Education Offerings Swiss Finance Institute. Enhancing Swiss Financial Expertise through Training in Banking and Finance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Education Offerings Swiss Finance Institute. Enhancing Swiss Financial Expertise through Training in Banking and Finance"

Transkript

1 Education Offerings Swiss Finance Institute Enhancing Swiss Financial Expertise through Training in Banking and Finance

2

3 About Swiss Finance Institute Swiss Finance Institute (SFI) is a private foundation created in 2006 by Switzerland s banking and finance community in collaboration with leading Swiss universities. The institute supports and advances research, doctoral training, knowledge transfer, and education in banking and finance. SFI also fosters interaction between researchers and practitioners with the goal of ensuring an integrated approach to its research. It is supported by the Swiss banks, the Swiss Stock Exchange, Swiss universities, and the Swiss federal government. Expertise, excellence, and the expansion of knowledge are core principles of the SFI research center at which world-class, cutting-edge research is carried out in Geneva, Lausanne, Lugano, and Zurich. Nearly 60 distinguished professors ensure that SFI is a leader in the fields of banking and finance, with the center forming a strategic axis between universities and financial institutions while enhancing knowledge exchange internationally. In parallel, SFI trains outstanding graduates through its PhD program in finance one of the largest in the world. To address the increasingly complex needs of the industry, SFI Knowledge Center raises knowledge standards by providing practitioners with access to eminent academic financial experts who support companies on request with research, advice, and insight. It offers specific, targeted, but public knowledgetransfer events, seminars, and conferences that showcase new ideas and novel solutions. Furthermore, it disseminates practice-oriented research to the Swiss finance industry and other interested parties through own publications. The institute s close affiliation with the Swiss banking and finance industry ensures that its education offerings remain in tune with topics of crucial importance to the financial services sector. An outstanding faculty from academia, industry, and the consulting field is assembled around a unique culture and open architecture. Discussions and networking with industry leaders, researchers, and peers helps to crystallize specific insights into actionable business conclusions and allows participants to test their own views against those of others. The very large and extremely active alumni network adds to the longlasting educational experience, often complemented by additional learning activities drawn from SFI s education portfolio. SFI Campus at Credit Suisse Bocken Estate With its unique network Swiss Finance Institute is more than very well connected to the Swiss banking and finance industry. Building a campus in Switzerland, then, is an indication of the institute s commitment to the Swiss financial market place and its desire to strengthen its home base. SFI Education was therefore delighted to announce in 2014 that it had begun a collaboration with the Credit Suisse training and convention center Bocken, located in Horgen which will host the new SFI Campus at Credit Suisse Bocken Estate. Participants at many of our programs and seminars will now be able to enjoy new networking opportunities at this wonderful setting above Lake Zurich. Further information, topical issues, and details of our upcoming events can be found on our website.

4 Education Architecture SFI is a major European provider of education and training in banking and finance. The institute offers a wide variety of high-quality, specialist executive education programs made available in flexible, customized formats to meet the needs of banking and finance professionals. SFI excels in the education field by combining the state-of-the-art knowledge and insight of leading academics with the practical competencies of industry experts. SFI s programs cater for senior executives and high-potential specialists, and are offered as either openenrolment courses or customized in-house seminars. Every course exposes participants to the latest developments in the fields of finance, management, and technology, conveying a unique blend of long-term principles and immediately applicable learning.

5 Table of Content C-Level Program SFI International Wealth Management Retreat 7 Executive Programs SFI Advanced Executive Program 9 SFI International Bank Management Program 11 Degree Programs MAS in Banking 13 DAS in Banking 14 CAS in Financial Analysis & Valuation 15 CAS in Corporate Banking 16 CAS in Real Estate Finance 17 Spotlight Courses 18 Specialist & Customized Programs Swiss Cross-Border Wealth Management Certification 21 Customized Programs 23 5

6

7 SFI International Wealth Management Retreat The International Wealth Management Retreat is an exclusive Senior Executive program of the Swiss Finance Institute reserved for Managing Directors and Members of the Executive Board in private banking and wealth management organizations. The Retreat provides a framework within which participants are able to openly address key issues faced in wealth management. Methods and tools specific to managing individual wealth, and based on world-class research and empirical evidence, are presented within this framework. CEOs and the most senior of executives and board members put these concepts into the contexts of the market and institutional culture. Challenging discussions then add to the individual experience of each participant so that true insights can be developed. Group work, case discussions, and social events are all finely tuned to achieve a maximum of mutual learning. Objectives understand the strategic, organizational, and individual aspects of adapting to or better anticipating new challenges in wealth management discuss specific ideas and emerging best practices with top researchers, industry leaders, and distinguished peers from around the world strengthen their international network Target Audience The Retreat is specifically designed for senior executives from private-banking and wealth management institutions, typically from a managing-director level or above. Admittance is selective, and Swiss Finance Institute takes great care to ensure an international mix of peers. Typically, two-thirds of participants are CEOs of a business area or sit on executive committees. Around two-thirds of participants come from outside Switzerland. The number is limited, allowing close interaction between the participants and the speakers Course language : The Retreat is conducted in English. «The Retreat functions as a platform for senior executives who want to better understand how to shape their business, and who want to test their views against researched results and the experience of peers.» Topics centered around beyond Wealth Management how to actively engineer wealth management in a changing governance environment how to address leadership in client relations how to build and rely on sustainable talent strategies Schedule The Retreat runs from Sunday afternoon until Wednesday midday in late summer. Presentations take place between 8:30 a.m. and 6:00 p.m. Evenings are reserved for special events. Fees The fees are CHF 8,400. (incl. VAT) which covers tuition, course material, lunches, dinners, refreshments, and special events. Hotel accommodation (incl. breakfast) is charged separately. Certificate On completion of the Retreat, participants will receive a certificate of attendance. 7

8

9 AEP SFI Advanced Executive Program Das SFI Advanced Executive Program vermittelt den neuesten Stand der bank- und finanzwirtschaftlichen Theorie und Praxis zu aktuellen Kernthemen. Qualifizierte Professoren renommierter Hochschulen erklären wissenschaftlich fundierte Konzepte. Diese theoretische Sicht wird sowohl durch Präsentationen von ausgewählten Praktikern als auch durch die Bearbeitung von Case Studies in Kleingruppen ergänzt. Dadurch wird eine qualitativ hochstehende und gleichzeitig auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden zugeschnittene Weiterbildung gewährleistet. Ziele Vertiefung und Erweiterung von Bank- und Finanzfachwissen Stärkung der Kompetenz als Bankmanager/in durch vertieftes Verständnis für bank- und finazwirtschaftlichen Zusammenhänge Förderung von Aufbau und Pflege eines regelmässigen Gedankenaustausch unter Teilnehmenden Einblick in die neusten Entwicklungen auf den Finanzmärkten Teilnehmerprofil Die Teilnehmenden sind 10 bis 15 Jahre in anspruchsvollen Führungspositionen mindestens 5 Jahre davon im Direktionsrang. Sie bringen Bereitschaft resp. Motivation mit, sich mit neuen Themen und Entwicklungen der Finanzmärkte auseinanderzusetzen und persönliche Erfahrungen aktiv einzubringen. Kurssprache Die Kurssprache ist Deutsch. Ein geringer Anteil der Vorbereitungsunterlagen kann in englischer Sprache abgegeben werden. «Der Lehrgang richtet sich an erfahrene Führungskräfte aus Banken, Versicherungen, Pensionskassen, aus Finanzbereichen der Industrie und aus Technologiefirmen mit Bezug zum Finanzbereich.» Themenblöcke Strategic Bank Management, Corporate Development, Retail Banking, Private Banking, Commercial Banking, Asset Management, Investment Banking / Corporate Finance, Transaction Banking & Operations, Risk Management & Regulation, Management Accounting Struktur Das SFI Advanced Executive Program umfasst 10 Module à 2 ½ Tage, verteilt auf 10 Monate (Februar bis November). Pro Monat findet ein Modul statt, jeweils von Donnerstag bis Samstagmittag. Kosten CHF (inkl. MwSt.) inbegriffen sind Mittagessen, Pausenerfrischung und Kursunterlagen. Zertifikat Nach Abschluss des SFI Advanced Executive Program erhalten die Absolventinnen und Absolventen ein Zertifikat des Swiss Finance Institute. 9

10

11 SFI International Bank Management Program The SFI International Bank Management Program explores the drivers behind the developments confronting the industry today. On one hand, the program explores critical finance concepts pitched at a level that is tailored to non-specialists. On the other hand, the program addresses managerial responses to the production and delivery of modern financial services in these challenging times. Objectives achieve an in-depth understanding of key strategic industry developments and how these developments impact the banking business strengthen the ability to steer multi-business and multifunctional strategic projects through an improved ability to understand peers from other business areas improve the services to clients by deepening their understanding of the contributions of the different individual business areas, and what drives them enhance the services of operations departments through an improved understanding of key business drivers Target Audience The program is targeted at senior managers in finance, with responsibility for multiple business lines or a significant single business line, integrated services to clients or an individual operational support area, and for executives moving into any of the above positions. Participants typically have a minimum of 10 years of experience, with 5 years in a managerial role, and are on average 40 years old. You will meet fellow executives from various financial areas including retail banking, commercial banking, private banking, asset management, investment banking, trading, operations, and support areas. Course language The program is conducted in English. «It is paramount that senior practitioners assess the decisions and reactions of their peers and obtain critical knowledge before crafting their own strategy.» Topics Wealth Management, Private Client Business, Commercial Banking, Asset Management, Investment Banking / Corporate Finance, Global Financial Markets, Strategic Bank Management, Risk Management, Value Chain, Processes Schedule The program is portioned into modules. Each module addresses a specific business area and then focuses on an integrative topic such as competitive strategy or risk management. The program takes place in one block of 9 days from Wednesday until Saturday midday and the following Monday until Friday in September. Fees The fees are CHF (incl. VAT). The course fees cover tuition, course materials, lunches and refreshments during the coffee breaks and official events, but do not include dinners, hotel and travel expenses. Certificate The Swiss Finance Institute awards a certificate to those who complete the program. 11

12 Degree Programs «Das Finanzmarktumfeld wird immer komplexer, neue Entwicklungen in regulatorischen, steuerlichen sowie ökonomischen Bereichen beeinflussen die Finanzindustrie und die Anforderungen an Führungskräfte aus Finanzinstituten steigen permanent. Die universitären Weiterbildungsprogramme des SFI setzen hier an und liefern Ihnen das nötige Rüstzeug.» Berufsbegleitende Programme 12

13 MAS Master of Advanced Studies in Banking Der «Master of Advanced Studies (MAS) in Banking» wird vom Swiss Finance Institute in Kooperation mit Rochester- Bern Executive Programs und der Universität Bern angeboten. Der MAS ist die höchste Stufe der universitären Weiterbildung des Swiss Finance Institute und erlaubt den Teilnehmenden eine Vertiefung in ein Thema, welches in früheren Ausbildungsstufen behandelt wurde. Dies wird durch das Verfassen einer Masterarbeit in einem spezifischen, für die Berufspraxis relevanten Themenfeld erreicht. Während dem Verfassen erfolgt eine Betreuung durch Fachspezialisten aus der SFI Teaching Faculty. Ziele Selbstständige Vertiefung in ein spezifisches Thema, welches in den früheren Ausbildungsstufen behandelt wurde Verbesserung der «Management Skills» durch den Besuch des Praxisseminars Verfassen einer Masterarbeit mit Betreuung durch die SFI Teaching Faculty Teilnehmerprofil Der «MAS in Banking» richtet sich an Fachexperten und Mitglieder des Managements aus Banken, Versicherungsgesellschaften, Pensionskassen und Finanzabteilungen aus Industrie, Handel und Technologie. Zugelassen sind Absolventinnen und Absolventen, die am SFI das «(DAS) in Banking» erworben und zudem bereits ein «Certificate of Advanced Studies (CAS)» absolviert haben. Externe Weiterbildungen können in Absprache mit der Programmdirektion angerechnet werden. Kurssprache Die Kurssprache ist Deutsch, die Master-Arbeit kann aber auch in englischer Sprache verfasst werden. Themenblöcke Seminar Management Skills und Verfassen einer Master-Arbeit Struktur Der «MAS in Banking» umfasst ein Seminar zum Thema «Management Skills» sowie das Verfassen einer Masterarbeit. Nach dem Besuch des Seminars muss eine Disposition zur Masterarbeit verfasst werden. Aufgrund dieser wird den Teilnehmenden die optimale Betreuungsperson aus der SFI Teaching Faculty zugewiesen. Kosten CHF (inkl. MwSt.) inbegriffen sind die Kursunterlagen, nicht inbegriffen sind Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung und Immatrikulationsgebühren der Universität Bern. Zertifikat Nach erfolgreichem Abschluss der Masterarbeit erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat mit dem Titel «Master of Advanced Studies in Banking» der Universität Bern. 13

14 DAS Diploma of Advanced Studies in Banking Das «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Banking» zielt darauf ab, den Studierenden einen stufengerechten Einblick in die neuesten Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten zu geben und das Verständnis für die Auswirkungen auf das Bankgeschäft zu fördern. Die Teilnehmenden sollen lernen, ihren eigenen Verantwortungsbereich als Teil des gesamten Finanzsystems zu verstehen und nach modernen Gesichtspunkten unternehmerisch zu führen.das «DAS in Banking» des Swiss Finance Institute wird in Kooperation mit Rochester-Bern Executive Programs und der Universität Bern angeboten. Ziele Vertiefung und Erweiterung von Bank- und Finanzfachwissen Einblick in die neuesten Entwicklungen auf den Finanzmärkten Erwerb von Management-Fähigkeiten zur Vorbereitung auf höhere Führungsaufgaben Teilnehmerprofil Das «DAS in Banking» ist einem breiten und internationalen Teilnehmerkreis geöffnet. Es richtet sich an Fachexperten und Mitglieder des Managements aus der Bankenbranche. Es steht auch Mitarbeitenden von Versicherungsgesellschaften, Pensionskassen und Finanzabteilungen aus Industrie, Handel und Technologie offen. Teilnehmen dürfen neu beförderte Mitglieder der Direktion oder Personen mit Direktionspotenzial, die über 6 Jahre Geschäftserfahrung verfügen die mehrjährige Erfahrung in der Führung eines anspruchsvollen Geschäftsportefeuilles aufweisen (Kunden, Produkte oder Mitarbeitende) die über gute analytische Fähigkeiten verfügen die gute sprachliche Fähigkeiten in Deutsch mitbringen. «Das DAS in Banking ist das einzige universitäre Bank Management Weiterbildungsprogramm in der Schweiz.» Themenblöcke Financial, Regulatory and Legal Environment / Management, Accounting and control of Banks, Private Banking / Retail Banking, Commercial Banking / Risk Management, Strategic Logic, Strategy Implementation / Investment Banking: Corporate Finance, Asset Management, Banking Operations / Corporate Development / Strategic banking Simulation. Kurssprache: Die Kurssprache ist Deutsch. Struktur Das «DAS in Banking» umfasst 6 Kurswochen sowie 4 weitere Präsenztage. Es erstreckt sich insgesamt über 16 Monate. Dank des modularen Aufbaus kann das Diplomprogramm berufsbegleitend absolviert werden. Die Ausbildung erfolgt in Kursblöcken, die thematisch in Module unterteilt sind. Nach jeweils zwei Blöcken ist eine schriftliche Prüfung abzulegen, die Themen aus den zuvor behandelten Modulen umfasst. Kosten CHF (inkl. MwSt.) inbegriffen sind Mittagessen, Pausenerfrischung und Kursunterlagen. Zertifikat Teilnehmende, die alle Prüfungen bestanden haben, erhalten das «Diploma of Advanced Studies in Banking» der Universität Bern. 14

15 CAS Certificate of Advanced Studies in Financial Analysis & Valuation Das «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Financial Analysis & Valuation» vermittelt die wesentlichen Methoden der Finanzanalyse und -planung und leitet darauf aufbauend verschiedene Ansätze zur Unternehmensbewertung her. Die Inhalte des Studiengangs sind für moderne Führungskräfte unabdingbar und ermöglichen es den Teilnehmenden unter anderem, Finanzberichte zu verstehen, auf deren Basis Herkunft und Verwendung von finanziellen Mitteln zu eruieren, Bewertungen durchzuführen sowie komplexe Transaktionen einfach zu strukturieren. Das «CAS in Financial Analysis & Valuation» des Swiss Finance Institute wird in Kooperation mit Rochester-Bern Executive Programs und der Universität Bern angeboten. Ziele Vermittlung moderner Methoden der Finanzplanung und Unternehmensberatung Anwendungssicherheit in der Erstellung und Analyse von Finanzplänen Anhand einer Fallstudie, wird im Verlaufe der Ausbildung ein Transaktionsvorschlag für ein konkretes Unternehmen ausgearbeitet Teilnehmerprofil Das CAS richtet sich an ein breites Feld von Führungskräften und Experten mit einer Schnittstelle zur Finanz: mehrjährige Praxiserfahrung gute analytische Fähigkeiten akademischer Hintergrund oder entsprechende fachliche Qualifikation Themenblöcke Grundlagen der Finanzanalyse und Unternehmensbewertung, Bewertungsmethoden, Rechtliche Rahmenbedingungen, Bewertung in der Praxis (Teil I), Bewertung in der Praxis (Teil II) «Egal ob ein Unternehmen gestartet, gekauft, verkauft, an einen Nachfolger übergeben, restrukturiert oder einfach finanziert werden soll: in der Geschäftswelt steht die Schöpfung von finanziellem Wert im Mittelpunkt.» Kurssprache: Die Kurssprache ist Deutsch. Struktur Das CAS umfasst sechs 6 Präsenzkursblöcke von jeweils 1 bis 2.5 Kurstagen sowie einen weiteren Präsenztag. Jedem der Kursblöcke geht eine zweiwöchige Vorbereitungsphase voran, während welcher das für das vertiefte Verständnis der Kursinhalte notwendige Basiswissen erarbeitet wird. Dieses wird im Präsenzunterricht nur kurz repetiert. Das Schwergewicht wird auf praktische Aspekte sowie Diskussionen von realen Fallbeispielen gelegt. Kosten CHF (inkl. MwSt.) inbegriffen sind Mittagessen, Pausenerfrischung und Kursunterlagen. Zertifikat Teilnehmende, die alle Prüfungen bestanden haben, erhalten das «Certificate of Advanced Studies in Financial Analysis & Valuation» der Universität Bern. Es ist anrechenbar an den «Master of Advanced Studies in Banking» des Swiss Finance Institute und der Universität Bern (15 ECTS Punkte). 15

16 CAS Certificate of Advanced Studies in Corporate Banking Das «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Corporate Banking» vermittelt neueste Erkenntnisse aus den Bereichen der Unternehmensstrategie, der Corporate Finance, des Management Accounting, des Legal & Compliance sowie des Risk Management. Die Inhalte des Programms sind schwergewichtig auf das Geschäft mit mittelgrossen Firmenkunden ausgerichtet. Das «CAS in Corporate Banking» des Swiss Finance Institute wird in Kooperation mit Rochester-Bern Executive Programs und der Universität Bern angeboten. Ziele Vertiefung und Erweiterung des für das Fremdkapital- Geschäfts (Schwergewicht KMU) relevanten Bank- und Finanzfachwissens Anwendungssicherheit in der praktischen Umsetzung der neusten Konzepte des Fremdkapital-Geschäfts und der umfassenden Unternehmensbewertung Fähigkeit, Kunden noch professioneller zu betreuen sowie vorhandenes Geschäftspotential im Voraus zu erkennen und ausschöpfen zu können Teilnehmerprofil Das «CAS in Corporate Banking» richtet sich primär an erfahrene Berater und Spezialisten aus dem Firmenkundengeschäft. Die Teilnehmer verfügen über folgende Voraussetzungen: über 6 Jahre Geschäftserfahrung Erfahrung in der Führung eines anspruchsvollen Geschäftsportefeuilles (Kunden, Produkte, Mitarbeiter) gute analytische Fähigkeiten Kurssprache: Die Kurssprache ist Deutsch. Themenblöcke Corporate Governance, Firmenkundenstrategien, Unternehmensbewertung, Refinanzierung, Principles of Financial Accounting, Rechtliche Grundlagen und Regulierung, Risk Management «Berater und Spezialisten aus dem Firmenkundengeschäft sind heute sehr gefordert. Sie müssen ihre Kunden hoch professionell betreuen sowie vorhandenes Geschäftspotential erkennen und ausschöpfen können.» Struktur Das «CAS in Corporate Banking» umfasst drei einwöchige Präsenzkursblöcke, die thematisch in Module unterteilt sind. Darin werden die modernen Ansätze aus dem Firmenkundengeschäft sowohl konzeptionell als auch aus Sicht der praktischen Anwendung vermittelt. Jedem der Kursblöcke geht eine vierwöchige Vorbereitungsphase (Selbststudium) voran. Kosten CHF (inkl. MwSt.) inbegriffen sind Mittagessen, Pausenerfrischung und Kursunterlagen. Zertifikat Teilnehmende, die alle Prüfungen bestanden haben, erhalten das «Certificate of Advanced Studies in Real Estate Finance» der Universität Bern. Es ist anrechenbar an den «Master of Advanced Studies in Banking» des Swiss Finance Institute und der Universität Bern (15 ECTS Punkte). 16

17 CAS Certificate of Advanced Studies in Real Estate Finance Das «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Real Estate Finance» richtet sich an erfahrene Berater und Spezialisten aus der Immobilien- und Finanzwelt. Durch die grosse Dynamik im Immobilienmarkt ist es für Fachspezialisten heute unabdingbar, sich mit allen Aspekten der Bewertung, Finanzierung oder Kalkulation von einzelnen Objekten oder ganzen Immobilienportfolios vertraut zu machen. Das «CAS in Real Estate Finance» des Swiss Finance Institute wird in Kooperation mit der IAZI AG, Rochester-Bern Executive Programs und der Universität Bern angeboten. Ziele Kennenlernen aller Aspekte der Bewertung, der Finanzierung und der Kalkulation von einzelnen Objekten oder ganzen Immobilienportfolios rechtliche und steuerliche Aspekte von Immobilieninvestitionen vertiefen Anwendungssicherheit in den neusten Bewertungsmethoden und Kennzahlen erlangen Teilnehmerprofil Das «CAS in Real Estate Finance» richtet sich primär an erfahrene Fach- und Führungskräfte aus dem Immobilienbereich von Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Real-Estate- Fonds sowie institutionellen Anlegern. Die Teilnehmenden erfüllen folgende Anforderungen: mehrjährige Praxiserfahrung gute analytische Fähigkeiten akademischer Hintergrund oder entsprechende fachliche Qualifikation Kurssprache Die Kurssprache ist Deutsch. Ein geringer Anteil der Vorbereitungsunterlagen kann in englischer Sprache abgegeben werden. «Es gibt viele wichtige Synergien zwischen der Finanzindustrie und der Immobilienbranche vor allem bei der Bewertung, der Marktanalyse und dem Portfolio Management.» Themenblöcke Real Estate Markets, Real Estate Risk, Return & Performance, Measurement & Attribution, Real Estate Valuation, Recht und Steuern, Real Estate Portfolio Management, Real Estate Financing, Real Estate Indices & Derivate, Immobilien und Steuern Struktur Das «CAS in Real Estate Finance» umfasst drei viertägige Präsenzkursblöcke. Jedem der Kursblöcke geht eine vierwöchige Vorbereitungsphase voran, während welcher das für das vertiefte Verständnis der Kursinhalte notwendige Basiswissen erarbeitet wird. Dieses wird im Präsenzunterricht nur kurz repetiert. Das Schwergewicht wird auf praktische Aspekte sowie Diskussionen von realen Fallbeispielen gelegt. Kosten CHF (inkl. MwSt.) inbegriffen sind Mittagessen, Pausenerfrischung und Kursunterlagen. Zertifikat Teilnehmende, die alle Prüfungen bestanden haben, erhalten das «Certificate of Advanced Studies in Real Estate Finance» der Universität Bern. Es ist anrechenbar an den «Master of Advanced Studies in Banking» des Swiss Finance Institute und der Universität Bern (15 ECTS Punkte). 17

18 Spotlight Courses Die SFI Spotlight Courses erweitern das Kursangebot des Swiss Finance Instituts um ein fokussiertes und themengerichtetes Fort- und Weiterbildungsangebot. Der Zweck dieser Fokuskurse ist der zielgerichtete Aufbau von Fachwissen sowie der Erwerb von themenbezogenen Kenntnissen. Die SFI Spotlight Courses entsprechen hierdurch dem Bedarf nach Erwerb von Fachwissen, der durch bestimmte Projekt- oder Arbeitssituationen entsteht. Darüber hinaus können mit den SFI Spotlight Courses mögliche Wissenslücken gezielt geschlossen werden. Die SFI Spotlight Courses richten sich an ein breites Feld von Führungskräften und Experten der Finanzindustrie und deren Umfeld. Auch Teilnehmende, welche neu in der Finanzindustrie tätig sind, können so fokussiert ihr Fachwissen auf- und ausbauen. Banking Simulation Ständige Änderungen und ein dynamisches Konkurrenzumfeld machen Banking zu einer komplexen und herausfordernden Branche. Um erfolgreich im Wettbewerb für Finanzdienstleistungen bestehen zu können, ist die ideale Abstimmung von Strategie, Management und Prozessen entscheidend. Der SFI Spotlight Course Banking Simulation verbindet die theoretischen Grundlagen des Bankgeschäfts mit den bei der Implementierung entstehenden praktischen Herausforderungen. Eine computergestütze Simulation lässt die Teilnehmenden in das umfassende Management einer Bank (in der Perspektive eines Bankmanagers) eintauchen und ermöglicht es hierdurch ein vollständiges Bild des modernen Bankmanagements zu erleben. Hierzu wird in eineinhalb Kurstagen ein realistisches Bankenumfeld dargestellt und die Teilnehmenden treffen die wichtigsten Unternehmensentscheidungen eines Bankinstituts. Preis: CHF Corporate Governance & Strategy Die Themen Corporate Governance und Strategie sind in der heutigen Zeit nicht nur in der Finanzindustrie allgegenwärtig dieser SFI Spotlight Course bringt Sie in nur fünf Tagen auf den neusten Stand! Im ersten Teil des Unterrichts behandeln ausgewiesene Fachspezialisten die aktuellsten Themen im Feld der Corporate Governance sowie die Möglichkeiten zur Beurteilung des Managements. Der zweite Teil widmet sich den jüngsten Entwicklungen in der strategischen Planung sowie den Möglichkeiten zur Erarbeitung und Beurteilung von Businessplänen mit einem Fokus auf Schweizer KMU. In beiden Teilen gewähren Ihnen verschiedene Gastreferate ausgewählte Praxiseinblicke. Preis: CHF

19 Grundlagen des Finanzmarktrechts Grundkenntnisse der rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sind heutzutage in zahlreichen Bankfachbereichen unabdingbar. Dieser SFI Spotlight Course gewährt Ihnen einen Einblick über die wesentlichen Finanzmarktgesetze in der Schweiz sowie deren Bedeutung im Tagesgeschäft. Der inhaltliche Fokus liegt dabei auf dem Finanzmarktaufsichtsgesetz, dem Börsen- und Bankenrecht sowie den Bestimmungen über die Geldwäscherei. Daneben wird Ihnen ein erster Einblick in folgende Bereiche vermittelt: Gesetz über die Schweizerische Nationalbank, Kollektivanlagengesetz, das Versicherungsvertragsgesetz sowie das Versicherungsaufsichtsgesetz und das Pfandbriefgesetz. Das zum Kurs gehörige e-book der tablet-basierten SFI e-finance Series trägt nicht nur mit modernster Methodik zum raschen Lernfortschritt bei, sondern dient Ihnen auch langfristig als fokussiertes und leicht zugängliches Nachschlagewerk. Verfügbar ab Herbst 2014 Portfolio Management Simulation Dieser SFI Spotlight Course erlaubt es Ihnen auf leicht zugängliche und praktische Weise Ihr Verständnis des modernen Portfolio Managements zu vertiefen. In der computerge stützten Simulation führen Sie eine Abteilung für Portfolio Management und sind mit Ihrem Team sowohl für die strategische und taktische Asset Allocation der Kundenportfolios als auch die hierzu notwendigen operativen Entscheidungen verantwortlich. In Konkurrenz mit anderen Unternehmen, welche den gleichen Markt bearbeiten, versuchen Sie, die beste Performance und den höchsten Profit für Ihre Kunden zu erzielen. Die Portfolio Management Simulation basiert auf realen Marktdaten und wurde in Zusammenarbeit mit Banken und Universitäten entwickelt. Diese lebensechte Abbildung der Realität lässt sie die Zusammenhänge des Portfolio Managements und der Volkswirtschaft besser verstehen und erlaubt es Ihnen darüberhinaus, die strategischen Erfolgsfaktoren im Portfolio Management zu erkennen und im Berufsalltag umzusetzen. Preis: CHF Real Estate Valuation Der Immobilienmarkt in der Schweiz floriert und ist sowohl für institutionelle als auch für private Anleger sehr attraktiv. Dieser SFI Spotlight Course gibt Ihnen in den vier Unterrichtstagen einen fokussierten Einblick in den Schweizer Markt. Darüber hinaus wird Ihnen ein breiter Überblick zur Performance-Messung sowie zu Bewertungsmethoden im Immobilienbereich gegeben. Sie erhalten so das zu fundierter Investitionstätigkeit nötige Grundlagenwissen. Preis: CHF Real Estate Financing Nach wie vor haben Immobilien nichts an ihrer Attraktivität als Wertanlagen eingebüsst. Dabei wird aber sowohl von privaten als auch institutionellen Investoren vertieftes Fachwissen im Bereich der Immobilienfinanzierung verlangt. Dieser viertägige SFI Spotlight Course geht in einem ersten Teil auf die wichtigsten Aspekte des Hypothekargeschäfts in der Schweiz ein. Ein zweiter Teil beschäftigt sich mit der Konstruktion sowie dem Einsatz von Real Estate Indices in der Praxis. Ein abschliessender Teil widmet sich dem Halten, Verwalten sowie der Veräusserung von Immobilien. Dabei werden auch die relevanten steuerlichen Aspekte erörtert. Preis: CHF Real Estate Portfolio Management Durch die grosse Dynamik im Immobilienmarkt ist es für Fachspezialisten heute unabdingbar, sich mit allen Aspekten des Rechts, der steuerlichen Rahmenbedingungen sowie des Immobilien Portfolio Management vertraut zu machen. In diesem SFI Spotlight Course wird den Teilnehmenden in vier Unterrichtstagen ein einführender Überblick über die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen in der Schweiz gegeben. Der Schwerpunkt des weiteren Kursverlaufs liegt auf dem Management von Immobilien-Portfolios. Hierbei werden sämtliche Schritte angefangen bei der Portfolioplanung über die Portfoliosteuerung bis hin zur Portfoliokontrolle sowie dem Handel behandelt. Preis: CHF Unternehmensbewertung und Refinanzierung Sorgfältige Investitionsentscheidungen bedingen nicht nur die Fähigkeit zur Evaluation von Anlagemöglichkeiten, sondern auch Kenntnisse im Bereich der Refinanzierung. Dieser fünftägige SFI Spotlight Course beschäftigt sich im ersten Teil mit der Unternehmensbewertung aus finanzwirtschaftlicher Sicht. Anhand von Praxisbeispielen werden die theoretischen Ansätze zu verschiedenen Bewertungsmethoden illustriert. Dabei geben ausgewählte Gastreferenten Einblick in ihre Berufspraxis. Der zweite Teil präsentiert und diskutiert die aktuellsten Entwicklungen in den Bereichen Start-Up-Finanzierung, Restrukturierung und Exit. Auch in diesem Teil gewähren Ihnen verschiedene Gastreferate ausgewählte Praxiseinblicke. Preis: CHF Weitere SFI Spotlight Courses finden Sie auf 19

20

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Advanced Executive Program

Advanced Executive Program Advanced Executive Program Ziele Das Advanced Executive Program des Swiss Finance Institute ist das Managementprogramm für erfahrene Senior Spitzenkräfte aus dem Finanzbereich. Der Lehrgang vermittelt

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM Agenda Vorstellung Was ist GSI? GSI Rückblick - der Start ab 01.07.2013 GSI Entwicklung System z Technical Conference Budapest 2 Christoph

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Medien und Unterhaltung Factsheet

Medien und Unterhaltung Factsheet Medien und Unterhaltung Factsheet Digitalisierung und Internet bieten ungeahnte Möglichkeiten für Medien und Unterhaltungsindustrie. VISCHER unterstützt seine Klienten sowohl bei der Wahrnehmung von Chancen

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Caring Communication

Caring Communication Skills for Health Care Professionals Training für effektive interkulturelle Gesundheitskommunikation Rüttenscheider Str. 56 45130 Essen team@caringcommunication.de WWW.CARINGCOMMUNICATION.DE Patient-Centered

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick Dejan Mihajlovic Seniour Managing Consultant IBM SWG Austria dejan_mihajlovic@at.ibm.com +43 6646185879 2006 IBM Corporation 2007 IBM Corporation

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences of trainees IVETVENTURE project DE/13/LLPLdV/TOI/147628 Newsletter No. 2 IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences

Mehr

Maik Deinert, Director Real Estate Structured Finance Real Estate Finance Manager (Frankfurt School of Finance & Management)

Maik Deinert, Director Real Estate Structured Finance Real Estate Finance Manager (Frankfurt School of Finance & Management) Finance Capital Wir entwickeln Finanzierungslösungen, die so individuell sind wie die Projekte, die wir finanzieren. We develop financing solutions that are as individual as the projects we finance. Maik

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

The DFG Review Process

The DFG Review Process The DFG Review Process Contents 1. Who ensures scientific merit? 2. Who reviews proposals? 3. How are reviewers selected? 4. How does the decision-making process work? 5. What are the DFG's review criteria?

Mehr

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 e Kiosk Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 Modellreihe Hathor Höhenverstellbarer Indoorkiosk für Wandmontage oder freistehende Aufstellung

Mehr