Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?"

Transkript

1 Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Paulus-Akademie Stadtentwicklung Zürich Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Capgemini sd&m Präsidialdepartement

2 Witikon = 24 Jahre = eine Generation 6 Legislaturen = 6 x Neuwahlen des Stadtrats Vor 24 Jahren = Wie war es in Zürich und in Witikon? 1986: Witikon: 9 917, 12.0 % Kinder < 14 Jahre Stadt: ; 10.5% Kinder < 14 Jahre 2009: Witikon: , 12.6 % Kinder < 14 Jahre Stadt: ; 12.1 % Kinder < 14 Jahre Präsidialdepartement 2

3 Witikon 2034 Zahlen zur Bevölkerungszusammensetzung und -entwicklung Präsidialdepartement 3

4 Witikon 2034 Aktuelle Alterszusammensetzung in Witikon und der Stadt Viel alte Menschen, wenig Junge, durchschnittlich viele Kinder Teilweise bereits begonnener Generationenwechsel. Voraussetzung für eine kontinuierliche Zunahme von Familien mit Kindern während längerer Zeit. Präsidialdepartement 4

5 Witikon 2034 Künftige Bevölkerungsentwicklung in der Stadt und in Witikon Stabile Bevölkerung für Witikon erwartet, da relativ wenig Neubaupotenzial; im Gegensatz zur wachsenden Stadt Zunehmender Flächenkonsum als Wohlstandsphänomen wird überlagert von dichterer Belegung einiger Wohnungen durch Zunahme der Familien Präsidialdepartement 5

6 Präsidialdepartement 6

7 Die Entwicklung der Wohnbevölkerung hängt eng mit der Bausubstanz zusammen. Demographische Zyklen Wohnraumverbrauch Bevölkerungswachstum nur durch Neubau Präsidialdepartement 8

8 Witikon Viele Nachkriegsbauten aus den 50er, 60er und 70er Jahren Präsidialdepartement 9

9 Witikon 2034 Wohnbaudynamik Präsidialdepartement 10

10 Unterschiedliche Siedlungsstruktur unten und oben

11 Witikon 2034 Bau- und Wohnungsstruktur in Witikon im Vergleich zur 12 Stadt Überdurchschnittlich viele Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen Wenige gemeinnützige Wohnungen Stadt Witikon Präsidialdepartement 12

12 Witikon 2034 Wenig Wohnungen von gemeinnützigen Wohnbauträgern Wenig gemeinnütziger Wohnungsbau, generell geringe Einflussmöglichkeiten der Stadt Präsidialdepartement 13

13 Witikon 2034 Abbruch, Neubau, Umbau Die Wohn-Neubau-Dynamik war in Witikon nur leicht unterdurchschnittlich: Pro Jahr 0.6% des Wohnungs-Neubau-Bestands. (Gesamtstadt: 0.8%). Bewilligungspflichtige Umbauten: in Witikon in den letzten 5 Jahren pro Jahr bei 1 von 90 Wohngebäuden. (Gesamtstadt : 1 von 60 Wohngebäuden). Abbrüche (v.a. zwecks Ersatzneubauten) von Wohngebäuden: in Witikon in den letzten 5 Jahren pro Jahr 1 von 400 Wohngebäuden. (Gesamtstadt 1 von 135 Wohngebäuden) Die Wohnbau-Veränderungen waren somit, v.a. beim Umbau und Abbruch, in Witikon vergleichsweise gering. > Die bauliche Dynamik wird in Witikon ansteigen. Präsidialdepartement 14

14 Witikon 2034 Neubauten und Sanierungen: für welches Zielpublikum? In Neubauten, Ersatzneubauten und sanierten Wohnbauten wohnen überdurchschnittlich viele Familien mit Kindern und überdurchschnittlich oft Haushalte mit höheren Einkommen. In Neubauten und Ersatzneubauten wohnen überdurchschnittlich oft Einheimische. In sanierten Wohnungen überdurchschnittlich aus dem Ausland Zugezogene. Aufgrund der Alterspyramide Witikons ist mit den anstehenden Neubauten (unten, grüne Wiesen) und Sanierungen (oben) eine Verjüngung zu erwarten. Präsidialdepartement 15

15 Witikon 2034 Einschätzungen der Quartierbewohnenden Ergebnisse aus der Bevölkerungsbefragung Präsidialdepartement 16

16 Lebensqualität in der Stadt Zürich nach Quartier (sortiert nach Notenschnitt): Witikon sehr gut Notenschnitt Präsidialdepartement 17

17 Zufriedenheit mit der Wohnumgebung nach Quartier: Witikon top Notenschnitt Präsidialdepartement 18

18 Werd/Langstrasse Hard Saatlen/Schwamendingen Seebach Hirzenbach Kreis 5 Oerlikon Sihlfeld Kreis 1 mit Enge Altstetten Wiedikon Affoltern Wipkingen Albisrieden Unterstrass Kreis 2 ohne Enge Friesenberg Fluntern Kreis 8 Oberstrass Hottingen/Hirslanden Höngg Witikon Zufriedenheit mit Grünanlagen, Sauberkeit, Sicherheit, Ruhe im Quartier (Index): Witikon top! 100% 80% 60% 40% 20% 0% Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Präsidialdepartement 19

19 Fluntern Höngg Seebach Witikon Saatlen/Schwamendingen Kreis 2 ohne Enge Affoltern Unterstrass Kreis 8 Altstetten Oberstrass Hard Albisrieden Hirzenbach Wiedikon Friesenberg Kreis 1 mit Enge Oerlikon Hottingen/Hirslanden Wipkingen Kreis 5 Werd/Langstrasse Sihlfeld Zufriedenheit mit der Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten und öffentlichem Verkehr (Index): Vergleichsweise mässige Benotung in Witikon 100% 80% 60% 40% 20% 0% Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Präsidialdepartement 20

20 Höngg Wiedikon Hard Sihlfeld Hottingen/Hirslanden Friesenberg Werd/Langstrasse Affoltern Seebach Hirzenbach Wipkingen Unterstrass Saatlen/Schwamendingen Fluntern Witikon Kreis 2 ohne Enge Kreis 1 mit Enge Albisrieden Oberstrass Oerlikon Kreis 8 Kreis 5 Altstetten Zufriedenheit mit den Möglichkeiten der Freizeitgestaltung im Quartier nach Stadtquartier: Witikon im Mittelfeld 100% 80% 60% 40% 20% 0% Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Präsidialdepartement 21

21 Hirzenbach Seebach Saatlen/Schwamendingen Hard Kreis 5 Werd/Langstrasse Sihlfeld Altstetten Affoltern Oerlikon Friesenberg Wiedikon Kreis 2 ohne Enge Albisrieden Höngg Unterstrass Kreis 1 mit Enge Oberstrass Wipkingen Kreis 8 Fluntern Witikon Hottingen/Hirslanden Zufriedenheit mit der öffentlichen Sicherheit im Quartier nach Stadtquartier: Witikon top 100% 80% 60% 40% 20% 0% Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Präsidialdepartement 22

22 Witikon 2034 Witikon als heutiger und künftiger Wohnstandort Erstes Fazit Beliebter, relativ hochklassiger Standort (Familien, Ältere) In die Jahre gekommene Nachkriegsbauten mit älterer, lang ansässiger Bewohnerschaft Durchgrünte Wohngegend, wird laufend mit Neubauten verdichtet Unten viele kleinere Parzellen, oben grössere Überbauungen Unten private Eigentümer, oben Institutionelle und wenig Gemeinnützige Ersatzneubauten im Drusberggebiet Alters- und Wohnbaustruktur weist auf bevorstehende grössere Bevölkerungsveränderung hin Präsidialdepartement 23

23 Was tut die Stadt, um den Wohnungsmarkt zu beeinflussen? Präsidialdepartement 24

24 Zahlen und Fakten zum Wohnen in Zürich Wohnungsknappheit: Prozent an Leerwohnungen in Stadt und Kanton % % % Stadt Zürich Kanton Zürich Trotzdem: Jedes Jahr finden Personen in der Stadt Zürich eine neue Wohnung! Präsidialdepartement 25

25 Zahlen und Fakten zum Wohnen in Zürich Viele kleine Wohnungen und alte Wohnungen mit Erneuerungsbedarf Verteilung der Wohnungen gemäss Anzahl Zimmer Zimmer 22% 5 Zimm. 6 Zimmer + 6% 3% 1 Zimmer 13% 2 Zimmer 21% Mehr als 2/3 aller Wohnungen sind älter als 30 Jahre 3 Zimmer 36% 70% In Witikon ist diese Thematik noch ausgeprägter als im städtischen Schnitt Präsidialdepartement 26

26 Zahlen und Fakten zum Wohnen in Zürich Mietwohnungspreise: Entwicklung in Stadt, Kanton und Schweiz Mietzins-Niveau in Witikon etwa im städtischen Schnitt, tiefer als im restl. Kreis 7 Präsidialdepartement 27

27 Stadt Zürich z.t. subventioniert Wohnungen gemeinnütziger Wohnbauträger (+/- Kostenmiete) Zahlen und Fakten zum Wohnen in Zürich Akteure und Segmente im Wohnungsmarkt der Stadt Zürich im Besitz der Stadt Zürich Besitzerstruktur der Wohnungen in der Stadt Zürich: Liegenschaftenverwaltung Stadt (9000) (6500 in Siedlungen, 2500 in Einzelliegensch.) Stiftung Alterswohnungen Stadt (2000) ca subventionierte Stiftung Wohnungen für kinderreiche (500) Stiftung PWG (über 1000) Genossenschaften (37 000) Vereine, private Stiftungen (9000) natürliche Personen (ca ) übrige Eigentümer (fast ) Präsidialdepartement 28

28 Stadt Zürich z.t. subventioniert Wohnungen gemeinnütziger Wohnbauträger (+/- Kostenmiete) Zahlen und Fakten zum Wohnen in Zürich Akteure und Segmente Wohnungsmarkt der Stadt Zürich: Gemeinnützige Akteure im Besitz der Stadt Zürich Besitzerstruktur der Wohnungen in der Stadt Zürich: Liegenschaftenverwaltung Stadt (9000) (6500 in Siedlungen, 2500 in Einzelliegensch.) Stiftung Alterswohnungen Stadt (2000) Stiftung Wohnungen für kinderreiche (500) Stiftung PWG (über 1000) 6500 subventionierte Genossenschaften (37 000) Vereine, private Stiftungen (9000) Präsidialdepartement 29

29 z.t. Baurechtsland Stadt Zürich z.t. subventioniert Wohnungen gemeinnütziger Wohnbauträger (+/- Kostenmiete) Zahlen und Fakten zum Wohnen in Zürich Akteure und Segmente Wohnungsmarkt der Stadt Zürich: Stadt Zürich selbst als Akteur im Besitz der Stadt Zürich (Siedlungen/ Einzelliegenschaft.) Besitzerstruktur der Wohnungen in der Stadt Zürich: Liegenschaftenverwaltung Stadt (9000) (6500 in Siedlungen, 2500 in Einzelliegensch.) Stiftung Alterswohnungen Stadt (2000) Stiftung Wohnungen für kinderreiche (500) Stiftung PWG (über 1000) 6500 subventionierte Genossenschaften (37 000) Vereine, private Stiftungen (9000) Präsidialdepartement 30

30 z.t. Baurechtsland Stadt Zürich z.t. subventioniert Wohnungen gemeinnütziger Wohnbauträger (+/- Kostenmiete) Zahlen und Fakten zum Wohnen in Zürich Akteure und Segmente im Zürcher Wohnungsmarkt: Stadt Zürich selbst als Akteur im Besitz der Stadt Zürich (Siedlungen/ Einzelliegenschaft.) Besitzerstruktur der Wohnungen in der Stadt Zürich: Liegenschaftenverwaltung Stadt (9000) (6500 in Siedlungen, 2500 in Einzelliegensch.) Stiftung Alterswohnungen Stadt (2000) Stiftung Wohnungen für kinderreiche (500) Stiftung PWG (über 1000) Genossenschaften (37 000) 6500 subventionierte Vereine, private Stiftungen (9000) Präsidialdepartement 31

31 Städtische Wohnpolitik Präsidialdepartement 32

32 Städtische Wohnpolitik Ziel: Erhalt einer guten sozialen Durchmischung : « Wohnungen in 10 Jahren» // : «Wohnen für alle» Weiterführung der etablierten Wohnpolitik nach 2006 Stossrichtung der Wohnpolitik - Förderung fehlender Wohnungssegmente mit Fokus Familienwohnungen - Erneuerung des gemeinnützigen Wohnungsbestandes (Stadt und Genoss.) - Unterstützung von zielgruppenspezifischen Wohnungsprojekten (Alte, Junge) - Schaffung von Übergangswohnraum für Personen in Notsituationen Instrumente der Wohnpolitik - Baurechtsvergabe an Wohnbaugenossenschaften - gezielte Verbilligung von Wohnungen über Rahmenkredite - Beteiligung am Genossenschaftskapital - Restfinanzierungsdarlehen, zinslose Darlehen - durch Stadt finanzierte Stiftungen und Unterstützung von Stiftungen subventionierte Wohnungen (städtische Wohnungen, Genossenschaften) Präsidialdepartement 33

33 * Ergebnisse der Wohnbaupolitik Deutlich höhere Wohnungsproduktion seit (grosse) Wohnungen in 10 Jahren (seit 1999) «Plattform Wohnen» Wohnen für alle ( ) weniger als 4 Zimmer mindestens 4 Zimmer Präsidialdepartement 34

34 Ergebnisse der Wohnbaupolitik Bevölkerungswachstum in der Stadt Zürich Seit 2000 konstanter Anstieg der Bevölkerung Seit 2004 Geburtenüberschuss Mehr Familien und mehr Steuereinnahmen in den neuen Wohngebieten Präsidialdepartement 35

35 Städtische Wohnpolitik Standortbestimmung 2010 Städtische Wohnpolitik war erfolgreich Trotz zahlreicher Neubauten keine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt Nachfrage nach Wohnraum in Zürich ist ungebrochen Anreize zur Erneuerung und baulichen Verdichtung im Zusammenhang mit sozialer Durchmischung stark diskutiert Soziale Durchmischung der Stadt und hoher Anteil an gemeinnützigen Wohnungen sind wertvoll / wichtig Bisherige Praxis der Abgabe von Arealen im Baurecht an Wohnbaugenossenschaften stösst an Grenzen Präsidialdepartement 36

36 Witikon 2034 in 24 Jahren Meine Prognose: Witikon bleibt Witikon Generelle Alterung der Bevölkerung: mehr Hochbetagte Sanierung / Ersatzneubauten der Mietwohnungsanlagen: > Einzug von jungen Familien mit Kindern Hohe Lebensqualität > Familien blieben und werden älter Soziale Zusammensetzung des Quartiers: - Unterer Teil (EFH-Gebiete): eher Begütertere, aber nicht exklusiv - Oberer Teil: Etwa wie bisher, breite Mittelschicht Präsidialdepartement 40

Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich. Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012

Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich. Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012 Michael Böniger, Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012 Stadt im Wandel? 22. November 2012, Seite 2 / 36 Stadt im Wandel? Gebäude erstellt von 1990 bis 2000 Gebäude erstellt von 2001 bis 2011 22.

Mehr

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen»

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» «Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» Umsetzungsprogramm «Nachhaltige Quartierentwicklung», 24.6.2009, Werner Liechtenhan, Stadtentwicklung Zürich Präsidialdepartement Präsidialdepartement 2 Präsidialdepartement

Mehr

Weiteres Bevölkerungswachstum in der Stadt Zürich Bevölkerungsbestand Ende 2010

Weiteres Bevölkerungswachstum in der Stadt Zürich Bevölkerungsbestand Ende 2010 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/statistik 1/5 Ihre Kontaktperson: Beat Mischer Direktwahl 044 412 08 22 beat.mischler@zuerich.ch

Mehr

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Impulsreferat Orlando Eberle, Projektleiter Präsidialdepartement Schwamendingen am Stadtrand von Zürich

Mehr

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Power Point Präsentation Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Umbruch im Bullingerquartier, 27. Januar 2010, Werner Liechtenhan

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2016

Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2016 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 80 Zürich Tel. 044 41 08 00 Fax 044 70 9 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 17. August 016 Ihre Kontaktperson: Martin Brenner Direktwahl 044 41 08 33

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich

Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich 17. August 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Deutlicher

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden

Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich 17. August 017 medien@ji.zh.ch www.zh.ch Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2012

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2012 170 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2012 6 GRUNDEIGENTUM 6.1 Grundeigentumswechsel und Grundstückhandel 173 171 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Die Angaben beruhen auf einer Auswertung der Handänderungsanzeigen

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 12. August 2015 Ihre Kontaktperson: Martin Brenner Direktwahl 044 412

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Einkaufen in der Stadt Zürich Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Inhalt 1 Einleitung 3 2 Beurteilung der Einkaufsmöglichkeiten 4 3 Einkaufsverhalten 6 3.1 Häufigkeit des Einkaufens 6 3.2 Einkaufszeitpunkt

Mehr

WARUM WOHNBAUPOLITIK?

WARUM WOHNBAUPOLITIK? INHALT 1. Warum Wohnbaupolitik machen? 2. Entwicklungen der letzten Jahre 3. Situation in Chur 4. Was können wir tun? 5. Chur weiterbauen: für den Mittelstand, für Familien. 6. Schluss & Diskussion WARUM

Mehr

BEVÖLKERUNGS PROGNOSEN FÜR DIE STADT ZÜRICH BIS 2025

BEVÖLKERUNGS PROGNOSEN FÜR DIE STADT ZÜRICH BIS 2025 15 / 2005 BEVÖLKERUNGS PROGNOSEN FÜR DIE STADT ZÜRICH BIS 2025 Die Einwohnerzahl der Stadt Zürich wird in den nächsten Jahren weiterhin leicht ansteigen. Nach Geschlecht, Alter und Herkunft ergeben sich

Mehr

ABSTIMMUNG ZUM ZUSAMMENSCHLUSS- VERTRAG

ABSTIMMUNG ZUM ZUSAMMENSCHLUSS- VERTRAG AUF DEM WEG ZUR EINEN KIRCHGEMEINDE ZÜRICH ABSTIMMUNG ZUM ZUSAMMENSCHLUSS- VERTRAG AUSSERORDENTLICHE KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNGEN IM MAI UND JUNI 2017 Daten siehe Rückseite IMPRESSUM 2017 Reformierter Stadtverband

Mehr

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Ruth Schnider, Was kann die Nutzungsplanung? Seite 1 Verdichten - was kann die Nutzungsplanung? Nahe am Bestand zonieren Gezielte, planerisch gelenkte Verdichtung

Mehr

Bei uns in guten Händen. Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich

Bei uns in guten Händen. Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich Bei uns in guten Händen Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich Neue Welten entdecken Bei unserer Arbeit hat das Wohlergehen jedes einzelnen Kindes höchste Priorität. In der Kita und in der Familie

Mehr

WAHLBETEILIGUNG Unterschiede zwischen Wählenden und Nichtwählenden bei den Gemeinde- und Stadtratswahlen in Zürich, 2006

WAHLBETEILIGUNG Unterschiede zwischen Wählenden und Nichtwählenden bei den Gemeinde- und Stadtratswahlen in Zürich, 2006 Statistik 04/2006 WAHLBETEILIGUNG Unterschiede zwischen Wählenden und Nichtwählenden bei den Gemeinde- und Stadtratswahlen in Zürich, 2006 Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2004

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2004 216 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2004 BAU- UND WOHNUNGSWESEN.1 Bautätigkeit 21.2 Gebäudebestand 22.3 Wohnungsbestand 23 217 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Bautätigkeit Statistik Stadt Zürich

Mehr

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends -

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Tobias Jacobs www.analyse-konzepte.de Folie 1 Prognosen und Trends zwischen www.analyse-konzepte.de Folie 2 Analysen und Befragungen als Prognose-Basis

Mehr

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Power Point Präsentation Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Workshop 4 Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle Unterstützung von Firmen zur Quartieraufwertung Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

WOHNBAU GENOSSENSCHAFTEN IN DER STADT ZÜRICH

WOHNBAU GENOSSENSCHAFTEN IN DER STADT ZÜRICH Statistik 06 / 2006 WOHNBAU GENOSSENSCHAFTEN IN DER STADT ZÜRICH Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit INHALT Zusammenfassung 3 1 EINLEITUNG 4 2 GENOSSENSCHAFTERINNEN UND GENOSSENSCHAFTER

Mehr

Wohnen in Zürich Fakten und Zusammenhänge - Aktualisierte Ausgabe 2006

Wohnen in Zürich Fakten und Zusammenhänge - Aktualisierte Ausgabe 2006 Wohnen in Zürich Fakten und Zusammenhänge - Aktualisierte Ausgabe 2006 Inhalt Das Thema Wohnen betrifft alle 3 Immer mehr Wohnungen - aber keine parallele Zunahme der Bewohnerschaft 4 Der Wohnungsbestand

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Grundlagenbericht Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026 Zürich, Schweiz T +41 44 296 90 20 info@mvzh.ch

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren

Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren Ergebnisse aus der Bevölkerungsbefragung 2005

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen Für ein langes Leben in der Stadt Stadtpolitisches Symposium am 29.11.2012 Frankfurt am Main Dr. Monika Meyer, Institut Wohnen und Umwelt

Mehr

BAU- UND WOHNUNGSWESEN

BAU- UND WOHNUNGSWESEN . Bautätigkeit 203.2 Gebäudebestand 23.3 Wohnungsbestand 223 BAU- UND WOHNUNGSWESEN 8 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2005 / 2006 STATISTIK STADT ZÜRICH BAU- UND WOHNUNGSWESEN BAU- UND WOHNUNGSWESEN

Mehr

Wohnen für alle. Die Frauenfelder Wohninitiative. CH Chrampfe & Hirne lanciert. Fakten & Argumente. Wo liegt das Problem? www.wohnen-in-frauenfeld.

Wohnen für alle. Die Frauenfelder Wohninitiative. CH Chrampfe & Hirne lanciert. Fakten & Argumente. Wo liegt das Problem? www.wohnen-in-frauenfeld. Wo liegt das Problem? Tiefster Leerwohnungsbestand in der Ostschweiz. Die Immobilien- und Mietpreise sind in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Frauenfeld befindet sich immer mehr im Einflussbereich

Mehr

Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch

Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch Medienmitteilung zur Medienkonferenz vom 25.03.15 im Gemeinschaftsraum der Baugenossenschaft «Hofgarten» in Zürich. Der Anteil

Mehr

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 Aktiv preisgünstigen Wohnraum ermöglichen Impulsprogramm für Junge Nachhaltig handeln ist eine ethische Verpflichtung" lautete das Motto des Regierungsrates

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Volksabstimmung vom 24. November 2013. Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments

Volksabstimmung vom 24. November 2013. Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments Volksabstimmung vom 24. November 2013 Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments www.stadt.sg.ch Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen

Mehr

ZUR ZEIT. gewählt 4/2011. Soziodemografisches Profil der Wählenden bei den National- und Ständeratswahlen Präsidialdepartement

ZUR ZEIT. gewählt 4/2011. Soziodemografisches Profil der Wählenden bei den National- und Ständeratswahlen Präsidialdepartement ZUR ZEIT zürich hat gewählt 4/2011 Soziodemografisches Profil der Wählenden bei den National- und Ständeratswahlen 2011 Präsidialdepartement Inhalt In Kürze 3 1 Worum es geht 4 2 Brief- oder Urnenwahl

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Inhalt. Programm Wohnen Stadtrat von Zürich

Inhalt. Programm Wohnen Stadtrat von Zürich Inhalt Programm Wohnen Stadtrat von Zürich Juli 2012 2 3 Inhalt Ausgangslage 4 Ziele 5 I. Attraktive Wohnstadt 5 II. Sozialpolitische Stabilität 5 III. Kooperation 5 Stossrichtungen 5 I. Mehr gemeinnütziger

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Städtische Massnahmen in der Wohnpolitik - eine Übersicht

Städtische Massnahmen in der Wohnpolitik - eine Übersicht Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Städtische Massnahmen in der Wohnpolitik - eine Übersicht 12. September 2013 D. Sfar, Bundesamt für Wohnungswesen «Kantone und Gemeinde

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

WOHNEN UND ARBEITEN Binnenpendelnde 1990 und 2000 IN DER STADT ZÜRICH 14 / Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit

WOHNEN UND ARBEITEN Binnenpendelnde 1990 und 2000 IN DER STADT ZÜRICH 14 / Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit 14 / 2005 WOHNEN UND ARBEITEN Binnenpendelnde 1990 und 2000 IN DER STADT ZÜRICH Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2016

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2016 242 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 216 1 TOURISMUS 1.1 Hotellerie 245 1.2 Verpflegungsbetriebe 254 243 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Die Angaben über die Zürcher Hotellerie werden im Rahmen

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 18. September 2013 868. Schriftliche Anfrage von Andreas Kirstein betreffend subventionierte Wohnungen gemeinnütziger Wohnbauträger, Entwicklung des

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2017

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2017 242 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 217 1 TOURISMUS 1.1 Hotellerie 245 1.2 Verpflegungsbetriebe 254 243 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Die Angaben über die Zürcher Hotellerie werden im Rahmen

Mehr

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000 Zahlen und Fakten (I) Subventionierte Wohnungen 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000-1943 1945 1947 1949 1951 1953 1955 1957 1959 1961 1963 1965 1967 1969 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989

Mehr

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH 2011

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH 2011 ERSCHEINT JÄHRLICH BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH 2011 Präsidialdepartement Inhalt ÜBERBLICK 2011 DIE WICHTIGSTEN ZAHLEN 3 1 BEVÖLKERUNGSSTAND 5 1.1 Herkunft und Geschlecht 5 1.2 Alter 9 1.3 Wohnsitzart und

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Wohnungswesen BWO Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Einsiedeln, 23. Februar 2012 Aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Immer mehr? Grenzen des Bevölkerungswachstums

Immer mehr? Grenzen des Bevölkerungswachstums Immer mehr? Grenzen des Bevölkerungswachstums Schweizer Tage der öffentlichen Vaduz, Cornelia Schwierz, Gesamtbevölkerung 1900-2011 2 Die im Jahr 2025? Thomas Kehl 3 Platzt Zürich aus allen Nähten? Handelszeitung

Mehr

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Zürich, 28. Februar 2015 Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Die Antworten zum kleinen Fragebogen über den gemeinnützigen Wohnungsbau im Kanton Zürich Antworten von CVP und

Mehr

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Per Post versandte Fragebogen: 1 597 Rücklauf per 25.5.14: 181 Fragebogen Angaben zu Ihrer Person Geschlecht: 76 männlich 99 weiblich Alter: 27 / unter 50 Jahre 52 /

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Elemente der Wohnbaupolitik der Stadt Zürich. Frank Argast Leiter Fachbereich Planung

Elemente der Wohnbaupolitik der Stadt Zürich. Frank Argast Leiter Fachbereich Planung Elemente der Wohnbaupolitik der Stadt Zürich Frank Argast Leiter Fachbereich Planung Stadt Zürich FSU FSU ZK ZK 3. November November 2011 2011 1 Schwerpunkte Aktuelle Wohnbausituation Bautätigkeit Preisgünstiger

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Neue Wohnformen im Zeitalter der Share-Generation

Neue Wohnformen im Zeitalter der Share-Generation Neue Wohnformen im Zeitalter der Share-Generation 18.5.2017 Peter Schmid 17.5.2017 Rotarier Sz 1 Alte und neue Wohnformen. Ein Blick zurück 17.5.2017 Rotarier Sz Seite 2 17.5.2017 Rotarier Sz Seite 3 17.5.2017

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich GR Nr. 2015/73 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 10. Juni 2015 506. Schriftliche Anfrage von Ursula Uttinger und Severin Pflüger betreffend Baugenossenschaften mit Liegenschaften der

Mehr

Peter Schmid, Präsident Wohnbaugenossenschaften Zürich

Peter Schmid, Präsident Wohnbaugenossenschaften Zürich Peter Schmid, Präsident Wohnbaugenossenschaften Zürich Wie Sie bereits gehört haben, sind die Wohnbaugenossenschaften in den letzten Monaten groben Anwürfen und Unterstellungen ausgesetzt gewesen. Es werden

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen Wohnungsmarktentwicklung in Hessen unter besonderer Berücksichtigung des preisgünstigen Segments Dr. Christian v. Malottki Umwelt Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen Frankfurt,

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen

Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen Präsentation für VertreterInnen der Paulus-Akademie Dienstag, 3. September 2013 Anna Schindler, Direktorin Stadtentwicklung Simon Keller, Projektleiter

Mehr

die VIERtE landessprache Personen mit Rätoromanisch als Hauptsprache In der stadt zürich 18 / 2006

die VIERtE landessprache Personen mit Rätoromanisch als Hauptsprache In der stadt zürich 18 / 2006 18 / 2006 die VIERtE landessprache Personen mit als Hauptsprache In der stadt zürich Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Inhalt 1 Einleitung 3 2 überall auf dem Rückzug 3 3 Nach

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009

Bevölkerungsbefragung 2009 Bevölkerungsbefragung 2009 Stadtentwicklung Zürich Vorwort Die Zürcherinnen und Zürcher mögen Zürich. Daran, dass der allergrösste Teil der Bevölkerung sehr gern in der Limmatstadt wohnt, arbeitet und

Mehr

Wohnen ältere Menschen (wo)anders? Sozialräumliche Aspekte des Wohnens in Stadt und Kanton Zürich

Wohnen ältere Menschen (wo)anders? Sozialräumliche Aspekte des Wohnens in Stadt und Kanton Zürich Wohnen ältere Menschen (wo)anders? Sozialräumliche Aspekte des Wohnens in Stadt und Kanton Zürich 04. April 2012 Joëlle Zimmerli (Raum + Gesellschaft, Zürich) & Alexander Seifert (, Zürich) 04.04.2012

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

4 / Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich

4 / Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich 1 4 / 2005 Wohnverhältnisse und Wohnflächenverbrauch der Bevölkerung in der Stadt Zürich, 2003 Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Inhaltsverzeichnis Wohnverhältnisse und Wohnflächenverbrauch

Mehr

Ein Gesetz für den gemeinnützigen Wohnungsbau

Ein Gesetz für den gemeinnützigen Wohnungsbau Ein Gesetz für den gemeinnützigen Wohnungsbau Generalversammlung Schweizerischer Verband für Wohnungswesen Regionalverband Bern-Solothurn 7. Mai 2011 Daniel Blumer 1. Überblick Genossenschaften, Gesetz

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Immobilienmesse Regensburg 21./22. September 2013 Ab Beginn der 1970er Jahre Rückgang der

Mehr

Inhalt. Bezahlbar wohnen in Köniz Die Initiative

Inhalt. Bezahlbar wohnen in Köniz Die Initiative Inhalt Die Entwicklung der Mietzinse in Köniz Anteil der Wohnkosten am Bruttohaushaltseinkommen Der Leerwohnungsbestand in Köniz Der Inhalt der Initiative Die Argumente Wer trägt die Könizer Wohninitiative

Mehr

So geht. Altersversorgung mit Immobilien

So geht. Altersversorgung mit Immobilien So geht Altersversorgung mit Immobilien Ein Vergleich der Altersversorgung früher heute in Zukunft Die beliebtesten Formen der privaten Alterversorgung konnten ihre Kapitalversprechen nicht halten:...lebensversicherungen,

Mehr

Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand

Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand 53. Immobiliengespräch 20.02.2014, Metropol Lukas Beck, Ernst Basler + Partner, Zürich Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands www.immobilienscout24.de Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands Frankfurt 24.10.2012 Kai Puls Inhaltsverzeichnis (1) Demographischer Faktor in Deutschland (2) Entwicklung

Mehr

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON IN APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN IN UNSEREM KANTON Liebe Innerrhoderinnen und Innerrhoder Sind sie auch mit kaum bezahlbaren Wohnungsmieten konfrontiert?

Mehr

Eltern und Kind - Secondhand

Eltern und Kind - Secondhand Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Allerleiladen Kindersecondhand Hofwiesenstrasse 250 8057 Zürich

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Wright-Strasse, 8152 Opfikon. Zeitraum 2014. Wettbewerbsart Studienauftrag. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg

Wright-Strasse, 8152 Opfikon. Zeitraum 2014. Wettbewerbsart Studienauftrag. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg Werkverzeichnis 1/13 Wettbewerbe, 2014 Siedlung Glattpark Wright-Strasse, 8152 Opfikon Zeitraum 2014 3. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg Lerchenhalde, 8046 Zürich

Mehr

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Rainer Münz Erste Group Jahrestagung der EKM Bern, 22. Oktober 2013 Seite 1 Europa Seite 2 Überbevölkerung? Einwohner pro km2 DT:

Mehr

Bevölkerungs prognosen für die Stadt Zürich

Bevölkerungs prognosen für die Stadt Zürich 7/2007 Bevölkerungs prognosen für die Stadt Zürich Die neuesten Ergebnisse zeigen entsprechend der Entwicklung der vergangenen Jahre einen weiteren Anstieg der städtischen Wohnbevölkerung 2010 2025 Mensch

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich GR Nr. 2014/73 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 18. Juni 2014 545. Schriftliche Anfrage von Albert Leiser und Markus Hungerbühler betreffend Vergabepraxis günstiger Wohnungen durch

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Neue kommunale Wohnsiedlung auf dem Areal Kronenwiese, Zürich-Unterstrass, Objektkredit von 64,8 Millionen Franken

Neue kommunale Wohnsiedlung auf dem Areal Kronenwiese, Zürich-Unterstrass, Objektkredit von 64,8 Millionen Franken Neue kommunale Wohnsiedlung auf dem Areal Kronenwiese, Zürich-Unterstrass, Objektkredit von 64,8 Millionen Franken Lage Geschichte 1985 bis 2003: Gassenküche 2003 bis 2006: Besetzung Wägeliburg 2006: Zunahme

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident ETH Forum Wohnungsbau 2016 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident Leitende Fragen Die Bedeutung des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft. Wie kommt dieser

Mehr

Informationen über den Reformierten Stadtverband

Informationen über den Reformierten Stadtverband Informationen über den Reformierten Stadtverband Adresse: Verband der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Stauffacherstrasse 10 8004 Zürich Telefon: 043 322 15 30 Fax: 043 322 15

Mehr