Leistungsverzeichnis (Version 01/2011) Neubauer-Zählkammer. Leukämien, immunsuppressive Therapie Leukozytenzahl und -differenzierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsverzeichnis 2011. (Version 01/2011) Neubauer-Zählkammer. Leukämien, immunsuppressive Therapie Leukozytenzahl und -differenzierung"

Transkript

1 Seite 1 von 12 I Zytologie Leukozytenzahl täglich EDTA-Blut Neubauer-Zählkammer Infektionen, Entzündungen, Anämien, BAL-Flüssigkeit Leukämien, immunsuppressive Therapie Leukozytenzahl und -differenzierung täglich EDTA-Blut Blutausstrich, Pappenheim-Färbung Differentialzytologie täglich BAL-Flüssigkeit Zytopräparat, Pappenheim-Färbung Pulmonale Infektionen, Sarkoidose II Lösliche Mediatoren im Plasma 1 Zytokine TNFα täglich Li-Heparin-Plasma Chemilumineszenz Assay Sepsis, Autoimmunopathie, Rejektion IL-1β täglich Li-Heparin-Plasma Chemilumineszenz Assay Inflammation, Tumor- und Knochenerkr. IL-6 täglich EDTA-Plasma Chemilumineszenz Assay Syst. Inflammation, Gewebeschäden IL-8 frei täglich EDTA-Plasma Chemilumineszenz Assay Syst. Inflammation, ra, Psoriasis IL-8 gesamt (nach Ery-Lyse) täglich EDTA-Plasma Chemilumineszenz Assay Syst. Inflammation, ra, Psoriasis IL-10 täglich Li-Heparin-Plasma Chemilumineszenz Assay Antiinflammation IL-17* 4x/Jahr (Sammlung) EDTA-Plasma ELISA Immundefektdiagnostik, Systemische bakterielle/fungale Infektionen TGFβ* 4x/Jahr (Sammlung) Serum ELISA Antiinflammation 2 Infektionsparameter Lipopolysaccharid-bindendes Protein (LBP) täglich EDTA-Plasma Luminometrischer Assay Systemische bakterielle/fungale Infektionen

2 Seite 2 von 12 3 Sonstiges Löslicher IL-2R täglich EDTA-Plasma, Serum, Liquor Chemilumineszenz Assay Entzündung, Neoplasie, Autoimmunerkrankungen IL-1RA 4x/Jahr (Sammlung) Serum ELISA Antiinflammation Humane Anti-Maus IgG Antikörper* (HAMA) Anti-Pneumokokken-Polysaccharid IgG2* (ELISA von The Binding Site) Anti-Pneumokokken-Kapsel-Polysaccharid (PCP) IgG* Anti-Tetanus-Toxoid-IgG* Mannose Bindendes Lektin (MBL)* 2-wöchentlich, nach Absprache und Probenaufkommen wöchentlich, nach Absprache und Probenaufkommen wöchentlich, nach Absprache und Probenaufkommen wöchentlich, nach Absprache und Probenaufkommen wöchentlich, nach Absprache und Probenaufkommen Serum ELISA Screening der HAMA- Induktion unter Therapie mit monoklonalen Maus- Antikörpern Serum ELISA Immundefektdiagnostik, Kontrolle post Vakzinierung Serum ELISA Immundefektdiagnostik, Kontrolle post Vakzinierung Serum ELISA Immundefektdiagnostik, Kontrolle post Vakzinierung Heparin-Plasma oder Serum ELISA Immundefektdiagnostik, cystische Fibrose, rekurrierende bakterielle respiratorische Infektionen

3 Seite 3 von 12 III Immunphänotypisierung Großer Immunstatus: Lymphozytenpopulationen - T-Zellen CD3 - B-Zellen CD19 - NK-Zellen CD16/CD2 T-Zellsubpopulationen - CD4 - CD8 - CD4/CD8-Ratio Akute T-Zell-Aktivierung - HLA-DR Chronische T-Zell- Aktivierung - CD11a - CD57 - CD28 Monozytäre Immunkompetenz - HLA-DR/CD14 Kleiner Immunstatus (ICU-Patienten) Lymphozytenpopulationen - T-Zellen CD3 - B-Zellen CD19 - NK-Zellen CD16 T-Zellsubpopulationen - CD4 - CD8 - CD4/CD8-Ratio Monozytäre Immunkompetenz - HLA-DR/CD14 täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Verdacht auf Defekte der zellulären Immunität, Bestimmung der CD4/CD8- Ratio im Rahmen der HIV-Infektion, Bestimmung der monozytären Immunkompetenz, Verdacht auf Autoimmunprozesse, Monitoring von Transplantationspatienten (Therapiekontrolle, Abstoßung, virale Infektion), Monitoring von immunsupressiver Therapie/Chemotherapie täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Immunmonitoring bei intensivpflichtigen Sepsispatienten, Bestimmung der monozytären Immunkompetenz, Perioperatives Monitoring (Risikopatienten), V.a. Immundefekte

4 Seite 4 von 12 T-Zell-Subpopulationen mit Ratio - CD3 - CD4 - CD8 - CD4/CD8-Ratio T-Zellsubpopulation recent thymic emigrants CD4 CD45RA CD31 T-Lymphozyten bei TX- Monitoring CD62L CD25 HLA-DR Regulatorische T-Zellen CD4 CD25 CD127 Effektor/Memory T-Zellen CD3 CD4 CD45RA CCR7 Sezary-panel CD4 CD7 CD26 B-Lymphozyten bei TX/Autoimmun-Monitoring CD19 CD27 CD5 B-Lymphozyten unter Rituximab-Therapie CD19 CD20 täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie V. a. Defekte der zellulären Immunität, CD4-Zellzahlbest. Im Rahmen der HIV- Infektion u. a. täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Beurteilung der Thymusfunktion bei persistierender T- Lymphopenie täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Beurteilung der T-Zellaktivierung und Frequenz regulatorischer T-Zellen bei Tx- Patienten täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Frequenz regulatorischer T-Zellen täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Frequenz von naiven, Gedächtnis- und Effektor T-Zellen täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Beurteilung der CD7/CD26 Expression auf CD4+ T-Zellen bei Sezary-Syndrom täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Beurteilung der Memory/Effektor B- Zellpopulationen bei Tx/Autoimmun Patienten täglich EDTA-Blut Durchflußzytometrie Beurteilung der B-Zellfrquenz unter Rituximab-Therapie

5 Seite 5 von 12 Mo - Fr EDTA-Blut Durchflußzytometrie T-Zellvermehrung mit V. a. monoklonale Expansion, polyklonale Expansion bei EBV-Infektion, Therapie- und Verlaufskontrolle bei T-Zell-Leukämien u. a. T-Zell-Typisierung* Vβ 1,Vβ 2,Vβ 3,Vβ 4*,Vβ 5.1,Vβ 5.2,Vβ 5.3,Vβ 7.1,Vβ 7.2*,Vβ 8,Vβ 9,Vβ 11,Vβ 12,Vβ 13.1,Vβ 13.2*,Vβ 13.6,Vβ 14,Vβ 16,Vβ 17,Vβ 18,Vβ 20,Vβ 21.3,Vβ 22,Vβ 23, TCR- Pan-α/β, TCR-Pan-γ/δ B-Zell-Typisierung CD5, CD19, CD10, CD56, CD23, FMC7, CD38, Kappa-Leichtketten, Lambda- Leichtketten Mo - Fr EDTA-Blut Durchflußzytometrie Monoklonale Expansion eines B-Zell- Klons, V. a. B-CLL, B-ALL, Polyklonale Expansion bei chron. EBV-Infektion (Entartungsrisiko), Haarzell-Leukämie, Plasmozytom/Plasmazell-Leukämie, Hodgkin-Lymphom, Non-Hodgkin- Lymphom, Therapiekontrolle

6 Seite 6 von 12 IV Funktionsteste 1 mitogene T-Zell-Antwort Zytokine Th1/Th2 panel (ConA-Stimulation 24h) TNFα, IFNγ, IL-4, IL-5, IL-2, IL-10 Assaydurchführung täglich, Zytokinmessung wöchentlich Li-Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie (CBA-Kit, BD Bioscience) Einzelne Zytokine (ConA-Stimulation 24h) IFNγ, TNFα Li-Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie (CBA-Kit, BD Bioscience) ELISA V. a. T-Zelldysfunktion, Zytokindefekte, rezidivierende Infekte, CVID, allergische Disposition 2 T-Zell-Antwort auf Recall-Antigene (Memory/Effektor) Lymphozyten Transformationstest (LTT) Stimulation mit Recall-Ag (Candida, CMV, Toxoplasma, Influenza, Tetanus) und Mitogen (PWM) Di Do, nur nach Absprache 10 ml Citratblut Proliferation / 3 H-Thymidineinbau V.a. T-Zell-Störung bei rez. Infektionen (z.b. mit Influenza, Candida, Toxoplasma) 3 Granulozyten/Monozyten O2-Radikalbildung (Burst) (spontan, E.coli-stimuliert) Phagozytose (E. coli) Mo Fr, nur nach Absprache Li-Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie Störungen der Phagozytose und intrazellulären Erregerabtötung (Chronische Granulomatose, Transplantierte, AIDS- IL-1β Produktion (LPS-Stimulation 4h) TNFα Produktion (LPS-Stimulation 4h) IFNγ Produktion (LPS-Stimulation 24h) täglich täglich Chemilumineszenz Assay Chemilumineszenz Assay täglich Chemilumineszenz Assay Patienten) Monitoring iatrogener Immunsuppression und in IST-Patienten nach Polytrauma, OP, Herzinfarkt

7 Seite 7 von 12 IL-10 Produktion (LPS-Stimulation 24h) täglich Chemilumineszenz Assay

8 Seite 8 von 12 V Infektionsdiagnostik 1 Antigen-Nachweis CMV-Antigen-Nachweis täglich Citratblut BAL APAAP Antigen-Gemisch: CMV pp65 early Matrixprotein CMV CCH2 early DNA-bd. Protein p52 CMV BS 500 IE1 CMV p72 Antigen CMV E13 non-structural 76 KD Antigen V. a. aktive CMV-Infektion, Monitoring nach Transplantation und unter Immunsuppression Quantiferon* 2-wöchentlich, nach Absprache und Probenaufkommen Li-Heparin-Vollblut ELISA V.a. latente TBC 2 Erreger-spezifische T-Zellantwort CMV-Antigen (pp65, IE1) spezifische T-Zellen Intrazellulärer IFNg Nachweis Mo - Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit V.a. CMV-Infektion oder Z.n. CMV-Infektion, Transplanationspatienten zur Verlaufskontrolle T-Zelluläre Immunität und Risikoabschätzung für Entwicklung einer CMV-Disease IFNg-Sekretion im Überstand nach Stimulation mit CMV- Antigen (pp65, IE1) Mo - Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit V.a. CMA-Infektion oder Z.n. CMV-Infektion, Transplanationspatienten zur Verlaufskontrolle T-Zelluläre Immunität und Risikoabschätzung für Entwicklung einer CMV-Disease TBC-spezifische T-Zellen (ESAT6, PPD) Intrazellulärer IFNg Nachweis Mo Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit V.a. TBC-Infektion oder Z.n. TBC-Infektion; Differenzierung zwischen Reaktion nach Impfung vs. Infektion

9 Seite 9 von 12 IFNg-Sekretion nach Stimulation mit ESAT-6 und PPD EBV-spezifische T-Zellen (EBNA1, BZLF1, LMP1, LMP2) Intrazellulärer TNFa Nachweis TNFa-Sekretion nach Stimulation mit EBV-Antigen (EBNA1, BZLF1, LMP1, LMP2) WT1-spezifische T-Zellen (WT1 PepMix und WT1 MHC-I Peptide) Intrazellulärer IFNg/TNFa Nachweis IFNg/TNFa-Sekretion nach Stimulation mit WT1-Antigen (WT1 PepMix und WT1 MHC-I Peptide) Mo Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit V.a. TBC-Infektion oder Z.n. TBC-Infektion; Differenzierung zwischen Reaktion nach Impfung vs. Infektion Mo Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit V.a. EBV-Infektion oder Z.n. EBV-Infektion, Transplanationspatienten zur Verlaufskontrolle T-Zelluläre Immunität und Risikoabschätzung eines Posttransplantationslymphoms Mo Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit V.a. EBV-Infektion oder Z.n. EBV-Infektion, Transplanationspatienten zur Verlaufskontrolle T-Zelluläre Immunität und Risikoabschätzung eines Posttransplantationslymphoms Mo Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit Leukämien vor und nach Stammzelltransplantation zum Monitoring von Tumor-spezifischen T-Zellantworten Mo Fr Citrat-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit Leukämien vor und nach Stammzelltransplantation zum Monitoring von Tumor-spezifischen T-Zellantworten VI Zytokin-Rezeptor-Defekte / Zytokin-Autoantikörper 1 Typ 1 Pathway Defekte* IFNg-Synthese nach ConA- Stimulation 24h IL-12 Synthese nach LPS-Stimulation Mo-Do, nur nach Absprache Li-Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie (CBA-Kit, BD Bioscience) IFNγ-Rezeptor Expression (funktioneller Nachweis) IL-12-Rezeptor Expression (funktioneller Nachweis) Chemiluminiszenz Assay rezidivierende Infektionen mit atypischen Mykobakterien, dissiminierte BCG- Infektion, rezidivierende Salmonellosen, unklare schwere rezidivierende bakterielle/virale Infektionen

10 Seite 10 von 12 2 Zyokin-Autoantikörper IFNg Autoantikörper Mo-Do, nur nach Absprache Li-Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie (CBA-Kit, BD Bioscience) Wie bei V.a. auf Typ-1 Pathway Defekte (siehe oben) ELISA GM-CSF Antoantikörper Mo-Do, nur nach Absprache Li-Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie (CBA-Kit, BD Bioscience) ELISA Wie bei V.a. auf Typ-1 Pathway Defekte (siehe oben) V.a. Alveolarproteinose VII Zelluläre Diagnostik Variabler Immundefekt (CVID) 1 mitogene T-Zell-Antwort CD40 Ligand nach 4h PMA/Ionomycin-Stimulation Mo - Do Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit Immunglobulinsynthesestörungen Beurteilung CD40L ICOS nach 24h PMA/Ionomycin-Stimulation B-Zell-Typisierung CD19, CD21, CD27, IgM Lymphozyten Transformationstest (LTT) Stimulation mit Recall-Ag (Candida, CMV, Toxoplasma, Influenza, Tetanus) und Mitogen (PWM) Gendefekt Mo - Do Heparin-Vollblut Durchflußzytometrie Patienten mit Immunglobulinsynthesestörungen Beurteilung ICOS Gendefekt Mo - Fr EDTA-Blut Durchflußzytometrie Patienten mit Immunglobulinsynthesestörungen Beurteilung Gedächtnis-B-Zellen Di Do, nur nach Absprache 10 ml Citratblut Proliferation / 3 H-Thymidineinbau Sekundärer Immunglobulinmangel bei T- Zell-Funktionsstörung

11 Seite 11 von 12 2 T-Zell-Antwort auf Recall-Antigene (Memory/Effektor) Lymphozyten Transformationstest (LTT) Stimulation mit Recall-Ag (Candida, CMV, Toxoplasma, Influenza, Tetanus) und Mitogen (PWM) Di Do, nur nach Absprache 10 ml Citratblut Proliferation / 3 H-Thymidineinbau V.a. T-Zell-Störung bei rez. Infektionen (z.b. mit Influenza, Candida, Toxoplasma) Bei allen Untersuchungen sind Bestimmungen von anderen Parameter bzw. deren Kombinationen nach individueller Absprache möglich.

12 Seite 12 von 12 VII Forschungsparameter nur nach individueller Absprache Granulozyten/Monozyten Parameter Bearbeitungshäufigkeit Untersuchungsmaterial Methode PMN-Elastase-Produktion (PMA stimuliert) Li-Heparin-Vollblut ELISA T-Zellantwort auf Recall-Antigene (Memory/Effektor) Parameter Bearbeitungshäufigkeit Untersuchungsmaterial Methode Proliferation (6d) CFDA-SE- Färbung Antigen/ Mitogenpanel Zytokine im Überstand (24h/3d) Antigen/ Mitogenpanel 10 ml Citratblut Durchflußzytometrie 10 ml Li-Heparin-Vollblut, 10 ml Citratblut Durchflußzytometrie ELISA Chemilumineszenz Assay Durchflußzytometrie Parameter Bearbeitungshäufigkeit Untersuchungsmaterial Methode Weitere Antigene/ nach Absprache oder im EDTA- oder Citratvollblut Durchflußzytometrie Oberflächenmarker Rahmen von Studien Westernblot Parameter Bearbeitungshäufigkeit Untersuchungsmaterial Methode Nach Absprache nach Absprache oder im Nach Absprache Westernblot Rahmen von Studien

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus 5. Oktober 2011 Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus Dr. med. Volker von Baehr Zelluläre Elemente des Immunsystems Unspezifisches Immunsystem (angeboren, nicht lernfähig) Monozyten Gewebemakrophagen

Mehr

Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik. Ulrich Sack

Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik. Ulrich Sack Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik Ulrich Sack Immundefekte Kriterium Bedingungen des Auftretens Betroffenes System physiologische angeboren erworben sekundär iatrogen infektiös Stammzelle TVorläufer

Mehr

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Das spezifische Immunsystem T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Dr. med. Volker

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Optimierte Immundiagnostik durch krankheitsbezogene Immunprofile

Optimierte Immundiagnostik durch krankheitsbezogene Immunprofile Optimierte Immundiagnostik durch krankheitsbezogene Immunprofile Kompetenzzentrum für komplementär medizinische Diagnostik Labor Dr. Bayer im synlab MVZ Leinfelden Max-Lang-Straße 58 D-70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems OA Dr. med. T. Winterberg Themenübersicht Immunsystem: Aufgaben und Organisation Primäre, sekundäre und iatrogene Immundefekte Fallbeispiel Opportunistische

Mehr

Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus?

Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus? Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus? Vorstellung von Befunden aus den Bereichen Tumorimmunität, chronische Infektion und Autoimmunerkrankungen 18. Mai 2016 Dr. med. Volker von Baehr Institut

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Lymphozyten-Subpopulationen oder Zellulärer Immunstatus. Labormedizinische Partnerschaft Dipl.-Biol. Anke Kennerknecht 1

Lymphozyten-Subpopulationen oder Zellulärer Immunstatus. Labormedizinische Partnerschaft Dipl.-Biol. Anke Kennerknecht 1 Lymphozyten-Subpopulationen oder Zellulärer Immunstatus Partnerschaft Dipl.-Biol. Anke Kennerknecht 1 Das Immunsystem ist eines der größten und komplexesten Organe unseres Organismus Partnerschaft Dipl.-Biol.

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 11. Vorlesung Zytokine und ihre Rezeptoren Fundamentale Eigenschaften der Zytokine Niedriges Molekulargewicht (10-40 kda) Glykoproteine werden von isolierten Zellen nach Aktivierung

Mehr

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr II/1 Seminar Block 8 WS 08/09 Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr I.: angeborene, natürliche Abwehr Abwehr II.: erworbene, spezifische Abwehr Immunantwort natürliche

Mehr

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich. T-Lymphozyten T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. Sie sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich. Antigenerkennung B Zellen erkennen

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

EliSpot in der Borreliose-Diagnostik

EliSpot in der Borreliose-Diagnostik EliSpot in der Borreliose-Diagnostik 27.02.2016 Update Lyme Disease for Practitioners BCA-clinic Augsburg Infektion - Infektionserkrankung Invasion und Vermehrung von Mikroorganismen im menschlichen Organismus

Mehr

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS)

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS) Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten

Mehr

Infektionen im Kindesalter was ist zu tun?

Infektionen im Kindesalter was ist zu tun? Häufige Infektionen Fehler im System? Ursachenforschung und Behandlungsmöglichkeiten Infektionen im Kindesalter was ist zu tun? Jürgen Kunkel, Kinderklinik der Universität Regensburg Übersicht Was ist

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

Dilemma der Immunsuppression

Dilemma der Immunsuppression Dilemma der Immunsuppression high Immunsuppression Infektionsrisiko Rejektions- Rezidivrisiko low Ausweg = Immunmonitoring Immunsuppression Immunosuppressive drugs - azathioprine, mycophenolate - inhibit

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Diagnostik von Immundefekten

Diagnostik von Immundefekten Diagnostik von Immundefekten Dr. med. Thorsten Krieger Haferweg 36 22769 Hamburg Tel.: 040 / 33 44 11 666 871 Fax: 040 / 33 44 11 670 www.aesculabor-hamburg.de info@aesculabor-hamburg.de Praxis Diagnostik

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Immundefekte. Dr. med. Peter Igaz PhD DSc. Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität

Immundefekte. Dr. med. Peter Igaz PhD DSc. Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Immundefekte Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität IMMUNDEFEKTE I. -B-Zellen Defekte Antikörpermangelsyndrome -T-Zellen Defekte Defekte

Mehr

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems Inhalt 1 Das Immunsystem 1.1 Bedeutung des Immunsystems..................................... 1 1.2 Das Immunsystem unterscheidet zwischen körpereigen und körperfremd.................................................

Mehr

III. Ergebnisteil CD8 CD4. III.1. Separation von CD4 + und CD8 + T-Lymphozyten aus peripherem Blut

III. Ergebnisteil CD8 CD4. III.1. Separation von CD4 + und CD8 + T-Lymphozyten aus peripherem Blut 27 III. Ergebnisteil III.1. Separation von CD4 + und CD8 + T-Lymphozyten aus peripherem Blut Durch Anwendung des vorher schon im Material- und Methodenteil beschriebenen MACS-Systems konnten CD4 + bzw.

Mehr

Immundefekte. Stufendiagnostik beim erwachsenen Patienten

Immundefekte. Stufendiagnostik beim erwachsenen Patienten 15. Oktober 2015 Immundefekte Stufendiagnostik beim erwachsenen Patienten Dr. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin - Potsdam MVZ GbR, Berlin Immundefekt (Immundefizienz) Sammelbegriff

Mehr

T-Zell-vermittelte Immunantwort

T-Zell-vermittelte Immunantwort T-Zell-vermittelte Immunantwort Zirkulierung der Lymphozyten Kontinuierliches Pendeln: Blut periphere Lymphorgane Blut Thymus: T-Zellen reif (immunkompetent), aber naiv (ungeprägt) Aktivierung naiver T-Zellen:

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Entzündung und Immunität im Alter

Entzündung und Immunität im Alter Entzündung und Immunität im Alter J. Hermann Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Medizinische Universität Graz Zunahme pro-inflammatorischer Parameter im Alter 249 gesunde Senioren (68±2J)

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Immunologische Methoden. 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de

Immunologische Methoden. 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de Immunologische Methoden 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de Agglutination von Antikörpern in Lösung Detektion von Antikörpern auf einer Matrix (ELISA, Western Blot,

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion 50 humorale Funktionen Zelluläre Funktionen anti-microbials Phagozyten

Mehr

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Nikolaus Müller-Lantzsch und Barbara Gärtner Institut für Virologie, Homburg/Saar Das Epstein - Barr Virus (EBV) 1964 von Epstein

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen in Entwicklungsländer Wo ist das Problem? Risiko bei gesunden Personen Bestimmte Vorsichtsmassnahmen Prophylaktische Massnahmen

Mehr

Erreger-Wirt Interaktionen

Erreger-Wirt Interaktionen Erreger-Wirt Interaktionen (Infektion vs Inflammation) Johannes Schulze Klinik I Allgemeine Pädiatrie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Defektes CFTR Gen ASL Submuköse Drüsen Adhäsion

Mehr

Immunologische Laboruntersuchung bei Tumorpatienten. 9. November Dr. med. Volker von Baehr

Immunologische Laboruntersuchung bei Tumorpatienten. 9. November Dr. med. Volker von Baehr Immunologische Laboruntersuchung bei Tumorpatienten 9. November 2016 Dr. med. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin www.imd-berlin.de Unspezifisches Immunsystem (angeboren) Spezifisches

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Infektanfälligkeit vs. Immundefekt. Fortbildung 27.Februar 2016

Infektanfälligkeit vs. Immundefekt. Fortbildung 27.Februar 2016 Infektanfälligkeit vs. Immundefekt Fortbildung 27.Februar 2016 Zu Beginn... Ein kleiner Fallbericht 2 Anamnese I 20jähr. Studentin: Als Kind nach eigener Erinnerung häufig erkältet, viel Husten und musste

Mehr

Referenzbereiche numerischer Tests Immunologisches Labor - Medizinische Klinik - Freiburg Stand

Referenzbereiche numerischer Tests Immunologisches Labor - Medizinische Klinik - Freiburg Stand Referenzbereiche numerischer Tests Immunologisches Labor - Medizinische Klinik - Freiburg Stand 2.1.2007 Testname Alter Referenzbereich Einheit Quelle IgG 13J-100J 7 16 g/l 1 IgG 9J-13J 7 14 g/l 1 IgG

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 1 Makrophagen werden

Mehr

(Fermentation), Reinigung, Markierung Hybridom-Technik

(Fermentation), Reinigung, Markierung Hybridom-Technik Immunisierung, Antikörperproduktion (Fermentation), Reinigung, Markierung Hybridom-Technik Universit ität Pécs, Medizinische Fakul ultät Institut für Immunologie und Biotechnologie ie Monoklonale Antikörper:

Mehr

22. Februar Wie wirken immunstimulierende Präparate im Organismus? Wie kann man den Therapieerfolg messen?

22. Februar Wie wirken immunstimulierende Präparate im Organismus? Wie kann man den Therapieerfolg messen? 22. Februar 2012 Wie wirken immunstimulierende Präparate im Organismus? Wie kann man den Therapieerfolg messen? Dr. med. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22,

Mehr

Immunsuppression allgegenwärtig und zunehmend

Immunsuppression allgegenwärtig und zunehmend Immunsuppression allgegenwärtig und zunehmend Wissenswertes für den Hausarzt Matthias Hoffmann Infekttag 29.02.2015 Biologika - Infektprävention in der Praxis TNFα Blockade T-Zell Hemmung IL-6R Hemmung

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Immundefekte bei Tumorpatienten. Il-Kang Na Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Charité CVK, Charité, Berlin

Immundefekte bei Tumorpatienten. Il-Kang Na Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Charité CVK, Charité, Berlin Immundefekte bei Tumorpatienten Il-Kang Na Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Charité CVK, Charité, Berlin Tumor Immunsystem Immunsuppression/ Immundysfunktion bei Tumorpatienten Immundefekt/

Mehr

Leistungsverzeichnis. LV_IMMST_erw_HLADR. Immunstatus erweitert (Lymphocytentypisierung incl. HLA-DR- Expression auf T-Helfer/T-Suppressor-Zellen)

Leistungsverzeichnis. LV_IMMST_erw_HLADR. Immunstatus erweitert (Lymphocytentypisierung incl. HLA-DR- Expression auf T-Helfer/T-Suppressor-Zellen) Immunsuppression. In der Verlaufskontrolle weist ein Anstieg der T-Lymphocyten- Seite 1 von 6 1. Klinische Indikation Analyt: Immunstatus erweitert (Lymphocytentypisierung incl. HLA-DR- Expression auf

Mehr

angeboren erworben Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

angeboren erworben Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion angeboren erworben lebensnotwendig ready to go Zellen besitzen Effektorfunktion (Phagozyten) Erkennung über PAMPs gut es zu haben braucht etwas mehr Zeit Keine basale Effektor- Funktion (Lymphozyten) hoch

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion 38 humorale Funktionen anti-microbials MBL angeborenes Immunsystem Interferone

Mehr

EGF-R-Familie als Target für zytotoxische T-Lymphozyten. Helga Bernhard

EGF-R-Familie als Target für zytotoxische T-Lymphozyten. Helga Bernhard EGF-R-Familie als Target für zytotoxische T-Lymphozyten Helga Bernhard Adoptiver Transfer von HER2-spezifischen T-Zellen zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Patientin mit HER2 + Mammakarzinom

Mehr

Labordiagnostik in der Mikroimmuntherapie

Labordiagnostik in der Mikroimmuntherapie ZENTRUM FÜR HUMANGENETIK UND LABORATORIUMSMEDIZIN Dr. Klein und Dr. Rost IMMUNOLOGIE/IMMUNGENETIK Beratung und Diagnostik www.medizinische-genetik.de Version 05-07 Labordiagnostik in der Mikroimmuntherapie

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Konsequenzen für die Ringversuche C. Thomas Nebe Universitätsklinikum Mannheim Vorkenntnisse Hämatopoese Knochenmark Akute Leukämien Akute Leukämien Lymphknoten

Mehr

Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des Immunsystems:

Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des Immunsystems: QB4 Klinische Immunologie Einführung WS 2003 QB4 Klinische Immunologie Einführung WS 2003 Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des : Nutzung der Kenntnisse immunologischer Mechanismen zur pharmakologischen

Mehr

T Zell Diagnostik Eine neue Welt öffnet sich

T Zell Diagnostik Eine neue Welt öffnet sich T Zell Diagnostik Eine neue Welt öffnet sich Prof. Dr. Martina Sester Abteilung für Transplantations und Infektionsimmunologie Institut für Virologie Universität des Saarlandes 66421 Homburg Tel.: 06841

Mehr

16. April 2014. Grundkurs Immunologie - Teil 1. Immunzellen und deren Effektormechanismen. Dr. Volker von Baehr

16. April 2014. Grundkurs Immunologie - Teil 1. Immunzellen und deren Effektormechanismen. Dr. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de 16. April 2014 Grundkurs Immunologie - Teil 1 Immunzellen und deren Effektormechanismen

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Klonale

Mehr

Immunologische Methoden und Enzymassays

Immunologische Methoden und Enzymassays Immunologische Methoden und Enzymassays 1. Antikörper (Ak) Aufbau, Struktur monoklonale und polyklonale Ak 2. Immunpräzipitation 3. Affinitätschromatographie 4. Immundetektion 5. Immunblot 6. Immunhistochemie

Mehr

Activation of T Lymphocytes

Activation of T Lymphocytes Immunologie II Activation of T Lymphocytes Chapter 9 - Cellular and Molecular Immunology, Abbas-Lichtman-Pillai 6th edition Leslie Saurer Institut für Pathologie (Prof. Christoph Müller) Uebersicht Kapitel

Mehr

Patient mit Pneumonie und Anti-IL-6- Antikörpern

Patient mit Pneumonie und Anti-IL-6- Antikörpern Patient mit Pneumonie und Anti-IL-6- Antikörpern Ärztliche Fortbildung BCRT - 14.2.2015 Horst von Bernuth Kinderklinik m S. Pneumologie/ Immunologie Labor Berlin Charité Vivantes U N I V E R S I T Ä T

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie Lymphozyten reifen im Knochenmark (B-Lymphozyten) und im Thymus (T-Lymphozyten). Die Aktivierung antigenpräsentierender Zellen ( APC ), wie Makrophagen, dendritische Zellen und

Mehr

. Hintergrund Antikörper

. Hintergrund Antikörper 1. Hintergrund Antikörper Antikörper sind die körpereigene Abwehrtruppe des Menschen. Sie sind Eiweiße, die zwischen gefährlichen und ungefährlichen Fremdsubstanzen unterscheiden können und eine Immunantwort

Mehr

Virus-induzierte Immunsuppression

Virus-induzierte Immunsuppression Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Virus-induzierte Immunsuppression Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut INF345, 1. OG http://molecular-virology.uni-hd.de

Mehr

Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige. Humorales Gedächtnis

Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige. Humorales Gedächtnis Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige B-Zellaktivierung Humorales Gedächtnis Fachmodul Immunologie November 2010 Melanie Haars Übersicht I. Einleitung II. B-Zellaktivierung T-Zell-unabhängige

Mehr

C-reaktives Protein. Ein Vortrag von Dr. med. Sebastian Streckbein München, Juni 2006

C-reaktives Protein. Ein Vortrag von Dr. med. Sebastian Streckbein München, Juni 2006 C-reaktives Protein Ein Vortrag von Dr. med. Sebastian Streckbein München, Juni 2006 C-reaktives Protein Einführung Akute-Phase-Reaktion Pathophysiologie Indikation Bestimmung Material & Referenzbereich

Mehr

Immunologische Methoden in der Medizin

Immunologische Methoden in der Medizin Immunologische Methoden in der Medizin In vitro - Nachweis einer Immunitäreaktion Humorale Immunität: Analyse des Antiserums = serologische Tests: Nachweis von Antikörper, deren Charakterisierung und Menge

Mehr

Leistungsverzeichnis LV_IMMST

Leistungsverzeichnis LV_IMMST Seite 1 von 5 1. Klinische Indikation Analyt: Immunstatus (Lymphocytentypisierung) HIV-Infektion: Verlaufsuntersuchung und Therapiesteuerung Erkennung von Vermehrungen oder Verminderungen einzelner Lymphocytensubpopulationen

Mehr

Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie. 8. Juli 2005 Immundiagnostik

Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie. 8. Juli 2005 Immundiagnostik Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie 8. Juli 2005 Immundiagnostik PD Dr. Ulrich Sack Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin 08.07.2005 1 Abschlussklausur Wichtig: Am 12.

Mehr

Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale T-Zellantwort ex vivo

Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale T-Zellantwort ex vivo Aus der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen Abteilung Kinderheilkunde I mit Poliklinik Ärztlicher Direktor: Professor Dr. R. Handgretinger Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale

Mehr

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ)

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ) Adenovirus Antigen Stuhl FIA 0,5 3-5x wo Adenovirus DNA EDTA, Abstrich Kopien/ml PCR 0,5 2x wo Adenovirus IgA Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgG Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgM Serum VE ELISA

Mehr

Veränderungen des Immunsystems im Alter

Veränderungen des Immunsystems im Alter Veränderungen des Immunsystems im Alter Prof. Ulrich Sack Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin Universitätsklinikum Leipzig Immunseneszenz Altersabhängige Restrukturierung nahezu

Mehr

CD5 + B-Lymphozyten und Immunglobulin-Leichtketten bei HIV-Infizierten - Korrelation mit klinischen und immunologischen Parametern

CD5 + B-Lymphozyten und Immunglobulin-Leichtketten bei HIV-Infizierten - Korrelation mit klinischen und immunologischen Parametern Aus der 2. Klinik für Innere Medizin des Städtischen Klinikums St. Georg Leipzig (Leiter: Prof. Dr. med. Bernhard R. Ruf) CD5 + B-Lymphozyten und Immunglobulin-Leichtketten bei HIV-Infizierten - Korrelation

Mehr

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Dr. med. Michael Erren Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Universitätsklinikum Münster

Mehr

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Das spezifische Immunsystem T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Dr. med. Volker von Baehr Zelluläre Elemente des Immunsystems Unspezifisches Immunsystem (angeboren, nicht lernfähig) Monozyten Gewebemakrophagen

Mehr

Vakzinierung gegen HCV- eine Fiktion? Univ.- Prof. Robert Thimme Abteilung Innere Medizin II Universitätsklinikum Freiburg

Vakzinierung gegen HCV- eine Fiktion? Univ.- Prof. Robert Thimme Abteilung Innere Medizin II Universitätsklinikum Freiburg Vakzinierung gegen CV- eine Fiktion? Univ.- Prof. Robert Thimme Abteilung Innere Medizin II Universitätsklinikum Freiburg Epidemiologie der Virushepatitis C epatitis C 400.000-500.000 chronisch infizierte

Mehr

Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie

Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie Blutgruppe Methode: Material: Indikation: Transport: Hämagglutinationtest (Antigenaustestung, Isoagglutinine und Antikörpersuchtest) 10 ml Nativ-Blut (ohne

Mehr

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance"

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der Immune surveillance Tumorimmunologie Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance" Krebs ist eine der drei häufigsten Todesursachen in industrialisierten Ländern. Alle Bekämpfungsstrategien gegen

Mehr

Vorlesung Immunologie 7. Teil

Vorlesung Immunologie 7. Teil Vorlesung Immunologie 7. Teil Immunologische Methoden 25. Mai 2011, Ruhr-Universität Bochum Marcus Peters, marcus.peters@rub.de In vitro - Nachweis einer Immunreaktion Humorale Immunität: Analyse des Antiserums

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

IgA- und IgG-Mangel - Klinik, Diagnostik und Therapieoptionen. 5. Dezember 2012, Uhr

IgA- und IgG-Mangel - Klinik, Diagnostik und Therapieoptionen. 5. Dezember 2012, Uhr IgA- und IgG-Mangel - Klinik, Diagnostik und Therapieoptionen 5. Dezember 2012, 15.00 Uhr Dr. med. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220,

Mehr

Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Leukämie- und Lymphomdiagnostik Leukämie- und Lymphomdiagnostik Jour Fixe 9.10.2009 I. Mann 64 Jahre Lymphknotenschwellungen II. Mädchen 15 Jahre Petechien i.d.oberen Extr. Cervikale Lymphadenopathie, leichte Milzvergrößerung III. Frau

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 1 Dendritische Zellen

Mehr

Leistungsverzeichnis Institut für Klinische Immunologie/Immundiagnostik

Leistungsverzeichnis Institut für Klinische Immunologie/Immundiagnostik Leistungsverzeichnis des Institutes für Klinische Immunologie / Immundiagnostik, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Max-Bürger- Forschungszentrum, Johannisallee 30, 04103 Leipzig Unser Labor arbeitet nach

Mehr

Immunologie. Entwicklung der T- und B- Lymphozyten. Vorlesung 4: Dr. Katja Brocke-Heidrich. Die Entwicklung der T-Lymphozyten

Immunologie. Entwicklung der T- und B- Lymphozyten. Vorlesung 4: Dr. Katja Brocke-Heidrich. Die Entwicklung der T-Lymphozyten Immunologie Vorlesung 4: Entwicklung der T- und B- Lymphozyten T-Zellen entwickeln sich im Thymus B-Zellen entwickeln sich im Knochenmark (engl. bone marrow, aber eigentlich nach Bursa fabricius) Dr. Katja

Mehr

Leistungsverzeichnis Labordiagnostik allgemein

Leistungsverzeichnis Labordiagnostik allgemein Alkalische Phosphatase (AP) + 1 ml Serum 46 116 U/l Allergie-Diagnostik s. Allergen-Liste 1-2x / Woche ALT s. GPT AMA-M2 (IgG) 1 ml Serum nicht nachweisbar ELISA ANA (Screen) 1 ml Serum nicht nachweisbar

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

Charakterisierung von CD25+ regulatorischen T Zellen

Charakterisierung von CD25+ regulatorischen T Zellen Charakterisierung von CD25+ regulatorischen T Zellen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) eingereicht im Fachbereich Biologie, Chemie,

Mehr

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Differentialdiagnose Infektanfälligkeit oder Immundefekt?

Differentialdiagnose Infektanfälligkeit oder Immundefekt? Differentialdiagnose Infektanfälligkeit oder Immundefekt? PD Dr. med. Almut Meyer-Bahlburg Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie Der infektanfällige Patient Physiologische Infektanfälligkeit

Mehr

Die immunsuppressive Wirkung von Tumormetaboliten auf humane T-Zellen

Die immunsuppressive Wirkung von Tumormetaboliten auf humane T-Zellen Die immunsuppressive Wirkung von Tumormetaboliten auf humane T-Zellen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) der Naturwissenschaftlichen Fakultät III - Biologie

Mehr

EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br.

EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br. EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br. EBV - Historie Beobachtungen durch Denis Burkitt in Ostafrika: bis dahin unbekannte

Mehr

Immunantwort humoral, zellulär

Immunantwort humoral, zellulär INFEKTION Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten Immunantwort humoral, zellulär Immunität Ineffiziente Immunantwort Mögliche Ursachen: 1. Ausweichstrategien der Pathogene vor dem Immunsystem 2. Primäre (kongenitale)

Mehr

Pulmonale Komplikationen

Pulmonale Komplikationen Pulmonale Komplikationen Angewandte Immunologie Abt. Klinische Immunologie Fallbeispiel 1 Schwerkranke Patientin, notfallmäßige stationäre Aufnahme bei Dyspnoe und Fieber Wochenlanger Verlauf mit mehrfachen

Mehr

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen Medizinische Immunologie Vorlesung 6 Effektormechanismen Effektormechanismen Spezifische Abwehrmechanismen Effektormechanismen der zellulären Immunantwort - allgemeine Prinzipien - CTL (zytotoxische T-Lymphozyten)

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 11-12. Vorlesung Erster Schritt der spezifischen Immunantwort: T-Zell-Aktivierung, Signaltransduktionswege T-Zell-Polarisierung, Lymphozyten Rezirkulation, Homing Haupstadien

Mehr