12. a) Erstellen Sie einen Bericht über Planung und Durchführung der Inventur in Ihrem Ausbildungsbetrieb,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. a) Erstellen Sie einen Bericht über Planung und Durchführung der Inventur in Ihrem Ausbildungsbetrieb,"

Transkript

1 Waren lagern und pflegen Welche der folgenden Angaben betrifft die permanente Inventur? 1. Bestandsaufnahme am Inventurstichtag 2. Entnahme des Inventurbestandes aus der Lagerdatei 3. Schätzen des Bestandes am Jahresende 4. laufende Bestandsaufnahme während des Geschäftsjahres und Fortschreibung der aufgenommenen Bestände bis zum Geschäftsjahresende 5. Die Waren werden jeden Tag gezählt. 11. Welche der folgenden Aussagen über die Inventur sind richtig und welche sind falsch? 1. Die Inventur ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. 2. Sie wird in der Regel am Ende des Geschäftsjahres durchgeführt. 3. Sie dient der Aufnahme der Sollbestände. 4. Sie dient der regelmäßigen Ermittlung aller Vermögensteile und Schulden. 5. Ein Einzelhändler muss für die Inventur sein Geschäft schließen. 12. a) Erstellen Sie einen Bericht über Planung und Durchführung der Inventur in Ihrem Ausbildungsbetrieb, einen Katalog von Praxistipps zur Planung und Durchführung der Inventur. b) Tragen Sie Ihre Ergebnisse in der Klasse vor und werten Sie die Vorträge zur Erstellung einer Inventurcheckliste aus Inventar Frau Feld, die Leiterin der Abteilung Rechnungswesen im Mars Elektrofachmarkt e. K., hat nach Durchführung der Inventur sämtliche Inventurlisten eingesammelt. In vielen Fällen enthalten sie handelsübliche Artikel- und Mengenangaben. Jetzt geht die Arbeit erst richtig los, meint sie, denn jetzt müssen wir Ordnung reinbringen und alle Vermögensteile und Schulden bewerten. ARBEITSAUFTRÄGE Erarbeiten Sie in Gruppen einen Vorschlag zur Gliederung und Bewertung der Vermögensteile und der Schulden. Stellen Sie Ihre Vorschläge in der Klasse vor und erarbeiten Sie ein gemeinsames Gliederungsschema des Inventars für alle Branchen des Einzelhandels. Gliederung des Inventars Die Ergebnisse der Inventur werden in einem Bestandsverzeichnis, dem Inventar, festgehalten (lat.: inventarium; Verzeichnis des Vorgefundenen). Das Inventar enthält Art, Menge und Wert der Vermögensteile und Schulden. Eine klare Trennung von Vermögen und Schulden ermöglicht die Berechnung des Reinvermögens. Daraus ergibt sich folgende Dreiteilung des Inventars: A. Vermögen B. Schulden C. Errechnung des Reinvermögens

2 160 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen Vermögen Der Gesetzgeber fordert vom Kaufmann die Gliederung seines Vermögens in Anlageund Umlaufvermögen. Anlagevermögen Hierzu zählen die Vermögensteile, die dem Unternehmen längere Zeit (dauernd bzw. mehrmals) dienen (vgl. 247 Abs. 2 HGB): Grundstücke (Parkplätze) und Gebäude, Transporteinrichtungen, Betriebs- und Geschäftsausstattung (Einrichtung des Ladens und Lagers wie Regale, Kühltruhen, Scannerkassen usw.). Beispiel Der Mars Elektrofachmarkt e. K. unterhält in der Aachener Straße 1248 ein eigenes Verwaltungsgebäude mit Grundstück. Die Geschäftsräume im Einkaufszentrum Rheinpark Köln sind angemietet. Das Anlagevermögen bildet die Grundlage des Betriebes. Mit seiner Hilfe können die eigentlichen Aufgaben des Betriebes wie Einkauf, Lagerung und Verkauf erst durchgeführt werden. Umlaufvermögen Zum Umlaufvermögen rechnen die Vermögensgegenstände, die am Abschlussstichtag dazu bestimmt sind, veräußert (Waren) oder nur einmalig genutzt (Bargeld, Bankguthaben, Forderungen) zu werden. Das Umlaufvermögen wird in der Regel in einem einmaligen Vorgang verbraucht (z. B. Zahlung einer Rechnung mit Bargeld oder Verkauf einer Ware). Es wird folgendermaßen gegliedert: Vorräte Waren Forderungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Liquide Mittel Kassenbestand, Bankguthaben Rechnung Bei den Waren handelt es sich um Handelsartikel, die von fremden Unternehmen (Lieferer) bezogen und ohne wesentliche Veränderung verkauft werden. Beispiele Im Mars Elektrofachmarkt e. K. werden die Waren unter Berücksichtigung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes unter folgenden 4 Warengruppen geführt: Weiße Ware: Kühlschränke, Tiefkühl- und Gefriertruhen, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Spülmaschinen, Gas- und E-Herde u. a. Braune Ware: Fernsehgeräte, Hifi- und DVD-Anlagen, Faxgeräte, Autoradio, Datenbank/Taschenrechner u. a. Tonträger/Software: Disketten, CD, DVD u. a. Neue Medien: z. B. Digitalkameras, MP-3-Player, UMTS-Handys, Notebook, Computer

3 Waren lagern und pflegen 161 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen entstehen, wenn der Einzelhändler Waren gegen Ausgangsrechnung an einen Kunden verkauft und diesem ein Zahlungsziel (zum Beispiel 14 Tage) gewährt. Der Kunde bezahlt den Rechnungsbetrag nicht bei Aushändigung der Ware, sondern erst nach der eingeräumten Frist (Ziel). In der Regel handelt es sich um Großkunden wie Stadtverwaltungen, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Seniorenheime, Kantinen u. a., denen ein Zahlungsziel gewährt wird. Nach Ablauf des Zahlungsziels hat der Kunde die Ausgangsrechnung auszugleichen. Einzelhandelsunternehmen Waren Ausgangsrechnung Kunden Forderungen a. LL Liquide (flüssige) Mittel sind Bargeldbestände in der Kasse oder Bankguthaben (Buchgeld). Sie können jederzeit zum Einkauf von Waren oder Anlagen (Investitionen) oder zur Tilgung von Schulden eingesetzt werden. Im Gegensatz zum Anlagevermögen wird das Umlaufvermögen durch die betrieblichen Tätigkeiten ständig verändert und umgewandelt. Das Umlaufvermögen bildet mit den Waren den eigentlichen Gewinnträger. Waren Forderungen liquide Mittel (Bank, Kasse) Anordnung der Vermögensteile Die Gegenstände des Vermögens werden nach zunehmender Geldnähe (Liquidität) geordnet: Anlagevermögen Umlaufvermögen Waren zunehmende Geldnähe oder Liquidität Forderungen a. LL Liquide Mittel (Kasse, Bank)

4 162 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen Schulden Schulden sind Zahlungsverpflichtungen aufgrund von Darlehensverträgen (Verbindlichkeiten gegenüber Banken) oder aufgrund von Kaufverträgen (Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen), die der Vertragspartner bereits erfüllt hat. Die verschiedenen Verbindlichkeiten unterscheiden sich durch ihre Fälligkeit oder Restlaufzeit und die gegebene Sicherheit. Beispiel Inventar des Mars Elektrofachmarktes e. K. zum 31. Dezember 20.. Art, Menge, Einzelwert A. Vermögen I. Anlagevermögen 1. Bebautes Grundstück, Aachener Straße Verwaltungsgebäude, Aachener Straße Fuhrpark (Anlage 1) 4. Betriebs- und Geschäftsausstattung (Anlage 2) II. Umlaufvermögen 1. Warenbestand 1.1. Weiße Ware (Anlage 3) 1.2. Braune Ware (Anlage 4) 1.3. Tonträger/Software (Anlage 5) 1.4. Neue Medien (Anlage 6) 2. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Stadtverwaltung Köln, Am Hof 5, Köln Seniorenheim Monika GmbH, Richterstr. 15, Köln Hotel Rheinischer Hof KG, Marzellenstr. 10, Köln 3. Kassenbestand 4. Bankguthaben bei der Kreissparkasse Köln lt. Kontoauszug (Anlage 7) Summe des Vermögens , , , , , , , , , , , , , , , ,00 B. Schulden I. Langfristige Schulden Darlehen bei der Deutsche Bank Köln lt. Kontoauszug und Darlehensvertrag (Anlage 8) II. Kurzfristige Schulden 1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Anlage 9) 1.1. Elektro Bader KG, Fabrikstr , Leipzig 1.2. Computec GmbH, Volksparkstr , Hamburg Summe der Schulden , , , , ,00 C. Errechnen des Reinvermögens (Eigenkapital) Summe des Vermögens Summe der Schulden Reinvermögen (Eigenkapital) , , ,00

5 Waren lagern und pflegen 163 Schulden Hypothekenschuld Darlehensschuld Verbindlichkeiten a. LL Sonstige Verbindlichkeiten (z. B. Steuerschulden) Fälligkeit langfristig mittelfristig kurzfristig Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren ein bis fünf Jahren bis zu einem Jahr Errechnung des Reinvermögens (Eigenkapital) Die Differenz zwischen Vermögenswerten und Schulden ergibt das Reinvermögen (Eigenkapital): Summe der Vermögensteile ,00 Summe der Schulden ,00 = Reinvermögen (Eigenkapital) = ,00 Das Reinvermögen zeigt den Wert der Vermögensteile, die mit eigenen Mitteln (Eigenkapital) und nicht mit fremden Mitteln (Schulden oder Fremdkapital) beschafft worden sind. Bewertung der Vermögensteile und Schulden Für alle Vermögensteile und Schulden sind im Inventar Werte () anzugeben. Damit alle Unternehmen bei der Bewertung einheitlich verfahren, hat der Gesetzgeber zahlreiche Bewertungsvorschriften ( HGB) erlassen: Nicht abnutzbare Gegenstände des Anlagevermögens wie Grundstücke sind höchstens (Wertobergrenze) mit ihren Anschaffungskosten anzusetzen. Nur wenn der Verkehrswert langfristig darunter fällt, ist der niedrigere Tageswert anzusetzen. Beispiel Das Geschäftsgrundstück wurde vor 5 Jahren im Mars Elektrofachmarkt e. K. für ,00 gekauft. Sein Verkehrswert ist seitdem auf ,00 gestiegen. Bewertung im Inventar: ,00 Abnutzbare Gegenstände des Anlagevermögens, wie Fahrzeuge (Pkw, Kombitransporter), Schreibtische, Personalcomputer, Computerkassen, Regale, Kühltheken u. Ä. sind von Jahr zu Jahr neu zu bewerten. Ihr Wert ist jährlich um einen Abschreibungsbetrag (vgl. Seite 143) zu korrigieren. Beispiel Ein Geschäftswagen des Mars Elektrofachmarktes e. K. mit einem Anschaffungswert von ,00 wird über die geschätzte Nutzungsdauer von 6 Jahren jährlich mit 4.000,00 abgeschrieben. Waren sind höchstens mit ihren Anschaffungs- oder Bezugs-/Einstandspreisen anzusetzen. Sind am Inventurstichtag Wertminderungen wegen Veralterung, technischer Überholung, Modewechsel, Nachfrageänderung, Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums, Verschmutzung, falscher Lagerung u. a. erkennbar, muss eine angemessene Abwertung vorgenommen werden. Beispiel Wegen Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums müssen 20 Dosen Fleischkonserven der Lebensmitteldiscount Schlegel KG mit einem Bezugspreis von 1,78 aussortiert werden. Es ist eine entsprechende Abschreibung vorzunehmen. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Kunden sind zum Inventurstichtag einzeln zu bewerten und grundsätzlich mit dem Nennbetrag laut Ausgangsrechnung anzusetzen. LF 11

6 164 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen Schulden wie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und Verbindlichkeiten gegenüber Banken aufgrund von Kreditverträgen sind grundsätzlich mit ihrem Nennwert laut Eingangsrechnung bzw. laut Kreditvertrag zu bewerten; Tilgungen sind dabei zu berücksichtigen. Erfolgsermittlung durch Eigenkapitalvergleich Das Inventar gibt dem Kaufmann einen Überblick über den Stand seines Vermögens und seiner Schulden zu einem bestimmten Stichtag. Durch Vergleich der Inventare zweier aufeinander folgender Jahre wird die Entwicklung der Bestände an Vermögen und Schulden erkennbar. Die Veränderung des Eigenkapitalbestands (Verminderung oder Vermehrung) verdeutlicht, mit welchem Erfolg ein Unternehmen gearbeitet hat. Erfolg Eigenkapitalmehrung (positiver Erfolg) Gewinn (im Berichtsjahr) Eigenkapitalminderung (negativer Erfolg) Verlust (im Vorjahr) , , , Eigenkapital d. l. Jahres Eigenkapital d. Vorjahres , , ,00 Aufbewahrung des Inventars Das Inventar und die zu seinem Verständnis notwendigen Unterlagen (beigefügte Anlagen) sind 10 Jahre aufzubewahren ( 257 HGB, 147 Abs. 3 AO). Die Aufbewahrung kann auch auf Bildträgern (Mikrokopien) oder auf anderen Datenträgern (z. B. Magnetband, Magnetplatte, CD-ROM, Diskette) erfolgen, wenn sichergestellt ist, dass sie bei Bedarf innerhalb angemessener Frist lesbar gemacht werden können ( 239 HGB, 147 Abs. 2 AO). Inventar Verzeichnis aller Vermögensteile (Art, Menge, Einzel-, Gesamtwerte) und Schulden zum Abschlussstichtag Errechnung des Reinvermögens Erfolgsermittlung durch Vergleich des Eigenkapitals zweier Jahre

7 Waren lagern und pflegen 165 A. Vermögen I. Anlagevermögen II. Umlaufvermögen B. Schulden 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehensschulden) 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Ordnung nach zunehmender Liquidität Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen Grundlage der Betriebs- und Absatzbereitschaft Vermögensgegenstände, die veräußert und nur einmalig genutzt werden Gewinnträger des Unternehmens Ordnung nach abnehmenden Restlaufzeiten Fremdkapital nach Restlaufzeiten zu gliedern: langfristige Schulden mit mehr als fünf Jahren mittelfristige von einem bis fünf Jahre kurzfristige bis zu einem Jahr C. Errechnung des Reinvermögens Vermögen Schulden = Reinvermögen Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden Differenz ist das Reinvermögen, das dem Unternehmen nach Abzug aller Schulden verbleibt (Betriebsvermögen) Inventare sind zehn Jahre aufzubewahren. 1. Das Herrentextilgeschäft Martin Huber e. K., Stuttgart, machte am Inventur und stellte folgende Werte fest: Warenbestände Herrenoberbekleidung lt. Verzeichnis ,00 Herrenunterwäsche lt. Verzeichnis 6.000,00 Anzugstoffe lt. Verzeichnis 8.000,00 Sonstige Waren lt. Verzeichnis ,00 Geschäftsausstattung lt. Verzeichnis ,00 Bankguthaben 4.000,00 Bargeld 1.500,00 Verbindlichkeiten a. LL A. Missel & Co. KG, Heidenheim 6.000,00 P. Schulze e. K., Berlin 4.000,00 F. Schmitz e. K., Krefeld 3.200,00 H. Meyer e. K., Augsburg 1.800,00 Stellen Sie das Inventar auf. Beachten Sie die Gliederung Seite 162.

8 166 LF 7 Waren annehmen, lagern und pflegen 2. Das Warenhaus Ludwig & Co. KG, Hannover, stellte bei der Inventur am (Vorjahr) und am des folgenden Jahres (Berichtsjahr) folgende Werte fest: Vorjahr Berichtsjahr Warenbestände Textilien lt. Verzeichnis , ,00 Nahrungs- und Genussmittel , ,00 Haushaltswaren lt. Verzeichnis , ,00 Elektrogeräte lt. Verzeichnis , ,00 Möbel lt. Verzeichnis , ,00 Sonstige Waren lt. Verzeichnis , ,00 Bargeld 6.000, ,00 Guthaben bei der Stadtsparkasse , ,00 Forderungen lt. Verzeichnis 4.000, ,00 Verbindlichkeiten a. LL F. Grosser Import OHG, Hamburg , ,00 Möbel König e. K., Mainz , ,00 Elektro AG, Berlin , ,00 Lebensmittelimport KG, Bremen , ,00 Geschäftsausstattung lt. Verzeichnis , ,00 Darlehensschulden bei der Niedersachsen-Bank , ,00 Gebäude, Ring , ,00 Fuhrpark lt. Verzeichnis , ,00 a) Erstellen Sie die Inventare der beiden Jahre und vergleichen Sie die Inventare der beiden Jahre. b) Untersuchen Sie, worauf die Veränderungen des Anlage- und Umlaufvermögens und der Schulden zurückzuführen sind. c) Berechnen Sie, um welchen Betrag das Eigenkapital sich verändert hat. 3. Das Lebensmittelgeschäft Rudolf Lindner e. K., Düsseldorf, stellte bei der Inventur am (Vorjahr) und am (Berichtsjahr) des folgenden Jahres folgende Werte fest: Vorjahr Berichtsjahr Geschäftsausstattung lt. Verzeichnis , ,00 Warenbestände lt. Verzeichnis , ,00 Bargeld 780,00 860,00 Forderungen a. LL Restaurant zur Krone, Düsseldorf 1.210,00 880,00 Seniorenheim Sommer GmbH Düsseldorf 2.195, ,00 Privatklinik am Hofgarten GmbH 823, ,00 Guthaben bei der Stadtsparkasse Düsseldorf 2.600, ,00 Lieferwagen Kombi LTK , ,00 Verbindlichkeiten a. LL Schmitz & Co. KG, Aachen 4.600, ,00 König AG, Stuttgart 1.200, ,00 Werner Lind e. K., Köln 900, ,00 Darlehensschulden bei der Bank für Handel und Gewerbe 3.000, ,00 a) Stellen Sie die Inventare für beide Jahre in der bekannten Ordnung auf. b) Vergleichen Sie die Bestände der beiden Jahre. c) Wie erklären Sie die Änderungen des Vermögens? d) Vergleichen Sie das Eigenkapital der beiden Jahre.

9 Waren lagern und pflegen Ordnen Sie die unten angegebenen Posten eines Lebensmittelgeschäftes in eine Tabelle mit folgender Gliederung ein: Anlage- Umlauf- Eigenkapital Langfristige Kurzfristige vermögen vermögen Schulden Schulden Posten 1. Vorräte an Konserven 10. Vorräte an Teigwaren 2. Computerkassen 11. Kassenbestand 3. Verbindlichkeiten gegenüber einem Lieferer 12. Regale 4. Bankguthaben 13. Waagen 5. Darlehen mit fünfjähriger Laufzeit 14. Reinvermögen 6. Kühltruhen 15. Überziehung des Bankkontos 7. Geschäftsräume 16. Geschäfts-Pkw 8. Guthaben bei einem Kunden 17. Geschäfts-Parkplatz 9. Handwagen 18. PC 5. Welche der folgenden Aussagen treffen auf das Inventar zu? 1. Es ist die Aufnahmetätigkeit aller Vermögens- und Schuldenteile durch Zählen, Messen und Wiegen. 2. Es ist das Verzeichnis der Warenbestände zum Inventurstichtag. 3. Die Waren werden grundsätzlich mit ihren Verkaufspreisen bewertet. 4. Reinvermögen = Vermögen Schulden. 5. Es ist zehn Jahre aufzubewahren. 6. Welche der folgenden Begriffe ergänzen unten stehende Satzteile zu einer richtigen Aussage? (1) das Anlagevermögen (4) die Schulden (2) das Umlaufvermögen (5) das Reinvermögen (3)das Gesamtvermögen Aussagen a) Grundlage der Betriebsbereitschaft bildet... b) Der eigentliche Gewinnträger der Einzelhandelsunternehmung ist... c)... ist der verbleibende Teil des Vermögens, nachdem... abgezogen sind. d) Kapital, das der Unternehmung nur befristet zur Verfügung steht, bezeichnet man als... der Unternehmung. e)... können als Fremdkapital bezeichnet werden. f)... ist dazu bestimmt, dem Unternehmen dauernd zu dienen. g)... wird nach zunehmender Liquidität geordnet. 7. a) Erläutern Sie den Zusammenhang von Inventur und Inventar. b) Erklären Sie die Begriffe körperliche und buchmäßige Bestandsaufnahme. c) Grenzen Sie Anlage- und Umlaufvermögen voneinander ab. d) Stellen Sie gegenüber: 1. Forderungen a. LL und Verbindlichkeiten a. LL 2. Eigenkapital und Schulden 8. Stellen Sie in Gruppen jeweils Probleme der Inventurplanung, -durchführung und -auswertung und Möglichkeiten der Lösung zusammen.

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Inventar der Firma M&M GmbH am 31.12.2000 # Lö Vermögen (nach steigender Liquidität sortiert) P J

Inventar der Firma M&M GmbH am 31.12.2000 # Lö Vermögen (nach steigender Liquidität sortiert) P J Übung 1 Inventar (Reihenfolge) Hinweis: H = Kennbuchstabe (#) für die Position Kasse H Kasse I bebaute Grundstücke K Umlaufvermögen K = Reinvermögen W Bankguthaben bei Kreditinstituten V Vermögen - Schulden

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen 1 1 Bilanz ziehen * Bilanz ziehen Ausgangspunkt jeder geschäftlichen Tätigkeit Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen Leben 1 Bilanzstruktur 3 2 Inventur und Inventar In diesem Kapitel gehen Sie

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Buchführung. Bilanzveränderungen

Buchführung. Bilanzveränderungen Bilanzveränderungen Die in der Bilanz aufgeführten Bestände des Vermögens und des Kapitals werden im Laufe eines Geschäftsjahres durch jeden Geschäftsvorfall verändert. Eine solche Änderung kann jeweils

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Lernfeld 2 Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren

Lernfeld 2 Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Das Rechnungswesen im Autohaus 9 Lernfeld 2 Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren 1 Das Rechnungswesen im Autohaus Der Buchhalter Karlheinz Thalmann der Autohaus Fritz GmbH ist 51 Jahre alt

Mehr

3102 Finanzbuchhaltung II

3102 Finanzbuchhaltung II Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Finanzbuchhaltung II Aus- und Fortbildungszentrum Finanzbuchhaltung II Umsatzsteuervoranmeldung und -zahllast Rücksendungen Skonti, Boni und Rabatte Lohn- und Gehaltsbuchungen

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barabhebung vom Bankkonto laut Bankauszug 210: 5.800,- Per

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KWWM Steuerberatungsgesellschaft Kurfürstendamm 179 10707 Berlin Tel. (030) 885 735-0 Fax (030) 885 735-98 Web www.kwwm.de - email willkommen@kwwm.de Kurzreferat am

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Einführung in die Geschäftsbuchführung. für Anfänger. oder: Doppik

Einführung in die Geschäftsbuchführung. für Anfänger. oder: Doppik Einführung in die Geschäftsbuchführung für Anfänger oder: Doppik Inhaltsverzeichnis: Vorwort... 3 I. Was ist Geschäftsbuchführung überhaupt?... 4 II. Wem nützt die Geschäftsbuchführung?... 4 III. Wie funktioniert

Mehr

Rechnungswesen (ReWe)

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere gesetzliche Grundlagen Ordnungsmäßigkeit

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Stand 21.02.2011 Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Überblick 1.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur für kirchliche Körperschaften

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Bilanzen lesen und verstehen

Bilanzen lesen und verstehen Bilanzen lesen und verstehen Die Bilanz ist ein zentraler Bestandteil des Jahresabschlusses (siehe WEKA-Praxislösungen: Wirtschaftswissen für den Betriebsrat, Jahresabschluss Kurzfassung, Februar 2010,

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Inventuranleitung 2009

Inventuranleitung 2009 1 Inventuranleitung 2009 Im Ablauf der Inventur haben sich gegenüber dem Vorjahr keine Änderungen ergeben. Generelle Überlegungen Die Inventur ist die Bestandsaufnahme aller vorhandenen Vermögenswerte

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

Ein Inventar wird erstellt 21

Ein Inventar wird erstellt 21 Ein Inventar wird erstellt 21 Merke: 1. Unter Inventur versteht man eine genaue Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und chulden; sie umfasst die Arbeitsschritte: mengenmäßige Erfassung (Zählen,

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die Ausübung

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die Ausübung Eingangsvermerke PLZ, Ort, Datum Ascherslebener Computer GmbH Heinrich-Heine-Straße 3 06449 Aschersleben Antragsteller Name, Vorname, Firma Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in 1-facher

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS 1. Abschluss Einzelunternehmen Bewertung des Umlaufvermögens FIFO-Verfahren Anlagenbewertung 2. Personalverrechnung Abrechnung laufender Bezüge

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Kaufmännische Buchführung für Wirtschaftsschulen

Kaufmännische Buchführung für Wirtschaftsschulen Kaufmännische Buchführung für Wirtschaftsschulen Einführung in die Finanzbuchhaltung von Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Manfred Deitermann Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Dr. Siegfried Schmolke Diplom-Ökonomin Prof. Dr.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr