Dossier Zahlungsverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dossier Zahlungsverkehr"

Transkript

1 ossier Z M V L F S Welche Zahlungsmittel haben sich im Alltag durchgesetzt? und Welche Möglichkeiten gibt es Rechnungen zu begleichen, ohne dass die Rechnungsdaten ein zweites Mal erfasst werden müssen? sind zentrale Fragestellungen im. iese Themen sind bei den Verfahren im Leistungs- und im finanziellen Konzept einzuordnen. 1 Zahlungsmittel im Alltag und auf Reisen Bargeld Noten und Münzen haben die meisten Konsumenten dabei, wenn sie Einkäufe tätigen. Jedoch nimmt die Bedeutung anderer Zahlungsmittel zu, da sie bequem und sicherer sind. Postcard Bargeldbezug in der Schweiz an den Geldautomaten der Post (sog. Postomaten), der Bank (Bancomaten) bis zu CHF bzw. EUR 700. täglich. azu benötigt man neben der Postcard eine persönliche Identifikationsnummer (PIN), die in den Automaten einzutippen ist. An allen Postschaltern kann bis zu CHF pro Bezug kostenlos Bargeld bezogen werden. Ferner kann man weltweit an über 1 Mio. Geldausgabeautomaten, die das Zeichen PLUS oder EUFISERV aufweisen, CHF Bargeld in fremder Währung beziehen. Bargeldlose Wareneinkäufe, Tanken und sogar Bargeldbezüge, dort wo die Ladenkasse mit EFT/POS (Electronic Funds Transfer at the Point of Sale) ausgerüstet ist. abei wird der Betrag von der Ladenkasse aus direkt (online) dem Postkonto des Einkaufenden belastet und dem Konto des Empfängers gutgeschrieben. Bei diesem sogenannten POS-System (POS = Point of sales, d. h. Verkaufsstelle) erfolgt also der Wareneinkauf Zug um Zug (Ware gegen Geld) und dennoch bargeldlos im Gegensatz zum Einkauf mit Kreditkarte, wo Einkauf und Kontobelastung zeitlich aus einander liegen. Es vereinigt somit die Vorteile der bargeldlosen Zahlung mit denen der Barzahlung. ie Maestro-Karte der Banken (ec-karten) erfüllt die gleichen Aufgaben wie die Postcard. 1

2 Kreditkarte Sie bestätigt die Zugehörigkeit des Inhabers zu einer Kreditkartenorganisation wie Mastercard, American Express, Visa, iners Club u. a., von der sie herausgegeben wird. ie Kreditkarte ermöglicht den bargeldlosen in Ladengeschäften, Hotels, Restaurants, Reisebüros usw. sowie an Tankstellen. Hier wird jedoch nicht wie beim EFT/POS-System der Betrag sofort dem Kontoinhaber belastet, sondern er kauft auf Kredit und erhält von der Kreditorganisation monatlich eine Rechnung, die durch Überweisung oder durch direkte Belastung auf seinem Bankkonto (Lastschriftverfahren LSV, siehe Seite 14) beglichen wird. Von den ihr angeschlossenen Firmen (Vertragsunternehmen) verlangt die Kreditkartenorganisation eine Kommission auf den erzielten Umsätzen (2-3 %). Heute werden die bekanntesten Kreditkarten oft auch von grossen Banken und anderen Unternehmungen mit ihrem Firmenaufdruck an ihre Kunden abgegeben. Neben diesen allgemeinen Kreditkarten gibt es auch die von Warenhäusern, Autovermietungsfirmen, Tankstellen usw. ausgegebenen Kundenkreditkarten, die nur für Einkäufe bei diesen Firmen benützt werden können (Beispiele: Manor, Shell, Hertz u. a.). Travel Cash Karte Mindestens 100 Euro, US-ollar oder Schweizer Franken können auf die Karte geladen und weltweit an über 1.5 Millionen Geldautomaten in der Landeswährung bezogen werden. (www.travelcash.ch) K 1 K 2 K 3 K 4 Wie gehen Sie vor, um am Postomaten oder Bancomaten Geld zu beziehen? Wie heisst in unserem Beispiel der Inhaber der Kreditkarte? Benötigt er eine PIN, wenn er die Karte für Einkäufe oder für die Bezahlung einer Konsumation benützt? Was ist nötig, wenn man die Maestro-Karte am Bancomaten oder zur Zahlung an einer dafür eingerichteten Ladenkasse oder Tankstelle benützen will? Einige wenige Geschäfte akzeptieren bei Sonderverkäufen keine Kreditkarten. Warum nicht? Aufgabe 1 2

3 2 Postzahlungsverkehr In diesem Abschnitt werden die verschiedenen ienstleistungen der PostFinance beschrieben. ie Informationen sind der Homepage entnommen. Ausnahmen: ie Nachnahme und Wertsendungen sind ienstleistungen, die auf der Homepage nachzulesen sind. 2.1 E-Finance er im Inland und mit dem Ausland lässt sich über das Internet abwickeln, wobei jederzeit Zugriff auf Konten und okumente gewährleistet wird. Auf der Homepage der PostFinance wird eine emoversion offeriert. Kunden, die über das Internet ihren abwickeln, sind vor dem Phishing zu warnen. abei versuchen Betrüger, die Post- und auch die Bankkunden per irrezuführen und zur Herausgabe von Zugangsdaten und Passwörtern zu bewegen. 2.2 E-Rechnung Mit E-Rechnung erhält der Kontoinhaber zwei Möglichkeiten: Als Rechnungsempfänger kann er sich die Rechnungen zahlreicher Rechnungssteller (Telefongesellschaften, Versicherungen, Energieunternehmen) vollelektronisch zusenden lassen und mit drei Mausklicks bezahlen. Andererseits kann der Kontoinhaber als Rechnungssteller seinen Kunden vollelektronisch Rechnungen ohne Medienbruch zustellen. ruck- und Versandkosten entfallen. 2.3 E-Payment Speziell für Internetshops bietet PostFinance ein Produkt an, das den Kunden die Bezahlung ihrer Aufträge erleichtern soll: E-Payment. ie Kunden begleichen die Einkäufe direkt via Computer oder Mobiltelefon. Zahlung mit der Postcard oder E-Finance. ie Internetshops ersparen sich die Rechnungsstellung, den Kunden wird das Postkonto direkt belastet. K 5 K 6 Wie heisst die ienstleistung, bei der a)... der Internetkunde via Handy einen Einkauf bezahlen kann? b)... alle Zahlungen über das Internet abgewickelt werden? c)... die Rechnungen vollelektronisch über die Post versendet werden? as neudeutsche Wort Phishing ist eine Wortkombination. Aus welchen zwei englischen Wörtern setzt sich Phishing zusammen? Aufgaben 2 / 3 3

4 2.4 ebitorenlösungen Hier werden die Möglichkeiten für die Kunden (= ebitoren) aufgezeigt, die ihnen zugestellten Rechnungen zu begleichen Einzahlungsscheine Einzahlungsscheine: rote (ES) und orange (ESR) Wenn der Empfänger der Zahlung in der Schweiz oder in Liechtenstein ein Postkonto hat, kann der Absender einen roten oder orangenen Einzahlungsschein verwenden. amit kann ein Betrag am Postschalter entweder einbezahlt oder mit Zahlungsaufträgen überwiesen werden. ie Einzahlungsscheine sind in CHF oder EUR erhältlich. Sie werden meistens für Überweisungen, also für blosse Umbuchungen vom Postkonto des Absenders auf das Post- oder Bankkonto des Empfängers, benutzt. Beispiel: er rote Einzahlungsschein mit Mitteilungsmöglichkeit Empfangsschein / Récépissé / Ricevuta Einzahlung Giro Versement Virement Versamento Girata Einzahlung für / Versement pour / Versamento per Einzahlung für / Versement pour / Versamento per Zahlungszweck /Motif versement /Motivo versamento Robert Schneider SA Case postale 2501 Biel/Bienne Robert Schneider SA Case postale 2501 Biel/Bienne Abonnements-Beitrag ACHTUNG! iesen Einzahlungsschein nur für die Bezahlung des Abonnements-Beitrages benützen. Besten ank! Konto / Compte / Conto Konto / Compte / Conto CHF CHF Einbezahlt von / Versé par / Versato da Lehmann Boris Marktplatz Rorschach 105 Einbezahlt von / Versé par / Versato da Lehmann Boris Marktplatz Rorschach SPECIMEN PF ie Annahmestelle L office de dépôt L ufficio d accettazione > > Bleibt als Quittung beim Absender Geht zum Empfänger als Gutschriftsanzeige (Sein Guthaben auf dem Konto nimmt zu.) Nebst dem Betrag kann der Absender dem Geldempfänger auch Mitteilungen zukommen lassen, da dieser eine Abbildung des Original-Einzahlungsscheines erhält (im Gegensatz zum orangenen Einzahlungsschein). ie Kodierzone (weisses Feld rechts unten) darf nicht beschrieben werden; sie ist für Verarbeitungsvermerke der Post reserviert (Codezahlen zur optisch-maschinellen Ablesung der aten durch den Computer). 4

5 Beispiel: er orangene Einzahlungsschein mit Referenznummer Empfangsschein / Récépissé / Ricevuta Einzahlung Giro Post Versement Virement Poste Versamento Girata Posta Einzahlung für / Versement pour / Versamento per Einzahlung für / Versement pour / Versamento per Bitte keine Mitteilungen anbringen Pas de communications s.v.p. Non aggiungete comunicazioni p.f. Gemeindeverwaltung 8965 Berikon Gemeindeverwaltung 8965 Berikon IR Konto / Compte / Conto Konto / Compte / Conto Fr. c. Fr. c. Einbezahlt von / Versé par / Versato da Herr und Frau Bernd Suter Verena Suter-Naef Spitzackerstrasse Berikon H ie Annahmestelle L office de dépôt L ufficio d accettazione Einbezahlt von oder Giro aus Konto Versé par ou Virement du compte Versato da o Girata dal conto Nº Referenz-Nr./N o de référence/n o di riferimento Herr und Frau Bernd Suter Verena Suter-Naef Spitzackerstrasse Berikon > > ( ) PF Bleibt als Quittung beim Absender er Empfänger erhält die aten z. B. via E-Finance oder Filetransfer ie Codierzeile enthält alle zur Abwicklung der Zahlung notwendigen aten. Sie muss in OCR-B-Schrift gedruckt sein. In der Referenznummer können alle aten eingeschlossen werden, die für die Buchhaltung und das Marketing wichtig sind. Bei der Rechnungsstellung an den Kunden wird der vollständig codierte Einzahlungsschein in einem Arbeitsgang ausgedruckt. Zahlungsübersicht: periodisch werden die Gutschriftsdaten ausgeliefert u. a. via E-Finance oder via Filetransfer für Geschäftskunden. ie Verbuchung kann mit einer entsprechenden Finanzbuchhaltungs- Software automatisch erfolgen. ESR mit Liste Kleinere Unternehmen ohne EV können fortlaufend nummerierte Einzahlungsscheine verwenden: einzeln oder endlos, vorgedruckt oder neutral, mit oder ohne Anhang. Zahlungsübersicht: periodisch per im PF-Format (kostenlos) oder per Post in Papierform (kostenpflichtig). Software ESR E-List ie Software von PostFinance eignet sich insbesondere für Firmen, die ihre ebitorenverwaltung mit ESR mit Liste vereinfachen möchten. Hauptfunktionen: ebitorenliste, Rechnungen, Mahnungen und Begleitbriefe zu den vorgedruckten ESR erstellen. Beim Zahlungseingang werden die offenen Posten durch die via E-Finance oder abgeholten Gutschriftsdaten automatisch abgebucht. 5

6 2.4.2 Inkasso am Verkaufspunkt EFT/POS: bargeldloses Inkasso am Verkaufspunkt ie Kunden bezahlen bargeldlos am Verkaufspunkt. Heute ist jeder mit dieser Zahlungsmöglichkeit im Ladengeschäft vertraut, wenn eine Karte durch ein Lesegerät geführt und eine Geheimnummer (PIN- Code) eingetippt wird. ie mit der PostFinance Card irect bezahlten Beträge werden am Folgetag gutgeschrieben. as umständliche Zählen und Herausgeben des Bargeldes wird vermieden ebit irect ebit irect ist ein vollelektronisches Verfahren für das Inkasso und die ebitorenkontrolle. er Kontoinhaber (Schuldner) ermächtigt den Rechnungssteller (Gläubiger) zur direkten Belastung seines Kontos. ieses Verfahren ist im Bankzahlungsverkehr als Lastschriftverfahren bekannt (siehe Kap. 3.8). Es eignet sich, wenn Unternehmungen regelmässig von ihren Kunden Beträge einzuziehen haben. Zum Beispiel wenn Telefonrechnungen vom Anbieter direkt dem eigenen Konto belastet werden Zahlen mit dem Handy ie Kunden können per SMS Waren oder ienstleistungen bestellen. iese offerierten Preise werden mit dem Handy direkt über das Postkonto beglichen. er Versand von Rechnungen und Mahnungen ist überflüssig, da der Kunde vor der Lieferung der Ware bezahlt Nachnahme Mit der Nachnahme beauftragt man die Post, beim Empfänger der Nachnahmesendung einen bestimmten Betrag einzuziehen und an den Absender zu überweisen. Ohne Bezahlung wird die Sendung nicht ausgehändigt, sondern geht an den Absender zurück. Es gibt drei Arten von Nachnahmen: Nachnahme in Verbindung mit einem Postpaket: Kunden, die als schlechte Zahler bekannt sind, oder unbekannte und sogenannte Einmalkunden werden von vorsichtigen Lieferanten nur gegen Nachnahme beliefert: Ware gegen Geld, genannt Zug-um-Zug-Geschäft oder Barzahlung auf istanz. Nachnahme in Verbindung mit einem Brief: Gebührenpflichtige amtliche okumente werden oft als Briefnachnahme versandt und nur gegen Bezahlung ausgehändigt. Inkassonachnahme: Ein Gläubiger lässt eine fällige Forderung bei seinem säumigen Schuldner durch die Post einziehen. a die Bezahlung jedoch vom guten Willen des Schuldners abhängt, ist der Erfolg meistens gering. Nachnahmesendungen werden durch eine besondere Klebeetikette gekennzeichnet. er Sendung ist zudem ein ausgefülltes Nachnahmeformular beizulegen, dessen eine Hälfte der Schuldner bei Bezahlung als Quittung erhält; die andere Hälfte dient der Post zur Überweisung an den Gläubiger. Nachnahmen sind nur bis CHF möglich. ie Nachnahme ist eine verhältnismässig teure Zahlungsart (CHF 15. ), weshalb sie nach Möglichkeit vermieden wird. 6

7 K 7 K 8 K 9 K 10 K 11 Was versteht man unter ebitorenlösung? ie klassische ebitorenlösung ist die Zahlung mit Einzahlungsscheinen: rote (ES) und orange (ESR). a) Welcher Teil des ES bleibt beim Absender, also dem Kunden, der seine Rechnung bezahlt? b) Welcher Teil des ES geht zum Empfänger, also dem Rechnungssteller? c) Wie erhält der Rechnungssteller, der das Verfahren ESR einsetzt, seine Gutschrift? Wie heisst die ienstleistung, bei der der Kontoinhaber (Schuldner) den Rechnungssteller (Gläubiger) zur direkten Belastung seines Kontos ermächtigt? Welche Tätigkeiten werden eingespart, wenn die Kunden bargeldlos am Verkaufspunkt im Geschäft bezahlen? Welche Möglichkeit haben Handybesitzer, wenn sie bestellte Ware bezahlen wollen? Aufgabe Kreditorenlösungen Hier werden die Möglichkeiten aufgezeigt, fällige Rechnungen oder andere Verpflichtungen zu begleichen Elektronischer Zahlungsauftrag Beim elektronischen Zahlungsauftrag (EZAG) werden Überweisungen auch bei grossen Volumina in einem einzigen Arbeitsgang erledigt. ie Zahlungsaufträge werden direkt in der Zahlungs- und Finanzbuchhaltungssoftware aufbereitet und erfasst. ie atenübermittlung erfolgt via E-Finance oder Filetransfer für Geschäftskunden UN/EIFACT UN/EIFACT ist ein internationaler Standard für den unternehmensübergreifenden atenaus-tausch. er gesamte atentransfer mit Geschäftspartnern im In- und Ausland wird vollelektro-nisch ohne Wiedererfassung bearbeitet. ie PostFinance übermittelt alle Belastungsanzeigen und Gutschriften direkt an das EV-System Lohnzahlungen ie Lohnzahlungen können unabhängig davon, ob die Mitarbeitenden ein Postkonto oder ein Bankkonto besitzen, ausgeführt werden. ie PostFinance gewährleitet iskretion durch individuell definierbare Nutzungsrechte im E-Finance für die Freigabe und die etailansicht von Lohnaufträgen. Voraussetzungen für diese ienstleistung ist der EZAG via E-Finance oder EZAG/EIFACT via Filetransfer für Geschäftskunden Zahlungsauftrag auf Papier er Zahlungsauftrag auf Papier eignet sich für jede Art von Rechnungen (Überweisungen) sowie für Zahlungsanweisungen (Barauszahlung). Er ist als papiergebundenes Verfahren auf kleinere Zahlungsvolumen ausgerichtet. ie Zahlungsbelege werden unter Angabe von Beleganzahl, Totalbetrag und Ausführungstermin unterschrieben an die Post gesendet und rechtzeitig ausgeführt. 7

8 2.5.5 auerauftrag er auerauftrag eignet sich für periodisch wiederkehrende Zahlungen mit fixen Beträgen wie z. B. Miete oder Leasingrate. er Post wird einmalig mitgeteilt, wer wann wie viel erhält. er Betrag wird jeweils automatisch im definierten Intervall (z. B. jeden Monat, alle drei Monate) vom Postkonto abgebucht und überwiesen. ie Bank bietet einen vergleichbaren ienst an (sieh Kap. 3.3) Auszahlungsschein er Auszahlungsschein (ASR) ermöglicht eine schnelle und sichere Barauszahlung, z. B. von Kreditoren, deren Kontonummer nicht bekannt sind. er Absender (im Beispiel die Firma R. Schneider AG) lässt durch eine von PostFinance autorisierte ruckerei ASR-Belege erstellen. er Höchstbetrag ist CHF Es können fixe Beträge vorgegeben werden oder das entsprechende Feld wird leer gelassen und kann von Hand ausgefüllt werden. ie Formulare ASR und ASR+ (ohne vorgedruckten Betrag) sind zu unterscheiden. Auszahlungsarten: ASR Schalter ASR omizil ASR eigenhändig Auszahlung in der Poststelle Auszahlung durch den Postbeamten an der Adresse des Empfängers Auszahlung nur an den Empfänger selbst Wertsendung Wer Banknoten, Wertpapiere oder Wertsachen durch die Post senden will, muss dies mit Hilfe einer Wertsendung (Wertbrief oder Wertpaket) tun, denn einem gewöhnlichen Brief darf man weder Bargeld noch andere Wertsachen beilegen, weil die Post dafür keine Haftung übernimmt. Aber auch bei einem eingeschriebenen Brief haftet die Post nur bis zu einem beschränkten Betrag (gegenwärtig höchstens CHF 500. ). ie Besonderheiten einer Wertsendung sind: Verpackungsvorschriften: Besonders starke Briefumschläge und bei grösseren Beträgen eventuell besonderer Wertverschluss (Siegellack, Bleiplombe oder spezielles Klebeband). Je nach Verschluss verschiedene Taxen (Gattung A oder B). Nähere Angaben im Posttarif oder Auskunft am Postschalter. Wertangabe (Wertdeklaration): ie Post haftet im Fall von Verlust, Beschädigung oder Beraubung bis zum deklarierten Betrag. Überdeklaration, d. h. Angabe eines höheren als des wirklichen Wertes ist verboten. Taxzuschlag zur gewöhnlichen Brief- oder Pakettaxe, je nach Höhe der Wertangabe. 8

9 K 12 K 13 K 14 Was versteht man unter Kreditorenlösung? Wie heisst die ienstleistung, mit der a)... periodisch wiederkehrende Zahlungen mit fixen Beträgen automatisch vom Postkonto abgebucht und überwiesen werden? b)... Kreditoren, deren Kontonummer nicht bekannt ist, bezahlt werden können? c)... Kunden ohne den Einsatz von EV ihre Rechnungen begleichen können? Wie heisst der internationale Standard für den unternehmensübergreifenden atenaustausch? Aufgabe Internationaler Giro international Mit Giro international überweisen Postkunden Geld vom Geschäftskonto oder epositokonto für Unternehmen auf ein Post- oder Bankkonto im Ausland. ie Überweisung erfolgt mit Zahlungs-/auerauftrag, EZAG, via E-Finance oder am Postschalter. ie Gutschrift beim Empfängerinstitut geschieht in der Regel innert 2-4 Arbeitstagen Giro international plus Mit Giro international plus überweisen Postkunden Geld auf ein Post- oder Bankkonto in einem EU-Land. Gutschrift innert maximal 2 Arbeitstagen. Vergütungswährung: Euro Cash international Mit Cash international überweisen Postkunden Bargeld oder einen Check an einen Empfänger im Ausland, der kein Post- oder Bankkonto hat. ie Überweisung erfolgt mit Zahlungs-/auerauftrag, EZAG, via E-Finance oder am Postschalter in weltweit über 80 Länder. ie Auszahlung/Zustellung wird innert 5-8 Arbeitstagen ausgeführt Western Union Wenn die Zahlung besonders eilig ist, bietet die Post in Zusammenarbeit mit Western Union einen schnellen Service an: Weltweiter Bargeldtransfer in über 200 Länder und Regionen. ausgeführt wird. as transferierte Geld ist innert weniger Minuten in einer der Western-Union- Vertriebsstandorten abholbereit. ie Einzahlung in der Schweiz erfolgt bar am Postschalter oder wesentlich günstiger mit E-Finance. ieser ienst kann auch an gegen 200 SBB-Bahnhöfen genutzt werden. 9

10 2.6.5 Zahlungseingänge vom Ausland Überweisungen von ausländischen Post- und Bankkonten auf ein Geschäftskonto der PostFinance ist in verschiedenen Währungen möglich. ie Gutschrift auf das Geschäftskonto erfolgt in CHF, in EUR oder in anderer Fremdwährung. ie Verwendung von IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code) ist für alle grenzüberschreitenden Zahlungen in der EU obligatorisch. ieser Beschluss gilt auch für Zahlungen aus der Schweiz in die EU und umgekehrt. Zahlungen mit IBAN und BIC IBAN steht für International Bank Account Number und ist die internationale arstellung einer Kontonummer. ie IBAN ermöglicht eine vollautomatische Verarbeitung einer Zahlung. Beispiel einer Schweizer IBAN (21 Stellen): Prüfziffer Kontonummer CH Ländercode Identifikation Finanzinstitut Wenn der Postkunde (oder Bankkunde) eine Zahlung erwartet, sollte er dem ausländischen Schuldner anstelle der bisherigen Kontonummer die IBAN mitteilen. er BIC (Bank Identifier Code) erlaubt die eindeutige Identifizierung der Bank. Fehlen IBAN und/oder BIC oder sind die Angaben nicht korrekt, werden manuelle Eingriffe in der Zahlungsverarbeitung notwendig. adurch entstehen für die auftraggebende Bank oder Post zusätzliche Spesen, die dem Kunden weiterbelastet werden. K 15 K 16 Wie heisst die ienstleistung, mit der Postkunden a)... Geld an Unternehmen im Ausland überweisen können? b)... Bargeld oder einen Check an einen Empfänger im Ausland, der kein Post- oder Bankkonto hat, schicken können? c)... eine besonders eilige Zahlung innert weniger Minuten in 200 Ländern ausführen lassen können? d)... Geld an Unternehmen im EU-Ausland innert 2 Tagen überweisen können? Was ist das Spezielle am Service Western Union? Aufgabe 6 10

11 3 Bankzahlungsverkehr 3.1 Bankkonto und Bankvergütung Während das Postkonto nur dem dient, können über ein Bankkonto auch Kreditverhältnisse zwischen der Bank und ihrem Kunden abgerechnet werden. Bei einem Bankkonto kann der Kontoinhaber also nicht nur Gläubiger, sondern auch Schuldner sein, nämlich dann, wenn er von der Bank einen Kredit erhält. ementsprechend gibt es zwei Hauptarten von Bankkonten ebitorenrechnungen Kreditorenrechnungen er Kontoinhaber ist Schuldner (ebitor) der Bank, er erhält von ihr Geld auf Kredit. as Konto weist, von der Bank aus gesehen, einen Sollsaldo (ebet) aus. ie Bank hat ein Guthaben. Zinssatz hoch (5 % bis 10 % und mehr). Er hängt von der Art des Kredits ab, den die Bank dem Kunden gewährt (ob gedeckt oder ungedeckt, siehe Buch Kapitel 6.5, Bankkredite beanspruchen). er Kontoinhaber darf die Kreditlimite (Grenze des gewährten Kredits) nicht überschreiten, also das Konto nicht überziehen. In der Regel berechnet die Bank auch eine Kreditkommission, die auf eine Verteuerung des Kredits um etwa 1 % hinausläuft. er Kontoinhaber ist Gläubiger (Kreditor) der Bank. Er legt bei ihr Geld an. as Konto weist einen Habensaldo (Credit) aus. Für die Bank stellt dies eine Schuld dar. Zinssatz niedrig (etwa 1 /4 bis 3 %). Er hängt von der Art des Kontos ab. Man unterscheidet vor allem folgende Arten: Gewöhnliches Kontokorrent (wörtlich übersetzt: laufende Rechnung), vor allem für den geschäftlichen. Zins sehr niedrig (unter 1 %), dafür Rückzüge jederzeit unbeschränkt möglich. Privat-, Gehalts- oder Salärkonten für Privatpersonen. Oft Vorzugszins für Jugendliche und Senioren. Rückzüge beschränkt (z. B. auf CHF monatlich). Anlage- und Sparkonten, weniger für den als für Geldanlage und Wertschriftengeschäfte bestimmt. Rückzüge bei den meisten Banken nur bis CHF monatlich. Vom Zins auf Kreditorenkonten zieht die Bank Verrechnungssteuer (zurzeit 35 %) ab. Näheres dazu im Kapitel Steuern. 11

12 ie Bankvergütung (Banküberweisung, Bankgiro) ist die bequemste Zahlungsart zwischen Inhabern von Bankkonten, seien sie nun Kunden ein und derselben Bank oder verschiedener Banken. er Ablauf ist ähnlich wie beim Postgiro: Bank A des Absenders SIC Clearing Bank E des Empfängers Absender (Schuldner, Auftraggeber) Zahlungsauftrag Belastungsanzeige Gutschriftsanzeige Empfänger (Gläubiger, Begünstigter) ie Abrechnung zwischen den beteiligten Banken erfolgt über das SIC-Rechenzentrum. SIC (Swiss Interbank Clearing) ist ein elektronisches Online-Abrechnungssystem zwischen den Banken, welches sowohl die Übermittlung von aten als auch die Verrechnung (Clearing) der Beträge erlaubt. Voraussetzung hierfür ist, dass der Begünstigte ein Konto bei einer schweizerischen Bank oder ein Postkonto besitzt. as Hin- und Hersenden von Belegen wird überflüssig, die Zahlungsabwicklung rationalisiert. K 17 K 18 K 19 K 20 K 21 K 22 K 23 Um welche Art von Bankkonto handelt es sich, wenn der Bankkunde von seiner Bank Kredit beansprucht? Ist der Zinssatz bei solchen Konten hoch oder niedrig? Und warum? Welches Bankkonto ist für Bankgläubiger mit starkem geeignet? Welches ist sein Hauptvor- und sein Hauptnachteil für den Bankkunden, verglichen mit anderen Kreditorenkonten? Bei welchen Kreditorenkonten sind Rückzüge nur in beschränktem Umfang möglich (mindestens vier Bezeichnungen)? Wie hoch ist der Zins bei solchen Konten ungefähr? Bei welchen Konten berechnet die Bank in der Regel Kommission? Und was für eine Art von Kommission? Wie viel beträgt die Verrechnungssteuer bei ebitorenkonten? Aufgabe Zahlungs- oder Vergütungsauftrag Um Vergütungen vorzunehmen, muss der Zahlungsabsender keine Einzelaufträge mehr schreiben, sondern er sendet seiner Bank die Einzahlungsbelege (ESR = Einzahlungsschein mit Referenznummer er Begünstigte hat ein Postkonto oder BESR = Bank-Einzahlungsschein mit Referenznummer er Begünstigte hat ein Bankkonto) zusammen mit dem folgenden Formular, auf dem er nur noch den Totalbetrag aller Zahlungen aufführt. Wenn er für eine Zahlung keinen Einzahlungsschein hat, schreibt er auf einem Formular, das er ebenfalls von der Bank erhält, einen Girobeleg, auch diesen ohne oppel. 12

13 Beispiel Vergütungsauftrag Beilage zu 3 Einzahlungsscheinen Wenn die Bank die Zahlungsaufträge ausgeführt hat, sendet sie dem Auftraggeber eine Belastungsanzeige, in der die einzelnen Zahlungen und der Totalbetrag aufgeführt sind. Ähnlich wie bei der Post dienen auch bei der Bank besonders rationelle Zahlungsverfahren der Arbeitsersparnis beim Auftraggeber und bei der Verarbeitung. 3.3 auerauftrag Für Zahlungen, die sich regelmässig wiederholen, kann der Kunde der Bank einen einmaligen auerauftrag geben. Beispiel: Mietzinszahlungen, Krankenkassenbeiträge. ie Post bietet einen vergleichbaren ienst an (siehe Kap ). 3.4 Stammliste Für Zahlungen an einen festen Kreis von regelmässigen Geldempfängern erstellt die Bank eine Liste der Empfänger mit allen nötigen Stammdaten, d. h. gleichbleibenden Angaben wie Namen, Adressen, Bankoder Postkonten usw. Nachher hat der Auftraggeber seiner Bank jedesmal nur noch die sich ändernden aten (Beträge) mitzuteilen, ohne selbst eine EV-Anlage einsetzen zu müssen. Beispiel: Salärzahlungen an die Angestellten. 3.5 Internetbanking Wer einen Internetzugang, einen Vertrag mit einer Bank und ein Passwort hat, dem stehen wie auch bei der PostFinance folgende ienstleistungen rund um die Uhr zur Verfügung: Erteilung von Zahlungsaufträgen in CHF und in Fremdwährung zu Lasten CHF-Konten oder Fremdwährungskonten Pendente, also noch nicht ausgeführte Zahlungen anzeigen und mutieren (= verändern) Abspeichern von Zahlungsgruppen für wiederkehrende Zahlungen Abfrage von Kontoinformationen epotinformationen sowie Analyse nach Titelart, Branche, Land und Währung Erteilen von Börsenaufträgen Beantragung eines Hypothekarkredites 13

14 3.6 Phonebanking Auch hier kann der Kunde rund um die Uhr, wenn er ein WAP-fähiges Mobiltelefon besitzt, verschiedene ienstleistungen wie beispielsweise Saldoabfragen in Anspruch nehmen. er ienst ist auch vom Festnetz aus nutzbar. 3.7 atenträgeraustausch (TA) er atenträgeraustausch ist eine ienstleistung der Banken für In- und Auslandzahlungen in CHF und in fremden Währungen. er Auftraggeber übergibt seiner Bank keine Zahlungsbelege mehr, sondern erfasst die Zahlungen in einer TA-fähigen Software. ie TA-Files werden der Bank bzw. deren Rechenzentrum zur Ausführung übermittelt. 3.8 Lastschriftverfahren (LSV+) Hier veranlasst nicht der Schuldner die Vergütung, sondern der Gläubiger, indem er seine regelmässigen Rechnungen über seine Bank auf dem Konto des Schuldners belasten lässt selbstverständlich nur nach vorheriger Ermächtigung des Schuldners. Beispiele für solche Gläubiger: Elektrizitätswerke, Swisscom, Versicherungen, Krankenkassen, Kreditkartenorganisationen und andere, die regelmässig Beträge bei ihren Kunden einzuziehen haben. er Zahlungspflichtige hat bei ungerechtfertigter Belastung die Möglichkeit, innert 30 Tagen die Lastschrift seiner Bank zurückzugeben. ie Belastung wird rückgängig gemacht und der Betrag dem Zahlungsempfänger wieder belastet. Bei Business irect ebit (B = LSV ohne Widerspruchsrecht) kann eine nicht akzeptierte Belastung nur direkt beim Zahlungsempfänger wieder eingefordert werden. K 24 K 25 K 26 K 27 K 28 K 29 Wo ersieht man die Zahlungsempfänger bei einer Überweisung (zwei Angaben)? Was erhält der Auftraggeber nach Erledigung der Zahlung? Welches arbeitssparende Bankzahlungsverfahren kann ein Wohnungsmieter zur regelmässigen Überweisung seines Monatszinses verwenden? Welches rationelle Verfahren kommt für eine Firma in Frage, wenn sie die Löhne ohne Einsatz einer EV- Anlage überweisen will? Wer veranlasst beim Lastschriftverfahren (LSV) jeweils den einzelnen Zahlungsvorgang? Bei welchem Verfahren erstellt der Zahlungsabsender keine Belege, sondern einen elektronischen atenträger? 14

15 3.9 Zahlungen mit Check Neben der Bankvergütung dient in vielen anderen Ländern auch der auf eine Bank gezogene Check als Zahlungsmittel zur Begleichung von Rechnungen. urch den Check weist der Aussteller seine Bank (die bezogene Bank) an, dem Empfänger die auf dem Check genannte Summe zu zahlen. Aussteller und Empfänger (Begünstigter) des Checks tragen ein geringeres iebstahlsrisiko als bei Barzahlung. Check Bank A = Bezogener 3 Bank E 4 2 Absender = Aussteller 1 Empfänger = Checknehmer (Remittent) er Zahlungsabsender stellt den Check aus (zieht ihn auf seine Bank A) und sendet ihn dem Zahlungsempfänger (= Checknehmer oder Remittent). er Empfänger reicht den Check seiner Bank E ein zur Gutschrift auf seinem Bankkonto oder zur Barauszahlung. ie beteiligten Banken rechnen gegenseitig über das SIC ab. ie bezogene Bank A belastet das Konto des Ausstellers mit dem Checkbetrag. In der Schweiz ist der Check durch die ec-karte und die Kreditkarten verdrängt worden (vgl. S. 1 und 2). Allerdings hat der Bankcheck seine Bedeutung nicht verloren, z. B. im Tourismus. er eigentliche Bankcheck Wenn Bankfachleute von einem Bankcheck sprechen, so meinen sie damit einen Check, der nicht nur auf eine Bank gezogen, sondern auch von einer Bank ausgestellt ist. Er ist auf jeden Fall gedeckt, denn der Kunde muss die Checksumme beim Kauf des Checks sofort bezahlen. eshalb wird der Bankcheck lieber in Zahlung genommen als ein gewöhnlicher Bankcheck. Beispiel: Anstatt unserem Gläubiger im Ausland einen von uns ausgestellten Check zu senden, beauftragen wir unsere Bank, selbst einen Check auf eine Bank in der Nähe des Gläubigers zu ziehen. iesen kann unser Gläubiger (z. B. in New York) dann auf einfache Art rasch und sicher einziehen. Für ihn ist ein solcher Check, der auf eine ihm bekannte Bank in seinem Land gezogen ist, leichter einzulösen als einer, der auf unsere Bank lautet, die ihm fremd ist. Zürich, 12. April 2003 CHF ****** ****** Konkursamt Schaffhausen CHF - thirty thousand - 00/00******* UBS AG P.O. Box 8098 ZÜRICH

16 ie besondere Sicherheit des Bankchecks wird auch bei Auktionen geschätzt. So ist der abgebildete Check für eine Versteigerung ausgestellt, auf die das Amtsblatt des Kantons Zürich hingewiesen hat. Auszug: er Ersteigerer hat unmittelbar vor dem Zuschlag eine Anzahlung von CHF in bar oder mit Bankcheck einer schweizerischen Bank (weder Auslandbank noch Privatcheck) zu leisten. Konkursamt Schaffhausen er Reisecheck Ein Reisecheck lautet auf einen runden, vorgedruckten Betrag (z. B. CHF 50., 100., 500. ). Weil der Gegenwert dieser Checks vom Benutzer im Voraus bezahlt werden muss, sind sie voll gedeckt und lassen sich jederzeit in Bargeld umwandeln oder als Zahlungsmittel in Hotels, Ladengeschäften, Reisebüros usw. verwenden. Beispiel: B. Riemek kauft Reisechecks am Bankschalter, entweder gegen Bar zahlung oder gegen Belastung auf seinem Bank konto (zuzüg lich Kom mis sion von meist 1 %). er Käufer von Reise checks hat diese sofort beim Bezug auf der Bank zu unterschreiben. Bei der Verwendung als Zahlungsmittel muss die Unterschrift auf dem Check unter den Augen des Kassiers oder Verkäufers wiederholt werden. er Unterzeichnende hat sich dabei meistens durch seinen Pass oder seine Identitätskarte auszuweisen. er Reisecheck gleicht im Gebrauch stark der Banknote. Vorteil jedoch im Falle eines Verlustes: Wegen der Unterschriftskontrolle kann ein unrechtmässiger Besitzer (ieb oder Finder) mit einem Reisecheck weniger anfangen als mit einer Banknote, und der Verlierer erhält bei sofortiger Meldung des Verlustes rasch Ersatz oder Rückerstattung. er Reisecheck ist kein Check im gesetzlichen Sinne, denn der Bezogene ist keine Bank. Weltweit werden jährlich für ca. 50 Mrd. US Reisechecks herausgegeben von American Express, Swiss Bankers Travellers Cheques, Thomas Cook u. a. 16

17 K 30 K 31 K 32 K 33 K 34 K 35 Wie heisst der Begünstigte bei einem Check? Einen gewöhnlichen Check, der von einem Bankkunden ausgestellt wird, nennen Bankfachleute gewöhnlich «Kundencheck». Wie heisst dort ein von einer Bank ausgestellter Check? Betrachten Sie unser Beispiel des Reisechecks genau. a) Wo wird Bernd Riemek bei der Einlösung des Reisechecks seine zweite Unterschrift hinsetzen müssen? b) Wo kann er den Begünstigten angeben? Welcher Ausdruck auf dem Reisecheck zeigt an, dass der Begünstigte ihn weitergeben (indossieren) kann? Welchen Vorteil bietet ein auf CHF 500. lautender Reisecheck dem Aussteller gegenüber einer Banknote? Warum wird der Käufer von Reisechecks angehalten, diese beim Bezug sofort mit seiner Unterschrift zu versehen? Aufgabe as Akkreditiv Im Auslandsverkehr besteht zwischen Lieferant und Käufer oft nicht das gleiche Vertrauensverhältnis wie im Inland, da sich die Geschäftspartner vielfach nicht kennen. Wenn z. B. ein Schweizer Lieferant einem amerikanischen Käufer liefern müsste, bevor er die Zahlung erhielte, ginge er ein grosses Risiko ein, denn die Eintreibung der Forderung in den USA wäre umständlich, kostspielig und unsicher. Anderseits wäre der amerikanische Käufer nicht bereit zu zahlen, bevor er sicher ist, dass er die Ware wirklich erhält. So entsteht im internationalen Waren- und Geldverkehr ein Bedürfnis nach zusätzlichen Sicherheiten. Hier hilft das Akkreditiv: amit keiner der beiden Partner ein Risiko eingehen muss, stellt der Käufer den Kaufpreis bei einer Bank des Lieferanten bereit, jedoch so, dass der Lieferant das Geld erst dann in Empfang nehmen kann, wenn er die Ware versandt hat. Es handelt sich also um eine Art unterbrochene Bankvergütung : ie Überweisung wird zwar vorbereitet, aber erst ausgeführt, wenn der Lieferant die Ware verschickt hat, was er durch Einreichen der im Akkreditiv verlangten Versanddokumente an die Bank beweisen muss. Zu diesen Versanddokumenten gehören neben der Faktura (engl. Invoice) vor allem der Frachtbrief, also die Bestätigung des Spediteurs, dass die Fracht transportiert wird, und die Transportversicherungspolice (Certificate of insurance) für die Ware. Als Frachtbrief kommt der Seefrachtbrief (Konnossement, Bill of lading, gilt als Wertpapier), der Luftfrachtbrief (Airway bill) oder der Bahnfrachtbrief (Railway bill) in Frage. Beispiel: ie Bank des Lieferanten leitet diese okumente an die Bank des Käufers weiter, und diese übergibt sie dem Käufer, denn nur mit ihnen kann dieser die Ware am Bestimmungsort in Empfang nehmen. 17

18 Ablauf beim Akkreditiv USA Bank A 2 5 Schweiz Bank E Käufer 4 Lieferant 1 Akkreditivauftrag: er Käufer gibt seiner Bank A den Auftrag, ein Akkreditiv zugunsten des Lieferanten zu eröffnen. 2 Akkreditiveröffnung: ie Bank A eröffnet das Akkreditiv bei der Bank E des Lieferanten (Korrespondenzbank genannt). 3 Akkreditivbestätigung: ie Bank E bestätigt (avisiert) dem Lieferanten, dass der Betrag für ihn bereitstehe (Lieferant = Begünstigter). 4 Versand der Ware und Ausstellung der Versanddokumente 5 Einreichung der okumente an die Bank E und Weiterleitung über die Bank A an den Käufer. amit erhält der Lieferant sein Geld und der Käufer die Ware. a der Lieferant dieses Akkreditiv nur benützen kann gegen Einreichung der Versanddokumente, heisst es okumentarakkreditiv. Für den Lieferanten ist wichtig, dass das einmal eröffnete Akkreditiv nicht nachträglich vom Käufer widerrufen werden kann. enn sonst könnte es ihm passieren, dass er die Ware wohl abschickt, aber nachher keine Zahlung erhält. Er wird deshalb meistens ein unwiderrufliches Akkreditiv verlangen. as heisst, dass während einer bestimmten Zeit (z. B. drei Monaten) der für ihn bereitstehende Betrag nicht zurückgezogen werden kann. Im internationalen Handel spielt das von der avisierenden Korrespondenzbank bestätigte, unwiderrufliche okumentarakkreditiv die grösste Rolle. ie Bank E übernimmt durch die Bestätigung ein Zahlungsversprechen, das für den Schweizer Lieferanten die Sicherheit erhöht, für ihn also das elkredererisiko mindert. aneben gibt es zahlreiche andere Varianten von Akkreditiven mit verschiedenartigen rechtlichen Konsequenzen für die Beteiligten, die fast nur für den Fachmann überblickbar sind. K 36 K 37 K 38 K 39 Welche Sicherheit bietet das Akkreditiv dem Lieferanten und welche dem Käufer? Warum heisst die am häufigsten benützte Art von Akkreditiven okumentarakkreditiv? Welche drei okumente benötigt der Begünstigte, um den Akkreditivbetrag zu erhalten? In welchem Fall wird keine Versicherungspolice benötigt? K 40 Wer veranlasst... a)... den Akkreditivauftrag? b)... die Akkreditiveröffnung? K 41 K 42 Wie heisst die Mitteilung, welche die Korrespondenzbank dem Begünstigten zukommen lässt? Welche Art von Akkreditiv ist bei internationalen Warenlieferungen am meisten üblich? Aufgabe 9 / 10 18

19 Aufgaben 1 In welcher Situation hilft die Kreditkarte, in welcher die Travel Cash Karte weiter? a) Eine Angestellte mit gutem Einkommen will im Ausland ihre Hotelrechnung bezahlen. b) Ein junger Mann in Ausbildung benötigt auf einer Reise mehr Geld als er budgetierte. ie Eltern sind bereit, ihm zu helfen. 2 Warum wird vor dem sog. Phishing gewarnt? Was bedeutet überhaupt dieser Ausdruck? 3 ie Post bietet für Internetshops mit E-Payment ein Produkt an, um Online-Einkäufern eine bequeme und sichere Zahlung zu ermöglichen. Konkurrent für diese ienstleistung der Post ist Paypal. Recherchieren Sie auf der Homepage das Angebot, das vielen Teilnehmern von Online-Auktionshäusern bekannt ist (www.paypal.ch). 4 Welche Vorteile bietet der Einsatz von ESR? 19

20 5 Wann eignet sich der Elektronische Zahlungsauftrag? 6 Warum werden im internationalen IBAN und BIC eingesetzt? 7 Bankkonto und Bankgiro. Setzen Sie die fehlenden Ausdrücke in die folgende Zusammenfassung ein: Wenn der Inhaber eines Bankkontos der Bank gegenüber Schuldner ist, so bezeichnet die Bank sein Konto als...konto. er Zinssatz beträgt dabei je nach Art des gewährten Kredits... % oder mehr. Zusätzlich zum Zins belastet ihm die Bank eine..., die meistens auf eine Verteuerung des Kredits um... % hinausläuft. er Kontoinhaber darf das Konto nicht überziehen, also die gewährte... nicht überschreiten. Wenn der Bankkunde Gläubiger ist, spricht man von einem...konto. er Zinssatz ist... als bei einem ebitorenkonto. as für den geschäftlichen bestgeeignete Kreditorenkonto ist das gewöhnliche.... Vorteil dieses Kontos für den Kontoinhaber:.... Nachteil:.... Weitere Kreditorenkonten gibt es unter folgenden Bezeichnungen (etwa vier nennen): eren Zinssatz beträgt etwa... bis... %. Verrechnungssteuer von... % zieht die Bank ab vom Zins auf...konten. 20

Gültig ab 1. Januar 2015. Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr

Gültig ab 1. Januar 2015. Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Gültig ab 1. Januar 2015 Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Kontoführung Kontoeröffnung alle Kontoarten Ein- und Auszahlungen Konti Konti EUR bis 50 000. 1 0,2 % darüber Konti übrige Fremdwährungen

Mehr

Gültig ab 1. April 2015. Dienstleistungspreise

Gültig ab 1. April 2015. Dienstleistungspreise Gültig ab 1. April 2015 Dienstleistungspreise Kontoführung Kontoeröffnung alle Kontoarten Ein- und Auszahlungen Konti CHF CHF Konti EUR bis 50 000. 1 0,2 % darüber Konti übrige Fremdwährungen bis 3 000.

Mehr

KREDITKARTEN WKB KREDITKARTEN WKB PREPAID FREMDWÄHRUNGSKARTEN WKB BUSINESS CARD EXKLUSIVKARTE

KREDITKARTEN WKB KREDITKARTEN WKB PREPAID FREMDWÄHRUNGSKARTEN WKB BUSINESS CARD EXKLUSIVKARTE Spesentarif KONTEN Kontokorrent 1 CHF 0.40 pro Buchung Einlage /Rückzug am Schalter Versandkosten Gemäss Posttarif Privatkonto / Geschäftskonto / Cash Management / Seniorenkonto / Jugendkonto / WKB-Start-Konto

Mehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr gültig ab 1. Juli 2002 Karten, Verschiedenes Alle Preisangaben sind in CHF (Schweizer Franken) Dienstleistungen im Zahlungsverkehr unterliegen nicht der

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand Januar 2015 Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr in CHF im Inland NetBanking Plus Zahlungsauftrag Dauerauftrag / neuer Auftrag,

Mehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise Privatkonto Kontoführung CHF Eröffnung Kontoführung pro Monat 3.00 Monats-/Quartalsauszug pro Auszug Tages- oder Wochenauszug pro Auszug 1.00 Jahresabschluss

Mehr

Zahlungsverkehr. (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen?

Zahlungsverkehr. (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen? (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen? Man unterscheidet zwischen und barem halbbarem bargeldlosem. Als baren bezeichnet man alle Zahlungsvorgänge, in denen nur Bargeld zum Einsatz kommt.

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand 1. Januar 2015

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand 1. Januar 2015 Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand 1. Januar 2015 Zahlungsverkehr Zahlungsausgänge Inland in CHF Zahlkonten Sparkonten Zahlungen innerhalb der Clientis Bank Toggenburg

Mehr

Preise und Gebühren Titel

Preise und Gebühren Titel Privatkunden Geschäftskunden _ Preise und Gebühren Titel übersichtlich und transparent 3 Text Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr Inland CHF EUR übrige Währungen NetBanking Plus easy Zahlungsauftrag Bankformular

Mehr

Preise und Gebühren Titel

Preise und Gebühren Titel Privatkunden Geschäftskunden _ Preise und Gebühren Titel übersichtlich und transparent 3 Text Z a h l u n g s v e r k e h r Zahlungsverkehr Inland CHF EUR übrige Währungen NetBanking Plus (nur mit Domizil

Mehr

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank Reisezahlungsmittel SLR meine Bank Erholsame Ferien Reisezahlungsmittel Endlich Ferien! Wer freut sich nicht aufs süsse Nichtstun, auf fremde Länder oder einfach aufs Unterwegssein an bekannten oder weniger

Mehr

ZKB youngworld. Preisübersicht und Konditionen

ZKB youngworld. Preisübersicht und Konditionen ZKB youngworld Preisübersicht und Konditionen Inhalt ZKB youngworld 4 ZKB young, das Paket für Jugendliche zwischen 14 und 22 Jahren 5 ZKB student, das Paket für Studierende zwischen 18 und 28 Jahren 6

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE KONDITIONEN 4 Kontoführungsgebühr Zinssätze Porto Fremdspesen KARTEN 5 Maestro-Karte Kreditkarte

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

Privatkunden Firmenkunden. Preise und Gebühren mit Transparenz

Privatkunden Firmenkunden. Preise und Gebühren mit Transparenz Privatkunden Firmenkunden Preise und Gebühren mit Transparenz Konto Kontoart Kontoführung Buchungsspesen Kontoabschluss Privatkonto CHF 3 pro Monat jährlich, Privatkonto25 bankspesenfrei jährlich, Privatkonto60

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

> Sie wollen einfache Lösungen zu fairen Konditionen. Wir bieten sie.

> Sie wollen einfache Lösungen zu fairen Konditionen. Wir bieten sie. > Sie wollen einfache Lösungen zu fairen Konditionen. Wir bieten sie. Dienstleistungen und Preise > Ihre Konditionen für Konten und Karten Ihre Bank. Seit 1812. www.sparkasse.ch Zahlen Privatkunden Privatkonto,

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE HINWEISE Änderungen von Preisen und Dienstleistungen bleiben jederzeit vorbehalten. Die Gebühren

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand Oktober 2010

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand Oktober 2010 Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand Oktober 2010 Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr Inland (CH, FL) CHF EUR Übrige Währungen NetBanking CHF 5. easy Zahlungsauftrag

Mehr

PREISE BASISDIENSTLEISTUNGEN UND ZAHLUNGSVERKEHR

PREISE BASISDIENSTLEISTUNGEN UND ZAHLUNGSVERKEHR PREISE BASISDIENSTLEISTUNGEN UND ZAHLUNGSVERKEHR Gültig ab 1. Juli 2015 BASISPALETTE FÜR PRIVATPERSONEN Basis-Set Für Privatpersonen ab 25 Jahren, welche von unseren Basisdienstleistungen profitieren möchten.

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Stand Januar 2015 Konditionen Konditionen Zahlungsverkehr* Zahlungsverkehr Inland CHF easy Zahlungsauftrag CHF.20/Posten Zahlungsauftrag manuell CHF.50/Posten

Mehr

ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar Privatpersonen, einfache Gesellschaften und Institutionen ohne Erwerbscharakter

ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar Privatpersonen, einfache Gesellschaften und Institutionen ohne Erwerbscharakter ZAHLEN PRIVATKONTO JUGENDKONTO Verzinsungslimite CHF 500 000. (darüber auf Anfrage) Rückzüge ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar CHF 50 000. (darüber auf Anfrage) ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand November 2014 Zahlungsverkehr Zahlungsart CHF CHF/Fremdwäh- Inland rungen Ausland Zahlungsauftrag codiert (easy).20/es Zahlungsauftrag

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand 1. Oktober 2011 Zahlungsverkehr Zahlungsart CHF Inland CHF Ausland Fremdwährung In-/Ausland Zahlungsauftrag codiert (easy)

Mehr

REISEZAHLUNGSMITTEL. Unbeschwert die Ferien geniessen

REISEZAHLUNGSMITTEL. Unbeschwert die Ferien geniessen REISEZAHLUNGSMITTEL Unbeschwert die Ferien geniessen Erholsame Ferien! Endlich Ferien! Wer freut sich nicht aufs süsse Nichtstun, auf fremde Länder oder einfach aufs Unterwegssein an bekannten oder weniger

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Gebühren. Leidenschaftlich. Gut. Beraten. Kontoführung. Kontokorrent in CHF oder Fremdwährung, Baukredit- und Lombardkreditkonto. CHF 1.

Gebühren. Leidenschaftlich. Gut. Beraten. Kontoführung. Kontokorrent in CHF oder Fremdwährung, Baukredit- und Lombardkreditkonto. CHF 1. Gebühren Kontoführung Kontokorrent in CHF oder Fremdwährung, Baukredit- und Lombardkreditkonto Grundgebühr Buchungen Auszüge Versandspesen Kontosaldierung CHF 5.00 pro Monat CHF 0.40 pro Buchung CHF 1.00

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontenführung. Unsere besten Konditionen für Sie

Zahlungsverkehr und Kontenführung. Unsere besten Konditionen für Sie ₈₉ Zahlungsverkehr und Kontenführung Unsere besten Konditionen für Sie 01 Der passende Auftrag für Sie Ob Zahlungen in Schweizer Franken oder Fremd währungen wir bieten Ihnen eine Vielzahl von Überweisungsmöglichkeiten.

Mehr

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cembra MasterCard. Cembra MasterCard Gold und Premium Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten.

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand Januar 2015 Zahlungsverkehr Zahlungsausgänge Inland in CHF Konto zum Zahlen Konto zum Sparen Kontoübertrag gleicher Kunde Zahlungsauftrag

Mehr

Zahlungslösungen für Individualkunden in der Schweiz.

Zahlungslösungen für Individualkunden in der Schweiz. UBS AG Postfach 8098 Zürich ubs.com ab Diese Broschüre dient ausschliesschlich zu Informationszwecken. Die erwähnten Dienstleistungen unterliegen in gewissen Ländern rechtlichen Restriktionen und können

Mehr

Zahlungen und Zahlungsverkehr Dossier Weiterführende Schulen

Zahlungen und Zahlungsverkehr Dossier Weiterführende Schulen Zahlungen und Zahlungsverkehr Dossier Weiterführende Schulen Autorin: Vera Friedli, Bern Inhaltsverzeichnis Grundlagen: Zahlungen und Zahlungsverkehr... 3 Einleitung... 3 Unterschied zwischen Einzahlung

Mehr

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Institutionelle Anleger Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Zahlungsverkehr Die Wahl der Konto- und Zahlungsart sowie die Höhe des Anlagevermögens beeinflussen

Mehr

Tarif der Schaffhauser Kantonalbank. Private Kunden

Tarif der Schaffhauser Kantonalbank. Private Kunden Tarif der Schaffhauser Kantonalbank Private Kunden Gültig ab 1.3.2012 Inhaltsverzeichnis KB Plus: das Kontopaket mit dem Plus an Vergünstigungen Seite 4 Konti zum Zahlen Seite 6 Konti zum Sparen Seite

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

Bedingungen für Zahlungen ins Ausland und aus dem Ausland ilkår for udenlandske betalinger

Bedingungen für Zahlungen ins Ausland und aus dem Ausland ilkår for udenlandske betalinger Bedingungen für Zahlungen ins Ausland und aus dem Ausland ilkår for udenlandske betalinger Möchten Sie eine Zahlung ins Ausland vornehmen? Oder werden Sie eine Zahlung aus dem Ausland empfangen? Hier können

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Preisübersicht INHALT. Gültig ab 1. Januar 2015. Änderungen vorbehalten

Preisübersicht INHALT. Gültig ab 1. Januar 2015. Änderungen vorbehalten Preisübersicht Gültig ab 1. Januar 01 INHALT Änderungen vorbehalten Es gelten die aktuellen vertraglichen Grundlagen für die Geschäftsbeziehungen mit der Berner Kantonalbank AG. Berner Kantonalbank AG

Mehr

Preise und Dienstleistungen

Preise und Dienstleistungen Kontoführung Kontokorrent CHF + Fremdwährung Privatkonti Kontoeröffnung Kontoführung CHF 4.00 pro Monat (Auszug) Pauschalgebühren 1 Spar-/Anlagekonti Grundpreis pro Buchung CHF 0.60 pauschal Kontoauszüge

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Kreditkarten Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Ihre persönliche Cembra MasterCard Es freut uns, dass Sie sich für die Cembra MasterCard entschieden haben. Jetzt können Sie weltweit

Mehr

Cumulus-MasterCard Einfach und übersichtlich

Cumulus-MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cumulus-MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cumulus-MasterCard Cumulus-MasterCard Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten. Vorderseite

Mehr

Zahlungslösungen für Individualkunden in der Schweiz.

Zahlungslösungen für Individualkunden in der Schweiz. UBS AG Postfach 8098 Zürich www.ubs.com ab Diese Broschüre dient ausschliesschlich zu Informationszwecken. Die erwähnten Dienstleistungen unterliegen in gewissen Ländern rechtlichen Restriktionen und können

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr

Informationsblatt: Gruppenpuzzle

Informationsblatt: Gruppenpuzzle Informationsblatt: Gruppenpuzzle Expertengruppe Werdet Experten in eurer Gruppe! a) Lest in Einzelarbeit den Informationstext zu eurer Zahlungsart! b) Füllt gemeinsam den Steckbrief für eure Zahlungsart

Mehr

Preise und Dienstleistungen für Privat- und Sparkonten. Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen.

Preise und Dienstleistungen für Privat- und Sparkonten. Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Preise und Dienstleistungen für Privat- und Sparkonten Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. Juli 2015 Kontoführung Kontoführung Privatkonto Privatkonto Bildung plus Privatkonto Jugend

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

Tarif der Schaffhauser Kantonalbank. Firmenkunden

Tarif der Schaffhauser Kantonalbank. Firmenkunden Tarif der Schaffhauser Kantonalbank Firmenkunden Gültig ab 1.3.2012 Inhaltsverzeichnis Das Kontopaket mit dem Plus für Firmenkunden Seite 5 Konti zum Zahlen Seite 6 Karten zum Zahlen Seite 8 Zahlungsverkehr

Mehr

Hauptsitz Dorfstrasse 162 5054 Kirchleerau Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87

Hauptsitz Dorfstrasse 162 5054 Kirchleerau Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87 (Änderungen vorbehalten) Dorfstrasse 162 Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87 Dorfstrasse 38 Tel. 062 739 38 38 Fax 062 739 38 80 Clearing-Nr. 6588 Postkonto-Nr. 30-38216-4 SWIFT-Code RBABCH22 588 CHE-116.268.922

Mehr

Preise und Gebühren. Rund um unsere Konti

Preise und Gebühren. Rund um unsere Konti Preise und Gebühren Rund um unsere Konti Heinz Wüthrich Regionenleiter «Die Bernerland Bank ist wie ihre Kunden: zuverlässig, seriös, fair.» Inhaltsverzeichnis 4 Rund um unsere Konti 8 Travel Cash Karte

Mehr

Preise und Gebühren. gültig ab Januar 2015. persönlich. unabhängig. sicher.

Preise und Gebühren. gültig ab Januar 2015. persönlich. unabhängig. sicher. Preise und Gebühren gültig ab Januar 2015 persönlich. unabhängig. sicher. Preise und Gebühren Seite 2 12 Inhaltsverzeichnis Kontoführungsgebühren... 4 Zahlen... 4 Sparen... 5 Zahlungsverkehr... 6 Zahlen...

Mehr

Preistabelle für Konti, Karten und Geldverkehr

Preistabelle für Konti, Karten und Geldverkehr Preistabelle für Konti, Karten und Geldverkehr Gültig ab 1. Mai 2015 Konti Kontoführung für Jugendkonto, Konto 25, Ausbildungskonto Kontoführung für alle Sparkonti, Hypozinskonto, Vereinskonto Kontoführung

Mehr

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können Ihr CallYa-Guthaben schnell und bequem verwalten Prüfen Sie Ihr Guthaben mit Ihrem Handy oder online bei MeinVodafone.

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

WBRS-Referat: Auftragsbestätigung. Schlußbrief. Zahlungsverkehr. Christian Hohenegger (24.04.1996)

WBRS-Referat: Auftragsbestätigung. Schlußbrief. Zahlungsverkehr. Christian Hohenegger (24.04.1996) WBRS-Referat: Auftragsbestätigung Schlußbrief Zahlungsverkehr Christian Hohenegger (24.04.1996) Inhaltsverzeichnis: 1 Die Auftragsbestätigung:...3 2 Der Schlußbrief:...3 3 Der Zahlungsverkehr:... 3 3.1

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

Konti und Zinsen Gültig ab 1. Juli 2015

Konti und Zinsen Gültig ab 1. Juli 2015 Konti und Zinsen Gültig ab 1. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis Für flexible Zahlungen 04 Kontokorrent Klientengelderkonto Vereinskonto Liegenschaftskonto Eurokonto Fremdwährungskonto Für tägliche Zahlungen

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Ihre Kreditkarten mit Mehrwert. Weltweit komfortabel und sicher bezahlen: mit MasterCard und Visa

Ihre Kreditkarten mit Mehrwert. Weltweit komfortabel und sicher bezahlen: mit MasterCard und Visa Ihre Kreditkarten mit Mehrwert Weltweit komfortabel und sicher bezahlen: mit MasterCard und Visa MasterCard und Visa: Ihre Kreditkarten für alle Fälle Mit unseren Kreditkarten MasterCard und Visa bezahlen

Mehr

Preise und Dienstleistungen für Kontokorrentkonten. Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen.

Preise und Dienstleistungen für Kontokorrentkonten. Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Preise und Dienstleistungen für Kontokorrentkonten Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. Juli 2015 Kontoführung Zahlungsverkehr Kontoführung Kontokorrent in CHF Kontokorrent in Fremdwährungen

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Was PostFinance Ihrem Verein bietet

Was PostFinance Ihrem Verein bietet Was PostFinance Ihrem Verein bietet PostFinance: Kassierin der Schweizer Vereine Über 80 000 Vereine vertrauen in Finanzfragen auf PostFinance. Denn, ob gross oder klein, Freizeitverein oder politische

Mehr

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. ZAHLEN Privatkonto Privatkonto mit E-Set Eignung Verrechnungssteuer

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr Ab CHF pro Jahr Veloversicherung Diebstahl, Sturz und Kollision Ist mein Fahrrad weniger als 3 Jahre alt, wird mir der Neuwert erstattet Meine persönlichen Effekten sind ebenfalls versichert Gilt auch

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Sicher, diskret und bequem bezahlen

Sicher, diskret und bequem bezahlen MasterCard / Visa Gold International in Euro oder US-Dollar Sicher, diskret und bequem bezahlen card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Ein ganzes Paket von Vorteilen Kein Währungsrisiko

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Stand 1. Juni 2015 Kontenübersicht Konditionen Zahlungsverkehr Für Zahlungsausgänge ab einem Sparkonto, Sparkonto60, Anlagesparkonto oder einer Mieterkaution

Mehr

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen. Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern.

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Jannik Wenger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Flussdiagramm Seite 2-3 Prozess Seite 4-5 Einleitung Seite 4 Fallbeispiel

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Parkplatz Thun-Lauitor KONTENSORTIMENT. Sparen und Vorsorgen Zahlen Diverse Dienstleistungen. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

Parkplatz Thun-Lauitor KONTENSORTIMENT. Sparen und Vorsorgen Zahlen Diverse Dienstleistungen. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch Parkplatz Thun-Lauitor KONTENSORTIMENT Sparen und Vorsorgen Zahlen Diverse Dienstleistungen Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 SPAREN & VORSORGEN Die Konten unseres Sortiments «Sparen» sind nicht für den Zahlungsverkehr

Mehr