Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte. Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte. Köln 1. 04.2014"

Transkript

1 Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte Köln

2 Agenda Uhrzeit Thema Referent 09:00 09:15 Begrüßung / Einführung Michael Freudenberg, KPMG AG 09:15 10:00 Verrechnungspreisdokumentation die nächsten 10 Jahre Dr. Axel Nientimp, KPMG AG 10:00-11:00 Operational Transfer Pricing Verrechnungspreise planen, implementieren und überwachen Michael Freudenberg, KPMG AG Oleg Brodski, KPMG AG Alex Teepe, KPMG AG 11:00 11:30 Kaffeepause 11:30 12:30 Konzerninterne Überlassung von Wirtschaftsgütern (Theorie vs. Praxis) Dr. Thomas Rolf, PRO-DATA GmbH 12:30 13:30 Mittagspause 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 1

3 Agenda Uhrzeit Thema Referent 13:30 14:15 14:15 15:00 Session A Session B 15:00 15:30 Kaffeepause Finanztransaktionen in der Betriebsprüfung Thorsten Schaus, KPMG AG Zusammenspiel Zoll, Umsatzsteuer und Verrechnungspreise Funktionsverlagerung in der Praxis im Spannungsfeld zwischen Funktion, Einzelwirtschaftsgut und Transferpaket Aktuelle Entwicklungen im internationalen Steuerrecht 15:30 16:30 Aktuelles aus Verrechnungspreisbetriebsprüfungen Aktuelle Entwicklungen Joint Audit Reibungspunkte in Betriebsprüfungen Ausblick Stephanie Kohl, KPMG AG Michael Hundebeck, KPMG AG Claudia Seiwert, KPMG AG Michael Freudenberg, KPMG AG Ingo Sterner, KPMG AG Rolf Schreiber, Finanzamt für Groß- und Konzernbetriebsprüfung Düsseldorf I 16:30 17:00 Wrap-up und Ausblick Dr. Axel Nientimp, KPMG AG 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 2

4 Verrechnungspreis Dokumentation Die nächsten 10 Jahre Köln, 1. April 2014

5 1. Historie Nationale Verrechnungspreisregelungen 3 Agenda 2. EU-Joint Transfer Pricing Forum 4 3. Internationale Entwicklungen OECD/ UN 5 4. Urteile National und International 7 5. OECD-Aktionsplan gegen BEPS 9 6. Betriebsstätten Kostenumlagen Verwertbarkeit Ausblick 18

6 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre Einflußfaktoren und Entwicklungslinien in der Vergangenheit Seit Ende der 1990er Jahre erfolgte in Deutschland wie international eine zügige Zunahme der Regelungsdichte im Hinblick auf Verrechnungspreise und Dokumentation Typische Auslöser für diese Entwicklung waren beispielsweise: Übernahme ausländischer Regelungen Reaktion des Gesetzgebers auf einschlägige Urteile (z.b. Einführung 90 III AO) Reaktion auf vermutete Unzulänglichkeiten bisheriger Regelungen (z.b. Funktionsverlagerung) Vorgaben oder Empfehlungen internationaler Organisationen wie EU oder OECD Was sind die aktuellen Entwicklungslinien? Welche Einflußfaktoren bestimmen die Entwicklungen der nächsten Jahre? Welche Trends zeichnen sich ab? 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 5

7 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 1. Historie Nationale Verrechnungspreisregelungen Historie Nationale Verrechnungspreisregelungen: Verwaltungsgrundsätze Verwaltungsgrundsätze Arbeitnehmerentsendung Verwaltungsgrundsätze Verfahren Funktionsverlagerungsverordnung - FVerlV BMF-Merkblatt zur zwischenstaatlichen Amtshilfe durch Informationsaustausch in Steuersachen Betriebsstätten- Verwaltungsgrundsätze Verwaltungsgrundsätze Umlageverträge Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung - GAufzV BMF-Merkblatt zum APA Verwaltungsgrundsätze Verfahren Verwaltungsgrundsätze Funktionsverlagerung 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 6

8 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 2. EU-Joint Transfer Pricing Forum EU: EU Schiedskonvention EU Verhaltenskodex zur Verrechnungspreisdokumentation EU JTPF zu konzerninternen Dienstleistungen mit geringer Wertschöpfung Anlage 1 Leitlinien mit Anhang 1:Verzeichnis konzernintern angebotener Dienstleistungen und Anhang 2: Kosten der Anteilseigner Anlage 2 Bericht über EU-Externe Dreieckskonstellationen EU JTPF Finaler Bericht zu Sekundäranpassungen (Secondary Adjustments) EU JTPF Leitlinien für Verrechnungspreiszusagen in der EU Leitlinien zu APAs EU Verhaltenskodex zum EU Schiedsverfahren EU JTPF Kostenumlagen und kleine Unternehmen EU JTPF Bericht zu Kostenumlageverträgen bezogen auf Dienstleistungen, die kein immaterielles Wirtschaftsgut schaffen (Cost Contribution Arrangement Service not creating Intellectual Property) EU JTPF Bericht über Verrechnungspreisanpassungen (Compensating Adjustments) 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 7

9 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 3. Internationale Entwicklungen OECD OECD: OECD Verrechnungspreisrichtlinien (RL) OECD Bericht zu Zuordnung von Gewinnen zu Betriebs-stätten Authorized OECD Approach - AOA OECD Mehrländeranalyse zu bestehenden Verrechnungspreis-Vereinfachungsmaßnahmen OECD Entwurf des Handbuchs der Verrechnungs-preis- Risikoeinschätzung OECD Überarbeitetes Kapitel E zu Safe Harbour Regelungen in Kapitel 4 OECD RL OECD Tax Information Exchange Agreement (TIEA) OECD Aktualisierte Verrechnungspreisrichtlinien OECD Bericht zu Verrechnungspreisaspekten der Reorganisation in Kapitel 9 OECD RL OECD Entwurf zu Timing Issues im Zusammenhang mit Verrechnungspreisen OECD Überarbeiteter Diskussionsentwurf zu Immateriellen Wirtschaftsgütern OECD Diskussionsentwurf zur Verrechnungspreisdokumentation - White Paper OECD Aktionsplan zu Base Erosion Profit Shifting - BEPS 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 8

10 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 3. Internationale Entwicklungen Vereinte Nationen UN Manual Richtlinien zur Anwendung des Fremdvergleichsgrundsatz aus Sicht der Entwicklungs-und Schwellenländer (BRIC) insbesondere Brasilien: Safe Harbour Rules mit Net Pre-Tax profit von 5% (2012) und 10% (2013) für Export Seit 2005 kein DBA mit Deutschland Russland: Einführung von Dokumentationsregelungen Keine Behörde, die Verständigungsverfahren durchführen kann Indien: Betonung der Einkünftezuordnung nach der Risikokontrolle abweichend von vertraglicher Disposition Entstehung von immateriellen Wirtschaftsgütern durch Routinetätigkeiten in Indien Safe Harbour Rules, z.b. mit Operativen Ergebnissen nicht unter 20-30% für Entwicklungsdienstleistungen bzw. Auftragsentwicklung China: Betonung von Standortvorteilen (Location Specific Advantages) und Marktpremium für Marktpotential, z.b. die hohe Zahlungsbereitschaft der Konsumenten für ausländische Luxusgüte Fehlende Vergleichbarkeit der Daten in Datenbanken Eignung der Profit Split für chinesische Routinegesellschaften Mögliche Zurechnung von immateriellen Wirtschaftsgüter zum wirtschaftlichen und nicht vertraglichen Eigentümer Keine Einigung bei eingereichten APA/MAP 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 9

11 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 4. Urteile National und International Deutsche Urteile zu Verrechnungspreisen: BFH-Urteil- I R 3/92: Aquavit Urteil angemessener Gesamtgewinn BFH- Urteil- I R 103/00: Angemessenheit verein-barter Konzernverrechnungspreise FG Köln 13 K 647/03: Anerkennung von Verrechnungspreisen bei Nichteinhaltungformaler Anforderungen BFH-Urteil I R 45/11: Verrechnungspreis Dokumentation gem. 90 Abs. 3 AO mit unionsrechtlichen Dienstleistungs -freiheit vereinbar BFH-Urteil- I R 12/99: Entgeltlichkeit von Konzernname und Konzernmarke BFH-Urteil I R 22/04: Wiederverkaufs methode bei Eigenhändler BFH-Urteil I R 75/11: Sperrwirkung des Art. 9 DBA- MA gegenüber nationalen Sonderbedingungen 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 10

12 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 4. Urteile National und International Internationale Urteile zu Verrechnungspreisen: Urteil des EuGH C-414/06 Lidl Belgium Urteil des United States Tax Court Veritas Urteil des Tax Court of Canada Mc Kesson Urteil des Tax Court of Canada GE Capital Urteil des EuGH C-371/10 National Grid Indus 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 11

13 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 5. OECD-Aktionsplan gegen BEPS Rahmenbedingungen Diskussion um aggressive Steuerplanung Geringe Steuerbelastung ausländischer Gewinne bei US-Konzernen (zb Google, Apple) International abgestimmte Maßnahmen gegen BEPS ( base erosion and profit shifting ) geplant OECD- Aktionsplan gegen BEPS Aktionsplan enthält einen Katalog von 15 Maßnahmen gegen BEPS (Veröffentlichung im Juli 2013) Auf Grundlage des Maßnahmenkatalogs sollen international abgestimmte Regelungen gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen erarbeitet werden Änderungen können das nationale Recht, das OECD MA oder den OECD MK betreffen Zeitrahmen: zeitlich gestaffelt bis Ende 2015 Unter-stützung Deutschlands Deutschland hat bei der Erarbeitung des Aktionsplans mitgewirkt Deutschland unterstützt alle 15 Maßnahmen 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 12

14 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 5. OECD-Aktionsplan gegen BEPS Aktion 2 Neutralisierung der Effekte aus hybriden Gesellschaften und Finanzierungen Aktion 6 Vermeidung von DBA-Mißbräuchen Aktion 5 Maßnahmen gegen einen steuerschädlichen Wettbewerb (Steueranreize, Investitionsförderung) 15 Maßnahmen gegen BEPS Aktion 4 Begrenzung des Schuldzinsenabzugs Anm.: Die orange hinterlegten Maßnahmen sind für Deutschland von besonderer Bedeutung 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 13

15 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 6. Betriebsstätten Outbound-Fall Inbound-Fall Neuregelung des 1 Abs. 5 AStG Stammhaus BS Änderung der steuerlichen Gewinnabgrenzung in grenzüberschreitenden Betriebsstättenfälle. D Ausland BS Stammhaus Steuerliche Fiktion, dass die Betriebsstätte ein eigenständiges und unabhängiges Unternehmen ist. Für Geschäftsbeziehungen (wirtschaftliche Vorgänge bzw. schuldrechtliche Beziehungen) zwischen Stammhaus und BS sind sog. Dealings unter Beachtung des Fremdvergleichsgrundsatzes abzuschließen. Einschränkung der Selbstständigkeitsfiktion: Sowohl Outbound-Fälle als auch Inbound-Fälle sind von der Neuregelung erfasst. Es ist unerheblich, ob es sich um einen DBA-Staat handelt. Kein eigenständiges Kreditrating Darlehensbeziehungen 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 14

16 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 6. Betriebsstätten Umsetzung des AOA in Deutschland Implementierung im AStG Wirkung zum 1. Januar 2013 u.a. Einführung eines mehr-stufigen Zuord-nungsverfahrenes (siehe nachfolgende Folie) Konkretisierung durch die Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung Aktuell im Entwurf; BsGaV-E Entwurf: August 2013 u.a. Implementierung der Pflicht zur Aufstellung von Hilfs- und Nebenrechnungen Geplanter Betriebsstättenerlasse in 2014 Einige der deutschen DBA beinhalten bereits den neuen Artikel 7 (z.b. UK, NL). Mögliches Konkurrenzverhältniss, wenn DBA dem alten OECD- MA von 2008 entspricht (keine Selbstständig-keit) oder kein DBA besteht 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 15

17 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 6. Betriebsstätten Änderungen Für die Zuordnung von Vermögensgegenständen, Chancen und Risiken, Dotationskapital zur Betriebsstätte anhand der maßgeblichen Personalfunktionen ist eine umfangreiche Funktions- und Risikoanalyse der Geschäftstätigkeit der Betriebsstätte durchzuführen. Abschluss von Dealings zwischen BS und dem übrigen Unternehmen. Geschäftsbeziehungen sind unter Anwendung der anerkannten VP-Methoden, d.h. unter Berücksichtigung eines Gewinnelements zu bestimmen. Neue branchenspezifische Sonderregelungen für Betriebsstätten von Banken, Versicherungen, Bau- und Montageunternehmen sowie Explorationsunternehmen. Actions Es sind die neue Dokumentationspflichten zu beachten. Die Hilfs- und Nebenrechnung ist zu Beginn eines WJ aufzustellen, fortzuführen und zum Ende des WJ abzuschließen; späteste Erstellung mit Abgabe der Steuererklärung. Auch Aufzeichnungen über die Gründe für die Zuordnung von Vermögenswerten, Passiva sowie der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben enthalten. Praktisch Vorverlegung der Aufzeichnungspflicht, insb. von 90 Abs. 3 AO. Umsetzungsmaßnahmen, z.b. Richtlinien zur Beriebsstättenabgrenzung KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 16

18 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 7. Kostenumlage Kostenumlagen Themen Managementfee, HQ Fee Stock Options Internal Audit Implementierung SAP System Cashpool Abgrenzungsfragen und Nachweis des Benefits Abgrenzung des (nicht weiterbelastbaren) Gesellpschafteraufwands - Shareholder Costs 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 17

19 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 8. Verwertbarkeit Anforderungen an Dokumentation Wichtige Fragen: 1 Pan-Europäische Datenbankstudie versus Lokale Datenbankstudie 2 Timing Issue Muss der Verrechnungspreis zwingend bei Geschäftsabschluss festgelegt und auf dieser Basis dokumentiert werden (sog. price setting approach = ex ante approach)? Darf der angemessene Preis im Nachhinein auch anhand der Gewinne vergleichbarer Unternehmen festgelegt / angepasst (und dokumentiert) werden (= sog. outcome approach = ex post approach)? Laut Finanzverwaltung keine Jahresendanpassungen kein outcome approach Datenbankstudien? Dokumentation im Wesentlichen unverwertbar (lückenhaft oder unvollständig)? Widerlegbare Vermutung, dass die Einkünfte des Steuerpflichtigen höher sind als erklärt = Verschiebung der Beweislast auf den Steuerpflichtigen? 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 18

20 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 8. Verwertbarkeit Anforderungen an Dokumentation Arm s Length Price Setting Der Fokus ist auf die Preissetzung (ex ante) und auf die respektiven Bedinungen gerichtet (z.b. auf vernünftigerweise vorliegende Informationen und Änderung der wirtschaftlichen und der Marktsituation, welche zum Zeitpunkt der Preissetzung vorlagen) Mechanismus: oft kompliziert und aufwendig Beispiele: CUP, Bruttomargenvergleich Arm s Length Outcome Testing Der Fokus ist auf die erzielten Resultate (ex post) und der respektiven aktuellen Profitabilität zum Zeitpunkt der Erstellung der Stuererkärung gerichtet. Mechanismus: Einfach anzuwenden und zu messen Beispiele: TNMM, Profit Split Aber: Geplante Fremdvergleichsverordnung Begrenzung der Jahresendanpassungen erwartet Befürchtungen bzgl. des Verbots von Datenbankstudien 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 19

21 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 8. Verwertbarkeit Fremdvergleich bei immateriellen Wirtschaftsgütern Lizenzdatenbankstudien oder Hypothetischer Fremdvergleich? Steuerpflichtiger: Ermittlung von Lizenzsätzen anhand von Datenbanken Dokumentation des Fremdvergleichs hinsichtlich der Lizenzgebühr: Ist es zulässig, dass die Betriebsprüfung die Ermittlung der Lizenzwerte aus der Datenbank ablehnt? Ist der hypothetische Fremdvergleich mit der ertragswertorientierten Lizenz zwingend? Wann sind immaterielle Wirtschaftsgüter so einzigartig, dass diese einem tatsächlichen Fremdvergleich nicht zugänglich sind? Finanzbehörde: Fremdvergleich Lizenzen ausschließlich nach dem hypothetischen Fremdvergleich Steuerpflichtiger: Immaterielle Wirtschafsgüter sind immer einzigartig Der tatsächliche Fremdvergleich durch Lizenz-Datenbankstudien stellt eine international akzeptable Methode dar 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 20

22 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 9. Ausblick die kurze Frist Ausblick - Verrechnungspreisregelungen: OECD Diskussionsentw urf zur Dokumentation Country-by- Country Reporting OECD Diskussionsentw urf zu Steuerlichen Herausforderung en der Digitalen Economy Verordnung zur Anwendung des Fremdvergleichsgr undsatzes auf Betriebsstätten Fremdvergleichsverordnung (FVV) 01/ / / OECD Diskussionsentw urf zu Missbrauch von DBA OECD Diskussionsentw urf zu Hybriden Mismatch Gestaltungen (?) Gesetze, Verordnungen und Richtlinien zur Umsetzung der BEPS Regelungen 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 21

23 Verrechnungspreisdokumentation Die nächsten 10 Jahre 9. Ausblick langfristige Trends EU Amtshilfe Automatischer Datenaustausch und erhöhte Kontrolle Risiken bei Non-Compliance (Strafen, Ordnungswidrigkeit) Gesteigerte Anforderungen zur Verwertbarkeit der Dokumentation? 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 22

24 Kontakt Dr. Axel Nientimp Partner Global Transfer Pricing Services T KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, a subsidiary of KPMG Europe LLP 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative ( KPMG International ).

25 Operational Transfer Pricing: Verrechnungspreise planen, implementieren und überwachen Köln

26 Operational Transfer Pricing Einführung Halten ihre Verrechnungspreise in diesem Moment dem Fremdvergleichsgrundsatz stand? Wie konsequent wurde der Fremdvergleichsgrundsatz in Ihrem Unternehmen bei der Abrechnung von grenzüberschreitenden Leistungen seit der letzten Betriebsprüfung gelebt? 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 25

27 Operational Transfer Pricing Transparenzbestrebungen und technologische Entwicklung Elektronischer Datenzugriff ERP- Systeme Grenzüberschreitender Info.- austausch ebilanz Big Data Countryby-Country Reporting Business Intelligence 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 26

28 Operational Transfer Pricing Preisbildung versus Preisverprobung (1/2) Marktentwicklung Preisbildung (Price Setting) Qualität der Plandaten Entwicklung lokaler Kosten Produktmix, Preis-/ Mengenabweichungen Preisverprobung (Outcome Testing) Herausforderungen der Angemessenheitsanalyse 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 27

29 Operational Transfer Pricing Preisbildung versus Preisverprobung (2/2) Keine unterjährige Anpassung der Verrechnungspreise Rückwirkende Jahresendanpassung der Verrechnungspreise EBIT-Marge 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% - Abweichung Soll/Ist Ist-Ergebnis außerhalb der Bandbreite EBIT-Marge 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% - Abweichung Soll/Ist Anpassung in Periode 12 Ist-Ergebnis innerhalb der Bandbreite 3. Quartil Median 1. Quartil Plan Ist Prospektive unterjährige Anpassung der Verrechnungspreise 3. Quartil Median 1. Quartil Plan Ist ohne unterjährige Anpassung Ist mit Jahresendanpassung EBIT-Marge 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% - Abweichung Soll/Ist Prospektive Anpassung der Verrechnungspreise Ist-Ergebnis innerhalb der Bandbreite 3. Quartil Median 1. Quartil Plan Ist ohne unterjährige Anpassung Ist mit unterjähriger Anpassung 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 28

30 Operational Transfer Pricing 130 OWiG als Denkmodell Sanktionierung Organisation Tatbestandsvoraussetzungen Unterlassen geeigneter Aufsichtsmaßnahmen, die objektiv erforderlich und zumutbar sind, wenn der Eintritt eines missbilligenden Erfolges bei gehöriger Aufsicht wesentlich erschwert worden wäre und dabei die Aufsichtspflicht mindestens leicht fahrlässig (!) verletzt wurde. Verpflichtete Kontrolle Gehörige Aufsicht Auswahl Zur gehörigen Aufsicht sind Organe und andere verantwortlich handelnde Leitungspersonen verpflichtet. Rechtsfolge Instruktion Bußgeld für Aufsichtsperson (!) in Höhe von bis zu einer Million Euro und für das Unternehmens in weit größerer Höhe möglich KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 29

31 Operational Transfer Pricing Lebenszyklus der Verrechnungspreise Verrechnungspreisstrategie, Testing & Forecasting Planung & Preisbildung Training Quartals- & Jahresabschlußprozesse Prozesse & Kontrollen Automation Detaillierte Definitionen für das Rechnungswesen & Datenquellen Überwachung der Verrechnungspreisergebnisse Transaktionsbuchungen 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 30

32 Operational Transfer Pricing Ansatzpunkte der Verrechnungspreis-Compliance Verrechnungspreis- Daten & IT Systeme Datenbedarf für VP Überwachung & Dokumentation Definition Datenquellen & Datenmodell Integration VP Kennzahlen in Berichtsystemen Verrechnungspreisprozesse & -organisation Design Prozesse im VP Zyklus Set-up VP Global/ Regional Centers VP Workflowmanagement Verrechnungspreis-Mechanik Abgleich Methodendesign & operative Steuerung Proaktive Diagnose zur Operationalisierbarkeit von Verrechnungspreismethoden Verzahnung Implementierung & Financeprojekte 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 31

33 Operational Transfer Pricing Verrechnungspreisprozesse/-organisation: Transfer Pricing Operating Model Strategie Organisation Mitarbeiter 1 Servicemodell & Funktion Steuern 4 Unternehmensspezifische Steuerrisiken 7 Kommunikation & Dokumentation 10 Personalbestand & Personalplanung 2 Kultur & Risikostrategie 5 Steuerliche Aufbau, Ablauforganisation & Kernprozesse 8 Reporting 11 Fortbildung & Schulung 3 Zukünftige steuerrelevante Handlungsfelder 6 Integration in operatives Geschäft & steuerliches IKS 9 Überwachung 12 Anreizsysteme & Sanktionierung Schnittstellen Recht/Compliance/HR Interne Revision/Risikomanagement IT/Controlling/Finance 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 32

34 Operational Transfer Pricing Verrechnungspreisprozesse/-organisation: Beispielhafte Aufgabenteilung Ausrichtung Verrechnungspreisprozesse Vorteile ausbalancierter Zentralisierung Strategische Prozesse Verrechnungspreise Definition Verrechnungspreisstrategie Definition Verrechnungspreisrichtlinie Bereitstellung Tools & Systeme Operative Prozesse Verrechnungspreise Verrechnungspreismethodik Laufende Sachverhaltserhebung Verrechnungspreisanalysen Zentral Teilzentral Dezentral Erhöhung der Konsistenz in der Verrechnungspreismethodik in der Gruppe und damit verbesserte Compliance sowie Reduktion von Transaktionskosten Spezialisten Know-how für Verrechnungspreisfragen auf Gruppenebene gebündelt und damit Optimierung der Lernkurve und Realisierung von Kostensynergien ( Center of Excellence ) Effizienzsteigerung durch Vermeidung von Redundanzen und überlappender Verantwortung Strukturelle Umsetzung von Veränderungen Verrechnungspreise operativ setzen & überwachen Management laufender Geschäftsvorfälle Leichtere Nutzung von Potentialen zur Senkung der Konzernsteuerrate durch standardisierte Informationserhebung und einheitliche Terminologie Management außergewöhnlicher Geschäftsvorfälle Überwachung und Maßnahmen Verrechnungspreisdokumentation Erstellung zentraler Module (Masterfile) Länder-/gesellschaftsspezifische Dokumentation Betriebsprüfung 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 33

35 Operational Transfer Pricing Verrechnungspreismechanik: Methodenfindung Fabrik Distributor Kunde Vorteile abgestimmter Methoden Eine Analyse möglicher Methoden kann die Konzernkalkulation und Ermittlung von Preisuntergrenzen vereinfachen Für den konkreten Projektsachverhalt wurden Vor-/Nachteile bei Methodenwahl aus steuerrechtlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht untersucht (Darstellung vereinfacht) Konsolidierung Wiederverkaufspreismethode Kostenaufschlagsmethode Steuerliche Analyse Analyse Methodenwahl Hinsichtlich Verrechnungspreise, Umsatzsteuer, Zoll E2E Kalkulation & Pricing Betriebswirtschaftliche Analyse VP Ermittlung/ Buchung E2E Margen Berichte Verrechnungspreismethodik Mehraufwand durch aufwändige cross-company Buchungsvorgänge vermeiden die Profitabilitätssteuerung für Produkte in komplexen Wertschöpfungsstrukturen verbessern und die Eliminierung von Zwischengewinnen in Vorräten erleichtern. vorteilhafter ausgewogen weniger vorteilhaft 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 34

36 Operational Transfer Pricing Verrechnungspreisdaten: Informationsversorgung durch den Wertschöpfungsmonitor 1 2 Actual 2013 Dezember Brasilien E43100 Beispiel: Berichtsmöglichkeiten über Wertschöpfungsmonitor Unterstützung der Sachverhaltsanalyse EBIT (HBII) IC Sales/IC Partner/ Transakionsmatrix Monitoring von def. Korridoren pro KPI und Land/Entity KPI Data Status Significant FTE EBIT in % of Sales IC Sales in % of Total Sales Land FTE nach Funktionen, Personalfunktionen Produkten Gesellschaft/ Betriebsstätte Geschäftsbereich Current 68 Prior 60 to prior 8 Current 2,3% Prior 2,5% to prior -0,2% Current 91% Prior 95% to prior -4% Vorteile Wertschöpfungs-Monitor Der Wertschöpfungsmonitor liefert Leicht verfügbare Top-down Analysen zur Wertschöpfungsverteilung Effiziente laufende Überwachung von Führungskennzahlen für steuerliche Zwecke Kennzahlen (Ist & Veränderung) umfassen: Finanzkennzahlen (Umsatz, Deckungsbeiträge, EBIT) Personalkennzahlen (FTE, Personalfunktionen, etc.) Transaktionsmatrix Vorteile: Verifizierung von Sachverhaltsanalysen Simulation auf Basis von Plandaten Identifikation von potenziellen Betriebsstätten Unterstützung Steuerplanung/Optimierung Steuerquote Identifikation von potenziellen Funktionsverlagerungen Analysen für BEPS-Zwecke, Vorbereitung auf Country-by- Country Reporting 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 35

37 Operational Transfer Pricing Verrechnungspreisdaten: Informationsversorgung durch den Wertschöpfungsmonitor Beispiel: Automatisierung der Datenauswertung Vorteile einer Automatisierung Die (Teil-)Automatisierung der Datenauswertung im Zusammenhang mit Verrechnungspreisen erlaubt: Kontinuierliche Bereitstellung von segmentierten real-time Daten pro Transaktionsgruppe, Verknüpfung von unternehmensinternen Daten mit externen Daten als Basis für die Angemessenheitsanalyse, Identifizierung von Abweichungen von Fremdvergleichsbandbreiten, Prospektive Anpassung von Verrechnungspreisen auf Basis aktueller Ist-Daten kombiniert mit (aktualisierten) Plandaten/Forecasts, Standardisierte Aufbereitung von transaktionsrelevanten Daten für die Verrechnungspreisdokumentation 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. 36

38 Kontakte Michael Freudenberg Partner KPMG, Düsseldorf Global Transfer Pricing Services T Oleg Brodski Partner KPMG, Düsseldorf Consulting IT Business Intelligence T KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG- Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative. Alexander Teepe Senior Manager KPMG, Düsseldorf Consulting IT Business Intelligence T

39 Finanztransaktionen in der Betriebsprüfung Thorsten Schaus Köln, 1. April 2014

40 Agenda I. Einführung II. Garantien III. Darlehen IV. Cash Pooling V. Zusammenfassung

41 Einführung

42 Einführung Entwicklung Umlaufrenditen in den letzten 3 Jahren 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative. Printed in Germany. 3

Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte. Düsseldorf 31. 03.2014

Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte. Düsseldorf 31. 03.2014 Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte Düsseldorf 31. 03.2014 Agenda Uhrzeit Thema Referent 09:00 09:15 Begrüßung / Einführung Michael Freudenberg, KPMG AG 09:15 10:00 Verrechnungspreisdokumentation die

Mehr

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern #1899625 IfA Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Regionalgruppe Berlin-Brandenburg Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium

Mehr

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung in Deutschland Andres Bitzi Director - Partner CFO-Konferenz des Komitees für Steuern, Rechnungslegung

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen mit Fallstudien zu Verrechnungspreisen und Umlagen (TAX PLANNING AND TRANSFER

Mehr

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften?

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Dr. Alexander Reichl, Steuerberater 3. BvD Transfer Pricing

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

232 Über die Autoren

232 Über die Autoren Über die Autoren Dr. Thomas Bittner ist Senior Manager in der Service Line Verrechnungspreise von Deloitte am Standort Hamburg. Er hat an der Universität Münster Volkswirtschaftslehre studiert und dort

Mehr

Inbound IC-Finanzierungen

Inbound IC-Finanzierungen Aktuelle Verrechnungspreisprobleme Konzernfinanzierungen Vortrag Gerhard Steiner Johannes Keppler Universität Linz 27. Mai 2009 Inbound IC-Finanzierungen anhand eines Fallbeispiels *) - Grundvoraussetzungen

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis... 21 Bearbeiterverzeichnis... 25 Abkürzungsverzeichnis... 27

Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis... 21 Bearbeiterverzeichnis... 25 Abkürzungsverzeichnis... 27 Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis... 21 Bearbeiterverzeichnis...... 25 Abkürzungsverzeichnis..... 27 A. Grundlagen und Einführung... 33 I. Rechtsgrundlagen..... 33 1. Nationale Rechtsvorschriften....

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Geleitwort 11 von Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins. Vorwort 13. Abkürzungsverzeichnis 15

Geleitwort 11 von Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins. Vorwort 13. Abkürzungsverzeichnis 15 Geleitwort 11 von Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins Vorwort 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Teil A: Wozu Verrechnungspreise? 19 von Jörg Hanken und Guido Kleinhietpaß

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute FINANCIAL SERVICES Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute ADVISORY Vertrauen ist gut Compliance ist besser Das rechtmäßige Handeln von Finanzinstituten, ihren Organen und Mitarbeitern ist ein

Mehr

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index Messung im Einkauf revolutioniert Einkaufspreis-Performance-Index Messen Sie Ihre Einkaufsperformance! Wie gut sind Ihre Einkaufspreise im Vergleich zum Markt? Können Sie den Markt langfristig schlagen

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Informations Management & Consulting. Präsentation GCP Engine für Corporate Transfer Pricing

Informations Management & Consulting. Präsentation GCP Engine für Corporate Transfer Pricing Informations Management & Consulting Präsentation GCP Engine für Corporate Transfer Pricing 1 Agenda Vorstellungsrunde Ausgangssituation Business Case Gesetzliche Mitwirkungspflichten GAufzV und GCP Zusammenfassung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014 Hotel Bayerischer Hof München Dienstag, 14.01.2014, Festsaal, Hotel Bayerischer Hof 09.30 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee 10.00-10.20 Uhr Eröffnungsrede

Mehr

STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG

STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG Zusammenfassung Am 19. Juli 2013 veröffentlichte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

IFA-Jahrestagung 2012

IFA-Jahrestagung 2012 IFA-Jahrestagung 2012 Neue Entwicklungen zur Betriebsstätte Gewinnermittlung und AOA Berlin, den 29. Juni 2012 Stb Dr. Xaver Ditz 579109_1 Überblick über die aktuellen Entwicklungen Grundlagen des Authorised

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht

Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht Regionalgruppe Rhein-Main-Neckar Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium der Finanzen, Berlin Dr. Andreas

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

KONZERNINTERNE FINANZIERUNG UND DIE SCHWEIZ

KONZERNINTERNE FINANZIERUNG UND DIE SCHWEIZ NANCY STURZENEGGER NICOLAS BONVIN KONZERNINTERNE FINANZIERUNG UND DIE SCHWEIZ Nutzung von Safe Harbors: Möglichkeiten und Grenzen* Der Artikel befasst sich mit einzelnen Aspekten der seit langer Zeit üblichen

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Governance, Risk & Compliance Management as a Service

Governance, Risk & Compliance Management as a Service Governance, Risk & Compliance Management as a Service Dr. Mathias Petri, Geschäftsführer docs&rules GmbH Kurzporträt docs&rules GmbH, Berlin Gründung 2007 Spezialist für Softwarelösungen im Bereich Governance,

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Herausforderungen von LBO Finanzierungen

Herausforderungen von LBO Finanzierungen MBO Kongress, 28. April 2015 Herausforderungen von LBO Finanzierungen Thomas Grau Managing Director, Head of Acquisition Finance Germany Michael Barfuß Managing Partner Inhalt 1. Leverage Effekt 2. Marktteilnehmer

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank in der Lindner Gruppe Made by Lindner Ostrov, Tschechien Lindner Taicang, China Firmensitz Arnstorf, Deutschland Lindner WELSY, Belgien Lindner

Mehr

MBO-Kongress 28. April 2015

MBO-Kongress 28. April 2015 MBO-Kongress 28. April 2015 Rechtliche Gestaltung eines MBO Dr. Jörg aus der Fünten Heuking Kühn Lüer Wojtek Dr. Ernst-Albrecht von Beauvais, LL.M. Taylor Wessing Inhalt 01 > Vertragliche Dokumentation

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Vom Vorgänger zum Nachfolger Überlegungen zur Strukturierung der Unternehmensnachfolge

Vom Vorgänger zum Nachfolger Überlegungen zur Strukturierung der Unternehmensnachfolge Vom Vorgänger zum Nachfolger Überlegungen zur Strukturierung der Unternehmensnachfolge 29. Januar 2014 Phasen der Unternehmensnachfolge Bewertung des Vermögens Übertragung Sicherung des Familienvermögens

Mehr

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Dr. Uwe Pfeifer Director Business Solutions Insurance Kurz, konzentriert und kostenlos weitere Espresso-Webseminare unter: www.sap.de/espressos

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Häufige Stolpersteine von Startups und Lösungsansätze. StB Florian Nitsche, Timo Beddig Köln, 16. April 2015

Häufige Stolpersteine von Startups und Lösungsansätze. StB Florian Nitsche, Timo Beddig Köln, 16. April 2015 Häufige Stolpersteine von Startups und Lösungsansätze StB Florian Nitsche, Timo Beddig Köln, 16. April 2015 Agenda 1 Vorüberlegungen, Daten und Fakten 2 Von der GbR zur GmbH / UG 3 Laufende Besteuerung

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

Außensteuergesetz. 440 StB Heft 12 N Dezember 2011. I. Einführung

Außensteuergesetz. 440 StB Heft 12 N Dezember 2011. I. Einführung 440 StB Heft 12 N Dezember 2011 Außensteuergesetz Dipl.-Volkswirt Andreas Riedl, Consultant, Frankfurt a.m., und Dipl.-Wirtschaftsjurist (FH) Patrick Stasch, Tax Manager, Essen * Die Anwendung des 1 AStG

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Kundeninformation Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, 8. August 2011 Inhalt Warum Obligationen? Problemstellung: Risiken

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu?

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? Univ. Prof. Dr. Claus Staringer 10.11.2015 Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht www.wu.ac.at/taxlaw 1 Themenstellung BEPS Reports der OECD veröffentlicht

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News August 2011 Neues Gesetz zu Verrechnungspreisen in Russland Zum 1. Januar 2012 werden gemäß Föderalem Gesetz Nr. 227-FZ

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Prof. Dr. Stephan Eilers, LL.M. (Tax), FAStR Berlin, 2. April 2014 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Cash Pooling Cash Pooling als Instrument zur Optimierung des Finanzergebnisses durch Maximierung des Nettozinserfolgs und als Mittel zur effizienten

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21.

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21. IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens Julia Stoltenberg, SAP AG 21. Juni 2013 Agenda Überblick SAP Internationale Aufstellung von Unternehmen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Stock-Options im internationalen Steuerrecht

Stock-Options im internationalen Steuerrecht Stock-Options im internationalen Steuerrecht Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück vorgelegt von Olaf Robert Zimmer aus Hamburg Osnabrück

Mehr

BM Partner. Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand. Vortrag am 20. März 2015 Seminar UNI-BUD in Wroclaw

BM Partner. Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand. Vortrag am 20. März 2015 Seminar UNI-BUD in Wroclaw Aktuelle Vorschriften zur Gewinnabgrenzung zwischen einem Mutterunternehmen in Polen und seiner Betriebsstätte in Deutschland auf der Basis von Verrechnungspreisen Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Wertewandel des Datenschutzes

Wertewandel des Datenschutzes Wertewandel des Datenschutzes Internationaler Datenschutz als globale Herausforderung Dr. Kerstin A. Zscherpe Rechtsanwältin, Licenciée en Droit Tutzing, 27. September 2008 Internationaler Datenschutz

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Best Practice Xerox MPS in Aktion

Best Practice Xerox MPS in Aktion 1 Best Practice Xerox MPS in Aktion Erfahrungsbericht bei der Firma Goodyear Dunlop Harald Remmel IT Manager D-A-CH Goodyear Dunlop 2 Agenda Vorstellung Harald Remmel Vorstellung Goodyear Dunlop Ausgangssituation

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen TAX STEUER IMPUESTO IMPOT IMPOSTA Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Impressum Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten beim Unternehmenskauf nach Handels- und Steuerrecht

Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten beim Unternehmenskauf nach Handels- und Steuerrecht Diplomarbeiten Eine systematische Analyse der Neuregelungen zur steuerlichen Behandlung von Altersvorsorgebezügen und Altersvorsorgeaufwendungen im Alterseinkünftegesetz Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken

Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken Seite 1 Über die Einführung einer Konzernweiten Skill-Datenbank bei der Deutschen Telekom Seite 2 Agenda: Definition Ziel und Zweck der Skill-DB Technische

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Minimierung von Transferrisiken

Minimierung von Transferrisiken Minimierung von Transferrisiken Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Moritz Freiherr Schenck München, 12. Mai 2010 ADVISORY Was sind Transferrisiken und welche

Mehr