Alpbach, Oktober Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alpbach, 1. 3. Oktober 2014. Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth"

Transkript

1 28 Alpbach, Oktober 2014 Wachstumspotentiale sichern Tapping potential for growth

2 Programm Gesundes Wachstum bedeutet Innovation und Produktivität. Unternehmergeist, Finanzmarktregulierung, die Nutzung von CEE-Potenzialen, wettbewerbsfähige Finanzierungsbedingungen und Privatisierung sind wesentliche Themen, die in Alpbach diskutiert werden. Rahmenbedingungen ersetzen aber nicht die unternehmerische Exzellenz. Das Alp bacher Finanzsymposium diskutiert in etwa 20 Expertenrunden Benchmark-Umsetzungen aus dem Arbeits bereich des CFOs und Treasurers. Jeder Teilnehmer soll mit mindestens einer konkreten Umsetzungsidee vom Symposium zurückkehren dann hat sich das Symposium gelohnt. Sustainable growth means innovation and productivity. Entrepreneurialism, smart regulations, the use of CEE potentials, competitive financing and privatisation are major topics to be covered in Alpbach. However, a general framework cannot supplant entrepreneurial excellence. The Alpbach Finance Symposium discusses in about 20 expert panels how CFOs and treasurers can put benchmarks into practice. The event will be a success if each participant takes away at least one concrete implementation idea. ab from Mittwoch Wednesday, 1. Oktober 2014 Registrierung Registration Eröffnung Opening Plenum: Mut & Risiko wo sind die Grenzen? danach afterwards Plenary session: Courage & risk what are the limits? Begrüßungscocktail Welcome cocktail Abendempfänge der Sponsoren und Finance Trainer Various evening dos Donnerstag Thursday, 2. Oktober Plenum: Finanzmarktregulierung und Realwirtschaft Plenary session: Financial market regulation and real economy Fachseminare Expert seminars Slot A Die neue Förderperiode The new programming period Mittagsbuffet Buffet lunch Roadmap Zahlungsverkehr Roadmap payment transactions Fachseminare Expert seminars Slot B Fachseminare Expert seminars Slot C Asien Chancen und Herausforderungen Asia Opportunities and challenges Corporate Solutions Supply Chain Finance Corporate solutions Supply chain finance Plenum: Osteuropas wichtige Rolle in der globalen Produktionskette der Unternehmen mit Schwerpunkt Polen Plenary session: Eastern Europe s important role in the global production chain with a focus on Poland Tiroler Abend im Hotel Böglerhof Tyrolean evening at Hotel Böglerhof Gastgeber Host: Industriellenvereinigung & Finance Trainer Freitag Friday, 3. Oktober 2014 Forum der Industriellenvereinigung Plenum: Unternehmen im globalen Wettbewerb der Finanzierungsstandorte Plenary session: Corporates in the framework of globally competing financial markets Asset transfer candidate of the year Europäischer Privatisierungskandidat 2014 Asset transfer candidate of the year European Privatisation Candidate Plenum: Alpbacher Zins- und Währungsprognose Plenary session: Alpbach Interest and FX Forecast Abschlussveranstaltung: Innovativste Finanzdienstleistung Alpbach 2014 Closing event: Most innovative financial service Alpbach 2014

3 Plenum Brucic Innauer Hemetsberger Obonya Mut & Risiko wo sind die Grenzen? Courage & risk what are the limits? Mittwoch Wednesday, 1. Oktober 2014, Mag. art. Carmen Brucic, Artist Wilhelm Hemetsberger, Managing Partner, Ithuba Capital AG Mag. Anton Innauer, Entrepreneur, Author, Speaker Dr. Wolfgang Leitner, CEO, Andritz Group* Cornelius Obonya, Actor Moderation: Dr. Rudolf Scholten, CEO, Oesterreichische Kontrollbank AG Scholten Hengl Lennkh Finanzmarktregulierung und Realwirtschaft Financial market regulation and real economy Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Mag. Dieter Hengl, Member of the Board, UniCredit Bank Austria AG Mag. Peter Lennkh, Member of the Board, Raiffeisen Bank International AG Mag. Christoph Neumayer, General Secretary Industriellenvereinigung Barbara Potisk-Eibensteiner, CFA, Chief Financial Officer, RHI AG Moderation: Dr. Hannes Enthofer, Partner, Finance Trainer Neumayer Potisk-Eibensteiner Molterer Vincent-Rostowski Moser Swirski Osteuropas wichtige Rolle in der globalen Produktionskette der Unternehmen mit Schwerpunkt Polen Eastern Europe s important role in the global production chain with a focus on Poland Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Mag. Wilhelm Molterer, Vice President, European Investment Bank Mag. Hannes Moser, CFO, Greiner Holding AG Jan Vincent-Rostowski, Former Deputy Prime Minister and Minister of Finance of the Republic of Poland George Swirski, Managing Partner, Abris Capital Partners

4 Forum der Industriellenvereinigung Unternehmen im globalen Wettbewerb der Finanzierungsstandorte Corporates in the framework of globally competing financial markets Freitag Friday, 3. Oktober 2014, Kapsch Karas Georg Kapsch, President, Industriellenvereinigung Othmar Karas, Member of the European Parliament Alexander Mahovsky, General Counsel, NextiraOne Management Verónica Maldonado, Executive Director, Grupo Economico Maldonado Robert Ottel, CFO, voestalpine AG Mahovsky Maldonado Moderation: Karin Bauer, Der Standard Ottel Asset transfer of the year Asset transfer candidate of the year Europäischer Privatisierungskandidat 2014 Asset transfer candidate of the year European Privatisation candidate 2014 Freitag Friday, 3. Oktober 2014, Head of the Jury: Dr. Wolfgang Schüssel, President, United Europe* Zum ersten Mal wird im Rahmen des 28. Alpbacher Finanzsymposium der Asset transfer of the year -Award verliehen, mit dem innovative Vermögenstransfers prämiert werden. Dieses Jahr wird der Award an den besten europäischen Privatisierungskandidaten vergeben, der von einer hochklassigen Jury gewählt wird. For the first time this year, the Asset transfer of the year award is granted at the 28th Alpbach Finance Symposium. The award honours the most innovative asset transfer. This year, a top-class jury selects the best privatisation candidate in Europe. Helmenstein Alpbacher Zins- und Währungsprognose Alpbach Interest and FX Forecast Freitag Friday, 3. Oktober 2014, Draghinomics Auswirkungen auf Zinsen und Währungen Draghinomics Effects on interest rates and currencies Mag. Peter Brezinschek, Raiffeisen Bank International AG Rainer Guntermann, Commerzbank AG Mag. Ingo Jungwirth, BAWAG P.S.K. Michael Rottmann, UniCredit Bank Austria AG Mag. Rainer Singer, Erste Group Bank AG Moderation: Dr. Christian Helmenstein, Industriellenvereinigung

5 Gastgeber Panels Amerstorfer Höglinger Bednarik-Belan Kober Gastgeber Host: Raiffeisen Bank International AG Die neue Förderperiode : Was ist für Großunternehmen noch zu holen? Which benefits does the new programming period provide for large corporations? Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, DI Alexandra Amerstorfer, Kommunalkredit Public Consulting Monika Bednarik-Belan, aws Mag. Andrea Höglinger, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Mag. Elfriede Kober, aws Moderation: Prok. Peter Eder, Raiffeisen Bank International AG Augustin Niederer Gastgeber Host: Payment Solutions Industry Roadmap zum volldigitalisierten Zahlungsverkehr Roadmap to fully digital payment systems Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Dr. Stefan Augustin, Direktor Zahlungsverkehr und Beteiligungen, OeNB Roger Niederer, Geschäftsführer, PayLife Bank GmbH Mag. Johannes Riedl, Geschäftsführer, Neckermann.at GmbH Roland Toch, Geschäftsführer, Wirecard Central Eastern Europe GmbH Moderation: Dr. Johannes Bussmann, strategy& (vormals Booz & Company) Riedl Toch Butollo Kotzbauer Guger Reimann Gastgeber Host: Commerzbank AG Asien Chancen und Herausforderungen vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen Asia Opportunities and challenges in the light of current developments Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Mag. Martin Butollo, General Manager Österreich, Commerzbank AG Mag. Michael Guger, Head of Treasury, MIBA AG Michael Kotzbauer, Bereichsvorstand Großkunden, Commerzbank AG Dipl-Kfm. Joachim Reimann, Head of Corporate Treasury, AGRANA Beteiligungs-AG Moderation: Dr. Christian Geinitz, ehem. Korrespondent der FAZ für China Hondl Erich Gastgeber Host: Erste Group Bank AG Corporate Solutions Supply Chain Finance Corporate solutions Supply chain finance Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Sebastian Erich, CEO, Intermarket Bank AG Markus Hofer, CFO Miba AG Robert Konrad, Head of Transaction Banking Sales, Erste Group Bank AG Mag. Leo Marsoner, Geschäftsführer, Glatz GmbH & Co KG Moderation: Friedrich Hondl, Deputy Head of Large Corporates, Erste Group Bank AG Konrad Hofer

6 Fachseminare 2. Oktober 2014 Treasury Optimierung A1 Erfolgreiche Liquiditätssteuerung: Praxisorientierte Lösungen unter Berücksichtigung von SEPA Oliver Drucks, BAWAG P.S.K.; Mag. Gerald Kisling, Österreichische Post AG Ziel: Die Bedeutung einer funktionierenden Liquiditätssteuerung ist unbestritten besonders im neuen europäischen Zahlungsverkehrsraum. Sie erhalten einen Überblick, wie optimierte Liquiditätssteuerung funktioniert und können von den Erfahrungen eines börsennotierten Unternehmens in Kooperation mit der BAWAG P.S.K. profitieren. Inhalt: Durch die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs können erstmals sämtliche Geldflüsse zentral erfasst, in einem System strukturiert abgebildet und abgewickelt werden. Das bedeutet die Implementierung von Formaten unter den lokalen Bedingungen. Entwickeln Sie sich vom Treasury Collector zum Treasury Manager. Fallbeispiel: Österreichische Post AG in Zusammenarbeit mit der BAWAG P.S.K.. Herausforderungen und Chancen in einem wachsenden Markt werden anhand eines best-practice Beispiels dargestellt. A2 Cash Pooling und zentralisierte Treasury Services: Fallstricke aus Sicht des Rechtsberaters und des Anwenders Dr. Tibor Fabian, Binder Grösswang Rechtsanwälte Ziel: Cash Pooling muss nicht gleich so bedrohliche Ausmaße wie bei Bremer Vulkan erreichen, gefährlich kann es allemal werden, wenn die in der Praxis vernachlässigten Risiken schlagend werden. Im Workshop erfahren Sie die rechtlichen Grenzen und die praktischen Implikationen eines auf Compliance bedachten Cash und FX Managements. Inhalt: Genügte früher ein Kontoeröffnungsformular für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs und von Treasury produkten, nimmt die heutige Dokumentation schon den Umfang von Büchern an. Im Workshop beleuchten wir die kritischen Punkte und mögliche Lösungsansätze. Fallbeispiel: Anhand der Situation eines international tätigen Konzerns wird die Umsetzbarkeit der Lösungsvorschläge evaluiert B1 Payment Factory Vorbereitung und Umsetzung Michael Michaelis, Schwabe, Ley & Greiner; Sonja Brei, ALBA Group; Gerald Jobst, EGGER Holzwerkstoffe Ziel: Bekommen Sie einen Überblick über Ansätze zur Zentralisierung des Zahlungsverkehrs und den Aufbau einer Payment Factory. Erfahren Sie, wie Unternehmen die Prozesse und Systeme im unternehmensweiten Zahlungsverkehr optimiert haben. Inhalt: Hinter dem Begriff Payment Factory verbergen sich unterschiedliche Lösungen für die Zentralisierung des Zahlungsverkehrs. Das Seminar klärt über die Vor- und Nachteile der Lösungen auf und beschreibt deren praktische Umsetzung. Fallbeispiele: Pragmatische Schritte zur Zentralisierung im Zahlungsverkehr des Entsorgungsspezialisten ALBA Group aus Berlin und die erfolgreiche Einführung einer Payment Factory bei EGGER Holzwerkstoffe in Tirol C1 Cashmanagement Lösung zur nachhaltigen Renditesteigerung Roman Stauss, ATG; Martin Mayer, Zizala Lichtsysteme GmbH Ziel: Renditesteigerung unter Beibehaltung der bisherigen Treasury-Infrastruktur im Cashmanagement, basierend auf der Einhaltung folgender Kriterien: 1) Definition der einzuhaltenden Risikoparameter 2) Beibehaltung der bisherigen Cashpooling Adresse (Hausbank) 3) Vollständige, ganzheitliche Kontrolle über Risiko und Liquidität verbleibt im Unternehmen Inhalt: ATG liefert dem Unternehmen eine Software, mit der unter Einhaltung dieser Kriterien, eine Überrendite durch systematisches Cashmanagement erzielt wird. Das Unternehmen nutzt den der Software zugrundeliegenden Algorithmus, um mit Überbzw. Unterbewertungen in G7 Währungen am Kapitalmarkt Alpha zu generieren. Fallstudie: Der in der Software zum Einsatz kommende Algorithmus wurde nach ZKW Vorgaben kalibriert und entsprechend der Risikovorgaben zum Einsatz gebracht. Das System ist seit 2012 im Einsatz. Investieren Finanzieren A3 Aktuelle Herausforderungen in der Exportfinanzierung und im Länderrisikomanagement Dr. Rainer Schäfer und Cathrin Karpinski, Commerzbank AG Ziel: Das Fachseminar beleuchtet die Länderrisikoentwicklung in Emerging Markets und in EU Mittelmeer-Anrainer-Staaten, z.b. Griechenland, Italien, Spanien und vermittelt darüber Ansätze zur Optimierung des Außenhandels. Inhalt: Die Aussenhandelsfinanzierung ist für exportorientierte Unternehmen ein bedeutsamer Wettbewerbsfaktor. Im Auslandsgeschäft aktive Unternehmen unterliegen, neben den ohnehin anspruchsvollen globalen Rahmenbedingungen, ständig neuen Herausforderungen. Eine fundierte Länderrisikoanalyse ist ein wertvoller Frühindikator, um Krisenherde in der Welt zu identifizieren. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf Bewegungen in Exportfinanzierungsmärkten ziehen und Handlungsempfehlungen für Unternehmen ableiten. Fallbeispiel: Anhand von Praxisbeispielen und internationalen Erfahrungsberichten werden Lösungsansätze für im Ausland tätige Unternehmen aufgezeigt. A4 Wachstum sichern in Partnerschaft mit Finanzinvestoren Mag. Andrea Diamanti, UniCredit Bank Austria AG; DI Andreas Seidl, Automic Software GmbH; Johannes Reichel, EQT Partners GmbH Ziel: Welche Möglichkeiten bieten sich aus dem Einstieg eines Finanzinvestors ( Private Equity Fonds ) für ihr Unternehmen? Sie erfahren, wie Finanzinvestoren Unternehmen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Management weiterentwickeln und nachhaltiges und profitables Wachstum erzielen. Inhalt: Das Seminar beschreibt die erwarteten Voraussetzungen und Maßnahmen, die von Private Equity Fonds für die erfolgreiche Weiterentwicklung eines Unternehmens gesetzt werden. Zu den strategischen Schwerpunkten zählen unter anderem Umsatzsteigerungen durch Markt- und Produktexpansion bzw. Akquisi tionen sowie die Steigerung von Effizienz und Rentabilität. Beiratsmitglieder aus dem industriellen Netzwerk des Finanzinvestors beraten dabei das Management. Fallbeispiel: Aus der Sicht des österreichischen Unternehmens Automic, einem weltweit führenden Anbieter von Automatisierungssoftware, und dessen Eigentümer EQT, einem global agierenden Finanzinvestor, werden die Wachstumsstory von Automic und der Wertbeitragsansatz von EQT erläutert.

7 Fachseminare 2. Oktober B2 InnovFin Mid Cap Growth Finance Mag. Joanna Pyrek, Raiffeisen Bank International AG; Christoph Kuhn, MBA, European Investment Bank C2 Basel III Neue Regeln für Bankgeschäfte bedeuten neue Produkte & Chancen Mag. Walter Pudschedl und Mag. Herbert Tempsch, UniCredit Bank Austria AG Ziel: Neue regulatorische Rahmenbedingungen werden Banken wesentlich beeinflussen, aber auch nachhaltige Änderungen der Produktpalette bewirken. Ziel ist es, Unternehmen auf die zu erwartenden Änderungen vorzubereiten. Inhalt: Es werden die wichtigsten Neuerungen für das Kundengeschäft erläutert und die Auswirkungen auf den Bankenmarkt skizziert. Unternehmensvertreter sollen die Veränderungen im Marktauftritt sowie Geschäftsmodelle der wesentlichen Geschäftsbanken einordnen C3 Die Europäische Investitionsbank (EIB) bietet mittelgroßen Unternehmen (500 bis Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) in Europa ein neues Instrument für die Finanzierung von Innovationsvorhaben an. Im Rahmen dieser Initiative stellt die EIB gemeinsam mit einer Partnerbank Kredite in Höhe von 7,5 Millionen bis 25 Millionen Euro für schnellwachsende und innovative mittelständische Unternehmen zur Verfügung. Der Schwerpunkt liegt auf Branchen mit einem starken Fokus auf Forschung und Entwicklung. Inhalt: In diesem Fachseminar erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten dieses neuen, attraktiven Finanzierungsinstruments, das nicht nur als Senior-Loan, sondern auch als Mezzanin- Finanzierung gestaltet sein kann. können. Denn manche Banken werden als Produktanbieter ausscheiden bzw. ihre Geschäftspolitik entscheidend anpassen müssen. Weiters wird präsentiert, wie die kommenden Neuerungen von Basel III bereits in die Produktpalette und Strategie der Banken integriert wurden und worauf sich Unternehmen noch einstellen müssen. Fallbeispiel: Konkrete Beispiele für Preis- und Kredit politik werden beleuchtet. Abschließend werden Szenarien für das künftige Finanzierungsumfeld präsentiert. Factoring: Umbruch bei alternativen Finanzierungsformen Matthias Renner, Raiffeisen Bank International AG; Mag. Andreas Bene, Raiffeisen Factor Bank Ziel: Mit einem Zuwachs von 70% in den letzten drei Jahren wächst Factoring unter allen Finanzierungsformen prozentuell am stärksten. Der Boom ist einfach zu erklären: Factoring ist ein verständliches Produkt mit einfachem Ablauf und klaren Kundenvorteilen wie Optimierung der Finanzkennzahlen und umsatzkonforme Liquidität. Inhalt: Aktives Working-Capital- Management und die Verbesserung wichtiger Finanzkennzahlen rücken in den Fokus von Unternehmen. Mischformen zwischen Verbriefung und Factoring werden zunehmend entdeckt, dabei C4 Unternehmensanleihen über die Börse platzieren MMag. Christian Maier, Porr AG; Alexander von Preysing, Deutsche Börse AG Ziel: Sie lernen die wesentlichen Schritte zur Börsennotierung einer Unternehmensanleihe kennen. Zwei Anleihesegmente sind der Prime Standard sowie Entry Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG. Inhalt: Für einen hohen Praxisbezug des Seminars wird der CFO des Anleiheemittenten Porr AG seine Erfahrung einbringen. Im Fokus wird dabei der Entry Standard für Unternehmensanleihen stehen, mit dem die Deutsche Börse AG geht der Trend in Richtung strukturierter Forderungsverkäufe mit Elementen einer Verbriefung, welche einen Bilanzabgang nach IFRS (true sale) sicherstellen. Factoring wird damit zum strategischen Baustein in der Finanzierung. Fallbeispiel: Die Referenten zeigen anhand von Praxisbeispielen Motive für Forderungsverkäufe und deren Anwendungsmöglichkeiten. Sie berichten von Erfahrungen, und geben Empfehlungen für die verschiedenen Strukturen von Forderungsverkäufen und stellen konkrete Auswirkungen auf ausgewählte Finanzkennzahlen dar. insbesondere wachsenden und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit bietet, einfach und kosteneffizient Fremdkapital über die Börse aufzunehmen. Fallbeispiel: Die Porr AG ist eines der größten Bauunternehmen Österreichs. Sowohl im Jahr 2012 als auch 2013 platzierte die Porr AG innerhalb von wenigen Tagen Anleihen mit einem Emissionsvolumen von jeweils 50 Millionen Euro im Entry Standard für Unternehmensanleihen. Performance Management B3 Zinsänderungs- und Währungsrisiken aktiv messen und steuern Alexander Antlsperger und Mag. Peter Schachinger, UniCredit Bank Austria AG Ziel: Sie erfahren, wie Sie die Bank Austria mit ihrem Financial Risk Management Beratungsansatz (FiRM) in strategischen und operativen Entscheidungen betreffend Treasury Themen unterstützen kann. Inhalt: Ganzheitliche Portfolioanalyse für Ihre Zins- und Währungsrisiken. Quantifizierung dieser Risiken anhand verschiedener Risikomessmethoden und deren Steuerung mittels derivativer Finanzinstrumente. Hierbei stellen wir Ihnen die Cash-Flow Auswirkungen auf Ihr Portfolio dar. Weiters werden Barwert- B4 Reputation heiße Luft oder veritabler Vermögenswert? Mag. Andreas Krebs, GrECo International AG; Ronald Schranz, Brunswick Austria & CEE GmbH Ziel: Klarere Wahrnehmung der Reputation als wesentlicher immaterieller Vermögenswert. Vorstellung der ökonomischen Bewertung und Ansätze für das Management der Reputation sowie deren Bedeutung für das Risiko-Management. Inhalt: Anhand dreier Impulsvorträge wird das Thema aus verschiedenen für die Ebene der Finanzentscheider relevanten Blickwinkeln beleuchtet. B5 Mehrwert durch Financial Advisory Martin Amann, Landesbank Baden-Württemberg; Mag. Günther Pastl, voestalpine AG Ziel: Ermittlung und Diskussion der optimalen Liquiditätsausstattung und Fälligkeitenstruktur bei Wachstumsunternehmen unter Berücksichtigung der aktuellen Branchenherausforderungen in einem dynamischen Umfeld. Inhalt: Die LBBW hat den strategischen Fokus Unternehmen ganzheitlich zu betreuen. Zusammen mit dem Financial & Rating Advisory wird in einem ganzheitlichen Betrachtungsansatz Simulationen sowie what-if-analysen und wissenschaftliche Analysen mit Cashflow at Risk (CFaR) vorgenommen. Wir bieten damit Unterstützung für strategische Diskussionen durch verschiedene Backtesting-Studien und Überlegungen zum optimalen Fix-Float-Mix eines Finanzierungsportfolios. Fallbeispiel: Anhand eines anonymisierten Kundenportfolios zeigen wir Ihnen exemplarisch den Financial Risk Management Beratungsansatz auf und wie dieser Sie in Ihrem Treasury Bereich unterstützen kann. Reputation wird weithin als qualitativer Faktor verstanden. Daher soll zuerst die Relevanz anhand quantitativer Analysen gezeigt werden. Der zweite Vortrag behandelt den Aufbau und das Management der Reputation sowie deren Bedeutung für das Risiko- Management einer Organisation. Das dritte Referat zeigt, welche Rolle Versicherungen in diesem Zusammenhang spielen können. die Liquiditäts- und Kapitalstruktur auf Basis von publizierten Zahlen analysiert und Empfehlungen abgeleitet. Dabei werden Sichtweisen eines externen und ggfs. kapitalmarktoriertierten Bilanzanalysten mit berücksichtigt. Fallbeispiel: Eine Liquiditätsanalyse am Fallbeispiel der voestalpine AG unter Berücksichtigung aktueller Herausforderungen in einem dynamischen Umfeld.

8 Fachsponsoren Expert Sponsors Hauptsponsoren Main Sponsors Sponsoren Sponsors Partner Partners Kooperations- und Medienpartner Cooperation and Media Partners

Alpbach, 1. 3. Oktober 2014. Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth

Alpbach, 1. 3. Oktober 2014. Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth 28 Alpbach, 1. 3. Oktober 2014 Wachstumspotentiale sichern Tapping potential for growth Programm Gesundes Wachstum bedeutet Innovation und Produktivität. Unternehmergeist, Finanzmarktregulierung, die Nutzung

Mehr

Wie Unternehmen Zugang zu Geldern öffentlicher Banken erhalten

Wie Unternehmen Zugang zu Geldern öffentlicher Banken erhalten Alpbach, 2. 4. Oktober 2013 Wie Unternehmen Zugang zu Geldern öffentlicher Banken erhalten How to access public banks money Die NEUEN Förderprogramme der öffentlichen Banken Alle Finanzierungspotenziale

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES FACHSPONSOREN EXPERT SPONSORS HAUPTSPONSOREN MAIN SPONSORS SPONSOR PLUS EXPERTISE SPONSOREN SPONSORS STRATEGISCHER RAHMEN PARTNER FÜR CFOs UND TREASURER EUROPÄISCHES FÖRDERBANKENZENTRUM PUBLIC BANKS/IFI

Mehr

evolution 2014 The better Solution

evolution 2014 The better Solution evolution 2014 The better Solution Hamburg Emporio Tower 11. November 2014 Programm DIENSTAG, 11. NOVEMBER 2014 12.00 Uhr Einlass Mittagessen 13.00 Uhr Begrüßung Jan Kupfer Leiter Regionalbereich Nord

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

Das Erfolgsmodell der ARICONSULT als Financial Provider

Das Erfolgsmodell der ARICONSULT als Financial Provider FINANCIAL PROVIDER Das Erfolgsmodell der ARICONSULT als Financial Provider Das Ziel Die Aufgabe Das Ergebnis Die Zukunft Das Ziel Etwas vollkommen Neues zu entwickeln Die Aufgabe Entwicklung einer überlegenen

Mehr

für cfos und treasurer

für cfos und treasurer FAChsponsorEN Expert SponsorS 2. A AG L F U E HAUPTsponsorEN MAIN SponsorS sponsor Plus expertise sponsoren SponsorS strategischer rahmen für cfos und treasurer PARTNER europäisches förderbankenzentrum

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market.

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra lädt Sie herzlich zum achten Deutsche Börse ETF-Forum ein. Wir möchten Ihnen Gelegenheit geben,

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Manche Unternehmer verzichten auf Zins- und Finanzerträge.

Manche Unternehmer verzichten auf Zins- und Finanzerträge. Cash Optimizer, Seite 1 von 6 Manche Unternehmer verzichten auf Zins- und Finanzerträge. Wir optimieren Ihr Cash Management. Cash Optimizer. Cash Optimizer, Seite 2 von 6 Cash Management für Ihre nachhaltigen

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES FACHSPONSOREN EXPERT SPONSORS HAUPTSPONSOREN MAIN SPONSORS SPONSOR PLUS EXPERTISE SPONSOREN SPONSORS STRATEGISCHER RAHMEN PARTNER FÜR CFOs UND TREASURER EUROPÄISCHES FÖRDERBANKENZENTRUM PUBLIC BANKS/IFI

Mehr

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES FACHSPONSOREN EXPERT SPONSORS HAUPTSPONSOREN MAIN SPONSORS SPONSOR PLUS EXPERTISE SPONSOREN SPONSORS STRATEGISCHER RAHMEN PARTNER FÜR CFOs UND TREASURER EUROPÄISCHES FÖRDERBANKENZENTRUM PUBLIC BANKS/IFI

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law?

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law? 17 th Wiener Juristengespräche Is secret information sufficiently protected by law? Vienna, 28 th February - 1 st March 2014 FRIDAY, 28 February 2014 09:30 16:30 Symposium Ares Tower, Wolke 19 Donau-City-Strasse

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools Version: 29. 4. 2014 Organizers: Wilhelm Bredthauer, Gymnasium Goetheschule Hannover, Mobil: (+49) 151 12492577 Dagmar Kiesling, Nieders. Landesschulbehörde Hannover, Michael Schneemann, Gymnasium Goetheschule

Mehr

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium 10. - 12. Juni 2015 in Mannheim Besuchen Sie unsere Workshops Erfahrung und Innovation für Ihr E-Banking Unsere Innovation für Ihr E-Banking Die vierte Generation,

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen« Programm Kooperationspartner: our business is communication Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«14. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

M&A EUROPE 2013 GLOBAL GROWTH THROUGH M&A?

M&A EUROPE 2013 GLOBAL GROWTH THROUGH M&A? konferenz M&A EUROPE 2013 GLOBAL GROWTH THROUGH M&A? 26. April 2013, Villa Kennedy, FRANKFURT AM MAIN Ein Joint Venture mit M&A Europe 2013 Im Vergleich zum Vorjahr ist im Jahr 2012 insbesondere in Deutschland

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Ihre Werte in besten Händen.

Ihre Werte in besten Händen. Ihre Werte in besten Händen. Unabhängigkeit Kreativität Transparenz Disziplin Damit Werte wachsen. Geld ist nicht alles im Leben. Menschen, die das erkannt haben, achten umso genauer darauf, wem sie die

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer 6. November 2013 Ein Seminar der WP Board Academy MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer Die WP Board Academy Seminare stehen für erstklassige Referenten und praxisrelevante Themen, die gezielt auf die

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

GREATER CHINA DAY 2012 CHINA 2012 - POLITIK UND WIRTSCHAFT IM REGIONALEN KONTEXT

GREATER CHINA DAY 2012 CHINA 2012 - POLITIK UND WIRTSCHAFT IM REGIONALEN KONTEXT GREATER CHINA DAY 2012 CHINA 2012 - POLITIK UND WIRTSCHAFT IM REGIONALEN KONTEXT FRANKFURT AM MAIN 28. MÄRZ 2012 AHK Greater China Ihr Partner vor Ort Beijing Guangzhou Hong Kong Shanghai Taipeh www.china.ahk.de

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

ZWISCHEN WIRTSCHAFTLICHKEIT UND COMPLIANCE

ZWISCHEN WIRTSCHAFTLICHKEIT UND COMPLIANCE ZWISCHEN WIRTSCHAFTLICHKEIT UND COMPLIANCE STRATEGISCHE ANSÄTZE, OPERATIVE HERAUSFORDERUNGEN UND RICHTUNGSWEISENDE LÖSUNGEN IM SOFTWARE ASSET MANAGEMENT Oliver Klemm // Director Software Asset Management

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Corporate Finance... Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Dr. Thomas W. Schrepfer Dr. iur., LL.M. MBA, EMBA-HSG Associate Partner Basel, 7. November 2013...seit 1969. Remaco AG November 2013

Mehr

Opportunity and Challenge

Opportunity and Challenge Investor Fachtagung Hedge Funds Hedge Funds Balancing Opportunity and Challenge Freitag, 29. August 2014 Von der Risikoreduzierung zur Performanceverbesserung. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept

Mehr

Anlage 1: Mitglieder des Übernahmebeirats nach 5 Abs. 1 Satz 3 WpÜG. Vertreter der Wissenschaft (2 Plätze)

Anlage 1: Mitglieder des Übernahmebeirats nach 5 Abs. 1 Satz 3 WpÜG. Vertreter der Wissenschaft (2 Plätze) 1 Vertreter der Wissenschaft (2 Plätze) Prof. Dr. Mathias Habersack Maximilian-Ludwig Universität München Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht Ludwigstr. 29 / R305 80539 München Prof.

Mehr

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900!

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900! deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 9. Juni 2015 11. Juni 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main >LAST CALL Anmeldung jetzt

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation.

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Agenda Gastvortrag Kundenvorträge IBM GTO IBM Vorträge Anmeldung / Kontakt Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Willkommen

Mehr

EINE MARKE. EINE BANK.

EINE MARKE. EINE BANK. EINE MARKE. EINE BANK. EINE MARKE EINE BANK Robert Polster Vorstand der Volksbank AG Investkredit (von links): Mag. Wolfgang Perdich, KR Mag. Gerald Wenzel, Martin Fuchsbauer, MBA, und Dkfm. Michael Mendel

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Supply Chain Finance Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Marie-Luise Ewert, Head of GTG-West, Münster, den 22. Mai 2014 Agenda HypoVereinsbank Global Transaction Banking Germany West (GTG-West)

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher (Hrsg.) Innovationsstrategien Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen A Springer Gabler I Inhaltsverzeichnis I j -y fiaa-' Vorwort der

Mehr