Der Geschäftszweck bestimmt das Risikouniversum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Geschäftszweck bestimmt das Risikouniversum"

Transkript

1 a marcus evans event Funds Transfer Pricing und Bilanzstrukturmanagement in Banken Integration von FTP und ALM, Liquiditätstransferpreissystematik, Zinsänderungsrisiko, Optimierung der allgemeinen Bilanzstruktur, Funding Value Adjustment 24. bis 26. März 2015 Hotel InterContinental Frankfurt/Main Bedeutung des FTP für die Entwicklung der Aktiv-Passiv-Steuerung Speaker: KEYNOTES Liquiditätspufferverrechnung (LCR und NSFR) im FTP Speaker: Der Geschäftszweck bestimmt das Risikouniversum REFERENTEN Bernhard Weber Head of Business Lines & FTP Raiffeisen Bank International AG Head of Asset & Liability Management Zürcher Kantonalbank Dr. Gabriel Herz Manager Liquidity Risk, Asset Liability and Capital Management HSBC Bank plc Head of Asset-/Liability-Management Referentin Asset-/Liability-Management KfW Bankengruppe Wüstenrot Bausparkasse AG & Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank Gruppenleiter Konzern-Reporting Bereich Controlling und ALM BAWAG P.S.K. Jens Menneking Team Head ALM Methods & Steering / Controlling Methods & Steering Deutsche Postbank AG Group Treasury / Strategic Asset Liability Management Commerzbank AG Collateral Asset Management und strategische Jochen Deiss Treasurer / Collateral Allocation Manager Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG MASTERCLASS Strenge Limitierung auf maximal 12 Teilnehmer, die sich der Thematik unter Anleitung des renommierten Moderators intensiv und effektiv widmen. Konkrete Herausforderungen und bewährte Lösungsansätze werden aufgezeigt more... CHALLENGE THE EXPERTS Der Vorsitzende und die aufgeführten Experten initiieren im Rahmen der vorgegebenen Thematik eine interaktive und kontroverse thematische Auseinandersetzung more... KNOWLEDGE FACTORIES Parallel stattfindende Denkfabriken, die eine spezielle Thematik unter Anleitung eines Moderators intensiv durchleuchten more... Lernen Sie die anderen Konferenzteilnehmer besser kennen, indem Sie direkt mit Ihnen sprechen und Ihre Ansichten sowie Visitenkarten tauschen. Setzen Sie Ihr Networking fort, indem Sie unseren Abendempfängen am Ende des ersten und zweiten Tages beiwohnen konferenzen

2 Mittwoch, 25. März Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch marcus evans und den Vorsitzenden LIQUIDITÄTSRISIKOKOSTEN UND PRAKTISCHE ASPEKTE DES FUNDS TRANSFER PRICINGS Case Study Quo Vadis Funds Transfer Pricing Regulatorische Anforderungen vs. Betriebswirtschaft? Von der regulatorischen Notwendigkeit des FTP zu dessen Auswirkungen Ein Vorgehensmodell zur Ableitung von Liquiditäts- Transferpreisen Steuerungsrelevanz von (Liquiditäts-)Transferpreisen Die neue Welt Auswirkungen in der Praxis Wüstenrot Bausparkasse AG & Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank Lernen Sie die anderen Konferenzteilnehmer besser kennen, indem Sie direkt mit Ihnen sprechen und Ihre Ansichten sowie Visitenkarten austauschen. KEYNOTE ADDRESS Bedeutung des FTP für die Entwicklung der Aktiv-Passiv-Steuerung FTP und die strategische Planung Optimierte Aktiv-Passiv Steuerung bei Margentransparenz Schaffung eines Wettbewerbsvorteils durch effektives FTP Case Study Liquiditätsrisikokosten und Funds Transfer Pricing in der Praxis Arten von Liquiditätsrisikokosten Methoden der Berechnung (regulatorische, betriebliche und ökonomische Anforderungen) Verrechnung der Liquiditätsrisikokosten in der Deckungsbeitragsrechnung Leiter Collateral Asset Management und strategische Mittagspause Ihre Darstellung auf der Veranstaltung Ihre Darstellung auf der Veranstaltung Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen auf unserer Wir Veranstaltung bieten Ihnen zu die präsentieren. Möglichkeit, Wir Ihr stimmen Unternehmen gern ein auf individuelles unserer Veranstaltung Sponsorenpaket zu (z.b. präsentieren. Mittagessen, Wir Abendveranstaltungen stimmen gern ein individuelles etc.) mit Sponsorenpaket Ihnen ab. Stellen Sie (z.b. Ihr Mittagessen, Unternehmen Abendveranstaltungen als Lösungsanbieter einem etc.) mit breiten Ihnen Fachpublikum ab. Stellen vor. Sie Nähere Ihr Unternehmen Informationen als Lösungsanbieter erhalten Sie von: einem breiten Fachpublikum, vor. Nähere Sponsorship Informationen Manager, erhalten marcus Sie von: evans Berlin Anastasios Tel: +49 (0)30 Cafaltis, Sponsorship Director, marcus evans Berlin Tel: (0) , Case Study Konzeptionelle Probleme beim Aufbau eines Liquiditäts- Transferpreissystems Was ist ein Liquiditäts-Transferpreissystem? Aufbau eines Liquiditäts-FTP zwischen Liquiditätsrisikomanagement, Zinsrisikomanagement und Kostenverrechnung ein wicked problem? Liquiditäts-FTP versus Ausfallrisikokosten Doppelbelastung plus Fehlsteuerung? Nutzung eines Liquiditäts-FTP für die Gesamtbanksteuerung Director Treasury Commerzbank AG PRODUCT PRICING AUS DER TREASURY PERSPEKTIVE Case Study Produktpricing und Inzentivierung Den Transferpreis eines Kredites bestimmen Was ist eine Einlage wert? Inzentivierung versus Produktpricing Dr. Gabriel Herz Manager Liquidity Risk, Asset Liability and Capital Management HSBC Bank plc Case Study Modellierung der faktischen Zinsbindung von Einlagen Ist die Annahme einer konstanten bzw. stabilen Duration sinnvoll? Welchen Einfluss hat das Zinsniveau auf die Duration? Identifikation durch Rückzugsmöglichkeit und nicht-indiziertes Preisverhalten (discretionary Pricing) entstehender impliziter Optionsrisiken Wie können die Risiken abgesichert werden? Welchen Einfluss hat der Absicherungshorizont auf die Margenstruktur? Head of Asset & Liability Management Zürcher Kantonalbank KNOWLEDGE FACTORIES Parallel stattfindende Denkfabriken, die eine spezielle Thematik unter Anleitung des Moderators intensiv durchleuchten Factory One Implementierung der Anforderungen aus neuen NSFR- Liquiditätsparametern Factory Two Wie sich die Liquiditätsregulierung auf interne Steuerungsprozesse auswirkt Leiter Collateral Asset Management und strategische Factory Three Wie modelliert man erfolgreiche Retail-Produkte, die der Organisation einen Liquidity-Uplift verschaffen? Funds Transfer Pricing Manager Abschließende Worte des Vorsitzenden Day Two Evening Reception

3 Donnerstag, 26. März Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden FTP-SYSTEME IN DER BANKPRAXIS Case Study Regulatorische Anforderungen und das Funds Transfer Pricing Konkrete Anforderungen an die Ausgestaltung eines FTP-Systems Übersetzung der MaRisk in konzeptionelle Vorgaben: Prüfersicht vs. Bankensicht An- und Gegensätze in der Auslegung? Jens Menneking Team Head ALM Methods & Steering Controlling Methods & Steering Deutsche Postbank AG Case Study ALM Strategien im veränderten Kapitalmarkt Eine Risk-/Return-Analyse unter industriespezifisch individuellen Bedingungen Planung unter Einbeziehung der zunehmenden Volatilität von Wertpapierpreisen Einführung und Anpassung von Mindest- und Meldestandards (LCR/NSFR) Head of Asset-/Liability-Management Referentin Asset-/Liability-Management KfW Bankengruppe ZWISCHENSPIEL Case Study Gesellschaftsweite FTP-Systeme FTP-Kurvendefinition in lokalmarktfreien Räumen FTP-Entscheidungsverfahren bei der RBI Anreize schaffen: einige Erfahrungen aus der Praxis Bernhard Weber Head of Business Lines & FTP Raiffeisen Bank International AG KEYNOTE ADDRESS Liquiditätspufferverrechnung (LCR und NSFR) im FTP Liquiditätspufferanforderungen Aufbau einer Verrechnungssystematik Refinanzierungsstrategien und Ableitung der Liquiditätspufferkostensätze Auswirkungen auf das FTP Mittagspause CHALLENGE THE EXPERTS Funds Transfer Pricing und Funding Value Adjustment zwei Seiten der gleichen Medaille? Wie berechnet man FVA-Kosten korrekt? Gibt es Best Practices, die man as is übernehmen kann? Wege zur FTP- und FVA-Standardisierung Wüstenrot Bausparkasse AG & Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank Der Vorsitzende und die aufgeführten Experten initiieren im Rahmen der vorgegebenen Thematik eine interaktive und kontroverse thematische Auseinandersetzung CONTROLLING UND REPORTING: SINNVOLLE FTP-KPIS DEFINIEREN UND NUTZEN Case Study Darstellung der FTP-Ergebnisse im Reporting Veranschaulichung der internen Verrechnung im Management Reporting Top line vs. bottom line Profitabilität Reporting vs. Pricing Internes- vs. externes Reporting Gruppenleiter Konzern-Reporting Bereich Controlling und ALM BAWAG P.S.K. IMPLIKATIONEN FÜR DIE GESAMTBANKSTEUERUNG Case Study Collateral Allocation Management und in der Praxis Liquiditätsmanagement und Funding als integrale Teile der Gesamtbanksteuerung Praxisbeispiele aus einem internationalen Umfeld Regulatorische Unterschiede erfolgreich integrieren Jochen Deiss Treasurer / Collateral Allocation Manager Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Case Study Auswirkungen der aufsichtsrechtlichen Anforderungen für die Banksteuerung Notwendigkeit einer integrierten Steuerungssicht Zusammenspiel von Basel III und MaRisk Definition und Aufgaben des Liquiditäts(-risiko)managements Reporting Auszüge aus dem Liquiditätsrisikobericht der Volksbank Abschließende Worte des Vorsitzenden Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz. Insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken.

4 MASTERCLASS Dienstag, 24. März 2015 Optionale halbtägige MasterClass. Strenge Limitierung auf maximal 12 Teilnehmer, die sich der Thematik unter Anleitung des renommierten Moderators intensiv und effektiv widmen. Konkrete Herausforderungen und bewährte Lösungsansätze werden aufgezeigt. MasterClass zu Aspekten des Bilanzstrukturmanagements: Teil I Vortrag und Diskussion: Registrierung mit Kaffee- und Tee Vorstellung des MasterClass-Moderators und der Teilnehmer Themeneinführung, Diskussion und Präsentation der Aufgabenstellung Teil II Workshop/Gruppenarbeit Gruppenarbeit Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse der MasterClass Day OneEvening Reception Wir laden sowohl die Teilnehmer der MasterClass als auch alle unsere weiteren Gäste zu einem Empfang ein. Tauschen Sie sich aus, knüpfen Sie die ersten Kontakte, wir heißen Sie herzlich willkommen! Moderator tbd Ihr Moderator Name JobTitle Company Name Text For First Hand Experience, Click to Watch Gelungen! KBC Bank Sehr interessant. Sehr gute thematische Strukturierung. Empfehlenswert! Rheinischer Sparkassen-und Giroverband Vielschichtig, professionell und gut organisiert. Und ein paar interessante Überraschungen Commerzbank Das Speednetworking war sehr gut KBC Bank Sehr praxisbezogen Austrian Anadi Bank Einblick ein aktuelle und anstehende regulatorische Themen Dr. Nagler & Company

5 Referenten leitet das Treasury der Wüstenrot Bausparkasse AG und der Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank. Auf seinen früheren Stationen verantworte Bach bei der DZ Bank International S.A, in Luxemburg den Bereiche Fixed Income wie auch das Asset Liability-Management. Zuvor arbeitete Bach bei der Baden-Württembergischen Bank AG als Wertpapier- und Derivate-Eigenhändler. Zudem ist er seit 2009 als Trainer und Referent im Geschäft rund um das Treasury aktiv. studierte in Zürich Volkswirtschaftlehre und durchlief ab 2011 zunächst das Traineeprogramm Treasury & Kapitalmarkt der KfW. Seit 2013 ist Frau Bauer in der Aktiv-/Passivsteuerung tätig. leitet den Bereich Asset & Liability Management (ALM) der Zürcher Kantonalbank und ist dort für das Zinsrisikomanagement des Bankbuches und die Verwaltung der Financial Assets zuständig. Im Bereich Bank Treasury Management hält er außerdem Vorlesungen an der Universität Zürich. Bevor er zur ZKB kam war er elf Jahre lang für die Credit Suisse Group tätig, zuletzt als der Kreditrisikoanalyse als welchem ihm die Entwicklung des Kreditportfolios und der Kreditbewertungsmodelle oblag. Er schloss sein Wirtschaftsstudium an der Universität Zürich mit einer Dissertation zum Thema Econometric Advancements in Market and Credit Risk Modeling ab. Wissenschaftlichen Abhandlungen von Dr. Blöchliner sind im Journal of Banking and Finance, Journal of Financial and Quantitative Analysis und Management Science erschienen. war im Anschluss an das BWL-Studium an der Universität Mannheim zunächst drei Jahre als Wirtschaftsprüfer bei PwC tätig, bevor er im Jahr 2005 zur KfW kam. Hier war Herr Bruder zunächst am Aufbau der IFRS- Bilanzierung beteiligt und wechselte 2007 in die 2007 Wechsel in die Aktiv-/Passivsteuerung, deren Team er seit 2010 leitet. studierte an der Frankfurt School of Finance and Management und der Emory University, Atlanta, USA und hält Bachelor und Master Abschlüsse in Finance. Er begann 2003 die Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Postbank AG und trat anschließend der dortigen Treasury bei. Seine Themengebiete lagen zuerst im Zins- später, ab 2007, im Liquiditätsmanagement wechselte er als Spezialist für Funds Transfer Pricing in die Treasury der Deutschen Bank AG. Hier konzentriert er sich auf die konzeptionelle Weiterentwicklung der FTP Methoden der Deutschen Bank unter Berücksichtigung regulatorischer Aspekte. Herr Conzen ist bankintern und für Externe der primäre Ansprechpartner für FTP-Themen in Zentraleuropa. ist Gruppenleiter des Group Reportings in der BAWAG PSK. Er ist u.a. verantwortlich für das monatliche Vorstandsreporting und die Definition von Kennzahlen und Reporting-Strukturen. Davor war er Gruppenleiter des Liquiditätsmanagements und u.a. verantwortlich für Liquidity Transfer Pricing, Fundingplanung, operatives kurzfristiges Liquiditätsmanagement und Stress Testing. Vor der BAWAG PSK war er Consultant bei der Unternehmensberatung zeb und leitete Projekte im Bereich Controlling, ALM, und Risikomanagement. Er begann seine Karriere 2003 als Marktrisikocontroller in der Österreichischen Volksbank AG. ist seit Ende 2010 Leiter Strategic ALM in der und damit verantwortlich für die Weiterentwicklung des Funds Transfer Pricing Systems sowie für die Steuerung der strategischen Liquiditätsposition und -risiken. Zuvor war er sieben Jahre mit dem Management der Zins- und Liquiditätsrisikoposition im Aktiv-Passiv-Management der Bremer Landesbank betraut. Nach dem Studium der Volkswirtschaft hatte er zunächst im Bereich Structured Finance der Berliner Bank AG sowie später in den Bereichen Zins- und Währungsresearch sowie Risk Management Derivatives der Bankgesellschaft Berlin AG gearbeitet. studierte Wirtschaftsmathematik in Ulm und San Diego. Nach Station bei der BayernLB war er ab 2010 bei der zunächst im Bereich Portfoliomanagement tätig. Seit 2011 ist er dort für das strategische Liquiditätsmanagement und das Collateral Management zuständig. Herr Kolb ist damit Hauptverantwortlicher für die Einführung und Weiterentwicklung des Funds Transfer Pricings. obliegt bei der als Leiter Gesamtbanksteuerung die Verantwortung für die Banksteuerung, das Rechnungswesen sowie die Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Neuerungen aus Basel III und MaRisk. Im Rahmen seines beruflichen Werdegangs hat er zuvor u.a. als Berater mittelständische Kreditinstitute bei der Umsetzung in den Bereichen Gesamtbanksteuerung, Risikomanagement und Bankenaufsicht unterstützt. ist im Asset Liability Management im Group Treasury der Commerzbank tätig. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit sind konzeptionelle Fragestellungen zu (Liquiditäts-) Transferpreissystemen und deren Umsetzung im Umfeld des Liquiditäts- und Zinsrisikomanagements. Im Anschluss an die Bankausbildung studierte Herr Plassmann Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Bayreuth, Wien und Göttingen. Es folgte eine Tätigkeit an der Universität Konstanz und die Promotion zu einem ökonometrischen Thema. Von 2001 bis 2008 war er im Risikocontrolling der Dresdner Bank mit Stationen im Risk Methodology Trading (Betreuung des internen Marktrisikomodells) und Strategic Risk Control (Kapitalallokation und Gesamtbankrisiko). Seit 2009 ist Herr Plassmann im Treasury der Commerzbank im Bereich ALM tätig.

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100 Strategisches Liquiditätsmanagement in Banken Liquiditätsrisikomanagement, LCR Steuerung, NSFR, Szenarioanalysen, Refinanzierung, FTP, Liquiditätsplanung & Steuerung in Echtzeit, Collateral Allocation

Mehr

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100 Risikoorientiertes Liquiditätsmanagement in Banken Liquiditätsrisikomanagement, LCR Steuerung, NSFR, Szenarioanalysen, Refinanzierung, FTP, Liquiditätsplanung & Steuerung in Echtzeit, Collateral Allocation

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III ! Liquiditätsregeln fordern Banken beachtlich (Börsenzeitung, 12.10.11) Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III + separat buchbarer Praxistag zur konkreten Umsetzung Umsetzung der neuen CRD-III/IV-Regelungen

Mehr

Effizientes Credit Processing 2015

Effizientes Credit Processing 2015 a marcus evans event Effizientes Credit Processing 2015 Schlanke und effiziente Gestaltung von Kreditprozessen, Fortschritte bei der Bankenindustrialisierung, ergonomische und arbeitspsychologische Aspekte

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Mitarbeiterportale 2015

Mitarbeiterportale 2015 a marcus evans event 16. Jahrestagung Mitarbeiterportale 2015 Effiziente und effektive Instrumente zur proaktiven Kommunikation und Zusammenarbeit im Unternehmen; Prozesse, Governance, Change Management

Mehr

Data Management & Data Governance in Banken und Versicherungen

Data Management & Data Governance in Banken und Versicherungen a marcus evans event 2. Jahrestagung Data Management & Data Governance in Banken und Versicherungen Aufbau einer Daten Architektur, Datenintegration, Management der Datenkomplexität, Management der Datenqualität,

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie)

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) Mittwoch, 28. Januar 2015 9.10 17.30 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) EZB und EU-Kommission haben das

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Einladung Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, in München Am Donnerstag, den 20. Juni 2013, in Köln und Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, das

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Operational Risk. erkennen und beherrschen. Blended Learning. Konzeptionelles Lernen in 10 Lektionen für Fach- und Führungskräfte in Kreditinstituten

Operational Risk. erkennen und beherrschen. Blended Learning. Konzeptionelles Lernen in 10 Lektionen für Fach- und Führungskräfte in Kreditinstituten I N T E G R I E R T E R L E H R G A N G Operational Risk erkennen und beherrschen Konzeptionelles Lernen in 10 Lektionen für Fach- und Führungskräfte in Kreditinstituten Blended Learning Schriftlicher

Mehr

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Vertriebsforum der Bankenkooperation 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Herzlich willkommen wir freuen uns sehr, Sie am 9. Oktober 2014 zu unserem Vertriebsforum 2014 im Europa-Park in Rust willkommen zu

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten:

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: Dr. Gerrit Fey DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Geboren 1972. Studium

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Sag mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet.

Sag mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet. 3. Jahrestagung IT Demand Management 2015 Rollen, Methoden und schlanke Steuerungsprozesse effektive Zusammenarbeit mit Fachbereichen und sonstigen Stakeholdern Umgang mit kurzen Produktlebenszyklen, Agilitätanforderungen

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium 10. - 12. Juni 2015 in Mannheim Besuchen Sie unsere Workshops Erfahrung und Innovation für Ihr E-Banking Unsere Innovation für Ihr E-Banking Die vierte Generation,

Mehr

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Nach dem Motto No risk, no fun ist die Übernahme

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Könner gesucht. Wir i b i b e i t e en e n Ihn h e n n e n he h r e au a sr u ag a e g n e d n e d e Ka K r a rie i r e ech e a ch n a ce n n ce.

Könner gesucht. Wir i b i b e i t e en e n Ihn h e n n e n he h r e au a sr u ag a e g n e d n e d e Ka K r a rie i r e ech e a ch n a ce n n ce. Könner gesucht. Wir bieten Ihnen herausragende Karrierechancen. Gestalten Sie Ihre Karriere von Anfang an aktiv. Ein Berufseinstieg im Consulting bietet Ihnen eine abwechslungsreiche Tätigkeit und spannende

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A im Fokus der Bankenaufsicht Welche Anforderungen

Mehr

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br.

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen herausgegeben von RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. E-Mail: oprisk@risknet.de http://oprisk.risknet.de Schriftlicher Lehrgang Operational

Mehr

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling Kompakt Unternehmen besser lesen und

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

- Der Dienstleistungsprozess

- Der Dienstleistungsprozess - Der Dienstleistungsprozess - von der Analyse bis zur laufenden Administration Unterlagen zur 14. Handelsblatt Jahrestagung Betriebliche Altersversorgung 2013 11. bis 13. März 2013, Berlin Alle Anforderungen

Mehr

Incentage Business Forum

Incentage Business Forum Incentage Business Forum Die Schlüsselrolle der Liquiditätskosten für die Geschäftsmodelle der Banken 11. Oktober 2011 Liquiditätskosten und -Risiken in der Gesamtbanksteuerung R e g u l a t o r i s c

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Certified Risk Manager

Certified Risk Manager Certified Risk Manager Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Stimmen unserer Absolventen: Besonders gefallen hat mir die Ausrichtung auf das Zusammenspiel der Risiken innerhalb der

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Curriculum Vitae Lehrkräfte

Curriculum Vitae Lehrkräfte Curriculum Vitae Lehrkräfte Name: Vorname: Mag. Brandner Günter Geburtsdatum: 20.06.1968 Akademische Ausbildung: 1989-1995: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien, Abschluss:

Mehr

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast Einladung HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 8. Mai 2014, in Frankfurt am Main Am Dienstag, den 13. Mai 2014, in München Am

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

TSI Konferenz. TSI Konferenz Bestandsaufnahme Banken, Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland. www.true-sale-international.

TSI Konferenz. TSI Konferenz Bestandsaufnahme Banken, Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland. www.true-sale-international. TSI Konferenz Bestandsaufnahme Banken, Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland Bestandsaufnahme Banken, Kredit märkte und Unternehmens finanzierung in Deutschland Mittwoch, 23. Juni 2010

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Gesamtbanksteuerung 2014

Gesamtbanksteuerung 2014 Gesamtbanksteuerung 2014 Regulierung, Geschäftsmodelle und Infrastruktur auf dem Prüfstand Konferenz am 19. Februar 2014 in der Frankfurt School of Finance & Management Mit Programmbeiträgen u. a. von:

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Vortrag CFA-Austria, 12. Mai 2011 FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Donald Baillie: Vorstellung Studium an der WU Wien IT-Firma: Programmierung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast Einladung RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 18. März 2014, in München Am Mittwoch, den 19. März 2014, in Frankfurt am Main

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements FAS FX Box Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich

Mehr

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung 1. Lösungsansatz zur Umsetzung einer nachhaltigen Portefeuille-Strukturierung im Vermögensmanagement 2. Methoden zur Messung von

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

MaRisk - Compliance Update

MaRisk - Compliance Update S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk - Compliance Update Risk-Assessment -- IKS-Schlüsselkontrollen

Mehr

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Frühjahr 2013 Wer wir sind Finance Trainer bringt Zahlen zum Leben, macht die Theorie für die Praxis nutzbar und steht

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr