AUSSCHREIBUNG 1. BUNDESLIGA 2015/16 GROSSFELD HERREN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSSCHREIBUNG 1. BUNDESLIGA 2015/16 GROSSFELD HERREN"

Transkript

1 AUSSCHREIBUNG 1. BUNDESLIGA 2015/16 GROSSFELD HERREN Allgemein In erster Instanz gelten die speziellen Regelungen dieser Ausschreibung und die Richtlinien, welche bei der Ligasitzung zur Liga 2015/16 beschlossen werden. In weiterer Folge die allgemeinen ÖFBV Bestimmungen (Allgemeines Wettspielregelement (AWR), Schiedsrichterordnung). Fristgerecht eingebrachte Anträge, welche in der Entscheidungskompetenz der teilnehmenden Vereine liegen werden an der Ligasitzung bearbeitet. Die Ligasitzung findet am 9.Mai in der Gegend rund um Salzburg statt. Genauer Ort und ein Zeitplan werden noch bekanntgegeben. Alle Informationen werden über weitergeleitet. 1. Kategorien 2. Termine Herren Großfeld 1.Bundesliga Der Nennungsschluss ist der Es muss spätestens bis zu diesem Zeitpunkt das Anmeldeformular (auf der Homepage zum Download) per an folgende Adresse eingelangt sein. In weiterer Folge muss bis die geforderte Teamnenngebühr von 300 auf das Konto des ÖFBV (Kontonummer ; Bankleitzahl: 20815, Steiermärkische Sparkasse) überwiesen sein. 3. Spielmodus, Abstieg, Spielzeiten Bei 6 Nennungen Grunddurchgang: Hin- und Rückrunde Semifinali: 1. Grunddurchgang 4.Grunddurchgang 2. Grunddurchgang 3.Grunddurchgang Best of 3 (1.Spiel beim Schlechterplatzierten; Spiel 2 und eventuell Spiel 3 beim Besserplatzierten) Finale: Sieger der Semifinalserien Best of 5 (Spiel 1, Spiel 2 und eventuell Spiel 5 beim Besserplatzierten nach dem Grunddurchgang; Spiel 3 und eventuell Spiel 4 beim Schlechterplatzierten nach dem 1

2 Grunddurchgang) Bei 7 Nennungen Grunddurchgang: Hin- und Rückrunde Play Off Runde 1: 3. Grunddurchgang 6. Grunddurchgang; 4. Grunddurchgang 5. Grunddurchgang Best of 3 (1.Spiel beim Schlechterplatzierten; Spiel 2 und eventuell Spiel 3 beim Besserplatzierten) Semifinali: 1. Grunddurchgang Sieger aus der Play Off Runde 1 2. Grunddurchgang Sieger aus der Play Off Runde 1 Best of 3 (1.Spiel beim Schlechterplatzierten; Spiel 2 und eventuell Spiel 3 beim Besserplatzierten) Finale: Sieger der Semifinalserien Best of 5 (Spiel 1, Spiel 2 und eventuell Spiel 5 beim Besserplatzierten nach dem Grunddurchgang; Spiel 3 und eventuell Spiel 4 beim Schlechterplatzierten nach dem Grunddurchgang) Bei 8 Nennungen Grunddurchgang: Hin- und Rückrunde Play Off Runde 1: 3. Grunddurchgang 6. Grunddurchgang; 4. Grunddurchgang 5. Grunddurchgang Best of 3 (1.Spiel beim Schlechterplatzierten; Spiel 2 und eventuell Spiel 3 beim Besserplatzierten) Semifinali: 1. Grunddurchgang Sieger aus der Play Off Runde 1 2. Grunddurchgang Sieger aus der Play Off Runde 1 Best of 3 (1.Spiel beim Schlechterplatzierten; Spiel 2 und eventuell Spiel 3 beim Besserplatzierten) Finale: Sieger der Semifinalserien Best of 5 (Spiel 1, Spiel 2 und eventuell Spiel 5 beim Besserplatzierten nach dem Grunddurchgang; Spiel 3 und eventuell Spiel 4 beim Schlechterplatzierten nach dem Grunddurchgang) Sollten weniger als 6 Nennungen vorliegen, wird an der Ligasitzung ein geeigneter Spielmodus beschlossen. Maximale Teilnehmeranzahl: 8 Teams Wertung: 3 Punkte für einen Sieg nach regulärer Spielzeit 2 Punkte für einen Sieg nach Verlängerung (maximal 5 min Overtime - Sudden death) bzw. Penaltyschießen (3 Penalties /Team; danach bei Gleichstand abwechselnd 1 Penalty/Team bis eine Entscheidung fällt.) 1 Punkt für den Verlierer nach Verlängerung bzw. Penaltyschießen 0 Punkte für den Verlierer nach regulärer Spielzeit Für die Platzierung der Teams gilt folgende Regelung: Wertung bei der Herren 1.Bundesliga bei Punktegleichheit von 2 oder mehreren Teams: 1. Punkte 2. direkte Begegnungen 3. Tordifferenz in den direkten Begegnungen 2

3 Abstieg: 4. allgemeine Tordifferenz 5. allgemein geschossene Tore 6. Los Wenn die 1.Bundesliga mit 8 Teams ausgetragen wird gibt es einen Fixabsteiger in die 2.Bundesliga. In diesem Falle muss das achtplatzierte Team nach dem Grunddurchgang in die 2.Bundesliga absteigen. Sollte es kein aufstiegswilliges und aufstiegsberechtigtes Team aus der 2.Bundesliga geben, kann der Achtplatzierte in der 1.Bundesliga verbleiben. Wenn die 1.Bundesliga mit weniger Teams als 8 ausgetragen wird gibt es keinen Absteiger in die 2.Bundesliga. Zeitfenster: Spieltage sind der Samstag bzw. der Sonntag oder in Rücksprache arbeitsfreie Feiertage, wobei dem Ausrichter ein Terminfenster zur Verfügung steht: Samstags: 11:00-17:00, Sonntags: 11:00-15:00 (in der Vorrunde) Samstags: 13:00-19:00, Sonntags: 12:00-15:00 (im Play Off) Frühestes mögliches Spieldatum Spätestes Ende der Meisterschaft Mai Teilnehmer Teilnehmer sind Mannschaften von Vereinen die Mitglied beim ÖFBV (Österreichischer Floorball Verband) sind und die Teilnahmebedingungen des ÖFBV, welche in dieser Ausschreibung stehen sowie alle andern Reglemente und Richtlinien, akzeptieren. Der ÖFBV hält sich das Recht vor, Teams ohne Angabe von Gründen, die Teilnahme zu verwehren. 5. Teilnahmebedingungen Die Nennung muss folgende Punkte beinhalten. Teamname Maximal 2 Verantwortliche mit Adresse, Telefonnummer, adresse. Dressenfarben: Heimdress und 2.farblich deutlich unterschiedlicher Dressensatz, hinten und vorne entsprechend dem Reglement nummeriert. Teamnenngebühr 300,- Euro muss bis zum auf dem Konto des ÖFBV eingelangt sein. Weiters müssen 11 Spielerlizenzen zu je 30,- Euro bis 1. September auf dem Konto des ÖFBV eingelangt sein. Gebühren werden dem genannten Team zurückerstattet, wenn die jeweilige Liga durch zuwenig Teilnehmer oder besondere Umstände nicht zu Stande kommt. 6. Spielerpässe, Lizenzierungsformular Ein offizielles Lizenzierungsformular, welches die Pflichten und Rechte des Spielers enthält, ist vor der ersten Meisterschaftsteilnahme vom Spieler zu unterfertigen. Die Pflichten der Spieler, die durch Unterschrift am Lizenzierungsformular bestätigt werden müssen, beinhalten die 3

4 Kenntnisnahme der Anti-Doping Regelungen, das Vorhanden sein eines ärztlichen Attestes sowie die Kenntnisnahme des allgemeinen Wettspielreglements und die etwaigen Bestrafungen bei Fehlverhalten. Alle geforderten Daten, die ein Spieler abzugeben hat, müssen der Geschäftstelle gemeldet werden, um eine gültige Lizenz zu erhalten. Der Verein hat dafür Sorge zu tragen, dass der eingesetzte Spieler spielberechtigt ist. Das bedeutet, dass alle Transfers und Spielberechtigungen der Spieler geprüft sind. Ein Spieler kann für ein weiteres Team des Selben Vereins (im Falle einer Spielgemeinschaft auch für seinen persönlichen Heimverein der Teil der Spielgemeinschaft ist), wie in den folgenden 4 Absätzen beschrieben, in der 1. und 2.Bundesliga eingesetzt werden: Erwachsene Spieler, welche eine Lizenz in der 1.Bundesliga besitzen, können in der 2.Bundesliga eingesetzt werden. Allerdings muss fristgerecht die zusätzliche persönliche Spielerlizenz der 2.Bundesliga (25 Euro) eingezahlt werden. Erwachsene Spieler, die eine Lizenz in der 2.Bundesliga besitzen, können in der 1.Bundesliga eingesetzt werden. Allerdings muss fristgerecht die zusätzliche persönliche Spielerlizenz der 1.Bundesliga (30 Euro) eingezahlt werden. U 19 spielberechtigte Spieler, die die persönliche Gebühr der 1.Bundesliga bezahlt haben können in der 2.Bundesliga eingesetzt werden, ohne eine neuerliche persönliche Gebühr für die 2.Bundesliga entrichten zu müssen. U 19 spielberechtigte Spieler, die die persönliche Gebühr der 2.Bundesliga bezahlt haben können in der 1.Bundesliga eingesetzt werden. Vor einem Einsatz in der 1.Bundesliga muss allerdings der Differenzbetrag (5 Euro) der persönlichen Gebühren nachgezahlt werden. Es wird darauf hingewiesen, dass 1.Bundesliga, 2. Bundesliga, Regionalligen und Nachwuchsbundesligen eigenständige Ligen sind und es zu terminlichen Überschneidungen kommen wird. Spieler erhalten eine gültige Lizenz, wenn bis Mittwoch 12:00 der vorangegangenen Kalenderwoche (entspricht ca. 10 Tage) vor dem ersten Einsatz am Samstag/Sonntag alle notwenigen Unterlagen und Daten des zu lizenzierenden Spielers an gesendet werden. Genaue Informationen zur Lizenzierung, Formularen und dem Meldeprocedere erhaltet man unter Neulizenzierungen dürfen während des gesamten Grunddurchganges durchgeführt werden. Nach der letzten Runde des Grunddurchganges (Nachtragspiele zählen nicht dazu) ist keine Neulizenzierung mehr möglich. Die Identität sowie die Spielberechtigung sind von den Schiedsrichtern vor jedem Spiel zu kontrollieren. Dazu müssen die gesammelten Ausweise/Ausweiskopien (Schrift und Bild muss gut erkennbar sein) aller am Spiel teilnehmenden Spieler beim Eintreffen der Mannschaft, spätestens aber eine halbe Stunde vor Spielbeginn beim Spielsekretariat hinterlegt werden. Erfolgt der Einsatz eines Spielers ohne gültige Lizenz, wird das Spiel, an dem dieser teilgenommen hat, 0-5 strafverifiziert. 7. Spielregeln Es wird nach dem Regelement des IFF (International Floorball Verband) gespielt. Auskünfte über die einzelnen Regelwerke können beim ÖFBV erhalten werden. 8. Schiedsrichter 4

5 SR Kontingent für die Saison 2015/16: Mindestkontingent: Für jedes in der Damen oder Herren Bundesliga mitwirkende Team müssen die Vereine mindestens 2 Schiedsrichter der Leistungsstufe A3 nennen. Maximalkontingent: Das Mindestkontingent des Vereins darf höchstens um eine Person überschritten werden oder alternativ um beliebig viele fix definierte Paare. Die definierten Paarungen dürfen nur in Absprache mit der SK verändert werden. Für Herrenteams dürfen nur männliche Kandidaten genannt werden. Nominierungsfrist: Die Nennung des SR Kontingents muss gleichzeitig mit der Nennung der Teams für die Bundesliga erfolgen. SR Kurs: Für Schiedsrichter mit bestehender A1, A2, A3 entfällt der Schiedsrichterkurs. Stattdessen findet eine Online-Prüfung im Zeitraum vom bis statt. Die Lauftests können regional abgehalten werden, die Ergebnisse müssen bis an die SK kommuniziert werden. Im Falle eines Nichtbestehens der Online-Prüfung wird die Teilnahme am A3 Schiedsrichter-Kurs verpflichtend. Ort und Datum bitte bei der Schiedsrichterkommission erfragen. Dieser Kurs ist gleichzeitig für Neu-Einsteiger auf dem A3-Niveau. Die Lizenz für Leistungsstufe A3 wird dann verlängert/erteilt, wenn Das Ergebnis des Regeltests > 70% ist. Der Lauftest positiv absolviert wird, d.h. 1500m in 7:00 (Herren) bzw. 7:30 (Damen). Die Teilnahme am Kurs ist grundsätzlich für alle freiwilligen Interessenten offen. Für Nichtteilnahme muss ein berechtigter Grund vorliegen. Mit solcherart entschuldigten Kandidaten wird ein Ausweichtermin vereinbart. Schiedsrichter Verfügbarkeit: Nach Festlegen des SR Kontingents wird seitens der SR-Kommission eine Verfügbarkeitsliste ausgesandt, in welcher anzugeben ist, an welchen Spieltagen die genannten SR-Paare prinzipiell zur Verfügung stehen. Wird diese Liste nicht innerhalb von 2 Wochen retourniert, so wird prinzipielle Verfügbarkeit angenommen. 5

6 Die Mindestanzahl an verfügbaren Spieltagen hängt von der Anzahl der mitwirkenden Teams innerhalb der Ligen ab. Ist nh die Anzahl der Herrenteams und nd die Anzahl der Damenteams in der jeweiligen Liga, dann sind für jedes Herrenteam nh+3 Tage, für jedes Damenteam nd Tage anzugeben. Aufgebot: Basierend auf den Verfügbarkeitslisten erhalten die Vereine Anfang September das Aufgebot (inklusive Backup Regelung) für den Grunddurchgang (also ohne Play-Offs). Abweichungen von diesem Aufgebot sind dann nur noch in Absprache mit der SR Kommission des ÖFBV möglich. Schiedsrichter Entgelt: Jeder einzelne SR der Leistungsstufe A3 hat Anspruch auf eine Prämie von 40 Euro / Spiel, die unmittelbar am Spielort vom Organisator ausbezahlt wird. Alle anderen Entgelte werden zentral vom Verband abgegolten: Die Fahrtkostenpauschale beträgt 0,15 Euro pro gefahrenem Kilometer (laut und Schiedsrichter. Schiedsrichter der höheren Leistungsstufen A2 und A1 erhalten vom Verband eine zusätzliche Bonuszahlung pro Spiel. Sanktionen: Die Sanktionen treffen grundsätzlich immer den Stammverein der Schiedsrichter. Bei vereinsunabhängigen Schiedsrichtern werden die Sanktionen ad personam erteilt. Nichterfüllen der Kontingentspflicht: 600 Euro pro fehlendem Schiedsrichter Nichterfüllen der Aufgebotspflicht am Spieltag (gilt auch, wenn nur ein SR fehlt): 300 Euro pro SR Paar. Der Einsatz eines nicht lizenzierten bzw. eines nicht ausreichend qualifizierten SR (mindestens Leistungsstufe A3) gilt ebenfalls als Verletzung der Aufgebotspflicht. Appendix: Stufe Voraussetzungen berechtigt für A1 Internationale Spielerfahrung, positive Observation durch internationale Observer Alle Spiele des ÖFBV 6

7 A2 Vereinsunabhängig, mindestens 1 Jahr in A3, positive Observation durch nationale Observer Alle Spiele des ÖFBV A3 Positiver Abschluss des A3 SR-Kurs, davor mindestens ein Jahr in A4 Alle Spiele des ÖFBV A4 SR Ausbildung in Regionalkursen durch Regionalverantwortlichen der SK. Regionalligen A5 Regelkundekurs (durch einen von der SK approbierten Instruktor) Kleinfeld Regionalligen 9. Ausländerregel / Transferregel Transfers innerhalb der österreichischen Liga können im folgenden Zeitfenster vom bis zum vorgenommen werden. Der Transfer ist nur dann gültig, wenn das ordnungsgemäß ausgefüllte Transferformular termingerecht am letzten Werktag vor dem Spiel und die zu bezahlende Transfersumme von 30,- Euro termingerecht am letzten Werktag vor dem Spiel am Konto des ÖFBV eingelangt sind. Für internationale Transfers sind die internationalen Transferregelungen des IFF einzuhalten. Die teilnehmenden Teams tragen die Verantwortung, dass die Transferregelungen ordnungsgemäß eingehalten werden und keine nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt werden. Es soll eine freiwillige Selbstbeschränkung der teilnehmenden Teams auf 2 eingesetzte Spieler pro Spiel geben, die für die Saison 2015/16 einen internationalen Transfer brauchen und nicht die österreichische Staatsbürgerschaft haben. 10. Gebühren und Strafen Die Gebühren sind in der Gebührenordnung (GBO) des ÖFBV festgehalten. Auskünfte sind beim ÖFBV einzuholen. Die Teamnenngebühr von 300,- Euro muss bis zum auf dem Konto des ÖFBV eingelangt sein. 11 Spielerlizenzen zu je 30,- Euro müssen bis 1. September 2015 am Konto des ÖFBV eingelangt sein. Gebühren für nachlizenzierte Spieler müssen am selben Tag, wie die Spielerdaten, auf dem Konto des ÖFBV eingelangt sein. Den Schiedsrichtern ist am Spieltag ein Honorar von 40 Euro pro Schiedsrichter vom Heimverein auszuzahlen. Zusätzlich wird pro Heimspiel eine pauschale Reisekostenentschädigung von 40 Euro für die Schiedsrichter fällig. Diese werden vom Verband eingehoben (Informationen dazu bekommt man unter BUNDESLIGA Teams, welche nicht erstmalig an der 1.Bundesliga teilnehmen und die keine Teilnahme einer Juniorenmannschaft in einer vom ÖFBV ausgeschriebenen, männlichen Bundesmeisterschaft stellen, haben eine Strafgebühr von 1000 zu entrichten. 7

8 Bei Spielgemeinschaften wird für die Strafbemessung folgender Schlüssel verwendet: 1/Anzahl der Vereine an der Spielgemeinschaft x Anzahl der Juniorenteams Beispiel: Eine Spielgemeinschaft besteht aus 2 Vereinen und nimmt insgesamt mit nur 1 Nachwuchsteam teil. d.h. 1 dividiert durch 2 multipliziert mit 1 ergibt 0,5; somit fallen 500 Euro Strafgebühr an. Matchstrafen, Versagen des Ordnerdienstes oder Ähnliches werden entsprechend dem AWR geahndet oder im Bedarfsfall von der Disziplinarkommission bearbeitet. Bei Nichtbezahlung der Lizenzgebühren, Teamgebühr oder Strafen in der vom ÖFBV vorgegebenen Zeit und weiterer Nichtbezahlung nach erfolgter Mahnung innerhalb von 14 Tagen tritt eine Sperre des Vereins für die weitere Teilnahme am Spielbetrieb und sonstigen ÖFBV Veranstaltungen in Kraft, bis die Rückstände bezahlt sind. 11. Spielplanbestätigung, Resultatmeldung, Spieltage, ausgebildeter Betreuer Die erste Hallenbestätigung hat bis 31. Mai zu erfolgen. Wenn dies in Einzelfällen nicht möglich ist, dann hat der Verein eine kurze schriftliche Stellungnahme abzugeben, warum die Hallen nicht fixiert werden konnten und bis wann das möglich ist. Die Bekanntgabe aller reservierten Heimspieltermine hat bis 15. Juli zu erfolgen (inkl. Beginnzeiten). Bis zwei Wochen vor dem tatsächlichen Ligastart können jedoch Spieltage des Grunddurchgangs verändert werden, sollte es bei der Hallenreservierung zu Problemen gekommen sein. Die Heimvereine sind verpflichtet den Matchreport am Papier und live während des Spieles online über zu führen. Die Resultate der einzelnen Spiele sind sofort nach Spielende jedoch spätestens bis 22 Uhr desselben Tages vom Heimverein dem ÖFBV per SMS, oder per Telefax zu übermitteln. Grundsätzlich können Heimspiele überall in Österreich ausgetragen werden. Zusammen mit der ersten Hallenbestätigung (31.5.) muss der Verein einen obligatorischen Heimspielort (Stadt, Ort) bekanntgeben. Es ist gestattet, einzelne Spiele in anderen Städten oder Orten, zu veranstalten. Wenn der Verein ein Heimspiel in einem anderen Ort, als dem obligatorischen Heimspielort, veranstaltet, kann es zu einer Entschädigungszahlung an den Gastverein kommen. Diese Entschädigungszahlung wird verpflichtend, wenn sich die Anreise des Gastteams durch einen anders gewählten Ort um mehr als 70 Kilometer erhöht (die Entfernung wird jeweils von Stadt zu Stadt -ohne Adresse- gemessen; als Referenz wird die momentan schnellst mögliche Route im Routenplaner herangezogen). Für jeden Kilometer über dieser Toleranzgrenze muss der Heimverein dem Gastverein eine pauschale Entschädigungszahlung von 2 Euro bezahlen. Die Zahlung an das Gastteam muss vor dem jeweiligen Spiel getätigt werden. Der offizielle endgültige Spielplan beinhaltet Spielort, Datum und Anspielzeit. Änderungen des Datums der Spiele sind nicht möglich (außer durch Höhere Gewalt hervorgerufene Fälle). Änderungen von Spielort und Anspielzeit sind in begründeten, unvorhersehbaren Fällen, wenn diese objektiv nachvollziehbar sind, möglich. In solchen Fällen können bis 6 Wochen vor dem jeweiligen Spiel, Spielort und/oder Anspielzeit vom Heimverein abgeändert werden. Der Heimverein muss dem Ligaverantwortlichen die Änderung (Ort, Zeit) und den Grund fristgerecht bekanntgeben. Offiziell bestätigt wird die Änderung erst durch die Aussendung des abgeänderten Spielplans durch den Ligaverantwortlichen. 8

9 Unterhalb dieser Frist kann es in absoluten Härtefällen zu Änderungen des Ortes oder der Zeit kommen. Jedoch ist hierfür die schriftliche Einverständnis des Gastteams und der Schiedsrichter erforderlich. Diese Einverständniserklärung ist gemeinsam mit den geänderten Bedingungen an den Ligaverantwortlichen zu senden. Offiziell bestätigt wird die Änderung erst durch die Aussendung des abgeänderten Spielplans durch den Ligaverantwortlichen. Ab einer Woche vor dem Spiel sind keine Änderungen mehr möglich. Alle Heimspiele müssen mit den Heimdressen absolviert werden. Die Dressenauswahl des Auswärtsteams richtet sich nach den Farben des Heimteams und muss klar von den Dressen des Heimteams zu unterscheiden sein. An den Spieltagen müssen die Kabinen den Mannschaften mindestens 1 Stunde vor Spielbeginn zur Verfügung stehen. Weiters muss den Teams mindestens 30 Minuten Einspielzeit (direkt vor Spielbeginn) auf dem Wettkampffeld ermöglicht werden. Werden 2 oder mehr Bundesligaspiele hintereinander ausgetragen so ist folgendes Zeitfenster zwischen den Anspielzeiten zu beachten: bei 1. Bundesligaspielen 3 Stunden; wenn ein 2 Bundesligaspiel als erstes ausgetragen wird 2,5 Stunden. Ein teilnehmender Verein muss zumindest einen ausgebildeten Betreuer namentlich bis zum Beginn der Saison nennen. Die Mindestqualifikation dafür ist die Instruktorausbildung oder eine adäquate Ausbildung welche im Ausland erlangt wurde. 12. Anti Doping Die Teams in der Bundesliga akzeptieren die aktuellen Bestimmungen des Anti-Doping Gesetzes. Jeder Spieler ist verpflichtet, eine Erklärung zu unterschreiben, in der er seine Rechte und Pflichten akzeptiert. Bei Nichterfüllung etwaiger Pflichten werden dem Verein sämtliche anfallenden Kosten + eine 5 %ige Bearbeitungsgebühr in Rechung gestellt. Der Spieler verpflichtet sich, die Anti-Doping Bestimmungen der NADA und des ÖFBV anzuerkennen und entsprechend zu handeln. Etwaige Sperren bei Doping werden von der NADA und dem ÖFBV ausgesprochen. Ein offizielles Lizenzierungsformular, welches diese und weitere Pflichten und Rechte des Spielers enthält, ist vor der ersten Meisterschaftsteilnahme vom Spieler zu unterfertigen. 13. Ärztliches Attest - Sporttauglichkeitsuntersuchung Spieler der Bundesliga, die minderjährig sind, müssen jährlich ein Attest eines Arztes vorlegen, welches ihnen die Sporttauglichkeit bescheinigt. Spieler der Bundesliga, die über 18 Jahre sind, müssen mindest alle 5 Jahre ein Attest eines Arztes vorlegen, welches ihnen die Sporttauglichkeit bescheinigt. Mit seiner Unterschrift auf dem Lizenzformular bestätigt der Spieler bzw. seine Erziehungsberechtigten seine Sporttauglichkeit. Das Attest bleibt im Besitz des Spielers und kann bei Bedarf eingefordert werden. Bei minderjährigen Spielern ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten verpflichtend. Ein offizielles Lizenzierungsformular, welches diese und weitere Pflichten und Rechte des Spielers enthält, ist vor der ersten Meisterschaftsteilnahme vom Spieler zu unterfertigen und im Original per Post mindestens 14 Tage vor dem ersten Einsatz an den ÖFBV zu senden. 14. Haftung, Presse 9

10 Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Der ÖFBV und der veranstaltende Verein haften nicht für Unfälle, Verletzungen und Sachbeschädigungen jeglicher Art, in weiterer Folge auch nicht für den Verlust von Wertgegenständen, Geld und Bekleidungsstücken. Die Spieler (bei Minderjährigen deren Erziehungsberechtigte), Betreuer und Funktionäre sind damit einverstanden, dass sie bei der Teilnahme an einer österreichischen Meisterschaft fotografiert und/oder gefilmt werden können und stimmen einer Veröffentlichung in Printmedien, Internetmedien und sozialen Netzwerken zu. 15. Kontakt ÖFBV Peter Tunner Straße Leoben Tel.: , , Fax/Tel.: Zuständigkeiten: Organisation: Michael Schachner Lizenzwesen, Rechnungen: Heidemarie Leb Schiedsrichter: Andreas Gassner 1

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

! # # % & ( ) ) +,. ) / ( 0 1 2 #

! # # % & ( ) ) +,. ) / ( 0 1 2 # 5 (5 / < 5 (5 /< /( 3 < 3(=;%/7 / 7 6. >? >Α2>2 )Β8

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DEN CUP DES TFV

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DEN CUP DES TFV DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DEN CUP DES TFV PRÄAMBEL 1) Diese Bestimmungen regeln die Durchführung des Cups des Tiroler Fußballverbandes - aufgrund des Bewerbssponsors derzeit TFV-Kerschdorfer-Tirol-Cup

Mehr

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Die Evangelische Kirchengemeinde / Der Evangelische Gesamtverband Name... Strasse... PLZ, Ort... vertreten

Mehr

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen Teilnahmebedingungen 1. Veranstaltung CityBike Marathon in München (06. April 2014) 1.1 Die Teilnehmer/innen des BikeMarathon 80km müssen zum Zeitpunkt der Veranstaltung mindestens 18 Jahre alt und erfahrene

Mehr

BAKV Burgenländischer Amateur Kickbox Verband

BAKV Burgenländischer Amateur Kickbox Verband BAKV Burgenländischer Amateur Kickbox Verband ZVR-Zahl 349013049 Präsident Ing. Michael Gerdenitsch Johann Sebastian Bach Gasse 11, A-7000 Eisenstadt Mobil: +43 (0) 650 / 962 53 35; @: michael@kickboxen-rohrbach.at

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen PERSKINDOL SWISS EPIC TRAININGSCAMP 26.-28. Juni 2015 Hotel Schweizerhof Zermatt Mit der vorbehaltlosen Annahme Ihrer schriftlichen, telefonischen oder persönlichen

Mehr

AGB von Praxis Gesundes Coaching und Seminarraum Löbstedt Gabriele Ludek Postanschrift: Weidenweg 4 07743 Jena buero@gabriele-ludek.

AGB von Praxis Gesundes Coaching und Seminarraum Löbstedt Gabriele Ludek Postanschrift: Weidenweg 4 07743 Jena buero@gabriele-ludek. Für Kurse, Veranstaltungen und Einzelsettings (Beratung, Coaching, Klangmassagen) können Sie sich wie folgt anmelden: Online über das Kontaktformular auf der Website www.gabriele-ludek.de Telefonisch (verbindlich

Mehr

VII. INDEPENDENCE CUP ISING. 13.-15. Juli und 20.-22. Juli 2007

VII. INDEPENDENCE CUP ISING. 13.-15. Juli und 20.-22. Juli 2007 Ausschreibung CHIEMSEE POLO CLUB GUT ISING E.V. 13.-15. Juli und 20.-22. Juli 2007 AUSSCHREIBUNG Seite 2 der Ausschreibung Internationales Medium Goal Turnier Gut Ising am Chiemsee vom 13. - 15. Juli und

Mehr

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 1.) SPIELABSAGEN Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 Bei frühzeitigen Spielabsagen durch Anruf vom Verein muss der Verein bei KM/Res.-Spielen auch den Klassenreferenten verständigen. Bis

Mehr

Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015

Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015 Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015 Unser Angebot: All inclusive Ferienbetreuung mit toller Spielplatz-Safari für 4 ½ 9 jährige Kinder Das Programm: 7 9 Uhr Eintreffen der Kinder 8 Uhr Frühstücken

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Weiterbildendes Studienprogramm Deutsch als Fremd- und Zweitsprache Teilnahmebedingungen (Fassung vom 1.4.2011)

Weiterbildendes Studienprogramm Deutsch als Fremd- und Zweitsprache Teilnahmebedingungen (Fassung vom 1.4.2011) Weiterbildendes Studienprogramm Deutsch als Fremd- und Zweitsprache Teilnahmebedingungen (Fassung vom 1.4.2011) 1 Allgemeine Teilnahmebedingungen Die Bedingungen zur Teilnahme am Weiterbildenden Studienprogramm

Mehr

Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums.

Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums. July Seite 1 30.07.15 Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums. Das Datenzentrum verfügt über mehrere Ebenen. 1.) Verwaltung der Stammdaten des Vereines 2.) Verwaltung aller Stammdaten Verein/SpielerInnen

Mehr

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre A u s s c h r e i b u n g e n Für die nachfolgenden

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Ab 1. März 2014 wird der Start für alle Interessenten in die Welt von Amway vereinfacht und die Registrierung klar und praxisgerecht gestaltet. Special Member

Mehr

Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05.

Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05. Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05.2015 Spielleitende Stelle Organisation des Ligaspielbetriebs Schleswig-Holsteinischer

Mehr

Turnierausschreibung Frankfurt Gold Cup

Turnierausschreibung Frankfurt Gold Cup Turnierausschreibung Frankfurt Gold Cup Internationales Low Goal Turnier vom 30. August bis 01. September 2013 Turnier: Das Low-Goal Turnier Frankfurt Gold Cup findet in diesem Jahr zum 6. Mal statt und

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach ZVR-Zahl 349013049 Präsident Ing. Michael Gerdenitsch Höhenstraße 17, A-7222 Rohrbach Mobil: +43 (0) 650 / 962 5335 @: michael@kickboxen-rohrbach.at Landesfachwart DI (FH) Christoph Braunrath Bachgasse

Mehr

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich.

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich. Anlage 6 Abonnementsbedingungen für den monatlichen Fahrgeldeinzug 1 MonatsTickets und FunAbo 2 Voraussetzungen 2.1 MonatsTickets und MonatsTickets 9-Uhr können im Abonnement ausgegeben werden. Das 60plusAbo

Mehr

Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis :

Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis : Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis : Gemäß 12 Abs. 1 der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Anwaltsrecht und Anwaltspraxis wird die erfolgreiche

Mehr

ANMELDUNG / TEILNAHMEBEDINGUNGEN FOTOWETTBEWERB. Foto- und Malwettbewerb zum Thema Klima und Umwelt

ANMELDUNG / TEILNAHMEBEDINGUNGEN FOTOWETTBEWERB. Foto- und Malwettbewerb zum Thema Klima und Umwelt ANMELDUNG / TEILNAHMEBEDINGUNGEN FOTOWETTBEWERB Anmeldung Foto- und Malwettbewerb zum Thema Klima und Umwelt JA, ich nehme am Foto- und Malwettbewerb des Klima Projekt Neunkirchen teil und möchte ein Foto

Mehr

Fleesensee-Pokal in der Cadet Klasse

Fleesensee-Pokal in der Cadet Klasse Fleesensee-Pokal in der Cadet Klasse vom 09.05.2015 bis 10.05.2015 Veranstalter: Segelverein Malchow e.v. Ort: Strandstraße 10a, 17213 Malchow Ausschreibung 1. Regeln 1.1. Die Regatta unterliegt den Regeln

Mehr

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT GmbH BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT Lernbegleitungen und Vorbereitung von Prüfungen KV-Lehre, LAP, Detailhandel, Service Gymnasium, Matura BMS, FMS und HMS-Abschluss Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen Speichergasse

Mehr

swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008

swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008 swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008 1 Geltungsbereich 1 Diesem Reglement sind verpflichtet: - Mitglieder von swiss unihockey und dessen Mitglieder, Funktionäre, Angestellte und Beauftragte

Mehr

Ausschreibung. 5. Mofarennen SC Neuenknick e.v. Am 15.05.2010

Ausschreibung. 5. Mofarennen SC Neuenknick e.v. Am 15.05.2010 Ausschreibung 5. Mofarennen SC Neuenknick e.v. Am 15.05.2010 1. Teilnahmeberechtigung Teilnahmeberechtigt sind Fahrer, die in Besitz eines gültigen Ausweises ( Reisepass, Personalausweis, Führerschein

Mehr

FaQs. Netzwerk NÖFV Über Fußball-ONLINE wird der gesamte Spielbetrieb für alle Mannschaften abgewickelt:

FaQs. Netzwerk NÖFV Über Fußball-ONLINE wird der gesamte Spielbetrieb für alle Mannschaften abgewickelt: 1 Seite - FaQs häufig gestellte Fragen zu Fußball-ONLINE... 2011/12 www.noefv.at Netzwerk NÖFV Über Fußball-ONLINE wird der gesamte Spielbetrieb für alle Mannschaften abgewickelt: KONTAKT: * office@noefv.at

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130)

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) Verwaltungshandbuch Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) 1. Vergabe von Zertifikaten im Rahmen

Mehr

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016 Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek Die erfolgreiche Ausbildung zum Spiegelgesetz-Coach

Mehr

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt:

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt: DLRG Jugend Bezirk Vorderpfalz Holger Baldauf Stettinerstr. 3 67240 Bobenheim- Roxheim Verteiler - Ortsgruppen im Bezirk (direkt) - Bezirksgeschäftsstelle (zur Kenntnis) - Landesjugendvorstand (zur Kenntnis)

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

Freigabemitteilung Nr. 17 DFBnet Spielplanung Version 3.40

Freigabemitteilung Nr. 17 DFBnet Spielplanung Version 3.40 Freigabemitteilung Nr. 17 DFBnet Spielplanung Version 3.40 System: DFBnet Veröffentlichungsstatus: Öffentlich Speicherpfad/Dokument: 110611-DFBnet-Spielplanung-3 40-FGM.doc Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft:

Mehr

Sponsoring Handbuch der Nationalliga A Saison 2014/15

Sponsoring Handbuch der Nationalliga A Saison 2014/15 Sponsoring Handbuch der Nationalliga A Saison 2014/15 1. Vorwort Im vorliegenden Handbuch zum Sponsoring in der Nationalliga A werden die Rechte und Pflichten der Nationalliga A-Teams sowie der Hauptpartner

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Studienvertrag MBA Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Name Vorname ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit geboren am in

Mehr

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 Wettkampfvorschriften Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 1 Sinn und Zweck 2 2 Zuständigkeit 2 3 Art des Wettkampfes 2 4 Durchführungsmodus 2 5 Wettkampfausschreibung 2 6 Teilnahmebedingungen

Mehr

Internationales Polo-Turnier r um die Bayern Trophy 2014

Internationales Polo-Turnier r um die Bayern Trophy 2014 Internationales Polo-Turnier r um die Bayern Trophy 2014 01. August bis 03. August 2014 in Holzkirchen/ Thann Ausschreibung Veranstalter: Polo Club Bayern e. V., Am Schwaigfeld 12, 82061 Neuried Turnierleitung:

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

Kunstvoll dekorierte Schalen nannte sich ein Kurs bei der Vhs Monheim. Im Bild Teilnehmerinnen zusammen mit der Dozentin Kathi Veninga-Käser (links). WIR ÜBER UNS Allgemeine Hinweise und Geschäftsbedingungen

Mehr

Spielbericht Online. Nachbearbeitung durch die Vereine ist erforderlich bei: a) Nichtantritt des angesetzten Schiedsrichters

Spielbericht Online. Nachbearbeitung durch die Vereine ist erforderlich bei: a) Nichtantritt des angesetzten Schiedsrichters ist erforderlich bei: a) Nichtantritt des angesetzten Schiedsrichters b) Wenn kein Schiedsrichter angesetzt wurde und die Vereine selber das Spiel leiten müssen (vorwiegend C- bis E-JuniorenInnen) Das

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 A U S S C H R E I B U N G Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 Datum: 24. 27. Juli 2014 Ort: Sportzentrum Kapfenberg, 8605 Kapfenberg, Johann Brandl Gasse 23

Mehr

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV. Ausschreibung

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV. Ausschreibung BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV Ausschreibung 1. Süddeutsche Meisterschaft und 25. Bayerische Meisterschaft 2011 Bogenschießen - FITA

Mehr

Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2014/15

Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2014/15 Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2014/15 Herren-Regionalliga 1. Die Herren-Regionalliga des Spieljahres 2015/16 spielt grundsätzlich mit 18 Mannschaften. 2. Vereine, die sich für die Herren-Regionalliga

Mehr

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Die Gemeinde Biberbach schreibt einen Wettbewerb zur Erstellung eines neuen Logos für das Jubiläumsjahr 900 Jahre Biberbach 2016

Mehr

Voltigierlehrgang für Gruppen

Voltigierlehrgang für Gruppen Vaterstetten, den 14. Oktober 2015 Voltigierlehrgang für Gruppen Termin: 09.&10. Februar 2016 Inhalte: Umfang: Lehrgangsleitung: Zielgruppe: Ort: Gebühren: Bankverbindung: Schwerpunkte in Pflicht/Kür sind

Mehr

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck 1. Veranstalter Veranstalter des Gewinnspiels rt1.radiocheck ist hitradio.rt1, Curt-Frenzel- Straße 4 in 86167 Augsburg. 2. Geltungsbereich Dies sind

Mehr

Freigabemitteilung 41 Version: 3.11

Freigabemitteilung 41 Version: 3.11 Freigabemitteilung 41 Version: 3.11 System: DFBnet Passwesen Speicherpfad/Dokument: 100610_DFBnet-Pass_3.11_Freigabemitteilung Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 03.06.2010 21.06.2010

Mehr

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis!

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! INFORMATION und ZEITSCHIENE zur UMSETZUNG der Organisationsform SPIELTAGE im Kinderfußball Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! Agenda 1. Leitsätze im Kinderfußball und deren Umsetzung

Mehr

BESTIMMUNGEN ÜBER DAS SCHIEDSRICHTERWESEN DES. ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFACHVERBANDES FÜR KICK- und THAIBOXEN ÖBFK

BESTIMMUNGEN ÜBER DAS SCHIEDSRICHTERWESEN DES. ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFACHVERBANDES FÜR KICK- und THAIBOXEN ÖBFK BESTIMMUNGEN ÜBER DAS SCHIEDSRICHTERWESEN DES ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFACHVERBANDES FÜR KICK- und THAIBOXEN ÖBFK Schiedsrichterwesen 26.06.2015-2015 ÖBFK 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Die Schiedsrichterkommission

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen nitec GesbR nitec GesbR Einöd 69 8442 Kitzeck im Sausal +43 676 309 02 30 / +43 664 398 70 04 +43 (0)3456 23 08 @ www.nitec.at 1. Allgemeines Die Allgemeinen

Mehr

Einladung zum 13. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 15. Februar 2014

Einladung zum 13. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 15. Februar 2014 VER Selb e.v. Hanns-Braun-Str. 27a 95100 Selb Eis- und Rollkunstlauf-Abteilung Tanja Goller Erbweg 5 95189 Köditz/Brunnenthal Tel.: 09281/766742 Mobil: 0176/34429179 : tanja.goller@googlemail.com Selb,

Mehr

Anlage 1. Einverständniserklärung

Anlage 1. Einverständniserklärung Anlage 1 Einverständniserklärung Ich / Wir, die Erziehungsberechtigten des Kindes Name, Vorname:... Geburtsdatum:... erklären uns damit einverstanden, dass die dem Regenbogen-Kindergarten vorliegenden

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Berliner Schachverband e.v.

Berliner Schachverband e.v. Seite 1 von 10 Berliner Schachverband e.v. Turnierordnung Stand: 01.07.2014 Allgemeine Bestimmungen 1 Allgemeine Spielregeln, Verhalten der Spieler 2 Spielbetrieb 3 Allgemeine Spielberechtigung 4 Einspruch

Mehr

Regelwerk. der. Stand: 03-02-2005 Version: 3.9. www.ngl-europe.com

Regelwerk. der. Stand: 03-02-2005 Version: 3.9. www.ngl-europe.com Regelwerk der Die in diesem Regelwerk festgehaltenen Verordnungen und Leitsätze sind für jeden Teilnehmer der Netzstatt Gaming League verbindlich. Mit der Anmeldung bestätigt jeder Teilnehmer, dass er

Mehr

Mandanten-Fragebogen

Mandanten-Fragebogen Mandanten-Fragebogen Kontaktdaten: Nachname Vorname Straße PLZ und Ort Telefon/Handy Email Informationen zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei Forderungshöhe Frist Unterlassungserklärung Vergleich: Wünschen

Mehr

Lizenz- und Anmeldereglement

Lizenz- und Anmeldereglement Lizenz- und Anmeldereglement 2015 LAC TV Unterstrass Manessestrasse 1 Postfach 8268, 8036 Zürich Tel. 044 242 90 55 FAX 044 242 90 00 www.tvunterstrass.ch 1. Verantwortlichkeiten/Kontakt Anmelde- und Lizenzverantwortlicher

Mehr

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 1. Kinder- und Jugendtennis (nur für Mitglieder): Der Anmeldeschluss für das diesjährige Jugend für Clubmitglieder ist Freitag, der 11.04.2014. Die Gruppeneinteilung

Mehr

Anmeldung 1. offenes 4-Stunden-Mofarennen 19.09.2015 Nidda/Oberhessen. Nennung

Anmeldung 1. offenes 4-Stunden-Mofarennen 19.09.2015 Nidda/Oberhessen. Nennung Nennung 1. offenes 4-Stunden-Mofarennen MSC Nidda e.v. im ADAC 19. September 2015 Hiermit melden wir uns verbindlich für das o.g. 4-Stunden-Mofarennen an. Start-Nr.: Wird vom Veranstallter eingetragen!

Mehr

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Mitglieder- und Regionalservice F r a g e n u n d A n t w o r t e n Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Preis: F: Ist die VDI-PayIng Card bzw. die -StudyIng Card nur für

Mehr

Nordrhein-Westfälischer Dartverband e.v.

Nordrhein-Westfälischer Dartverband e.v. Mitglied im LandesSportBund NRW - Geschäftsstelle - Bismarckstr. 79, 45881 Gelsenkirchen, Tel. 0209-98890586, Fax 0209-98890338, email: nwdv@nwdv.com Tel. Erreichbarkeit: Dienstags 13.30-15.00 Uhr, Donnerstags

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

WETTSPIELORDNUNG für AMERICAN FOOTBALL

WETTSPIELORDNUNG für AMERICAN FOOTBALL WETTSPIELORDNUNG für AMERICAN FOOTBALL Teil 1 Allgemeine Bestimmungen Stand: 23.01.2015 Die zuständigen Stellen des AFBÖ: Commissioner:... Toplizenzkurse:... Spielerpässe:... Video Exchange Programm:...

Mehr

REGLEMENT DER KINDERKRIPPEN ZAUBERBLUMEN

REGLEMENT DER KINDERKRIPPEN ZAUBERBLUMEN 1 Verein Kinderkrippe Zauberblumen, Schaffhauserstrasse 26, 8006 Zürich REGLEMENT DER KINDERKRIPPEN ZAUBERBLUMEN Die Kinderkrippe Zauberblumen betreut Kinder im Alter von 3 Monaten bis zum Kindergarten

Mehr

Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. Hamburg Syndicate Hanse Draxx. Hafencup 2014

Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. Hamburg Syndicate Hanse Draxx. Hafencup 2014 Hafencup 2014 Einladung zu den Drachenboot-Funrennen für Firmen- und Funteams am Sonntag, 11. Mai 2014 Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. lädt Sie herzlich ein, anlässlich des 825. Hafengeburtstags

Mehr

GENERELLE TRAINER-INFO's FC MÜNSINGEN SAISON 2015/2016

GENERELLE TRAINER-INFO's FC MÜNSINGEN SAISON 2015/2016 GENERELLE TRAINER-INO's C MÜNSINGEN SAISON 2015/2016 Trainingsplan Ich möchte Euch bitten, die Zeiten und die Platzzuteilungen einzuhalten. Alle andern Trainer sind euch dafür dankbar. Sollten noch Aenderungen

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Sie müssen gleichzeitig ein Epson Aktionsmodell und zwei passende Tinten- Multipacks kaufen, um zwei Übernachtungen beantragen zu können.

Sie müssen gleichzeitig ein Epson Aktionsmodell und zwei passende Tinten- Multipacks kaufen, um zwei Übernachtungen beantragen zu können. Wie kann ich das Angebot nutzen? Kaufen Sie ein Epson Aktionsmodell und genießen Sie eine gratis Übernachtung für zwei in einem 4-Sterne-Hotel. Kaufen Sie gleichzeitig zwei passende Epson Original Tinten-Multipacks

Mehr

Ablauf/Ausschreibung des 6. Sparkassen-CROSS DE LUXE

Ablauf/Ausschreibung des 6. Sparkassen-CROSS DE LUXE Ausschreibung Sparkassen-CROSS DE LUXE 26.09.2015 -Hindernislauf im ehemaligen Tagebau- Auch 2015 heißt es wieder: Joggen, Waldlauf und Stadionrunde war gestern! Wir gehen mit dem Sparkassen-CROSS DE LUXE

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Die nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bildungsangebote des cekib. Abweichenden Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB )

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) CB-Webhosting.de ist ein Projekt von Computer Becker Computer Becker Inh. Simon Becker Haupstr. 26 a 35288 Wohratal-Halsdorf Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum Teilnahmebedingungen für die Schulungen des ELNEC - Palliative Care Kurses Deutschland. (Stand April 2012) Veranstalter ist die Medizinischen Fakultät der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Diese Kurse

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen Lizenzvertrag Application Service Providing-Vertrag Als Anbieter wird bezeichnet: FINDOLOGIC GmbH Schillerstrasse 30 A-5020 Salzburg I. Vertragsgegenstand Der Anbieter bietet

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr.

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr. Vertrag zwischen dem Zweckverband Musikschule La Musica Bethlehemer Str. 9 11, 50126 Bergheim, Telefon: 02271 89-265 vertreten durch die Verbandsvorsteherin Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin und

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter Kind Vorname Geburtsdatum Nachname Eintrittsdatum Straße PLZ / Ort Mutter / Sorgeberechtigte Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * Telefon Handy email Vater / Sorgeberechtigter Vorname Nachname * Straße

Mehr

Teilnahmebedingungen Börsenrennen 2009

Teilnahmebedingungen Börsenrennen 2009 Teilnahmebedingungen Börsenrennen 2009 Die Teilnahme am Börsenrennen 2009 der CMC Markets, Niederlassung Frankfurt a.m. der CMC Markets UK Plc, Taunusanlage 1, 60329 Frankfurt a.m. und der CMC Markets,

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter zur Betreuung durch die Kinder-Stadtkirche an: Name, Vorname Straße PLZ, Ort E-Mail Telefon Geburtsdatum

Mehr

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Hiermit melde ich meine Tochter / meinen Sohn Stand: zum 01.09.2015 Name, Vorname Telefon Straße Geburtsdatum PLZ,

Mehr

Einladung zum 11. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 11. Februar 2012

Einladung zum 11. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 11. Februar 2012 VER Selb e.v. Wittelsbacher Str. 20 95100 Selb Eis- und Rollkunstlauf-Abteilung Eva Walther Mittelweißenbach 24 95100 Selb Tel.: 09287/9669034 Mobil: 0172/1343653 : Eva.walther.mw24@googlemail.com Selb,

Mehr

Schiedsrichterordnung

Schiedsrichterordnung Anke Opiela Ausschussvorsitzende Schiedsrichterwesen 15.09.2014 anke@chmy.de Änderungshistorie Version Datum Autor Kommentar 1.0 01.09.2013 Anke Opiela Finale Version 1.1 07.03.2014 Anke Opiela Änderung

Mehr

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v.

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. DER Fußballverein in Pinneberg-Nord an der Müssenwiete Herrenfußball Jugendfußball Kinderfußball A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Verein

Mehr

Webspace-Einrichtungs-Service-Vertrag

Webspace-Einrichtungs-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

GW 129 SICHERHEIT BEI BAUARBEITEN IM TIEFBAU - KURSBESCHREIBUNG

GW 129 SICHERHEIT BEI BAUARBEITEN IM TIEFBAU - KURSBESCHREIBUNG KURSBESCHREIBUNG GW 129 Sicherheit bei Bauarbeiten im Tiefbau 03.11.2015 (GW129 11/15) im ABZ Karlsruhe, 09:00 17:00 Uhr In Kooperation mit dem DVGW Center Süd Der Lehrgang dient der Schulung und Qualifizierung

Mehr

Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor.

Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor. Allgemeine Anmietinformationen für PKW / LKW Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor. A) Altersbedingungen und

Mehr

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun Ausschreibung zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun 1. Veranstalter Thunersee Yacht Club vertreten durch Patrick Zaugg, Sportchef; Präsident des

Mehr