eine Aufgabe für Sie?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "eine Aufgabe für Sie?"

Transkript

1 ...gut miteinander leben. Pfl egeeltern sein... eine Aufgabe für Sie? eine Broschüre für Pfl egeeltern und solche, die es werden wollen Fachdienst Jugend Herausgeber: Landkreis Diepholz Fachdienst Jugend Pflegekinderhilfe Niedersachsenstraße Diepholz Telefon: Fax: Titelbild und Layout: Antje Hölting, Landkreis Diepholz Eine Broschüre für Pfl egeeltern und solche, die es werde wollen...eine Aufgabe für Sie? Druck: Landkreis Diepholz März 2015

2 Welche Kinder brauchen eine Pflegefamilie? Monatliche Pauschalbeträge bei Vollzeitpflege Pfl egekinder sind Kinder, die in ihrer Familie vorübergehend oder langfristig nicht nach ihren Bedürfnissen versorgt werden können. Häufi g haben sie belastende Erfahrungen gemacht, die sich auf ihre weitere Entwicklung auswirken. Selten gibt es nur einen einzigen Grund für die Unterbringung eines Kindes in einer Pfl egefamilie. In der Regel geht es um einen ganzen Komplex von Ursachen: Altersstufen (Jahre) Materielle Aufwendungen (Euro) Kosten der Erziehung (Euro) Gesamtbetrag (Euro) I. 0 bis II. 6 bis III. ab Stand: 2015 Die in der Spalte Gesamtbetrag ausgewiesenen Pfl egegeldbeträge umfassen den gesamten regelmäßig wiederkehrenden Lebensbedarf als Grundbetrag für die materiellen Unterhaltsaufwendungen und als Kosten der Erziehung einen Erziehungsbeitrag als Anerkennung für die Erziehungsleistung der Pfl egeeltern. Abgegolten sind daher in der Regel auch Aufwendungen für Bekleidung, Taschengeld und dergleichen. Nicht abgegolten sind die besonderen Aufwendungen für die Erstausstattung bei der Aufnahme in die Pfl egestelle, für Kindergartenbeiträge, für die Ausstattung bei der Einschulung und beim Eintritt ins Berufsleben, für Schulbücher, Schulfahrten und Ferienreisen und für die Konfi rmation oder Kommunion. Nicht abgegolten sind ferner Krankenkosten für nicht durch die Krankenkasse abgedeckte Leistungen im Pfl ichtbereich. Das Nähere hierzu regeln die Richtlinien des Landkreises Diepholz für außerhalb des Elternhauses untergebrachte Kinder und Jugendliche in Familienpfl ege.

3 Wie man Pflegeeltern wird Wenn Ihr Interesse geweckt wurde und Sie sich umfassender informieren möchten, nehmen Sie Kontakt mit den MitarbeiterInnen im Fachdienst Jugend des Landkreises Diepholz auf. Sie können dort Termine für Informationsveranstaltungen zum Thema Aufnahme eines Pfl egekindes erfragen oder mit der zuständigen Mitarbeiterin einen Gesprächstermin vereinbaren. Wenn die Entscheidung soweit gereift ist, ein Pfl egekind aufzunehmen, sieht das weitere Verfahren eine Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar vor. Dieses dient der Vermittlung von Inhalten, die sich mit der Pfl egekinderthematik auseinandersetzen. Potentiellen Pfl egeeltern bietet es die Möglichkeit, die gewünschte Aufnahme eines Pfl egekindes unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten. Das Seminar umfasst ein bis zwei Tagesveranstaltungen an einem Wochenende und ergänzende Abendtermine. Das Verfahren schließt mit einem Besuch in der Familie und persönlichen Gesprächen im Anschluss an das Vorbereitungsseminar ab. Wir übersenden Ihnen gerne unseren Fragebogen und eine Liste der notwendigen Unterlagen. Mit Eingang des Fragebogens setzen wir Sie auf die Teilnehmerliste des nächsten Vorbereitungsseminars Das Pflegekind Pfl egekinder befi nden sich in einer speziellen Lebenssituation. Sie haben mindestens eine gravierende Trennung von wichtigen Bezugspersonen erlebt, sie kommen häufi g aus einer Situation, in der Grundbedürfnisse nicht ausreichend befriedigt wurden, und sie haben nicht selten traumatische Erfahrungen gemacht. Da diese Erfahrungen, verbunden mit Angst, Unsicherheit und Verwirrung, schwer mit Worten mitzuteilen sind, zeigen Pfl egekinder ihre seelischen Verletzungen in ihrem (auffälligen) Verhalten. Die Kinder lernen, dass sie eher sich selbst vertrauen können als den Erwachsenen. Für die Pfl egefamilie bedeutet das oft eine große Belastung und erfordert in einem langwierigen Prozess von allen Beteiligten sehr viel Geduld und Verständnis. Herkunftseltern bleiben für das Kind immer seine Eltern, zu denen es eine besondere Beziehung hat. Diese Beziehung endet nicht, wenn das Kind in eine Pfl egefamilie aufgenommen wird. Eltern haben das Recht, ihr Kind zu sehen, die Möglichkeit, es zu besuchen und sich über seine Entwicklung zu informieren. Das Gelingen von Besuchskontakten hängt stark von der Bereitschaft der Pfl ege- und der Herkunftsfamilie ab, kooperativ aufeinander zuzugehen.

4 Steuerliche Fragen: Tagespfl ege ist die stundenweise Betreuung eines Kindes von einer Tagespfl egeperson in der Regel aus Gründen der Berufstätigkeit der Eltern oder des allein erziehenden Elternteils. Diese Unterbringung erfolgt über einen privatrechtlichen Vertrag zwischen den Eltern des Kindes und der Tagesmutter. Vollzeitpfl ege ist eine zeitlich längerfristige Unterbringung des Kindes in einer Pfl egefamilie. Dabei kann die Perspektive sowohl die Rückführung des Kindes in seine Herkunftsfamilie sein, als auch der Ver-bleib des Kindes in der Pfl egefamilie bis zur Verselbstständigung. Kurzzeitpfl ege ist eine zeitlich klar umrissene kürzere Form der Unterbringung in einer Pfl egefamilie mit der eindeutigen Perspektiv der Rückkehr des Kindes in seine Familie z.b. bei einer Kur oder einem Krankenhausaufenthalt der Mutter. Öffentliche Gelder, das heißt vom Jugendamt gezahltes Pfl egegeld, muss nicht versteuert werden. Bei langfristig angelegtem Pfl egeverhältnis kommen die entsprechenden Kinderfreibeträge durch Eintrag z.b. in Ihrer Steuerkarte zum Tragen. Kindergeld: Bei langfristig angelegtem Pfl egeverhältnis, wenn das Kind aus dem Obhuts- und Pfl egeverhältnis zu seinen leiblichen Eltern ausgeschieden ist und mit den Pfl egeeltern durch ein familienähnliches Band verbunden ist, haben Pfl egeeltern Anspruch auf Kindergeld. Ein Teil des Kindergeldes (ein Viertel, wenn das Pfl egekind nicht das älteste Kind in der Familie ist, ansonsten die Hälfte) wird auf die Zahlung der monatlichen Pfl egegeldpauschale angerechnet. Familiäre Bereitschaftsbetreuung / FBB (Bereitschaftspfl ege) ist eine professionelle familiäre, zeitlich auf 3 Monate begrenzte Betreuung von Kindern in akuten Krisensituationen. Die Zeit in der Bereitschaftsbetreuung dient dazu, rechtliche Fragen zu klären, die Situation der Herkunftsfamilie zu verdeutlichen, die Bedürfnisse des Kindes zu erkennen und gegebenenfalls eine passende Pfl egefamilie oder eine passende Einrichtung zu fi nden. Adoptionspfl ege ist die Zeit von der Aufnahme eines zur Adoption vermittelten Kindes bis zur eigentlichen Adoption, d.h. dem Abschluss des Adoptionsverfahrens mit dem Beschluss des Vormundschaftsgerichtes.

5 44 SGB VIII Pflegeerlaubnis (Auszug) Wer ein Kind oder einen Jugendlichen außerhalb des Elternhauses in seiner Familie regelmäßig betreuen oder ihm Unterkunft gewähren will (Pfl egeperson), bedarf der Erlaubnis. (Es sei denn, die Pfl egeperson ist Vormund des Kindes, bis zum 3. Grad verwandt oder verschwägert, das Kind ist nicht länger als 8 Wochen in der Pfl egestelle oder das Jugendamt hat das Kind im Rahmen von Hilfe zur Erziehung vermittelt). Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn das Wohl des Kindes oder des Jugendlichen in der Pfl egestelle nicht gewährleistet ist. Das Jugendamt soll den Erfordernissen des Einzelfalls entsprechend an Ort und Stelle überprüfen, ob die Voraussetzungen für die Erteilung der Pfl egeerlaubnis weiter bestehen. Ist das Wohl des Kindes oder Jugendlichen in der Pfl egestelle gefährdet und ist die Pfl egeperson nicht bereit oder in der Lage, die Gefährdung abzuwenden, so ist die Erlaubnis zurückzunehmen oder zu widerrufen. Wer ein Kind oder einen Jugendlichen in erlaubnispfl ichtige Familienpfl ege aufgenommen hat, hat das Jugendamt über wichtige Ereignisse zu unterrichten, die das Wohl des Kindes oder Jugendlichen betreffen. 36 SGB VIII Mitwirkung, Hilfeplan (Auszug) Der Personensorgeberechtigte und das Kind oder der Jugendliche sind vor ihrer Entscheidung über die Inanspruchnahme einer Hilfe und vor einer notwendigen Änderung von Art und Umfang der Hilfe zu beraten und auf die möglichen Folgen für die Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen hinzuweisen. Als Grundlage für die Ausgestaltung der Hilfe sollen sie (Jugendamt) zusammen mit dem Personensorgeberechtigten und dem Kind oder dem Jugendlichen einen Hilfeplan aufstellen, der Feststellungen über den Bedarf, die zu gewährende Art der Hilfe sowie die notwendigen Leistungen enthält; sie sollen regelmäßig prüfen, ob die gewählte Hilfeart weiterhin geeignet und notwendig ist. Rechte und Pflichten Die rechtlichen Grundlagen für Pfl egekinder und Pfl egeeltern sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) zum Sorgerecht und zur Vollzeitpfl ege im Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG oder SGB VIII) beschrieben und geregelt. Es ist sicher hilfreich für Ihre Entscheidungsfindung, wenn Sie sich die Zeit nehmen, einige der gesetzlichen Grundgedanken zu lesen. Auszüge aus den gesetzlichen Vorschriften: 33 SGB VIII Vollzeitpflege (Auszug) Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpfl ege soll entsprechend dem Alter und Entwicklungsstand des Kindes oder des Jugendlichen und seinen persönlichen Bindungen sowie den Möglichkeiten der Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie Kindern und Jugendlichen in einer anderen Familie eine zeitlich befristete Erziehungshilfe oder eine auf Dauer angelegte Lebensform bieten. Für besonders entwicklungsbeeinträchtigte Kinder und Jugendliche sind geeignete Formen der Familienpfl ege zu schaffen und auszubauen BGB (Auszug) (1) Lebt ein Kind für längere Zeit in Familienpfl ege, so ist die Pfl egeperson berechtigt, in Angelegenheiten des täglichen Lebens zu entscheiden sowie den Inhaber der elterlichen Sorge in solchen Angelegenheiten zu vertreten. Sie ist befugt, den Arbeitsverdienst des Kindes zu verwalten sowie Unterhalts-, Versicherungs-, Versorgungs- und sonstige Sozialleistungen für das Kind geltend zu machen und zu verwalten Abs. 1 Satz 4 gilt entsprechend.

6 37 SGB VIII Zusammenarbeit bei Hilfen außerhalb der eigenen Familie (Auszug) Bei Hilfen nach 32 bis 34 und 35a Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 und 4 soll darauf hingewirkt werden, dass die Pflegeperson oder die in der Einrichtung für die Erziehung verantwortlichen Personen und die Eltern zum Wohl des Kindes oder des Jugendlichen zusammenarbeiten. Durch Beratung und Unterstützung sollen die Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie innerhalb eines im Hinblick auf die Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen vertretbaren Zeitraums so weit verbessert werden, dass sie das Kind oder den Jugendlichen wieder selbst erziehen kann. Während dieser Zeit soll durch begleitende Beratung und Unterstützung der Familien darauf hingewirkt werden, dass die Beziehung des Kindes oder Jugendlichen zur Herkunftsfamilie gefördert wird. Ist eine nachhaltige Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie innerhalb dieses Zeitraums nicht erreichbar, so soll mit den beteiligten Personen eine andere, dem Wohl des Kindes oder des Jugend-lichen förderliche und auf Dauer angelegte Lebensperspektive erarbeitet werden. Die Pflegeperson hat vor der Aufnahme des Kindes oder des Jugendlichen und während der Dauer der Pflege Anspruch auf Beratung und Unterstützung. Die Pflegeperson hat das Jugendamt über wichtige Ereignisse zu unterrichten, die das Wohl des Kindes oder des Jugendlichen betreffen. 42 SGB VIII Inobhutnahme von Kinder und Jugendlichen (Auszug) Inobhutnahme eines Kindes oder eines Jugendlichen ist die vorläufi ge Unterbringung des Kindes oder Jugendlichen bei 1. einer geeigneten Person (Pfl egestelle)oder 2. in einer Einrichtung oder 3. in einer sonstigen betreuten Wohnform. Das Jugendamt ist verpfl ichtet, ein Kind oder einen Jugendliche in seine Obhut zu nehmen, wenn das Kind oder der Jugendliche um Obhut bittet. Das Jugendamt ist verpfl ichtet, ein Kind oder einen Jugendlichen in seine Obhut zu nehmen, wenn eine dringende Gefahr für das Wohl des Kindes oder des Jugendlichen die Inobhutnahme erforderlich macht. 39 SGB VIII Leistungen zum Unterhalt des Kindes oder Jugendlichen 1) Wird Hilfe nach den 32 bis 35 oder nach 35a Abs.1 Satz 2 Nr. 2 bis 4 gewährt, so ist auch der notwendige Unterhalt des Kindes oder des Jugendlichen außerhalb des Elternhauses sicherzustellen. Er umfaßt auch die Kosten der Erziehung. (3) Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse können insbesondere zur Erstausstattung einer Pfl egestelle, bei wichtigen persönlichen Anlässen sowie für Urlaubs- und Ferienreisen des Kindes oder des Jugendlichen gewährt werden. (4) Die laufenden Leistungen sollen auf der Grundlage der tatsächlichen Kosten gewährt werden, sofern sie einen angemessenen Umfang nicht übersteigen. Sie sollen in einem monatlichen Pauschalbetrag gewährt werden, soweit nicht nach der Besonderheit des Einzelfalls abweichende Leistungen geboten sind.

7 Kontakt Landkreis Diepholz - Fachdienst Jugend, Pflegekinderhilfe Diepholz, Alte Post Prinzhornstr./Ecke Wellestr. Fax: Ulrike Heine Telefon: SRT Diepholz Stadt E- Mail: Marlen Lüdeker Telefon: SRT Diepholz Land Katharina Vetter Telefon: Fachkoordination Syke, Amtshof 3 Fax: Thomas Gruhn Telefon: SRT Mitte-Ost Petra Schmidt Telefon: SRT Mitte-Ost Bassum, Marie-Hackfeld-Str. 4a Fax: Kerstin Kapels Telefon: SRT Mitte-West Stuhr, Bassumer Str. 4 Fax: Gesine Vollert Telefon: SRT Stuhr Sulingen, Nienburger Str. 23 c Fax: Claudia Enders Telefon: SRT Sulinger Land Doris Stüven Telefon: SRT Sulinger Land Weyhe, Bahnhofsplatz 2 Fax: Barbara Siebmann Telefon: SRT Weyhe Weiterführende Literatur: Ratgeber Pflegekinder - Irmela Wiemann Erfahrungen, Hilfen, Perspektiven/Rowohlt-Verlag Handbuch für Pflege- und Adoptiveltern Bundesverband der Pfl ege- und Adoptiveltern / Schulz-Kirchner Verlag

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt:

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt: Informationsblatt für Cottbuser Pflegeeltern zu den finanziellen Leistungen laut Stadtverordnetenbeschluss vom 27.05.2015, Vorlagen-Nr. III-001/15 und gemäß 39 SGB VIII Nebenleistungsrichtlinie vom 01.01.2006

Mehr

Pflegekinder. Eine Informationsbroschüre der Jugendämter in Niedersachsen

Pflegekinder. Eine Informationsbroschüre der Jugendämter in Niedersachsen Pflegekinder Eine Informationsbroschüre der Jugendämter in Niedersachsen Vorwort Verschiedene Formen der Familienpflege Wie werden Sie Pflegeeltern? Was ist ein Pflegkind? Vermittlung des Pflegekindes

Mehr

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren vorgestellt am Beispiel des Stadtjugendamtes Düsseldorf Referent: Andreas Sahnen, Jugendamt Düsseldorf Sachgebietsleiter, Pflegekinderdienst Vom Pflegekinderwesen

Mehr

Als eine Form der Hilfen zur Erziehung gewinnt die Unterbringung von Kindern in anderen Familien immer mehr Bedeutung ( 33 KJHG).

Als eine Form der Hilfen zur Erziehung gewinnt die Unterbringung von Kindern in anderen Familien immer mehr Bedeutung ( 33 KJHG). Richtlinie für die Gewährung wirtschaftlicher Erziehungshilfe bei der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Familienpflege im Zuständigkeitsbereich des Amtes für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder)

Mehr

Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen

Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen www.delmenhorst.de Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen Vorwort Die Entscheidung, ein Pflegekind für einen begrenzten Zeitraum oder auf Dauer aufzunehmen und damit einem Kind Geborgenheit,

Mehr

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Anlage 7 Pflegevertragsmuster (der Begleit-AG zur AV-Pflege Stand 08.02.2007) Vertrag über Leistungen nach 33 Sozialgesetzbuch VIII in stationärer Vollzeitpflege

Mehr

THEMA EINE INFORMATIONSBROSCHÜRE PFLEGEKINDER DER STADT CELLE. Pflegekinder

THEMA EINE INFORMATIONSBROSCHÜRE PFLEGEKINDER DER STADT CELLE. Pflegekinder THEMA EINE INFORMATIONSBROSCHÜRE PFLEGEKINDER DER STADT CELLE Pflegekinder Inhaltsverzeichnis Thema Seite Vorwort 2 Verschiedene Formen der Familienpflege 4 Wie werden Sie Pflegeeltern? 6 Persönliche Eignung

Mehr

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln Gesetzlich ist vorgesehen, dass Pflegeeltern für die Betreuung eines Kindes in Vollzeitpflege

Mehr

Richtlinien des Jugendamtes der

Richtlinien des Jugendamtes der Richtlinien des Jugendamtes der Stadt Herten Gewährung wirtschaftlicher Erziehungshilfen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches Achtes Buch (SGB VIII)

Mehr

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zur Finanzierung der Vollzeitpflege sowie Bereitschaftspflege nach 33 SGB VIII

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zur Finanzierung der Vollzeitpflege sowie Bereitschaftspflege nach 33 SGB VIII des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zur Finanzierung der Vollzeitpflege sowie Bereitschaftspflege 1 Richtlinie 1. Gesetzliche Grundlagen Seite 3 2. Gegenstand Seite 3 3. Geltungsbereich Seite 3

Mehr

Diese Richtlinien gelten sowohl für jede/jeden Minderjährige(n) als auch für junge/ jungen Volljährige(n).

Diese Richtlinien gelten sowohl für jede/jeden Minderjährige(n) als auch für junge/ jungen Volljährige(n). Richtlinien des Jugendamtes der Stadt Wipperfürth für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen im Rahmen von Hilfen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) (gültig ab 01.01.1999) (Beschluss des

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich: Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

Modellstandort Stadt Düsseldorf

Modellstandort Stadt Düsseldorf Professionalität im Pflegekinderwesen Modellprojekt zur Steigerung der Wirksamkeit der Pflegekinderdienste Auftaktveranstaltung am 24.06.2009 in Düsseldorf Präsentation Modellstandort Stadt Düsseldorf

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII

Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Gemäß 4 der Satzung für das Jugendamt des Landkreis Dahme-Spreewald

Mehr

Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege

Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Landkreis Rostock Jugendhilfeausschuss Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Die Grundlage der Finanzierung der Vollzeitpflege gemäß 33 SGB VIII bildet der 39 SGB VIII.

Mehr

Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe

Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Zur Vereinheitlichung von Verfahrensweisen innerhalb des Ennepe-Ruhr-Kreises konkretisieren diese Richtlinien

Mehr

Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen für die Aufnahme von Pflegekindern

Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen für die Aufnahme von Pflegekindern Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen für die Aufnahme von Pflegekindern DIE PERSÖNLICHE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN PFLEGEFAMILIE UND JUGENDAMT: Als Pflegeeltern werden Sie einem fremden Kind

Mehr

des Landkreises Prignitz Geschäftsbereich III Bildung und Jugend Berliner Straße 49 19348 Perleberg

des Landkreises Prignitz Geschäftsbereich III Bildung und Jugend Berliner Straße 49 19348 Perleberg Richtlinie zur Gewährung von Leistungen zum Unterhalt gemäß 39 SGB VIII für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in Vollzeitpflege sowie Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Beschluss des Jugendhilfeausschusses

Mehr

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie?

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie? L A N D R A T S A M T F R E Y U N G - G R A F E N A U Informationen Informationen für Menschen, für Personen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten die an der Aufnahme eines Pflegekindes interessiert

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 537 2015 Verkündet am 1. Juni 2015 Nr. 128 Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen in der Vollzeitpflege und der Bereitschafts-/Übergangspflege

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de VG Magdeburg vom 17.01.2012 Im Rahmen eines Erstattungsanspruchs nach 89 a SGB VIII steht dem Erstattungsberechtigten auch der Ersatz zusätzlich zur Leistung von Pflegegeld übernommener

Mehr

Anhänge. Musterverträge Übersicht rechtliche Grundlagen. Anhang 1. Handbuch Pflegekinderhilfe

Anhänge. Musterverträge Übersicht rechtliche Grundlagen. Anhang 1. Handbuch Pflegekinderhilfe Anhänge Musterverträge Übersicht rechtliche Grundlagen Handbuch Pflegekinderhilfe 1 Pflegevertrag zwischen Personensorgeberechtigten und Pflegeeltern Anhang 1 Muster Pflegevertrag zwischen Personensorgeberechtigten

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Richtlinien des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Gewährung des notwendigen Unterhaltes und der Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII Kinder- und

Richtlinien des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Gewährung des notwendigen Unterhaltes und der Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII Kinder- und Richtlinien des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Gewährung des notwendigen Unterhaltes und der Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe Stand: 1. Januar 2015 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 135/2013 den 11. Nov. 2013 Mitglieder des Kreistags und des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Pflegeeltern. eine Aufgabe für Sie? Informationen für interessierte Eltern und Paare. Landratsamt Karlsruhe Jugendamt. 2. Auflage, Oktober 2008

Pflegeeltern. eine Aufgabe für Sie? Informationen für interessierte Eltern und Paare. Landratsamt Karlsruhe Jugendamt. 2. Auflage, Oktober 2008 Pflegeeltern werden eine Aufgabe für Sie? 2. Auflage, Oktober 2008 Herausgegeben vom Landratsamt Karlsruhe Jugendamt Diese Broschüre erhalten Sie beim Landratsamt Karlsruhe Jugendamt Kriegsstraße 23/25

Mehr

Richtlinien des Landkreises Leer für die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfen

Richtlinien des Landkreises Leer für die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfen Richtlinien des Landkreises Leer für die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfen JHA Beschlüsse vom 01.11.95, 06.12.95, 14.02.96 (Drucksache Nr. 173/95, Nr. 173/1/95 u.

Mehr

Richtlinien. Hilfe zur Erziehung. der. Stadt Datteln

Richtlinien. Hilfe zur Erziehung. der. Stadt Datteln Richtlinien Hilfe zur Erziehung der Stadt Datteln gültig ab dem 01.01.2014 Seite 1 von 15 Seiten 1. Inhalt 2. Vorwort... 4 3. Allgemein... 4 4. 34 SGBVIII: Heimerziehung... 4 4.1 Allgemeiner Bedarf...

Mehr

Richtlinie des Landkreises Nordsachsen

Richtlinie des Landkreises Nordsachsen Richtlinie des Landkreises Nordsachsen zur Gewährung von einmaligen Beihilfen und Zuschüssen gemäß 39 Abs. 3 SGB VIII für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in stationärer Unterbringung sowie von

Mehr

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Essen Die drei verschiedenen Betreuungsformen: Familiäre Bereitschaftsbetreuung, Vollzeitpflege, Erziehungsstelle Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Kommunalverband für Landkreistag Städtetag Jugend und Soziales Baden-Württemberg Baden-Württemberg Baden-Württemberg

Kommunalverband für Landkreistag Städtetag Jugend und Soziales Baden-Württemberg Baden-Württemberg Baden-Württemberg Kommunalverband für Landkreistag Städtetag Jugend und Soziales Baden-Württemberg Baden-Württemberg Baden-Württemberg Panoramastraße 37 Königstraße 2 Lindenspürstraße 39 70174 Stuttgart 70173 Stuttgart

Mehr

Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des KJHG gewährt werden.

Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des KJHG gewährt werden. Stadt Hemer - Jugendamt - Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfen in der Fassung vom 01.01.2002, zuletzt geändert durch Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses vom 23.03.2006

Mehr

Pflegeeltern. Wir wollen. werden. Anregungen und Informationen. Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt

Pflegeeltern. Wir wollen. werden. Anregungen und Informationen. Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Wir wollen Pflegeeltern werden Anregungen und Informationen für die Aufnahme eines Pflegekindes in unbefristeter Vollzeitpflege 1 Impressum Herausgegeben

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

R i c h t l i n i en

R i c h t l i n i en R i c h t l i n i en des Landkreises Alzey-Worms über Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege gemäß 33 i. V. m. 39 SGB VIII I. Grundsatz Gemäß 27 ff. Sozialgesetzbuch VIII ist den Personensorgeberechtigten

Mehr

Beschluss Nr. 4/JHA/278

Beschluss Nr. 4/JHA/278 Landkreis Oberhavel Jugendhilfeausschuss Beschluss Nr. 4/JHA/278 vom 05.09.2013 Der Jugendhilfeausschuss des Kreistages des Landkreises Oberhavel beschließt die Richtlinie des Landkreises Oberhavel für

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Landkreis Uckermark. - Jugendamt - Richtlinie

Landkreis Uckermark. - Jugendamt - Richtlinie Landkreis Uckermark - Jugendamt - Richtlinie zur Gewährung von Leistungen zum Unterhalt und zur Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII der Kinder oder Jugendlichen, die außerhalb des Elternhauses untergebracht

Mehr

Beschluss Nr. 4/JHA/262

Beschluss Nr. 4/JHA/262 Landkreis Oberhavel Jugendhilfeausschuss Beschluss Nr. 4/JHA/262 vom 23.05.2013 Der Jugendhilfeausschuss des Kreistages des Landkreises Oberhavel beschließt die Richtlinie des Landkreises Oberhavel für

Mehr

Infomappe des Pflegekinderdienstes

Infomappe des Pflegekinderdienstes STADT BAMBERG STADTJUGENDAMT Infomappe des Pflegekinderdienstes Vollzeitpflege Infomappe des Pflegekinderdienstes der Stadt Bamberg Vollzeitpflege Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Formen von Pflegeverhältnissen

Mehr

Richtlinie des Landkreises Bautzen. Směrnicy Budyskeho wokrjesa

Richtlinie des Landkreises Bautzen. Směrnicy Budyskeho wokrjesa Richtlinie des Landkreises Bautzen zur Gewährung von Leistungen, einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen nach 39 SGB VIII sowie bei Leistungen nach 13 Abs. 3, 19, 41 SGB VIII und bei Inobhutnahmen nach 42

Mehr

1 Gesetzliche Grundlagen... 2. 2 Grundsätzliches/Anspruchsberechtigte... 2 2.1 Grundsätzliches... 2 2.2 Anspruchsberechtigte... 3

1 Gesetzliche Grundlagen... 2. 2 Grundsätzliches/Anspruchsberechtigte... 2 2.1 Grundsätzliches... 2 2.2 Anspruchsberechtigte... 3 R i c h t l i n i e zur Gewährung von einmaligen Beihilfen und Zuschüssen sowie zur Gewährung eines Barbetrages gemäß 39 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) Inhaltsverzeichnis: 1 Gesetzliche Grundlagen...

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/5.html Auszugsweise 5 SGB VIII Wunsch-

Mehr

Modellprojekt Rückführung

Modellprojekt Rückführung Modellprojekt Rückführung Fachtag Rückkehr in die Herkunftsfamilie - Erkenntnisse über Chancen und Gefahren Berlin 19.11.2014 www.gebit-ms.de GEBIT Münster GmbH & Co KG IT-Unterstützung Sozialer Arbeit

Mehr

Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen

Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen KREIS DÜREN -Jugendamt - Stand: 29. August 2011 Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 14. 02.1991 Geändert durch Beschluss

Mehr

Richtlinien der Universitätsstadt Siegen über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfe -

Richtlinien der Universitätsstadt Siegen über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfe - Richtlinien der Universitätsstadt Siegen über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfe - Ordnungsziffer Zuständigkeit Inkrafttreten 90.519 Fachbereich

Mehr

Richtlinien zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gem. 39 Abs. 3 SGB VIII

Richtlinien zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gem. 39 Abs. 3 SGB VIII Seite 1 von 6 Richtlinien zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gem. 39 Abs. 3 SGB VIII 1. Leistungen für die Erstausstattung Eine Erstausstattung gehört zur

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 7623 28. 10. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Dr. Marianne Engeser u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 7623 28. 10. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Dr. Marianne Engeser u. a. CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7623 28. 10. 2015 Antrag der Abg. Dr. Marianne Engeser u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie,

Mehr

Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss

Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss Beschluss-Nr.: I 02/2011 Titel: Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Beschlossen am: 21. Dezember 2011 Ausgefertigt

Mehr

RATGEBER. Was Pflegeeltern wissen sollten

RATGEBER. Was Pflegeeltern wissen sollten Was Pflegeeltern wissen sollten Anregungen und Informationen für Familien, die sich für die Aufnahme eines Pflegekindes in Vollzeitpflege interessieren RATGEBER Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Was bedeutet

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

LANDESHAUPTSTADT DRESDEN

LANDESHAUPTSTADT DRESDEN LANDESHAUPTSTADT DRESDEN BESCHLUSSAUSFERTIGUNG der Grundsatzkommission Sitzung: 08.10.2013 Beschluss-Nr.: B-05/13 (mit Bezug auf B-03/13-1; geänderte Fassung des Beschlusses B-6/04 vom 22.04.2004) Gegenstand:

Mehr

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung www.landesjugendamt.de Mainz Empfehlungen zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gemäß 39 Absatz 3 SGB VIII Beschluss

Mehr

Der Oberbürgermeister. Pflegekinder Eine Aufgabe für Sie? Pflegeeltern gesucht

Der Oberbürgermeister. Pflegekinder Eine Aufgabe für Sie? Pflegeeltern gesucht Der Oberbürgermeister Pflegekinder Eine Aufgabe für Sie? Pflegeeltern gesucht Pflegekinder Eine Aufgabe für Sie? Seite 2 Vorwort Liebe Kölnerinnen und Kölner, nicht immer ist die Jugendhilfe in der Lage,

Mehr

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Liebe Bürgerinnen und Bürger, manchmal ist ein Aufwachsen in der eigenen Familie für Kinder nicht möglich und so müssen für Kinder und Jugendliche für eine bestimmte Zeit oder auf Dauer andere Lebensperspektiven

Mehr

Informationen für Pflegeelternbewerber

Informationen für Pflegeelternbewerber Informationen für Pflegeelternbewerber Impressum Herausgeber: Familien für Kinder ggmbh Dudenstraße 10, 10965 Berlin Tel. 030 / 21 00 21-0, Fax 030 / 21 00 21-24 www.familien-fuer-kinder.de E-Mail: info@familien-fuer-kinder.de

Mehr

Richtlinien des Kreises Paderborn. für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Richtlinien des Kreises Paderborn. für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Richtlinien des Kreises Paderborn für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Richtlinien des Kreises Paderborn über die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen

Mehr

Gemeinsame Richtlinien

Gemeinsame Richtlinien Gemeinsame Richtlinien des Jugendamtes des Kreises Steinfurt sowie der Jugendämter der Städte Emsdetten, Greven, Ibbenbüren und Rheine für die Wirtschaftliche Jugendhilfe einschließlich der Kostenheranziehung

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Gemeinsame Empfehlungen zum Nachweis der Elterneigenschaft In der Fassung vom 12. Juni 2008 (BKK intern Nr. 259/2008)

Gemeinsame Empfehlungen zum Nachweis der Elterneigenschaft In der Fassung vom 12. Juni 2008 (BKK intern Nr. 259/2008) Gemeinsame Empfehlungen zum Nachweis der Elterneigenschaft In der Fassung vom 12. Juni 2008 (BKK intern Nr. 259/2008) AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND,

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Drucksachen- Nr. 64/2006. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Jugendhilfeausschuss 30.05.

Drucksachen- Nr. 64/2006. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Jugendhilfeausschuss 30.05. Landkreis Uckermark Drucksachen- Nr. 64/2006 Version Datum 23.05.2006 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Jugendhilfeausschuss

Mehr

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege Weiterentwicklung der Vollzeitpflege Anregungen und Empfehlungen für die niedersächsischen Jugendämter Präsentation von ausgesuchten Ergebnissen auf der Arbeitstagung der AGJÄ am 24./25. September 2009

Mehr

Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen in der Vollzeitpflege und der Bereitschafts-/ Übergangspflege

Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen in der Vollzeitpflege und der Bereitschafts-/ Übergangspflege 400-200 Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Abteilung Junge Menschen und Familien Referat Junge Menschen in besonderen Lebenslagen Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen

Mehr

Das BGB enthält für das Pflegekind weder eine Definition noch eine Umschreibung. Der Begriff könnte wie folgt definiert werden:

Das BGB enthält für das Pflegekind weder eine Definition noch eine Umschreibung. Der Begriff könnte wie folgt definiert werden: INFORMATION DES SACHGEBIETS JUGEND UND FAMILIE ZUR VOLLZEITPFLEGE STAND: NOVEMBER 2011 I. WAS IST EIN PFLEGEKIND / DER BEGRIFF PFLEGEKIND: Das BGB enthält für das Pflegekind weder eine Definition noch

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe vom 01.01.2014

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe vom 01.01.2014 Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe vom 01.01.2014 10.3 Inhaltsverzeichnis: Seite Geltungsbereich 1. Geltungsbereich 2 Förderung der Erziehung in der Familie/ Gemeinsame Wohnform/

Mehr

GRUNDINFO Pflegekinder

GRUNDINFO Pflegekinder Das Portal zum Thema Pflegekinder und Adoption Henrike Hopp GRUNDINFO Pflegekinder Schritte zur Pflegeelternschaft Warum werden Kinder Pflegekinder? Die Lebenserfahrungen eines Kindes, das ein Pflegekind

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen Geltungsbereich Diese Richtlinien regeln die Gewährung von finanziellen Hilfen oder geldwerten Leistungen an die nach 13 Absatz 3 und 19 bis 41 SGB

Mehr

Kinderhilfezentrum Pflegekinderdienst Zusammen leben Pflegeeltern werden. Informationen für Bewerberinnen und Bewerber

Kinderhilfezentrum Pflegekinderdienst Zusammen leben Pflegeeltern werden. Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Kinderhilfezentrum Pflegekinderdienst Zusammen leben Pflegeeltern werden Informationen für Bewerberinnen und Bewerber 2 Sie interessieren sich für die Aufnahme eines Pflegekindes? Wunderbar! Eine Pflegefamilie

Mehr

Empfehlung zur Ausgestaltung der Hilfe zur Erziehung in einer anderen Familie - 33 SGB VIII (Vollzeitpflege)

Empfehlung zur Ausgestaltung der Hilfe zur Erziehung in einer anderen Familie - 33 SGB VIII (Vollzeitpflege) Sächsisches Empfehlung zur Ausgestaltung der Hilfe zur Erziehung in einer anderen Familie - 33 SGB VIII (Vollzeitpflege) - verabschiedet vom Landesjugendhilfeausschuss am 06.09.2007 - September 2007 Reichsstraße

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII

Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII Inhalt Seite 1 Gesetzliche Grundlagen 2 2 Vollzeitpflege 3 2.1 Antragstellung/Gewährung

Mehr

Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe

Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe Aktuelle Fragen und Antworten t aus der Praxis für de die Praxis 1. Gesetzliche Grundlagen und Begriffe 2. Fragen zu 2.1 Beihilfen und Zuschüsse 2.2 Abrechnungen

Mehr

Beitragszuschlag für Kinderlose in der sozialen Pflegeversicherung

Beitragszuschlag für Kinderlose in der sozialen Pflegeversicherung Beitragszuschlag für Kinderlose in der sozialen Pflegeversicherung Seite 1. Bei leiblichen Eltern und Adoptiveltern 2 2. Bei Stiefeltern 3 3. Bei Pflegeeltern 3 4. Hilfsweise zugelassene Nachweise 4 Dieses

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

B e t r e u u n g s v e r t r a g

B e t r e u u n g s v e r t r a g Betreuungsvertrag zur Tagespflege Um verbindliche Absprachen zu den Fragen der Betreuung eines Kindes zu treffen, ist es empfehlenswert, einen Betreuungsvertrag zwischen den leiblichen Eltern des zu betreuenden

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Hilfe zur Erziehung in Form von Vollzeitpflege (Standards, Kriterien und Finanzierung von Vollzeitpflege)

Hilfe zur Erziehung in Form von Vollzeitpflege (Standards, Kriterien und Finanzierung von Vollzeitpflege) Hilfe zur Erziehung in Form von Vollzeitpflege (Standards, Kriterien und Finanzierung von Vollzeitpflege) 1. Gesetzliche Grundlagen und Geltungsbereich SGB VIII KJHG in der jeweils geltenden Fassung, insbesondere:

Mehr

Nicht von schlechten Eltern?!

Nicht von schlechten Eltern?! Jugenddelinquenz als Kindeswohlgefährdung: Das Familiengericht als Kooperationspartner von Jugendamt und Polizei Nicht von schlechten Eltern?! Polizei & Sozialarbeit XIX Dr. Thomas Meysen Frankfurt a.m.,

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming Der Landrat. Amt für Jugend und Soziales. Richtlinie. zur Gewährung von Nebenleistungen

Landkreis Teltow-Fläming Der Landrat. Amt für Jugend und Soziales. Richtlinie. zur Gewährung von Nebenleistungen Richtlinie zur Gewährung von Nebenleistungen nach dem Sozialgesetzbuch, Achtes Buch (SGB VIII) im Landkreis Teltow-Fläming Stand: 17. September 2008 Inhaltsverzeichnis I. Inhalt und Zweck 3 II. Definition

Mehr

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor.

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor. Satzung der StädteRegion Aachen über die Kindertagespflege im Sinne der 23 und 24 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kindertagespflegesatzung vom 12.11.2009. Der Städteregionstag der StädteRegion

Mehr

Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege

Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege Präambel Aufgrund des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung

Mehr

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09 IGFH Bundestagung 2016 Rotary 6.4.09 Von Kindern, die auf den Schreibtischen sitzen Praxisbericht vom Arbeitsfeld Familiäre Bereitschaftsbetreuung Rotary 6.4.09 Ausgangslage Eine vorübergehende Unterbringung

Mehr

RICHTLINIE des Jugendamtes Vogtlandkreis

RICHTLINIE des Jugendamtes Vogtlandkreis RICHTLINIE des Jugendamtes Vogtlandkreis über die Gewährung von Beihilfen entsprechend des SGB VIII im Vogtlandkreis 1. Gesetzliche Grundlagen Die Beihilfen beziehen sich auf Jugendhilfeleistungen nach

Mehr

Kleine Kinder in Not Herausforderungen für die Jugendhilfe

Kleine Kinder in Not Herausforderungen für die Jugendhilfe Kleine Kinder in Not Herausforderungen für die Jugendhilfe Was brauchen kleine Kinder von der Jugendhilfe? Hilfe bei der Interessenvertretung Hilfe zur Überwindung von Entwicklungsdefiziten und zur Lösung

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag der Kindertagespflege Der gesetzliche Auftrag der Kindertagespflege

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Auszug SGB VIII Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) (Auszug) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. September 2012 (BGBl. I S. 2022) Zuletzt

Mehr

Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern

Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern Landratsamt Heilbronn Jugendamt Fachdienst Kindertagesbetreuung Lerchenstr. 40 74072 Heilbronn Frau Friedel Tel. 07131 994-7371 Frau

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

Wie wird man Pflegefamilie? Informationen für Menschen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten

Wie wird man Pflegefamilie? Informationen für Menschen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie? Informationen für Menschen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Inhalt Vorwort Seite 6 1. Aus Kindern werden Pflegekinder Seite 8 Weshalb kann ein Pflegekind nicht in

Mehr

Drucksachen-Nr. 138/2012. Beratungsfolge:

Drucksachen-Nr. 138/2012. Beratungsfolge: Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 138/2012 Version Datum 24.10.2012 Blatt Zuständiges Dezernat/Amt: II/51 Beschlussvorlage öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG Empfehlungen zur Übernahme von Beiträgen zu einer Unfallversicherung in der Vollzeitpflege in Hessen vom 20.03.2008 Ergänzungen ab 01.01.2010, 01.01.2011, 01.01.2013,

Mehr