(Kurz-)Pausen aktueller Stand der Forschung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(Kurz-)Pausen aktueller Stand der Forschung"

Transkript

1 Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie (Kurz-)Pausen aktueller Stand der Forschung Dipl.-Psych. Johannes Wendsche Fachgespräch Pausen und Erholzeiten RKW Kompetenzzentrum, Eschborn

2 Gliederung des Vortrages 1. Einleitung 2. Theoretische Hintergründe zur Pausengestaltung 3. Diskussion 4. Literaturempfehlungen 2

3 1. Einleitung Wie Pausen nutzen? Befürchtungen? Befürchtungen: Mitarbeiter Schaffe ich meine Arbeit, wenn ich mich an Pausenzeiten halte? Vorgesetzte Überziehen Mitarbeiter die Pausen? Legen Mitarbeiter versteckte Pausen ein? Sollte ich Pausen vorgeben? 3

4 1. Einleitung PAUSEN Arbeitsunterbrechungen verschiedener Länge, die zwischen zwei in einer Arbeitsschicht vorkommenden Tätigkeitszeiten auftreten und der Erholung des Arbeiters dienen (Graf, Rutenfranz & Ulich, 1970, S. 250) Ziele der Pausengestaltung Gesundheit und Leistung der Mitarbeiter fördern/stabilisieren 4

5 1. Einleitung PAUSEN Eine ausgeglichene Balance zwischen Arbeit und Erholung (Pausen) ist nötig zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit Eile mit Weile. In der Ruhe liegt die Kraft. Schlaf ist die beste Medizin. Was ohne Ruhepausen geschieht, ist nicht von Dauer. (Ovid) Happiness seems to depend on leisure; we work in order to Darstellung aus dem Grab des Nakht, um 1425 v. Chr. enjoy leisure. (Aristoteles) 5

6 1. Einleitung 6

7 1. Einleitung Abgrenzung: Was sind keine Erholungspausen? (Claus & Williamowski, 2002; Jett & George, 2003) Arbeitsbedingte Pausen (Wartezeiten) Maskierte und willkürliche Pausen (illegitime Pausen) Arbeitsbedingte Unterbrechungen Erholungsphasen nach der Arbeit (z.b. Wochenende, Urlaub, ) 7

8 1. Einleitung Gesetzliche/Normative Mindestvoraussetzungen (Auswahl) grober Rahmen für günstige Pausenorganisation aus wissenschaftlicher Sicht Gesetzesgrundlage Inhalt ArbZG 4 Mindestpausenzeit 30 Min bei 6-9 Stunden AZ 45 Min bei mehr als 9 h AZ Gesamtpausenzeit in mehrere 15 minütige Pausen teilbar (!keine Kurzpausen!) 7(2) Kurzpausenvariante bei Schicht- und Verkehrsbetrieben JArbSchG 11 Längere Pausenzeiten bei Azubis BildscharbV 5 Regelmäßige Arbeitsunterbrechungen (Häufigkeit?, Länge?, Bezahlung?) Arbeitsstättenverordnung 6 (3) BetrVG 87 Bereitstellung von Pausenräumen Mitbestimmung des Betriebsrates Arbeitsablauf, Regelung von Pausen, BVs 8

9 2. Theoretische Hintergründe zur Pausengestaltung 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen 2.2 Rahmenmodell zur Wirksamkeit von Kurzpausensystemen 2.3 Empirische Befunde zur Wirksamkeit von Kurzpausensystemen 2.4 Bewertung von Pausensystemen 9

10 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen Erholungswert Motivationswert Tätigkeitswert Interaktionswert Individualwert Humankriterien von Arbeit Lern- und Persönlichkeitsförderlichkeit Beeinträchtigungsfreiheit Schädigungslosigkeit Ausführbarkeit (Allmer, 1996; Hahn, 1989; Oppolzer, 2006; Wegge et al., 2014) Pausen als Sekundärmaßnahme, die ein gesundheits-, persönlichkeits- und lernförderliche Arbeitsgestaltung ergänzen aber nicht obsolet machen. (Hacker & Sachse, 2013; Richter & Hacker, 2008) 10

11 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen Wirkmechanismen von Pausen Erholung Motivation Kognition Affekt Fehlbeanspruchungszunahme Übungs- und Motivationsverluste Unterbrechungserleben Arbeitsbezogenes Grübeln (Rumination) hinderlich Pauseneffekt Lohnende Pausen (Graf, 1922) Pausen, die den Zeitverlust durch Mehrleistung kompensieren förderliche Pauseneffekte > hinderliche Pauseneffekte 11 (Wegge et al., 2012, 2013, Wendsche & Wegge, subm.)

12 Höhe der Fehlbeanspruchung 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen A. Erholung 1/2 Anforderungen aus der Arbeit (kognitiv, emotional, körperlich) Inanspruchnahme indiv. Leistungsvoraussetzungen kurzfristiger Fehlbeanspruchungsfolgen (z.b. Ermüdung, Monotonie, Sättigung, herabgesetzte Wachsamkeit). Beanspruchungsentwicklung erfolgt zeitlich exponentiell Hohe Anforderungen Niedrige Anforderungen Arbeitszeit 12

13 Höhe der Fehlbeanspruchung Abbau von Fehlbeanspruchungsfolgen 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen A. Erholung 2/2 Während einer Pause werden Fehlbeanspruchungsfolgen abgebaut (Abb.1) Aber Achtung: je nach dominanter Fehlbeanspruchungsfolge spielt der Pauseninhalt eine wichtige Rolle Der Erholungsgewinn und die Pausendauer hängen negativ exponentiell zusammen, d.h. kurze Pausen sind günstiger als lange (Abb.2). Häufige, kurze Pausen sind daher am günstigsten (Abb. 1c). a. ohne Pausen b. mit Mittagspause c. Mittagspause + 2 mal Kurzpause a. b. Der Erholungsgewinn sinkt mit zunehmender Länge von Pausen! c. Arbeitszeit Abb.1 Pausen und Fehlbeanspruchungsfolgen Pausendauer Abb.2 Pausendauer und Erholung 13

14 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen B) Motivationale Effekte Pausen teilen die Gesamtarbeitszeit in kürzere Abschnitte wodurch sich die Gesamtarbeitsleitung bei physischen als auch geistigen Tätigkeiten erhöht (Barmack, 1939; Blumenfeld, 1932; Ross & Bricker, 1951) Kürzere Arbeitsphasen wirken motivierend Die Anstrengung wird erhöht Endspurteffekte vor der Pause werden summativ leistungswirksam (Kraepelin, 1902) Der Anteil versteckter Pausen (ca. 8% der Gesamtarbeitszeit) wird reduziert (Graf et al., 1970; Lehmann, 1958; McGehee & Owen, 1940) I) Nur Mittagspause II) Mittagspause und 4 Kurzpausen 14

15 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen C) Kognitive Effekte 1/2 Problemlösen (A. Na Sio & Ormerod, 2009) Prospektives Gedächtnis (Finstad, Bink, McDaniel, & Einstein, 2006) Gedächtniskonsolidierung (Duke, Allen, Cash, & Simmons, 2009) Konzentration (van den Breukelen, et al. 1995) Verteiltes Lernen effektiver als massiertes (Cepeda et al., 2006; B. Donovan & Radosevich, 1999) A. Effektstärke d (k =108) B. Effektstärke d (k=88) 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 hohe Anforderungen niedrige Anforderungen Pause 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 < 1 Minute 1-10 Minuten 10 Minuten - 1h Lernintervall > 1 Tag 15

16 Tucker et al. (2003): Unfallrisiko nach einer Pause (3 Jahre, 526 Unfälle) 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen C) Kognitive Effekte 2/2 Kurzpausensystem erhöhten die Arbeitssicherheit (Gesundheit/Leistung) 2,5 Nach-/Wartungsarbeiten aufgrund kleiner Fehler werden unwahrscheinlicher Unfallrisiko nach einer Pause (OR) 2 1,5 1 0,5 0 < 30 Min Min Min Min 16

17 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen D) Affektive Effekte Die Antizipation der Pause geht mit einem positiven affektivem Erleben einher (Freude, Zufriedenheit, Wohlbefinden, ; Graf, 1922) Broaden-and-Build Theory of Positive Emotions (Fredrickson, 2001) Positive Emotionen verstärken die Erholungs-, Motivations-, und Kognitionseffekte von Kurzpausen Positive Emotionen erweitern das Handlungsrepertoire des Menschen (Fredrickson, 2004; Fredrickson, Mancuso, Branigan, & Tugade, 2000; Trougakos, Beal, Green, & Weiss, 2008) und verbessern Psychophysiologische Beanspruchungsmuster Wohlbefinden Leistung Kardiovaskuläre Erholung 17

18 2.1 Pausenfunktionen und Pausenmechanismen E) Mögliche Negative Effekte Arbeit Pause Arbeit Fehlbeanspruchungszunahme, physiologische Desynchronisation (bei ungünstigen, nichtkompensatorischen Pausentätigkeiten Kompensatorische Aufwandssteigerung Übungs- und Motivationsverluste (bei langen Pausen) Unterbrechungserleben (bei langen oder sehr häufigen Pausen) Rumination (bei fehlender Ablenkung von der Arbeit, bei hohen Anforderungen) 18

19 AKZEPTANZ/COMPLIANCE DES/ZUM PAUSENSYSTEM 2.2 Rahmenmodell zur Wirksamkeit von Kurzpausensystemen B. Pausenorganisation o Bezahlung (Nacharbeiten d. Pausenzeit) o Pausenlänge o Pausenintervall o Pausenauslösung o o Zusatzpausen Adaption an tageszeitliche physiologische Leistungsbereitschaft o o o o o o Pauseninhalt Pausenort, Isolationsgrad Stimulanzien Vorbeugung von Unterbrechungen Kontrolle der Einhaltung des Pausensystems Partizipationsmöglichkeiten bei Pausenorganisation Förderliche vs. hinderliche Pausenmechanismen PUFFERERFFEKT Persönlichkeitsmerkmale, die Stressorwirkung erhöhen C. Individuelle Dispositionen o Alter o Geschlecht o Erholungsfähigkeit o Chronotyp o Berufserfahrung/Leistungsfähigkeit o Extraversion/Neurotizismus A. Stressoren o Arbeitstätigkeit (Zeitdruck, Komplexität, Repetitivität) o Arbeitsorganisation (Einzelvs. Gruppenarbeit) o Arbeitsumgebung (Lärm, Licht, Hitze, Noxe, physische Belastung) o Arbeitsdauer (Wegge et al., 2012, 2013, Wendsche & Wegge, subm.) Fehlbeanspruchungsfolgen (kurzfristig) o Ermüdung, Monotonie, Sättigung, Stress, Vigilanz, Symptomatik (physiologisch, kognitiv, affektiv, behavioral) Langfristig Arbeitsunfälle, Leistung, Gesundheit, Turnover, 19

20 2.3 Empirische Befunde zur Wirksamkeit von Kurzpausensystemen Metaanalyse zur beanspruchungsoptimierenden Wirkung von Kurzpausen Einfluss individueller Merkmale auf die Kurzpausenwirkung Einfluss von Freiheitsgraden bei der Kurzpausenorganisation 20

21 2.3.1 Metaanalyse zur beanspruchungsoptimierenden Wirkung von Kurzpausen (Wendsche & Wegge, subm.) 27 (33) einbezogene Studien (300 berechnete Effektstärken) Vergleich: mit vs. ohne zusätzliche Kurzpausen k N g p Z I² Beanspruchung *** 63.5 Subjektiv Körperliche Beschwerden *** 73.5 Mentale Beanspruchung *** 31.3 Physiologisch Physiologische B ** 50.2 Verhalten Testleistung * 92.4 Arbeitsleistung *** Kurzpausen haben einen schwachen - mittleren positiven Einfluss auf die Beanspruchungsoptimierung 21

22 2.3.1 Metaanalyse zur beanspruchungsoptimierenden Wirkung von Kurzpausen (Wendsche & Wegge, subm.) 2. Nacharbeiten der Zeit für Kurzpausen ist nicht nötig! Ohne Nacharbeiten Mit Nacharbeiten k N g Sign. k N g Sign. Beanspruchung Ja Ja Subjektiv Körperliche Beschwerden Ja Nein Mentale Beanspruchung Ja Ja Physiologisch Physiologische B Nein Nein Verhalten Testleistung Ja Arbeitsleistung Ja Ja 22

23 2.3.1 Metaanalyse zur beanspruchungsoptimierenden Wirkung von Kurzpausen (Wendsche & Wegge, subm.) 3. Wichtige Moderatoren + - Männer hohe kognitive Arbeitsanforderungen lange Gesamtpausenzeit Implementationsdauer Pauseninhalt (aktiv vs passiv vs gemischt) Alter Untersuchungsgruppe Kurzpausenlänge g = 0.07, 95% CI: [-0.09; 0.24], k = 6, N=147, 47 Effektstärken 23

24 2.3.2 Einfluss individueller Merkmale auf die Kurzpausenwirkung A. Alter Grundannahmen Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen Alter und psychophysischen Fehlbeanspruchungsfolgen ABER!!! Metaanalyse von Ng & Feldman (2013) 24

25 2.3.2 Einfluss individueller Merkmale auf die Kurzpausenwirkung A. Alter Bisher kaum Untersuchungen und teilweise widersprüchliche Befunde Befunde, die für mehr Kurzpausen mit zunehmendem Alter sprechen Erhöhter berichteter Erholungsbedarf mit zunehmendem Alter (Knauth, 2008) Kurzpausen reduzieren bei älteren Mitarbeitern mit körperlich schwerer Arbeit die Häufigkeit von Schichtausfällen (Shepherd & Walker, 1957) Befunde, die keine altersdifferenzierte Pausengestaltung ableiten lassen MA (Wendsche & Wegge, subm.) => keine sign. Alterseffekte Studie von Kakarot, Müller & Basserak (2012) 25

26 2.3.2 Einfluss individueller Merkmale auf die Kurzpausenwirkung B. Erholungsfähigkeit Fähigkeit mental von der Arbeit abschalten zu können bei passive Kurzpausen profitieren nur erholungsfähige Personen Wendsche, Wegge, & Obst (2012); Wendsche & Wegge, (2012) 26

27 2.3.3 Einfluss von Freiheitsgraden bei der Kurzpausenorganisation Individuelle Wahlmöglichkeiten bei der Kurzpausengestaltung Positive Effekte Negative Effekte Pausenlänge ausreichende Erholung geringerer relativer Erholungsgewinn Pausenzeitpunkt Pauseninhalt weniger Unterbrechungserleben geringere Selbstregulationsanforderungen Pausen meist zu spät eingelegt und dadurch weniger erholungsförderlich häufig passive Pausen (teilw. erholungshinderlich) 27

28 2.3.3 Einfluss von Freiheitsgraden bei der Kurzpausenorganisation 1. Pausenlänge (Wendsche, 2007, 2011) Experimentalstudie (N = 52): 7 mögliche Kurzpausen Ergebnisse: bei repetitiven Aufgaben werden im Vergleich zu abwechslungsreichen Tätigkeiten längere Kurzpausen genommen dadurch wird ein Anstieg an Monotonie- und Sättigungserleben vorgebeugt und die Mengen- und Fehlerstreuung reduziert 2. Pausenzeitpunkt und Pauseninhalt (Wendsche et al., 2012; Praetsch, 2013) Experimentalstudie (N = 30, N = 40), 76 Minuten Rechenaufgaben, 3 Kurzpausen a 5 Minuten Manipulation der Wahlmöglichkeiten: Pausenzeitpunkt, Pauseninhalt Ergebnisse 1/2: Keine direkten Effekte auf Leistung und subjektiv erlebte Beanspruchung Aber: günstigere kardiovaskuläre Aktivierungsmuster 28

29 2.3.3 Einfluss von Freiheitsgraden bei der Kurzpausenorganisation 2. Pausenzeitpunkt und Pauseninhalt (Wendsche et al., 2012; Praetsch, 2013) Ergebnisse 2/2: Bei objektiv höherer Beanspruchung (höhere Fehlerrate vor Kurzpause) wurden eher erholungshinderliche Ruhe statt Aktiv- oder Kreativpausen eingelegt H(2) = 4.64, p <.09 H(2) = 9.36, p <.01 H(2) = 6.83, p <.05 H(2) = 9.92, p <.01 H(2) = 6.52, p <.05 29

30 2.4 Bewertung von Pausensystemen 7.Bean- spruchungsfolgen messen 6. Bewertung der Akzeptanz und Compliance 5. Einfluss individueller Merkmale abschätzen 4. Bewertung förderlicher und hinderlicher Pausenmechanismen 3. Bewertung der Passung Arbeitssystem - Pausensystem 2. Erfüllung der Organisationskriterien gut gestalteter Pausensysteme 1. Einhaltung gesetzlicher, normativer Mindestvoraussetzungen an Pausensysteme 30 (Wendsche, in Vorbereitung)

31 2.4 Bewertung von Pausensystemen Das Pausencheckverfahren (Wendsche, 2014) Analyse der vorhandenen Pausenorganisation in einem Arbeitsbereich Einfach und von Praktikern anwendbar Screeninginstrument (DIN EN , 2004) Veränderungsorientierung (Skalierung, Gestaltungsempfehlungen) Bedingungsbezogenes, (objektives) Verfahren 4 Erhebungsbereiche (48 Items, trifft zu/nicht zu) 1. Einhaltung gesetzlicher und normativer Mindestvoraussetzungen an Pausensystem 2. Einhaltung von theoretisch und empirisch begründeten Gestaltungskriterien für 2.1 Global- und 2.2 Kurzpausen für 3. die betriebliche Umsetzung von Pausensystemen 31

32 2.4 Bewertung von Pausensystemen Profilbild Pausencheck PROFILDIAGRAMM 1. Einhaltung gesetzlicher und normativer Mindestvoraussetzungen an Pausensysteme Einhaltung von Organisationskriterien gut gestalteter Pausensysteme 2.1 Bewertung von Globalpausen Bewertung von Kurzpausensystemen IST-SOLL Differenz (Gestaltungspotential) Betriebliche Organisation des Pausensystems Anzahl erfüllter Merkmale Gestaltungsbedarf 32

33 3. Diskussion Es gibt ausreichende empirische Evidenz aus über 100 Jahren Forschung, dass Kurzpausensysteme Leistungswirksam sind Beanspruchungsoptimierend wirken Wenig erforscht sind bisher Versorgungsansatz Der Einsatz von Kurzpausensystemen in Deutschland Ansätze zur Bewertung von Kurzpausensystemen Theorieerweiterung Die genauen Mechanismen der Kurzpausenwirkung Das komplexe Wirkgeflecht verschiedener Determinanten der Pausenorganisation Bedingungen unter denen die Einhaltung von und Zufriedenheit mit Kurzpausensystemen erhöht werden kann 33

34 3. Diskussion 34

35 4. Literaturempfehlungen Wegge, J., Wendsche, J. & Diestel, S. (2014). Arbeitsgestaltung. In H. Schuler & K. Moser, (Hrsg.). Lehrbuch Organisationspsychologie (S ). Bern: Huber. Wegge, J., Wendsche, J., Kleinbeck, U. & Przygodda, M. (2012). Organisation von Fließarbeit und Gruppenarbeit. In S. Letzel & D. Nowak (Hrsg.), Handbuch der Arbeitsmedizin (25. Erg.Lfg 6/12, B IV-3, S. 1-30). Landsberg: Ecomed. Erscheint Ende des Jahres: Wendsche, J. (in Vorb.). Gesundheitsförderung und Leistungsoptimierung durch psychologisch fundierte Pausengestaltung. Göttingen: Hogrefe. 35

36 Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Dipl.-Psych. Johannes Wendsche Wissenschaftlicher Mitarbeiter Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Arbeits-, Organisations- & Sozialpsychologie Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Jürgen Wegge Zellescher Weg Dresden (Prof. f. AO-Psychologie)

37 2.4 Bewertung von Pausensystemen 3.2 Verfahrensaufbau Erhebung von 48 Kriterien gut gestalteter Pausensysteme Bereich Kriterien Beispiele 1. Einhaltung gesetzlicher und normativer Mindestvoraussetzungen an Pausensysteme 1.1 Einhaltung der gesetzlichen Mindestpausenzeit 1.2 Schicht- oder Verkehrsbetriebe 1.3 Tätigkeiten mit Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen 1.4 Pausen laut Jugendarbeitsschutzgesetz 1.5 Bildschirmarbeit 1.6 Pausenraum 1.7 Toiletten/Sanitärräume 1.8 Räume für schwangere/ stillende Frauen 1.9 Stillzeiten 1.10 Einbeziehung der Mitarbeitervertretung in die Pausenorganisation 1.11 Einbeziehung von Umgebungsfaktoren in die Pausengestaltung Es gibt im Unternehmen keine gewählte Mitarbeitervertretung. [Bitte zum nächsten Kriterium 1.11 springen] Die Mitarbeitervertretung (z.b. Personalrat, Betriebsrat) wird in die Festlegung der Pausenorganisation einbezogen. ja nein 37

38 2.4 Bewertung von Pausensystemen Bereich Kriterien Beispiele 2. Einhaltung von Organisationskriterien gut gestalteter Pausensysteme 2.1 Bewertung von Globalpausen Essen/Getränke Der Erholungsort (Außenbereich Natürliche Umgebung oder Pausenraum) bietet Farbgestaltung Pausenraum/-bereich Rückzugsmöglichkeiten (inklusive Entspannungsmöglichkeiten Sitzgelegenheiten) zur Körperliche Aktivität individuellen und privaten Soziale Interaktion Entspannung Stimulanzien ja Verlassen des Arbeitsplatzes während der nein Erholungspausen Pausenauslösung Kontrolle und Reglementierung ungünstiger Pausen Stabilität und Vorhersehbarkeit des Pausensystems Abstimmung Arbeitslast und Erholungszeit Vorbeugung von Unterbrechungen während der Erholungspausen Raucherpausen Nachtarbeit 38

39 2.4 Bewertung von Pausensystemen Bereich Kriterien Beispiele 2.2 Bewertung von Kurzpausensystemen Bezahlung Pausenlänge/Pausenintervall Pausenauslösung Zusatzpausen (Minipausen) Anpassung an tagesphysiologische Leistungskurve Schichtarbeit Stabilität und Vorhersehbarkeit des Kurzpausensystems Abstimmung von Arbeitslast und Erholungszeit Vorbeugung von Unterbrechungen während der Erholungspausen Kompensationsmöglichkeiten Aktivpausen Verlassen des Arbeitsplatzes während der Kurzpausen Die Kurzpausen sind bezahlte Arbeitszeit. ja nein 39

40 2.4 Bewertung von Pausensystemen Bereich Kriterien Beispiele 3. Betriebliche Organisation des Pausensystems 3.1 Beurteilung physischer Belastungen im Arbeitsbereich 3.2 Beurteilung psychischer Belastungen im Arbeitsbereich 3.3 Jährliche Besprechung der Funktionalität des Pausensystems 3.4 Jährliche Prüfung der Funktionalität des Pausensystems 3.5 Neu-/Umgestaltung von Arbeitsplätzen im Arbeitsbereich 3.6 Innerbetriebliche Transparenz 3.7 Außerbetriebliche Transparenz 3.8 Kontrolle von Pausenzeiten 3.9 Erholungskultur 3.10 Betriebliche Angebote zur Förderung der Erholungsfähigkeit Die Funktionalität des Pausensystems wird mindestens einmal jährlich geprüft. (z.b. Bewertung durch Checklisten, Mitarbeiterbefragung zur Funktionalität des Pausensystems, gemeinsame Besprechung mit allen Mitarbeitern des Arbeitsbereiches zur Funktionalität des Pausensystems) ja nein 40

41 2.4 Bewertung von Pausensystemen Zur Prüfung der Passung eines Pausensystems empfehlen sich zusätzliche Analysen physischer und psychischer Belastungsfaktoren im Tätigkeitsbereich (z.b. Screening Gesunde Arbeit, Debitz et al., 2010) Beispiel: Zug-Linie und -Blech (4 Personen, Spät- und Frühschicht, unbefristeter Arbeitsvertrag + Leiharbeit/Zeitarbeitsplatz) Risiken Hohe physische Anforderungen (Gehen, Stehen, Lastenhandhabung, Schwingungen) Pausengestaltung Möglichkeiten zu Entspannungspausen Geringe Aufgabenvielfalt Mehr Kurzpausen Geringe soziale Unterstützung, geringe Kooperationsanforderungen Soziale Pausen 41

Wie machen Sie Pausen bei der Arbeit?

Wie machen Sie Pausen bei der Arbeit? Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Wie machen Sie Pausen bei der Arbeit? Beliebte Fehler, Checklisten und Gestaltungsvorschläge für lohnende

Mehr

Wie mache ich Pausen bei der Arbeit richtig?

Wie mache ich Pausen bei der Arbeit richtig? Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Wie mache ich Pausen bei der Arbeit richtig? Pausencheck Dipl.-Psych. Johannes Wendsche Gesellschaft für

Mehr

Pausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten

Pausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Prfessur für Arbeits- und Organisatinspsychlgie Pausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten Dipl.-Psych. Jhannes Wendsche 23. Dresdner Arbeitsschutz-Kllquium

Mehr

Pausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten

Pausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Pausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten Dipl.-Psych. Johannes Wendsche 23. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium

Mehr

Gesund und leistungsfähig durch gut gestaltete Arbeitspausen. Dipl.-Psych. Johannes Wendsche

Gesund und leistungsfähig durch gut gestaltete Arbeitspausen. Dipl.-Psych. Johannes Wendsche Gesund und leistungsfähig durch gut gestaltete Arbeitspausen Dipl.-Psych. Johannes Wendsche Schon der Volksmund spricht Eile mit Weile. In der Ruhe liegt die Kraft. Schlaf ist die beste Medizin. Was ohne

Mehr

PAUSENCHECK. Verfahrensbeschreibung

PAUSENCHECK. Verfahrensbeschreibung PAUSENCHECK Stand Autor Kontakt 02.04.2014 (Version 7 in Bearbeitung) Dipl.-Psych. Johannes Wendsche Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Arbeits-, Organisations-

Mehr

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr.

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr. Curriculum vitae Name: Geburtstag: Kinder: Johannes Wendsche 28.10.1981 in Dresden Peter J. Wendsche TU Dresden, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Leitung: Prof. Dr. Jürgen Wegge

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Jutta Gatternig & Gottfried Epp Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Wissenswertes zur ASchG-Novelle Evaluierung psychischer Belastungen und der dazugehörigen Norm (ÖNORM EN ISO 10075) Epilog

Mehr

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 9 Einleitung 11 Kapitel 1: Betriebliche Gesundheitspolitik und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit MMag. Unfallverhütungsdienst der AUVA Stress das sind die Handschellen, die man uns ums Herz legt. (Helmut Qualtinger) Stress entsteht wenn, wir

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Arbeitsunterbrechungen als Risikofaktor

Arbeitsunterbrechungen als Risikofaktor Prof. Dr. Thomas Rigotti Arbeitsunterbrechungen als Risikofaktor Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie Agenda Was sind die Beschleunigungstreiber? Arbeitsunterbrechungen Definition Verbreitung

Mehr

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT DIPL.-PSYCH. FRANK GEHRING WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER 18.06.2009 3. BAYERNWEITER

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin)

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Internationales Institut für empirische Sozialökonomie Vorbemerkung Die Bedingungen unter denen Menschen

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Gesichertes und ungesichertes Wissen potenzieller Gesundheitsrisiken psychischer Belastungen Renate Rau Das Projekt ist Teil

Mehr

Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung. Dr. Beate Beermann

Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung. Dr. Beate Beermann Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung Dr. Beate Beermann Was ist Arbeitszeit?? Arbeit findet immer in der Zeit statt!!! Damit ist die Zeit eine entscheidende Größe der Belastungsfolgen z. B. MAK-Werte

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Psychische Belastungen erkennen und erfassen. 2. Methoden Konzept. Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen

Psychische Belastungen erkennen und erfassen. 2. Methoden Konzept. Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen Psychische Belastungen erkennen und erfassen 2. Methoden Konzept Dr. Birgit Fritsche 1 Methodik Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen Stufe 1: Orientierende Analyse (Grobanalyse)

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung Methoden, Chancen, Grenzen Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Definition Psychische Belastung nach DIN Psychische Belastung ist ist die die Gesamtheit

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

~bensqualität, der Mitarbeiter

~bensqualität, der Mitarbeiter Im Auftrag der..v OMV Agrolinz Melamin ~bensqualität, Sinntindung und Gesundheit der Mitarbeiter in der Agrolinz Melamin Eine Untersuchung durch IBG-Österreich In der Befragung erlebt die große Mehrheit

Mehr

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Inhalte 1. Rehabilitation und Rückkehr an den Arbeitsplatz 2. Stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

Prymetall GmbH & Co. KG Kupfer Werkstoff Fortschritts des

Prymetall GmbH & Co. KG Kupfer Werkstoff Fortschritts des Prymetall GmbH & Co. KG Kupfer Werkstoff Fortschritts des Längeres Gefahren -Höhere -Fehlende -Geringere Lebensarbeitsalter bei squoten höherem Leistungsfähigkeit Arbeitsfähigkeit Leistungsbereitschaft

Mehr

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Psychosoziale Risiken im Betrieb Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! Herzlich willkommen Marta Kunz Dr. med. / MAS ETH UNIL A+G Arbeitsinspektorin Roland Schlup Betriebswirt / Executive MBA

Mehr

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26.

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. August 2015 Unfallursachen Technik Organisation Mensch 2 Stress

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie Inhalt Vorwort V Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie 3 1.1 Definition und Abgrenzung der Arbeits-

Mehr

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz Lernen lernen? Haben Sie gelernt, wie man lernt? In der Schule, in der Ausbildung? Nein? Lernen Sie, wie man lernt! Auf den folgenden Folien finden Sie einige Anregungen zum Thema Lernen... Gedächtnismodelle

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Stress- & Burn-out Prävention Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen & Psychologen Herbst 2008 Dr. Schmid

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Forum Nachhaltigkeit

Forum Nachhaltigkeit Forum Nachhaltigkeit 17. 19. September 2012 an der TU Clausthal Chancenreiche Vielfalt: Nachhaltigkeit leben - Gesundheitsförderung- Martin Krüssel Leiter Personalentwicklung Projektleiter Betriebliches

Mehr

Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008

Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008 Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008 Einige Daten und Fakten Jährlich 2 Mill. Arbeitstage gehen auf Grund psychischer Leiden verloren

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Regenerationsfähigkeit aktiv fördern mit Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Regenerationsfähigkeit aktiv fördern mit Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung Regenerationsfähigkeit aktiv fördern mit Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung Gesund und produktiv im Job Regenerationsfähigkeit als Erfolgsfaktor Angela Friebe (Dipl.-Psychologin) Institut

Mehr

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Das Haus der Arbeitsfähigkeit (Ilmarinen, 2002) Was beeinflusst Ihre Arbeitsfähigkeit Tag für Tag? WAI Arbeit Arbeitsumgebung Arbeitsinhalt/Anforderungen

Mehr

Ermittlung physischer und psychischer Belastungen

Ermittlung physischer und psychischer Belastungen Ermittlung physischer und psychischer Belastungen Zur Umsetzung des Arbeitsschutzgesetzes wird dem Verantwortlichen (Arbeitgeber) ein breiter Spielraum vom Gesetzgeber eingeräumt, da im Gesetz nicht detailliert

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Prof. Dr. Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v. (GAWO) Vortrag auf der 23. Arbeitsmedizinischen

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen unter Verwendung des Verfahrens BAAM. BIT e.v., Max-Greve-Straße 30, 44791 Bochum 1

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen unter Verwendung des Verfahrens BAAM. BIT e.v., Max-Greve-Straße 30, 44791 Bochum 1 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen unter Verwendung des Verfahrens BAAM BIT e.v., Max-Greve-Straße 30, 44791 Bochum 1 Was ist BAAM? BAAM - ein mehrstufiges, beteiligungsorientiertes Verfahren

Mehr

Demografiefeste Arbeitszeit

Demografiefeste Arbeitszeit Demografiefeste Arbeitszeit Fachgespräch Erholzeiten und Pausen, 5. Mai 2014 Gliederung Das RKW Kompetenzzentrum Demografiefeste Arbeit(szeit) Einordnung von Pausen und Erholzeiten 05.05.2014 Fachgespräch

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Wie aus einer wichtigen Ressource ein Stressor wird und wieder eine Ressource werden kann 1 Arbeitswelt vor etwa 100 Jahren Arbeit heute Kommunikation

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz Tagesordnung Begrüßung TOP 1 Tätigkeitsbericht des Personalrats TOP 2 Ab i h TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Psychische Belastung am Arbeitsplatz Arbeitsverdichtung und Arbeitszeit Schutzregelungen des ArbZG Dienstvereinbarung

Mehr

Zusammenfassung (1) Artikel SZ 25.10.08. Zusammenfassung. 25. November 2008. Themenbereich

Zusammenfassung (1) Artikel SZ 25.10.08. Zusammenfassung. 25. November 2008. Themenbereich (1) Artikel SZ 25.10.08? 38 (2) Entgegen der eindimensionalen Betrachtung des Bildungsministeriums, welches lediglich Schulnoten als Indikator heran zog, stellen wir Eltern sehr wohl Unterschiede zwischen

Mehr

Belastungen am Arbeitsplatz

Belastungen am Arbeitsplatz Anlage 2b Belastungen am Arbeitsplatz Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitschutzgesetz BU/GmbH: Abteilung:.. Schlüssel-.. Anmerkung: Sie bekamen diesen bogen von der gemeinsamen Kommission* überreicht.

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

05.02.14 Psychische Belastungen erfassen und angehen Wie und mit Wem?

05.02.14 Psychische Belastungen erfassen und angehen Wie und mit Wem? 05.02.14 Psychische Belastungen erfassen und angehen Wie und mit Wem? Präsentation ProtecT Diplom-Geologin Evelyn Heinen Q&HSE Managerin, Sicherheitsfachkraft DynaEnergetics Diplom-Psychologe Roland Portuné

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D Mitarbeiterorientierte Entwicklung zum alter(n)sgerechten Arbeiten Klinik Krumbach Das Unternehmen Klinik

Mehr

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Unterschiedliche Form der Flexibilität Flexibler Arbeitsort Betrieb Zuhause Unterwegs Flexible Arbeitsinhalte Lebenslanges Lernen mein

Mehr

7.4 Mustervorlagen. Fragebogen 1: Arbeitsbelastung Qualifikation: Alter: Betriebszugehörigkeit:

7.4 Mustervorlagen. Fragebogen 1: Arbeitsbelastung Qualifikation: Alter: Betriebszugehörigkeit: 74 Mustervorlagen bogen 1: Arbeitsbelastung Wie hoch schätzen Sie die Arbeitsbelastung in Ihrem Pflegedienst ein? Wie hoch schätzen Sie Ihre persönliche Arbeitsbelastung ein? Unter welchen Arten von Arbeitsbelastungen

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Mainz, 10.11.2014. Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung. Dr. Stephan Sandrock

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Mainz, 10.11.2014. Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung. Dr. Stephan Sandrock Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Mainz, 10.11.2014 Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung Dr. Stephan Sandrock Foto: Kzenon /Fotolia.com Agenda Begriffsklärungen Vorgehen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Strukturierte Mitarbeitergespräche (smag) Personalentwicklung (PE)

Mehr

Testanrufe im Inbound

Testanrufe im Inbound Testanrufe im Inbound Erfolgreich planen, durchführen und auswerten Häufig verwendete Instrumente Kundenbefragung Mitarbeiterbefragung Statistiken Coaching Monitoring Mystery-Calls Planen einer Mystery-Aktion

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Prof. Dr. Sascha Stowasser 6. BDG Umwelttag Würzburg, 22. September 2015 Foto: Kzenon /Fotolia.com Psychische Belastung - alle reden drüber... und jeder versteht

Mehr

Gelassen und sicher im Stress Ein Stresskompetenz-Training

Gelassen und sicher im Stress Ein Stresskompetenz-Training Gelassen und sicher im Stress Ein Stresskompetenz-Training Warum Stresskompetenz? Die Anforderungen des Alltags sind eine Herausforderung. Sie stellen sich jeden Tag aufs Neue und warten auch nach dem

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Immer schneller, immer flexibler?

Immer schneller, immer flexibler? Dr. Rolf Schmucker Institut Immer schneller, immer flexibler? Zur Entwicklung der Arbeitszeiten in Deutschland Faktor Zeit: Mess- und planbar oder doch die große Unbekannte? Wirtschaftskongress erwicon

Mehr

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3 Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement Workshop 3 6. iga Expertendialog Berlin, 6. 7. August 2013 Prof. Dr. Karlheinz Sonntag Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit?

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Anna Wirtz und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09.

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09. Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 1 Aktuelles Thema Gesundheit 2 Zunahme der psychischen Störungen (Arbeitsunfähigkeitstage)

Mehr

wirtschaftlich und nachhaltig

wirtschaftlich und nachhaltig wirtschaftlich und nachhaltig Warum Gesundheit im Betrieb? Krankenstand Demografie Engagement Zufriedenheit Gesetzliche Anforderung Betriebliche Sozialleistung Krankenstand in der gesetzl. Krankenversicherung

Mehr

Fachkraft für Arbeitssicherheit: Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastungen

Fachkraft für Arbeitssicherheit: Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastungen www.systemkonzept.de Aachener Straße 68 50674 Köln Tel: 02 21 / 56 908 0 Fax: 02 21 / 56 908 10 E-Mail: info@systemkonzept.de Fachkraft für Arbeitssicherheit: Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastungen

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement: Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gliederung 1. Grundlegende 2. 3. 4. 5. Seite 2 personenbezogene Risikofaktoren und Ressourcen arbeitsbezogene Belastungen

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung I Führungstheorien Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht?

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? EWMD-Deutschlandkonferenz, 26.-28.09.2008 in Bad Sassendorf Dr. Anja Gerlmaier Institut Arbeit und Qualifikation an der

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bielefeld - 18. Oktober 2011 Übersicht 1. Von der Organisation zum Individuum 2. Vom

Mehr

Gute Pause - besser drauf!

Gute Pause - besser drauf! Gute Pause - besser drauf! Ergebnisse einer Face to Face Befragung von Angestellten n=511 Pressekonferenz am 10.03.08 Georg Michenthaler 1 Gibt es Arbeitspausen? Frage: Nun zum Thema Arbeitspausen. Ist

Mehr

Inhalt. Stress durch Baustellen. Stressprozess. Stress und Erregung

Inhalt. Stress durch Baustellen. Stressprozess. Stress und Erregung SISTRA-Fachtagung vom 26. November 2009 Sicherheit im Bereich von Baustellen Sicherheitsgewinn durch Verkehrslenkung Stress durch Baustellen Inhalt Problembeschreibung Arbeiterperspektive Perspektive Verkehrsteilnehmende

Mehr

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Prof. Dr. Oliver Sträter Dr. Ellen Schäfer M.Sc. Psych. Daniel Kotzab Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie Vortrag auf der Personalversammlung

Mehr

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Psychologie II, Professur Diagnostik und Intervention, Dipl.- Psych. Anna Koch Top-down down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung

Mehr

Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen

Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen Ursula Karl-Trummer, Sonja Novak-Zezula Ludwig Boltzmann Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie 1 Ausgangslage [GMK] Steigende Wichtigkeit

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen MitarbeiterInnen-Gesundheit im Krankenhaus MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen Agenda Das LKH Klagenfurt Das Projekt MitarbeiterInnen-Gesundheit im LKH Das Teilprojekt MitarbeiterInnen-Befragung

Mehr

Wie Burnout-gefährdet sind ProjektmanagerInnen? Ein Ländervergleich zwischen Österreich und Deutschland.

Wie Burnout-gefährdet sind ProjektmanagerInnen? Ein Ländervergleich zwischen Österreich und Deutschland. CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Wie Burnout-gefährdet sind ProjektmanagerInnen? Ein Ländervergleich zwischen

Mehr

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um?

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? 28. Januar 2014, Co-Chefärztin 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Inhalt Stress verstehen und erkennen Dauerstress hat Folgen Ausgleich

Mehr

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it Gesundheitsförderung für Berufskraftfahrer Manfred Andergassen Bereichsleiter für betriebliche Gesundheitsförderung der Stiftung Vital Was ist für Sie Gesundheit? Körperlich Beschaffenheit und Funktion

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Arbeitszeit und Gesundheit

Arbeitszeit und Gesundheit Arbeitszeit und Gesundheit Eröffnung PAG Hamburg, 29. April 2016 Jana Greubel Beratungsstelle Arbeit & Gesundheit, Hamburg email: greubel@arbeitundgesundheit.de 1 Warum Arbeitszeit? Arbeit vollzieht sich

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr