R U N D S C H R E I B E N. Anlagenbuchhaltung. Der Präsident. Prof., WM, SM, Tut FAK, WE, ZUV. Anlagenbuchhaltung. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "R U N D S C H R E I B E N. Anlagenbuchhaltung. Der Präsident. Prof., WM, SM, Tut FAK, WE, ZUV. Anlagenbuchhaltung. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 R U N D S C H R E I B E N Prof., WM, SM, Tut FAK, WE, ZUV Bearbeiter:: Fr. Lehmann, Fr. Mathis Schlagwort : Anlagenbuchhaltung Der Präsident Gruppe D Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22/ III A 12/ Dieses Rundschreiben ersetzt: Gr. D v.: Sept. 2001, , Anlagenbuchhaltung Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes zur Anlagenbuchhaltung der TUB 1.1. Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2. TUB AfA-Tabelle / Abschreibung 2. Kurzüberblick über die nachfolgenden Regelungen 3. Wertgrenzen 3.1. Anschaffungskosten 3.2. Anschaffungskosten zwischen 150,01 und 410,- netto 3.3. Anschaffungskosten bis 410,- netto 3.4. Anschaffungskosten ab 410,01 netto 4. Verfahrensweise bei der Erfassung 4.1. Anlagen in Herstellung 4.2. Besonderheiten bei der Erfassung von Wirtschaftsgütern 4.3. Spenden, Schenkungen/Übereignungen 4.4 Altdatenerfassung 5. Kennzeichnung von anlagenbezogenen Wirtschaftsgütern 6. Abgabe, Aussonderung und Ausleihe von beweglichen Wirtschaftsgütern über 410,- netto 6.1. Abgabe TU-intern 6.2. Aussonderung 6.3. Ausleihe 7 Inventur 8. Ansprechpartner

2 2 1. Grundlegendes zur Anlagenbuchhaltung der TUB Mit der Einführung der Trennungsrechnung ab dem gewinnt die Anlagenbuchhaltung mehr an Bedeutung. Die Ziele und der Organisationsablauf der Anlagenbuchhaltung werden daher nochmals zusammenfassend näher erläutert. Die Anlagenbuchhaltung dient zur Erfassung und Bewertung von Wirtschaftsgütern, das sind: technische Anlagen und Maschinen, Fuhrparks sowie Betriebs- und Geschäftsausstattungen, deren Lebensdauer mehr als ein Jahr beträgt und deren Anschaffungskosten größer als 410,- netto sind Ziele der Anlagenbuchhaltung Erfassung der gebrauchsbedingten Abnutzung an Wirtschaftsgütern in Form von planmäßigen Abschreibungen (AfA), sowie die Verteilung der Abschreibungen auf die Abschreibungsdauer der Wirtschaftsgüter Nachweis über den Bestand und die Entwicklung des Anlagevermögens Bereitstellung der Abschreibungen für die Kostenrechnung Ermittlung des Reinvestitionsbedarfs des Anlagevermögens Berichtswesen 1.2. TUB AfA-Tabelle / Abschreibung Jedem anlagerelevantem Wirtschaftsgut ist eine vorgegebene Abschreibungsdauer zugeordnet. Diese finden Sie in der AfA-Tabelle der TUB, die sich nach dem DFG-Geräteschlüsselkatalog richtet. Zum erfolgt eine Anpassung an die vorgegebenen Abschreibungszeiträume der DFG. Die aktuellen Werte finden Sie auf der Internetseite des Servicebereichs Finanzen III A unter dem Direktzugriff Die Abschreibungen an der TUB erfolgen linear in jährlich gleichbleibenden Beträgen. Für die in der zentralen Anlagenbuchhaltung erfassten Wirtschaftsgüter werden die Abschreibungen, wie auch bisher, automatisch durch die Software der Anlagenbuchhaltung generiert. Eine Berechnung der Abschreibungswerte ist für diese Wirtschaftsgüter durch die einzelne Gebrauchsstelle auch weiterhin nicht erforderlich. Beispiel lineare Abschreibung Anschaffungskosten in Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr ff. Abschreibungsdauer Für dieses Wirtschaftsgut, im o.g. Beispiel, betragen zum Anschaffungszeitpunkt 0 die Anschaffungskosten ,-. Diese werden gleichbleibend über fünf Jahre, mit einem jährlichen Werteverfall von 2.000,- abgeschrieben. Im sechsten Jahr erfolgt keine Abschreibung mehr auf dieses Wirtschaftsgut. Der Restwert beträgt 0,-. Das Wirtschaftsgut bleibt weiterhin, bis es ausgesondert wird, Bestandteil des Inventarverzeichnisses und damit Eigentum der TUB.

3 2. Kurzüberblick über die nachfolgenden Regelungen 3 selbständig bewegliches Wirtschaftsgut mit einer Lebensdauer > 1 Jahr 150,- netto von 150,01 bis 410,- netto 410,01 netto Fundstelle in diesem Rundschreiben Kostenart beginnt mit 6xxxx 6xxxx 0xxxx 3. Aufnahme im Inventarverzeichnis der Gebrauchsstelle freigestellt, keine Erfassung nötig Pflicht: für die wirtschaftlich tätigen Bereiche ja, Daten aus der zentralen Anlagenbuchhaltung 3., 4., 7. Kennzeichnung/ Etikett verkleben freigestellt ja, Eigentum der TUB ja Eigentum der TUB und Inventar-Nummer 5., 7. Abschreibung sofort sofort entsprechend der Abschreibungsdauer in der AfA-Tabelle der TUB 1.2 Änderungsantrag an III A 12 / 22 nicht notwendig, da nicht zentral erfasst nicht notwendig, da nicht zentral erfasst ja 6.1 Aussonderungsantrag an III A 12 / 22 nicht notwendig, da nicht zentral erfasst nicht notwendig, da nicht zentral erfasst ja Wertgrenzen 3.1. Anschaffungskosten Definition Zu den Anschaffungskosten gehören alle Aufwendungen, die geleistet werden, um ein Wirtschaftsgut zu erwerben und in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Hierzu zählen im Einzelnen: Kaufpreis (Rechnungsbetrag) + Anschaffungsnebenkosten (Liefer- und Frachtkosten, Kosten für Montage, Einbau oder Anschluss) + Nachträgliche Anschaffungskosten (Erweiterungen, Anbauten)./. Anschaffungspreisminderungen (Rabatte, Skonti, Boni) = Anschaffungskosten Die Umsatzsteuer gehört ebenfalls zu den Anschaffungskosten, es sei denn der Erwerber ist zum Vorsteuerabzug berechtigt (gilt nur für die wirtschaftlich tätigen Bereiche der TUB TG 97). Anschaffungsnebenkosten Anschaffungsnebenkosten sind die Kosten, die neben dem Kaufpreis noch zusätzlich für das erworbene Wirtschaftsgut anfallen (z.b. Provisionen, Beurkundung, Zölle, Frachten, Montage). Anschaffungsnebenkosten sind den Anschaffungskosten zuzurechnen, sofern sie dem Wirtschaftsgut einzeln zugeordnet werden können. Anschaffungsnebenkosten sind auch dann den Anschaffungskosten zuzurechnen, wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt geleistet und/oder mit einer separaten Rechnung bezahlt werden (typ. Bsp.: Zollrechnung, Einfuhrumsatzsteuer) Anschaffungskosten zwischen 150,01 und 410,- netto Entsprechend den neuen gesetzlichen Regelungen im Einkommenssteuerrecht, die zum in Kraft treten, sind von den wirtschaftlich tätigen Bereichen der TUB, die geringwertigen Wirtschaftsgüter, deren Wert zwischen 150,01 und 410,- liegt, in einem separaten Verzeichnis zu führen. Soweit vorhanden können dazu die Gerätelisten in den Projektakten genutzt / herangezogen werden.

4 Anschaffungskosten bis 410,- netto Selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten 410,- netto nicht übersteigen, werden im Anschaffungs- oder Herstellungsjahr sofort als Betriebsausgaben (Sofortaufwand) erfasst. Zu erfassen sind diese Wirtschaftgüter mit einer mit Sechs beginnenden Kostenart Anschaffungskosten ab 410,01 netto Anlagenrelevante Wirtschaftsgüter deren Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten über 410,- netto betragen, sind wie bisher mit einer Null beginnenden Kostenart zu kontieren. 4. Verfahrensweise bei der Erfassung Die Erfassung der beweglichen anlagenbezogenen Wirtschaftsgüter mit einem Wert von mehr als 410,- netto und einer Lebensdauer von mehr als einem Jahr erfolgt bei der Rechnungsanweisung zentral durch den Servicebereich Finanzen. Eine Inventarnummer wird automatisch durch das Erfassungssystem der Anlagenbuchhaltung vergeben. Es ist darauf zu achten, dass aus den Zahlungsunterlagen alle erforderlichen Angaben für die korrekte Erfassung in der Anlagenbuchhaltung ersichtlich sind (Bitte markieren!), die da wären: - Bezeichnung der Gebrauchsstelle (= Kostenstelle des Nutzers), - Bezeichnung des Wirtschaftsgutes, - Seriennummer oder Typnummer mit Fabrikatsangabe für jedes einzelne selbständig nutzbare Wirtschaftsgut, - Zeitpunkt des Zugangs, - Menge/Anzahl, - Summe der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten. Die Erfassung der Daten, für Wirtschaftsgüter ab 410,- netto, in der zentralen Anlagenbuchhaltung wirken sich in den Daten aus, die den einzelnen Gebrauchsstellen unterstützend, durch den Servicebereich Finanzen, zur Verfügung gestellt werden. Je genauer die erforderlichen Daten, von den einzelnen Gebrauchsstellen mit den Rechnungsunterlagen, für die Erfassung mit angegeben werden, umso genauer sind die bereitgestellten Daten für die Gebrauchsstellen. Sie können auch gerne den Bogen zur Inventarerfassung nutzen und den Rechnungsunterlagen beifügen. Das Formular finden Sie in der Anlage Nr. 1 zu diesem Rundschreiben, sowie auf der Internetseite des Servicebereichs Finanzen III A unter Infos und Downloads / Formulare, Direktzugang Die Bezahlung des Wirtschaftsgutes erfolgt grundsätzlich immer aus einer Finanzierungsquelle (ein Projektkonto bzw. eine Kostenstelle). Erfolgt eine Kostenbeteiligung an einem Wirtschaftsgut durch andere Kostenstellen, so ist der entsprechende Betrag nach den bekannten Regeln umzubuchen und mit einer mit Neun beginnenden Kostenart zu kontieren. Eine Erfassung der Kostenbeteiligung erfolgt in der Anlagenbuchhaltung nicht Anlagen in Herstellung Bei Anlagen, die erst nach dem Zusammenbau von mehreren Einzelteilen ein eigenständiges bewegliches Wirtschaftsgut mit einem Anschaffungs- bzw. Herstellungswert von mehr als 410,- netto darstellen, ist es grundsätzlich erforderlich in der Gebrauchsstelle eine geeignete Auflistung der Einzelteile bzw. der Einzel-/ Teilrechnungen zu führen, z.b. in Form einer Excel-Tabelle. Sofern mehrere Positionen aus einer einzelnen Rechnung zusammen gehören, sind die Zugehörigkeiten zu dem jeweiligen Wirtschaftsgut kenntlich zu machen.

5 5 Bereits vor der Auslösung der ersten Bestellung ist an III B eine Kopie der Finanzierungsübersicht über die wahrscheinlichen Gesamtkosten (X) des Wirtschaftsgutes zu übersenden, mit der Bitte den Betrag X bei dem Kapitel/Titel/Kostenstelle bzw. Projektnummer/ Nuller -Kostenart festzulegen. Alle zu dem Wirtschaftsgut eingehenden Rechnungen, sind auf den Auszahlungsanordnungen mit den gleichen Kontenangaben (Kap./Titel/Projektnr. bzw. Kostenstelle/ Nuller -Kostenart) zu kontieren. Des Weiteren ist die Festlegungsnummer auf der jeweiligen Auszahlungsanordnung zu vermerken. Die bereits erfolgte Festlegung über die Gesamtkosten des Wirtschaftsgutes wird jeweils um die einzelne zur Zahlung fällige Rechnung reduziert. Mit der letzten Rechnung zu dem Wirtschaftsgut bzw. mit dessen Inbetriebnahme erfolgt erst die Aktivierung der Anlage in der Anlagenbuchhaltung. Mit der Schlussrechnung ist auf der Auszahlungsanordnung, an der dafür vorgesehenen Stelle, zu vermerken, dass die Festlegung erledigt ist Besonderheiten bei der Erfassung von Wirtschaftsgütern Bei Sammelbestellungen müssen alle einzelnen Wirtschaftsgüter mit einem Beschaffungswert von über 410,- netto einzeln erfasst werden. Beispiel: Bei einer Rechnung für drei Beamer mit einem jeweiligen Einzelwert von 1.000,- netto, müssen alle drei Beamer getrennt voneinander erfasst werden, da sie jeweils ein eigenständiges bewegliches Wirtschaftsgut darstellen. Bei gleichartigen Wirtschaftsgütern (Typ, Bezeichnung, Preis und Lieferfirma) ist darauf zu achten, dass entsprechend den Ausführungen zu dem Punkt 4. Verfahrensweise bei der Erfassung, alle notwendigen Angaben aus den Zahlungsunterlagen ersichtlich bzw. gesondert auf der Rechnung vermerkt sind. Bei Computern und Zubehör werden folgende Teile getrennt voneinander erfasst, sofern diese im Einzelnen einen Beschaffungswert von 410,- netto überschreiten: a) PC (Zentraleinheit inkl. Betriebssystem), b) Monitor, c) Drucker, d) Sonderzubehör, sofern nicht im PC eingebaut. Bei Computern und Zubehör (inkl. Betriebssystem), die als Konfiguration gekauft wurden und nur der Gesamtpreis auf der Rechnung ausgewiesen ist, erfolgt die Erfassung als Einheit. Bei Beschaffungen von Software (ohne Rechner) ist jedes einzelne Softwarepaket mit einem Anschaffungswert von mehr als 410,- netto und einer Lebensdauer von mehr als einem Jahr zu erfassen. Die jeweiligen Registriernummern sind auf den Zahlungsunterlagen anzugeben Spenden, Schenkungen/Übereignungen Um die Inventarübersicht zu komplettieren, müssen Wirtschaftsgüter die gespendet oder übereignet wurden, in der zentralen Anlagenbuchhaltung mit aufgenommen werden. Da die Kosten bereits anderweitig erfasst wurden (z.b. Spender, Übereigner), erfolgt keine Abschreibung mehr auf diese Wirtschaftsgüter an der TUB. Dies betrifft auch die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) übereigneten Wirtschaftsgüter Altdatenerfassung In der Anlagenbuchhaltung sind alle Wirtschaftsgüter ab 410,- netto ab dem erfasst. Für alle davor beschafften Wirtschaftsgüter behalten die Inventarlisten in den Gebrauchsstellen weiterhin ihre Gültigkeit. Im Zusammenhang mit einer Prüfung der Werkstätten durch den Rechnungshof von Berlin wurde festgestellt, dass an das Verfahren für die vor 2002 angeschafften Wirtschaftsgüter erinnert werden muss. Das Führen der Inventarverzeichnisse liegt in der Verantwortung der Gebrauchsstellen. Der Begriff Gebrauchsstelle wird in Anlehnung an das Verfahren vor dem wie folgt definiert: Die Verantwortung für die Gebrauchsstellen a) innerhalb der zentralen Universitätsverwaltung (ZUV) obliegt den zuständigen Abteilungsleitern/Referatsleitern; für die übrigen nicht abteilungsgebundenen Einrichtungen der ZUV den jeweiligen Leitern; b) bei den wissenschaftlichen Einrichtungen den geschäftsführenden Direktoren; für die übrigen keiner wissenschaftlichen Einrichtung zugeordneten Organisationseinheit deren jeweiligen Leitern;

6 6 c) bei den zentralen und sonstigen Einrichtungen den jeweiligen geschäftsführenden Leitern. Ein vollständiges Inventarverzeichnis einer Gebrauchsstelle besteht daher aus den Unterlagen vor dem und den jährlich versendeten Daten durch den Servicebereich Finanzen. Eine Nacherfassung für Wirtschaftsgüter vor dem erfolgt nicht. 5. Kennzeichnung von Wirtschaftsgütern Eine Kennzeichnung unterhalb der Betragsgrenze von 150,- netto ist freigestellt. Bewegliche Wirtschaftsgüter der TUB mit einem Wert von mehr als 150,- netto bis 410,- netto sind von der Gebrauchsstelle mit einem geeigneten Etikett als Eigentum der TUB zu kennzeichnen, z.b.: Eigentum der TU Berlin Bewegliche Wirtschaftsgüter der TUB mit einem Wert von mehr als 410,- netto sind mit dem aktuell an der TUB gültigen selbstklebenden Etikett zu kennzeichnen. Dieses ist im Sachgebiet III A 12 / 22 erhältlich. Eigentum der TU Berlin Inventar Nr.: III A Wir haben die Anregungen aus den Fakultäten aufgegriffen und prüfen zurzeit, die Anschaffung von neuen abriebfesten mit Barcodes ausgestatteten Etiketten, die zu gegebener Zeit die bisherige Variante ersetzen werden. Um die Inventuren zu erleichtern wird angeregt, die Etiketten, entsprechend dem beigefügten Klebevorschlag, einheitlich zu verkleben. Näheres hierzu finden Sie in dem Klebevorschlag in der Anlage Nr. 2 zu diesem Rundschreiben. Bei der Kennzeichnung von aus Drittmitteln beschafften Wirtschaftsgütern sind die jeweiligen Drittmittelgeberbestimmungen zu beachten. Diese sind beim Referat V FOR, bei dem jeweils zuständigen Sachbearbeiter, zu erfragen. 6. Abgabe, Aussonderung und Ausleihe von beweglichen Wirtschaftsgütern über 410,- netto Sofern noch gebrauchsfähige den Sicherheitsstandards entsprechende Wirtschaftsgüter an Dritte außerhalb der TUB abgegeben werden sollen, sind diese vorher TU-intern anzubieten. Dazu ist an das Sachgebiet III A 12 / 22 eine mit allen dienlichen Angaben zu diesem Wirtschaftsgut zu senden. Unter Fristsetzung erfolgt dann die TU-interne Bekanntgabe per -Verteiler. Sofern sich nach Ablauf der Frist kein Interessent findet, ist ein Aussonderungsantrag zu stellen (s.a. Punkt 6.2.). Bei der Aussonderung von Wirtschaftsgütern aus der Titelgruppe (TG) 97 sind die steuerlichen Regelungen zu beachten Abgabe TU-intern Die Abgabe von Wirtschaftsgütern an eine andere Kostenstelle der TUB, bedarf keiner Zustimmung durch den Servicebereich Finanzen III A, ist jedoch von der abgebenden Kostenstelle schriftlich mit dem Änderungsantrag, per Fax oder dem Sachgebiet III A 12 / 22 mitzuteilen. Sollte diese Anzeige unterbleiben trägt die abgebende Kostenstelle weiterhin die Abschreibungskosten für dieses Wirtschaftsgut. Das Formular Änderungsantrag finden Sie in der Anlage Nr. 3 zu diesem Rundschreiben, sowie auf der Internetseite des Servicebereichs Finanzen III A unter Infos und Downloads / Formulare, Direktzugang

7 Aussonderung Die Abgabe von Wirtschaftsgütern an Dritte außerhalb der TUB oder die Aussonderung von Wirtschaftsgütern bedarf generell der vorherigen Zustimmung des Sachgebiets III A 12 / 22. Unter Verwendung des Formulars Aussonderungsantrag ist die Aussonderung bei dem Sachgebiet III A 12 / 22 zu beantragen. Das Formular Aussonderungsantrag finden Sie in der Anlage Nr. 4 zu diesem Rundschreiben, sowie auf der Internetseite des Servicebereichs Finanzen III A unter Infos und Downloads / Formulare, Direktzugang Für die Aussonderung von Büchern gelten die Bestimmungen der UB. Sofern Wirtschaftsgüter ausgesondert sind und nicht an Dritte außerhalb der TUB verkauft werden können, sind diese entsprechend den Regelungen zur Abfallentsorgung des Servicebereichs SDU fachgerecht zu entsorgen. Bei Verlusten jeglicher Art ist ein Aussonderungsantrag zu stellen Ausleihe Die Ausleihe von Wirtschaftsgütern an Stellen außerhalb der TUB ist auf das dienstlich notwendige Maß zu beschränken und im Inventarverzeichnis der Gebrauchsstelle zu vermerken. 7. Inventur Mindestens einmal in drei Jahren ist durch die einzelne Gebrauchsstelle der TUB ein Abgleich der vorhandenen Wirtschaftsgüter (Ist-Bestand) mit dem Inventarverzeichnis (Sollbestand) zu gewährleisten. Die erforderlichen Daten aus der zentralen Anlagenbuchhaltung werden dafür unterstützend einmal jährlich von dem Servicebereich Finanzen per den Fakultätsverwaltungen, den Abteilungen der zentralen Universitätsverwaltung und den Zentraleinrichtungen, zur Verfügung gestellt. Dort ist, wie bisher, zu gewährleisten, dass diese den einzelnen Gebrauchsstellen zur Verfügung gestellt werden. Abweichungen und Ergänzungen sind farblich kenntlich zu machen bzw. zu ergänzen und per dem Sachgebiet III A 12 / 22 mitzuteilen. Um das Auffinden der Etiketten bei einer Inventur sicherzustellen ist eine einheitliche Verfahrensweise beim Verkleben der Etiketten sinnvoll, s.a. Pkt Ansprechpartner In erster Linie dürften dies in den Fakultätsverwaltungen und Zentraleinrichtungen die für den Haushalt zuständigen Mitarbeiter sein, es sei denn, es wurde durch den Leiter der Einrichtung jemand anderes bestimmt. Darüber hinaus stehen Ihnen bei Fragen die Mitarbeiter des Servicebereichs Finanzen zur Verfügung Direktzugang In diesem Zusammenhang und zur Förderung der konstruktiven Zusammenarbeit können die Leiter dem Sachgebiet III A 12 / 22 die für diese Angelegenheiten zuständigen Personen nebst Kontaktdaten gerne mitteilen. Im Auftrag Borchert -Vertreter der Kanzlerin- Begl. Anlage Nr. 1 Bogen zur Inventarerfassung Anlage Nr. 2 Vorschlag für das Verkleben von Etiketten Anlage Nr. 3 Änderungsantrag Anlage Nr. 4 Aussonderungsantrag

8 Anlage-Nr. 1 Stempel der Einrichtung Bogen zur Inventarerfassung Datum der Inbetriebnahme: Kostenstelle: Projekt-Nr.: Wirtschaftsgut Nr. 1 Bezeichnung: Seriennummer/Typnummer mit Fabrikatsangabe: ggf. abweichende KOA zur HIS-MBS Buchung: Anschaffungskosten: Netto Ust. Summe: Kaufpreis: Anschaffungsnebenkosten: (Porto-/Transport-/Montagekosten usw.) Nachträgliche Anschaffungskosten: (Zoll z.b.) Anschaffungspreisminderungen: (Rabatte, Skonti, Boni) Anschaffungskosten: Wirtschaftsgut Nr. 2 Bezeichnung: Seriennummer/Typnummer mit Fabrikatsangabe: ggf. abweichende KOA zur HIS-MBS Buchung: Anschaffungskosten: Netto Ust. Summe: Kaufpreis: Anschaffungsnebenkosten: (Porto-/Transport-/Montagekosten usw.) Nachträgliche Anschaffungskosten: (Zoll z.b.) Anschaffungspreisminderungen: (Rabatte, Skonti, Boni) Anschaffungskosten: Datum / Unterschrift Für weitere Wirtschaftsgüter bitte Vorlage kopieren.

9 Anlage Nr. 2 Vorschlag für das Verkleben der Etiketten für die in der Anlagenbuchhaltung erfassten Wirtschaftsgüter Das zu klebende Etikett dient gem. dem Rundschreiben zur Anlagenbuchhaltung vom Dezember 2009 der eindeutigen Identifizierung eines Wirtschaftsgutes und kennzeichnet dieses als Eigentum der Technischen Universität Berlin. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass das Etikett sichtbar und bei vergleichbaren Gegenständen möglichst immer an der gleichen Stelle angebracht wird. Dies erleichtert die regelmäßige Inventur. Ersatzetiketten können beim Sachgebiet III A 12 / III A 22 bestellt werden. Anbringung der Etiketten: Bringen Sie Etiketten niemals auf einer Außenseite von Möbeln/Geräten an, die durch Verstellung und/ oder Neugruppierung verdeckt werden können! Mobiliar: Schränke mit Drehtüren linke Tür, Innenseite oben Schränke mit Schiebetüren linke Innenseite oben offene Schränke/Regale linke Innenseite oben Tische linkes vorderes Bein innen runde Tische Mittelfuß IuK-Geräte und Software: PC, Monitor, Drucker, Scanner linke Außenseite Notebooks, Palmtops Unterseite Software auf gesondertes Blatt kleben und bei den Lizenz-/Gewährleistungsunterlagen abheften Technische Geräte: Technische Geräte/Anlagen Nähe Ein/Aus-Schalter Sonstiges / Kleingräte: Fahrzeuge auf gesondertes Blatt kleben und bei den dezentral geführten Fahrzeugpapieren abheften Kleingeräte (z.b. Handys) sofern ohne Bedienungseinschränkungen möglichst am Wirtschaftsgut, sonst auf einem gesonderten Blatt bei den Beschaffungs-/ Gewährleistungsunterlagen

10 Anlage Nr. 3 Änderungsantrag (Stempel der Einrichtung / Ansprechpartner / App.-Nr./ Fax-Nr.) für universitätseigene bewegliche Sachen TU- Berlin Servicebereich Finanzen III A 12 / 22 Gerät Nr. Bezeichnung des Gerätes Inventar-Nr. Serien-Nr. Anschaffungskosten in EUR Anschaffungsjahr/ Rechnungsdatum Lieferant Standortwechsel des Inventars abgebende Kostenstelle annehmende Kostenstelle Bemerkungen Abgangs-/Empfangsbescheinigung: abgebende Kostenstelle: (Datum / Unterschrift des/der Kostenstellenverantwortlichen) annehmende Kostenstelle: (Datum / Unterschrift des/der Kostenstellenverantwortlichen) TUB, III A /2

11 Anlage Nr. 4 Aussonderungsantrag (Stempel der Einrichtung / Ansprechpartner / App.-Nr./ Fax-Nr.) von universitätseigenen beweglichen Sachen TU- Berlin Servicebereich Finanzen III A 12 / 22 Gerät ist nicht mehr nutzbar und gebrauchsfähiges Gerät innerhalb der TUB angeboten Weiterer Einsatz ist in anderen Einrichtungen mögl., z.b. Berliner Schulen Gerät Nr. Bezeichnung des Gerätes Inventar-Nr. Serien-Nr. Anschaffungskosten in EUR Anschaffungsjahr/ Rechnungsdatum Lieferant dient vor Ort als Ersatzteillager wird ordnungsgemäß verschrottet* ja nein ja nein Bemerkungen (z.b.: Diebstahl, Verkauf, Verlust, usw.) 1!!!!!! 2!!!!!! 3!!!!!! 4!!!!!! 5!!!!!! Aussonderung des Inventars der Kostenstelle: Aufgestellt: (Datum / Unterschrift des/der Sachbearbeiters/in) Zugestimmt: (Datum / Unterschrift des/der Kostenstellenverantwortlichen) Genehmigt: (Datum / Unterschrift III A 12/ 22) * s. hierzu: Rdschr. Gr. D, v. 12/2009, "Anlagenbuchhaltung" i.v.m. mit den gütigen Regelungen zur Abfallentsorgung des Servicebereichs SDU TUB, III A /1

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau

Richtlinie. Inventarisierung. an der Universität Koblenz-Landau Richtlinie Inventarisierung an der Universität Koblenz-Landau Stand Juli 2012 1 Allgemeines Rechtsgrundlage Inventarordnung Hochschulen (Rundschreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung

Mehr

Betreff: Verbuchungen von Investitionen - Aufteilung von Rechnungsbeträgen

Betreff: Verbuchungen von Investitionen - Aufteilung von Rechnungsbeträgen [E-Mail des Landkreises Celle vom 18.02.2010] Von: Peters, Olaf [mailto:olaf.peters@lkcelle.de] Gesendet: 18. Februar 2010 07:35 An: [Alle Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Celle] Betreff: Verbuchungen

Mehr

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess:

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess: 13.09.2012 / 14.09.2015 / Blatt 1 / 2 1) Geplanter 1) Geplanter Abgang einer Abgang einer Anlage Anlage Anlagenabgang durch Verkauf oder Verschrottung 1) Es wird geplant ein inventarisierte Anlage aus

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Prof., WM, SM R U N D S C H R E I B E N. Rundschreiben zur Haushaltsdurchführung 2015. Inhalt. 1. Haushaltsplan 2015

Prof., WM, SM R U N D S C H R E I B E N. Rundschreiben zur Haushaltsdurchführung 2015. Inhalt. 1. Haushaltsplan 2015 R U N D S C H R E I B E N Prof., WM, SM Bearbeiter/in: Fr. Bartel Schlagwort : Haushaltsrundschreiben 2015 Gruppe D Stellenzeichen / Telefon: Datum: III A / 22343 Dieses Rundschreiben 05.02.2015 Dieses

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG Universität für angewandte Kunst Wien Oskar Kokoschka-Platz 2 1010 WIEN RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG INFORMATIONEN ZUR ANLAGENBUCHHALTUNG 1. ANLAGEN IM BAU Hierbei handelt es sich

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Prozessablauf AM - Produktivstellung EU_Projektinhaber Zentrale Einrichtung UB, TB. Anlage anlegen ändern

Prozessablauf AM - Produktivstellung EU_Projektinhaber Zentrale Einrichtung UB, TB. Anlage anlegen ändern Prozessablauf AM - Organisation über Bestandsverwalter Produktivstellung EU_Projektinhaber Zentrale Einrichtung UB, TB Light Schritt ❸ Anlage auswerten Schritt ❶ Weitergabe Anlagen in Excel erfassen Schritt

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

4 Was Sie über das Verbuchen

4 Was Sie über das Verbuchen 4 Was Sie über das Verbuchen von Anlagen und Abschreibungen wissen sollten 4.1 Was ist Anlagevermögen? Das Anlagevermögen umfasst das Vermögen bzw. die Vermögensgegenstände, die von einem Unternehmen langfristig

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

INVENTAR Richtlinie RL 92000 INVE 049-01. Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316 873 / 0

INVENTAR Richtlinie RL 92000 INVE 049-01. Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316 873 / 0 INVENTAR Richtlinie RL 92000 INVE 049-01 Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316 873 / 0 Erstellt Geprüft Freigegeben Name Manuela Groß Andrea Hoffmann Rektoratsbeschluss

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Die steuerliche Gewinnermittlung erfolgt bei Gewerbetreibenden meist auf Basis der sog. doppelten Buchführung, d.h. durch Erstellung einer Bilanz

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik)

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Finanzmanagement / SAP Anlagenbuchhaltung in der FHB Aus- und Fortbildungszentrum 3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Rechtsgrundlagen Organisation der Anlagenbuchhaltung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Inventarsoftware praxiserprobte Software zur Verwaltung von: Möbel, Büroeinrichtungen, Computer,

Inventarsoftware praxiserprobte Software zur Verwaltung von: Möbel, Büroeinrichtungen, Computer, Inventarsoftware praxiserprobte Software zur Verwaltung von: Möbel, Büroeinrichtungen, Computer, Kennzeichnen Sie Ihr Eigentum mit Barcode-Labels Inventarlisten / Inventarkarten auf Knopfdruck alle Druckausgabe

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 11.02.2010 AGENDA Was bedeutet die Einführung von FIBU?

Mehr

WICHTIGE INFORMATION!!

WICHTIGE INFORMATION!! z.h. der Geschäftsleitung Düsseldorf, den 10.02.2014 WICHTIGE INFORMATION!! Änderung in der Rechnungsabwicklung für K O S T E N R E C H N U N G E N für Metro Cash & Carry Deutschland GmbH Ihre Lieferantennummer

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland Stand: 27.07.2012 Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland 1. Bezug von Waren aus EU-Ländern Diese Vorschriften treffen für alle Warenlieferungen zu, die aus einem EU-Land bezogen werden. Es

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) An Landkreis Barnim Paul- Wunderlich- Haus Ordnungsamt- Untere Straßenverkehrsbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde - 1 - Beachten Sie bitte folgende Hinweise Ihr Antrag wird in 1facher Ausfertigung, die

Mehr

Abschlussbericht AG Inventarisierung

Abschlussbericht AG Inventarisierung c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç University of Applied Sciences Abschlussbericht AG Inventarisierung Dezernat I-Organisation, Planung, Steuerung, Verwaltungs-DV Dortmund, Januar 2006 Ausgangssituation An der Fachhochschule

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Inhalt Stammdaten/Einstellungen für die Anlagenbuchführung... 4 Stammdaten/Bilanzposition

Mehr

Ablauf einer Folgeinventur

Ablauf einer Folgeinventur Ablauf einer Folgeinventur Einweisung der Aufnahmeteams: Alle Gegenstände, die Eigentum des Landkreises Rhön-Grabfeld sind, sind grundsätzlich mit roten und blauen Inventaraufkleber versehen. Rote Inventaraufkleber

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Lehrerhandbuch 1. Bündelungsfach: Steuerung und Kontrolle Lernfeld 6: Werteströme erfassen und analysieren (80 Stunden)

Lehrerhandbuch 1. Bündelungsfach: Steuerung und Kontrolle Lernfeld 6: Werteströme erfassen und analysieren (80 Stunden) Bündelungsfach: Steuerung und Kontrolle Lernfeld 6: Werteströme erfassen und analysieren (80 Stunden) Lernsituation Nr. 6.7 Titel: Anlagegüter werden beschafft und abgeschrieben Zeitrichtwert: 12 Std.

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Mandanten-Fragebogen

Mandanten-Fragebogen Mandanten-Fragebogen Kontaktdaten: Nachname Vorname Straße PLZ und Ort Telefon/Handy Email Informationen zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei Forderungshöhe Frist Unterlassungserklärung Vergleich: Wünschen

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Nadja Schüllermann Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Grundlagen IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, Dreieich ISBN 978-3-00-049433-8 IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, 2015

Mehr

Teil B Bewertungsmaßstäbe

Teil B Bewertungsmaßstäbe 67 Teil B Bewertungsmaßstäbe 1. Anschaffungskosten 1.1 Definition Der Begriff der Anschaffungskosten ist in 255 Abs. 1 HGB definiert. Gz allgemein gesehen lassen sich die Anschaffungskosten folgendermaßen

Mehr

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten Kanzlei Munte Tel.: 05361 390430 - Notar - Fax: 05361 390444 Mecklenburger Straße 7 Mail: notar@kanzlei-wolfsburg.de 38440 Wolfsburg Hompage: www.kanzlei-wolfsburg.de Datenerfassungsbogen für Kaufverträge

Mehr

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel.: 0221/ 921509-0, Fax: -10 E-Mail: clearingcenter@bte.de Vertrag über die Erbringung von Leistungen im Rahmen der Versendung

Mehr

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS 1. Abschluss Einzelunternehmen Bewertung des Umlaufvermögens FIFO-Verfahren Anlagenbewertung 2. Personalverrechnung Abrechnung laufender Bezüge

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV.

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV. Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Haltern am See GmbH (Grundversorger) zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Elektrizität

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Dienstanweisung über den Erwerb, die Verwaltung und die Veräußerung von beweglichem Vermögen (Inventarordnung)

Dienstanweisung über den Erwerb, die Verwaltung und die Veräußerung von beweglichem Vermögen (Inventarordnung) Dienstanweisung über den Erwerb, die Verwaltung und die Veräußerung von beweglichem Vermögen (Inventarordnung) Der Magistrat hat diese Dienstanweisung für den Umgang mit dem städtischen Inventar am 05.02.2014

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Merkblatt zu Abschlags- und Schlussrechnungen 1. Grundsatz In Abschlagsrechnungen wird entsprechend des Fortschrittes der Arbeiten bereits ein Teil der insgesamt

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln

Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln Universität zu Köln Regionales Rechenzentrum Dokumentation Software Shop Juli 2013 Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln Version für Nutzerinnen und Nutzer Stand: Juli 2013 Inhalt

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Inventarordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts vom 21.05.2014

Inventarordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts vom 21.05.2014 Inventarordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts vom 21.05.2014 Das Rektorat der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig hat am 21.05.2014 nachfolgende Inventarordnung

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Die Universitätsbibliothek Braunschweig bietet gemäß den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten die Möglichkeit der elektronischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen 29. Mai bis 1. Juni 2014 - Praterinsel München Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Generell Veranstalter der ARTMUC ist die Intoxicated Demons GmbH. Die Intoxicated Demons GmbH behält sich das Recht vor,

Mehr