Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012"

Transkript

1 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse Zürich Kontaktperson: Robert Gubler Verfasser ImmoCompass AG Sennweidstrasse 1a 8608 Bubikon Kontaktperson: Felix Thurnheer Zürich, 01. Juli 2014 ImmoCompass AG Sennweidstrasse 1a 8608 Bubikon

2 INHALT 1. AUSGANGSLAGE 2 2. MIETPREISE PRIVATER UND INSTITUTIONELLER EIGENTÜMER 3 3. HAUSHALTE MIT DEN 20% TIEFSTEN EINKOMMEN 5 4. PREISWERTER WOHNRAUM IN DER STADT ZÜRICH 6 1. AUSGANGSLAGE Mit der Real Estate Investment Data Association - REIDA - ist 2011 ein Verein mit einer neuen Immobiliendatenbank entstanden. Diese enthält unter anderem Informationen aus Mietverträgen von institutionellen Eigentümern wie Banken, Versicherungen und Pensionskassen sowie von Immobilienverwaltungen der privaten Eigentümer. Für die Stadt Zürich liegen bei REIDA für das Jahr Mietverträge vor. Nicht in der Datenbank sind öffentliche Immobilieneigentümer, Vereine und Genossenschaften. Diese wurden in einer Mietpreisstrukturerhebung im Jahr 2006 genauer untersucht. Mietzinse aus laufenden Mietverhältnissen folgen bei den institutionellen und privaten Eigentümern dem Referenzzinssatz und nicht dem Markt. Die Anpassung auf den Marktpreis als Resultat aus Nachfrage und Angebot erfolgt erst bei der Wiedervermietung. Die Preisvorstellungen bei den Wiedervermietungen werden den Inseraten entnommen. Sie sind seit längerer Zeit bekannt. Verarbeitete und qualitätsbereinigte Insertionsdaten enthält der Ad-Scan-Datensatz der Firma Meta-Sys AG. Für das Jahr 2012 liegen für die Stadt Zürich Datensätze vor. Auch bei den Insertionen sind die öffentlichen Wohnungsanbieter sowie die Genossenschaften nicht vertreten, da sie über eigene, direkte Vertriebskanäle ihre Wohnungen vermitteln. Die Mietzinsanpassung folgt hier ebenfalls dem Referenzzinssatz, die Wiedervermietung der Kostenmiete (ohne Bauland). Die Mietpreissituation aus Verträgen und aus Inseraten sollen in dieser Analyse miteinander verglichen werden. Insbesondere interessieren den VZI die Themen der Mietzinsbelastung für ärmere Haushalte sowie Mietzinsunterschiede zwischen privaten und institutionellen Eigentümern. Die vorliegende Analyse beantwortet deshalb die folgenden Fragen: Wie gross sind die Mietzinsunterschiede zwischen privaten und institutionellen Eigentümern? Wie gross ist das Einkommen der 20% ärmsten Haushalte? Wie grosse Wohnungen können sich die 20% ärmsten Haushalte leisten bei einer Tragbarkeit von 25% des Einkommens? Stellt der Markt (institutionell / privat und gemeinnützig) genügend tragbaren Wohnraum genügend zur Verfügung? Die Beantwortung dieser Fragen erfolgt aus der Analyse der REIDA Daten, der Ad-Scan-Daten, der Mietzinsstrukturerhebung der Stadt Zürich und der Haushaltsbudgeterhebung. Der Betrachtungszeitraum ist das Jahr Wohnungsbestand nach Eigentümerart 2012 Kanton, Bund, übrige (2%) Stadt Zürich (6%) Baugenossenschaften (18%) Vereine, private Stiftungen (5%) Pensionskassen (5%) Gesellschaften (16%) Natürliche Personen (48%) Quelle: Statistisches Amt der Stadt Zürich. 2

3 2. MIETPREISE PRIVATER UND INSTITUTIONELLER EIGENTÜMER Die Mietpreise von privaten und institutionellen Eigentümern unterscheiden sich kaum. Über alle Laufzeiten betrachtet vermieten Private im Median 0.5% teurer, bei den 20% günstigsten Wohnungen sind sie 0.3% günstiger und bei den 20% teursten Wohnungen rund 1.0% teurer als die Institutionellen. Bruttomietpreise von Privaten % 80% Quantil 50% Median Aus Verträgen mit langen Laufzeiten von über zehn Jahren erwirtschaften die privaten Eigentümer 2 bis 4% mehr Miete als die institutionellen. Dafür vermieten Private im aktuellen Marktumfeld etwas tiefer als die Institutionellen. Verträge, die im Jahr 2012 abgeschlossen wurden, liegen im Median 2%, die 20% günstigsten fast 5% unter dem Niveau von Institutionellen. Das aktuelle Wiedervermietungsniveau liegt bei den Institutionellen 16% höher und bei Privaten 12% höher als bei Verträgen mit einer Laufzeit von mehr als zehn Jahren CHF/m 2 /a 0 1 Jahr 2 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 10 Jahre über 10 Jahre Bruttomietpreise von Institutionellen alle Jahre Die Bruttomietpreise pro m 2 liegen heute bei den Institutionellen zwischen CHF und CHF 391.-, bei Privaten zwischen CHF und Der Median bei der Wiedervermietung liegt bei den Institutionellen aktuell bei CHF pro m 2 und Jahr. Im Insertionsmarkt liegt die Miete allerdings 8.4% höher, bei CHF pro m 2 und Jahr % 80% Quantil 50% Median 50 0 CHF/m 2 /a 1 Jahr 2 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 10 Jahre über 10 Jahre alle Jahre Bruttomietpreis / m 2 / Jahr nach Laufzeiten Bruttomieten pro m2 nach Vertragslaufzeiten 1 Jahr 2 Jahre Institutionelle 80% Quantil Median bis 5 Jahre 6 bis 10 Jahre über 10 Jahre alle Jahre Private 80% Quantil Median Differenz 80% Quantil -0.10% 0.39% -0.08% 0.09% 3.76% 0.95% Median -2.18% 0.19% -0.25% 0.16% 1.85% 0.50% -4.86% -0.16% -3.46% 0.65% 3.23% -0.26% 3

4 Wohnungsmarkt Stadt Stadt Zürich 2012 Zürich 2012: Private und Institutionelle im Vergleich Mietverträge Inserate Mieten Durchschnittsgrösse in CHF/m2/Jahr Institutionelle: Bruttomietpreise Private: Bruttomietpreise Private vs Institutionelle Bruttomietpreise Wohnfläche in m2 Bruttomietpreise pro Monat Bruttomietpreise pro m2/jahr Brutto Bestand mt Brutto Wiedervermietung mt Brutto Bestand a Brutto Wiedervermietung a Stadt Zürich 80% Quantil % Median % % Kreis 1 80% Quantil % Median % % Kreis 2 80% Quantil % Median % % Kreis 3 80% Quantil % Median % % Kreis 4 80% Quantil % Median % % Kreis 5 80% Quantil % Median % % Kreis 6 80% Quantil % Median % % Kreis 7 80% Quantil % Median % % Kreis 8 80% Quantil % Median % % Kreis 9 80% Quantil % Median % % Kreis 10 80% Quantil % Median % % Kreis 11 80% Quantil % Median % % Kreis 12 80% Quantil % Median % % Quelle: REIDA, Ad-Scan DB Meta-Sys. Kanton Zürich 0.8 Immobilienmarkt Stadt 0.7 Zürich

5 3. HAUSHALTE MIT DEN 20% TIEFSTEN EINKOMMEN Haushaltseinkommen der Mieterhaushalte im Kanton Zürich Haushaltseinkommen Kanton Zürich, Mieterhaushalte Anteil an allen Haushalten monatliches Bruttoeinkommen in CHF, Budgetanteil Miete und Energie Budget Miete und Energie in CHF Tragbarkeit 25% in CHF Alleinstehende 47.6% % Paare 32.0% % Paare mit (minderjährigen) Kindern 20.5% % Alle 100.0% % Quelle: Haushaltsbudgeterhebung, BFS. Im Rahmen der Haushaltsbudgeterhebung des Bundesamtes für Statistik werden jährlich 3000 Haushalte schweizweit nach Konsumverhalten und Konsumgewohnheiten befragt. Aus dieser Befragung geht hervor, dass im Kanton Zürich die 20% ärmsten Mieterhaushalte ein monatliches Bruttoeinkommen von rund CHF zur Verfügung haben und rund 30% oder CHF davon in Wohnkosten inklusive Energie investieren. Das ist mehr als üblicherweise für die Tragbarkeits- rechnung bei der Vermietung einer Wohnung angewendet wird. Hier geht man von einer maximalen Belastung von 25% des Einkommens, das sind CHF pro Monat aus. Je nach Haushaltsform unterscheidet sich das verfügbare Budget. Am meisten für die Miete zur Verfügung haben mit CHF Paare ohne Kinder. Einpersonenhaushalte hingegen geben lediglich CHF brutto pro Monat aus. Die Tragbarkeit wäre sogar nur bei CHF Bestandesstruktur Wohnungsmarkt nach Kreisen und Eigentümer Kreis % 23% 77% Kreis % 27% 73% Kreis % 28% 72% Kreis % 28% 72% Kreis % 26% 74% Kreis % 27% 73% Kreis % 8% 92% Kreis % 7% 93% Kreis % 33% 67% Kreis % 25% 75% Kreis % 24% 76% Kreis % 46% 54% Anzahl Wohnungen Anteil davon gemeinnützig Privat / Institutionell Stadt Zürich % 26% 74% Anteil an Wohnungen unter CHF % 45% 13% Quelle: Statistisches Amt der Stadt Zürich. Quelle: REIDA, Mietpreisstrukturerhebung Statistik Stadt Zürich. Die Anteile an Wohnungen unter CHF können im REIDA Datensatz direkt abgelesen werden. Bei den gemeinnützigen Wohnungen wurden die m 2 -Preise aus der Mietpreisstrukturerhebung 2006 des Statistischen Amtes der Stadt Zürich verwendet und nach Flächengrössen gewichtet und anhand der jeweiligen Bestandesstrukturen hochgerechnet. 5

6 4. PREISWERTER WOHNRAUM IN DER STADT ZÜRICH Die Tabelle Wohnungsmarkt und Tragbarkeit zeigt, die Mietzinsbelastung in % nach Flächengrössen bei einem Budget von einem Viertel am Haushaltseinkommen. Die Bruttomieten stellen den Mittelwert dar, die Haushaltseinkommen beziehen sich auf die 20% tiefsten. Bestandesstruktur gemeinnützige Eigentümer >5 Zimmer (1%) 5 Zimmer (4%) 1 Zimmer (9%) 4 Zimmer (25%) 2 Zimmer (18%) Im Immobilienmarkt der Institutionellen und Privaten Eigentümern liegen die Belastungen bei Einpersonenhaushalten bei rund 30% gemessen am Einkommen. Paare mit und ohne Kinder können sich im Rahmen der Tragbarkeit von 25% rund 65 m 2 leisten, insbesondere in den Quartieren 2, 3, 10, 11 und % aller Wohnungen liegen unterhalb der mittleren Tragbarkeitsschwelle von brutto CHF pro Monat. 3 Zimmer (43%) Quelle: Statistisches Amt Stadt Zürich. Bei den gemeinnützigen Eigentümern können sich Einpersonenhaushalte Wohnungen mit rund 40 m 2 leisten. Für Paare mit und ohne Kinder sind Wohnungen mit 85 m 2 und grösser gut erschwinglich. 45% aller Wohnungen liegen unterhalb der mittleren Tragbarkeitsschwelle von brutto CHF pro Monat. Bestandesstruktur Private & Institutionelle Eigentümer 150 m 2 und mehr (2%) 100 bis 149 m 2 (13%) weniger als 30 m 2 (5%) 30 bis 49 m 2 (11%) Über den ganzen Markt betrachtet sind 21% der Wohnungen innerhalb der Tragbarkeit von CHF pro Monat (45% von 26% gemeinnützigen Wohnungen, 13% von 74% institutionellen und Privaten Wohnungen). Mit anderen Worten, den 20% ärmsten Haushalte stehen in der Stadt Zürich 21% bezahlbare Wohnungen gegenüber. Nun stellt sich die Frage, ob die 21% der günstigsten Wohnungen auch von den Haushalten mit den tiefsten Einkommen gemietet werden bzw. gemietet werden können. Ausserdem stellt sich die Frage, wie gross bzw. wie klein wie zentral, wie dezentral eine tragbare Wohnung sein soll. 70 bis 99 m 2 (30%) 50 bis 69 m 2 (39%) Schwieriger gestaltet sich der Umzug für die Haushalte mit den 20% tiefsten Einkommen im Markt der privaten und institutionellen Eigentümern. Die mittleren Mietpreise im Angebotsmarkt liegen wie oben bereits dargestellt 12 bis 16% über den laufenden Mietverträgen. Entsprechend gestaltet sich das Angebot für Haushalte mit tiefem Einkommen. Für Paare sind bei mittleren Mietpreisen noch 40 m 2, in den Kreisen 9 bis 12 rund 60 m 2 erschwinglich. 6

7 Tragbarkeit 25% Bruttomietpreise laufende Mietverhältnisse Bruttomietpreise laufende Mietverhältnisse Bruttomietpreise im Inseratemarkt Wohnungen von Privaten & Institutionellen Gemmeinnützige Wohnungen Wohnungen von Privaten & Institutionellen Mittelwert gewichtet nach Flächenkategorien in CHF / Monat, 2012 Mittelwert gewichtet nach Flächenkategorien in CHF / Monat, 2006 Mittelwert gewichtet nach Flächenkategorien in CHF / Monat, 2012 Belastung in % am Einkommen Belastung in % am Einkommen Belastung in % am Einkommen Wohnungsmarkt und Tragbarkeit Haushaltseinkommen 20% tiefste Budget tragbare Mietpreise (25%) 30 m2 40 m2 60 m2 85 m2 125 m2 170 m2 30 m2 40 m2 60 m2 85 m2 125 m2 170 m2 30 m2 40 m2 60 m2 85 m2 125 m2 170 m2 Stadt Zürich CHF Alleinstehende % 31% 39% 52% 82% 105% 17% 21% 31% 41% 59% 88% 35% 40% 52% 71% 102% 147% Paare % 15% 19% 25% 40% 51% 8% 10% 15% 20% 29% 43% 17% 19% 25% 34% 49% 71% Paare mit Kindern % 16% 20% 26% 41% 53% 9% 10% 16% 21% 30% 44% 18% 20% 26% 36% 51% 74% alle Haushalte % 23% 29% 38% 60% 77% 13% 15% 23% 30% 43% 64% 26% 29% 38% 52% 74% 107% Kreis Alleinstehende % 45% 65% 76% 106% 196% 19% 23% 35% 49% 68% 102% 45% 52% 70% 96% 141% 168% Paare % 22% 32% 37% 51% 95% 9% 11% 17% 24% 33% 49% 22% 25% 34% 46% 68% 81% Paare mit Kindern % 23% 33% 38% 53% 99% 10% 12% 17% 25% 34% 51% 23% 26% 36% 48% 71% 85% alle Haushalte % 33% 48% 55% 77% 143% 14% 17% 25% 36% 50% 74% 33% 38% 52% 70% 103% 123% Kreis Alleinstehende % 35% 42% 51% 80% 152% 17% 19% 29% 42% 58% 104% 35% 40% 53% 73% 109% 158% Paare % 17% 21% 25% 39% 74% 8% 9% 14% 20% 28% 50% 17% 19% 25% 35% 53% 77% Paare mit Kindern % 18% 21% 26% 40% 77% 8% 10% 14% 21% 29% 52% 17% 20% 26% 37% 55% 80% alle Haushalte % 26% 31% 37% 58% 111% 12% 14% 21% 31% 42% 76% 25% 29% 38% 53% 80% 116% Kreis Alleinstehende % 31% 37% 48% 86% 138% 17% 20% 30% 37% 54% 81% 35% 40% 55% 72% 98% 132% Paare % 15% 18% 23% 42% 67% 8% 10% 15% 18% 26% 39% 17% 19% 26% 35% 48% 64% Paare mit Kindern % 16% 19% 24% 43% 69% 8% 10% 15% 19% 27% 41% 17% 20% 28% 36% 49% 67% alle Haushalte % 23% 27% 35% 63% 101% 12% 15% 22% 27% 39% 59% 25% 29% 40% 53% 72% 97% Kreis Alleinstehende % 36% 41% 54% 88% 156% 17% 19% 29% 38% 57% 86% 34% 45% 56% 76% 104% 121% Paare % 18% 20% 26% 42% 75% 8% 9% 14% 18% 28% 42% 17% 22% 27% 37% 50% 59% Paare mit Kindern % 18% 21% 27% 44% 78% 9% 10% 15% 19% 29% 44% 17% 23% 28% 38% 52% 61% alle Haushalte % 26% 30% 40% 64% 114% 13% 14% 21% 28% 42% 63% 25% 33% 41% 56% 76% 88% Kreis Alleinstehende % 34% 44% 55% 84% 96% 15% 20% 30% 40% 56% 82% 38% 43% 53% 78% 102% 171% Paare % 16% 21% 27% 41% 47% 7% 10% 15% 19% 27% 40% 18% 21% 26% 38% 50% 83% Paare mit Kindern % 17% 22% 28% 42% 49% 7% 10% 15% 20% 28% 41% 19% 22% 27% 39% 52% 86% alle Haushalte % 25% 32% 40% 62% 71% 11% 15% 22% 29% 41% 60% 28% 32% 39% 57% 75% 125% Kreis Alleinstehende % 32% 42% 55% 82% 91% 19% 22% 33% 40% 60% 91% 37% 41% 57% 75% 108% 144% Paare % 16% 20% 27% 40% 44% 9% 11% 16% 20% 29% 44% 18% 20% 28% 36% 52% 70% Paare mit Kindern % 16% 21% 28% 41% 46% 10% 11% 17% 20% 30% 46% 19% 21% 29% 38% 54% 73% alle Haushalte % 23% 31% 40% 60% 67% 14% 16% 24% 30% 44% 67% 27% 30% 42% 55% 79% 106% Kreis Alleinstehende % 33% 42% 58% 86% 99% 20% 23% 34% 42% 58% 82% 37% 42% 54% 78% 112% 157% Paare % 16% 20% 28% 42% 48% 10% 11% 16% 21% 28% 40% 18% 20% 26% 38% 54% 76% Paare mit Kindern % 16% 21% 29% 43% 50% 10% 11% 17% 21% 29% 41% 19% 21% 27% 39% 57% 79% alle Haushalte % 24% 31% 43% 63% 72% 15% 17% 25% 31% 42% 60% 27% 31% 40% 57% 82% 115% Kreis Alleinstehende % 32% 43% 54% 84% 143% 19% 21% 31% 44% 62% 91% 38% 47% 69% 91% 126% 160% Paare % 15% 21% 26% 41% 69% 9% 10% 15% 21% 30% 44% 19% 23% 33% 44% 61% 78% Paare mit Kindern % 16% 22% 27% 42% 72% 9% 11% 16% 22% 31% 46% 19% 24% 35% 46% 64% 81% alle Haushalte % 23% 31% 39% 62% 104% 14% 15% 23% 32% 45% 66% 28% 34% 50% 67% 93% 117% Kreis Alleinstehende % 30% 39% 55% 81% 103% 16% 20% 30% 39% 60% 83% 32% 37% 49% 62% 87% 102% Paare % 14% 19% 27% 39% 50% 8% 10% 15% 19% 29% 40% 15% 18% 24% 30% 42% 49% Paare mit Kindern % 15% 20% 28% 41% 52% 8% 10% 15% 20% 30% 42% 16% 19% 25% 31% 44% 51% alle Haushalte % 22% 28% 40% 60% 75% 12% 15% 22% 29% 44% 61% 23% 27% 36% 45% 64% 74% Kreis Alleinstehende % 30% 39% 49% 76% 96% 16% 20% 30% 41% 65% 93% 34% 37% 48% 62% 97% 131% Paare % 15% 19% 24% 37% 46% 8% 10% 15% 20% 31% 45% 16% 18% 23% 30% 47% 64% Paare mit Kindern % 15% 20% 25% 38% 48% 8% 10% 15% 21% 33% 47% 17% 18% 24% 31% 49% 66% alle Haushalte % 22% 29% 36% 55% 70% 12% 15% 22% 30% 47% 68% 25% 27% 35% 45% 71% 96% Kreis Alleinstehende % 27% 39% 48% 71% 105% 17% 22% 33% 42% 58% 83% 33% 37% 44% 59% 80% 104% Paare % 13% 19% 23% 35% 51% 8% 11% 16% 20% 28% 40% 16% 18% 22% 29% 39% 50% Paare mit Kindern % 14% 19% 24% 36% 53% 9% 11% 16% 21% 29% 42% 17% 18% 22% 30% 40% 52% alle Haushalte % 20% 28% 35% 52% 77% 13% 16% 24% 31% 43% 60% 24% 27% 32% 43% 59% 76% Kreis Alleinstehende % 31% 37% 52% 72% - 16% 19% 29% 39% 56% 77% 35% 32% 43% 55% 76% 192% Paare % 15% 18% 25% 35% - 8% 9% 14% 19% 27% 38% 17% 16% 21% 26% 37% 93% Paare mit Kindern % 16% 19% 26% 37% - 8% 10% 14% 19% 28% 39% 18% 16% 22% 28% 38% 97% alle Haushalte % 23% 27% 38% 53% - 11% 14% 21% 28% 41% 57% 26% 24% 31% 40% 56% 141% Quelle: BFS, Ad-Scan Meta-Sys, REIDA. 7

Hinweise für Kaufkraft und Zahlungsbereitschaft: Durchschnittliche Einkommen, Mietzinse und Mietzinsbelastung Schweiz, Kanton Zürich und

Hinweise für Kaufkraft und Zahlungsbereitschaft: Durchschnittliche Einkommen, Mietzinse und Mietzinsbelastung Schweiz, Kanton Zürich und Hinweise für Kaufkraft und Zahlungsbereitschaft: Durchschnittliche Einkommen, Mietzinse und Mietzinsbelastung Schweiz, Kanton Zürich und Stadt Zürich, 2002, 2005, 2009 2002: 2005: 2008: Mietzins Median

Mehr

WARUM WOHNBAUPOLITIK?

WARUM WOHNBAUPOLITIK? INHALT 1. Warum Wohnbaupolitik machen? 2. Entwicklungen der letzten Jahre 3. Situation in Chur 4. Was können wir tun? 5. Chur weiterbauen: für den Mittelstand, für Familien. 6. Schluss & Diskussion WARUM

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

Strategien im Umgang mit Demographie, Bestand und Neubau Input zur demographischen Entwicklung

Strategien im Umgang mit Demographie, Bestand und Neubau Input zur demographischen Entwicklung Strategien im Umgang mit Demographie, Bestand und Neubau Input zur demographischen Entwicklung Corinna Heye raumdaten GmbH Plattform Genossenschaften 1. November 2017 Sozialer Wandel Tertiärisierung und

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000 Zahlen und Fakten (I) Subventionierte Wohnungen 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000-1943 1945 1947 1949 1951 1953 1955 1957 1959 1961 1963 1965 1967 1969 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989

Mehr

Mietentwicklung im regulatorischen Umfeld

Mietentwicklung im regulatorischen Umfeld Public Mietentwicklung im regulatorischen Umfeld UBS Asset Management Michael Böniger Research & Strategy, Real Estate & Private Markets Switzerland 23. August 2017 Regulierungs-Landschaft Schweiz Starke

Mehr

Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz

Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz 1 Referat im Rahmen der Wohnen-für-alle- Veranstaltung vom 29. März 2004 mit anschliessender Podiumsdiskussion Druck-Version der Beamer-Präsentation

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Die Funk onsweise des Mietmarkts eine Einführung

Die Funk onsweise des Mietmarkts eine Einführung CUREM Horizonte Mietmarktregulierung jenseits der Polemik 30. September 2015 Die Funkonsweise des Mietmarkts eine Einführung Prof. Dr. Pascal Gantenbein, MRICS Ordinarius für Finanzmanagement Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Brückenbauerin zwischen Immobilienwirtschaft und sozialer Arbeit

Brückenbauerin zwischen Immobilienwirtschaft und sozialer Arbeit Brückenbauerin zwischen Immobilienwirtschaft und sozialer Arbeit SVIT Stehlunch, 4.2.2016 Annalis Dürr Was macht Domicil? Wohnraumbeschaffung und -Vermittlung Vermittelt bezahlbaren und angemessenen Wohnraum

Mehr

Mieten steigen in Berlin am stärksten Belastung der Einkommen durch Mieten in Berlin nun fast so hoch wie in München

Mieten steigen in Berlin am stärksten Belastung der Einkommen durch Mieten in Berlin nun fast so hoch wie in München P R E S S E - I N F O R M A T I O N 2. J uni 201 6 HWWI/Berenberg-Studie: Wohnen in den 20 größten Städten Deutschlands Mieten steigen in Berlin am stärksten Belastung der Einkommen durch Mieten in Berlin

Mehr

Für Studenten wird das Wohnen teurer

Für Studenten wird das Wohnen teurer Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Mietpreisindex 04.10.2016 Lesezeit 3 Min Für Studenten wird das Wohnen teurer Die rund 2,8 Millionen Studenten in Deutschland konkurrieren vor

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Monitor «Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt» Quantitative Entwicklung

Monitor «Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt» Quantitative Entwicklung Monitor «Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt» Quantitative Entwicklung 2005-2012 Hohe Mieten als Folge der Personenfreizügigkeit? Ganze Schweiz 2005-2012 Angebots- ("Markt")mieten 15.8% Teuerung 4.0%

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident ETH Forum Wohnungsbau 2016 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident Leitende Fragen Die Bedeutung des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft. Wie kommt dieser

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

Apple. Smallfunds GmbH. Tablet & ipadverleih. Versicherung. Diebstahl / Schäden

Apple. Smallfunds GmbH. Tablet & ipadverleih. Versicherung. Diebstahl / Schäden Apple Hardware Einkauf Lieferung Hardware Auftrag zum Kauf (im Namen und auf Rechnung des Investors) Smallfunds GmbH Tablet & ipadverleih Mietzahlungen Eigentümer Mietzahlung & Rückkauf Vermietung Investor

Mehr

Segment 3: Improvisierte Alternative

Segment 3: Improvisierte Alternative 12.08.2014 Segment 3: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch 2.

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Segment 9: Urbane Avantgarde

Segment 9: Urbane Avantgarde 01.06.2017 Segment 9: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Seebahnstrasse 89 Münzrain 10 8003 Zürich 3005 Bern +41 44 466 70 00 +41

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Grundlagenbericht Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026 Zürich, Schweiz T +41 44 296 90 20 info@mvzh.ch

Mehr

Verdichtung auf Kosten von Grünraum? Die gesellschaftliche Perspektive

Verdichtung auf Kosten von Grünraum? Die gesellschaftliche Perspektive Verdichtung auf Kosten von Grünraum? Die gesellschaftliche Perspektive VLZ Veranstaltung: Begehung und Podium 4. Juli 2013, 18.30 Uhr Joëlle Zimmerli, Zimraum Raum + Gesellschaft Zürich hat im internationalen

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Online Wohnungsindex: Die neusten Resultate für die Schweiz und St. Gallen

Online Wohnungsindex: Die neusten Resultate für die Schweiz und St. Gallen Medienorientierung Online Wohnungsindex: Die neusten Resultate für die Schweiz und St. Gallen Mittwoch 18. November 2015, 09.00 Hotel Metropol, St. Gallen Dr. Ivo Cathomen Thomas Mesmer Prof. Dr. Peter

Mehr

Wohnung. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person. 2. Wohnungen ohne Standardausstattung. 3. Durchschnittliche Mietbelastung

Wohnung. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person. 2. Wohnungen ohne Standardausstattung. 3. Durchschnittliche Mietbelastung Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person (Indikator W004) Definition: Wohnfläche des Wohnungsbestands dividiert durch die Wohnbevölkerung in Privathaushalten (in qm). Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Mietpreisraster. August Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt

Mietpreisraster. August Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt August 2017 Mietpreisraster Herausgeber des Kantons Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Binningerstrasse 6 Postfach 4001 Basel Tel. 061 267 87 27 www.statistik.bs.ch Mietpreisraster Impressum Herausgeber des

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

Ich vermiete ganz stressfrei und gemeinsam mit der Stadt. Für Frankfurt.

Ich vermiete ganz stressfrei und gemeinsam mit der Stadt. Für Frankfurt. A k t i o n : S c h l a u v e r m i e t e r. d e Ich vermiete ganz stressfrei und gemeinsam mit der Stadt. Für Frankfurt. Jürgen K., Wohnungseigentümer Juice Images Informationen für Vermieter STADT FRANKFURT

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

Mietpreisraster. August Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt

Mietpreisraster. August Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt August 2016 Mietpreisraster Herausgeber des Kantons Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Binningerstrasse 6 Postfach 4001 Basel Tel. 061 267 87 27 www.statistik.bs.ch Mietpreisraster Impressum Herausgeber des

Mehr

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen und Tipps Was ist Wohngeld? Wohngeld ist ein Zuschuss zur Miete oder zur Belastung bei selbstgenutztem

Mehr

B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3)

B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3) B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3) Übung 1 (mit SPSS-Ausgabe) 1. Erstellen Sie eine einfache Häufigkeitsauszählung der Variable V175 ( des/der

Mehr

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Schriftliche Anfrage vom 22. Januar 2010 32.02/40.00 FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Wortlaut der Anfrage Immer wieder werden von politischer

Mehr

Wohnen. bezahlbar und gerecht? 15. April 2013 in Berlin

Wohnen. bezahlbar und gerecht? 15. April 2013 in Berlin Wohnen bezahlbar und gerecht? 15. April 2013 in Berlin Steigende Wohnkostenbelastung 2 Das Wohnen wird immer teurer - absolut und relativ. Ursachen: wohnungsmarktbedingte Mietsteigerungen, insbesondere

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden

Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich 17. August 017 medien@ji.zh.ch www.zh.ch Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden

Mehr

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Kaufmännischer Direktor, Sozialbau AG 2 GRUNDANNAHMEN IM UMBRUCH Geld ist unbeschränkt verfügbar Volumen

Mehr

STATISTIK. Erinnere dich

STATISTIK. Erinnere dich Thema Nr.20 STATISTIK Erinnere dich Die Stichprobe Drei Schüler haben folgende Noten geschrieben : Johann : 4 6 18 7 17 12 12 18 Barbara : 13 13 12 10 12 3 14 12 14 15 Julia : 15 9 14 13 10 12 12 11 10

Mehr

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung 12.08.2014 Segment 2: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Segment 8: Bildungsorientierte Oberschicht

Segment 8: Bildungsorientierte Oberschicht 12.08.2014 Segment 8: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch 2.

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grafikband Angebotspreise Immobilien

Inhaltsverzeichnis Grafikband Angebotspreise Immobilien und nach Alt- und Neubauten pro m2 Nutzfläche Inhaltsverzeichnis Grafikband Immobilien Altbauwohnungen Seite Wohnungen, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser Seite Grafik: Miete und 2 Grafik: Miete

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Segment 1: Ländlich Traditionelle

Segment 1: Ländlich Traditionelle 12.08.2014 Segment 1: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch 2.

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung SATZUNG über die mehrjährigen Abständen unregelmäßig durchzuführende Datenermittlung zur Erstellung und Fortschreibung eines Mietspiegels in der Stadt Dreieich Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2016

Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2016 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 80 Zürich Tel. 044 41 08 00 Fax 044 70 9 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 17. August 016 Ihre Kontaktperson: Martin Brenner Direktwahl 044 41 08 33

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

Forschungsverbund Wohnungslosigkeit und Hilfen in Wohnungsnotfällen

Forschungsverbund Wohnungslosigkeit und Hilfen in Wohnungsnotfällen Auswirkungen des Wegfalls von Sozialbindungen und des Verkaufs öffentlicher auf die Wohnungsversorgung unterstützungsbedürftiger Haushalte 1. Einführung Staatliche oder kommunale haben in einem marktwirtschaftlichen

Mehr

Preisgünstiger Wohnungsbau Ein praktischer Baukasten für Städte und Gemeinden

Preisgünstiger Wohnungsbau Ein praktischer Baukasten für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Wohnungswesen BWO Preisgünstiger Wohnungsbau Ein praktischer Baukasten für Städte und Gemeinden 31. Oktober 2015 «Kantone

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt November 2013 Mietpreisraster Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt November 2013 Mietpreisraster Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt November 2013 Mietpreisraster Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Impressum Autoren Felicitas Kemeny Peter Laube Gestaltungskonzept

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 12. August 2015 Ihre Kontaktperson: Martin Brenner Direktwahl 044 412

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Kurzgutachten: Modelle der Anrechnung von Erwerbseinkommen auf den Anspruch auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II

Kurzgutachten: Modelle der Anrechnung von Erwerbseinkommen auf den Anspruch auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II Kurzgutachten: Modelle der Anrechnung von Erwerbseinkommen auf den Anspruch auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II 1: 100 Euro Grundfreibetrag 40 Prozent Freibetrag bis 1.000 Euro brutto danach Anrechnung

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Weissdornhof Limmatfeld.ch

Weissdornhof Limmatfeld.ch .... Grösse: ½ Zimmer Wohnfläche:.9 m Aussenfläche:. m. m Wohnung:.. Preis: CHF 0. inkl. NK / ZIMMER. m. m ZIMMER. m. m.0 m TREPPENHAUS DU. m. m. m ZIMMER. m 9.9 m 0 m :00.9 m Hardturmstrasse 00 Zürich

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Mietpreisraster. November Statistisches Amt. Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Statistisches Amt

Mietpreisraster. November Statistisches Amt. Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Statistisches Amt Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt November 2014 Mietpreisraster Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Kanton Basel-Stadt Binningerstr. 6

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Jens Schumacher Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Berlin, 24.11.2014 www.bmub.bund.de 1 Aufbau

Mehr

Segment 4: Klassischer Mittelstand

Segment 4: Klassischer Mittelstand 01.06.2017 Segment 4: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Seebahnstrasse 89 Münzrain 10 8003 Zürich 3005 Bern +41 44 466 70 00 +41

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden M E D I E N K ON FERENZ VOM 2. S E P T E M B E R 2 0 1 5 Daniel Lampart, Leiter SGB-Sekretariat Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Mietpreisraster. Mai Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt

Mietpreisraster. Mai Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Mai 2015 Mietpreisraster Herausgeber des Kantons Basel-Stadt Auftraggeber Tripartite Kommission Basel-Stadt Autoren Lukas Mohler, Peter Laube Kanton Basel-Stadt Binningerstrasse 6 Postfach 4001 Basel Tel.

Mehr

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Integrativen Stadtentwicklung empirica-standortanalyse: Monitoring und Wohnungsmarkt Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Nutzung von Vorsorgegeldern zur Finanzierung von selbstgenutztem Wohneigentum

Nutzung von Vorsorgegeldern zur Finanzierung von selbstgenutztem Wohneigentum Nutzung von Vorsorgegeldern zur Finanzierung von selbstgenutztem Wohneigentum Eine deskriptive Analyse Prof. Dr. Yvonne Seiler Zimmermann printed in switzerland Gedruckt in der Schweiz stampato in Svizzera

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Der Fachbereich Wohnen informiert über

Der Fachbereich Wohnen informiert über Fachbereich Wohnen Der Oberbürgermeister Der Fachbereich Wohnen informiert über die Wohnberechtigung im geförderten Wohnungsbau AnsprechpartnerInnen für Fragen der Wohnberechtigung oder Wohnungsvermittlung

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 28. Februar 2003 FREIBURG IM BREISGAU Statistischer Infodienst Herausgeber: Amt für Statistik und Einwohnerwesen Internet: www.freiburg.de/statistik Die Mietkostenbelastung der Haushalte im nicht-preisgebundenen

Mehr

Demografie und Wohnungswirtschaft Bezahlbares Wohnen im Alter

Demografie und Wohnungswirtschaft Bezahlbares Wohnen im Alter Demografie und Wohnungswirtschaft Bezahlbares Wohnen im Alter Dr. Joëlle Zimmerli, Zimraum Raum + Gesellschaft, Zürich / IFZ Institut für Finanzdienstleistungen Zug 18. Mai 2017, SVIT Stehlunch, Restaurant

Mehr

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137 1.3.2 Der Warenkorb Aus dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter repräsentieren. Diese

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an 16.12.2016 Aktuelles Wohnen in der Landeshauptstadt

Mehr

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins Februar 2009 Baugenossenschaft Sonnengarten Mitteilungsblatt Sondernummer Mietzins Mietzins-Infoabend im Spirgarten Foto: Ralf Koch 2 Am 21. Januar 2009 fand im Kongresshotel Spirgarten ein Informationsabend

Mehr

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir?

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Immobilienmaklerin Micol Singarella Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Ich arbeite in Berlin als Immobilienmaklerin mit langjähriger Erfahrung,

Mehr

Wohnraumbedarf in Deutschland und den regionalen Wohnungsmärkten Wohnungsbautag 2017

Wohnraumbedarf in Deutschland und den regionalen Wohnungsmärkten Wohnungsbautag 2017 Wohnraumbedarf in Deutschland und den regionalen Wohnungsmärkten Wohnungsbautag 2017 Dr. Oliver Ehrentraut, Tobias Koch Berlin, 22.06.2017 Millionen Bevölkerung in Deutschland ist zwischen 2011 und 2016

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich

Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich 17. August 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Deutlicher

Mehr

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica 1 Zur Fortschreibung des Schlüssigen Konzeptes zur Herleitung von Mietobergrenzen für angemessene Kosten der Unterkunft gem. 22 SGB II und 35 SGB XII im Landkreis Mainz-Bingen - Aktualisierung zum 01.07.2015

Mehr