Backup-Konzept. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Backup-Konzept. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Backup-Konzept Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...2 Voraussetzung...2 Sicherung der Systempartition...3 Hintergrund...3 Imaging als Lösung...3 Produkte...3 Erfahrungen...3 Probleme...3 Sicherung der Daten...5 Synchronisationstools...5 Robocopy...5 rsyncbackup...6 Probleme...6 Szenarios...7 Szenario 1 Persönliches Backup...7 Szenario 2 - kleine Arbeitsgruppe...7 Szenario 1- Persönliches Backup...9 Empfohlene Rechner-Konfiguration...10 Links /11

2 Vorbemerkung Anmerkungen zum Backup an sich Datensicherung und Backup sind extrem sensible Themen. Der subjektive und objektive Wert von Daten kann immens sein. Eine hundertprozentige Sicherheit kann bei weitem noch nicht erreicht werden. Wichtige Risikoquellen sind: Hardwarefehler (Festplatten-Crash, Überspannungsschaden, Verschleiss) Softwarefehler (Fehler in der Backup-Software, inkompatible Programmversionen,...) Userfehler (...) sonstige Katastrophen (Feuer, Wasser,...) zu geringe Kapazität auf den Backup-Medien Das vorliegende Dokument schildert Vorgehensweisen, die sich beim Autor (Jost Thome) bewährt haben. Sie bieten eine gewisse Grundsicherheit - enthalten aber naturgemäß noch eigene Risiken. Die Informationen in diesem Dokument verstehen sich als Anregung und als Sammlung von Erfahrungen, können aber kein "Rundum-Sorglos-Paket" sein. Voraussetzung Grundsätzlich ist es empfehlenswert, in Rechnersystemen immer die eigenen Dateien von den Systemdateien zu trennen. Bei Notebooks sollte man die Festplatte so partitionieren, dass man eine Systempartition und eine Datenpartition erhält. Einige Notebooks bieten auch die Möglichkeit, zwei Festplatten einzubauen. 1 In PCs kann auch mit mehreren Festplatten gearbeitet werden, was zudem der Performance zugute kommt. Betriebssystem C System- und Programmpartition D Datenpartition Gesamt Windows XP (Office-Arbeitsplatz) 30 GB Rest > 60 GB Windows XP (Workstation) 60 GB Rest > 160 GB Windows Vista 100 GB Rest > 160 GB Eventuell enthält ein Computer noch spezielle Partitionen, die der Hersteller vorbereitet hat und auf denen sich z.b. die Installationsversionen der Software befinden. 1 Der Autor verwendet aktuell ein Lenovo Thinkpad T60 Notebook. Hier kann das optische Laufwerk durch den Einschub für eine weitere Festplatte ersetzt werden. Der aktuell verwendete Einschub ist für IDE-Festplatten geeignet. Potenzielle Gefahrenquelle hier: (Muss noch geklärt werden) Lenovo-Notebooks bieten eine Sensor, der bei Erschütterungen die Festplatte stoppt, um Beschädigungen zu vermeiden. Es ist unklar, ob das Tool auch Festplatten im Erweiterungseinschub schützt. 2/11

3 Sicherung der Systempartition Hintergrund Es ist nicht ohne Weiteres möglich, ein laufendes Windows-Betriebssystem komplett zu sichern. Hintergrund ist zum Beispiel, dass dann einige Dateien in Benutzung sind und die Backup-Lösung (nicht ohne Weiteres) darauf zugreifen kann. Partitionen bzw. Laufwerke C Partition 1 System Programme Image z.b. mit Acronis True Image D Partition 2 Daten Sicherung z.b. mit Robocopy 3/11

4 Imaging als Lösung Ein guter, transparenter Ansatz ist daher, dass man alles sichert, während Windows gar nicht läuft... Die Methode hierzu ist, dass man eine "Imaging-Software" verwendet, die man direkt (zum Beispiel von CD) nach dem Einschalten des Computers starten kann. Produkte In dieser Kategorie gibt es diverse Programme am Markt. Einige sind kostenlos verfügbar, andere sind kommerzielle Produkte, die in der Regel ca. 50 Euro kosten. Einige Notebook-Hersteller (z.b. IBM-Lenovo) oder auch Hersteller von externen Festplatten bieten eigene Produkte an und liefern diese zusammen mit der Hardware aus. Siehe hierzu auch: Erfahrungen Einen Praxistest habe ich im Mai 2006 mit dem Produkt Acronis True Image (Version 7, war kostenfrei auf einer CD der Zeitschrift CHIP enthalten) gemacht. Dabei habe ich ein frisch eingerichtetes IBM-T41p-Notebook mit dem Tool gesichert, dann Dateien gelöscht und danach erfolgreich die Systempartition C: mit dem Tool wieder hergestellt. Für die Datensicherung habe ich eine an den USB2-Port angeschlossene externe Festplatte verwendet. Viele Imaging-Lösungen basieren auf Linux (auch Acronis True Image). Daher muss man derzeit empfehlen, für das Backup eine Partition auf einer externen Festplatte zu verwenden, die mit FAT32 formatiert ist (nicht NTFS). Mittlerweile (April 2009) ist die NTFS-Unterstützung wohl gereift und in aktueller Software wohl zuverlässig umgesetzt. FAT32 kann dennoch als kleinster gemeinsamer Nenner gelten. (Hintergrund: Linux kann wohl zuverlässig FAT32-Partitionen lesen und schreiben, NTFS-Partitionen jedoch nur zuverlässig lesen. Wenn die Sicherung also beim Start von CD-ROM - somit aus dem Linux- System heraus - geschehen soll, dann kann nur auf FAT32-Partitionen zugegriffen werden. Beim Wiederherstellen wäre es kein Problem. Acronis kann zwar auch aus Windows heraus sichern, der Weg mit der CD - für sichern und wiederherstellen - erscheint jedoch als "sauberer", zumal keine Software auf dem Windows-Computer installiert werden muss). 4/11

5 Probleme Ein Image ist an die Hardware des gesicherten Computers gebunden. Wenn wesentliche Teile der Hardware des Computers getauscht werden (zum Beispiel ein defektes Mainboard), dann kann es sein, dass sich das Image nicht mehr einspielen lässt bzw. dass sich das eingespielte Image nicht mehr laden lässt. Anmerkung: Windows Vista soll hier flexibler sein. Es soll möglich sein, ein Image auf anderer Hardware einzuspielen. In der Praxis enthält das gesicherte Image eines Systems häufig entweder einen Stand des Systems der so alt ist, dass die diversen Updates und Upgrades des Systems seit der Erstellung des Images den Nutzwert stark verringern - oder das Image enthält ein "so vollgemülltes" System, dass man sich im Ernstfall dann doch die Frage stellt, ob man das Image wiederherstellen soll oder ob man einfach mal wieder ein neues, sauberes System aufsetzt... 5/11

6 Sicherung der Daten Der Inhalt der Datenpartition muss in regelmäßigen Abständen (z.b. täglich einmal) in Sicherheit gebracht werden. Das kann im einfachsten Fall dadurch geschehen, dass man den kompletten Inhalt der Partition D: auf eine externe Festplatte kopiert und diese danach vom System trennt. Gerade wenn es NUR EINE externe Platte zur Sicherung gibt, besteht das sehr große Risiko, dass man im Zuge der Sicherung einen Fehler macht und gleichzeitig sowohl die aktuellen Daten als auch die (einzige) Sicherung vernichtet. Diese Problematik kann man dadurch etwas entschärfen, dass man mit mehreren externen Festplatten und/oder ggf. verfügbaren Netzwerkverzeichnissen (auf unterschiedlichen Computern) arbeitet. So erhält man mit jedem zusätzlichen "Medium" eine weitere "Generation" der gesicherten Daten, die man im schlimmsten Fall wiederherstellen könnte. Prinzipbedingt erhält man bei dieser Vorgehensweise immer die Kopie des aktuellen Zustands der Daten (- logisch...) Wenn die Daten zum Zeitpunkt der Sicherung aber schon fehlerhaft oder beschädigt sind, die Beschädigung aber erst später bemerkt wird, dann hat man später ggf. kaputte Daten im PC und in der Sicherung... (Gut wenn man dann noch auf eine ältere Sicherung vor dem Fehler zurückgreifen kann...) Damit beim Kopieren der Daten auf ein externes Medium (Festplatte oder Netzwerklaufwerk) nur die nötigen Dateien kopiert werden (nämlich diejenigen welche sich seit der letzten Sicherung geändert haben) und damit auch die Dateien vom Sicherungsmedium entfernt werden, die es auf dem Quellmedium nicht mehr gibt, macht es Sinn "Synchronisationstools" zu verwenden. Synchronisationstools An dieser Stelle würde ich erst einmal zwischen Werkzeugen unterscheiden, die eine graphische Oberfläche haben und Werkzeugen, die man von der Kommandozeile aus startet. Letztere (Kommandozeile) kann man sehr gut benutzen, um Sicherungsaufgaben "unbeaufsichtigt" oder automatisiert durchzuführen, erstere sind besonders gut zur Kontrolle. So kann man vor dem Sichern noch mal überprüfen, welche Änderungen stattgefunden haben oder man kann nach dem Durchlauf von automatisierten Sicherungen noch mal prüfen, ob alles richtig funktioniert hat. Die Verwendung unterschiedlicher Tools zum Prüfen hat sich bewährt. Robocopy Robocopy kann bei Microsoft kostenfrei heruntergeladen werden. Mit diesem Tool lasse ich die Inhalte von zwei Verzeichnissen (in eine Richtung) abgleichen. Das Tool ist sehr kompakt und robust. Ich starte das Programm dann über eine Batch-Datei "backup.bat" mit folgendem Inhalt: rem parameter1: quelle rem parameter2: ziel rem parameter3: job-name rem beispiel: robocopy.backup.log \\server\home\mustermann d:\backup\mustermann backup_d.\robocopy.exe %1 %2 *.* /NP /FFT /TEE /S /COPY:DAT /w:2 /r:2 /MIR /Log:%temp%\%3_%date%.log /XD $Recycle.Bin "System Volume Information" /XF pagefile.sys hibernfil.sys (Die Schriftgröße wurde hier so klein gewählt, um einen Zeilenumbruch zu vermeiden. 6/11

7 Zur Sicherung meiner Datenpartion D: habe ich dann eine Batchdatei "backup_d_to_u.bat" geschrieben: call backup.bat d:\ u:\backup_d\ backup_d_to_u pause (Der externen Festplatte, die ich zur Datensicherung verwende, habe ich den Laufwerksbuchstaben U: zugewiesen. Die Sicherung landet dann auf dieser Festplatte im Ordner "u:\backup_d") Nach der Sicherung bleibt das DOS-Fenster solange geöffnet, bis ich eine Taste drücke (wird durch den "pause"-befehl bewirkt.) Diese Pause ist sinnvoll, denn dann sieht man noch eine kurze Zusammenfassung der Sicherung und kann sich schon mal eine erste Meinung darüber bilden, ob alles geklappt hat. Ein Protokoll der Sicherung wird in eine log-datei in den %TEMP%-Ordner des Systems geschrieben. Am Ende der Protokolldatei erscheint eine Zusammenfassung; hier wird man auch über fehlgeschlagene Kopierversuche informiert. rsyncbackup In der Computerzeitung C'T wurde ein Backup-Ansatz vorgestellt, der mit frei verfügbarer Software viele Anforderungen abdeckt. Bei jedem Start des gelieferten Scripts (siehe Link am Dokumentende) wird ein neues Sicherungsverzeichnis angelegt (benannt nach dem Zeitpunkt der Sicherung). Beim ersten Start werden alle Dateien aus den gewählten Quellverzeichnissen in das Sicherungsverzeichnis kopiert, Bei jedem weiteren Start werden nur noch die wirklich geänderten Dateien ins Ziel kopiert. Für alle anderen Dateien werden "Hard-Links" im Dateisystem angelegt. D.h. diese Dateien sind physikalisch in der Sicherung nur einmal vorhanden, tauchen aber mehrfach (in den verschiedenen Sicherungsverzeichnissen) auf. Mit dieser Methode kann man also jede Version des gesicherten Verzeichnisses wieder herstellen, was natürlich wesentlich besser ist als eine einfache Spiegelung zu haben. Probleme Ggf. können Inkompatibilitäten mit einem bereits installierten CYGWIN auftauchen. In dem Fall einfach aus dem mit rsyncbackup gelieferten Verzeichnis die CYGWIN-Dateien entfernen. Das verwendete Tool "rsync" ist in der aktuellen Version (Stand Juni 2006) auf eine Pfadlänge von 255 Zeichen beschränkt; d.h. die Sicherung besonders tiefer Verzeichnisbäume funktioniert nicht... Das platzsparende Feature mit den "Hard-Links" funktioniert nur auf NTFS-Partitionen; auf anderen Partitionen und auch auf Netzwerklaufwerken (wenn ich mich richtig erinnere...) wird der volle Platz benötigt. 7/11

8 Szenarios Szenario 1 Persönliches Backup Man hat ein Notebook und zwei externe Festplatten und sichert täglich seine Daten auf einer der externen Festplatten, die abwechselnd benutzt werden (siehe Grafik Szenario 1 ). Somit hat man die Daten in 3 Generationen: Die aktuelle Generation auf dem Notebook, das letzte Backup auf der einen Festplatte und das vorletzte Backup auf der zweiten Festplatte. Die Festplatten sollten an verschiedenen Orten gelagert werden, damit in einem unvorhersehbarem Fall wie z.b. einem Brand o.ä. noch wenigstens eine Generation des Backups vorhanden ist. In regelmäßigen Abständen wird ein Image der Systempartition auf die externe Platte gesichert. 8/11

9 Persönliches Backup Festplattensicherung eines Notebooks auf externe Festplatten, abwechselnd auf ext. Platte 1 und ext. Platte 2 Notebook/Desktop Woche 1 Externe Festplatte 1 Woche 2 Externe Festplatte 2 Woche 3 Woche 4 Externe Festplatte 1 Externe Festplatte 2 9/11

10 Szenario 2 - kleine Arbeitsgruppe Die Arbeitsgruppe benutzt gemeinsam Verzeichnisse, die als Netzwerkfreigaben auf einem Server erreicht werden. Die Datenverzeichnisse befinden sich auf der Datenfestplatte des Servers. Zusätzlich ist in den Server eine weitere Festplatte für ein "internes Backup" eingebaut. Täglich läuft automatisiert das Backup-Script aus "rsyncbackup" und sichert die wichtigen Datenverzeichnisse auf die Backup-Festplatte. Einmal wöchentlich werden alle Datenverzeichnisse von der Datenfestplatte mit Robocopy auf die externe Platte gesichert. In regelmäßigen Abständen wird ein Image der Systempartition auf die externe Platte gesichert. 10/11

11 Links Infos zu RSYNCBACKUP: bzw. direkt bei Infos zu Robocopy: bzw. direkt bei Microsoft 11/11

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren Datensicherung für Anfänger Daten besser organisieren Datenverluste vermeiden 1. Auflage Juni 2013 das I N M A L. T S V I i R Z f.< 1 C I l N I S 1. Einführung 7 1.1. Fachbegriffe 7 1.2. Was sind Ihre

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA alias Michael Appelt Copyright 2007 Michael Appelt Copyright 2007 http://www.wintotal.de COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA Die neue Complete PC-Sicherung von Windows Vista erlaubt es dem Anwender, ein Image

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung!

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung! -Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server Forderung! hohe Verfügbarkeit der Server durch weitgehend automatisiertes Sichern und Wiederherstellen eines kompletten Rechnersystems 1 Welches

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5") - und 8,89cm (3.5")- SATA-Festplatten

EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5) - und 8,89cm (3.5)- SATA-Festplatten EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5") - und 8,89cm (3.5")- SATA-Festplatten 2 DEUTSCH EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5")- und 8,89cm (3.5")- SATA-Festplatten Inhalt 1.0 Einleitung...

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload EasyCallX - erweiterte Datensicherung für Access Für Access-Daten existiert eine zusätzliche Datensicherung. 1. Vorbereitung der Sicherung Da als Datenbank vorwiegend Access eingesetzt wird und es immer

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten?

Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten? Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten? Datenträger haben leider keine unbegrenzte Lebensdauer, egal ob es sich um Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten von Digicams oder um CDs/DVDs handelt.

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

ELEKATplus Update 2.6 Built 7

ELEKATplus Update 2.6 Built 7 Informationsservice ELEKATplus Update 2.6 Built 7 Datensicherung? Gute Idee Ein durchaus unbeliebtes Thema. Unbeliebt? Nein, nicht wirklich, nur wird es leider viel zu wenig ernst genommen. ELEKATplus

Mehr

22. November 2008. PRIG Vortrag Datensicherung. Andreas Bieri HB9TSS. Einleitung. Daten - wie sehen die aus? Backupstrategien. Womit (Software)?

22. November 2008. PRIG Vortrag Datensicherung. Andreas Bieri HB9TSS. Einleitung. Daten - wie sehen die aus? Backupstrategien. Womit (Software)? 22. November 2008 1 2 3 4 5 6 7 Roter Faden des Vortrags Daten? Was sind schützenswerte Daten? Warum? Szenarien von Datenverlusten Wie? Ein paar einfache Grundprinzipien? Software und Prävention? Hardware

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

So führen Sie Windows-Systemreparaturen mit den Werkzeugen auf Ihrer Original-CD oder -DVD durch

So führen Sie Windows-Systemreparaturen mit den Werkzeugen auf Ihrer Original-CD oder -DVD durch Vista und XP schnell reparieren X V YYY/01 490/01 Register VWX So führen Sie Windows-Systemreparaturen mit den Werkzeugen auf Ihrer Original-CD oder -DVD durch Auch unter Windows XP und Vista sind Sie

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012 medien methoden Planung eines s 3. November 2012 medien methoden Planung eines s Inhaltsverzeichnis 1 Grundproblem 2 3 4 medien 5 methoden 6 Planung eines s 7 8 medien methoden Planung eines s Grundproblem

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben.

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben. Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

Anleitung zur Neuinstallation von Windows 8

Anleitung zur Neuinstallation von Windows 8 Anleitung zur Neuinstallation von Windows 8 1. Windows 8 Medium bereitstellen Verwenden Sie ein 32bit Windows 8 wenn zuvor ein 32bit Windows eingesetzt wurde. Verwenden Sie ein 64bit Windows 8 wenn zuvor

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Datensicherung: warum?

Datensicherung: warum? 1 Datensicherung: warum? Die Datensicherung dient dem Schutz vor Datenverlust durch: Hardware-Schäden (z. B. durch Überspannung, Materialermüdung, Verschleiß oder Naturgewalten wie Feuer, Wasser, etc.)

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen.

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Die Lebensdauer der Festplatten ist begrenzt und ebenso ist der Totalausfall eines Rechners /Festplattencrash nicht auszuschließen. Insofern

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten Neuinstallation wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows 7 ersetzt. Bei einer Neuinstallation werden

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch 2011 Retrospect, Inc. Teile 1989-2010 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 7.7 Benutzerhandbuch, erste Ausgabe. Die Nutzung dieses Produkts (der

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Ihre Fotos, Musikdateien, Dokumente und Softwareprogramme sind besonders wichtig. Die beste Möglichkeit, diese Objekte zu schützen, besteht in

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Datenrettung mit Vista- und Macintosh-Support

Datenrettung mit Vista- und Macintosh-Support Pressemeldung September 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt LUSC Workshopweekend 2008 Verschlüsselung mit Truecrypt Zusammenfassung Teil 1 Was ist Truecrypt? Warum Truecrypt? Was macht die Software? Verschiedene Varianten Anwendungsmöglichkeiten Gundlagen 1, 2

Mehr

Preisliste Inhaltsverzeichnis

Preisliste Inhaltsverzeichnis Preisliste Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...- 1 - Grundlegend...- 2-1. Daten...- 3-1.1 Wiederherstellungslaufwerk...- 3-1.2 Systemabbildsicherung...- 3-1.3 Datensicherung...- 3-1.4 Datenlöschung

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Samsung Auto Backup FAQ

Samsung Auto Backup FAQ Samsung Auto Backup FAQ Installation F: Ich habe die externe Festplatte von Samsung angeschlossen, aber es geschieht nichts. A: Ü berprü fen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn die externe Festplatte von

Mehr

Konsistente Navision Datensicherung

Konsistente Navision Datensicherung Konsistente Navision Datensicherung Dokumentation Hintergrund Die Möglichkeit, Datensicherungen durchzuführen, ist in jedem Navision System gegeben. Diese eingebaute Routine ist eine sehr anspruchsvolle

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Agenda-Software: Datensicherung

Agenda-Software: Datensicherung Agenda-Software: Datensicherung Bereich: Technik - Info für Anwender Nr. 6055 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Datensicherung: ELSTER-Zertifikat 3.2. Datensicherung:

Mehr

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken Wozu Backup? Um Datensicherheit

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Landsberger Str. 310 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Vista Tuning für Anfänger

Vista Tuning für Anfänger Vista Tuning für Anfänger [ebook] Da mir mein Windows Vista trotz ausreichender Hardware zu langsam geworden ist, habe ich mich mit dem Thema Vista Tuning befasst. Herausgekommen ist das Vista Tuning für

Mehr

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz!

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! R N H 5 ys m / o b m e R R Rembo/mySHN 5 Das selbstheilende Netzwerk Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! Für Windows 7 / Windows Vista / Windows XP / Windows 2000 / Linux Rembo/mySHN ist die ideale Software

Mehr

Win 7 sinnvoll einrichten

Win 7 sinnvoll einrichten Win 7 sinnvoll einrichten Mein Thema heute: Eigene Daten Verschieben Gliederung Warum Daten verschieben? Woher kommen große Datenvolumen? Standardmäßige Vorgaben von MS Win7. Wohin mit den Daten? PC Festplatte.

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

BRG und BORG Dornbirn Schoren Notebook-Installation 2014

BRG und BORG Dornbirn Schoren Notebook-Installation 2014 BRG und BORG Dornbirn Schoren Notebook-Installation 2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Festplatte planieren unter Windows 7:... 2 Neuinstallation... 2 Partitionen... 3 Weitere Installation... 3 Computerverwaltung...

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx Hinweise zur Installation von Version 3.xx Der Installationsassistent Der Installationsassistent wird im Normalfall automatisch gestartet wenn Sie die Installations CD in das CD ROM Laufwerk Ihres Computers

Mehr

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 DATEN RETTEN VON EINER GELÖSCHTEN, VERLORENEN ODER BESCHÄDIGTEN PARTITION 3 Datei

Mehr

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbemerkungen...3 1.1.Grundlegendes...3 1.2.Schulungsumgebung und reale Szenarien...3 2.Datensicherung mit der paedml6...3 2.1.Sicherung der virtuellen Server auf ein entferntes NAS...3

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

IPC 50.01 Rescue Kit

IPC 50.01 Rescue Kit ! IPC 50.01 Rescue Kit SIEB & MEYER AG Auf dem Schmaarkamp 21 D-21339 Lüneburg (Deutschland) Telefon: +49/4131/203-0 Telefax: +49/4131/38562 E-Mail: documentation@sieb-meyer.de Internet: www.sieb-meyer.de

Mehr

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN Ihre Daten können aus den verschiedensten Gründen verloren gehen: Viren und andere Schadprogramme können Daten zerstören oder verändern,

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Microsoft Windows 8 Installationsanleitung Neuinstallation www.bluechip.de support@bluechip.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. 2012 bluechip Computer AG. Alle Rechte vorbehalten. Warenzeichen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr