Labor UntersuchungsauJrag und BefundmiMeilung. Virologische Diagnos4k. Eingangsfragen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "14.04.2011. Labor UntersuchungsauJrag und BefundmiMeilung. Virologische Diagnos4k. Eingangsfragen"

Transkript

1 Virologische Diagnos4k Labor UntersuchungsauJrag und BefundmiMeilung Prof. Dr. Chris4an Jassoy Ins4tut für Virologie Medizinische Fakultät Universität Leipzig? Probe plus AuJragsformular (Kodierung) Befundbericht (Kodierung) Eingangsfragen Indika4onen: Wann gebe ich virologische Diagnos4k in AuJrag? Wann gebe ich virologische Diagnos4k in AuJrag? Welches Material und welche Informa4on sende ich ein? Was geschieht im virologischen Labor? Wie hilj mir/dem Pa4enten der Befund weiter? Klärung von klinischen Differenzialdiagnosen > Therapie > Hygienemaßnahmen > Diagnoseabschluss > Au]lärung/Prognose Ausschluss von bes4mmten Virusinfek4on Rötelninfek4on bei Schwangeren? Blut eines Spenders potenziell infek4ös? Klärung der Immunitätslage Bei Kinderwunsch: Besteht Immunschutz gegen Röteln? Vor Famulatur: Ist Hepa44s B Impfung erforderlich? Verlauf und Therapiekontrolle HIV Infek4on: Soll Therapie eingeleitet werden? 1

2 Indika4onen: Wann gebe ich eher keine virologische Diagnos4k in AuJrag? ProzesskeMe der virologischen Labordiagnos4k banaler, selbst limi4erender Infekt (z. B. Atemwege, gastrointes4nal) Untersuchungs aujrag Proben gewinnung Transport Präanaly4k Diagnos4k hat keine therapeu4schen Konsequenzen oder Hygienemaßnahmen zur Folge Kosten sind unverhältnismäßig hoch Arbeitsplatz Listen (Eingangs Labor) Testungen Technische Validierung Analy4k Diagnose ist klinisch eindeu4g (Bsp.: Windpocken, Gürtelrose) häufig: Kombina4on mehrerer Faktoren, Einzelfallentscheidungen Zusammen führung der Ergebnisse Medizinische Validierung Freigabe Befund übermimlung Postanaly4k Nach Oeding et al. in B. Neumeister et al. Mikrobiologische Diagnos4k, G. Thieme Verlag StuMgart 2009 Untersuchungs aujrag Der virologische UntersuchungsauJrag Universitätsklinikum Leipzig Institut für Virologie gangsdatum Auftragsnumm Univ.-Prof. Dr. med. U. G. liebert Johannisallee 30, Leipzig Eingangslabor Tel: (0341) , FAX Befundinterpretation Tel: (0341) , Ärztl. Rufbereitschaft Tel: PATIENT (ggfs. Etikett mit Barcode) Antrag auf virologische Untersuchung Name, Vorname.. Geburtsdatum. Anschrift. Kassen-Nummer. Versicherten-Nr. EINSENDER (Stempel und Arztunterschrift) r A ;7 stel"1p Jr1 IJ 1t r"chr Anforderungs-Nr. o rivat 0 Ärztl. Wahlleistun FAX f. Befundübermittlung... f,,, r1er tlket t Untersuchungsmaterial Entnahme-Datum: 0 Notfall o Serum 0 Liquor 0 Fetal-/Nabelschnurblut 0 Stuhl o BAL 0 Trachealsekret 0 Nasenabstrich 0 Rachenabstrich 0 Abstrich (Lokalisation: ) o Biopsie 0 Abklatschpräparat (z.b. Celluloseacetatfolie) 0 Sonstiges.. Klinische Angaben (unvollständige Angaben verzögern u.u. eine optimale Bearbeitung) Verdachtsdiagnose/aktuelle Symptomatik, Immunsuppression, Gabe von Blutprodukten, Impfungen, Immunglobulinen, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Fieber, Türkeiaufenthalt bis vor 10 Tagen, V. a. Hepa44s A Virustatika, etc.... Nadelstichverletzung: Olndexperson o Exponierte Person Antikörpernachweis (Untersuchungsmaterial: Serum oder Serum-liquor-Paar) o HIV 1 & 2 0 Cytomegalievirus (CMV) 0 Influenza AlB-Virus o Rötelnvirus 0 Herpes-Simplex-Virus (HSV 1 & 2) 0 Parainfluenzavirus (PIV) OMasernvirus 0 Varizella-Zoster-Virus (VZV) 0 RS-Virus (RSV) o Mumpsvirus 0 Epstein-Barr-Virus (EBV) 0 Adenovirus (ADV) o Parvovirus B19 0 HHV-6 (Hum. Herpesvirus Typ 6) 0 Hantavirus o HTLV 1 & 2 0 HHV-8 (Hum. Herpesvirus Typ 8) 0 Denguevirus Typ 1-4 Erregernachweis Nukleinsäurenachweis o HSV 1 & 2 0 Hepatitis A Virus o HIV o CMV 0 Hepatitis B Virus OMasernvirus o VZV 0 Hepatitis C Virus o Mumpsvirus o EBV 0 Hepatitis D Virus o Rötelnvirus o HHV-6 0 Hepatitis E Virus o FSME-Virus o Parvovirus B19 OlnfluenzavirenA/B o West-Nil-Virus o Papillomviren 0 Parainfluenzavirus o Dengue-Virus o BK/JC-Virus 0 RS-Virus o Rift-Valley-Virus o Norovirus 0 Metapneumovirus. o Rotavirus 0 Coronavirus. o Adenovirus 0 Rhinovirus. o Astrovirus 0 Bocavirus o Sapovirus 0 Enteroviren(Coxsackie-, Echo-, Enterovirus) Antigennachweis o CMV (pp65/edta-blut*) o Rotavirus 0 Norovirus(PcR) o Astrovirus 0 SapovirUS(pCR) o Adenovirus o Enteroviren o RS-Virus o Parainfluenzavirus Typ 1-3 o InfluenzavirenA/B o HSV 1 & 2 OVZV o andere:.. o.. o Coxsackie-AlB-Viren o ECHO-Viren o Poliomyelitisviren o LCM-Virus o FSME-Virus Virusisolation Transport so rasch wie möglich, gekühlt auf 4 C Viren bitte angeben: o. Virushepatitis und Resistenztests o Verdacht akut 0 vor Impfung Hepatitis AlB 0 unter Therapie Welche Virustatika, seit wann?.. Verdacht chronisch 0 nach Impfung Hepatitis AlB 0 vor Therapie.. o gesichert. o anti HBc 0 anti-hav 0 HBV-PCR 0 HIV-Resistenztest 0 sonstiges o anti-hbs 0 anti-hcv 0 HBV-Genotyp 0 HBV-Resistenztest o anti-hbe 0 anti-hdv 0 HCV-PCR OCMV-Resistenztest o HBs-Ag 0 anti-hev 0 HCV-Genotyp 0 HSV-Resistenztest o HBe-Ag 0 lnfluenzavirus-resistenztest * EDTA-Blut (7-9 ml) muß Innerhalb von 3hzur Bearbeitung Im Labor sem! Häufige Untersuchungsmaterialien Blut Serum Plasma für PCR/RT PCR Nasenspülflüssigkeit, Rachenabstrich Stuhl Liquor Urin Bläscheninhalt, Biopsie 2

3 Proben gewinnung Probengewinnung: Welches Material sende ich ein? Transport Probentransport 1. Material, in dem möglicherweise Virus ist: Atemwegsinfekt: Rachenabstrich, Nasen /Rachenspülflüssigkeit, Endotrachealaspirat, Bronchoalveoläre Lavage Flüssigkeit Enteri4s und Durchfall: Stuhl Vesikuläre Läsionen: Vesikelflüssigkeit Hepa44s: Blut HIV Therapieverlaufskontrolle: Blut ZNS Störungen: Liquor, Rachenabstrich Exanthem: Rachenabstrich PosMransplanta4onssyndrom: Rachenabstrich, Urin Angeborene Anomalie: Rachenabstrich, Urin außerdem: Biopsien 2. Blut (Serum), Liquor, Speichel: An4körper Bes4mmung wenn Virusnachweis nicht möglich oder nicht zielführend für die Immunitätslage Op4male Vorbereitung des LaborauJrags Zusammenfassung Präanaly4k Probe plus AuJragsformular (Kodierung) Indika4onen für virologische Untersuchungen sind mögliche Therapie und Hygienemaßnahmen, Klärung der Immunitätslage und Therapiekontrolle? Für Virusuntersuchungen erforderlich sind AuJragsformblaM und Probe Probenmaterial zum Virusnachweis stammt von den betroffenen Organen, aus dem Blut und ggf. zusätzlich aus Rachen und/oder Urin Virus An4körpernachweis aus Blut (Serum/Plasma), ggf. aus Speichel, Liquor Befundbericht (Kodierung) Korrekte Probe, rasche Probenzusendung und klare Informa4onen sind wich4g für Testung und prak4schen Wert der Untersuchungsergebnisse 1. Material entspricht den Anforderungen an die Fragestellung 2. Klinische Informa4on und Fragestellung wurden ausreichend dargestellt 3. Material gelangt in gutem Zustand ins Labor 3

4 Arbeitsplatz Listen (Eingangs Labor) Eingangslabor Film Testungen Methoden: Wie untersucht das Labor? Material, in dem möglicherweise Virus ist: EM Virus Isola4on (Anzüchtung) Nukleinsäure Nachweis (PCR, RT PCR) Virusprotein Nachweis (An4gen ELISA, IFT, Agglu4na4onstest) quan4ta4ver Nukleinsäuretest An4körper: Enzyme Immunoassay (EIA,ELISA) Immunfluoreszenztest (IFT) Immunblot (Western Blot) Komplementbindungsreak4on (KBR) Hämagglu4na4ons Hemmtest (HAH/HHT) Neutralisa4onstest Sensi4vität und Spezifität von Virusnachweisverfahren Virusisolierung an der Sicherheitswerkbank Nachweismethode Sensi4vität Spezifität Elektronenmikroskopie (+) + Virusisolierung (+) +++ An4gen Immunfluoreszenztest + ++ An4gen ELISA Nukleinsäuretest R. Braun in B. Neumeister et al., Mikrobiologische Diagnos4k G. Thieme Verlag StuMgart

5 Virus Proteinnachweis ( An4gen Test ): Enzyme linked Immunosorbent Assay, ELISA/ Enzyme Immuno Assay, EIA Virusisolierung: zytopathischer Effekt An4körper, z. B. gegen Influenza Virus HeLa-Zellen Adenovirus Probe mit Influenza Virus 2. An4körper gegen Influenza Virus MRC-5-Zellen Herpes-SimplexVirus 1 An4körper gegen An4körper Virus Nukleinsäurenachweis: Polymerase KeMenreak4on DNA Amplifizierung durch Polymerase KeMenreak4on Virus DNA Polymerase KeMenreak4on RT PCR: Reverse Transkrip4on plus Polymerase KeMenreak4on Primer 2 Taq Polymerase Primer 1 2. Zyklus 1. Zyklus Zyklus: 94 C 1 Minute 56 C 1 Minute 72 C 1 Minute 3. Zyklus DNA Doppelstrangaurruch ( Mel4ng ) Anlagerung der Primer ( Annealing ) DNA Synthese 5

6 Durchführung und Analyse der PCR Kon4nulierliche DNA Amplifikat Quan4fizierung während der PCR durch Hybridisierungssonden und Fluoreszenz Resonanz Energie Transfer (FRET) Messung ( Real Time PCR ) 5 Nt Hybridisierung ( Annealing ) λ = 470 nm Detektor Anregung Fluorescein LC Red Detektor DNA Elonga4on Taq Pol. Real Time PCR Ergebnis und Light Cycler Anwendung der quan4ta4ven PCR Verlaufskontrolle und Therapiemonitoring bei HIV Infek4on Therapiemonitoring bei HBV und HCV Infek4on Analyse der Reak4vierung von Herpesviren (CMV, EBV, HSV, VZV, HHV 6) bei Immunsupprimierten 6

7 Befund übermimlung Aussagemöglichkeiten von Virusnachweisen Zusammenfassung II zeigt akute/persis4erende Infek4on bei persis4erenden Viren (Herpesviren) Virusnachweis nur bedingt aussagekräjig Besser: quan4ta4ver Nachweis Virusinfek4onen werden im Labor durch Virus oder An4körpernachweis untersucht Der direkte Virusnachweis geschieht über die Untersuchung von Proteinen (An4genen), Nukleinsäuren (DNA, RNA) und die Infek4osität (Virusisolierung) Der Nukleinsäurenachweis ist die sensi4vste Virusnachweismethode Quan4ta4ve Virusnachweisverfahren dienen der Diagnos4k von Reak4vierungen persis4erender Viren und der Verlaufskontrolle chronischer Infek4onen Testungen An4körper Tests Qualita4ver und quan4ta4ver An4körpertest aus Blut/Serum Speichel (z. B. RSV, HIV) Liquor (neurologische Erkrankungen) Qualita4v: posi4v oder nega4v Beispiele: HIV Test IgM Tests Quan4ta4v: An4körper Titer, An4körper Einheiten Beispiele: Hämagglu4na4onstest für Röteln Immunitätsstatus nach Hepa44s B Impfung 7

8 Sensi4vität und Spezifität von An4körpernachweisen An4körper Nachweisverfahren: ELISA Nachweismethode Sensi4vität Spezifität An4körper ELISA +++ (< 1 ng/ml) ++/+++ Immunblot Indirekter Immunfluoreszenztest Komplementbindungsreak4on + (1 µg/ml) + Hämagglu4ona4onshemmtest + (15 30 µg/ml) +++ Neutralisa4onstest + (µg/ml Bereich) +++ Agglu4na4on (+) (1 mg/ml) An4gen Probe, z. B. Serum 2. An4körper mit Enzym Nach R. Braun in B. Neumeister et al., Mikrobiologische Diagnos4k, G. Thieme Verlag StuMgart 2009 und Murray et al. Manual of Clinical Microbiology, 9. Aufl. ASM Press Washington D. C., 2007 ELISA Automat Arten des An4körper und An4gen Nachweises Indirekter An4körpernachweis Sandwich ELISA zum An4gen Nachweis HRP HRP HRP HRP HRP HRP Ag Ag Ag Ag 8

9 An4körper Nachweisverfahren: Immunblot Immunblot Film Breite der HIV An4körperantwort (Immunblot) An4körper Nachweisverfahren: Hämagglu4na4ons Hemmtest Erythrozyten + Virus + An4körper Erythrozyten + Virus z Sedimenta4on Agglu4na4on Serum 1 Serum 2 9

10 An4körper Nachweisverfahren: Immunfluoreszenztest Immunfluoreszenztest Film 1. Serum 2. An4körper FITC FITC FITC FITC FITC FITC An4 Human An4körper (2. Ak) Serum mit An4körpern Ag Ag Ag Ag Ag 3. Mikroskopie Immunfluoreszenztest Ergebnis Zusammenfassung III ELISA, Immunblot, IFT und seltener HAH und Neutralisa4onstest werden zum Nachweis und zur Quan4fizierung der An4körperantwort eingesetzt Neutralisa4ons und mit Einschränkung auch Hämagglu4na4onstest messen neutralisierende An4körper 10

11 Befund übermimlung Aussagemöglichkeiten serologischer Tests Unterscheidung akuter Erkrankungen von früheren Infekten durch serologische Tests akute oder zurückliegende Infek4on, wenn IgG posi4v akute Infek4on, wenn IgM posi4v, An4körper Avidität niedrig IgG Titerans4eg (4 fach): Kontrollserum nach 1 2 Wochen IgM Nachweis An4körper (IgG) Aviditätsbes4mmung (Röteln, CMV, Toxoplasma) Konzentra4on des An4gen spezifischen IgM und IgG nach Infek4on im Serum Aviditätsbes4mmung Avidität ist die Gesamtheit der Affinitäten bei bi oder polyvalenten Bindungen Affinität Bes4mmung des An4körper Titers ohne und mit Waschen der ELISA PlaMe mit Harnstoff c IgM IgG Infek4on Diagnos4sche Lücke t Avidität 11

12 Quan4ta4ve Maße für An4körper An4körper Titer Titer: Wert oder reziproker Wert der An4körper Verdünnung, bei der gerade noch ein Messsignal nachweisbar ist. Abhängig von Testsensi4vität Wert oder reziproker Wert der An4körper Verdünnung, bei der gerade noch ein Messsignal nachweisbar ist. Abhängig von Testsensi4vität Grenz4ter: Wert, bei dem die An4körperkonzenta4on in einer Probe Signifikanz erreicht Ak (µg/ml) Titer Titer Testspezifische Einheit: Rela4ves Maß für An4körperkonzentra4on im Vergleich mit Standard Reagenz. Maßeinheit: Einheiten (Units)/ml Nachweisgrenze Nachweisgrenze Verdünnung HIV spezifische An4körper4ter im Serum (ELISA) bei Infizierten Grenz4ter Wert, bei dem die An4körperkonzenta4on in einer Probe Signifikanz erreicht Signal posi4v Grenz4ter (x+ 3 σ) x grenzwer4g nega4v Nega4ve Proben Messproben 12

13 Testspezifische Einheiten Rela4ves Maß für An4körperkonzentra4on im Vergleich mit Standard Reagenz Maßeinheit: Interna4onale Einheiten (I. E.)/Interna4onal Units (IU)/ml Diagnos4sche Herausforderung bei An4körpertests: Kreuzreak4vität Kreuzreak4vität ist die Bindung von An4körpern an Proteine von verwandten Viren Signal (OD 450 ) Standardkurve Signal (OD 450 ) Beispiele für Kreuzreak4vität in angewandten Tests Mumpsvirus und Parainfluenzaviren Denguevirus und andere Flaviviren (West Nil Virus, Gelbfiebervirus) mi.e./ml Standardproben Messproben Diagnos4sche Herausforderung bei An4körpertests: Falsch posi4ve und falsch nega4ve Resultate BefundübermiMlung Falsch posi4v: Test ist posi4v, Pa4ent hat keine akute Infek4on oder Immunität Ursachen: Kreuzreak4vität, andere testspezifische Limita4onen Konsequenzen: Testwiederholung, Bestä4gungstest mit höherer Spezifität auch: keine Röteln IgM Untersuchung zur Immunitätsbes4mmung in SchwangerschaJ Falsch nega4v: Test ist nega4v, Pa4ent hat jedoch akute Infek4on oder Immunität Ursachen: niedrige An4körperkonzentra4on/diagnos4sches Fenster testspezifische Limita4onen Konsequenzen: 2. Testung mit späterer Probe ggf. Virusnachweis (HIV, HCV) Virusnachweise: qualita4v und Angabe des Nachweisverfahrens, z. B. HSV PCR posi4v Influenza A An4gennachweis nega4v Virusisolierung Mumpsvirus Serologie: qualita4v und quan4ta4v (Titer und Einheiten) und ggf. Angabe des Testverfahrens z. B. Hepa44s C Virus An4körper (EIA) nega4v 13

14 Befundbericht Zusammenfassung III Für den serologischen Nachweis einer akuten Infek4on werden IgM oder An4körper Aviditätsbes4mmung durchgeführt Die diagnos4sche Lücke ist der Zeitraum zwischen Infek4on und frühestem Ak Nachweis Der An4körper4ter ist ein Maß für die Probenverdünnung, bei der noch ein posi4ves Signal aujrim. Er hängt außer von der Probe vom Testverfahren ab Bei Analyse der testspezifischen Einheiten wird mit einem Referenzserum verglichen Kreuzreak4vitäten von An4körpern mit verwandten Viren sind möglich und erfordern besondere diagnos4sche Aufmerksamkeit 14

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.06.2015 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 11.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 18.05.2017 bis 29.03.2022 Ausstellungsdatum: 18.05.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13134-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2017 bis 10.12.2022 Ausstellungsdatum: 11.12.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13294-05-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 30.08.2016 bis 29.08.2021 Ausstellungsdatum: 30.08.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13168-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 01.09.2017 bis 23.07.2018 Ausstellungsdatum: 01.09.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Virologische Diagnostik

Virologische Diagnostik , Virologische Diagnostik (Version: 03/2015) 1. Überblick zu Diagnostik und Untersuchungsmaterial Erreger Untersuchungsmaterial Nachweisverfahren Bemerkungen Herpesviren [DNA-Viren] Herpes simplex- Virus

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13130-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Gültigkeitsdauer: 13.10.2014 bis 15.04.2017 Ausstellungsdatum: 13.10.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Institut für Medizinische Virologie. Universitätsklinikum Tübingen. Untersuchungsverzeichnis Virusdiagnostik

Institut für Medizinische Virologie. Universitätsklinikum Tübingen. Untersuchungsverzeichnis Virusdiagnostik Institut für Medizinische Virologie Universitätsklinikum Tübingen Untersuchungsverzeichnis Virusdiagnostik Inhaltsverzeichnis Seite 1. Anschrift und Telefonverbindungen 3 2. Verzeichnis der untersuchten

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ)

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ) Adenovirus Antigen Stuhl FIA 0,5 3-5x wo Adenovirus DNA EDTA, Abstrich Kopien/ml PCR 0,5 2x wo Adenovirus IgA Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgG Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgM Serum VE ELISA

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Historisches Louis Pasteur (1822-1895) Bis 1960 nur Erregeranzucht/Tiermodell Infektionsserologische

Mehr

Die Labordiagnose der Virushepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis Seite 1 von 6 Die Labordiagnose der Virushepatitis Die primär hepatotropen Erreger HepatitisAVirus (HAV) HepatitisBVirus (HBV) HepatitisCVirus (HCV) HepatitisDVirus (HDV) (HepatitisDeltaVirus) HepatitisEVirus

Mehr

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Juni 2017 e geschlossen Information zu Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Herausgegeben von: INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e.v. Düsseldorf/Berlin,

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

Onkologie in Klinik und Praxis 2006. Diagnostik in der Virologie. Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien

Onkologie in Klinik und Praxis 2006. Diagnostik in der Virologie. Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien Onkologie in Klinik und Praxis 2006 Diagnostik in der Virologie Therese Popow-Kraupp Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien Virusdiagnostik bei Immunsuppression Abklärung akuter Infektionen:

Mehr

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA Gen (Bakterien) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe 18S RNA Gen (Pilze) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe Adenoviren AK (IgG, IgM) EIA 5 10 ml Serum (Serummonovette) 1 3d

Mehr

Institut für Virologie Direktor: Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 und DIN EN ISO 17025

Institut für Virologie Direktor: Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 und DIN EN ISO 17025 Leistungsspektrum Medizinische Virologie Direktor: Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 und DIN EN ISO 17025 5. Ausgabe Januar 2014 Universitätsklinikum Leipzig Prof. Dr. med.

Mehr

Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Virologische e November/Dezember 2015 e geschlossen Information zu INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der krankheiten (DVV) Gesellschaft für Virologie (GfV) Deutsche

Mehr

Neuigkeiten bei CMV / Herpes Panel, Enterovirus 68 Ausbruch in Nordamerika

Neuigkeiten bei CMV / Herpes Panel, Enterovirus 68 Ausbruch in Nordamerika Neuigkeiten bei CMV / Herpes Panel, Influenza / respiratorische Viren, sowie Enterovirus 68 Ausbruch in Nordamerika Dr. Johannes Kehle Seminar Molekulare Diagnostik 2014 Hotel Fleming s Wien-Westbahnhof

Mehr

%,*.d. Zertifikat Virusimmunologie / Virusgenomnachweis November 2O14. &.rur"r.tj,{prof. Dr. H. Zeichhardt. ffi-,-ü.,,h.

%,*.d. Zertifikat Virusimmunologie / Virusgenomnachweis November 2O14. &.rurr.tj,{prof. Dr. H. Zeichhardt. ffi-,-ü.,,h. 325263 40223 Düsseldorf Ubier Str.20, 40093 Postfach 250211 Einsendeschluss des Ringversuchs 5.12.2014 Dr. med. Daniela Huzly (TnNr. 32526 ) HermannHerderStr.1 1 am Ringversuch November 2014mit folgenden

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13102-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Gültigkeitsdauer: 09.12.2013 bis 08.12.2018 Ausstellungsdatum: 09.12.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Respiratorische Krankheiten und Impfprävention Dr. Anette Siedler Abteilung für Infektionskrankheiten

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Liste der gültigen Prüfverfahren für den akkreditierten Bereich "Abteilung Infektionsdiagnostik", Basel

Liste der gültigen Prüfverfahren für den akkreditierten Bereich Abteilung Infektionsdiagnostik, Basel Sämtliche n können täglich durchgeführt werden. nliste des EDI) 1 Adenovirus EDTA-Blut, Urin,, Konjuktivalabstrich, Liquor (Kit) PCR Genom qn E 195 2 Adenovirus Ig Serum KBR qn M 28 3 Adeno- und Rotavirus,

Mehr

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Vorauswertung zu den virologischen en Juni 2015 Korrigierte Version: 10. August 2015 (Siehe Tabelle 3; Programm 346) INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der krankheiten

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 13/07

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 13/07 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 13/07 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. F.X. Heinz, Prof. DDr. Ch. Mandl Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.09.2012 bis 02.09.2017 Urkundeninhaber: Institut für Medizinische

Mehr

Leistungsverzeichnis. Institut für Virologie Leitung: Prof. Dr. Thomas F. Schulz. akkreditiert nach DIN EN ISO 15189

Leistungsverzeichnis. Institut für Virologie Leitung: Prof. Dr. Thomas F. Schulz. akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 Leistungsverzeichnis Leitung: Prof. Dr. Thomas F. Schulz akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 16. Ausgabe Stand: Juli 2013 Herausgeber: Medizinische Hochschule Hannover Prof. Dr. med. Thomas F. Schulz Carl-Neuberg-Str.

Mehr

Multiplex-Teste in der Virologie neue Antworten, aber auch neue Fragen

Multiplex-Teste in der Virologie neue Antworten, aber auch neue Fragen 18.08.2011 Multiplex-Teste in der Virologie neue Antworten, aber auch neue Fragen Jürgen Rissland Institut für Virologie/Staatliche Medizinaluntersuchungsstelle Struktur Multiplex-Verfahren: Technik und

Mehr

Ruhr-Universitä t Bochum. Modellregion West. Akute und chronische Hepatitis. Medizinische Universitätsklinik

Ruhr-Universitä t Bochum. Modellregion West. Akute und chronische Hepatitis. Medizinische Universitätsklinik Ruhr-Universitä t Bochum Modellregion West Akute und chronische Hepatitis Medizinische Universitätsklinik HAV EBV CMV,... Ausheilung ASH DILD HBV HDV HCV Akute Hepatitis Chron. Hepatitis Zirrhose HCC,

Mehr

Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor

Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor Dr. Hans-C. Philipp Lohmann Tierzucht GmbH Veterinär-Labor Abschnede 64 27472

Mehr

Juni Vorauswertung zu den virologischen Ringversuchen. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel

Juni Vorauswertung zu den virologischen Ringversuchen. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Juni 2017 zu den virologischen en Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Herausgegeben von: INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e.v. Düsseldorf/Berlin,

Mehr

Hantavirus-Diagnostik

Hantavirus-Diagnostik Hantavirus-Diagnostik A. Lucht, D. Münstermann, R. Geisel --------------------------------------------- Labor Dr. Krone & Partner Medizinaluntersuchungsstelle Bad Salzuflen, Herford Hanta-Virusstruktur

Mehr

Institut für Medizinische Virologie

Institut für Medizinische Virologie Institut für Medizinische Virologie Universitätsklinikum Tübingen Virusdiagnostik Inhaltsverzeichnis Seite 1. Anschrift und Telefonverbindungen 3 2. Verzeichnis der untersuchten Erreger 4 (in alphabetischer

Mehr

Juni Vorauswertung zu den virologischen Ringversuchen. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt

Juni Vorauswertung zu den virologischen Ringversuchen. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Juni 2016 zu den virologischen en Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Priv.-Doz. Dr. Oliver Donoso Mantke Herausgegeben von: INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien

Mehr

Leistungsspektrum alphabetisch geordnet nach Erregertyp

Leistungsspektrum alphabetisch geordnet nach Erregertyp Leistungsspektrum alphabetisch geordnet nach Erregertyp Adenoviren KBR retrospektive Diagnostik

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Zertifikat Virusimmunologie I Virusgenomnachweis März 2013

Zertifikat Virusimmunologie I Virusgenomnachweis März 2013 40223 Düsseldorf Ubier - Str. 20, 40093 Postfach 250211 Virusimmunologie Virusgenomnachweis März 2013 Einsendeschluss des Ringversuchs : 8.4.2013 am Ringversuch März 2013 mit folgenden Untersuchungen teilgenommen

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie

Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie Nils Volkening Ziel der Untersuchung ist die quantitative Angabe der nachgewiesenen Antikörper gegen z.b. CMV, HSV, VZV, jeweils

Mehr

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV.

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV. Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV disserta Verlag Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle

Mehr

Zertifikat Virusimmunologie / Virusgenomnachweis Juni 2015

Zertifikat Virusimmunologie / Virusgenomnachweis Juni 2015 325261 Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e. V. 40223 Düsseldorf Ubier Str. 20, 40093 Postfach 250211 Einsendeschluss des Ringversuchs 26.6.2015 Dr. med. Daniela

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Institut für Virologie

Institut für Virologie Gültig seit: 02.11.2016 Nächste Prüfung: 02.11.2017 Dokumentenart: Verfahrensanweisung Virologie Leistungsverzeichnis Institut für Virologie Universitätsklinikum Bonn (UKB) Direktor: Univ.-Prof. Dr. med.

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 01/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Nachweis von Antikörpern gegen porzine Influenza A Viren Ergebnisse eines Ringtests Untersuchungen von Feldproben. V. Herwig, C. Laue, R.

Nachweis von Antikörpern gegen porzine Influenza A Viren Ergebnisse eines Ringtests Untersuchungen von Feldproben. V. Herwig, C. Laue, R. Nachweis von Antikörpern gegen porzine Influenza A Viren Ergebnisse eines Ringtests Untersuchungen von Feldproben V. Herwig, C. Laue, R. Dürrwald Haemagglutinationshemmungstest Nachweis von Antikörpern

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

November/ Dezember 2017

November/ Dezember 2017 November/ Dezember 2017 e geschlossen Information zu Probeneigenschaften Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Herausgegeben von: INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof. Dr.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13264-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 18.07.2016 bis 30.11.2019 Ausstellungsdatum: 18.07.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft. CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013

Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft. CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013 Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013 Einleitung-Systematik - Familie: Herpesviridae - Subfamilie: Betaherpesvirinae

Mehr

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Herr Dr. med. Marcus Berkefeld Frau Dr. med. Ilka Engelmann Klassische Methoden des Virusnachweis 1. direkter Immun-Fluoreszenz-Test

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 05/13

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 05/13 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 05/13 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Vorauswertung zu den virologischen en September 2015 INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) Gesellschaft für Virologie (GfV) Deutsche Gesellschaft

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-07-01 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.06.2016 bis 20.06.2021 Ausstellungsdatum: 21.06.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

MVZ Mikrobiologie & UKE. Hepatitisdiagnostik

MVZ Mikrobiologie & UKE. Hepatitisdiagnostik MVZ Mikrobiologie & UKE Hepatitisdiagnostik Hepatitisviren Virus Familie Struktur Genom Genotypen chron. Infektion HAV Picornaviren 27nm ohne Hülle ss(+)rna, 7.5kb 7 (I-VII) nein HBV Hepadnaviren 45nm

Mehr

BAKTERIEN. Analyt Methode Material (empfohlene Menge) Indikation Durchführung Akkrediert nach ÖNORM EN ISO 15189:2013

BAKTERIEN. Analyt Methode Material (empfohlene Menge) Indikation Durchführung Akkrediert nach ÖNORM EN ISO 15189:2013 Analyt Methode Material (empfohlene Menge) BAKTERIEN Indikation Durchführung Akkrediert nach ÖNORM EN ISO 15189:2013 Anaplasma phagocytophilium IgG Antikörper IFT Serum, EDTA Plasma (10µl) Zoonose, Infektion

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Virus-Epidemiologische Information

Virus-Epidemiologische Information Virus-Epidemiologische Information 2005-15 In der Zeit vom 12.7. bis 25.7. wurden im Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien folgende Virusinfektionen diagnostiziert: Adeno Virusnukleinsäurenachweis

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-19652-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 17.02.2017 bis 21.07.2020 Ausstellungsdatum: 17.02.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Virus-Epidemiologische Information

Virus-Epidemiologische Information Virus-Epidemiologische Information 2005-22 In der Zeit vom 18.10. bis 31.10. wurden im Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien folgende Virusinfektionen diagnostiziert: Adeno Virusnukleinsäurenachweis

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 22/13

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 22/13 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 22/13 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Leistungsverzeichnis HU 33 Bereich: Virologie und Infektionsimmunologie

Leistungsverzeichnis HU 33 Bereich: Virologie und Infektionsimmunologie Leistungsverzeichnis HU 33 Bereich: Virologie und Infektionsimmunologie Probenröhrchen müssen mit Namen und Geburtsdatum des Patienten gekennzeichnet sein. Eine Codierung oder ein Aliasname darf nur verwendet

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1 Adresse 2. 2 Probenannahme 2. 3 Routinelaborzeiten 2. 4 Telefonnummern 2. 5 Allgemeine Hinweise 3. 6 Akutdiagnostik 4

Inhaltsverzeichnis: 1 Adresse 2. 2 Probenannahme 2. 3 Routinelaborzeiten 2. 4 Telefonnummern 2. 5 Allgemeine Hinweise 3. 6 Akutdiagnostik 4 Erstellt: Falkensammer Freigabe: Direktorin Datum: 14.10.2014 Version 6 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis: Seite 1 Adresse 2 2 Probenannahme 2 3 Routinelaborzeiten 2 4 Telefonnummern 2 5 Allgemeine Hinweise

Mehr

5.1 Grundlegende Informationen zu Hepatitis-B-Virus 22. 5.2 Allgemeine Daten zur Labordiagnostik der Hepatitis-B- Virusinfektion 23

5.1 Grundlegende Informationen zu Hepatitis-B-Virus 22. 5.2 Allgemeine Daten zur Labordiagnostik der Hepatitis-B- Virusinfektion 23 21 Hepatitis B Klaus Korn.1 Grundlegende Informationen zu Hepatitis-B-Virus 22.2 Allgemeine Daten zur Labordiagnostik der Hepatitis-B- Virusinfektion 23.2.1 Diagnostische Methoden (Stand der Technik) und

Mehr

Untersuchungsprogramm des Bereichs Diagnostik

Untersuchungsprogramm des Bereichs Diagnostik 1 MARBURG Zentrum für Infektionsdiagnostik (ZIVD*) Institut für Virologie Untersuchungsprogramm des Bereichs Diagnostik des ZIVD* und Instituts für Virologie der Philipps- Universität Marburg (Konsiliarlabor

Mehr

Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR?

Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR? Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR? PD Dr. Jürg Böni Institut für Medizinische Virologie Nationales Zentrum für Retroviren Universität Zürich Die

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

Varicella-Zoster-Virus (Windpocken, Herpes-Zoster)

Varicella-Zoster-Virus (Windpocken, Herpes-Zoster) Befundbericht, siehe Mycoplasma hominis Kulturergebnis, siehe Bakteriologie Siehe Befundbericht Siehe Befundbericht Ureaplasma urealyticum Urethralabstrich Urinsediment Urinstatus Abstrichtupfer, Mittelstrahlurin

Mehr

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse Borreliose-Serologie Copyright: Uta Everth 1 Die Lyme Borreliose gewinnt zunehmend an Bedeutung. Geschätzte Erkrankungshäufigkeiten für Zentral-Europa gehen bis zu 237/100.000 Einwohner und in einigen

Mehr

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren 100 nm HEV, Abb.: Center of Disease Control and Prevention WNV, Abb.: Dr. H. Gelderblohm, RKI Institut für Transfusionsmedizin

Mehr

Virus-Epidemiologische Information

Virus-Epidemiologische Information Virus-Epidemiologische Information 2005-12 In der Zeit vom 31.5. bis 13.6. wurden im Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien folgende Virusinfektionen diagnostiziert: Adeno Virusnukleinsäurenachweis

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren Analysenübersicht Analysen, Tarife, Durchführung 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren 1.2 Toxoplasma gondii 2. Spitalhygienische Untersuchungen Noroviren 3. Notfalluntersuchungen für das USZ Durchgeführt

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/09

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/09 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/09 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 16/13

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 16/13 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 16/13 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Infektmarker im schweizerischen Blutspendedienst Dr. phil. nat. Caroline Tinguely, Labor Infektmarker IRB SRK AG / nationales Referenzlabor B-CH SRK

Infektmarker im schweizerischen Blutspendedienst Dr. phil. nat. Caroline Tinguely, Labor Infektmarker IRB SRK AG / nationales Referenzlabor B-CH SRK Infektmarker im schweizerischen Blutspendedienst Dr. phil. nat. Caroline Tinguely, Labor Infektmarker IRB SRK AG / nationales Referenzlabor B-CH SRK Seite 1 Übersicht Blutspendewesen und Rotes Kreuz Gesetz

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-19073-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 09.06.2017 bis 27.10.2019 Ausstellungsdatum: 29.06.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie Ruhr-Universität Bochum. Inhaltsverzeichnis

Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie Ruhr-Universität Bochum. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Anschrift und Telefonnummern 2 2. Verzeichnis der untersuchten Erreger (in alphabetischer Reihenfolge) 3 3. Untersuchungsmaterial, Probennahme und transport, Probenannahmekriterien

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/16

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/16 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/6 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

HIV Diagnostik und Symptome

HIV Diagnostik und Symptome HIV Diagnostik und Symptome 1. 2. 3. 4. 1 Diagnostik Klinische Stadien Symptome AIDS definierende Krankheiten (2 Bsp.) 4.1 Enzephalopatie - PML 4.2 cerebrale Toxoplasmose 4.3 Tuberkulose 1 Diagnostik -

Mehr

About DiaMex. IvD Kontrollen

About DiaMex. IvD Kontrollen About DiaMex IvD Kontrollen Inhalt Kontrollen für Blutbankmarker Optitrol A 5 Kontrollen für die Infektionsserologie Optitrol ToRCH M Plus 6 Optitrol ToRCH G Plus 7 Optitrol MaPaMuVa M 8 Optitrol Syphilis

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 06/09

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 06/09 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 06/09 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 02/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr