Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln"

Transkript

1 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln Stand

2 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln Inhalt 1 Rechtscharakter, Zweck und Geltungsbereich Aufbau der Anlagenbuchhaltung Aufgaben der Anlagenbuchhaltung Zuständigkeiten Inventur Ergänzende Bestimmungen Verfahren in der Anlagenbuchhaltung Abgleich zwischen Anlagenbuchhaltung und Sachkonten der Finanzbuchführung Prüfung In-Kraft-Treten... 7 Anlagen... 8 Checkliste... 8 Anlagerichtlinie... 9 Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in diesem Dokument nur die männliche Form verwandt. Selbstverständlich sind immer beide Geschlechter angesprochen

3 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln 1 Rechtscharakter, Zweck und Geltungsbereich (1) Diese Dienstanweisung enthält die für die Hochschule notwendigen Vorschriften und Regelungen zum Geschäftsgang in der Anlagenbuchhaltung. Sie soll dazu beitragen, den Verfahrensablauf einheitlich zu gestalten. Sie dient dem Ziel, die Aufgaben schnell und mit dem geringstmöglichen Aufwand zu erfüllen. (2) Gesetzliche Bestimmungen des Handelsgesetzbuches (HGB) sowie die Bestimmungen der Hochschulwirtschaftsführungsverordnung (HWFVO) in der jeweils gültigen Fassung gehen den Bestimmungen dieser Dienstanweisung vor. (3) Die Anlagenbuchhaltung ist eine Nebenbuchhaltung der Finanzbuchhaltung. 2 Aufbau der Anlagenbuchhaltung (1) Die Gliederung der Anlagenbuchhaltung erfolgt nach Anlagenklassen und Anlagensachkonten in Anlehnung an die Struktur des gesetzlich vorgeschriebenen Anlagenspiegels. 3 Aufgaben der Anlagenbuchhaltung Die Aufgaben der Anlagenbuchhaltung sind: Lieferung des aktuellen Anlagevermögensbestandes für die Bilanz, Erfassung der Anschaffungs- und Herstellungskosten der Anlagegüter, Entscheidung über die Aktivierungs- und Passivierungspflicht sowie über Bewertungs- und Wertveränderungsvorgänge Aufzeichnung der Bestände, der Zu- und Abgänge, sowie von Umbuchungen, Aufzeichnung der geleisteten Anzahlungen auf Sachanlagen, Abbildung der Abschreibungen und Zuschreibungen sowie des Restwertes, Nachweis des Vermögens und Aufstellung eines Anlagenspiegels, Unterstützung der Inventur, Unterstützung der Haushaltsplanung (Ermittlung der Abschreibungen), Unterstützung des Berichtswesens

4 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln 4 Zuständigkeiten (1) Die Anlagenbuchhaltung wird zentral im Team 8.1-Rechnungswesen geführt. Sie ist hier integrierter Bestandteil. (2) Laufende Inventuren erfolgen auf Grundlage der Inventurrichtlinie der Fachhochschule Köln, welche auf der Handlungsempfehlung zur Durchführung einer Inventur an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen basiert. Sie wird durch die Mitarbeiter des Teams 8.1-Rechnungswesen unter Mitwirkung der Hochschuleinrichtungen durchgeführt. 5 Inventur (1) Zum Ablauf durchzuführender Inventuren wird auf die Anlagenrichtlinie der Fachhochschule Köln verwiesen. 6 Ergänzende Bestimmungen Grundsätzlich ist die Bewertungsrichtlinie für Vermögensgegenstände und Schulden der Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen in der aktuell gültigen Fassung anzuwenden. Ergänzend hierzu gilt es die Anlagenrichtlinie in der jeweils gültigen Fassung der Fachhochschule Köln zu beachten. Sie ist Bestandteil dieser Dienstanweisung

5 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln 7 Verfahren in der Anlagenbuchhaltung (1) Die Anlagenbuchhaltung ist eine Nebenbuchhaltung der Finanzbuchhaltung (siehe 1 Abs. 3). Sie wird im Team 8.1-Rechnungswesen verantwortlich für die gesamte Hochschule geführt. Der Anlagenbuchhaltung müssen die notwendigen Informationen für eine Inventarisierung und Buchung durch die Hochschuleinrichtungen vorliegen. Dabei müssen die Anlagenbuchhaltung und die Hochschuleinrichtungen stetig und eng zusammenarbeiten (u.a. über die Inventur). (2) Alle im Team 8.1-Rechnungswesen aus den Hochschuleinrichtungen eingehenden Rechnungen sind mit einem Eingangsstempel zu versehen. Die Mitarbeiter der Kreditorenbuchhaltung prüfen vorab die eingehenden Rechnungen ab einem Rechnungswert von netto 150,00 auf anlagenrelevante Sachverhalte. Die Vorprüfung erfolgt gemäß der beigefügten Checkliste durch die Kreditorenbuchhaltung. Anlagenrelevante Vorgänge sind unverzüglich zur weiteren Prüfung und Bearbeitung an die Anlagenbuchhaltung weiterzuleiten. Die Anlagenbuchhaltung behält sich Stichproben vor. (3) Die Mitarbeiter der Anlagenbuchhaltung haben die durch die Hochschuleinrichtungen ausgefertigten anlagenrelevanten Buchungsbelege mit den begründenden Unterlagen auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit hin zu prüfen. Bei Unstimmigkeiten ist Rücksprache mit der betreffenden Hochschuleinrichtung zu nehmen. Die Hochschuleinrichtungen ihrerseits sind verpflichtet, bei Unsicherheiten in der Beurteilung der Geschäftsvorfälle eine Abstimmung mit der Anlagenbuchhaltung herbeizuführen. Die Hochschuleinrichtungen stellen dabei der Anlagenbuchhaltung die zur Beurteilung der Sachverhalte notwendigen Informationen zur Verfügung. Die endgültige Beurteilung und Entscheidung von Sachverhalten obliegt der Anlagenbuchhaltung. Die Mitarbeiter der Anlagenbuchhaltung dürfen bei unrichtiger Kontierung eigenständig Korrekturen oder Ergänzungen vornehmen

6 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln (4) Die Anlagenbuchhaltung hat mit der Eingangsrechnung betreffenden Stammdaten für den jeweiligen Vermögensgegenstand anzulegen. Danach ist der Anlagenzugang unter Angabe des Datums, zu dem die Hochschule das wirtschaftliche Eigentum über den Vermögensgegenstand erlangt hat (i.d.r. das Lieferdatum), bzw. der Vermögensgegenstand erstmalig in Betrieb genommen wird, zu buchen. Unter einem Anlagenzugang ist die Buchung der Eingangsrechnung zum betreffenden Sachkonto und Kreditor zu verstehen. Die durch das EDV-Programmsystem generierte Anlagennummer ist auf dem zahlungsbegründenden Beleg zu vermerken. Nach der Buchung des Anlagenzugangs wird der Zahlbetrag als sog. Offener Posten auf den Kreditorenkonten ausgewiesen. Alle aus der Anlagenbuchhaltung resultierenden Buchungsvorgänge insbesondere bilanzielle Abschreibungsläufe und Umbuchungen werden durch die Anlagenbuchhaltung erzeugt und gebucht. (5) Jeder zahlungsbegründende Vorgang ist mit seinen relevanten Anlagen zu kopieren und in einem separaten Ordner in der Anlagenbuchhaltung nach Buchungsbelegnummern abzulegen. Die Originale sind der Kreditorenbuchhaltung zur Auszahlung und zur zentralen Ablage zuzuleiten. (6) Die Originale der Umbuchungsbelege/Abgangsbelege mit ihren relevanten Anlagen verbleiben in der Anlagenbuchhaltung und werden nach (5er)-Buchungsbelegnummern in einem separaten Ordner abgelegt. Die Anträge zu den Abgängen mit und ohne Buchungsbelegnummern (Altbestände) sind in Kopie nach Organisationszugehörigkeit in separaten Ordnern abzulegen. (7) Nachträgliche Anschaffungs- und Herstellungskosten sind unter der ursprünglichen Anlagennummer entsprechend dem Verfahren nach Abs. 1 bis 5 zu behandeln. Gleiches gilt für Anlagenabgänge. 8 Abgleich zwischen Anlagenbuchhaltung und Sachkonten der Finanzbuchführung In regelmäßigen zeitlichen Abständen, die durch die Leitung des Rechnungswesen bestimmt werden, ist ein Abgleich der Daten der Anlagenbuchhaltung und den entsprechenden Sachkonten in der Finanzbuchführung vorzunehmen. Bei Unstimmigkeiten ist unverzüglich eine Klärung herbeizuführen

7

8 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln Anlagen Checkliste Anhang zu 7 Bezeichnungen Kreditorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Anlagen im Bau (AIB) über Warengruppe 4080 prüfen Anzahlungen für Sachanlagen > 410,00 EP i.d.r. Sachanlagevermögen Sachanlagevermögen Bücher für die Bibliothek (Festwert) Betrieblicher Aufwand Bücher nicht für die Bibliothek > 410,00 EP i.d.r. Sachanlagevermögen Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten, EP egal (immer prüfen) Gebrauchsgüter unter 150,00 EP netto Betrieblicher Aufwand Immaterielles Vermögen Gebrauchsgüter=Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) zwischen 150,00 bis 410,00 netto EP, die selbstständig nutzbar sind Gebrauchsgüter, deren Nutzungsdauer >1 Jahr, der EP > 410,00 netto beträgt (z.b. Techn. Anlagen, Maschinen, Möbel, IT-Geräte, sonstige BGA, Software u. Kauflizenzen) Ersatzlieferungen/Reparaturen Wartung Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte (prüfen) Kauf-Lizenzen > 410,00 EP netto Betrieblicher Aufwand Sachanlagevermögen (GWG) Sachanlagevermögen Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen Miet-Lizenzen (befristeter Zeitraum) EP egal Betrieblicher Aufwand Software/-Update EP egal (aktueller Stand) Software/-Upgrade < 410,00 EP netto (nächste Version Generationenwechsel) Betrieblicher Aufwand Betrieblicher Aufwand Software/-Upgrade > 410,00 EP netto (nächste Version Generationenwechsel) Proforma-Rechnungen (prüfen, ob es zur Sachspende gehört) Rechnungen ohne Wertangabe (prüfen, ob es zur Sachspende gehört) Werkverträge/Dienstleistung (nach Fertigstellung prüfen) Immaterielles Vermögen ggf. Sachanlagevermögen ggf. Sachanlagevermögen ggf. Sachanlagevermögen Diese Checkliste dient lediglich zur Orientierung und weist in Ausschnitten auf Besonderheiten hin. Stand:

9 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln Anlagenrichtlinie - 9 -

10 Richtlinie zur Anlagenbuchhaltung Grundlagen und Erläuterungen Stand: 18. September 2013

11 Kontakt bei Fragen/Problemen zur Anlagenbuchhaltung: Grundsatzfragen, Sachspenden, Buchungen, Inventur : Buchungen, Sachspenden, Inventur: Frau Erika Mauracher Tel.: Frau Tatjana Lütke Tel.: Bilanzbuchhaltung: Teamleitung 8.1-Rechnungswesen: Frau Jennifer Diehl Tel.: Herr Manfred Klein Tel.: Weitere AnsprechpartnerInnen Haushalt/SAP-KIS: Frau Irene Knupp Tel.: Frau Ingeborg Roggendorf Tel.: Verfasser: Erika Mauracher, Jennifer Diehl, Sarah Schmidt (ausgeschieden) Quellenverzeichnis: Fachhochschule-Köln, HGB, EStG, Büchtmann, Defoße, HWFVO, PKF Fasselt Schlage, Steuerportal - 1 -

12 Inhaltsverzeichnis Präambel... 4 I. Einführung... 5 I.I Begriffsdefinition... 5 I.II Aufgaben der Anlagenbuchhaltung... 5 II. Inventur... 6 II.I Begriffsdefinition... 6 II.II Inventurverfahren... 7 II.III Pflege der Stammdaten und Inventurvorbereitung... 7 II.IV Inventar... 8 III. Anlagevermögen in der Bilanz... 9 III.I Bilanzgliederung... 9 III.II Immaterielle Vermögensgegenstände III.II.I Software und Lizenzen III.III Sachanlagen III.III.I Begriffsdefinition III.III.II Gebäude und Grundstücke III.III.III Mietereinbauten III.III.IV Wissenschaftlicher Versuchsaufbau/Baukasten III.IV Schaubild Baukasten III.V Finanzanlagen III.V.I Beteiligungen IV. Buchungen im Anlagebereich IV.I Betriebsvermögen IV.II Anschaffungskosten (AHK) IV.III Herstellungskosten (HK) IV.IV Eigentum - Zurechnung von Wirtschaftsgütern IV.V Abschreibung/AfA-Tabelle IV.VI Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG) IV.VII Inzahlungnahme gebrauchter Sachanlagegüter V. Anlagen im Bau V.I Begriffsdefinition V.II Ablauf/Verfahren VI. Abgrenzung zu laufendem Aufwand VI.I Instandhaltungen/Erhaltungsaufwendungen VI.II Reparaturen VI.III Wartung VI.IV Leasing VII. Jahresabschluss VII.I Bewertung VII.II Anlagengitter

13 VIII. Kauf VIII.I Kauf neuer Wirtschaftsgüter VIII.II Kauf von gebrauchten Wirtschaftsgütern IX. Abgänge/Verkauf IX.I Definition Abgang IX.I.I Aussonderung / Unbrauchbar / Veraltet / Entsorgung ohne Erlös IX.I.II Diebstahl IX.I.III Unentgeltliche Weitergabe/Entbehrlichkeit IX.I.IV Verlust / Zerstörung / Beschädigung IX.I.V Schrottverkauf IX.II Verkauf X. Spenden X.I Sachspenden X.II Geldspenden X.III Schenkung X.IV Entleihe XI. Sponsoring XII. Standort und Finanzierungsänderungen XII.I Änderungen XII.I.I Änderungsmitteilungen XII.I.II Kontierungsänderungen XII.II Anzahlungen XII.III Lieferungen/Liefernachweis XII.IV Teillieferungen XII.V Verleih XIII. Abschreibungen auf Sachanlagen XIII.I Abnutzbare / Nicht abnutzbare Anlagegüter XIII.II Herstellungskosten / Nachträgliche Herstellungskosten / Instandsetzung XIII.III Wertminderungen XIII.IV Wertaufholung XIV. Sonstiges XIV.I Barcodes und Etiketten XIV.II Abkürzungsverzeichnis XIV.III Formulare AfA Tabelle Fachhochschule Köln (NRW) Unter Berücksichtigung der Gleichstellung von Frauen und Männern wurden in dieser Richtlinie möglichst neutrale Formulierungen verwendet. Soweit dies nicht möglich war, schließt die männliche Formulierung sowohl Frauen und Männer ein

14 Präambel Das Präsidium der Fachhochschule Köln hat im Jahr 2008 die Einführung der kaufmännischen Buchführung beschlossen. Die Hochschule hat daraufhin die kaufm. Buchführung zum umgesetzt. Sie nutzt hierfür die Software SAP ERP 3, Version 6. Die Eröffnungsbilanz wurde zum erstellt. Zur Eröffnungsbilanz wurde eine aufwendige Inventur für die gesamte FH Köln durchgeführt. Ein wesentlicher Bestandteil der kaufm. Buchführung ist die Anlagenbuchhaltung. Die Anlagerichtlinie soll nunmehr sowohl für die Vergangenheit als auch für die Zukunft die zugrunde gelegten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden für die Anlagenbuchhaltung aufzeigen (dokumentieren) und festschreiben

15 I. Einführung Ziel der Anlagenrichtlinie ist es, allen Beschäftigten der Fachhochschule einen näheren Einblick in die Thematik der Anlagenbuchhaltung zu gewähren. Zielgruppe sind folglich alle, die in irgendeiner Weise Berührungspunkte mit Anlagengütern haben und Bestellungen aufgeben. Sowohl Einsteiger sollen angesprochen werden als auch diejenigen, die ihr Wissen vertiefen möchten. I.I Begriffsdefinition Laut 247 Abs. 2 HGB gehören zum Anlagevermögen alle Vermögensgegenstände eines Unternehmens, die dazu bestimmt sind, dauerhaft (vorgesehene Nutzungsdauer > 1 Jahr) dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Es umfasst alle Vermögensteile, die zum Aufbau und zur Ausstattung eines Betriebes nötig und langfristig an das Unternehmen gebunden sind. Das Anlagegut kann selbstständig bewertet werden oder der Vermögensgegenstand besteht aus mehreren Komponenten, die zusammen eine Anlage ergeben. Für die Fachhochschule Köln gelten die gesetzlichen Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) sowie die Bestimmungen der Hochschulwirtschaftsführungsverordnung (HWFVO) in der jeweils gültigen Fassung. Bei ihrer Rechnungslegung hat die Fachhochschule Köln die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) zu beachten. Spezielle, das Anlagevermögen betreffende Bestimmungen sind in den 240 und 241 HGB und 141 (1) Satz 1 der Abgabenordnung (AO) enthalten. *Merke! Das Anlagevermögen (immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen) wird ab einem Wert in Höhe von 410,01 netto aktiviert, während bei einem geringwertigen Wirtschaftsgut (GWG) die Anschaffungsoder Herstellungswertgrenze zwischen 0,01 netto und 410,00 liegt. Aus Vereinfachungsgründen werden an der Fachhochschule Köln alle Kosten, die unter die Wertgrenze von 150,00 fallen, in den betrieblichen Aufwand gebucht. Selbstständig nutzbare Wirtschaftsgüter, die zwischen 150,01 und 410,00 netto liegen, werden als GWG verbucht. I.II Aufgaben der Anlagenbuchhaltung Nachweis über den Bestand und die Entwicklung des Anlagevermögens Pflege und Änderung der Standort- und Raumangaben nach Mitteilung aus den Fakultäten, Hochschulbibliotheken, Hochschulverwaltung und sonstigen Zentralen Einrichtungen Ermittlung des Reinvestitionsbedarfs des Anlagevermögens Erfassung der gebrauchsbedingten Abnutzung an Wirtschaftsgütern in Form von planmäßigen Abschreibungen (AfA), sowie die Verteilung der Abschreibungen auf die Abschreibungsdauer der Wirtschaftsgüter Bereitstellung der Abschreibungen für die Kostenrechnung Berichtswesen - 5 -

16 II. II.I Inventur Begriffsdefinition Die Inventur ist die Tätigkeit zur Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden nach Art, Menge und Wert zu einem Stichtag. Die Ergebnisse der Bestandsaufnahme werden in Inventarlisten (Zähllisten) festgehalten. Die Inventarlisten werden um die Bewertungsangaben ergänzt. Alle Inventarlisten zusammengefasst bilden das Inventar, welches als ausführliches Bestandsverzeichnis alle Vermögensgegenstände und Schulden einer Organisation zu einem bestimmten Stichtag nach Art, Menge und Wert nachweist. Das Inventar ist wiederum Grundlage für die Vermögensaufstellung (Bilanz). Nach der Art der Inventur wird zwischen körperlicher Inventur und Buchinventur, d.h. wertmäßiger Bestandsaufnahme aufgrund von Aufzeichnungen, unterschieden. Es empfiehlt sich in Intervallen von 3 Jahren eine Anlageninventur vorzunehmen zum Abgleich der vorhandenen Wirtschaftsgüter (Ist-Bestand) mit dem Inventarverzeichnis (Sollbestand). Die erforderlichen Daten zum Anlagenbestand aus der zentralen Anlagenbuchhaltung können von den verantwortlichen, berechtigten Personen aus den Fakultäten, Zentralen Einrichtungen, Hochschulbibliotheken, Hochschulverwaltung über das SAP-KIS eingesehen werden. Die Zugangsberechtigung für das SAP-KIS können Sie über Team 8.1-Rechnungswesen (Frau Knupp) beantragen. Die jeweiligen Fakultäten, Einrichtungen etc. tragen die Verantwortung dafür, dass ihr Anlagenbestand korrekt geführt wird sowie alle Abweichungen und Ergänzungen über Änderungsmitteilungen an die Anlagenbuchhaltung erfolgen. Um das Auffinden der Etiketten bei einer Inventur sicherzustellen, ist eine einheitliche Verfahrensweise beim Verkleben der Etiketten und ggf. das Führen von einem Bestandsbuch (für alle nicht beklebten Güter) erforderlich, s. a. Pkt. XIV.I *Merke! Die Fachhochschule Köln wird den Anlagenbestand (Sollbestand) mit dem Istbestand (vorhandene Wirtschaftsgüter) in regelmäßigen Abständen in den Fakultäten, Zentralen Einrichtungen, Hochschulbibliotheken, sowie der Hochschulverwaltung stichprobenmäßig zur Buchinventur überprüfen. Hierfür werden zu gegebener Zeit die betroffenen Bereiche informiert und stellen wie bei der Erst-Inventur die Inventurbeauftragten zur Unterstützung bei der Vor-Ort-Begehung

17 II.II Inventurverfahren Zu unterscheiden sind die körperliche sowie die buchmäßige Inventur. Körperliche Inventur Die körperlichen Vermögensgegenstände werden durch Zählen, Messen oder Wiegen aufgenommen. Eine Schätzung mit anschließender Bewertung ist ebenfalls erlaubt, wenn eine exakte Aufnahme wirtschaftlich unzumutbar oder unmöglich ist (zum Beispiel Kohlevorräte auf Halde). Buchinventur Die Buchinventur erfasst wertmäßig alle nicht körperlichen Gegenstände und Schulden, zum Beispiel Forderungen, Verbindlichkeiten oder Bankguthaben, anhand von buchhalterischen Aufzeichnungen (Belegen) oder anderen Unterlagen. Anlageninventur In der Anlagenbuchhaltung ersetzt die Anlageninventur die körperliche Bestandsaufnahme für Güter des beweglichen Anlagevermögens (Kraftfahrzeuge, Maschinen, Büro- und Geschäftsausstattungen, nicht aber geringwertige Wirtschaftsgüter). Im Anlagenverzeichnis wird für jeden Gegenstand eine Anlagenkarte mit folgenden Angaben geführt: Barcode/Inventarnummer Anlagennummer genaue Bezeichnung des Gegenstandes Standortangaben Bilanzwert am Bilanzstichtag Tag der Anschaffung oder Herstellung Höhe der Anschaffungs- oder Herstellungskosten Nutzungsdauer jährliche Abschreibung Tag des Abgangs *Merke! Die Fachhochschule Köln hat nach der Erstaufnahme aller Anlagegüter im Jahr 2010 in den Folgejahren Buchinventuren durchgeführt. Künftig sind Stichprobeninventuren geplant. II.III Pflege der Stammdaten und Inventurvorbereitung Alle Verantwortlichen sollten in regelmäßigen Abständen ihren Anlagenbestand über SAP-KIS prüfen und der Anlagenbuchhaltung alle Änderungen zeitnah über die entsprechenden Formulare mitteilen. Hier einige Beispiele: Genaue Angaben zur Bezeichnung der Anlage Genaue Angaben zu Standort-/Raumangaben Überprüfung / Änderungen der Kontierung (Kostenstelle, PSP, Fonds) in der Anlage Überprüfung der gebuchten Zu- und Abgänge in dem Anlagenbestand - 7 -

18 II.IV Inventar Das Inventar ist ein genaues und ausführliches Bestandsverzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Es bildet die Grundlage eines ordnungsgemäßen Jahresabschlusses. Das Inventar sichert gegenüber dem Unternehmen, eventuellen Geldgebern und Finanzbehörden, dass die in der Bilanz enthaltenen Informationen der Wahrheit entsprechen. Das Inventar ist gem. 240 Abs. 1 HGB von jedem Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres sowie bei Geschäftsaufgabe aufzustellen. Inventarisierung - Änderungsantrag Neuausgabe, Austausch oder Aussonderung von IT-Geräten durch die Campus IT Umbuchung von Sachkosten - 8 -

19 III. Anlagevermögen in der Bilanz III.I Bilanzgliederung Aktiva (Vermögen) Passiva (Kapital) A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital II. Sachanlagen II. Kapitalrücklage III. Finanzanlagen III. Gewinnrücklage IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag B. Umlaufvermögen V. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag I. Vorräte II. Forderungen und sonstige B. Rückstellungen Vermögensgegenstände III. Wertpapiere C. Verbindlichkeiten IV. Schecks, Kassenbestand, Bundesbank- und Postgiroguthaben Guthaben bei Kreditinstituten C. Rechnungsabgrenzungsposten D. Rechnungsabgrenzungsposten - 9 -

20 III.II Immaterielle Vermögensgegenstände III.II.I Software und Lizenzen Schaubild: Hochschulkompetenzzentrum NRW Firmware Man unterscheidet Software in Firmware (fest mit der Hardware verbunden -> Bundle, von engl. = Bündel, z.b. BIOS), Systemsoftware (z.b. Windows XP) und Anwendungssoftware (Standard- und Individualsoftware -> Trivialsoftware ). Ausschließlich Firmware wird als mit der Hardware (dem PC) fest verbunden betrachtet. Folglich ist sie Bestandteil der Hardware und mit ihr im Sachanlagevermögen auszuweisen. System- und Anwendungssoftware dagegen wird als austauschbar betrachtet. Folglich liegt ein selbstständig bewertbarer Vermögensgegenstand vor der Ausweis erfolgt unter den immateriellen Wirtschaftsgütern. Trivialsoftware ( Standardsoftware ) kann im Jahr der Anschaffung in voller Höhe abgeschrieben werden. Unter Standardsoftware versteht man z.b. die MS Office-Programme Word, Excel oder Visio. System- und Anwendersoftware (auch Standardsoftware) sind selbstständig verwertbar und daher grundsätzlich losgelöst von der Hardware zu aktivieren. Miet- oder Kauflizenzen Bei der Fachhochschule Köln wird hinsichtlich der Inventarisierung von Lizenzen unterschieden, ob es sich um Miet- oder Kauflizenzen handelt. Handelt es sich um Kauflizenzen, die zeitlich unbefristet sind, werden diese inventarisiert und es wird eine Nutzungsdauer von 3 Jahren unterstellt. Handelt es sich aber um Mietlizenzen, werden diese als Aufwand verbucht. Daher ist im Liefernachweis eine Aussage zu treffen, um welche Art von Lizenz es sich handelt

21 Update Ein Update bringt eine bestehende Software auf den neuesten, aktuellsten Stand (Update= vergünstigte Überlassung der jeweils neuesten Programmversion für Anwender der Vorgängerversion). Das bedeutet, dass ein Update grundsätzlich Aufwand darstellt. Upgrade Ein Upgrade hingegen bringt eine bestehende Version einer Software auf die nächste Version (= Generationenwechsel). Ein Upgrade muss zur bestehenden Software nachaktiviert werden, da es zu einer wesentlichen Verbesserung des Programmes/der Software kommt. Befristete Software Handelt es sich um eine zeitlich befristete Software, wird diese bei der Fachhochschule Köln nicht inventarisiert, sondern als Aufwand erfasst. *Merke! Bei dem Liefernachweis der Fachhochschule Köln ist die Angabe gefordert, um welche Art von Software es sich handelt und ob es sich um ein Update oder ein Upgrade handelt. Handelt es sich um ein Upgrade, muss die Angabe gemacht werden, zu welchem bereits bestehenden Wirtschaftsgut es zugehörig ist. Liefernachweis (Anlagegüter)

22 III.III III.III.I Sachanlagen Begriffsdefinition Sachanlagen bestehen aus materiellen Vermögensgegenständen deren Nutzungsdauer > 1 Jahr beträgt und zum Eigentum der Fachhochschule Köln gehören. Sie verbleiben dauerhaft in der Hochschule und sind als betriebsnotwendig anzusehen. Sachanlagen untergliedern sich u.a. in bebaute und unbebaute Grundstücke, Gebäude, Fuhrpark, technische Anlagen und Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung, geleistete Anzahlungen sowie Anlagen im Bau (AiB) werden in einem Anlagenverzeichnis geführt. GWGs, die auch zum Sachanlagevermögen gehören, werden wertmäßig in speziellen Aufwandskonten erfasst. Alle Vermögensgegenstände werden in der Bilanz auf der Aktivseite im Anlagevermögen ausgewiesen. Finanzanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände sind keine Sachanlagen. Besonderheiten werden nachstehend näher erläutert. III.III.II Gebäude und Grundstücke Die Fachhochschule Köln hat alle Gebäude angemietet und ist derzeit kein Eigentümer von Gebäuden und Grundstücken. III.III.III Mietereinbauten Mietereinbauten und Mieterumbauten sind solche Baumaßnahmen, die der Mieter eines Gebäudes oder Gebäudeteils auf seine Rechnung an dem gemieteten Gebäude oder Gebäudeteil vornehmen lässt, wenn die Aufwendungen des Mieters nicht Erhaltungsaufwand sind. Liegt Erhaltungsaufwand vor kann kein Mietereinbau bzw. -umbau vorliegen. Es ist zu prüfen, ob eine Verrechnung des Aufwands mit Miete für einen bestimmten Zeitraum vereinbart wurde. Für diesen Fall ist beim Mieter ein aktiver Rechnungsabgrenzungsposten zu bilden. Eigentum und Vertragsgestaltung Für die Bilanz ist das rechtliche Eigentum ausschlaggebend. Wirtschaftsgüter sind nach 39 (1) AO dem zivilrechtlichen Eigentümer zuzurechnen. Hierunter fallen sämtliche nicht nur zu einem vorübergehenden Zweck mit dem Grund und Boden verbundene Vermögensgegenstände. Fallen rechtliches und wirtschaftliches Eigentum auseinander, ist der Vermögensgegenstand gemäß 246 Abs. 1 S. 2 HGB beim wirtschaftlichen Eigentümer zu bilanzieren. Der wirtschaftliche Eigentümer ist gemäß 39 Abs. 2 AO derjenige, der die tatsächliche Sachherrschaft über die Vermögensgegenstände ausübt und sie in der Bilanz ausweist. Bei Planungen über Mietereinbauten und -umbauten ist die jeweilige Vertragsgestaltung mit dem Vermieter vorab zu prüfen. Ansprechpartner bei Baumaßnahmen sind die Mitarbeiter/innen im Hochschulreferat 10. Definition Eigentum: siehe unter IV. IV. Eigentum - Zurechnung von Wirtschaftsgütern Mietverhältnisse der Fachhochschule Köln Gebäude und Grundstücke der Fachhochschule Köln sind i.d.r. beim Bau-und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) oder anderen zivilrechtlichen Eigentümern wie z.b. POLIS Immobilien AG (Berlin), Bayer Real Estate GmbH (Leverkusen) angemietet. Derzeitige Mietlaufzeiten für die Gebäude und Grundstücke in Köln, Leverkusen und Gummersbach: BLB NRW POLIS Immobilien AG Bayer Real Estate GmbH unbefristet mit Verlängerungsoption mit Verlängerungsoption

23 *Merke! Das Hochschulreferat 10 muss bei Baumaßnahmen in Gebäuden des BLB bereits vor Vertragsabschluss prüfen bei welchem Vertragspartner die Mietereinbauten aktiviert werden. Dies erfolgt unter Einbindung von Hochschulreferat 8. Das wirtschaftliche Eigentum sollte möglichst vertraglich definiert sein oder über Zusatzvereinbarungen vorher mit dem BLB schriftlich fixiert werden. Mietereinbauten und umbauten können sein: Scheinbestandteile sind Einbauten Betriebsvorrichtungen sind Einbauten Sonstige Mietereinbauten oder -umbauten sind aktivierungspflichtig - die zu einem vorübergehenden, zeitlich begrenzten Zweck mit dem Grundstück verbunden/eingefügt sind - die in Ausübung eines dinglichen Rechts(Erbbau- oder Nießbrauchrecht) verbunden sind - deren Nutzungsdauer des Einbaus über die voraussichtliche Mietvertragsdauer hinausgeht - deren Art und Zweck darauf schließen lassen, dass die Einbauten später wieder entfernt werden Hinweis: Ist der Einbau bis zu seinem wirtschaftlichen Verbrauch mit dem Gebäude verbunden, handelt es sich nicht um einen Scheinbestandteil! oder Vorrichtungen, die unmittelbar der primären Aufgabenerfüllung (u.a. Lehr-u. Forschungsbetrieb) derselben und nicht einzig der Nutzung des Gebäudes dienen. Hinweis: Vermögen, das notwendig für den Lehru. Forschungsbetrieb ist, dient nicht automatisch zur primären Aufgabenerfüllung, so dass hier ggf. von einer Hilfs- oder Nebenaufgabe auszugehen ist. Es reicht nicht aus, dass eine Anlage für die Hochschule lediglich nützlich, notwendig oder gesetzlich vorgeschrieben ist. Entscheidend ist die tatsächliche Verwendung im jeweiligen Einzelfall! wenn es sich um wirtschaftliches Eigentum des Mieters handelt und - die Einbauten während der Mietdauer technisch oder wirtschaftlich verbraucht werden - der Mieter nach Beendigung des Mietverhältnisses vom Eigentümer mindestens die Erstattung des Restwertes verlangen kann oder wenn die Einbauten unmittelbar den betrieblichen oder beruflichen Zwecken des Mieters dienen und mit dem Gebäude nicht in einem einheitlichen Nutzungsund Funktionszusammenhang stehen. Beispiele für Scheinbestandteile Beispiele für Betriebsvorrichtungen Beispiele für sonstige Einbauten Zäune auf Grundstücken Gegensprechanlagen Schalterhalleneinrichtungen Forschungsanlagen Produktionsanlagen/Maschinen Klimaanlagen für Lebensmittelhersteller Entfernung von Zwischenwänden zum Großraumbüro Einbau eines Tores anstelle einer vorhandenen Tür, damit das Gebäude nutzbar wird Planmäßige Abschreibung für Scheinbestandteile Planmäßige Abschreibung für Betriebsvorrichtungen Planmäßige Abschreibung für sonstige Einbauten Entweder nach voraussichtlicher Mietdauer oder der kürzeren betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Vermögensgegenstandes. Entweder nach voraussichtlicher Mietdauer oder der kürzeren betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Vermögensgegenstandes. Werden generell nach den Vorschriften für Gebäude abgeschrieben. Eine kürzere Nutzungsdauer des Mietereinbaus wird für die AfA jedoch nicht ausgeschlossen. Außerplanmäßige Abschreibungen sind anzuwenden, wenn eine dauerhafte (über den erheblichen Teil der Restnutzungsdauer besteht) Wertminderung des Mietereinbaus vorliegt. Schaubild: Fachhochschule Köln Oktober 2012 Quellen: Büchtmann/Defoße, Steuerportal

Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln

Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Fachhochschule Köln Stand 18.09.2013 Dienstanweisung für die Anlagenbuchhaltung an der Inhalt 1 Rechtscharakter, Zweck und Geltungsbereich...3 2 Aufbau

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Stand 21.02.2011 Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Überblick 1.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur für kirchliche Körperschaften

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau Richtlinie Inventarisierung an der Universität Koblenz-Landau Stand Juli 2012 1 Allgemeines Rechtsgrundlage Inventarordnung Hochschulen (Rundschreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung

Mehr

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik)

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Finanzmanagement / SAP Anlagenbuchhaltung in der FHB Aus- und Fortbildungszentrum 3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Rechtsgrundlagen Organisation der Anlagenbuchhaltung

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess:

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess: 13.09.2012 / 14.09.2015 / Blatt 1 / 2 1) Geplanter 1) Geplanter Abgang einer Abgang einer Anlage Anlage Anlagenabgang durch Verkauf oder Verschrottung 1) Es wird geplant ein inventarisierte Anlage aus

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

4 Was Sie über das Verbuchen

4 Was Sie über das Verbuchen 4 Was Sie über das Verbuchen von Anlagen und Abschreibungen wissen sollten 4.1 Was ist Anlagevermögen? Das Anlagevermögen umfasst das Vermögen bzw. die Vermögensgegenstände, die von einem Unternehmen langfristig

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Nadja Schüllermann Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Grundlagen IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, Dreieich ISBN 978-3-00-049433-8 IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, 2015

Mehr

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG Universität für angewandte Kunst Wien Oskar Kokoschka-Platz 2 1010 WIEN RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG INFORMATIONEN ZUR ANLAGENBUCHHALTUNG 1. ANLAGEN IM BAU Hierbei handelt es sich

Mehr

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Uwe Jüttner, EMA Präsident der EMAA European Management Accountants Association e. V. 2 Inhaltsverzeichnis Die Abschreibung seit Einführung

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

3102 Finanzbuchhaltung II

3102 Finanzbuchhaltung II Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Finanzbuchhaltung II Aus- und Fortbildungszentrum Finanzbuchhaltung II Umsatzsteuervoranmeldung und -zahllast Rücksendungen Skonti, Boni und Rabatte Lohn- und Gehaltsbuchungen

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KWWM Steuerberatungsgesellschaft Kurfürstendamm 179 10707 Berlin Tel. (030) 885 735-0 Fax (030) 885 735-98 Web www.kwwm.de - email willkommen@kwwm.de Kurzreferat am

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Festwertbildung am Beispiel von Schulen Konzeption NetzwerkThemenworkshop zu Bewertung und Inventarisierung Bezirksregierung Detmold Dokumentation Mittwoch, 31.08.2005 Grundsätze

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Vorschriften zur Rechnungslegung, Prüfungund Offenlegung 11 1.1 Funktionen der Rechnungslegung 12 1.2 Rechtliche Grundlagen der Rechnungslegung 18 1.3 Informationsinstrumente

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten 94 B. Bewer tungsmaßstäbe 2. 2.1 Handels- und steuerrechtliche Bedeutung Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter sind mit den ( 253 Abs. 1 S. 1 HGB, 6 Abs. 1 Nr. 1 und 2 EStG) als Anlage- bzw. Umlaufvermögen

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Hinweise zur Bewertung einzelner Vermögensgegenstände des Anlagevermögens in der Eröffnungsbilanz Allgemeines Die Bewertung in der Eröffnungsbilanz erfolgt grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr