Allgemeine Beschaffungsrichtlinien Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Beschaffungsrichtlinien Stand: 08.2011"

Transkript

1 Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) D Mainz Abteilung Finanzen und Beschaffung Allgemeine Beschaffungsrichtlinien Stand: Inhaltsverzeichnis: 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Haushaltsrechtliche Vorgaben 4. Vergabearten (VOL/A 3) 4.1 Öffentliche Ausschreibung 4.2 Beschränkte Ausschreibung 4.3 Freihändige Vergabe 4.4 Kleinbestellungen (Handkäufe) 5. Zuständigkeiten für Beschaffung 5.1 Zuständigkeit FIN1 / Einkauf 5.2 Zuständigkeit der Fachbereiche und Einrichtungen 5.3 Zuständigkeiten der Abteilung Immobilien 5.4 Zuständigkeiten der Abteilung Technik 5.5 Zuständigkeiten der Abteilung Zentrale Dienste 6. Beschaffungsverfahren 6.1 Bedarfsklärung 6.2 Beschaffungsantrag 7. Lieferung und Warenannahme 8. Rechnung und Zahlung 8.1 Rechnungsempfänger 8.2 Rechnungsprüfung 8.3 Kontierung der Rechnung 8.4 Zahlung 9. Inventarisierung und Anlagebuchhaltung 10. Beschaffungsakten

2 1. Rechtsgrundlagen Folgende Rechtsvorschriften sind für die Vergabe öffentlicher Aufträge an der Johannes Gutenberg Universität Mainz relevant: - die Verdingungsordnung für Leistungen (VOL) mit VV über die Anwendung der VOL - die Vergabe und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) mit VV über die Anwendung der VOB - die Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) mit VV über die Anwendung der VOF - die Landeshaushaltsordnung (LHO) mit den VV zum Vollzug der LHO (VV-LHO) - die VV zur Bekämpfung der Korruption in der öffentlichen Verwaltung - das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) mit der dazu erlassenen Vergabeverordnung (VgV) - das Mittelstandsförderungsgesetz (MFG) mit VV über die angemessene Beteiligung der mittelständischen Wirtschaft bei der Vergabe öffentlicher Aufträge - die VV über die Berücksichtigung bevorzugter Bewerber bei der Vergabe öffentlicher Aufträge - die VV über das Öffentliche Auftragswesen in Rheinland-Pfalz vom Landesgesetz zur Gewährleistung von Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Auftragsvergaben vom Geltungsbereich - Die vorliegenden Beschaffungsrichtlinien gelten grundsätzlich für alle Lieferungen und Leistungen. Wegen der Preisgebundenheit von Büchern erübrigt sich die Vergabe beim Erwerb von Literatur. - Die Beschaffungsrichtlinien gelten für alle Abteilungen und Einrichtungen der Johannes Gutenberg-Universität. - Ausschreibungen und Beschaffungen für Bauleistungen werden ausschließlich von der Abteilung Immobilien bzw. Technik bzw. dem Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung nach VOB vorgenommen. - Soweit Drittmittel der öffentlichen Hand verausgabt werden gelten diese Richtlinien analog, soweit erforderlich ergänzt um Vorschriften des Drittmittelgebers. - Die Beschaffungsrichtlinie ist nur eine Zusammenfassung der Kernaussagen der relevanten Rechtsvorschriften, um auch dezentralen Beschaffungsstellen Einblick in die komplexe Rechtsmaterie zu geben. - In unklaren Fällen bitten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Referats FIN1 / Einkauf um Ihre Rückmeldung / -äußerung, um den Sachverhalt zu klären bzw. ggf. eine Klärung bei der zuständigen Stelle zu erreichen. 3. Haushaltsrechtliche Vorgaben ( 55 LHO mit VV) - Dem Abschluss von Verträgen über Lieferungen und Leistungen muss eine öffentliche Ausschreibung vorausgehen, sofern nicht die Natur des Geschäfts oder besondere Umstände eine Ausnahme rechtfertigen.

3 - In welchen Fällen von einer öffentlichen Ausschreibung nach der Natur des Geschäfts abgewichen werden kann, ist in den nachfolgend genannten, für die Vergabe maßgebenden Vorschriften der VOL geregelt. 4. Vergabearten ( 3 VOL/A) Zur Gewährleistung einer im Rahmen des Wettbewerbs wirtschaftlichen und sparsamen Verwendung der verfügbaren Haushaltsmittel ist die Rangfolge der Vergabearten in der VOL/A zu beachten. Grundsätzlich werden bei allen Ausschreibungen die Angebote in verschlossenem Umschlag an die Angebotssammelstelle in der Abteilung Finanzen und Beschaffung gesandt. Zum Submissionstermin werden dort die Angebote geöffnet, formal geprüft und die Endpreise im Preisspiegel dokumentiert. Die Angebotsöffnung durch nicht an der Vergabe beteiligte Personen schließt Manipulationen der Angebote aus. Die Angebote werden mit dem Preisspiegel an die beschaffende Abteilung weitergegeben. 4.1 Öffentliche Ausschreibung Eine öffentliche Ausschreibung bedeutet, in einem vorgeschriebenen Verfahren eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen aufzufordern, Angebote für Lieferungen und Leistungen einzureichen. Nationale Ausschreibungen nach VOL/A sind durchzuführen, wenn der Auftragswert voraussichtlich über (inkl. Umsatzsteuer) liegt. Bis zum gilt durch die Verwaltungsvereinfachung für Auftragswertgrenzen (Konjunkturpaket II) ein Schwellenwert von ohne Umsatzsteuer. Gemäß VOB/A 3 (3) sind die Auftragswerte (ohne Umsatzsteuer) für Bauleistungen wie folgt gestaffelt: für Ausbaugewerke, für Tiefbau, für die übrigen Gewerke. Bis zum gelten durch die Verwaltungsvereinfachung für Auftragswertgrenzen (Konjunkturpaket II) folgende Schwellenwert ohne Umsatzsteuer: für Beschränkte Ausschreibungen und für Freihändige Vergaben Europaweite Ausschreibungen für Liefer- und Dienstleistungen sind bei einem Auftragswert über ohne Umsatzsteuer obligatorisch 4.2 Beschränkte Ausschreibung (aao. 1 Abs. 3 u.4) Beschränkte Ausschreibungen, bei denen nur eine begrenzte Zahl von Unternehmen zur Einreichung von Angeboten aufgefordert wird, werden in folgenden Fallen durchgeführt: - Die Leistung kann nach ihrer Eigenart nur von einem beschränkten Kreis von Unternehmen in geeigneter Weise ausgeführt werden. - Eine Öffentliche Ausschreibung erfordert unverhältnismäßig hohen Aufwand. - Eine Öffentliche Ausschreibung hat kein wirtschaftliches Ergebnis erbracht. - Eine Öffentliche Ausschreibung ist aus anderen Gründen (z.b. Dringlichkeit, Geheimhaltung) unzweckmäßig.

4 4.3 Freihändige Vergabe (aao. 1 Abs.5) Auch bei der Freihändigen Vergabe gilt grundsätzlich das Wettbewerbsgebot, d.h. dass Angebote von mehreren Bietern eingeholt werden und das wirtschaftlichste Angebot den Zuschlag bekommt. Freihändige Vergabe soll nach der VOL/A nur stattfinden, wenn - für die Leistung aus besonderen Gründen nur ein Anbieter in Betracht kommt - wenn im Anschluss an Entwicklungsleistungen Aufträge in angemessenem Umfang vergeben werden müssen - wenn gewerbliche Schutzrechte zugunsten eines bestimmten Unternehmens bestehen - wenn geringfügige Nachbestellungen im Anschluss an einen bestehenden Vertrag zu tätigen sind - wenn Ersatzteile oder Zubehörstücke zu Maschinen und Geräten vom Lieferanten der ursprünglichen Leistung beschafft werden müssen - wenn die Leistung besonders dringlich ist - wenn es aus Gründen der Geheimhaltung erforderlich ist - wenn die Leistung nicht so eindeutig und erschöpfend beschrieben werden kann, dass hinreichend vergleichbare Angebote erwartet werden können - wenn die Leistungen besondere schöpferische Fähigkeiten verlangt - wenn die Leistungen von Bewerbern angeboten werden, die zugelassenen, mit Preisabreden oder gemeinsamen Vertriebseinrichtungen verbundenen Kartellen angehören und keine kartellfremden Bewerber vorhanden sind - wenn es sich um Börsenwaren handelt - wenn es sich um eine vorteilhafte Gelegenheit handelt - wenn nach Aufhebung einer öffentlichen oder beschränkten Ausschreibung eine erneute Ausschreibung kein wirtschaftliches Ergebnis verspricht - wenn die Vergabe der Leistungen an Justizvollzugsanstalten, Einrichtungen der Jugendhilfe, Aus- und Fortbildungsstätten oder ähnliche Einrichtungen beabsichtigt ist - wenn es sich um eine Bestellung unter inkl. Umsatzsteuer handelt (VV vom zum Öffentlichen Auftragswesen in Rheinland-Pfalz) - auch bei freihändiger Vergabe müssen die eingeholten Angebote nachvollziehbar dokumentiert werden und für Prüfungen zu Verfügung stehen 4.4 Direktkauf (aao. 1 Abs.6) Leistungen bis zu einem voraussichtlichen Auftragswert von 500 (ohne Umsatzsteuer) können unter Berücksichtigung der Haushaltsgrundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit ohne ein Vergabeverfahren beschafft werden. 5. Zuständigkeiten für Beschaffung Grundsätzlich gilt das Prinzip: so dezentral wie möglich, so zentral wie nötig. 5.1 Zuständigkeiten von FIN1 / Einkauf FIN1 / Einkauf ist grundsätzlich zuständig für den Einkauf bei folgenden Sachgebieten: - Möbel und sonstige Einrichtungsgegenstände - Büromaterial (Kernsortiment), Verbrauchsmaterial für den Reinigungs- und Sanitär-Bedarf - Werkstatteinrichtungen, Labormöbel, Küchen und Elektrogeräte

5 - IT-Hardware und Software, Bürogeräte, Audio-/Video-Geräte, Beamer, Kameras und Fahrzeuge - Wissenschaftliche Geräte und Anlagen FIN1 / Einkauf nimmt weiterhin folgende Aufgaben wahr: - Durchführung von nationalen und internationalen VOL/VOF-Ausschreibungen - Beratung der Nutzer - Preisanfragen vor Auftragsvergabe - Abschluss von Rahmenvereinbarungen für allgemeinen Bedarf in fachlicher Abstimmung mit den Fachbereichen 5.2 Zuständigkeiten der Fachbereiche und Einrichtungen Eine dezentrale Auftragsvergabe ist zulässig für: - Abrufe auf der Grundlage von Rahmenvereinbarungen (siehe ). Aus wirtschaftlichen Gründen ist grundsätzlich aus dem Kernsortiment zu bestellen. - Einkauf von Laborbedarf und Verbrauchsmaterial unter Beachtung der mit den Standard- Lieferanten ausgehandelten Rabatte und Skonti. - Einkauf von Geräten über (ohne Umsatzsteuer) bzw. bis zur Wertgrenze für Ausschreibungen, letzteres nur, wenn die Fachkompetenz und Marktkenntnis in den wissenschaftlichen Einrichtungen dafür ausreicht. - Bei größeren Beschaffungen von IT-Hardware oder Software ist eine vorherige Abstimmung mit dem Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) notwendig. 5.3 Zuständigkeiten der Abteilung Immobilien Für bauliche Maßnahmen teilt sich die Verantwortung zwischen der Abteilung Immobilien und der zuständige Niederlassung des Landesbetriebs Liegenschafts- und Baubetreuung gemäß der in Landeshaushalt festgelegten Wertgrenze. Soweit die Abteilung Immobilien bauliche Maßnahmen in eigener Zuständigkeit realisiert, liegt auch das vorausgehende Vergabeverfahren und ggf. notwendige Ausschreibungen in deren Zuständigkeit. Bei Bedarf werden Sachverständige (Ingenieurbüro, Architekt) zur Erstellung der Leistungsverzeichnisse und der Abwicklung des Verfahrens bis zur Wertung der Angebote hinzugezogen. Die Anmietung von Flächen liegt ebenfalls in der Zuständigkeit der Abteilung Immobilien. 5.4 Zuständigkeiten der Abteilung Technik Die Abteilung Technik ist für die Sicherstellung des laufenden Betriebes, die Wartung und Instandhaltung der betriebstechnischen Anlagen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz verantwortlich. Dies umfasst auch die Vergabe der in diesem Zusammenhang notwenigen Arbeiten und / oder Produkte. 5.5 Zuständigkeiten der Abteilung Zentrale Dienste Die Abteilung Zentrale Dienste führt in eigener Verantwortung die Ausschreibungen und Vergaben für die Fremdreinigung in den Gebäuden der Johannes Gutenberg-Universität durch.

6 6. Beschaffungsverfahren in Zusammenarbeit mit dem zentralen Einkauf / FIN1 6.1 Bedarfsklärung Die Bedarfsstellen stellen im Rahmen der vorhandenen Haushalts- oder Drittmittel den Bedarf fest. Dabei sind folgende Kriterien zu beachten: - Wie hoch ist der tatsächliche Bedarf? Besteht der Bedarf zeitnah? Gibt es kostengünstigere technische Alternativen zu dem angedachten Kaufgegenstand? - Ist die volle Nutzung der angeforderten Gegenstände gewährleistet? Ist evtl. eine Mitnutzung durch oder bei andere/n Instituten möglich? - Die Finanzierung der Folgekosten (z.b. Wartungskosten, Verbrauchsmaterial, Energiekosten) muss gesichert sein - Ist die technische Versorgung der Anlage mit Strom. Wasser, Gas gewährleistet? Bei größeren Geräten mit Anschlüssen an die Gebäudetechnik ist eine vorherige Abstimmung des Nutzers mit den Abteilungen Technik und Immobilien unverzichtbar! - Sind für die für den Transport oder die Aufstellung der Anlage evtl. notwendigen Bau- und Installationsarbeiten mit der Abteilung Technik und/oder Immobilien abgeklärt? - Sind die Dienststellen Arbeitsschutz, Umweltschutz oder Strahlenschutz wegen gegebener Zuständigkeit informiert worden? 6.2 Beschaffungsantrag Bei zentraler Auftragsvergabe wird der Beschaffungsantrag (siehe: ausgefüllt und unterschrieben an das Referat FIN1 / Einkauf gesandt Das vollständige Ausfüllen des Antrags ist wichtig für die schnelle und korrekte Bearbeitung. Wenn Sie Angebote eines Herstellers beifügen, bei dem bestellt werden soll, bitten wir um eine aussagekräftige und nachvollziehbare Ausschließlichkeitsbegründung für das gewählte Produkt. Bitte füllen Sie unbedingt auch die Angaben im unteren Teil des Formulars aus: - Ist es eine Ersatz- oder Neubeschaffung? - Ist die ausreichende Nutzung gewährleistet und die Folgekosten gedeckt? - Sind die technischen Bedingungen für die Anlieferung, Aufstellung und den Betrieb des Geräts mit den zuständigen Abteilungen (s.o.) geklärt? 7. Lieferung und Warenannahme Grundsätzlich wird die bestellte Ware beim Bedarfsträger angeliefert. Über die Vereinbarung der Versandkondition: Frei Verwendungsstelle sind die Kosten für Verpackung und Transport bis zum Endempfänger vom Auftragnehmer zu zahlen. Mit der Lieferkondition Leistungs- und Erfolgsort ist die Warenannahme des Instituts ist gewährleistet, dass das Transportrisiko beim Lieferanten liegt und der Gefahrenübergang erst im Haus des Warenempfängers ist.

7 Direkt bei Warenannahme hat der Empfänger die Sendung zu überprüfen : - Verpackung in einwandfreiem Zustand? - Richtige Ware geliefert? - Ware vollständig geliefert? Wenn die Verpackung beschädigt ist oder die falsche Ware geliefert wurde, sollte die Warenannahme verweigert werden und ein entsprechender Vermerk auf dem Lieferschein angebracht werden. Der Lieferant ist hiervon unverzüglich in Kenntnis zu setzen, damit rechtzeitig Ersatz geliefert wird. Soweit eine Bestätigung durch Unterschrift bei der Auslieferung gefordert wird, ist darauf zu achten, dass lediglich der Wareneingang, nicht aber die vollständige einwandfreie Lieferung bestätigt wird. Sollte die Ware trotz Ablehnung der Annahme berechnet werden, ist die Rechnung sofort mit dem Vermerk Annahme verweigert an den Lieferanten zurückzusenden. Ist die Beschädigung der Verpackung gering und die Ware allem Anschein nach unversehrt, kann man die Lieferung trotzdem annehmen, besonders wenn das Produkt dringend benötigt wird. In diesem Fall sollte man aber auf dem Frachtbrief oder Lieferschein eine entsprechende Mängelrüge schreiben, um im Falle einer späteren Reklamation einen Beweis zu haben. Sollten bei der Inbetriebnahme des gelieferten Geräts durch den Nutzer versteckte Mängel sichtbar werden, so muss der Nutzer kurzfristig den Lieferanten anschreiben, um die Mängelansprüche geltend zu machen (bitte Kopie an FIN1 / Einkauf wenn Ware von dort bestellt). Bei der Reklamation an den Lieferanten sind Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Referats FIN1 / Einkauf gerne behilflich. Ist ein Abnahmetermin vor Ort ausdrücklich mit der Lieferfirma vereinbart, sollte ein Abnahmeprotokoll geschrieben werden. In Streitfällen ist das Referat FIN1 / Einkauf und ggf. die Rechtsabteilung einzuschalten. Im Allgemeinen ist der Lieferant bzw. der beauftragte Spediteur verpflichtet, Paletten, Transportverpackung usw. selbst zu entsorgen. Kann die Transportverpackung nicht vom anliefernden Spediteur gleich mitgenommen werden, weil ein sorgsames Auspacken notwendig ist, kann der Warenempfänger bei Auftragserteilung eine spätere Abholung der Verpackung bzw. eine Erstattung der Entsorgungskostenpauschale vereinbaren. Häufig wird es aber auch zweckmäßig sein, die Originalverpackung während der Gewährleistungsfrist (generell 2 Jahre) aufzubewahren, um eine Rücksendung im Reklamationsfall an den Hersteller zu ermöglichen. Lieferscheine und Frachtpapiere sollten im Regelfall beim Warenempfänger zusammen mit Betriebsanleitungen, Garantieurkunden u.ä. aufbewahrt werden. 8. Rechnungsbearbeitung und Zahlung 8.1.Rechnungsempfänger Im Allgemeinen sind der Warenempfänger und der Rechnungsempfänger identisch. Wenn der Rechnungsempfänger abweichen soll, müsste dies ausdrücklich auf der Bestellung vermerkt werden.

8 8.2 Rechnungsprüfung und -anerkennung Die Rechnungen sind vor der Unterschrift vom Verantwortlichen zu prüfen auf - rechnerische Richtigkeit: Der Feststeller der rechnerischen Richtigkeit übernimmt die Verantwortung, dass die Zahlenangaben, die Berechnungen und der auszuzahlende bzw. der anzunehmende Betrag richtig sind. Zur Feststellung der rechnerischen Richtigkeit berechtigt sind Beamte mindestens des mittleren Dienstes und vergleichbare Beschäftigte des öffentlichen Dienstes mindestens in der Entgeltgruppe 5. - sachliche Richtigkeit: Die sachliche Richtigkeit darf nur bescheinigen, wer den der Zahlung zugrunde liegenden Sachverhalt überblicken und beurteilen kann Der Feststeller der sachlichen Richtigkeit übernimmt die Verantwortung, dass nach den bestehenden Vorschriften und nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit verfahren worden ist. die Lieferung entsprechend der Bestellung vollständig und sachgemäß ausgeführt worden ist. Abschlagszahlungen, Vorauszahlungen, Pfändungen und Abtretungen vollständig und richtig berücksichtigt worden sind. die Buchungsstelle (FiBu-Konto, Abrechnungsobjekt und Kostenstelle) korrekt und vollständig angegeben ist und für diese Beschaffung dort ausreichend Mittel zur Verfügung stehen Zur Feststellung der sachlichen Richtigkeit berechtigt sind Beamte mindestens des gehobenen Dienstes und vergleichbare Beschäftigte des öffentlichen Dienstes mindestens Entgeltgruppe 9. Wenn die Rechnung nicht korrekt ist, muss sie mit inhaltlicher Begründung und der Bitte um Ausstellung einer neuen Rechnung an den Aussteller zurückgesandt werden. Kleinere Rechnungsdifferenzen können in Absprache mit dem Lieferanten, damit dieser gleichlautend buchen kann, auf der Originalrechnung unter Angabe des Handzeichens und Datums korrigiert werden. Sofern die Ware in der Rechnung nicht eindeutig bezeichnet ist, ergänzen Sie bitte handschriftlich die Rechnung entsprechend (z.b. bei RS elektronisches Bauteil ergänzt) 8.3 Kontierung der Rechnung Die Rechnung ist dann mit einem Kontierungsstempel und folgenden Angaben zu versehen: - Bestellnummer (sofern nicht vom Lieferanten bereits angegeben) - Rechnungsbetrag

9 - Skonto - Zahlbetrag / Anweisungsbetrag - Abrechnungsobjekt - Kostenstelle - Dezentrale Budgetierung (wenn eingerichtet) - FiBu-Konto (Kostenart) - Ansprechpartner mit Telefon-Nummer für Rückfragen Bei Bestellungen durch FIN1 / Einkauf muss die Rechnung nach der Bearbeitung beim Warenempfänger nach FIN1 gesandt werden, damit durch Erstellung der Eingangsrechnung die Mittelbindung in der integrierten Verwaltungssoftware aufgelöst werden kann. Alle übrigen Rechnungen können direkt an das Referat FIN4 / Buchhaltung geschickt werden. 8.4 Zahlung Die Zahlungsfrist bzw. Skontofrist sollte aus verwaltungstechnischen Gründen mindestens 14 Tage nach Rechnungserhalt betragen. Die anerkannten Rechnungen sind grundsätzlich im Original einzureichen. Durch die Buchung der Rechnung unter Bezugnahme auf eine in der integrierten Verwaltungssoftware bestehenden Bestellung wird die entsprechende Festlegung aufgehoben. Die Zahlung erfolgt über die Landeshochschulkasse. 9. Inventarisierung und Anlagebuchhaltung Bei Rechnungseingang wird in der Buchhaltung geprüft, ob es sich um ein Anlagegut nach den Richtlinien der Inventarordnung (ab 410.-, eigenständig nutzbares Gerät, Lebensdauer länger als 3 Jahre) handelt. Falls ja, wird der Gegenstand in der Anlagenbuchhaltung erfasst (Gerätebezeichnung, Lieferdatum, Anlagekontierungstyp, Standort, DFG-Gerätegruppenschlüssel, Abschreibungsart und zeitraum, Kostenstelle). In der Buchhaltung wird dann automatisch eine Anlage- (Inventar-) nummer vergeben. Durch anschließende Zugangsbuchung wird das Abrechnungsobjekt belastet und die Rechnung gelangt über die Landeshochschulkasse zur Auszahlung. Die monatliche Abschreibung erfolgt auf der Kostenstelle des Nutzers. Da die Abschreibung handelsrechtlich mit der Nutzung des Vermögensgegenstands beginnt, ist unbedingt auf zeitnahe Rechnungsbearbeitung zu achten Gleichzeitig wird der auf dem Gerät anzubringende Aufkleber mit entsprechendem Anschreiben und einer Rechnungskopie an das Institut verschickt. Um eine korrekte Anlagebuchhaltung sicherzustellen, ist folgendes zu beachten: Räumliche Verlagerungen sowie die Änderung der Nutzer-Kostenstelle sind der Anlagenbuchhaltung schriftlich anzuzeigen. Die Ausleihe von Geräten sind durch Leihschein (siehe ) zu dokumentieren. Werden Geräte nicht mehr benutzt und sollen im Anlagenbestand abgesetzt werden, ist ein Absetzungsantrag schriftlich (siehe ) bei der Anlagenbuchhaltung einzureichen. Das Gerät wird entsprechend aus dem Anlagenbestand ausgebucht.

10 Beim Transfer von Anlagegütern, z.b. im Rahmen von Wegberufungen, ist die Anlagenbuchhaltung rechtzeitig zu informieren. Die Abgabe von Vermögensgegenständen darf nur erfolgen, wenn bei der Universität absehbar kein Bedarf (mehr) besteht und muss grundsätzlich den vollen Wert (Marktpreis bzw. Buchwert) umfassen. Hier ist eine Liste der entsprechenden Anlagegüter getrennt nach Finanzierung aus Landes- bzw. Drittmitteln vorzulegen. Ebenfalls ist das Einverständnis des Institutsleiters bei Landesmitteln- bzw. das Einverständnis des Drittmittelgeldgebers bei Drittmitteln- einzuholen und vorzulegen. In der Anlagenbuchhaltung wird der Rest- /Buchwert zum entsprechenden Stichtag ermittelt, die Abrechnung gegenüber der übernehmenden Einrichtung erstellt und die Anlagebuchhaltung angepasst 10. Beschaffungsakten Die Einrichtung der Universität, die den Zuschlag für die Beschaffung erteilt hat, muss die Einhaltung des Wettbewerbs und die ordnungsgemäßen Abwicklung in nachvollziehbaren Beschaffungsakten dokumentieren. Die Beschaffungsakten sind von dieser Stelle mindestens 10 Jahre aufzubewahren. Die Frist beginnt mit dem auf die vollständige Abwicklung des Vorgangs folgenden Jahr, d.h. Beschaffung abgeschlossen in 2010; Beginn der Aufbewahrungsfrist ; Ende Aufbewahrungsfrist

Richtlinie zur Beschaffung von Gegenständen und Leistungen an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Richtlinie zur Beschaffung von Gegenständen und Leistungen an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Bearbeiter: Frau Schwencke Datum: September 2013 Richtlinie zur Beschaffung von Gegenständen und Leistungen an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg 1. Geltungsbereich Diese Richtlinie regelt

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen

Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen Mitteilung über die Prüfung IT-Dienstleister bei der Polizei Bremen Diese Prüfungsmitteilung des Rechnungshofs der Freien Hansestadt Bremen ist urheberrechtlich

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

Kanzler. Beschaffungsrichtlinien für die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 1 Organisatorischer Geltungsbereich

Kanzler. Beschaffungsrichtlinien für die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 1 Organisatorischer Geltungsbereich 24. Jahrgang, Nr. 2 vom 18. März 2014, S. 12 Kanzler Beschaffungsrichtlinien für die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 12.02.2014 Abschnitt 1: Geltungsbereich 1 Organisatorischer Geltungsbereich

Mehr

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30 Martina Heinze I Steuerberaterin 52146 Würselen Markt 30 Tel 02405 898 01-0 Bürozeiten Fax 02405 898 01-20 Mo-Do 9.00-17.00 Uhr Mail info@stb-heinze.de Fr 9.00-14.00 Uhr Web www.stb-heinze.de und nach

Mehr

Vergabeordnung der Hansestadt Herford

Vergabeordnung der Hansestadt Herford Vergabeordnung der Hansestadt Herford vom 03.03.2014 Der Rat der Stadt Herford hat in seiner Sitzung am 28.02.2014 die Vergabeordnung für die Stadt Herford wie folgt beschlossen: 1 Geltungsbereich 1. Diese

Mehr

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung (national)/ zum Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Die Öffentliche Ausschreibung hat gemäß VOL grundsätzlich

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

Beschaffungsrichtlinie der Hochschule Anhalt Vom 01.01.2002 geändert am 01.02.11

Beschaffungsrichtlinie der Hochschule Anhalt Vom 01.01.2002 geändert am 01.02.11 1 Beschaffungsrichtlinie der Hochschule Anhalt Vom 01.01.2002 geändert am 01.02.11 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Geltungsbereich 2 2. Rechtsvorschriften 2 3. Zuständigkeit 2 4. Prüfung der haushaltsrechtlichen

Mehr

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren Infoveranstaltung 28.05.2009 Vergabe von Aufträgen in Projekten Der Projektträger ist in der Projektumsetzung an die Kriterien Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit von Ausgaben gebunden. Hierfür sind im

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten Verbindliche Regelung zur kassentechnischen Umsetzung der Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten 1. Allgemeines Der Kindergarten verwaltet und bewirtschaftet eigenverantwortlich

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Infrastruktur Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag 1 2 Zusammenfassung 1 3 Revisionsergebnisse 1 3.1 Geschäftsprozesse des Inventarmanagements

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Fachbegriffe zum Vergaberecht von A bis Z Eine Auswahl

Fachbegriffe zum Vergaberecht von A bis Z Eine Auswahl Fachbegriffe zum Vergaberecht von A bis Z Eine Auswahl Änderungen und Korrekturen Fehler können vorkommen. Wenn Änderungen der eigenen Eintragungen durch den Bieter notwendig sind, vermerken Sie dies eindeutig

Mehr

Beschaffungsrichtlinie

Beschaffungsrichtlinie Beschaffungsrichtlinie Richtlinie zur Beschaffung von Lieferungen & Leistungen und Abwicklung von Zahlungsverpflichtungen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Angebotsanforderung. Vergabeart: Öffentliche Ausschreibung beschränkte Ausschreibung freihändige Vergabe

Angebotsanforderung. Vergabeart: Öffentliche Ausschreibung beschränkte Ausschreibung freihändige Vergabe Mediatage Nord 2011/Leistungsverzeichnis Website mtn:leistungsverzeichnis website Angebotsanforderung Vergabeart: Öffentliche Ausschreibung beschränkte Ausschreibung freihändige Vergabe Einzureichen bis:

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Maximale Effizienz bei der Auftragsvergabe

Maximale Effizienz bei der Auftragsvergabe Maximale Effizienz bei der Auftragsvergabe bfd-online-seminar Donnerstag, 22. September 2011 10:00 11:00 Uhr + 15 Min. Fragen Referentin: Katrin Ottenströer Ax, Schneider & Kollegen Essen Rechtsanwältin

Mehr

BMI / IBM Kooperationsvertrag - Beitrittserklärung

BMI / IBM Kooperationsvertrag - Beitrittserklärung BMI / IBM Kooperationsvertrag - Beitrittserklärung Bitte geben Sie alle geforderten Informationen zwecks Beantragung oder Berichtigung an. Der Beitritt zum BMI IBM Kooperationsvertrag und der Erwerb von

Mehr

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A)

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A) Bekanntmachungstext 1. Name, Anschrift, Telefonnummer und Adresse des Auftraggebers Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie Weinstraße 100 76889 Klingenmünster Tel. 06349/900-0 2. Vergabeverfahren

Mehr

Hamburger Vergabetag - Workshop III

Hamburger Vergabetag - Workshop III Hamburger Vergabetag - Workshop III Richtige Auswahl des Vergabeverfahrens bei der Ausschreibung von Versicherungsdienstleistungen Referent: Rüdiger Falken, Versicherungsberater am 31.01.2013 in Hamburg

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess:

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess: 13.09.2012 / 14.09.2015 / Blatt 1 / 2 1) Geplanter 1) Geplanter Abgang einer Abgang einer Anlage Anlage Anlagenabgang durch Verkauf oder Verschrottung 1) Es wird geplant ein inventarisierte Anlage aus

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage Öffentliche Ausschreibung Notebook - Arbeitsplätze Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage 09.01.2013 1 Allgemeine Angaben Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist ein gemeinnütziges

Mehr

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr 206 Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr 26. IT-Beschaffungen in ausgewählten Bereichen und Instituten der Universitäten und Fachhochschulen Die Hochschulen verstoßen bei der Beschaffung

Mehr

Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009

Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009 Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz ISSN 0720-6100 G 1990 Jahrgang 61 Ausgegeben am Dienstag, dem 29. Dezember 2009 Nummer 196a Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG Universität für angewandte Kunst Wien Oskar Kokoschka-Platz 2 1010 WIEN RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG INFORMATIONEN ZUR ANLAGENBUCHHALTUNG 1. ANLAGEN IM BAU Hierbei handelt es sich

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau Richtlinie Inventarisierung an der Universität Koblenz-Landau Stand Juli 2012 1 Allgemeines Rechtsgrundlage Inventarordnung Hochschulen (Rundschreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Wirtschaftskammer Niederösterreich 24. Juni 2015 Referenten: RA Dr. Matthias Öhler RA Mag. Michael Weiner Was ist evergabe? 4 Elemente: schon jetzt

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Mainz, 23. Februar 2015 Prof. Dr. Zeiss 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Vorstellung Was bringen die Richtlinien? Was macht Berlin? evergabe was ist das? Pflicht zur evergabe!

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Stand: 28.03.2015 1. Geltungsbereich a. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Beauftragungen und Leistungen von IT Support

Mehr

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber E-Form Vergabesoftware für Auftraggeber Einfach für Sie. E-Form E-Form ist eine Softwarelösung für Auftraggeber zur Abwicklung von Vergabeverfahren nach VOB und VOL. Die Software führt Sie als Anwender

Mehr

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie)

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Stand: 6. Juni 2014 Teil I Allgemeines... 2 1 Geltungsbereich...

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 sowie deren Niederlassungen, Beteiligungen, Produktionsstandorte im Folgenden BOS genannt und Enter Supplier name + Address

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Rechnungshof Rheinland-Pfalz

Rechnungshof Rheinland-Pfalz Rechnungshof Rheinland-Pfalz Präsident Rechnungshof Rheinland-Pfalz Postfach 17 69 67327 Speyer Mail an: Kreisfreie Städte, Große kreisangehörige Städte, Verbandsfreie Städte und Gemeinden, Verbandsangehörige

Mehr

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Dr. Sönke E. Schulz 30.09.2014 3. Kölner Vergabetag Agenda E Vergabe nach bisherigem Recht E Vergabe nach der RL 2014/24/EU Pflicht Reichweite

Mehr

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Inhalt: 1. Garantie 2. Gewährleistungsabwicklung 3. Support & Service 4. Reparatur 5. Keine Mängelansprüche 6.

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB.

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der Kaufvertrag kommt zustande mit der

Mehr

Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb. Hans-Werner Reimers

Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb. Hans-Werner Reimers Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb Hans-Werner Reimers Informationen zur KUBUS GmbH Gesellschafter Kooperationspartner Städte- und Gemeindetag

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Az: ZVS-2014/12 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1 Vorbemerkung Das ZBFS-Integrationsamt betreibt im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Aufklärungsmaßnahmen Öffentlichkeitsarbeit, zu der auch die Präsenz

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben Deutscher Bundestag Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote

Mehr

PRODUKTMANAGEMENT. Hochwasserhilfen. Sehr geehrte Damen und Herren,

PRODUKTMANAGEMENT. Hochwasserhilfen. Sehr geehrte Damen und Herren, DtA 53170 Bonn An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen PRODUKTMANAGEMENT Ihr Ansprechpartner: INFO-LINE

Mehr

Vertrag. Photovoltaik- Anlage

Vertrag. Photovoltaik- Anlage Vertrag für eine Photovoltaik- Anlage zwischen. - im folgenden Auftraggeber genannt und der Visconsi Network GmbH An der Frauenkirche 18 01067 Dresden vertreten durch Peter Maringer - im folgenden Auftragnehmer

Mehr

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung 1. Auftraggeber traffiq, die Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main, ist als Aufgabenträgerorganisation und Regieunternehmen der

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH KUBUS GmbH Mitarbeiter 20 Mitarbeiter der Fachdisziplinen Juristen Dipl. Kaufleute/Betriebswirte Dipl.

Mehr

Landesbeschaffungsordnung Schleswig-Holstein

Landesbeschaffungsordnung Schleswig-Holstein Landesbeschaffungsordnung Schleswig-Holstein Gl.-Nr.: 2006.32 Fundstelle: Amtsbl. Schl.-H. 2005 S. 205, ber. S. 447 Bekanntmachung des Finanzministeriums vom 18. Februar 2005 1. Geltungsbereich Diese Landesbeschaffungsordnung

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren 124 (Eigenerklärung zur Eignung) Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren Maßnahmennummer Vergabeart Öffentliche Ausschreibung Beschränkte Ausschreibung Freihändige

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen DienachstehendenAGBenthaltenzugleichgesetzlicheInformationenzuIhrenRechten nachdenvorschriftenüberverträgeimfernabsatzundimelektronischen Geschäftsverkehr. 1. Geltungsbereich

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Geschichte und Struktur des Vergaberechts und seine Auswirkung auf die Vergabepraxis

Geschichte und Struktur des Vergaberechts und seine Auswirkung auf die Vergabepraxis Rechtsanwalt Martin Liebert Eisenacher Straße 2, 10777 Berlin Dozent der Fachhochschule für Verwaltung und Recht Berlin, BBA Berlin, IAPH Berlin, MCI Innsbruck Geschichte und Struktur des Vergaberechts

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Betreff: Verbuchungen von Investitionen - Aufteilung von Rechnungsbeträgen

Betreff: Verbuchungen von Investitionen - Aufteilung von Rechnungsbeträgen [E-Mail des Landkreises Celle vom 18.02.2010] Von: Peters, Olaf [mailto:olaf.peters@lkcelle.de] Gesendet: 18. Februar 2010 07:35 An: [Alle Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Celle] Betreff: Verbuchungen

Mehr