MARTIN DVORAK Martin Dvorak Consulting Switzerland Tel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARTIN DVORAK Martin Dvorak Consulting Switzerland Tel. +41 79 238 29 89 martin.dvorak@martindvorak.com www.martindvorak.com"

Transkript

1 MARTIN DVORAK Martin Dvorak Consulting Switzerland Tel Zusammenfassung: Erfahrener Change Management Berater und Projektleiter mit nachweis- und messbaren erolgreichen Projektresultaten und Transformationen auf globaler Ebene. Schlüsselkompetenzen beinhalten: Führen von internationalen Initiativen und Verbesserungen im Bereich Change Transformationen, Prozesse und Organisationen. Umsetzung von $Multi-Millionen Kostenersparnissen und Erhöhung der Profitabilität. Nutzt Six Sigma, Oracle Unified Method (OUM), Rapid Application Development (RAD) und activity-based Costing Methoden bei der Abwicklung von Grossprojekten im Bereich Betriebs- und Change Programmen. Extensives Erfolgstraining und Coaching von Projektbeteiligten vom Anfang bis zum Ende von komplexen und internationalen Change Management Projekten. Schnelle Aufnahmefähigkeit von neuen Kulturen, Organisationen und Prozessen in über 20 verschiedenen Ländern. Fähigkeiten: Change Management Programm & Projekt Management Stakeholder Management Team Building, Training & Management Verbesserung von Organisationen Vertiefte Businessanalyse $Multi-Millionen Kostenersparnisse Prozessoptimierungen Extensives internationales Delivery Record Six Sigma Methodologien Activity-Based Costing Oracle Unified Method (OUM) Oracle ebusiness Suite Oracle Financial Services Analytical Applications (OFSAA) Aktuelle Rolle: 2002 bis heute: Unabhängiger Change Management Berater (Martin Dvorak Consulting) Seit 2002 arbeite ich als selbständiger Berater (Martin Dvorak Consulting), erfülle Aufträge für internationale Grosskonzerne und weltweit operierende Firmen. Nachstehend sind Beispiele von Aufträgen während der Zeit als Selbständiger und früher in Festanstellung (in keiner bestimmten Reihenfolge und nicht vollständig). Ausgewählte Interim Assignments: Informations- Technologie Shared Service Centre Implementation: Change Management (14 Monate) Analyse und Redesign der Schlüsselfunktionen im Bereich Finanzen und Administration innerhalb der Europe-Africa Division des Kunden. Aufbau eines länderübergreifenden Shared Services Center (SSC) in Amsterdam. Entwicklung von Investitionsrechnungen und Finanzanalysen für die Berechnungen der $ 20 Millionen jährlichen Einsparungen als das Projekt abgeschlossen wurde. Site-Selection Analyse in Europa. Projektplanung und Resourcenkoordination von 10 Unterprojekten mit 200 Mitarbeitern und einer Summe von zugeordneten Aufgaben. Entwicklung eines Activity Based Costing (ABC) Modells, Best Practices und Benchmarking zusammen mit einer führenden Management Consulting Beratungsfirma. Einführung der neuen Mehrwertsteuer für die schweizer Niederlassung. Martin Dvorak page 1 of 5 May 2015

2 Halbleiter- Swiss High-Voltage Subsidiary Integration: Change Industrie Management Lead (12 Monate) Change Management Projektleitung für die Integration der Schweizer Niederlassung in die globale Oracle E-Business Suite Empfehlungen für den globalen auf Release Upgrade. Einhalten der SOX Auflagen. Map / Gap, Prozessanforderungen und Empfehlungen, CRP s, SIT, Datenumwandlung und UAT für die globalen Prozesse wie Hire to Retire (HR, Payroll, SSHR), Procure to Pay (iprocurement, Purchasing, Payables), Quote to Cash (Order Management, Receivables), Record to Report (General Ledger, Subledger Accounting, EBS Tax, Multiple Ledger Best Practice, Reporting), Acquire to Retire, Demand to Build und Inventory to Fulfil. Umsetzung von General Ledger, Subledger Accounting, EBS Tax, Payables, Receivables, Assets, Purchasing, iprocurement, Internet Expenses, Order Management, Pricing, Shipping, Inventory, Costing, WIP, BOM, Routings, Supply Chain, Human Resources und Business Objects. Hardware und Software Order Management Process Improvement: Change Analyst (12 Monate) Standardisierung des gesamteuropäischen Front- (CRM) und Backoffice (ERP). Verbesserte den Geschäftsprozess mit entsprechenden Systemanpassungen. Erreichte schnellere Bestellabwicklung um 115% für Account Orders und 296% für Credit Card Orders, erhöhte Genauigkeit und Qualität durch Reduktion der Rejection Rate um 85%. Reduktion der jährlichen Kosten um $ 3.8 Millionen im Bereich Order Processing, Erhöhung der Produktivität im Verkauf und Visibilität der Order Pipeline. Erschaffung eines skalierbaren Prozesses um Standardisierung und Zentralisierung innerhalb der EMEA Region voranzutreiben. Business Process Improvement im Bereich Prepaid Orders innerhalb der EMEA Region. Führte Interviews, Datenaufnahme, Analyse und Empfehlungen an die Geschäftsleitung auf Grund der Messkriterien durch. Jährliche Einsparungen von $ 1.5 Millionen. Aufnahme von spezifischen Anforderungen der einzelnen Business Units in über 10 europäischen Ländern. Entwicklung von 12 verschiedenen Prozesszenarien um europaweiten Prozess zu implementieren. Führte 7 verschiedene funktionale Spezifizierungen im Bereich Order Processing durch. Einführung und Umsetzung der neuen Prozesse. IT Dienstleister Management (10 Monate) Proper Oracle Project Accounting Usage: Change Durchführung der Change Acceptance für 6 Länder innerhalb der Einführung von Oracle Project Accounting für Professional Services. Analyse, Entwicklung, Umsetzung und Kontrolle der neuen Business Prozesse, organisatorischen Veränderungen sowie der neuen Rollen und Verantwortungen der betroffenen Mitarbeiter in den jeweiligen Ländern. Coaching der Country Change Managers, Professional Services, IT und der Finance & Administration Verantwortlichen. Verbesserte die Geschäftsprozesse und die Datenqualität im Hinblick auf erfolgreiche Kundenprojektlieferung, Projektprofitabilität und Effizienz nach der Six Sigma Methode. Informations- ebusiness Group Creation and Expansion: Technologie ebusiness Manager (24 Monate) Als Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung verantwortlich für das ebusiness Geschäft. Führen, Auf- und Ausbau der ebusiness Gruppe um 25%, Business Development in den Bereichen CRM mit Fokus auf Private Banking, ebusiness Strategien, eprocurement, Softwarepaketevaluationen, Consulting sowie Program Management für Internetprojekte (Portale, Content Management, Off shore Development) und Entwicklungsprojekte. Verbesserte Umsatz und Auslastung des Teams um 93%, steigerte Qualität, Delivery, Mitarbeiterentwicklung und Kundenzufriedenheit. Überwachung der monatlichen Business Performance und Sicherstellung des Delivery. Straffung des Portfolios, konsequente Ausrichtung auf Zielkunden und Zielmärkte. Erhöhte den Backlog um 70%. Evaluieren von Geschäftsmöglichkeiten, Aushandeln von Verträgen sowie Durchführung von Workshops. Delegieren von Projektaufgaben inklusive Consulting und Systemintegration an esolutions Mitarbeiter. Coaching von 8 ebusiness Consultants und Projektleitern. Martin Dvorak page 2 of 5 May 2015

3 Bankwesen Oracle & Procurement Strategy Integration: Change Consultant & Project Lead (28 Monate) Analyse der kritischen Veränderungs- und Geschäftsprozesse bezüglich der Migration von R auf R12 inklusive Definition der zukünftigen und globalen Procure to Pay Prozesse auf R12. Umsetzung der Procurement Strategie für Zentraleuropa. Oracle Change Lead in der Firmenabspaltung. Migration der Oracle Daten in ein Fremdsystem. Übergabe der entflechteten Teile in das Europäische Shared Services Center. Implementierte fristgerecht das neue Oracle Global Finance System in Österreich u.a. mit Oracle s Einkauf, Kreditoren, Cash Management, Hauptbuch, Debitoren, Inventar, Anlagen und Reisekosten. Kommunizierte und veränderte wirksam den Einkaufsprozess durch Erhöhung des Bestellanteils bei Kreditorenrechnungen von 3% auf 86% innerhalb von 3 Monaten. Entwickelte über 20 verschiedene Funktionsspezifikationen für kundenspezifische Besonderheiten sowie Reports für die gesetzliche und managementrelevante Berichterstattung. Erstellte Oracle Reports in FSG für die Jahresabschlüsse nach UGB. Erfüllung verschiedener Aufgaben wie Lösen der offenen Probleme, Prozessverbesserungen, Support, post go live mit gleichzeitiger Motivation und Leitung der Mitarbeiter. Verbesserte die Prozesse, Zuverlässigkeit, Performance und Benutzerakzeptanz der Oracle E- Business Suite. Kommerzund Investment Bank Oracle Financial Services Analytical (OFSAA) MIS Upgrade: Business Change Analyst (20 Monate) Business Change Analyst im Enterprise Data Warehouse Programm auf Gesamtbankebene. Analyse der Geschäftsfälle für Auslagen, Einlagen, Wertpapiere, Derivate, Fremdwährungsprodukte, Garantien, Repogeschäfte, Gebühren und Kommissionen und ausserbilanzielle Produkte. Umsetzung der Outbound Schnittstelle in die neuen Oracle Financial Services Analytical Applications (OFSAA 5.6), die Teil des neuen MIS Headoffice Projektes und vollständig in das Enterprise Data Warehouse Gruppenprogramm integriert sind. Business Analyse für Business Intelligence und Data Warehouse Komponenten in bezug auf OFSAA wie zum Beispiel Stammdaten, Monatsabschluss, Verrechnungspreise, Kostenrechung, Stückkostenrechnung und das Profitabilitätsmodell. Umwandlung der MIS OFSAA Datenanforderungen in den Geschäftsdaten Modellierungsprozess auf Ebene Geschäftsdatenstrukturen, Geschäfstdatenbezeichnungen und Geschäfsdatenelemente basierend auf dem FS-LDM (logisches Finanzindustrie Datenmodell). Stellt sicher, dass alle Geschäftsanforderungen erfasst und die Daten in genügender Qualität und Vollständigkeit für OFSAA bereit erstellt sind. Gemeinsame Herangehensweise mit den relevanten Geschäftseinheiten vom Rechnungswesen, Controlling und Risk. Analyse der Geschäftsdatenmodellierung, der Geschäftsanforderungen und Segmentierung aus den Quellsystemen zu den 15 OFSAA Zieldimensionen. Sicherstellen der Datenqualität, Geschäftslogik und Vollständigkeit in bezug auf die OFSAA Schnittstellen und Layer. Funktionaler Support in der OFSA 4.5 auf die OFSAA 5.2 Migration. Die Bank erreicht ein schnelleres und genaueres Berichtwesen das robuste Geschäftsentscheidungen anhand eines umfassenden und mit Risk abgestimmten Verständnisses des wahren Profits ermöglicht. Neue und harmonische Verrechnungspreisregeln, aussagekräftige Granularität bezüglich Eigengeschäft, mehrdimensionale Profitmessung auf den Ebenen Produkt, Kunden, Preisgestaltung und Verantwortlichkeit der Manager. Chronologische Karriereabfolge: 11/2013 bis 05/2015 Telekom Change Consultant (freiberuflich) 10/2012 bis 09/2013 Halbleiterindustrie Change Lead (freiberuflich) 02/2011 bis 09/2012 Kommerz- und Investment Change Analyst (freiberuflich) Banking 12/2010 bis 01/2011 Informationstechnologie Change Analyst (freiberuflich) 04/2010 bis 12/2010 Pharma Change Manager & Trainer (freiberuflich) 12/2009 bis 03/2010 Informationstechnologie Change Analyst (freiberuflich) Martin Dvorak page 3 of 5 May 2015

4 11/2007 bis 03/2010 Bankwesen Change Consultant (freiberuflich) 02/2007 bis 11/2007 Retail Banking Change Consultant (freiberuflich) 04/2006 bis 02/2007 Produktzertifizierung Change Consultant (freiberuflich) 12/2004 bis 03/2006 Retail Banking Change Consultant (freiberuflich) 10/2004 bis 11/2004 Spielzeugindustrie Change Consultant (freiberuflich) 11/2003 bis 09/2004 Computerindustrie Change Management (freiberuflich) 12/2002 bis 07/2003 Hardware & Softwarehersteller Change Analyst (freiberuflich) 01/2001 bis 11/2002 IT Dienstleister ebusiness Manager (permanent) 01/1999 bis 07/1999 IT & Management Consulting Senior Consultant (permanent) 02/1996 bis 11/1998 Informationstechnologie Principal Applications Consultant (permanent) 10/1994 bis 12/1995 Hardware & Softwarehersteller Project Analyst (permanent) 09/1989 bis 08/1992 Hardware & Softwarehersteller Financial Analyst FP&A (permanent) Qualifikationen: Executive Management: Huddersfield University Betriebswirtschaft: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Kaufmännischer Angestellter KV Typ R BMS: KV Business School, Zürich Zertifizierter hyperskill Methoden Trainer Kontinuierliche Weiterbildung seit 2003: Oracle Training Past Präsident der Jungen Wirtschaftskammer Zürich Mitglied der Jungen Wirtschaftskammer. Weltweite Vereinigung Junger Führungskräfte Mitglied der Alumni ZHAW School of Management & Law Referent am Unternehmertag Zürich Dozent an der Privaten Hochschule für Wirtschaft Zürich, Bern & St. Gallen sowie an der Zürcher Hochschule in Winterthur Publikationen zu verschiedenen Change Management und Oracle Themen Hält Vorträge an Oracle Konferenzen Technische Fähigkeiten: Erfahrung in R auf R Migrationen und Re-implementierungen Record to Report: General Ledger, Cash Management, EBS Tax, Subledger Accounting, FSG und Web ADI Procure to Pay: Purchasing, Payables, iexpenses, iprocurement, isupplier, Sourcing, Contracts, Buyer Workcenter, Supplier Maintenance und Netting Acquire to Retire: Assets und Enterprise Asset Management Quote to Cash: Order Management, Receivables, Pricing, Shipping, ireceivables und Advanced Collections Inventory to Fulfil: Inventory und WIP Demand to Build: BOM und Costing Hire to Retire: Human Resources und SSHR Projects: Costing, Billing, Collaboration, Project Management, Portfolio Analysis und Resource Management CRM: Sales, Marketing, istore und ipayment UPK, Financial Analyzer, Discoverer und Sysadmin Oracle Financial Services Analytical Applications (OFSAA) 5.6: Master Maintenance, Monthly Processing, Funds Transfer Pricing, Cost Centre Accounting und Profitability Management Martin Dvorak page 4 of 5 May 2015

5 Persönliche Details: Website: Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Tschechisch und Slowakisch Referenzen: "[Martin] has a rare blend of top consulting, analytical and interpersonal skills. We were impressed by his commitment and ability to complete all work assigned to him on time. He presented his findings, conclusions and recommendations at several international meetings and contributed significantly to the success of the business change element of the OPA Gold project." Programme Manager, Information Technology Professional Services "[Martin] showed an excellent attention to detail and communicated and worked well with the Pan-EMEA virtual team (both Business and IT) and project stakeholders. He met, and in some cases exceeded, all deadlines. He also showed a high level of commitment and enthusiasm to his work and the team. I am very happy to recommend [him] for future positions and can provide any further details or information." Senior Programme Manager, Hardware Manufacturing and Software Services Martin has been recognised as an Oracle Expert in the Oracle Financial and Supply Chain area. He has broad and solid know how and implemented the new Oracle Global Finance System in time and in high quality. Martin always used his expertise in a hands-on approach and simplified the procurement process He organised and achieved the Purchase Order / Payables invoice matching ratio from 3% to 86% within 3 months. Global Programme Manager, Merchant Services Martin is an excellent resource to tackle ERP integration challenges. He has an excellent Oracle experience with a professional understanding of what needs to be delivered in order to achieve the overall project success. We were also impressed by his communication and project management skills. Chief Information Officer, Semiconductor Industries Martin Dvorak was working for us with the assignment to development Oracle Training Material and deliver training for the Oracle E-Business Suite and UPK. His assignment from April December 2010 was based on several Training Process Phases Martin has proven to be a Consultant with very good analytical and interpersonal skills [He] is a team player that quickly adapts to changes and can function in a stressful environment. System Responsible Oracle, Pharmaceuticals Industries Martin provided us with an excellent know how which was found to be extremely beneficial to the Programme. He is reliable, hardworking, conscientious and an extremely professional consultant who contributed to the success of the Programme. We were impressed with Martins ability to complete all tasks assigned to him in a timely and professional manner. In addition, Martin is very precise and thorough with his work and his deliverables are in high quality. We were able to achieve our goals and we are particularly glad we had Martin on board. We would hire him again in the future. Senior Programme Manager International Bank Martin worked on a number of strategic new product introductions where he played a vital role in the Finance Testing As a result, the standardized testing process and structures ensured consensus of all stakeholders and enabled a smooth transfer when we deployed these changes in production. Martin enabled sustainability of the improved process and organizational changes and worked well with Business, Finance and IT teams. Head of Controlling, Consumer Finance Key deliverables have been successfully delivered. Milestones have been successfully met Know how transfer has taken place and fully meets the objectives and passes the acceptance criteria Project Manager, Reinsurance Martin Dvorak page 5 of 5 May 2015

Funktionsbezeichnung:

Funktionsbezeichnung: Funktionsbezeichnung: Change Manager internationale Implementierungen Projektleiter multinationale Rollouts Oracle E-Business Suite Expert Oracle Financial Services Analytical Applications Business Analyst

Mehr

P R O F I L J E N S E N M E R X

P R O F I L J E N S E N M E R X PROFIL JENSEN MERX Person Büro: München Alter: 43 Jahre Kontakt: Jensen.Merx@merx-consuting.de Mobil: 0049 176 62186856 Familienstand: Ledig Ausbildung Studium der Volkswirtschaftslehre - Universität Freiburg

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Ziele erreichen mit Business Process Management

Ziele erreichen mit Business Process Management Ziele erreichen mit Business Process Management Ultimus Seit 16 Jahren Umsetzung von softwaregestützen Prozesslösungen 1900 Kunden weltweit mit mehr als 2 Millionen Nutzern Niederlassungen in 16 Ländern

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln BPM meets Business Analysis Tagung des 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln Agenda 1. Vorstellung 2. IIBA International und die neue Strategie 3. 4. Business Analyse Definition und Zielgruppen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

BPM Tool und Methodik zur Anforderungsaufnahme Ein Erfahrungsbericht der Henkel AG & Co. KGaA

BPM Tool und Methodik zur Anforderungsaufnahme Ein Erfahrungsbericht der Henkel AG & Co. KGaA BPM Tool und Methodik zur Anforderungsaufnahme Ein Erfahrungsbericht der Henkel AG & Co. KGaA Andreas Poss, Process Consulting IT September 2013 1 Agenda Wer wir sind Strategie zur kontinuierlichen Prozessverbesserung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer In der Umsetzung entsteht Bewegung, unsere Leistungen sind Ihr Nutzen Erfahrene zertifizierte Projektmanager, Projektleiter und Terminplaner

Mehr

Beraterprofil von Sven Erhatic

Beraterprofil von Sven Erhatic Geburtsjahr: 1972 Familienstand: Staatsangehörigkeit: Funktion: Einsatzgebiete: Qualifikation: Soft-Skills: Erfahrungsbereiche: Branchenkenntnisse: Betriebssysteme: Datenbanken: Programmiersprachen: geschieden,

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Nicht ohne mein CRM. Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria. SAP Summit 2015

Nicht ohne mein CRM. Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria. SAP Summit 2015 Nicht ohne mein CRM Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria SAP Summit 2015 1 2 Ausgangslage und Projektmotivation Erfolgreiches Beratungsunternehmen

Mehr

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen Bernhard Kammerstetter Peter König Tivoli Technical Presales Tivoli Technical Presales Agenda IT Asset Management Solution

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr