Einführung in die Zeitreihenanalyse mit EViews

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Zeitreihenanalyse mit EViews"

Transkript

1 1. Einführung 1 Reinhold Kosfeld und Matthias Türck Einführung in die Zeitreihenanalyse mit EViews 1. Einführung Das Programm "Eviews" ist ein Computerprogramm der Firma "Quantitative Micro Software" für statistische und ökonometrische Analysen. Derzeit ist die Version 6 verfügbar. Die Standardversion kostet 711 (als Hochschullizenz 306 ). Für Studenten ist sie für 28 mit einer Laufzeit von 2 Jahren mit Update-Option verfügbar. 1 Das Programm "Eviews" wird über "Start/Programme/EViews 6" gestartet: 1 Nähere Informationen sind z.b. auf der Homepage der Firma STATCON zu finden (http://www.statcon.de).

2 1. Einführung 2 Nach dem Programmstart erscheint das EViews-Fenster, dass sich aus mehreren Bereichen zusammensetzt. Oben eingeblendet ist die Menüleiste. In das "Befehlsfenster" können Befehle eingetragen und durch Drücken der Enter-Taste ausgeführt werden. In dem Arbeitsbereich stellt EViews die Fenster der verschiedenen Objekte dar, die erzeugt werden können. Menüleiste Befehlsfenster Arbeitsbereich

3 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 3 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 2.1 Dateneingabe Eviews-Dateien werden als Workfile angelegt. Um ein neues Workfile anzulegen, wählen wir im Menü "File" den Eintrag "New/Workfile" aus. Anschließend erscheint ein Popup-Fenster, in dem die Art der Daten festgelegt werden muss: Jahresdaten: Annual Halbjahresdaten: Semi-annual Vierteljahresdaten: Quarterly Monatsdatem: Monthly Wochendaten: Weekly Tagesdaten: Entweder Fünf-Tage-Woche (5 days weeks) oder Sieben-Tage-Woche (7 days week) Andere Daten, z. B. falls keine Zeitreihendaten vorliegen (Käuferdaten etc.): Undated or irregulär.

4 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 4 Bei EViews muss neben der Art der Daten auch ein Datenbereich festgelegt werden. Falls Prognosen zu erstellen sind, sollte das "Datenende" später gewählt werden als der letzte Zeitreihenwert. Für das Beispiel des Kraftfahrzeugbestands (Daten liegen von 1980 bis 1988 vor) wählen wir als Startwert 1980 und als Endwert 1995: Nach Betätigen der OK-Schaltfläche stellt EViews ein Workfile-Fenster im Arbeitsbereich dar. Im Workfile-Fenster sind zwei Icons dargestellt. Die Icons stehen für EViews-Objekte im Workfile.

5 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 5 Durch einen Doppelklick lassen sich diese Objekte öffnen. Das Objekt "c" enthält einen Koeffizienten-Vektor, der für eine Regressionsschätzung benötigt wird. In dem Objekt "resid" werden die Residuen abgespeichert. Da noch kein Modell geschätzt wurde, sind keine Zahlen vorhanden.

6 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 6 Wir speichern das Workfile ab, indem wir im Menü "File" den Eintrag "Save AS " auswählen, einen Dateinamen vergeben und die Schaltfläche "Speichern" auswählen. Variablen, Gleichungen etc. werden in EViews als Objekte aufgefasst. Somit müssen wir in der Datei KFZ zwei Objekte anlegen. Die abhängige Variable, der KFZ-Bestand, wird zuerst definiert. Hierfür ist das Menü "Objects" und dort der Eintrag "New Object " anzuklicken:

7 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 7 In dem sich öffnenden Dialogfenster ist eines der Objekte auszuwählen. Zeitreihendaten werden als "Series"-Objekt abgespeichert. Das Objekt erhält den Namen "Bestand", und die OK-Schaltfläche wird angeklickt: In dem Workfile-Fenster ist ein neues Icon hinzugekommen. Es wird durch das gleiche Symbol wie "resid" gekennzeichnet. Dieses Symbol steht für "Series"-Objekte, also für Zeitreihen oder undatierte Reihen.

8 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 8 Durch einen Doppelklick öffnen wir das Objekt "bestand" und tragen die Zeitreihenwerte ein, nachdem die -Schaltfläche angeklickt wurde: Das Objekt "Bestand" wird anschließend durch Anklicken des Kreuzes an der Fensterecke geschlossen: Auf die gleiche Weise wird ein Objekt für die unabhängige Variable Zeit definiert (Objekt "t"):

9 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 9 Die Variablenwerte müssen nicht eingegeben werden. Stattdessen kann die EView-Funktion genutzt werden. Hierfür wird unter "Quick" "Generate Series" angeklickt: Der Wert in Klammern ist ein Parameter, der der Funktion übergeben wird. Dieser Parameter gibt den Zeitreihenwert an, der mit null kodiert wird.

10 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 10 Wird das Objekt "t" durch einen Doppelklick auf das Icon im Workfile-Fenster geöffnet, dann sieht man, dass die richtigen Werte bereits eingetragen worden sind. 2.2 Berechnung einer linearen Trendfunktion Mit den definierten Variablen wird eine lineare Trendfunktion geschätzt. Hierfür ist das Menü "Quick/Estimate Equation " aufzurufen:

11 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 11 und die Regressionsgleichung zu formulieren: bzw. alternativ:

12 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 12 Der Output enthält die bereits besprochenen Größen. Die Regressionsgleichung lautet: ŷ t = m = , ,2 t. t Die t-werte (t-statistics) sind deutlich größer als zwei, so dass sie signifikant sind. Dieses wird durch die p-werte bestätigt. Die p-werte (Prob.) liegen bei 0,0000, so dass die Regressionskoeffizienten sogar bei einem Signifikanzniveau von einem Prozent eine Signifkanz aufweisen. Der Determinationskoeffizient (R-quared) gibt den Anteil der erklärten Varianz an. In unserem Beispiel werden 98,8 % der Varianz des Kfz-Bestands erklärt. Jetzt wird das Fenster mit den Ergebnissen der Regressionsschätzung geschlossen, in dem das Kreuz in der oberen rechten Ecke angeklickt wird. Im Popup-Fenster: wird die Schaltfläche "Name" angeklickt und die Gleichung gespeichert. Eine Gleichung ist also auch ein Objekt, das nach dem Speichern im Workfile-Fenster angezeigt wird.

13 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 13 Die gespeicherte Gleichung öffnen wir durch einen Doppelklick und lassen uns die geschätzten Werte der abhängigen Variablen (= Regressionswerte) ausgeben:

14 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 14 Hierfür wird ein neues Objekt mit den Namen "bestandf" (f für forecast) erzeugt: Das neu erzeugt Objekt enthält für den Stützbereich die geschätzten Werte der abhängigen Variablen ŷ t und für den darüber hinaus gehenden Zeitraum Prognosewerte (Hinweis: neue Datierung). Um eine Grafik mit den beobachteten und den geschätzten Werten der abhängigen Variablen zu erhalten, muss eine Gruppe der Objekte "bestand" und "bestandf" gebildet werden. Hierfür sind beide Icons im Workfile-Fenster zu markieren (gegebenenfalls die Steuerung-Taste verwenden). Mit der rechten Maustaste wird der markierte Bereich angeklickt und im Kontextmenü der Eintrag "Open/as Group" ausgewählt:

15 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 15 Mit dieser Objektgruppe lässt sich ein Liniendiagramm erzeugen, indem "View/Graph/Line" ausgewählt wird: Die Trendgerade weicht also nur sehr gering von dem Polygon der Beobachtungswerte (blau) ab. Hier wird abermals bestätigt, dass die Anpassung als sehr positiv zu bewerten ist.

16 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews Berechnung einer exponentiellen Trendfunktion Das auf der vorigen Seite dargestellte Liniendiagramm zeigt, dass die Anpassung der Regressionsgerade an die Verbindungslinie der Beobachungswerte an den Enden und in der Mitte nicht optimal ist. Deshalb soll versucht werden, mit Hilfe einer exponentiellen Trendfunktion einen höheren Anpassungsgrad zu erreichen. Hierfür muss die entsprechende Regressionsgleichung geschätzt werden. Zum einen kann der natürliche Logarithmus (Funktion: "log(x)" oder als auch der dekadische Logarithmus (Funktion: verwendet werden. Dem Output sind die geschätzten logarithmierten Regressionskoeffizienten zu entnehmen. Durch Bildung der Antilogarithmen können die geschätzten Werte für a und b ermittelt werden: 10,17536 lg â = 10,17536 â = e = , 3 0, lg bˆ = 0, â = e = 1, 0276.

17 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 17 Für eine bessere Anpassung im Vergleich zur linearen Trendfunktion spricht der höhere Determinationskoeffizient (0,994 im Vergleich zu 0,988). Daneben können aber auch Fehlermaße zur Beurteilung der Güte der Anpassung herangezogen werden. Hierfür wird die Regressionsgleich unter dem Namen "eq02" gespeichert (vgl. S. 12). Anschließend wird die Regressionsgleichung (Objekt "eq01") durch einen Dopppelklick im Workfile-Fenster geöffnet und die Prozedur (Menü: Procs) "Forecast" aufgerufen:

18 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 18

19 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 19 Eine solche Vorhersage wird ebenfalls für die zweite Regressionsgleichung erstellt: Die Outputs beider Prognosen werden anschließend verglichen. Hier sieht man, dass die Wurzel des mittleren quadratischen Fehlers (Root Mean Squared Error) 2 und der mittlere 2 n 1 Berechnungsformel für die Wurzel des mittleren quadratischen Fehlers: = ( y ŷ ) 2 RMSE. n t t t= 1

20 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 20 absolute Fehler (Mean Absolute Error) 3 beim linearen Modell (eq02) deutlich größer als beim exponentiellen Modell (eq01) sind. Insofern ist das exponentielle Modell vorzuziehen. Durch Aufruf der Prozedur "Forecast" wurden für die exponentielle Trendfunktion Prognosewerte im Objekt "bestandfe" gespeichert. Diese Prognosewerte können auch manuell berechnet werden: ŷ t t t = m = â bˆ = ,3 1,0276. t In EViews ist dafür die Prozedur (Menü: Quick) "Generate Series" auszuwählen. In das Dialogfenster ist dann die Gleichung einzutragen. Die geschätzten Werte sollen in dem Objekt "bestand_fe" gespeichert werden. Exponenten werden durch Voranstellen von "^" gekennzeichnet: 3 1 Berechnungsformel für den mittleren absoluten Fehler: MAE = y ŷ. n t t n t= 1

21 2. Berechnung von Trendfunktionen mit EViews 21 Durch Doppelklick auf das Icon: im Workfile-Fenster lassen sich die geschätzten Werte anzeigen. In der zweiten Zeile wird die Berechnungsformel angegeben.

22 3. Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews 3.1 Einfache 3-gliedrige gleitende Durchschnitte Für das Beispiel der Auftragseingänge werden 3-gliedrige gleitende Durchschnitte berechnet. Hierfür ist zuerst der Datensatz anzulegen. Als Datentyp sind Quartalsdaten auszuwählen: Als nächstes sind in ein neues Objekt (Menü "Objects/New Object") die Zeitreihenwerte einzutragen (vgl. S. 7 f.). Dieses Objekt wird unter dem Namen "Auftrag" abgespeichert. Zur Berechnung der gleitenden Durchschnitte ist die Funktion heranzuziehen, wobei "x" für das Series-Objekt und "n" für die Anzahl der Perioden bei der Durchschnittsbildung steht. Zu beachten ist, dass EViews die Durchschnitte immer nachlaufend bestimmt. So wird beispielsweise der 3-gliedrige gleitende Durchschnitt nicht durch: 3 1 (1) y = ( y + y + y ) t 3 t 1 t t+ 1

23 3. Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews 23 sondern nach der Formel: 3 1 (2) ( y ) = ( y + y + y ) t n 3 t 2 t 1 t berechnet. Im Folgenden lassen wir uns die nachfolgenden 3-gliedrigen Durchschnitte berechnen. Wir rufen dafür "Quick/Generate Series " auf. Als Parameter sind der Funktion die Auftragswerte, die im Objekt "Auftrag" gespeichert sind, und die "3", damit 3-gliedrige Durchschnitte berechnet werden, zu übergeben. Die nachfolgenden Durchschnitte sind jetzt in dem neu angelegten Objekt "auftrag_mov_av_n" gespeichert. Die Werte des Objektes lassen wir uns durch einen Doppelklick auf das Icon: im Workfile-Fenster anzeigen. Für die ersten beiden Quartale wurden keine gleitenden Durchschnitte bestimmt, weil für sie keine Quartalswerte für zwei Vorperioden vorliegen.

24 3. Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews 24 Zu beachten ist, dass die mit (2) berechneten nachfolgenden gleitenden Durchschnitten den einfachen gleitenden Durchschnitten der Vorperiode entsprechen. Somit müssen die nachfolgenden gleitenden Durchschnitte nur der Vorperiode zugeordnet werden, um die einfachen gleitenden Durchschnitte zu erhalten. Indem in Klammern hinter den Namen eines Series-Objektes eine Eins eingetragen wird, werden die Merkmalswerte um eine Periode nach hinten verschoben: In der Zeitreihenanalyse bezeichnet man die Verschiebung aller Werte einer Zeitreihe in die Vergangenheit (Zukunft) als Lead (Lag)-Bildung. Hier haben wir einen Lead erster Ordnung gebildet.

25 3. Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews 25 Das Objekt "auftrag_mov_av" enthält die einfachen 3-gliedrigen gleitenden Durchschnitte. 3.2 Zentrierte 4-gliedrige gleitende Durchschnitte Bei Quartalsdaten sind 3-gliedrige gleitende Durchschnitte in der Regel nicht geeignet. Das erste Quartal kann z.b. einen relativ niedrigen und das vierte Quartal einen deutlich überhöhten Zeitreihenwert auf. Mit Hilfe der gleitenden Durchschnitte sollen die Quartalsschwankungen geglättet werden. Somit sind bei Quartalszahlen 4-gliedrige gleitende Durchschnitte zu bilden, wobei zwei Zeitreihenwerte jeweils mit 0,5 gewichtet werden: (3) y = y + y + y + y + y t t 2 t 1 t t+ 1 t Wir verwenden den vorbereiteten Datensatz "lohnq.wf1" und berechnen die gleitenden Durchschnitte unter Verwendung von "Quick/Generate Series ":

26 3. Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews 26 Deutlich umfangreicher sind die Berechnungen, wenn die Funktion verwendet wird. Zuerst sind die 4-gliedrigen nachfolgenden gleitenden Durchschnitte zu ermitteln: Anschließend sind die Werte von "lohn_mov_av_n" mit ihren Werten der Vorperiode zu mitteln, wobei eine Verschiebung um ein und zwei Perioden vorgenommen werden muss:

27 3. Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews 27 Die ursprünglichen und geglätteten Werte sollen zum Vergleich in einem Linendiagramm dargestellt werden.

28 3. Berechnung von gleitenden Durchschnitten mit EViews 28 Dem Liniendiagramm ist zu entnehmen, dass die Quartalsausschläge geglättet sind. Das Verfahren der gleitenden Durchschnitte hat allerdings den Nachteil, dass keine geglätteten Werte für die beiden ersten und letzten Quartale vorliegen. Darüber hinaus ist eine Prognose nicht unmittelbar möglich.

29 4. Berechnung einer exponentiellen Glättung Berechnung einer exponentiellen Glättung Die exponentielle Glättung ist ein Verfahren, dass selbst bei wenigen Zeitreihenwerten angewendet werden kann. Darüber hinaus eignet sich die exponentielle Glättung für Prognosen. Im Gegensatz zu Trendfunktionen führt das Verfahren eine Eigenkorrektur durch. Fällt der Prognosewert zu niedrig (hoch) aus, dann wird der nächste Prognosewert um den mit α gewichteten Prognosefehler nach oben (unten) korrigiert: (4) ŷ t,1 = ŷ t 1,1 + α e t. Ein Problem besteht darin, dass der Parameter α vorgegeben werden muss. In der Praxis haben sich Werte zwischen 0,1 und 0,3 bewährt. Daneben kann der Parameter α auch von EViews berechnet werden. Eviews bestimmt α dann so, dass der mittlere quadratische Fehler minimiert wird. Dadurch wird aber keineswegs gewährleistet, dass ein sinnvoller Wert für α geschätzt wird, wie wir im Folgenden sehen werden. Wir rufen den Datensatz "umsatz.wf1" auf, die Jahreswerte enthält, und öffnen das Objekt "umsatz" durch einen Doppelklick auf das entsprechende Icon im Workfile-Fenster: und führen dann die Prozedur "Exponential Smoothing" durch:

30 4. Berechnung einer exponentiellen Glättung 30 Als Methode ist "single" auszuwählen. Schließlich soll eine einfache exponentielle Glättung durchgeführt werden. Die Schätzwerte sind in dem Objekt "umsatzsm" zu speichern. Für die Perioden eins bis zehn soll eine Schätzung durchgeführt werden. Die Anzahl der Perioden pro Jahr ist bei einer einfachen exponentiellen Glättung nicht entscheidend. Ein Alpha-Wert wird nicht vorgegeben. Im Output sieht man, dass EViews ein Alpha von 0,001 verwendet. An der Rekursionsformel: ŷ = 1 α ŷ + α y (5) ( ) t,1 t 1,1 t wird deutlich, dass bei einem derartig kleinem Alpha die aktuellen Beobachtungswerte praktisch nicht berücksichtigt werden. Ein derart geringer Wert empfiehlt sich nicht.

31 4. Berechnung einer exponentiellen Glättung 31 Deshalb wird im Folgenden ein Alpha von 0.3 vorgegeben. Zu beachten ist, dass Eviews als Startwert den Durchschnitt der Beobachtungswerte verwendet. Ein Startwert kann, zumindest bei Verwendung dieser Prozedur, nicht vorgegeben werden. Der Tabelle sind die Summe der quadrierten Residuen ("Sum of Squared Residuals") und die Wurzel des mittleren quadratischen Fehlers ("Root Mean Squared Error") zu entnehmen. Hier

32 4. Berechnung einer exponentiellen Glättung 32 könnte man auch verschiedene Alpha vorgeben und das Modell mit den geringsten Fehlerwerten verwenden. Abschließend sollen die beobachteten und die geschätzten Werte in einem Liniendiagramm dargestellt werden (zum Aufruf vergleiche S. 27 f.). Die Ausschläge des Umsatzes werden durch die geglättete Linie nur zum Teil wiedergegeben. Bei einer Unterschätzung steigt der Schätzwert in der nächsten Periode an und umgekehrt.

33 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung Saisonkomponente und Saisonbereinigung 5.1 Phasendurchschnittsverfahren Für die Saisonbereinigung wird der Datensatz "lohnq2.wm1" verwendet. Die viergliedrigen Durchschnitte der Löhne und Gehälter wurden bereits in Abschnitt 3.2 ermittelt (Series- Objekt "Lohn_mov_av"). Diese sind, ebenso wie die originären Löhne und Gehälter in das neue Workfile kopiert worden. Die trendbereinigten (und konjunkturbereinigten) Zeitreihenwerte berechnet werden: d können als Differenz zwischen den beobachteten und geglätten Werten ij Da die Saisonausschläge nicht mit über den Berichtszeitraum zunehmen, ist das additive Modell der Zeitreihenzerlegung adäquat.

34 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 34 Die unnormierte Saisonkomponente erhält man als Durchschnitt der trendbereinigten Zeitreihenwerte eines Quartals über alle Jahre. Die Summe für das erste Quartal lassen wir uns mit EViews berechnen. Die Multiplikation mit der Funktion bewirkt, dass nur die Zeitreihenwerte des ersten Quartals summiert werden: Entsprechend können auch die Summen für die vier Quartale in einem Schritt ermittelt werden:

35 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 35 Die unnomierten Saisonkomponenten nehmen somit die Werte: 36,25 s * = = 9, ,5125 s * = = 2, ,675 s * = = 2, ,225 s * = = 14, an. Der Durchschnitt der unnomierten Saisonkomponenten: (6) 9,0625 2,378 2, ,056 d = = 0, 054, 4 wird zur Berechnung der normierten Saisonkomponenten verwendet: s 1 = 9,0625 ( 0,054) = 9, 009 s 2 = 2,378 ( 0,054) = 2, 324 s 3 = 2,669 ( 0,054) = 2, 615 s 4 = 14,056 ( 0,054) = 14, 110.

36 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 36 Von den Löhnen muss die jeweilige nomierte Saisonkomponente subtrahiert werden. Die Funktion liefert eine Eins zurück, wenn das x-te Quartal vorliegt und ansonsten eine Null. Bei den Löhnen und Gehältern des ersten Quartals wird somit 9, 009 subtrahiert, bei den Löhnen und Gehältern des zweiten Quartals 2, 324 etc. Somit erhält man folgende saisonbereinigten Löhne und Gehälter:

37 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 37 bei denen keine saisonalen Schwankungen fortbestehen 4 : 5.2 Regressionsverfahren Die Löhne und Gehälter sollen mit einem Trend und Dummy-Variablen für die Quartale erklärt werden. Mit Hilfe der geschätzten Regressionskoeffizienten können dann saisonbereinigten Werte berechnet werden. Als Beispiel verwenden wir die Entwicklung der Löhne und Gehälter in der BRD von 1996 bis Bei der Definition des Workfile-Bereichs geben wir an, dass es sich um Quartalsdaten handelt. 4 Zur Anfertigung eines Liniendiagramms vgl. S. 14 ff.

38 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 38 In ein neues Series-Objekt ("lohnq") werden die Zeitreihenwerte der abhängigen Variablen (Löhne und Gehälter) eingegeben. Die unabhängigen Variablen können mit den EViews-Funktionen und bestimmt werden. Bei der erstgenannten Funktion gibt x das Quartal an, das eine Null zugewiesen bekommt. Somit wird die Trendvariable folgendermaßen gebildet: Daneben werden vier Dummy-Variablen gebildet. Die erste Dummy-Variable "D1" erhält dann eine Eins zugewiesen, wenn das erste Quartal vorliegt. Ansonsten nimmt sie den Wert

39 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 39 null an. Die Funktion kann hier eingesetzt werden, wobei der Parameter x auf 1 gesetzt werden muss: Entsprechend werden die übrigen drei Dummy-Variablen gebildet 5 : Regressionsschätzung mit absolutem Glied Wenn eine Regressionsschätzung mit absolutem Glied durchgeführt wird, können nicht vier Dummy-Variablen in das Regressionsmodell aufgenommen werden. Aufgrund einer perfekten Multikollinearität wäre eine Kleinst-Quadrate-Schätzung nicht möglich. Wir verwenden für das Regressionsmodell deshalb die Dummyvariablen "D2", "D3" und "D4". 5 Die vorbereitete Datei heißt lohn3.wm1.

40 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 40 Der Ausgabe ist zu entnehmen, dass alle Regressionskoeffizienten auf einem α von 5 Prozent signifikant von null verschieden sind. Insbesondere der Trend liefert eine hohe Determination (hoher t-wert). Mit dem Regressionsansatz wird 99 % der Varianz von den Löhnen und Gehältern erklärt. Die geschätzten Regressionskoeffizienten sind als unnormierte Saisonkoeffizienten zu interpretieren. Der unnormierte Saisonkoeffizient der ersten Dummy-Variablen ("D1") ist null. Durch arithmetische Mittelung der unnormierten Saisonkoeffizienten erhält man die Korrekturgröße: (7) d ( 0 + 6, , ,558) 4 = 9, 204 =.

41 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 41 Um diese sind die unnormierten Saisonkoeffizienten zu korregieren: * j (8) S = S d, j damit die Summe der normierten Saisonkoeffizienten null ergibt. Man erhält somit folgende normierten Strukturkoeffizienten: S 1 = 0 9,204 = 9, 204 S 2 = 6,793 9,204 = 2, 411 S 3 = 6,465 9,204 = 2, 739 S 4 = 23,558 9,204 = 14, 354. Mit diesen lassen sich die saisonbereinigten Zeitreihenwerte bestimmen: (9) y * ij Bereinige Löhne = y ij Löhne s. j In EViews wird ein neues Series-Objekt erstellt, dessen Werte sich als Differenz zwischen den Löhnen und Gehältern (Objekt lohn) und den jeweiligen normierten Saisonkomponenten berechnen. Die Dummy-Variablen nehmen immer nur für ein Quartal den Wert eins an. Für Werte des ersten Quartals erhält man somit folgende Bereinigung: * (10) y = y d1 { S d2 1 { S d3 i1 i1 2 { S d4 3 { S = y S 4 i1 1 = 1 = 0 = 0 = 0 Entsprechendes gilt für die übrigen Quartale:

42 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung Regressionsschätzung ohne absolutes Glied Wird kein absolutes Glied berücksichtigt, dann können alle Dummy-Variablen für die Regressionsschätzung verwendet werden. Dann wird folgendes Regressionsmodell berechnet: Auch bei diesem Modell sind alle geschätzten Regressionskoeffizienten signifikant von null verschieden. Die Regressionskoeffizienten sind wiederum als unnormierte Saisonkomponenten zu interpretieren.

43 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 43 Um die normierten Saisonkomponenten zu berechnen, muss der Mittelwert der unnomierten Saisonkomponenten bestimmt werden: (11) d ( 112, , , ,190) 4 = 121, 837 =. Unter Anwendung von Formel (8) erhält man die normierten Saisonkomponenten: S 1 = 112, ,837 = 9, 204 S 2 = 119, ,837 = 2, 412 S 3 = 119, ,837 = 2, 739 S 4 = 136, ,837 = 14, 353, die sich (bis auf rundungsbedingte Abweichungen) nicht von den im vorigen Abschnitt berechneten normierten Saisonkomponenten unterscheiden. Zur Berechnung der saisonbereinigten Zeitreihenwerte ist folgende Gleichung anzuwenden:

44 5. Saisonkomponente und Saisonbereinigung 44 Im Folgenden werden die Löhne und Gehälter sowie ihre saisonbereinigten Werte in einem Liniendiagramm dargestellt (zur Anfertigung eines Liniendiagramms vgl. S. 14 ff.). Hier sieht man, dass die originären Werte deutliche Saisonschwankungen aufweisen. Diese sind durch die Saisonbereinigung eliminiert worden.

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Angewandte Ökonometrie, WS 2012/13, 1. Teilprüfung am 6.12.2012 - Lösungen. Das folgende Modell ist ein GARCH(1,1)-Modell:

Angewandte Ökonometrie, WS 2012/13, 1. Teilprüfung am 6.12.2012 - Lösungen. Das folgende Modell ist ein GARCH(1,1)-Modell: Angewandte Ökonometrie, WS 2012/13, 1. Teilprüfung am 6.12.2012 - Lösungen LV-Leiterin: Univ.Prof.Dr. Sylvia Frühwirth-Schnatter 1 Wahr oder falsch? 1. Das folgende Modell ist ein GARCH(1,1)-Modell: Y

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II MSc Banking & Finance Kurs 9.3: Forschungsmethoden II Zeitreihenanalyse Lernsequenz 01: Einführung EViews Oktober 2014 Prof. Dr. Jürg Schwarz Folie 2 Inhalt Anmerkung 4 Das Hilfesystem von EViews 5 Workshop

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 UMWELTSCHUTZ ABFALLWIRTSCHAFT UND UMWELTRECHT Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis 1) Installation 2 1.1) Voraussetzungen 2 1.2) Dateien

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Multivariate Zeitreihenanalyse mit EViews 4.1

Multivariate Zeitreihenanalyse mit EViews 4.1 Multivariate Zeitreihenanalyse mit EViews 4.1 Unterlagen für LVen des Instituts für Angewandte Statistic (IFAS) Johannes Kepler Universität Linz Stand: 30. Mai 2005, Redaktion: Frühwirth-Schnatter 1 Deskriptive

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium)

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) 1, Neue Library erstellen: File -> New -> Library -> Schematic Library Danach öffnet sich eine Zeichenfläche und am Rand eine Library Leiste. 1,1 Umbenennen

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein USB-Stick Dateimanager Explorer (Windows XP) - Dateien auf dem USB-STick finden Nachdem der Stick über

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt.

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt. L. Fahrmeir, C. Belitz Department für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit Wahlfach Statistik 29. Mai 2006 Hinweise:

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner ist ein Programm um auf einfache Art und Weise die Bestückung von Punkt und Streifenrasterplatinen zu realisieren. Es können beliebig viele

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 4 Kalendereinträge Erstellen eines Kalender-Eintrages 1. Anmeldung Die Anmeldung zum Backend der Homepage erfolgt wie gewohnt

Mehr

2.1 Desktop und Symbole

2.1 Desktop und Symbole 2 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 14 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle an einen Computer nicht über

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Regression mit Gretl Eine erste Einführung 1

Regression mit Gretl Eine erste Einführung 1 Kurzeinführung in Gretl S. 1 Regression mit Gretl Eine erste Einführung 1 Installation: Gretl für das entsprechende Betriebssystem herunterladen und die Setup-Datei ausführen. Hinweis: Für die Benutzung

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin :

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin : Origin Tutorial 1. Einleitung : Dieses Tutorial soll Einsteigern das Importieren und Plotten von Daten in Origin erklären. Außerdem werden Möglichkeiten zur Durchführung linearer Anpassungen, polynomieller

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung -

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Informationstechnische Grundbildung (ITG): Wahrscheinlichkeitsrechnung mit Excel Seite 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Starte das Programm Excel.

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik)

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) 2 3 Klausur-Nr = Sitzplatz-Nr Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) Klausurteil 1: Beschreibende Statistik BeStat-1 (7 ) n = 400 Personen wurden gefragt, wie viele Stück eines

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32 Handbuch 7.3 F2-Fenster-Erstellung Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 7 7.3 Erstellung von F2-Fenstern 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Messsystemanalyse. Verfahren 1 mit destra, Version 11

Messsystemanalyse. Verfahren 1 mit destra, Version 11 Messsystemanalyse Verfahren 1 mit destra, Version 11 Messsystemanalyse Verfahren 1 mit destra, Version 11 1/24 Messsystemanalyse - Verfahren 1 mit destra, Version 11 Inhalt Messsystemanalyse - Verfahren

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR AMOS (Letzte Änderung: Mittwoch, 10. Februar 2001)

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR AMOS (Letzte Änderung: Mittwoch, 10. Februar 2001) AMOS - Bedienungsanaleitung 1 BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR AMOS (Letzte Änderung: Mittwoch, 10. Februar 2001) A. Aufbau einer Inputdatei (Excel-Arbeitsblatt), welche eine Kovarianz- bzw. Korrelationsmatrix

Mehr

Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher

Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher Schritt 1 Starten Sie das Mailprogramm Outlook 2000/2002/2003 Schritt 2 Klicken Sie mit der linken Maustaste in der Menüleiste auf Extras und im sich

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen:

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Der Windows Explorer: Der WindowsExplorer ist ein

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

Univariate Lineare Regression. (eine unabhängige Variable)

Univariate Lineare Regression. (eine unabhängige Variable) Univariate Lineare Regression (eine unabhängige Variable) Lineare Regression y=a+bx Präzise lineare Beziehung a.. Intercept b..anstieg y..abhängige Variable x..unabhängige Variable Lineare Regression y=a+bx+e

Mehr