Referent: Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken. Strategien für die Zeitarbeit von morgen. Vortrag:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referent: Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken. Strategien für die Zeitarbeit von morgen. Vortrag:"

Transkript

1 Referent: Vortrag: Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken Strategien für die Zeitarbeit von morgen

2 1. ROLLE UND BEDEUTUNG DER ZEITARBEIT Folie 2

3 Flexibilisierung im HR Bereich Zeitarbeit als Alternative Folie 3 Nachfrageschwankung Quelle: Keller & Seifert (2006), Atypische Beschäftigungsverhältnisse: Flexibilität, soziale Sicherheit und Prekarität. WSI- Mitteilungen 05/2006, S

4 Zeitarbeit: Eine Erfolgsstory am Arbeitsmarkt Folie Entwicklung der Erwerbsformen (Index, 1994 = 100) Erwerbstätige Teilzeitbeschäftigte befristet Erwerbstätige Selbständige u. Mithelfende Anmerkungen: 1. Die Abgrenzung der Erwerbsformen ist nicht trennscharf. Bspw. gibt es Teilzeitbeschäftigung, die befristet ausgeübt wird. 2. Unter "Erwerbstätige" fallen auch Teilzeitbeschäftigte, befristet Beschäftigte und Leiharbeitnehmer. 3. Unter "befristet Beschäftigte" fallen auch geförderte Befristungen wie Arbeitsgelegenheiten und ABM. Zeitarbeit in Deutschland*: Beschäftigte in Verleihunternehmen *per , Bundesagentur für Arbeit, 2012 Quelle: Walwei/Ziegler (2012): Die Bedeutung der Zeitarbeit für den Arbeitsmarkt. In: Bouncken/Bornewasser/Bellmann (Hrsg.), Beiträge zur Flexibilisierung, Band 3, Die neue Rolle der Zeitarbeit in Deutschland, S

5 Zeitarbeit in Handel und Logistik Folie 5 Anteil der Betriebe mit Zeitarbeit (in Prozent) nach Branche Letzte 2 Jahre Verarbeitendes Gewerbe Handel, Verkehr und Lagerei 2 5 Alle Branchen 3 6 Quelle: Evers (2012) Zeitarbeit: Gründe Strategien Intensität. In: Bouncken, Bornewasser & Bellmann (Hrsg.), Beiträge zur Flexibilisierung, Band 3, Die neue Rolle der Zeitarbeit in Deutschland, S Zeitarbeitskräfte Anteil ausl. Beschäftigter Anteil Männer Deutschland BGA-Mitgliedsbereich* Quelle: Bundesagentur für Arbeit (2012): Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitnehmerüberlassung und eigene Berechnungen * Werte teilweise geschätzt; einbezogene Branchen: Handel, Logistik, Lagerwirtschaft und unternehmensnahe Dienstleistungen Nur 5% der Unternehmen haben Erfahrung mit Zeitarbeit. Jeder 10. Beschäftigte im BGA-Einzugsbereich (1,1 Mio.) ist eine Zeitarbeitskraft.

6 Folie 6 Zeitarbeit und alternative Instrumente Anteil in % Relative Bedeutung der Zeitarbeit im Vergleich zu anderen Flexibilisierungsinstrumenten Überstunden Zeitarbeit Befristungen Teilzeit Werkverträge Quelle: Flex4Work, 2011 (Befragung von 235 Entleihunternehmen) In Nutzungsbetrieben ist Zeitarbeit nach Überstunden das am häufigsten genutzte Flexibilisierungsinstrument. Die Rolle der Zeitarbeit ist dabei unabhängig von der Größe des Entleihbetriebes.

7 Folie 7 2. MOTIVE UND STRATEGIEN DER ZEITARBEITSNUTZUNG

8 Kosten als Motiv der Zeitarbeit Folie 8 Personalkosten Produktive Arbeitszeit Arbeitszeit Personalzusatzkosten = Kosten geleistete Stunde Stundenverrechnungssatz vs. Kosten geleistete Stunde Zeitarbeit ist vorteilhaft, wenn der Stundenverrechnungssatz für Zeitarbeitskräfte die eigenen Personalkosten pro geleistete Stunde nicht übersteigt.

9 Mythos Lohnkosten? Kosten der Zeitarbeit im Vergleich zu eigenen Beschäftigten Folie Quelle: Flex4Work, 2011 (Befragung von 235 Entleihunternehmen) <90% bis 90% 100% bis 110% >110% Nur jeder 10. Entleihbetrieb realisiert Einsparungen von mehr als 10%. Jeder dritte Entleiher zahlt mehr für Zeitarbeitskräfte als für eigene Mitarbeiter.

10 Lohnkosten sind nicht alles: Beschaffung und Freisetzung von HR verursachen auch Kosten! Folie 10 Zeitarbeit Anforderung, Auswahlgespräche, ( Rückgaberecht ) Einarbeitung, Mitarbeiterführung, ggf. Weiterbildung Personaleinsatz und -entwicklung Abmeldung Personalbeschaffung Personalfreisetzung Transaktionskosten: Kosten, die bei der Anbahnung, Durchsetzung und Beendigungvon (Arbeits)Verträgen entstehen. Eigene Einstellung Kosten für Personalsuche und -auswahl sowie für Vertragsverhandlungen Einarbeitung, Mitarbeiterführung, ggf. Weiterbildung Lohnfortzahlung, Kündigungsschutz und Abwicklung der Kündigung Durch Zeitarbeit entstehen für den Entleiher deutlich geringere Transaktionskosten. Quelle: Kaethner & Lehmann (2012): Stammbeschäftigung versus Zeitarbeit: Der Einfluss von Transaktionskosten auf Personalentscheidungen. In: Bouncken & Bornewasser (Hrsg.), Beiträge zur Flexibilisierung, Band 4, Zeitarbeit und Flexibilisierung, S

11 Zeitarbeit schafft Flexibilität und die hat einen Wert! Prozent Ø Transaktionskostenvorteil eines Facharbeiters im Verarbeitenden Gewerbe Beschäftigungs- und Einsatzdauer in Monaten Folie 11 Quelle: Crimmann & Lehmann (2012): Was darf Zeitarbeit kosten. In: Personalführung 07/2012, S Die Transaktionskosten führen, bei gleichen Arbeitskosten, im Durchschnitt der ersten 12 Monate zu einem Kostenvorteil der Zeitarbeit von 30 Prozent (9,73 Euro) pro geleistete Stunde. Der Kostenvorteil ist der Gegenwert der Ressource Flexibilität.

12 Flexibilität sowie Outsourcing von HR-Management als Hauptmotive von Zeitarbeit Einsatzgründe der Zeitarbeit (in % aller Unternehmen) Sonstige Gründe Benötigte Qualifikation schwer zu bekommen Eignungsfeststellung Auslagerung von Arbeitgeberrisiken Unsichere wirtschaftliche Entwicklung Handel, Verkehr, Lagerei alle Nutzungsbetriebe Folie 12 Quelle: Evers (2012) Zeitarbeit: Gründe Strategien Intensität. Datenbasis: Repräsentative Sonderauswertung des IAB-Betriebspanels (2010) Zeitlich begrenzter Bedarf 71 Schnelle Verfügbarkeit von Arbeitskräften Strategische Nutzung?

13 Vier mögliche Strategien der Zeitarbeitsnutzung Folie 13 Auslagerung: systematisches Outsourcing eigener Personalarbeit (insb. Recruiting) an Dritte HR-Outsourcing Starkes Motiv der HR- Auslagerung und geringes Motiv der Personalflexibilisierung Ad-hoc-Ersatz Geringe Ausprägung beider Motive; Reaktive, wenig systematische Nutzung von Zeitarbeit 15% Duale Strategie Beide Hauptmotive sind stark ausgeprägt und werden gleichzeitig verfolgt HR-Flexibilisierung Starkes Motiv der Flexibilisierung und geringes der HR-Auslagerung Flexibilisierung: schnelle, risikolose und kostengünstige Anpassung des Personalbestandes an variable Nachfrage 30% 30% 25% Bisherige Nutzung in %

14 Implementierungskennziffern der vier Strategien Folie 14 Ad-hoc-Ersatz HR-Outsourcing HR-Flexibilisierung Duale Strategie Gruppenmittelwerte (standardisiert) 0,6 0,4 0,2 0,0-0,2-0,4 Quelle: Lehmann, Ratzmann & Bouncken (2012): Nutzungsstrategien der Zeitarbeit in Industrieunternehmen. In: Bouncken & Bornewasser (Hrsg.), Beiträge zur Flexibilisierung, Band 4, Zeitarbeit und Flexibilisierung, S

15 Alternativen der vier Zeitarbeitsstrategien Folie 15 Zeitarbeit und Ad-hoc- Ersatz HR-Outsourcing HR-Flexibilisierung Duale Strategie Arbeitszeitkonten.282* t Überstunden Teilzeit.383** Befristungen.313* -.443*.294** Job-Rotation Werkverträge.291* t - Tabelle: Zusammenhang zwischen Zeitarbeit und alternativen Flexibilisierungsinstrumenten in Abhängigkeit von der verfolgten Strategie Korrelationsanalyse (N=235), die Ergebnisse sind signifikant auf dem Niveau: t p.10, * p.05, ** p.01, *** p.001 Quelle: Flex4Work, 2012 Befristung als größter Konkurrent der Zeitarbeit. Insbesondere bei einer Strategie des HR-Outsourcings ist Zeitarbeit alternativlos.

16 3. RISIKOFAKTOREN Folie 16

17 Risikofaktor 1: Hohe Nutzungsintensität verringert Produktivität und Erfolg. Gruppenmittelwerte (standardisiert) 0,6 0,4 0,2 0,0-0,2-0,4-0,6 Wettbewerbserfolg in Abhängigkeit vom Zeitarbeitseinsatz (nur Nutzungsbetriebe, N=235) sehr gering eher gering eher hoch sehr hoch Nutzungshäufigkeit Nutzungsintensität Folie 17 Quelle: Lehmann et al. (2012), Zeitarbeit in Industrieunternehmen. In: Bouncken & Bornewasser (Hrsg.), Beiträge zur Flexibilisierung, Band 2, Flexibilität in Unternehmen, S Individuelle Ebene: temporär Beschäftigte mit weniger firmenspezifischem Wissenund oft geringerer Bindung zum Unternehmen Unternehmensebene: begrenzte Aufnahmefähigkeit von temporär Beschäftigten

18 Risikofaktor 2: Bei langen Einsätzen sinken Motivation und Leistung. Quelle: Lemanski (2011), Mitarbeiterbefragung zum Vergleich von Stamm-und Zeitarbeitnehmern, Flex4Work-Working Papers, Nr. 2. Folie 18 Motivation und Zufriedenheithaben einen starken Einfluss auf die Arbeitsleistung. (Lawler, 1973; Judgeet al., 2001) Eine hohe Einsatzdauer, Lohnunterschiede zum Stammpersonal und eine niedrige Übernahmequote verringern die Motivation. (Nienhüser, 2002)

19 Risikofaktor 3: Geringe Qualifizierungsanreize Folie 19 Was hindert Personaldienstleister daran, Zeitarbeitskräfte weiterzubilden? (Befragt wurden 346 Personaldienstleister. zustimmende Antworten in %) Unsichere Einsatzdauer 30 Geringe Beschäftigungsdauer 32 Keine ZA-gerechtenen Angebote Planbarkeit des Personaleinsatzes Qualifizierungskosten Quelle: Bouncken, Lehmann & Ratzmann (2011), Erhebung mittelständische Zeitarbeit. In: Bouncken & Bornewasser (Hrsg.): Beiträge zur Flexibilisierung, Band 1, Schwerpunkt Zeitarbeit, S Keine höheren Verrechnungssätze 63 Nur 30%aller Zeitarbeitskräfte haben regelmäßigen Zugang zu Qualifizierungsmaßnahmen (alle SV-Beschäftigten: 78%). (Quelle: Fischer/Bouncken, 2011) Ohne Qualifizierung sinkt mittelfristig die Einsatzfähigkeit von Zeitarbeitskräften.

20 Fazit: Zeitarbeit heute und morgen Folie Kaum systematische Nutzung der Zeitarbeit Geringe Qualifikation (Helfer) und Entlohnung, kaum Qualifizierung Nebeneinander statt Miteinander von Externen und Internen 2020 Strategische Nutzung der Zeitarbeit (Flexibilisierung, HR-Outsourcing) Zeitarbeitskräfte in Vorstandsetagen, faire Entlohnung,system.Qualifizierung Kultur und Arbeitsorganisation (Aufgaben)auf Externe zugeschnitten

Zeitarbeit in Industrieunternehmen: Segen oder Risiko?

Zeitarbeit in Industrieunternehmen: Segen oder Risiko? Zeitarbeit in Industrieunternehmen: Segen oder Risiko? Vortrag im Rahmen des 2. Forums zur Flexibilisierung am 16.09.2011 in Rostock Dipl.-Kfm. Christian Lehmann Universität Bayreuth Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Aktuelle Ergebnisse der Zeitarbeitsforschung. Christian Lehmann, Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken Berlin, 27. September 2012

Aktuelle Ergebnisse der Zeitarbeitsforschung. Christian Lehmann, Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken Berlin, 27. September 2012 Aktuelle Ergebnisse der Zeitarbeitsforschung Christian Lehmann, Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken Berlin, 27. September 2012 Agenda 1 2 3 4 Kennzahlen der Zeitarbeit 2010 und 2012 Transaktionskosten ein vernachlässigtes

Mehr

Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt Fachtagung / Expertengespräch Regelungsanforderungen an eine Reform der Vorschriften zum Fremdpersonaleinsatz zum

Mehr

Der Preis der Flexibilität

Der Preis der Flexibilität 28 F A chbei träge F ORSCHUNG & WISSENSCHAFT Der Preis der Flexibilität Wann sich Zeitarbeit lohnt Im modernen Personalmanagement ist Flexibilität eine wichtige Ressource. Doch wie hoch ist ihr Preis?

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

Personaldienstleister im Aufwind: Welche Erfolgstypen gibt es? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Universität Bayreuth

Personaldienstleister im Aufwind: Welche Erfolgstypen gibt es? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Universität Bayreuth Personaldienstleister im Aufwind: Welche Erfolgstypen gibt es? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Universität Bayreuth Prof. Dr. Ricarda Bouncken, igz-landeskongress Bayern am 13.10.2011 in Regensburg

Mehr

Flexibilisierung von Personalressourcen

Flexibilisierung von Personalressourcen Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung als strategisches Instrument der Flexibilisierung von Personalressourcen in allen Konjunkturzyklen Ihr Referent: Rainer Wollenberg Bereichsleitung Industriedienstleistung

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Die neue Rolle der Zeitarbeit in Deutschland

Die neue Rolle der Zeitarbeit in Deutschland Die neue Rolle der Zeitarbeit in Deutschland Beiträge zur Flexibilisierung (Band 3) Herausgegeben von Ricarda B. Bouncken, Manfred Bornewasser und Lutz Bellmann Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken Lehrstuhl

Mehr

Logistikflexibilität. durch Zeitarbeit

Logistikflexibilität. durch Zeitarbeit Logistikflexibilität durch Zeitarbeit Themenfelder : Randstad Marktführer in Deutschland Einsatzbereiche von Zeitarbeit Branche : Logistik und Zeitarbeit Produkte und Anwendungsfelder Randstad international

Mehr

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Zeit der Zeitarbeit der Personaldienstleister von morgen. Prof. Dr. Ricarda Bouncken, Vortrag auf dem Arbeitgebertag am 14. Juni 2012 in Berlin

Zeit der Zeitarbeit der Personaldienstleister von morgen. Prof. Dr. Ricarda Bouncken, Vortrag auf dem Arbeitgebertag am 14. Juni 2012 in Berlin Zeit der Zeitarbeit der Personaldienstleister von morgen Prof. Dr. Ricarda Bouncken, Vortrag auf dem Arbeitgebertag am 14. Juni 2012 in Berlin 1 Warum Zeitarbeit? Was wollen die Kunden der Zeitarbeit?

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

IAW Brief Reports 5/2011. Stefanie Schröpfer Jan Behringer Günther Klee

IAW Brief Reports 5/2011. Stefanie Schröpfer Jan Behringer Günther Klee KURZBERICHTE iaw@iaw.edu www.iaw.edu IAW Brief Reports 5/2011 Beschäftigung von Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmern in Baden- Württemberg: Ausmaß und Entwicklung seit der Krise 2008/2009 Eine empirische

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Leiharbeit im Betrieb

Leiharbeit im Betrieb Leiharbeit im Betrieb Empirische Ergebnisse des IAB-Betriebspanels Christian Hohendanner Zeitarbeit als innovatives Instrument der überbetrieblichen Personalreserve neue Trends Bildungswerk der Baden-Würtembergischen

Mehr

"Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8.

Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter Peter Auth Hamburg, 8. "Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8. September 2014 Das Modell Zeitarbeit Seite 2 Instrumente flexibler Beschäftigung

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung in der Krise Ergebnisse der WSI Betriebsrätebefragung

Qualifizierung und Weiterbildung in der Krise Ergebnisse der WSI Betriebsrätebefragung Qualifizierung und Weiterbildung in der Krise Ergebnisse der WSI Betriebsrätebefragung IAB/BA-Konferenz: Betriebliche Weiterbildung 21./ Nürnberg www.boeckler.de Gliederung Die WSI-Betriebsrätebefragung

Mehr

UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT. eine Zusammenarbeit

UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT. eine Zusammenarbeit UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT von:axiom Nord GmbH eine Zusammenarbeit & Stralsund IGS Grünthal Stralsund Wirtschaftskurs 11 WORAN DENKT MAN, WENN MAN DAS WORT ZEITARBEIT HÖRT? Schlechte Bezahlung Überbrückung

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Zeitarbeit und Flexibilisierung Ergebnisse des Forschungsprojektes Flex4Work

Zeitarbeit und Flexibilisierung Ergebnisse des Forschungsprojektes Flex4Work Zeitarbeit und Flexibilisierung Ergebnisse des Forschungsprojektes Flex4Work Beiträge zur Flexibilisierung (Band 4) Herausgegeben von Ricarda B. Bouncken und Manfred Bornewasser Prof. Dr. Ricarda B. Bouncken

Mehr

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand 2005-1 - Themenübersicht Zur Person Flexibilisierung von Personalkapazitäten und Personalkosten Mitarbeiterqualifizierung Management by Betriebsverfassung

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

G U T E A R B E I T.

G U T E A R B E I T. GUTE ARBEIT. PERSONAL-DIENSTLEISTUNGEN MIT ERFOLGSGARANTIE Arbeit ist teuer. Deshalb ist optimaler Personaleinsatz maßgeblich für betriebswirtschaftlichen Erfolg. Auch die Kosten für die Personalsuche

Mehr

Externe Personalbeschaffung

Externe Personalbeschaffung Externe e Personalbeschaffung 1) Möglichkeiten der Personalbeschaffung 2) Übersicht externe Personalbeschaffung 3) Externe Beschaffungswege über Dritte a) Arbeitsverwaltung b) Personalberatung c) Zeitarbeitsfirmen

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

DER EINSATZ EXTERNER INGENIEURE

DER EINSATZ EXTERNER INGENIEURE In Zusammenarbeit mit DER EINSATZ EXTERNER INGENIEURE EINSATZ UNTERNEHMEN EXTERNER INGENIEURE IN DEUTSCHLAND Eine Studie von Hays Oktober Oktober INHALT 3 7 9 16 20 23 27 Hintergrund der Studie Herausforderungen

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung

Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung Aktuelle Ansätze und Instrumente Trainerinnen Dr. Gudrun Stahn und Sarah Rögner MA&T Organisationsentwicklung

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1045 18. Wahlperiode 04.04.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

KRITERIEN FÜR FAIRE LEIHARBEIT SCHULUNGSANGEBOT FÜR JOBCENTER

KRITERIEN FÜR FAIRE LEIHARBEIT SCHULUNGSANGEBOT FÜR JOBCENTER LOHNHALLENGESPRÄCH VERMITTLUNG IN GUTE ZEITARBEIT KRITERIEN FÜR FAIRE LEIHARBEIT SCHULUNGSANGEBOT FÜR JOBCENTER 12. FEBRUAR 2014 Silke Hoffmann & Katja Köhler Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e.

Mehr

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Prof. Dr. Peter Schüren Direktor des Instituts für Arbeits, Sozial und Wirtschaftsrecht der Universität

Mehr

econsense Nachhaltigkeitsstammtisch mit Volkswagen Zeitarbeit zwischen Flexibilität und unternehmerischer Verantwortung, 19.

econsense Nachhaltigkeitsstammtisch mit Volkswagen Zeitarbeit zwischen Flexibilität und unternehmerischer Verantwortung, 19. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch mit Volkswagen Zeitarbeit zwischen Flexibilität und unternehmerischer Verantwortung, 19. Dr. Alexandra Baum-Ceisig Agenda 1 Gemeinsame Stärken im Volkswagen Konzern

Mehr

Entwicklung der Tarifbindung

Entwicklung der Tarifbindung Entwicklung der Tarifbindung 9. Hans-Böckler-Forum zum Arbeitsund Sozialrecht Berlin, 21. März 2013 Peter Ellguth Gliederung Datenbasis: IAB-Betriebspanel Tarifbindung und Nutzung von Öffnungsklauseln

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Wenn Beschäftigte mehr arbeiten: Überstunden und Arbeitszeitkonten

Wenn Beschäftigte mehr arbeiten: Überstunden und Arbeitszeitkonten Wenn Beschäftigte mehr arbeiten: Überstunden und Arbeitszeitkonten WSI Herbstforum 2014 27. 28.11. Berlin Panel I: Lebenszeit ist Arbeitszeit? Arbeitszeiten im Lebenslauf Ines Zapf Inhalt Verbreitung von

Mehr

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Ariane Durian Stellvertretende Bundesvorsitzende Landesbeauftragte für Baden-Württemberg Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz e.v.)

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

Programmstelle Bildungsprämie

Programmstelle Bildungsprämie Leitung Programmstelle Bildungsprämie Bundesinstitut für Berufsbildung Monitoring und Evaluation Onlinetools für Beratungsstellen, Anbieter und BVA Monitoringdaten der Hotline Internetstatistik Onlinebefragungen

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

IQZ Prüfung Personaldienstleister

IQZ Prüfung Personaldienstleister Audit zur Erlangung des Qualitätssiegels faire Zeitarbeit Angewandte Prüfungsmethode: Das Audit zum Qualitätssiegel faire Zeitarbeit beruht auf Transparenz! Beim Audit hat der externe Prüfer freien Zugang

Mehr

Die spezifischen Bedürfnisse der Zeitarbeitsbranche und Anforderungen an die Weiterbildungsträger

Die spezifischen Bedürfnisse der Zeitarbeitsbranche und Anforderungen an die Weiterbildungsträger Die spezifischen Bedürfnisse der Zeitarbeitsbranche und Anforderungen an die Weiterbildungsträger Ludger Hinsen, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.v. (BZA) Bonn,

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

ERSETZEN WERKVERTRÄGE BALD DIE ZEITARBEIT?

ERSETZEN WERKVERTRÄGE BALD DIE ZEITARBEIT? ERSETZEN WERKVERTRÄGE BALD DIE ZEITARBEIT? Antje Biedermann und Christian Lehmann [UNKORRIGIERTE VORABVERSION ERSCHEINT IN PERSONALFÜHRUNG 07/14] 2 Biedermann & Lehmann Zusammenfassung Flexible Beschäftigungsformen

Mehr

... immer die richtige Richtung

... immer die richtige Richtung ... immer die richtige Richtung w w w. n o r d - z e i t. d e 1 NORD-ZEIT PERSONALMANAGEMENT GmbH -IHR PROFI BEI PERSONALENGPÄSSEN!- Bereits seit 2001 bieten wir einem kontinuierlich wachsenden Kundenkreis

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center Was kann ich für Sie tun? Personalmanagement an frequenzabhängigen Kundenschnittstellen - Arbeit im Call Center Call Center und Handel Dr. Claudia Weinkopf Präsentation Veranstaltung zur Sitzung Zukunft

Mehr

Toolbox Personalarbeit

Toolbox Personalarbeit Toolbox Personalarbeit Erhebung: Handlungsfelder der Personalarbeit in der Sozialwirtschaft Herausforderungen und Berlin, 31. Mai 2011 Projekt Toolbox Personalarbeit Wo befinden wir uns? Programmierung

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Zeitarbeit auf den Punkt gebracht.

Zeitarbeit auf den Punkt gebracht. Zeitarbeit auf den Punkt gebracht. Inhalt Wir über uns... Unternehmen Unsere Kontaktdaten Wir über uns Heutzutage erfordert die Arbeitnehmerüberlassung und das erfolgreiche Personalmanagement mit all seinen

Mehr

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Die dritte europäische Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung CVTS3 (erschienen in 2008) zeigt die Veränderungen zur Studie CVTS2

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Mittelstand. Praxisbeispiele der VON DER HEYDT GmbH Speyer

Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Mittelstand. Praxisbeispiele der VON DER HEYDT GmbH Speyer Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Mittelstand Praxisbeispiele der VON DER HEYDT GmbH Speyer Kennen Sie diese Situation? DIE ERSTEN 5 MINUTEN DARSTELLUNG DER IST SITUATION Die Gallup Studie INNERLICHE

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Auswertungen aus dem IAB-Projekt Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten zum Thema Arbeit auf Abruf

Auswertungen aus dem IAB-Projekt Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten zum Thema Arbeit auf Abruf Aktuelle Daten und Indikatoren Auswertungen aus dem IAB-Projekt Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten zum Thema Arbeit auf Abruf September 2016 Inhalt 1 Hintergrund...

Mehr

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Neue Konturen der Arbeit? Was weiß die Forschung? Urania, 20. 4. 2007 Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Jörg Flecker (FORBA) Leiharbeiterin: Wenn Du ein anderes Auto möchtest, leiht Dir keine

Mehr

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Bildungsträgerkonferenz Agentur für Arbeit Lübeck, 17.03.2015 Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr IAB Nord Motivation

Mehr

Die Neuen Selbständigen

Die Neuen Selbständigen Die Neuen Selbständigen Neue Anforderungen für die Gründungsförderung Diskussionsforum in der Landesvertretung Baden-Württemberg Berlin, 10. Dezember 2007 Prof. Dr. Alexander Kritikos Gesellschaft für

Mehr

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale,

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Handlungsempfehlungen InnovationsIMPULS, 9. Oktober 2013 Patrick Großheim RKW Kompetenzzentrum, Eschborn 1 Gliederung 1. Vorstellung 2. Regionale Situation im

Mehr

ERFAHREN FLEXIBEL ZUVERLÄSSIG. Das Ziel ist der Weg. Gehen wir ihn gemeinsam?

ERFAHREN FLEXIBEL ZUVERLÄSSIG. Das Ziel ist der Weg. Gehen wir ihn gemeinsam? ERFAHREN FLEXIBEL ZUVERLÄSSIG Das Ziel ist der Weg. Gehen wir ihn gemeinsam? Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt Mit dieser Maxime heben wir uns seit über 15 Jahren aus dem Markt der Personaldienstleister

Mehr

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Mirko Sporket Gesundheit, Qualifikation und Motivation älterer Arbeitnehmer messen und beeinflussen 4. Tagung der

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Leiharbeit in den Niederlanden

Leiharbeit in den Niederlanden Leiharbeit in den Niederlanden Eine Übersicht Zeitarbeitsmarkt in den Niederlanden Zeitarbeitnehmer pro Tag: ± 240.000 Zeitarbeitnehmer pro Jahr: ± 750.000 Zeitarbeitnehmer: 56% männlich, 44% weiblich

Mehr

Chancen- und Risikoberufe für Ältere?

Chancen- und Risikoberufe für Ältere? Chancen- und Risikoberufe für Ältere? Befunde aus dem Projekt Work & Age Golo Henseke, Jens Neuhaus, Thusnelda Tivig Universität Rostock Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Wissenschaft

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Zusammenarbeit mit Subunternehmern

Zusammenarbeit mit Subunternehmern Zusammenarbeit mit Subunternehmern Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement Prof. Dr. Frank Sarre Tobias Fuchs Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie

Mehr

Ergebnisse 3. Quartal Randstad ifo-personalleiterbefragung

Ergebnisse 3. Quartal Randstad ifo-personalleiterbefragung Ergebnisse 3. Quartal Randstad ifo-personalleiterbefragung ifo-personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Das ifo Institut befragt im Auftrag und in Kooperation mit Randstad Deutschland vierteljährlich

Mehr

www.baumgartner.de www.persona.de Seite 1/28

www.baumgartner.de www.persona.de Seite 1/28 Seite 1/28 Kostensenkungs- und Flexibilisierungspotentiale im Personalbereich Eine Unternehmensbefragung von persona service und Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Dezember 2005 Seite 2/28

Mehr

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 19.05.2012 Gültig ab: 20.05.2012 Kündbar zum: 31.12.2015 Frist: 3 Monate

Mehr

Zeitarbeit für Hochqualifizierte Die neue Art der Flexibilität? Regensburg, 28.10.2010 Gabriele Müller

Zeitarbeit für Hochqualifizierte Die neue Art der Flexibilität? Regensburg, 28.10.2010 Gabriele Müller Zeitarbeit für Hochqualifizierte Die neue Art der Flexibilität? Regensburg, 28.10.2010 Gabriele Müller Die Arbeitswelt wandelt sich. Zeitarbeit für Hochqualifizierte - Die neue Art der Flexibilität? 2

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 1. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 1. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 1. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 1. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität. Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1

Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität. Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1 Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1 Gliederung 1. Formen der Organisation von Personalarbeit 1.1. Hierarchische

Mehr

Randstad ifo-flexindex. Ergebnisse 2. Quartal 2016

Randstad ifo-flexindex. Ergebnisse 2. Quartal 2016 Randstad ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2016 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Das ifo Institut befragt im Auftrag und in Kooperation mit Randstad Deutschland vierteljährlich

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

Elemente dynamischer. TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie

Elemente dynamischer. TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie Elemente dynamischer Unternehmensstrukturen Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Prof. Dr. Hartmut Hirsch Kreinsen TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie Dynamisierung der Produktlebenszyklen

Mehr

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit Zwischen dem und der wird folgender Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.v. - Südwestmetall - IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg vereinbart: 1. Geltungsbereich Tarifvertrag

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Bouncken,

Mehr