesetzliche Abfindungen an Mitarbeiter der offenzulegenden Kategorien geleistet. Schlussanmerkung Die 9, 11, 13, 15, 16, 17 und 18 OffV finden aufgrund des Geschäftsmodells der WUIB keine Anwendung.

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ 1 Offenlegung (Konzern) Europe AG gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO quantitativ und qualitativ (Berichtsstichtag 31.12.2012) Gemäß 26 ivm 26a BWG haben Kreditinstitute und Kreditinstitutsgruppen zumindest

Mehr

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck ( 1)... 2 2. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien ( 2)... 2 a. Risikostrategie... 2 b. Risikotragfähigkeit... 2

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

OFFENLEGUNG 2012. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung 2012 1/15

OFFENLEGUNG 2012. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung 2012 1/15 OFFENLEGUNG 2012 1. Allgemein... 3 1.1. Zweck der Offenlegung... 3 1.2. Name des Kreditinstituts... 3 1.3. Rhythmus der Offenlegung... 3 2. Risikomanagement für die einzelnen Risikokategorien... 3 2.1.

Mehr

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG der European American Investment Bank Aktiengesellschaft Offenlegung (2013) 1 Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG sowie der Offenlegungsverordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bekanntzugebende Daten gemäß Offenlegungsverordnung (BGBL.II Nr.375/2006 in der Fassung der Verordnung BGBL.II Nr. 337/2010 sowie Berücksichtigung BGBL.II

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung 1 Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung Berichtsstichtag: 31.12.2013 Gemäß 26 BWG in Verbindung mit der Offenlegungsverordnung (OffV) haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen

Mehr

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014 OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 der European American Investment Bank Aktiengesellschaft zum 30.6.2014 Offenlegung (2014) 1 Offenlegung gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013.

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH OFFENLEGUNG Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH Inhaltsverzeichnis 1. Zweck... 1 2. Risikomanagement... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Risikostrategie... 2 2.3

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG

Offenlegung gem. 26 BWG Offenlegung gem. 26 BWG Seite 1 von 8 Offenlegung gem. 26 BWG Gemäß 26 BWG haben die Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt.

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt. Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Meinl Bank AG Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Einleitung Ziel der Bestimmungen zu Basel II Säule 3 ist die Schaffung höherer Transparenz, insbesondere im Bereich

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 OFFENLEGUNG 2012 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 2 VOLKSBANKENVERBUND OFFENLEGUNG 2012 VORBEMERKUNG Das vorliegende Dokument

Mehr

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE OFFENLEGUNG FH-GRUPPE 2013 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft auf Grundlage der konsolidierten Finanzlage der Finanzholdinggesellschaft

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 126 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 9. Oktober 2006 Teil II 374. Verordnung: Solvabilitätsverordnung- SolvaV [CELEX-Nr.: 32006L0048, 32006L0049] 374. Verordnung

Mehr

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012.

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung (OffV)

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015 BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG gem. 26 BWG Stichtag: 31.12.2014 Version V.1.1 vom 31.08.2015 Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. FN 105935m Seite 1 von 13 Offenzulegende Inhalte

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung 77 DenizBank AG Wien 2012 Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 6 1.1. INHALT UND ZWECK... 7 1.2. GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN... 7 1.3. OFFENLEGUNGSPOLITIK DER

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten AG Offenlegung nach Basel II ( 26 BWG) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2012

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2012 Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen hinsichtlich Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative

Mehr

Welcome Bank GmbH Offenlegung

Welcome Bank GmbH Offenlegung Welcome Bank GmbH Offenlegung Offenlegung der Welcome Bank GmbH nach Verordnung (EU) 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute

Mehr

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank.

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Offenlegung gem. 26 u. 26a BWG Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update Für Kreditnehmer von Fremdwährungskrediten stellen sich viele Fragen. Neben angebotenen Umstiegen in andere Finanzierungsformen und Konvertierungen in den Euro

Mehr

Offenlegung für die VakifBank International AG

Offenlegung für die VakifBank International AG Offenlegung für die gemäß 26 BWG sowie der Offenlegungsverordnung der FMA zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegung gemäß 26 BWG

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2013

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2013 Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Stammverordnung 50/14 2014-05-28 Blatt 1-3 0 Ausgegeben am 28. Mai 2014 Jahrgang 2014 50. Stück Die NÖ Landesregierung

Mehr

O F F E N L E G U N G

O F F E N L E G U N G BASEL II SÄULE 3 O F F E N L E G U N G ZUM 31.12.2012 DER Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Waren- und Revisionsverband registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung 6900 Bregenz, Rheinstraße 11 Gemäß

Mehr

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung.

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung. Vergütungssystem 1 Einleitung Die Instituts-Vergütungsordnung (vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374) in Kraft getreten am 13. Oktober 2010) beinhaltet bankaufsichtsrechtliche Mindestanforderungen für die

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute (Institute) Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz

Mehr

Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG

Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offen zu legen.

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG)

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) 1. Allgemeines 2. Risikomanagement 3. Anwendungsbereich 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

----77. DenizBank AG Wien. Offenlegung. gem. Art. 431-455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013

----77. DenizBank AG Wien. Offenlegung. gem. Art. 431-455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 ----77 DenizBank AG Wien 2014 Offenlegung gem. Art. 431-455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 7 1.1. ÜBERBLICK ÜBER DEN DENIZBANK KONZERN... 7 1.2. INHALT UND ZWECK...

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit Immobilien Kapitalanlage GmbH Leitlinien für den Umgang mit INTERESSENKONFLIKTEN Gültigkeit Ab 6.11.2014 Bis baw. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Allgemeines.. 3 Möglichkeiten von Interessenkonflikten..

Mehr