Persönliche Vorsorgeanalyse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Persönliche Vorsorgeanalyse"

Transkript

1 Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 848 Zürich Algierstrasse 848 Zürich Telefon: Mobil:

2 Allgemeine Erläuterungen Berechnungsgrundlagen Diese Vorsorgeanalyse wurde mit aller Sorgfalt aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten und den derzeit in der Schweiz gültigen Bestimmungen berechnet. Prüfen Sie deshalb bitte das Kapitel "Berechnungsgrundlagen" auf Richtig- und Vollständigkeit und benachrichtigen Sie uns umgehend bei Unstimmigkeiten. Selbstverständlich werden Ihre Daten von uns streng vertraulich behandelt.. Säule: Staatliche Vorsorge Die AHV/IV-Berechnung basiert auf den gesetzlichen Grundlagen der. AHV-Revision. Allfällige Ergänzungsleistungen aus AHV/IV, sowie ausserordentliche Renten sind nicht berücksichtigt worden. Bei den Berechnungen der Invaliditätsleistungen wurde von einem Invaliditätsgrad von % ausgegangen. 2. Säule: Berufliche Vorsorge Die 2. Säule umfasst sowohl die gesetzlichen wie auch die freiwillig von Ihrem Arbeitgeber erbrachten Leistungen. Die UVG-Leistungen betragen mit den AHV/IV-Leistungen zusammen maximal 9% des versicherten Lohnes. Die BVG-Leistungen wurden aus dem(n) Leistungsausweis(en) entnommen bzw. gemäss BVG-Minimum errechnet. 3. Säule: Private Vorsorge Hierbei wurden die von Ihnen bekannt gegebenen privaten Versicherungs- und Sparverträge sowie gegebenenfalls Vermögensteile berücksichtigt. Wir empfehlen eine regelmässige Überprüfung Ihrer Vorsorge z. B. bei Änderung des Berufseinkommens Berufliche Änderung und dadurch eventuell bedingte Änderungen von Lohnfortzahlung, Pensionskassenleistungen, Kollektiv-Krankentaggeldern und UVG-Zusatzversicherungen Änderung des Zivilstandes, z.b. Heirat oder Scheidung Geburt oder abweichendes Ausbildungsende eines Kindes Änderung oder Wegfall von privaten Versicherungen, welche in der Analyse eingerechnet werden Gesetzliche Änderungen, die Einfluss auf Leistungen oder die Berechnungsgrundlagen haben Änderungen Ihrer Bedarfssituation Datum: Seite 2 von 3

3 Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit Heutiges Jahreseinkommen 39'8 Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge IV Invalidenrente IV Invalidenrente gesplittet IV Kinderrente(n) 2. Berufliche Vorsorge KKTG Taggeld(er), Kurzrente(n) BVG Invalidenrente BVG Kinderrente(n) KZL Kinderzulage(n) 3. Individuelle Vorsorge LV Invalidenrente Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital Tag '36 27'36 27'36 2'888 '944 56'3 8'9 56'3 4'95 56'3 56'3 2' 25'468 32'8-7'342-39'24 2' '429 25'3-4'88-57'37 2' 95'39 7'8-22'42-34'666 2' 89'954 7'8-27'856-9'387 2'924 3' 4' 4'8 4'8 34'8 39'8-5' -'667 8'8 39'8-3' -5'667 Datum: Seite 3 von 3

4 Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall Heutiges Jahreseinkommen 39'8 Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge IV Invalidenrente IV Invalidenrente gesplittet IV Kinderrente(n) 2. Berufliche Vorsorge UVG Taggeld(er), Kurzrente(n) UVG Invalidenrente KKTG Taggeld(er), Kurzrente(n) BVG Invalidenrente KZL Kinderzulage(n) 3. Individuelle Vorsorge LV Invalidenrente Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital UVGZ Kapital Tag 3 2 '8 '8 3' 29'2 3'2 4'8 4'8 4'8 34'8 39'8-5' '8 39'8-5' -'639 8'8 39'8-3' -5' '36 27'36 27'36 2'888 '944 64'52 75'96 86'4 3'6 3'6 3'6 2' 29' 32'8-3'8-2' ' 455' 2' 29' 25'3 3'69 2' 29' 7'8 '9 Datum: Seite 4 von 3

5 Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge IV Invalidenrente IV Invalidenrente gesplittet IV Kinderrente(n) 2. Berufliche Vorsorge UVG Taggeld(er), Kurzrente(n) UVG Invalidenrente KKTG Taggeld(er), Kurzrente(n) BVG Invalidenrente KZL Kinderzulage(n) 3. Individuelle Vorsorge LV Invalidenrente Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital UVGZ Kapital '924 9'476 3'6 2' 29' 7'8 '9 Datum: Seite 5 von 3

6 Todesfall infolge Krankheit Heutiges Jahreseinkommen 39'8 Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Hinterbliebenenrente AHV Waisenrente(n) 2. Berufliche Vorsorge BVG Hinterbliebenenrente BVG Waisenrente(n) BVG Todesfallkapital 3. Individuelle Vorsorge LV Todesfallkapital Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital '888 2'888 2'888 '944 2'888 2'287 8'9 3'256 2'287 4'95 3'256 2'287 5'98 73'489 97'86-24'37-78'943 5'98 58'45 9'36-3'9-22'37 5'98 43'4 82'86-39' '74 3'256 Datum: Seite 6 von 3

7 Todesfall infolge Unfall Heutiges Jahreseinkommen 39'8 Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Hinterbliebenenrente AHV Waisenrente(n) 2. Berufliche Vorsorge UVG Hinterbliebenenrente UVG Waisenrente(n) BVG Hinterbliebenenrente BVG Waisenrente(n) BVG Todesfallkapital 3. Individuelle Vorsorge LV Todesfallkapital Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital UVGZ Kapital '888 2'888 2'888 '944 2'888 39'785 29'839 3'6 5'4 3'256 5'4 8'9 2'287 2'58 3'256 5'98 26'236 97'86 28'376 5'98 26'236 9'36 35'876 5'98 93'8 82'86 '95 2'287 3'256 3' 3' Datum: Seite 7 von 3

8 Alter Heutiges Jahreseinkommen 39'8 Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Altersrente gesplittet 2. Berufliche Vorsorge BVG Altersrente 3. Individuelle Vorsorge LV Alterskapital Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital.235 2'924 48' 7'65 77'539 '84-34'3-686'49 Datum: Seite 8 von 3

9 Gemeinsames Alter Heutiges Jahreseinkommen 39'8 Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Altersrente AHV Altersrente gesplittet 2. Berufliche Vorsorge BVG Altersrente 3. Individuelle Vorsorge LV Alterskapital ZNE Nebenerwerb Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital '4 4'4 5'63 53'63 7'65 5' 32'77 25'2 7'57 2'258 3' -27' '689 Datum: Seite 9 von 3

10 Abkürzungen.Säule AHV IV Eidg. Alters- und Hinterbliebenenversicherung Eidg. Invalidenversicherung Kollektiv-Krankentaggeld Unfallversicherung UVG-Zusatzversicherung Pensionskasse Kaderversicherung Lohnfortzahlung Freizügigkeitsleistung Kinderzulagen Krankenversicherung/-kasse Lebensversicherung Private Unfallversicherung Diverse Anlagen Vermögen Offerten 2.Säule KKTG UVG UVGZ BVG KD LFZ FZL KZL 3.Säule KV LV PU DIV VM OFF Datum: Seite von 3

11 Berechnungsgrundlagen Personalien Name Vorname Geschlecht Geburtsdatum Zivilstand Person Muster Peter männlich verheiratet seit Person 2 Muster Silvia weiblich verheiratet seit Geburtsdatum Ausbildung bis 8 8 Kinder Name Max Muster Karin Muster Geschlecht männlich weiblich berücksichtigt Ja Ja Kinderzulagen Erfassung gemäss kantonaler Regelung Erhält Kinderzulagen gemeinsamer Kinder Sonstige Zulagen bis Alter 6 25 immer Ja Nein Nein. Kind 2 25 Kanton 2. Kind 2 25 ZH 3. Kind 2 25 ab 4. Kind 2 25 AHV / IV Silvia Muster Berechnungsbasis maximal Durchschnitt AHV-Nummer 4' Arbeitsverhältnis Angestellt seit dem AHV-Lohn Nicht-AHV-pflichtiger Lohn UVG-Lohn Pensionskasse Lohnfortzahlung ' 26' Berechnung gemäss: Gesellschaft: Berechnung gemäss: Versicherter Lohn: Bei Krankheit: Bei Unfall: Leistungsnachweis Swisslife Arbeitsvertrag 3' In% vom vers. Lohn 8 8 Leistung pro Tag/ von Tag 2 2 bis Tag Zusatzversicherungen 2. Säule Gesellschaft Allianz Suisse Basler Branche Policen-Nr. Kollektiv-Krankentaggeld UVG-Zusatz Beginn Verfall Ablauf Zahlung..235 jährlich..235 jährlich Branche Policen-Nr. Lebensversicherung 3a Beginn Verfall..2 Ablauf Zahlung..235 jährlich Prämie Policenverzeichnis Gesellschaft AXA Winterthur Prämie 6'566 Datum: Seite von 3

12 Berechnungsgrundlagen Vermögen Art Stockwerkseigentum Freizügigkeitskonto Lohn- / Privatkonto Aktien Wert Bezeichnung 8' 2' ' Monatsgeld 5' Wertschriftendepot Summe Vermögen eingesetzt für - Erwerbsunfähigkeit - Todesfall - Alter 97' % % % % Nebenerwerb Bezeichnung Verwaltungsrat Betrag 5' Zahlungsweise jährlich Zahlbar bis..235 (ord. Pensionierung) Bedarf Ereignis am in % / Jahr 39'8 / Monat '65 vorübergehende EU dauernde EU..22 Todesfall Pensionierung im Alter AHV-Pensionierungsalter 65 Bedarfsreduktion bei Ausbildungsende eines Kindes Gemeinsamer Bedarf im Alter (P + P2) IV-Leistungen ab Tag '8 32'8 97'86 '84 '65 '68 8'55 9'32 7'5 3' 625 '833 Bedarf bei heutigem Einkommen AHV / IV Berechnungsbasis Beitragsjahr Beiträge/Einkommen 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 82'8 Einkommen Jugendjahre Einkommen (ohne Jugendjahre) '559'52 '559'52 Total Einkommen * Jahr mit Auslandaufenthalt Einkommenscode Betreuungsgutschrift Datum: Seite 2 von 3

13 Wünsche / Ziele ( sehr wichtig, 5 nicht wichtig) Einkommenssicherstellung Finanzielle Absicherung bei Erwerbsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall Vorsorge für Hinterbliebene Finanzielle Absicherung der Familie (Ehepartner, Kinder, Konkubinatspartner etc.) bei Tod Zukunft der Kinder Gesicherte Ausbildung und Startkapital für Ihre Kinder Steuern Optimale Nutzung der gesetzlichen Möglichkeiten zur Reduzierung des steuerbaren Einkommens Vermögensaufbau Kontinuierliches Sparen zur Bildung von Vermögenswerten Vorsorge Sicherstellung des Lebensstandards nach Beendigung der beruflichen Tätigkeit im Alter von 65 Investitionen Vermögensverzehr zur Verwirklichung eines Konsumwunsches Datum: Seite 3 von 3

14 Policenverzeichnis Gesellschaft Allianz Suisse Basler AXA Winterthur Branche Policen-Nr. Beginn Verfall Ablauf Zahlung Kollektiv-Krankentaggeld Risiken / Leistungen Taggeld jährlich UVG-Zusatz Risiken / Leistungen Todesfall Kapital / Kapital jährlich Invalidität Kapital / Kapital Unfall Lebensversicherung 3a Risiken / Leistungen Erlebensfall Kapital Todesfall Konstantes Todesfallkapital Invalidität Rente jährlich Prämie Leistung Krankheit und Unfall 65 Unfall 26' / 4' 26' / 4' 6'566 Krankheit und Unfall 5' 5' Krankheit und Unfall 2' automatische Verlängerung Datum: Seite 4 von 3

15 Massnahmenvorschlag Gesellschaft Branche Policen-Nr. Beginn Verfall Ablauf Zahlung Prämie Leistung automatische Verlängerung Datum: Seite 5 von 3

16 Fazit Fazit aus der persönlichen Vorsorge Analyse Versicherungsbedarf bei Erwerbsunfähigkeit Infolge Krankheit Vorübergehende Erwerbsunfähigkeit Dauernde Erwerbsunfähigkeit Infolge Unfall Vorübergehende Erwerbsunfähigkeit Dauernde Erwerbsunfähigkeit Vorsorge für die Hinterbliebenen Infolge Krankheit Kapital per sofort Infolge Unfall Kapital per sofort Vorsorge für das Alter Alter allein Ab Pensionierung Gemeinsames Alter Bis gemeinsame Pensionierung Ab gemeinsamer Pensionierung Kapital jährliche Rente 53'334 4'294 26'667 7'774 53'334 26' ' '49 573'689 Datum: Seite 6 von 3

17 Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Silvia Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 848 Zürich Algierstrasse 848 Zürich Telefon: Mobil:

18 Silvia Muster Allgemeine Erläuterungen Berechnungsgrundlagen Diese Vorsorgeanalyse wurde mit aller Sorgfalt aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten und den derzeit in der Schweiz gültigen Bestimmungen berechnet. Prüfen Sie deshalb bitte das Kapitel "Berechnungsgrundlagen" auf Richtig- und Vollständigkeit und benachrichtigen Sie uns umgehend bei Unstimmigkeiten. Selbstverständlich werden Ihre Daten von uns streng vertraulich behandelt.. Säule: Staatliche Vorsorge Die AHV/IV-Berechnung basiert auf den gesetzlichen Grundlagen der. AHV-Revision. Allfällige Ergänzungsleistungen aus AHV/IV, sowie ausserordentliche Renten sind nicht berücksichtigt worden. Bei den Berechnungen der Invaliditätsleistungen wurde von einem Invaliditätsgrad von % ausgegangen. 2. Säule: Berufliche Vorsorge Die 2. Säule umfasst sowohl die gesetzlichen wie auch die freiwillig von Ihrem Arbeitgeber erbrachten Leistungen. Die UVG-Leistungen betragen mit den AHV/IV-Leistungen zusammen maximal 9% des versicherten Lohnes. Die BVG-Leistungen wurden aus dem(n) Leistungsausweis(en) entnommen bzw. gemäss BVG-Minimum errechnet. 3. Säule: Private Vorsorge Hierbei wurden die von Ihnen bekannt gegebenen privaten Versicherungs- und Sparverträge sowie gegebenenfalls Vermögensteile berücksichtigt. Wir empfehlen eine regelmässige Überprüfung Ihrer Vorsorge z. B. bei Änderung des Berufseinkommens Berufliche Änderung und dadurch eventuell bedingte Änderungen von Lohnfortzahlung, Pensionskassenleistungen, Kollektiv-Krankentaggeldern und UVG-Zusatzversicherungen Änderung des Zivilstandes, z.b. Heirat oder Scheidung Geburt oder abweichendes Ausbildungsende eines Kindes Änderung oder Wegfall von privaten Versicherungen, welche in der Analyse eingerechnet werden Gesetzliche Änderungen, die Einfluss auf Leistungen oder die Berechnungsgrundlagen haben Änderungen Ihrer Bedarfssituation Datum: Seite 8 von 3

19 Silvia Muster Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit Heutiges Jahreseinkommen 36' Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge IV Invalidenrente IV Kinderrente(n) 2. Berufliche Vorsorge KKTG Taggeld(er), Kurzrente(n) BVG Invalidenrente 3. Individuelle Vorsorge Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital Abkürzungen. Säule: 2. Säule: 3. Säule: AHV LFZ UVGZ FZL KV DIV Tag '32 7'856 36' 36' 36' '32 8'928 22'32 '52 4' 32'4 24'9 7'5 26'42 7'4 9'2 28'8 28'8 36' -7'2-3'2 4'76 32'4 7'776 Eidg. Alters- und Hinterbliebenenversicherung Lohnfortzahlung KKTG Kollektiv-Krankentaggeld UVG-Zusatzversicherung BVG Pensionskasse Freizügigkeitsleistung KZL Kinderzulagen Krankenversicherung/-kasse LV Lebensversicherung Diverse Anlagen VM Vermögen IV UVG KD Eidg. Invalidenversicherung Unfallversicherung Kaderversicherung PU OFF Private Unfallversicherung Offerten Datum: Seite 9 von 3

20 Silvia Muster Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall Heutiges Jahreseinkommen 36' Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge IV Invalidenrente IV Kinderrente(n) 2. Berufliche Vorsorge UVG Taggeld(er), Kurzrente(n) UVG Invalidenrente KKTG Taggeld(er), Kurzrente(n) 3. Individuelle Vorsorge Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital Abkürzungen. Säule: 2. Säule: 3. Säule: AHV LFZ UVGZ FZL KV DIV Tag '32 7'856 28'8 36' 7'2 36' 36' 36' 36' '32 8'928 22'32 '52 '8 32'4 24'9 7'5 32'4 7'4 5' 28'8 28'8 36' -7'2-3'2 Eidg. Alters- und Hinterbliebenenversicherung Lohnfortzahlung KKTG Kollektiv-Krankentaggeld UVG-Zusatzversicherung BVG Pensionskasse Freizügigkeitsleistung KZL Kinderzulagen Krankenversicherung/-kasse LV Lebensversicherung Diverse Anlagen VM Vermögen 4'76 32'4 7'776 IV UVG KD Eidg. Invalidenversicherung Unfallversicherung Kaderversicherung PU OFF Private Unfallversicherung Offerten Datum: Seite 2 von 3

21 Silvia Muster Todesfall infolge Krankheit Heutiges Jahreseinkommen 36' Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Hinterbliebenenrente AHV Waisenrente(n) 2. Berufliche Vorsorge BVG Hinterbliebenenrente BVG Waisenrente(n) 3. Individuelle Vorsorge Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital Abkürzungen. Säule: 2. Säule: 3. Säule: AHV LFZ UVGZ FZL KV DIV.2 8'26 8'26 36'432 28'8 7' '26 9'8 2' '46 3'64 2'3 9'34 2'46 3'8 -'34-57'92 Eidg. Alters- und Hinterbliebenenversicherung Lohnfortzahlung KKTG Kollektiv-Krankentaggeld UVG-Zusatzversicherung BVG Pensionskasse Freizügigkeitsleistung KZL Kinderzulagen Krankenversicherung/-kasse LV Lebensversicherung Diverse Anlagen VM Vermögen IV UVG KD Eidg. Invalidenversicherung Unfallversicherung Kaderversicherung PU OFF Private Unfallversicherung Offerten Datum: Seite 2 von 3

22 Silvia Muster Todesfall infolge Unfall Heutiges Jahreseinkommen 36' Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Hinterbliebenenrente AHV Waisenrente(n) 2. Berufliche Vorsorge UVG Hinterbliebenenrente UVG Waisenrente(n) BVG Hinterbliebenenrente 3. Individuelle Vorsorge Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital Abkürzungen. Säule: 2. Säule: 3. Säule: AHV LFZ UVGZ FZL KV DIV.2 8'26 8' '26 9'8 3'692 '384 4'4 2'46 36'432 28'8 7'632 32'4 2'3 ' 6'86 3'8 3'6 Eidg. Alters- und Hinterbliebenenversicherung Lohnfortzahlung KKTG Kollektiv-Krankentaggeld UVG-Zusatzversicherung BVG Pensionskasse Freizügigkeitsleistung KZL Kinderzulagen Krankenversicherung/-kasse LV Lebensversicherung Diverse Anlagen VM Vermögen IV UVG KD Eidg. Invalidenversicherung Unfallversicherung Kaderversicherung PU OFF Private Unfallversicherung Offerten Datum: Seite 22 von 3

23 Silvia Muster Alter Heutiges Jahreseinkommen 36' Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Altersrente AHV Altersrente gesplittet 2. Berufliche Vorsorge BVG Altersrente 3. Individuelle Vorsorge Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital Abkürzungen. Säule: 2. Säule: 3. Säule: AHV LFZ UVGZ FZL KV DIV '4 9'6 5'63 5'63 27'77 25'2 2'57 24'79 25' '947 Eidg. Alters- und Hinterbliebenenversicherung Lohnfortzahlung KKTG Kollektiv-Krankentaggeld UVG-Zusatzversicherung BVG Pensionskasse Freizügigkeitsleistung KZL Kinderzulagen Krankenversicherung/-kasse LV Lebensversicherung Diverse Anlagen VM Vermögen IV UVG KD Eidg. Invalidenversicherung Unfallversicherung Kaderversicherung PU OFF Private Unfallversicherung Offerten Datum: Seite 23 von 3

24 Silvia Muster Gemeinsames Alter Heutiges Jahreseinkommen 36' Beträge in pro Jahr ab. Staatliche Vorsorge AHV Altersrente AHV Altersrente gesplittet 2. Berufliche Vorsorge BVG Altersrente 3. Individuelle Vorsorge LV Alterskapital ZNE Nebenerwerb Total Leistungen Bedarf Überdeckung / Lücke Kapitallücke Freies Kapital Abkürzungen. Säule: 2. Säule: 3. Säule: AHV LFZ UVGZ FZL KV DIV '4 4'4 5'63 53'63 7'65 5' 32'77 25'2 7'57 2'258 3' -27' '689 Eidg. Alters- und Hinterbliebenenversicherung Lohnfortzahlung KKTG Kollektiv-Krankentaggeld UVG-Zusatzversicherung BVG Pensionskasse Freizügigkeitsleistung KZL Kinderzulagen Krankenversicherung/-kasse LV Lebensversicherung Diverse Anlagen VM Vermögen IV UVG KD Eidg. Invalidenversicherung Unfallversicherung Kaderversicherung PU OFF Private Unfallversicherung Offerten Datum: Seite 24 von 3

25 Silvia Muster Berechnungsgrundlagen Personalien Name Vorname Geschlecht Geburtsdatum Zivilstand Person Muster Silvia weiblich verheiratet seit Person 2 Muster Peter männlich verheiratet seit Geburtsdatum Ausbildung bis 8 8 Kinder Name Max Muster Karin Muster Geschlecht männlich weiblich berücksichtigt Ja Ja AHV / IV Silvia Muster Berechnungsbasis Durchschnitt maximal AHV-Nummer 4' Arbeitsverhältnis Angestellt seit dem AHV-Lohn Nicht-AHV-pflichtiger Lohn UVG-Lohn Pensionskasse Lohnfortzahlung ' 36' Berechnung gemäss: Gesellschaft: Berechnung gemäss: Versicherter Lohn: Bei Krankheit: Bei Unfall: BVG-Minimum Swisslife Arbeitsvertrag In% vom vers. Lohn ' Leistung pro Tag/ 8 8 von Tag 6 6 bis Tag Zusatzversicherungen 2. Säule Gesellschaft Alba Branche Policen-Nr. Kollektiv-Krankentaggeld Beginn Verfall Ablauf Zahlung jährlich Prämie Datum: Seite 25 von 3

26 Silvia Muster Berechnungsgrundlagen Vermögen Art Kontokorrent Wert Bezeichnung 2' Sparkonto Summe Vermögen eingesetzt für - Erwerbsunfähigkeit - Todesfall - Alter 2' % % % % Bedarf Ereignis am in % / Jahr 36' / Monat 3' vorübergehende EU dauernde EU..22 Todesfall Pensionierung im Alter AHV-Pensionierungsalter 64 Bedarfsreduktion bei Ausbildungsende eines Kindes Gemeinsamer Bedarf im Alter (P + P2) IV-Leistungen ab Tag ' 32'4 28'8 25'2 3' 2'7 2'4 2' 7'5 3' 625 '833 Bedarf bei heutigem Einkommen AHV / IV Berechnungsbasis Beitragsjahr Beiträge/Einkommen 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' Einkommen Jugendjahre Einkommen (ohne Jugendjahre) 72' 72' Total Einkommen * Jahr mit Auslandaufenthalt Einkommenscode Betreuungsgutschrift Datum: Seite 26 von 3

27 Silvia Muster Wünsche / Ziele ( sehr wichtig, 5 nicht wichtig) Einkommenssicherstellung Finanzielle Absicherung bei Erwerbsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall Vorsorge für Hinterbliebene Finanzielle Absicherung der Familie (Ehepartner, Kinder, Konkubinatspartner etc.) bei Tod Zukunft der Kinder Gesicherte Ausbildung und Startkapital für Ihre Kinder Steuern Optimale Nutzung der gesetzlichen Möglichkeiten zur Reduzierung des steuerbaren Einkommens Vermögensaufbau Kontinuierliches Sparen zur Bildung von Vermögenswerten Vorsorge Sicherstellung des Lebensstandards nach Beendigung der beruflichen Tätigkeit im Alter von 64 Investitionen Vermögensverzehr zur Verwirklichung eines Konsumwunsches Datum: Seite 27 von 3

28 Silvia Muster Policenverzeichnis Gesellschaft Alba Branche Policen-Nr. Kollektiv-Krankentaggeld Risiken / Leistungen Taggeld Beginn Verfall Ablauf Zahlung Prämie Leistung jährlich Krankheit und Unfall 8 automatische Verlängerung Datum: Seite 28 von 3

29 Silvia Muster Massnahmenvorschlag Gesellschaft Branche Policen-Nr. Beginn Verfall Ablauf Zahlung Prämie Leistung automatische Verlängerung Datum: Seite 29 von 3

30 Silvia Muster Fazit Fazit aus der persönlichen Vorsorge Analyse Versicherungsbedarf bei Erwerbsunfähigkeit Infolge Krankheit Vorübergehende Erwerbsunfähigkeit Dauernde Erwerbsunfähigkeit Infolge Unfall Vorübergehende Erwerbsunfähigkeit Dauernde Erwerbsunfähigkeit Vorsorge für die Hinterbliebenen Infolge Krankheit Kapital per sofort Infolge Unfall Kapital per sofort Vorsorge für das Alter Alter allein Ab Pensionierung Gemeinsames Alter Bis gemeinsame Pensionierung Ab gemeinsamer Pensionierung Kapital jährliche Rente 3'2 6'6 3'2 6'6 57'92 9' '689 Datum: Seite 3 von 3

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Telefon: Mobil: Fax:

Mehr

Vorsorgeanalyse Einkommen Muster Adrian, Ausgangslage, 01.11.2014

Vorsorgeanalyse Einkommen Muster Adrian, Ausgangslage, 01.11.2014 Muster Adrian, Ausgangslage, 1.11.214 Uebersicht der zu erwartenden Leistungen (ca.): infolge Krankheit Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall 12 12 9 9 6 6 3 3 1-3- 91-721- 48 5 64 1-3- 91-721- 48 5 64 infolge

Mehr

Vorsorgesanalyse. erstellt für. Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8000 Zurich

Vorsorgesanalyse. erstellt für. Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8000 Zurich erstellt für Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8 Zurich Ihr Berater Sanchez Javier Berater Vorsorge Zürcherstrasse 3 873 Uznach Zürcherstrasse 3 873 Uznach Firma 55 285 71 57 E-Mail javier.sanchez@banklinth.ch

Mehr

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz ADUS pro Vorsorgeplanung erstellt für Familie Martin und Daniela Muster 949 Vaduz Finanzplaner Städtle 44 949 Vaduz Firma +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 Homepage www.llb.li Ihr Berater Berger Adrian

Mehr

IST-Analyse Altersvorsorge

IST-Analyse Altersvorsorge Altersvorsorge Vorsorgeleistungen ab Pensionierung Vorname(2) Name(2) und Vorname(1) Name(1) vor Planung (heutige Situation) Total Einkommen (Basis) Bedarf Pension 5'486 3'48 2'116 Alter 65/57 Alter 72/64

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

Herr Felix Muster. Zusammenfassung der persönlichen Versicherungsdaten

Herr Felix Muster. Zusammenfassung der persönlichen Versicherungsdaten Zusammenfassung der persönlichen Versicherungsdaten Erstellungs-Datum 1.1.27 Versicherungsnehmer Ehepartner / Kinder Anrede Herr Vorname, Ehepartner Monika Name Muster Geburtsdatum / 5.1.1964 / 41 Vorname

Mehr

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8 Handbuch Target Desktop Vorsorge Band 8 Gebrauch, Veröffentlichung und Reproduktion bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Braingroup AG. Kunden der Braingroup AG haben automatisch das Recht, dieses

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum Planungsaufnahme für eine persönliche Einkommens- und Vermögensplanung Planungsnehmer Ihr Berater Datum Wünsche und Ziele Welches sind Ihre wichtigsten finanziellen Ziele? In der Praxis zeigt sich immer

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax:

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax: Offerten - Bestellformular für: Kollektiv-Krankentaggeld UVG BVG Unternehmensversicherungen : Antragsanfrage A Informationen zum Unternehmen Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson:

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Checkliste Privatpersonen

Checkliste Privatpersonen Checkliste Privatpersonen Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma Versicheruns- Treuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 1 8048 Zürich Telefon: 044 439 90 32 Mobil: 079 436 28

Mehr

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Personenangaben Name: Vorname: Geschlecht: männlich weiblich männlich weiblich Zivilstand: ledig verheiratet ledig verheiratet getrennt

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Pensionierungsplanung

Pensionierungsplanung Pensionierungsplanung Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Dr.med Peter Muster und Christine Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 1 848 Zürich Algierstrasse

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Tel. +41 434992314 Fax +41 434992399 mathilda.hansen@swissindependance.ch

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 1 Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form der Begriffe. Selbstverständlich ist immer die weibliche und die männliche Form

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Risikovorsorge richtig anpacken. Ein kleiner Ratgeber.

Risikovorsorge richtig anpacken. Ein kleiner Ratgeber. Risikovorsorge richtig anpacken Ein kleiner Ratgeber. Inhalt Haben Sie Ihre Vorsorge für den Risikofall geregelt? 4 Wie sieht Ihre Risikovorsorge aus? 6 Welche Leistungen können Sie bei einer Erwerbsunfähigkeit

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Finanzplanung Hauptprüfungsexperte: Urs A. Büchler 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) - Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Vorsorgeplanung. Bestand. Erstellt für Frau Petra Muster Herr Peter Muster Mustergasse 1 5000 Aarau

Vorsorgeplanung. Bestand. Erstellt für Frau Petra Muster Herr Peter Muster Mustergasse 1 5000 Aarau Bestand Vorsorgeplanung Erstellt für Frau Petra Muster Herr Peter Muster Mustergasse 1 5000 Aarau Geschäftsstelle Baumgartner + Co GmbH Versicherungen + Finanzen Tafelackerweg 10 5524 Niederwil AG Telefon:

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Personenversicherungen Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Mit den Versicherungs- und Vorsorgelösungen der AXA setzen Sie bei der Absicherung Ihres Personals auf ein umfassendes, transparentes Gesamtkonzept.

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer

Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer 6. Schweizerisches Symposium vom 12. September 2014 Referat von Yolanda Schweri, Rechtsanwältin Risiken für Einkommensverlust Unfall / Krankheit Arbeitslosigkeit

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Wunsch Wohneigentum Kann ich mir Wohneigentum leisten? Worauf zu achten ist Finanzierung, Absicherung Eigenkapital

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt zur Besteuerung von und (Stand 1. Januar 2014) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und ab Steuerperiode 2009 bei den Kantons- und Gemeindesteuern sowie bei

Mehr

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Ausgleichskasse Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Fragebogen zur Abklärung der Beitragspflicht AHV/IV/EO für Nichterwerbstätige Personalien Familienname

Mehr

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen Anwendung Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015 PLAN C Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern verschieden. In der ersten Kolonne jeder Seite

Mehr

Finanz- und Pensionsplanung

Finanz- und Pensionsplanung Finanz- und Pensionsplanung Zurich Unternehmeragentur Schmid AG Herzlich willkommen! Peter Bachmann Mitglied der Geschäftsleitung Finanzplaner mit eidg. FA-CFP 1 Die Unternehmeragentur Schmid AG stellt

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen und gemeinsam

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single.

Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single. Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single. Ihre Familie hat Zukunft. Mit unserer Gesellschaft hat sich auch die Art des Zusammenlebens

Mehr

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE Stand 2015 Inhalt DIE 2. SÄULE 3 DIE PTV 3 DIE PLANGRUNDLAGEN 3 A. DER BVG-PLAN 4 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN 4 2. BEITRÄGE 4 B. DER NORMALPLAN 5 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick für Kursleitende in den Klubschulen und Freizeit-Anlagen der M-Gemeinschaft Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge,

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens.

Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens. Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens. Ein Leitfaden zur beruflichen Vorsorge (zweite Säule): Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG Ergänzung zur obligatorischen

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Vorsorgeplanung

Mehr

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 1. Mai 2011 siehe auch Subsidiaritätstool der Berner Konferenz unter www.bernerkonferenz.ch Das Subsidiaritätsprinzip

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Gültig ab 1. Januar 2015 MUSTER Persönlich Herr Max Mustermann Musterstrasse 99 9999 Musterort Versicherungsausweis

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Bieten Sie Ihren Mitarbei tenden die optimale berufliche Vorsorge

Bieten Sie Ihren Mitarbei tenden die optimale berufliche Vorsorge Bieten Sie Ihren Mitarbei tenden die optimale berufliche Vorsorge Erfahren Sie das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung und deren Ergänzungen, zur Kollektiv-Krankentaggeldversicherung und

Mehr

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2 Die -Planfamilie Überblick Seite 1/2 In der -Planfamilie wird der AHV-Jahreslohn um einen Koordinationsabzug in der Höhe von 87,5 % der maximalen einfachen AHV-Altersrente reduziert. Die Leistungen dieser

Mehr

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Page 1 of 9 Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur Steuerbarkeit von und (vom 9. Dezember 2009) ZStB I Nr. 16/013 Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Fragen zur Person. Ausgleichskasse. Gemeindezweigstelle Fragebogen 5 zur Abklärung der Beitragspflicht AHV/IV/EO für Nichterwerbstätige

Fragen zur Person. Ausgleichskasse. Gemeindezweigstelle Fragebogen 5 zur Abklärung der Beitragspflicht AHV/IV/EO für Nichterwerbstätige Sozialversicherungszentrum Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72 72 www.svztg.ch Ausgleichskasse Gemeindezweigstelle Fragebogen 5 zur Abklärung der Beitragspflicht

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Unfallversicherung, -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr