12. a) Erstellen Sie einen Bericht über Planung und Durchführung der Inventur in Ihrem Ausbildungsbetrieb,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. a) Erstellen Sie einen Bericht über Planung und Durchführung der Inventur in Ihrem Ausbildungsbetrieb,"

Transkript

1 Waren lagern und pflegen Welche der folgenden Angaben betrifft die permanente Inventur? 1. Bestandsaufnahme am Inventurstichtag 2. Entnahme des Inventurbestandes aus der Lagerdatei 3. Schätzen des Bestandes am Jahresende 4. laufende Bestandsaufnahme während des Geschäftsjahres und Fortschreibung der aufgenommenen Bestände bis zum Geschäftsjahresende 5. Die Waren werden jeden Tag gezählt. 11. Welche der folgenden Aussagen über die Inventur sind richtig und welche sind falsch? 1. Die Inventur ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. 2. Sie wird in der Regel am Ende des Geschäftsjahres durchgeführt. 3. Sie dient der Aufnahme der Sollbestände. 4. Sie dient der regelmäßigen Ermittlung aller Vermögensteile und Schulden. 5. Ein Einzelhändler muss für die Inventur sein Geschäft schließen. 12. a) Erstellen Sie einen Bericht über Planung und Durchführung der Inventur in Ihrem Ausbildungsbetrieb, einen Katalog von Praxistipps zur Planung und Durchführung der Inventur. b) Tragen Sie Ihre Ergebnisse in der Klasse vor und werten Sie die Vorträge zur Erstellung einer Inventurcheckliste aus Inventar Frau Feld, die Leiterin der Abteilung Rechnungswesen im Mars Elektrofachmarkt e. K., hat nach Durchführung der Inventur sämtliche Inventurlisten eingesammelt. In vielen Fällen enthalten sie handelsübliche Artikel- und Mengenangaben. Jetzt geht die Arbeit erst richtig los, meint sie, denn jetzt müssen wir Ordnung reinbringen und alle Vermögensteile und Schulden bewerten. ARBEITSAUFTRÄGE Erarbeiten Sie in Gruppen einen Vorschlag zur Gliederung und Bewertung der Vermögensteile und der Schulden. Stellen Sie Ihre Vorschläge in der Klasse vor und erarbeiten Sie ein gemeinsames Gliederungsschema des Inventars für alle Branchen des Einzelhandels. Gliederung des Inventars Die Ergebnisse der Inventur werden in einem Bestandsverzeichnis, dem Inventar, festgehalten (lat.: inventarium; Verzeichnis des Vorgefundenen). Das Inventar enthält Art, Menge und Wert der Vermögensteile und Schulden. Eine klare Trennung von Vermögen und Schulden ermöglicht die Berechnung des Reinvermögens. Daraus ergibt sich folgende Dreiteilung des Inventars: A. Vermögen B. Schulden C. Errechnung des Reinvermögens

2 160 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen Vermögen Der Gesetzgeber fordert vom Kaufmann die Gliederung seines Vermögens in Anlageund Umlaufvermögen. Anlagevermögen Hierzu zählen die Vermögensteile, die dem Unternehmen längere Zeit (dauernd bzw. mehrmals) dienen (vgl. 247 Abs. 2 HGB): Grundstücke (Parkplätze) und Gebäude, Transporteinrichtungen, Betriebs- und Geschäftsausstattung (Einrichtung des Ladens und Lagers wie Regale, Kühltruhen, Scannerkassen usw.). Beispiel Der Mars Elektrofachmarkt e. K. unterhält in der Aachener Straße 1248 ein eigenes Verwaltungsgebäude mit Grundstück. Die Geschäftsräume im Einkaufszentrum Rheinpark Köln sind angemietet. Das Anlagevermögen bildet die Grundlage des Betriebes. Mit seiner Hilfe können die eigentlichen Aufgaben des Betriebes wie Einkauf, Lagerung und Verkauf erst durchgeführt werden. Umlaufvermögen Zum Umlaufvermögen rechnen die Vermögensgegenstände, die am Abschlussstichtag dazu bestimmt sind, veräußert (Waren) oder nur einmalig genutzt (Bargeld, Bankguthaben, Forderungen) zu werden. Das Umlaufvermögen wird in der Regel in einem einmaligen Vorgang verbraucht (z. B. Zahlung einer Rechnung mit Bargeld oder Verkauf einer Ware). Es wird folgendermaßen gegliedert: Vorräte Waren Forderungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Liquide Mittel Kassenbestand, Bankguthaben Rechnung Bei den Waren handelt es sich um Handelsartikel, die von fremden Unternehmen (Lieferer) bezogen und ohne wesentliche Veränderung verkauft werden. Beispiele Im Mars Elektrofachmarkt e. K. werden die Waren unter Berücksichtigung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes unter folgenden 4 Warengruppen geführt: Weiße Ware: Kühlschränke, Tiefkühl- und Gefriertruhen, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Spülmaschinen, Gas- und E-Herde u. a. Braune Ware: Fernsehgeräte, Hifi- und DVD-Anlagen, Faxgeräte, Autoradio, Datenbank/Taschenrechner u. a. Tonträger/Software: Disketten, CD, DVD u. a. Neue Medien: z. B. Digitalkameras, MP-3-Player, UMTS-Handys, Notebook, Computer

3 Waren lagern und pflegen 161 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen entstehen, wenn der Einzelhändler Waren gegen Ausgangsrechnung an einen Kunden verkauft und diesem ein Zahlungsziel (zum Beispiel 14 Tage) gewährt. Der Kunde bezahlt den Rechnungsbetrag nicht bei Aushändigung der Ware, sondern erst nach der eingeräumten Frist (Ziel). In der Regel handelt es sich um Großkunden wie Stadtverwaltungen, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Seniorenheime, Kantinen u. a., denen ein Zahlungsziel gewährt wird. Nach Ablauf des Zahlungsziels hat der Kunde die Ausgangsrechnung auszugleichen. Einzelhandelsunternehmen Waren Ausgangsrechnung Kunden Forderungen a. LL Liquide (flüssige) Mittel sind Bargeldbestände in der Kasse oder Bankguthaben (Buchgeld). Sie können jederzeit zum Einkauf von Waren oder Anlagen (Investitionen) oder zur Tilgung von Schulden eingesetzt werden. Im Gegensatz zum Anlagevermögen wird das Umlaufvermögen durch die betrieblichen Tätigkeiten ständig verändert und umgewandelt. Das Umlaufvermögen bildet mit den Waren den eigentlichen Gewinnträger. Waren Forderungen liquide Mittel (Bank, Kasse) Anordnung der Vermögensteile Die Gegenstände des Vermögens werden nach zunehmender Geldnähe (Liquidität) geordnet: Anlagevermögen Umlaufvermögen Waren zunehmende Geldnähe oder Liquidität Forderungen a. LL Liquide Mittel (Kasse, Bank)

4 162 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen Schulden Schulden sind Zahlungsverpflichtungen aufgrund von Darlehensverträgen (Verbindlichkeiten gegenüber Banken) oder aufgrund von Kaufverträgen (Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen), die der Vertragspartner bereits erfüllt hat. Die verschiedenen Verbindlichkeiten unterscheiden sich durch ihre Fälligkeit oder Restlaufzeit und die gegebene Sicherheit. Beispiel Inventar des Mars Elektrofachmarktes e. K. zum 31. Dezember 20.. Art, Menge, Einzelwert A. Vermögen I. Anlagevermögen 1. Bebautes Grundstück, Aachener Straße Verwaltungsgebäude, Aachener Straße Fuhrpark (Anlage 1) 4. Betriebs- und Geschäftsausstattung (Anlage 2) II. Umlaufvermögen 1. Warenbestand 1.1. Weiße Ware (Anlage 3) 1.2. Braune Ware (Anlage 4) 1.3. Tonträger/Software (Anlage 5) 1.4. Neue Medien (Anlage 6) 2. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Stadtverwaltung Köln, Am Hof 5, Köln Seniorenheim Monika GmbH, Richterstr. 15, Köln Hotel Rheinischer Hof KG, Marzellenstr. 10, Köln 3. Kassenbestand 4. Bankguthaben bei der Kreissparkasse Köln lt. Kontoauszug (Anlage 7) Summe des Vermögens , , , , , , , , , , , , , , , ,00 B. Schulden I. Langfristige Schulden Darlehen bei der Deutsche Bank Köln lt. Kontoauszug und Darlehensvertrag (Anlage 8) II. Kurzfristige Schulden 1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Anlage 9) 1.1. Elektro Bader KG, Fabrikstr , Leipzig 1.2. Computec GmbH, Volksparkstr , Hamburg Summe der Schulden , , , , ,00 C. Errechnen des Reinvermögens (Eigenkapital) Summe des Vermögens Summe der Schulden Reinvermögen (Eigenkapital) , , ,00

5 Waren lagern und pflegen 163 Schulden Hypothekenschuld Darlehensschuld Verbindlichkeiten a. LL Sonstige Verbindlichkeiten (z. B. Steuerschulden) Fälligkeit langfristig mittelfristig kurzfristig Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren ein bis fünf Jahren bis zu einem Jahr Errechnung des Reinvermögens (Eigenkapital) Die Differenz zwischen Vermögenswerten und Schulden ergibt das Reinvermögen (Eigenkapital): Summe der Vermögensteile ,00 Summe der Schulden ,00 = Reinvermögen (Eigenkapital) = ,00 Das Reinvermögen zeigt den Wert der Vermögensteile, die mit eigenen Mitteln (Eigenkapital) und nicht mit fremden Mitteln (Schulden oder Fremdkapital) beschafft worden sind. Bewertung der Vermögensteile und Schulden Für alle Vermögensteile und Schulden sind im Inventar Werte () anzugeben. Damit alle Unternehmen bei der Bewertung einheitlich verfahren, hat der Gesetzgeber zahlreiche Bewertungsvorschriften ( HGB) erlassen: Nicht abnutzbare Gegenstände des Anlagevermögens wie Grundstücke sind höchstens (Wertobergrenze) mit ihren Anschaffungskosten anzusetzen. Nur wenn der Verkehrswert langfristig darunter fällt, ist der niedrigere Tageswert anzusetzen. Beispiel Das Geschäftsgrundstück wurde vor 5 Jahren im Mars Elektrofachmarkt e. K. für ,00 gekauft. Sein Verkehrswert ist seitdem auf ,00 gestiegen. Bewertung im Inventar: ,00 Abnutzbare Gegenstände des Anlagevermögens, wie Fahrzeuge (Pkw, Kombitransporter), Schreibtische, Personalcomputer, Computerkassen, Regale, Kühltheken u. Ä. sind von Jahr zu Jahr neu zu bewerten. Ihr Wert ist jährlich um einen Abschreibungsbetrag (vgl. Seite 143) zu korrigieren. Beispiel Ein Geschäftswagen des Mars Elektrofachmarktes e. K. mit einem Anschaffungswert von ,00 wird über die geschätzte Nutzungsdauer von 6 Jahren jährlich mit 4.000,00 abgeschrieben. Waren sind höchstens mit ihren Anschaffungs- oder Bezugs-/Einstandspreisen anzusetzen. Sind am Inventurstichtag Wertminderungen wegen Veralterung, technischer Überholung, Modewechsel, Nachfrageänderung, Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums, Verschmutzung, falscher Lagerung u. a. erkennbar, muss eine angemessene Abwertung vorgenommen werden. Beispiel Wegen Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums müssen 20 Dosen Fleischkonserven der Lebensmitteldiscount Schlegel KG mit einem Bezugspreis von 1,78 aussortiert werden. Es ist eine entsprechende Abschreibung vorzunehmen. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Kunden sind zum Inventurstichtag einzeln zu bewerten und grundsätzlich mit dem Nennbetrag laut Ausgangsrechnung anzusetzen. LF 11

6 164 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen Schulden wie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und Verbindlichkeiten gegenüber Banken aufgrund von Kreditverträgen sind grundsätzlich mit ihrem Nennwert laut Eingangsrechnung bzw. laut Kreditvertrag zu bewerten; Tilgungen sind dabei zu berücksichtigen. Erfolgsermittlung durch Eigenkapitalvergleich Das Inventar gibt dem Kaufmann einen Überblick über den Stand seines Vermögens und seiner Schulden zu einem bestimmten Stichtag. Durch Vergleich der Inventare zweier aufeinander folgender Jahre wird die Entwicklung der Bestände an Vermögen und Schulden erkennbar. Die Veränderung des Eigenkapitalbestands (Verminderung oder Vermehrung) verdeutlicht, mit welchem Erfolg ein Unternehmen gearbeitet hat. Erfolg Eigenkapitalmehrung (positiver Erfolg) Gewinn (im Berichtsjahr) Eigenkapitalminderung (negativer Erfolg) Verlust (im Vorjahr) , , , Eigenkapital d. l. Jahres Eigenkapital d. Vorjahres , , ,00 Aufbewahrung des Inventars Das Inventar und die zu seinem Verständnis notwendigen Unterlagen (beigefügte Anlagen) sind 10 Jahre aufzubewahren ( 257 HGB, 147 Abs. 3 AO). Die Aufbewahrung kann auch auf Bildträgern (Mikrokopien) oder auf anderen Datenträgern (z. B. Magnetband, Magnetplatte, CD-ROM, Diskette) erfolgen, wenn sichergestellt ist, dass sie bei Bedarf innerhalb angemessener Frist lesbar gemacht werden können ( 239 HGB, 147 Abs. 2 AO). Inventar Verzeichnis aller Vermögensteile (Art, Menge, Einzel-, Gesamtwerte) und Schulden zum Abschlussstichtag Errechnung des Reinvermögens Erfolgsermittlung durch Vergleich des Eigenkapitals zweier Jahre

7 Waren lagern und pflegen 165 A. Vermögen I. Anlagevermögen II. Umlaufvermögen B. Schulden 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehensschulden) 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Ordnung nach zunehmender Liquidität Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen Grundlage der Betriebs- und Absatzbereitschaft Vermögensgegenstände, die veräußert und nur einmalig genutzt werden Gewinnträger des Unternehmens Ordnung nach abnehmenden Restlaufzeiten Fremdkapital nach Restlaufzeiten zu gliedern: langfristige Schulden mit mehr als fünf Jahren mittelfristige von einem bis fünf Jahre kurzfristige bis zu einem Jahr C. Errechnung des Reinvermögens Vermögen Schulden = Reinvermögen Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden Differenz ist das Reinvermögen, das dem Unternehmen nach Abzug aller Schulden verbleibt (Betriebsvermögen) Inventare sind zehn Jahre aufzubewahren. 1. Das Herrentextilgeschäft Martin Huber e. K., Stuttgart, machte am Inventur und stellte folgende Werte fest: Warenbestände Herrenoberbekleidung lt. Verzeichnis ,00 Herrenunterwäsche lt. Verzeichnis 6.000,00 Anzugstoffe lt. Verzeichnis 8.000,00 Sonstige Waren lt. Verzeichnis ,00 Geschäftsausstattung lt. Verzeichnis ,00 Bankguthaben 4.000,00 Bargeld 1.500,00 Verbindlichkeiten a. LL A. Missel & Co. KG, Heidenheim 6.000,00 P. Schulze e. K., Berlin 4.000,00 F. Schmitz e. K., Krefeld 3.200,00 H. Meyer e. K., Augsburg 1.800,00 Stellen Sie das Inventar auf. Beachten Sie die Gliederung Seite 162.

8 166 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen 2. Das Warenhaus Ludwig & Co. KG, Hannover, stellte bei der Inventur am (Vorjahr) und am des folgenden Jahres (Berichtsjahr) folgende Werte fest: Vorjahr Berichtsjahr Warenbestände Textilien lt. Verzeichnis , ,00 Nahrungs- und Genussmittel , ,00 Haushaltswaren lt. Verzeichnis , ,00 Elektrogeräte lt. Verzeichnis , ,00 Möbel lt. Verzeichnis , ,00 Sonstige Waren lt. Verzeichnis , ,00 Bargeld 6.000, ,00 Guthaben bei der Stadtsparkasse , ,00 Forderungen lt. Verzeichnis 4.000, ,00 Verbindlichkeiten a. LL F. Grosser Import OHG, Hamburg , ,00 Möbel König e. K., Mainz , ,00 Elektro AG, Berlin , ,00 Lebensmittelimport KG, Bremen , ,00 Geschäftsausstattung lt. Verzeichnis , ,00 Darlehensschulden bei der Niedersachsen-Bank , ,00 Gebäude, Ring , ,00 Fuhrpark lt. Verzeichnis , ,00 a) Erstellen Sie die Inventare der beiden Jahre und vergleichen Sie die Inventare der beiden Jahre. b) Untersuchen Sie, worauf die Veränderungen des Anlage- und Umlaufvermögens und der Schulden zurückzuführen sind. c) Berechnen Sie, um welchen Betrag das Eigenkapital sich verändert hat. 3. Das Lebensmittelgeschäft Rudolf Lindner e. K., Düsseldorf, stellte bei der Inventur am (Vorjahr) und am (Berichtsjahr) des folgenden Jahres folgende Werte fest: Vorjahr Berichtsjahr Geschäftsausstattung lt. Verzeichnis , ,00 Warenbestände lt. Verzeichnis , ,00 Bargeld 780,00 860,00 Forderungen a. LL Restaurant zur Krone, Düsseldorf 1.210,00 880,00 Seniorenheim Sommer GmbH Düsseldorf 2.195, ,00 Privatklinik am Hofgarten GmbH 823, ,00 Guthaben bei der Stadtsparkasse Düsseldorf 2.600, ,00 Lieferwagen Kombi LTK , ,00 Verbindlichkeiten a. LL Schmitz & Co. KG, Aachen 4.600, ,00 König AG, Stuttgart 1.200, ,00 Werner Lind e. K., Köln 900, ,00 Darlehensschulden bei der Bank für Handel und Gewerbe 3.000, ,00 a) Stellen Sie die Inventare für beide Jahre in der bekannten Ordnung auf. b) Vergleichen Sie die Bestände der beiden Jahre. c) Wie erklären Sie die Änderungen des Vermögens? d) Vergleichen Sie das Eigenkapital der beiden Jahre.

9 Waren lagern und pflegen Ordnen Sie die unten angegebenen Posten eines Lebensmittelgeschäftes in eine Tabelle mit folgender Gliederung ein: Anlage- Umlauf- Eigenkapital Langfristige Kurzfristige vermögen vermögen Schulden Schulden Posten 1. Vorräte an Konserven 10. Vorräte an Teigwaren 2. Computerkassen 11. Kassenbestand 3. Verbindlichkeiten gegenüber einem Lieferer 12. Regale 4. Bankguthaben 13. Waagen 5. Darlehen mit fünfjähriger Laufzeit 14. Reinvermögen 6. Kühltruhen 15. Überziehung des Bankkontos 7. Geschäftsräume 16. Geschäfts-Pkw 8. Guthaben bei einem Kunden 17. Geschäfts-Parkplatz 9. Handwagen 18. PC 5. Welche der folgenden Aussagen treffen auf das Inventar zu? 1. Es ist die Aufnahmetätigkeit aller Vermögens- und Schuldenteile durch Zählen, Messen und Wiegen. 2. Es ist das Verzeichnis der Warenbestände zum Inventurstichtag. 3. Die Waren werden grundsätzlich mit ihren Verkaufspreisen bewertet. 4. Reinvermögen = Vermögen Schulden. 5. Es ist zehn Jahre aufzubewahren. 6. Welche der folgenden Begriffe ergänzen unten stehende Satzteile zu einer richtigen Aussage? (1) das Anlagevermögen (4) die Schulden (2) das Umlaufvermögen (5) das Reinvermögen (3)das Gesamtvermögen Aussagen a) Grundlage der Betriebsbereitschaft bildet... b) Der eigentliche Gewinnträger der Einzelhandelsunternehmung ist... c)... ist der verbleibende Teil des Vermögens, nachdem... abgezogen sind. d) Kapital, das der Unternehmung nur befristet zur Verfügung steht, bezeichnet man als... der Unternehmung. e)... können als Fremdkapital bezeichnet werden. f)... ist dazu bestimmt, dem Unternehmen dauernd zu dienen. g)... wird nach zunehmender Liquidität geordnet. 7. a) Erläutern Sie den Zusammenhang von Inventur und Inventar. b) Erklären Sie die Begriffe körperliche und buchmäßige Bestandsaufnahme. c) Grenzen Sie Anlage- und Umlaufvermögen voneinander ab. d) Stellen Sie gegenüber: 1. Forderungen a. LL und Verbindlichkeiten a. LL 2. Eigenkapital und Schulden 8. Stellen Sie in Gruppen jeweils Probleme der Inventurplanung, -durchführung und -auswertung und Möglichkeiten der Lösung zusammen.

Name: Klasse: Datum: Die Bilder symbolisieren typische Vermögensbestandteile eines Unternehmens. Gebäude und Grundstücke. Büroausstattung Maschinen

Name: Klasse: Datum: Die Bilder symbolisieren typische Vermögensbestandteile eines Unternehmens. Gebäude und Grundstücke. Büroausstattung Maschinen 1.1 Finanzierung Die Bilder symbolisieren typische Vermögensbestandteile eines Unternehmens. Aufgabe 1 Gib die entsprechenden Bezeichnungen an. Gebäude und Grundstücke Büroausstattung Maschinen Fuhrpark

Mehr

Buchführung für IT-Berufe

Buchführung für IT-Berufe Buchführung für IT-Berufe Arbeitsmappe Inventur, Inventar und Bilanz Elke Koschinski Skill 42 2015 Inventur, Inventar und Bilanz Inhaltsverzeichnis Seite 1. Inventur und Inventar 1.1 Die Inventur... 1

Mehr

Inventur und Inventar

Inventur und Inventar Inventur und Inventar Am Anfang steht die Inventur 240 (1) HGB - Handelsgesetzbuch Jeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes sowie zum Ende jedes Geschäftsjahres seine Grundstücke, seine Forderungen

Mehr

Vermögen Finanzierung

Vermögen Finanzierung Aufgabe 1 Gib die entsprechenden Bezeichnungen an. Vermögen Finanzierung Was macht einen erfolgreichen Betrieb aus? Denke an einen erfolgreichen und einen weniger erfolgreichen Betrieb, den du kennst.

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Buchführung und Rechnungswesen

Buchführung und Rechnungswesen 3 Grundlagen der Finanzbuchführung 3.1 Inventur und Inventar Jeder Kaufmann ist nach Handelsrecht und nach Steuerrecht verpflichtet, 1. zu Beginn eines Handelsgewerbes ( 240 Abs. 1 HGB) und 2. für den

Mehr

Inventur und Inventar

Inventur und Inventar Inventur und Inventar 1. Inventur Die Inventur ist die mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögens und Schuldenteile eines Unternehmens. Sie muss ( 240 HGB) zu Beginn eines Handelsgewerbes

Mehr

Rechnungswesen, Buchführung

Rechnungswesen, Buchführung Bilanz Das Inventar ist eine ausführliche Aufstellung der einzelnen Vermögensteile und Schulden nach Art, Menge und Wert, dass ganze Bände umfassen kann. Dadurch verliert es erheblich an Übersichtlichkeit.

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Rechnungslegung und Steuern

Rechnungslegung und Steuern Rechnungslegung und Steuern Vorlesung Memo 3. Das Inventar als Ausgangspunkt der Buchführung Rechnungslegung 1 3. Das Inventar als Ausgangspunkt der Buchführung 3.1 gesetzliche Begründung 240 I: Jeder

Mehr

Inventar der Firma M&M GmbH am 31.12.2000 # Lö Vermögen (nach steigender Liquidität sortiert) P J

Inventar der Firma M&M GmbH am 31.12.2000 # Lö Vermögen (nach steigender Liquidität sortiert) P J Übung 1 Inventar (Reihenfolge) Hinweis: H = Kennbuchstabe (#) für die Position Kasse H Kasse I bebaute Grundstücke K Umlaufvermögen K = Reinvermögen W Bankguthaben bei Kreditinstituten V Vermögen - Schulden

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Informationsblatt: Die Inventur

Informationsblatt: Die Inventur Informationsblatt: Die Inventur Arbeitsaufträge Nr. 1 Think: Lies Dir in Einzelarbeit den Informationstext durch und beantworte die folgenden Fragen: a. Wieso muss ein Unternehmer eine Inventur durchführen?

Mehr

!!!! !!! Buchführung und Bilanzierung. Lösungen. Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz. Lösungen Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz

!!!! !!! Buchführung und Bilanzierung. Lösungen. Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz. Lösungen Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz Buchführung und Bilanzierung Lösungen Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz 1 Lösung Aufgabe 1 Inventar Pedal & Co. für den 31. Dezember I. Vermögen Euro Euro 1. Anlagevermögen 1.1 Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Inventur und Inventar

Inventur und Inventar Inventur und Inventar Am Anfang steht die Inventur 240 (1) HGB - Handelsgesetzbuch Jeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes sowie zum Ende jedes Geschäftsjahres seine Grundstücke, seine Forderungen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Mengenmäßige Aufnahme aller körperlichen Vermögensgegenstände durch Zählen, Messen, Wiegen oder Schätzen und anschließende Bewertung der Mengen.

Mengenmäßige Aufnahme aller körperlichen Vermögensgegenstände durch Zählen, Messen, Wiegen oder Schätzen und anschließende Bewertung der Mengen. Inventur ist die art-, mengen- und wertmäßige Erfassung der INVENTUR zu einem bestimmten Zeitpunkt. Eine Inventur muss durchgeführt werden Ziel: Vergleich der in der Buchhaltung aufgezeichneten Bestände

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Inventar und Inventur

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Inventar und Inventur Übungsaufgaben zum Inventar und zur Inventur Aufgabe 1 Manfred Fiedler, 30173 Hannover, eröffnet am 1. Mai eine Kfz-Werkstatt. Herr Fiedler hat 90.000,00 gespart. Er kauft sich Werkzeuge, für die er 80.000,00

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest 1 5 Rechnungswesen Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen 2. Rechnungslegungs- und Informationsaufgabe 3. Kontrollaufgabe 4. Dispositionsaufgabe 5.1 Finanzbuchhaltung

Mehr

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz Übungsaufgaben zur Bilanz Aufgabe 1 Helga Braun, eine Geschäftsfreundin von Herbert Schmitt und Inhaberin einer Papiergroßhandlung, entnimmt ihrem Inventar das nachfolgende Zahlenmaterial: Waren 110.000,00

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft

Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft Haufe Fachbuch 06533 Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft Bearbeitet von Michael Birkner, Lutz-Dieter Bornemann 7. Auflage 2010 2011. Taschenbuch. 432 S. Paperback ISBN 978 3 87292 345 5 Wirtschaft

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz

Buchführung und Bilanzierung Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz Buchführung und Bilanzierung Kapitel 2:, Inventar und Bilanz Inhaltsverzeichnis 2., Inventar und Bilanz 2.1 2.1.1 verfahren 2.1.2 systeme 2.2 Inventar 2.2.1 Zusammensetzung des Inventars 2.2.2 Ermittlung

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen 1 1 Bilanz ziehen * Bilanz ziehen Ausgangspunkt jeder geschäftlichen Tätigkeit Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen Leben 1 Bilanzstruktur 3 2 Inventur und Inventar In diesem Kapitel gehen Sie

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Buchführung. Bilanzveränderungen

Buchführung. Bilanzveränderungen Bilanzveränderungen Die in der Bilanz aufgeführten Bestände des Vermögens und des Kapitals werden im Laufe eines Geschäftsjahres durch jeden Geschäftsvorfall verändert. Eine solche Änderung kann jeweils

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 1. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 1. Tag 1. Aufgabe Das betriebliche Rechnungswesen wird in vier Teilbereiche gegliedert. Nennen Sie die vier Teilbereiche und gliedern Sie diese in intern und extern. 2. Aufgabe Zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer

Mehr

Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW

Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW Struktur des kaufmännischen Rechnungswesens und Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen gesetzlicher Vorgaben Referent:

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung)

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Bilanz 7 Wozu braucht man Bilanzen? 8 Wie entsteht aus dem Inventar die Bilanz? 14 Was liest man in der Bilanz? 17 Wie wird die Vermögenslage beurteilt? 23 Wie erfolgt die Kapitalaufbringung?

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barabhebung vom Bankkonto laut Bankauszug 210: 5.800,- Per

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31.

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31. Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh Berlin Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVSEITE A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Bilanz (Aufbau und Aussagewert)

JAHRESABSCHLUSS. Bilanz (Aufbau und Aussagewert) Dr. Harald Wedell Akad. Direktor an der Universität Göttingen Professor der Pfeiffer University, Charlotte / USA JAHRESABSCHLUSS Bilanz (Aufbau und Aussagewert) Betriebsziele im rechtlichen und gesellschaftlichen

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH. Frankenberg. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz

Unicontrol Systemtechnik GmbH. Frankenberg. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2010 Bilanz Aktiva 31.12.2010 31.12.2009 A. Anlagevermögen 44.257,59 21.397,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Vermögen 2.000.000. Hypothekendarlehen Spar- und Darlehensbank 284.970 Darlehen AKSH 15.000 Lieferantenkredit Fa. Schabulke GmbH 30. Schulden 300.

Vermögen 2.000.000. Hypothekendarlehen Spar- und Darlehensbank 284.970 Darlehen AKSH 15.000 Lieferantenkredit Fa. Schabulke GmbH 30. Schulden 300. Klausur Kfm. BuFü mit Bezügen zur KLR; MUSTERLÖSUNG zu Aufg. 1): Zentraler Fuhrpark Radkapp a.d. Brems - Inventar zum 31.12.2002: (Die Positionen sind in der Reihenfolge, in der sie im Sachverhalt genannt

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht. Sonderbilanzen. Studienheft Nr. 112

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht. Sonderbilanzen. Studienheft Nr. 112 Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht Sonderbilanzen Studienheft Nr. 112 2. Gründungsbilanzen Inventar Verzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden nach Art, Menge und unter Angabe des Wertes

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung Dr. Christian Klein Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung UNIVERSITÄT HOHENHEIM Technik des Rechnungswesens I Buchführung Übung Teil 1 Wintersemester 2006/2007 2 Aufgabenübersicht Teil 1 1. Kapitel:

Mehr

Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3 A1 - A8. Aufgabenblock 1.xlsx

Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3 A1 - A8. Aufgabenblock 1.xlsx ufgabe 1 Nach welchen riterien ist eine Bilanz gegliedert? ktivseite: Liquiditätsnähe bzw. Dauer der Bindung Passivseite: Fristigkeit ufgabe 2 Welche ussagen zur Inventur stimmen? ist ein Bestandsverzeichnis

Mehr

1.1 Die zwei Bereiche des Rechnungswesens

1.1 Die zwei Bereiche des Rechnungswesens 1 von 11 04.10.2010 14:18 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4 Übungen Kennzahlen Aufgabe 1 Bestandteil der Durchführung einer Jahresabschlussanalyse ist die Erstellung einer Strukturbilanz. a) Erläutern Sie die Aufgaben der Strukturbilanz für die Jahresabschlussanalyse.

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Bilanzierung des Umlaufvermögens

Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS BERICHT über den JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 TC Unterhaltungselektronik AG Koblenzer Straße 132 Wilfried Heuser Koblenzer Str. 132 Bilanzbericht zum 31. Dezember 2007 Blatt 1 I N H A L T S V

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr