MAS und DAS. Business Analyst. Übersicht zum Studiengang. BFH Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAS und DAS. Business Analyst. Übersicht zum Studiengang. BFH Weiterbildung"

Transkript

1 MAS und DAS Business Analyst Übersicht zum Studiengang Weiterbildung t

2 Das Berufsbild des Business Analysten

3 Die IT verändert sich Industrialisierung und Standardisierung ermöglichen Arbeiten mit Standardkomponenten und verändert die SW-Entwicklung. Serviceorientierung erfordert Denken in Anforderungsdefinitionen, Wirtschaftlichkeit, Service-Qualität. Komplexitätssteigerung erfordert Systemdenken und Fitness in vielen Domänen gleichzeitig: IT-Fachkenntnisse, Finanzen, Marketing, Gesamtprozessen. Outsourcing erlaubt Optionen für Entwicklung und Betrieb von Software und ganzen Dienstleistungsketten. Gesetze und Vorschriften erfordern neues Projektmanagement und definieren Rahmenbedingungen an Software und Daten. Cloud Computing verändert die gesamte IT- und Service-Architektur. Innovation bedingt Führungskompetenz, Soft Skills und Wissen über den Ablauf und die Steuerung von Change Prozessen. Quelle: ICT-Berufsbildung Schweiz, Qualitative Berufsfeldanalyse, 2010

4 Der Business Analyst hat eine zentrale Rolle in dieser Landschaft Die klassische IT-Fachkompetenz muss mit allen anderen Domänen gekoppelt werden. Business Analyst Software Engineering IT Management (Projekt, operativ, strategisch)

5 Wer sucht Business Analysten? UPC Cablecom: BI Business Analyst Identify and define data requirements together with our internal stakeholders and key decision makers. Master Degree required (e.g. sciences or economics with focus on quantitative data analysis, statistics. Business Analyst / -Engineer Erhebung, Bewertung der Geschäftsanforderungen, Umsetzungsplanung, Qualitätssicherung, Testfallspezifikationen, Agiler Methoden, Softwareentwicklung, UML, Case Studies, RUP etc. Ausbildung in der Informatik (ETH/UNI/FH), Erfahrung im Versicherungsbereich. Sehr gute Kenntnisse im Bereich Requirements Engineering z.b. aus (CAS/MAS). SBB: Business Analyst Ausbildung in Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaft. Kenntnisse des öffentlichen Personenverkehr oder vergleichbare Branchen und Geschäftsprozesse UBS: FX Business Analyst Part of a high performance FX IT team. Good understanding of the FX market, FX products and trading business within an investment bank; Conrad AG: Data- Business Analyst Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen für das Management. Erstellen von Daten- und Analyse-projekten sowie Ad-hoc und Standard Analysen in den Bereichen Business-/Web- /Customer-Analytics. Gute Kenntnisse im BI Bereich, Datenbanken (Oracle PL, SQL etc).

6 Wer sucht Business Analysten? EBL Stromversorgung: Business Analyst Aufbau und Weiterentwicklung eines Competence Centers Datenmanagement. Automatisierung von Datenanalysen und Auswertungen sowie ad-hoc Rapporte. Master in Betriebswirtschaft, Mathematik oder Informatik. SIX Financials: Business Analyst Interpretieren von Marktbedürfnissen in Bezug auf regulatorische Anforderungen, Kundenwünsche und Datenstrategie. Höhere Fachausbildung oder Universitätsabschluss. Sehr gutes Know How im Bereich Finanzinstrumente. Avaloq: Technical Business Analyst. Compose specifications to clarify requirements and technical solutions. Develop, test and maintain solutions together with software engineers. Banking related Bachelor's or Master's degree and preferably computer science education. T-Systems: Business Analyst Inhaltliche und methodische Begleitung der Kundenteams im Bereich Travel, Transport & Logistics. Entwicklung neuer Tarif-, Warenkorb- und Sortimentslogiken. Entwicklung eines Fachkonzeptes CRM. Fachhochschul- oder Universitätsabschluss in Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre.Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Off- und Nearshorestandorten.

7 Business Analysts im Allgemeinen untersuchen Prozesse in einem Unternehmen, und äussere Einflussfaktoren, die für dessen wirtschaftliches Vorankommen wichtig sind. Sie berücksichtigen die Interessen der verschiedensten Stakeholder wie Auftraggeber, Mitarbeitende, Kunden, Lieferanten, Darauf aufbauend entwickeln sie die besten geschäftlichen Lösungen. Sie verfolgen die Zielsetzung, die Wettbewerbsfähigkeit zu optimieren, die Qualität zu steigern und die Ressourcen Personal, Kapital, Produkt effizient zu nutzen. Sie vermitteln zwischen den Fachbereichen und der Informatik. Sie arbeiten in den unterschiedlichsten Branchen, Finanzunternehmen, Telekomm, produzierende und Dienstleistungs-Industrie, Gesundheitwesen, IT- Unternehmern usw. Systemdenken

8 IT Business Analysts im Speziellen definieren Kundenanforderungen (Requirements) modellieren Geschäftsprozesse (BPML, BPMN 2.0) stellen Risiko-Überlegungen an (Aufwand/Nutzen/Sourcing) nehmen Aufwandschätzungen vor (Schätzungsmodelle) führen das Testmanagement (Use Case Tests) berücksichtigen Compliance (z.b. Datenschutz, Traceability, Transaktionsregeln, Entwicklungsprozess, Security )

9 Der Studiengang Business Analyst an der

10 Business Analyst an der Strategische Positionierung Abgestimmtes, interdiszipläners Weiterbildungsprogramm aus Management, IT, Innovation, Management und Branchenspezialität Medizintechnik und Energie. Zielpublikum Wirtschaftsinformatiker Informatiker IT-Ingenieure Ökonomen

11 Business Analyst an der Modular Adaptiv (für Sie und für uns) Zeitlich individualisierbar Straffe Organisation, Taktfahrplan Late Decision Strategy Basis Module Requirements Engineering IT-Management & IT-Strategie Betriebswirtschaftslehre Systemisches Projektmanagement Studienreisen IT-Sourcing India

12 Business Analyst an der Breite Palette an Management-Erweiterungen Innovationsmanagement Business Creation Führung und Change Management Unternehmensführung Breite Palette an IT-Spezialisierungen Software Engineering Business Intelligence, Big Data Security, Privacy Architektur, Cloud Computing Branchen-Spezialisierungen Medizinformatik Energiemarkt

13 Organisation des Studiums Business Analyst Einheitlicher Aufbau aller MAS / EMBA / DAS Studien: Zeitliche Flexibilität beim Studium: 13

14 Modulwahl für MAS / DAS Business Analyst Module können aus den drei Bereichen IT, Management und Medizininformatik gewählt werden. Siehe nachstehende Tabellen. Für MAS Business Analyst sind mindestens 7 Punkte erforderlich. (davon Master Thesis 4 Punkte) Für DAS Business Analyst sind mindestens 4 Punkte erforderlich.

15 Modulwahl aus dem Bereich IT Vert iefung 2 trägt wesentlich zur Vertiefung bei 1 trägt teilweise zur Vertiefung bei 0 trägt wenig zur Vertiefung bei CAS-Modul Big Data Business Intelligence Client Applications mit.net Computer Perception and Virtual Reality Cloud Computing Enterprise Application Development mit Java EE Enterprise Application Development mit.net Embedded and Real-Time Engineering with Linux Enterprise Content Management IT-Management & -Strategy Multiplattform Development mit HTML Mobile Application Development Networking & Security Requirements Engineering Security Incident Management Security & Privacy Software Development Software Architecture Software Engineering Software Engineering Enterprise Applications Software Architecture Networking & Security Business Intelligence Business Analysis ohne Vertiefung

16 Modulwahl aus dem Bereich Management Software Engineering Enterprise Applications Vertiefung CAS- Modul Systemisches Projektmanagement Betriebswirtschaftslehre Führung Change Management Innovation Business Creation Businessplan Software Architecture Networking & Security Business Intelligence Business Analysis Ohne Vertiefung 2 trägt wesentlich zur Vertiefung bei 1 trägt teilweise zur Vertiefung bei 0 trägt wenig zur Vertiefung bei

17 Modulwahl aus dem Bereich Medizininformatik Vert iefung CAS-Modul Software Engineering Enterprise Applications Software Architecture Networking & Security Business Intelligence Business Analysis Ohne Vertiefung Research & Project Management Beschaffung und Logistik in der Medizininformatik Requirements Engineering und Validierung in der Medizininformatik Design und Risikomananagement in der Medizininformatik trägt wesentlich zur Vertiefung bei 1 trägt teilweise zur Vertiefung bei 0 trägt wenig zur Vertiefung bei

18 Beispiele für Studienabläufe DAS Business Analyst Ziel: IT-Business Analyst im Bereich Unternehmensarchitektur. Ausbildung: Informatik CAS BWL CAS ITMS CAS CLD Ziel: IT-Business Analyst im Bereich CRM, Marketing, QM. Ausbildung: Wirtschaftsinformatik. CAS RE CAS SPM CAS BI Anschlussprogramm: MAS-IT Business Analyst mit gleicher Struktur 18

19 Beispiele für Studienabläufe MAS Business Analyst Ziel: IT-Business Analyst im Bereich Unternehmensarchitektur. Ausbildung: BSC Informatik CAS BWL CAS SPM CAS CLD CAS BGD MT Ziel: IT-Business Analyst im Bereich CRM, Marketing, QM. Ausbildung: BSC Wirtschaftsinformatik. CAS RE CAS ITMS CAS BI CAS ECM MT Anschlussprogramm EMBA mit gleicher Struktur, Anrechung 1-2 CAS. 19

20 Termine und Studiengebühren Studienstart Ende April (Woche 17) und Ende Oktober (Woche 43) Anmeldeschluss Ende März (Woche 13) und Ende September (Woche 39) Modultermine, Preise, Zulassung, Anmeldung:

21 Didaktische Grundsätze 1/3 Unterricht Wissenserwerb Anwendung Der Living Case aus dem Berufsumfeld der Teilnehmer ist ein Kernstück aller CAS 1/3 Living Case Praxistransfer Bearbeitung eigener Projekte 1/3 Selbststudium Wissenserwerb Der Living Case Prozess: Vorschlag Präsentation Zulassung Reviews/Begleitung Präsentation Detailliertes Feedback 21

22 Zulassung MAS FH- oder UNI-Abschluss in Informatik, Wirtschaftsinformatik, Engineering, Naturwissenschaften. FH- oder UNI-Abschluss andere Richtungen mit mindestens zweijährige Berufserfahrung im Bereich IT, SWE. Absolventinnen/Absolventen einer Höheren Fachschule auf in Informatik, Wirtschaftsinformatik mit drei Jahren Berufserfahrung. Andere Fachgebiete nach individueller Abklärung.

23 Zulassung DAS Wie MAS-IT sowie Interessentinnen und Interessenten mit Abschluss höhere Fachprüfung (eidg. Diplom) oder Berufsprüfung (eidg. Fachausweis) und mindestens 3 Jahren Berufserfahrung in der Informatik nach Ausbildungsabschluss. Übertritt vom DAS-IT in das MAS-IT ist möglich, wenn drei CAS des DAS-IT mindestens mit der Note C abgeschlossen wurden.

24 Kompetenznachweise und Zeugnis Die einzelnen Kompetenznachweise werden zu Beginn des CAS bekanntgegeben. Für das CAS-Zeugnis wird aus der gewichteten Summe der Erfolge der einzelnen Kompetenznachweise die ECTS-Note berechnet. Das Zertifikat wird ausgestellt, wenn mindestens die Note E erreicht wurde. Beispiel: Kompetenznachweis Gewicht Erfolg Fach 1, Prüfung % Fallstudie 1, Projekt % Semesterarbeit, Projekt % Fach 2, Prüfung % Fach 3, Präsenz 1.0 0% Gesamterfolg 77% CAS Note C Notenskala Gesamterfolg? Note >= 90%? A >= 80%? B >= 70%? C >= 60%? D >= 50%? E <50%? F

25 Einige Beispiele aus dem Lehrplan

26 Aus dem Lehrplan: Requirements Engineering Kernelement eines BA Studienganges Kooperation mit Zühlke Engineering Nomination CS Award for Best Teaching Teambildung und Selektion von Teilnehmerprojekten Projektcoach, Projektteam über ganzen CAS hinweg IREB Prüfung als Teil des Studienganges System- und Systemkontext abgrenzen. Erhebungstechniken, Moderationsund Workshop-Techniken, Soft Skills. Modellbasiert Anforderungen dokumentieren und verwalten. Werkzeuge (z.b. UML) beherrschen.

27 Requirements Engineering Project Charter Formalisieren Erheben Dokumentieren

28 Aus dem Lehrplan: Projektmanagement CAS Systemisches Projektmanagement Systemik Projektmanagement Führung im Projektumfeld Kommunikation 40 L 40 L 32 L 24 L Schwerpunkt: Vernetztes Denken in komplexen Situationen Sie lernen, Projekte erfolgreich unter Berücksichtigung personeller, terminlicher, finanzieller und rechtlicher Randbedingungen durchzuführen und Projektziele zu erreichen. Sie bringen neue, ganzheitliche Lösungsansätze ein. Sie wenden Systemik zur Lösung verschiedenster Fragestellungen an.

29 Aus dem Lehrplan: IT-Management & -Strategie Rolle der IT Dienstleistung Innovation, Wertbeitrag Führungsunterstützung Entscheidungen Strategie, Portfolio Architektur, Sourcing IT-Management & -Strategy IT Treiber Risk Management Business Alignement Compliance Service Orientation Instrumente und Standards COBIT, ITIL ISO/IEC IT Controlling Steuerungsobjekte Wirkungsbereich Instrumente

30 IT-Management & -Strategie Strategie Rolle der IT Dienstleistung Innovation, Wertbeitrag Führungsunterstützung Richtlinien: "Holding stärken", Firmenweite Lösungen. Support und Beschaffung zentralisieren. Lösungszoo verkleinern. Entscheidungen Strategie, Portfolio Architektur, Sourcing Instrumente und Standards COBIT, ITIL ISO/IEC IT-Management & -Strategy IT Controlling Steuerungsobjekte Wirkungsbereich Instrumente IT Treiber Funktionalität: Kundenbezogene Prozesse auf Smartphone Lösungen. Zugang Risk Management Kunde zu allen Geschäftsprozessen und Daten. Business Regionale Alignement Anpassungsmöglichkeiten gemäss Compliance Regulatorien. Dashboards Führungsinformation Service Orientation für alle Bereiche. Daten: Einmalige, aktuelle Lokation für alle Datensätze. Ad Hoq Reportings. Integration: Kundenportal und Mitarbeiterportal, Workflowplattform.

31 Aus dem Lehrplan: IT-Management & -Strategie Risikomanagement Entscheidungen Instrumente und Standards COBIT, ITIL ISO/IEC Rolle der IT Dienstleistung Innovation, Wertbeitrag Zerstörerische Angriffe Führungsunterstützung Lücken im Rechte- und Identity-Management Diebstahl von Daten und Firmengeheimnissen Fehlverhalten eigener IT-Produkte und Applikationen (z.b. Medizinprodukt!) Strategie, Portfolio Strafrechtliche Verantwortung für Daten Architektur, Sourcing Nichteinhaltung regulatorischer IT-Management Anforderungen (Compliance) zu Haltung und & -Strategy Traceability. physischer Ausfall von Infrastruktur oder Drittpartnern (Cloud-Provider) Rechtsverfahren über Daten und Services Identifikation, Einschätzung, Präventive und Reaktive Planung. IT-Security IT Controlling Steuerungsobjekte Wirkungsbereich Instrumente IT Treiber Risk Management Business Alignement Compliance Service Orientation

32 IT-Management & -Strategie COBIT Rolle der IT Control Objectives for Information and related Technology. 37 IT-Prozesse mit Ziel, Aktivitäten, Messgrössen, Kontrollzielen und Guide Lines. Beispiel aus der Gruppe Delivery Service & Support: Entscheidungen Strategie, Portfolio Architektur, Sourcing Dienstleistung Innovation, Wertbeitrag Führungsunterstützung DSS02: Manage Service Requests and Incidence: Provide timely and effective response to user requests and resolution of all types of incidents IT-Management & -Strategy IT Treiber Risk Management Business Alignement Compliance Service Orientation Goal 07: Delivery of IT services in line with business requirements. Metrics: Number of business disruptions due to IT service incidents. Instrumente und Standards COBIT, ITIL ISO/IEC IT Controlling Steuerungsobjekte Wirkungsbereich Instrumente

33 Aus dem Lehrplan: Betriebswirtschaftslehre CAS BWL Sie sind bis anhin in einem nicht-betriebswirtschaftlichen Umfeld tätig und kommen mehr und mehr mit betriebswirtschaftlichen Fragestellungen in Berührung. Ausbildungsziele Die Teilnehmenden lernen betriebswirtschaftliche Denkweisen und Methoden in Strategie, Marketing, F&R, Prozesse, etc. kennen. Sie verstehen betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. Die Teilnehmenden setzen das erworbene Wissen und Know-how praxis- und lösungsorientiert ein. Die Teilnehmenden übernehmen in Ihrem Betrieb betriebswirtschaftliche Aufgaben.

34 Aus dem Lehrplan: IT Sourcing Studienreise Indien Lectures on the topics of IT sourcing strategies on infrastructure, services and business processes International project management Indian HR-Management Indian culture and business culture Historical and economic development Opportunities and risks of the Indian market Company visits Swiss client companies Indian provider companies International industry companies International business consultancies Networking and Politics Cultural Events

35 Aus dem Lehrplan: Innovationsmanagement und Business Creation Innovationsmanagement ist heute für alle Branchen erfolgsentscheidend. Die Ausbildung befähigt zur Erkennung und Wahrnehmung von Veränderungen im Umfeld von Markt, Konkurrenz und Technologie und zur Führung anspruchsvoller Innovationsprojekte. In kleinen multidisziplinären Teams durchlaufen die Teilnehmer einen durchgängigen Innovationsprozess und erleben einen spannungsgeladenen Kreativ-Workshop, begleitet von bekannten Innovations-Persönlichkeiten betreut, z.b. Elmar Mock als Erfinder der Swatch-Uhr und CEO des Bieler Innovationshauses Creaholic SA. 35

36 Aus dem Lehrplan: Cloud Computing Grundlegende Veränderung der Sichtweise auf die IT-Architektur und den Bezug oder die Erbringung von Diensten grundlegend. Cloud Dienste stellen industrialisierte, gebrauchsfertige IT-Komponenten (Software, "Hardware") bereit. Es entstehen aber auch Neue Rechtsverhältnisse Neue Lifecycle-Verhältnisse Andere Risiken Neue Kostenmodelle Neue Geschäftsmodelle Andere technische Rahmenbedingungen

37 Aus dem Lehrplan: Big Data Die Datenrevolution Neue Sichtweise auf Daten, im Gegensatz zu klassischen DWH's Daten sind immer nützlich, auch wenn wir noch nicht wissen wofür Daten werden nicht proaktiv veredelt, sonder as-is gebraucht Datenmodell zum Zeitpunkt des Ansammelns nicht immer bekannt Zeitnähe ist oft entscheidend, z.b. bei Betrugsdetektion, Patientenüberwachung. Technischer Unterbau Filesystem ausgerichtet für hohe Anflutung von Daten. Redundante Speicherung, "insert only" und "read only" Verwendung. Neue Algorithmen für parallele Verarbeitung mit tausenden von CPU's. Durchführung Industrie-Kooperation u.a. mit Trivadis, IBM

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG.

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG. 15.06.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws Winf 1 AWPM (sem. 4 5 regelt FANG regelt FANG Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (sem. Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (sem. 4

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Ihre Karriere ist unser Programm

Ihre Karriere ist unser Programm Ihre Karriere ist unser Programm Berner Fachhochschule Technik und Informatik fotolia.com Weiterbildung am Managementzentrum modular anwendungsorientiert international ti.bfh.ch/mzbe Studieren am Managementzentrum

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr.,

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algorithmik (sem. Unterricht) 3 4 ssp oder Kl90 keine nicht kopiertes DIN-A4 Blatt; nicht prog. Taschenrechner Inf 1 Algorithmik

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Digitalisierung Industrie 4.0

Digitalisierung Industrie 4.0 Duales Studium Smart Production and Digital Management Digital Business Management Digitalisierung Industrie 4.0 Im Fokus Betriebswirtschaftslehre Ingenieurswissenschaften Digitale Transformation Geschäftsmodellinnovation

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Präsentation idh logging Framework ILF

Präsentation idh logging Framework ILF Präsentation idh logging Framework ILF Roger Zimmermann Consulting Informatik Projektleiter FA Tel +41 52 366 39 01 Mobile +41 79 932 18 96 roger.zimmermann@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Persönlichkeit Markus Dolenzky zeichnet sich durch seine offene, kommunikative und fröhliche Wesensart aus. Er ist stets an Neuem interessiert und geht neue

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Graduate @ IT - Strategy & Communication Expert (f/m)

Graduate @ IT - Strategy & Communication Expert (f/m) Graduate @ IT - Strategy & Communication Expert (f/m) Der Bereich IT mit rund 380 Mitarbeitern verantwortet die gesamte Planung, Umsetzung und Steuerung der Softwareentwicklung der A1. Die Abteilung IT

Mehr

Studienplan FIW 30.11.2015. Bachelor Informatik 2016ss. Inf 2 Analysis (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr.,

Studienplan FIW 30.11.2015. Bachelor Informatik 2016ss. Inf 2 Analysis (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Bachelor Informatik 2016ss Inf 1 Analysis (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG nicht kopiertes DIN-A4 Blatt; nicht prog.

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points).

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points). (1) Das Grundstudium des Studiengangs Software Produktmanagement umfasst zwei, das Hauptstudium (inklusive dem praktischen Studiensemester) fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 Chapter Meeting Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 International Institute of Business Analysis Jörg Rainer International Institute of Business Analysis Vision The world's leading association

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement

Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement Prof. Andrea Kimpflinger, Studiengangsleitung IMUK Prof. Dr. Oliver Grieble, Studiengangsleitung WIF Prof. Dr. Joerg Vogt, Studiengangsleitung IMA 18.11.2015

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Master Thesis Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Konzeption von kolaborativen Projektleitstaenden mit integrierten Interpretationshilfen by Stefan Cholakov

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Wo sind meine Daten? Ein Gesundheitscheck Ihrer Datenhaltung. KRM/Wildhaber Consulting, Zürich 2014

Wo sind meine Daten? Ein Gesundheitscheck Ihrer Datenhaltung. KRM/Wildhaber Consulting, Zürich 2014 Wo sind meine Daten? Ein Gesundheitscheck Ihrer Datenhaltung 1 KRM/Wildhaber Consulting, Zürich 2014 Kreditkartendaten gestohlen u Die Geheimdienste zapfen systematisch Rechner an u Cloud Lösungen sind

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

CAS Systemisches Projektmanagement

CAS Systemisches Projektmanagement CAS Systemisches Projektmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 3 2 Umfeld und Motivation 3 3 Zielgruppe 3 4 Ausbildungsziele 3 5 Voraussetzungen 3 6 Kursübersicht 4 7 Kompetenzprofil 5 8 Kursbeschreibungen

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Nr. 33. NoSQL Databases

Nr. 33. NoSQL Databases Nr. 33 NoSQL Databases Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Partner Durch Fachvorträge

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin Personalprofil Frank Reissner Consultant E-Mail: frank.reissner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Studium der Wirtschaftsinformatik, Universität Hohenheim, Abschluss Master Degree Applied

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing. Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing. Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Effiziente IT-Services bereitzustellen wird in der Wirtschaft und

Mehr