Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012"

Transkript

1 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse Zürich Kontaktperson: Robert Gubler Verfasser ImmoCompass AG Sennweidstrasse 1a 8608 Bubikon Kontaktperson: Felix Thurnheer Zürich, 01. Juli 2014 ImmoCompass AG Sennweidstrasse 1a 8608 Bubikon

2 INHALT 1. AUSGANGSLAGE 2 2. MIETPREISE PRIVATER UND INSTITUTIONELLER EIGENTÜMER 3 3. HAUSHALTE MIT DEN 20% TIEFSTEN EINKOMMEN 5 4. PREISWERTER WOHNRAUM IN DER STADT ZÜRICH 6 1. AUSGANGSLAGE Mit der Real Estate Investment Data Association - REIDA - ist 2011 ein Verein mit einer neuen Immobiliendatenbank entstanden. Diese enthält unter anderem Informationen aus Mietverträgen von institutionellen Eigentümern wie Banken, Versicherungen und Pensionskassen sowie von Immobilienverwaltungen der privaten Eigentümer. Für die Stadt Zürich liegen bei REIDA für das Jahr Mietverträge vor. Nicht in der Datenbank sind öffentliche Immobilieneigentümer, Vereine und Genossenschaften. Diese wurden in einer Mietpreisstrukturerhebung im Jahr 2006 genauer untersucht. Mietzinse aus laufenden Mietverhältnissen folgen bei den institutionellen und privaten Eigentümern dem Referenzzinssatz und nicht dem Markt. Die Anpassung auf den Marktpreis als Resultat aus Nachfrage und Angebot erfolgt erst bei der Wiedervermietung. Die Preisvorstellungen bei den Wiedervermietungen werden den Inseraten entnommen. Sie sind seit längerer Zeit bekannt. Verarbeitete und qualitätsbereinigte Insertionsdaten enthält der Ad-Scan-Datensatz der Firma Meta-Sys AG. Für das Jahr 2012 liegen für die Stadt Zürich Datensätze vor. Auch bei den Insertionen sind die öffentlichen Wohnungsanbieter sowie die Genossenschaften nicht vertreten, da sie über eigene, direkte Vertriebskanäle ihre Wohnungen vermitteln. Die Mietzinsanpassung folgt hier ebenfalls dem Referenzzinssatz, die Wiedervermietung der Kostenmiete (ohne Bauland). Die Mietpreissituation aus Verträgen und aus Inseraten sollen in dieser Analyse miteinander verglichen werden. Insbesondere interessieren den VZI die Themen der Mietzinsbelastung für ärmere Haushalte sowie Mietzinsunterschiede zwischen privaten und institutionellen Eigentümern. Die vorliegende Analyse beantwortet deshalb die folgenden Fragen: Wie gross sind die Mietzinsunterschiede zwischen privaten und institutionellen Eigentümern? Wie gross ist das Einkommen der 20% ärmsten Haushalte? Wie grosse Wohnungen können sich die 20% ärmsten Haushalte leisten bei einer Tragbarkeit von 25% des Einkommens? Stellt der Markt (institutionell / privat und gemeinnützig) genügend tragbaren Wohnraum genügend zur Verfügung? Die Beantwortung dieser Fragen erfolgt aus der Analyse der REIDA Daten, der Ad-Scan-Daten, der Mietzinsstrukturerhebung der Stadt Zürich und der Haushaltsbudgeterhebung. Der Betrachtungszeitraum ist das Jahr Wohnungsbestand nach Eigentümerart 2012 Kanton, Bund, übrige (2%) Stadt Zürich (6%) Baugenossenschaften (18%) Vereine, private Stiftungen (5%) Pensionskassen (5%) Gesellschaften (16%) Natürliche Personen (48%) Quelle: Statistisches Amt der Stadt Zürich. 2

3 2. MIETPREISE PRIVATER UND INSTITUTIONELLER EIGENTÜMER Die Mietpreise von privaten und institutionellen Eigentümern unterscheiden sich kaum. Über alle Laufzeiten betrachtet vermieten Private im Median 0.5% teurer, bei den 20% günstigsten Wohnungen sind sie 0.3% günstiger und bei den 20% teursten Wohnungen rund 1.0% teurer als die Institutionellen. Bruttomietpreise von Privaten % 80% Quantil 50% Median Aus Verträgen mit langen Laufzeiten von über zehn Jahren erwirtschaften die privaten Eigentümer 2 bis 4% mehr Miete als die institutionellen. Dafür vermieten Private im aktuellen Marktumfeld etwas tiefer als die Institutionellen. Verträge, die im Jahr 2012 abgeschlossen wurden, liegen im Median 2%, die 20% günstigsten fast 5% unter dem Niveau von Institutionellen. Das aktuelle Wiedervermietungsniveau liegt bei den Institutionellen 16% höher und bei Privaten 12% höher als bei Verträgen mit einer Laufzeit von mehr als zehn Jahren CHF/m 2 /a 0 1 Jahr 2 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 10 Jahre über 10 Jahre Bruttomietpreise von Institutionellen alle Jahre Die Bruttomietpreise pro m 2 liegen heute bei den Institutionellen zwischen CHF und CHF 391.-, bei Privaten zwischen CHF und Der Median bei der Wiedervermietung liegt bei den Institutionellen aktuell bei CHF pro m 2 und Jahr. Im Insertionsmarkt liegt die Miete allerdings 8.4% höher, bei CHF pro m 2 und Jahr % 80% Quantil 50% Median 50 0 CHF/m 2 /a 1 Jahr 2 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 10 Jahre über 10 Jahre alle Jahre Bruttomietpreis / m 2 / Jahr nach Laufzeiten Bruttomieten pro m2 nach Vertragslaufzeiten 1 Jahr 2 Jahre Institutionelle 80% Quantil Median bis 5 Jahre 6 bis 10 Jahre über 10 Jahre alle Jahre Private 80% Quantil Median Differenz 80% Quantil -0.10% 0.39% -0.08% 0.09% 3.76% 0.95% Median -2.18% 0.19% -0.25% 0.16% 1.85% 0.50% -4.86% -0.16% -3.46% 0.65% 3.23% -0.26% 3

4 Wohnungsmarkt Stadt Stadt Zürich 2012 Zürich 2012: Private und Institutionelle im Vergleich Mietverträge Inserate Mieten Durchschnittsgrösse in CHF/m2/Jahr Institutionelle: Bruttomietpreise Private: Bruttomietpreise Private vs Institutionelle Bruttomietpreise Wohnfläche in m2 Bruttomietpreise pro Monat Bruttomietpreise pro m2/jahr Brutto Bestand mt Brutto Wiedervermietung mt Brutto Bestand a Brutto Wiedervermietung a Stadt Zürich 80% Quantil % Median % % Kreis 1 80% Quantil % Median % % Kreis 2 80% Quantil % Median % % Kreis 3 80% Quantil % Median % % Kreis 4 80% Quantil % Median % % Kreis 5 80% Quantil % Median % % Kreis 6 80% Quantil % Median % % Kreis 7 80% Quantil % Median % % Kreis 8 80% Quantil % Median % % Kreis 9 80% Quantil % Median % % Kreis 10 80% Quantil % Median % % Kreis 11 80% Quantil % Median % % Kreis 12 80% Quantil % Median % % Quelle: REIDA, Ad-Scan DB Meta-Sys. Kanton Zürich 0.8 Immobilienmarkt Stadt 0.7 Zürich

5 3. HAUSHALTE MIT DEN 20% TIEFSTEN EINKOMMEN Haushaltseinkommen der Mieterhaushalte im Kanton Zürich Haushaltseinkommen Kanton Zürich, Mieterhaushalte Anteil an allen Haushalten monatliches Bruttoeinkommen in CHF, Budgetanteil Miete und Energie Budget Miete und Energie in CHF Tragbarkeit 25% in CHF Alleinstehende 47.6% % Paare 32.0% % Paare mit (minderjährigen) Kindern 20.5% % Alle 100.0% % Quelle: Haushaltsbudgeterhebung, BFS. Im Rahmen der Haushaltsbudgeterhebung des Bundesamtes für Statistik werden jährlich 3000 Haushalte schweizweit nach Konsumverhalten und Konsumgewohnheiten befragt. Aus dieser Befragung geht hervor, dass im Kanton Zürich die 20% ärmsten Mieterhaushalte ein monatliches Bruttoeinkommen von rund CHF zur Verfügung haben und rund 30% oder CHF davon in Wohnkosten inklusive Energie investieren. Das ist mehr als üblicherweise für die Tragbarkeits- rechnung bei der Vermietung einer Wohnung angewendet wird. Hier geht man von einer maximalen Belastung von 25% des Einkommens, das sind CHF pro Monat aus. Je nach Haushaltsform unterscheidet sich das verfügbare Budget. Am meisten für die Miete zur Verfügung haben mit CHF Paare ohne Kinder. Einpersonenhaushalte hingegen geben lediglich CHF brutto pro Monat aus. Die Tragbarkeit wäre sogar nur bei CHF Bestandesstruktur Wohnungsmarkt nach Kreisen und Eigentümer Kreis % 23% 77% Kreis % 27% 73% Kreis % 28% 72% Kreis % 28% 72% Kreis % 26% 74% Kreis % 27% 73% Kreis % 8% 92% Kreis % 7% 93% Kreis % 33% 67% Kreis % 25% 75% Kreis % 24% 76% Kreis % 46% 54% Anzahl Wohnungen Anteil davon gemeinnützig Privat / Institutionell Stadt Zürich % 26% 74% Anteil an Wohnungen unter CHF % 45% 13% Quelle: Statistisches Amt der Stadt Zürich. Quelle: REIDA, Mietpreisstrukturerhebung Statistik Stadt Zürich. Die Anteile an Wohnungen unter CHF können im REIDA Datensatz direkt abgelesen werden. Bei den gemeinnützigen Wohnungen wurden die m 2 -Preise aus der Mietpreisstrukturerhebung 2006 des Statistischen Amtes der Stadt Zürich verwendet und nach Flächengrössen gewichtet und anhand der jeweiligen Bestandesstrukturen hochgerechnet. 5

6 4. PREISWERTER WOHNRAUM IN DER STADT ZÜRICH Die Tabelle Wohnungsmarkt und Tragbarkeit zeigt, die Mietzinsbelastung in % nach Flächengrössen bei einem Budget von einem Viertel am Haushaltseinkommen. Die Bruttomieten stellen den Mittelwert dar, die Haushaltseinkommen beziehen sich auf die 20% tiefsten. Bestandesstruktur gemeinnützige Eigentümer >5 Zimmer (1%) 5 Zimmer (4%) 1 Zimmer (9%) 4 Zimmer (25%) 2 Zimmer (18%) Im Immobilienmarkt der Institutionellen und Privaten Eigentümern liegen die Belastungen bei Einpersonenhaushalten bei rund 30% gemessen am Einkommen. Paare mit und ohne Kinder können sich im Rahmen der Tragbarkeit von 25% rund 65 m 2 leisten, insbesondere in den Quartieren 2, 3, 10, 11 und % aller Wohnungen liegen unterhalb der mittleren Tragbarkeitsschwelle von brutto CHF pro Monat. 3 Zimmer (43%) Quelle: Statistisches Amt Stadt Zürich. Bei den gemeinnützigen Eigentümern können sich Einpersonenhaushalte Wohnungen mit rund 40 m 2 leisten. Für Paare mit und ohne Kinder sind Wohnungen mit 85 m 2 und grösser gut erschwinglich. 45% aller Wohnungen liegen unterhalb der mittleren Tragbarkeitsschwelle von brutto CHF pro Monat. Bestandesstruktur Private & Institutionelle Eigentümer 150 m 2 und mehr (2%) 100 bis 149 m 2 (13%) weniger als 30 m 2 (5%) 30 bis 49 m 2 (11%) Über den ganzen Markt betrachtet sind 21% der Wohnungen innerhalb der Tragbarkeit von CHF pro Monat (45% von 26% gemeinnützigen Wohnungen, 13% von 74% institutionellen und Privaten Wohnungen). Mit anderen Worten, den 20% ärmsten Haushalte stehen in der Stadt Zürich 21% bezahlbare Wohnungen gegenüber. Nun stellt sich die Frage, ob die 21% der günstigsten Wohnungen auch von den Haushalten mit den tiefsten Einkommen gemietet werden bzw. gemietet werden können. Ausserdem stellt sich die Frage, wie gross bzw. wie klein wie zentral, wie dezentral eine tragbare Wohnung sein soll. 70 bis 99 m 2 (30%) 50 bis 69 m 2 (39%) Schwieriger gestaltet sich der Umzug für die Haushalte mit den 20% tiefsten Einkommen im Markt der privaten und institutionellen Eigentümern. Die mittleren Mietpreise im Angebotsmarkt liegen wie oben bereits dargestellt 12 bis 16% über den laufenden Mietverträgen. Entsprechend gestaltet sich das Angebot für Haushalte mit tiefem Einkommen. Für Paare sind bei mittleren Mietpreisen noch 40 m 2, in den Kreisen 9 bis 12 rund 60 m 2 erschwinglich. 6

7 Tragbarkeit 25% Bruttomietpreise laufende Mietverhältnisse Bruttomietpreise laufende Mietverhältnisse Bruttomietpreise im Inseratemarkt Wohnungen von Privaten & Institutionellen Gemmeinnützige Wohnungen Wohnungen von Privaten & Institutionellen Mittelwert gewichtet nach Flächenkategorien in CHF / Monat, 2012 Mittelwert gewichtet nach Flächenkategorien in CHF / Monat, 2006 Mittelwert gewichtet nach Flächenkategorien in CHF / Monat, 2012 Belastung in % am Einkommen Belastung in % am Einkommen Belastung in % am Einkommen Wohnungsmarkt und Tragbarkeit Haushaltseinkommen 20% tiefste Budget tragbare Mietpreise (25%) 30 m2 40 m2 60 m2 85 m2 125 m2 170 m2 30 m2 40 m2 60 m2 85 m2 125 m2 170 m2 30 m2 40 m2 60 m2 85 m2 125 m2 170 m2 Stadt Zürich CHF Alleinstehende % 31% 39% 52% 82% 105% 17% 21% 31% 41% 59% 88% 35% 40% 52% 71% 102% 147% Paare % 15% 19% 25% 40% 51% 8% 10% 15% 20% 29% 43% 17% 19% 25% 34% 49% 71% Paare mit Kindern % 16% 20% 26% 41% 53% 9% 10% 16% 21% 30% 44% 18% 20% 26% 36% 51% 74% alle Haushalte % 23% 29% 38% 60% 77% 13% 15% 23% 30% 43% 64% 26% 29% 38% 52% 74% 107% Kreis Alleinstehende % 45% 65% 76% 106% 196% 19% 23% 35% 49% 68% 102% 45% 52% 70% 96% 141% 168% Paare % 22% 32% 37% 51% 95% 9% 11% 17% 24% 33% 49% 22% 25% 34% 46% 68% 81% Paare mit Kindern % 23% 33% 38% 53% 99% 10% 12% 17% 25% 34% 51% 23% 26% 36% 48% 71% 85% alle Haushalte % 33% 48% 55% 77% 143% 14% 17% 25% 36% 50% 74% 33% 38% 52% 70% 103% 123% Kreis Alleinstehende % 35% 42% 51% 80% 152% 17% 19% 29% 42% 58% 104% 35% 40% 53% 73% 109% 158% Paare % 17% 21% 25% 39% 74% 8% 9% 14% 20% 28% 50% 17% 19% 25% 35% 53% 77% Paare mit Kindern % 18% 21% 26% 40% 77% 8% 10% 14% 21% 29% 52% 17% 20% 26% 37% 55% 80% alle Haushalte % 26% 31% 37% 58% 111% 12% 14% 21% 31% 42% 76% 25% 29% 38% 53% 80% 116% Kreis Alleinstehende % 31% 37% 48% 86% 138% 17% 20% 30% 37% 54% 81% 35% 40% 55% 72% 98% 132% Paare % 15% 18% 23% 42% 67% 8% 10% 15% 18% 26% 39% 17% 19% 26% 35% 48% 64% Paare mit Kindern % 16% 19% 24% 43% 69% 8% 10% 15% 19% 27% 41% 17% 20% 28% 36% 49% 67% alle Haushalte % 23% 27% 35% 63% 101% 12% 15% 22% 27% 39% 59% 25% 29% 40% 53% 72% 97% Kreis Alleinstehende % 36% 41% 54% 88% 156% 17% 19% 29% 38% 57% 86% 34% 45% 56% 76% 104% 121% Paare % 18% 20% 26% 42% 75% 8% 9% 14% 18% 28% 42% 17% 22% 27% 37% 50% 59% Paare mit Kindern % 18% 21% 27% 44% 78% 9% 10% 15% 19% 29% 44% 17% 23% 28% 38% 52% 61% alle Haushalte % 26% 30% 40% 64% 114% 13% 14% 21% 28% 42% 63% 25% 33% 41% 56% 76% 88% Kreis Alleinstehende % 34% 44% 55% 84% 96% 15% 20% 30% 40% 56% 82% 38% 43% 53% 78% 102% 171% Paare % 16% 21% 27% 41% 47% 7% 10% 15% 19% 27% 40% 18% 21% 26% 38% 50% 83% Paare mit Kindern % 17% 22% 28% 42% 49% 7% 10% 15% 20% 28% 41% 19% 22% 27% 39% 52% 86% alle Haushalte % 25% 32% 40% 62% 71% 11% 15% 22% 29% 41% 60% 28% 32% 39% 57% 75% 125% Kreis Alleinstehende % 32% 42% 55% 82% 91% 19% 22% 33% 40% 60% 91% 37% 41% 57% 75% 108% 144% Paare % 16% 20% 27% 40% 44% 9% 11% 16% 20% 29% 44% 18% 20% 28% 36% 52% 70% Paare mit Kindern % 16% 21% 28% 41% 46% 10% 11% 17% 20% 30% 46% 19% 21% 29% 38% 54% 73% alle Haushalte % 23% 31% 40% 60% 67% 14% 16% 24% 30% 44% 67% 27% 30% 42% 55% 79% 106% Kreis Alleinstehende % 33% 42% 58% 86% 99% 20% 23% 34% 42% 58% 82% 37% 42% 54% 78% 112% 157% Paare % 16% 20% 28% 42% 48% 10% 11% 16% 21% 28% 40% 18% 20% 26% 38% 54% 76% Paare mit Kindern % 16% 21% 29% 43% 50% 10% 11% 17% 21% 29% 41% 19% 21% 27% 39% 57% 79% alle Haushalte % 24% 31% 43% 63% 72% 15% 17% 25% 31% 42% 60% 27% 31% 40% 57% 82% 115% Kreis Alleinstehende % 32% 43% 54% 84% 143% 19% 21% 31% 44% 62% 91% 38% 47% 69% 91% 126% 160% Paare % 15% 21% 26% 41% 69% 9% 10% 15% 21% 30% 44% 19% 23% 33% 44% 61% 78% Paare mit Kindern % 16% 22% 27% 42% 72% 9% 11% 16% 22% 31% 46% 19% 24% 35% 46% 64% 81% alle Haushalte % 23% 31% 39% 62% 104% 14% 15% 23% 32% 45% 66% 28% 34% 50% 67% 93% 117% Kreis Alleinstehende % 30% 39% 55% 81% 103% 16% 20% 30% 39% 60% 83% 32% 37% 49% 62% 87% 102% Paare % 14% 19% 27% 39% 50% 8% 10% 15% 19% 29% 40% 15% 18% 24% 30% 42% 49% Paare mit Kindern % 15% 20% 28% 41% 52% 8% 10% 15% 20% 30% 42% 16% 19% 25% 31% 44% 51% alle Haushalte % 22% 28% 40% 60% 75% 12% 15% 22% 29% 44% 61% 23% 27% 36% 45% 64% 74% Kreis Alleinstehende % 30% 39% 49% 76% 96% 16% 20% 30% 41% 65% 93% 34% 37% 48% 62% 97% 131% Paare % 15% 19% 24% 37% 46% 8% 10% 15% 20% 31% 45% 16% 18% 23% 30% 47% 64% Paare mit Kindern % 15% 20% 25% 38% 48% 8% 10% 15% 21% 33% 47% 17% 18% 24% 31% 49% 66% alle Haushalte % 22% 29% 36% 55% 70% 12% 15% 22% 30% 47% 68% 25% 27% 35% 45% 71% 96% Kreis Alleinstehende % 27% 39% 48% 71% 105% 17% 22% 33% 42% 58% 83% 33% 37% 44% 59% 80% 104% Paare % 13% 19% 23% 35% 51% 8% 11% 16% 20% 28% 40% 16% 18% 22% 29% 39% 50% Paare mit Kindern % 14% 19% 24% 36% 53% 9% 11% 16% 21% 29% 42% 17% 18% 22% 30% 40% 52% alle Haushalte % 20% 28% 35% 52% 77% 13% 16% 24% 31% 43% 60% 24% 27% 32% 43% 59% 76% Kreis Alleinstehende % 31% 37% 52% 72% - 16% 19% 29% 39% 56% 77% 35% 32% 43% 55% 76% 192% Paare % 15% 18% 25% 35% - 8% 9% 14% 19% 27% 38% 17% 16% 21% 26% 37% 93% Paare mit Kindern % 16% 19% 26% 37% - 8% 10% 14% 19% 28% 39% 18% 16% 22% 28% 38% 97% alle Haushalte % 23% 27% 38% 53% - 11% 14% 21% 28% 41% 57% 26% 24% 31% 40% 56% 141% Quelle: BFS, Ad-Scan Meta-Sys, REIDA. 7

WARUM WOHNBAUPOLITIK?

WARUM WOHNBAUPOLITIK? INHALT 1. Warum Wohnbaupolitik machen? 2. Entwicklungen der letzten Jahre 3. Situation in Chur 4. Was können wir tun? 5. Chur weiterbauen: für den Mittelstand, für Familien. 6. Schluss & Diskussion WARUM

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident ETH Forum Wohnungsbau 2016 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident Leitende Fragen Die Bedeutung des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft. Wie kommt dieser

Mehr

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Grundlagenbericht Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026 Zürich, Schweiz T +41 44 296 90 20 info@mvzh.ch

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grafikband Angebotspreise Immobilien

Inhaltsverzeichnis Grafikband Angebotspreise Immobilien und nach Alt- und Neubauten pro m2 Nutzfläche Inhaltsverzeichnis Grafikband Immobilien Altbauwohnungen Seite Wohnungen, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser Seite Grafik: Miete und 2 Grafik: Miete

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung 12.08.2014 Segment 2: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

Weissdornhof Limmatfeld.ch

Weissdornhof Limmatfeld.ch .... Grösse: ½ Zimmer Wohnfläche:.9 m Aussenfläche:. m. m Wohnung:.. Preis: CHF 0. inkl. NK / ZIMMER. m. m ZIMMER. m. m.0 m TREPPENHAUS DU. m. m. m ZIMMER. m 9.9 m 0 m :00.9 m Hardturmstrasse 00 Zürich

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

«Chancen und Möglichkeiten des gemeinnützigen Wohnbaus»

«Chancen und Möglichkeiten des gemeinnützigen Wohnbaus» SP Aargau Tagung vom 31. 10. 2015 Weichenstellung in der Immobilienpolitik «Chancen und Möglichkeiten des gemeinnützigen Wohnbaus» Jacqueline Badran (Vorstand SMV, Nationalrätin SP Zürich) Bodenpolitik

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Integrativen Stadtentwicklung empirica-standortanalyse: Monitoring und Wohnungsmarkt Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

«Transparente Mieten (Offenlegung von Anpassungen bei Neuvermietung)»

«Transparente Mieten (Offenlegung von Anpassungen bei Neuvermietung)» Tellstrasse 31 Tel. 044 296 90 30 Mieterinnen- und Mieterverband Zürich Postfach 1949 Fax 044 296 90 26 www.mieterverband.ch/zuerich 8026 Zürich w.angst@mvzh.ch «Transparente Mieten (Offenlegung von Anpassungen

Mehr

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Prof. Dr. Alain Thierstein Lehrstuhl für Raumentwicklung TU München, Fakultät für Architektur Schweizer Städteverband

Mehr

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins Februar 2009 Baugenossenschaft Sonnengarten Mitteilungsblatt Sondernummer Mietzins Mietzins-Infoabend im Spirgarten Foto: Ralf Koch 2 Am 21. Januar 2009 fand im Kongresshotel Spirgarten ein Informationsabend

Mehr

Der Fachbereich Wohnen informiert über

Der Fachbereich Wohnen informiert über Fachbereich Wohnen Der Oberbürgermeister Der Fachbereich Wohnen informiert über die Wohnberechtigung im geförderten Wohnungsbau AnsprechpartnerInnen für Fragen der Wohnberechtigung oder Wohnungsvermittlung

Mehr

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON IN APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN IN UNSEREM KANTON Liebe Innerrhoderinnen und Innerrhoder Sind sie auch mit kaum bezahlbaren Wohnungsmieten konfrontiert?

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) 85. Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) vom 0. Januar 00 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Paulus-Akademie 23.11.2010 Stadtentwicklung Zürich Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Capgemini sd&m 30.10.09 Präsidialdepartement Witikon 2034-2010 - 1986

Mehr

Chancen für Alg2-Bezieher auf dem Kölner Wohnungsmarkt

Chancen für Alg2-Bezieher auf dem Kölner Wohnungsmarkt Chancen für Alg2-Bezieher auf dem Kölner Wohnungsmarkt Ergebnisse einer Auswertung von Wohnungsanzeigen im August 2007 Vorwort Preisgünstiges Wohnen in Köln ist so gut wie unmöglich. Das wissen vor allem

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

STATISTIK. Erinnere dich

STATISTIK. Erinnere dich Thema Nr.20 STATISTIK Erinnere dich Die Stichprobe Drei Schüler haben folgende Noten geschrieben : Johann : 4 6 18 7 17 12 12 18 Barbara : 13 13 12 10 12 3 14 12 14 15 Julia : 15 9 14 13 10 12 12 11 10

Mehr

Genossenschaften und neue Wohnformen

Genossenschaften und neue Wohnformen Genossenschaften und neue Wohnformen Fördern aber wie? Wohnprojektetage Hamburg 21. 09 2012 Reiner Schendel STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbh Regierungsziele 6.000 Neubauwohnungen pro

Mehr

Reglement für die Vermietung von Wohnräumen

Reglement für die Vermietung von Wohnräumen Reglement für die Vermietung von Wohnräumen Das vorliegende Reglement dient der Transparenz bezüglich der Vermietungskriterien und konkretisiert die Vermietungsgrundsätze aus dem Leitbild und den Statuten

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Kaufmännischer Direktor, Sozialbau AG 2 GRUNDANNAHMEN IM UMBRUCH Geld ist unbeschränkt verfügbar Volumen

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Benchmark Vergleich von Eckdaten der Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Baden, Ennetbaden,

Mehr

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen und Tipps Was ist Wohngeld? Wohngeld ist ein Zuschuss zur Miete oder zur Belastung bei selbstgenutztem

Mehr

Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe

Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe Facts & Figures INFOPOOL Begriffe und Argumente zum gemeinnützigen Wohnungsbau in der Schweiz Bezahlbarer Wohnraum welche Förderung ist sinnvoll? Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen Wohnungsmarktentwicklung in Hessen unter besonderer Berücksichtigung des preisgünstigen Segments Dr. Christian v. Malottki Umwelt Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen Frankfurt,

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

Das PAGAMENO-Prinzip: Mieter werden Eigentümer!

Das PAGAMENO-Prinzip: Mieter werden Eigentümer! Das PAGAMENO-Prinzip: Mieter werden Eigentümer! 1 Das PAGAMENO-Prinzip: Wie Mieter Eigentümer werden. Das Problem wir haben zu hohe Wohnkosten. Im Vergleich mit dem benachbarten Ausland haben wir in der

Mehr

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Monitoring zur Situation des

Mehr

Grundzüge und aktuelle Entwicklungen des Wohnungsmarktes in der Schweiz

Grundzüge und aktuelle Entwicklungen des Wohnungsmarktes in der Schweiz Grundzüge und aktuelle Entwicklungen des Wohnungsmarktes in der Schweiz Prof. Philippe Thalmann, Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne 19.04.2002 Veröffentlicht in: André Odermatt und Joris E.

Mehr

Gemeindecheck Wohnen: Gemeinde Niederglatt

Gemeindecheck Wohnen: Gemeinde Niederglatt Gemeindecheck Wohnen: Standort 4. Quartal 2015 PLZ 8172 Gemeinde Ortschaft Agglomeration BFS Gemeindetyp BFS Niederglatt (BFS: 89) Niederglatt (FPRE: ZH431) Zürich Suburbane Gemeinde einer metropolitanen

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Wiedervermietungsmieten in ausgewählten deutschen Städten

Wiedervermietungsmieten in ausgewählten deutschen Städten Kurzanalyse: n in ausgewählten deutschen Städten Bearbeitung: Arnt von Bodelschwingh Marleen Dettmann Astrid Gilewski Berlin, 10.11. RegioKontext GmbH Kantstr. 92 10627 Berlin regiokontext.de wohnungsmarktspiegel.de

Mehr

Stadtzürcher Volksinitiative Für bezahlbare Wohnungen und Gewerberäume in der Stadt Zürich

Stadtzürcher Volksinitiative Für bezahlbare Wohnungen und Gewerberäume in der Stadt Zürich Stadtzürcher Volksinitiative Für bezahlbare Wohnungen und Gewerberäume in der Stadt Zürich M e d i e n k o n f e r e n z Mittwoch, 2. April, 10 Uhr Restaurant Neumarkt, David Morf-Stube Neumarkt 5, 8001

Mehr

Neubauprojekt Guggenbühl

Neubauprojekt Guggenbühl Neubauprojekt Guggenbühl - Ein mögliches Vorgehensmodell für ein Neubau bei Kleinst- und Kleingenossenschaften und eine Projektanalyse vom Neubau Guggenbühl Praxisarbeit Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

NÖ Heizkostenzuschuss Allgemeine Richtlinien

NÖ Heizkostenzuschuss Allgemeine Richtlinien F3-A-1803/004-2014 NÖ Heizkostenzuschuss Allgemeine Richtlinien 1. Geförderter Personenkreis: Den NÖ Heizkostenzuschuss können NÖ LandesbürgerInnen erhalten, die einen Aufwand für Heizkosten haben und

Mehr

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum alle-immobilien.ch Das der übernimmt keine Gewähr

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 -

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 - Wohnungsmarktbarometer 2014 Inhalt 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6-4. Investitionsklima - 7-5. Hemmnisse beim Neubau

Mehr

Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13.

Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13. Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13. Juni 2012 Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe! Habitat

Mehr

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung SATZUNG über die mehrjährigen Abständen unregelmäßig durchzuführende Datenermittlung zur Erstellung und Fortschreibung eines Mietspiegels in der Stadt Dreieich Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Immobilienmarkt Schweiz: Aktuelle Entwicklungen

Immobilienmarkt Schweiz: Aktuelle Entwicklungen Immobilienmarkt Schweiz: Aktuelle Entwicklungen Fokus Zürcher Unterland Peter Meier, Zürcher Kantonalbank 3.9.2013 Agenda 1. Immobilienmarkt: Aktuelle Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2. Eigenheim-Markt

Mehr

Sozialstruktur und Lebensverhältnisse der Hartz IV-Empfänger in Kreuzberg

Sozialstruktur und Lebensverhältnisse der Hartz IV-Empfänger in Kreuzberg TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung Badensche Straße 29 715 Berlin Tel.: 030 / 864 90 40 Fax: 030 / 864 90 413 email: mail@topos-planung.de www.topos-planung.de Sozialstruktur und Lebensverhältnisse

Mehr

Sozialer Abstieg und Konsum

Sozialer Abstieg und Konsum Sozialer Abstieg und Konsum Auswirkungen finanzieller Verknappung auf das Konsumverhalten Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades einer Doktorin der Wirtschaftswissenschaft des Fachbereichs

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG A-1103 WIEN, POSTFACH 91 TEL. 798 26 01 FAX 798 93 86 ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Die Konsumausgaben österreichischer Haushalte im Pensionsalter Kurzfassung Thomas Url, Michael Wüger

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

8 Minergie-Zertifizierungen

8 Minergie-Zertifizierungen 8 Kapitel 8 Heisst Minergie auch «anders sein»? Viele Akteure des Immobilienmarktes versprechen sich mit einem Nachhaltigkeitslabel einen erhöhten Marktwert ihrer Immobilien, höhere Einnahmen, tiefere

Mehr

Apple. Smallfunds GmbH. Tablet & ipadverleih. Versicherung. Diebstahl / Schäden

Apple. Smallfunds GmbH. Tablet & ipadverleih. Versicherung. Diebstahl / Schäden Apple Hardware Einkauf Lieferung Hardware Auftrag zum Kauf (im Namen und auf Rechnung des Investors) Smallfunds GmbH Tablet & ipadverleih Mietzahlungen Eigentümer Mietzahlung & Rückkauf Vermietung Investor

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden.

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden. Der Verkauf der Zandtengasse 1, bisher einmalig, war eine der größten Fehlentscheidungen der Stadtbau GmbH seit Beginn der Altstadtsanierung vor 60 Jahren Das Anwesen war bis zum Verkauf komplett vermietet,

Mehr

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica 1 Zur Fortschreibung des Schlüssigen Konzeptes zur Herleitung von Mietobergrenzen für angemessene Kosten der Unterkunft gem. 22 SGB II und 35 SGB XII im Landkreis Mainz-Bingen - Aktualisierung zum 01.07.2015

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

BETREUTES WOHNEN NEUHUSHOF LUZERN-LITTAU

BETREUTES WOHNEN NEUHUSHOF LUZERN-LITTAU BETREUTES WOHNEN NEUHUSHOF LUZERN-LITTAU BETRIEBSKONZEPT Februar 2015 (Kurzfassung) Die Grundlagen für die Umsetzung des Betreuten Wohnens setzen sich aus den baulichen Gegebenheiten und den angebotenen

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Der Minergie-Boom unter der Lupe

Der Minergie-Boom unter der Lupe Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken Financial Engineering Zürcher Kantonalbank WWF-Tagung, Ittingen Zwei Nachrichten

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Erste Sitzung: Garanten der Stabilität in Krisenzeiten / Fremdwährungskredite in Ungarn 17. Mai 21 András Gábor BOTOS, Generalsekretär des Verbands Ungarischer

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner In exklusiver Zusammenarbeit mit namhaften Versicherungsgesellschaften (unter an- Mit EuroKaution

Mehr

Kurzgutachten: Modelle der Anrechnung von Erwerbseinkommen auf den Anspruch auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II

Kurzgutachten: Modelle der Anrechnung von Erwerbseinkommen auf den Anspruch auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II Kurzgutachten: Modelle der Anrechnung von Erwerbseinkommen auf den Anspruch auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II 1: 100 Euro Grundfreibetrag 40 Prozent Freibetrag bis 1.000 Euro brutto danach Anrechnung

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) Kanton Zug Vorlage Nr. 77.6 (Laufnummer 66) Antrag des Regierungsrates vom 7. Januar 009 Anträge der vorberatenden Kommission vom. November 009 Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz,

Mehr

Medienmitteilung. Der Markt entspannt sich. Schwyz, 6. März 2015 / Autor: SZKB

Medienmitteilung. Der Markt entspannt sich. Schwyz, 6. März 2015 / Autor: SZKB Medienmitteilung Schwyz, 6. März 215 / Autor: SZKB Der Markt entspannt sich Die Preise für Wohneigentum haben sich im Kanton Schwyz teilweise auf hohem Niveau stabilisiert. Auch die Wohnungsmieten entwickelten

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Siedlung Grünmatt im Friesenberg

Siedlung Grünmatt im Friesenberg Siedlung Grünmatt im Friesenberg Ersatzneubau 3. Etappe der Familienheim-Genossenschaft Zürich Baumhaldenstrasse, Grünmattstrasse, 8055 Zürich Siedlung Grünmatt, Friesenberg-Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter www.hss.de/download/131203_rm_bulwien.pdf Autor Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien Veranstaltung

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen.

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen. Oder haben Sie einfach keine Zeit, sich um Neuvermietungen zu kümmern? Sie wissen nicht, zu welchen Konditionen Sie Ihre Immobilie anbieten können? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Studie Ferien- und Zweitwohnungen Davos. Herzlich Willkommen. Pressekonferenz Freitag, 22. Februar 2013 / Zürich

Studie Ferien- und Zweitwohnungen Davos. Herzlich Willkommen. Pressekonferenz Freitag, 22. Februar 2013 / Zürich Studie Ferien- und Zweitwohnungen Davos Herzlich Willkommen Pressekonferenz Freitag, 22. Februar 2013 / Zürich Inhalte / Ablauf 1. Kurze Präsentation der Inhalte und Erkenntnisse aus der Studie durch grischconsulta

Mehr