Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Worum geht es in der Buchführung? 9 Kontenrahmen und Kontenplan 9 Was Sie beim Kontieren und Buchen beachten müssen 26 Wie werden Belege bearbeitet? 29 Welche Aufzeichnungspflichten müssen Sie beachten? 39 So schreiben Sie korrekte Rechnungen 40 Muster: Rechnung 44 Blanko Formular: Rechnung 45 Buchungsfälle von A bis Z 47 Anzeigenwerbung 49 Arbeitskleidung 51 Autoreparatur 53 Autotuning (Sonderausstattungen) 55 Bahnfahrkarten 57 Berufsgenossenschaften (Beiträge) 59 Bewirtung von Mitarbeitern 61 Bewirtungskosten 63 Buchführungskosten 65 Bürobedarf 67 Büromaschinen 69 Büromöbel 71 Bußgelder 73 Computer (Anschaffungskosten) 75 Computermonitore 77 Computerprogramme (Software) 79 Computerprogramme (Updates) 81 Direktversicherung 83 Disagio 85 Einfuhrumsatzsteuer 87 Einkommensteuerzahlungen 89 Energiekosten (Heizöl) 91 4

3 Inhaltsverzeichnis Entgeltfortzahlung 93 Fachliteratur 95 Fortbildungskosten 97 Geldtransit 99 GEMA Abgaben 101 Geringwertige Wirtschaftsgüter 103 Geschenke an Geschäftsfreunde 105 Getränke (Personal) 107 Gewerbesteuer 109 GEZ Gebühren 111 Grundsteuer 113 Gründungskosten (Handelsregister) 115 Handwerkskammer (Beiträge) 117 Handyvertrag 119 Hotelkosten 121 Inkassoabrechnung 123 Instandhaltungskosten 125 Internetgebühr 127 Internetkosten (Datenbankrecherche) 129 Kautionen 131 Kraftfahrzeugsteuer 133 Kraftfahrzeugversicherung 135 Kreditkartenabrechnung 137 Leiharbeit (Arbeitnehmerüberlassung) 139 Materialeinkauf (Roh, Hilfs und Betriebsstoffe) 141 Mietkauf (Kaufleasing) 143 Mietnebenkosten (Strom, Gas, Wasser) 145 Mietwagen 147 Mietzahlungen 149 Portokosten 151 Pkw Anschaffung 153 Provisionen 155 Reinigungskosten 157 Reisekosten 159 Reparatur und Wartung 161 Sekretariatsdienst 163 Softwaremiete/Softwareleasing 165 Sonstige Raumkosten (Teppichbodenreinigung) 167 Sonstige Raumkosten (Bewachungsservice) 169 5

4 Inhaltsverzeichnis Sozialversicherungsabgaben 171 Spenden 173 Steuerberatungskosten 175 Tankquittung 177 Taxiquittung 179 Telefon und Telefaxkosten 181 Umsatzsteuer (von ausländischen Unternehmern nach 13b UStG) 183 Umsatzsteuersonderzahlungen 187 Umsatzsteuervoranmeldungen 189 Umsatzsteuerzahlungen 191 Versandkosten 193 Versicherungsbeiträge 195 Wareneinkauf 197 Werbekosten 199 Werbematerial 201 Zinserträge 203 Zulassungskosten 205 Anhang 206 Eigenbelege 207 Formular: Geschenke Liste 208 Formular: Quittung/Quittungskopie 209 Formular: Fahrtenbuch 212 Reisekostenabrechnung (Inland) 213 Inventarkarte 216 Formular: Abschreibungstabelle 218 Muster: Kassenbuch 221 Formular: Kassenbuch 222 Muster: Kassenbericht 224 Formular: Kassenbericht 226 Kontenrahmen DATEV Kontenrahmen SKR DATEV Kontenrahmen SKR Industriekontenrahmen (IKR) 273 Stichwortverzeichnis 283 6

5 Worum geht es in der Buchführung? In diesem einleitenden Kapitel werden die wichtigsten Fragen zum Thema Buchführung behandelt. Zunächst stellen wir Ihnen die vier in Deutschland am meisten verwendeten Kontenrahmen sowie die unterschiedlichen Kontenfunktionen vor. Anschließend erfahren Sie, was Sie beim Kontieren und Buchen grundsätzlich beachten müssen. Ab Seite 29 finden Sie eine Anleitung, wie Belege in der Buchhaltung bearbeitet werden. Kontenrahmen und Kontenplan Ein Kontenrahmen stellt ein vorgegebenes System von gegliederten Konten dar, die Sie bei Ihrer Buchführung verwenden. Die (bis zu 1.000) Standardkonten sind in Kontenklassen und Kontengruppen geordnet. Wie eine Postleitzahl verweist die Kontonummer auf einen Bereich ähnlicher Konten. Die richtige Zuordnung Kontierung der Geschäftsvorfälle wird dadurch erleichtert. Im DATEV-Kontenrahmen SKR04 bezeichnet z. B. die Kontenklasse 0 die Konten des Anlagevermögens, darunter 05 und 06 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung und letztlich das Konto 0650 Büroeinrichtung. Im Gegensatz zum Industriekontenrahmen und Großhandelskontenrahmen sind sämtliche Sachkontennummern vierstellig. Aus dem Kontenrahmen wählen Sie je nach Umfang Ihrer Buchhaltung nach und nach die zu Ihrem Betrieb passenden Sachkonten aus. Dies können weniger als 50 oder auch mehr als 200 sein. So ersparen Sie sich eine Menge Arbeit für eigene Bezeichnungen und Kontenfunktionen. Der betriebliche Kontenplan besteht zum einen aus den für Ihre Buchhaltung ausgewählten Konten sowie aus zusätzlichen individuellen Konten. Postleitzahlen für die Konten

6 Worum geht es in der Buchführung? Während der Kontenplan immer wieder neu den betrieblichen Änderungen angepasst wird, ist die grundsätzliche Wahl des Kontenrahmens nur schwer zu revidieren. Welcher Kontenrahmen ist der richtige? Die Kontierungstabelle berücksichtigt die vier in Deutschland am meisten verwendeten Kontenrahmen. Kontenrahmen des Groß und Außenhandels Der Kontenrahmen des Groß- und Außenhandels wird von Handelsschulen, Volkshochschulen, IHK und anderen Einrichtungen zu Ausbildungszwecken gebraucht und ist von daher weit verbreitet. Er gilt den Einen als bewährter Standard, den Anderen trotz der Anpassung 1988 als veraltetes Kontensystem. Herausgeber ist der Bundesverband des Groß- und Außenhandels. Kontenklasse Kontenarten 0 Anlage und Kapitalkonten 1 Finanz und Privatkonten 2 Abgrenzungskonten 3 Wareneingangs und Bestandskonten 4 Konten der Kostenarten 5 Konten der Kostenstellen 6 Konten für Umsatzkostenverfahren 7 Frei 8 Umsatzerlöse 9 Abschlusskonten Industriekontenrahmen Mit dem IKR wurde 1988 der frühere GKR an das geänderte Bilanzrecht angepasst. Er wird zumeist in der Industrie und im Handwerk eingesetzt. Der Bundesverband der Industrie entwickelte diesen Kontenrahmen mit integriertem Nummernkreis für die Betriebsbuchhaltung. 10

7 Kontenrahmen und Kontenplan Kontenklasse Kontenarten 0 Immaterielle Anlagen und Sachanlagen 1 Finanzanlagen 2 Umlaufvermögen und Rechnungsabgrenzung 3 Eigenkapitalkonten und Rückstellungen 4 Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzung 5 Erträge 6 Betriebliche Aufwendungen 7 Weitere Aufwendungen 8 Ergebnisrechnungen 9 Kosten und Leistungsrechnung DATEV Kontenrahmen Die diversen DATEV-Kontenrahmen unterscheiden sich im Wesentlichen nur in der Anordnung der Konten, weshalb z. B. für das Konto Raumkosten im DATEV-Kontenrahmen SKR03 die Nummer 4200, im SKR04 hingegen die Nummer 6305 vorgesehen ist. Wenn Sie nicht nach dem DATEV-System buchen, stehen Ihnen die Automatikfunktionen nicht zur Verfügung. Gleichwohl kann es sinnvoll sein, einen der folgenden Kontenrahmen zu verwenden. SKR03 Wenn Sie nach dem Kontenrahmen des Großhandels die Buchführung gelernt haben, so finden Sie im SKR03 die vertrauten Kontenklassen und bekannte Kontennummern. Kontenklasse Kontenarten 0 Anlage und Kapitalkonten 1 Finanz und Privatkonten 2 Abgrenzungskonten 3 Wareneingangs und Bestandskonten 4 Betriebliche Aufwendungen Frei für Kostenrechnung 7 Bestände an Erzeugnissen 8 Erlöskonten 9 Vortragskonten Statistische Konten 11

8 Worum geht es in der Buchführung? SKR04 An den Positionen des Jahresabschlusses orientiert sich der SKR04 (Aktiva, Passiva, Erträge und Aufwendungen). Er ist übersichtlicher gegliedert und von daher für den Neueinsteiger zu empfehlen. Da sich die Gliederung an die HGB-Vorschriften für Kapitalgesellschaften anlehnt, sollten insbesondere GmbH-Buchhalter diesen Kontenrahmen verwenden. Kontenklasse Kontenarten 0 Anlagevermögen 1 Umlaufvermögen 2 Eigenkapitalkonten 3 Fremdkapitalkonten 4 Betriebliche Erträge Betriebliche Aufwendungen 7 Weitere Erträge und Aufwendungen 8 Frei für Kostenrechnung 9 Vortragskonten Statistische Konten Automatische USt. Berechnung Kontenfunktionen Automatische Umsatzsteuerfunktionen Vom DATEV-System sind bereits etliche Konten im SKR mit Automatikfunktionen zu Umsatzsteuerberechnungen ausgestattet. Wenn Sie den Kontenrahmen zur Hand nehmen, sehen Sie zu Beginn etlicher Kontenklassen eine Box mit Kontenbereichen, markiert durch KU, M oder V. Unmittelbar vor den einzelnen Kontennummern stehen die Buchstaben AM und AV. Das Kürzel AV vor der Kontonummer bedeutet, dass die Vorsteuer aus dem auf diesem Konto gebuchten Bruttobetrag herausgerechnet und automatisch auf dem Vorsteuerkonto verbucht wird. Das Kürzel AM steht für die automatische Verbuchung der Mehrwertsteuer, wenn Sie die so gekennzeichneten Erlöskonten ansprechen. Als weitere Kontenfunktionen, eingearbeitet in den DATEV- Kontenrahmen, sind hier zu erwähnen: 12

9 Kontenrahmen und Kontenplan USt. Zusatzfunktionen KU = Keine Umsatzsteuer V = Nur Vorsteuerabzug/Korrektur möglich M = Nur Mehrwertsteuer/Korrektur möglich Die solchermaßen belegten Kontenbereiche verhindern Fehlbuchungen. So kann bei einer Privatentnahme aus der Kasse weder Vorsteuer abgezogen noch Mehrwertsteuer berechnet werden, und bei einer Warenrücksendung kann nur die Vorsteuer, nicht aber versehentlich die Mehrwertsteuer korrigiert werden. Weitere Kontenfunktionen Die Sammelfunktion S kennzeichnet Konten, auf denen Buchungsbeträge gesammelt werden, ohne durch Buchungssätze direkt angesprochen zu sein so z. B. vom System errechnete Vorsteuerbeträge oder Mehrwertsteuer. Eine Sonderrolle bilden die mit S gekennzeichneten Konten Verbindlichkeiten bzw. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Da auf diesen Konten automatisch die Salden der Personenkonten erscheinen, können sie als einzige Sammelkonten nicht direkt bebucht werden. Dieser Schutz verhindert eventuelle Differenzen zwischen dem Sachkonto und den entsprechenden Personenkonten. Ebenfalls nicht bebucht werden können die mit R reservierten Konten. Hier behält sich die DATEV vor, zukünftig Konten mit neuen Merkmalen festzulegen. Beispielsweise wurden viele Konten mit 15 % und 16 % USt. für die Umsatzsteuererhöhung in 2007 gesperrt und neu belegt. Konten mit dem Kürzel F machen auf spezielle Funktionen, z. B. die Abfrage und das Einsteuern in die Umsatzsteuervoranmeldung oder die Zusammenfassende Meldung aufmerksam. Buchungsschlüssel und Automatik Bei der Eingabe des Gegenkontos in der DATEV-Buchhaltung hat man die beiden zusätzlichen Stellen für Korrektur- und Umsatzsteuerfunktionen vorgesehen. Realisiert werden diese Funktionen, wie so oft bei der DATEV, durch Schlüsselung. In den folgenden Beispielen wurde der SKR04 verwendet. Fehlbuchungen verhindern 13

10 Stichwortverzeichnis A Abgaben 101 Ablage von Belegen 39 Abschluss und Prüfungskosten 65, 175 Abschreibung 79, 217 Abschreibung immaterieller VG 81 Absetzung für Abnutzung (AfA) 125 Abzugsverbot 73 Agenturtätigkeit 155 Agenturwarenabrechnung 155 Alarmaufschaltung 169 Altfahrzeug 153 Altverträge 149 Annehmlichkeiten 107 Annonce 49 Anpassung von Verträgen 149 Anschaffungskosten 67, 71, 75, 77, 153 nachträgliche 75 Anschaffungsnahe Einbauten 55 Anschaffungsnebenkosten 193 Anzeigenwerbung 49 Arbeitgeberbeiträge 171 Arbeitnehmerbeiträge 171 Arbeitsbesprechung 61 Arbeitsessen 61, 107 Arbeitskleidung 51, 107 Arbeitslohn 51, 61 Aufmerksamkeiten 61 Aufrüstung 75 Aufschlag 171 Aufw. Altersversorg. Mituntern. 15 EStG 83 Aufwand für bezogene Leistungen 163 Aufwendungen für Altersversorgung 83 Aufzeichnungspflichten 23, 39, 199 Ausgangsfrachten 193 Aushilfslöhne 157 Ausländischer Streckenanteil 57 Ausländischer Unternehmer 129, 183 Außenanlagen 113 Außerplanmäßige Abschreibung 79, 81 Auszahlungsbeleg 99 Autoradio 55 Autoreparatur 53 Autotelefon 55 Autotuning 55 B Bäckereien 197 Bahnfahrkarten 57, 179 Beistelltisch 71 Beiträge 59, 101, 117 an Berufsverbände 117 an Parteien 117 an Vereine 117 zu Versicherungen 83, 195 zur Berufsgenossenschaft 117 Belege 29, 213 Eigenbelege 30 Fremdbelege 29 interne Belege 29 Notbelege 30 provisorische Belege 30 Belege ablegen 30, 39 Belege buchen 38 Belege kontieren 37 Beleghandel 177 Benzin 177 Benzinkosten 177 Berichtigungsschlüssel 16 Berufsbekleidung 51 Berufsgenossenschaft 59 Berufsverbände 59, 117 Bestandskonten 26, 28 Bestandteile einer ordnungsgemäßen Rechnung 31 Betriebs und Geschäftsausstattung 75,

11 Stichwortverzeichnis Betriebsbedarf Betriebsbedarf Betriebshaftpflichtversicherung Betriebsveranstaltungen DATEV Kontenrahmen DATEV Kontenrahmen 11, 2311, 23 Dauerfristverlängerung Deckenbeleuchtung Betriebsvermögensvergleich 187, 189, 187, , 191 Diebstahlsicherung Bewachungsservice Bewirtung Bewirtung 63, 19963, 199 von von Geschäftsfreunden von Mitarbeitern von Mitarbeitern Bewirtungskosten 39, 6339, 63 Bezahlte Bezahlte Einfuhrumsatzsteuer Bildschirme Bildschirme Bindemaschine Bindemaschine Dienstreisen Dienstreisen 159, , 214 Diesel Diesel Differenzbesteuerung Direktversicherung Disagio Disagio Download Download Drucker Drucker 69, 75, 69, 7775, 77 Druckertoner Druckertoner Briefkuverts Briefkuverts Briefmarken Briefmarken E E Briefmonopol Briefmonopol Briefpapier Briefpapier Bruttolohnliste Bruttolohnliste Buchen Buchen Bücher Bücher Buchführung Buchführung Buchführungskosten 65, 17565, 175 Buchhalter Buchhalter Buchungskreis Buchungskreis Buchungssatz Buchungssatz Buchungsschlüssel Bundesreisekostengesetz Eigenbelege Eigenbelege 29, 20729, 207 Eigentumsvorbehalt erweiterter erweiterter verlängerter verlängerter Einbauten Einbauten fremde in fremde Grundstücke Grundstücke Einfuhrumsatzsteuer Eingang Eingang Eingangsrechnung Einkommensteuer Einkommensteuerzahlungen Einmalbeiträge Einmalbeiträge Einnahmenüberschussrechnung 187, 189, 187, 189, Büroartikel Büroartikel Bürobedarf Bürobedarf Büroeinrichtung Büromaschinen Büromaschinen Büromöbel Büromöbel Bußgelder Bußgelder % Regelung 1 % Regelung Elektronische Elektronische Dienstleistungen 183, , 184 Elektronische Elektronische Rechnung Rechnung Elektronische Elektronische Signatur Signatur Empfangsgerät Empfangsgerät C C Energiekosten Energiekosten Energiestoffe Energiestoffe 91, 14591, 145 Computer Computer Anschaffungskosten Monitor Monitor Software Software Zubehör Zubehör Computerfachzeitschriften Computerprogramme 79, 81, 79, 16581, 165 Entgeltfortzahlung Erbbaurechte Erbbaurechte Erfolgskonten Erfolgskonten 26, 2826, 28 Ergebnis Ergebnis Erhaltungsaufwand Erstattung Erstattung Erstattung Erstattung von von Versicherungsbeiträgen D D Erstattungen Erstattungen Erweiterungen Erweiterungen Darlehenskosten Datenbanken Datenbanken Datenbankserver

12 Stichwortverzeichnis F F Geschäftsvorfall Fachbücher Fachbücher Geschenke Geschenke 107, , 199 Fachliteratur Fachliteratur Geschenke Geschenke an Geschäftsfreunde an 105, , 207 Fachzeitschriften 49, 19949, 199 Geschenke Geschenke unter 35 unter EUR 3540 EUR 40 Fahrtenbuch Fahrtenbuch 159, 177, 159, , 210 Geschenke, Geschenke, abzugsfähig abzugsfähig Ermittlung Ermittlung des Privatanteils des Privatanteils Geschenke, Geschenke, nicht abzugsfähig nicht abzugsfähig Fahrtkosten Fahrtkosten 97, 159, 97, , 179 Geschwindigkeitsüberschreitung Fahrzeugkosten Fahrzeugkosten 133, , 135 Gesetzliche Gesetzliche Sozialaufwendungen Fahrzeugleasing Getränke Getränke Faxgeräte Faxgeräte 69, 10369, 103 Getränke Getränke für das für Personal das Personal Fehlkontierungen Gewerbesteuer Gewerbesteuer Fernsehwerbung Gewerbesteuerrückstellung Finanzbuchführung GEZ Gebühren GEZ Gebühren 111, , 115 Finanzierungsanteil Grund Grund Boden und Boden Firmenwagen Firmenwagen Grundbesitz Grundbesitz Flachbildschirme Grundgebühr Grundgebühr Forderungen Forderungen Grundsteuer Grundsteuer Fortbildungskosten Gründungskosten Fortlaufende Fortlaufende Nummer Nummer H H Freie Mitarbeiter Freie Mitarbeiter 139, , 163 Freiwillige Freiwillige soziale soziale Aufwendungen Aufwendungen Haftpflichtversicherung Freiwillige Freiwillige soziale soziale Aufwendungen, Aufwendungen, Handel Handel mit Tankquittungen mit Tankquittungen lohnsteuerfrei lohnsteuerfrei 61, 10761, 107 Handelsblatt Handelsblatt Freiwillige Freiwillige unentgeltliche unentgeltliche Leistungen Leistungen Handelsregister Handelsregister Fremdarbeiten Fremdarbeiten 139, 163, 139, , 169 Handwerkskammer 59, 11759, 117 Fremdbelege Fremdbelege Handy Handy Fremdfahrzeuge Hardware Hardware Fremdleistungen 139, 163, 139, , 169 Hausmeisterservice Frühstücksanteil Heimbüro Heimbüro Heizöl Heizöl G G Heizung Heizung Gas 145 Gas 145 Hinweis Hinweis auf Steuerbefreiung auf Steuerbefreiung Gaststätten Gaststätten 63, 19763, 197 Hotelkosten Hotelkosten Gebäude Gebäude 113, , 125 I I Gebäudereinigung Gebäudeversicherung IHK 59, IHK 11759, 117 Geldstrafen Geldstrafen 73, 1773, 177 Individuelle Individuelle Konten Konten Geldtransit Geldtransit Industriekontenrahmen Geldwerter Geldwerter Vorteil Vorteil Inkassoabrechnung GEMA Abgabe GEMA Abgabe 101, , 111 Inkassobüro Inkassobüro Genussmittel Genussmittel Innergemeinschaftliche Lieferungen Lieferungen Geringwertige Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) (GWG) 40, Instandhaltung 40, Instandhaltung betrieblicher betrieblicher Räume Räume , 71, 69, 77, 71, 79, 77, 10379, 103 Instandhaltungsaufwand Geschäftsfreunde Instandhaltungskosten Geschäftsreisen Geschäftsreisen 121, , 159 Instandsetzung Instandsetzung

13 Stichwortverzeichnis Interne Interne Belege Belege Internet Internet und Faxkosten und Faxkosten Internetanschluss Internetauftritt Internetauftritt Kreditkarte Kreditkarte 137, , 147 Kreditkartenabrechnung 57, 13757, 137 Kreditkartengebühr Kugelschreiber Kugelschreiber Internetgebühr Internetgebühr Internetkosten Internetkosten 127, , 129 L L Inventarkarte Inventarkarte Leasingkosten Leasingkosten J J Leasingwagen Leasingwagen Lehrgangskosten Jahresabschlussarbeiten Jahresendabrechnung Jahressteuerbescheinigung Leihwagenpauschale Leistungsempfänger 32, 1832, 183 Lenkzeiten Lenkzeiten K K Lexware Lexware Lohn und Lohn Gehalt und Gehalt Lichtleisten Lichtleisten Kabel Kabel Kammerbeiträge Kassenberichte Kassenberichte Kassenbuch Kassenbuch Lieferung Lieferung Lieferzeitpunkt Lieferzeitpunkt Lohnbuchführung Löhne Löhne und Gehälter und Gehälter 40, 49, 40, 7349, 73 Formular Formular Kaufleasing Kaufleasing M M Kautionen Kautionen erhaltene erhaltene geleistete geleistete Kfz Reparaturen Kfz Reparaturen 53, 5553, 55 Kfz Steuer Kfz Steuer Kfz Versicherung Kfz Versicherung 135, , 195 Kilometergeld Kilometergeld Klebestifte Klebestifte Mahnung Mahnung Mappen Mappen Maus Maus Messeauftritt Messeauftritt Miete Miete Mieten Mieten für Einrichtungen für Einrichtungen Mietereinbauten Mieterlöse Mieterlöse Kleinbetragsrechnungen 36, 121, 36, , 147 Mieterumbauten Checkliste Checkliste Kleingeräte Kleingeräte 69, 7769, 77 Klimaanlage Klimaanlage Kommision Kommision Kontenfunktionen 12, 1312, 13 Kontenrahmen Kontenrahmen 9 9 DATEV Kontenrahmen DATEV Kontenrahmen des Groß des Groß und Außenhandels und Außenhandels Industriekontenrahmen Kontieren Kontieren 30, 3730, 37 Kontierung Kontierung Mietkauf Mietkauf Mietkaution Mietkaution Mietnebenkosten Mietverträge Mietverträge 33, 125, 33, , 149 Mietwagen Mietwagen Mietzahlungen Mietzahlungen Mitarbeiterbewirtung Mobilfunkvertrag Mobiltelefon Mobiltelefon Monitore Monitore 75, 7775, 77 Mülleimer Mülleimer Kontierungsfehler Kontokorrentzinsen N N Kopierer Kopierer Kosten Kosten der Warenabgabe der Warenabgabe 199, , 201 Kostenvorschuss Krankenkassenbeitrag Nachzahlungen Nachzahlungen Navigationsgeräte Nebenkosten Nebenkosten Nebenkosten Nebenkosten des Geldverkehrs des Geldverkehrs

14 Stichwortverzeichnis Nettolohnverbuchung Privatspenden Privatspenden Nicht Nicht abzugsfähige abzugsfähige Betriebsausgaben 73 Privatsteuern 73 Privatsteuern Nicht Nicht abzugsfähige abzugsfähige Bewirtungskosten 63 Privatsteuern 63 Privatsteuern Einzelunternehmer Notbelege Notbelege Nummernschilder 153, , 205 Privatsteuern Privatsteuern Teilhafter Teilhafter Pro rata Pro temporis rata temporis O O Proforma Proforma Provisionen Provisionen Offline Umsätze Offline Umsätze Provisionserlöse Öl 177 Öl 177 Online Marktplätze Online Marktplätze 49, , 177 Q Q Online Programme Online Programme Qualifizierte Qualifizierte elektronische elektronische Signatur Signatur Online Umsätze Online Umsätze Ordner Ordner R R Ordnungsgemäße Rechnung Rechnung Ordnungsmäßigkeit der Belege der Belege Originalrechnungen Radiergummis Radiergummis Radios Radios Recherchedienste P P Rechnung Rechnung 31, 4031, 40 Bestandteile Bestandteile 31, 4131, 41 Paketdienst Paketdienst Paketsendungen Paketzusteller Paketzusteller Papier Papier Parteispenden Parteispenden Partikelfilter Partikelfilter Passive Passive Rechnungsabgrenzung Checkliste Checkliste fortlaufende fortlaufende Nummer Nummer 34, 4134, 41 Hinweis Hinweis auf Steuerbefreiung auf 36, 4136, 41 Leistungsbeschreibung 35, 4135, 41 Lieferzeitpunkt 35, 4135, 41 Muster Muster Name Name und Anschrift und Anschrift 32, 4132, 41 Pauschale Pauschale Lohnsteuer Lohnsteuer für Versicherungen für 83 Produktbeschreibung 83 35, 4135, 41 Personal Personal Personalkosten Personenkonten Pfandkosten Pfandkosten Steuernummer Steuernummer 33, 4133, 41 Steuersatz Steuersatz 36, 4136, 41 USt. IdNr. USt. IdNr. 33, 4133, 41 Rechnungsabgrenzungsposten 85, 119, 85, 133, 119, 133, Pflichtabgaben Pkw 53, Pkw 55, 53, 143, 55, 153, 143, 159, 153, , 205 Pkw Anschaffung Pkw Anschaffung Pkw Leasing Pkw Leasing Plakatwerbung Plakatwerbung Porto Porto Portokasse Portokasse Portokosten Portokosten 151, , 193 Post it Blöcke Post it Blöcke Prämienzahlungen Primanota Primanota Privatanteil Privatanteil Privatanteil Privatanteil für Telefonkosten für Telefonkosten Privatentnahmen 181, , 197 Privater Privater Pkw 159 Pkw 159 Rechnungsdatum Rechnungsmuster Rechnungsnummer Rechts Rechts und Beratungskosten und 65, , 175 Rechtssoftware Registerauskünfte Reinigung Reinigung 157, , 167 Reinigungskosten 51, , 157 Reisekosten Reisekosten 40, 159, 40, 179, 159, , 213 Abrechnung Abrechnung Arbeitnehmer Arbeitnehmer Fahrtkosten Fahrtkosten Unternehmer Unternehmer Fahrtkosten Fahrtkosten Reparaturen Reparaturen Reparaturrechnung

15 Stichwortverzeichnis Roh, Hilfs Roh, und Hilfs Betriebsstoffe und Betriebsstoffe 91, 14591, 145 Sponsoring Sponsoring Rückstellungen Rückstellungen Rundfunkgebühren Sportvereine Sportvereine Standheizung Standheizung S S Standmiete Standmiete Steuerberatungskosten Sachbezug Sachbezug 73, 18173, 181 Sachkonten Sachkonten Sachleistungen Sachleistungen des Arbeitgebers des Arbeitgebers Sachspenden Sachspenden Safemiete Safemiete Scheinselbstständigkeit Schlüsselanhänger Schränke Schränke Schreibgeräte Schreibgeräte Schreibtisch Schreibtisch Schuhkartonablage Schuldner Schuldner Sekretariatsdienst Steuerbetrag Steuerbetrag Steuernummer Steuernummer Steuernummer Steuernummer des Vermieters des Vermieters Steuersatz Steuersatz Steuerschuldnerschaft des des Leistungsempfängers 157, , 183 Steuersoftware Steuersoftware Stornobuchung Stornobuchung Strafgelder Strafgelder Streuartikel Streuartikel Strom Strom Stühle Stühle Subunternehmer Sekretariatsservice Seminargebühren T T Sicherheitsleistungen Signatur Signatur Software Software 79, 81, 79, 16581, 165 Tageszeitungen Tageszeitungen 49, 19949, 199 Tankquittung Tankquittung Tarifentfernung Tarifentfernung Softwarebezug Softwarebezug aus dem aus Ausland dem Ausland Taschenkalender Softwareleasing Softwaremiete Softwaremiete Softwarepflege Softwarepflege Solidaritätszuschlag Sonderausgaben 173, , 175 Sonderausstattungen Sonderzahlungen Sonstige Sonstige Abgaben Abgaben 59, 111, 59, , 117 Sonstige Sonstige Aufwendungen Aufwendungen Sonstige Sonstige Ausleihungen Ausleihungen Tastatur Tastatur Taxenverkehr Taxenverkehr Taxifahrer Taxifahrer Taxiquittung Taxiquittung Telefaxkosten Telefaxkosten Telefon Telefon Telefonanlage Telefonanlage Telefonkarte Telefonkarte Telefonkosten Telefonkosten Telefonnutzung Telefonnutzung Sonstige Sonstige betriebliche betriebliche Aufwendungen Aufwendungen 49, 49, Telekommunikationsgeräte Telekommunikationsleistungen Sonstige Sonstige Betriebs Betriebs und und Geschäftsausstattung Teppichboden Teppichboden Teppichbodenreinigung Sonstige Sonstige Grundstücksaufwendungen Terminalserver Terminalserver Sonstige Sonstige Grundstückskosten 167, , 169 Tesa 67 Tesa 67 Sonstige Sonstige Raumkosten Raumkosten 157, 167, 157, , 169 Trivialsoftware Trivialsoftware Sonstige Sonstige Verbindlichkeiten Sonstiger Sonstiger Betriebsbedarf Betriebsbedarf U U Sozialversicherungsabgaben Spenden Spenden 117, , 173 Spesen Spesen Überführungskosten 153, , 205 Übernachtungen des Arbeitnehmers des Arbeitnehmers Übernachtungsaufwand

16 Stichwortverzeichnis Übernachtungsgeld Verzugszinsen Verzugszinsen Übernachtungskosten Voranmeldungen Umbauten Umbauten Voraussichtliche Beitragsschuld Beitragsschuld gegenüber gegenüber Umlagen Umlagen den Sozialversicherungsträgern den Umsatzsteuer Umsatzsteuer Vorauszahlungen Umsatzsteuer, Umsatzsteuer, frühere frühere Jahre Jahre Vorsteuerabzug 183, , 213 Umsatzsteuer, Umsatzsteuer, von ausländischen von ausländischen Unternehmern Unternehmern W W Umsatzsteuer, Umsatzsteuer, Vorjahr Vorjahr Warenabgabe Warenabgabe Umsatzsteuererklärung Warenbeschaffungskosten Umsatzsteuererstattungen Warenbezug Warenbezug Umsatzsteuerfunktionen Wareneinkauf Wareneinkauf Umsatzsteuer IdNr. Umsatzsteuer IdNr Warenverkauf Warenverkauf Umsatzsteuerschlüssel Wartungsaufwand Umsatzsteuer Schlüssel Umsatzsteuer Schlüssel Wartungskosten Hard Hard und Software und Software 75, 75, Umsatzsteuersonderzahlungen , 81, 79, , 165 Umsatzsteuervoranmeldung Wasser Wasser Umsatzsteuerzahlungen Werbefachzeitschriften Unentgeltliche Unentgeltliche Wertabgaben Wertabgaben Werbekosten Werbekosten 49, 95, 49, 199, 95, , 201 Unentgeltliche Unentgeltliche Zuwendung Zuwendung Werbematerial Werbematerial Unfallschäden Unfallschäden 135, , 195 Werbung Werbung Updates Updates Werbungskostenabzug Urheberrechtsabgaben Werkzeuge Werkzeuge 69, 7769, 77 Windschutzscheibe V V Wohnraum Wohnraum Verbindlichkeiten Wohnungseigentum Verbindlichkeiten soziale soziale Sicherheit Sicherheit Verbrauchsmaterial Z Z Verkaufskommission Zahlungs Zahlungs und Lieferkonditionen und Vermarktung Vermarktung Zeitpunkt Zeitpunkt Vermittlungsprovision Zeitraum Zeitraum Verpflegungsmehraufwendungen 97, , 214 Zeitschriften Zeitschriften Verrechnete Verrechnete sonstige sonstige Sachbezüge Sachbezüge Zeitungen Zeitungen Verrechnungskonto Zinsabschlagsteuer Versandkonten Versandkonten Zinsaufwendungen für langfristige für langfristige Versandkosten Versandkosten Verbindlichkeiten Versicherung Versicherung Zinserträge Zinserträge Versicherungsbeiträge Zoll 87 Zoll 87 Versicherungsentschädigungen 135, , 195 Zölle und Zölle Einfuhrabgaben und Versicherungssteuer Zollwert Zollwert Versicherungsverträge Zugaben Zugaben Vertrag Vertrag Zugreisen Zugreisen ins Ausland ins Ausland Vertragsbindung Zulassungskosten Vertrieb Vertrieb 139, , 163 Zusatzausstattung Verwarnungsgelder Zuzahlung Zuzahlung Zweigniederlassung

Worum geht es in der Buchführung?

Worum geht es in der Buchführung? Worum geht es in der Buchführung? In diesem einleitenden Kapitel werden die wichtigsten Fragen zum Thema Buchführung behandelt. Zunächst stellen wir Ihnen die vier in Deutschland am meisten verwendeten

Mehr

Worum geht es in der Buchführung?

Worum geht es in der Buchführung? In diesem einleitenden Kapitel werden die wichtigsten Fragen zum Thema Buchführung behandelt. Zunächst stellen wir Ihnen die vier in Deutschland am meisten verwendeten Kontenrahmen sowie die unterschiedlichen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 8

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 8 Inhaltsverzeichnis Vorwort 8 Einleitung 11 Betrieblicher Anlass der Betriebsausgaben 11 Erfolglose Aufwendungen 12 Vorweggenommene Betriebsausgaben 13 Nachträgliche Betriebsausgaben 14 Betriebsausgaben

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Einstieg in die DATEV Buchhaltung 8

Einstieg in die DATEV Buchhaltung 8 Inhaltsverzeichnis Einstieg in die DATEV Buchhaltung 8 A Buchungsliste Kasse 13 1 Kontenrahmen, Kontenplan und Konto 14 2 Kontierungen auf Sachkonten 16 2.1 Wareneingang und Erlöse 19 % USt, Privatentnahmen

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Kontenrahmen basierend auf DATEV SKR03 Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Dieser Kontenrahmen dient der Verwendung in Lehrgängen und Prüfungen im Bereich Finanzbuchführung. Mit

Mehr

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater Buchungs - A: Abschlusskosten bei der EÜR 4957 Abschlusskosten beim Bilanzierer 977 ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 19% USt 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 19%

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Kontierungsfall Sachkonto

Kontierungsfall Sachkonto Kontierungsfall Sachkonto Abfuhrkosten, Müllabfuhr 614000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz -soziale 640000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz von Unternehmen 642000000 Abschlusskosten

Mehr

Konto von 09.10.2008 Beschriftung

Konto von 09.10.2008 Beschriftung Anlageverögen 27 EDV Software Software über 1.000 Euro Software auf einer Rechnung werden getrennt verbucht Software it Koponenten wird als einheitliches Progra aktiviert z.b. Lexware Updates werden auf

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Buchungs - Index: 04-02/06 A: ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 8801 Anzeige "Personal

Mehr

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006 DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006 0 Anlage- und Kapitalkonten 0 Anlage- und Kapitalkonten Ausstehende Einlagen Grund und Boden Gebäude Anlagen im Bau 0001 Ausstehende Einlagen

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

DATEV-Kontenrahmen für Zahnärzte Standardkontenrahmen (SKR) 80 Gültig ab 2008

DATEV-Kontenrahmen für Zahnärzte Standardkontenrahmen (SKR) 80 Gültig ab 2008 DATEV-Kontenrahmen für Zahnärzte Standardkontenrahmen (SKR) 80 Gültig ab 2008 0 Anlagekonten 1 Finanz- und Privatkonten 1 Finanz- und Privatkonten Grundstücksteile im Betriebsvermögen 0010 Grundstücksanteil

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen

SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen 5 SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen Bilanzkonten Klasse 0 Anlagevermögenskonten 0135 EDV-Software 0210 Grundstücke

Mehr

DATEV-Kontenrahmen für Ärzte Standardkontenrahmen (SKR) 81 Gültig ab 2011

DATEV-Kontenrahmen für Ärzte Standardkontenrahmen (SKR) 81 Gültig ab 2011 DATEV-Kontenrahmen für Ärzte Standardkontenrahmen (SKR) 81 Gültig ab 2011 0 Anlagekonten 1 Finanz- und Privatkonten 1 Finanz- und Privatkonten 0010 Grund und Boden 0020 Grundstücksanteil Praxis 0030 Grundstücksanteil

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten Buchen Sie die fehlenden Aktiva und Passiva der Eröffnungsbilanz ein. Sofern notwendig, gliedern Sie beim Vortrag auf andere Konten um. Sind sämtliche Eröffnungsbilanzwerte

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Gewinn- und Verlustrechnung Inventur Abschlussbuchungen Aufstellen der

Mehr

DATEV-Kontenrahmen für Ärzte Standardkontenrahmen (SKR) 81 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen für Ärzte Standardkontenrahmen (SKR) 81 Gültig für 2015 DATEV-Kontenrahmen für Ärzte Standardkontenrahmen (SKR) 81 Gültig für 2015 0 Anlagekonten 1 Finanz- und Privatkonten 1 Finanz- und Privatkonten KU 0750 0010 Grund und Boden 0020 Grundstücksanteil Praxis

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Goldstein

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Goldstein Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Dipl.-Kfm. Elmar Goldstein 9. Auflage Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Goldstein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

1. Tag (5. Mai 2015)

1. Tag (5. Mai 2015) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (5. Mai 2015) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten NAME, VORNAME: Bitte beachten Sie: Die Prüfungsaufgabe umfasst 18 Seiten.

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Inhaltsverzeichnis Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

1. Tag (6. Mai 2014)

1. Tag (6. Mai 2014) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (6. Mai 2014) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten NAME, VORNAME: Bitte beachten Sie: Die Prüfungsaufgabe umfasst 18 Seiten.

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung () Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 26. und 27.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 6. und 7. Mai

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 23. und 24.

Mehr

DATEV-Kontenrahmen für Zahnärzte Standardkontenrahmen (SKR) 80 Gültig ab 2012

DATEV-Kontenrahmen für Zahnärzte Standardkontenrahmen (SKR) 80 Gültig ab 2012 DATEV-Kontenrahmen für Zahnärzte Standardkontenrahmen (SKR) 80 Gültig ab 2012 0 Anlagekonten 1 Finanz- und Privatkonten 1 Finanz- und Privatkonten Grundstücksteile im Betriebsvermögen 0010 Grundstücksanteil

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht Johannes Schmaltz Dipl.-Volkswirt Steuerberater Daniel Schmaltz Dipl.-Kaufmann Steuerberater CPA BWA lesen leicht gemacht 29. September 2011 Themen Begrüßung BWA Was ist das? Optimierung der BWA Kurzcheck

Mehr

BUCHFÜHRUNG UND STEUERN IM NETWORKMARKETING

BUCHFÜHRUNG UND STEUERN IM NETWORKMARKETING BUCHFÜHRUNG UND STEUERN IM NETWORKMARKETING Leitfaden für den Einsteiger bis zum Profi für Networker und Internet Marketer für den Kleinunternehmer von Andrea Kutsch Bilanzbuchhalterin IHK Autorin Andrea

Mehr

BUF 2: Lektion 1 Kontenrahmen und Kontenplan

BUF 2: Lektion 1 Kontenrahmen und Kontenplan BUF 2: Lektion 1 Kontenrahmen und Kontenplan Bedeutung des Kontenrahmens - Die Übersicht in der Buchführung wird verbessert, weil die Konten genau in der Reihenfolge der Kontennummern angelegt werden -

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen Kontenplan (Auszug) zur E- für Einzelunternehmen Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen Musterauswertungen Rechnungswesen Übersicht und Inhalt FIBU-Auswertungen Journal Primanota Kontenblatt Summen und Salden... 2 Tagessummen Monatssummen BWA... 4 Mehrperioden BWA... 6 Kontoauszug Kontenliste

Mehr

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung In der Kontenliste sind die Ausgabe- und Erlöskonten mit Umsatzsteuerschlüsseln voreingestellt. Die Auswahl der

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

Buchen von Verbindlichkeiten

Buchen von Verbindlichkeiten E Buchen von Verbindlichkeiten Wie Sie Kreditorenkonten führen, finden Sie im Glossar kurz beschrieben. Wie bei den Debitoren sollte diese weitergehende Buchführung nur ausgebildeten Buchhaltern oder langjährigen

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

SKR 51 Buchungsjahr 2015 auszugsweise für die Ausbildung zum Automobilkaufmann/

SKR 51 Buchungsjahr 2015 auszugsweise für die Ausbildung zum Automobilkaufmann/ Kontenklasse 0 Kontenklasse 0 Kontenklasse 1 Anlage- und Kapitalkonten Anlage- und Kapitalkonten Finanz- und Privatkonten Immaterielle Vermögensgegenstände 0027 EDV-Software 0035 Geschäfts- oder Firmenwert

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig ab 2012 0

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. FIBU Kontenliste 1 1.1 Kontenplan 1 1.2 Kontenklassen 1 1.3 Buchen von Belegen 1 1.4 Das Kassenbuch 1 1.5 Bankbuch (Praxis) 2 1.6 Das Journal 2 2. Die Kontenliste 3 2.1 Konten

Mehr

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Inhalt 1 Abstimmung der Konten 2 1.1 Finanzkonten 2 1.2 Interimskonten 2 1.3 Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 3 1.4 Umsatzsteuerkonten

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung () Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia Kaltzidou Tel.: 07 75900-36 kaltzidou@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

4 Aufgaben der Buchführung

4 Aufgaben der Buchführung Die beiden wichtigsten Aufgaben der Buchführung haben Sie bereits kennengelernt, die Gewinnermittlung sowie die Abrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Diese beiden Aufgaben werden in der Praxis in

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Merkblatt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor? 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr