Inventur im Anlagevermögen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inventur im Anlagevermögen"

Transkript

1 Inventur im Anlagevermögen Eine automatisierte Lösung durch Anbindung von Barcode-Scannern an SAP Vortrag beim 4. SAP-Anwenderforum der FH NON am in Lüneburg - Frank Thiele

2 dvg Hannover GmbH at a glance DV-Servicegesellschaft primär für Sparkassen gegründet 1970 Entwicklung und Produktion für 94 Sparkassen, 4 Landesbanken und 3 Landesbausparkassen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein (Onlineanwender) Unterstützung von über Terminalarbeitsplätzen (1999) Buchungsvolumen 1493 Mio. Buchungen (1999) Druckvolumen 214 Mio. Seiten (1999) zentraler Netzknoten für über Geldautomaten der Sparkassen europaweit (europäischer Geldautomaten-Verbund EUFISERV) 2 Umsatz 545 Mio. DM (1999) über 1200 Mitarbeiter (1999)

3 Arbeiten im Büro der Zukunft Arbeiten an wechselnden Arbeitsplätzen innerhalb von definierten Bereichen (Zonen) nur noch ca. 75 % soviel Arbeitsplätze wie Mitarbeiter Räume mit 1 bis 3 Arbeitsplätzen, Projekträume, Arbeitsplätze in offenen Bereichen, Kommunikationsbereiche Pilotenkoffer mit persönlichen Untensilien papierarmes Büro nur noch 2 lfd. Meter Ablagefläche pro Mitarbeiter elektronische Kommunikation und elektronische Vorgänge 3

4 SAP bei der dvg Hannover GmbH SAP Beratung, Entwicklung, Betreuung und Produktion für das eigene Unternehmen und für Kunden in der Sparkassenorganisation Systemumgebung NON-HR: IBM RS 6000 SP, AIX, Oracle, R/3 4.0B Systemumgebung HR: R/3 4.6B, teilweise AIX, teilweise OS/390 insgesamt ca. 500 User in mehreren Systemen (NON-HR) insgesamt ca Stammsätze verteilt über 91 Mandanten (HR) 4 insgesamt ca. 26 Mitarbeiter Migration auf OS/390 (Hostumgebung) (laufendes Projekt) Entwicklungspartnerschaft mit der SAP AG für bankfachliche Anwendungen

5 Inventur: Fachliche Rahmenbedingungen und Anforderungen Inventurumfang: faktisch alle Wirtschaftsgüter (Eigentum, Leasing) Ausnahmen: GwG's, PC-Software, Kraftfahrzeuge, Gebäude, AiB's manuelle Inventur bei Kunstwerken und HOST-Software Inventarnummer: Eindeutigkeit für jedes Wirtschaftsgut vom ersten bis zum letzten Tag im dvg-besitz (Inventarnummer weicht von Anlagennummer ab) Mehrere Nummernintervalle zur Unterscheidung von Wirtschaftsgütern 5 Weitgehende DV-Unterstützung bei Aufnahme vor Ort und Datenänderung in SAP

6 Inventur: Begriff und Ziel Inventur: Physische Aufnahme des Anlagenbestandes Abgleich: Buchbestand und physischer Bestand Ziel: Optimale Zuordnung des Buchbestandes zum physischem Bestand durch Anlagendaten oder Inventarnummer unter der Voraussetzung, daß alle Wirtschaftsgüter einmal in SAP erfaßt wurden, dürften inventurbedingt eigentlich keine Anlagenstammsätze neu in SAP anzulegen sein 6 daher gilt aus Ergebnissicht: eine zweifelhafte Zuordnung ist besser als eine inventurbedingte Zugangsund Abgangsbuchung

7 Inventur: Prinzipien Bestandsorientierung: keine freie Bestandsaufnahme, sondern am Anlagenbestand orientiert Standort- / Kostenstellenbezug: Aufnahme erfolgt pro Standort / Kostenstelle 7 Zuordnungsprinzip: Zuordnung geht vor Neuerfassung sowohl bei der Aufnahme vor Ort als auch beim nachträglichen Abgleich in SAP

8 Inventursysteme: PC - basiert oder SAP - integriert? PC-basierte Lösung Datenhaltung und Datenverarbeitung außerhalb des führenden SAP- Systems in in einem weiteren System (Redundanz) System muß administriert werden (Datensicherung etc.) Schulungsbedarf bei den Anwendern (Oberfläche, Bedienung) am Markt angebotene Systeme hinsichtlich Funktionalität und Kontrollmöglichkeiten (Prüfschritten) nicht mit SAP- Funktionalität vergleichbar SAP-integrierte Lösung Datenhaltung und Datenverarbeitung innerhalb des führenden SAP-Systems hohe Datensicherheit Anwender sind an das Oberflächendesign gewöhnt hohe Funktionalität, alle Datenkonstellationen können berücksichtigt werden viele Prüfschritte möglich hoher Automatisierungsgrad alle Auswertungen aus SAP 8 daher unsere Entscheidung:

9 Philosophie der dvg-eigenentwicklung (1): Scanner als verlängerter Arm des SAP-Systems Datenhaltung SAP download upload 9 Bestandsdaten Steuerdaten Inventurdaten Handheld-PC Datenaktualisierung

10 Philosophie der dvg-eigenentwicklung (2): Scanner als verlängerter Arm des SAP-Systems Handheld-PC (Scanner) als verlängerter Arm des SAP-Systems reine Datenerfassung keine Datenhaltung formale Datenprüfung anhand von Steuerungsdaten aus SAP schon bei der Datenaufnahme Steuerungsdaten auf Handheld nicht änderbar 10 optimierte Handheld-Bedienung angepaßt an SAP-Design (z. B. Mußfelder mit?) ergonomisch optimiert (z. B. Verdichtung überzähliger blanks, Löschung führender Nullen)

11 Merkmale der DV-technischen Realisierung (1) Keine Modifikation am SAP-Standard Ausschließliche Verwendung von gängigen Komponenten Realisierung mit SAP-Standard-Tools (wie ABAP, Bereichsmenü, Dynpros, kundeneigenen Tabellen) und SAP-Standard-Verfahren (wie Batch-Input) Steuerung der Anwendung aus SAP durch Steuerungstabellen weitgehende Verlagerung der Verarbeitungslogik nach SAP hohe Datensicherheit (insbesondere beim File-Transfer durch bestimmte Namenskonventionen) eigenes Berechtigungskonzept 11 Vordefinierte Abläufe, die eingehalten werden müssen (analog SAP-Standard), jedoch mit der Möglichkeit, Sätze manuell auszusteuern Statusverwaltung ermöglicht jederzeit aktuelle Aussagen über den Bearbeitungsstand und mögliche nächste Arbeitsschritte

12 Merkmale der DV-technischen Realisierung (2) Einheitliches Satzformat für Datenaustausch und Weiterverarbeitung, gefüllt abhängig vom Vorgang Transfer von Steuerungsdaten und Anwendungsdaten abhängig vom Vorgang Unterscheidung der Vorgänge über Satztypen Schnittstellen-Realisierung: Workstation-Download (SAP-Funktionsbaustein) Verarbeitung in SAP: Datensätze werden bei jedem Bearbeitungs- / Prüfschritt per ABAP durch bestimmte kundeneigene Tabellen geschoben letzter Schritt: Datensatz in Archivtabelle und per Batch-Input auf Datenbank 12 eigener Namensraum Einführungsleitfaden Eigenentwicklung innerhalb SAP Zulieferung der Handheld-Hardware und -Software

13 Funktionsumfang und modularer Aufbau der dvg-inventarisierungslösung SAP-Anlagenbuchhaltung dvg-inventarisierungslösung Erstinventur laufende Inventur laufende Arbeiten Module 13 Bestandsaufnahme Abgleich Buchung Abgleich (lokal) Abgleich (zentral) Buchung Wareneingang Umzug Abgang Funktionen

14 Bereichsmenü Inventarisierung 14 Workflow durch Menüführung (Abarbeitung von oben nach unten )

15 Beispiel Steuerungstabelle: Nummernkreise 15 Pflege aller Steuertabellen in SAP Download der Steuertabellen auf den Handheld-PC

16 Laufende Inventur (Ablauf) (1): Selektion und Download 16 Aufteilung des Gesamtbestandes in Arbeitspakete (Sollbestände) - mögliche Kriterien: Standorte, Kostenstellen - optimale Selektion durch versuchsweises selektieren - endgültige Selektion wird gesichert Download der Arbeitspakete auf die Scanner - nur möglich, solange freie Scanner vorhanden sind

17 Laufende Inventur (Ablauf) (2): Aufnahme vor Ort Anmeldung an Standort / Kostenstelle verschiedene Erfassungsvarianten: (Standard (mit Bezeichnung), Schnellerfassung, Storno) Blinde Scannung aller vorhandenen Wirtschaftsgüter Wirtschaftsgüter, die nicht im Sollbestand waren, werden unbemerkt ebenfalls erfaßt 17 Neuerfassungsmöglichkeit ( aufgefundene Wirtschaftsgüter ohne Aufkleber) vorläufiger (Reste zeigen und suchen) und endgültiger Abschluß des Standortes am Standort verlorene Wirtschaftsgüter werden als solche zurückgegeben

18 Laufende Inventur (Ablauf) (3): Aufnahme vor Ort: Handheld-Displays - Schnellerfassung BESTANDSERFASSUNG DVG VER.: BENUTZER: > THIELE KENNWORT: > ****** BESTANDSERFASSUNG DVG VER.: > LFD. INVENTUR < ABMELDEN EINGABE STANDORT DVG VER.: STANDORT: > 01D FUNKTIONEN STANDORT: 01D STANDARD-ERFASSUNG > SCHNELL-ERFASSUNG < STORNO STANDORT ABSCHL. INVENTARNUMMER: > GESPEICHERT 4 5

19 Laufende Inventur (Ablauf) (4): Upload und Weiterverarbeitung 19 Anlagen am erwarteten Standort: - Online-Check / Spool-Auswertung - automatisiertes Anlagen ändern: - Inventurdatum - Inventurbelegnummer Anlagen mit Standortwechsel: - Online-Check / Spool-Auswertung - automatisiertes Anlagen ändern: - Inventurdatum, -belegnummer - Standort, Kostenstelle (neues Intervall zeitabhängige Daten)

20 Laufende Inventur (Ablauf) (5): Abgleich 20 Abarbeitung orientiert sich an neu aufgenommenen Sätzen Abgleich neuer und verlorener Sätze nach bestimmten Kriterien (z. B. Seriennummer) per Batchlauf Online-Gegenüberstellung neuer und verlorener Sätze, die zusammengehören könnten, mit Möglichkeit der Zuordnung

21 Laufende Inventur (Ablauf) (6): Nachbearbeitung 21 Automatisierte Weiterverarbeitung der zugeordneten Sätze (Änderung Anlagenstamm analog Standortwechsel) Automatisiertes Anlegen neuer Sätze und Zugangsbuchung mit Inventurbewegungsart (Inventurdifferenz) Automatisiertes Ausbuchen verlorener Sätzen mit Inventurbewegungsart (Inventurdifferenz)

22 Unerwartete Schwierigkeiten im Projektverlauf und daraus abgeleitete Empfehlungen - fachliche Sicht (1) Starke Unterschätzung des Zeitaufwandes: - fachliche Konzeption - Durchführung der Inventur Bedienung des Handheld-PC für manche User anfänglich gewöhnungsbedürftig (Tastatur / Display nicht wie bei PC) Einsatz von Aushilfen zumindest bei Erstinventur nicht praktikabel 22 Frühzeitige Einbeziehung der Key-User in die laufende Entwicklung Einplanung von genügend und möglichst internen Ressourcen Aufwand für Aufnahme und Weiterbearbeitung: - Erstinventur mit Anlagen ca. 2,5 Mannjahre (ca. 50 Anlagen / Manntag) - Laufende Inventur mit Anlagen ca. 5 Mannmonate (ca. 300 Anlagen / Manntag)

23 Unerwartete Schwierigkeiten im Projektverlauf und daraus abgeleitete Empfehlungen - fachliche Sicht (2) Anforderungen aus (zu) vielen Unternehmensbereichen wurden an das Projekt gestellt und sollten berücksichtigt werden (z. B. technische Bestandsführung, Softwareverteilung, Facility Management) Eindeutige Abgrenzung des Projektumfangs 23 Fokus auf der Erhebung kaufmännischer Daten für SAP Bei Bedienung weiterer Schnittstellen: - Definition des Datenflusses - Definition des jeweils führenden Systems

24 Unerwartete Schwierigkeiten im Projektverlauf und daraus abgeleitete Empfehlungen - technische Sicht (1) Integration des Handheld-PC und Entwicklung der Scanner-Software wider erwarten sehr komplex und zeitaufwendig: Realisierung der geforderten Suchmechanismen bei angemessener Performance Realisierung der geforderten und teilweise komplexen Verprobungen 24 Passende Formate bei der Übergabe der Daten zwischen Handheld-PC und SAP Darstellung der Daten auf dem Display in gut lesbarer Form

25 Unerwartete Schwierigkeiten im Projektverlauf und daraus abgeleitete Empfehlungen - technische Sicht (2) Konzeptions- und Entwicklunsprinzip: Verringerung der Komplexität auf dem Handheld-PC: Verlagerung von Funktionen und Verarbeitungslogik nach SAP (soweit möglich) Konvertierung der Daten beim Download in das vom Handheld benötigte Format (z. B. führende Nullen löschen) 25 Re-Konvertierung der Daten beim Upload in das von SAP benötigte Format Unterstützung schneller Suchfunktionen auf dem Scanner durch Aufbau von Indexdateien bereits in SAP

26 Unerwartete Schwierigkeiten im Projektverlauf und daraus abgeleitete Empfehlungen - technische Sicht (3) Die SAP-typische Komplexität und die Vielfalt der auftretenden Datenkonstellationen erfordert eine umfangreiche konzeptionelle Vorarbeit für die Entwicklung! 26

27 Anhang: Hardware - technische Daten Handheld-PC PC nach Industrie-Standard 640 KB RAM 4 MB Speicherkarte integrierter Barcode-Scanner PCMCIA-Laufwerk serielle Schnittstelle Display 8 Zeilen à 20 Zeichen Alphanumerische Tastatur Speicherkarte für Betriebssystem Anwendungsprogramm Steuertabellen Anwendungsdaten Kapazität ca Datensätze 27

28 Anhang: Software und Umfeld Handheld-PC Software: Betriebssystem MS-DOS Anwendungsprogramm in C Tool-Software (z. B. zur Formatierung der PCMCIA-Karte) Umfeld: Lasergravierte Barcode- Sicherheitsetiketten (nicht zerstörungsfrei ablösbar) Drucker für Sonderetiketten (Folie) PCMCIA-Kartenlaufwerk für PC 28

29 und nun... Ihre Fragen? 29

30 schreiben Sie mir doch mal... 30

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS?

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? INFOPUNKT MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? Nach HGB 240 sind Firmen zur Durchführung einer Inventur zum Schluss jedes Geschäftsjahres verpflichtet. Eine körperliche Bestandsaufnahme der Vermögensgegenstände

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Anlageninventur mit SAP

Anlageninventur mit SAP Anlageninventur mit SAP OPAL Your AutoID System Integrator Eine Anlageninventur durchzuführen ist ein zeitaufwendiger Kraftakt der mit viel Papier verbunden ist. Normalerweise werden umfangreiche Listen

Mehr

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen 1 Custom IS Custom IS GmbH & Co. KG Querstraße 8/10, 31224 Peine fon: +49 (0)5171 79 02 030 fax: +49 (0)5171 79 02 029 www.custom-is.de E-Mail: info@custom-is.de 2 Projekt-Details Nachfolgende Blätter

Mehr

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb)

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) Panda Products Barcode-Systeme GmbH COMPUTER-SYSTEM-BERATUNG GMBH www.csbg.de SAP und R/3 sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

MOBILE APPS. GaVI. Barcode Applikationen

MOBILE APPS. GaVI. Barcode Applikationen Unterstützung der Pflegeprozesse im Configuration Management durch Barcodegestützte Verfahren auf mobilen Geräten VORAUSSETZUNGEN MOBILES GERÄT» Android 2.3 oder höher» Kamera mit Barcode Lesefunktion

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6

Mehr

- BDE - MDE - Barcode - Transponder - Sensoren -

- BDE - MDE - Barcode - Transponder - Sensoren - Mobile Datenerfassung - WinCeMobileData Ob Lager, Inventur, Bestellungen uvam - unser Softwarepaket WIN CE MOBILE DATA bietet Ihnen passende Lösungen für fast alle Aufgaben der mobilen Datenerfassung.

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

ANLAGEN- INVENTUR [ Version 2.0 ]

ANLAGEN- INVENTUR [ Version 2.0 ] ANLAGEN- INVENTUR [ Version 2.0 ] OPAL Associates Holding AG Your AutoID System Integrator PROFESSIONELLE ANLAGENINVENTUR LÖSUNG Die Anlageninventur mit Integration in SAP ist eine einfache und standardisierte

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

KeyData. Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen

KeyData. Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen KeyData Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen KeyData Datenerfassung > Stand-alone > als Datenlieferant für CAFM > voll synchronisiert mit KeyLogic

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Westendstr. 14 809 München Tel 089-5100 907 Fax 089-5100 9087 E-Mail Datras@Datras.de Redundanz und relationales Datenbankmodell Redundanz:

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Was ist unsere Motivation für Janitor? Durchgängige Prozesse erfordern durchgängige Lösungen! www.access-pdc.de 2 Systemaufbau:

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund

Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund Agenda Fraunhofer IML Die Technologie / Geräte Anwendung Potential Fazit Folie 2 Die Abteilung

Mehr

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung TIKOS Leitfaden Kundeneigene Berufskleidung support@socom.de 08.11.2012 Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Kundeneigene Berufsbekleidung zulassen... 3 4. Artikel für kundeneigene Berufskleidung definieren...

Mehr

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein - Allgemein Bevor Sie anfangen können, die Anlagengruppen und danach die Anlagegüter zu erfassen, müssen Sie zunächst einige Angaben für die weitere Programm-Verarbeitung im Firmenstamm hinterlegen. Sofern

Mehr

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH Harald Betteldorf Aliseca GmbH Aliseca bedient als Service Provider für Lanxess drei Leistungsfelder Maintenance Technology Supply Chain Mechanik / EMSR FF-Management Materialwirtschaft Betriebsnahe Planung

Mehr

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Facility-Management Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen Instandhaltung Bildet alle Instandhaltungs- und Wartungsprozesse für

Mehr

Logistik Versand Materialwirtschaft Lager Distribution Fuhrpark. Profil Peter S. Logistikberater

Logistik Versand Materialwirtschaft Lager Distribution Fuhrpark. Profil Peter S. Logistikberater Logistic Analytic Service Group GmbH Dienstleistungsbereich Logistikberater.net/ Logisticconsultant.net Daimlerstr. 13 61352 Bad Homburg Profil Peter S. Logistikberater Tel.: 06172-68 26 656 E- Mail: info@logistikberater.net

Mehr

EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV.

EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV. EASY ENTERPRISE.+ EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV. Transparente und revisionssichere Archivierung. EASY for NAVISION stellt durch die Anbindung an das führende Dokumentenmanagement-System

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo. Kriterienkatalog Fundraising Software 1 Fragen zum Produkt Hersteller ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.net Ansprechpartner: Thomas Walther Geschäftsführer Telefon +41

Mehr

Convista TesTsuiTe testsuite

Convista TesTsuiTe testsuite Convista Testsuite estsuite PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista TestSuite hilft beim strukturierten Ablauf von Testverfahren. Die Prozesse im Testumfeld werden schneller und transparenter. Die Komplexität der

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

ACCESS das Datenbankprogramm. (Einführung) DI (FH) Levent Öztürk

ACCESS das Datenbankprogramm. (Einführung) DI (FH) Levent Öztürk ACCESS das Datenbankprogramm Vom Microsoft (Einführung) DI (FH) Levent Öztürk Inhalt Grundlagen einer Datenbank Planung einer Datenbank Programm starten Datenbank Anlegen Tabellen anlegen Tabellen Verknüpfen

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Quick Inventory Facility-Management System

Quick Inventory Facility-Management System KB Consult; K. Bögli Bergwiesenstrasse 23 CH-8484 Weisslingen Telefon: [41] 052 / 384 16 96 Fax: [41] 052 / 384 25 20 E-Mail: info@kbconsult.ch Quick Inventory Facility-Management System FTP Server basierend

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen rechnungsmanager for ELO rechnungsmanager for ELO Schnell, einfach, nachvollziehbar Eingangsrechnungen zu managen, bedeutet meist viel Arbeit und Zeit. Mit dem rechnungsmanager for ELO steht jetzt eine

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank CHelpDesk Support und Inventar im Überblick von M/S VisuCom Inhalt Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank M/S VisuCom Auf dem Hahnenberg 22 Tel.: 02630 /

Mehr

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

TIVAPP. Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber. Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH

TIVAPP. Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber. Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH TIVAPP Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH Topologie Betreiber mit eigener Datenhaltung Objekte TIVID Objekte Objekte TIVIDs Objekte Objekte Barcodes

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel Clerk Handing Purchase to Customer Royalty-Free/Corbis Produktinformation IPAS-AddOn Schnittstellenintegration zu SAP Business One Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und

Mehr

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Apotheke Campus Virchow-Klinikum Augustenburger Platz 1 13353 Berlin Dipl.-Pharm. Fachapothekerin für Arzneimitteltechnologie

Mehr

Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling

Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling OBSERVAR Suite: The Next Generation 2013 Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling Peter Nauer Zug, April 2013 Observar AG, Lindenstrasse 10, CH-6340 Baar/Zug, www.observar.ch 1 Web-basierte

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG baramundi software AG Softwareverteilung mit baramundi Deploy www.baramundi.de (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Key Features Produktvorstellung und Leistungsspektrum

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

Installation und Bedienung

Installation und Bedienung Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Inhalt dieser Anleitung... 1 3. Voraussetzungen... 1 4. Arbeitsweise des s... 1 5. Installation... 2 6. Bedienung... 2 6.1. Selektieren der fehlenden Exemplare...3

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Präsentation. Informationssysteme GmbH Hamburg Potsdam

Präsentation. Informationssysteme GmbH Hamburg Potsdam Präsentation Informationssysteme GmbH Hamburg Potsdam Das Unternehmen Mehr als 10 Jahre Erfolg: Gegründet 1997 in Hamburg, Niederlassung in Potsdam seit 2005 Vom Systemhaus zum Systemintegrator für mobile

Mehr

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware Die Lösung für die Logistik SLS - Transport Die moderne und flexible Speditionssoftware Konzept und Technik Das Konzept und die Technik SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport-Logistik.

Mehr

Etiscan AxConnect.net

Etiscan AxConnect.net Etiscan AxConnect.net ermöglicht die Anbindung mobiler Daten-Erfassungsgeräte (für Barcode und/ oder RFID) per Funk oder per Übertragungsstation (die so genannte Batch-Variante) an MS Dynamics AX (ehemals

Mehr

Infoniqa IT Solutions

Infoniqa IT Solutions Infoniqa IT Solutions Automatisierte Rechnungsverarbeitung im Umfeld von SAP Übersicht Ausgangssituation & Aufgabenstellung Ziele und Anforderungen automatisierter Rechnungsverarbeitung BP Workflowlösung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Inventurerleichterung

Inventurerleichterung Seite 1 Mobile Datenerfassung: Inventurerleichterung Die jährliche Inventur lässt sich mit Block und Bleistift bewältigen oder auch bequem und effizient per Barcodescanner. Das Inventur-Set von Identass

Mehr

Verkehrsleitsysteme. LKW-Aufrufsysteme Parkleitsysteme

Verkehrsleitsysteme. LKW-Aufrufsysteme Parkleitsysteme Verkehrsleitsysteme LKW-Aufrufsysteme Parkleitsysteme Über Uns Wir, die SCHAUF GmbH sind ein führender Anbieter auf dem Markt der Anzeige- und Leitsysteme. Für unsere Kunden bieten wir einen Komplett-Service

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin

Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin Warum Zeiterfassung Zeit ist eine der wichtigsten Ressourcen im Unternehmen notwendig für Baustellen- und Projektcontrolling notwendig für Lohnvorbereitung

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg

Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg inhaus GmbH & GEOsat GmbH Agenda Agenda - Unternehmensvorstellung GEOsat GmbH - Unternehmensvorstellung

Mehr

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015 Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft CSoft Handbuch der Inventur Vorbereitungen und Durchführung der Inventur 1. Datensicherung von CSoft 2. Abschluss

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig verarbeiten

Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig verarbeiten InvoiceCenter Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig verarbeiten Klassifizierung der Dokumententypen Extraktion der Kopfdaten Lesen dynamischer Tabellenstrukturen Ermitteln rechnungsrelevanter

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Optimale Warenflüsse und Workflows

Optimale Warenflüsse und Workflows perfact::rsa Ein offenes System Smarter Workflow Zusammenfassung Optimale Warenflüsse und Workflows Smarte Barcode und RFID Scanner Lösungen Innovation Herford http://www.perfact.de IHK Ostwestfalen zu

Mehr

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied.

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied. Materialwirtschaft Fremdleistungen einfach managen www.fremdleistungen-managen.de Einkaufsprozesse drastisch vereinfachen Einfacher Zugriff Wer auch immer Leistungen in Ihrem Unternehmen einkauft. Jeder

Mehr

MDE-Scanner für Apple ios Geräte

MDE-Scanner für Apple ios Geräte K.a.p.u.t.t. GmbH MDE-Scanner für Apple ios Geräte ANLEITUNG Diese Dokumentation dient der Beschreibung der Abläufe, die durch den Nutzer bei der Bedienung der App auftreten. Zunächst werden die Hard-

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Besicomm Leistungserfassung

Besicomm Leistungserfassung Besicomm Leistungserfassung SAP CATS ist eine hervorragende Plattform zur Freigabe und Verteilung von Daten in diverse SAP Module. Besicomm Leistungserfassung bietet eine einfache smaske zu CATS welche

Mehr

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS PROFESSIONELLE LÖSUNGEN FÜR IHRE ADRESS- UND KONTAKTVERWALTUNG MIT DEM LAS ADRESS - UND KONTAKT- MANAGEMENT BRINGEN SIE ORDNUNG IN IHREN ADRESSBESTAND UND KÖNNEN

Mehr

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse Zielgruppe instra ist eine führende Versicherungsmanagement Software Firmenverbundene Vermittler Versicherungsabteilungen Makler

Mehr

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM INTEGRATION VON CRM UND TYPO3 Das Customer Portal Add-On ist eine professionelle Lösung zur Anbindung der MS CRM CRM Daten mit TYPO3 CMS. Die Modular aufgebaute Lösung erlaubt es Ihnen Daten aus Microsoft

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Begriffsdefinition Problemstellung Voraussetzungen Umsetzung in NAV und in SAP Mögliche Durchführung: Manuelle Inventur

Mehr

Janitor Zutrittssteuerung direkt in SAP

Janitor Zutrittssteuerung direkt in SAP Janitor Zutrittssteuerung direkt in SAP Agenda Das Missing Link Zutrittsteuerung direkt in SAP - endlich ist die Lücke geschlossen die Motivation die Herausforderung die Lösung Melanie.Haberer@drakos.de

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

SC-Line Neuerungen 2010.2

SC-Line Neuerungen 2010.2 SC-LINE ALLGEMEIN - DLL Mit diesem Update werden die Benutzerrechte (USER.BTI), die Bankenstammdaten (FI- Bank9.BTI) und die Personalstammdaten (PERS900.BTI) vom Root SC-Line Ordner in die einzelnen Mandantenordner

Mehr

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius Funktion: Persönliche Angaben: Alter: Wohnort: Nationalität: Fremdsprachen: SAP Entwickler / Berater 47 Jahre Mannheim Deutsch Englisch (gut), Französisch (Schulkenntnisse) Ausbildung: 1985 1992 Studium

Mehr

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Die Anwendung Schnittstellen-Box Buchhaltung unterstützt Sie bei der Formatierung von Buchungsdaten aus Office-Dokumenten oder Fachanwendungen zur automatisierten

Mehr

macht mobil einfach Agenda Wir machen smarte Lösungen einfach! Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach smarte Lösungen! Referenzen Lösungsüberblick

macht mobil einfach Agenda Wir machen smarte Lösungen einfach! Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach smarte Lösungen! Referenzen Lösungsüberblick Agenda 1 Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach smarte Lösungen! 2 Referenzen 3 Lösungsüberblick 4 Zusammenfassung Wir machen smarte Lösungen einfach! Agenda 1 Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach

Mehr

Wie kann der Prozess der Inventarisierung organisatorisch effizient gestaltet werden? Modell A

Wie kann der Prozess der Inventarisierung organisatorisch effizient gestaltet werden? Modell A Wie kann der Prozess der Inventarisierung organisatorisch effizient gestaltet werden? Modell A Modell A ( Alles in einer Hand = 1 Person) Bestandsbuchhalter* = Aktivierer Gerät wird von Selbstbucher in

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

CRM-WERKE Modulare Softwaresuite für Versorgungsunternehmen

CRM-WERKE Modulare Softwaresuite für Versorgungsunternehmen CRM-WERKE Modulare Softwaresuite für Versorgungsunternehmen Stammdaten Abnahmestellen Kunden Workflowmanagement (Mitte 2014) Zählerablesung Onlineablesung Tourenplan Vorgänge Onlineanfragen Schriftverkehr

Mehr

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6

Mehr

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch ice.edv David Horst Im Marxberg 32 D-54552 Mehren Telefon: +49 6592 633130 Mobil: +49 176 11133322 Fax:

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia.

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem FotoMike1976 - Fotolia.com Produktionsplanung und Steuerung Leistungsmerkmale Stammdaten Fertigungsdaten Produktionsaufträge

Mehr