Datum: 11. März 2014 Thema: Die Inventur im Anlagevermögen Ort: IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag IHK Mittlerer Niederrhein - Neuss

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum: 11. März 2014 Thema: Die Inventur im Anlagevermögen Ort: IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag IHK Mittlerer Niederrhein - Neuss"

Transkript

1 Datum: 11. März 2014 Thema: Die Inventur im Anlagevermögen Ort: IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag IHK Mittlerer Niederrhein - Neuss Referent: Uwe Jüttner EMA, Präsident der EMAA European Management Accountants Association e. V., Bonn

2 Das Einsetzen eines Bildes ist optional und gilt für besonders imageträchtige Präsentationen. Bitte löschen oder ersetzen Sie diesen Text und die magentafarbene Fläche in jedem Fall in Ihrer Präsentation. Leasing nach HB, SB, IFRS Die Inventur im Anlagevermögen Uwe Jüttner, EMA

3 Die Inventur im Anlagevermögen 3 Inhaltsverzeichnis Notwendigkeit und Grundlagen der Inventur Was ist bei der Anlageninventur einzubeziehen, was kann von der Inventur ausgeschlossen werden? Durchführung der Inventur auf Basis von Bestandslisten Optimierung der Inventur mit Hilfe eines Barcodesystems Sind Pauschalanlagenabgänge zulässig und sinnvoll?

4 Die Inventur im Anlagevermögen 4 HB / SB Zum Bilanzstichtag sind alle Vermögensgegenstände vollständig zu erfassen Jeder Kaufmann hat gemäß 240 Abs. 1 HGB zu Beginn seines Handelsgewerbes seine Grundstücke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines Bargelds sowie seine sonstigen Vermögensgegenstände im so genannten Inventar aufzuzeichnen. Er soll dabei den Wert der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden angeben. Ein solches Inventar hat er jeweils zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres erneut aufzustellen. Die Inventare sind 10 Jahre aufzubewahren. Welche Grundsätze sind bei der Bestandsaufnahme zu beachten? Obwohl nicht ausdrücklich geregelt, sollen generell die Vermögensgegenstände körperlich, vollständig und einzeln aufgenommen werden. Ein Inventar muss darüber hinaus richtig und nachprüfbar sein, durch den Aspekt der Wirtschaftlichkeit ist es jedoch insgesamt vor überzogenen Ansprüchen geschützt.

5 Die Inventur im Anlagevermögen 5 HB / SB Grundlagen der Inventur Grundsatz der körperlichen Inventur Eine körperliche Bestandsaufnahme (die Inventur im engeren Sinne) ist ohnehin nur bei Sachgegenständen möglich. Das sind in der Regel das materielle Anlagevermögen und die Vorräte. Forderungen, immaterielle Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten usw. können naturgemäß nicht körperlich aufgenommen werden: Finanzanlagen sind durch geeignete Dokumente nachzuweisen. Dazu gehören Auszüge aus dem Grundbuch, Hypotheken- und Grundschuldbriefe, Depotbestätigungen, Vertragsunterlagen. Meine Empfehlung ist, bei häufigen Bewegungen im Grundvermögen alle 3 Jahre unbeglaubigte Grundbuchauszüge anzufordern und diese mit dem Anlagenbestand abzugleichen.

6 Die Inventur im Anlagevermögen 6 HB / SB Grundlagen der Inventur Körperliche Bestandsaufnahme von Sachanlagevermögen Da Sachanlagen dazu bestimmt sind, dem Betrieb auf Dauer zu dienen, ändern sich ihre Bestände in geringerem Maße als bei häufig umgeschlagenen Vorräten. Allerdings unterliegen die abnutzbaren Anlagengüter einer zumindest regelmäßigen Wertveränderung durch Abschreibungen und ggf. Zuschreibungen. Weniger als auf die Bestandsaufnahme zum Ende des Geschäftsjahres kommt es deshalb beim Anlagevermögen darauf an, wie es sich im Laufe des Jahres entwickelt hat. Diese Entwicklung sollte aufgezeichnet werden. Zu- und Abgänge des Anlagevermögens können in der Regel von den Anlagekonten der Finanzbuchhaltung abgelesen werden. Hingegen sind wertmäßige Änderungen schon wegen möglicher Bewertungswahlrechte erst beim Jahresabschluss vorzunehmen.

7 Die Inventur im Anlagevermögen 7 HB / SB Grundlagen der Inventur Praxis-Tipp: Wenn dieses Bestandsverzeichnis z.b. als so genannter Inventarbogen oder in Form einer Anlagenkartei oder eines Anlagenwirtschaftssystems bestimmten Erfordernissen genügt, können Sie auf eine körperliche Bestandsaufnahme des beweglichen Anlagevermögens zum Jahresende verzichten. Diese Voraussetzungen sind: die genaue Bezeichnung des Gegenstandes, der Buchwert am Bilanzstichtag, den Tag der Anschaffung oder Herstellung, die Abschreibungsmethode und die Nutzungsdauer, die Höhe der Anschaffungs- oder Herstellungskosten, Tag des Abgangs und ggf. Zuschreibungen und außerplanmäßige Abschreibungen.

8 Die Inventur im Anlagevermögen 8 HB / SB Grundlagen der Inventur Dennoch sollte hin und wieder überprüft werden, ob die in der Buchhaltung ausgewiesenen Anlagengegenstände tatsächlich noch vorhanden sind. Selbst bei sonst ordnungsgemäßer Buchführung kann es vorkommen, dass für neu angeschaffte Maschinen kein Anlagenstammsatz angelegt wird oder weil kein Zahlungsvorgang existiert und deshalb nicht verbucht ist, das Verschrotten einer alten Maschine oder die Entnahme eines gebrauchten Computers übersehen wird. Solche Fehler werden ggf. nur durch eine körperliche Aufnahme erkannt. Im Normalfall sollte sich jedoch aus der obigen Fortschreibung der zum Bilanzstichtag richtige Bestand ermitteln lassen. Überprüfen Sie anhand der Anlagenkartei bzw. -datei oder dem Inventarbogen bereits vor der Fortschreibung, ob sämtliche der verzeichneten Anlagegüter noch im Betrieb eingesetzt sind.

9 Die Inventur im Anlagevermögen 9 HB / SB Grundlagen der Inventur Stellen Sie fest, dass keine Anschaffung vergessen wurde: eine Anschaffung durch private Mittel, die Übernahme aus einem Leasingvertrag oder ein Tauschgeschäft oder Inzahlungnahme. Zwischen 10 % und 50 % betrieblich genutzte Wirtschaftsgüter sind für Kaufleute willkürbar. So können Sie beispielsweise Ihren privaten Pkw, der bereits im Betrieb eingesetzt wird, als gewillkürtes Anlagegut einlegen. Geringwertige Anlagegüter (Anschaffungs-/Herstellungskosten bis 1000 netto) brauchen nicht in das Bestandsverzeichnis aufgenommen werden. Ebenfalls nicht im Anlageverzeichnis werden solche Gegenstände erfasst, bei denen ein Festwert zulässigerweise angesetzt werden darf.

10 Die Inventur im Anlagevermögen 10 HB / SB Grundlagen der Inventur Vollständigkeit der Bestandsaufnahme Der Grundsatz der Vollständigkeit sieht vor, dass alle Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten des Kaufmannes in der Bilanz erfasst werden und damit auch im Inventar. Dies mag zunächst selbstverständlich anmuten, stößt aber mitunter auf praktische Probleme bei der eindeutigen wirtschaftlichen Zuordnung der Vermögensgegenstände. Erwähnt wurde bereits das geleaste Anlagegut, das je nach Vertragsgestaltung und Nutzungsdauer alternativ dem Leasinggeber (Regelfall) oder dem Leasingnehmer zuzurechnen und damit in dessen Inventar aufzunehmen ist. Maßgeblich ist die tatsächliche (wirtschaftliche), nicht die rechtliche Verfügungsmacht über den Gegenstand mit dessen Nutzen, Lasten und der Gefahr des Untergangs. Ein Lkw, der Hausbank sicherungsübereignet, gehört beispielsweise genauso zum wirtschaftlichen Eigentum des Unternehmers wie seine bereits eingelagerte Ware, die noch unter dem Eigentumsvorbehalt des Lieferanten steht. In beiden Fällen ist der Unternehmer nicht der rechtliche Eigentümer. Auch Wirtschaftsgüter im Außenlager, vermietete, ausgestellte, verliehene oder zur Probe gelieferte Wirtschaftsgüter all diese Gegenstände müssen buchmäßig erfasst und in das Inventar aufgenommen werden.

11 Die Inventur im Anlagevermögen 11 HB / SB Grundlagen der Inventur Inventurvorbereitung Für die Durchführung der Inventur sind organisatorische Vorbereitungen zu treffen. Termine und Verantwortlichkeiten sollten für die nachfolgenden Tätigkeiten durch die Geschäftsführer/Abteilungsleiter etc. in einem jährlich zu erstellenden Inventurkalender benannt werden. Grundsätzliche Fragen sind vorab zu klären, bevor mit der Planung begonnen werden kann: Kann die Bestandsaufnahme bei laufender Produktion durchgeführt werden? Muss der Betrieb während der Inventur geschlossen werden? Wie viel Zeit nimmt die Inventur voraussichtlich in Anspruch?

12 Die Inventur im Anlagevermögen 12 HB / SB Grundlagen der Inventur Grundsätze der Inventuraufnahme Um eine richtige, vollständige und nachvollziehbare Inventur zu gewährleisten, ist folgendes zu beachten: Sämtliche Aufzeichnungen sind mit Kugelschreiber bzw. Filzstift zu tätigen, Bleistifte sind nicht zulässig; um bei abweichenden Ergebnissen der Zählung nachvollziehen zu können, welches Ergebnis von wem als richtig anerkannt wurde, empfiehlt sich die Verwendung verschiedener Farben. Falsche Eintragungen sind zu streichen, das Korrigierte muss lesbar bleiben; die Korrektur muss in die Nebenspalte, wenn dies möglich, eine Spalte tiefer geschrieben werden. Aufnahmeteams müssen in Ihren Tätigkeiten die aufzunehmenden bzw. zu kontrollierenden Wirtschaftsgüter vollständig überblicken können; dafür sind Hilfsmittel (Leitern, Schreibunterlagen (Klemmbretter), Sitzmöglichkeiten) einzusetzen. Beachten Sie auch die Sicherheitsvorschriften in den jeweiligen Bereichen (Sicherheitsschuhe, Schutzbrille, Gehörschutz, Helm etc.) Die Bestandslisten sind mit Datum und Unterschrift zu versehen.

13 Vorankündigung BVBC-Seminare: 2-Tagesseminar: Die Verwaltung und Bilanzierung des Anlagevermögens von den Grundlagen bis zum Jahresabschluss vom in Düsseldorf Wochenseminar: Anlagenbuchhaltung (BVBC) vom im Raum Potsdam Anmeldung unter oder direkt bei

14 Vergabe von Inventurnummern und/oder SAP-Anlagennummern Im Bilanzrichtliniengesetz vom ist die Darstellung und der Nachweis des Anlagevermögens geregelt worden. Die Darstellung erfolgt in zwei Gruppen: 1. Anlagengegenstände die auch gegenständlich mit Inventarnummern gekennzeichnet werden 2. Alle restlichen Anlagengüter, die nur der Anlagenbuchhaltung numerisch anhand der SAP-Anlagenummer identifizierbar sind. Im Grundsatz werden alle Anlagengüter mit einem Wert ab ,- mit einer Inventarnummer versehen. Ausgenommen sind Vorrichtungen und Modelle, da diese anhand der Sachnummer der Fertigung verfolgt werden können, sowie solche Anlagengüter, bei denen eine Belabelung sinnvoll nicht möglich ist. Hier ist stattdessen dem Kostenstellenleiter ein Datenblatt zu übergeben. Nachfolgend werden die einzelnen Fälle im Detail erläutert: Technische Anlagen und Maschinen: Werkzeug- und sonstige Maschinen werden vollständig körperlich inventarisiert. Zusätzlich erfolgt eine Führung im technischen SAP-Equipmentstamm. Hebe- und Verladeeinrichtungen, Gleisanlagen: Kräne und Elektrozüge werden körperlich benummert. Die Inventarnummer wird im techn. Equipmentstamm geführt. Hänge-, Schwenkkräne etc. werden in ihrer Gesamtheit als einheitliches Wirtschaftsgut benummert. Nicht benummert werden dagegen mit dem Gebäude verbundene Kranbahnen und Gleisanlagen. Diese erhalten lediglich eine SAP-Anlagenummer und ein Datenblatt. Lastaufnahmemittel, Hebezeuge und Seilgehänge sind in Massen vorhanden, oft geringwertig und in vielen Fällen typengebundene Vorrichtungen und erhalten daher keine Benummerung. Strom- und Kraftstromanlagen: Einzeln nutz- und bewertbare Wirtschaftsgüter aus diesem Bereich, wie z.b. Trafos, Umformer, Notstromaggregate erhalten eine Inventarnummer. Diese wird auch im SAP-Equipmentstamm geführt. Kleinere Anlagen mit einem Wert unter ,- sowie Kraftstrominstallationen, Übergabestationen und Erdkabel werden nicht mit Inventarnummern versehen, ggfs. aber mit einem Datenblatt versehen. Wasser-, Gas- und Pressluftanlagen: Leitungen bekommen keine Inventarnummer, aber ein Datenblatt. Einzelgeräte wie z.b. Kompressoren, Wasserkühlanlagen, Gasverdichter u.ä. erhalten ab einem Wert von ,- eine Inventarnummer. Vorrichtungen, Werkzeuge und Modelle: Keine Inventarnummer, keine Identifizierung Fahrzeuge sind mit einer Inventarnummer zu kennzeichnen. Betriebs- und Geschäftsausstattung: Es werden alle Wirtschaftsgüter ab einem Wert von ,- mit einer Inventarnummer versehen. Allerdings ist bei den nachfolgend genannten Anlagegütern eine körperliche Benummerung nicht sinnvoll oder praktikabel: Transportkästen, Spänebehälter, Platten, Abdeckroste, Abdeckplatten, Leitplanken Kleinere Messmittel bestimmter Art Regale aus Systemteilen (z.b. Gemac, Schäfer, C.u.A.Dick u.a.) Hakenschrauben und Traversen Wärmeverteilnetze, Zuluftkanäle Leitungen für Maschinenkühlungen Fußbodenkanäle

15 Seite 2 von Febr allg. Maschinenanschlüsse, soweit nicht einer Maschine zuordenbar nachrichtentechnische Installationen Gardinen, Verdunklungseinrichtungen Feuerlöscher, teilweise Feuerwehrausrüstungen Alarmanlagen Beleuchtungen und Beleuchtungskörper Telefonapparat, Telefonleitungen Computer- und Bildschirmleitungen, Netzwerke Ausnahmen bilden hier Computer und deren Peripheriegeräte, die einzeln eine SAP- Anlagennummer oder eine IT-Nummer erhalten. Immaterielle Wirtschaftsgüter, z.b. PC-Programme, werden nur mit der Anlagenummer erfasst. Abgänge werden hier bereits im Jahr nach Ablauf der Nutzungsdauer gebucht. Hochwertige Programme mit AHK > werden mit einem Datenblatt versehen. Die Vergabe von Inventarnummern hat neben technischen, organisatorischen und kaufmännischen Gründen (z.b. Instandhaltung) auch steuerliche Hintergründe, weshalb der Gesetzgeber eine Verfolgung der Wirtschaftsgüter verlangt. Das heißt, dass Umsetzungen oder Verschrottungen von Anlagengüter mit Inventurnummer der Anlagenbuchhaltung zu melden sind, also auch Wirtschaftsgüter < ,-. Die Meldung empfiehlt sich immer dann, wenn die Anlage im SAP-Equipmentstamm als Abgang gekennzeichnet oder umgesetzt wird. Anlagengüter ohne Inventarnummer von > 1.000,- bis < ,- können im Einzelfall, wenn eine sofortige Änderung gewünscht wird, gemeldet werden. Diese werden aber von der Anlagenbuchhaltung nach Ablauf der versicherungstechnischen Nutzungsdauer von 15 Jahren ohne Prüfung auf ihren körperlichen Bestand zum Abgang gebracht. Die versicherungstechnische Nutzungsdauer von Anlagen ohne Inventarnummer mit einem Wert bis 1.000,- beträgt nur 5 Jahre. D.h. der Abgang erfolgt hier schon im sechsten Jahr. Für Anlagengüter mit einem Wert >= ,- ist der Abgang in der jährlich einmal zu bearbeitenden Bestandsliste zu kennzeichnen, falls nicht schon vorher eine Einzelmeldung erfolgte oder falls versehentlich die Meldung nicht bearbeitet wurde. Anlagen ohne Inventarnummer >= ,- werden also immer bis zur Abgangsmeldung im Bestand geführt. Nach der von der Anlagenbuchhaltung durchgeführten Inventur der Anlagengüter und der ggf. notwendigen Berichtigungen im Anlagenstamm, werden Formulare an alle Kostenstellen ausgegeben, mit denen die Meldung von Bestandsveränderungen bei Anlagengütern vorgenommen werden können. Meldungen sind auch bei Neuorganisationen oder Umsetzungen in andere Kostenstellen wegen der richtigen Ermittlung der kalk. Abschreibungen und Zuordnung der Versicherungswerte zur nutzenden Kostenstelle für alle Wirtschaftsgüter notwendig. In solchen Fällen ist immer der noch geführte Gesamtbestand einer Kostenstelle zu bearbeiten und neu aufzuteilen. Eine Anlage kann immer nur einer Kostenstelle zugeordnet werden, auch wenn sie von zwei oder mehr Kostenstellen abwechselnd genutzt wird. Falls der Standort eines Wirtschaftsguts, von dem Standort der nutzenden Kostenstelle abweicht, so ist auch das zu melden.

16 01. September 2014 Kostenstellenleiter Telefon: Fax: Sachbearbeiter Abteilung Überprüfung des Anlagenbestandes Die Inventur des Anlagenbestandes ist wichtig! Nicht nur, weil sie gesetzlich vorgeschrieben ist, sondern weil Ihre Kostenstelle mit kalkulatorischen Abschreibungen und Versicherungskosten belastet wird. Wir bitten Sie deshalb innerhalb der vorgegebenen Zeit um eine gewissenhafte Unterstützung unserer Arbeit. Um Ihnen die Arbeit möglichst zu vereinfachen, haben wir die Überprüfung des Anlagenbestandes, bzw. den Versand der Bestandslisten optimiert. Sie erhalten in diesem Jahr die Bestandsliste Ihrer Kostenstelle als PDF- und als Excel-Datei. Wir empfehlen Ihnen die PDF-Liste ausdrucken. Alle notwendigen Informationen eines Wirtschaftgutes finden Sie hier auf einer Seite. Außerdem ist diese Liste zum Verbleib bei Ihnen bestimmt. Sollten sich Änderungen Ihres Bestandes ergeben, bitten wir Sie diese in der Excel-Tabelle in den dafür vorgesehenen Spalten einzutragen und nur die Excel-Datei an uns per zurücksenden. Sollten Sie keine Veränderungen haben, so informieren Sie uns trotzdem bitte mit einem kurzen ohne Anhang. Seitens des Controllings wird aufgrund des Planungslaufes ausdrücklich gewünscht, dass die Bestandsprüfung Ende Oktober abgeschlossen sein soll. Da sämtliche Bestandslisten von der Anlagenbuchhaltung zuvor bearbeitet werden müssen, sind diese bis zum bei uns per vorzulegen. Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir Sie am erstmals an die Abgabe der Listen oder der Rückmeldungen erinnern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Listen oder Rückmeldungen, die bis zum immer noch ausbleiben, ein letztes Mal anmahnen und ggf. den Vorgesetzten in Kenntnis setzen. Sollte es bei Ihnen zu Engpässen kommen, informieren Sie uns bitte per . Erläuterungen zur Bestandsliste Die beigefügten Listen enthalten Wirtschaftsgüter, die derzeit Ihrer Kostenstelle zugeordnet sind. Die Listen sind in drei Sortierungen (Blocks) unterteilt: 1. Sortierung (Block) Diese enthält alle Anlagen ohne Berücksichtigung des Wertes, auf denen die Inventarnummer in Form eines Schildes angebracht oder auch eingraviert ist. 2. Sortierung (Block) Sie enthält alle Anlagen mit einem Gesamtwert pro Stammsatz >= , sofern diese nicht schon in der 1. Sortierung genannt sind. 3. Sortierung (Block) Diese enthält alle Anlagen mit einem Wert < einem Wert < 410 / bzw. < , jedoch ohne geringwertige Wirtschaftsgüter mit Arbeitsanweisungen Für Anlagen, die in Ihrer Kostenstelle nicht mehr vorhanden sind, erwarten wir in der Excel-Liste einen Vermerk über den Verbleib (entweder; neue Kst. xxxx, Verkauf am xx.xx.xx, oder Verschrottung). Falls keine eindeutige, neue Zuordnung möglich ist, muss das Wirtschaftsgut auf der bisherigen Kostenstelle verbleiben. Somit sind alle anderen Hinweise, wie;?, nicht auffindbar, habe ich nicht etc. - überflüssig! Bitte lassen Sie die Liste entsprechend der Vorgaben prüfen, wobei die Prüfungspflicht nur für die 1. und 2. Sortierung gilt. Die 3. Sortierung kann, bzw. sollte in Ihrem Sinne überprüft werden.

17 Kst. Block Anlage UNr. Inv.Nr. Menge Bezeichnung Bezeichnung Lieferantenname Typ Hersteller Aktiv ND AnschWrt AfA KST alt Verschrottet Bemerkung 654 Block Digitale Repro u. Falt- system von ROWE , Block Compaq Proliant Server ML570 incl. Rack , Block Compaq Proliant DL 380 inkl.datensicherungsmasc , , Block HP Laserjet 4000N 1752(M. Randt, 91150) , X Block SAP-Drucker HP JetDirect Nr , X bereits verschrottet 654 Block SAP-Drucker HP JetDirect Nr , X bereits verschrottet 654 Block SAP-Drucker HP JetDirect Nr , X bereits verschrottet 654 Block HP LaserJet 5000 N incl. Casette, Speichererw. interne Festplatte u Laserplotter , X bereits verschrottet 654 Block Drucker HP 8000DN , X bereits verschrottet 654 Block HP Laserjet 4000N incl. Zubehör , X Block HP LaserJet 4000N mit HP JetDirect 600N , X Block HP Laserjet 4000N incl. HP JetDirect 600N , X Block HP LaserJet 4000N incl. HP JetDirect 600N , X bereits verschrottet 654 Block HP LaserJet 4000N incl. HP JetDirect 600N , X Block HP DeskJet 2000CN incl. JetDirect , X Block HP LaserJet 5000GN , X Block HP DeskJet 1120C , X Block Drucker HP 5000GN , X Block Drucker HP 8000 DN , X Block Drucker HP 8000 DN , X Block HP LaserJet 4000N mit HP JetDirect , X bereits verschrottet 654 Block Samsung 520TFT Multisysnc TC x , Block Samsung 520TFT Multisync TC x , Block Leonardo Karte SL/SCI für PC , Block Telefonverkabelung , Block Leonardo SL DD KArte , Block HP LaserJet 4000N mit HP JetDirect , X bereits verschrottet 654 Block HP DeskJet 2000CN mit HP JetDirect 10BaseT 10Base2/ Anschluß , X Block HP Design Jet 1050C , Block Kyocera FS600 incl. Ethernet Anschluß , X bereits verschrottet 654 Block HP LaserJet 4000N mit HP JetDirect , X Block HP LaserJet 4000N mit HP JetDirect , Block HP LaserJet 4000N mit HP JetDirect , Block Monitor Dell 19" , Block HP Deskjet 2000CN mit HP JetDirect 10BaseT 10Base2/ Anschluß , X Block HP LaserJet 4050N 1200 dpi 16 MB speicher Haupt , X Block HP LaserJet 4050N 1200 dpi 16 MB speicher Haupt , X Block HP LaserJet 4050N 1200 dpi 16 MB speicher Haupt , X Block HP LaserJet 4050N 1200 dpi 16MB speicher Haupt , X Block HP LaserJet 4050N 1200 dpi, 16 speicher MB Haupt , X Block HP LaserJet 4050N 1200 dpi, 16 speicher MB Haupt , X Block HP LaserJet 8000N incl. Hauptspeichererweit erung 32 MB , X Block Monitor Samsung 520 TFT , Block Digitalkamera DC ,

18 ABLAUFSCHEMA ANLAGENINVENTUR

19 ABLAUFSCHEMA ANLAGENINVENTUR IMPORT Anlagedaten selektieren Anlagedaten importieren Anlageninventur-System 2

20 ABLAUFSCHEMA ANLAGENINVENTUR VORBEREITUNG Anlagen selektieren Inventarlabels drucken Datentransfer zum PDA-Terminal Anlageninventur-System 3

21 ABLAUFSCHEMA ANLAGENINVENTUR SCANNEN Anmeldung am PDA-Terminal Scannen der Anlagen Rücktransfer der Aufnahmedaten Anlageninventur-System 4

22 ABLAUFSCHEMA ANLAGENINVENTUR PRÜFUNG INVENTUR Differenzen aufzeigen Differenzen bearbeiten Protokolle drucken Anlageninventur-System 5

23 ABLAUFSCHEMA ANLAGENINVENTUR EXPORT Export der Inventurdaten mit Status OK oder für Export freigegeben Setzen Inventurdatum Anlageninventur-System 6

24 IMPORTDIALOG Importdialog der zertifizierten SAP ERP Online Schnittstelle: Anlageninventur-System 7

25 PILOTPROJEKT

26 PILOTPROJEKT Ablauf: Transport der SAP ERP Schnittstelle ins Kundensystem Gemeinsame beispielhafte Inventur mit dem Anlageninventur-System Dauer: 3 Tage inklusive Schulung Bereitstellung des Equipment (PDA Terminal, Drucker, Labels) Konfiguration und Ausdruck einiger Barcodelabel 5 Warum ein Pilotprojekt? Anlageninventur-System 9

27 PILOTPROJEKT Fragen, die nach der Pilotphase beantwortet sind: Ist der Nutzen / ROI durch den Einsatz erkennbar? Wie wirken sich die Inventurergebnisse auf Versicherungswerte aus? Kann Arbeitszeit und Arbeitskraft eingespart werden? Wird das Betriebsergebnis transparenter? Wie gering ist der Aufwand der Einführung? 5 Kosten für das Pilotprojekt: EUR 6.000,- Keine Kaufverpflichtung nach Abschluss des Projektes! Anlageninventur-System 10

28 AUSZUG EINER KUNDENANALYSE Datenbasis: Kostenstellen und Anlagen Anlageninventur-System 11

29 AUSZUG EINER KUNDENANALYSE Datenbasis: Kostenstellen und Anlagen Anlageninventur-System 12

30 PREISLISTE

31 AUSZUG AUS PREISLISTE Hardware: PDA-Imager-Terminal 2D 2.100,00 bestehend aus Hardware und vorinstallierter Client Anwendungs- und Systemsoftware WM 6.5 Classic, num. Keyboard, 256 MB RAM / 1GB Flash, 2GB Mini SD-Card, High-Capacity-Akku 3600mAh, USB Direktanschlusskabel PDA-Imager-Terminal <> PC, inkl. Netzteil zur Direktladung, 36 Monate Comprehensive Coverage Thermotransferdrucker GX430t Thermotransferfolie für Barcodedruck Spezial Inventarlabels 540,00 19,00 0,40 inkl. Logo, einfarbig, bei Abnahme von Stück Preise in EURO zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer Anlageninventur-System 14

32 AUSZUG AUS PREISLISTE Software: Lizenz Systemsoftware Anlageninventur-System inkl. Standardschnittstelle SAP ERP (Der Lizenz-Preis der Software berechnet sich nach der Anzahl der eingesetzten Client PDA-Terminals) 1-2 Client PDA-Terminals , Client PDA-Terminals , Client PDA-Terminals ,00 ab 10 Client PDA-Terminals auf Anfrage Preise in EURO zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer Anlageninventur-System 15

33 AUSZUG REFERENZEN Muster Labels: Anlageninventur-System 16

34 Udo Terhuven Product Manager Asset-Inventory-System Freudenberg IT Solution Consulting SE & Co. KG Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Mobil: +49 (0)

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Stand 21.02.2011 Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Überblick 1.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur für kirchliche Körperschaften

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Ablauf einer Folgeinventur

Ablauf einer Folgeinventur Ablauf einer Folgeinventur Einweisung der Aufnahmeteams: Alle Gegenstände, die Eigentum des Landkreises Rhön-Grabfeld sind, sind grundsätzlich mit roten und blauen Inventaraufkleber versehen. Rote Inventaraufkleber

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KWWM Steuerberatungsgesellschaft Kurfürstendamm 179 10707 Berlin Tel. (030) 885 735-0 Fax (030) 885 735-98 Web www.kwwm.de - email willkommen@kwwm.de Kurzreferat am

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Inventuranleitung 2009

Inventuranleitung 2009 1 Inventuranleitung 2009 Im Ablauf der Inventur haben sich gegenüber dem Vorjahr keine Änderungen ergeben. Generelle Überlegungen Die Inventur ist die Bestandsaufnahme aller vorhandenen Vermögenswerte

Mehr

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Uwe Jüttner, EMA Präsident der EMAA European Management Accountants Association e. V. 2 Inhaltsverzeichnis Die Abschreibung seit Einführung

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik)

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Finanzmanagement / SAP Anlagenbuchhaltung in der FHB Aus- und Fortbildungszentrum 3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Rechtsgrundlagen Organisation der Anlagenbuchhaltung

Mehr

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Festwertbildung am Beispiel von Schulen Konzeption NetzwerkThemenworkshop zu Bewertung und Inventarisierung Bezirksregierung Detmold Dokumentation Mittwoch, 31.08.2005 Grundsätze

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie

Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie 1. Grundlagen 1.1 Rechtliche Grundlagen... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Zweck der Inventurrichtlinie... 2 1.4 Tätigkeitsabfolge im Rahmen der Inventur...

Mehr

Datum: 24. April 2015 Thema: Klassifizierung Software und Aktivierung / Bilanzierung von ERP-Software Ort: IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag

Datum: 24. April 2015 Thema: Klassifizierung Software und Aktivierung / Bilanzierung von ERP-Software Ort: IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag Datum: 24. April 2015 Thema: Klassifizierung Software und Aktivierung / Bilanzierung von ERP-Software Ort: IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag der IHK Rhein-Neckar in Mannheim Referent: Uwe Jüttner

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Inventurrichtlinie. des. Landratsamtes. Main-Tauber-Kreis

Inventurrichtlinie. des. Landratsamtes. Main-Tauber-Kreis des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 3 1.1 Gesetzliche Grundlage und Zweck...... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Überblick... 3 1.4 Grundsätze ordnungsmäßiger

Mehr

Richtlinie für die Inventur von Vermögensgegenständen

Richtlinie für die Inventur von Vermögensgegenständen Anlage 8 zu 111 Absatz 5 KF-VO Richtlinie für die Inventur von Vermögensgegenständen 1. Organisation und Technik der Inventur 1.1 Inventurverfahren Es ist grundsätzlich jährlich zum Bilanzstichtag (31.12.)

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Nadja Schüllermann Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Grundlagen IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, Dreieich ISBN 978-3-00-049433-8 IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, 2015

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

4 Was Sie über das Verbuchen

4 Was Sie über das Verbuchen 4 Was Sie über das Verbuchen von Anlagen und Abschreibungen wissen sollten 4.1 Was ist Anlagevermögen? Das Anlagevermögen umfasst das Vermögen bzw. die Vermögensgegenstände, die von einem Unternehmen langfristig

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Leseprobe. »Inventar und Inventur«(Kapitel 3) Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3646. Wissen aus erster Hand.

Leseprobe. »Inventar und Inventur«(Kapitel 3) Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3646. Wissen aus erster Hand. Wissen aus erster Hand. Leseprobe Lernen Sie, was im Inventar des Anlagevermögens enthalten sein muss, und wie die körperliche Kontrolle der Inventur durchgeführt werden sollte.»«(kapitel 3) Inhalt Index

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1 Seite 1 Funktionsbeschreibung Sie benötigen einen detaillierten Nachweis über die vorhandene mobile oder ortsfeste Ausstattung? Sie haben die Aufgabe die gebuchten Anlagegüter aus der Buchhaltung mit der

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess:

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess: 13.09.2012 / 14.09.2015 / Blatt 1 / 2 1) Geplanter 1) Geplanter Abgang einer Abgang einer Anlage Anlage Anlagenabgang durch Verkauf oder Verschrottung 1) Es wird geplant ein inventarisierte Anlage aus

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen 1 Custom IS Custom IS GmbH & Co. KG Querstraße 8/10, 31224 Peine fon: +49 (0)5171 79 02 030 fax: +49 (0)5171 79 02 029 www.custom-is.de E-Mail: info@custom-is.de 2 Projekt-Details Nachfolgende Blätter

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

RICHTLINIE FÜR DIE INVENTUR VON BEWEGLICHEN ANLAGENGÜTERN

RICHTLINIE FÜR DIE INVENTUR VON BEWEGLICHEN ANLAGENGÜTERN RICHTLINIE FÜR DIE INVENTUR VON BEWEGLICHEN ANLAGENGÜTERN 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangssituation... 3 1.1. (Handels-)Rechtliche Rahmenbedingungen... 3 1.2. Immaterielle Vermögensgegenstände... 3 1.3.

Mehr

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Inhalt Stammdaten/Einstellungen für die Anlagenbuchführung... 4 Stammdaten/Bilanzposition

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

INVENTAR Richtlinie RL 92000 INVE 049-01. Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316 873 / 0

INVENTAR Richtlinie RL 92000 INVE 049-01. Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316 873 / 0 INVENTAR Richtlinie RL 92000 INVE 049-01 Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316 873 / 0 Erstellt Geprüft Freigegeben Name Manuela Groß Andrea Hoffmann Rektoratsbeschluss

Mehr

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau Richtlinie Inventarisierung an der Universität Koblenz-Landau Stand Juli 2012 1 Allgemeines Rechtsgrundlage Inventarordnung Hochschulen (Rundschreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG Universität für angewandte Kunst Wien Oskar Kokoschka-Platz 2 1010 WIEN RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG INFORMATIONEN ZUR ANLAGENBUCHHALTUNG 1. ANLAGEN IM BAU Hierbei handelt es sich

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

3102 Finanzbuchhaltung II

3102 Finanzbuchhaltung II Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Finanzbuchhaltung II Aus- und Fortbildungszentrum Finanzbuchhaltung II Umsatzsteuervoranmeldung und -zahllast Rücksendungen Skonti, Boni und Rabatte Lohn- und Gehaltsbuchungen

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

RICHTLINIE des Rektorats für die Inventarführung des Anlagevermögens der Kunstuniversität Graz

RICHTLINIE des Rektorats für die Inventarführung des Anlagevermögens der Kunstuniversität Graz RICHTLINIE des Rektorats für die Inventarführung des Anlagevermögens der INHALTSVERZEICHNIS I. EINLEITUNG... 3 II. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1 Anlagenbuchhaltung... 3 2 Inventar- und Instrumentenverwaltung...

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Inventarsoftware praxiserprobte Software zur Verwaltung von: Möbel, Büroeinrichtungen, Computer,

Inventarsoftware praxiserprobte Software zur Verwaltung von: Möbel, Büroeinrichtungen, Computer, Inventarsoftware praxiserprobte Software zur Verwaltung von: Möbel, Büroeinrichtungen, Computer, Kennzeichnen Sie Ihr Eigentum mit Barcode-Labels Inventarlisten / Inventarkarten auf Knopfdruck alle Druckausgabe

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Dienstanweisung. Inventarisierung. der. Stadt. Bad Mergentheim

Dienstanweisung. Inventarisierung. der. Stadt. Bad Mergentheim Dienstanweisung Inventarisierung der Stadt Bad Mergentheim Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE GRUNDLAGEN... 3 1.1 GESETZLICHE GRUNDLAGE UND ZWECK... 3 1.2 GELTUNGSBEREICH... 3 1.3 ÜBERBLICK)... 3 1.4 GRUNDSÄTZE

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister. Dienstanweisung. zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt

Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister. Dienstanweisung. zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister Dienstanweisung zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt (Inventurrichtlinie) Halberstadt, den 08.08.2006 Inventurrichtlinie

Mehr

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS 1. Abschluss Einzelunternehmen Bewertung des Umlaufvermögens FIFO-Verfahren Anlagenbewertung 2. Personalverrechnung Abrechnung laufender Bezüge

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr