Eigenschaften der Metalle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eigenschaften der Metalle"

Transkript

1 Eigenschaften der Metalle hohe Festigkeit, gute plastische Verformbarkeit gute elektrische Leiter geringer Paramagnetismus oder Ferromagnetismus gute thermische Leiter metallischer Glanz, hohe Reflektivität hinlänglich Temperatur- und Korrosionsresistent

2 Struktur der Werkstoffe

3 Daltonoide Verbindungen und Feste Lösungen T-x Phasendiagramm Natrium (Na) Chlor (Cl) T-x Phasendiagramm Silber (Ag) Gold (Au) Na +1 Cl -1

4 Bertholloide Verbindungen Intermetallische Phasen T-x Phasendiagramm Niob (Nb) Chrom (Cr) Kristallstruktur von C15-NbCr 2

5 Phasendiagramme Phasendiagramme - auch Zustandsdiagramme genannt sind graphische Darstellungen zur Beschreibung thermodynamischer Gleichgewichtsbeziehungen in chemischen Systemen. Sie geben keinerlei Informationen zu Reaktionsgeschwindigkeiten zur morphologischen Verteilung von Phasen berücksichtigen keine Oberflächeneffekte

6 Übersicht Die Phasenregel Isomorphe Systeme Eutektische Systeme Systeme mit intermetallischen Verbindungen Ideale und Reguläre Lösungen Peritektische Systeme Eutektoide Systeme Peritektoide Systeme Monotektische Systeme Phasenumwandlungen Unmögliche Phasendiagramme

7 Systeme und Phasen Ein System ist ein Teil des Universums, welcher zur Untersuchung ausgewählt wurde. Der verbleibende Teil heisst Umgebung. Es gibt: - heterogene Systeme - homogene Systeme Eine Phase ist ein physikalisch homogener und durch eine Oberfläche begrenzter Teil eines Systems. Dieser ist somit vom Rest des Systems mechanisch separierbar.

8 Heterogene Systeme Legierung: Mg-Pd Intermetallische Phasen MgPd Mg 5 Pd 2

9 Homogene Systeme Si Luft Mg 75 Pd 25

10 Metallischer Glanz

11 Metallographische Arbeitstechniken 1 2 Trennen: Brechen, Sägen, Trennschleifen Einbetten: Kalteinbetten, Warmeinbetten

12 Metallographische Arbeitstechniken

13 Metallographische Arbeitstechniken 3 4 Schleifen Polieren

14 Metallographische Arbeitstechniken 5 6 Ätzen: Naßätzen, Trockenätzen Lichtmikroskopische Untersuchung

15 Metallographische Arbeitstechniken Wahrscheinlichkeit Polarisiertes Licht Größenverteilung Kristallite Mikrostruktur -Eu 8 Ge 16 Ga 30 Ätzlösung: H 2 O / H 2 O 2 / HF Größe (μm)

16 Metallographische Arbeitstechniken (Zn Mg ) 17 Gd 2

17 Komponenten Komponenten eines Systems Die kleinste Anzahl von unabhängig variablen chemischen Konstituenten, die notwendig und ausreichend sind, die Zusammensetzung jeder Phase des Systems in jedem Gleichgewichtszustand zu beschreiben. - unär eine Komponente - binär zwei Komponenten - ternär drei Komponenten - quaternär vier Komponenten - quinternär fünf Komponenten

18 Phasendiagramme Phasendiagramm Eine geometrische Darstellung der Orte thermodynamischer Parameter eines Gleichgewichtszustands unterschiedlicher Phasen unter festgelegten Bedingungen heißt Phasendiagram. Intensive Variable Temperatur, T Druck, p Extensive Variable Entropie, S Volumen, V Chemisches Potential, i Anzahl der Mole von i, n i

19 Phasenregel Phasenregel Für ein System im thermodynamischen Gleichgewicht ist die Summe aus der Anzahl der Phasen (P) und der Anzahl der Freiheitsgrade gleich der Anzahl der Komponenten (C) plus zwei: P + F = C + 2 Josuah Willard Gibbs Professor of mathematical physics, Yale University ( ) On the Equilibrium of Heterogeneous Systems, Transactions of the Connecticut Academy of Sciences, 1876

20 Phasendiagramm von Kohlendioxid 76.3 bar CO 2 (l) Krit. Punkt CO 2 (s) Druck 5.03 bar Triplepunkt und Schmelzpunkt bar Sublimation CO 2 (g) Temperatur C C 31 C

21 Unäre Systeme Beispiel: System mit CO 2 als einziger Komponente P + F = C + 2 F = 3 - P F = 0: Invariantes Gleichgewicht Tripelpunkt F = 1: Univariantes Gleichgewicht Linie F = 2: Bivariantes Gleichgewicht Einphasenfeld Anzahl der Komponenten 1 (CO 2 ) Anzahl der Phasen im Gleichgewicht 3: (s), (l), (g) 2: (s + l), (s + g), (l + g) 1: (s + l + g)

22 Binäre Systeme Beispiel: System mit zwei Komponenten (binär) P + F = C + 2 F = 4 - P F = 0: Invariantes Gleichgewicht Invarianter Punkt F = 1: Univariant Gleichgewicht Linie F = 2: Bivariant Gleichgewicht Zweiphasenfeld F = 3: Trivariant Gleichgewicht Einphasenfeld Isobare Schnitte (p = const.) F = 3 - P

23 Temperatur Zusammensetzung T - x diagramm A B T ( C) x Molenbruch A B T ( C) w Massenbruch A B B A B B n n n x x B A B B m m m w w B A A B A M w M w 1 1 x A B B A B M w M w 1 1 x B B A A B M x M x 1 1 w A A B B A M x M x 1 1 w Binäre Systeme

24 Binäres System Cu-Ni 1H 3Li 11Na 19K 37Rb 55Cs 87Fr 4Be 12Mg 20Ca 38Sr 56Ba 88Ra 21Sc 39Y La-Lu Ac-Lr 22Ti 40Zr 72Hf 23V 41Nb 73Ta 24Cr 42Mo 74W 25Mn 43Tc 75Re 26Fe 44Ru 76Os 27Co 45Rh 77Ir 28Ni 46Pd 78Pt 29Cu 47Ag 79Au 30Zn 48Cd 80Hg 5B 13Al 31Ga 49In 81Tl 6C 14Si 32Ge 50Sn 82Pb 7N 15P 33As 51Sb 83Bi 8O 16S 34Se 52Te 84Po 9F 17Cl 35Br 53I 85At 2He 10Ne 18Ar 36Kr 54Xe 86Rn 57La 89Ac 58Ce 90Th 59Pr 91Pa 60Nd 92U 61Pm 93Np 62Sm 94Pu 63Eu 95Am 64Gd 96Cm 65Tb 97Bk 66Dy 98Cf 67Ho 99Es 68Er 100Fm 69Tm 101Md 70Yb 102No 71Lu 103Lr Cu, fcc, a = Å Ni, fcc, a = Å

25 Darken-Gurry Map 2 Electronegativity êatomic Radius 1.8 Atomic R adiu sêå Al Cu 1.2 Ni Electronegativity

26 Binäres System Cu-Ni Festkörper (Mischkristall) Vollständige Mischbarkeit von Cu und Ni Substitutionsfehlordnung Zufällige Besetzung der kristallographischen Positionen Flüssigkeit Kristallstruktur des Mischkristalls (feste Lösung) Cu 1-x Ni x Vollständige Mischbarkeit von Cu und Ni Monomere

27 Binäres System Cu-Ni L Isotherme Linie Konode 1453 C T 2 : Cu 40 Ni 60 T ( C) 1350 T T 1 L L + 1 L C L 2 (0,56) α 2 (0,68) T 1 : Cu 80 Ni 20 L 1 (0,17) α 1 (0,25) Cu x Ni

28 Binäres System Cu-Ni Schmelze L Liqiduslinie 1453 C T ( C) L + a Soliduslinie a Mischkristall C Cu x Ni Cu 80 Ni 20 Leitungsrohre im Schiffsbau

29 Phasendiagramme Liquiduslinie Orte (x,t) im Phasendiagramm, die die maximale Löslichkeit (Sättigung) des Festkörpers im Gleichgewicht mit der flüssigen Phase darstellen. Oberhalb der Liquiduslinie ist das System vollständig flüssig. Soliduslinie Orte (x,t) im Phasendiagramm wo der Festkörper im Gleichgewicht mit der Schmelze vorliegt. Unterhalb der Soliduslinie ist das System vollständig fest. Mischkristall Eine kristalline Phase, die in ihrer Zusammensetzung innerhalb bestimmter Grenzen variieren kann ohne das eine weitere Phase erscheint. Konode Für eine bestimmte Temperatur ist die Konode die gerade Linie, die die beiden miteinander im Gleichgewicht vorliegenden Phasen verbindet.

30 Thermische Analyse Temperatur Abkühlkurve ohne Phasenumwandlung Abkühl- und Aufheizkurve eines reinen Elements Temperatur Zeit Ideale Abkühlkurve mit Erstarrung eines reinen Elements Temperatu r Unterkühlung Aufheizkurve Schmelztemperatur im Gleichgewicht Abkühlkurve Zeit Zeit

31 Thermische Analyse T 0 Temperatur L Liquidustemperatur Solidustemperatur Zusammensetzung Zeit

32 Isomorphe Systeme Ein binäres isomorphes System ist eins in dem zwei Metalle sich vollständig im festen und flüssigem (gasförmigen) Zustand mischen. Hume-Rothery Regeln 15% Regel Ist die Differenz der Größe der Atome der Elemente als Komponenten größer als 15% ist die Mischbarkeit eingeschränkt. Elektronegativität Die Bildung einer stabilen intermediären Verbindung (intermetallische Phase) wird die Mischbarkeit der Komponenten beschränken. Die Wahrscheinlichkeit der Bildung einer intermetallischen Verbindung ist korreliert mit der chemischen Affinität der beteiligten Elemente und wird mit der Elektronegativitätsdifferenz zunehmen. Struktur-Regel Isomorphe Systeme Vollständige Mischbarkeit ist möglich nur in Fällen gleicher Strukturtypen der Komponenten.

33 Hebelregel % L 1 36 T ( C) L x T L C T 1 % α Cu 1083 C x Ni %L x L % L1x L

34 Hebelregel Hebelregel Separieren sich zwei Phasen in einem System bei einer bestimmten Zusammensetzung ist diese und die Zusammensetzung der beiden Phasen zueinander kollinear. Weiterhin ist der Anteil beider Phasen invers proportional zu ihrem Abstand entlang der Konode zur vorgegebenen Zusammensetzung. X (x 2 -x 0 ) = (1-X) (x 0 -x 1 ) (x 0 -x 1 ) (x 2 -x 0 ) Anteil der Atome in der Phase: X Anteil der Atome in der phase: (1- X) A x 1 x 0 x 2 B

35 Gleichgewichtserstarrung x 0 T 0 L Temperatur T 1 T 2 T 3 L 1 L 2 L 3 T 4 L + L 4 A x B

36 Nicht-Gleichgewichts Erstarrung x 0 T 0 L Temperatur T 1 T 2 T 3 T 4 L 1 L 3 L 2 L + L 4 L 5 A x B

37 Al-Co System: Erstarrung von Al 46 Co 54 Coring CoAl: Al 46 Co 54

38 Nicht-Gleichgewichts Erstarrung Dunkle Flächen: Al-reiche Kerne Optisch (Hellfeld) SEM (BSE) AlCo - as cast 54 at.% Co

39 Übersicht Die Phasenregel Isomorphe Systeme Eutektische Systeme Systeme mit intermetallischen Verbindungen Ideale und Reguläre Lösungen Peritektische Systeme Eutektoide Systeme Peritektoide Systeme Monotektische Systeme Phasenumwandlungen Unmögliche Phasendiagramme

40 Binäres System Cu-Ni L Isotherme Linie Konode 1453 C T 2 : Cu 40 Ni 60 T ( C) 1350 T T 1 L L C Cu x L 2 2 Ni L T 1 : Cu 80 Ni 20 L

41 Ideale Lösungen Ideale Lösungsphase Die anziehende Wechselwirkung zwischen Atomen unterschiedlicher Art ist gleich der Wechselwirkung zwischen Atomen derselben Art A B 1 2 A A B B V ideal x A V A x B V B H ideal x A H A x B H B ΔH mix H ideal H ΔHideal mix 0 ΔSideal mix Rx A lnx A x B lnx B ΔGideal mix RTx A lnx A xlnx B

42 Ideale Lösungen L 1453 C Berechnet im Modell idealer Lösungen für Schmelze und Mischkristall -Cu 1-x Ni x T ( C) Beobachtet für Schmelze und Mischkristall -Cu 1-x Ni x C Cu Ni

43 Mischungslücken L L C Cu - Ni Abweichungen vom Modell idealer Lösungen verursacht eine Mischunglücke T( C) C 600 Kritischer Punkt 370 C Cu x Ni

44 Nicht-ideale Lösungen Die anziehende Wechselwirkung zwischen ungleichen Atomen ist größer als die Wechselwirkung zwischen Atomen gleicher Sorte. A B 1 2 A A B B ΔH mix 0 Die anziehende Wechselwirkung zwischen ungleichen Atomen ist kleiner als die Wechselwirkung zwischen Atomen gleicher Sorte. A B 1 2 A A B B ΔH mix 0 In beiden Fällen: ΔS mix Rx A lnx A x B lnx B ΔG mix RTx A lnx A xlnx B

45 Reguläre Lösungen Reguläre Lösungen Einfaches Modell zur Beschreibung nicht-idealer Lösungen mit folgenden Annahmen: Wechselwirkungsparameter ΔH regular mix x A x B ΔHideal mix 0 ΔH regular mix 0 if 0 ΔH regular mix 0 if 0 ΔS regular mix ΔSideal mix ΔSideal mix Rx A lnx A x B lnx B

46 Reguläre Lösungen T( C) Cu x Ni

47 Reguläre Lösungen T(C) Cu x Ni

48 Reguläre Lösungen T(C) Cu x Ni

49 Reguläre Lösungen T(C) Cu x Ni

50 Reguläre Lösungen T(C) Cu x Ni

51 Reguläre Lösungen T(C) Cu x Ni

52 Reguläre Lösungen Line compounds T(C) Cu x Ni

53 Nicht-ideale Lösungen ΔH mix ΔHL mix 0 ΔH mix ΔHL mix 0 Ideale Lösungen Zunehmend positiv ΔH mix,δhl mix

54 Eutektisches System Ag-Cu C 900 T ( C) Solidus Solvus L Eutektischer Punkt Liquidus L + Eutektikale Liquidus L + Solidus Solvus 1083 C Mischungslücke Ag x Cu

55 Eutektische Reaktion Eutektische Linie Die Konode durch den eutektischen Punkt. Eutektische Reaktion Die Phasenreaktion am eutektischen Punkt. Heterogenes Gleichgewicht: L cooling heating L

56 Al - Si 1H 3Li 11Na 19K 37Rb 55Cs 87Fr 4Be 12Mg 20Ca 38Sr 56Ba 88Ra 21Sc 39Y La-Lu Ac-Lr 22Ti 40Zr 72Hf 23V 41Nb 73Ta 24Cr 42Mo 74W 25Mn 43Tc 75Re 26Fe 44Ru 76Os 27Co 45Rh 77Ir 28Ni 46Pd 78Pt 29Cu 47Ag 79Au 30Zn 48Cd 80Hg 5B 13Al 31Ga 49In 81Tl 6C 14Si 32Ge 50Sn 82Pb 7N 15P 33As 51Sb 83Bi 8O 16S 34Se 52Te 84Po 9F 17Cl 35Br 53I 85At 2He 10Ne 18Ar 36Kr 54Xe 86Rn 57La 89Ac 58Ce 90Th 59Pr 91Pa 60Nd 92U 61Pm 93Np 62Sm 94Pu 63Eu 95Am 64Gd 96Cm 65Tb 97Bk 66Dy 98Cf 67Ho 99Es 68Er 100Fm 69Tm 101Md 70Yb 102No 71Lu 103Lr Al, fcc, a = Å Si, Diamond Typ, a = Å

57 Darken-Gurry Map Al - Si 2 Electronegativity êatomic Radius 1.8 Atomic R adiu s êå Al Si Electronegativity

58 Eutektisches System Al-Si T( C) 660 C L + Si L C Si 1414 C Al Si Eutektisches System Keine Löslichkeit von Al in Si. Geringe Löslichkeit von Si in Al (2.2 at.%). Die Mikrostruktur für ein eutektisches System Al 12 Si 88 as-cast ist acicular, d.h. es bilden sich Si Plättchen in Matrix Al x Si

59 Al - Sn 1H 3Li 11Na 19K 37Rb 55Cs 87Fr 4Be 12Mg 20Ca 38Sr 56Ba 88Ra 21Sc 39Y La-Lu Ac-Lr 22Ti 40Zr 72Hf 23V 41Nb 73Ta 24Cr 42Mo 74W 25Mn 43Tc 75Re 26Fe 44Ru 76Os 27Co 45Rh 77Ir 28Ni 46Pd 78Pt 29Cu 47Ag 79Au 30Zn 48Cd 80Hg 5B 13Al 31Ga 49In 81Tl 6C 14Si 32Ge 50Sn 82Pb 7N 15P 33As 51Sb 83Bi 8O 16S 34Se 52Te 84Po 9F 17Cl 35Br 53I 85At 2He 10Ne 18Ar 36Kr 54Xe 86Rn 57La 89Ac 58Ce 90Th 59Pr 91Pa 60Nd 92U 61Pm 93Np 62Sm 94Pu 63Eu 95Am 64Gd 96Cm 65Tb 97Bk 66Dy 98Cf 67Ho 99Es 68Er 100Fm 69Tm 101Md 70Yb 102No 71Lu 103Lr Al, fcc, a = Å -Sn, tetragonal, a = Å, c = Å

60 Darken-Gurry Plot Al - Sn 2 Electronegativity êatomic Radius 1.8 Atomic R adiu s êå Al Sn Electronegativity

61 Eutektisches System Al-Sn C Al Sn Grenzfall eines eutektischen Systems 500 keine Randlöslichkeit T( C) 400 Sn ist dominant in der eutektischen Struktur Al 2 Sn C 232 C 0.98 Mikrostruktur ist spherodial, d.h., Al Teilchen erscheinen rund Al x Sn

62 Mg - Si 1H 3Li 11Na 19K 37Rb 55Cs 87Fr 4Be 12Mg 20Ca 38Sr 56Ba 88Ra 21Sc 39Y La-Lu Ac-Lr 22Ti 40Zr 72Hf 23V 41Nb 73Ta 24Cr 42Mo 74W 25Mn 43Tc 75Re 26Fe 44Ru 76Os 27Co 45Rh 77Ir 28Ni 46Pd 78Pt 29Cu 47Ag 79Au 30Zn 48Cd 80Hg 5B 13Al 31Ga 49In 81Tl 6C 14Si 32Ge 50Sn 82Pb 7N 15P 33As 51Sb 83Bi 8O 16S 34Se 52Te 84Po 9F 17Cl 35Br 53I 85At 2He 10Ne 18Ar 36Kr 54Xe 86Rn 57La 89Ac 58Ce 90Th 59Pr 91Pa 60Nd 92U 61Pm 93Np 62Sm 94Pu 63Eu 95Am 64Gd 96Cm 65Tb 97Bk 66Dy 98Cf 67Ho 99Es 68Er 100Fm 69Tm 101Md 70Yb 102No 71Lu 103Lr Mg, hcp, a = Å, c = 5.210Å Si, diamond type, a = Å

63 Darken-Gurry Plot Mg - Si 2 Electronegativity êatomic Radius 1.8 Atomic R adiu s êå Mg Si Electronegativity

64 Intermetallische Phasen C L Mg 2 Si Kongruent schmelzend (F p 1085 C) Geringe Dichte (1.98 g/cm³) Brüchig 1000 T ( C) 750 Eutektikum 500 Eutektikum Mg + Mg 2 Si Mg 2 Si Mg 2 Si + Si Mg x Si

65 Intermetallische Phasen + Mg Mg 2 Si Mg 2 Si Si Einfach eutektisch + Einfach eutektisch

66 Intermetallische Phasen C Cu Mg System Cu(Mg) Mischkristall T ( C) Cu 725 C MgCu C x 552 C Mg 2 Cu 568 C 650 C 485 C Mg MgCu 2 Intermetallische Phase mit Homogenitätsbereich und kongruent schmelzend Mg 2 Cu Intermetallische Phase ohne Homogenitätsbereich und kongruent schmelzend Mg Element

67 Schmelzpunkterniedrigung Tx 1 T Mg R ΔH Mg ln1 x 1 T emperature H CL T E = 602 C, x E = Tx 1 T Pd R ΔH Pd lnx 1 Mg x Pd

68 Schmelzpunkterniedrigung Nahe T A: ln x B s x B l ΔH B R 1 T 1 T B ln1 x B l ΔH A R 1 T A 1 T Schröder van Laar Gleichung x B s Inverse Steigung Soliduslinie l T x B ΔH A T TT A RT A 2 Inverse Steigung Liquiduslinie T x B l TT A RT 2 A ΔH A Steigung der Liquiduslinie entsprechend der Schmelzpunkterniedrigung Temperature L + L Temperature L A x B B A x B B

69 Schmelzpunkterniedrigung C/100 at.% 650 C C ~ x 0.1 Mg Pd

70 Gleichgewichtserstarrung T 0 Temperature T 1 T 2 + L L + L T 3 A x B

71 Eutektische Strukturen

72 Eutektische Strukturen 1200 T ( C) 900 Lamellare Eutektische Struktur as cast Cu 17.1 Al Al x Cu

73 Eutektische Strukturen as cast Eutektisches Cu 17.1 Al 82.9 wärmebehandelt

74 Gleichgewichtserstarrung Hypoeutetisch Hypereutektisch T 0 Temperatur T 1 T 2 T 3 T 4 + L L L 1 L 2 L 3 L 4 + L A B x

75 Hypo-, Hypereutektische Strukturen 1200 as cast as cast Hypoeutektisch Cu 10 Al 90 Hypereutektisch Cu 25 Al T ( C) Al wärmebehandelt x wärmebehandelt Cu

76 Primäre Phase PrimärePhase ist eine Phase die im Gleichgewicht mit einer Schmelze gegebener Zusammensetzung vorliegt. Sie ist die erste feste Phase die sich beim Abkühlen bildet. Primäres Phasefeld von L T ( C) L +

77 Primäre Phase Dendritische Struktur der primären Phase Al 1-x Mg x () in einer Legierung Mg 30 Al 70 Links: BSE, geätzt Unten: Optisch Hellfeld etched

78 Peritektische Reaktion Peritektische Reaktion Die Phasenreaktion am peritektischen Punkt, d.h. ein invarianter Punkt an dem die Zusammensetzung der Schmelze nicht als positive Mengenanteile der festen Phase ausgedrückt werden kann. Am peritektischen Punkt schneiden sich zwei Bereiche der Liquiduskurve ohne ein Schmelzpunktminimum zu erzeugen. Peritektische Linie Die Konode durch den peritektischen Punkt. Heterogenes Gleichgewicht: L cooling heating L

79 Peritektisches System Ag-Pt L Inkongruenter Schmelzpunkt Liquidus Solidus Peritektischer Punkt L + Liquidus Peritektische Line Solidus A Ag - Pt L + Solvus x Solvus + B Temperatur

80 Kongruente und Inkongruente Schmelzpunkte Kongruenter Schmelzpunkt Bei gegebenen Druck die Temperatur bei der die feste Substanz sich zu einer Schmelze gleicher Zusammensetzung verflüssigt. Inkongruenter Schmelzpunkt Bei gegebenen Druck die Temperatur bei der eine feste Phase sich in eine andere feste Phase plus einer Schmelze umwandelt. Beide sind unterschiedlich zusammengesetzt im Vergleich zur ursprünglichen Substanz.

81 Gleichgewichtserstarrung T ( C) Pd L L + x + x 1 x 2 x 0 : und L werden x 0 L + Mg vollständig verbraucht und bilden bei T 0 x 1 : und L bilden wobei L bei T 0 vollständig verbraucht ist und restliches bleibt. x 2 : und L bilden wobei vollständig bei T 0 verbraucht ist und restliches L dann bildet

82 Erstarrung im peritektischem Fall 1800 L bildet sich als primäre Phase T ( C) L + x 0 bildet sich durch Reaktion von und L an der Phasengrenzfläche unter Bildung einer Schicht aus um 900 L + L A B Pd x Mg

83 Gleichgewichtserstarrung Peritektische Bildung L + AlCo = Al 5 Co 2

84 Peritektische Strukturen Primäre Phase AlCo Primäre Phase AlCo Al 5 Co 2 Al 5 Co 2 Optisch (Hellfeld) SEM (BSE) Al 60 Co 40

85 Intermetallische Phasen L cooling heating Temperature + L L + L + L Eutektische Reaktion L cooling heating + + Phase bildet sich peritektisch mit ohne Homogenitätsbereich A x B

86 Intermetallische Phasen L cooling heating Temperatur + L L + L + L Eutektische Reaktion L cooling heating + + Phase bildet sich peritektisch mit Homogenitätsbereich A x B

87 Peritektoide Systeme L + L Solvus Zersetzungspunkt Temperatur Solvus Peritetoide Line + Peritektoider Punkt + Solvus Solvus + Solvus Solvus A x B

88 Peritektoide Systeme Liquidus L Solidus Liquidus Peritektoider Punkt L + Peritektoide Line cooling heating Solidus Upper Solvus Upper Solvus Lower Solvus Lower Solvus A Zusammensetzung B Temperature

89 Intermetallische Phasen, Mischkristalle peritektische Bildung Temperature + L L + L + L + peritektoide Bildung A x B

90 Eutektoide Systeme L L + cooling heating Temperatur Eutetoider Punkt Eutektoide Linie A Zusammensetzung B

91 C - Fe System Metastabiles C Fe System Eutektoide Reaktion cooling heating Fe 3 C Eutektoide Mikrostruktur Pearlit

92 Heterogene Gleichgewichte Einphasenfeld (trivariant) sind Felder jedweder Gestalt, die alle Felder im Phasendiagramm füllen, die nicht durch Zweiphasenfelder belegt sind. Zweiphasenfelder (divariant) werden beschrieben durch Paare konjugierter Grenzlinien, deren Punkte jeweils verbunden sind durch die isothermen Konoden. Beide Grenzlinen müssen denselben Temperaturbereich abdecken. Die Grenzlinie können sich an Punkten kongruenter Transformationen treffen, sogenannten kritischen Punkten.

93 Heterogene Gleichgewichte Drei-Phasen Gleichgewicht (univariant) wird durch eine horizontale Linie beschrieben, welche an Punkten jeweils benachbart zu Einphasenfeldern beginnt bzw. endet sowie einem intermediären Punkt aufweist, der ebenfalls in Kontakt zu einem weiterem Einphasenfeld ist. Allgemeine eutektische Reaktion Allgemeine peritektische Reaktion 1 cooling 2 3 heating 1 2 Eutektisch: L cooling heating cooling 3 heating Peritektisch: L cooling heating Eutektoid: cooling Peritektoid: cooling heating heating Monotektisch cooling L 1 heating L 2 Syntektisch: cooling L 1 L 2 heating

94 Heterogene Gleichgewichte

95 Thermodynamisch nicht erlaubte Phasendiagramme Drei Phasen im Gleichgewicht (univariant) bei unterschiedlichen Temperaturen!

96 Thermodynamisch nicht erlaubte Phasendiagramme Vier Phasen können nicht am Gleichgewicht beteiligt sein außer am invarianten Punkt (sehr unwahrscheinlich).

97 Thermodynamisch nicht erlaubte Phasendiagramme Drei Phasen im Gleichgewicht sind nicht kompatibel mit zwei unterschiedlichen Zusammensetzungen einer Phase.

98 Thermodynamisch nicht erlaubte Phasendiagramme Projektionsregel von Grenzlinien ist verletzt.

99 Was ist wichtig? T-x Phasendiagramm Komponente Phase Liquiduskurve Soliduskurve Konode Ein- und Zweiphasenfelder Eutektische Reaktion Peritektische Reaktion Kongruentes und inkongruentes Schmelzen Stoffe Legierung Mischkristall Intermetallische Phase (Verbindung) 15%-, Elektronegativitäts- und Strukturregel

Trace Analysis of Surfaces

Trace Analysis of Surfaces Trace Analysis of Surfaces Metall-Spurenanalyse auf Oberflächen mittels VPD- Verfahren Babett Viete-Wünsche 2 Das Unternehmen Unser Serviceportofolio Die VPD-Analyse 3 Das Unternehmen: 4 Einige unserer

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 92 Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie 3. Das Periodensystem der Elemente 93

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

H Wasserstoff. O Sauerstoff

H Wasserstoff. O Sauerstoff He Helium Ordnungszahl 2 Atommasse 31,8 268,9 269,7 0,126 1,25 H Wasserstoff Ordnungszahl 1 Atommasse 14,1 252,7 259,2 2,1 7,14 1 3,45 1,38 Li Lithium Ordnungszahl 3 Atommasse 13,1 1330 180,5 1,0 0,53

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemeines Voraussetzungen

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemees Voraussetzungen

Mehr

Periodensystem der Elemente

Periodensystem der Elemente Periodensystem der Elemente 1829: Döbereiner, Dreiergruppen von Elementen mit ähnlichen Eigenschaften & Zusammenhang bei Atomgewicht Gesetz der Triaden 1863: Newlands, Ordnung der Elemente nach steigender

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

2 Gleichgewichtssysteme

2 Gleichgewichtssysteme Studieneinheit III Gleichgewichtssysteme. Einstoff-Systeme. Binäre (Zweistoff-) Systeme.. Grundlagen.. Systeme mit vollständiger Mischbarkeit.. Systeme mit unvollständiger Mischbarkeit..4 Systeme mit Dreiphasenreaktionen..4.

Mehr

7) Anwendungen radioaktiver Strahlung in Wissenschaft und Technik (1) Analytische Anwendungen (Radiometrische Titration)

7) Anwendungen radioaktiver Strahlung in Wissenschaft und Technik (1) Analytische Anwendungen (Radiometrische Titration) 7) Anwendungen radioaktiver Strahlung in Wissenschaft und Technik (1) (Radiometrische Titration) Der radioaktive Stoff dient als Indikator Fällungsreaktionen Komplexbildungsreaktionen Prinzip einer Fällungstitration:

Mehr

Chrom(VI)-Ersatz auf Zink

Chrom(VI)-Ersatz auf Zink Ulmer Gepräch 1 Chrom(VI)-Eratz auf Zink Nachbehandlungverfahren in der Praxi Dr. Rolf Janen und Patricia Preikchat,, D-64673 Zwingenberg Themen: l Wonach wird geucht? Eigenchaften echwertiger Paivierungen

Mehr

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester Kugelpackungen Kubisch dichte Kugelpackung Lehramt 1a Sommersemester 2010 1 Kugelpackungen: kubisch dichte Packung (kdp, ccp) C B A A C B A C B A C Lehramt 1a Sommersemester 2010 2 Kugelpackungen Atome

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Anorganische Chemie Professur AC I. TU Dresden, 2017 Seminar zum Brückenkurs 2016 Folie 1

Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Anorganische Chemie Professur AC I. TU Dresden, 2017 Seminar zum Brückenkurs 2016 Folie 1 TU Dresden, 2017 Seminar zum Brückenkurs 2016 Folie 1 Seminar zum Brückenkurs Chemie 2017 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 18.09.2017 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

K L A U S U R D E C K B L A T T Name der Prüfung: Klausur Chemie für Chemieingenieure und Physiker

K L A U S U R D E C K B L A T T Name der Prüfung: Klausur Chemie für Chemieingenieure und Physiker K L A U S U R D E C K B L A T T Name der Prüfung: Klausur Chemie für Chemieingenieure und Physiker Datum und Uhrzeit: 09.04.2015 10:00 Institut: Theoretische Chemie Vom Prüfungsteilnehmer LESERLICH auszufüllen:

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier)

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier) 1 1.0079 H 3 Li 6.941 19 39.098 K 23 50.942 V 27 58.933 Co 73 180.95 Ta 78 195.08 Pt 82 207.2 Pb 21 44.956 Sc 25 54.938 Mn 29 63.546 Cu 33 74.922 As 7 14.007 N 75 186.21 Re 80 200.59 Hg 84 208.98 Po* 55

Mehr

1.1 Wichtige Begriffe und Größen 1.2 Zustand eines Systems 1.3 Zustandsdiagramme eines Systems 1.4 Gibb sche Phasenregel

1.1 Wichtige Begriffe und Größen 1.2 Zustand eines Systems 1.3 Zustandsdiagramme eines Systems 1.4 Gibb sche Phasenregel Studieneinheit II Grundlegende Begriffe. Wichtige Begriffe und Größen. Zustand eines Systems. Zustandsdiagramme eines Systems.4 Gibb sche Phasenregel Gleichgewichtssysteme. Einstoff-Systeme. Binäre (Zweistoff-)

Mehr

Rohstoffe für die Energiewende Verfügbarkeit knapper Ressourcen und der Beitrag des Recyclings

Rohstoffe für die Energiewende Verfügbarkeit knapper Ressourcen und der Beitrag des Recyclings Rohstoffe für die Energiewende Verfügbarkeit knapper Ressourcen und der Beitrag des Recyclings Prof. Dr.-Ing. Daniel Goldmann IFAD Rohstoffaufbereitung und Recycling TU Clausthal Veränderungen in Rohstoffauswahl

Mehr

PC III Aufbau der Materie

PC III Aufbau der Materie 07.07.2015 PC III Aufbau der Materie (1) 1 PC III Aufbau der Materie Kapitel 5 Das Periodensystem der Elemente Vorlesung: http://www.pci.tu-bs.de/aggericke/pc3 Übung: http://www.pci.tu-bs.de/aggericke/pc3/uebungen

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 284 4. Chemische Reaktionen 4.1. Allgemeine Grundlagen (Wiederholung) 4.2. Energieumsätze chemischer

Mehr

7 3= - 2 J G0(r) ~ a " I N dr

7 3= - 2 J G0(r) ~ a  I N dr Finally, for CH3C the collision frequency ratio 7mw was been determined from nonresonant microwave absorption 9. The comparison is given in Table 3. The agreement is reasonable, but far from 9 L. FRENKEL,

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

3. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002

3. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG 3. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 Riedel, Anorganische Chemie, 5. Aufl., 2002

Mehr

1. Man lässt g eines Alkalimetalls mit Wasser reagieren, wobei mol Wasserstoff entsteht.

1. Man lässt g eines Alkalimetalls mit Wasser reagieren, wobei mol Wasserstoff entsteht. Klausur zur Vorlesung LV 18000, AC1 (Anorganische Experimentalchemie) am 27.02.2007 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Σ Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie

Mehr

Quarkorbitale und Quark Orbital Kombinationen

Quarkorbitale und Quark Orbital Kombinationen Naturwissenschaft Clemens Wett Quarkorbitale und Quark Orbital Kombinationen Quantenalgebra der Isotopen Tabelle Wissenschaftliche Studie Quark Orbitale und Quark Orbital Kombinationen Verwendete Literatur

Mehr

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Aufgabe: Im ternären System A-B-C haben die 2 Randsysteme A-B und B-C eine peritektische Reaktion,

Mehr

Anordnung der Elemente nach aufsteigender Atommasse, Gesetz der Periodizität (Lothar Meyer, Dmitri Mendelejew, 1869)

Anordnung der Elemente nach aufsteigender Atommasse, Gesetz der Periodizität (Lothar Meyer, Dmitri Mendelejew, 1869) 1.2 Periodensystem der Elemente Anordnung der Elemente nach aufsteigender Atommasse, Gesetz der Periodizität (Lothar Meyer, Dmitri Mendelejew, 1869) Periode I a b 1 H 1,0 2 Li 6,9 3 Na 23,0 4 5 6 K 39,1

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Mangangruppe: Elemente der siebten Nebengruppe

Mangangruppe: Elemente der siebten Nebengruppe Hermann Sicius Mangangruppe: Elemente der siebten Nebengruppe Eine Reise durch das Periodensystem essentials essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen VI Molkülorbitaltheorie II MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol,

Mehr

6. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002

6. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG 6. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 Riedel, Anorganische Chemie, 5. Aufl., 2002

Mehr

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik - Stoffgemische - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 2008/2009 welche Stoffgemische gibt es? technisch relevante Stoffgemische: Lösung Suspension Legierung

Mehr

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4 Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4. Grundlagen Was zu beachten ist, wird hier anhand einer kurzen Wiederholung dargestellt - die grundlegenden egriffe binärer ysteme: ufbau einer Legierung

Mehr

Formelsammlung Chemie

Formelsammlung Chemie Formelsammlung Chemie Inhaltsverzeichnis SÄURE-BASE-REAKTIONEN 3 Säure-Base-Begriffe: 3 Ionenprodukt des Wassers 3 ph-wert einer schwachen Säure 3 poh-wert einer schwachen Base 3 Zusammenhang für konjugiertes

Mehr

Lösungsvorschlag 7: Grundlagen ICP-MS

Lösungsvorschlag 7: Grundlagen ICP-MS Lösungsvorschlag 7: Grundlagen ICP-MS 1. Was ist ein Plasma? Ein Plasma ist der sogenannte. Zustand der Materie, ein angeregtes, teilweise ionisiertes und nach Aussen neutrales Gas. In ihm liegen sowohl

Mehr

Note:

Note: Klausur zur Vorlesung AC1 (Anorganische Experimentalchemie) am 12.03.2018 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 10 10 14 6 10 10 10 10 14 6 100 Note: Vorname: Nachname: Matr.-Nr.: BITTE DEUTLICH SCHREIBEN! Studiengang:

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

Christine Peetz (OStRin B/C) Seite 1

Christine Peetz (OStRin B/C) Seite 1 Ist Wasser ein DipolMolekül? Mit einem einfachen kann man untersuchen, ob eine Flüssigkeit ein Dipol ist. Es liegen nachfolgende Flüssigkeiten vor. Definition: Moleküle, bei denen die positiven und negativen

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Vom Standardmodell zur dunklen Materie

Vom Standardmodell zur dunklen Materie Vom Standardmodell zur dunklen Materie Atomismus, die Bausteine der Materie Wechselwirkungen und Kräfte Der heilige Gral der Teilchenphysik Offene Fragen Prof. Ch. Berger RWTH Aachen Teilchenphysik und

Mehr

Koordinationschemie der Übergangsmetalle

Koordinationschemie der Übergangsmetalle Koordinationschemie der Übergangsmetalle adia C. Mösch-Zanetti Institut für Anorganische Chemie der Universität Göttingen Empfohlene Lehrbücher Anorganische Chemie 5. Aufl. S. 672-704 und Moderne Anorganische

Mehr

Gesetz zur Kontrolle hochradioaktiver Strahlenquellen*)

Gesetz zur Kontrolle hochradioaktiver Strahlenquellen*) Bundesgesetzblatt Jahrgang 00 Teil I Nr., ausgegeben zu Bonn am. August 00 Gesetz Kontrolle hochradioaktiver Strahlenquellen*) Vom. August 00 Der Bundestag hat Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz

Mehr

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 1 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und Anionen

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

4. Aufbau der Elektronenhülle 4.1. Grundlagen 4.2. Bohrsches Atommodell 4.3. Grundlagen der Quantenmechanik 4.4. Quantenzahlen 4.5.

4. Aufbau der Elektronenhülle 4.1. Grundlagen 4.2. Bohrsches Atommodell 4.3. Grundlagen der Quantenmechanik 4.4. Quantenzahlen 4.5. 4. Aufbau der Elektronenhülle 4.. Grundlagen 4.. Bohrsches Atommodell 4.3. Grundlagen der Quantenmechanik 4.4. Quantenzahlen 4.5. Atomorbitale 4. Aufbau der Elektronenhülle 4.. Grundlagen 4.. Bohrsches

Mehr

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier) woher kommen Zeilen und Spalten?

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier) woher kommen Zeilen und Spalten? 1 1.0079 H 3 Li 6.941 19 39.098 K 23 50.942 V 27 58.933 Co 73 180.95 Ta 78 195.08 Pt 82 207.2 Pb 21 44.956 Sc 25 54.938 Mn 29 63.546 Cu 33 74.922 As 7 14.007 N 75 186.21 Re 80 200.59 Hg 84 208.98 Po* 55

Mehr

Das Periodensystem der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem der Elemente 1 Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 2 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente 3 Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und

Mehr

Begriffsdefinitionen Heterogene Gleichgewichte

Begriffsdefinitionen Heterogene Gleichgewichte Begriffsdefinitionen Heterogene Gleichgewichte Begriff Erklärung Illustration Stoff oder chemisches Element oder Komponente Verbindung Zustand Zustandsvariable Aggregatzustand (fest, flüssig, gasförmig)

Mehr

Kleine Formelsammlung

Kleine Formelsammlung Karl Schwister Kleine Formelsammlung Chemie 4. Auflage Allgemeine Grundlagen Struktur dermaterie Zustandsformen der Materie Thermodynamik Chemische Reaktionen und Gleichgewichte Elektrochemie Kinetik Grenzflächengleichgewichte

Mehr

Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema:

Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema: Lösliche Gruppe: NH 4 +, Na +, Mg 2+, K + (Quelle: Qualitative Anorganische Analyse, Eberhard Gerdes) Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema: 1. Säurestärke Allgemein gesprochen existieren Neutralsäuren,

Mehr

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssig-gasförmig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssig-gasförmig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssiggasförmig eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Harald Mehling Berater

Mehr

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe 1. Grundbegriffe A.Phasen eines Werkstoffes Definition: Eine Phase ist ein Bereich konstanter Struktur (Atomanordnung) und chemischer Zusammensetzung (d.h. keine sprunghafte

Mehr

Seite 1. Online-Code 27b2dq (auf ins Suchfeld eingeben)

Seite 1. Online-Code 27b2dq (auf  ins Suchfeld eingeben) Seite Online-Code bdq (auf www.klett.de ins Suchfeld eingeben),0,8 H, H 8 PSE Das Periodensystem der Elemente in drei Ebenen 9 Wasserstoff Mittlere Atommasse in u (radioaktive Elemente: Nukleonenzahl des

Mehr

2.4 Metallische Bindung und Metallkristalle. Unterteilung in Metalle, Halbmetalle, Nicht metalle. Li Be B C N O F. Na Mg Al Si P S Cl

2.4 Metallische Bindung und Metallkristalle. Unterteilung in Metalle, Halbmetalle, Nicht metalle. Li Be B C N O F. Na Mg Al Si P S Cl 2.4 Metallische Bindung und Metallkristalle Li Be B C N O F Na Mg Al Si P S Cl K Ca Ga Ge As Se Br Rb Sr In Sn Sb Te I Cs Ba Tl Pb Bi Po At Unterteilung in Metalle, Halbmetalle, Nicht metalle Metalle etwa

Mehr

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie für Biologen und Humanbiologen 12.11.08 1. Stellen sie die Reaktionsgleichung für die Herstellung von Natriumsulfid aus den Elementen auf. Wieviel

Mehr

B* Note: (*nur für Lehramt)

B* Note: (*nur für Lehramt) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* 10 10 10 12 10 10 10 10 8 10 100 Note: (*nur für Lehramt) 1 Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Musterlösung! Bitte beachten:

Mehr

Zustandsbeschreibungen

Zustandsbeschreibungen Aggregatzustände fest Kristall, geordnet Modifikationen Fernordnung flüssig teilgeordnet Fluktuationen Nahordnung gasförmig regellose Bewegung Unabhängigkeit ngigkeit (ideales Gas) Zustandsbeschreibung

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Inhalte Gruppentendenzen: Alkalimetalle, Halogene, Reaktion mit H 2 und H 2 O, basische und saure Oxide, Ionenbindung, Gitterenergie, Tendenzen in Abhängigkeit

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Inhalte Gruppentendenzen: Alkalimetalle, Halogene, Reaktion mit H 2 und H 2 O, basische und saure Oxide, Ionenbindung, Gitterenergie, Tendenzen in Abhängigkeit

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

6. Strukturgleichgewichte 6.1 Phasenumwandlungen (PU) a) PU flüssig-fest: Erstarrung = Kristallisation

6. Strukturgleichgewichte 6.1 Phasenumwandlungen (PU) a) PU flüssig-fest: Erstarrung = Kristallisation 6. Strukturgleichgewichte 6.1 Phasenumwandlungen (PU) a) PU flüssig-fest: Erstarrung = Kristallisation Reines Blei (Pb) bei sehr langsamer Abkühlung 91 Keimzahl Unterkühlung T Homogene Keimbildung = Eigenkeimbildung

Mehr

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl.

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl. Vergleich der physikalischen, mechanischen und korrosiven Eigenschaften von stabilisierten (1.4571) und niedrig kohlenstoffhaltigen (1.4404) austenitischen rostfreien Stählen Qualitätslenkung, Entwicklung

Mehr

Ternäre Systeme Dreistoffsysteme. Institut für Materialphysik im Weltraum

Ternäre Systeme Dreistoffsysteme. Institut für Materialphysik im Weltraum Ternäre Systeme Dreistoffsysteme Allgemeines zu ternären Systemen T A C Ternäre Systeme bestehen aus drei Komponenten (A,B,C). Die Summe der Konzentrationen der drei Komponenten muss sich zu 100% addieren:

Mehr

10. Phasendiagramme 10.1 Definition und Konstruktion

10. Phasendiagramme 10.1 Definition und Konstruktion 10. Phasendiagramme 10.1 Definition und Konstruktion Definition: Phasendiagramme geben die Existenzbereiche und Grenzen der Gleichgewichts-Phasenstabilität als Funktion der emperatur und Konzentration

Mehr

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen BAYERISCHES ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE ENERGIEFORSCHUNG E.V. Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Dr. Harald Mehling ZAE

Mehr

Lösungen zu den Übungen zur Experimentalvorlesung AC

Lösungen zu den Übungen zur Experimentalvorlesung AC Lösungen zu den Übungen zur Experimentalvorlesung AC 1. Stöchiometrisches Rechnen 1.1. n (S = mol n (S 8 = 0,5 mol 1.. n (P = 8 mol n (P = mol 1.3. m (P =,8 g m (P =,8 g m (P = 1, g 1.. m (1/3 As 3+ =

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Lösungsbeispiel Oberflächenspannung. Schwimmende Büroklammer

Lösungsbeispiel Oberflächenspannung. Schwimmende Büroklammer Lösungsbeispiel Oberflächenspannung Schwimmende Büroklammer Svens Klasse geht einmal im Monat in ein Schülerlabor, um Versuche zu Themen durchzuführen, die im Unterricht theoretisch behandelt wurden. Im

Mehr

Institut für Materialphysik im Weltraum. Zweistoffsysteme

Institut für Materialphysik im Weltraum. Zweistoffsysteme Zweistoffsysteme Lösungen - Legierungen = Mischungen mehrer Komponenten z.b. Wasser und Alkohol oder Eisen und Kohlenstoff oder Natriumsilikat und Bleioxid oder Gold und Silber oder Kochsalz und Wasser

Mehr

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen BAYERISCHES ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE ENERGIEFORSCHUNG E.V. Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Dr. Harald Mehling ZAE

Mehr

4.Legierungen. 4.Legierungen

4.Legierungen. 4.Legierungen a) Systeme mit völliger Unlöslichkeit in Schmelze und Festkörper (Unlöslichkeit = Insolubility) - keinerlei Mischung im atomaren Bereich - Monotektisches Zustandsdiagramm - Beispiele: Cu-Pb, Fe-Pb, Cu-W

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Bestimmung des Schmelzdiagramms eines eutektischen Gemisches aus Naphthalin und Phenantren (SMD)

Bestimmung des Schmelzdiagramms eines eutektischen Gemisches aus Naphthalin und Phenantren (SMD) Analytisch-Physikalische Chemie Teil Physikalische Chemie Sommersemester 2007 Bestimmung des Schmelzdiagramms eines eutektischen Gemisches aus thalin und Phenantren (SMD) Matthias Geibel, Studiengang Chemie,

Mehr

1/5. Symbol des Elements

1/5. Symbol des Elements 1/5 Wasser aus der Sicht der Chemie Das Wassermolekül Factsheet 1 Einführung Die Summenformel von Wasser 2 wurde vom italienischen Wissenschaftler Cannizzarro 1860 bestimmt. Sie bedeutet, dass ein Wasserteilchen

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde:

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Stern-Gerlach-Versuch, Orbitalmodell, Heisenberg sche Unschärferelation, Schrödinger Gleichung, Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Mehr

Relative Atommassen. Stefan Pudritzki Göttingen. 8. September 2007

Relative Atommassen. Stefan Pudritzki Göttingen. 8. September 2007 Relative Atommassen Stefan Pudritzki Göttingen 8. September 2007 Berechnung der relativen Atommassen Nach dem derzeitigen Kenntnisstand können die relativen Atommassen der chemischen Elemente mit einem

Mehr

3. Mikrostruktur und Phasenübergänge

3. Mikrostruktur und Phasenübergänge 3. Mikrostruktur und Phasenübergänge Definition von Mikrostruktur und Gefüge Gefüge bezeichnet die Beschaffenheit der Gesamtheit jener Teilvolumina eines Werkstoffs, von denen jedes hinsichtlich seiner

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

Orbitale, 4 Quantenzahlen, Hauptquantenzahl, Nebenquantenzahl, magnetische Quantenzahl, Spinquantenzahl

Orbitale, 4 Quantenzahlen, Hauptquantenzahl, Nebenquantenzahl, magnetische Quantenzahl, Spinquantenzahl Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Das (wellen-)quantenchemische Atommodell Orbitalmodell Orbitale, 4 Quantenzahlen, Hauptquantenzahl, Nebenquantenzahl, magnetische Quantenzahl, Spinquantenzahl

Mehr

Besetzung der Orbitale

Besetzung der Orbitale Frage Beim Wiederholen des Stoffes bin ich auf die Rechnung zur Energie gestoßen. Warum und zu welchem Zweck haben wir das gemacht? Was kann man daran jetzt erkennen? Was beschreibt die Formel zu E(n),

Mehr

Unwanted. TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 !!! !!!!!!!! TRITON GmbH Rather Broich Düsseldorf (Germany)

Unwanted. TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 !!! !!!!!!!! TRITON GmbH Rather Broich Düsseldorf (Germany) Unwanted TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 1 Unerwünschte Schwermetalle Quecksilber zu hoch 4x 15% wöchentlicher Wasserwechsel mit Hg Selen zu hoch 4x 15% wöchentlicher Wasserwechsel mit Se Cadmium

Mehr

Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz

Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz Dr. Patrick Wäger Technology & Society Lab Lerchenfeldstrasse 5 CH-9014 St. Gallen patrick.waeger@empa.ch Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz Seltene

Mehr

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Mehr

2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände

2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände 2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände 2.2.2 Phasendiagrame einkomponentiger Systeme Stoff Ein

Mehr

2. Magnetresonanztomographie (MRT, MRI) 2.2. Supraleitung

2. Magnetresonanztomographie (MRT, MRI) 2.2. Supraleitung 2. Magnetresonanztomographie (MRT, MRI) 2.2. Supraleitung Supraleitung Anwendung der Supraleitung in Methoden der Bildgebung in der Hirnforschung (f)mri: Erzeugung sehr stabiler, sehr hoher statischer

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG Physikalische Chemie I (PC I) (Prof. Meerholz, Hertel, Klemmer) Blatt 14,

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG Physikalische Chemie I (PC I) (Prof. Meerholz, Hertel, Klemmer) Blatt 14, ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG Physikalische Chemie I (PC I) (Prof. Meerholz, Hertel, Klemmer) Blatt 14, 12.02.2016 Aufgabe 1 Kreisprozesse Mit einem Mol eines idealen, monoatomaren Gases (cv = 3/2 R) wird, ausgehend

Mehr

Strahlenschutzverordnung

Strahlenschutzverordnung Strahlenschutzverordnung (StSV) Änderung vom 15. November 2000 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Strahlenschutzverordnung vom 22. Juni 1994 1 wird wie folgt geändert: Art. 9 Kommission für

Mehr

SCHLEIFEN VON HARTMETALL Prozessoptimierung mit metallisch gebundenen Schleifscheiben

SCHLEIFEN VON HARTMETALL Prozessoptimierung mit metallisch gebundenen Schleifscheiben SCHLEIFEN VON HARTMETALL Prozessoptimierung mit metallisch gebundenen Schleifscheiben SCHLEIFEN VON HARTMETALL GLIEDERUNG Seite 2 Gesamtschleifprozess Spanbildung beim Schleifen Hartmetall Bindungen für

Mehr

9. Phasengleichgewichte und Zustandsänderungen 9.1 Einkompentige Systeme

9. Phasengleichgewichte und Zustandsänderungen 9.1 Einkompentige Systeme 9. Phasengleichgewichte und Zustandsänderungen 9.1 Einkompentige Systeme Temperaturabhängigkeit der freien Enthalpie dg = d( H TS ) = dh T ds S dt = C P dt TC P T H Da S > 0, nimmt G mit zunehmender Temperatur

Mehr

4. Strukturänderung durch Phasenübergänge

4. Strukturänderung durch Phasenübergänge 4. Strukturänderung durch Phasenübergänge Phasendiagramm einer reinen Substanz Druck Phasenänderung durch Variation des Drucks und/oder der Temperatur Klassifizierung Phasenübergänge 1. Art Phasenübergänge

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Atombau und PSE. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Atombau und PSE. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Atombau und PSE Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Chemiekonzept Pro Unterrichtsreihen Sekundarstufe I Band 11

Mehr