Automatisierte Systemverwaltung homogener und heterogener Netzwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automatisierte Systemverwaltung homogener und heterogener Netzwerke"

Transkript

1 IT SERVICES SOLUTIONS SOFTWARE IT-Services CONSULTING Betriebskonzepte Sicherheitslösungen Linux-Cluster-Computing Automatisierte Systemverwaltung homogener und heterogener Netzwerke Systemmanagement Linux-Migration Rechenlastverteilung Open Software Software-Consulting Backup-Lösungen Workflowmanagement Strömungsvisualisierung FEM-Preprocessing Engineering Portale

2 Inhalt Übersicht 2 Einleitung 3 Heterogene Netzwerke 4 Konfigurationsverwaltung 5 Softwareverwaltung 7 Rechnerinstallation 9 Monitoring 10 Inventar 11 Single-System-Image 12 Graphische Oberfläche 13 Über science + computing 14

3 Übersicht scvenus ist eine Software, mit der das Automatisierungspotenzial der Systemadministration homogener und heterogener Rechnerumgebungen so weit wie möglich ausgeschöpft wird. Dieses technische erklärt die Konzepte und Technologien, die scvenus zugrunde liegen. Computernetzwerke sind häufig Ansammlungen unterschiedlicher Hardwarearchitekturen und Betriebssysteme. Je größer die Rechnerumgebung ist, desto mehr Administratoren kümmern sich um die Systemverwaltung. Sehr schnell entsteht so eine Komplexität, die effizient und mit hoher Qualität nur noch mittels Computern beherrscht werden kann. scvenus ist eine Software für intelligentes Systemmanagement komplexer Unix-, Linux- und Windows-Netzwerke. Die Software automatisiert die Rechneradministration und erhöht die Produktivität der Systemverwaltung, der Netzwerke und damit auch die der Anwender. Der Einsatz von scvenus verringert die Ausfallzeiten der Systeme deutlich und macht ein Rechnernetz trotz Plattformvielfalt einheitlich administrierbar. Mit scvenus konfiguriert der Administrator das System, verwaltet alle Benutzer, Clients und Dateisysteme und installiert sämtliche Software. Die Inventarisierung der Umgebung mittels scvenus hilft bei der Planung der Ressourcen, und das Monitoring zeigt sofort, was aktuell im Netz passiert. scvenus wurde konzipiert für den Einsatz in heterogenen Rechnerumgebungen wie sie typischerweise in Forschung, Entwicklung und Berechnung zu finden sind. Das Programm eignet sich jedoch ebenfalls für eine effiziente Verwaltung homogener Netze. Die Software kann in Umgebungen der unterschiedlichsten Größen eingesetzt werden: von einigen wenigen vernetzten Workstations bis hin zu Netzen mit mehreren tausend Rechnern. Dieses richtet sich an Administratoren und IT-Entscheider, die auf der Suche sind nach Möglichkeiten, wie sich die Administration komplexer Rechnernetze effizienter und kostengünstiger realisieren lässt. Es soll zeigen, auf welche Weise und mit welchen Mitteln scvenus einen wichtigen Beitrag zur optimalen Systemverwaltung liefert. 2

4 Einleitung Das moderne Computernetzwerk ist häufig eine Ansammlung unterschiedlicher Hardwarearchitekturen und Betriebssysteme. Bedienung und Administration eines Unix- Rechners unterscheidet sich völlig von einem Windows-Computer, und selbst innerhalb der Unix-Welt wartet jede Variante und jede neue Version mit subtilen Unterschieden auf. In solch einer heterogenen Rechnerumgebung wird das Arbeiten zunehmend kom-plexer, und es bedarf der Hilfe von Computern, um die Komplexität beherrschbar zu machen. Genau dieses Ziel verfolgt die Administrationssoftware scvenus: Sie dient dem Systemadministrator als Werkzeug, um Architekturunterschiede effizient und strukturiert zu behandeln - und macht auf Wunsch die Unterschiede für den Benutzer so wenig sichtbar wie möglich. Module der scvenus-systemverwaltung Rechnerinstallation 2 Benutzer- und Dateisystemverwaltung 3 Konfigurationsverwaltung 4 Softwareverwaltung 5 Inventar 6 Monitoring Mit scvenus liegen die Konfigurationsdaten aller Rechner zentral auf einem Server - selbst wenn sich das Netzwerk über mehrere Abteilungen oder gar Standorte erstreckt. Der Administrator hat vom Zentralrechner aus sämtliche Computer unter Kontrolle, kann sie überwachen, konfigurieren oder neue Software installieren. Jeder Administrationsschritt wird dokumentiert. Arbeiten mehrere Administratoren am selben System, sorgt scvenus dafür, dass sie sich gegenseitig nicht beeinträchtigen. Grundsätzlich gilt bei allen Administrationsschritten: Das Was bestimmt der Administrator, um das Wie kümmert sich die scvenus-software. 3

5 Heterogene Netzwerke Ein Pool aus völlig identischen Computern ist die Wunschvorstellung jedes Administrators - denn der ist besonders einfach zu verwalten. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Spätestens nach dem ersten Hardware-Upgrade müssen Unterschiede in Leistung oder Ausstattung berücksichtigt werden. Über die Jahre kommen neue Architekturen und Betriebssysteme hinzu und machen aus dem einst homogenen Pool ein heterogenes Gebilde mit vielen individuellen Besonderheiten. Die scvenus-software dient hier als Hilfsmittel, um das Netzwerk trotz gestiegener Komplexität für den Administrator beherrschbar zu halten. Grundlegende Administrationsschritte sind dazu in scvenus mehrfach implementiert: für jede Architektur die passende Implementierung. Gibt der Systemverwalter einen Administrationsbefehl, so sucht sich scvenus aus diesen Bausteinen automatisch die jeweils passende Version für jeden Rechner. Die Systemunterschiede werden so weitgehend verborgen. Befehl: Konfiguriere DNS sydney berlin mobil rom munich new york ankara seattle tuebingen boston tokyo a b c d e scvenus Konfigurationsdepot Ein Netzwerk lässt sich mit scvenus auch ganz bewusst heterogen verwalten. Das kann dann sinnvoll sein, wenn das Netzwerk sich über mehrere Abteilungen eines Unternehmens erstreckt oder wenn einzelne Rechner besondere Dienste übernehmen sollen. Genauso wie für verschiedene Architekturen verwaltet scvenus auch für selbst definierte Rechnergruppen gleichartige Administrationsschritte in unterschiedlichen Varianten: Auf den Computern im Intranet lässt sich so beispielsweise eine andere DNS- Konfiguration installieren als auf den Maschinen mit direktem Zugang zum Internet. Wichtig dabei: Der Administrator führt stets dieselben Befehle aus, um die Unterschiede kümmert sich die Software. Individuelle DNS Konfiguration abhängig vom Rechner 4

6 Konfigurationsverwaltung Systemadministration mit scvenus geschieht in zwei Stufen: Änderungen an der Rechnerkonfiguration werden nicht direkt ausgeführt, sondern mit Hilfe so genannter Methoden. Das sind Skriptprogramme, die auf dem Zielrechner die gewünschten Änderungen durchführen. Die Methode wird in einem separaten Schritt installiert oder deinstalliert - im zweiten Fall macht sie die Änderungen wieder rückgängig. Über so genannte Kontextdateien lässt sich eine Methode speziell konfigurieren. Die Vorteile des zweistufigen Prozesses zeigen sich beispielsweise bei Hardwaredefekten: Nach einem Plattencrash etwa lässt sich ein Ersatzrechner anhand der Daten aus dem Konfigurationsdepot problemlos identisch installieren. Methode für Architektur Windows Methode für Architektur AIX Methode für Architektur Red Hat Kontext für Gruppe Consulting Variable which_automounter = amd Führe Methode automount (Variable which_automounter) auf allen Rechnern aus. Kontext für Gruppe Marketing Variable which_automounter = sun sydney which_ automounter = sun tokyo which_ automounter = amd Kontext für Rechner sydney Variable which_automounter = sun Für die netzwerkweite Änderung der Konfiguration lässt der Administrator eine einzige Methode laufen. Die jeweils passende Variante sucht sich scvenus aus dem Konfigurationsdepot. Um die Systemunterschiede braucht sich der Administrator nicht mehr zu kümmern. 5

7 Wenn nötig, gibt es jede Methode und jeden Kontext in vielfacher Ausführung: für jede Rechnerarchitektur, für jede selbst definierte Rechnergruppe oder für jeden individuellen Rechner. So wird ein Service unter Windows anders gestartet als unter Unix, die Nameserver erhalten ihre spezielle DNS-Konfiguration und der Rechner des Abteilungsleiters eine eigene Druckerwarteschlange. Alle Methoden und Kontextdateien liegen zentral auf einem Administrationscomputer, dem scvenus-master. Dort sind sie hierarchisch geordnet, je nach ihrer Architektur-, Gruppen- oder Rechnerzugehörigkeit. Wird eine Methode auf einen Rechner angewandt, pickt sich scvenus die jeweils passende Methoden und Kontextdatei aus dem Konfigurationsbaum. Der Administrator selbst braucht sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr um die Systemunterschiede zu kümmern. Die scvenus-kommandos protokollieren automatisch jeden Administrationsschritt. Methoden und Kontextdateien werden über ein Versionskontrollsystem verwaltet, so dass sich jede Änderung nachvollziehen und bei Bedarf wieder rückgängig machen lässt. Und auch bei der Koordination zwischen mehreren Administratoren leistet scvenus Hilfestellung. Über Ausschlussmechanismen werden einzelne Dateien im Konfigurationsbaum oder ganze Arbeitsschritte geschützt, um zu verhindern, dass zwei Systemverwalter gleichzeitig konkurrierende Änderungen vornehmen. 6

8 Softwareverwaltung scvenus verfügt über einen eigenen Paketmanager, mit dessen Hilfe die Software im gesamten Netzwerk verwaltet wird. Denn während herkömmliche Paketmanager nur für einzelne Betriebssysteme verfügbar sind, funktioniert die Softwareverwaltung mit scvenus plattformübergreifend. Dazu erhält jedes Paket beim Erstellen eine Reihe von Attributen: Betriebssystem, Hardwarearchitektur oder die benötigte libc-version beispielsweise. Im zentralen Softwaredepot sind verschiedene Varianten desselben Pakets abgelegt. Mit einem Befehl lässt sich die Software netzwerkweit installieren. scvenus holt sich für jeden Rechnertyp die jeweils passende Variante aus dem Depot. Bei Bedarf bereiten flexible Zusatzskripte im Paket das System für die Installation vor oder übernehmen Aufräumarbeiten. Für kleinere Netzwerke reicht es aus, die Software aus dem zentralen Depot heraus auf alle Maschinen zu verteilen. Spätestens wenn das Netz sich auf verschiedene Standorte verteilt, empfiehlt es sich, lokale Server zu verwenden. scvenus kann deshalb das zentrale Depot auf weitere Rechner duplizieren und regelmäßig synchronisieren. Das spart Bandbreite in den Verbindungen zwischen den einzelnen Standorten und ermöglicht es, neue Software schnell und parallel auf sämtlichen Rechnern eines Netzwerks zu verteilen. Zusätzlich zum eigenen Format kann das Softwaredepot von scvenus auch MSI-Pakete verwalten und installieren. Im MSI-Format wird eine Vielzahl von Programmen für Windows vertrieben. Selbst mit den regelmäßigen Aktualisierungen für Windows samt Internet Explorer kann das Depot umgehen. Einfach zu bedienende Kommandos zeigen übersichtlich den Patchstand der Windows-Clients oder bringen sie unmittelbar auf den neuesten Stand. Wie alle übrigen Verwaltungsschritte kann der Administrator auch alle Kommandos zum Windows-Patchmanagement von der zentralen scvenus- Administrationsmaschine aus bedienen. 7

9 Software Samba (Variante für Red Hat El 5) Abfrage Abfrage Software Samba (Variante für Red Hat El 6) Software Samba (Variante für Windows 7) Installiere/deinstalliere Software Samba auf Rechner sydney, tokyo, seattle Abfrage Software Samba (Variante für WindowsXP) Software Samba (Variante für Solaris 10) Software Samba (Variante für AIX 6.1) Software Samba Software Samba Software Samba sydney tokyo seattle Red Hat El 6 Windows NT Solaris 10 Die netzwerkweite Installation von Software wird durch die Ausführung eines einzigen Befehls angestoßen. scvenus sorgt für die passende Variante (Version, Binary) für jeden Rechnertyp. 8

10 Rechnerinstallation Konfigurations- und Softwareverwaltung setzen ein laufendes Betriebssystem voraus und machen daraus eine vollständige Installation. scvenus bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit, das Basissystem selbst automatisiert aufzuspielen - und zwar für jedes Betriebssystem, das auch die übrigen Komponenten von scvenus unterstützen. Host Betriebssysteminstallation scvenus Installation scvenus Client Rechnerinstallation Egal ob Windows, Linux oder Unix, nutzt scvenus dazu die nativen Installationsmechanismen wie beispielsweise WinPE, Kickstart, AutoYAST oder NIM und macht sie über eine einheitliche Schnittstelle verfügbar. Gestartet werden kann die Installation über das Netz oder von CD. Die Paketquellen liegen wahlweise auf einem HTTP-Server oder SMB- beziehungsweise NFS-Freigaben. Auch für die initiale Konfiguration kann scvenus beliebige Varianten verwalten. Der Administrator legt per Kommandozeilenbefehl fest, welcher Rechner mit welcher Konfiguration installiert werden soll. Im Fall eines Defekts lässt sich ein Ersatzsystem auf neuer Hardware so mit minimalem Aufwand aufsetzen oder etwa bei Kapazitätsengpässen in kürzester Zeit ein zusätzlicher Server mit identischer Konfiguration bereitstellen. Auch eine Neuinstallation mit geänderter Konfiguration ist jederzeit möglich. In einem speziellen Modus für Cluster- Systeme erkennt scvenus jeden Knoten anhand des verbundenen Switch-Ports. So lassen sich komplette Cluster konsistent installieren, ohne eine Liste von MAC-Adressen pflegen zu müssen. 9

11 Monitoring Schon auf einem einzelnen Rechner ist es dem Administrator kaum möglich, den Systemzustand ständig im Auge zu haben. Allein der regelmäßige Blick durch die Protokolldateien nimmt bereits beträchtlich Zeit in Anspruch. In großen Netzwerken gehen Anomalien in der Datenflut unter, sofern nicht automatisierte Routinen die Informationen für den Administrator sichten und filtern. Mit dem scvenus- Monitoring-Modul werden Systeminformationen auf einem zentralen Server zusammengeführt. Diese Informationen können zentral oder auf externen Beobachtern ausgewertet werden. Das Monitoring- und Reporting-Modul von scvenus erlaubt dem Administrator, alle relevanten Systeminformationen auf einem zentralen Server zusammenzuführen. Um das Datenvolumen zu begrenzen, trifft jeder Client-Rechner jedoch bereits eine Vorauswahl der übermittelten Informationen. Entsprechende Filterregeln kann der Administrator beliebig vorgeben. Sämtliche Schnittstellen lassen sich auch problemlos in eigene Skripte integrieren und so auf beliebige Informationsquellen erweitern. Das scvenus- Monitoring überwacht dabei nicht nur einzelne Ereignisse, sondern verfügt auch über Reporting-Funktionen, die den zeitlichen Verlauf von Systemzuständen aufzeichnen und aufbereiten. Auf dem zentralen Monitoring-Server verarbeitet scvenus die Daten weiter: Client Aus den Reporting-Informationen werden hier Tabellen und Grafiken, die sich über Sensor Sensor den Web-Browser abrufen lassen. Sie Ressource Ereignis bieten ein übersichtliches Hilfsmittel, um die langfristige Auslastung der Systeme im Blick zu behalten, und dienen als Grundlage für das Kapazitäts-Management der Umgebung. Beobachter Reporting Master Monitoring Zusätzlich können sich Java-basierte Clients mit graphischer Oberfläche aus dem gesamten Netzwerk anmelden und bekommen Meldungen in Echtzeit zugeschickt. Registriert sich ein Client lediglich für bestimmte Kategorien von Meldungen, bekommt er vom Server nur die entsprechende Auswahl zugesandt. So erhält beispielsweise der Netzwerkadministrator nur Informationen über den Netzzustand auf den Bildschirm. Auf Wunsch lässt sich scvenus darüber hinaus auch so konfigurieren, dass es eine automatische Reaktion anstößt, sobald der Monitoring-Server ein bestimmtes Ereignis registriert. 10

12 Inventar Mit steigender Größe werden heterogene Rechnernetzwerke zunehmend unübersichtlich. Die Inventarfunktion von scvenus hilft dem Administrator, den Überblick über die verwalteten Computer zu behalten. So sieht er mit einem kurzen Kommando oder einem Blick in die grafische Benutzeroberfläche, welche Maschinen mit welcher Grafikkarte bestückt sind oder auf welchen Rechnern eine bestimmte Spezialsoftware installiert ist. In der zentralen Inventar-Datenbank legt scvenus die grundlegenden Informationen zur Rechnerausstattung ab: Hardwarearchitektur und Speicherumfang etwa, aber auch eine Liste der bereitgestellten Software lässt sich hier abrufen. Ebenso können rechnerspezifische Änderungen der Administratoren über die Datenbank dokumentiert werden. Dabei legt scvenus Wert auf Komfort: Die meisten Einträge werden von einem Hilfsprogramm selbstständig ermittelt. Nur die Informationen wie den aktuellen Rechnerstandort, die sich nicht automatisch abfragen lassen, muss der Administrator von Hand eintragen. Von dem zentralen Inventar profitieren Administratoren und Benutzer gleichermaßen. Die Administratoren erhalten über einfache Kommandozeilenbefehle Zugriff auf Informationen aus der Datenbank. Auf diese Weise können sie ihre Methoden direkt an das Inventar koppeln, beispielsweise, um die Konfiguration der grafischen Oberfläche automatisch für die installierte Grafikkarte zu optimieren. Informationen sammeln Master Dateien Inventarisierung Clients Datenbank Informationen in die Datenbank schreiben Zugriff Datenbankeinträge betrachten oder ändern Kommando GUI Mit dem Inventar-Modul werden grundlegende Informationen zur Rechnerausstattung automatisiert gesammelt und zentral in einer Datenbank verwaltet. Der integrierte Soll-Ist-Vergleich zeigt Administratoren auf einen Blick, ob die aktuelle Konfiguration eines Rechners von einem festgelegten Normwert oder einem festen Referenz-System abweicht. Fehler bei Hardware-Lieferungen oder Wartungsmaßnahmen werden so auf Knopfdruck sichtbar. 11

13 Single-System-Image Heterogene Netzwerke erschweren nicht nur die Arbeit der Administratoren. Wechselnde Dateisystempfade und unterschiedliche Programmversionen zwischen verschiedenen Rechnern hemmen auch die Produktivität der Benutzer. Mit scvenus steht hingegen auf jedem Computer im Netzwerk ein verlässliches Grundgerüst an Funktionen zur Verfügung, unabhängig von der jeweiligen Plattform. Aufgabe: Benutzer anlegen Verzeichnisdienst-Schnittstelle NIS LDAP Acitve Directory venus scvenus Verzeichnisdienst-Schnittstelle scvenus konsolidiert Benutzerinformationen netzweit in einem einheitlichen Verzeichnis, gleichgültig ob LDAP, NIS oder Active Directory im Hintergrund die Daten zu den Client-Rechnern verteilen. Es kann sogar parallel mehrere dieser Dienste versorgen und synchron halten. So stellt scvenus sicher, dass ein Benutzer an jedem Rechner denselben Login-Namen und dasselbe Passwort besitzt. Auch das Home-Verzeichnis steht stets unter einem einheitlichen Pfadnamen zur Verfügung - die nötige Konfiguration für die Verzeichnisdienste und Automounter erledigt scvenus im Hintergrund. Das funktioniert mit Einschränkungen sogar auf Clients, die unter Windows laufen. Zwar lässt das Betriebssystem keine Dateisystempfade zu, die zu den verschiedenen Unix-Varianten identisch wären, doch scvenus synchronisiert mit Hilfe von Samba zumindest Passwörter und Benutzernamen und bindet die Home- Verzeichnisse einheitlich als Netzlaufwerk ein. Aus Sicht des Administrators bietet die scvenus-typische Kombination aus Netzwerk- Dateisystemen, Verzeichnisdiensten und Automountern noch einen besonderen Vorteil: Ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand können die Home-Verzeichnisse der Benutzer auf viele verschiedene Rechner im Netzwerk aufgeteilt werden. Besonders günstig liegt das Home-Verzeichnis auf dem Arbeitsplatzrechner des Benutzers. Dieser kann somit überwiegend lokal auf seine Daten zugreifen. Das ist meist schneller als ein traditioneller Aufbau mit zentralem Fileserver, bei dem Daten häufig über das vergleichsweise langsame Netzwerk ausgetauscht werden müssen, und auch weit weniger anfällig gegenüber Störungen in der Netzanbindung. 12

14 Graphische Oberfläche scvenus lässt sich vollständig über die Kommandozeile bedienen. Ein Administrator kann die Aufrufe so nach Belieben in eigene Skripte integrieren und einzelne Schritte weiter automatisieren. Als Alternative dazu steht jedoch auch eine graphische Benutzeroberfläche (GUI) zur Verfügung. Sie ist plattformübergreifend in Java programmiert und öffnet den bequemen Weg zur Systemverwaltung. Während die gewöhnlichen Kommandos stets auf dem zentralen Administrationsrechner ausgeführt werden müssen, lässt sich das Java-GUI auf jedem Rechner starten - sogar außerhalb des verwalteten Netzwerks. XEmacs zum Softwaredepot hinzufügen Standardaufgaben wie etwa das Ausführen einer Methode bedürfen so nur noch weniger Mausklicks. Graphische Wizards erleichtern auch umfangreichere Arbeiten im Konfigurations- und Softwaredepot. Das ist nicht nur bequem, es mindert auch das Risiko von Tippfehlern. Und um jegliche Sicherheitsbedenken auszuschließen, ist die Kommunikation zwischen GUI und Administrationsrechner komplett über SSL verschlüsselt. Der so genannte Job-Log-Browser erlaubt Zugriff auf ein Protokoll sämtlicher Administrationsschritte. Mit einfachen Suchanfragen kann ein Administrator sich so beispielsweise bei Problemen einen Überblick verschaffen über die zuletzt auf einem System durchgeführten Methoden oder nachvollziehen, ob eine Änderung im Konfigurationsdepot bereits ausgerollt worden ist. 13

15 IT SERVICES SOLUTIONS SOFTWARE CONSULTING Über science + computing Die science + computing ag (s+c), ein Tochterunternehmen der Bull-Gruppe, ist ein IT-Service- und Softwarehaus für technisch-wissenschaftliche Konstruktions- und Simulationsumgebungen (CAD/CAE/CAT). s+c konzentriert sich auf die optimale Gestaltung von offenen und verteilten Rechnersystemen und hat jahrelange Erfahrung in Betrieb und Administration komplexer Unix-, Linux- und Windows-Umgebungen. Derzeit arbeiten 250 Mitarbeiter an den vier Standorten Tübingen, München, Düsseldorf und Berlin. Kunden von s+c sind beispielsweise Audi, BMW, Bosch, Daimler, Porsche oder Infineon Technologies. Das Unternehmen kooperiert mit Vertriebspartnern in Frankreich, Italien, Japan und USA. science + computing ag Hagellocher Weg Tübingen T F

Release Notes scvenus 2.3.0

Release Notes scvenus 2.3.0 Juni 2008 IT Services Release Notes scvenus 2.3.0 Operational Concepts Security Solutions Technische Release Notes Was ist neu? Neue Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailingliste Webportal und

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

www.science-computing.de scit-services kompetent, flexibel, zuverlässig IT-SERVICES SOLUTIONS SOFTWARE CONSULTING science + computing

www.science-computing.de scit-services kompetent, flexibel, zuverlässig IT-SERVICES SOLUTIONS SOFTWARE CONSULTING science + computing www.science-computing.de scit-services kompetent, flexibel, zuverlässig IT-SERVICES SOLUTIONS SOFTWARE CONSULTING sc science + computing IT-Dienstleistungen für komplexe Rechnerumgebungen Mit den scit-services

Mehr

flowguide im Unternehmenseinsatz Übersicht

flowguide im Unternehmenseinsatz Übersicht Übersicht Dieses Whitepaper beschreibt den Einsatz von flowguide im Unternehmen. Es behandelt technische, organisatorische und personelle Aspekte, die für eine produktive Einbindung von flowguide in die

Mehr

Release Notes. scvenus 2.5. Februar 2014. creating IT solutions. science + computing ag Hagellocher Weg 73 72070 Tübingen

Release Notes. scvenus 2.5. Februar 2014. creating IT solutions. science + computing ag Hagellocher Weg 73 72070 Tübingen Februar 2014 IT Services Release Notes Operational Concepts scvenus 2.5 Security Solutions Linux Cluster Computing System Management Linux Migration Workload Management Open Software Software Consulting

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Monitoring und Accounting der Nutzung von Software-Lizenzen mit scvenus License Tracker

Monitoring und Accounting der Nutzung von Software-Lizenzen mit scvenus License Tracker IT SERVICES SOLUTIONS SOFTWARE IT-Services CONSULTING Betriebskonzepte Monitoring und Accounting der Nutzung von Software-Lizenzen mit scvenus License Tracker Sicherheitslösungen Linux-Cluster-Computing

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Thomas Lenz Betrachen wir die Produktpalette von Microsoft, so müssen wir feststellen, dass das nächste Release aus der Windows Produktfamilie

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Leistungsaspekte von Linux und Windows Betriebssystemen in Cluster-Dateisystemen (Teil 2)

Leistungsaspekte von Linux und Windows Betriebssystemen in Cluster-Dateisystemen (Teil 2) Leistungsaspekte von Linux und Windows Betriebssystemen in Cluster-Dateisystemen (Teil 2) Jan Wender, Daniel Kobras science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Wolfgang Ginolas Fachhochschule Wedel 21. September 2009 Wolfgang Ginolas (Fachhochschule Wedel) 21. September 2009 1 / 14 Einleitung

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN Cadia Office Betrieb in einer Mehrplatzumgebung Grundlegendes Die Installationsroutine von CadiaOffice ist für die Nutzung auf einem Arbeitsplatz konzipiert und installiert somit alle notwendigen Dateien

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Die Installation (siehe Punkt 1 und 2) der DataWatch Software kann auch auf einem Linux-System ohne grafische

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

VirusBuster CMS zentrale Verwaltung

VirusBuster CMS zentrale Verwaltung Einleitung: Die VirusBuster Central Management Solution bietet eine bewährte und umfassende zentrale Steuerungs- und Überwachungsfunktion auf Windows- Netzwerken. CMS bietet Firmennetzwerken einen geeigneten

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006 Herzlich Willkommen zur IT-TREND TREND SICHERHEIT2006 Inventarisierung oder die Frage nach der Sicherheit Andy Ladouceur Aagon Consulting GmbH Einer der Vorteile der Unordentlichkeit liegt darin, dass

Mehr

IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining.

IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining. IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining.de/download Agenda Grundlagen: Fakten, Zahlen, Begriffe Der Weg zu mehr Sicherheit

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten 1 Einleitung 3 2 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 3 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten Dateien 6 3.3 Entfernen nicht benötigter FLOWFACT Anwendungsmodule

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 13 Betriebssystem Prozessortakt RAM empfohlen RAM maximal Installationsgröße SMP Anzahl Prozessoren Windows 7 Ultimate 2008 Web 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Datacenter

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1 . Administrativer Zugriff von außen Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen..... Überblick....2. imanager und RemoteManager....3. SecureCopy (SFTP)...2.4.

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

NorCom Global Security for BEA. Mehr Sicherheit für Web-Applikationen

NorCom Global Security for BEA. Mehr Sicherheit für Web-Applikationen NorCom Global Security for BEA Mehr Sicherheit für Web-Applikationen E-Business oder kein Business immer mehr Unternehmen verlagern ihre Geschäftsprozesse ins Internet. Dabei kommt dem Application Server

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr