Frauenklinik. Universitäts-Frauenklinik IVF-Sprechstunde Effingerstrasse 102, Eingang Bern. Sie finden uns im Geschoss A, Raum 107

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frauenklinik. Universitäts-Frauenklinik IVF-Sprechstunde Effingerstrasse 102, Eingang 17 3010 Bern. Sie finden uns im Geschoss A, Raum 107"

Transkript

1 Universitäts-Frauenklinik IVF-Sprechstunde Effingerstrasse 102, Eingang Bern Sie finden uns im Geschoss A, Raum 107 Telefon Fax Frauenklinik Die In-vitro-Fertilisation IVF April 2003

2 IVF-Reproduktionsmedizin Leitung: Dr. med. Dorothea Wunder Telefon Fax Ärztinnen Dr. med. Dorothea Wunder (Oberärztin) Leiterin Kinderwunschzentrum Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezialtitel für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie Dr. med. Ursula Köferl Puorger Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Christine Meyer (Oberärztin) Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe IVF-Labor Susanne von Wyl IVF-Laborleiterin Anni Federer IVF-Laborantin Beatrice Blanchard IVF-Laborantin PD Dr. sc. nat. Nicolas Bersinger Wissenschaftlicher Leiter IVF-Labor Pflegefachteam Inhaltsverzeichnis 2 Kleine Aufklärung 3 Mögliche Ursachen der Kinderlosigkeit 4 Gestörte Bildung von Eizellen und Samenzellen 4 Gestörte Vereinigung von Samenzellen und Eizelle 5 Samenzellen 5 Entwicklungsstörungen nach der Befruchtung 6 Die In-vitro-Fertilisation (IVF) und der Embryotransfer (ET) 6 Orientierungsgespräch 8 Diagnostische Phase (Vorabklärungen) 8 Hormonelle Behandlung 9 Vorbereitung der Follikelpunktion mit HCG 10 Entnahme der Eizellen (Follikelpunktion) 10 Die Sperma-Vorbereitung und Befruchtung 11 ICSI (Intracytoplasmatische Spermien-Injektion) 12 Embryokultur 12 Embryotransfer 13 Kryokonservation (Einfrieren) 13 Gelbkörperphase 13 Schwangerschaft 14 Risiken 16 Kosten und psychologische Aspekte der In-vitro-Fertilisation 17 Genetische Aspekte der Unfruchtbarkeit 18 Gesetzliche Grundlagen und ethische Aspekte 20 Antworten auf oft gestellte Fragen 22 Kontaktadressen 23 Bücherliste 1

3 Kleine Aufklärung Im Eierstock der Frau reift jeden Monat in einem Eibläschen (Follikel) eine Eizelle (Oozyt) heran. Durch komplizierte hormonelle Regulationsmechanismen kommt es ca. 2 Wochen nach Beginn der Regelblutung zum Eisprung (Ovulation). Der Eileiter fängt die Eizelle auf und transportiert sie Richtung Gebärmutterhöhle. Die in die Scheide abgegebenen Samenzellen (Spermien) wandern durch die Gebärmutter in die Eileiter, wo es zur Befruchtung der Eizelle kommt. Die befruchtete Eizelle beginnt sich schon im Eileiter zu teilen und wird nun Embryo genannt. Ca. 5 bis 7 Tage nach dem Eisprung nistet sich der Embryo in der Gebärmutter ein. Etwa jedes 6. Paar sucht wegen ungewollter Kinderlosigkeit einen Spezialisten auf. In 30 bis 35% aller Fälle liegen die Ursachen bei der Frau oder beim Mann allein, in 25% bei beiden Partnern und in 5 bis 15% der Fälle kann der Grund der Kinderlosigkeit auch nach umfassenden Abklärungen nicht gefunden werden. Man spricht dann von idiopathischer Sterilität. Mögliche Ursachen der Kinderlosigkeit Gebärmutter Sterilität ist definiert als «Nichteintreten einer Schwangerschaft innerhalb eines Jahres trotz regelmässigem Geschlechtsverkehr». Es ist also normal, wenn eine Frau nicht sofort nach Absetzen der Verhütung schwanger wird, und das Paar braucht sich nicht gleich zu sorgen, dass es nicht klappen wird. Hilfreich ist eventuell das Durchführen einer Temperaturkurve während ein paar Monaten. 16 Zellen 4. Tag Die Frau misst ihre Körpertemperatur jeden Morgen sofort nach dem Aufwachen. 24 bis 36 Stunden nach dem Eisprung erhöht sich die Körpertemperatur um 0.5 C und bleibt auf diesem Niveau, bis sie unmittelbar vor Einsetzen der Menstruation wieder auf die Ausgangstemperatur absinkt. Wenn es nicht zu einer Temperaturerhöhung kommt, hat in diesem Zyklus kein Eisprung stattgefunden. 4-Zellenstadium 2. Tag Eileiter Wenn keine Störungen vorliegen, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft pro Monat bei einer 25-jährigen Frau etwas über 20%, bei einer 35-jährigen noch etwa 10% und bei einer 40-jährigen unter 5%. Die Fehlgeburtenrate bei einer natürlichen Schwangerschaft liegt bei einer 20-jährigen Frau um 10 bis 15%, bei einer 43-jährigen um 50%. Der Lesbarkeit halber verzichten wir auf das Nennen beider Geschlechter. Selbstverständlich sind stets beide angesprochen. Gebärmutterhöhle Einnistung 5. bis 7. Tag Eibläschen mit Eizelle Eierstock Eizelle Befruchtung 1 /2 bis 1 Tag Samenzellen 2 3

4 10 bis 15% aller Paare bleiben ohne Behandlung ungewollt kinderlos. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ungewollte Kinderlosigkeit eindeutig als Krankheit definiert. Sterilitätsabklärungen und -behandlungen werden mit Ausnahme der künstlichen Befruchtung von den Krankenkassen übernommen. Gestörte Bildung von Eizellen und Samenzellen Das Nichteintreten einer Schwangerschaft kann dadurch bedingt sein, dass keine Eizellen reifen. In diesem Fall finden sich häufig hormonelle Störungen (Hirnanhangsdrüse, Eierstöcke, Nebennierenrinde, Schilddrüse usw.). Durch spezielle Hormonuntersuchungen kann man herausfinden, welche Störung im Einzelfall vorliegt. Durch Beseitigung der Ursache beziehungsweise Hormongabe kann meistens eine Besserung erzielt werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Frau sich noch nicht in den Wechseljahren befindet. Gestörte Vereinigung von Samenzellen und Eizelle Viele Ursachen können die Verbindung von Samen und Eizelle stören. Gewisse Faktoren können den Schleim in der Gebärmutter so zäh machen, dass die Spermien nicht bis zur Gebärmutterhöhle vordringen können. Sehr häufig behindern krankhaft veränderte oder fehlende Eileiter die Vereinigung von Samen und Eizelle (z.b. durch Verklebungen nach Entzündungen, Verwachsungen, fehlende Eileiter nach Eileiterschwangerschaft oder Operationen, vorausgegangene Sterilisation, usw.). Samenzellen Eine andere Sterilitätsursache ist die fehlerhafte Produktion von Samenzellen. Diese werden durch eine Untersuchung unter dem Mikroskop beurteilt. Es sollte vor der Untersuchung 2 bis 5 Tage lang kein Samenerguss stattgefunden haben. Zur natürlichen Befruchtung einer Eizelle braucht es viele Millionen Samenzellen. Ein Teil davon gelangt durch die Gebärmutterhöhle bis zur Eizelle. Einige hundert müssen die Eizelle unmittelbar umgeben, damit es zur Befruchtung kommt. Bei schlechter Qualität der Spermien finden sich nur selten therapierbare Ursachen. Diese können eine chronische Entzündung der Prostata (Prostatitis), eventuell ein Hormonmangel oder Krampfadern im Hodensack sein. Meistens liegt die Störung jedoch im Hoden selbst und die Behandlung mit Medikamenten ist schwierig. Hier kann die IVF resp. ICSI (Intracytoplasmatische Spermien-Injektion) helfen. Entwicklungsstörungen nach der Befruchtung Häufig stirbt der Embryo noch vor oder kurz nach der Einnistung aufgrund verschiedener Entwicklungsfehler ab. Gelegentlich ist die Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung des Embryos zu wenig vorbereitet. Manchmal wird der Embryo auch durch das mütterliche Gewebe als Fremdkörper erkannt und abgestossen. Zum Teil führen psychische (seelische) Komponenten zu einer Kinderlosigkeit. In solchen Fällen steht uns eine kompetente Psychologin zur Seite. 4 5

5 Die In-vitro-Fertilisation (IVF) und der Embryotransfer (ET) Orientierungsgespräch 1978 wurde erstmals eine sogenannte In-vitro-Fertilisation durchgeführt und damit eine Schwangerschaft auch bei fehlenden Eileitern möglich. Aber nicht nur bei geschädigten Eileitern, sondern auch bei vielen anderen Ursachen der Kinderlosigkeit (Endometriose, schlechte Spermien, langdauernde, unerklärte Sterilität usw.) stellt die In-vitro- Fertilisation eine wertvolle Methode dar. Zyklustag 23. Zyklustag Downregulation Menstruation In der Regel treffen sich das Rat suchende Paar (wenn immer möglich beide Partner) und Ärztinnen des IVF-Teams zu einem ersten Gespräch in der endokrinologischen Sprechstunde. Dieses dient einer ersten Information über die Behandlungsmöglichkeiten und ist unverbindlich. Bei diesem Orientierungsgespräch werden folgende Themen angeschnitten: Ursachen der unfreiwilligen Kinderlosigkeit Vorgeschichte, bisherige Behandlungen Allgemeiner Gesundheitszustand beider Partner Stimulation bis zum Auslösen des Eisprungs 3. Zyklustag Stimulation ca. (10 ) 14 Tage lang Zyklustag HCG/Progesteron Auslösung des Eisprungs Follikelpunktion Embryotransfer 35 Std. später Verbleiben andere Behandlungsmöglichkeiten oder sind alle bereits ausgeschöpft? Erklären des Vorgehens bei IVF/ET Notwendige Zusatzabklärungen vor Behandlungsbeginn Voraussichtliche Erfolgschancen/Komplikationen/ Risiken Körperliche, seelische und finanzielle Belastung Schwangerschafts- Test Für die Klinik ist es hilfreich, wenn möglichst alle Unterlagen von vorausgegangenen Untersuchungen und Behandlungen (Originale oder Kopien) bereits vorliegen. Dazu gehören Überweisungsschreiben der Haus- oder Frauenärztin, Temperaturkurven, Resultate von Samenund Hormonuntersuchungen, Röntgendarstellungen von Gebärmutter und Eileitern, Ultraschalluntersuchungen des kleinen Beckens, Operations- und Austrittsberichte usw. Nutzen Sie bei diesem ersten Gespräch auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Schwangerschafts- Ultraschall Tage nach der Follikelpunktion

6 Diagnostische Phase (Vorabklärungen) Die Vorabklärungen können bei der behandelnden Ärztin durchgeführt werden. Bei der Frau erfolgt zwischen dem 1. und 5. Zyklustag eine Blutentnahme zur Bestimmung der Hormone. Gleichzeitig wird eine Untersuchung auf bestimmte Infektionskrankheiten (Hepatitis B/C, Röteln, Syphilis und HIV) vorgenommen. Ferner wird ein gynäkologischer Ultraschall (Untersuchung der Grösse und Lage der Gebärmutter, der Eierstöcke usw.) und eine gynäkologische Untersuchung mit Entnahme von Abstrichen aus dem Muttermundkanal sowie ein sogenannter Probetransfer durchgeführt. Dies ist im Hinblick auf den späteren Embryotransfer wichtig. Beim Mann erfolgt ebenfalls eine Untersuchung auf Infektionskrankheiten (Hepatitis B/C und HIV) sowie eine neuere Untersuchung der Samenflüssigkeit. Wenn das Resultat der Samenzelluntersuchung nicht normal ist, empfehlen wir eine hormonelle sowie eine urologische Abklärung. In bestimmten Fällen muss ausserdem eine genetische Untersuchung durchgeführt werden. Hormonelle Behandlung Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Stimulation, sog. Stimulationsprotokolle. Hier erfolgt die Beschreibung des am häufigsten angewendeten «Long-Protokolls» (siehe grafische Darstellung auf Seiten 6/7). Zur Downregulation wird ab dem 1. oder 23. Zyklustag (bei einem Zyklus, der kürzer als 28 Tage ist, entsprechend vorher) täglich 0,1 mg Decapeptyl unter die Haut (subkutan) injiziert. Alternativ kann auch ein Nasenspray oder eine Depotspritze (hält einen Monat) verabreicht werden. Damit erreicht man eine Hemmung der Hirnanhangsdrüse, so dass ihre Funktion die Eireifung nicht mehr stören kann (sogenannte «Downregulation»). Wichtig ist, dass diese Spritze nie vergessen wird, da es sonst zum vorzeitigen Eisprung kommen kann. Decapeptyl wird bis zum Verabreichen des HCG's (siehe nächstes Kapitel) weitergeführt. Wenn die Downregulation ab dem 23. Zyklustag erfolgt, tritt die Menstruation zum gewohnten Zeitpunkt ein, eventuell ergeben sich leichte Verschiebungen. Wenn die Downregulation am 1. Zyklustag begonnen wird, läuft die Menstruation in gewohnter Weise ab und es kommt nach einer Woche zu keiner nochmaligen Blutung (Unterschied zum Beginn der Downregulation am 23. Zyklustag). Am vereinbarten Kontrolltermin werden eine Blutentnahme (zur Kontrolle der Hormone und zum Ausschluss einer Schwangerschaft) sowie ein Ultraschall zum Ausschluss einer Zystenbildung am Eierstock durchgeführt. Wenn alle diese Untersuchungen unauffällig sind, können wir mit der Stimulation beginnen. Dazu wird täglich ein Hormonpräparat unter die Haut gespritzt. Die Dosierung muss dem individuellen Bedarf der einzelnen Patientin angepasst werden. Die Kontrollen der wachsenden Follikel innerhalb der Eierstöcke mittels Ultraschall sowie die Messung des Follikelhormons (Oestradiol im Blut) erfolgen zwischen dem 5. und 7. Stimulationstag. Die Stimulation dauert so lange an, bis die Eizellen reif sind (ca. 10 bis 14 Tage). Vorbereitung der Follikelpunktion mit HCG Sobald die Follikel vom Ultraschall und vom Serum- Oestradiol-Wert her genügend ausgereift sind, wird die Follikelpunktion durch die Gabe von oder Einheiten HCG vorbereitet. Das Hormon HCG ist für die letzten Reifungsschritte der Eizellen notwendig, bevor diese abpunktiert werden können. Kurz bevor der vom HCG vorbereitete Eisprung eintreten würde, findet die Follikelpunktion statt. Dies ist in der Regel 35 bis maximal 36 Stunden nach Verabreichung des HCG der Fall. 8 9

7 Entnahme der Eizellen (Follikelpunktion) Diese erfolgt durch die Scheide (= transvaginal) mit Hilfe eines Ultraschallgerätes mit Vaginalsonde. Die Follikel werden dargestellt und entlang einer eingeblendeten Führungslinie wird die Nadel durch die Scheide direkt in das Eibläschen eingeführt. So können Follikelflüssigkeit und Eizellen abgesaugt werden. Der Eingriff dauert ungefähr 15 Minuten. Meist geschieht dies mit einer intravenösen Gabe eines Schmerzmittels. Eine Vollnarkose ist nur in seltenen Fällen notwendig und die Patientin kann nach wenigen Stunden das Spital verlassen. Sie darf jedoch am Punktionstag nicht mehr Auto fahren. Auf Wunsch kann die Punktion aber auch ohne Medikamente oder unter Vollnarkose durchgeführt werden. Die Sperma-Vorbereitung und Befruchtung Nach der Follikelpunktion wird im Labor die Follikelflüssigkeit nach Eizellen abgesucht. Diese werden unter dem Mikroskop beurteilt und in ein beschriftetes Schälchen mit Kulturmedium gegeben. Das nach der Follikelpunktion gewonnene frische Sperma des Partners wird im Labor aufbereitet und mit den Eizellen zusammengebracht (Insemination). Geschälte Eizelle Aspiration eines Spermiums ISCI (Intracytoplasmatische Spermien-Injektion = Mikroinsemination) Für besonders schwere Störungen der Samenproduktion wurde eine neue Technik entwickelt, bei der ein einzelnes Spermium direkt in die Eizelle injiziert wird (Intracytoplasmatische Spermieninjektion, ISCI oder Mikroinsemination genannt). Dies kann Schwangerschaften in Fällen ermöglichen, bei denen mit der herkömmlichen IVF keine Befruchtung erzielt werden konnte. Die Erfolgsrate ist gleich gut oder besser als bei der herkömmlichen IVF. Wenn in der Samenflüssigkeit keine Spermien zu finden sind, können meist Spermien aus dem Nebenhoden oder Hoden gewonnen werden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den Urologen und erfordert gewisse Grundabklärungen und Vorbereitungen des Partners. Da Männer mit schlechter Samenqualität gelegentlich Chromosomenanomalien aufweisen, sollten diese vor der Durchführung einer Mikroinsemination analysiert werden. Bei fehlenden Samenleitern sollte auch eine Untersuchung auf die Krankheit Cystische Fibrose erfolgen. Dies geschieht beides mittels einer Blutuntersuchung. Haltepipette Injektionspipette Injektion eines Spermiums Spermium Eizelle: Durchmesser 0,1 mm Oozyt mit Corona radiata 10 11

8 Embryokultur Ei- und Samenzellen werden nun im Brutschrank belassen. Ungefähr 17 Stunden nach der Punktion wird erstmals kontrolliert, ob und wie viele Eizellen befruchtet wurden. Zu diesem Zeitpunkt wird auch entschieden, welche befruchteten Eizellen eingefroren und welche noch weiter kultiviert werden. Pronukleidstadium Embryotransfer Dieser läuft ab wie eine normale gynäkologische Untersuchung und ist schmerzlos. Mit einem dünnen, biegsamen Katheter werden die Embryonen durch den Gebärmutterhals vorsichtig in die Gebärmutter gebracht. Pro Transfer werden 2 Embryonen (gesetzlich erlaubt maximal 3 Embryonen) übertragen. Nach dem Transfer empfehlen wir der Frau, während einer halben Stunde liegen zu bleiben. Danach kann sie ihre üblichen Tätigkeiten normal weiterführen. Kryokonservation (Einfrieren) Falls mehr als 2 bis 3 befruchtete Eizellen zur Verfügung stehen, werden diese vor der Zellteilung (im Vorkernstadium) eingefroren und in flüssigem Stickstoff gelagert. Sie können in einem späteren (normalen) Zyklus transferiert werden. Ein spezieller Vertrag regelt die rechtlichen Aspekte der Kryokonservation. Gelbkörperphase Um die Einnistung zu erleichtern, werden Progesteron- Scheidenzäpfchen verwendet. Schwangerschaft Frühestens 14 Tage nach Transfer kann eine Schwangerschaft mittels einer Blutentnahme festgestellt werden. 4 Wochen nach Transfer kann die Herzaktion im Ultraschall dargestellt werden. Die Schwangerschaftskontrollen werden anschliessend von der zuweisenden Gynäkologin durchgeführt. Kommt es nicht zur Schwangerschaft, tritt ca. 16 Tage nach dem Embryotransfer eine Periodenblutung ein. In der Regel empfehlen wir mindestens 2 Monate Pause vor einem erneuten IVF-Zyklus. 4-Zell Embryo 12 13

9 Risiken Schwangerschaft nach IVF Wie auch bei normalen Schwangerschaften muss nach positivem Schwangerschaftstest mit ca. 15 bis 20% frühen Fehlgeburten gerechnet werden. Diese geschehen meist in der Zeit bis 4 Wochen nach dem Transfer. Kann im Ultraschall eine Herzaktion festgestellt werden, so ist das Risiko einer Fehlgeburt bereits deutlich kleiner. Heute weiss man, dass gewisse Störungen auf dem Y- Chromosom des Mannes, die zu sehr schlechter Spermienqualität führen können, möglicherweise auch auf Knaben vererbt werden können. Eine Fruchtwasser- oder Plazentapunktion ist nicht in jedem Fall erforderlich. Jedes Paar muss dies, genauso wie bei jeder «normalen» Schwangerschaft, mit der behandelnden Ärztin besprechen. Das Frühgeburten- und Kaiserschnittrisiko ist erhöht, da es bei IVF-Schwangerschaften häufiger zu Zwillingsgeburten kommt und die IVF- Patientinnen durchschnittlich älter sind. Hinzu kommen häufiger vorbestehende Erkrankungen wie zum Beispiel Bluthochdruck. Mehrlinge Je mehr Embryonen transferiert werden, desto höher ist die Schwangerschaftsrate. Um das Mehrlingsrisiko in vernünftigem Rahmen zu halten, transferieren wir in der Regel 2 Embryonen und frieren die restlichen befruchteten Eizellen im sogenannten Vorkernstadium ein. Die Wahrscheinlichkeit von Zwillingen liegt beim Transfer von 2 Embryonen bei 15 bis 20%. Bei Zwillingsschwangerschaften besteht ein erhöhtes Frühgeburtenrisiko. Eileiterschwangerschaft Nach IVF besteht ein leicht erhöhtes Risiko von 2% bis 5% für eine Eileiterschwangerschaft. Diese können jedoch rechtzeitig erkannt und mit einer Bauchspiegelung oder medikamentös behandelt werden. Follikelpunktion Die vaginale, ultraschallgesteuerte Follikelpunktion ist eine einfache und sichere Methode. Komplikationen wie Blutungen, Verletzungen von umliegendem Gewebe oder Infektionen treten in etwa 1/1000 Fällen auf. Überstimulation Eine Überstimulation kann entstehen, wenn zu hohe Hormondosen verabreicht werden. Das Auftreten kann durch Hormonanalysen und Ultraschallmessungen vermindert, aber nicht immer ganz vermieden werden. Sie äussert sich durch Grössenzunahme der Eierstöcke und Druckgefühl im Unterbauch. Bei den seltenen schwereren Fällen (ca. 1%) kann es zu Erbrechen, Durchfall und Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum kommen, so dass eine stationäre Behandlung nötig wird. Die Überstimulation bildet sich von selbst zurück, kann sich aber bei Auftreten einer Schwangerschaft über mehrere Wochen hinziehen

10 Kosten und psychologische Aspekte der In-vitro-Fertilisation Eine IVF-Behandlung kostet an der Universitäts- Frauenklinik des Inselspitals... Franken. Darin ist alles (Hormone, Blut- und Ultraschalluntersuchungen, Punktion, Laborarbeit, Transfer usw.) von der ersten Spritze bis zum Schwangerschaftstest enthalten. Bis den betroffenen Paaren zu einem Kind verholfen werden kann, vergeht meist eine längere Zeit mit unangenehmen Abklärungen und Behandlungen. Die psychische Belastung durch den unerfüllten Kinderwunsch und die durchgemachte beziehungsweise bevorstehende Therapie kann relativ gross sein. Die uns heute zur Verfügung stehenden Therapien wie die assistierte Reproduktion (IVF/ICSI) eröffnen betroffenen Paaren auch in schwierigen Fällen neue Wege zur Erfüllung ihres Kinderwunsches. Wichtig ist jedoch ebenfalls, Alternativen wie Adoption oder ein Leben ohne Kinder zu bedenken. Die ungewollte Kinderlosigkeit zu akzeptieren und damit leben zu lernen, kann auch neue Lebensperspektiven eröffnen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Sterilitätszentrum und einer Psychologin ist von grösster Bedeutung. Unserem Zentrum steht eine kompetente Psychotherapeutin zur Seite. Genetische Aspekte der Unfruchtbarkeit Genetische Ursachen der Unfruchtbarkeit sind selten. Es ist dennoch wichtig, dass bei einer Abklärung daran gedacht wird. Bei Verdacht auf eine genetisch bedingte Störung wird die behandelnde Ärztin eine Genetikerin beiziehen, um das weitere Vorgehen zu besprechen

11 Gesetzliche Grundlagen und ethische Aspekte Das gesamtschweizerische Fortpflanzungsmedizingesetz, das am in Kraft trat, ist eines der strengsten weltweit. Die Samenspende ist in der Schweiz nur bei verheirateten Paaren erlaubt. In der Frauenklinik des Inselspitals wird die Behandlung mit Samenzellen von Samenspendern, die sogenannte heterologe Insemination, nicht durchgeführt. Die heutige Verfassung verbietet: jede Manipulation am Erbgut von Samenzellen, Eizellen und Embryonen das Klonen die Leihmutterschaft die Eizell- und Embryonenspende die Herstellung eines Embryos zu Forschungszwecken das Aufbewahren von Embryonen (nur Samenzellen, Eizellen sowie befruchtete Eizellen vor der Kernverschmelzung dürfen aufbewahrt werden) die Anonymität eines Samenspenders das Ablösen einer oder mehrerer Zellen von einem Embryo im Reagenzglas und deren genetische Untersuchung (sogenannte Präimplantationsdiagnostik) die Verwendung von Keimzellen nach dem Tod von der Person, von der sie stammen Es wurde eine nationale Ethikkommission eingesetzt, welche die Entwicklungen in der Fortpflanzungsmedizin aufmerksam verfolgt, Empfehlungen abgibt und auf Lücken im Gesetz aufmerksam macht. Das Gesetz unterstellt die Fortpflanzungshilfe einer Bewilligungspflicht. Sie darf nur von Ärztinnen und Ärzten ausgeübt werden, die über die notwendige Ausbildung und Erfahrung verfügen sowie Gewähr für eine sorgfältige gesetzeskonforme Tätigkeit bieten. Die bewilligten Arztpraxen werden beaufsichtigt und es finden unangemeldete Inspektionen statt. Die zugelassenen Ärztinnen und Ärzte müssen jährlich über ihre Tätigkeit Bericht erstatten und genau Auskunft über die Zahl und Art der Behandlungen und die Zahl der Schwangerschaften geben. Wir setzen uns intensiv mit ethischen Aspekten auseinander und besprechen Probleme im interdisziplinären Team. Da die Erfolgsrate bei Frauen über 42 Jahren bei circa 1% liegt und die Fehlgeburtenrate circa 30 bis 50% beträgt, ist eine so komplexe Therapie bei solch geringen Erfolgschancen schwer zu vertreten. Wir führen bei Frauen über 42 Jahren keine IVF- Behandlung mehr durch

12 Antworten auf oft gestellte Fragen Kann ich meine Berufstätigkeit während einer solchen Behandlung weiterführen? Ja! Jede Frau soll für sich selber entscheiden, ob sie während Phasen von Belastungen arbeiten kann oder nicht. Der Nachteil einer solchen Behandlung sind häufige Arztbesuche, besonders während der Stimulationsphase. Wir sind bestrebt, gewisse Kontrollen durch externe (zuweisende) Gynäkologinnen durchführen zu lassen, um Ihre Zeit in der Frauenklinik möglichst kurz zu halten. Für die Punktion sollten Sie einen Tag frei nehmen, evtl. auch einen halben Tag für den Transfer. Manche Frauen fühlen sich besser, wenn sie als «Ablenkung» von der IVF/ICSI-Behandlung arbeiten; andere fühlen sich zu sehr gefordert und halten sich die ganze Zeit der Behandlung frei. Auf keinen Fall sollten Sie eine Stellung kündigen, um eine IVF/ICSI-Behandlung durchführen zu lassen. Bezahlt die Krankenkasse eine stationäre Behandlung bei Überstimulation oder anderen Komplikationen? Bis jetzt ja, aber es gibt aktuelle Schwierigkeiten. Sollte dies vermehrt vorkommen, müssen wir uns mit allen IVF- Kliniken zusammen weitere Massnahmen überlegen. Bezahlt die Krankenkasse wirklich nichts an eine IVF/ICSI-Behandlung? Nein, leider nicht. Und dies, obwohl die Weltgesundheitsorganisation WHO die ungewollte Kinderlosigkeit als Krankheit definiert. Werden die Vorabklärungen für eine IVF von der Krankenkasse bezahlt? Ja, bisher alle. Auch die Chromosomenbestimmung, falls dies notwendig ist. Können wir gleichzeitig mit einem Adoptionsgesuch beginnen? Ja, auf jeden Fall. Wir sind gerne bereit, Ihnen ein Zeugnis zu schreiben, das bei einem Gesuch benötigt wird. Wieviele IVF-Zyklen sind sinnvoll? Das ist eine Frage, die individuell von Ihnen mit Ihren behandelnden Ärztinnen diskutiert werden muss. Bedenkenlos können 3 bis 5 Zyklen durchgeführt werden; danach kommt es oft zum finanziellen Engpass, und die psychische Belastung wird eher grösser mit zunehmender Zykluszahl. Manche Frauen werden nach mehr als 6 Zyklen schwanger und manche nie. Wie lange müssen wir warten, wenn es einmal nicht geklappt hat? Wir empfehlen eine Ruhepause von mindestens 2 Monaten. In dieser Zeit können Sie sich physisch und psychisch erholen, eventuell werden weitere Abklärungen gemacht. Wie muss ich mich während der Stimulation verhalten? Leben Sie «gesund». Ernähren Sie sich ausgewogen, machen Sie in dieser Phase keine Diät. Bis einige Tage vor der Punktion sowie ab einer Woche nach dem Transfer können Sie gemässigt Sport treiben, schwimmen oder baden

13 Kontaktadressen Patientenorganisationen Association Azote Liquide c/o Frau Ghila Zoutter 76, Rue Ancienne 1227 Carouge (Genève) Telefon/Fax associationazote Kinderwunsch CH c/o Akomag Mühlebach 2, Postfach Stansstad Telefon Fax Wunschkind ev. Fehrbellingerstrasse 92 D Berlin t-online.de Infoline Kinderwunsch KID Tödistrasse Zürich Telefon Fax active.ch Adoptionsvermittlungsstellen Schweizerische Fachstelle für Adoption Hofwiesenstrasse 3 Postfach Zürich Telefon Fax Vermittlungsstelle für die Adoption eines ausländischen Kindes Kantonales Jugendamt Gerechtigkeitsgasse Bern Telefon Schweizerische Stiftung des internationalen Sozialdienstes Rue Dr. Alfred-Vincent Genf Telefon Fax Marie-Meierhofer-Institut für das Kind Schulstrasse Zürich Telefon Bücherliste Deutschsprachige Literatur Neuberg, Roger Ich will ein Kind Rat und Hilfe bei Unfruchtbarkeit SF Zahlreiche Abbildungen, Kartoniert, 207 S. 2. Auflage (1999) Verlag Ehrenwirt, ISBN Winkler, Ute Der unerfüllte Kinderwunsch Ein Ratgeber für kinderlose Paare SF Kartoniertes Taschenbuch, 189 S. (1994) Becksche Reihe ISBN Thöne, Christina; Rabe, Thomas Wir wollen ein Kind! Unfruchtbarkeit Ursachen und Behandlung SF Kartoniertes Taschenbuch, 231 S. (1999) DTV ISBN Fechtig, Anton Die unerfüllte Sehnsucht ein Kind Woran Kinderlosigkeit liegen kann. Welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt und was Sie selbst tun können SF Kartoniertes Buch, 103 S. (1997) Falken ISBN X Frohn, Birgit Das Buch vom Kinderkriegen Wege gegen Unfruchtbarkeit SF Gebundenes Buch, 240 S. (1998) Midena Franklin, Robert; Brockman, Dorothea Warum bekommen wir kein Baby? Das Buch zur Unfruchtbarkeit und wie man sie doch heilen kann SF Buch Pappe, 436 S. (1997) Rheinbaben ISBN Anton, L. H. Abschied vom Kinderwunsch Ein Ratgeber für Frauen, die nie schwanger geworden sind (1994) Droemer 22 23

14 Brauburger L. Mutterglück aus dem Labor? Falken (1996) Winkler U. Der unerfüllte Kinderwunsch Ein Ratgeber für kinderlose Paare Becksche Reihe (1994) Englischsprachige Literatur Elton, Ben Inconceivable SF Kartoniertes Taschenbuch, 366 S. (2000) Corgi Books ISBN Wischmann T.; Stammer H. Der Traum vom eigenen Kind Psychologische Hilfen bei unerfülltem Kinderwunsch Kohlhammer (2002) Strowitzki T. Wenn das Wunschkind ausbleibt Ursachen, Diagnosen und Behandlungsmöglichkeiten Hüthig (1998) Thöne Ch.; Rabe Th. Wir wollen ein Kind Unfruchtbarkeit: Ursachen und Behandlung dtv (1996) 24

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Sehr geehrte Patientin,

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrte Patientin, anbei erhalten Sie Ihren Behandlungsplan, die erforderlichen Rezepte und Ihre Therapieanleitung zur IVF/ICSI-Therapie im Flareprotokoll mit Decapeptyl 0,1. Die Therapieanleitung

Mehr

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch. Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt V e r e i n Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.ch Ursachen

Mehr

Kinderwunschambulanz/IVF

Kinderwunschambulanz/IVF Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8:00-13.00 Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/300-12425 Allgemeine Informationen

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit 1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit Ehepaar X. (sie 36 Jahre, er 39 Jahre alt) kommt in die psychologische Beratung wegen unerfüllten Kinderwunsches. Seit zweieinhalb Jahren verhüten sie

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit Unerfüllter Kinderwunschwas nun? Unfruchtbarkeit Hypophyse bildet die Hormone Befruchtung auf normalem Weg Unfruchtbarkeit Verklebte/ Verwachsene Eileiter Ein verklebter Eileiter Ursachen Von Geburt an

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Wir freuen uns, dass Sie unsere Klinik gewählt haben. Wir wollen alles dafür tun, damit die Behandlung erfolgreich ist.

Mehr

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen G A B R I E L E G R Ü N E B A U M Unser Weg zum Wunschkind Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen 5 Inhalt Vorwort................................. 11 Die

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI)

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. Kiesel Albert-Schweitzer-Straße 33 48149 Münster Kinderwunschsprechstunde Priv.-Doz. Dr. med. R. Greb Durchwahl:

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Die Therapieform richtet sich nach den Ursachen. Finden sich z.b. Endometriose oder Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, ist die Behandlung

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG LIEBES KINDERWUNSCHPAAR Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind professionell, menschlich und individuell. Manchmal bleibt eine spontane Schwangerschaft

Mehr

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital Informationsbroschüre ABTEILUNG FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN CARE HFR Freiburg Kantonsspital Abteilung für Reproduktionsmedizin 3 PRAKTISCHE INFORMATIONEN SEHR GEEHRTE DAME, SEHR GEEHRTER HERR HFR Freiburg

Mehr

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014 Wir möchten Ihnen gern unsere Ergebnisse der IVF-Zyklen im Jahre 2014 vorlegen. - 1 - Da es immer Spekulationen auftauchen, wie die Ergebnisse gerechnet werden und ob sie objektiv und wahr sind, möchten

Mehr

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination Gültig ab 12. 5. 2014 Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

KÖNNEN SIE MIR EIN KINDERWUNSCHZENTRUM IN HAMBURG EMPFEHLEN?

KÖNNEN SIE MIR EIN KINDERWUNSCHZENTRUM IN HAMBURG EMPFEHLEN? KINDERWUNSCH-CHAT Alles Wichtige auf einen Blick: die häufigsten Fragen und Antworten des Live-Chats vom 13. Mai 2015 noch einmal für Sie zusammengefasst. Die Online-Veranstaltung kann und soll kein ärztliches

Mehr

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei.

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Herzlich willkommen! Sie und Ihr Partner wünschen sich ein Kind. Wir vom Kinderwunsch-Zentrum Stuttgart haben uns darauf spezialisiert, Ihnen

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde.

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde. Informationsblatt zum ärztlichen Aufklärungsgespräch über die an der LFK Linz angebotenen Methoden der Kinderwunschbehandlung (Zyklusunterstützung, assistierte Reproduktionsmedizin) Rechtliche Grundlagen

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

Inhalt. Die Entscheidung. Einleitung 12 Wie es zu diesem Buch kam 12. Die biologische Uhr tickt weiter 28»Notblüte«29 Nur Mut! 30

Inhalt. Die Entscheidung. Einleitung 12 Wie es zu diesem Buch kam 12. Die biologische Uhr tickt weiter 28»Notblüte«29 Nur Mut! 30 Einleitung 12 Wie es zu diesem Buch kam 12 1 Die Entscheidung Wollen wir ein Kind? 16 Wir machen ein Kind. Oder doch nicht? 18 Verlorene Generation 19 Schmutzige Windeln und Läuse 21 Die kinderlose Minderheit

Mehr

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten.

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten. Der Weg Kinder zu haben, bedeutet für uns Menschen Glück und Liebe. Für viele Paare sind sie der lebende Ausdruck ihrer Beziehung und sie vervollständigen diese. In immer mehr Fällen erweist sich die Erfüllung

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Von "Sterilität" spricht man dann, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit

Mehr

1.1.1 Test Überschrift

1.1.1 Test Überschrift 1.1.1 Test Überschrift Körper: Frau - Innere Geschlechtsorgane Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind im Körper. Ganz unten im Bauch (= Unterleib) sind: n die

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Die In-vitro-Fertilisation. Eine Informationsschrift für interessierte Paare

Die In-vitro-Fertilisation. Eine Informationsschrift für interessierte Paare Die In-vitro-Fertilisation Eine Informationsschrift für interessierte Paare 2 Aus Gründen der Lesbarkeit wird teilweise auf die sprachliche Gleichbehandlung von Mann und Frau verzichtet. Inhalt Sehr geehrtes

Mehr

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden Inhaltsverzeichnis 1. Unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten................ 7 2. So entsteht menschliches Leben....................................

Mehr

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden.

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden. Kinderwunsch lassen sie uns darüber reden. 01 vorwort liebes paar, > Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind ist bisher nicht in Erfüllung gegangen. Deshalb hat Ihr Arzt Sie an uns verwiesen und Sie haben sich

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Patientenbroschüre Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Lassen Sie uns darüber reden 3 4 inhaltsverzeichnis 1 2 3 unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten...7 So entsteht

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Dr. med. Christian Muck. Wunschkinder. Entwicklung der kinder nach künstlicher Befruchtung. 2013 Dr. 2med. Christian Muck

Dr. med. Christian Muck. Wunschkinder. Entwicklung der kinder nach künstlicher Befruchtung. 2013 Dr. 2med. Christian Muck Dr. med. Christian Muck Wunschkinder Entwicklung der kinder nach künstlicher Befruchtung 2013 Dr. 2med. Christian Muck INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Dr. med. Christian Muck ist niedergelassener Facharzt

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

IVF Information. Vitanova Vester Voldgade 106,3 1552 København Tlf. (+45) 33 33 71 01 fax (+45) 33 33 72 01 info@vitanova.dk www.vitanova.

IVF Information. Vitanova Vester Voldgade 106,3 1552 København Tlf. (+45) 33 33 71 01 fax (+45) 33 33 72 01 info@vitanova.dk www.vitanova. IVF Information Side 1 af 16 Information zur IVF, In-Vitro-Fertilisation Willkommen bei Vitanova Mit dieser Information möchten wir Ihnen Antworten auf die Fragen geben, die in Verbindung mit IVF immer

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Veränderungen in der Pubertät

Veränderungen in der Pubertät Veränderungen in der Pubertät 1 Unser Körper verändert sich in der Pubertät unter dem Einfluss verschiedener Hormone. Beschreibe in Stichworten die Veränderungen und gib an, welche Hormone dafür maßgeblich

Mehr

Mit den umfangreichen Untersuchungen der Frau befaßt sich die Frauenheilkunde (Gynäkologie).

Mit den umfangreichen Untersuchungen der Frau befaßt sich die Frauenheilkunde (Gynäkologie). INFERTILITÄT Zusammenfassung Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt, daß eine Unfruchtbarkeit in einer Partnerschaft von Mann und Frau vorliegt, wenn trotz regelmäßigen Geschlechtsverkehrs nach

Mehr

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Mittel/ Methode 1. Info 2. Pille Hormone. Werden von der eingenommen. Verhindert die Eizellenreifung und somit den Eisprung. Verändern den

Mehr

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Dr. Cordula Schippert Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Warum Fertilitätsprotektion? dank moderner

Mehr

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion zuletzt geändert am 03. Dezember 2008 Anhang zur Berufsordnung i.v. mit Kap. D

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis- (Pass-) Nr.: Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis-

Mehr

Vasektomie Informationsbroschüre

Vasektomie Informationsbroschüre Vasektomie Informationsbroschüre Wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie heute noch einen Termin für Ihr Beratungsgespräch und gemeinsam werden

Mehr

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Grevenbroicher Endokrinologie- & IVF-Zentrum Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Was Sie über die modernen reproduktionsmedizinischen Therapien wissen sollten www.green-ivf.de Impressum

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann

kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann g y n a. r. t. a g Zentrum für Gynäkologie, Fortpflanzungsmedizin,

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2448 09. 10. 2012 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion Kinderwunsch Leitfaden Die Einleitung Die häufigste Behandlung der Frau bei unerfülltem Kinderwunsch ist die, also die medikamentös unterstützte Auslösung des Eisprungs (Ovulation). Ergänzt wird die durch

Mehr

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY C M Y CM MY CY CMY K UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Kinderwunsch-Broschüre UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Inhalt 1. Ein Wort vorab zu Ihrem

Mehr

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU Vorname: Familienname: Geburtsdatum: Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und füllen Sie diesen für Ihre Kinderwunsch-Behandlung sehr wichtigen Fragebogen vollständig und gewissenhaft aus. Dadurch können

Mehr

1-2003 Informationsblätter. Das Projekt. «publifocus» zur In-vitro- Fertilisation

1-2003 Informationsblätter. Das Projekt. «publifocus» zur In-vitro- Fertilisation publifocus In-vitro-Fertilisation 1-2003 Informationsblätter Inhalt Projekt «publifocus» Bürgerinnen und Bürger diskutieren kontroverse Themen Medizin I Medizinische Grundlagen der Invitro-Fertilisation

Mehr

Die moderne Empfängnisverhütung

Die moderne Empfängnisverhütung Die moderne Empfängnisverhütung Gesellschaft Bevölkerungsexplosion stoppen Gezielte Geburtenkontrolle zur politischen und sozialen Stabilisierung Hohe Zahl illegaler Abtreibungen mindern Im Juni 2008 lebten

Mehr

Anamnesefragebogen Frau

Anamnesefragebogen Frau Bitte füllen Sie die Felder aus bzw. kreuzen Sie die zutreffenden Felder an. Unklare Fragen markieren Sie einfach mit einem Fragezeichen. Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Beruf: Geburtsdatum: Alter:

Mehr

Kinderwunsch. IVF Ein Weg mit Chancen

Kinderwunsch. IVF Ein Weg mit Chancen Kinderwunsch IVF Ein Weg mit Chancen Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht in Erfüllung

Mehr

Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt

Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt DEUTSCH Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt Blatt für Blatt Der Weg, die Sie folgen müssen Verwaltungsunterlagen angegeben werden müssen 1 Ihre Versicherung a) Antrag auf Erstattung der Laborkosten

Mehr

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Kinderwunsch Leitfaden Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Hilfe bei ungewollter Kinderlosigkeit Die ICSI ist eine Zusatzmaßnahme im Rahmen der assistierten Fertilisation (künstlichen Befruchtung),

Mehr

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) *

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt

Mehr

Die blauen Ratgeber. Kinderwunsch und Krebs 1 KINDER

Die blauen Ratgeber. Kinderwunsch und Krebs 1 KINDER 49 Die blauen Ratgeber Kinderwunsch und Krebs 1 KINDER WUNSCH und Krebs Antworten. Hilfen. Perspektiven. Herausgeber Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstraße 32 53113 Bonn Telefon: 02 28 / 7 29 90-0 E-Mail:

Mehr

Informationen zur ungewollten Kinderlosigkeit Vortrag gehalten anlässlich der Fachgruppensitzung Adoption Zentralbehörde Adoption Zürich, 29.11.

Informationen zur ungewollten Kinderlosigkeit Vortrag gehalten anlässlich der Fachgruppensitzung Adoption Zentralbehörde Adoption Zürich, 29.11. Informationen zur ungewollten Kinderlosigkeit Vortrag gehalten anlässlich der Fachgruppensitzung Adoption Zentralbehörde Adoption Zürich, 29.11.2007 Ich freue mich sehr, dass wir von der appella Telefon-

Mehr

Sehr geehrtes, liebes Paar,

Sehr geehrtes, liebes Paar, PATIENTENAUFKLÄRUNG zur IVF-Behandlung ausgearbeitet von Österreichischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie und der Österreichischen IVF-Gesellschaft Sehr geehrtes, liebes Paar,

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

Dem Nachwuchs eine Chance

Dem Nachwuchs eine Chance 46 Claudia Rennemeier an ihrem Arbeitsplatz in der Frauenklinik; unter dem Mikroskop befruchtet die Biologin Eizellen. Statistisch gesehen führt dies bei etwa jedem fünften Versuch zum gewünschten Erfolg:

Mehr

Kinderwunsch Eine Frage von Körper und Seele

Kinderwunsch Eine Frage von Körper und Seele Kinderwunsch Eine Frage von Körper und Seele Kinderwunsch: Eine Frage von Körper und Seele Das Ja zu einem gemeinsamen Kind ist ein klarer Ausdruck von tiefer Zuneigung und Vertrauen zwischen zwei Menschen.

Mehr

Patienteninformationsmappe

Patienteninformationsmappe Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinik für Spezielle Gynäkologie Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Thorsten Fischer Ambulanz für gynäkologische Endokrinologie und assistierte

Mehr

die Unfruchtbarkeit des Mannes

die Unfruchtbarkeit des Mannes PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über die Unfruchtbarkeit des Mannes Infertilität Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Paarproblem.

Mehr

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar.

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar. 25 Jahre erfolgreiche künstliche Befruchtung in Österreich Alle Informationen zur Reproduktionsmedizin in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart. Sommer 2007 Inhaltsverzeichnis: Seite 3 Seite 4

Mehr

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990)

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990) Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Sehnsucht nach einem Kind

Sehnsucht nach einem Kind Kinderwunsch Woran es liegen kann 3 Sehnsucht nach einem Kind Möglichkeiten und Grenzen der Medizin Impressum Herausgeberin: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 51101 Köln Alle Rechte

Mehr

METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG

METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG Pille Sicherheit Pearl-Index 1 Bei richtiger Abwendung sehr sicher. Erbrechen, Durchfall oder Medikamente beeinträchtigen die Sicherheit. Hormon-Tabletten, verhindern

Mehr

SERIE. K inderlachen schallt durch. Reproduktionsmedizin Teil 1: Künstliche Befruchtung

SERIE. K inderlachen schallt durch. Reproduktionsmedizin Teil 1: Künstliche Befruchtung 8 Migros-Magazin 2, 10. Januar 2011 SERIE Reproduktionsmedizin Teil 1: Künstliche Befruchtung Wenn Liebe allein nicht reicht Tabuthema künstliche Befruchtung: In der Schweiz sprechen Betroffene immer noch

Mehr

Die Kinderwunschpraxis eine angemessene Antwort auf ungewollte Kinderlosigkeit?

Die Kinderwunschpraxis eine angemessene Antwort auf ungewollte Kinderlosigkeit? Die Kinderwunschpraxis eine angemessene Antwort auf ungewollte Kinderlosigkeit? Ethische Überlegungen zur reproduktionsmedizinischen Praxis Eine Arbeit von: Katja Fischer Schülerin des Sankt Meinrad-Gymnasiums

Mehr

Das Östrogen wird mit einem Gestagen kombiniert, welches in erster Linie für die Verhütung zuständig ist.

Das Östrogen wird mit einem Gestagen kombiniert, welches in erster Linie für die Verhütung zuständig ist. Pille Die Pille - das beliebteste Verhütungsmittel Die Pille ist das am häufigsten verwendete Verhütungsmittel in Deutschland. Rund sieben Millionen Frauen schlucken sie täglich. Die Pille gilt zudem als

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille)

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille) Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/e Pille (Antibabypille) Verhinderung des s durch Hormone Verhinderung des Eindringens der Samenzellen in die Gebärmutter und der Einnistung der

Mehr

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen Künstliche Befruchtung Normen 27a SGB V Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") (KünstlBefrRL)

Mehr

Mehr Flexibilität, mehr vom Leben.

Mehr Flexibilität, mehr vom Leben. Exeltis Germany GmbH Adalperostraße 84 85737 Ismaning Tel.: +49 89 4520529-0 www.exeltis.de Mehr Flexibilität, mehr vom Leben. Die Pilleneinnahme im Langzyklus. Für weitere Informationen besuchen Sie uns

Mehr

Neue Wege zum Wunschkind

Neue Wege zum Wunschkind Dres. Fayez Abu Hmeidan Petra Jogschies Dörte Geistert Laila Shugair FÄ für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Neue Wege zum Wunschkind Goldschmidtstraße 30

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 15 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes Downloadauszug aus dem Originaltitel: Befruchtung und Einnistung

Mehr

Information über insemination

Information über insemination Information über insemination Vester Voldgade 106,3 1552 København Tlf.: 33 33 71 01 info@vitanova.dk Vitanova Vester Voldgade 106,3 1552 København Side 1 af 14 Willkommen bei Vitanova. Wir danken Ihnen

Mehr

fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015

fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015 KÖLNER STADTANZEIGER VOM 21.7.2015 EMBRYONENSPENDE IN DEUTSCHLANDSchneeflockenkinder mit fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015 Foto: ksta In Deutschland ist die Eizellspende verboten. Für Frauen mit diesem

Mehr

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten:

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten: Anamnesebogen Mann Sehr geehrter Patient, Ihnen liegt ein Fragebogen zur Männergesundheit bei Kinderwunsch vor. Uns ist bewusst, dass einige Fragen sehr persönliche Themenbereiche erfassen. Wir möchten

Mehr

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1. auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle überträgt, 2. es unternimmt, eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine

Mehr

KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN

KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN Kinderwunsch Lassen Sie uns darüber reden. KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN Dr. med. Klaus Fiedler Dr. med. Irene von Hertwig Dr. med. Gottfried Krüsmann Prof. Dr. Dr. med. habil. Wolfgang Würfel Liebes Kinderwunschpaar,

Mehr

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich,

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich, Akkreditierung ISO 17025 Prüfstelle für Andrologie, Reproduktionsmedizin und reproduktionsmedizinische Ultraschaldiagnostik Zertifizierung ISO 9001:2000 Kinderwunsch- und Hormonsprechstunde Gyn. Endokrinologie

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr