Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr Halbjahr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr"

Transkript

1 n Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht 11. Bericht Berichtsjahr Halbjahr 0

2 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten NRW (Nutzungsnummer 27284/2011). Für die Zeichnungsinhalte gelten die Vervielfältigungsrechte der E.ON Kraftwerke GmbH. Diese Unterlagen können nur mit vorheriger Zustimmung der E.ON Kraftwerke GmbH an Dritte weitergegeben, verbreitet, durch Bild- oder sonstige Informationsträger wiedergegeben oder vervielfältigt werden. Sie enthalten Betriebs-/Geschäftsgeheimnisse sowie geistiges Eigentum der E.ON Kraftwerke GmbH im Sinne des UIG. Alle Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der E.ON Kraftwerke GmbH. Herausgeber: E.ON Kraftwerke GmbH Tresckowstraße Hannover Berichtszeitraum: Juli bis Dezember 2012 Redaktionsschluss: 31. März Umweltmonitoringbericht 2. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 1. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 2. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 1. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 2. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 1. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 2. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 1. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 2. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 1. Halbjahr Umweltmonitoringbericht 2007 Erstellt durch: Dr. Klaus Spona VDI Dr. Spona Umweltberatung Sanddornstraße Duisburg und Claudia Ubrig CU Unternehmensberatung Speyerweg Düsseldorf Seite 1

3 Inhalt 1 Allgemeine Informationen zum Neubauprojekt Umweltmonitoring Aufgabenstellung und Dauer Datengrundlagen und Quellen Übersicht über die Ergebnisse des 10. Umweltmonitoringberichtes vom 1. Halbjahr Schutzgut Mensch Auswirkungen durch Lärm, Erschütterungen und Licht Auswirkungen durch Lärm Schienenverkehr während der Bauzeit Auswirkungen durch Erschütterungen Auswirkungen durch Licht Schutzgut Luft Gasförmige Luftschadstoffe Luftüberwachung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LUQS-Messnetz) Feinstaub PM Feinstaub PM2, Staubniederschlag Raster-Elektronen-Mikroskop Untersuchungen an Staubniederschlags- und Feinstaubproben Schutzgut Boden Schutzgut Wasser Wasserqualität und Gewässergüte des Ölmühlenbaches Grundwasser Schutzgut Klima Erfassung von Wetterdaten im Umfeld des Neubaustandortes durch Agrarwetterstationen Wetterverlauf im Jahr Weitere umweltrelevante Untersuchungen Feinstaub PM2,5-Belastung der Luft an der Messstelle Meistersiedlung Glossar Quellenverzeichnis Seite 2

4 Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen As AVV Baulärm BaP BauGB BBodSchG BImSchG BImSchV BR Cd Co Cr Cu DFG DTV DWD EDX EKW Eurofins/GfA GewBEÜV Gs Hg HJ IO IRW IW LAI LAGA LANUV LUQS MAK-Wert Mn MP N Ni NO 2 NOx Arsen Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm Benzo(a)pyren, Leitkomponente der PAK Baugesetzbuch Bundes-Bodenschutzgesetz Bundes-Immissionsschutzgesetz Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz Bezirksregierung Cadmium Kobalt Chrom Kupfer Deutsche Forschungsgemeinschaft Durchschnittlicher Täglicher Verkehr Deutscher Wetterdienst Energie-dispersive Röntgenanalyse E.ON Kraftwerke GmbH Gesellschaft für Arbeitsplatz- und Umweltanalytik mbh Gewässerbestandsaufnahme-, Einstufungs- und Überwachungsverordnung Globalstrahlung Quecksilber Halbjahr Immissionsort Immissionsrichtwert Immissionswert Länderarbeitsgemeinschaft Immissionsschutz Länderarbeitsgemeinschaft Abfall Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW Luftqualitätsüberwachungssystem NRW Maximale Arbeitsplatz Konzentration Mangan Messpunkt Stickstoff Nickel Stickstoffdioxid Stickoxide OGewV Oberflächengewässerverordnung PAK Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe PAR Photosynthetisch aktive Strahlung Pb Blei PM10 Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von < 10 µm PM2,5 Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von < 2,5 µm REM Sb Sn SO 2 TA Lärm TA Luft Raster-Elektronen-Mikroskop Antimon Zinn Schwefeldioxid Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft Seite 3

5 Tl TOC TW V VDI VF WHO WLV WRRL Zn Thallium organischer Kohlenstoff Tagesmittelwert Vanadium Verein Deutscher Ingenieure Versuchsfläche World Health Organisation Westfälisch-Lippischer-Landwirtschaftsverband europäische Wasserrahmen-Richtlinie Zink Verwendete Einheiten C Grad Celsius cm Zentimeter d Tag db(a) Maßeinheit für den Schall g Gramm h Stunde ha Hektar kg Kilogramm kv Kilovolt kwh/m² Kilowattstunden pro Quadratmeter, Einheit für die Globalstrahlung Lux Beleuchtungsstärke m Meter mg Milligramm m³ Kubikmeter min Minute mm Millimeter m/s Meter pro Sekunde, Maß für die Windgeschwindigkeit MW Megawatt µmol Mikro Mol nm Nanometer ph-wert Maß für die Stärke der sauren bzw. basischen Wirkung einer Lösung V Volt W Watt Dimensionen Abkürzung Faktor Giga G Mega M Kilo k Hekto h 100 Deka da 10 1 Dezi d 0,1 Zenti c 0,01 Milli m 0,001 Mikro μ 0, Nano n 0, Seite 4

6 1 Allgemeine Informationen zum Neubauprojekt Die E.ON Kraftwerke GmbH (EKW) errichtet am Standort Datteln südöstlich des Dortmund-Ems- Kanals an der Kreisstraße 14 (K14) Im Löringhof ein modernes Steinkohlekraftwerk (Block 4). Mit einer elektrischen Nettoleistung von ca Megawatt (MW) wird es das bestehende Kraftwerk Datteln (Blöcke 1-3) und weitere Kraftwerke im Ruhrgebiet ersetzen. Die Bauarbeiten begannen im Februar Im Rahmen des Städtebaulichen Vertrages zum Bebauungsplan Nr. 105 E.ON Kraftwerk hat sich EKW gegenüber der Stadt Datteln zur Durchführung eines Umweltmonitorings im Sinne von 4c Baugesetzbuch (BauGB) verpflichtet, das parallel zur Inbetriebnahme des Kraftwerkes beginnen soll. Weiterhin enthält der immissionsschutzrechtliche Vorbescheid der Bezirksregierung für die EKW die Verpflichtung, ein landwirtschaftliches Monitoring durchzuführen und fordert zusätzlich die Erfassung des Staubniederschlages an drei Messstellen. Die EKW hat beschlossen, über die Anforderung des städtebaulichen Vertrages hinaus das Monitoringprogramm bereits während der Bauphase des Kraftwerkes aufzunehmen. Art und Umfang aller Untersuchungen wurden mit der Bezirksregierung und der Stadt Datteln abgestimmt. Im Hinblick auf das landwirtschaftliche Monitoring wurde der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) als Interessenvertreter der umliegenden Landwirte in die Abstimmung einbezogen. Mit der Koordination des Umweltmonitoringprogramms und der Berichterstattung hat die EKW die Dr. Spona Umweltberatung, Duisburg beauftragt. Die Fortführung des Umweltmonitorings erfolgt bis auf Weiteres unabhängig von der Aufhebung des Bebauungsplanes Nr. 105 der Stadt Datteln durch das Urteil des Oberverwaltungsgerichts vom Mittlerweile liegen zehn Umweltmonitoringberichte für den Zeitraum Februar 2007 bis Juni 2012 vor. In den Berichten wurde über baubegleitende Geräuschmessungen, über die Schadstoffbelastung von Boden, Luft und Wasser, über die lokalklimatischen Gegebenheiten im Umfeld des Kraftwerksgeländes, über die Ergebnisse von vier Vegetationsperioden im landwirtschaftlichen Monitoring sowie über die Verkehrsentwicklung während der Bauphase des Kraftwerkes berichtet. Der nun vorliegende elfte Umweltmonitoringbericht beinhaltet die Ergebnisse von Untersuchungen im Zeitraum Juli bis Dezember 2012 mit folgenden Inhalten: Begleitende Lärmmessungen während des Baus der provisorischen Bahnstromversorgungsanlage auf dem Kraftwerksgelände, Fortsetzung der Messungen zur Schadstoffbelastung der Luft (gasförmige Luftschadstoffe, Feinstaub und Staubniederschlag), Fortsetzung der Raster-Elektronen-Mikroskop-Untersuchungen von Staubniederschlag- und Feinstaubproben, Fortsetzung der chemisch-physikalischen Gewässeruntersuchungen am Ölmühlenbach und Untersuchungen zum Grundwasser, Auswertung der Daten der Wetterstationen für das Jahr 2012, Untersuchungen zur Feinstaub PM2,5-Belastung der Luft an der Messstelle Meistersiedlung. Für diesen Umweltmonitoringbericht wurden Gutachten, Berichte und Messergebnisse ausgewertet, die bis zum vorlagen. Seite 5

7 Baufortschritt im zweiten Halbjahr 2012 Die wesentlichen Bautätigkeiten im zweiten Halbjahr 2012 werden nachfolgend kurz zusammengefasst. Die bautechnischen Arbeiten an den Blockgebäuden einschließlich des Kühlturms sind abgeschlossen. Kleinere Restarbeiten werden noch ausgeführt. Der Fassadenbau und die Dachmontage an den Blockgebäuden sind ebenfalls fertiggestellt. Am Hauptdampferzeuger gingen die Restmontage an den internen Rohrsystemen weiter, ebenso die Restarbeiten am Stahlbau und an den Rauchgas- und Luftkanälen. Isolierarbeiten fanden insbesondere im Bereich der Rauchgaskanäle statt. Ferner wurden diverse Konservierungsaktivitäten fortgeführt Neben den Montagearbeiten an der Rauchgasreinigung (Elektrofilteranlage) wurden zudem Isolierarbeiten sowie die Elektro- und Leittechnikverkabelung im Bereich der Blockgebäude fortgesetzt. Weiterhin wurde mit der Errichtung der durch eine behördliche Ausnahmegenehmigung genehmigten provisorische Bahnstromversorgungsanlage - im Wesentlichen bestehend aus der 380kV-Freiluftschaltanlage, den vier Umrichterblöcken sowie den jeweiligen 380kV/50Hz- bzw. 110kV/16,7Hz-Netzanbindungen begonnen. Als Folge eines Urteils des Oberverwaltungsgerichts zur Bauleitplanung wurden ab Mitte März 2010 die in der 4. und 5. Teilgenehmigung zugelassenen Arbeiten bis auf Weiteres eingestellt. Das betrifft im Wesentlichen Arbeiten an den Nebenanlagen wie Wasseraufbereitung, Schaltanlagen, Kohlelagerung, Kohletransport, Ammoniaklager, Werkstatt und Bürogebäude. Abb. 1-1:, Baustelle im zweiten Halbjahr Seite 6

8 2 Umweltmonitoring Aufgabenstellung und Dauer Kraftwerke sind Anlagen zur Energieerzeugung, die vor dem Bau und der Inbetriebnahme einer Genehmigung bedürfen. Die Grundlagen und wesentlichen Anforderungen an die Betreiber von Kraftwerken sind im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) festgelegt. Wichtigster Grundsatz dieses Gesetzes ist der Schutz von Menschen, Tieren und Pflanzen, Boden, Wasser, Atmosphäre sowie Kultur- und Sachgütern vor schädlichen Umwelteinwirkungen. Das Umweltmonitoring trägt diesem Schutzgedanken Rechnung mit der Beweissicherung, indem die derzeitige Situation (Ist-Zustand) am Standort des neuen Kraftwerkes vor Inbetriebnahme erfasst wird. Der Ist-Zustand für die Schutzgüter Mensch, Luft, Boden, Wasser, Klima sowie weiterer Umweltmedien wird festgestellt. Überwachung der möglichen Umwelteinwirkungen bereits während der Bauphase des Kraftwerkes. Überwachung der möglichen Umwelteinwirkungen während der ersten drei Betriebsjahre des neuen Kraftwerkes Datteln Block 4. Überprüfung der im Genehmigungsverfahren prognostizierten Immissionen. Bereits seit Baubeginn des Kraftwerkes im Februar 2007 werden Daten zu den Schutzgütern Mensch (Einwirkungen von Lärm, Erschütterungen und Licht), Luft, Boden, Wasser und Klima erhoben und ausgewertet. Die Messreihen im Rahmen des Umweltmonitorings werden nach der Bauphase auch in den ersten drei Betriebsjahren des Kraftwerkes fortgeführt. Mit Abschluss des Monitoringprogramms liegt somit für die genannten Umweltmedien eine umfangreiche Datensammlung über einen Zeitraum von mehreren Jahren vor. Zeitgleich zum Umweltmonitoring wird ein landwirtschaftliches Monitoringprogramm durchgeführt, mit dem die möglichen Auswirkungen des Kraftwerkbetriebs auf die landwirtschaftliche Produktion untersucht werden. Die beiden Monitoringprogramme überschneiden sich in den Bereichen Luft, Boden und Klima. Über die Ergebnisse des Umweltmonitorings berichtet die EKW regelmäßig. Seit 2008 werden jährlich zwei Berichte zum Umweltmonitoring erstellt, die jeweils einen Halbjahreszeitraum umfassen. Der Abschlussbericht zum Umweltmonitoring mit der des Gesamtprojektes soll drei Jahre nach Inbetriebnahme des Kraftwerkes erscheinen. Die Monitoringberichte werden in einer Langfassung der Stadt Datteln und der Bezirksregierung Münster zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden die wichtigsten Ergebnisse des Umweltmonitorings in zusammengefasster Form im Rahmen dieses Berichtes auch über das Internet publiziert. Seite 7

9 3 Datengrundlagen und Quellen Für die Erstellung dieses elften Umweltmonitoringberichtes wurden Daten aus Gutachten und Messungen verschiedener Institutionen ausgewertet. Eine Übersicht über die dem Bericht zugrunde liegenden Quellen gibt, nach Schutzgütern getrennt, Tabelle 3-1 (s. a. Quellenverzeichnis Kap. 12). Tab. 3-1: Übersicht über die verwendeten Datenquellen für den Bericht zum zweiten Halbjahr 2012 Schutzgut Mensch Luft Wasser Klima Weitere umweltrelevante Untersuchungen Quellen Bericht über Lärmmessungen während der Bauphase der provisorischen Bahnstromversorgungsanlage. Auswertung der Daten zu den gasförmigen Luftschadstoffen aus dem LANUV Messnetz für die Station Datteln-Hagem im Zeitraum 2005 bis Dezember 2012, Auswertung der Feinstaub (PM10) Daten der Station Datteln- Hagem für den Zeitraum 2005 bis Dezember 2012 (LANUV- Messstelle), Auswertung der Feinstaub (PM2,5) Daten der Station Datteln- Hagem für den Zeitraum 2011 bis 2012, Messergebnisse der Eurofins GfA GmbH für die beiden Feinstaubmessstellen in Datteln-Hagem und Waltrop im Zeitraum bis Dezember 2012, Auswertung der LANUV-Staubniederschlagsmessungen an acht Standorten in Datteln-Hagem und Meckinghoven Jahresmittelwerte 2012, Messergebnisse der Eurofins GfA GmbH für fünf Staubniederschlagsmessstellen im Nahfeld des Kraftwerkstandortes von September 2007 bzw. Januar 2010 bis Dezember 2012, Raster-Elektronen-Mikroskop-Untersuchungen (REM) an Staubniederschlags- und Feinstaubproben zur Identifizierung von relevanten Staubquellen im Umfeld der Kraftwerkbaustelle im zweiten Halbjahr Berichte der Arccon Ingenieurgesellschaft mbh zur stofflichen Belastung von Wasserproben des Ölmühlenbaches im zweiten Halbjahr 2012, Bericht über die Beobachtung der Grundwasserstände auf der Baustelle durch die Arccon Ingenieurgesellschaft mbh. Erhebung von Daten durch die drei Wetterstationen für den Zeitraum Januar bis Dezember Bericht über die Feinstaub PM2,5-Belastung der Luft im Jahr 2012 an der Messstelle Meistersiedlung. Seite 8

10 4 Übersicht über die Ergebnisse des 10. Umweltmonitoringberichtes vom 1. Halbjahr 2012 Die Ergebnisse des zehnten Umweltmonitoringberichtes für das erste Halbjahr 2012 (E.ON Kraftwerke GmbH 2012) werden nachfolgend, getrennt nach Schutzgütern, tabellarisch und stichwortartig kurz zusammengefasst. Für eine umfassende Information über die Ergebnisse der bereits vorliegenden Umweltmonitoringberichte Nr. 1 bis 10 wird auf die im Internet veröffentlichten Kurzfassungen verwiesen. 1 Tab. 4-1: Übersicht über die wesentlichen Ergebnisse des Umweltmonitorings im ersten Halbjahr 2012 Schutzgut Ergebnisse 1. HJ 2012 Mensch 2 Im ersten Halbjahr 2012 fanden keine Lärmmessungen oder schalltechnischen Lärm Baubegehungen statt. Die Konzentrationen der gasförmigen Luftschadstoffe Stickstoffdioxid und Luft Schwefeldioxid waren im ersten Halbjahr 2012 insgesamt unkritisch. Die Mittelwerte beider Stoffe lagen z.t. deutlich unter den Immissionswerten der Gasförmige Luftschadstoffe TA Luft. Luft Feinstaub Luft Staubniederschlag Feinstaub PM2,5 Messstelle Meistersiedlung Der Feinstaub-Mittelwert lag im ersten Halbjahr 2012 an der Station Datteln- Hagem (LANUV-Station) unterhalb des Immissionswertes von 40 µg/m³. Seit dem werden an der LANUV Station Datteln-Hagem durch die Eurofins GfA GmbH auch die Inhaltsstoffe im Feinstaub erfasst. Die im ersten Halbjahr 2012 ermittelten Konzentrationen lagen unterhalb der jeweiligen Immissionswerte. Seit dem wird die Feinstaubbelastung an einer Messstelle in Waltrop gemessen. Die für das erste Halbjahr 2012 ermittelten Konzentrationen hielten die jeweiligen Immissionswerte ein. Die an den acht LANUV-Messstellen festgestellten Staubniederschlags- Jahresmittelwerte hielten den TA Luft Immissionswert im Jahr 2011 deutlich ein. Die Blei- und Nickelkonzentrationen im Staubniederschlag waren 2011 unkritisch, an zwei Messstellen wurden Überschreitungen der Immissionswerte von Arsen und Cadmium festgestellt. Die Staubniederschlagswerte lagen im ersten Halbjahr 2012 an den fünf Messpunkten des Monitoringprogramms z. T. deutlich unterhalb des Immissionswertes der TA Luft von 0,35 g/m²d. Bei den Inhaltsstoffen im Staubniederschlag war im ersten Halbjahr 2012 eine deutliche Konzentrationsabnahme gegenüber dem Vorjahr festzustellen. Grenzwertüberschreitungen traten im Gegensatz zu den Vorjahren an den fünf Messstellen des Umweltmonitorings nicht mehr auf. Die Feinstaub PM2,5-Konzentration der Luft hielt im ersten Halbjahr 2012 an der Messstelle Meistersiedlung den Immissionsgrenzwert der 39. BImSchV sicher ein Der Mensch einschließlich seiner Gesundheit ist als wesentliches Schutzgut im Sinne von 1 des Bundes- Immissionsschutzgesetz vor schädlichen Umwelteinwirkungen zu schützen. Von Bau und Betrieb des Kraftwerkes können möglicherweise Auswirkungen wie Geräusche, Erschütterungen und Lichtimmissionen auf die Menschen in der Umgebung ausgehen. Seite 9

11 Schutzgut Ergebnisse 1. HJ 2012 Boden Im ersten Halbjahr 2012 fanden keine Bodenuntersuchungen statt. Der Ölmühlen- und der Deinebach wurden durch den Lippeverband zum fünften Mal gewässerökologisch untersucht. Aufgrund eines neuen Bewertungsverfahrens wurde für zwei Messstellen ein mäßiger und für eine Messstelle am Ölmühlenbach ein unbefriedigender ökologischer Zustand festgestellt. Gegenüber dem Vorjahr hat sich der ökologische Zustand beider Bäche nicht wesentlich verändert. Die chemisch-physikalische Gewässerqualität des Ölmühlenbaches wurde durch die Arccon Ingenieurgesellschaft analysiert. Die Stoffgehalte im Bachwasser waren im ersten Halbjahr 2012 weiterhin unauffällig. Die Umweltqualitätsnormen der EU-Wasserrahmenrichtlinie wurden im Ölmühlenbach eingehalten. Der untersuchte Bachabschnitt wurde in die Ge- Wasser Oberflächenwasser wässergüteklasse II eingestuft. Grundwassermessungen belegten, dass die Grundwasserstände auf dem Kraftwerksgelände weitgehend einheitlich waren. Aus verschiedenen Grundwassermessstellen wurden zum dritten Mal die chemisch-physikalischen Parameter des Grundwassers bestimmt. Im unterstromigen Bereich (nach dem Kraftwerksgelände) war der Zustand des Grundwassers als gut zu bezeichnen. Im oberstromigen Bereich wurden an einer Messstelle leicht erhöhte Stoffkonzentrationen im Grundwasser festgestellt. Eine Beeinträchtigung des Grundwassers durch Bautätigkeiten auf dem Gelände konnte nicht nachgewiesen werden. Auch im ersten Halbjahr 2012 hatte der geringe Temperaturvorteil der Versuchsfläche Süd gegenüber der Versuchsfläche Nord Bestand. Bei den Parametern Niederschlag und der Blattnässe waren die Unterschiede zwischen beiden Versuchsflächen im ersten Halbjahr 2012 nur noch gering ausgeprägt. Klima Bei der Sonnenscheindauer ergab sich ein höherer Wert auf der Versuchsfläche Nord. Im Vergleich der Versuchsflächen West und Süd zeigte sich im ersten Halbjahr 2012 ein Temperaturvorteil zugunsten der Versuchsfläche West. Erhebliche Unterschiede ergaben sich bei den Niederschlägen, der Globalstrahlung und der Sonnenscheindauer. Auch nach der vierten Vegetationsperiode (2010/2011) ließ sich bei den Grünmasse- und Kornerträgen von Grünland, Silomais und Winterraps keine Landwirtschaftliches Monitoring eindeutige Tendenz zugunsten einer Versuchsfläche feststellen. Bei der Wintergerste wurden in allen vier Vegetationsperioden die höheren Erträge auf der Versuchsfläche Süd, beim Winterweizen auf der Versuchsfläche Nord geerntet. Verkehr Im ersten Halbjahr 2012 fanden keine Verkehrsuntersuchungen statt. Seite 10

12 5 Schutzgut Mensch Auswirkungen durch Lärm, Erschütterungen und Licht Für den neuen Bebauungsplan 105a E.ON Kraftwerk wurden verschiedene umweltrelevante Gutachten erstellt und ausgelegt. Hier finden sich auch ergänzende Untersuchungen zu den Lichtimmissionen und zum Schienenlärm. Auf eine Darstellung der Ergebnisse im Rahmen des Umweltmonitorings wird verzichtet, die Auswertung erfolgte im Umweltbericht zum B-Plan 105a E.ON Kraftwerk der Stadt Datteln 3. Im zweiten Halbjahr 2012 wurde auf dem Kraftwerksgelände mit dem Bau einer provisorischen Bahnstromversorgungsanlage begonnen. In den Nebenbestimmungen des Genehmigungsbescheides der BR Münster (2012) wurden Lärmmessungen während der Bauphase und innerhalb von drei Monaten nach Inbetriebnahme gefordert. Im Zuge der Bauarbeiten wurden Lärmmessungen durch den TÜV Rheinland (2012) vorgenommen. 5.1 Auswirkungen durch Lärm Der Mensch einschließlich seiner Gesundheit ist als wesentliches Schutzgut im Sinne von 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetz vor schädlichen Umwelteinwirkungen zu schützen. Für die Menschen in der Umgebung des in Bau befindlichen Kraftwerkes Datteln ergeben sich potenzielle Wirkungen durch vorhabensbedingte Geräusch- und Erschütterungsimmissionen sowie Lichtwirkungen während der Bauzeit und nach Inbetriebnahme der Anlage. Lärmmessungen im zweiten Halbjahr 2012 In den Nebenbestimmungen der Genehmigung für die provisorische Bahnstromversorgungsanlage hatte die BR Münster (2012) festgelegt, dass einmalig während der Bauphase der Anlage Lärmmessungen durchgeführt werden müssen. Dabei dürfen die in der TA Lärm festgelegten Immissionswerte nach Nr. 4.1 der AVV Baulärm nicht um mehr als 5 db(a) überschritten werden. Die Lärmmessungen auf der Baustelle erfolgten im November 2012 durch den TÜV Rheinland (2012). Da die Baustelle nur während der Tageszeit betrieben wurde, war auch nur die Einhaltung der Immissionsrichtwerte für die Tageszeit von Relevanz. Die Ergebnisse zeigten, dass während der Bauphase an der provisorischen Bahnstromversorgungsanlage die Beurteilungspegel der auftretenden Geräusche an den relevanten Immissionsorten um mindestens 3 db unterhalb der zulässigen Immissionswerte lagen. Die Zielwerte der AVV Baulärm wurden damit an allen Immissionsorten um mindestens 8 db unterschritten. Die im Genehmigungsbescheid der BR Münster geforderten Auflagen waren damit eingehalten. 5.2 Schienenverkehr während der Bauzeit Durch die Bauarbeiten auf der Kraftwerksbaustelle entstand auf der parallel zum Kraftwerksgelände verlaufenden Bahnstrecke kein höheres Verkehrsaufkommen. Materialanlieferungen für die Baustelle erfolgten ausschließlich über die Straße bzw. per Schiff über den Dortmund-Ems-Kanal. Daher wurden während der Bauarbeiten auch keine Messungen der Geräuschimmissionen durch den Schienenverkehr veranlasst. 5.3 Auswirkungen durch Erschütterungen Die festgestellten Erschütterungen während der Proberammarbeiten für die Kühlturmgründung im Februar 2007 lagen deutlich unterhalb der Spürbarkeitsgrenze. Da den Rammarbeiten vergleichbare 3 Die Gutachten und Unterlagen für den neuen Bebauungsplan 105a E.ON Kraftwerk stehen zurzeit auf der Internetseite der Stadt Datteln zur Verfügung und können heruntergeladen werden. Seite 11

13 Tätigkeiten im zweiten Halbjahr 2012 auf der Baustelle nicht stattfanden, wurden keine weiteren Erschütterungsmessungen vorgenommen. 5.4 Auswirkungen durch Licht Der TÜV NORD (2006) kommt in einer Stellungnahme für den Betrieb des Kraftwerkes Datteln Block 4 zu dem Ergebnis, dass bei Anwendung entsprechend geeigneter Beleuchtungsanlagen auf dem Kraftwerksgelände die zusätzliche Aufhellung von Wohnbereichen bei Gebäuden in einer Entfernung von über 300 m nicht mehr als 1 Lux in der Nachtzeit beträgt. Blendwirkungen sind ebenfalls nicht zu erwarten, da die auf der Baustelle eingesetzten Lampen nach unten abstrahlen. Messungen der Lichtimmissionen wurden während der Bauarbeiten im zweiten Halbjahr 2012 nicht durchgeführt. Seite 12

14 6 Schutzgut Luft Luft ist das die Erde umgebende Gasgemisch. Durch natürliche Quellen (z.b. Vulkanausbrüche, Stürme u.a.) und durch Tätigkeiten des Menschen (Industrie, Verkehr, Landwirtschaft u.a.) werden Schadstoffe in die Luft eingetragen. Um die Luftverunreinigungen zu begrenzen, wurden mit dem Bundes-Immissionsschutzgesetz und seinen Verordnungen, aber auch durch verschiedene Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft, Regelungen getroffen, die dem Schutz der menschlichen Gesundheit sowie dem Schutz der Vegetation und von Ökosystemen dienen. In Nordrhein-Westfalen wird die Luftqualität bereits seit Jahrzehnten durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und seine Vorgängerinstitutionen über das Luftqualitäts- Überwachungssystem (LUQS) überwacht. Aussagen zur Luftqualität im Umfeld des Kraftwerkstandortes Datteln lassen sich aus verschiedenen Messprogrammen gewinnen, die für den Umweltmonitoringbericht ausgewertet wurden. Die Tabelle 6-1 gibt einen Überblick über die Messprogramme und die mit ihnen erfassten Luftschadstoffe. Die Lage aller Messpunkte, die den Auswertungen des Umweltmonitorings ab Januar 2012 zugrunde liegen, ist in der Abbildung 6-1 dargestellt. Abb. 6-1: Lage der Messstellen im Umfeld des Kraftwerksgeländes Seite 13

15 Tab. 6-1: Übersicht über Messpunkte und Messgrößen, die im Rahmen des Umweltmonitoring zum Kraftwerk Datteln ab Januar 2012 ausgewertet werden. Nr Messstelle Datteln- Hagem Datteln- Bahnhof Waltrop Nach der Deine 10 Messgröße (n) SO 2, NO 2, PM10 und Inhaltstoffe PM2,5 PM10 und Inhaltsstoffe Messverfahren automatische Messung und gravimetrische, Messung nach DIN EN über 24h mit täglichem automatischen Filterwechsel fortlaufend, Inhaltsstoffe im Feinstaub ab 05/2008 Die Messungen wurden am eingestellt 3) gravimetrische, Messung nach DIN EN über 24h mit täglichem automatischen Filterwechsel täglich ab 05/2008 Messhäufigkeit Messzeitraum Messinstitut LANUV Essen 1) / Eurofins GfA GmbH 2) Eurofins GfA GmbH Bemerkung täglich / kontinuierlich LUQS- Messstation ehemalige Sondermessstelle des LANUV Auftraggeber BR Münster, Dez Meistersiedlung 4) Versuchsfläche Nord Versuchsfläche Süd 110 kv- Anlage Staubniederschlag und Inhaltsstoffe PM2,5 Staubsammlung in mehreren Bergerhoff- Gefäßen mit nachfolgender Analyse der Inhaltsstoffe monatlich ab 09/2007 Eurofins GfA GmbH Auftraggeber BR Münster, Dez Hof Sinder ab 01/ Datteln- Hagem Meckinghoven Staubniederschlag und Inhaltsstoffe Staubsammlung in Bergerhoff- Gefäßen mit nachfolgender Analyse der Inhaltsstoffe monatlich fortlaufend LANUV Essen 1) Messungen an insgesamt 8 Messpunkten 1) Messpunkte der Landesanstalt für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz NRW (LANUV) in Essen. 2) Messung der Staubinhaltsstoffe ab 05/2008 durch Eurofins GfA GmbH. 3) Die Ergebnisse der Station Datteln-Bahnhof wurden bis einschließlich im 9. Umweltmonitoringbericht (erschienen im Mai 2012) ausgewertet. Im Jahr 2011 wurden die Messungen durch die Eurofins GfA GmbH durchgeführt. 4) 2012 wurde an der Messstelle Meistersiedlung auch die Feinstaub (PM2,5)-Konzentration der Luft im Rahmen einer weiteren Vorbelastungsmessung gemessen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind in Kapitel 10 dieses Berichtes dargestellt. Zur Bewertung der Luftqualität werden die Immissionswerte (IW) der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft, 2002), der Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV, 2010) sowie weitere Beurteilungswerte aus anderen Regelwerken herangezogen. Die jeweiligen Beurteilungswerte sind in den Tabellen und Abbildungen des Kapitels 6 angegeben. Seite 14

16 6.1 Gasförmige Luftschadstoffe Luftüberwachung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LUQS-Messnetz) Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes NRW (LANUV) betreibt seit Dezember 1986 in Datteln-Hagem (Messpunkt 1 in Abb. 6-1) eine Messstation, an der die gasförmigen Luftschadstoffe Schwefeldioxid (SO 2 ) und Stickstoffdioxid (NO 2 ) kontinuierlich gemessen werden. Die Abbildung 6-2 zeigt die Entwicklung der Schadstoffkonzentrationen in der Luft an der Station Datteln-Hagem anhand der Jahresmittelwerte für den Zeitraum 2005 bis Seit 2005 traten bei beiden Stoffen keine Immissionswertüberschreitungen auf. Dabei bewegten sich in diesem Zeitraum die Schwefeldioxid-Jahresmittelwerte zwischen 3 µg/m³ und 11 µg/m³ und schöpften den Immissionswert der TA Luft (50 µg/m³) zu maximal 22 % aus. Die Stickstoffdioxid- Messungen ergaben im Zeitraum 2005 bis 2012 Mittelwerte zwischen 21 µg/m³ und 25 µg/m³. Der Immissionswert der TA Luft (40 µg/m³) wurde damit zu maximal 62,5 % erreicht. Insgesamt bewegten sich die Konzentrationen der gasförmigen Luftschadstoffe an der Station Datteln-Hagem im Jahr 2012 auf einem für das Rhein-Ruhr-Gebiet typischen Niveau. Auch die in der 39. BImSchV zum Schutz der Vegetation und von Ökosystemen festgelegten Immissionswerte (Schwefeldioxid = 20 µg/m³, Stickstoffoxide = 30 µg/m³) wurden zwischen 2005 und 2012 (Mittelwerte) in Datteln-Hagem z.t. deutlich unterschritten. µg/m³ Schwefeldioxid Stickstoffdioxid Abb. 6-2: Entwicklung der Luftbelastung durch gasförmige Luftschadstoffe im Zeitraum 2005 bis 2012 anhand der Jahresmittelwerte an der Station Datteln-Hagem (Immissionswert TA Luft für Schwefeldioxid = 50 µg/m³ - blaue Linie, Immissionswert TA Luft für Stickstoffdioxid = 40 µg/m³ - rote Linie). 6.2 Feinstaub PM10 Als Feinstaub werden Teilchen in der Luft bezeichnet, deren Partikeldurchmesser kleiner als 10 µm ist. Feinstaubpartikel können über die Atemluft in die Lunge gelangen und dort in den Körper aufgenommen werden. Die Feinstaubbelastung der Luft wird an zwei Messstellen im Umfeld des Kraftwerkstandortes erfasst (MP 1 und MP 3 in Abb. 6-1). Seite 15

17 An der LUQS-Station Datteln-Hagem (MP 1 in Abb. 6-1) wird die Feinstaubkonzentration kontinuierlich gemessen. Im Zuge des Umweltmonitoringprogramms wurde die Station am 27. Mai 2008 durch die Eurofins GfA GmbH aufgerüstet, sodass nun auch die Inhaltsstoffe im Feinstaub in den Tagesproben untersucht werden können. Das Messnetz für Feinstaub wurde im Rahmen des Umweltmonitoringprogramms um eine Station in Waltrop (Nach der Deine 10, MP 3 in Abb. 6-1) erweitert. Seit misst die Eurofins GfA GmbH hier die Feinstaubkonzentration der Luft und ihre Inhaltsstoffe (Tagesproben). Bis zum Jahresende 2010 erfolgten Feinstaub-Messungen durch das LANUV auch an der Station Datteln-Bahnhof. Da in den letzten Jahren an dieser Station keine Überschreitungen von Immissionswerten mehr auftraten, wurden die Messungen zum durch das LANUV eingestellt. Im Jahr 2011 wurden die Messungen am Standort Datteln-Bahnhof durch die Eurofins GfA GmbH Münster fortgesetzt. Sie erfolgten im Rahmen einer mit der BR Münster abgestimmten neuen Vorbelastungsmessung, die auch der Datenerhebung für den Umweltbericht zum neuen Bebauungsplan 105a E.ON Kraftwerk der Stadt Datteln diente. Am wurden die Feinstaub-Messungen an der Station Datteln-Bahnhof dann endgültig eingestellt. Station Datteln-Hagem Die Entwicklung der Feinstaubbelastung der Luft an der LUQS-Station Datteln-Hagem (LANUV- Messungen) ist für den Zeitraum 2005 bis 2012 in der Abbildung 6-3 wiedergegeben. Zusätzlich zu den Jahresmittelwerten wird die Überschreitungshäufigkeit des Tagesmittelwertes (Anzahl der Tagesmittel über 50 µg/m³) abgebildet. Zwischen 2005 und 2012 lagen die Mittelwerte für Feinstaub an der LUQS-Station Datteln-Hagem unterhalb des Immissionswertes der 39. BImSchV von 40 µg/m³. Im Jahr 2012 ergab sich ein Feinstaub- Mittelwert von 21 µg/m³, dabei bewegten sich die Monatsmittelwerte zwischen 17 µg/m³ und 35 µg/m³. Der Tagesmittelwert von 50 µg/m³ wurde 2012 an der LUQS-Station Datteln-Hagem 9mal überschritten. Seit dem werden an der LUQS-Station in Datteln-Hagem neben dem Feinstaubgehalt der Luft auch die Inhaltsstoffe im Feinstaub durch die Eurofins GfA GmbH analysiert. Nach den Messungen der Eurofins GfA GmbH lag der Feinstaub-Mittelwert des Jahres 2012 mit 22,1 µg/m³ (s. Tab. 6-2) geringfügig über dem Ergebnis der LANUV Messungen (LUQS-Station) am gleichen Standort (s. Abb. 6-3). Auch die Anzahl der Überschreitungen des Tagesmittelwertes war mit 12 Tagen etwas höher als bei den LANUV-Messungen am gleichen Standort. Die Unterschiede zwischen den Ergebnissen beider Institute sind auf die angewandten Messverfahren (kontinuierliche Messungen = LANUV, diskontinuierliche Messungen = Eurofins/GfA) zurückzuführen. Insgesamt waren die Konzentrationen von Schwermetallen und Benzo(a)pyren im Feinstaub am Standort Datteln-Hagem im Jahr 2012 unkritisch. Überschreitungen der Immissionsgrenz-, Ziel- und Beurteilungswerte lagen für die betrachteten Stoffe nicht vor. Die Konzentrationen der Inhaltsstoffe im Feinstaub bewegten sich im Jahr 2012 wie schon im Jahr 2011 auf einem insgesamt niedrigen Niveau (s. Tab. 6-2). Aus den Feinstaubproben der Jahre 2009 und 2010 wurden verschiedene Schwermetalle durch die Eurofins GfA GmbH nachbestimmt. In den Jahren 2011 und 2012 wurde der Umfang der Messungen (12 Schwermetalle, Arsen und Benzo(a)pyren) beibehalten. Für die Beurteilung einiger dieser Stoffe liegen keine Bewertungsmaßstäbe in den gesetzlichen Regelwerken vor, sodass auf andere anerkannte wissenschaftliche Werte (Beurteilungswerte) zurückgegriffen werden muss. Die Ergebnisse der Analysen sind in der Tabelle 6-2 zusammengefasst und den Immissions- und Beurteilungswerten gegenübergestellt. Die Konzentrationen aller untersuchten Stoffe hielten im Jahr 2012, wie in den Jahren zuvor, die jeweiligen Beurteilungswerte sicher ein. Dabei liegen die Jahresmittelwerte der betrachteten Stoffe seit 2009 auf einem insgesamt sehr niedrigen Niveau. Seite 16

18 µg/m³ bzw. Anzahl Jahresmittel PM Überschreitungen Abb. 6-3: Tab. 6-2: Jahresmittelwerte und Überschreitungshäufigkeit des Tagesmittelwertes für Feinstaub im Zeitraum 2005 bis 2012 an der LUQS-Station Datteln-Hagem LANUV-Messungen (Immissionswert 39. BImSchV = 40 µg/m³ - blaue Linie, erlaubte Überschreitungshäufigkeit des Tagesmittelwertes = 35mal/Jahr rote Linie). Feinstaubbelastung der Luft und Inhaltsstoffe im Feinstaub an der Station Datteln-Hagem im Zeitraum 27. Mai 2008 bis 31. Dezember 2012 (Mittelwerte des Messzeitraums, Messungen der Eurofins GfA GmbH). Stoff/Jahr Einheit ) IW Feinstaub µg/m³ 26,3 26,7 25,9 26,4 22,1 40 a) TW > 50 Anzahl 2) a) Antimon ng/m³ - 1,97 1,77 1,79 1,10 80 b) Arsen ng/m³ < 3,0 1,14 0,51 0,68 0,60 6 a) Blei ng/m³ 12,8 10,2 9,90 12,3 9, a) Cadmium ng/m³ 0,43 0,16 0,21 0,22 0,20 5 a) Chrom ng/m³ - 3,27 3,88 5,00 5,10 17 c) Kobalt ng/m³ - 0,47 0,44 0,37 0, b) Kupfer ng/m³ - 9,55 9,23 11,4 9, d) Mangan ng/m³ - 8,93 8,26 10,9 9, e) Nickel ng/m³ 3,20 2,50 1,89 2,50 2,60 20 a) Quecksilber ng/m³ ,10 50 g) Thallium ng/m³ - 0,36 0,37 0,29 0, f) Vanadium ng/m³ - 1,14 0,82 0,72 0,90 20 c) Zink ng/m³ 56,7 37,8 33,5 45,6 35, d) Zinn ng/m³ - 5,39 4,52 4,88 3, d) BaP ng/m³ 0,286 0,318 0,301 0,290 0,300 1 a) TW = Tagesmittelwert, IW = Immissionswert 1) Die Station wurde am in Betrieb genommen, der Messzeitraum umfasst somit die Monate Juni bis Dezember Die Parameter Antimon, Chrom, Kobalt, Kupfer, Mangan, Thallium, Vanadium und Zinn wurden in diesen Proben nicht ermittelt. 2) Anzahl der Tagesmittelwerte (TW) > 50 µg/m³. Die maximal zulässige Überschreitungshäufigkeit liegt bei 35 Überschreitungen pro Kalenderjahr. a) Immissionswerte der 39. BImSchV b) EIKMANN (1999) c) LAI (1997, 2004) d) 1/100 MAK-Wert, DFG (2012) e) WHO (2000) f) Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe (1995) g) LAI Orientierungswert für die Sonderfallprüfung nach TA Luft Seite 17

19 Station Waltrop Die für das Umweltmonitoringprogramm zusätzlich eingerichtete Messstation in Waltrop (Messpunkt 3 in Abb. 6-1) wurde am durch die Eurofins GfA GmbH in Betrieb genommen. In der Tabelle 6-3 sind die Ergebnisse der Messungen für den Zeitraum 27. Mai 2008 bis 31. Dezember 2012 zusammengefasst. Im Jahr 2012 wurde an der Station Waltrop ein Feinstaub-Jahresmittelwert von 22,6 µg/m³ ermittelt. In diesem Zeitraum wurde der Tagesmittelwert von 50 µg/m³ insgesamt 13mal überschritten. Die Konzentration der Feinstaubinhaltsstoffe (s. Tab. 6-3) lagen ebenfalls deutlich unterhalb den Immissionswerten der 39. BImSchV. Für die Stoffe im Feinstaub für die in der 39. BImSchV keine Immissionsrichtwerte definiert sind wurde auf Beurteilungswerte anderer nicht gesetzlicher Regelwerke zurückgegriffen. Auch für diese Stoffe wurden an der Station Waltrop im Jahr 2012 wie in den Vorjahren - keine Überschreitungen der jeweiligen Beurteilungswerte festgestellt (vgl. Tab. 6-3). Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Feinstaubgehalte der Luft an den Messstellen Datteln-Hagem und Waltrop den Immissionswert der 39. BImSchV einhielten. Insgesamt bewegten sich die Konzentrationen der Inhaltsstoffe im Feinstaub im Jahr 2012 auf einem niedrigen Niveau. µg/m³ / mal Jahresmittel PM10 25,9 22,9 24,5 24,4 22,6 Überschreitungen Abb. 6-4: Jahresmittelwerte und Überschreitungshäufigkeit des Tagesmittelwertes für Feinstaub im Zeitraum Mai 2008 bis 2012 an der Station Waltrop (Immissionswert 39. BImSchV = 40 µg/m³ - blaue Linie, erlaubte Überschreitungshäufigkeit des Tagesmittelwertes = 35mal/Jahr rote Linie). Seite 18

20 Tab. 6-3: Feinstaubbelastung der Luft und Inhaltsstoffe im Feinstaub an der Station Waltrop im Zeitraum 27. Mai 2008 bis 31. Dezember 2012 (Mittelwerte des Messzeitraums, Messungen der Eurofins GfA GmbH). Stoff/Jahr Einheit ) IW Feinstaub µg/m³ 25,9 22,9 24,5 24,4 22,6 40 a) TW > 50 Anzahl 2) a) Antimon ng/m³ - 2,25 1,94 1,92 1,10 80 b) Arsen ng/m³ < 3,0 1,20 0,64 1,00 0,70 6 a) Blei ng/m³ 13,0 10,2 9,9 15,2 9, a) Cadmium ng/m³ 0,33 0,20 0,27 0,25 0,20 5 a) Chrom ng/m³ - 3,37 4,19 6,71 5,70 17 c) Kobalt ng/m³ - 0,51 0,50 0,39 0, b) Kupfer ng/m³ - 9,42 11,51 14,4 9, d) Mangan ng/m³ - 9,23 10,55 14,6 12,4 150 e) Nickel ng/m³ 4,90 2,35 1,99 2,66 2,70 20 a) Quecksilber ng/m³ ,10 50 g) Thallium ng/m³ - 0,38 0,41 0,33 0, f) Vanadium ng/m³ - 1,05 0,95 0,84 1,00 20 c) Zink ng/m³ 48,5 33,9 37,8 52,7 39, d) Zinn ng/m³ - 6,59 5,21 5,46 3, d) BaP ng/m³ 0,120 0,229 0,226 0,230 0,300 1 a) TW = Tagesmittelwert, IW = Immissionswert 1) Die Station wurde am in Betrieb genommen, der Messzeitraum umfasst somit die Monate Juni bis Dezember Die Parameter Antimon, Chrom, Kobalt, Kupfer, Mangan, Thallium, Vanadium und Zinn wurden in diesen Proben nicht ermittelt. 2) Anzahl der Tagesmittelwerte (TW) > 50 µg/m³ a) Immissionswerte der 39. BImSchV b) EIKMANN (1999) c) LAI (1997, 2004) d) 1/100 MAK-Wert, DFG (2012) e) WHO (2000) f) Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe (1995) g) LAI Orientierungswert für die Sonderfallprüfung nach TA Luft 6.3 Feinstaub PM2,5 Die Teilchen des Feinstaubes PM2,5 haben einen Partikeldurchmesser von weniger als 2,5 µm. Da sie deutlich kleiner als die Feinstaub PM10-Teilchen sind, können sie in der Lunge bis in die Lungenbläschen gelangen. Deshalb werden die Partikel der Feinstaub PM2,5-Fraktion als besonders gesundheitsgefährdend angesehen. Aufgrund der geringen Größe verweilen sie sehr lange in der Atmosphäre und können dort auch über weite Strecken transportiert werden. Seit 2011 erfasst das LANUV die Konzentrationen an Feinstaub PM2,5 an der LUQS-Station in Datteln-Hagem. In beiden Jahren unterschritten die Jahresmittelwerte den ab 01. Januar 2015 einzuhaltenden Immissionsgrenzwert der 39. BImSchV von 25 µg/m³. Gegenüber dem Jahr 2011 (20 µg/m³) konnte 2012 eine Abnahme auf 17 µg/m³ bei der PM2,5-Fraktion festgestellt werden. In beiden Jahren wurde auch der Immissionsgrenzwert zuzüglich der jeweils geltenden Toleranzmarge deutlich unterschritten (s. Tab. 6-4). Im Rahmen einer weiteren Vorbelastungsmessung für den Bebauungsplan 105a der Stadt Datteln wurden die PM2,5-Gehalte am Standort Meistersiedlung (MP 4 in Abb. 6-1) durch die Eurofins GfA bestimmt (s. Kap. 10). Die von der Eurofins GfA gefundenen Werte weisen insgesamt eine gute Übereinstimmung mit den an der LUQS-Station in Datteln-Hagem gefundenen Werten auf. Seite 19

21 Tab. 6-4: EU-Jahreskenngrößen für Feinstaub (PM2,5) im Zeitraum 2011 bis 2012 an der Station Datteln-Hagem (nach: LANUV 2013) Jahr Feinstaub (PM2,5) Jahresmittel µg/m³ Immissionsgrenzwert plus Toleranzmarge 1) µg/m³ , ,1 IW 25-1) Der Immissionsgrenzwert zum Schutz der menschlichen Gesundheit liegt ab dem 01. Januar 2015 über das Kalenderjahr gemittelt bei 25 µg/m³. Die Toleranzmarge beträgt 5 µg/m³, ab 2009 verringert sich die Toleranzmarge bis 2015 um ein Siebtel bis auf 0. IW = Immissionsgrenzwert 6.4 Staubniederschlag Als Staubniederschlag werden alle Stoffe bezeichnet, die entweder als trockener Staub (trockene Deposition) oder zusammen mit Regenwasser (nasse Deposition) aus der Luft auf Boden, Pflanzen, Gewässer und Siedlungsflächen gelangen. Es handelt sich dabei um Teilchen mit einem Partikeldurchmesser von mehr als 30 µm. Aufgrund der Größe der Teilchen können diese im Gegensatz zum Feinstaub nicht eingeatmet werden. Sie wirken auf die menschliche Gesundheit indirekt, in dem sie sich z. B. auf Gemüse, Früchte und Boden ablagern und somit über die Nahrung in den menschlichen Körper aufgenommen werden können. Durch die Betriebseinstellung der Ruhr Zink GmbH und dem damit verbundenen Ende des Staubniederschlag-Messprogramms im Jahr 2009 (s. Kap. 6), war eine Umstellung und Anpassung des Messnetzes für das Umweltmonitoring erforderlich. Die Messstelle 110 kv-anlage aus dem Ruhr Zink Messnetz wurde in das Messprogramm des Umweltmonitorings integriert und die Messstelle Hof Sinder an der K 14 im Januar 2010 zusätzlich eingerichtet. Im Umfeld des Kraftwerkstandortes werden der Staubniederschlag und seine Inhaltsstoffe seit Januar 2010 an nun 13 Messstellen in zwei Untersuchungsprogrammen gemessen. Folgende Messprogramme werden im Rahmen des Umweltmonitorings zum Kraftwerk Datteln ausgewertet: Staubniederschlagsmessungen der LANUV in Datteln-Meckinghoven und Datteln-Hagem (8 Messstellen). Die Ergebnisse dieser Messungen werden vom LANUV einmal jährlich als Jahresmittelwerte veröffentlicht. Staubniederschlagsmessungen der Eurofins GfA GmbH, die im unmittelbaren Umfeld des Kraftwerkstandortes seit September 2007, bzw. Januar 2010 in enger Abstimmung mit der Bezirksregierung Münster durchgeführt werden. Die Messorte liegen auf den beiden landwirtschaftlichen Versuchsflächen, auf dem Gelände der Firma Kurt Pietsch GmbH & Co. KG, an der 110 kv-anlage der Deutschen Bahn AG und bei Hof Sinder an der K 14 (Messpunkte 4 bis 8 in Abb. 6-1). Staubniederschlagsmessungen 2012 der LANUV im Dattelner Süden Die Entwicklung der Staubniederschläge wird im Ruhrgebiet durch das LANUV seit Jahren überwacht. Mit dem Inkrafttreten der neuen TA Luft im Jahr 2002 wurde das Messnetz umgestaltet und die Überwachung von höher belasteten Bereichen im Umfeld von metallverarbeitenden Betrieben intensiviert. Der Bereich Datteln mit den Ortsteilen Meckinghoven und Hagem gehört zum Teilgebiet Ost 1 des LANUV-Messnetzes. Der Staubniederschlag wird hier an acht Untersuchungsstellen erfasst (s. Abb. 6-5). Alle Messorte befinden sich südlich und südwestlich des Kraftwerkgeländes. In der Tabelle 6-5 sind die Mittelwerte für das Jahr 2012 abgebildet und den Immissionswerten der TA Luft gegenübergestellt. Seite 20

22 Abb. 6-5: Tab. 6-5: Lage der LANUV Untersuchungsstellen für Staubniederschlag im Dattelner Süden. Schwermetalle im Staubniederschlag an den Untersuchungsstellen des LANUV im Dattelner Süden Jahresmittelwerte 2012 (aus: LANUV 2013). Messstelle Staubniederschlag g/m²d Blei µg/m²d Cadmium µg/m²d Arsen µg/m²d Nickel µg/m²d DATT 001 0,066 19,9 0,3 0,7 25,3 DATT 002 0,075 9,5 0,2 0,7 12,0 DATT 003 0,089 12,8 0,3 0,5 8,1 DATT 004 0,089 13,1 0,5 1,2 10,1 DATT 006 0,098 9,9 0,2 1,0 8,2 DATT 007 0,101 23,7 0,6 2,4 22,4 DATT 008 0,065 11,1 0,2 0,9 10,0 DATT 009 0,069 10,3 0,4 1,4 6,4 Immissionswert TA Luft 0, An den Messstellen des LANUV-Messnetzes wurde der Immissionswert für Staubniederschlag der TA Luft von 0,35 g/m²d im Jahr 2012 nicht überschritten. Der höchste Jahresmittelwert zeigte sich am Messpunkt DATT 007 mit 0,101 g/m²d. Die geringste Staubbelastung fand sich 2012 am Messpunkt DATT 008 mit 0,065 g/m²d. Die Jahresmittelwerte der Inhaltsstoffe Arsen, Blei und Cadmium im Staubniederschlag hielten im Jahr 2012 die Immissionswerte der TA Luft ein (s. Tab. 6-5). Die Nickelkonzentrationen im Staubniederschlag lagen an zwei Messstellen über dem Immissionswert der TA Luft von 15 µg/m²d. Der Maximalwert von 25,3 µg/m²d wurde an der Messstelle DATT 001 in Meckinghoven gefunden. Hier wurden bereits in den Jahren 2008 und 2009 Überschreitungen des Immissionswertes für Nickel festgestellt. Die Messstellen DATT 001 und DATT 007 sind räumlich relativ weit voneinander entfernt (s. Abb. 6-5). An den dazwischenliegenden Messstellen konnte 2012 keine Überschreitung der Nickelkonzentration im Staubniederschlag festgestellt werden. Dies könnte ein Hinweis sein, dass nicht nur eine Quelle für die Nickelbelastung im Staubniederschlag verantwortlich ist. Die Ursache der hohen Nickelkonzentrationen im Staubniederschlag an zwei Messstellen im Jahr 2012 ist bisher nicht bekannt. Seite 21

23 Staubniederschlagsmessungen im Umfeld des Kraftwerkstandortes Messprogramm Umweltmonitoring Für die fünf Messorte liegen inzwischen Messergebnisse für den Zeitraum September 2007 bzw. Januar 2010 bis Dezember 2012 vor. Die Abbildung 6-6 gibt die Entwicklung der Staubniederschläge an den fünf Messpunkten in den letzten Jahren wieder. In der Tabelle 6-6 sind die Messergebnisse für die Inhaltsstoffe im Staubniederschlag dargestellt. Die Jahresmittelwerte des Staubniederschlags lagen im Jahr 2012 an den fünf Messstellen unter dem Immissionswert der TA Luft von 0,350 g/m²d. Mit 0,07 g/m²d wurde an der Messstelle Versuchsfläche Süd der höchste Jahresmittelwert erfasst. An den anderen Messstellen wurden Staubniederschläge zwischen 0,04 g/m²d an der Versuchsfläche Nord und 0,065 g/m²d an Hof Sinder gemessen (s. Abb. 6-6). Die Konzentrationen von Schwermetallen und Arsen im Staubniederschlag unterschritten im Jahr 2012 z.t. deutlich die jeweiligen Immissions- und Beurteilungswerte. Im Vergleich lässt sich für die Inhaltsstoffe im Staubniederschlag für den Zeitraum 2008 bis 2012 an allen Messstellen ein Rückgang der Konzentrationen feststellen. Gab es in den Vorjahren noch Überschreitungen des Grenzwertes der TA Luft bei den Parametern Arsen, Cadmium und Quecksilber, so waren 2012 an allen fünf Messorten keine Grenzwertüberschreitungen mehr feststellbar. g/m²d 0,35 0,3 0,25 0,2 0,15 0,1 0,05 0 VF Nord VF Süd Meistersiedlung Hof Sinder 1) 110 kv-anlage ,098 0,042 0,065-0, ,277 0,146 0,064-0, ,054 0,035 0,061 0,141 0, ,045 0,074 0,073 0,076 0, ,04 0,07 0,044 0,065 0,054 1) Beginn der Messungen an Hof Sinder im Januar 2010 Abb. 6-6: Mittlere jährliche Staubniederschlagskonzentration (in g/m²d) im Zeitraum 2008 bis 2012 an den Messpunkten VF Nord und Süd, Meistersiedlung, Hof Sinder (ab Januar 2010) und 110 kv-anlage (Immissionswert TA Luft = 0,350 g/m²d rote Linie). Seite 22

24 Tab. 6-6 Ort VF Nord VF Süd Meistersiedlung 110 kv Anlage e) Hof Sinder Beurteilungswe rt Übersicht über die Konzentrationen von Schwermetallen und Arsen im Staubniederschlag für den Messzeitraum September 2007 bis 2012 (Werte gerundet). Jahr Arsen µg/m² d Blei µg/m² d Cadmium µg/m²d Chro m µg/m² d Kupfer µg/m² d Nickel µg/m² d Queck -silber µg/m² d Thallium µg/m²d Zink µg/m² d 2007 a) 3,6 16,5 6,7 7,7 25,5 6,1 0,14 <1, <1,7 10,5 2,6 7,0 13,0 6,5 0,05 <1, ,2 12,5 0,3 7,0 69,0 6,5 0,30 d) < 0, ,8 7,7 0,3 4,7 14,0 3,5 0,09 0, ,5 4,1 0,3 3,3 3,8 1,2 0,13 0, , ,13 4,0 7,2 3,1 0,06 0, a) 3,1 19,2 1,0 7,2 18,6 5,4 0,04 <1, <2,0 10,0 0,5 7,0 10,0 5,0 0,02 <2, ,7 17,5 0,4 9,5 16,1 10,5 0,80 d) < 0, ,7 7,1 0,3 3,3 18,0 2,8 0,08 < 0, ,4 5,7 0,2 3,3 4,2 1,2 0,33 0, ,4 11 0,12 4,0 7,1 2,0 0,04 0, a) <1,1 6,5 0,3 4,0 12,4 4,3 0,03 <1, <1,7 18,0 0,8 7,5 16,0 7,5 0,10 <1, ,4 9,5 0,3 5, ,5 0,47 d) < 0, ,3 9,1 0,3 4,9 21,0 5,8 0,17 < 0, ,5 11,4 0,3 7,2 13,1 4,5 0,21 0, ,2 9,3 0,19 6,2 10,0 3,0 0,04 0, ,6 11,1 0,4 6,3 20,0 5,9 0,10 < 0, ,6 9,1 0,3 5,2 5,9 2,1 0,39 0, ,92 12,0 0,18 8,0 9,8 3,4 0,04 0, a) 10,6 34,0 3, ,2 32,4 2, ,5 19,3 0, ,0 25,8 1,4 8,5 24,0 7,9 0,30 0, ,1 27,5 1,1 4,5 9,3 2,3 2,87 0, ,6 12,0 0,34 5,9 11,0 3,7 0,05 0, b) 100 b) 2 b) 82 c) 99 c) 15 b) 1 b) 2 b) 329 c) VF = Versuchsfläche a) Messzeitraum September bis Dezember 2007 b) Immissionswert nach der TA Luft c) Aus der Bundes-Bodenschutzverordnung abgeleiteter Beurteilungswert d) Die Jahresmittelwerte für Quecksilber wurden aus den Monatsmittelwerten berechnet. Ab September 2009 wurden die Quecksilbergehalte nach dem neuen DIN-Richtlinien-Entwurf bestimmt. e) Im Ruhr Zink Messprogramm ( ) wurden an dieser Messstelle die Parameter Chrom, Kupfer, Nickel, Quecksilber und Thallium nicht ermittelt. Die Bewertung der Quecksilber-Deposition orientiert sich an den strengen Depositionswerten nach Tab. 6 (Nr der TA Luft). Für anderen Nutzungen wie Ackerböden und Grünland können nach Tab. 8 (Nr. 4.8 der TA Luft) auch höhere Depositionswerte für Quecksilber herangezogen werden (Ackerböden 30 µg/m²d, Grünland 3 µg/m²d). Quecksilber im Staubniederschlag Im ersten Halbjahr 2009 wurden erstmals höhere Konzentrationen an Quecksilber im Staubniederschlag nachgewiesen. Die Untersuchungen aus dem Jahr 2012 belegen, dass an allen fünf Messstellen eine deutliche Konzentrationsabnahme an Quecksilber im Staubniederschlag gegenüber dem Vorjahr feststellbar war. Die zum Teil sehr hohen Messwerte aus dem Vorjahr wurden nicht mehr erreicht. Es gab 2012 an allen Messstellen keine Überschreitung des Grenzwertes der TA Luft (s. Tab. 6-6). Seite 23

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium am, Umweltbundesamt, Berlin Dr.-Ing. Klaus Mesters/RA Reinhard Fischer Folie 1 Untersuchungsprogramm BRB Duisburg/ 30 RC-Baustoffe 1. Probenahme gemäß

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58 Müller-BBM GmbH Niederlassung Hamburg Bramfelder Str. 110 B / 3. Stock 22305 Hamburg Telefon +49(40)692145 0 Telefax +49(40)692145 11 Dipl.-Ing. Kai Härtel-Richter Telefon +49(40)692145 15 Kai.Haertel-Richter@mbbm.com

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde. Stand: 06/2004

Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde. Stand: 06/2004 Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde Stand: 06/2004 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der wichtigsten Versuchsergebnisse Technische Konzepte der Dauerbetriebsanlagen Termine Auslastung

Mehr

Referenzliste. Kontakt:

Referenzliste. Kontakt: Seite 1 von 6 Referenzliste Kontakt: Dr. Spona Umweltberatung Sanddornstraße 15 47269 Duisburg Tel.: +49 203 713057 Fax: +49 203 713059 Mobil: +49 172 2613021 im Internet: www.spona-umwelt.de www.spona.com

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes!

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes! Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (ZuständigkeitsVO - BImSchG) Vom 18. Februar 1992 *) zuletzt geändert durch die Verordnung vom 17. Juni 1998 (Amtsbl. S. 522). Auf

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

Bodenuntersuchungen in Lünen

Bodenuntersuchungen in Lünen Bodenuntersuchungen in Lünen Auftraggeber: Kreis Unna, Fachbereich Natur und Umwelt Durchführung: 45879 Gelsenkirchen Professor Dr. Ulrich Ewers Dipl.-Ing. Michael Sauerwald 1 Bodenuntersuchungen in Lünen

Mehr

Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart

Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Rechtsanwalt und Mediator Bernhard Ludwig 1 Übersicht Regeln

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Richt-, Leit-, e Schadstoffkonzentrationen: Schwefeldioxid 350 µg/m³ (24 Überschreitungen 125 µg/m³ (3 Überschreitungen 1) Kalenderjahr und 20 µg/m³ Winter (1.10.

Mehr

Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe -

Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe - Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe - Dr. Karl-Josef Geueke LANUV Fachbereich 68 Wallneyer Straße 6, 45130

Mehr

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02. Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.2013 µg/m³ 1 Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs-

Mehr

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel (Verordnung über Gegenstände für den Humankontakt) Änderung

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg / VISUALISIERUNG Untersuchungsraum / VISUALISIERUNG Generelle Arbeitsschritte

Mehr

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg LANU V Briefboge n DURCHSCHRIFT 1. LANUV NRW, Postfach 10 10 52, 45610 Recklinghausen Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg Auskunft erteilt: Ludwig Radermacher Direktwahl 0201/7995-1211

Mehr

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche K+S KALI GmbH Abbauvorhaben von K+S im Bereich des Ortsteils Lautenhausen Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche 2.11.2015, Lautenhausen Dr. Tonn, K+S KALI GmbH K+S Gruppe DIN 4150

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Fachgebiet Messstelle nach 26/28 BImSchG Güteprüfstelle für Bauakustik Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 138 "Nördlich des Meerbachbogens" der Stadt Nienburg Auftraggeber: H. F. Wiebe GmbH

Mehr

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Lufthygienischen Überwachungssystems Niedersachsen (LÜN) Version V1.7

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Lufthygienischen Überwachungssystems Niedersachsen (LÜN) Version V1.7 Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Lufthygienischen Überwachungssystems Niedersachsen (LÜN) Version V1.7 Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung,

Mehr

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Im Zuge der Überarbeitung des Gesetzes zur Anpassung des Baugesetzbuches an EU- Richtlinien (Europarechtsanpassungsgesetz

Mehr

Anlage 1 zu 24. Emissionsgrenzwerte

Anlage 1 zu 24. Emissionsgrenzwerte 626 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Anlage 1 (Normativer Teil) 1 von 5 Anlage 1 zu 24 Emissionsgrenzwerte Die in dieser Anlage angeführten Brennstoffe sind in der Luftreinhalteverordnung für

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Bekanntgabe von Stellen nach 26 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG); Eurofins GfA Lab Service GmbH

Bekanntgabe von Stellen nach 26 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG); Eurofins GfA Lab Service GmbH FREIE UND HANSESTADT HAMBURG BEHÖRDE FÜR GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze Anlage 3 Zum B-Plan 148 Stadt Nienburg/Weser Der Bürgermeister Marktplatz 1 31582 Nienburg/Weser Fachbereich Stadtentwicklung - Stadtplanung und Umwelt Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich

Mehr

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Anreize Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Finanzielle Anreize - Vergünstigungen: * Subventionen/Steuererleichterungen * Förderung von Investitionen in umweltfreundliche Technologien

Mehr

Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur

Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur Dr. Nils Gronemeyer Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht BRANDI Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Gliederung

Mehr

Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen

Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von stationen Bewertung der Messergebnisse mit weiteren Richtwerten standorte: Auftraggeber: Gemeindegebiet

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Nur saubere Luft ist gesund Luftqualitätsüberwachung in Nordrhein-Westfalen. www.umwelt.nrw.de

Nur saubere Luft ist gesund Luftqualitätsüberwachung in Nordrhein-Westfalen. www.umwelt.nrw.de Nur saubere Luft ist gesund Luftqualitätsüberwachung in Nordrhein-Westfalen www.umwelt.nrw.de Inhalt Vorwort 4 11 Unsere Luft 6 12 Luftschadstoffe und ihre Wirkung 9 13 Beurteilungswerte 19 14 Elemente

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance

Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance Landesanstalt 1. Rechtliche Grundlagen Landesanstalt Erstes Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen- Verpflichtungengesetzes

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022 [@ANALYNR_START=] 8329 PRIEN 15.7.214 961649 Seite 1 Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 64722 Untersuchung gem. Anlage2 Teil II TrinkwV Sehr geehrte Damen und Herren, In der Anlage 2 Teil II der

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

10. Baustoff-Recycling-Tag

10. Baustoff-Recycling-Tag 10. Baustoff-Recycling-Tag Vergleich verschiedener Untersuchungsmethoden in Bezug auf die Inhaltsstoffe von en Probenvorbereitung und Ergebnisse am 11.10.2007, Filharmonie in Filderstadt-Bernhausen Dr.-Ing.

Mehr

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Dr.Dr.med. Rainer Zierer Diplom Bio-Chemiker, Betriebsarzt und praktischer Arzt, München Physiko-chemische Schwermetallprovokation

Mehr

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4 Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Im Pfuhlfeld in Schweich Projekt 07-523 - 764/2-03. März 2010 Auftraggeber: Karl Heinz Wendel Bernardskreuz 4; 54338 Schweich Bearbeitung: Boxleitner, Beratende

Mehr

Messtechnische Emissionsüberwachung

Messtechnische Emissionsüberwachung Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Messtechnische Emissionsüberwachung genehmigungs nicht genehmigungsbedürftige Anlagen Bewertung von Messergebnissen Dr. Karl-Josef

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen aus häuslichen Feuerungsanlagen Thomas Kuntke Durch die HWK Dresden öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schornsteinfegerhandwerk. Geprüfter Sachverständiger für Energieeffizienz

Mehr

Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen

Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen Ergebnisse des LUBW-Messprojekts 2013-2015 MARTIN HOFFMANN REFERAT 34 TECHNISCHER ARBEITSSCHUTZ, LÄRMSCHUTZ Tieffrequente

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Folie 1 RA Harald Wedemeyer Einführung Was müssen Anlagenbetreiber beim Einsatz von Rüben in Biogasanlagen

Mehr

Immissionsmessprogramm Nordenham 2012

Immissionsmessprogramm Nordenham 2012 Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Immissionsmessprogramm Nordenham 2012 Staubniederschlag und PM 10 -Feinstaub sowie Staubinhaltsstoffe Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und

Mehr

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Jahresbericht 212 Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und Gefahrstoffe - ZUS LLG LÜN-Jahresbericht 212

Mehr

Auswertung der Überflüge sowie der Fluggeräuschmessdaten des MP-214 in Griesheim bei Darmstadt

Auswertung der Überflüge sowie der Fluggeräuschmessdaten des MP-214 in Griesheim bei Darmstadt Auswertung der Überflüge sowie der Fluggeräuschmessdaten des MP-214 in Griesheim bei Darmstadt Berichtszeitraum: Februar 2013 Mai 2013 Stand 17.06.2013 Inhalt 1 Einführung 4 1.1 Messsystem debakom 4 1.2

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Gutachten-Nr. 2894-11-L2 Messstelle nach 26 und 28 BImSchG IEL GmbH Kirchdorfer Straße 26 26603 Aurich Schalltechnisches

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Düngerechtliche Vorgaben an das Inverkehr- und Ausbringen von Wirtschaftsdüngern und Gärprodukten

Düngerechtliche Vorgaben an das Inverkehr- und Ausbringen von Wirtschaftsdüngern und Gärprodukten Regierungspräsidium Kassel Düngerechtliche Vorgaben an das Inverkehr- und Ausbringen von Wirtschaftsdüngern und Gärprodukten Intelligentes Gülle- und Gärrestmanagement Fachveranstaltung von ALB Hessen

Mehr

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet "Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße" Stellungnahme zum Schallschutz

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße Stellungnahme zum Schallschutz STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Steger & Partner GmbH Frauendorferstraße 87 81247 München Gemeinde Kirchheim bei München Bauamt Münchner Straße 6 Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung

Mehr

Institut für Partikeltechnologie Diffuse Staubemissionen von Fahrzeugbewegungen auf gewerblich-industriellen Betriebsgeländen

Institut für Partikeltechnologie Diffuse Staubemissionen von Fahrzeugbewegungen auf gewerblich-industriellen Betriebsgeländen Institut für Partikeltechnologie Diffuse Staubemissionen von Fahrzeugbewegungen auf gewerblich-industriellen Betriebsgeländen - Die neue Richtlinie VDI 3790 Blatt 4-17. März 2015 Übersicht Motivation US

Mehr

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Methodik der Umweltbaubegleitung - NNA Seminar 03. April 2014 Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Grontmij GmbH Friedrich-Mißler-Straße

Mehr

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr.

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Flughafenentgelte Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Till Bunse Agenda Vorbemerkung zur Entgeltordnung Stellungnahme zu Kritikpunkten

Mehr

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung Prof. Dr. med. Thomas Eickmann, Caroline Herr Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für Klinische Umweltmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Editoral Umwelt. Forsch. Prax.

Mehr

Immissionsgutachten Nr. 1066/III

Immissionsgutachten Nr. 1066/III Schalltechnisches Büro A. Pfeifer, Dipl.-Ing. Beratung Gutachten Messung Forschung Entwicklung Planung Birkenweg 6, 35630 Ehringshausen Bekannt gegebene Messstelle nach Tel.: 06449/9231-0 Fax.: 06449/6662

Mehr

Baulärm und Recht Was Bauherrn, Planer und Bauunternehmer wissen sollten!

Baulärm und Recht Was Bauherrn, Planer und Bauunternehmer wissen sollten! Baulärm und Recht Was Bauherrn, Planer und Bauunternehmer wissen sollten! Häufige Gerichtsverfahren: Das Jeder-Prinzip : Baulärm: Emission Immission Was ist das? Emission Transmission Immission 3 BImSchG*

Mehr

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche Prüfbericht: 936/21213182/A vom 31. März 2011 Erstmalige Zertifizierung: 29. Juli 2011 Gültigkeit des Zertifikats bis: 28. Juli 2016 Veröffentlichung: BAnz. 29. Juli 2011, Nr. 113, Seite 2725, Kapitel

Mehr

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben Ein Projekt des s in 2003/2004 Die Entwicklung der Lärmschwerhörigkeitsfälle der letzten Jahre

Mehr

Blendwirkung von Photovoltaikanlagen, Anhang 2 der Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der LAI (2012)

Blendwirkung von Photovoltaikanlagen, Anhang 2 der Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der LAI (2012) Rubrik Blendwirkung von Photovoltaikanlagen, Anhang 2 der Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der LAI (2012) Seminar 6/2014 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Mehr

Labor für Elektroenergiesysteme

Labor für Elektroenergiesysteme Laborleiter: Prof. Dr.-Ing. M. Könemund Versuchsbetreuung: Dipl.-Ing. Gerald Hiller Versuch-Nr. 4: Messtechnische Untersuchungen zum Testat: Note: Nachweis der magnetischen Flussdichte an Niederspannungsverteilanlagen

Mehr

Analysenservice FM-VEA-AS

Analysenservice FM-VEA-AS Analysenservice FM-VEA-AS Preisliste 2015 Analytik von Wasser, Abwasser, Böden, Schlämmen, Abfällen, Sonderproben Art der Leistung Probennahme nach Aufwand nach Aufwand Aufbereitung von Feststoffen Brechen

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Anforderungen an die Entsorgung von Problem Gleisschotter Gleisschotter fällt in unterschiedlicher Qualität

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien ARGE Gratkorn Am Hof 6a, A-1010 Wien Kurzbeschreibung des Vorhabens Datum: September 2009 Kurzbeschreibung des Vorhabens INHALT 1 DAS WASSERKRAFTWERK GRATKORN 3 2 KURZBESCHREIBUNG DES VORHABENS 4 3 BETRIEB

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Anwohnerinformationsveranstaltung am 09. März 2015

Anwohnerinformationsveranstaltung am 09. März 2015 Anwohnerinformationsveranstaltung am 09. März 2015 Wer ist ELWEA? STAWAG Energie GmbH 2 WEA-Projekt Marl Polsum Übersichtskarte 1,4 km 0,9 km 3 WEA-Projekt Marl-Polsum - Projektentwicklung Geplanter Standort

Mehr

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE DESEINSATZESVON EINSATZES BIOKOHLE IN BÖDEN Berlin, den 05.10.2011 Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz Das Aufbringen und Einbringen von

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt, vom 16.04.2010 Auf Grund der 1 Absatz 3 Satz 1 und 4 Absatz 1 Satz 3 der Verordnung über die Zulassung von

Mehr

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 AMTSBLATT DES LANDKREISES AICHACH-FRIEDBERG Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 Herausgeber: Landratsamt Aichach-Friedberg Münchener Str. 9 86551 Aichach und Dienststelle Friedberg Halbjährlicher Bezugspreis

Mehr

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6 ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\GMS_Daten_v12.xls Seite 1/19 Leitfähigkeit in µs/cm 2000 1800

Mehr

Immissionsrechtliche Beurteilung. von Gärresttrocknungen

Immissionsrechtliche Beurteilung. von Gärresttrocknungen Gärresttrocknung in Biogasanlagen Mehr als nur Bonusoptimierung? Veranstaltung der Energieberatung der Bst. Bremervörde am 24. Mai 2011 Niedersachsenhof in Verden von Gärresttrocknungen Genehmigungspfade

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle der

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) (Petro-) Chemische Industrie Inhaltsverzeichnis Chemische Industrie Petrochemische Industrie Chemische Industrie Düngerherstellung Phosphatdünger einzelnen

Mehr

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Harald Bittner TÜV SÜD Industrie Service GmbH, Dresden, Abteilung Umweltservice, Drescherhäuser 5d, 01159 Dresden Harald.Bittner@tuev-sued.de,

Mehr

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung n-labor Stand September 2013 Haarmineralanalyse PZN- 0286551 Analyse von 30 Elementen und Auswertung, Lebensmittellisten, en von Nahrungsergänzungs- sowie freiverkäuflichen Arzneimitteln BlutElementAnalyse

Mehr