Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster"

Transkript

1 Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Sabine Wetzold Niederlassungsleiterin Zeitz 13. Februar 2012 Seite 1

2 Anschrift: Oberhammerstraße Lauchhammer Gründung: April 1990 Nov Umwandlung vom Einzelunternehmen in eine AG Produkt: Niederlassungen: Berlin, Zeitz, Stuttgart Mitarbeiter: 68 (ständig erweiternd) Internet: 13. Februar 2012 Seite 2

3 Unsere Standorte Berlin Zeitz Lauchhammer Stuttgart 13. Februar 2012 Seite 3

4 Unsere Kunden Die Anzahl der Kunden der ist stetig gestiegen. Den größten Anteil haben die Stadt- und Gemeindeverwaltungen. Neben zahlreichen kleineren Kommunen zählen deutschlandweit auch große Städte wie Magdeburg, Hamburg oder Potsdam zu den über 700 Kunden des Unternehmens. Außerdem haben etliche Kirchengemeinden und Landeskirchen die Software im Einsatz. 13. Februar 2012 Seite 4

5 Einsatzbereiche von ARCHIKART Bauamt Liegenschaftsamt, Wirtschaftsförderung Baumaßnahmen Beiträge Bauleitplanung ALB/ ALK An- und Verkäufe Mieten/ Pachten Baulücken Freie Gewerbeflächen Ansässige Unternehmen zentraler Datenpool Ordnungsamt Straßenkataster Sondernutzungen/ Aufbrüche Verkehrsrechtl. Anordnung Kämmerei Kommunales Vermögen Gebäudeverwaltung Friedhof Umweltamt Grünflächen Bäume Altlasten 13. Februar 2012 Seite 5

6 Vernetzung als Strategie Integration von GIS und FIBU in einer Anwendung schafft Synergieen. GIS ANBU 13. Februar 2012 Seite 6

7 Straßenverwaltung mit ARCHIKART Abbildung von Straßennetzen Darstellung Straßenquerschnitte Zustandserfassung Integration mit GI Systemen Straßeninventar Integration mit Anlagenbuchhaltung 13. Februar 2012 Seite 7

8 Straßenerfassung Ortsübergreifend möglich Neustadt Musterdorf Hauptstraße K 1234 Dorfstraße 13. Februar 2012 Seite 8

9 Abschnittsbildung 13. Februar 2012 Seite 9

10 Abschnittsfolgen Februar 2012 Seite 10

11 Abschnittsfolge Februar 2012 Seite 11

12 Abschnittsfolgen 2 und Februar 2012 Seite 12

13 Darstellung im Programm 13. Februar 2012 Seite 13

14 Darstellung im Programm - Abschnitte 13. Februar 2012 Seite 14

15 Darstellung im Programm Querschnitte & Straßeninventar 13. Februar 2012 Seite 15

16 Querschnittserfassung 13. Februar 2012 Seite 16

17 Querschnittserfassung 13. Februar 2012 Seite 17

18 Querschnittserfassung -7,80-6,50-4,80-3,70-3,50-3,00 0,00 3,50 3,70 5,10 8, Februar 2012 Seite 18

19 Querschnittserfassung abschnittsübergreifend -7,80-6,50-4,80-3,70-3,50-3,00 0,00 3,50 3,70 5,10 8, Februar 2012 Seite 19

20 Neue Querschnittserfassung abschnittsübergreifend 13. Februar 2012 Seite 20

21 Bewertungsnotwendige Daten richtig erfassen Flächenermittlung über Direktabgriff im Luftbild 13. Februar 2012 Seite 21

22 Bewertung nach Bewertungsrichtlinie Stammdaten: - Flächenartendefinition, - Zuordnung der Streifenarten, - Definition der Bewertungskriterien, - Baukostenkatalog - Notensystem Straßenzustandserfassung - bezogen auf Flächenart - abschnittsübergreifend (unabhängig von Querschnittsdefinition) 13. Februar 2012 Seite 22

23 Zustandserfassung Flächenartenbezogen 13. Februar 2012 Seite 23

24 Flächenverschneidung Verschneidung erfolgt auf Basis des Zustands je Flächenart: Abschnittsscharf Baukostenscharf 13. Februar 2012 Seite 24

25 Flächenverschneidung 13. Februar 2012 Seite 25

26 GIS Integration ARCHIKART Karthago 13. Februar 2012 Seite 26

27 GIS Integration 13. Februar 2012 Seite 27

28 Thematische Auswertungen 13. Februar 2012 Seite 28

29 Auswertung von Sachdaten - Straßenbestandsverzeichnis - Inventarlisten - Bewertungsakte 13. Februar 2012 Seite 29

30 Abbildung Straßenkontrollen / Leistungsverzeichnis 13. Februar 2012 Seite 30

31 Straßenzusatzbestand Verkehrszeichen Haltestellen Hydranten 13. Februar 2012 Seite 31

32 ARCHIKART - Brücke zur Anlagenbuchhaltung Was habe ich für Vermögen? Bestandskataster Straßen Flurstücke Gebäude Grünflächen Inventar Was ist das Vermögen wert? Informationen aus Bestandskataster Vermögensbewertung über Anlagebuchhaltung in Bilanz BILANZ Anlagegüter des Sachanlagevermögens 13. Februar 2012 Seite 32

33 Vermögensbewertung von Straßen 13. Februar 2012 Seite 33

34 Straßenbewertung 13. Februar 2012 Seite 34

35 Straßenbewertung Bewertungsprinzip Straßenaufbau Zustand 60 % Zustandskorrektur auf Buchwert (und RND) Anschaffung 2000 Bewertungsjahr 2009 t 13. Februar 2012 Seite 35

36 Abbildung Straßenzusatzbestand in Inventargruppen Verkehrszeichen Schutzplanken Masten Poller 13. Februar 2012 Seite 36

37 Inventarbewertung hier in Form einer Gruppenbewertung: 13. Februar 2012 Seite 37

38 Abgleich mit Anlagenbuchhaltung - Fortführung der Wertentwicklung sichert aktuelle Planungsgrundlagen - Abgleich mit aktuellen Zustandswerten liefert Basis für Abgleich mit Anlagenbuchhaltung 13. Februar 2012 Seite 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie noch Fragen? Sabine Wetzold Niederlassungsleiterin Zeitz Tel.: / Februar 2012 Seite 39

Software für systematische Straßenerhaltung. Straßenmanagement und Bewertung mit ARCHIKART 4

Software für systematische Straßenerhaltung. Straßenmanagement und Bewertung mit ARCHIKART 4 Software für systematische Straßenerhaltung Straßenmanagement und Bewertung mit ARCHIKART 4 Stefanie Horn Dipl. Bewtriebswirtin (FH) Stellv. Leiterin Vertrieb sho@archikart.de 13. Februar 2012 Seite 1

Mehr

tzte Liegenschaftsverwaltung mit ARCHIKART im Hinblick auf das NKF

tzte Liegenschaftsverwaltung mit ARCHIKART im Hinblick auf das NKF GIS - gestützte tzte Liegenschaftsverwaltung mit ARCHIKART im Hinblick auf das NKF Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de Seite 1

Mehr

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert)

Mehr

Firmenprofil. ARCHIKART Software AG

Firmenprofil. ARCHIKART Software AG Firmenprofil ARCHIKART Software AG ARCHIKART Software AG Oberhammerstr. 2 01979 Lauchhammer Telefon (0 35 74) 46 55-0 Telefax (0 35 74) 46 55-11 NL Berlin Maxstr. 3a 13347 Berlin Tel. (030) 20 38 90 401

Mehr

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn Moritz Wurm, inovagis ohg Straßendaten bei der Stadt Paderborn Bereits seit dem Jahr 2001 erstellt die Stadt Paderborn

Mehr

Workshopkonzept ARCHIKART. aktualisiert am: 18.01.2012

Workshopkonzept ARCHIKART. aktualisiert am: 18.01.2012 Workshopkonzept ARCHIKART aktualisiert am: 18.01.2012 ARCHIKART Software AG Oberhammerstr. 2 01979 Lauchhammer Telefon (0 5 74) 46 55-0 Telefax (0 5 74) 46 55-11 NL Berlin Maxstr. a 147 Berlin Tel. (00)

Mehr

Integriertes Straßenmanagement mit

Integriertes Straßenmanagement mit Integriertes Straßenmanagement mit pit-kommunal Analyse Prozesssteuerung - Anlagenbuchhaltung Ansgar Asche, IP SYSCON GmbH Kolloquium Zustandserfassung und Werterhaltung, 3. Juli 2013, Bergische Universität

Mehr

Produktpräsentation ARCHIKART

Produktpräsentation ARCHIKART Produktpräsentation ARCHIKART Agenda DATEN+DIENSTE GmbH Rostock ARCHIKART Produkt Katastermodule Vorgangsbearbeitende Module Technik/Lizenzmodell Archikart Karthago (Archikart arena/themenbrowser) 2

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung Andreas Malec, IP SYSCON GmbH EMEAUC München, 25.10.2013 Agenda 1 2 3 4 5 Firmenvorstellung IP SYSCON GmbH GIS-Philosophie:

Mehr

Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF

Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de Seite 1 Geografie ist die Mutter der Wissenschaften!

Mehr

Kommunale Informationsverarbeitung Thüringen GmbH. Seminar- und Schulungsprogramm 2014. webflur und GIS

Kommunale Informationsverarbeitung Thüringen GmbH. Seminar- und Schulungsprogramm 2014. webflur und GIS Kommunale Informationsverarbeitung Thüringen GmbH Seminar- und Schulungsprogramm 2014 webflur und GIS Anmeldung FAX-Nr.: 03621 / 45 08-88 Hiermit melden wir Verwaltung: Straße / Hausnr.: Ort: Ansprechpartner:

Mehr

Ressourcen erfassen...

Ressourcen erfassen... Das Tiefbau-Informations-System erfassen bewerten fortführen strukturieren visualisieren Ressourcen erfassen... tifosy ist ein skalierbares, offenes System, in dem eine gemeinsame Datenbasis als Referenz

Mehr

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Vortrag NKF-Forum NRW 1. Workshop am 14. Juni 2004 Bezirksregierung Köln Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Stadt Paderborn Straßen- und Brückenbauamt Ulrich Tilly Die Aufgabe

Mehr

Doppik Fluch oder Segen?

Doppik Fluch oder Segen? Doppik Fluch oder Segen? Bis zum Jahr 2013 stellt sich die Stadtverwaltung Blankenhain das Ziel den Umstieg von der Kameralistik auf die doppelte Buchführung zu meistern. Wie in unserem letzten Artikel

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

Erfahrungsbericht der Stadt Rheine bei der Erfassung des Infrasturkturvermögens

Erfahrungsbericht der Stadt Rheine bei der Erfassung des Infrasturkturvermögens GeoForum Leipzig 10.Juni 2008 Erfahrungsbericht der Stadt Rheine bei der Erfassung des Infrasturkturvermögens - Praxisbericht der Stadt Rheine von Norbert Kenning PV Geoinformationsdienste Tel. 05971/939-425

Mehr

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Workshop Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Weimar, 05. September 2011 Folie

Mehr

Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities

Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities 3D-Gebäudemodell Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities Agenda Wir über uns Was versteht das IB Bertels unter Smart Cities? Die Geo-Daten-Struktur Die Qualität

Mehr

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld GIS Consult GmbH Gesellschaft für angewandte geografische Informationssysteme Schultenbusch 3 45721 Haltern am

Mehr

Stadtwerke und Kommunen rücken zusammen (Einsatz moderner Web-Technologie bei den Techn. Werken Kaiserslautern)

Stadtwerke und Kommunen rücken zusammen (Einsatz moderner Web-Technologie bei den Techn. Werken Kaiserslautern) Stadtwerke und Kommunen rücken zusammen (Einsatz moderner Web-Technologie bei den Techn. Werken Kaiserslautern) Abteilung Zentrale Dokumentation 1994 Gründung der Abteilung ZD 1996 Einführung des GIS-Systems

Mehr

BFI-Straße. Fachgerecht und Doppik-konform

BFI-Straße. Fachgerecht und Doppik-konform IngenieurConsult GmbH BFI-Straße Die Software für die Verwaltung Ihrer Straßen und die Basis für ein zielgerichtetes kommunales Straßenerhaltungsmanagement Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung

Mehr

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! Unsere Dienstleistung SIM Straßen Informations- Management Vorbereitung und Umsetzung der Zustandserfassung

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

INGRADA bietet eine Vielzahl von Applikationen, die fachübergreifend alle Anforderungen abdecken:

INGRADA bietet eine Vielzahl von Applikationen, die fachübergreifend alle Anforderungen abdecken: INGRADA web Immer mehr Städte, Kommunen und Landkreise setzen auf die Vorteile von web-basierenden Geoinformationssystemen und statten ihre Arbeitsplätze mit browserbasierenden Verfahren aus. Die problemlose

Mehr

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011 Geoportal Geoportal und WMS-Server Inhalt Geoportal und WMS-Server zur Nutzung von Geodaten im Internet 1. Was ist ein WMS-Server? 2. Geodateninfrastruktur 3. Datengrundlagen 4. GDI-Projekt: BayernViewer

Mehr

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 Inhaltsverzeichnis 1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 1.3 Bewertungsansätze des Verwaltungsvermögens... 6 Anhang 1 Buchungsbeleg

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals Übersicht über die neue Version Referent Herr Karl-Heinz Gerl RDE Regionale Dienstleistung Energie Folie 1 2004 RDE Funktionen des GeoService-Portals heute

Mehr

VSVI Seminar. Substanzerhaltung und Bewertung von Straßen

VSVI Seminar. Substanzerhaltung und Bewertung von Straßen VSVI Seminar Substanzerhaltung und Bewertung von Straßen Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Weiskirchen, 17. April 2012 Folie 1 Inhalt Einführung Methoden zur Zustandserfassung Substanzbewertung Erhaltungsmanagement

Mehr

- aktuell. ARCHIKART 4 punktet weiter. Anwender erreichen Meilensteine. Vorteile von GI-Systemen nutzen. Das Kundenmagazin der ARCHIKART Software AG

- aktuell. ARCHIKART 4 punktet weiter. Anwender erreichen Meilensteine. Vorteile von GI-Systemen nutzen. Das Kundenmagazin der ARCHIKART Software AG Das Kundenmagazin der ARCHIKART Software AG Ausgabe 1/2011 - aktuell ARCHIKART 4 punktet weiter Applikation Sondernutzung im Kommen Weichen für Jahresinventur rechtzeitig stellen Massendaten in Baumverwaltung

Mehr

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Dipl.-Kfm. / Dipl.-Geogr. Matthias Segerer International Seite 1 Real Estate

Mehr

Schulungskatalog. komuna.friedhof

Schulungskatalog. komuna.friedhof Grundschulung FG2 elfried Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, die Daten in der Friedhofsverwaltung zu erfassen und die wichtigsten laufenden Arbeiten mit dem Programm zu erledigen. Grundkenntnisse

Mehr

Erfassung, Bewertung und Bilanzierung des Vermögens und der Schulden. Kreissynode Kirchenkreis Oderland-Spree am

Erfassung, Bewertung und Bilanzierung des Vermögens und der Schulden. Kreissynode Kirchenkreis Oderland-Spree am Erfassung, Bewertung und Bilanzierung des Vermögens und der Schulden Kreissynode Kirchenkreis Oderland-Spree am 14.03.2015 Rückblick EKD 2006 Beschluss der Kirchenkonferenz zur Novellierung des kirchlichen

Mehr

Was ist ein Landinformationssystem (LIS)?

Was ist ein Landinformationssystem (LIS)? Was ist ein Landinformationssystem (LIS)? Version 1.6 April 2010 2003-2010 ReLIS AG, Baden Bahnhofstrasse 40 5401 Baden Tel. 056 / 210 39 60 Fax 056 / 210 39 61 info@relis.ch www.relis.ch 1. Einleitung

Mehr

smart park Intelligentes Geodaten-Management in Industrieflächen DBK_Banner-180-100.jpg

smart park Intelligentes Geodaten-Management in Industrieflächen DBK_Banner-180-100.jpg DBK_Banner-180-100.jpg smart park Intelligentes Geodaten-Management in Industrieflächen Cord Artmeier, g.on experience gmbh GEOTAG Münsterland, 15. Mai 2013 Agenda Einleitung (Geo-) Daten-Management in

Mehr

KOOM Kommunales Objektmanagement. Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug

KOOM Kommunales Objektmanagement. Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug KOOM Kommunales Objektmanagement Schnittstelle zwischen GISAL und hausmanager Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug Kooperationsprojekt Wer entwickelt den hausmanager? Gründung:

Mehr

Smart Cities Ober- und unterirdische 3D-Visualisierung Von der Erfassung bis ins Web

Smart Cities Ober- und unterirdische 3D-Visualisierung Von der Erfassung bis ins Web Smart Cities Ober- und unterirdische 3D-Visualisierung Von der Erfassung bis ins Web Dipl. Ing. Tim Lüdtke Alter Kasernenring 12-46325 Borken (Westf.) Tel. 02861/9201-50 Fax 02861/9201-79 E-Mail info@gds-team.de

Mehr

Digitales Kompensationsflächenmanagement

Digitales Kompensationsflächenmanagement Digitales Kompensationsflächenmanagement im Rahmen einer GDI Südwestfalen Dr. Stefan Jung Entwicklung Bremen Märkischer Kreis, 13.5.2009 Lüdenscheid www.ipsyscon.de Inhalt Ist: Lösung Märkischer Kreis

Mehr

Strategisches Erhaltungsmanagement

Strategisches Erhaltungsmanagement Strategisches Erhaltungsmanagement - Möglichkeiten und Grenzen in der Praxis - Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Dresden, 24. Januar 2012 Folie 1 Inhalt Einführung Stand im Regelwerk Systeme für Kommunen

Mehr

10/7. Dienstanweisung Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung - INVENTARORDNUNG -

10/7. Dienstanweisung Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung - INVENTARORDNUNG - 10/7 Dienstanweisung Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung - INVENTARORDNUNG - Vorbemerkung Mit dem Gesetz über ein Neues Kommunales Finanzmanagement für Gemeinden im Land Nordrhein-Westfalen (Kommunales

Mehr

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Erfahrungsbericht zur Projektplanung und umsetzung des Kirchenamtes Celle Strukturdaten des Kirchenamtes Celle Drei Kirchenkreise 56 Kirchengemeinden

Mehr

Software für Gebäude- und Instandhaltungsmanagement

Software für Gebäude- und Instandhaltungsmanagement Software für Gebäude- und Instandhaltungsmanagement - Konzept + Nutzen Einfach ist eine Facility-Management-Software für Kommunen, Industrie und alle Gebäudeverwalter. Das System ist einfach zu bedienen

Mehr

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell 1 Linux Kommunale Linux wird von kommunalen Anwendern immer öfter als Alternative in die Überlegungen zur IT-Strategie einbezogen.

Mehr

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung am Beispiel des Amtes Grube Mario Markmann Dipl. Verwaltungswirt Kämmerer Amt Grube Rendsburg, 08. Juni 2005 Inhalt 1. Vorstellung Amtsverwaltung 2. Modellprojekt

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung

Organisation der Finanzbuchhaltung Organisation der Finanzbuchhaltung 1 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung? Praxiserfahrungen erste Beurteilungen Kontierungsfahne / Rechnungsdurchlauf 2 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main Integrierte Sach- und Geodatenhaltung für die archäologische Denkmalpflege in Frankfurt am Main Einführung Vortragsgliederung 1. Ausgangslage und Problemstellung 2. Projektziel 3. Vorgaben / Rahmenbedingungen

Mehr

Ein kinematisches Straßendatenerfassungssystem für die schnelle, wirtschaftliche Vermessung einer Stadt

Ein kinematisches Straßendatenerfassungssystem für die schnelle, wirtschaftliche Vermessung einer Stadt Mobile Mapping 2013, Geodaten für die Mobilität der Zukunft 19./20. Juni 2013, FHNW, Muttenz Ein kinematisches Straßendatenerfassungssystem für die schnelle, wirtschaftliche Vermessung einer Stadt Dr.

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

norbit norgis Fachschalen mit QGIS norbit GmbH Fachschalen Präsentation Diskussion Jelto Buurman Beratung - Software - Dienstleistungen

norbit norgis Fachschalen mit QGIS norbit GmbH Fachschalen Präsentation Diskussion Jelto Buurman Beratung - Software - Dienstleistungen Gesellschaft für Informationssysteme und sberatung mbh ALKIS norgis mit QGIS norbit GmbH Jelto Buurman Gesellschaft für Informationssysteme und sberatung mbh ALKIS norbit GmbH Mittelständisches Softwarehaus

Mehr

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden GIS Forum Stadt Luzern Freitag, 8. März 2013 Christian Gees, Leiter GIS-Zentrum Geomatik + Vermessung Inhalt Geomatik + Vermessung Geoinformationsgesetz

Mehr

PSW FIBU Information neue Version!

PSW FIBU Information neue Version! PSW FIBU Information neue Version! Sehr geehrte Damen und Herren! In der folgenden Kurzinformation möchten wir Sie auf unsere neueste PSWWIN Finanzbuchhaltung hinweisen. Es wurden wieder einige gesetzliche

Mehr

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Loccum, 07.11.2013 Dr. Gerald Peters

Mehr

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Workshop am 19. März 2015 in Merseburg Agenda 1. Einführung in die Thematik

Mehr

Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit

Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit Dresden, 5./6. Juni 2013 Stefan Dittrich Übersicht 1. Hintergrund der Steuerstatistiken 2. Möglichkeiten und Grenzen 3. Beispiele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung für Einsteiger...8 iv. Buchhaltung für Einsteiger...

Mehr

Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen mit dem Flächenmanagement-Tool FLOO

Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen mit dem Flächenmanagement-Tool FLOO Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen mit dem Flächenmanagement-Tool FLOO 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.06.2014 Stefan Frey (MVI BW, 0711/231-5885; stefan.frey@mvi.bwl.de), Manfred

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Raber+Märcker GmbH Mittlerer Pfad 1 70499 Stuttgart für das Programm Navision-K Version NK403.0010 die Erfüllung

Mehr

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Vermögensverwaltung mit -bewertung (zahlreiche Bewertungsverfahren werden unterstützt) Web-basierte Lösung, dadurch dezentrale

Mehr

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement norgis Straßenkataster Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement Grundlagen Angesichts knapper Kassen und steigender Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur das Gebot der

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Kommunales Facility Management

Kommunales Facility Management Kommunales Facility Management Benchmarking zur Kostenoptimierung bei der Bewirtschaftung von kommunalen Immobilien DI Thomas Schnabl, PREVERA Consulting GmbH Immer hoch am Wind. PREVERA Consulting. Unsere

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Bereits die Basisversion enthält einen umfassenden Funktionsumfang. Dazu gehören:

Bereits die Basisversion enthält einen umfassenden Funktionsumfang. Dazu gehören: 1. Software 1.1 BFI-Straße Die Straßendatenbanksoftware BFI-Straße wurde im Jahre 2002 von Bockermann Fritze IngenieurConsult GmbH auf Basis von Microsoft Access als Datenbank entwickelt. In den Folgejahren

Mehr

Personalbuslinie CCS Fahrtrichtung Geb Haltestelle Terminal 1 Ost Abfahrtzeiten

Personalbuslinie CCS Fahrtrichtung Geb Haltestelle Terminal 1 Ost Abfahrtzeiten 00:02 00:04 3 00:08 00:09 00:10 2 00:11 00:11 00:12 Geb. 587 00:13 Geb. 556 00:14 Geb. 555 00:15 1 - intern 00:17 Geb. 520 00:19 Geb. 527 00:20 Geb. 532 00:21 Geb. 534 00:22 Geb. 536 00:23 Geb. 543 00:24

Mehr

CONSULTANT IN DER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT SCHWERPUNKT IM VERKEHR

CONSULTANT IN DER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT SCHWERPUNKT IM VERKEHR Dafür bieten wir: Karriere und Entwicklungschancen bei einer Beratung, bei der Haltung, Entsprechend steil ist Ihre Lernkurve. Wir suchen Sie zum nächstmöglichen Termin in Hamburg oder Stuttgart als CONSULTANT

Mehr

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Allgemeine Informationen GC_LIS ist eine Software zur Dokumentation, Verwaltung und Analyse von Liegenschaften. Im GC_LIS werden sämtliche Informationen zur

Mehr

Spezialisierte Erweiterungen als Anwendungsmodule basierend auf der InternetGIS-Initiative MV

Spezialisierte Erweiterungen als Anwendungsmodule basierend auf der InternetGIS-Initiative MV Fachschalen / Applikationsentwicklung Spezialisierte Erweiterungen als Anwendungsmodule basierend auf der InternetGIS-Initiative MV Gliederung: Technologien Ext. Anbieter Anwendungsbereiche Projektbeispiele

Mehr

kommunalen Anlagevermögens

kommunalen Anlagevermögens Workshop des SSG Erfassung und Bewertung von Straßen 6. Oktober 2009 Erfassung und Bewertung des Franz Döscher Referent Sächsisches Staatsministerium des Innern, Ref. 23a kommunalen Anlagevermögens Gliederung

Mehr

DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1

DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1 DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1 DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 DVW-NRW-Fachtagung am 16.Mai 2002 im Informations- zentrum der Fa. Gelsenwasser in 45721 Haltern am See DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002

Mehr

INSPIRE-Monitoring 2014/2015

INSPIRE-Monitoring 2014/2015 INSPIRE-Monitoring 2014/2015 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Susanne Köhler Potsdam, Übersicht 2/ 13 Hintergrund des INSPIRE-Monitorings Neues Monitoring-Verfahren Auswertung Monitoring für

Mehr

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration 126. DVW-Seminar ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI Kommunikation in Zeiten der Migration Zahlen, Daten, Fakten Der : Fläche : 760 km 2 Einwohner : 625.000 (Bevölkerungsreichster Kreis) Anzahl

Mehr

Berichte Modul Flurstücksverwaltung

Berichte Modul Flurstücksverwaltung Berichte Modul Flurstücksverwaltung PDF-Bericht Datenübersicht Flurstück (Rolle Liegenschaft): Auswahl eines oder mehrere Flurstücke (z.b. über Filter); ohne Auswahl: alle Flurstücke PDF-Bericht Flurstücknachweis

Mehr

Grünmanagement. pit. Grünflächen und Inventare Bäume und Spielgeräte Außenanlagen und -flächen Betriebssteuerung. Grünmanagement

Grünmanagement. pit. Grünflächen und Inventare Bäume und Spielgeräte Außenanlagen und -flächen Betriebssteuerung. Grünmanagement Grünmanagement Grünflächen und Inventare Bäume und Spielgeräte Außenanlagen und -flächen Betriebssteuerung pit Grünmanagement pit - Grünmanagement pit - Grünmanagement ist ein skalierbares, flexibles und

Mehr

Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen

Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen Agenda: 1. Unternehmenskurzvorstellung 3. GeoShop mit dynamischer Karten- und Bezahlfunktion 4. Digitale Bürgerbeteilung

Mehr

Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation

Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation Andreas Fritzsche IHK für München und Oberbayern Referatsleiter Standortberatung, Statistik, Raum- und Bauleitplanung Frankfurt

Mehr

Management von Grünflächen, Bäumen und Spielgärten mit -- pit-kommunal --

Management von Grünflächen, Bäumen und Spielgärten mit -- pit-kommunal -- Management von Grünflächen, Bäumen und Spielgärten mit -- pit-kommunal -- Thomas Kernchen IP SYSCON GmbH 20.Kasseler Gartenbautage, 53. Fachtagung des Vereins ehemaliger Gartenbauschüler Kassel-Oberzwehren,

Mehr

Vortrag am 10.10.2012

Vortrag am 10.10.2012 EINFÜHRUNG EINER GETRENNTEN ABWASSERGEBÜHR Vortrag am 10.10.2012 Dipl. Geogr. Olaf Stöver P:\ZBI-DA\ZBI-Vorträge\Kommunale GIS Übersicht $ Titel 1: Kostenschlüssel Titel 2: Gebührenkalkulation Titel 3:

Mehr

BPG-Seminar 2009. Referent: Herr WP/StB Reinhard Zschoche. Neues Kommunales Finanzmanagement. Schlaglichter aus der Prüfung der Eröffnungsbilanzen

BPG-Seminar 2009. Referent: Herr WP/StB Reinhard Zschoche. Neues Kommunales Finanzmanagement. Schlaglichter aus der Prüfung der Eröffnungsbilanzen BPG-Seminar 2009 Referent: Herr WP/StB Reinhard Zschoche Neues Kommunales Finanzmanagement Schlaglichter aus der Prüfung der Eröffnungsbilanzen Rheinhotel Vierjahreszeiten, Meerbusch Freitag, den 30. Januar

Mehr

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen Die Stadt Bitterfeld-Wolfen größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld viertgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt Gründung zum 01.07.2007 Zusammenschluss der Städte und Gemeinden Bitterfeld, Greppin, Holzweißig,

Mehr

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Festwertbildung am Beispiel von Schulen Konzeption NetzwerkThemenworkshop zu Bewertung und Inventarisierung Bezirksregierung Detmold Dokumentation Mittwoch, 31.08.2005 Grundsätze

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

TG Market-Manager. Manager. Manager. GIS-gestützte Eventplanung am Beispiel des NRW-Tages in Paderborn. Stadt Paderborn

TG Market-Manager. Manager. Manager. GIS-gestützte Eventplanung am Beispiel des NRW-Tages in Paderborn. Stadt Paderborn TG Market-Manager Manager GIS-gestützte Eventplanung am Beispiel des NRW-Tages in Paderborn Stadt Paderborn Vermessungsamt Geoinformationsservice Thomas Drewes Stadt Paderborn TG Market-Manager Manager

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen- und Überschussrechnung... 8 iv. Grundlagen mit Lexware...10

Mehr

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 2014 Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive Hendrik Herold, Gotthard Meinel, Robert Hecht, Tobias Krüger Bedeutung der

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Was ist ein Geomatiker/in Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Inhalt Definiertes Berufsbild Mögliche Einsatzbereiche Unterschiedliche

Mehr

Neuentwicklungen bei AED-SICAD

Neuentwicklungen bei AED-SICAD Neuentwicklungen bei AED-SICAD 41. Sitzung der AgA in Hamburg Dipl.-Ing. Elmar Happ 21.09.2004 Das Unternehmen AED-SICAD Aktiengesellschaft! Unternehmensstruktur " Hauptstandorte in Bonn, München, Berlin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1. 2 Geodätische Messgeräte... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1. 2 Geodätische Messgeräte... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1 1.1 Wichtige Definitionen und Benennungen... 1 1.1.1 Definition und Gliederung der Geodäsie... 1 1.1.2 Definition von Maßsystemen

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Inhalt der Präsentation. Zustandserfassung und bewertung (ZEB) der Landes- und Kommunalstraßen. Bedeutung der Zustandsdaten für das

Inhalt der Präsentation. Zustandserfassung und bewertung (ZEB) der Landes- und Kommunalstraßen. Bedeutung der Zustandsdaten für das , (www.heller-ig.com) Zustandserfassung und bewertung (ZEB) Inhalt der Präsentation Bedeutung der Zustandsdaten für das Erhaltungsmanagement Zustandsbewertung und Visualisierung der Bewertungsergebnisse

Mehr

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Agenda 2 Geodienste der Landes vermessung Zugang und Nutzung der Geodi enste Beispiele für Nutzung der Geodi enste Quellen und Links

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München 1 Gliederung - Einleitung - Ausgangssituation -Umsetzung - Problematik - Ausblick - Zusammenfassung 2 1. Einleitung Kanalnetz der

Mehr

6. Bestandesbuchhaltungen

6. Bestandesbuchhaltungen 6. Bestandesbuchhaltungen 6.1. Anlagebuchhaltung 4 6.1.1. Allgemeines Im Zusammenhang mit der Einführung einer Kostenrechnung ist die Erstellung einer Anlagebuchhaltung in Gemeinden unumgänglich. Sie dient

Mehr

Innenentwicklung und Potenzialflächen

Innenentwicklung und Potenzialflächen Potenzialflächen Ökologische und ökonomische Hintergründe Entwicklung von Neubaugebieten rückläufig Schonender Umgang mit der Ressource Fläche Planungsrechtliche und ökologische Hürden Fokussierung auf

Mehr

GIS-Einsatz bei der Stadtverwaltung Landau in der Pfalz

GIS-Einsatz bei der Stadtverwaltung Landau in der Pfalz GIS-Einsatz bei der Stadtverwaltung Landau in der Pfalz Walter.Adam@Landau.de Stadt Landau in der Pfalz, Abteilung Vermessung und Geoinformation 1 Landau in der Pfalz ca. 43.000 Einwohner Stadt u. 8 Ortsteile

Mehr