International Estate and Succession Planning Guide 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "International Estate and Succession Planning Guide 2014"

Transkript

1 International Estate and Succession Planning Guide 2014

2 Foreword Thanks to generous personal allowances, inheritance and gift taxes only affect a small group of people. However, the tax burden for those liable to pay can be very high. Since high inheritance tax rates apply to real estate and business assets, donees or heirs may find themselves faced with difficulties raising funds to pay tax on illiquid assets. This can in turn pose a permanent threat to the legacy. difficult to distinguish between business and private assets. The donor s wishes and the interests of family members, beneficiaries and third parties must be considered and aligned with the economic and legal framework. A well-structured and organized succession process can help preserve family wealth and stakeholder interests. In this respect, it particularly important to plan transfers of assets to the next generation and the tax optimization of such transfers as early as possible. Transfers of assets should entail an in-depth process to manage both the assets involved and the interests of key stakeholders. Personal and business wealth is often accumulated over many years and it is often 3 International Estate and Succession Planning Guide 2014

3 Vorwort Erbschaft-/Schenkungsteuern betreffen dank hoher persönlicher Freibeträge nur eine kleine Personengruppe. Die Steuerbelastung der dann betroffenen Gruppe ist mitunter jedoch sehr hoch. Aufgrund der Tatsache, dass hohe Erbschaftsteuerlasten gerade bei Immobilien und Unternehmensvermögen erhoben werden, ergeben sich für den Erwerber wegen der Illiquidität des Vermögens mitunter schwer zu stemmende Finanzierungslasten. Diese können dann wieder das Erbe dauerhaft schädigen. Umso wichtiger ist es, frühzeitig Vermögensübergänge in die nächste Generation und deren steuerliche Optimierung zu planen. Vermögen ist häufig im privaten und betrieblichen Bereich über viele Jahre historisch gewachsen, gleichzeitig lassen sich unternehmerische und private Vermögenssphären nur schwer voneinander abgrenzen. Ziele und Vorstellungen der Übergeber, der Familie, der Empfänger und Dritter müssen berücksichtigt und mit den wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in Einklang gebracht werden. Der gut strukturierte und geführte Übergabeprozess kann damit einen wertvollen Beitrag leisten, Familienvermögen zu erhalten und die Interessen der Beteiligten zu berücksichtigen. Die Übertragung von Vermögen sollte durch einen intensiven Prozess zur Ordnung von Vermögen und Interessen der Beteiligten begleitet werden. Das International Estate and Succession Planning Guide

4 Germany Tax on net worth as a percentage of total tax revenue (2011, *2010) Net worth tax* Inheritance tax* United States Canada United Kingdom Japan France Israel New Zealand Luxembourg Iceland Australia Switzerland Belgium Korea OECD - Total Poland Ireland Spain Denmark Chile Netherlands Hungary Norway Italy Portugal Finland Sweden Germany Slovak Republic Slovenia Greece Mexico Turkey Estonia Czech Republic Austria Currently in force France Japan Luxembourg Spain Switzerland Abolished (year) Austria (1993) Denmark (1996) Finland (2005) Germany (1996) Italy (1993) Netherlands (2000) Sweden (2000) Never introduced Belgium Bulgaria Cyprus Czech Republic Estonia Greece Hungary Ireland Latvia Lithuania Malta Poland Portugal Romania Slovak Republic Slowenien United Kingdom Currently in force Belgium Bulgaria Czech Republic Denmark Finland France Germany Hungary Greece Hungary Ireland Italy Japan Lithuania Luxembourg Netherlands Poland Slowenien Spain Switzerland United Kingdom United States Abolished (year) Austria (1992) Cyprus (1996) Japan (2007) Portugal (2003) Romania (2007) Slovak Republic (2003) Sweden (2004) Never introduced Estonia Source: OECD, * United States Latvia 5 International Estate and Succession Planning Guide 2014

5 Deutschland Steuern auf Vermögen in Prozent der Gesamtsteuereinnahmen (2011, *2010) Netto-Vermögensteuern* Erbschaftsteuer* Vereinigte Staaten Kanada Vereinigtes Königreich Japan* Frankreich Israel Neuseeland Luxemburg Island Australien* Schweiz Belgien Korea OECD-Durchschnitt Polen* Irland* Spanien Dänemark Chile Niederlande* Ungarn Norwegen Italien Portugal* Finnland Schweden Deutschland Slowakei Slovenien Griechenland* Mexiko* Türkei Estland Tschechische Republik Österreich Aktuell bestehend Frankreich Japan Luxemburg Schweiz Spanien Abgeschafft (Jahr) Dänemark (1996) Deutschland (1996) Finnland (2005) Italien (1993) Niederlande (2000) Österreich (1993) Schweden (2000) Nie eingeführt Belgien Bulgarien Estland Griechenland Irland Lettland Litauen Malta Polen Portugal Rumänien Slowakei Slowenien Tschechische Republik Ungarn Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Aktuell bestehend Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Japan Litauen Luxemburg Niederlande Polen Schweiz Slowenien Spanien Tschechische Republik Ungarn Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Abgeschafft (Jahr) Japan (2007) Österreich (1992) Portugal (2003) Rumänien (2007) Schweden (2004) Slowakei (2003) Zypern (1996) Nie eingeführt Estland Quelle: OECD, * Zypern Lettland 6

6 Content Inheritance and Gift Taxes in Germany, Switzerland and Austria Germany Types of tax Inheritance and gift tax Real estate transfer tax Who is liable? Unlimited liability Limited liability Domicile Rates Exemptions and reliefs Asset and purpose-related exemptions Personal exemptions Filing procedures and date for payment of tax Valuation Trusts, foundations and private purpose funds Trusts Foundations Civil law on succession Succession Forced heirship Matrimonial regimes and civil partnerships Intestacy Estate tax treaties 39 Contacts 40 Additional reading materials 40 Switzerland Types of tax Inheritance and gift tax Real estate profit tax Endowment tax Transfer duty Net wealth tax Who is liable? Rates Exemptions and reliefs Filing procedures Assessments and valuations Trusts, foundations and private purpose funds Grants Life insurance Civil law on succession Estate planning Forced heirship Matrimonial regimes and civil partnerships Intestacy Probate Estate tax treaties Unilateral rules Double-taxation treaties Specific rules 57 Contacts 60 Austria Types of tax Inheritance and gift tax Real estate transfer tax Endowment tax Transfer duty Net wealth tax Who is liable? Residency and domicile Rates Exemptions and reliefs Registration formalities Endowment tax - trusts Grants Life insurance Civil law on succession Estate planning Succession Forced heirship Matrimonial regimes and civil partnerships Intestacy Probate Estate tax treaties Unilateral rules Double-taxation treaties 73 Contacts 76 7 International Estate and Succession Planning Guide 2014

7 Inhalt Erbschafts- und Schenkungsbesteuerung in Deutschland, der Schweiz und Österreich Deutschland Steuerarten Erbschaft- und Schenkungsteuer Grunderwerbsteuer Wer ist steuerpflichtig? Unbeschränkte Steuerpflicht Beschränkte Steuerpflicht Wohnsitz Steuersätze Steuerbefreiungen und Freibeträge Vermögens- bzw. zweckbezogene Steuerbefreiungen und Freibeträge Persönliche Freibeträge Fristen für die Abgabe von Steuererklärungen und die Zahlung der Steuern Bewertung Trusts und Stiftungen Trusts Stiftungen Rechtsnachfolge nach deutschem Zivilrecht Nachfolge Pflichtteilsberechtigung Eheliches Güterrecht Erbfall Doppelbesteuerungsabkommen 39 Kontakte 40 Weiterführende Literatur 40 Schweiz Steuerarten Erbschafts- und Schenkungssteuer Grundstückgewinnsteuer Stiftungseingangssteuer Erwerbsteuer Vermögenssteuer Wer ist steuerpflichtig? Steuersätze Steuerbefreiungen und -erleichterungen Administrative Pflichten Veranlagung Trusts, Stiftungen und Private Purpose Funds Zuschüsse Lebensversicherung Erbrecht Planungsmöglichkeiten Pflichtteilsrecht Eherecht Todesfall ohne Hinterlassung eines Testaments Testamentseröffnung Erbschaftssteuerabkommen Unilaterale Regelungen Doppelbesteuerungsabkommen Spezialfälle 58 Kontakte 60 Österreich Steuerarten Die Erbschafts- und Schenkungssteuer Grunderwerbsteuer Stiftungseingangssteuer Übertragungsabgabe Vermögenssteuer Wer ist steuerpflichtig? Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt Grundsteuer Befreiungen Anzeigeformalitäten Bewertung Stiftungseingangssteuer Trusts Zuwendungen Lebensversicherung Rechtsnachfolge nach österreichischem Zivilrecht Planungsmöglichkeiten Nachfolge Pflichtteilsberechtigung Eheverträge Erbfall Erbschaftssteuer Erbschaftssteuerabkommen Einseitige Kollisionsnormen Doppelbesteuerungsabkommen 74 Kontakte 76 International Estate and Succession Planning Guide

8 Germany 9 International Estate and Succession Planning Guide 2014

9 Deutschland Deutschland Germany1 International Estate and Succession Planning Guide

10 Germany Germany 1. Types of tax 2. Who is liable? 1.1 Inheritance and gift tax Germany has a unified inheritance and gift tax called Erbschaft und Schenkungs teuer (ErbSt), which was reformed effective 1 January 2009 (amended 1 January 2010 and 1 January 2011). ErbSt is imposed on any transfer of property at death or by gift (or by deemed gift). The basis of assessment is the benefit accruing to the transferee (beneficiary or donee). The ErbSt is regulated on a federal level, although the tax revenue is assigned to the various federal states of Germany. At present, a court decision by the German High Constitutional Court (Bundesverfassungsgericht) is pending regarding the question, whether the German Inheritance and Donation Tax Act in its current form violates German Constitutional Law or not. Note that in the case of German family foundations, there is a deemed gift of property every 30 years, which is subject to unlimited German ErbSt (recurrent charge). The 30 year period starts on the date of the first transfer of property to the German family foundation. 1.2 Real estate transfer tax The transfer of German real estate is basically subject to real estate transfer tax of between 4.5% and 5.0% (depending on where the real estate is located). But a transfer by inheritance or gift and is usually exempt from real estate transfer tax. 2.1 Unlimited liability Any transfer of worldwide net property either at death or by gift (or by deemed gift) is generally subject to unlimited taxation if either the decedent (donor) or the beneficiary (donee) is considered to be domiciled in Germany for tax purposes. German tax domicile exists if any of the following conditions apply: An individual has his or her residence or habitual place of abode in Germany. A nonresident German citizen has been resident for tax purposes in Germany at any time within the last 5 years prior to a transfer at death or by gift. A nonresident German citizen is employed by a legal entity organized under German public law. In this case the dependents who live in the household of such German citizen have a German tax domicile as well. A corporation or any other legal entities having their place of management or legal seat in Germany. 2.2 Limited liability Any individual or legal entity who is not resident as aforementioned will be subject to ErbSt only upon the transfer of net property, which is regarded as German situated according to German national tax law. German situated property means: Real estate, agricultural and forestry property situated in Germany Assets pertaining to a permanent establishment of a commercial business located in Germany Shareholdings in German resident corporations if the shareholder owns (individually or jointly with other persons closely related to the shareholder) directly or indirectly at least 10% of the registered share capital Inventions, designs and topographies recorded in a German register as far as assets of a German permanent establishment Assets that have been leased to a commercial business operated in Germany 11 International Estate and Succession Planning Guide 2014

11 Deutschland Deutschland 1. Steuerarten 2. Wer ist steuerpflichtig? 1.1 Erbschaft- und Schenkungsteuer In Deutschland gilt eine einheitliche Erbschaft- und Schenkungsteuer, die zum 1. Januar 2009 grundlegend reformiert sowie zum 1. Januar 2010 und zum 1. Januar 2011 geändert wurde. Erbschaft- und Schenkungsteuer wird auf jede Übertragung von Vermögen von Todes wegen und auf jede Schenkung unter Lebenden (oder als Schenkung unter Lebenden eingestufte Zuwendung) erhoben. Als Bemessungsgrundlage dient die Bereicherung des Erwerbers (Begünstigter). Das Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht ist bundeseinheitlich geregelt; die Steuer steht jedoch den Bundesländern zu. Derzeit ist ein Verfahren am Bundesverfassungsgericht anhängig, das sich mit der Frage beschäftigt, ob das deutsche Erbschaftund Schenkungsteuergesetz (ErbStG) in seiner jetzigen Form verfassungswidrig ist. Ferner ist zu beachten, dass bei deutschen Familienstiftungen alle 30 Jahre eine Schenkung von Vermögen angenommen wird, das in vollem Umfang einer Erbersatzsteuer unterliegt (sogenannte Turnusbesteuerung). Der 30-Jahres-Zeitraum beginnt mit dem Zeitpunkt der erstmaligen Vermögensübertragung auf die deutsche Familienstiftung. 1.2 Grunderwerbsteuer Die Übertragung von inländischen Liegenschaften unterliegt der Grunderwerbsteuer zwischen 4,5 % und 5 % (abhängig davon, wo sich die Liegenschaft befindet). Eine Übertragung im Zuge einer Erbschaft oder Schenkung ist jedoch für gewöhnlich von der Grunderwerbsteuer befreit. 2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht Die unbeschränkte Steuerpflicht tritt ein, wenn es sich beim Erblasser/Schenker oder beim Begünstigten um Steuerinländer handelt. Es ist dann jede Zuwendung seines weltweiten Reinvermögens von Todes wegen oder durch Schenkung unter Lebenden grundsätzlich unbeschränkt steuerpflichtig. Um einen Steuerinländer handelt es sich, wenn eine natürliche Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat; oder ein nicht in Deutschland ansässiger deutscher Staatsangehöriger innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Zuwendung von Todes wegen/schenkung in Deutschland steueransässig war; oder ein nicht in Deutschland ansässiger deutscher Staatsangehöriger (und im Haushalt dieses deutschen Staatsangehörigen lebende Angehörige) zu einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts in einem Dienstverhältnis steht; oder eine Körperschaft oder sonstige juristische Person ihre Geschäftsleitung oder ihren Sitz in Deutschland hat. 2.2 Beschränkte Steuerpflicht Jede natürliche oder juristische Person, die nicht wie zuvor ausgeführt Steuerinländer ist, unterliegt der deutschen Erbschaftund Schenkungsteuer beim Erwerb von Reinvermögen, das entsprechend dem deutschen Steuerrecht als Inlandsvermögen gilt. Das Inlandsvermögen umfasst insbesondere: Grundbesitz sowie land- und forstwirtschaftliches Vermögen Vermögen einer Betriebsstätte eines in Deutschland ansässigen gewerblichen Unternehmens Anteile an inländischen Kapitalgesellschaften, sofern der Anteils inhaber (allein oder gemeinsam mit nahestehenden Personen, direkt oder indirekt) mindestens 10 % des Grundkapitals hält in ein deutsches Register eingetragene Erfindungen, Muster und Topografien, sofern es sich dabei nicht bereits um Vermögen einer deutschen Betriebsstätte handelt Vermögensgegenstände, die im Rahmen von Miet- oder Pachtverhältnissen an gewerbliche Unternehmen, die in Deutschland betrieben werden, vermietet werden International Estate and Succession Planning Guide

12 Germany Mortgages or any other receivables secured by Germansituated real estate or by German-registered ships, except for such receivables for which negotiable bonds have been issued Any beneficial interests (e.g., right of usufruct) in the aforementioned assets Claims arising from silent partnerships and profit participating loans if the debtor is situated in Germany 2.3 Domicile Residence Under German tax law, an individual s residence is the place that he or she occupies under circumstances that indicate that he or she will retain and use it on more than a temporary basis. Residence requires an intent to stay, which must be evidenced by objective criteria. The German tax authorities interpretation of intent to stay is quite broad: such intent will be presumed if an owned or rented dwelling is used regularly for a certain period of time and not merely from time to time. Therefore, it is possible for an individual to be a resident in different countries at the same time. Habitual place of abode The term habitual place of abode implies the location where a person is physically present under circumstances that indicate that his or her presence in that particular place is not merely temporary. As a general rule, a habitual place of abode, and thus tax residence, is deemed to exist if the individual s stay in Germany exceeds 6 months. In this case, he or she will be deemed resident for the entire period of his or her stay in Germany. Residence and double tax treaties Special rules apply with regard to certain double-tax treaties (DTTs). For example, according to the German/US DTT, an individual who is considered a resident in both contracting states pursuant to national tax law but who is a citizen of only one of the contracting states will be deemed domiciled in that state for a period of 10 years after becoming a resident for inheritanceand gift-tax purposes in the other state. 13 International Estate and Succession Planning Guide 2014

13 Deutschland Grundpfandrechte oder andere Forderungen, die durch in Deutschland be legenen Grundbesitz oder durch im deutschen Schiffsregister eingetragene Schiffe gesichert sind, mit Ausnahme von Forderungen, für die handelbare Anleihen begeben sind Nutzungsrechte (z. B. Nießbrauch) an den vorstehend erwähnten Vermögensgegenständen Forderungen aus der Beteiligung an einem Handelsgewerbe als stiller Gesellschafter und aus partiarischen Darlehen, wenn der Schuldner Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz oder Geschäftsleitung in Deutschland hat 2.3 Wohnsitz Wohnsitz Nach deutschem Steuerrecht ist der Wohnsitz der Ort, an dem eine natürliche Person eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass sie die Wohnung nicht nur vorübergehend beibehalten und benutzen wird. Die entsprechende Absicht muss erkennbar sein und gegebenenfalls anhand objektiver Kriterien nachgewiesen werden. Bei den deutschen Steuerbehörden wird der Begriff Absicht weit ausgelegt: Eine Absicht gilt dann als gegeben, wenn eine eigene oder eine gemietete Unterkunft regelmäßig für einen Zeitraum und nicht lediglich von Zeit zu Zeit genutzt wird. Deshalb ist es für eine natürliche Person möglich, zur gleichen Zeit in verschiedenen Ländern ansässig zu sein. Gewöhnlicher Aufenthalt Der Begriff gewöhnlicher Aufenthalt bezeichnet den Ort, an dem sich eine Person unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass sie an diesem bestimmten Ort nicht nur vorübergehend verweilt. Grundsätzlich gilt, dass ein gewöhnlicher Aufenthalt und damit ein Steuerwohnsitz dann angenommen wird, wenn der Aufenthalt der natürlichen Person in Deutschland sechs Monate überschreitet. Ist dies der Fall, so gilt jemand für die Gesamtdauer des Aufenthalts als Steuerinländer. Wohnsitz und Doppelbesteuerungsabkommen Im Rahmen bestimmter Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) gelten besondere Vorschriften: So enthält das deutsch-amerikanische DBA die Vorschrift, dass eine natürliche Person, die in beiden Staaten nach dem jeweiligen Steuerrecht als Steuerinländer eingestuft würde, jedoch nur Staatsbürger eines der beiden Vertragsstaaten ist, zehn Jahre lang als in diesem Staat ansässig gilt. Dies gilt ab dem Zeitpunkt, ab dem sie für Zwecke der Erbschaft-/ Schenkungsteuer Steuerinländer im anderen Staat würde. International Estate and Succession Planning Guide

14 Germany 3. Rates The applicable tax rate depends on the tax class of the acquirer (see below) and the value of the taxable acquisition. The tax assessment basis is the taxable value of the assets transferred after exemptions and reliefs. Note that the taxable value of assets, which is excluded from tax under German ErbSt pursuant to a DTT, must be added to the taxable value of the transfer in order to determine the applicable tax rate (progression reserve). Thus, it is not taxable but affects the overall rate. Economic Area (EEA) could, under certain conditions, benefit from a reduction. This reduction is the difference between the amounts of inheritance tax calculated on the basis of the tax class to be applied pursuant to the actual relationship to the deceased/ donor and on the basis of tax class I. Note that, with regard to this benefit, the anti abuse rules mentioned below also apply (see Section 4 below). Donees or heirs not in tax class I who acquire agricultural or forestry or other business assets, interests in a partnership and substantial shareholdings (direct participation of more than 25% of the registered share capital) in a corporation resident in Germany, in the European Union (EU) or in the European Taxable value of the acquisition exceeds Acquirer in Tax class I Tax class II Tax class III in percent 15 International Estate and Succession Planning Guide 2014

15 Deutschland 3. Steuersätze Der anwendbare Steuersatz richtet sich nach der Steuerklasse des Erwerbers (siehe unten) und dem Wert des steuerpflichtigen Erwerbs. Die Steuerbemessungsgrundlage ist der steuerliche Wert des übertragenen Vermögens nach Abzug der Freibeträge. Zu beachten ist, dass der steuerliche Wert von Vermögen, dass nach deutschem Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht aufgrund eines DBA nicht der Steuerpflicht unterliegt, zum steuerlichen Wert der Übertragungen hinzuzurechnen ist, um den anwendbaren Steuersatz zu ermitteln (Progressionsvorbehalt). Solches Vermögen ist also nicht steuerpflichtig, wirkt sich jedoch auf den Gesamtsteuersatz aus. wesentlichem Anteilsbesitz (direkte Beteiligung von über 25 % am eingetragenen Grundkapital) an einer inländischen Kapitalgesellschaft oder an einer Kapitalgesellschaft mit Sitz in der Europäischen Union (EU) oder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) können unter bestimmten Voraussetzungen eine Begünstigung erhalten. Diese errechnet sich als Differenz zwischen der Erbschaftsteuer unter Zugrundelegung der tatsächlich anzuwendenden Steuerklasse und der Erbschaftsteuer unter Anwendung der Steuerklasse I. Im Zusammenhang mit diesem Steuervorteil ist darauf hinzuweisen, dass die weiter unten erwähnten Missbrauchsvorschriften ebenfalls gelten (siehe unter 4. Steuerbefreiungen und Freibeträge ). Nicht zur Steuerklasse I zählende Beschenkte oder Erben von land- oder forstwirtschaftlichem Vermögen oder Betriebsvermögen, Beteiligungen an einer Personengesellschaft und Steuerlicher Wert des Erwerbs über EUR Erwerber der Steuerklasse I Steuerklasse II Steuerklasse III Angaben in Prozent International Estate and Succession Planning Guide

16 Germany 4. Exemptions and reliefs The applicable tax class depends on both the relationship of the donee to the donor (decedent) and the value of the taxable acquisition. Donees are divided into 3 tax classes: Tax class I: 1. Spouse and partners of a registered same-sex partnership under German law 2. Children and stepchildren 3. Descendants of children and stepchildren 4. Parents and ancestors (acquisition by death) Tax class II: 1. Parents and ancestors (acquisition by gift) 2. Siblings 3. Nephews and nieces 4. Stepparents 5. Sons and daughters-in-law 6. Parents-in-law 7. Divorced spouse and partners of a dissolved registered samesex partnership Tax class III: All other individuals and legal entities (including donations to foundations). There are several asset and purpose-related exemptions and personal exemptions. Furthermore, there are certain categories of tax-favored assets. 4.1 Asset and purpose-related exemptions Household and personal effects up to a value of 41,000 if acquired by a person in tax class I (see Section 3); otherwise up to a value of 12,000. Real estate (including parts of real estate), art items, collections of art and scientific items, archives or libraries, if there is a public interest in preserving such items because of their importance to art, history or science. This is provided because the annual costs associated with those items normally exceed the income generated from such items. It also helps to make assets accessible to the public. The tax exemption for collections of art and scientific items is 60%, and includes parts of real estate. It amounts to 85% of the market value or total exemption if further conditions are met. Donations for a commonly acknowledged purpose (such as birthday presents, wedding, Christmas), but only if at an appropriate value with respect to the occasion. Donations to bona fide churches accepted as such in Germany and to Jewish cultural communities in Germany. Charitable donations. Donations to political parties. Donations to the Federal Republic of Germany, the German states or municipalities and certain charitable foundations. The acquisition of the family home for the owner s use is tax free if it is gifted to the spouse or to the partner of a registered same sex partnership inter vivos. The tax exemption also applies if the family home is passed to the aforementioned acquirers upon death, provided that the acquirer uses the family home for his or her own purposes for a period of 10 years after the acquisition. If there are pressing reasons why the acquirer cannot use the real estate for his or her own purposes (e.g., in the event that the acquirer requires health care), this tax-free status remains unaffected. 17 International Estate and Succession Planning Guide 2014

17 Deutschland 4. Steuerbefreiungen und Freibeträge Die geltenden Freibeträge richten sich sowohl nach dem Verwandtschaftsverhältnis zwischen dem Begünstigten und dem Schenker/Erblasser als auch nach dem Wert des steuerpflichtigen Erwerbs. Nach dem persönlichen Verhältnis des Erwerbers zum Schenker/Erblasser erfolgt eine Einordnung in eine der drei folgenden Steuerklassen: Steuerklasse I 1. Ehegatte und eingetragener Lebens partner 2. Kinder und Stiefkinder 3. Abkömmlinge von Kindern und Stief kindern 4. Eltern und Voreltern (bei Erwerb von Todes wegen) Steuerklasse II 1. Eltern und Voreltern (bei Erwerb durch Schenkung) 2. Geschwister 3. Abkömmlinge ersten Grades von Geschwistern 4. Stiefeltern 5. Schwiegerkinder 6. Schwiegereltern 7. Geschiedene Ehegatten und Lebens partner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft Steuerklasse III Sämtliche sonstigen natürlichen und juristischen Personen (einschließlich Zuwendungen an Stiftungen) Es gibt verschiedene Vermögens- bzw. zweckbezogene sowie persönliche Freibeträge. Darüber hinaus gibt es bestimmtes steuerbegünstigtes Vermögen. 4.1 Vermögens- bzw. zweckbezogene Steuerbefreiungen und Freibeträge Hausrat und persönliche Gegenstände bis zu einem Wert von EUR , soweit sie von einer Person der Steuerklasse I (siehe oben) erworben wurden, sonst bis EUR Grundbesitz oder Teile von Grundbesitz, Kunstgegenstände, Kunstsammlungen/wissenschaftliche Sammlungen, Archive oder Bibliotheken, sofern die Erhaltung dieser Gegenstände wegen ihrer Bedeutung für Kunst, Geschichte oder Wissenschaft im öffentlichen Interesse liegt. Dies gilt unter der Voraussetzung, dass die jährlichen Kosten in der Regel die erzielten Einnahmen übersteigen. Die Steuerbefreiung für Kunstgegenstände sowie für Kunstsammlungen/wissenschaftliche Sammlungen liegt bei 60 %, für Grundbesitz oder Teile von Grundbesitz bei 85 % ihres Werts; unter bestimmten Voraussetzungen ist auch eine vollständige Steuerbefreiung möglich. Schenkungen für allgemein anerkannte Zwecke (Geburtstag, Hochzeit, Weihnachten etc.), jedoch nur in einem dem Ereignis angemessenen Umfang Schenkungen an in Deutschland anerkannte Kirchen und an jüdische Gemeinden in Deutschland Spenden für gemeinnützige Zwecke Spenden an politische Parteien Schenkungen an die Bundesrepublik Deutschland, an deutsche Bundesländer oder Kommunen sowie an bestimmte gemeinnützige Stiftungen Der Erwerb des Familienheims, das zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird, ist steuerfrei im Rahmen von Zuwendungen unter Lebenden an Ehegatten bzw. an eingetragene Lebenspartner. Die Steuerbefreiung gilt auch im Fall der Zuwendung von Todes wegen an einen der zuvor genannten Erwerber, sofern der Erwerber das Familienheim für einen Zeitraum von zehn Jahren nach dem Erwerb ununterbrochen für eigene Zwecke nutzt. Gibt es zwingende Gründe, weshalb der Erwerber an eine Selbstnutzung zu Wohnzwecken gehindert ist, z. B. weil er pflegebedürftig ist, bleibt die Steuerbefreiung hiervon unberührt. International Estate and Succession Planning Guide

18 Germany Children and stepchildren, as well as children of deceased children or stepchildren, can acquire the testator s family home by reason of death without paying tax if the acquirer uses the family home for his or her own use immediately and as far as the living space does not exceed 200 square meters. The portion exceeding 200 square meters is liable to tax. The exemption is lost if the acquirer does not use the family home for his or her own purposes for a period of 10 years after the acquisition. Agricultural, forestry or business assets A privilege can be claimed for transfers of agricultural, forestry or other business assets, interests in a partnership or substantial shareholdings (direct participation in more than 25% of the registered share capital) in a corporation resident in Germany, in the EU or in the EEA. The privilege amounts to 85% or 100% of the fair market value (FMV) of the above mentioned assets. For smaller business properties, an allowance of up to 150,000 can be granted additionally to the privilege of 85%. To gain the privilege of 85% for business assets or interests in a partnership or for substantial shareholdings in a corporation, the inheritor or the donee has to keep the assets during a 5 year period after the donation or succession and the direct wage costs during this period have to amount to 400% of the average wage costs in the last 5 years before the tax accrues. To gain the privilege of 100%, the assets have to be kept for 7 years and the direct wage costs during this 7 year period have to amount to 700%. If the prerequisites for tax favored treatment are no longer met, the 85% or 100% privileges are abolished with retroactive effect on a pro rata temporis basis that triggers supplementary taxation. However, the 85%-privilege is only granted if assets tax favored in principle are transferred and the ration of the value of nonoperating assets (Verwaltungsvermögen) to the total value of the business assets (Verwaltungsvermögensquote) at the time of the transfer does not exceed 50%. In the case of the 100%-privilege such ratio may not exceed 10%. Furthermore, the privilege of 85% or 100% is not applied in view of nonoperating assets (Verwaltungsvermögen) that have been kept for a period of less than 2 years (Junges Verwaltungsvermögen). Assets tax-favored in principle include the following: Operating assets in Germany (individual companies or interests in partnerships) or foreign operating assets that serve a permanent establishment in the EU and EEA Directly held shares in German corporations and corporations in the EU and EEA in which the testator or donor held a direct share of more than 25% or in the event that these are shareholdings of less than 25% if the shares are subject to a pool agreement and can only be disposed of according to certain rules set out in such pool agreement or can only be transferred to other shareholders being or becoming pool members upon the share transfer, and the voting rights vis-àvis shareholders not bound by the pool agreement can only be exercised unanimously German assets of agricultural or forestry businesses, as well as corresponding foreign assets that serve a permanent establishment in the EU and EEA Nonoperating assets (Verwaltungsvermögen) are defined as: Real estate, portions of real estate, rights equivalent to real estate rights and buildings provided to third parties for use Shares of 25% or less in a subsidiary corporation Shares of more than 25% if the subsidiary corporation has nonoperating assets of more than 50% Interests in a subsidiary partnership with nonoperating assets of more than 50% Securities and comparable receivables Since a new legislation is in force: the catalogue of non-operating assets also comprehends now the FMV of the amount of currency, (bank) money and other claims, if it exceeds 20% of the FMV of the business assets after deduction of liabilities (regulation is not applicable for finance companies within group structures) Collections of art, art items, precious metals, precious stones (gems), coin collections, libraries and archives and scientific collections 19 International Estate and Succession Planning Guide 2014

19 Deutschland Der Erwerb des Familienheims von Todes wegen durch Kinder und Stiefkinder sowie Kinder vorverstorbener Kinder oder Stiefkinder ist unter den vorstehenden Voraussetzungen ebenfalls steuerfrei, aber nur insoweit, als die Wohnfläche der Immobilie 200 Quadratmeter nicht übersteigt; der darüber hinausgehende Teil der Immobilie wird steuerpflichtig erworben. Land- und forstwirtschaftliches Vermögen sowie Betriebsvermögen Für land- oder forstwirtschaftliches Vermögen oder sonstiges Betriebsvermögen, Beteiligungen an einer Personengesellschaft und wesentlichen Anteilsbesitz (direkte Beteiligung von über 25 % am eingetragenen Grundkapital an einer in Deutschland, in der EU oder im EWR ansässigen Kapitalgesellschaft) können Steuerbegünstigungen beantragt werden. Die Steuerbegünstigung beläuft sich auf 85 % (sog. Regelverschonung) oder 100 % (sog. Optionsverschonung) des gemeinen Werts des oben angeführten Vermögens. Für kleinere Betriebsvermögen kann bei der Regelverschonung unter bestimmten Voraussetzungen ein (weiter gehender) Abzugsbetrag von bis zu EUR gewährt werden. Um die Steuerbegünstigung von 85 % für Betriebsvermögen, Anteile an einer Personengesellschaft oder wesentlichen Anteilsbesitz an einer Kapitalgesellschaft zu erhalten, muss der Erbe oder Beschenkte die Vermögensgegenstände während eines Zeitraums von fünf Jahren nach dem Erwerb behalten und die Lohnsumme in diesem Zeitraum muss mindestens 400 % der durchschnittlichen Lohnsumme in den fünf Jahren vor Entstehen der Steuer (Ausgangslohnsumme) betragen. Um die Steuervergünstigung von 100 % zu erlangen, müssen die Vermögensgegenstände sieben Jahre lang behalten werden und die Lohnsumme in diesem Siebenjahreszeitraum muss mindestens 700 % der Ausgangslohnsummer betragen. Werden die Voraussetzungen für die Steuerbegünstigung nicht mehr erfüllt, entfällt der Verschonungsabschlag von 85 % bzw. 100 % rückwirkend auf anteiliger Basis und führt zu einer nachträglichen Besteuerung. Das steuerbegünstigte Vermögen umfasst grundsätzlich: inländisches Betriebsvermögen (Einzelunternehmen oder Beteiligungen an Personengesellschaften) oder ausländisches Betriebsvermögen, das einer Betriebsstätte in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraums dient Anteile an Kapitalgesellschaften im Inland oder in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraums, an denen der Erblasser oder Schenker zu mehr als 25 % unmittelbar beteiligt war oder sofern die Beteiligungsquote unter 25 % liegt. den inländischen Wirtschaftsteil des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens sowie entsprechendes land- und forstwirtschaftliches Vermögen, das einer Betriebsstätte in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraums dient Das Verwaltungsvermögen umfasst: Dritten zur Nutzung überlassene Grundstücke, Grundstücksteile, grundstücksgleiche Rechte und Bauten Anteile an Kapitalgesellschaften, wenn die unmittelbare Beteiligung an Nennkapital 25 % oder weniger beträgt Anteile an Kapitalgesellschaften von mehr als 25 %, wenn das Verwaltungsvermögen mehr als 50 % beträgt Beteiligungen an Personengesellschaften mit einem Verwaltungsvermögen von mehr als 50 % Wertpapiere sowie vergleichbare Forderungen Seit dem 26. Juni 2013 gilt ein neues ErbStG: Das Verwaltungsvermögen umfasst seitdem auch den gemeinen Wert des Bestands an Zahlungsmitteln, Geschäftsguthaben, Geldforderungen und anderen Forderungen, soweit er nach Abzug des gemeinen Werts der Schulden 20 % des anzusetzenden Werts des Betriebsvermögens übersteigt. (Diese Bestimmung gilt nicht, wenn die genannten Wirtschaftsgüter dem Hauptzweck des Gewerbebetriebs eines Kreditinstitutes oder eines Finanzdienstleistungsinstitutes zuzurechnen sind und ferner nicht für Gesellschaften, deren Hauptzweck in der Finanzierung einer Tätigkeit von verbundenen Unternehmen besteht.) Kunstgegenstände, Kunstsammlungen, wissenschaftliche Sammlungen, Bibliotheken und Archive, Edelmetalle, Edelsteine und Münzen International Estate and Succession Planning Guide

20 Germany 5. Filing procedures and date for payment of tax 4.2 Personal exemptions In addition to the asset- and purpose-related exemptions, personal allowances as described below are available upon taxable acquisitions. Please note that these allowances will be granted only once within a 10-year period in each transferor/ transferee relationship. An additional allowance of up to 256,000 is granted to the surviving spouse and the surviving partner of a registered samesex partnership, provided that the surviving spouse or the surviving partner of a same-sex partnership is not entitled to pension payments upon the death of the spouse or the partner of a registered same-sex partnership. If so, the allowance is reduced by the net present value of such pension claims. An additional allowance of up to 52,000 is granted to surviving children (up to age 27) depending on their age. Any entitlement to pension and similar payments reduce the allowance in the same way as described for the spouse or the partner of a registered same-sex partnership. Please note that for any transfer that is subject only to limited tax liability, a restricted personal allowance of only 2,000 is granted once every 10 years in each transferor/transferee relationship, regardless of the personal relationship between the transferor and transferee. As a reaction to the jurisdiction of the European Court of Justice an option to choose unlimited taxation under ErbStG has recently been implemented. Making use of this option leads to an unlimited taxation of all assets and liabilities being transferred along with the assets subject to limited taxation. On the other hand personal allowances are determined on the basis of the actual personal relationship between the parties. Generally, on any transfer of property subject to ErbSt, the German financial authorities must be notified within 3 months of the transfer by the recipient. In the case of inter vivos transfers, the transferor also has a reporting obligation. There are, however, certain exceptions to this notification obligation if i.a. the acquisition is evidenced by a deed certified by a German court or by a German notary public. In the case of a donation certified by a German notary, a notification is not required. Upon notification of a transfer subject to ErbSt, the German financial authorities may request the filing of an inheritance- or gifttax declaration from any person involved in the transfer within a certain deadline. The time frame for the filing must be at least 1 month, but extension is generally possible upon request. An assessment is subsequently sent to the taxpayer for any tax due, which is then normally payable within 1 month after receipt. Tax due on the acquisition of agricultural, forestry or other business assets or real estate used for residential purposes may under certain conditions be deferred up to 10 years (interest free in the case of inheritance) upon request. However, this does not apply on the transfer of substantial shareholding in a German resident corporation. Donee Allowance Spouse and the partner of a registered same-sex partnership 500,000 Children, stepchildren and descendants of deceased children 400,000 Children of living children 200,000 Other persons in tax class I 100,000 Persons in tax class II 20,000 Other persons and entities in tax class III 20, International Estate and Succession Planning Guide 2014

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Muster Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Mus Erbschaft- und Schenkungsteuer 2009 Zum 1. Januar 2009 tritt die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer M E R K B L A T T E R B. Erbschaft- und Schenkungsteuer 1. Steuerpflicht Im folgenden wird in aller Regel von der Erbschaftssteuer gesprochen, jedoch gelten diese Ausführungen auch für den Schenkungsfall.

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer I. Rechtsgrundlagen Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV) (= Gesetz, keine Verwaltungsanweisung) Erbschaftsteuer-Richtlinien:

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Erbschaftsteuer Ermittlung des Reinnachlasses Nachlassgegenstände Grundvermögen 600.000 Betriebsvermögen 425.000 Übriges Vermögen 1.100.000 Gesamtwert der Nachlassgegenstände 2.125.000 Nachlassverbindlichkeiten

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

1. Assignment of rights a. Industrial property rights including experiences and knowledge (e. g plans, models) Type of right (e. g.

1. Assignment of rights a. Industrial property rights including experiences and knowledge (e. g plans, models) Type of right (e. g. 1 st copy - for the tax authority of the applicant / Kenn-Nummer Notice pursuant to the Federal Data Protection Act: The data to be given are requested under Sections 149 ff of the German Fiscal Code.

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen?

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen? Immobilien verschenken, vererben oder verkaufen? Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde Fachanwalt für Erbrecht Deutschherrenstr. 37, Bad Godesberg Tel. 0228-371107 www.dr-erbrecht.de kanzlei@gutjur.de die

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Base Prospectus dated 23 January 2009 pursuant to Section 6 German Securities Prospectus Act (Wertpapierprospektgesetz, WpPG) for the

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz

Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz Stand: ab Steuerreform 2009 Das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG) kennt folgende Begrifflichkeiten:

Mehr

Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009

Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009 Eckpunkte der neuen Erbschaftsteuer Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009 2 I. Einführung, Gesetzgebungsverfahren II. Wesentliche Änderungen III. Steuerklassen, Freibeträge, Steuersätze

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Saarland. Ministerium der Finanzen KURZINFORMATION ZUR ERBSCHAFT- UND SCHENKUNG- STEUER

Saarland. Ministerium der Finanzen KURZINFORMATION ZUR ERBSCHAFT- UND SCHENKUNG- STEUER Saarland Ministerium der Finanzen KURZINFORMATION ZUR ERBSCHAFT- UND SCHENKUNG- STEUER Nachdem das Gesetz zur Besteuerung von Erbschaften und Schenkungen nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Erbrechtlicher Teil 2.1. Gesetzliche Erbfolge 2.2. Pflichtteil 2.3. Testament 3. Steuerrechtlicher Teil 3.1. Neuregelungen 3.2.

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Voraussichtlicher Bruttoarbeitslohn (einschließlich Sachbezüge, Gratifikationen, Tantiemen usw.) im Inland im Wohnsitzstaat in (Drittstaat)

Voraussichtlicher Bruttoarbeitslohn (einschließlich Sachbezüge, Gratifikationen, Tantiemen usw.) im Inland im Wohnsitzstaat in (Drittstaat) Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuerpflichtiger Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Anzeige- und Informationsvorschriften zu ausländischem Vermögen (U.S. Foreign Asset Reporting Requirements)

Anzeige- und Informationsvorschriften zu ausländischem Vermögen (U.S. Foreign Asset Reporting Requirements) Anzeige- und Informationsvorschriften zu ausländischem Vermögen (U.S. Foreign Asset Reporting Requirements) Veranlagungszeitraum 2012 (2012 Tax Year ) Rödl & Partner 04.10.2011 Success beyond borders-

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Ewert, Jordan u. Kollegen

Ewert, Jordan u. Kollegen Erbschaftsteuer ab dem 01.01.2009 Die Reform und ihre Auswirkungen Nach langem Ringen ist die Erbschaftsteuerreform zum 01.01.2009 in Kraft. Es ändern sich viele Dinge grundlegend. Das Wichtigste gleich

Mehr

Die Erbschaftssteuerreform zum 01.01.2009. Ein Überblick - Die Auswirkungen der Reform:

Die Erbschaftssteuerreform zum 01.01.2009. Ein Überblick - Die Auswirkungen der Reform: Die Erbschaftssteuerreform zum 01.01.2009 unter Berücksichtigung des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes mit Wirkung zum 01.01.2010 Ein Überblick - Die Auswirkungen der Reform: Die Erbschaftssteuerreform

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner.

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner. Herzlich willkommen bei Ihrer Sparkasse. Erben und Vererben RA Gerhard Ruby 25./26. November 2009 Seite 1 Erben und Vererben das geänderte Erbschaftsteuerrecht und seine größten Irrtümer Referent: RA Gerhard

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Schiffe Immobilien Energie HCI INFORMIERT: ERBSCHAFT- UND SCHENKUNGSTEUER BEI SCHIFFSBETEILIGUNGEN

Schiffe Immobilien Energie HCI INFORMIERT: ERBSCHAFT- UND SCHENKUNGSTEUER BEI SCHIFFSBETEILIGUNGEN Schiffe Immobilien Energie HCI INFORMIERT: ERBSCHAFT- UND SCHENKUNGSTEUER BEI SCHIFFSBETEILIGUNGEN 2 HCI informiert Erbschaft- und Schenkungsteuer bei Schiffsbeteiligungen Erbschaft- und Schenkungsteuer

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Herzlich Willkommen. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching

Herzlich Willkommen. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching Herzlich Willkommen 1 STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Julia Erler Dipl. Bw (FH) Steuerberater Michael Probst Steuerberater 2 Die Reform der Erbschaft-und Schenkungsteuer 3 SteuerberaterKanzlei Erler

Mehr

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer 1. Einleitung Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer Der Tod einer Person bringt neben den persönlichen und familiären Konsequenzen auch steuerliche Aspekte mit sich. Erbschaften werden in Deutschland

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche Inhalt A. Einführung... 11 I. Der Begriff der vorweggenommenen Erbfolge... 11 II. Ziele der vorweggenommenen Erbfolge... 11 1. Erbschaftsteuerliche Überlegungen... 11 2. Einkommensteuerliche Überlegungen...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study. Meine Bankverbindung/ My banking particulars

Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study. Meine Bankverbindung/ My banking particulars Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study Meine Bankverbindung/ My banking particulars SEPA-Lastschriftmandat/ SEPA Direct Debit Mandate Mandat für einmalige Zahlung/ Mandate for recurrent

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT Verkaufen Vererben Versteuern Nachfolgeregelungen in der Praxis Frank Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Am Brodhagen 102

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Bei Ehegatten, die beide Arbeitslohn beziehen: Wir beantragen die Steuerklassenkombination drei/fünf vier/vier fünf/drei

Bei Ehegatten, die beide Arbeitslohn beziehen: Wir beantragen die Steuerklassenkombination drei/fünf vier/vier fünf/drei Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuerpflichtiger Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3, 1a EStG (Anlage Grenzpendler EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 201_) Besonderheiten für das Vereinigte

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

M a n d a n t e n i n f o r m a t i o n 1 4 / 0 7

M a n d a n t e n i n f o r m a t i o n 1 4 / 0 7 Neuer Wall 11, 20354 Hamburg Telefon: 040 / 82 22 42-0 Telefax: 040 / 82 22 42-2 42 M a n d a n t e n i n f o r m a t i o n 1 4 / 0 7 Eckpunkte eines neuen Erbschaftsteuerrechts 09. November 2007 I. Einführung

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

1. Namen und Adressen der CH-Gesellschaft, der US-Gesellschaft (Company) Tel.: Ref.: Beteiligung an der CH-Gesellschaft seit:

1. Namen und Adressen der CH-Gesellschaft, der US-Gesellschaft (Company) Tel.: Ref.: Beteiligung an der CH-Gesellschaft seit: EIDGENÖSSISCHE STEUERVERWALTUNG 3003 Bern - Eigerstrasse 65 - Tel. (031) 322 72 71 Fax (031) 322 71 98 Dossier Nummer S- Form. 823 GESUCH um Bewilligung zur ermässigten Versteuerung der Dividendenauszahlungen

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

1. Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

1. Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts Erbschaftsteuerreform: Grundmodell und Handlungsbedarf Zusammenfassung Als das BVerfG am 31.1.2007 in seiner lange erwarteten Entscheidung [1] zur Erbschaftsteuer wesentliche Teile des Erbschaftsteuerrechts

Mehr

FACHINFO Erbschaftsteuerreform 2008

FACHINFO Erbschaftsteuerreform 2008 FACHINFO: Erbschaftsteuerreform 2008 auf der Grundlage des Referentenentwurfs vom 20.11.2007 Februar 2008 Jürgen Greß Fachanwalt für Verwaltungsrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

ABC der Erbschaftsteuerreform Zusammenfassung 1 Abzugsbetrag 2 Abzugsfähigkeit von Schulden und Lasten Anteile an Kapitalgesellschaften (Bewertung)

ABC der Erbschaftsteuerreform Zusammenfassung 1 Abzugsbetrag 2 Abzugsfähigkeit von Schulden und Lasten Anteile an Kapitalgesellschaften (Bewertung) ABC der Erbschaftsteuerreform Zusammenfassung Die Bundesregierung hat am 11.12.2007 den Kabinettsentwurf zur Reform des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes sowie des Bewertungsgesetzes beschlossen.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Steuerinformationen Die Erbschaft- und Schenkungsteuer

Steuerinformationen Die Erbschaft- und Schenkungsteuer Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Steuerinformationen Die Erbschaft- und Schenkungsteuer Freibeträge, Steuerklassen und Steuersätze Vorwort 3 Nie zuvor wurde in Deutschland so viel vererbt oder

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Life-Annuity Insurance versus Self-Annuitization: An Analysis from the Perspective of Potential Heirs

Life-Annuity Insurance versus Self-Annuitization: An Analysis from the Perspective of Potential Heirs Life-Annuity Insurance versus Self-Annuitization: An Analysis from the Perspective of Potential Heirs Thomas Post Hato Schmeiser Humboldt-Universität zu Berlin, Germany Humboldt-Universität zu Berlin -1-1

Mehr