Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster"

Transkript

1 Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Sabine Wetzold Niederlassungsleiterin Zeitz 13. Februar 2012 Seite 1

2 Anschrift: Oberhammerstraße Lauchhammer Gründung: April 1990 Nov Umwandlung vom Einzelunternehmen in eine AG Produkt: Niederlassungen: Berlin, Zeitz, Stuttgart Mitarbeiter: 68 (ständig erweiternd) Internet: 13. Februar 2012 Seite 2

3 Unsere Standorte Berlin Zeitz Lauchhammer Stuttgart 13. Februar 2012 Seite 3

4 Unsere Kunden Die Anzahl der Kunden der ist stetig gestiegen. Den größten Anteil haben die Stadt- und Gemeindeverwaltungen. Neben zahlreichen kleineren Kommunen zählen deutschlandweit auch große Städte wie Magdeburg, Hamburg oder Potsdam zu den über 700 Kunden des Unternehmens. Außerdem haben etliche Kirchengemeinden und Landeskirchen die Software im Einsatz. 13. Februar 2012 Seite 4

5 Einsatzbereiche von ARCHIKART Bauamt Liegenschaftsamt, Wirtschaftsförderung Baumaßnahmen Beiträge Bauleitplanung ALB/ ALK An- und Verkäufe Mieten/ Pachten Baulücken Freie Gewerbeflächen Ansässige Unternehmen zentraler Datenpool Ordnungsamt Straßenkataster Sondernutzungen/ Aufbrüche Verkehrsrechtl. Anordnung Kämmerei Kommunales Vermögen Gebäudeverwaltung Friedhof Umweltamt Grünflächen Bäume Altlasten 13. Februar 2012 Seite 5

6 Vernetzung als Strategie Integration von GIS und FIBU in einer Anwendung schafft Synergieen. GIS ANBU 13. Februar 2012 Seite 6

7 Straßenverwaltung mit ARCHIKART Abbildung von Straßennetzen Darstellung Straßenquerschnitte Zustandserfassung Integration mit GI Systemen Straßeninventar Integration mit Anlagenbuchhaltung 13. Februar 2012 Seite 7

8 Straßenerfassung Ortsübergreifend möglich Neustadt Musterdorf Hauptstraße K 1234 Dorfstraße 13. Februar 2012 Seite 8

9 Abschnittsbildung 13. Februar 2012 Seite 9

10 Abschnittsfolgen Februar 2012 Seite 10

11 Abschnittsfolge Februar 2012 Seite 11

12 Abschnittsfolgen 2 und Februar 2012 Seite 12

13 Darstellung im Programm 13. Februar 2012 Seite 13

14 Darstellung im Programm - Abschnitte 13. Februar 2012 Seite 14

15 Darstellung im Programm Querschnitte & Straßeninventar 13. Februar 2012 Seite 15

16 Querschnittserfassung 13. Februar 2012 Seite 16

17 Querschnittserfassung 13. Februar 2012 Seite 17

18 Querschnittserfassung -7,80-6,50-4,80-3,70-3,50-3,00 0,00 3,50 3,70 5,10 8, Februar 2012 Seite 18

19 Querschnittserfassung abschnittsübergreifend -7,80-6,50-4,80-3,70-3,50-3,00 0,00 3,50 3,70 5,10 8, Februar 2012 Seite 19

20 Neue Querschnittserfassung abschnittsübergreifend 13. Februar 2012 Seite 20

21 Bewertungsnotwendige Daten richtig erfassen Flächenermittlung über Direktabgriff im Luftbild 13. Februar 2012 Seite 21

22 Bewertung nach Bewertungsrichtlinie Stammdaten: - Flächenartendefinition, - Zuordnung der Streifenarten, - Definition der Bewertungskriterien, - Baukostenkatalog - Notensystem Straßenzustandserfassung - bezogen auf Flächenart - abschnittsübergreifend (unabhängig von Querschnittsdefinition) 13. Februar 2012 Seite 22

23 Zustandserfassung Flächenartenbezogen 13. Februar 2012 Seite 23

24 Flächenverschneidung Verschneidung erfolgt auf Basis des Zustands je Flächenart: Abschnittsscharf Baukostenscharf 13. Februar 2012 Seite 24

25 Flächenverschneidung 13. Februar 2012 Seite 25

26 GIS Integration ARCHIKART Karthago 13. Februar 2012 Seite 26

27 GIS Integration 13. Februar 2012 Seite 27

28 Thematische Auswertungen 13. Februar 2012 Seite 28

29 Auswertung von Sachdaten - Straßenbestandsverzeichnis - Inventarlisten - Bewertungsakte 13. Februar 2012 Seite 29

30 Abbildung Straßenkontrollen / Leistungsverzeichnis 13. Februar 2012 Seite 30

31 Straßenzusatzbestand Verkehrszeichen Haltestellen Hydranten 13. Februar 2012 Seite 31

32 ARCHIKART - Brücke zur Anlagenbuchhaltung Was habe ich für Vermögen? Bestandskataster Straßen Flurstücke Gebäude Grünflächen Inventar Was ist das Vermögen wert? Informationen aus Bestandskataster Vermögensbewertung über Anlagebuchhaltung in Bilanz BILANZ Anlagegüter des Sachanlagevermögens 13. Februar 2012 Seite 32

33 Vermögensbewertung von Straßen 13. Februar 2012 Seite 33

34 Straßenbewertung 13. Februar 2012 Seite 34

35 Straßenbewertung Bewertungsprinzip Straßenaufbau Zustand 60 % Zustandskorrektur auf Buchwert (und RND) Anschaffung 2000 Bewertungsjahr 2009 t 13. Februar 2012 Seite 35

36 Abbildung Straßenzusatzbestand in Inventargruppen Verkehrszeichen Schutzplanken Masten Poller 13. Februar 2012 Seite 36

37 Inventarbewertung hier in Form einer Gruppenbewertung: 13. Februar 2012 Seite 37

38 Abgleich mit Anlagenbuchhaltung - Fortführung der Wertentwicklung sichert aktuelle Planungsgrundlagen - Abgleich mit aktuellen Zustandswerten liefert Basis für Abgleich mit Anlagenbuchhaltung 13. Februar 2012 Seite 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie noch Fragen? Sabine Wetzold Niederlassungsleiterin Zeitz Tel.: / Februar 2012 Seite 39

Integriertes Straßenmanagement mit

Integriertes Straßenmanagement mit Integriertes Straßenmanagement mit pit-kommunal Analyse Prozesssteuerung - Anlagenbuchhaltung Ansgar Asche, IP SYSCON GmbH Kolloquium Zustandserfassung und Werterhaltung, 3. Juli 2013, Bergische Universität

Mehr

Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF

Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de Seite 1 Geografie ist die Mutter der Wissenschaften!

Mehr

Firmenprofil. ARCHIKART Software AG

Firmenprofil. ARCHIKART Software AG Firmenprofil ARCHIKART Software AG ARCHIKART Software AG Oberhammerstr. 2 01979 Lauchhammer Telefon (0 35 74) 46 55-0 Telefax (0 35 74) 46 55-11 NL Berlin Maxstr. 3a 13347 Berlin Tel. (030) 20 38 90 401

Mehr

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert)

Mehr

Workshopkonzept ARCHIKART. aktualisiert am: 18.01.2012

Workshopkonzept ARCHIKART. aktualisiert am: 18.01.2012 Workshopkonzept ARCHIKART aktualisiert am: 18.01.2012 ARCHIKART Software AG Oberhammerstr. 2 01979 Lauchhammer Telefon (0 5 74) 46 55-0 Telefax (0 5 74) 46 55-11 NL Berlin Maxstr. a 147 Berlin Tel. (00)

Mehr

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn Moritz Wurm, inovagis ohg Straßendaten bei der Stadt Paderborn Bereits seit dem Jahr 2001 erstellt die Stadt Paderborn

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Erfahrungsbericht der Stadt Rheine bei der Erfassung des Infrasturkturvermögens

Erfahrungsbericht der Stadt Rheine bei der Erfassung des Infrasturkturvermögens GeoForum Leipzig 10.Juni 2008 Erfahrungsbericht der Stadt Rheine bei der Erfassung des Infrasturkturvermögens - Praxisbericht der Stadt Rheine von Norbert Kenning PV Geoinformationsdienste Tel. 05971/939-425

Mehr

Doppik Fluch oder Segen?

Doppik Fluch oder Segen? Doppik Fluch oder Segen? Bis zum Jahr 2013 stellt sich die Stadtverwaltung Blankenhain das Ziel den Umstieg von der Kameralistik auf die doppelte Buchführung zu meistern. Wie in unserem letzten Artikel

Mehr

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Vortrag NKF-Forum NRW 1. Workshop am 14. Juni 2004 Bezirksregierung Köln Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Stadt Paderborn Straßen- und Brückenbauamt Ulrich Tilly Die Aufgabe

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! Unsere Dienstleistung SIM Straßen Informations- Management Vorbereitung und Umsetzung der Zustandserfassung

Mehr

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Workshop Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Weimar, 05. September 2011 Folie

Mehr

Software für Gebäude- und Instandhaltungsmanagement

Software für Gebäude- und Instandhaltungsmanagement Software für Gebäude- und Instandhaltungsmanagement - Konzept + Nutzen Einfach ist eine Facility-Management-Software für Kommunen, Industrie und alle Gebäudeverwalter. Das System ist einfach zu bedienen

Mehr

VSVI Seminar. Substanzerhaltung und Bewertung von Straßen

VSVI Seminar. Substanzerhaltung und Bewertung von Straßen VSVI Seminar Substanzerhaltung und Bewertung von Straßen Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Weiskirchen, 17. April 2012 Folie 1 Inhalt Einführung Methoden zur Zustandserfassung Substanzbewertung Erhaltungsmanagement

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden GIS Forum Stadt Luzern Freitag, 8. März 2013 Christian Gees, Leiter GIS-Zentrum Geomatik + Vermessung Inhalt Geomatik + Vermessung Geoinformationsgesetz

Mehr

Grünmanagement. pit. Grünflächen und Inventare Bäume und Spielgeräte Außenanlagen und -flächen Betriebssteuerung. Grünmanagement

Grünmanagement. pit. Grünflächen und Inventare Bäume und Spielgeräte Außenanlagen und -flächen Betriebssteuerung. Grünmanagement Grünmanagement Grünflächen und Inventare Bäume und Spielgeräte Außenanlagen und -flächen Betriebssteuerung pit Grünmanagement pit - Grünmanagement pit - Grünmanagement ist ein skalierbares, flexibles und

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 2014 Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive Hendrik Herold, Gotthard Meinel, Robert Hecht, Tobias Krüger Bedeutung der

Mehr

Smart Cities Ober- und unterirdische 3D-Visualisierung Von der Erfassung bis ins Web

Smart Cities Ober- und unterirdische 3D-Visualisierung Von der Erfassung bis ins Web Smart Cities Ober- und unterirdische 3D-Visualisierung Von der Erfassung bis ins Web Dipl. Ing. Tim Lüdtke Alter Kasernenring 12-46325 Borken (Westf.) Tel. 02861/9201-50 Fax 02861/9201-79 E-Mail info@gds-team.de

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Workshop am 19. März 2015 in Merseburg Agenda 1. Einführung in die Thematik

Mehr

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Festwertbildung am Beispiel von Schulen Konzeption NetzwerkThemenworkshop zu Bewertung und Inventarisierung Bezirksregierung Detmold Dokumentation Mittwoch, 31.08.2005 Grundsätze

Mehr

Priorisierte Projekte zum ebenenübergreifenden Prozessmanagement. - Elektronisches Straßenkataster - Version: 0.6

Priorisierte Projekte zum ebenenübergreifenden Prozessmanagement. - Elektronisches Straßenkataster - Version: 0.6 - Elektronisches Straßenkataster - Version: 0.6 Status: In Arbeit Inhalt 1 Gegenstand dieses Dokuments...3 2 Elektronisches Straßenkataster...4 2.1 Problembeschreibung...4 2.2 Gegenstand und Ziele des

Mehr

Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen

Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen Agenda: 1. Unternehmenskurzvorstellung 3. GeoShop mit dynamischer Karten- und Bezahlfunktion 4. Digitale Bürgerbeteilung

Mehr

Dienstanweisung. Inventarisierung. der. Stadt. Bad Mergentheim

Dienstanweisung. Inventarisierung. der. Stadt. Bad Mergentheim Dienstanweisung Inventarisierung der Stadt Bad Mergentheim Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE GRUNDLAGEN... 3 1.1 GESETZLICHE GRUNDLAGE UND ZWECK... 3 1.2 GELTUNGSBEREICH... 3 1.3 ÜBERBLICK)... 3 1.4 GRUNDSÄTZE

Mehr

KITU Eine starke Gemeinschaft

KITU Eine starke Gemeinschaft KITU Eine starke Gemeinschaft EINLADUNG zum KITU-TAG 22. OKTOBER 2014 09:00 bis 17:00 Uhr TSA Liebe Gäste, jetzt ist es bald wieder soweit. Wie im Terminblocker bereits angekündigt, nähert sich unser KITU-TAG.

Mehr

KOOM Kommunales Objektmanagement. Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug

KOOM Kommunales Objektmanagement. Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug KOOM Kommunales Objektmanagement Schnittstelle zwischen GISAL und hausmanager Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug Kooperationsprojekt Wer entwickelt den hausmanager? Gründung:

Mehr

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen EnBW Ostwürttemberg DonauRies Aktiengesellschaft ODR Dipl.-Ing. Matthias Törner Referent Geo-Informationssysteme

Mehr

GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender

GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender Dipl.-Ing.(FH) Uwe Schlotz B.I.G. Geoinformatik GmbH Beratung, Information, Geodaten Steinbeisstrasse

Mehr

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration 126. DVW-Seminar ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI Kommunikation in Zeiten der Migration Zahlen, Daten, Fakten Der : Fläche : 760 km 2 Einwohner : 625.000 (Bevölkerungsreichster Kreis) Anzahl

Mehr

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

IT - Profil. Matthias Bold IT BERATUNG SOFTWARE ENTWICKLUNG DATENBANKDESIGN. Dipl. Betriebswirt Matthias Bold Mühlenring 54 16567 Mühlenbeck

IT - Profil. Matthias Bold IT BERATUNG SOFTWARE ENTWICKLUNG DATENBANKDESIGN. Dipl. Betriebswirt Matthias Bold Mühlenring 54 16567 Mühlenbeck Dipl. Betriebswirt Matthias Bold Mühlenring 54 16567 Mühlenbeck Tel. : 0152 01 98 31 68 E-Mail: mail@mbold-solutions.de WEB : www.mbold-solutions.de IT - Profil Stand: Februar 2013 Studienabschluss: Dipl.-Betriebswirt

Mehr

Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht. von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden -

Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht. von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden - Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden - Agenda 1. Remshalden stellt sich vor 2. Warum Pilotanwender? 3. Was ist bisher passiert? 4. Wie sind wir das Projekt

Mehr

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Where2B 2010 ALKIS die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Dezember 2010 Vorstellung Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe www.krz.de

Mehr

- Muster - Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises...

- Muster - Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises... Anlage Nr. 1 zum BewertL (Muster-Inventurrichtlinie) 1 - Muster - Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises... Erarbeitet vom Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverband Vom Land Brandenburg,

Mehr

IVU ür u T ür zt on V

IVU ür u T ür zt on V Nutzung offener kommunaler Geodaten innerhalb einer Geodateninfrastruktur am Beispiel einer Routing- und Navigationslösung für blinde und sehbehinderte Menschen in Berlin Henry Michels One Stop Europe

Mehr

Erhebung von Bestands- und Zustandsdaten u.a. auf der Grundlage von Messbildern aus Befahrungsprojekten. Hans-Christoph Tielbaar

Erhebung von Bestands- und Zustandsdaten u.a. auf der Grundlage von Messbildern aus Befahrungsprojekten. Hans-Christoph Tielbaar Erhebung von Bestands- und Zustandsdaten u.a. auf der Grundlage von Messbildern aus Befahrungsprojekten Hans-Christoph Tielbaar 2014 Hansa Luftbild Gruppe Bestands- und Zustandsdaten u.a. aus Bild-Messbefahrungen

Mehr

Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister. Dienstanweisung. zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt

Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister. Dienstanweisung. zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister Dienstanweisung zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt (Inventurrichtlinie) Halberstadt, den 08.08.2006 Inventurrichtlinie

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Mietmanagement Property Management www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Miet- und Property Management Übersicht Miet- und Property

Mehr

Stand Einführung ALKIS

Stand Einführung ALKIS Stand Einführung ALKIS Thomas Rauch Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Vorträge 2009 / 2010 2 Motivation Vorteile Initiatoren Zeitplan AAA-Komponenten Auftragnehmer Lagebezugssystem Datenbereitstellung

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie

Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie 1. Grundlagen 1.1 Rechtliche Grundlagen... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Zweck der Inventurrichtlinie... 2 1.4 Tätigkeitsabfolge im Rahmen der Inventur...

Mehr

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15 Anlage A Stadt Coburg: NKF-Einführung. Projektstrukturplan. Stand: 04.05.2005. 1.1 Projektorganisation 5 Projektleiter benennen Projektgruppe/Kernteam bilden Arbeitsgruppen bilden Entscheidungs- & Informationsgremien

Mehr

Mieten oder Kaufen...Hier können Sie direkt mit Ihrem Business durchstarten. Kaufpreis 949.000,-

Mieten oder Kaufen...Hier können Sie direkt mit Ihrem Business durchstarten. Kaufpreis 949.000,- Broschüre Mieten oder Kaufen...Hier können Sie direkt mit Ihrem Business durchstarten EXPOSÉ Mieten oder Kaufen...Hier können Sie direkt mit Ihrem Business durchstarten ECKDATEN Objektart: Bürohaus Adresse:

Mehr

GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen

GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen Web-GIS GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen Integration kommunaler Daten ins Web-GIS Erfahrungen mit freier Software in einem kommunalen Rechenzentrum Dipl.-Ing. Frank Jäger Oktober

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Lösungen & Produkte. intelligentes GIS modernste Technologie leistungsstark. skalierbar. benutzerfreundlich. wirtschaftlich.

Lösungen & Produkte. intelligentes GIS modernste Technologie leistungsstark. skalierbar. benutzerfreundlich. wirtschaftlich. Lösungen & Produkte intelligentes GIS modernste Technologie leistungsstark skalierbar benutzerfreundlich wirtschaftlich gis@work Das Unternehmen Die SYNERGIS Unternehmensgruppe mit ihren Standorten in

Mehr

Muster für eine Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises...

Muster für eine Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises... Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Leitfaden zur Bilanzierung und Bewertung des kommunalen Vermögens Anlage 1 Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Muster für eine Inventurrichtlinie

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a E R L Ä U T E R U N G E N A. Allgemeine Angaben Die Eröffnungsbilanz des nph wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften der GO NRW und der GemHVO NRW aufgestellt. Die (erste) Eröffnungsbilanz

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Hinweise zur Bewertung einzelner Vermögensgegenstände des Anlagevermögens in der Eröffnungsbilanz Allgemeines Die Bewertung in der Eröffnungsbilanz erfolgt grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

Marktplatz Geodaten. Die Oracle Plattform als intelligente, unternehmensweite Datenquelle. Markus Lindner, CISS TDI GmbH

Marktplatz Geodaten. Die Oracle Plattform als intelligente, unternehmensweite Datenquelle. Markus Lindner, CISS TDI GmbH Marktplatz Geodaten Die Oracle Plattform als intelligente, unternehmensweite Datenquelle Orbit Oracle Day 18. September 2013 Markus Lindner, CISS TDI GmbH Agenda Über CISS TDI GIS und Geodaten Die Oracle-Plattform

Mehr

Web- und Mobile GIS. schnell umfassend integriert mobil

Web- und Mobile GIS. schnell umfassend integriert mobil Web- und Mobile GIS schnell umfassend integriert mobil Mit mapaccel beschleunigen (accelerate) Sie Ihre Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse durch und im Umgang mit Geoinformation, über die Nutzung flexibler

Mehr

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbh (GAB) Innere Wiener Str. 11a 81667 München Seite 1 von 9 Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung Fragen zu den Verpflichteten gemäß 4 BBodSchG

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2012 Wie bereits in den Vorjahren erfolgt die Darstellung der Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen und 12 Versorgungsaufwendungen.

Mehr

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Stand 21.02.2011 Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Überblick 1.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur für kirchliche Körperschaften

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

Liegenschaftsverwaltung

Liegenschaftsverwaltung ALK mit KIS GEO Das, in der aktuellen Version, auf dem Verfahren Polygis 9.6 basierende KIS GEO beinhaltet ein digitales Flurstückskataster mit der Option sich Ihre ALK-Daten selektiert anzeigen zu lassen

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

7. Anwendertreffen der n:t:r software in Heidesheim am Rhein

7. Anwendertreffen der n:t:r software in Heidesheim am Rhein Wir begrüßen unsere Gästerecht herzlich zum 7. Anwendertreffen der n:t:r software in Heidesheim am Rhein am 17. September 2013 Agenda: 09.00 09.15 Uhr: Begrüßung Herr Geipel, ntr software; Herr Leibrock,

Mehr

Evangelische Kirche in Deutschland. Beispiele für Buchungen in der Erweiterten Kameralistik für kirchliche Körperschaften und Einrichtungen

Evangelische Kirche in Deutschland. Beispiele für Buchungen in der Erweiterten Kameralistik für kirchliche Körperschaften und Einrichtungen Evangelische Kirche in Deutschland Beispiele für Buchungen in der Erweiterten Kameralistik für kirchliche Körperschaften und Einrichtungen Erweitert kamerale Buchungen Stand 27.06.12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SWING- Rechnungswesen. Für optimale wirtschaftliche Abläufe. www.swing.info

SWING- Rechnungswesen. Für optimale wirtschaftliche Abläufe. www.swing.info SWING- Rechnungswesen Für optimale wirtschaftliche Abläufe www.swing.info SWING-Rechnungswesen für optimale wirtschaftliche Abläufe in sozialen Einrichtungen Aktuelle Zahlen und Auswertungen sind unerlässliche

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Buchungsbeispiele für die kirchliche Verbundrechnung in der erweiterten Kameralistik - Stand: 1.01.13 mit neuer Gliederungssystematik

Buchungsbeispiele für die kirchliche Verbundrechnung in der erweiterten Kameralistik - Stand: 1.01.13 mit neuer Gliederungssystematik Buchungsbeispiele für die kirchliche Verbundrechnung in der erweiterten Kameralistik - Stand: 1.01.13 mit neuer Gliederungssystematik Inhalt 1 Laufender Haushalt... 7 101 Einzelanordnung... 7 1011 Anordnen

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

Stadt Lübben (Spreewald)

Stadt Lübben (Spreewald) Stadt Lübben (Spreewald) Staatlich anerkannter Erholungsort Beschlussvorlage für die X öffentliche Sitzung nicht öffentliche Sitzung der/ des Bildungsausschuss am: X Finanzausschuss am: 10.12.2013 Bauausschuss

Mehr

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt Stand: Oktober 2011 Energiepark Münster Idee und Konzept von: Enveco GmbH, Münster Zephyr Energiekonzepte GmbH, Münster Bündnis 90/DIE GRÜNEN/GAL Münster Energiewende - Wirtschaftswende neue Energien schaffen

Mehr

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde N. Stuth Fachhochschule Nordhausen Studiengang Flächen und Stoffrecycling F. Reinhardt

Mehr

GIS Stadt Zürich. GIS ohne Grenzen. Inhalt

GIS Stadt Zürich. GIS ohne Grenzen. Inhalt 1 GIS! Präsentation für e-geo Forum 2010 Mittwoch, 17. März 2010 Christian Gees, Leiter GIS-Zentrum Geomatik + Vermessung Inhalt in Zahlen Vision, Strategie, Zielsetzungen, Organisation und Steuerung von

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Kommunale Geo-Informations. Informations-Systeme (GIS) in der Steiermark für Einsteiger. DI Oswald Mörth Land Steiermark, LBD-GIS Mai 2004

Kommunale Geo-Informations. Informations-Systeme (GIS) in der Steiermark für Einsteiger. DI Oswald Mörth Land Steiermark, LBD-GIS Mai 2004 Kommunale Geo-Informations Informations-Systeme (GIS) in der Steiermark für Einsteiger DI Oswald Mörth Land Steiermark, LBD-GIS Mai 2004 Inhalt 1. Einleitung 2. Nutzen von GIS für Bürger, Wirtschaft, Politik

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg Jane Radeke, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Flensburg Annika Sternberg, Projekt NeustadtGesund

Mehr

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI J. Knab 209 Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI Jürgen Knab Hessisches Landesvermessungsamt, Wiesbaden j.knab@hkvv.hessen.de ZUSAMMENFASSUNG Der Aufbau einer Geodateninfrastruktur hat in Hessen

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Online Kartendienst der Stadt Bielefeld - Praxisbericht einer kommunalen GDI -

Online Kartendienst der Stadt Bielefeld - Praxisbericht einer kommunalen GDI - GDI-De und INSPIRE Informationsveranstaltung 2013 Europäisch vernetzen lokal nutzen Online Kartendienst der Stadt Bielefeld - Praxisbericht einer kommunalen GDI - Bielefeld das gibt s doch gar nicht! GDI-Bielefeld

Mehr

Landkreis Börde Rechnungs- und Kommunalprüfungsamt

Landkreis Börde Rechnungs- und Kommunalprüfungsamt Landkreis Börde Rechnungs- und Kommunalprüfungsamt Bericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 der Gemeinde Barleben Inhaltsverzeichnis Seite A. Prüfungsauftrag, -durchführung 1. Prüfungsauftrag

Mehr

Mobile Geoanwendungen in der Kommune

Mobile Geoanwendungen in der Kommune Mobile Geoanwendungen in der Kommune Prof. Dr. Hardy Pundt- Hochschule Harz Sirko Scheffler Geschäftsführer brain-scc GmbH 15.02.2012, Halle Agenda Einleitung KOGITON Modellregion Harz Geoinformationen

Mehr

E) Anmeldung zum Messestand Franken Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016)

E) Anmeldung zum Messestand Franken Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016) Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016) Stele CMT 2016, Stuttgart (16. bis 24. Januar 2016) Anschließerkoje (Standtiefe: 4 m) Einzelcounter 2 m Frontbreite Einzelcounter, gewünschte Frontbreite:

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

GEODATEN MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN UND KOMMUNEN

GEODATEN MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN UND KOMMUNEN Solutions for Demanding Business GEODATEN MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN UND KOMMUNEN Praxisbeispiele FRANK KUTTER Oktober 2012 ASSECO BERIT GMBH WER WIR SIND 2 ASSECO BERIT GMBH - TEIL DER ASSECO-GRUPPE Ursprung

Mehr

GIS & Co. Beschreibung moderne Technologien und neue Medien

GIS & Co. Beschreibung moderne Technologien und neue Medien Inhalt 1 Überblick und Vorbemerkungen... 1 2 Moderne Technologien und neue in Schule und Umweltbildung... 1 3 Beschreibung der modernen Technologien und Geodaten... 2 3.1 Satellitennavigation mit GPS...

Mehr

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Frank Spiller, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global ggmbh,

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Vermögensbewertung für f r das kommunale Rechnungswesen

Vermögensbewertung für f r das kommunale Rechnungswesen ehler Forum 08. Dezember 2005 Vermögensbewertung für f r das kommunale Rechnungswesen Amtsleiter des Kämmereiamtes im Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg 1 Inhalt 1. Grundlagen und Begriffe

Mehr

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Finanzsoftware als Erfolgsfaktor Probleme, Lösungen, Umsetzung Gruppe 6 Seite 761 Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Bei der Einführung des neuen kommunalen

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Factsheet. ab CHF 35.00. Sage 50 Anlagebuchhaltung. pro Monat exkl. MWST

Factsheet. ab CHF 35.00. Sage 50 Anlagebuchhaltung. pro Monat exkl. MWST Factsheet Sage 50 Anlagebuchhaltung ab CHF 35.00 pro Monat exkl. MWST Sage 50 Version 2012 Anlagenbuchhaltung Dieses Dokument bietet Ihnen eine Hilfestellung, damit Sie die optimale Die branchenunabhängige

Mehr