1. Konferenz fachliche Entwicklung Herzlich Willkommen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!"

Transkript

1 1. Konferenz fachliche Entwicklung Herzlich Willkommen!

2 Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion Themen Auswertungsrunde Apéro

3 Absicht und Ziele: DOJ Strategie /13: Die Kantonalverbände betreiben gemeinsam die fachliche Weiterentwicklung der offenen Jugendarbeit und organisieren sich dazu im Dachverband DOJ/AFAJ. Der DOJ bietet die Plattform, die Kantonalverbände entwickeln Die Kantonalverbände legen gemeinsam die Entwicklungsthemen fest. Dazu wird ein geeignetes Gremium geschaffen. KFE diskutiert sowohl Vorgehen wie Themen Erläuterungen: Der Dachverband koordiniert und vernetzt die fachliche Entwicklungsarbeit der Kantonalverbände und übernimmt eine Triagefunktion bei externen Anfragen. Die Organe des Dachverbandes sind dafür besorgt, alle dazu nötigen Informationen zu beschaffen und so aufzubereiten, dass sie bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden können. Kantonal entstandene Initiativen nehmen ihre Verantwortung wahr, indem sie Kooperationsmöglichkeiten anbieten, die durch den DOJ/AFAJ koordiniert werden. Lokale Initiativen werden wenn möglich durch ihren Kantonalverband auf diese Weise gefördert und vernetzt. Es gibt zwei Formen der Zusammenarbeit: - VertreterInnen von Fachgruppen der Kantonalverbände erhalten von einem Organ des Dachverbandes einen konkreten Auftrag. Sie arbeiten gemeinsam darauf hin und werden vom Dachverband dafür entschädigt. - Interkantonale Vernetzung von Jugendarbeitenden, die am gleichen Thema interessiert sind, wird von der Geschäftsstelle unterstützt. Die Mitglieder solcher Fachgruppen sind in regelmässigem Dialog mit ihrem Kantonalverband und dem Dachverband. Die KFE soll ab jetzt jährlich stattfinden. Heute ist der Startschuss. Wir werden am Schluss auch Zeit nehmen um es auszuwerten und weiter zu entwickeln. 3

4 Absicht und Ziele: DOJ Strategie /13: Die Entwicklungsthemen werden von den Kantonalverbänden in Arbeitsteilung bearbeitet. Die für ein Thema zuständigen Kantonalverbände dienen dem DOJ/AFAJ und den übrigen Verbänden zudem als Fachexpert/innen, auf die bei Bedarf zurückgegriffen werden kann. Die Kantonalverbände wissen jeweils voneinander, wer welches Thema bearbeitet Wissensmanagement-Tool(s) Erläuterungen: Der Dachverband koordiniert und vernetzt die fachliche Entwicklungsarbeit der Kantonalverbände und übernimmt eine Triagefunktion bei externen Anfragen. Die Organe des Dachverbandes sind dafür besorgt, alle dazu nötigen Informationen zu beschaffen und so aufzubereiten, dass sie bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden können. Kantonal entstandene Initiativen nehmen ihre Verantwortung wahr, indem sie Kooperationsmöglichkeiten anbieten, die durch den DOJ/AFAJ koordiniert werden. Lokale Initiativen werden wenn möglich durch ihren Kantonalverband auf diese Weise gefördert und vernetzt. Es gibt zwei Formen der Zusammenarbeit: - VertreterInnen von Fachgruppen der Kantonalverbände erhalten von einem Organ des Dachverbandes einen konkreten Auftrag. Sie arbeiten gemeinsam darauf hin und werden vom Dachverband dafür entschädigt. - Interkantonale Vernetzung von Jugendarbeitenden, die am gleichen Thema interessiert sind, wird von der Geschäftsstelle unterstützt. Die Mitglieder solcher Fachgruppen sind in regelmässigem Dialog mit ihrem Kantonalverband und dem Dachverband. Heute werden die Tools im Vordergrund stehen weil sie eine Grundbedingung sind. Dies ist aber abstrakt. Wir wollen heute später noch und in den Folgenden KFE s dann auch dazu übergehen, Die Themen zu diskutieren und die Arbeitsteilung gemeinsam zu entwickeln. 4

5 DOJ als Plattform für Wissen Elemente eines Wissensmanagements Strategische Ebene Vision Strategie Ziele Operative Ebene Generierung Speicherung Vermittlung Anwendung Instrumente/ Methoden Instrumente/ Methoden Instrumente/ Methoden Instrumente/ Methoden Dank an: Bewertung

6 DOJ als Plattform für Wissen Elemente eines Wissensmanagements Strategische Ebene: Vision Strategie Ziele Umsetzung bei DOJ: Fachliche Entwicklung Fachwissen okja aufzeigen gegen aussen ( Auftrag BSV) s. Strategiepapier: DOJ als Plattform der Kantonalverbände Gemeinsam festzulegen

7 DOJ als Plattform für Wissen Umsetzung bis anhin Generierung Speicherung Vermittlung Anwendung Kantonale V.: -Einsendung -Informelle Anfrage -Umfragen doj.ch Fachgruppen Newsletter InfoAnimation Positions- Papiere IA Publikationen Dokus auf DOJ-Server Online und Print- Publikationen Fachtagungen FG-Treffen Lokal Kantonal Bildungsveranstaltungen Bewertung Informelle Feedbacks Projekte DOJ Von aussen Fachgruppen: Des DOJ ist gemeint Von aussen: Forschung, DA s andere NGO

8 Prioritäten Zusammenarbeit systematisieren KANTONALE Ebene (Vernetzung, Entwicklung, Produkte, Anliegen) Dynamisches Wissen (Entwicklungen, Work in Progress, Planungen, Trends) Durchlässigkeit zum Umfeld der okja Zusammenarbeit systematisieren: Das heisst auch Arbeitsteilung Zum Dynamischen Wissen: Dokumentation von abgeschlossenem auch, nicht nur Archiv, aber auch

9 DOJ als Plattform für Wissen was fehlt? Generierung Tool+ Prozess Dynamik Interaktion Von/nach aussen Speicherung Mehrsprachigkeit Vermittlung??? Zugänglichkeit Dynamisches Wissen Speichern: Aktualität, Archivierung, Entwicklung Durchlässigkeit zu wenig Systematisch: KFE als Drehscheibe, Management Als Basis Anwendung Bewertung? Auswertung verbessern kantonal/lokal Tool + Prozess: Das Tool soll den Prozess erleichtern Dynamik, so. obere Folie Durchlässigkeit meint: Durchlässigkeit zwischen Generieren und Speichern; Wissen ergänzen, weiterentwickeln; Interaktivität der Menschen aber auch des Vorgehens

10 Das Wissensmanagement-Tool Kantonale Verbände Bisherige Angaben zu den Kantonalverbänden auf Pro Verband ein PDF-Factsheet zum Herunterladen ziemlich unattraktiv umständlich zum Aktualisieren keine Suche nach Stichwörtern möglich Statische Karte kein direkter Link zwischen der Karte und den Infos über die Kantonalverbände Infos zu den Kantonalverbänden wurden bis jetzt vom DOJ anhand von einem Word-Formular gesammelt und als PDF-Factsheet auf der DOJ-Website veröffentlicht. Ziemlich unattraktiv: Beispiel Factsheet wird später gezeigt von der Startseite nicht direkt zugänglich (4 Ebenen) nur wenig Infos zu Projekten, Anlässen usw. unregelmässige Aktualisierung Umständlich zum Aktualisieren: manuelles Eintragen der Angaben Keine Suche nach Stichwörtern möglich: da die Angaben weder regelmässig aktualisiert noch thematisch eingeordnet wurden, erlaubte das bisherige System nicht, sich über die laufenden Entwicklungen in den Verbänden zu informieren. 10

11 Das Wissensmanagement-Tool Kantonale Verbände Ziele: Die Kantonalverbände informieren sich gegenseitig über aktuelle Entwicklungen Diese Informationen werden auf der DOJ- Website attraktiv und praktisch den Fachpersonen, Partnern usw. zur Verfügung gestellt werden und regelmässig aktualisiert Wichtig: das Tool soll den Verbänden erlauben, sich über laufende und geplante Prozesse in anderen Regionen zu informieren, nicht nur über Strukturen und abgeschlossene Projekte hat der DOJ damit begonnen, ein neues Wissensmanagement zu entwickeln. Ausgangspunkt: DOJ-Strategie : "Rolle der Kantonalverbände für die fachliche Entwicklung soll verstärkt werden" Ziel 1 Auftrag BSV: "eine verbesserte Möglichkeit schaffen, Informationen über die kantonalen Entwicklungen in der offenen Jugendarbeit regelmässig einzuholen und attraktiv online zu präsentieren" Ziel 2 Zweck: die Verbände sollen sich gegenseitig unterstützen, sie sollen sich z. B. darüber informieren können, wer das Thema XY schon aufgegriffen hat oder wer sich sonst gerade damit befasst. Wichtig, dass das DOJ-Wissensmanagement genutzt wird, um über laufende und geplante Projekte zu informieren. ( Archiv). Thematische und Geographische Suchfunktion wird in der 2. Version (2012) eingeführt. 11

12 Bisher: Factsheets zum Downloaden Neu: jeder Verband wird online vorgestellt Inkl. detaillierte Infos zu Projekten, Publikationen, Arbeitsgruppen usw. Beispiel auf Website aufzeigen 12

13 Das Wissensmanagement-Tool Kantonale Verbände 2 Phasen 2011 Einführung des Wissensmanagement-Tools in vereinfachter Form. D.h. ohne Suchfunktion und ohne direkten Zugriff der Verbände auf ihre Inhalte Entwicklung einer erweiterten Version, nach Rücksprache mit Kantonalverbänden (KFE): + Suchfunktion (thematisch und geogr.) + Möglichkeit für die Verbände, ihre Inhalte selbständig einzutragen und zu aktualisieren Ablauf: 2x / Jahr Aufruf vom DOJ für Aktualisierung Bei der 1. Umfrage im 2011 wurden die Kantonalverbände bereits aufgefordert, zu jedem Projekt, bzw. Dokument, Arbeitsgruppe usw., entsprechende Themenfelder anzukreuzen. Diese Angaben bleiben vorläufig gespeichert und erlauben uns in der 2. Phase eine Suchfunktion einzuführen: BenutzerInnen können auf der DOJ-Website ein oder mehrere Themen auswählen, wofür sie sich interessieren und finden somit alle einzelnen Projekte (auch Anlässe, Publikationen usw.) heraus, die von den Kantonalverbänden in Zusammenhang mit diesem Thema geplant sind oder umgesetzt werden. Daher ist es wichtig, Angaben über die Projekte, Publikationen usw. anzugeben (nicht nur zur Struktur und Kontakt) und die Themenfelder anzukreuzen. Nur so werden eure Projekte auch angezeigt, wenn jemand über die Suchfunktion Informationen sucht. Zeitaufwand = 2x / Jahr ca. 30 Minuten. 13

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

Preisliste für Mitteilungen in den Kommunikationsmitteln des DOJ (Stand September 2012)

Preisliste für Mitteilungen in den Kommunikationsmitteln des DOJ (Stand September 2012) Preisliste für Mitteilungen in den Kommunikationsmitteln des DOJ (Stand September 2012) Möchten Sie Ihr Event, Ihr Bildungsangebot in der offenen Kinder- und Jugendarbeit oder Ihre offene Stelle bekannt

Mehr

1. Präsentation der bisher durchgeführten und geplanten Arbeiten zum Wissensmanagement s. Präsentation DOJ (Beilage Präsentation KFE V3)

1. Präsentation der bisher durchgeführten und geplanten Arbeiten zum Wissensmanagement s. Präsentation DOJ (Beilage Präsentation KFE V3) Protokoll Konferenz Fachliche Entwicklung, 18.11.2011 Anwesende: siehe Kontaktadressen unten Leitung und Moderation: Elena Konstantinidis, Mandy Eisenbeiss, Livia Lustenberger Protokoll: Nicola Dänzer,

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Extranet Zwischenbilanz

Extranet Zwischenbilanz Extranet Zwischenbilanz Wozu dient das Extranet? Virtueller Sitzungsraum elektronische Zusammenarbeitsplattform unabhängig vom geografischen Aufenthaltsort Instrument des Wissensmanagement Dokumentablage:

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag:

Herzlich willkommen zum Vortrag: Herzlich willkommen zum Vortrag: Offene Jugendarbeit im Umgang mit Jugendsexualität und den neuen Medien Welchen Beitrag kann die offene Jugendarbeit leisten? Ein Einblick in den aktuellen Fachdiskurs

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Rahmenlehrplan (RLP) animatorisches Profil HF

Rahmenlehrplan (RLP) animatorisches Profil HF Rahmenlehrplan (RLP) animatorisches Profil HF Ein Projekt zur Schaffung eines neuen Berufstitels HF im Bereich Soziales 1. Hintergrund SAVOIRSOCIAL lehnte den im 2008 eingereichten Rahmenlehrplan (RLP)

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

ESPON 2020. Das Programm in Kürze

ESPON 2020. Das Programm in Kürze ESPON 2020 2014 2020 Das Programm in Kürze Ein Programm der «Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)» Beteiligung der Schweiz im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik (NRP)» ESPON in Kürze ESPON, das

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Kompetenzzentrum innovative Beschaffung. Auszug erster Zwischenergebnisse der KOINNO-Umfrage Innovative Beschaffungstrends des öffentlichen Sektors

Kompetenzzentrum innovative Beschaffung. Auszug erster Zwischenergebnisse der KOINNO-Umfrage Innovative Beschaffungstrends des öffentlichen Sektors Kompetenzzentrum innovative Beschaffung Auszug erster Zwischenergebnisse der KOINNO-Umfrage Innovative Beschaffungstrends des öffentlichen Sektors Stand: 17. April 2014 Autor: Henrik Weller, Referent KOINNO

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Blogs www.periurban.ch

Anleitung zur Nutzung des Blogs www.periurban.ch Anleitung zur Nutzung des Blogs www.periurban.ch 1. Login auf www.periurban.ch Geben Sie bitte hier Ihr Benutzername und Passwort ein (falls Sie noch über keine Login-Daten verfügen, können Sie diese bei

Mehr

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund)

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) Vereinbarung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) vertreten durch das Eidgenössische Departement

Mehr

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke Wissenskongress der Berliner Verwaltung 20. November 2014 1 Agenda Warum überhaupt Wissensmanagement?

Mehr

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen von der besten Seite!

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen von der besten Seite! Präsentieren Sie Ihr Unternehmen von der besten Seite! Werden Sie auf unserem Portal selbst aktiv! Die Anmeldung auf mein.wko.at eröffnet Ihnen eine attraktive Plattform: Sie können Ihr Unternehmen im

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch 2013_11_07_V01 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Tutorial für die Online-Lehre Plattform

Tutorial für die Online-Lehre Plattform Tutorial für die Online-Lehre Plattform Autor: Marius Wirths, Institut für Medizinische Biometrie und Informatik, Heidelberg Ansprechpartner: Geraldine Rauch (AG-Leitung), Institut für Medizinische Biometrie

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Informationskonzept GWHF

Informationskonzept GWHF Informationskonzept GWHF Kommunikationskanäle Folgende Kommunikationswege werden gepflegt: Homepage Newsletter Email Telefon/SMS/andere Homepage Wir betreiben unter www.gwhf.ch eine Homepage bei Hoststar.

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Easy Share Anleitung. April 2016

Easy Share Anleitung. April 2016 Easy Share Anleitung April 2016 1 Einleitung...3 2 Website-Funktionen für den Benutzer...3 2.1 Reiter «Dateien»... 4 2.1.1 Öffnen... 4 2.1.2 Hochladen einer Datei über die Website... 5 2.1.3 Herunterladen...

Mehr

DASMA. Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v.

DASMA. Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v. DASMA Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v. Seite 1 Die DASMA ändert sich, um langfristig weiter an Bedeutung zu gewinnen Executive Summary: Die DASMA positioniert

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online.

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online. Verständlich: Informationen im Überblick. Ihr zuverlässiger Partner für Terminal-Lösungen und mehr. Auf www.aduno.ch finden Sie das Login zu Ihrem AdunoAccess. Wer wir sind Als einziges Schweizer Unternehmen

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co.

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Flexibles Lernen in kleinen Schritten Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig Lehrkraft für besondere Aufgaben Smartes E-Learning Smart heißt: Klein, schnell, überschaubar flexibel

Mehr

Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse

Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse Entwurf vom 8. November 2010 Mission Als Teil von JardinSuisse erfüllt die Fachgruppe Baumschulen folgenden Zweck: Die Werte der Fachgruppe

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Herzlich Willkommen. Fachtagung Strategische Gestaltungsaufgaben in der kommunalen Kinder- und Jugendförderung, 18./19. September 2015, Olten

Herzlich Willkommen. Fachtagung Strategische Gestaltungsaufgaben in der kommunalen Kinder- und Jugendförderung, 18./19. September 2015, Olten Herzlich Willkommen Fachtagung Strategische Gestaltungsaufgaben in der kommunalen Kinder- und Jugendförderung, 18./19. September 2015, Olten Kooperationspartner: Finanzierungspartner: Unterstützt mit zweckgebundenen

Mehr

Detailanleitung für die ersten Schritte im Online-Evaluierungssystem

Detailanleitung für die ersten Schritte im Online-Evaluierungssystem Detailanleitung für die ersten Schritte im Online-Evaluierungssystem Der Administrationsbereich der SQA online-webplattform kann über https://sqaonline.bmukk.gv.at/admin/ erreicht werden. SQAonline ist

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten 1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365 Mac-User ohne Office 365 müssen die Dateien herunterladen; sie können die Dateien nicht direkt öffnen und bearbeiten. Wenn die Datei heruntergeladen wurde,

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop.

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop. PR im Web: Tools und Tricks 25. Mai Marcel Bernet www.bernet.ch herzlich kreativ wirksam Umsatzanteile 2003 von 400'000 Franken Netz Gesamtkommunikation 2006: Stadt Zürich 30% SBB Microsoft LeShop.ch/Migros

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

Gutes Klima gestalten

Gutes Klima gestalten Gutes Klima gestalten Ihre Ansprechpartner: Dr. Götz Braun KlimaKom eg Kommunalberatung Prof. Dr. Manfred Miosga Gottfried-Böhm-Ring 42 81369 München Tel. 089 710 466 04 E-mail: götz.braun@klimakom.de

Mehr

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Anlage zum Endnutzer-Handbuch Handout Gruppen-Administratoren

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Anlage 3 Inhalt I. Monatliche Gebühren II. Einmalige Implementierungskosten III. Preisliste Gestaltung Internetauftritt (CMS) I. Monatliche Gebühren Für die Teilnahme bei CariNet werden vom Deutschen monatliche

Mehr

Bezirksamt Neukölln von Berlin

Bezirksamt Neukölln von Berlin Bezirksamt Neukölln, 12040 Berlin Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin Bernd Gabler Obentrautstrasse 55 10963 Berlin Datum 09.03. 2012 Sachbericht comp@ss- Kinder- und Jugendcomputerführerschein

Mehr

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung Lösungen nach Mass IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung IKS do it yourself In diversen Modulen vermitteln wir die Theorie und bieten eine Plattform für Fragen und Erfahrungsaustausch

Mehr

Managing OpenNMS with Redmine

Managing OpenNMS with Redmine Managing OpenNMS with Redmine Herzlich willkommen, mein Name ist Marcel Fuhrmann. Ich arbeite in einer hier in Fulda ansässigen Firma und bin überzeugter OpenNMS Nutzer. Im Laufe der Zeit musste ich feststellen,

Mehr

Erfahrungsaustausch der NetzwerkmanagerInnen anlässlich des Fachworkshops Elektromobilität am 16.04.2012. ZIM-NEMO Tag 2012, 13.

Erfahrungsaustausch der NetzwerkmanagerInnen anlässlich des Fachworkshops Elektromobilität am 16.04.2012. ZIM-NEMO Tag 2012, 13. Erfahrungsaustausch der NetzwerkmanagerInnen anlässlich des Fachworkshops Elektromobilität am 16.04.2012 ZIM-NEMO Tag 2012, 13. Juni 2012 2012 i-vector Innovationsmanagement GmbH 1 ZIM-NEMO Tag 2012 i-vector

Mehr

Einleitung. Für wen ist dieses Buch

Einleitung. Für wen ist dieses Buch i Willkommen! Dieses Buch aus der Reihe Schritt für Schritt wurde so konzipiert, dass Sie mit dem Buch leicht und einfach die wesentlichen Aspekte beim Einsatz von vier der Microsoft Office 2016- Apps

Mehr

eduvote Ein Umfragesystem für Lehrveranstaltungen - PowerPoint Add-In -

eduvote Ein Umfragesystem für Lehrveranstaltungen - PowerPoint Add-In - eduvote Ein Umfragesystem für Lehrveranstaltungen - PowerPoint Add-In - Übersicht: Nach dem Herunterladen und Ausführen des Installationsprogamms für das eduvote PowerPoint Add-In befindet sich rechts

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Alfresco an der fhs. IUK - fhs - Martin Beier

Alfresco an der fhs. IUK - fhs - Martin Beier Alfresco an der fhs Gliederung Anmelden am Alfresco System (Login) Übersicht über Arbeitsbereiche ein Dokument herunterladen / auf dem PC speichern ein Dokument hochladen ein Dokument löschen Versionierung

Mehr

DDS-CAD Technik-Telegramm Ausgabe 3 - Dezember 2011

DDS-CAD Technik-Telegramm Ausgabe 3 - Dezember 2011 DDS-CAD Technik-Telegramm Ausgabe 3 - Dezember 2011 Das DDS-CAD Technik-Telegramm, viel Spaß beim Lesen der Advents-Ausgabe unseres DDS-CAD Technik-Telegramms. Wir hoffen, dass für Sie mit unseren nachfolgenden

Mehr

Wissensmanagement in der Anerkennungsberatung Fachtagung "Berufliche Anerkennung realisiseren" am 20.11.2013 in Berlin

Wissensmanagement in der Anerkennungsberatung Fachtagung Berufliche Anerkennung realisiseren am 20.11.2013 in Berlin Wissensmanagement in der Anerkennungsberatung Fachtagung "Berufliche Anerkennung realisiseren" am 20.11.2013 in Berlin Dr. Svetlana Kiel, Katrin Köhne und Marie-Theres Volk Das Förderprogramm IQ wird finanziert

Mehr

WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen

WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen Von: Chris am 23. Dezember 2013 Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Tutorial aus der WordPress Serie. Heute geht es noch ein wenig

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 26. August 2015 In dieser Symposium finden Sie Antworten zu

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Begrüssung und Einführung Folie 2 Ausgangslage Heute ist der Kick-Off des Projekts «Analyse des

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure appbox - Handbuch für Redakteure 1-10 www.appbox.de Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen!... 3 Das appbox Grundsystem... 4 An- und Abmelden... 4 Globale Einstellungen bearbeiten...

Mehr

Update EPOC. 1. Inhaltsverzeichnis

Update EPOC. 1. Inhaltsverzeichnis Update EPOC 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Einleitung... 2 3. Von Axon Lab AG kostenlos per Paket zur Verfügung gestelltes Material... 2 4. Software Download... 3 5. EPOC Typ und benötigtes

Mehr

catxmedia XML-Redaktionssystem Das integrierte Autorensystem zur Erstellung von Trainingsunterlagen und technischen Dokumentationen

catxmedia XML-Redaktionssystem Das integrierte Autorensystem zur Erstellung von Trainingsunterlagen und technischen Dokumentationen Das integrierte Autorensystem zur Erstellung von Trainingsunterlagen und technischen Dokumentationen Anwendungsgebiete des catxmedia XML-Autorensystems Produktbegleitende und abschließende technische Dokumentationen

Mehr

Fremdevaluation. Betrachtung der systematischen Qualitätsentwicklung der Schule

Fremdevaluation. Betrachtung der systematischen Qualitätsentwicklung der Schule Fremdevaluation und Betrachtung systematischen Schule Rückmeldung über Stärken und Schwächen Förung eines verbindlichen, ganzheitlichen QM-Systems Impulse für zielorientierte Weiterentwicklung Bereiche

Mehr

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net²

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1 Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1. Zielsetzung der Nutzung von lo-net² 1.1. Organisation Ein Teil der Organisation der Schule findet im Moment parallel zum Schriftverkehr bei lonet² statt. Die Schulleitung

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

E-Learningsystem Moodle

E-Learningsystem Moodle E-Learningsystem Moodle Quickguide / Kurzreferenz für Studierende der FH Kiel aktualisierte Version 1.03 (25. März 2007) angepasst für Studierende im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit von Prof.

Mehr

Dashboard. 1. Dashboard

Dashboard. 1. Dashboard Dashboard 1. Dashboard a. Kalender b. letzte Objekte c. letzte Aktivitäten d. letzte Personen e. ablaufende/abgelaufene Suchwünsche f. Observer g. Anfragen Portale 2. EDI- Real à Einstellungen à Dashboard

Mehr

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung A: Grundlagen 1 Schweizerische der Höheren Fachschulen 2 Schweizerische Konferenz der Höheren Fachschulen 3 Schweizerischer Verband Bildungszentren

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

42 Babelfisch. 42 Software GmbH

42 Babelfisch. 42 Software GmbH 42 Babelfisch 42 Software GmbH Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem Dokument keine Verpflichtung ein. Die

Mehr

Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011

Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011 Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011 Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Fachgruppe Critical Chain Projektmanagement Die Fachgruppe "Critical Chain Projektmanagement" steht für die

Mehr

VLB-Titelkatalog Archivierte Titel

VLB-Titelkatalog Archivierte Titel VLB-Titelkatalog Archivierte Titel Version 1.0 Stand 24. Februar 2011 Peter Voltmann MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH Braubachstraße 16 60311 Frankfurt am Main Telefon: +49 (0)69

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Zielgruppen Befragung: Mitglieder

Zielgruppen Befragung: Mitglieder Zielgruppen Befragung: Mitglieder Die Mitgliederbefragung wurde zu Beginn 215 durchgeführt, um die Wünsche an die Mitgliederkommunikation zu erfassen. Die Beteiligung an der Umfrage betrug mit 233 von

Mehr

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de MEDIADATEN 2014 www.oberhausen.de DIE NEUE WEBSITE DER STADT OBERHAUSEN Seit Ende 2013 ist die neue Website der Stadt Oberhausen online. Mit großformatigen, schönen Fotos, Infos zu allen wichtigen Ansprechpartnern

Mehr

Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch

Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch Version: 1.0 / Januar 2010 1. Einleitung... 1 2. Login Verwaltungsbereich... 2 3. Allgemeine Anleitung... 3 4. Allgemeine Funktionen... 4 Speichern / Abbrechen...

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

HP Softwareprodukt- Updates Erste Schritte

HP Softwareprodukt- Updates Erste Schritte HP Softwareprodukt- Updates Erste Schritte Willkommen Dieses Handbuch unterstützt Sie bei Folgendem: Abonnieren von Update Benachrichtigungen für Software Registrieren für HP Passport Verknüpfen von Service

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr