Strukturkonzept zur Einführung eines klinikumsweiten Qualitätsmanagementsystems am Universitätsklinikum Heidelberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturkonzept zur Einführung eines klinikumsweiten Qualitätsmanagementsystems am Universitätsklinikum Heidelberg"

Transkript

1 Strukturkonzept zur Einführung eines klinikumsweiten Qualitätsmanagementsystems am Universitätsklinikum Heidelberg Erarbeitet durch die Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling Stand Bearbeitung: QMMC Datum: Jun Freigegeben: Dr. André Michel Datum: beschlossen: KLV Datum: `03 UKLHD/ QMMC/ Strukturkonzept UKLHD/ Dok. Nr / Version 1.0/ A.Mi/ Jun 03 1

2 UKLHD/ QMMC/ Strukturkonzept UKLHD/ Dok. Nr / Version 1.0/ A.Mi/ Jun 03 2

3 Zusammenfassung... 4 Strukturelle Umsetzung der QM-Anforderungen am Klinikum... 5 Gesetzliche Rahmenbedingungen Ziele des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements... 5 Vorschlag zu Struktur und Organisation des Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg... 6 I. QM Leitungsgremium:... 6 II. Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling (QMMC)... 6 III. QM-Kommission... 7 IV. QM-Lenkungsgremien der Kliniken bzw. Abteilungen... 7 V. QM-Arbeitsgruppen... 7 VI. Sonstige Gremien... 8 Auswahl des Qualitätsmanagementsystems am Klinikum... 9 Verfahren zur Einführung des QM-Systems in einer Abteilung Anhang: Gesetzliche Rahmenbedingungen: Ziele des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements Grundsätzliche Anforderungen an die Ablauforganisation Grundsätzliche Anforderungen an die Aufbauorganisation Sonstige Anforderungen und mögliche finanzielle Auswirkungen Bewertung des vorgeschlagenen Strukturkonzeptes anhand der gesetzlichen Rahmenbedingungen Grundsätzliche Anforderungen an die Ablauforganisation Grundsätzliche Anforderungen an die Ablauforganisation Absätze 1 bis Fazit

4 Zusammenfassung Die klinikumsweite Einführung eines prozessorientierten Qualitätsmanagementsystems ermöglicht, neben der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben die Umsetzung folgender Ziele: Kontinuierliche Verbesserung der Abläufe am Klinikum Organisationsentwicklung Stärkere Patientenorientierung der Prozesse am Klinikum Etablierung einer qualitätsfördernden Infrastruktur Adäquater Umgang mit Ressourcen und Risiken Steigerung der Mitarbeiter- und Patientenzufriedenheit Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Klinikums Externe Bewertung der Abläufe des Klinikums Marketingvorteile gegenüber Häusern ohne Qualitätszertifikat Zur Etablierung eines Qualitätsmanagementsystems am Klinikum wird von der Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling ein Strukturkonzept vorgestellt. Durch Einrichtung zentraler und dezentraler Gremien wird eine Durchdringung der Qualitätsziele des Klinikumsvorstandes zu den Mitarbeitern vor Ort erreicht. Hierzu wird die Einrichtung eines QM-Leitungsgremiums, einer QM-Kommission, abteilungsspezifischer QM- Lenkungsgremien und QM-Arbeitsgruppen vorgeschlagen. Die Einführung eines prozessorientierten Qualitätsmanagementsystems auf Basis der Norm DIN EN ISO 9001:2000 wird allen Fachabteilungen empfohlen und stellt gleichzeitig den Mindeststandard des QM-Systems einer Abteilung dar. Nach Erfüllung der Mindestanforderung, obliegt es jeder Fachabteilung aufbauende abteilungsspezifische Qualitätsmanagementsysteme einzuführen (z.b. EFQM). Die Mindestvorgaben der DIN EN ISO 9001:2000 sind in jedem Fall fortzuführen. Abteilungen, die sich zur Einführung eines QM Systems entschließen werden durch die Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling beraten und unterstützt. Anhand einer einheitlichen Checkliste werden für jede einzelne Abteilung Maßnahmen und Aktionen festgelegt, die durch die QM-Arbeitsgruppen der Kliniken bearbeitet und an das QM-Lenkungsgremium und die Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling berichtet werden. Die Abteilung verpflichtet sich das QM-System dauerhaft zu etablieren, weiterzuentwickeln und dessen Wirksamkeit in internen Audits nachzuweisen. Die detaillierte Beschreibung des Strukturkonzeptes, der Zuständigkeiten und Aufgaben zur Einführung des QM-Systems in einer Abteilung kann bei der Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling angefordert werden und steht im Intranet zur Verfügung. 4

5 Strukturelle Umsetzung der QM-Anforderungen am Klinikum Gesetzliche Rahmenbedingungen Seit dem ist in den 135 a und 137 SGB V vorgesehen, dass sich nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser an Maßnahmen der Qualitätssicherung zu beteiligen haben. In 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V ist vorgegeben, dass insbesondere ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement nach Vorgabe der Selbstverwaltung zu etablieren und weiterzuentwickeln ist. 1 Ziele des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements (1) Qualitätsmanagement ist ein Instrument der Organisationsentwicklung und kommt damit in erster Linie dem Patienten zu Gute. Es dient letztlich der Gesamtorganisation des betrieblichen Geschehens und ist insofern Bestandteil der Leistungserbringung im Krankenhaus als Ganzes. Im Zuge eines zunehmenden Wettbewerbs wird Qualität und Patientenzufriedenheit im Krankenhaus immer stärker zu einem Faktor des Unternehmenserfolges. Qualitätsmanagement in der stationären Versorgung ist in seiner Gesamtheit eine ureigene Aufgabe der Krankenhausträger und ein Ausdruck der Führungs- und Verantwortungsstruktur des einzelnen Krankenhauses. Qualitätsmanagement ist ebenso Ausdruck der Kooperation aller an der Versorgung des Patienten Beteiligten innerhalb und außerhalb des Krankenhauses. (2) Das Krankenhaus muss aufgrund der Vielfalt der Krankenhauslandschaft und den krankenhausindividuellen Besonderheiten, die unter anderem im Leistungsspektrum, in den Patienten, in der Trägerschaft und in der regionalen Ansiedlung zum Ausdruck kommen, die Art und Weise der Umsetzung des Qualitätsmanagements auswählen können. Gemeinsame Grundlage von Qualitätsmanagementmodellen ist die Bewertung und Optimierung, die sich u.a. in der Methodik im "Plan-Do-Check-Act"- Zyklus (nach Deming) niederschlägt. Prioritäres Ziel des Qualitätsmanagements ist die patientenorientierte Prozessoptimierung. (3) Qualitätsmanagement muss durch alle Mitarbeiter mit Leben gefüllt und sowohl im Außenverhältnis durch die tägliche Arbeit für die Patienten und ihre Angehörigen als auch im Innenverhältnis für die Mitarbeiter untereinander spürbar werden. Hierfür kann eine Begutachtung des Qualitätsmanagements durch Externe in Form einer Fremdbewertung oder Zertifizierung unterstützend sein. Der Motivationsschub einer externen Beurteilung ist nicht zu unterschätzen. (4) Qualitätssicherungsmaßnahmen sind integraler Bestandteil des Qualitätsmanagements. Insofern bieten auch die externen Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 137/112 SGB V Erkenntnisse und Unterstützung für ein systematisches einrichtungsinternes Qualitätsmanagement. 5

6 Vorschlag zu Struktur und Organisation des Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg Die im folgenden vorgeschlagene Organisationsform entspricht im vollem Umfang den in 3 der Vereinbarung zur Definition der grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsübergreifendes Qualitätsmanagement formulierten Maßgaben an Struktur, Aufbau und Organisation eines fachabteilungsübergreifenden, einrichtungsinternen Qualitätsmanagements. Diese Anforderungen wurden zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen, dem Verband der Privaten Krankenversicherung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft unter Beteiligung der Bundesärztekammer und des Deutschen Pflegerates vereinbart. Das präferierte einrichtungsinterne Qualitätsmanagement fußt auf 5 Säulen, die ein optimales Top Down der strategischen Qualitätsziele sowie ein Bottom Up der aktuellen Anforderungen an das Qualitätsmanagement gewährleisten. Die Organisation wird wie folgt vorgeschlagen: I. QM Leitungsgremium: Das QM Leitungsgremium gibt die generelle Entwicklung des Qualitätsmanagements am Universitätsklinikum vor indem es strategische Qualitätsziele erarbeitet und lang- und mittelfristige QM Projekte initiiert. Das QM Leitungsgremium stimmt die zentralen QM Ziele mit dem Klinikumsvorstand ab. Das Leitungsgremium setzt sich aus dem Leitenden Ärztlichen Direktor, dem Pflegedirektor, der Kaufmännischen Direktorinund dem Leiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement / Medizincontrolling zusammen. Das QM- Lenkungsgremium gibt der Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling und der QM-Kommission Aufgaben und Ziele vor und priorisiert diese.. Das Lenkungsgremium tagt bedarfsbezogen, mindestens jedoch halbjährlich. QM Leitungsgremium Ärztlicher Direktor Pflegedirektor Kaufmännische Direktorin Leiter QMMC Abbildung 1: Zusammensetzung des QM-Leitungsgremiums II. Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling (QMMC) Die Stabsstelle stellt das zentrale Bindeglied zu allen anderen Säulen des Qualitätsmanagements dar. Sie setzt die strategischen QM-Ziele des Leitungsgremiums und des Klinikumsvorstandes in operative Arbeitspakte um. Die Stabsstelle berichtet an das QM- Lenkungsgremium und an den Klinikumsvorstand. Tätigkeitsschwerpunkte der Stabsstelle für QMMC im Bereich des Qualitätsmanagements sind: Koordination der QM-Aktivitäten am Klinikum Coaching von QM-Projekten am Klinikum Definition der QM-Rahmenkonzepte des Klinikums 6

7 Projektleitung und Projektcontrolling klinikübergreifender QM-Projekte Moderation klinikübergreifender Q-Zirkel Auditierung und Bewertung von QM-Projekten Projektleitung Externe Qualitätssicherung Begleitung von Zeritifizierungsmaßnahmen Erstellung eines klinikumsweiten Qualitätsberichtes Lehre und Repräsentation des Klinikums für den Bereich QM nach Außen Zur Sicherstellung der Konformität von QM-Projekten mit dem Qualitätszielen des Klinikums ist die Stabsstelle Auftraggeber aller externen QM-Beratungsleistungen. Die Fachaufsicht der QM-Projekte am Klinikum obliegt dem Leiter der Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling. Der Leiter der Stabsstelle berichtet dem Klinikumsvorstand regelmäßig über den Stand der QM-Projekte am Universitätsklinikum. Die QM-Kommission (s.u.) wird von der Stabsstelle geleitet und moderiert. III. QM-Kommission Die QM Kommission setzt sich aus den Qualitätsbeauftragten der einzelnen Abteilungen, Institute und Kliniken und weiterer mit Aufgaben des Qualitätsmanagement betrauten Mitarbeitern zusammen. Die QM-Kommission wird vom Leiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement / Medizincontrolling geleitet und moderiert. Die QM-Kommission tritt mindestens vierteljährlich zusammen und stimmt die strategischen Ziele des Leitungsgremiums mit den bisher erreichten Zielen der einzelnen QM-Arbeitsgruppen ab. Mittelfristige Maßnahmen und Arbeitspakte zur weiteren Umsetzung der strategischen Ziele werden erarbeitet und vorgegeben. Die QM-Kommission ist somit Forum der QM- Beauftragten des Klinikums und ermöglicht ein Bottum-Up QM-relevanter Inhalte und Fragestellungen. IV. QM-Lenkungsgremien der Kliniken bzw. Abteilungen Das Lenkungsgremium der jeweiligen Klinik setzt sich aus dem Geschäftsführenden Direktor (Chefarzt), der Leitung des Pflegedienstes (PDL), dem oder der Qualitätsbeauftragten der Klinik und weiteren für das QM relevanten Personen zusammen..jede Klinik, Abteilung, Institut, welches sich zur Einführung eines Qualitätsmanagementsystems entschließt, verpflichtet sich ein QM-Lenkungsgremium einzuberufen. Das QM-Lenkungsgremium ist Auftraggeber aller QM-Projekte der betreffenden Einheit. Der Qualitätsbeauftragte erhält vom Lenkungsgremium die entsprechenden Arbeitsaufträge oder bringt QM-relevante Themen in das Lenkungsgremium zur Entscheidung ein. Alle QM-relevanten Themen werden vom Lenkungsgremium beauftragt und eingefordert. Das Lenkungsgremium entscheidet über die Freigabe der zur Umsetzung der QM-Aktivitäten notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen. V. QM-Arbeitsgruppen Die QM-Arbeitsgruppen setzen die definierten Maßnahmen und Ziele der QM-Kommission und des QM-Lenkungsgremiums der entsprechenden Einheit auf Klinik- bzw. Abteilungsebene um. Die Zusammensetzung der QM-Arbeitsgruppen wird durch die beteiligten Fachabteilungen / Bereiche vorgeschlagen und berücksichtigt deren lokale Gegebenheiten. Die QM-Arbeitsgruppen werden durch das QM-Lenkungsgremium bestellt. Die Organisation der QM-Arbeitsgruppen obliegt dem Qualitätsmanagementbeauftragter (QMB) der Einheit. Der QMB berichtet regelmäßig (mindestens 6-wöchentlich) an die Stabsstelle und leitet die Sitzungen der QM-Arbeitsgruppen. Die QM-Arbeitsgruppen sind 7

8 primärer Ansprechpartner in allen QM-relevanten Fragestellungen ihrer zuständigen Klinik / Abteilung. Die Organisation von Q-Zirkel und weiteren Arbeitsgruppen erfolgt durch den QMBDie QM-Arbeitsgruppe bereitet unter anderem eine angestrebte Zertifizierung der Fachabteilung vor und erstellt die notwendige Dokumentation. Die QM-Arbeitsgruppen sind Ansprechpartner für alle zentralen QM-Projekte der Stabsstelle für QMMC (z.b. externe Qualitätssicherung, Beschwerdemanagement, etc.) und arbeiten der Stabsstelle zu. VI. Sonstige Gremien Die zeitweise Einrichtung von weiteren Gremien ist bedarfsgerecht möglich und erfolgt in Abstimmung mit der Stabsstelle bzw. dem QM-Leitungsgremium. Einzelne QM- Arbeitsgruppen können sich beispielsweise in Q-Zirkel untergliedern oder sich fachabteilungsübergreifend zu QM-Klinik-Arbeitsgruppen zusammenschließen. QM Leitungsgremium Ärztlicher Direktor Pflegedirektor Kaufmännische Direktorin Leiter QMMC QM Kommission Qualitätsbeauftragte der Einrichtungen: Kliniken Hauptabteilungen Institute Leiter QMMC QM Lenkungsgremien Chefarzt PDL QMB Weitere Personen Abbildung 2: Organisationsform des Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg 8

9 Auswahl des Qualitätsmanagementsystems am Klinikum Die erfolgreiche Einführung eines Qualitätsmanagementsystems hängt weniger von der Auswahl des Modells, als von konsequenten Umsetzung der definierten Qualitätsziele durch die Oberste Leitung und durch die Mitarbeiter des Klinikums ab. Allerdings birgt das nebeneinander verschiedenster Qualitätsmanagementsysteme die Gefahr, dass sich abteilungsspezifische Insellösungen bilden, die sich nicht zu einem Gesamtsystem zusammenführen lassen und somit Synergieeffekte ausbleiben. Am Klinikum haben bereits verschiedene Abteilungen Qualitätsmanagementsysteme auf Basis der DIN EN ISO 9001:2000 eingeführt und zertifiziert. 1 Die klinikumsweite Einführung eines QM-Systems auf Basis der DIN EN ISO 9001:2000 stellt ein solides Fundament dar, das sich mit vertretbarem Aufwand realisieren lässt, auf ein projektierbares Ziel (z.b. Zertifizierung) hinarbeitet und zur kontinuierlichen Verbesserung verpflichtet. (Rezertifizierung). Durch die verpflichtende Durchführung von internen und externen Bewertungen ist der Abgleich zwischen Realität und Ideologie gewahrt. Auf Basis des prozessorientiertem Ansatz der Norm kann beliebig aufgebaut werden, um beispielsweise auf Abteilungsebene weitere Qualitätsmanagementsysteme zu etablieren. (EFQM etc.). Die verpflichtendende Basis für alle Abteilungen und Kliniken, die sich zur Einführung eines QM-System entschließen stellt klinikumsweit die Norm DIN EN ISO 9001:2000 und dessen Dokumentationsvorgaben dar. Ein Qualitätsmanagementsystem auf Basis der Norm bietet darüber hinaus die Möglichkeit eine Bewertung nach KTQ vorzubereiten und erfolgreich abzuschließen, sollte dies zukünftig für ein Universitätsklinikum relevant werden. Eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 ist ein national und international anerkanntes Merkmal für Qualität im Unternehmen und stellt somit einen potentiellen Marketingfaktor für das Klinikum dar. Im Gegensatz zu KTQ ist eine stufenweise Einführung möglich, die sich zunächst auf einzelne Abteilungen und Einrichtungen beschränken kann. Kommen später weitere Abteilungen hinzu reduziert sich für diese Abteilungen der Aufwand stetig, da bereits auf etablierte Verfahren und Dokumente (z.b. klinikumweit gültiges QM- Handbuch) zurückgegriffen werden kann. Die klinikumsweite Einführung eines Qualitätsmanagementsystems auf Basis der DIN EN ISO 9001:2000 ist demzufolge keine starre Festlegung auf ein bestimmtes System, sondern ein anerkanntes und flexibles Fundament für alle zukünftigen Qualitätsanforderungen durch unsere Patienten, Kunden und durch den Gesetzgeber. Ein QM-System auf Basis der Norm DIN EN ISO 9001:2000 wird von der überwiegenden Zahl der Universitätskliniken favorisiert. 1 Apotheke des Klinikums, Wäscherei, Sterilisation sowie Frauenklinik (in Durchführung) 9

10 Verfahren zur Einführung des QM-Systems in einer Abteilung Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems wird von Klinikumsvorstand für alle Abteilungen, Kliniken und Institute empfohlen. Wird von der Leitung einer Abteilung der Entschluss zur Einführung eines QM-Systems gefasst wird das im folgenden beschriebene Verfahren eingeleitet: Vorgespräch mit der Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling zur Erläuterung des weiteren Verfahrens Schriftliche Bestätigung durch die Leitung der Abteilung, die vom QM- Leitungsgremium festgelegten Rahmenvorgaben einzuhalten: Bereitstellung der zur Einführung des QM-Systems notwendigen Ressourcen (Personal-, Schulungs- und Sachmittel) Erfüllung der Mindeststandards entsprechend DIN EN ISO 9001:2000 Etablierung des QM-Lenkungsgremiums, Bennennung eines QM-Beauftragten Durchführung regelmäßiger Sitzungen des Lenkungsgremiums Verpflichtung das QM-System verbindlich und dauerhaft in Kraft zu setzen, mit der Maßgabe zur kontinuierlichen Verbesserung (KVP) der Prozesse Verpflichtung zur Durchführung interne Audits anhand eines definierten Auditplans Berichtspflicht an die Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling Festlegung des Projektzeitrahmens und messbarer Projektmeilensteine Information und ggf. Schulung von Mitarbeitern Durchführung einer IST-Analyse Definition der Soll-Zustände und Erarbeitung von Arbeitspakten zu deren Umsetzung Durchführung eines internen Audits durch die Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling vor externer Auditierung. Die Stabsstelle spricht eine Empfehlung an das QM-Leitungsgremium zur externen Zertifizierung aus. Die Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling berichtet dem QM- Leitungsgremium regelmäßig über den Projektstand und steht dem QM-Lenkungsgremium der Abteilungen unterstützend zur Verfügung. 10

11 Anhang: Gesetzliche Rahmenbedingungen: Seit dem ist in den 135 a und 137 SGB V vorgesehen, dass sich nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser an Maßnahmen der Qualitätssicherung zubeteiligen haben. In 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V ist vorgegeben, dass insbesondere ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement nach Vorgabe der Selbstverwaltung zu etablieren ist. Die Vereinbarung zur Definition der grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsübergreifendes Qualitätsmanagement trat am in Kraft und beinhaltet die im folgenden aufgeführten Vorgaben: 1 Ziele des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements (1) Qualitätsmanagement ist ein Instrument der Organisationsentwicklung und kommt damit in erster Linie dem Patienten zu Gute. Es dient letztlich der Gesamtorganisation des betrieblichen Geschehens und ist insofern Bestandteil der Leistungserbringung im Krankenhaus als Ganzes. Im Zuge eines zunehmenden Wettbewerbs wird Qualität und Patientenzufriedenheit im Krankenhaus immer stärker zu einem Faktor des Unternehmenserfolges. Qualitätsmanagement in der stationären Versorgung ist in seiner Gesamtheit eine ureigene Aufgabe der Krankenhausträger und ein Ausdruck der Führungs- und Verantwortungsstruktur des einzelnen Krankenhauses. Qualitätsmanagement ist ebenso Ausdruck der Kooperation aller an der Versorgung des Patienten Beteiligten innerhalb und außerhalb des Krankenhauses. (2) Das Krankenhaus muss aufgrund der Vielfalt der Krankenhauslandschaft und den krankenhausindividuellen Besonderheiten, die unter anderem im Leistungsspektrum, in den Patienten, in der Trägerschaft und in der regionalen Ansiedlung zum Ausdruck kommen, die Art und Weise der Umsetzung des Qualitätsmanagements auswählen können. Gemeinsame Grundlage von Qualitätsmanagementmodellen ist die Bewertung und Optimierung, die sich u.a. in der Methodik im "Plan-Do-Check-Act"- Zyklus (nach Deming) niederschlägt. Prioritäres Ziel des Qualitätsmanagements ist die patientenorientierte Prozessoptimierung. (3) Qualitätsmanagement muss durch alle Mitarbeiter mit Leben gefüllt und sowohl im Außenverhältnis durch die tägliche Arbeit für die Patienten und ihre Angehörigen als auch im Innenverhältnis für die Mitarbeiter untereinander spürbar werden. Hierfür kann eine Begutachtung des Qualitätsmanagements durch Externe in Form einer Fremdbewertung oder Zertifizierung unterstützend sein. Der Motivationsschub einer externen Beurteilung ist nicht zu unterschätzen. (4) Qualitätssicherungsmaßnahmen sind integraler Bestandteil des Qualitätsmanagements. Insofern bieten auch die externen Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 137/112 SGB V Erkenntnisse und Unterstützung für ein systematisches einrichtungsinternes Qualitätsmanagement. 11

12 2 Grundsätzliche Anforderungen an die Ablauforganisation (1) Qualitätsmanagement ist als Bestandteil der Unternehmenspolitik des Krankenhauses zu betrachten. (2) Der Krankenhausträger sollte das Qualitätsmanagement als Unternehmensziel verankern. (3) Die Krankenhausleitung sollte die Steuerung der Prozesse festlegen einschließlich der Festlegung der jeweiligen Prioritäten. Die Krankenhausleitung ist verantwortlich für die operative Umsetzung. (4) Im Mittelpunkt der Prozessoptimierung steht die Patientenorientierung. (5) Krankenhausträger, Krankenhausleitung und alle übrigen Mitarbeiter haben sich im Bewusstsein ihrer Verantwortung für die Qualität ihrer Leistungen, für die Beachtung der Qualitätssicherung und für die Realisierung der Regelungen zum Qualitätsmanagement einsetzen. (6) Die organisatorischen und ökonomischen Voraussetzungen und Auswirkungen sowie der Zusammenhang zu den übrigen Zielen und Rahmenbedingungen der Patientenversorgung sollten verdeutlicht werden. (7) Die Kernprozesse sollen in der Organisation festgelegt und umgesetzt werden. (8) Die Krankenhausleitung sollte regelmäßig extern und intern über die Ziele und Maßnahmen des Qualitätsmanagements informieren. (9) Die Krankenhausmitarbeiter sind zielgerichtet über Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement zu informieren. Sie sollten geschult und motiviert werden, um ihre Aufgaben fachgerecht wahrzunehmen und ein verstärktes Qualitätsbewusstsein entwickeln zu können. (10) Die Krankenhausleitung sollte im Rahmen ihrer Möglichkeiten Fortbildungen vorsehen. Entsprechende Initiativen der Krankenhausmitarbeiter sollten von der Krankenhausleitung unterstützt und gefördert werden. (11) Die leitenden Mitarbeiter haben ihrer Vorbildfunktion entsprechend die unter den jeweiligen individuellen Gegebenheiten dezentral festgelegten Ziele und Maßnahmen des internen Qualitätsmanagements im Rahmen des Personalmanagements durch ihr Verhalten vor dem Hintergrund interprofessioneller Kooperation und Abstimmung zu fördern. (12) Die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung gemäß 137, 112 SGB V sollten innerhalb der Abteilung berufsgruppenübergreifend diskutiert werden. Falls erforderlich sollten gemeinsam Verbesserungsmöglichkeiten abgeleitet werden. 12

13 3 Grundsätzliche Anforderungen an die Aufbauorganisation (1) Es sollte ein übergeordnetes zentrales Gremium mit enger Anbindung an die Krankenhausleitung eingerichtet werden. Aufbauorganisatorisch ist dies insbesondere denkbar als zentrale Arbeitsgruppe in Form eines "Lenkungsgremiums" bzw. einer "Steuergruppe", in der leitende Mitarbeiter und ggf. Delegierte dezentraler Arbeitsgruppen auf Bereichsebene vertreten sind oder als "Stabsstelle QM" mit einem hauptverantwortlichen QM-Beauftragten. (2) Aufgaben des übergeordneten zentralen Gremiums sind die Steuerung, Koordinierung und Realisierung der in den dezentralen Arbeitsgruppen konzipierten Maßnahmen der internen Qualitätssicherung. Darüber hinaus sind die Bereiche des Krankenhauses über Fragen der internen Qualitätssicherung zu informieren und zu beraten. Die Erstellung eines Zeit- und Aktivitätenplanes ist hierbei unerlässlich. Die Krankenhausleitung sollte die operative Umsetzung beratend begleiten. (3) Dezentrale Arbeitsgruppen auf Bereichsebene sollten zur systematischen Überprüfung der Arbeitsbereiche und Arbeitsabläufe auf Verbesserungsmöglichkeiten und ggf. Erarbeitung hausinterner Regelungen zur internen Qualitätssicherung eingerichtet werden. Die Regelungen sollten flexibel und individuell den jeweils konkreten Gegebenheiten angepasst werden. 4 Sonstige Anforderungen und mögliche finanzielle Auswirkungen (1) Ausgehend von den krankenhausindividuellen Ausgangsbedingungen ist unter den gegebenen Voraussetzungen ein Optimum an Qualitätsmanagement zu realisieren, das krankenhausintern und organisatorisch bewältigbar sein muss. (2) Maßnahmen des Qualitätsmanagements müssen, wie alle anderen Krankenhausleistungen auch, der Forderung nach Effektivität und Wirtschaftlichkeit genügen. Die Erarbeitung von Maßnahmen zur internen Qualitätssicherung erfordert eine kritische Überprüfung und Beurteilung der alltäglichen Arbeitsabläufe im Krankenhaus. Hieraus kann ein zusätzlicher Aufwand im Personal- und Sachmittelbereich resultieren, der sich langfristig amortisieren kann. (3) Kosten und Nutzen des Qualitätsmanagements sollten im Einzelfall evaluiert, anhand der eigenen Ausgangsbedingungen ermittelt und bewertet werden. (4) Für die Akzeptanz von Qualitätsmanagement ist es unerlässlich, dass die Krankenhausmitarbeiter eingehend informiert und integriert werden, ihnen die nötigen Freiräume geschaffen und Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Auf Maßnahmen, die mit dem vorhandenen Personal nicht oder nur mit größter Mühe realisiert werden können, sollte solange verzichtet werden, bis sich vertretbare Lösungen ergeben. Eine sorgfältige Planung ist Voraussetzung für die funktionelle Ausgestaltung von entsprechenden Maßnahmen. 13

14 Bewertung des vorgeschlagenen Strukturkonzeptes anhand der gesetzlichen Rahmenbedingungen 2 Grundsätzliche Anforderungen an die Ablauforganisation Absatz 1 und Absatz 2: Das Qualitätsmanagement ist Bestandteil der Unternehmenspolitik und ist im Leitbild des Klinikums fest verankert. Absatz 3: geplant durch Einrichtung des QM Lenkungsgremiums Absatz 4: Wird bereits durch das Leitbild des Klinikums verdeutlicht Absatz 5 Absatz 6 und Absatz 8: geplant durch Informationsoffensive im laufenden Jahr 2003 Absatz 7 Absatz 9 und Absatz 12: geplant durch Einrichtung der QM Kommission, QM- Lenkungsgremium und QM Arbeitsgruppen in alle Kliniken, Instituten und Hauptabteilungen Absatz 10 und 11: geplant durch Ausbau der innerbetrieblichen Fortbildung 3 Grundsätzliche Anforderungen an die Ablauforganisation Absätze 1 bis 3 Die vorgeschlagene Organisationsform entspricht im vollem Umfang den in 3 formulierten Anforderungen an Struktur, Aufbau und Organisation eines fachabteilungsübergreifenden, einrichtungsinternen Qualitätsmanagements. Fazit Die Umsetzung des beschrieben Strukturkonzeptes zur Einführung eines klinikumsweiten Qualitätsmanagementsystems ermöglicht dem Klinikum neben den bestehenden gesetzlichen Anforderungen auch zukünftige Herausforderungen durch unsere Patienten, Kunden und Mitarbeiter zu meistern. 14

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

1 Einführung. 2009 W. Kohlhammer, Stuttgart

1 Einführung. 2009 W. Kohlhammer, Stuttgart 1 Einführung Im Jahr 2000 wurden zunächst die zur Versorgung gesetzlich versicherter Patienten zugelassenen Krankenhäuser in Deutschland gesetzlich zum Qualitätsmanagement verpflichtet. Inzwischen wurde

Mehr

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und zu den grundsätzlichen Anforderungen an ein (einrichtungs-) internes Qualitätsmanagement für die Erbringung von ambulanten Vorsorgeleistungen nach 23 Abs. 2 SGB V zwischen dem GKV-Spitzenverband und der

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg, Stand der Zertifizierungen und Akkreditierungen

Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg, Stand der Zertifizierungen und Akkreditierungen Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg, Stand der Zertifizierungen und Akkreditierungen Referentin: Susann Rusch Universitätsklinikum Heidelberg Stellv. Leiterin Bereich QM der Stabsstelle

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Oranienburgerstr. 13-14 10178 Berlin Tel. 030 24 636 362 E-Mail: p.qualitaet@paritaet.org

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement)

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) 1. KPQM-Konzeption 2. KPQM-Grlagen 3. KPQM-Handbuch 4. KPQM-Qualitätsbericht 5. KPQM-Validierungsverfahren 6. KPQM-Zertifikat Seite 1 von 6 1. KPQM-Konzeption Bei dem

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür-

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- - QM-Sprengel Württemberg - Sunhild Klöss Stabsabteilung Projekt- und Qualitätsmanagement Klinikum Heidenheim Themenübersicht Forderungen der DIN EN ISO 9001 Was muss

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Projektplan zum Aufbau und zur Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems in einer Arztpraxis Seite 2 von 5

Projektplan zum Aufbau und zur Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems in einer Arztpraxis Seite 2 von 5 Projektplan zum Aufbau und zur Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems in einer Arztpraxis Seite 1 von 5 Phase 0: Entscheidung Festlegen des Zieles: wohin will ich? Bestimmen des Nutzens: was bringt

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Erfahrungen aus der KTQ -Pilotphase Reha - Qualitätsmanagement bei ASKLEPIOS -

Erfahrungen aus der KTQ -Pilotphase Reha - Qualitätsmanagement bei ASKLEPIOS - Erfahrungen aus der KTQ -Pilotphase Reha - Qualitätsmanagement bei ASKLEPIOS - KTQ -Forum Köln, 27. September 2005 Alexandra Budde Leiterin Zentrale Dienste Qualitätsmanagement ASKLEPIOS Kliniken 47 Krankenhäuser

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum?

Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum? 10. M-FORUM der Universitätsklinika unter der Schirmherrschaft des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum? Einzelzertifizierungen oder die

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität in vivo GmbH Unternehmensberatung San d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 07-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr

Einführung eines nachhaltigen QM-Systems in der Curschmann Klinik

Einführung eines nachhaltigen QM-Systems in der Curschmann Klinik Einführung eines nachhaltigen QM-Systems in der Curschmann Klinik Die CURSCHMANN KLINIK Ein Haus der KLINIKGRUPPE DR. GUTH Gründung 1970 Insgesamt 169 Betten (30 davon Akut-Versorgung) Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch nach D SO 9001: 2008 Kap.3 Unser Qualitätsmanagementsystem Dr. med. dent. Anna-Maria Madlener- Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Sollner Str. 65b 81479

Mehr

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften zur Förderung des QM in Krankenhäusern der Jahre 2001 bis 2010 im Lichte der Qualitätsdiskussion im Gesundheitswesen Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-"Fahrplan" für die nächsten Jahre sind da!

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-Fahrplan für die nächsten Jahre sind da! Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-"Fahrplan" für die nächsten Jahre sind da! Kurzinfo Was ist Pflicht, was ist Kür? Welche Zeitvorgaben für die QM-Einführung gibt es?

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Qualitätsmanagement wie es im Buche steht

Qualitätsmanagement wie es im Buche steht Qualitätsmanagement wie es im Buche steht Ein Praxisbericht aus der Bibliothek der Technischen Universität München Fortbildungsveranstaltung des VdB Regionalverband Südwest und Landesverband Bayern und

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Professionelles Qualitätsmanagementsystem für Apotheken

Professionelles Qualitätsmanagementsystem für Apotheken Professionelles Qualitätsmanagementsystem für Apotheken Integration: Anforderungen der neuen ApBetrO Geräte- und Arbeitssicherheitsmanagement Datensicherheits- und Datenschutzmanagement Interne Selbstinspektion

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG. Stand: Dez. 2012 KONZEPTS AN DER CARL VON

KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG. Stand: Dez. 2012 KONZEPTS AN DER CARL VON KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- KONZEPTS AN DER CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG Stand: Dez. 2012 Prof. Dr. Bernd Siebenhüner / Dr. Nicola Albrecht / AG QS/QM QM-Konzept der Carl Ossietzky

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Beschreibung des Aufbaus eines prozeßorientierten Qualitätsmanagement 1 Problematik einer Qualitätsbeschreibung Preis- Leistung Qualität zunehmende Konkurrenz

Mehr

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland Tel. 030 / 856 215 162 Fax 030 / 856 215-139 info@q-deutschland.de www.q-deutschland.de Neuordnung QIII Stand: 11.05.2015

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort............................................................. 11 1 Einführung....................................................... 13 1.1 Was sind Qualität und Qualitätsmanagement in der Sozialen

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Präsentationsveranstaltung Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste am 12. Februar in Stuttgart Caroline-Michaelis-Straße

Mehr