Inhalt. Einleitung, Vorwort, Vorteile... 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Einleitung, Vorwort, Vorteile... 4"

Transkript

1

2 Inhalt Einleitung, Vorwort, Vorteile... 4 Installation... 5 Mandantenfähigkeit... 5 Die ersten Schritte... 7 Stammdaten...7 Benutzerverwaltung...9 Behörden (Mandanten) erfassen...11 Standorte...14 Amt (Abrechnungs-, Haushaltsstelle, Abteilung)...16 Inventararten (Konten)...18 Reparaturfirmen- und LIeferantenverwaltung...20 Neuen Benutzer anmelden...21 Eigenes Passwort ändern...21 Datensicherung, Druckereinrichtung, Programm beenden...22 Inventarverwaltung Schnelle und beliebige Suche...25 Löschen von Artikeln...26 Drucken...27 Auswertung / Selektion...28 Export...29 Umsetzung...29 Zugang Sammelinventar...30 Abgang / Aussonderung...30 Inventarartikel kopieren...31 Sammelinventar auflösen...31 Zusätze / Protokoll...31 Tabelle...32 Reparaturen...33 Vorbenutzer...35 Registerkarte Software...36 Softwareverwaltung Listen- und Etikettenverwaltung Listendruck und -pflege...39 Etikettendruck und -pflege...40 Listeneditor (Listen ändern) Reorganisation / Indizierung / Dateistrukturen prüfen Barcodemodul Installation...41 Kompletter Reset des ipaq 42

3 Software-Installation auf dem Rechner 42 Software-Installation auf dem ipaq 43 Bestandskontrolle...49 Export der Daten auf den ipaq 49 Import der Daten auf dem ipaq 51 Die Inventarisierung 53 Abschluss der Bestandskontrolle in Inventar 54 Datenblatt HP ipaq

4 Inventar Der Einstieg in die Doppik Einleitung, Vorwort, Vorteile Einleitung Jede Verwaltung muss sich mit der Beschaffung, Katalogisierung, Wartung und Inventur ihres Vermögens auseinandersetzen. Hier bietet unsere Software Inventar technische Unterstützung. Die Abwicklung des Aufgabengebietes Inventarisierung ist bisher mit einem hohen manuellen Aufwand verbunden. Durch unser Verfahren wird die Automation dieses Aufgabenbereiches unterstützt und vereinfacht. Inventar kann in allen Dienststellen einer Verwaltung eingesetzt werden. Als selbständige Wirtschaftssubjekte haben die Gemeinden und Kreise das Recht, innerhalb der Schranken der allgemeinen Bundes- und Landesgesetze Vermögen aller Art zu besitzen, zu erwerben und darüber zu verfügen. Nach geltendem Recht ergibt sich die Verpflichtung zum ordnungsgemäßen Vermögensnachweis durch die Verwaltung ( 89 Abs. 2 Satz 1 GO). Inventar verwaltet alle relevanten Informationen für die Bewertung der Vermögensgegenstände im Rahmen einer Inventur. Dies ist die ideale Voraussetzung für die Erstellung einer Bilanz, die für das neue kommunale Finanzmanagement zwingend erforderlich wird. Im Zuge des Doppik ist zukünftig jährlich eine Inventur für die Aufstellung der fortlaufenden Bilanz durchzuführen. Inventar ist so aufgebaut, dass eine benutzerfreundliche und schnelle Verwaltung der Inventargüter gewährleistet ist. Sie erhalten die gewünschten Informationen übersichtlich und schnell. Vorwort Mit der Investition in Inventar haben Sie eine gute Entscheidung getroffen. Dazu möchten wir Ihnen gratulieren und uns für Ihr Vertrauen bedanken. Bei der Entwicklung standen der modulare Aufbau sowie eine uneingeschränkte Mehrplatzfähigkeit im Vordergrund, die auch großen Netzwerklösungen gerecht wird. Verbesserungsvorschläge und Anregungen zu dem Programm nehmen wir gerne entgegen. Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg bei Ihrer Arbeit mit Inventar. EDV Ermtraud GmbH Inventar bietet Ihnen u. a. folgende Vorteile: - Auswertungen: Suchen und selektieren Sie die Inventarartikel nach verschiedensten Kriterien - Inventar wurde nach den Richtlinien der "Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung" (KGST) entwickelt - Mandantenfähigkeit: Das Inventar von verschiedenen Behörden / Gemeinden kann verwaltet werden - Listengenerator: Sie können Ihre Listen individuell gestalten. Die Anzahl der Formulare ist unbegrenzt. Eine detaillierte Anleitung für den Berichtsdesigner können Sie von den Service-Seiten unserer Homepage downloaden: - Die Anwendung ist netzwerkfähig und läuft auf allen gängigen Betriebssystemen (Windows 95/98/2000/NT/XP) - Ab Version 2.5 kann in Inventar das Barcode-Modul aktiviert werden. Dieses Modul ist aufpreispflichtig. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an uns: Tel.: 02635/ oder an:

5 Inventar Der Einstieg in die Doppik Installation 1. Legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk. 2. Je nach Windows-Konfiguration erscheint der Installations-Dialog (Autostart). Um die Installation auf dem Server durchzuführen, klicken Sie auf Server installieren im Autostart-Dialog. Wird der Autostart-Dialog nicht automatisch eingeblendet, so starten Sie bitte die Datei inventar.exe von der CD-ROM über den Windows-Explorer. Folgen Sie nun den Anweisungen des Setupassistenten. 3. Um die Installation auf den Clients durchzuführen, klicken Sie auf Client installieren bei Autostart oder starten Sie die Datei "inventar.exe" von der CD-ROM über den Windows Explorer. Die Installation muss an jedem Client durchgeführt werden. 4. Starten Sie Inventar nach der Installation auf dem Client und wählen Sie das Inventarverzeichnis auf dem Server aus. 3. Melden Sie sich mit dem Kürzel tes und dem Passwort tester an. Mandantenfähigkeit

6 Inventar Der Einstieg in die Doppik Die Datenbestände können getrennt nach Mandanten verwaltet werden. So können z. B. einer Verbandsgemeindeverwaltung mehrere Gemeinden zugeordnet werden. Nach dem Programmstart wählen Sie immer einen "Arbeitsmandanten" aus. Hinweis: Haben Sie "Gemeinde A" ausgewählt, können Sie nicht die Daten der "Gemeinde B" bearbeiten. Erfassen Sie einen neuen Inventarartikel, dann wird dieser dem aktuell ausgewählten Mandanten zugeordnet. Sie können im Menü Inventar / Behörde/Mandant auswählen den Mandanten wechseln. Weitere Details zu den Funktionen der Mandantenverwaltung lesen Sie bitte ab Seite 9 dieser Anleitung nach.

7 Inventar Der Einstieg in die Doppik Die ersten Schritte Starten Sie Inventar nach der Installation durch einen Doppelklick auf das Programmsymbol. Nun können Sie mit der Konfiguration beginnen. Die Inventarartikel werden bei der Erfassung bestimmten Vorgaben (z. B. einem Standort) zugeordnet. Daher müssen vor der Erfassung von Artikeln zunächst einige Voreinstellungen vorgenommen werden. Bevor Sie Inventarartikel erfassen können, müssen folgende Dateien bearbeitet werden: Stammdaten Benutzerverwaltung Mandantenverwaltung Amt (Abrechnungs-/Haushaltsstelle, Abteilung) Standortverwaltung Inventararten (Konten) Die Vorgehensweise bei der Erfassung lesen Sie bitte auf den folgenden Seiten nach. Stammdaten Die Stammdaten können Sie über Datei / Stammdaten aufrufen. Füllen Sie die Felder zunächst mit Adressdaten und Bankverbindung Ihrer Verwaltung. Bei Vorgabewerte haben Sie die Möglichkeit, weitere Felder zu definieren, die in der Inventarverwaltung angezeigt werden sollen. Stammdaten:

8 Inventar Der Einstieg in die Doppik In den Registerkarten Barcode Scanner und HKR kann das Barcode-Modul mit Raumverwaltung, bzw. eine Schnittstelle zur Übergabe der Inventardaten an das HKR-Verfahren aktiviert werden. Diese Optionen sind aufpreispflichtig. Bitte kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Angebot. Sollten Sie bereits das Barcode-Modul oder eine HKR-Schnittstelle erworben haben, können Sie den Code zum Freischalten des Moduls an unserer Hotline oder per erfragen: Tel.: / oder

9 Inventar Der Einstieg in die Doppik Benutzerverwaltung Jeder Inventar-Anwender muss in der Benutzerverwaltung erfasst wer Um die Maske zu verlassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. den. Diese rufen Sie über Datei / Nebendateien / Benutzerverwaltung auf.

10 Inventar Der Einstieg in die Doppik Neue Benutzer werden über den Button in der Symbolleiste erfasst. Geben Sie zunächst den Namen des Benutzers, ein Kürzel, sowie ein Passwort ein und füllen Sie dann die weiteren Informationsfelder. Anschließend legen Sie die Zugriffsberechtigungen fest, indem Sie die Kontrollfelder durch einfachen Mausklick wahlweise aktivieren oder deaktivieren. Zugriffsberechtigungen: Inventar/Software Inventar/Software sehen: Wenn dieses Recht gewählt wird, hat der Benutzer Lese-Zugriff auf die Inventarverwaltung. Die angezeigten Daten können gedruckt werden. Es können jedoch keine Änderungen vorgenommen werden. Inventar/Software ändern: Der Anwender darf in der Inventar- oder Softwareverwaltung erfasste Datensätze bearbeiten. Inventar/Software neu anlegen: Es dürfen neue Inventar- und Softwaredatensätze erfasst werden. Nebendateien Nebendateien sehen Es wird Lese-Zugriff auf die Nebendateien gewährt (Mandanten, Standorte, Abrechnungs- /Haushaltsstelle, Inventararten, Lieferanten, Benutzer) Nebendateien ändern: Der Anwender darf in den Nebendateien erfasste Datensätze bearbeiten. Nebendateien neu anlegen: Es dürfen neue Datensätze in den Nebendateien erfasst werden. Listen Listeneditor aufrufen (= Listen ändern): Bestehende Listen können über den Berichtsdesigner geändert werden, wenn dieses Recht vergeben wurde. Kopieren von Listen: Neue Listen werden in Inventar durch das Kopieren bereits vorhandener Listen erzeugt. Die kopierte Liste wird dann mit dem Berichtsdesigner beliebig angepasst. Wird dieses Recht vergeben, kann der Benutzer neue Listen erstellen. Um diese anzupassen, muss zusätzlich das Recht Listeneditor aufrufen vergeben werden. Reorganisieren gelöschter Einträge: In der Inventarverwaltung wird ein Datensatz zunächst als gelöscht markiert, d.h. dieser bleibt im Datenbestand. Ein Datensatz wird erst bei der Reorganisation endgültig gelöscht. Vergeben Sie dieses Recht, wenn der Anwender den Datenbestand Reorganisieren darf. ADMINISTRATOR!! : Der Administrator verfügt über alle genannten Zugriffsberechtigungen. Hinweis: Bitte machen Sie die Anwender darauf aufmerksam, dass das vorgegebene Passwort beim nächsten Programmstart über Datei / Eigenes Passwort ändern zu ändern ist! Klicken Sie auf um den neuen Benutzer zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen. Um einen vorhanden Datensatz zu bearbeiten, klicken Sie auf.

11 Inventar Der Einstieg in die Doppik Die Benutzerliste können Sie mit bearbeiten. Lesen Sie hierzu die detaillierte Anleitung des Berichtsdesigners, die Sie von der Serviceseite unserer Homepage downloaden können: Um einen Benutzer als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs. Über den Button können Sie eine Übersicht der Benutzer drucken. Um die Benutzerverwaltung zu verlassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Behörden ( M andanten) erfassen Hinweis: Bitte erfassen Sie in der Mandantenverwaltung nicht die Ämter (Abrechnungsstellen, bzw. Abteilungen), sondern die Behörden (Gemeinden, öffentliche Einrichtungen), z. B. Gemeinde A, B, C oder Stadt Bad Muster. Neue Mandanten werden im Menü Datei / Nebendateien / Behörden (Mandanten) erfasst. Hier werden auch die summierten Anschaffungswerte, der summierte Zeitwert, die laufenden Reparaturkosten, sowie die Reparaturkosten aller Inventarartikel angezeigt, die diesem Mandanten zugeordnet sind. Außerdem können Sie den Satz der linearen Abschreibung für alle zugeordneten Artikel global festlegen. Um einen neuen Mandanten zu erfassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Geben Sie dann die Bezeichnung und die Nummer des Mandanten ein und bestimmen Sie ggf. den Satz der linearen Abschreibung (global für alle Inventarartikel dieses Mandanten). Klicken Sie auf um den neuen Mandanten zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen.

12 Inventar Der Einstieg in die Doppik Sie können vorhandene Datensätze bearbeiten, indem Sie auf den Button klicken. Die Mandantenliste können Sie mit bearbeiten. Lesen Sie hierzu die detaillierte Anleitung des Berichtsdesigners, die Sie von der Serviceseite unserer Homepage downloaden können: Um einen Mandanten als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs. Über den Button können Sie eine Übersicht der Mandanten drucken: Um die angezeigten Werte (Anschaffungs- und Zeitwert) für den in der Tabelle markierten Mandanten zu aktualisieren, klicken auf. Mit der folgenden Meldung werden Sie darauf hingewiesen, dass die Aktualisierung je nach Größe des Datenbestands einige Zeit in Anspruch nehmen kann: Wenn Sie mit Ja bestätigen, wird die Wertermittlung gestartet. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf Nein. Nach Abschluss des Vorgangs werden die aktuellen Werte angezeigt. Wählen Sie Ja, um die aktuellen Werte für den Mandanten zu übernehmen oder Nein, um die Werte auf den Stand vor der Wertermittlung zurückzusetzen. Um die Werte für alle Mandanten zu ermitteln, klicken Sie auf. Wenn Sie auf klicken, informiert Sie die folgende Meldung darüber, dass der Zeit- und der Anschaffungswert aller Inventarartikel aktualisiert wird. Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang zu starten und auf Nein, um den Vorgang abzubrechen.

13 Inventar Der Einstieg in die Doppik Geben Sie an, für welches Jahr die Abschreibungsliste erstellt werden soll. Anschließend können Sie diese entweder drucken oder in der Seitenvorschau anzeigen: Über das Symbol verlassen Sie den Dialog. Um die Mandantenverwaltung zu verlassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste.

14 Inventar Der Einstieg in die Doppik Standorte Die Standortverwaltung können Sie über Datei / Nebendateien / Standorte aufrufen. In der Standortverwaltung erfassen Sie bitte zunächst die Gebäude. Um ein neues Gebäude zu erfassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Geben Sie dann die Bezeichnung und die Nummer des Gebäudes ein und erfassen Sie wahlweise die Adresse. Zusätzlich geben Sie bitte einen Vorgabewert ein, welches das Aktenzeichen der Inventarartikel enthalten wird. Bei Kurzform der Bezeichnung geben Sie eine kurze eindeutige Bezeichnung des Gebäudes ein. In der Inventarmaske werden bei einer Neuerfassung die Standorte nach der Kurzform sortiert angezeigt. Klicken Sie auf um das neue Gebäude zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen. Sie können vorhandene Datensätze bearbeiten, indem Sie auf den Button klicken. Die Liste der Standorte können Sie mit bearbeiten. Lesen Sie hierzu die detaillierte Anleitung des Berichtsdesigners, die Sie von der Serviceseite unserer Homepage downloaden können: Um ein Gebäude als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs. Bitte beachten Sie, dass Sie ein Gebäude nicht löschen können, wenn diesem bereits Inventarartikel zugewiesen sind. Über den Button können Sie eine Übersicht der Standorte drucken.

15 Inventar Der Einstieg in die Doppik Um die angezeigten Werte (Anschaffungs- und Zeitwert) für den in der Tabelle markierten Standort zu aktualisieren, klicken auf. Mit der folgenden Meldung werden Sie darauf hingewiesen, dass die Aktualisierung je nach Größe des Datenbestands einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wenn Sie mit Ja bestätigen, wird die Wertermittlung gestartet. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf Nein. Nach Abschluss des Vorgangs werden die aktuellen Werte angezeigt. Wählen Sie Ja, um die aktuellen Werte für den Standort zu übernehmen oder Nein, um die Werte auf den Stand vor der Wertermittlung zurückzusetzen. Um die Werte aller Standorte zu aktualisieren, klicken Sie auf. Inventar beinhaltet eine Raumverwaltung. Diese rufen Sie über auf: In der Raumverwaltung werden den Gebäuden/Standorten Etagen und Räume zugeordnet. Bitte beachten Sie, dass Etagen nur bereits erfassten Standorten zugeordnet werden können.

16 Inventar Der Einstieg in die Doppik Ein neuer Raum kann nur erfasst werden, wenn bereits eine Etage erfasst wurde, dem der Raum zugeordnet wird. Um ein neue Etage (oder einen neuen Raum) zu erfassen, markieren Sie den Standort (bzw. die Etage), dem der Datensatz zugeordnet werden soll. Anschließend klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste und dann auf neue Etage anlegen oder neuen Raum anlegen. Geben Sie dann die Bezeichnung (und wahlweise eine Beschreibung) der Etage / des Raums ein. Klicken Sie auf um die neue Etage / den neuen Raum zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen. Sie können vorhandene Datensätze bearbeiten, indem Sie auf den Button klicken. Die Raumliste können Sie mit bearbeiten. Lesen Sie hierzu die detaillierte Anleitung des Berichtsdesigners, die Sie von der Serviceseite unserer Homepage downloaden können: Um eine Etage / einen Raum als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs. Bitte beachten Sie, dass Sie Etagen und Räume nicht löschen können, wenn diesen bereits Inventarartikel zugewiesen sind. Über den Button können Sie eine Übersicht der Raumverwaltung drucken. Um die Raumverwaltung zu verlassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Amt ( Abrechnungs-, Haushaltsstelle, Abteilung) Die Ämterverwaltung können Sie über Datei / Nebendateien / Abrechn.-/Haushaltsstelle/Abteilung/Amt aufrufen. Inventarartikel werden einem Amt, bzw. einer Abrechnungs-/Haushaltsstelle oder Abteilung zugewiesen. Um ein neues Amt (Abrechnungs-, Haushaltsstelle, Abteilung) zu erfassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Geben Sie dann die Bezeichnung des Amts ein und vergeben Sie eine Nummer (bis zu 5 Stellen). Über diese Nummer können Sie eine hierarchische Gliederung erstellen: Nummer: Bezeichnung: 0200 Ordnungsamt 0210 Gewerbeabteilung 0211 Gaststättenrecht 0212 Gewerbeauskünfte Außerdem geben Sie bitte eine Nummer zur Bildung des Aktenzeichens ein. Vorgegeben wird hier die Nummer des Amts. Diese können Sie auch ändern. Klicken Sie auf um den neuen Datensatz zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen. Sie können vorhandene Ämter bearbeiten, indem Sie auf den Button klicken.

17 Inventar Der Einstieg in die Doppik Die Ämterliste können Sie mit bearbeiten. Lesen Sie hierzu die detaillierte Anleitung des Berichtsdesigners, die Sie von der Serviceseite unserer Homepage downloaden können: Um ein Amt als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs. Bitte beachten Sie, dass Sie ein Amt nicht löschen können, wenn diesem bereits Inventarartikel zugewiesen sind. Über den Button können Sie eine Übersicht der Ämter drucken: Um die angezeigten Werte (Anschaffungs- und Zeitwert) für das in der Tabelle markierte Amt zu aktualisieren, klicken auf. Mit der folgenden Meldung werden Sie darauf hingewiesen, dass die Aktualisierung je nach Größe des Datenbestands einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wenn Sie mit Ja bestätigen, wird die Wertermittlung gestartet. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf Nein. Nach Abschluss des Vorgangs werden die aktuellen Werte angezeigt. Wählen Sie Ja, um die aktuellen Werte für den Standort zu übernehmen oder Nein, um die Werte auf den Stand vor der Wertermittlung zurückzusetzen. Um die Werte aller Ämter zu aktualisieren, klicken Sie auf. Klicken Sie auf, um die vorhandenen Ämter an einen anderen Mandanten zu übergeben. Hierbei werden nur Datensätze kopiert, die bei der Zielbehörde nicht existieren. Die Zielbehörde / den Zielmandanten wählen Sie aus, nachdem die Ämter kopiert wurden. Um die Ämterverwaltung zu verlassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste.

18 Inventar Der Einstieg in die Doppik I nventararten ( Konten) Die Verwaltung der Inventararten (Kontenrahmen) können Sie über Datei / Nebendateien / Inventararten/Konten aufrufen. Inventarartikel werden einer Inventarart des Kontenplans zugewiesen. Um eine neue Inventarart zu erfassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Geben Sie dann die Bezeichnung der Inventarart ein und vergeben Sie eine Nummer. Über diese Nummer können Sie eine hierarchische Gliederung erstellen: Nummer: Bezeichnung: 08 Maschinen & technische Anlagen, Betriebausstattung 080 Maschinen 081 Technische Anlagen 085 Betriebs- und Geschäftsausstattung 0850 DV-Geräte Außerdem geben Sie bitte eine Kurzform zur Bildung des Aktenzeichens ein. Klicken Sie auf um den neuen Datensatz zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen. Sie können vorhandene Ämter bearbeiten, indem Sie auf den Button klicken.

19 Inventar Der Einstieg in die Doppik Die Liste der Inventararten können Sie mit bearbeiten. Lesen Sie hierzu die detaillierte Anleitung des Berichtsdesigners, die Sie von der Serviceseite unserer Homepage downloaden können: Um eine Inventarart als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs. Bitte beachten Sie, dass Sie eine Inventarart nicht löschen können, wenn diesem bereits Inventarartikel zugewiesen sind. Über den Button können Sie eine Übersicht der Ämter drucken: Um die angezeigten Werte (Anschaffungs- und Zeitwert) für die in der Tabelle markierte Inventarart / Konto zu aktualisieren, klicken auf. Mit der folgenden Meldung werden Sie darauf hingewiesen, dass die Aktualisierung je nach Größe des Datenbestands einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wenn Sie mit Ja bestätigen, wird die Wertermittlung gestartet. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf Nein. Nach Abschluss des Vorgangs werden die aktuellen Werte angezeigt. Wählen Sie Ja, um die aktuellen Werte für den Standort zu übernehmen oder Nein, um die Werte auf den Stand vor der Wertermittlung zurückzusetzen. Klicken Sie auf, um den Kontenrahmen an einen anderen Mandanten zu übergeben. Als nächstes wählen Sie den Zielmandanten mit Doppelklick aus und klicken auf OK. Hierbei werden nur Datensätze kopiert, die bei der Zielbehörde nicht existieren. Die Zielbehörde / den Zielmandanten wählen Sie aus, nachdem die Ämter kopiert wurden. Um die Maske zu verlassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste.

20 Inventar Der Einstieg in die Doppik Reparaturfirmen- und Lieferantenverwaltung Die Reparaturfirmen- und Lieferantenverwaltung können Sie über Datei / Nebendateien / Reparaturfirmen- und Lieferantenverwaltung aufrufen: In der Inventarverwaltung können den Gegenständen bereits erfassten Reparaturfirmen / Lieferanten zugewiesen werden. Sie können sich dort auch die zugehörige Firma mit Telefonnummer ( ) anzeigen lassen. Firmen können auch über die Inventarverwaltung erfasst werden. Lesen Sie die Vorgehensweise bitte auf S. 20 dieses Handbuchs nach. Um eine neue Inventarart in der Reparaturfirmen- / Lieferantenverwaltung zu erfassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Geben Sie dann die Firma mit Adressdaten und Ansprechpartnern usw. ein. Klicken Sie auf um den neuen Datensatz zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen.

21 Inventar Der Einstieg in die Doppik Sie können vorhandene Firmen bearbeiten, indem Sie auf den Button klicken. Über den Button können Sie nach erfassten Firmen suchen. Die Liste der Reparaturfirmen/Lieferanten können Sie mit bearbeiten. Lesen Sie hierzu die detaillierte Anleitung des Berichtsdesigners, die Sie von der Serviceseite unserer Homepage downloaden können: Um eine Firma als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs. Über den Button Klicken Sie auf können Sie eine Übersicht der Firmen drucken., um die Daten der Firmenverwaltung nach verschiedenen Kriterien auszuwerten. Um die Maske zu verlassen, klicken Sie auf den Button Um die Maske zu verlassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Neuen Benutzer anmelden Um den aktuell angemeldeten Benutzer zu wechseln / einen anderen Benutzer anzumelden, klicken Sie im Menü Datei auf Neuen Benutzer anmelden. Hier werden Kürzel und Passwort des Benutzers, der angemeldet werden soll, eingegeben. Die Anmeldung kann mit der ESC -Taste abgebrochen oder mit Enter bestätigt werden. Eigenes Passw ort ändern Jeder Benutzer kann das eigene Passwort ändern. Klicken Sie hierzu im Menü Datei auf Eigenes Passwort ändern. Geben Sie dann zunächst das aktuelle Passwort ein und betätigen Sie mit Enter. Anschließend geben Sie das neue Passwort zweimal ein und bestätigen Sie mit Enter.

22 Inventar Der Einstieg in die Doppik Datensicherung Den Inventar-Datenbestand können Sie über Datei / Datensicherung sichern. Druckereinrichtung Inventar verwendet für alle Ausdrucke den Standard-Drucker von Windows. Um einen anderen Drucker für alle Listen und Etiketten auszuwählen, klicken Sie im Menü Datei auf Druckereinrichtung. Programm beenden Um Inventar zu beenden, klicken Sie im Menü Datei auf Programm beenden oder drücken Sie die Tasten [Alt] und [F4] gleichzeitig.

23 Inventar Der Einstieg in die Doppik Inventarverwaltung Die Inventarverwaltung können Sie über Inventar / Inventar aufrufen. Um einen neuen Inventarartikel zu erfassen, klicken Sie auf den Button in der Symbolleiste. Wählen Sie dann einen der bereits erfassten Standorte und Ämter per Klick auf aus.. Die erfassten Inventar- Anschließend wählen Sie bitte eine Inventarart aus. Klicken Sie hierzu auf arten werden angezeigt: Klicken Sie auf einen Datensatz in der Tabelle und dann auf Übernehmen!, um die ausgewählte Inventarart mit dem Inventarartikel zu verknüpfen. Klicken Sie auf Hauptüberschriften, damit nur die Hauptkategorien angezeigt werden.

24 Inventar Der Einstieg in die Doppik Mit dem Button tiefer können Sie sich die Unterkategorien der markierten Inventarart anzeigen lassen. Wenn Sie auf den Button höher klicken, wird die übergeordnete Ebene angezeigt. Klicken Sie auf Alles zeigen!, wenn alle Inventararten in der Tabelle angezeigt werden sollen. Bild zuordnen Wenn Sie dem Artikel ein Bild zuordnen möchten, klicken Sie auf und dann auf. Wählen Sie die entsprechende Bild-Datei aus und klicken danach auf den Button. Kein Bild vorhanden Dem Inventarartikel wurde ein Bild zugeordnet Geben Sie nun das Modell und eine Beschreibung des neuen Inventarartikels ein. Anschließend können Sie die Seriennummer des Artikels erfassen. Wenn Sie auf den Button klicken, überprüft Inventar, ob die eingegebene Zeichenfolge eindeutig ist. Nun können Sie den Lieferanten auswählen, indem Sie auf klicken: Klicken Sie die entsprechende Firma an und bestätigen Sie mit Auswählen. Mit Abbrechen kehren Sie zur Inventarverwaltung zurück, ohne eine Firma auszuwählen. Die Verwendung der 5 optionalen Felder steht Ihnen frei, um weitere Eigenschaften der Inventarartikel anzugeben. Die Felder können Sie in den Stammdaten umbenennen. Lesen Sie hierzu bitte auf Seite 7 dieses Handbuchs nach. Geben Sie anschließend die Anzahl der Inventarartikel ein. Bei einer Anzahl über 1 wird der Datensatz als Sammelinventar erfasst (z. B. 20 Stühle eines Standorts). Bitte beachten Sie, dass bei Nutzung des Barcodemoduls kein Sammelinventar angelegt werden darf. Jeder einzelne Artikel muss mit einem Barcode-Etikett versehen werden, um eine ordnungsgemäße Bestandskontrolle durchführen zu können. Das Aktenzeichen wird automatisch vergeben. Per Doppelklick auf das Feld wird eine Info über den Aufbau des Aktenzeichens angezeigt. Erfassen Sie nun den Benutzer des Inventarartikels, seine -Adresse und Telefonnummer. Klicken Sie anschließend auf den Button Zimmerlage, um einen Raum zuzuordnen. Die Zimmernummer wir dann automatisch eingetragen. bei

25 Inventar Der Einstieg in die Doppik Das Feld Letzter Wechsel am gibt an, wann der letzte Benutzerwechsel stattgefunden hat. Klicken Sie bei neuen Artikeln auf, damit das Tagesdatum eingefügt wird. Dann wählen Sie den Wartungsstatus des Inventarartikels (ohne/mit Wartung, ausgesondert, geleast ) und den allgemeinen Status (gekauft, gemietet, gepachtet ) aus. Als nächstes geben Sie bitte das Datum der Erfassung (Tagesdatum) und das Datum, an dem der Artikel erworben wurde, ein. Außerdem haben sie die Möglichkeit, die Anzahl und Kosten der Reparaturen anzugeben. Weitere Angaben zu Reparaturen können Sie auf der entsprechenden Registerkarte machen. Lesen sie hierzu bitte ab Seite? nach. Als letztes können Sie einen Abschreibungssatz für den Inventarartikel angeben. Die Abschreibungswerte werden nach dem Speichern des Datensatzes aktualisiert. Klicken Sie auf um den neuen Datensatz zu speichern oder um den neuen Datensatz zu verwerfen. Sie können vorhandene Inventarartikel bearbeiten, indem Sie auf den Button klicken. Schnelle und beliebige Suche Über den Button können Sie nach Artikeln suchen. Inventar zeigt den ersten Treffer in der Tabelle an. Um eine Liste aller Treffer zu erhalten, führen Sie bitte eine Selektion/Auswertung aus. Die Vorgehensweise wird im Weiteren beschrieben. Sie haben die Möglichkeit, eine schnelle oder eine beliebige Suche auszuführen. Die schnelle Suche ist auf folgende Felder beschränkt: Fabrikat, Zugangs- oder Erfassungsdatum, Benutzername, Aktenzeichen, Standort (fk_standortbez), Inventarbezeichnung (fk_inventarbez), Amt (fk_abrechnbez), Zimmernummer (benutzerznr). Sie können auch nur einen Teil des gesuchten Begriffes eingeben. Wenn Sie in allen Feldern beliebig suchen möchten, so klicken Sie bitte auf die Registerkarte Beliebige Suche (alle Felder). Hier können Sie auch eine Verknüpfung auswählen:

26 Inventar Der Einstieg in die Doppik Wenn Sie mehrere Suchkriterien kombinieren möchten, so verwenden Sie bitte die Registerkarte Beliebige Suche 2 (alle Felder). Hier haben Sie die Möglichkeit bis zu drei Suchkriterien miteinander zu verknüpfen, um das Ergebnis der Suche weiter einzuschränken: Auch bei der beliebigen Suche reichen Teilbegriffe aus. Anders als bei der schnellen Suche wird bei der beliebigen Suche jedoch eine Trefferliste angezeigt, aus der Sie den gesuchten Inventarartikel mit der ENTER-Taste aufrufen können. Löschen von Artikeln Um einen Artikel als gelöscht zu markieren, klicken Sie auf. Der Datensatz wird erst nach der Reorganisation des Datenbestands endgültig gelöscht. Weitere Informationen zur Reorganisation finden Sie auf Seite 30 dieses Handbuchs.

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 integrierte, einfache, schnelle, sichere Import- und Exportabwicklung mit TIA-Z3 Stand: 30.10.2008 Version: 6.0 Inhalt: 1. Download der Installationsdateien 2. Verlauf

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

RGS Schulinventar Version 1

RGS Schulinventar Version 1 Benutzerhandbuch RGS Schulinventar Version 1 Ein Programm zur Inventarverwaltung in Schulen und ähnlichen Einrichtungen. Inhalt Installation Programm starten Inventar anlegen oder öffnen Programm anpassen

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ELBA-business 5.3.3 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 1.1 Was Sie zur Installation von ELBA benötigen... 3 1.2 Begriffserklärung... 3 2. Installationsanleitung...4

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software Beim ersten Start der VR-NetWorld Software -nach der Installation- bekommen Sie dieses Willkommens-Fenster zu sehen. Dies ist gleichzeitig das Startfenster für den Einrichtungsassistenten, der Sie durch

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr